irakischer-junge-solidarisch-mit-christenVon den fast 1,6 Milliarden Moslems weltweit haben ganze 200 gewagt, sich mit den verfolgten Christen solidarisch zu erklären. Besonders mutig ist der Junge oben im Bild, der mit der Botschaft „Ich bin Iraker – Ich bin Christ“ mitten in Bagdad auf einer Kreuzung steht.

Am Sonntag versammelten sich aus Mossul geflohene Christen vor der chaldäischen Kirche St.  George in Bagdad, um gegen die Ausrottung der Christen im Irak zu protestieren. Die Christen waren erfreut, dass sich auch rund 200 Moslems einfanden (vermutlich Schiiten, die ebenfalls von ISIS verfolgt werden). Sie demonstrierten und beteten gemeinsam mit den Christen und hielten Schilder „Ich bin Iraker – Ich bin Christ“ hoch. Einige von ihnen trugen zusätzlich die Markierung „N“ für „Nazarener“. Die Abkürzung verwendete die Terrorgruppe ISIS in Mossul, um die Häuser von Christen zu markieren. Die Bilder wurden vom Initiator Muhammad Aga über soziale Netzwerke verbreitet.

protest-fuer-verfolgte-christen1

protest-fuer-verfolgte-christen2

protest-fuer-verfolgte-christen

protest-fuer-verfolgte-christen3

Mittlerweile weiß man, dass fast alle Christen aus Mossul vertrieben wurden, mehr als 1050 Familien aus der chaldäischen, syrisch-katholischen und syrisch-orthodoxen Kirche. Ihr vollständiger Besitz wurde konfisziert. Der 1800 Jahre alte Bischofssitz ist niedergebrannt worden (Foto unten), die christlichen Friedhöfe sind verwüstet. 25 christlichen Familien gelang die Flucht nicht, vor allem Familien mit älteren und kranken Menschen. Fünf dieser Familien wurden bereits vor das Schariagericht gezerrt und mussten sich dem Islam unterwerfen. Sie wurden zwangskonvertiert. Andernfalls hätte man sie getötet. Doch diese Menschen werden in alle Ewigkeit Christen sein, denn das Siegel der Taufe ist unauslöschlich.

bischofssitz-in-mossul-von-moslems-abgefackelt

Die New York Times berichtet, dass Moslems beim Protest in Bagdad auch beim Gottesdienst in der Kirche anwesend waren. Eine Moslemin soll dort gesagt haben, die Christen seien die echten, ursprünglichen Einwohner des Landes und es täte ihr leid, was ihnen im Namen des Islam angetan worden sei. Eine aufrechte Stimme unter Milliarden! Mittlerweile soll sich aber auch in Mossul Widerstand regen. Einige „N“-Markierungen wurden mit „Wir sind alle Christen“ übertüncht.

Hier ein Video der seltenen Art:

» ISIS verbietet Mönchen die Mitnahme von Reliquien
» Interview mit dem Bundesvorsitzenden der Aramäer, Daniyel Demir

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. Der Junge ist bemerkenswert, aber nicht mutig. Er kann das Ausmass seiner Gefährdung doch gar nicht abschätzen.

  2. Bemerkenswert ist der Aufschrei der christlichen Kirchen, weltweit! Die Kardinäle und Bischöfe der christlichen Kirche haben in seltener Einigkeit die Verfolgung der Christen verurteilt.

    Träumen wird man ja wohl noch dürfen.

  3. Was für ein naiver Artikel: Schiiten suchen Mitkämpfer gegen die Sunniten. So wie Hitler mit Stalin zusammen Polen überfiel. Das hat nichts mit Moral zu tun, sondern mit Strategie.

  4. An unserer Kirche hängen mittlerweile Riesen-Transparente, mit denen auf die Christenverfolgung aufmerksam gemacht wird. Liegt wahrscheinlich daran, dass es eine Ordenskirche ist und die Padres im Heiligen Land sehr aktiv sind. Woanders habe ich das noch nicht gesehen.

  5. „von den 1,6 Milliarden Moslems haben ganze 200 gewagt, sich mit den Christen solidarisch zu erklären“… was für ein extrem dämlicher Satz. 99.99% der Muslime wie 99.99 der Christen hatten ja keine Möglichkeit dort vorbeizuschauen respektive überhaupt davon gewusst.

  6. von der türkischen Gemeinde in München kam nichts zu den judenfeindlichen Demos…haben wahrscheinlich haben sie keine Zeit im Ramadan…
    aber im Fordern und wehklagen sind sie groß!

    wer den jungen Moslems kontra gibt, der kann sich warm anziehen…Mein Mitleid für die Polizei

  7. @ #4 Royal Enfield (23. Jul 2014 15:10):

    Ich wollte das mal in meiner lokalen Niederlassung der „Organisation zur Versorgung ehemaliger Theologiestudenten“ (Evangelische Kirche, EKD) anregen.

    Es scheiterte am Widerstand des Pfarrhausbewohners……

  8. #7 Peter Blum (23. Jul 2014 15:18)
    Die Evangelikalen heulen schon jeher mit den Wölfen. Auch im dritten Reich waren sie sehr viel näher an den Links-Faschisten als die katholische Kirche.

  9. Es ist schön zu sehen, dass sich 200 irakische Muslime sich zu ihren christlichen Landsleuten bekennen.

    Nur wird das den Christen in Mossul, die Anlass für die Proteste wahren, nichts mehr nützen. Auch wenn es makaber klingt, dort wird es keine Christenverfolgung mehr geben. Jetzt werden dort eben nur noch Moslems von Moslems massakriert.

    Widerstand nutzt allerdings nur dort etwas, wo noch Hoffnung auf einen Wandel besteht.

    Das Schlachtfeld der Zukunft ist Europa, ob wir es nun Wahr haben wollen oder nicht.

    Gerade die Christen, die aus den islamisierten Ländern zu uns kommen, sollten uns eine Warnung sein, was der Islam bedeutet, wenn er in der Mehrheit ist.

    Gibt es eigentlich demnächst eine Demo der Christen aus den Ländern des arabischen Frühlings hier in Deutschland?
    Ich denke, dass sich dem auch viele Christen und auch Nicht-Christen anschließen würden.

    Liebe orientalische Christen, jetzt ist die Zeit solche Demonstrationen durchzuführen, wenn ihr nicht wollt, dass auch die Länder in die ihr geflüchtet seid von den gleichen muslimischen Fanatikern „besetzt“ werden sollen.

    Weckt die Deutschen auf! Wenn nicht jetzt, wann dann, morgen ist es zu spät!

  10. Ist doch mal eine schöne Geschichte zur Abwechslung, man muss nicht immer alles schlecht reden.
    Die Muslime, die sich daran beteiligt haben oder so denken, respektiere ich.

  11. Gerade in diesen Tagen wird mir wieder klar, wie weit unser Deutschland schon islamisiert ist.

    Als ich die islamischen Horden laut Allah hu akhbar und antisemitische Parolen skandierend schreiend durch deutsche Innenstädte laufend sah, dachte ich zunächst, dass wäre in Frankreich oder England.

    Als ich danach sah, wie erbärmlich feige sich die deutsche Polizei verhielt, schämte ich mich wieder einmal dafür, ein Deutscher zu sein.

    Diesmal mehr als sonst.

    Was passiert eigentlich, wenn demnächst tausende von diesen Leuten Allah hu akhbar kreischend unsere Innenstädte verwüsten ?

    überläßt die deutsche Polizei diesen dann ihre Ausrüstung und flüchtet zwecks „Deeskalation“, während auf deutsche Bürger Hetzjagden veranstaltet werden?

    Als nächstes kommt dann „Christ Christ, du feiges Schwein, komm heraus und kämpfe allein.“

    Das deutsche Volk gibt es im engeren Sinne nicht mehr.

    Auf der einen Seite linke deutsche deutschfeindliche Multikulti-EU-Wahn-Anhänger, deren Parteien und Politiker an der Macht sind und systematisch durch die Ausdünnung der Deutschen und die Förderung der Islamisierung und Überfremdung Deutschland schaden, auf der anderen Seite viele Deutsche, die aus Angst vor der Nazikeule schweigen und viele jüngere bereits erfolgreich zu nationalmasochistischen identitätslosen devoten verweichlichten „Gutmenschen“ erfolgreich umerzogenen „Schländern“, denen sogar allein das Wort „deutsch“ schon Bauchschmerzen bereitet.

    Und eine stetig größer werdende Gruppe von vorrangig durch deutsche Steuergelder finanzierte vorrangig bildungsfernen islamischen Armutsflüchtlingen, die sich hier auch wieder vorrangig durch deutsche Steuergelder alimentiert hemmungslos vermehren, während viele andere dieser Leute hier als „Asylanten“ hereingeholt werden.

    Wohin das langfristig führt ist offensichtlich. Die Deutschen werden in ihrer eigenen Heimat zur Minderheit, da die Geburtenrate dieser Leute wesentlich höher ist.

    Und wenn diese Leute uns jetzt schon so auf der Nase als Minderheit herumtanzen, was passiert dann, wenn sie die Mehrheit stellen?

    Und ich dachte immer, dass deutsche Volk trägt aufgrund der Vergangenheit eine besondere Verantwortung für die Juden?

    Je mehr Moslems hier leben, desto weniger scheint dies zu gelten. Und warum? Weil die deutschen Politiker und viele Deutsche Angst vor der extremen Aggressivität dieser Leute haben.

    Oft ist die angebliche Toleranz nicht weiter als ein Deckmantel für erbärmliche Feigheit.

    Und wenn die deutsche Polizei die innere Sicherheit nicht mehr für uns Deutsche gewährleisten kann, vielleicht sollte man dann Söldner aus Serbien oder anderen Ländern anheuern ? Geld genug ist ja da.

    Und wie ich öfter hier las,war bei den Ausschreitungen ein Migrant dabei, der hinten im Nacken „Copkiller“ tätowiert hatte.

    Derselbe hat sich mit einem Palästinser-Schal um den Hals mit dem Rücken absichtlich vor einen Polizisten gestellt und dann direkt vor den Augen des Polizisten den Schal abgenommen, damit dieser die Tätowierung „Copkiller“ ja auch schön lesen konnte.

    Der Polizist schaute danach schnell in eine andere Richtung während dieser Mensch laut „Allah hu akhbar“ schrie.

    Wie feige. Deeskalation nennt man heute also Feigheit.

    Also braucht mir auch niemand mehr mit der Nazikeule zu kommen.

    Wegen des Dritten Reichs sollen wir unser Land dem Islam und Armutsflüchtlingen aus aller Welt überlassen?

    ich sage nein. Niemand hat das Recht, das von uns zu verlangen.

    Jeder Deutsche, der diesem Namen gerecht wird, ist aufgefordert alles in seinem Rahmen mögliches zu tun, um die Zukunft Deutschlands und der deutschen Jugend in diesem Land zu gewährleisten.

    Wählt die richtigen Parteien, demonstriert auf den Strassen gegen diese Zustände und weicht nicht dem Ansturm der Feinde Deutschlands und rennt wie die Hasen davon..

    Ihr müsst nebeneinander stehen, zusammen halten, Bündnisse mit den Feinden eurer Feinde eingehen, allein zum Ziel eines wieder demokratischen Deutschlands, in dem Deutsche und integrierte Migranten harmonisch miteinander leben können.

    Und von wegen, man kann den Zug nicht mehr aufhalten.

    Man kann es. Man muss es nur wollen.

    Dann modifizieren wir eben das Grundgesetz.

    ich jedenfalls werde mich zur Wehr setzen und nicht „deeskalieren“.

  12. Von den fast 1,6 Milliarden Moslems weltweit haben ganze 200 gewagt, sich mit den verfolgten Christen solidarisch zu erklären.
    ——————————————————–

    UND WO SIND DIE CHRISTEN – besonders im Westen, in DE?

    Sie schleimen sich überall bei dem islam ein! Pfui!

  13. #3 Drehrumbum (23. Jul 2014 14:58)

    Bemerkenswert ist der Aufschrei der christlichen Kirchen, weltweit! Die Kardinäle und Bischöfe der christlichen Kirche haben in seltener Einigkeit die Verfolgung der Christen verurteilt.
    ————–
    Warum so kritisch? – Die Kirche kann sich doch nicht um jede Kleinigkeit kümmern. Hat Kardinal Marx nicht genug zu tun mit der Sorge um die adäquate Unterbringung von „Flüchtlingen“?

  14. #10 Kaleb (23. Jul 2014 15:40)

    Weckt die Deutschen auf! Wenn nicht jetzt, wann dann, morgen ist es zu spät!
    ——————-
    Da gibt’s nix aufzuwecken – die sind im Wachkoma!

  15. … und weiterhin wird man in den Sonntagsgottesdiensten und der allmorgendlichen „Tag für Tag“-Sendung des Deutschlandfunks das ewige Toleranzgeschwätz vernehmen,das Beschwörungsgemurmel für die armen entrechteten Moslems all überall auf der Welt, sammelt Geld, sammelt Geld…

    …nur der Christenmensch von nebenan, der darf auf der Kirchenschwelle noch verrecken.

  16. #4 leichtzumerken (23. Jul 2014 15:00)

    Schiiten suchen Mitkämpfer gegen die Sunniten. So wie Hitler mit Stalin zusammen Polen überfiel. Das hat nichts mit Moral zu tun, sondern mit Strategie.

    Die Christen stellen im Irak eine klitzekleine Minderheit dar. Ich glaube kaum, dass sie militärisch irgeneine Rolle spielen. Sie sind ja noch nicht mal in der Lage sich selbst zu schützen, sondern fliehen in die Kurdengebiete oder ins Ausland.

    Welche Rolle dachtest du den Christen denn überhaupt zu in deinem hahnebüchenen Vergleich? Hitler oder Stalin?

  17. #7 Proleteus (23. Jul 2014 15:14)

    Wo kann man nicht vorbeischauen? Bei twitter, wo man sich der Aktion anschließen kann?

  18. In der Nähe meiner Heimatstadt ist ein berühmtes Kloster. Dort durfte kürzlich ein hochrangiger Moslem der ergriffenen Christengemeinde in einer Abendveranstaltung (Eintritt frei!) den Islam erklären. Einleitende Begründung des Abtes: „Information aus erster Hand …“. So stand es auch in der Zeitung. – Na dann!

  19. sehr gut PI, genau sowas müsst ihr hervorheben.

    Es gibt also auch anständige Moslems. Also bitte mehr solcher positiven Beispiele hervorheben, denn plumpe Hetze bringt nichts und bewirkt nur das Gegentei.

  20. Ich lese hier oft: man sollte die jetzigen Politiker abstrafen und die richtigen Parteien wählen!! Aber wer sind die richtigen? CDU und SPD schon mal nicht.
    Die Linken und Grünen kommen auch nicht in Frage. Aber rechtsextrem ist auch keine richtige Option finde ich (viel zu feindselig)!!
    Was bleibt also noch übrig?? AfD oder die Bibeltreuen?
    Bitte um logische Antworten….

  21. #23 Hulk37 (23. Jul 2014 18:38)

    Ich lese hier oft: man sollte die jetzigen Politiker abstrafen und die richtigen Parteien wählen!! Aber wer sind die richtigen? CDU und SPD schon mal nicht.
    Die Linken und Grünen kommen auch nicht in Frage. Aber rechtsextrem ist auch keine richtige Option finde ich (viel zu feindselig)!!
    Was bleibt also noch übrig?? AfD oder die Bibeltreuen?
    Bitte um logische Antworten….
    ——————
    Mach‘ einfach Dein Kreuz bei denen, die von Politik und Medien am meisten gekreuzigt werden und dennoch eine (kleine) Chance haben – die AfD!

  22. Das ist doch mal erfreulich! Ich würde sagen, wir haben die wirklich moderaten Moslems somit ausfindig gemacht 😉 Auch wenn es vielleicht etwas engstirnig klingen mag, bin ich überrascht, dass auf den Fotos auch Kopftuch tragende Damen zu sehen sind. Hat scheinbar nicht immer was auszusagen.

  23. Seit spätestens 2003 ist der Irak kein säkularer Staat mehr, aber die verbliebenen Christen trotzen der Übermacht: Bravi!
    Bloß: warum ist ISIS noch immer nicht auf der internationalen Terrorliste, wie das russische Außenministerium fordert?

  24. wenn der junge ein christ ist (hauptsache kein musi), dann ist es bemerkenswert… aber die musis die sich für christen einsetzen, egal wie gut es ist, ich werde niemals denen symphatie schenken die dieser faschistischen „religion“ angehören!

  25. Die Deutsche Polizei !
    Ist auf sicher nicht feige, es mag einzelne geben.
    Was sie aber ist, abhängig von der POLITIK. Die obersten Chefs sind politische Beamte mit Parteibuch.
    Das Personal ein Querschnitt der Gesellschaft wobei laut gefordert wird mehr Einwanderer … Weil die können ja….
    Uhaaaa, da gibt es gerade in HH lustige Einzelfälle .

    Frage an alle Schlauen auf dieser Welle, was oder wie sollen die Polizisten denn veranstalten, damit sie nicht vom gemeinen Volk bemeckert werden –
    Deeskalieren, freundlich und verständnisvoll sein, die Augen mehr zudrücken im Straßenverkehr, ……..??
    Also ich persönlich kenne keinen und das sind xxx die diese ganze Scheiße hier gut finden.
    An einer Stelle tritt aber der Fall ein… Hemd oder Hose !

    Ich freue mich auf gut Ideen, mal schauen wie die Resonanz bei Betroffenen ist?! ;-))

  26. AfD oder die Bibeltreuen?

    Bei uns gibt es die Bayernpartei und ÖDP. Beide sind ausgeprochen Christlich geprägt, sozial-conservative, und fordern integration statt multi-kulti. Sie bekommen viel CSU und FDP Flüchtlinge, im Moment.

    Ich kenne viele Mitglieder. Gute Leute und allesamt Patriotisch, ganz ohne Fremdenfeindlichkeit.

  27. #9 Peter Blum
    Sehr passende Definition der EKD, deren „ehemalige Theologiestudenten“ ihre Versorgungsbezüge für die Dschizya in nicht so ferner Zukunft werden aufbringen müssen (die Grünen sind 2010 mit ihrer Forderung der Allgemeinheit gegenüber nur noch nicht so richtig durchgekommen: /2010/09/gruene-fordern-dschizya-steuer-fuer-deutsche/).

  28. Am Samstag findet eine Demo in Köln gegen die Christenverfolgung im Irak und in Syrien statt. 14:00 Uhr treffen am Kölner Dom. Bitte nimmt doch daran teil.

Comments are closed.