Merkt Ihr was? „Blattmacher“ und „Redakteure“ – mit derartig brillanten funkelnden Schlüsselwörtern aus der großen weiten Welt der „Qualitätsmedien“, die in Euren Ohren gleich Odysseusschen Sirenen klingen mögen, will man Euch zu einem Metier verführen, das inzwischen sowohl kohlemäßig als auch abschlepptechnisch (bei Männern) als auch von der Lebensqualität her einem vollgeschissenen Klo gleicht, in dem selbst vom Klopapier nur noch der Pappzylinder traurig vor sich hinhängt.

Es stimmt übrigens, was die „Spiegel“-Heinis dort oben schreiben. Viele der heutigen „Besten“ in den Medien kommen tatsächlich von Schülerzeitungen, stürzten sich seinerzeit als junge Menschen voll des Tatendrangs und aufgeregt hüpfenden Herzens in den Journalismus und glaubten sich so einem glimmenden Horizont zu nähern, hinter dem nichts als die Selbstverwirklichung zu warten schien, die auch noch honoriert wurde.

Die gleichen Besten bereuen es allerdings heute, damals nicht nach Kanada ausgewandert und Holzfäller geworden zu sein. Fragt doch mal den Spiegel-Online-Typ, der euch gerade öffentlich Honig ums Maul schmiert und lobpreist, was er so im Monat verdient. Und dann fragt Ihr danach einen Müllmann das Gleiche. Der Unterschied besteht darin, dass sich die Mundwinkel des Müllmanns nach oben verziehen werden. (Auszug aus diesem Artikel, in dem Akif junge Schülerzeitungsmacher vor dem Beruf des Journalisten warnt.)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Aber Lea Sophie Dummgrün wollte doch irgendwas mit Medien oder so machen und die Welt ein Stück weit verbessern!

    Nun ist sie sicher ratlos. 🙂

  2. aber wichtig!!!

    BITTE unterzeichnen! Wir müssen uns wehren!
    Bestes Beispiel gestern bei Will: „DER ISLAM ist Frieden“!
    Wir müssen UNSERE Willkommenskultur verbessern, deshalb ziehen die nämlich zum Schlachten nach Syrien!! Hat die Kopftuch Tante gesagt. Die „Allahu Akbar“ Schreier fühlen sich hier NICHT geborgen.
    Kotz.

    https://secure.avaaz.org/de/petition/BUNDESVERFASSUNGSGERICHT_Abschaffung_der_GEZ_Keine_Zwangsfinanzierung_von_Medienkonzernen/?wALSjhb

  3. Gerade wird im Bundestag eine „Gedenkfeier“ zum 100. Jahrestag vom Beginn des 1. Weltkrieges gehalten. Widerwärtig, mit welcher Schuldbewusstseinskeule diese Nationalmasochisten auf unserer Land einschlagen. Man möchte in deren Visagen nur noch reinschlagen und sie als Kopftreter zu Bordsteinbeissern machen

  4. Vielleicht sollten die Journalisten mal darüber nachdenken, wieder zur reinen Berichterstattung zurückzukommen und den eigenen Kommentar davon abzutrennen. Vielleicht würden dann die Auflagen wieder steigen.

    So wie das jedoch heute läuft, dass ein Prantl meint Politik machen zu müssen, wird das auf Dauer nichts. Die SZ wird das auch mal merken, dann wird es aber zu spät sein.

  5. Kein anderer Beruf in Deutschland ist dermassen linksgrün verseucht wie der des Journalisten.

    Der linksgrüne Journalist sieht sich als 5. Macht im Staat, dazu verpflichtet, die Schweinereien der linksgrünen Parteien dem Wahlvolk schönzureden.

  6. #5 Eurabier (03. Jul 2014 09:09)
    Mehr linksgrüne Nichtsnutze in Hartz IV, die intellektuelle Leistung bleibt konstant, lediglich das Gehalt sinkt:

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/stellenabbau-wdr-streicht-500-stellen-bis-2020-a-975035.html

    Der WDR plant einen massiven Stellenabbau. Bis 2020 sollen 500 Stellen wegfallen, teilte der Sender mit. Als Begründung verweist das Medienhaus auf steigende Produktionskosten, Intendant Buhrow spricht von einer “zwingenden Entscheidung”.
    und:

    #6 Wilhelmine (03. Jul 2014 09:11)
    ARD/ZDF: Zwangsfinanzierte Lügenpropaganda

    Wir zahlen 8 Milliarden Euro pro Jahr an ARD & ZDF für sowas:

    http://krisenfrei.wordpress.com/2014/07/03/ardzdf-zwangsfinanzierte-lugenpropaganda/
    ——————————————–
    Dazu passt:
    http://www.bz-berlin.de/artikel-archiv/wdr-chef-tom-buhrow-verdient-367-232-euro
    Der Sender ist restlos pleite!
    Aber, die goebbelschen GEZ-Propagandasender müssen (natürlich auf Kosten der schlandschen Zipfelmütze) mit brachialer Gewalt am Leben gehalten werden. Und wenn jemand wagt, das anzuzweifeln, wie Bernd Lucke von der AFD, dann ist er automatisch NAZI, weil GEZ glaubt, mit diesem Begriff Zipfelmützen disziplinieren zu können, um sie so auf Linie zu bringen. Siehe hier:
    AfD Rundfunkgebühr endgültig abschaffen
    Berlin, 13. März 2014
    Seit der Einführung der neuen Rundfunkgebühr erzielen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, allen voran ARD und ZDF, wesentlich höhere Mehreinnahmen. Ein von Sixt und Rossmann aktuell in Auftrag gegebenes Gutachten kommt zu dem Schluss, dass ihnen sogar 3,2 Milliarden Euro mehr zur Verfügung stehen.
    Das widerspricht in eklatanter Weise der Aufkommensneutralität, zu der sich ARD und ZDF bei der Einführung der Rundfunkgebühr verpflichtet hatten.
    Die Alternative für Deutschland sieht sowohl die Einführung der Rundfunkgebühr kritisch als auch das System der gebührenfinanzierten staatlichen Rundfunkanstalten im Ganzen. Dr. Alexander Gauland, stellvertretender Bundessprecher der Alternativen für Deutschland, erklärt dazu:
    “Eine Pauschbesteuerung ist prinzipiell ungerecht, denn eine Wahlfreiheit ist nicht gegeben. Dass nun auch noch die Aufkommensneutralität verletzt wird, ist eindeutig verfassungswidrig und setzt der ganzen Sache den Hut auf. Es nützt alles nichts, das gebührenfinanzierte System muss in Gänze abgeschafft werden. Das fordert auch die absolute Mehrheit unserer Bürger. Die Altparteien hören nur deshalb nicht darauf, weil sie über ihre Vertreter in den Aufsichtsräten der Rundfunkanstalten die öffentliche Meinungsbildung mitbestimmen können. Außerdem werden teilweise fragwürdige Projekte mit den Gebühren bezahlt und die Anstalten sind völlig aufgebläht.”
    https://www.alternativefuer.de/2014/03/13/afd-rundfunkgebuehr-endgueltig-abschaffen/

  7. Aus dem Grund ist auch fast die ganze Journalie für den Mindestlohn von 8,50€ pro Stunde!

    Nur werden es damit noch mehr freiberufliche Schreiberlinge, die nach Artikel bezahlt werden.

  8. Ach, der Akif. Man kann ihn gar nicht genug preisen: der gesunde Menschenverstand in Person, ein großer Durchblicker vor dem Herrn (*), unglaublich witzig. Und, das macht ihn besonders liebenswert, auch ein Mensch voller Herzenswärme und Empathie, was manche vielleicht wegen seines oft wüsten Haudrauf-Stils nicht erkennen.

    An Akif läßt sich sehr schön der Unterschied zwischen einem Sarkasten und einem Zyniker erkennen, was ja gern durcheinandergebracht wird. Akif ist ein Sarkast. Denn ein Zyniker ist ein amoralischer, bösartiger, gewissenloser Sack. Und das ist Akif gerade nicht. Er ist ein Sarkast, ein wunderbarer Sarkast.

    Und ein Moralist. Was genau das Gegenteil etwa des grünen Moralapostels (und Heuchlers!) ist. Moralist nach dieser Definition: „Er beobachtet und analysiert menschliches Verhalten und dokumentiert dies wertend, witzig, ironisch und sarkastisch…“ Erich Kästner wird zum Beispiel gern in diesem Zusammenhang genannt.

    (*) Zum Beispiel:

    Okay, aber nur, wenn Ihr an den Klimaerwärmung-Erneuerbare-Energie-und-Zuwanderer-sind-alle-Herzchirurgen-und-Atomphysiker-Scheiß (**) glaubt. Eine andere Meinung wird nämlich im grün-rot versifften Götterolymp der Publizistik heutzutage nicht mehr akzeptiert. Bei konträren Ansichten dürft Ihr bei denen nicht mal Kaffee kochen.

    (**) Und PI liest er auch, „Hundertpro“. 😉

  9. Als Polit-Journalist gehört man zur 4. Macht im Staat und kann mit ranghohen Politikern „Hintergrundgespräche“ führen. Die Aura der Macht erfüllt einen.

  10. #18 Gast100100 (03. Jul 2014 10:06)

    OT: Soziologin fordert im Aufklärungsunterricht Dildos etc und praktische Übungen

    Das ist doch nichts neues – hatte doch schon die Chateau-Tina (die mit dem Körner-Gruss) während ihrer Zeit als First Lady eingeführt.

    Nannte sich damals „Sex-Führerschein“:

    http://www.neuepresse.de/var/storage/images/np/hannover/uebersicht/first-lady-wuenscht-sich-mehr-aufklaerung/15483626-1-ger-DE/First-Lady-wuenscht-sich-mehr-Aufklaerung_ArtikelQuer.jpg

  11. Die privaten Medien bekommen langsam die Realität mit, aber die Kaste der öffentlich-rechtlichen veganverschwulten islamverherrlichenden GEZ- „Journalisten“ zieht weiter ihr Ding durch. Milliarden werden von produktiven Menschen für die Voll/Überversorgung dieser linken Meinungsmacher abgepreßt.

  12. …ich finde, Akif nimmt viel zu wenig Rücksicht
    auf die grundlegende Persönlichkeitsausrichtung der angehenden RedaktösInnen. Da kommt es nicht nur drauf an, die beste Schülernde-Zeitung geschrieben zu haben, sondern auch die Vorfreude auf die Erfahrung rundherum das volle Paket der RedaktösInnenarbeit mit kompetenten Vorgesetzten zu erleben.

  13. Akif trifft ins Schwarze und seine Beschreibung der auf die „jungen“ wartenden Arbeitswelt trifft nicht nur auf Journalisten zu, sondern auch noch auf viele andere Berufe, bspw. auch auf Juristen (besonders allgemeingültig: Der Vergleich mit der vollg. Schüssel und der leeren Klopapier-Papprolle).

    Nur in einem Punkt liegt er daneben:

    Als Pornodarsteller verdient man, ebenso wie im Bereich der Journalie, Internet sei dank, auch nichts mehr und diese Branche ist nur noch was für Natural Born Exhibitionisten …

  14. Journalisten sind i.d.R. Dummschwätzer. Hängen sich in alles mit ihrer vordergründigen, wichtigtuerischen Art hinein, haben aber von nichts eine Ahnung (wie die Juristen) – nicht einmal mehr von der deutschen Sprache, ihrem wichtigsten Werkzeug.

  15. #21 Biloxi (03. Jul 2014 10:10)
    —————

    mmn ist ein zyniker jemand, der die menschen liebt, aber von ihnen enttäuscht ist.

  16. Schöner Text, voller Biss und Wahrheit. Und gleich mal ein Beispiel von mir:
    das linksgrünversifften Portal ruhrbarone.de berichtete süffisant über Jutta Ditfurth und ihren Kampf gegen Antisemitismus, ausgesprochen in dem bekannten 3sat Bericht in dem Ditfurth fröhlich überall Antisemiten sah und Elsässer namentlich einen solchen nannte.
    http://www.ruhrbarone.de/ditfurth-vs-elsaesser-nun-gehts-vor-gericht/79500
    Der „Artikel“ schliesst mit den Worten

    Material dürfte genug zu finden sein

    Mitnichten!
    Jutta Ditfurth verlor vor dem LG München, es gab doch nicht genügend Material.
    Soweit die bekannte Geschichte.

    So, und was macht nun ruhrbarone.de? Berichten sie weiter über den Fall? Führen Interviews oder veröffentlichen Kommentare? Beziehen sie Stellung zu früheren Artikeln?
    NEIN! Die Sache wird totgeschwiegen, unliebsame Kommentare gelöscht!

    Die Ruhrbarone sind für mich das Paradebeispiel dessen was Pirincci meinte:
    Vermeintliche Meinungsführer.

    Gottseidank kann man sich heute frei informieren und ist nicht der Propaganda hilflos ausgeliefert.

  17. #23 Gast100100 (03. Jul 2014 10:26)
    OT: Ein (Anti)faschist aus Jena hat beim Wiener Opernball offenbar zuviel randaliert und muss nun mit einer heftigen Strafe rechnen. Die Alpenprawda heult deswegen rum

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/in-oesterreich-inhaftierter-deutscher-prozess-mit-kafkaesken-ausmassen-1.202784
    ————-

    nicht opernball, da nehmen schon die sozen teil, daher keinerlei demos.

    nein, akademikerball, von der fpö.

    schade, dass im rot-grünen wien nicht mehr antifas eingesperrt worden sind und denen für randalismus der prozess gemacht worden ist.

    und in leibzig hat dieser ….. einen preis bekommen. toll, ein rechtsbrecher, damit ein krimineller eine preis.

  18. #23 Gast100100 (03. Jul 2014 10:26)

    heult rum?

    haben sie da was missverstanden? millionen schäden durch schaufenster einschlagen und dadurch diebstahl?

    na gut, antifa und schwarzer blog haben halt auch hier auf pi ihre chance.

  19. Die heutigen „Journalisten“ in der BRD sind mehr denn je die akademischen Huren des Systems…

  20. Naja, im BRD-System geben sich die meisten JournalistInnen damit zufrieden, auf einem vollgeschissenen Klo ohne Papier zu sitzen. Das stinkt zwar, ist aber mittelfristig ungefährlich, solange niemand unter der Tür durchschießt…

  21. #30 wien1529 (03. Jul 2014 11:44)

    Hmm, ich weiß nicht. Als Musterbeispiel für Zynismus wird ja gern diese Parole Arbeit macht frei“ über den Eingangstoren der KZs genannt. Und das ist wirklich zynisch. Ob das was mit enttäuschter Menschenliebe zu tun hat? Ich weiß nicht, ich weiß nicht …

    #36 Zwiedenk (03. Jul 2014 12:11)
    🙂

  22. Pirincci hat natürlich wieder „voll recht“!
    Er ist schließlich Schriftsteller – und nicht der schlechteste!
    Von seinen erfolgreichen Büchern kann er heute bequem leben, ohne dass er sich in der REDAKTION eines Printmediums, eines öffentlich-rechtlichen oder privaten Senders oder als Pressesprecher einer Partei oder einer Regierung prostituieren oder verbiegen muss!

    Nun sind Schriftsteller als Lyriker, Prosaisten, Essayisten und/oder Philosophen eher die Ausnahme! Und ganz schlecht: In den seltensten Fällen – die Kulturgeschichte rauf und runter gescrollt – selten erfolgreich, was Einkommen und Erfolg betrifft…

    Das trifft auch für viele andere Künstler – Maler, Bildhauer, Musiker usw. – zu.

    Unsere Zeit bringt es nun leider mit sich, dass immer mehr sich berufen fühlen, ohne es wirklich zu sein, „in Kultur“ oder „in Sozial“ zu machen, sowohl, um nicht im herkömmlichen Sinne arbeiten zu müssen, aber auch um ganz narzisstisch mal „herauszukommen“!

    Aber so, wie sämtliche Casting-Shows keine Burgschauspieler oder wenigstens potentielle Tatortkommissare hervorbringen, sondern höchstens langbeinige Wichsvorlagen, die sich durch „Gute und schlechte Zeiten“ stelzen, oder musikalische Eintagsfliegen, die weder dichten, komponieren oder singen können, sondern allenfalls auf der Bühne zappeln, ist „der Journalismus“ in sämtlichen Medienbereichen – gemessen an Schriftstellerei oder ernstzunehmendem Essayismus – im besten Fall „Handwerk“…
    War er früher zumindest einmal, und wurde z. B. von Karl Kraus schon vor 100 Jahren entsprechend verachtet und verspottet…

    Heute sind Journalisten NUR NOCH After-Propagandisten des politisch-korrekten Mainstreams, um den „Klimaerwärmung-Erneuerbare-Energie-und-Zuwanderer-sind-alle-Herzchirurgen-und-Atomphysiker-Scheiß“ (Pirincci) zu verbreiten. Wer Glück hat, schafft es sogar als Quasibeamter in die abgabefinanzierten Öffentlich-Rechtlichen und darf dann Wahlstatistiken kommentieren.

    Ich kann mich daran erinnern, wie Ende der 70er/Anfang der 80er „alle“, auch und gerade die Pfeifen, die für Physik und Mathe – und Deutsch und Englisch! – zu dämlich waren, „Sozialpädagogik“ studierten.
    Die sitzen heute überall und verbreiten als Beschäftigte im öffentlichen Dienst den Multikulti- und Genderwahn, gehen mit der 20-jährigen und verschleierten Ayse und ihren vier Kindern einkaufen, damit die nicht in einer Warteschlange an der ALDI-Kasse eine Bombe zündet, weil sie nicht „belastungsresistent“ ist (während Tante Lieschen mit 80 ihre Einkaufstüte in den fünften Stock schleppt!), und geben Kurse in „Interkulturellem Dialog“. Alles mit UNSEREN Steuergeldern, natürlich.

    Nach den Sozpäds, Soziologen und Politologen kam die naiv-doofe Journalistenwelle; und jetzt kommen Superstars und Topmodels!
    Bilder eines Niedergangs in einem Land, das Facharbeiter, Handwerker, Ingenieure und NATURwissenschaftler braucht, aber keine „Gläubigen“, Glaubensverbreiter und Ideologen von gesellschafts“wissenschaftlichem“ Utopie-Dünnschiss!

  23. Nachtrag zum „Moralisten“ Akif (# 21):

    Weshalb ich ihn, neben seinem genialen Witz, auch so liebe: Diese Auflehnung gegen jede Art von dummem Getue, Lüge und Heuchelei, gegen alles Unechte und Unehrliche, jedes dumme, prätentiöse Geschwurbel und Gequatsche, gegen alles, was „nicht stimmt“.

    „Der König ist ja nackt!“, es hätte auch Akif sein können, der das gesagt hat. Er sagt alles unverblümt, er denkt klar und einfach – und ist dabei natürlich hochintelligent. Insofern sehe ich auch erhebliche Ahnlichkeiten zwischen Akif und Kewil.

    Wobei bei Akif noch ein großes Maß an Selbstironie hinzukommt, eine Tugend, die mir bei Kewil nicht ganz so ausgeprägt zu sein scheint. 😉 Aber vielleicht irre ich mich da ja auch (und „er kann es nicht so zeigen“ 🙂 ).

  24. Als größtmöglicher Gegenpol zu Akif fällt mir spontan und als erstes ein: Gauck!

  25. 32 weninteressierts (03. Jul 2014 11:52)

    Wenn „niemand“ Akif Pirinçci „wirklich ernst nehmen tut“ – woher kommt dann wohl der „Stand seines Bankkontos“ ?!?

    Und wenn allein die Menge nur von Relevanz zeugen kann, dann muß man wohl der gemeinen Schmeißfliege Glauben schenken, daß Fäkalien eine Delikatesse sein müssen.

    Sie scheinen ja für den Beruf des „Blattmachers“ prädestiniert zu sein. In der Zellstoffindustrie.

  26. Die ganzen linksverzogenen Pennäler(mit Weltrettungsallüren), die „was mit Medien“ werden wollen, studieren erst mal zehn Semester Pädagogik, Soziologie oder BWL und brechen ab, dann dienen sie sich bei der „taz“ oder der „Die Zeit“ an, meistens landen sie aber als Honorarschreiberling bei einem lokalen Blatt oder als Sozialfuzzi in einem Jugendfreizeitzentrum.

  27. OT

    DIVERSES AUS DEM LEBEN EINES SCHREIBERLINGS:

    Vor kurzem hat eine linke Saufnase, äh Journalist und Autor den Löffel abgegeben. Und er war sogar Buchmillionär!
    http://www.neues-deutschland.de/img/t/16959

    Arztsohn(Papi hatte eine eigene Praxis) Thomas Wieczorek(geb. Febr. 1953, gest. Dez. 2013) VWL-Student mit Diplom von der linksversifften FU, Berlin.

    Maoist beim Kommunistischen Studentenverband KSV und „Liga gegen den Imperialismus“ der KPD/AO(KPD).

    Dann ging er zur dpa, wurde Büroleiter bei Reuters und hernach zur Bild!

    Später schrieb er linksversiffte Ich-hasse-Deutschlands-Elite-Bücher und Es-sind-alle-Versager-nur-ich-Thomas-nicht, blieb also seinem chaotischen, aber arroganten Charakter, den er schon in jungen Jahren hatte, treu. Ansonsten war er untreu, was bedeutete, daß er für Probleme bei den straff organisierten Maoisten und seiner damaligen Verlobten(Nein, nicht ich!) sorgte.

    In seinen Büchern feierte er den deutschen Abtreibungswahn als Sieg der Frauen, das ist auch sein Geheimnis, weshalb er keine Kinder hinterlassen hat, sondern vergangenen Dezember, mit mürrischem Gesicht, ins Gras biß. Da war er gut 60 Jahre alt. Mit 50 hatte er sogar noch promoviert gehabt(Thema „Die Normalität der politischen Korruption. Das Beispiel Leuna/Minol“. Wikipedia).

    Seine Kinder: Die Dilettanten, Die verblödete Republik, Einigkeit und Recht und Doofheit, Die Volksverblöder, Schwarzbuch Beamte, Die Profitgeier usw.
    http://www.gutefrage.net/frage/wie-serioes-ist-thomas-wieczorek

  28. #32 weninteressierts (03. Jul 2014 11:52)

    Akif Pirinçci suhlt sich wie immer in der Rolle des Provokateures und erhält wie immer von den selben Leuten Beifall.
    Das treibt natürlich seine Popularität am ganz rechten Rand nach oben und natürlich den Stand seines Bankkontos und darum geht es wohl vordergründig.
    Ernst nehmen tut ihm ja niemand wirklich (außer die oben genannten, aber die sind ob ihrer Menge kaum von Relevanz).

    Angesichts der Tatsache, dass Sie sich hier auf PI erfolglos als Provokateur versuchen, dies jedoch wohl eher nicht Zuwächse bei Ihrer Popularität bzw. Ihrem Kontostand zur Folge hat, werte ich Ihr Posting mal unter der Rubrik:
    „Neid ist die höchste Form der Anerkennung“

    Beste Grüße vom „irrelevanten rechten Rand“ (a.k.a. „Komplementärmenge des irrelevanten linken Randes“)

Comments are closed.