erzbischof_marx_JPGDer Münchener Erzbischof Reinhard Marx (Foto) lässt sich medienwirksam bei einem Besuch eines Münchener Asylwohnheims von der Bild begleiten. In der in Allach von der Caritas betriebenen Einrichtung blicken dann auch rehäugige Kinder drehbuchkonform in die Kamera.

Die Bild berichtet:

In dem Flüchtlingsheim, das vom Land Bayern und von der Caritas betrieben wird, sind 168 Menschen aus über 20 Nationen untergebracht. Einige von ihnen leben dort schon seit mehr als zehn Jahren.

„Wir wohnen hier im Dreck”, sagte der 27-jährige Bewohner Ibrahim Asul Ahmad. Das Heim sei verschmutzt, modrig und baufällig. „Echte Hilfe bekommen wir von niemanden. Ich habe hier keine schöne Zeit erlebt.” Vor 15 Jahren war der Mann aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Eine Wohnung in München kann er sich nicht leisten.

Für den Bischof steht fest:

„Die Quartiere sind viel zu eng. Mich bedrückt, wenn eine Familie mit vier Kindern in zwei Zimmern leben muss. Auf Dauer finde ich eine solche Wohnsituation nicht akzeptabel. Das kann in einem Land wie Bayern nicht sein.“

Hier das Video:

Dass Familien auf engstem Raum wohnen war auch hier bei uns vor vielen Jahren für Deutsche noch ganz normal. Dass wir heute andere Standards haben ist der Leistung der Menschen in diesem Land zu verdanken. Ahmet aus dem Irak (kl. Foto) und seinesgleichen schaffen es hingegen offenbar nicht einmal die ihnen hier auf Kosten der Steuerzahler zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten sauber zu halten oder gar mal Wände selber neu zu streichen. Was für eine Dreistigkeit. Und nebenbei bemerkt, es gibt auch heute wieder deutsche Familien, die nicht jedem Kind ein eigenes Zimmer bieten können. Wen „bedrückt“ denn das?

Und dass die „schreckliche“ Wohnsituation des irakischen Moslems den Kardinal offenbar mehr beschäftigt, als die Massaker und Vertreibungen der Christen im Heimatland dieses Eindringlings das „bedrückt“ uns.

Für die Invasoren will sich die katholische Kirche jedenfalls unbedingt mehr engagieren und in der Region München weitere Asylwohnheime gründen.

Kontakt:

Erzbischöfliches Ordinariat München

Postfach 33 03 60
80063 München
Telefon: 089 / 2137-0
Fax: 089 / 2137-1585

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

115 KOMMENTARE

  1. Lieber Kardinal! Ich habe mir mit meinem Bruder ein 11 qm kleines Zimmer teilen müssen, meine Mutter und Vater schliefen im Wohnzimmer auf einer Klappcouch, die tagsüber unsere Wohnzimmercouch war. Meine Eltern hatten studiert und beide hatten einen Hochschulabschluss mit anschließender akademischer Tätigkeit im Gesundheitswesen (beide Arzt). Glauben Sie mir bitte, ich bin nicht beeindruckt.

  2. Sehr gut ausgedrückt – drehbuchkonform – genau – man kann gut Jammern – das verstehen diese Muslime richtig gut – richtige Profis sinds darin. Und leider läßt sich die Katholische Kirche völlig naiv einseifen und verliert die Herzen der Menschen und verliert Gläubige.

  3. Niemand wird gezwungen um nach Deutschland zu kommen um dann in mittelmaessigen Haeusern zu wohnen. Bleibt gleich zuhause!
    Hier nix gut!

    Es ist unglaublich, da kommen einfach ein paar Millionen Menschen aus aller Herren Laender nach Deutschland und meinen hier ein Haus und Geld zu kriegen. Nichts gelernt, ausser zu luegen und nie im Leben einer geregelten Arbeit nachgegangen aber Deutsche zusammenschlagen und Schulen in Terrorlager verwandeln das koennen sie dann schon, Dank ihrem einzigem Buch wo sie in ihrem klaeglichen Leben gelesen haben oder besser gesagt, vorgelesen bekommen haben.

  4. Wieso kann sich dann der Bengel im Hintergrund ein iPhone leisten (im Video besser erkennbar)? Oder darf man davon ausgehen, dass das durch einen Raub…Verzeihung, durch eine kulturelle Bereicherung (die ja immer mit einer materiellen Entreicherung des Gegenübers einhergeht) in den Besitz des Mini-Ahmads kam?

  5. Ich frag mich grad, was diese Familie nach 15 Jahren in diesem Heim sucht.

    Wenn man Asyl beantragt, dann bekommt man es oder nicht. Wenn nicht muss man wieder gehen. Ganz einfach. Die Praxis der Duldung, die in Deutschland ja scheinbar Normalität ist, ist das Schlimmste am ganzen System.
    Lieber ist man bei der Entscheidung Asyl Annahme oder Ablehnung eher großzügiger und schränkt die Massen-Duldung ein, als so weiter zu machen.
    Wenn ein Asylverfahren mit Anerkennung endet, sollte der Asylbewerber spätestens nach 3 Jahren ins Wirtschaftsleben überführt werden und für sich selbst sorgen, eher früher. Dann ist eine Rückkehr eh selten.

    Und wenn der Antrag abgelehnt wird, schnellstmögliche Ausreise.
    Wenn die Kinder 10Jahre in eine deutsche Schule gehen, wie sollen die dann noch im Ursprungsland Fuß fassen. Duldung/Gutmenschentum ist da eher schädlich.

    Übrigens fliehen aus dem irak jede Menge Christen. Um die sollten wir uns bevorzugt kümmern und nicht um irgendwelche Musels aus arabischen Großfamilien in Nordsysrien und Libanon.

  6. So ein Kardinal hat halt andere Maßstäbe!
    Seit Tebartz von Elst wissen wir, wie es um die Wohnverhältnisse eines katholischen Geistlichen bestellt sein kann.
    Selbst im Dorf ist ein PfarrHAUS üblich; da ist schon für einen einfachen Geistlichen mit oder ohne Haushälterin viel Platz.
    Nur Mönche leben in einer kleinen Zelle, haben aber großzügige Gemeinschaftsräume.

  7. „Dritte und vierte Kind“ könnten mein Mann und ich uns NICHT leisten. Selbst, wenn wir wollten! Ist echt ein Ding, dass die sich da auch noch munter weiter vermehren dürfen. Seit 10 Jahren. Echt krass.
    Warum schicken sie die nicht endlich mal alle arbeiten? Straßen reinigen und Friedhöfe. Von morgens bis abends. Ich wette, die setzen sich freiwillig in den nächsten Flieger nach Hause.
    Wir wohnen auf 85 m² mit vier Personen in einem alten, geerbten Haus und müssen noch froh darüber sein. Interessiert auch keinen, dass meine Kinder nur zwei kleine Zimmer mit Dachschrägen haben. Für einen Umbau haben wir kein Geld. Mein Mann geht ja auch „nur“ im Schichtdienst bis zu 12 Stunden am Tag an bis zu 6 Tagen in der Woche arbeiten… Mir reicht´s.

  8. @Marie-belen: Naja bescheiden leben die alle nicht. Durfte anlässlich der Taufvorbereitung für meine Kinder (bleibt einem ja nix anderes übrig, um sie in der Schule von den Muslimen fern zu halten, die Ethik besuchen) einen Blick hinter die Kulissen einer Abtei werfen… Feiner Marmor. Ein SPRINGBRUNNEN in der Eingangshalle und so Scherze. Jaja. Die leben soooo bescheiden in ihren Zellen. Aber von mir aus. Es sei ihnen gegönnt so lange sie die Finger von kleinen Kindern lassen.

  9. …wie heute schon ein einem anderen Artikel kommentiert… der Bischof ist KEIN Idiot!

    Würde er sich offen für Christen in den Herkunftsländern der „Asylanten“ einsetzen und gleichzeitig nicht allen Forderungen der Moslems in den Aufnahmelagern nachkommen… die Medien würden ihn hängen und er wäre keine 30 Tage mehr im Amt…

    Fazit: wer etwas zu verlieren hat… gibt den Forderungen nach… wer NICHTS zu verlieren hat… kommentiert bei PI… so wie ich…(Selbstkritik und Sarkasmus Ende).

  10. Die Wohnstandards des Irak sind natürlich in Deutschland kaum erreichbar.

    Das Anspruchsdenken vieler Asylanten ist schon atemberaubend dreist.

    Früher gab es sowas wie Dankbarkeit denjenigen gegenüber, die einen in Schutz nehmen.

    Heute wird man stattdessen mit Nörgelei konfrontiert.

    Das ist der Hilfsbereitschaft nicht zuträglich.

  11. Die Asyl- und Einwanderungslobby hat es sich zur Gewohnheit gemacht, kirchliche Würdenträger in Asyleinrichtungen zu führen. Der Eingeladene wagt es nicht, die Einladung auszuschlagen, sonst heißt es in der Presse: „Bischof (oder Kardinal) Soundso weigert sich, Asylanten zu besuchen“.

    So haben sie es mit Kardinal Woelki in Berlin gemacht, und so haben sie es auch mit dem neuen beliebten Bischof Oster in Passau gemacht.
    http://www.pnp.de/region_und_lokal/stadt_und_landkreis_passau/passau_land/1357558_Besuch-im-Asylbewerberheim-Bischof-Oster-bewegt.html

    Worauf der so Eingeladene für gewöhnlich nicht unbeeindruckt bleibt und seine Hilfe versichert. Und dann werden Lampedusaner oder Leute aus Südosteuropa und andere dann in kirchlichen Einrichtungen, Klöstern, Jugenheimen etc. einquartiert.

    Und hier war es nun Kardinal Marx. Selbst über die Problematik nachzudenken, die über den Besuch in einem Asylantenheim hinausgeht, sind diese Kirchenfürsten nicht fähig ?

  12. Vor 15 Jahren war der Mann aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet.

    Rechnen wir mal grob (15 Jahre): Dann sind das gute 150000 Euro die uns dieser Asylant gekostet hat. Dafür muss eine dt. Omi lange stricken.
    Wenn wir ihn gleich nach hause geschickt hätten dann wäre das eine echte Entlastung des dt. Steuerzahlers..
    Wie viel wird er uns noch kosten?

  13. Die BRD hat die schlechteste Wohnraumsituation aller entwickelten Laender. Nirgendwo gibt es so viele Mieter und so wenige Eigenheimbesitzer. Die Eigenheime sind laecherlich klein, die Wohnungen die in den 60er und 70er gebaut wurden entsprechen nicht den Standards eines Wohlstandslandes. In den USA, Kanada, Australien, Spanien, Frankreich sind die Haeuser viel groesser. Ein Reihenhaus mit Garage und einem Minirasen wozu man in der BRD gehobene Mittelklasse sein muss, ist in den USA bereits Ghetto. Man muss sich also fragen, was ist Wohlstand. Wenn es um die Wohnraumsituation geht koennte zB. Polen viel mehr aufnehmen. Genauso wenig ist die BRD in der Lage die Migranten zu ernaehren ohne Importe, die BRD ist also kein Einwanderungsland weil das Land bereits erschlossen und voll ist. Dabei ist es ganz egal wieviel Industriekleber und LKW-Getriebe die BRD exportiert. Denn Export ist ein Kennzeichen eines Landes ohne hinreichend autarke Strukturen. Was die Vermoegen auf den Konten angeht und den Besitz von Immobilien sind andere Laender in der EU reicher.

  14. Und I-Phone habe ich gar nicht gesehen. Aber weiß, wie das geht. Die haben natürlich auch Kontakt zu Muselmanen, die hier schon länger leben und z.B. einen Job haben. Mc Donalds und dergleichen. Und da macht gern Onkel oder Tantchen für den Neffen oder die Nichte oder wen auch immer aus der Sippe einen Handyvertrag. Ein Ex-Freund von mir besitzt einen Mobilfunkladen und kann da die dollsten Geschichten erzählen!

  15. PS:

    Dass es nicht lange dauern würde, bis die katholische Nomenklatura den gutmenschlich verblödeten Weg ihrer protestantischen „Kollegen“ einschlagen würde, war abzusehen.

  16. Wer Flüchtlinge aufnimmt, der sollte ihnen auch menschenwürdige und dem Aufnahmeland angemessene Verhältnisse anbieten können. Der muss aber auch die Türen für Betrüger schließen und geschlossen halten.

    Das heißt konsequente Abschiebung von Straftätern, Illegalen, Wirtschaftsflüchtlingen und abgelehnten Asylanten.
    Beschränkung der Asylanerkennungen auf ein finanzierbares Maß: Arbeitsmöglichkeit mit Unterkunft. Förderung einer Dankbarkeitskultur bei anerkannten Asylbewerbern.

  17. Ahmet, der bereits 11 Jahre in Deutschland lebt, und trotzdem geringste Deutschkenntnisse hat, ist der lebendige Beweis dafür, dass die Integrationsindustrie ein einzige Geldvernichtungsanlage ist.

  18. Mein Mann und ich hatten uns für eine Bibelschulausbildung entschieden und das Geld dafür weitestgehend angespart. Zusammen mit Teil-Bafög, das wir bekamen, ging die 3-jährige Ausbildung. Wir wohnten in 2 möblierten Zimmern, Klo und Dusche (letzteres 1 x die Woche zu benutzen) über den Hof. Das Ganze 1974-77, als die meisten Menschen bereits komfortabel lebten, war für uns kein Problem. Was erwarten diese Herkömmlinge denn bloß?

  19. Ich schaffe es nicht mir das Video anzusehen, ich weiß schon im vorhinein, dass mich das unruhig und aggresiv machen würde 🙂

  20. „Mich bedrückt, wenn eine Familie mit vier Kindern in zwei Zimmern leben muss. Auf Dauer finde ich eine solche Wohnsituation nicht akzeptabel. “

    Ob die Wohnsituation im Irak besser wäre?

  21. Es werden immer mehr ***Piep*** eingespannt, um uns dise ***PIEP*** schönzureden, oder Mitleid zu erwecken.
    – Das Deutsche Volk hat nie entschieden Einwanderungsland zu sein!
    – Das Deutsche Volk hat nie entschieden sich von Wirtschaftsflüchtlingen ausnehmen zu lassen!
    – Das Deutsche Volk hat nie entschieden seine Frauen und Kinder testosteronüberfüllten Moslems zu überlassen!
    – Das Deutsche Volk hat nie entschieden dass der Islam zu Deutschland gehört!

    Verhasste Politiker,
    es wäre schön, wenn Ihr endlich die Demokratie findet, und endlich das Deutsche Volk fragt was es will!

  22. hat sich denn schon mal ein Asylant für die Unterstützung und Hilfe bedankt. Das wäre doch auch mal interessant zu erfahren.

  23. Da sieht man mal wieder, wie dumm Otto Kirchensteuerzahler ist:
    In Limburg treten sie scharenweise aus ob der Verschwendung durch den Bischof, bei der Alimentierung von Islamjüngern aber zieht keiner Konsequenzen.

  24. Ein Grund, warum ich von Christen genausoviel halte, wie von Moslems. Die mögen zwar nicht in dem Maße gewalttätig sein, aber mental beschränkt durch ihren Aberglauben, sind die nicht minder.

  25. Da platzt einem nur der Kragen.

    „Wir wohnen hier im Dreck”, sagte der 27-jährige Bewohner Ibrahim Asul Ahmad. Das Heim sei verschmutzt, modrig und baufällig. „Echte Hilfe bekommen wir von niemanden. Ich habe hier keine schöne Zeit erlebt.”

    Also Tschüß. In Islamien ist offensichtlich alles besser, warum bist du inzwischen erwachsene, faule, nicht mal putzbereite Heulboje immer noch hier?

    Übrigens: Wenn der 27-jährige „Mann“ Ibrahim Asul Ahmad „vor 15 Jahren“ nach Deutschland „geflüchtet“ ist, kam er wohl als 12-jähriges Kind im Schlepptau seiner Eltern, und nicht als eigenständiger „Flüchtling“. Warum ist die Sippe nach 12 Jahren und offenbar negativem Asylbescheid immer noch hier, statt zügig abgeschoben zu sein?

    Für den Bischof steht fest: “Die Quartiere sind viel zu eng. Mich bedrückt, wenn eine Familie mit vier Kindern in zwei Zimmern leben muss.

    Mich bedrückt, daß Bischof Reinhard Marx ganz ohne 50 Neger/Moslems ganz alleine in Schloß Suresnes lebte

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Suresnes

    und auch hier keinerlei Moslems, geschweige denn Deutsche Familien mit vier Kindern haben will:

    http://www.tz.de/muenchen/stadt/bistum-kauft-10-millionen-villa-tz-1922815.html

    Übrigens: Der Oberfettsack und größte Sperminator Saudi-Barbariens, Heimat des Islams, König Abdullah ibn Abd al-Aziz, der sich auch gerne „Oberster Hüter der beiden Heiligen Moscheen von Mekka und Medina“ nennt, hat noch nie einen Christen empfangen, der ihm sein Leid über die tollwütige islamische Christenmordmaschine klagen durfte, die gerade wie eine wildgewordene Dampfwalze durch die Welt pflügt.

  26. 1.) Lebt Bischof Marx feudal, kein Wunder, daß ihm das Asyl-Bewerberleben spartanisch vorkommt.

    Marx sollte mal abgearbeitete aufstockende deutsche Rentner besuchen und dann vergleichen mit Asyl-Bewerbern, die sich noch nie den Buckel für Deutschland krumm machten, sie nicht, ihre Vorfahren nicht und deren Brut hat es auch nicht vor!

    2.) Seit die Petze Marx nach Rom geflogen ist, um bei PP Benedikt Bischof Mixa anzuschwärzen, habe ich diesen Fettwanst gefressen!

    „“Kardinal Reinhard Marx, residiert seit dem vergangenen Jahr(Anm.: 2012) im frisch renovierten „Palais Holnstein“, dem alten Amtssitz der Münchner Erzbischöfe. Kronleuchter, Deckenfresko über dem Treppenhaus, Keramik-Kachelöfen, Gemälde an der Wand – darunter auch eines, das Marx selbst zeigt. Die Kirche zahlte für die Herrichtung des Rokoko-Schlösschens etwa 1,5 Millionen Euro; der Freistaat Bayern, dem das Palais gehört, stellte 6,5 Millionen Euro bereit.““ (welt.de, 15.09.2013)

    Bischofs-Palais renoviert: So schön wohnt Kardinal Marx
    Aktualisiert: 10.07.2012 – 10:23
    http://www.tz.de/muenchen/stadt/palais-holnstein-fotostrecke-2385242.html

    Sehr viel Platz für gammelige Zigeuner der Wegwerfkultur, respektlose Balkanesen mit Zerstörungswut und islamische Umweltschweine aus Arabien und Afrika!!! Orientteppiche zum Bückbeten und Allahmondgott anpupsen ebenfalls vorhanden.

  27. OT BILD Zeitung Schlagzeile

    Mitten in Berlin

    Hassprediger fordert „Auslöschung Israels“

  28. Es gibt etwas, das nennt sich „Besen“, kann man benutzen um den Boden zu kehren. Klingt komisch, ist aber so. Und Besen sind nicht teuer.

    In Österreich kennt man das gleiche Gejammer. Da baut man sogar ein „Anhaltelager“ für Abschiebefälle, das eine Menge Personal braucht, €500.000 im Monat kostet und komplett unterbelegt ist. Mittlerweile will die Frau Innenminister weitere „Bundesquartiere“ in den Bundesländern bauen, während der österreichische Wehrpflichtige in baufälligen Barracken, auch ohne Warmwasser, hausen muss (und das bitte seit den 90ern, schon als ich einrückte waren die Kasernen baufällig und die Ausrüstung teilweise defekt.)

  29. Zu diesem Artikel drängen sich viele Fragen und Gedanken auf. Zuerst mal verstehe ich nicht, wieso der Iraker seit 10 Jahren im Asylheim wohnt, denn es kann doch wohl keine 10 Jahre dauern, bis über den Antrag entschieden wurde. Schmutz im Heim müsste auch nicht sein, dagegen kann man ganz leicht was machen, nämlich putzen. Überall in Deutschland wohnten nach dem Krieg die Menschen in viel zu kleinen Wohnungen, aber beschwert haben sich da die wenigsten. Sie waren froh, dass der Krieg vorbei war. Ich denke, dass auch ein Kardinal Marx das sehr wohl weiss. Wenn er dem Iraker mal freundlich aber bestimmt gesagt hätte, dass hier nicht das Schlaraffenland für alle ist, hätte ich dafür Respekt empfunden.

  30. Das immer dreistere Auftreten der Moslems in Deutschland und dem Rest Europas, inklusive der offen antisemitischen Aufmärsche eines gewaltbereiten Mobs der letzten Tage ist einfach nur eine Demonstration der Macht, nach dem Motto „Seht her, wir können bei Euch tun und lassen,was wir wollen, ohne dass ihre uns etwas anhaben könnt!“
    Und ich verspreche, sie werden noch dreister werden.

  31. Wo hat der Kleine denn das Smartphone abgezockt ? Und warum haben die alle Schüsseln auf dem Dach ? Genügt denen unser ÖR-TV nicht ?
    Warum sind die seit 11 / 15 Jahren überhaupt noch hier ?
    Warum machen die alle Kinder wo sie sich nicht mal selber helfen können ?

    Warum spendiert die Caritas den sog. „Flüchtlingen“ nicht mal einen Eimer Farbe aus dem Baumarkt und dann gehen die Asylanten selber fröhlich ans Werk und schwingen den Pinsel ? Das machen deutsche Eltern auch wenn für die Renovierung der Schule mal wieder kein Geld vorhanden ist. Sind doch alles „Fachkräfte“…

    Aber wer die größte Kakerlake ist, das habe ich begriffen 😉

  32. Es ist diese Gutmenschen-Tugend der Duldung, die uns in diese Schwierigkeiten bringt.
    Duldung heisst nichts anderes, als dass die person kein Aufenthaltsrecht mehr hat, aber die Ausreiseaufforderung/Abschiebung ausgesetzt wird. Was soll dieser Zustand? Denkt man wirklich, so jemand geht von selbst? So jemand darf hier weder arbeiten noch sonst was. Soll dann Zermürbungstaktik für Ausreise sorgen.

  33. Der liebe Gott mag ein netter, alter Mann sein, aber sein Bodenpersonal ist eine einzige Katastrophe.

    Wo sind die Leute bei deutschen Opfern?? Ist das nicht medienwirksam genug?

    Ich weiß, warum ich aus diesem „Verein“ schon lange ausgetreten bin und ich würde es noch heute sofort tun, wäre es nicht schon erledigt, elende Heuchler!!

  34. Darf ich schreiben, dass mich die Kirche ankotzt?
    Ich muss in der Kirche sein (Job) und mein Partner muss nun auch Kirchensteuer zahlen- genannt das „besondere Kirchgeld“, mit der Ausrede, wir seien ja gemeinsam veranlagt. Wenn die das Geld für die Betreuung der Alten und (wirklich) Armen nehmen würden, dann könnte ich ja damit leben; aber die finanzieren nur noch ihr Saus- und Braus- Leben!
    Im Übrigen waren Diakonie und Caritas als erste zur Stelle, als es darum ging, Personal mit „Ein-Euro- Jobbern“ zu ersetzen.

  35. …ich will den über den bösen Bischof Empörten die Situation noch einmal deutlich vor Augen führen:

    wenn SIE in einer exponierten Position wären… die ein Mensch nur 1 Mal im Leben erreichen kann… und man stellt ihnen unverschämte Forderungen… die sie aber nicht tragen müssen… was würden die Empörten machen… konsequent handeln und das Amt verlieren ODER doch nachgeben und die Kröte um den Erhalt des Amtes Willen schlucken???

  36. ich verstehe den PI-Beitrag nicht. Weil im Irak Christen verfolgt werden sollen hier die Christen den Moslems nicht helfen???

    Als aufrichtiger Christ hilft man jedem Menschen in Not, egal welchen Glauben er hat! und für die Politik kann die Katholische Kirche wohl nichts. Sie müssen es ja ausbaden…

    Oder sollen wir hier die Moslems erschießen, weil sie es im Irak so mit Christen machen???

  37. blicken dann auch rehäugige Kinder drehbuchkonform in die Kamera

    Hehe, fast wörtlich steht gerade so eine Schmonzette in der Welt:

    „Die Augen der Kleinen sind groß, verschreckt schauen sie um sich“.

    Die kitschige Rührstory fängt mit Heuljammersyrien an, schnell wird aber klar, daß hier alle 1,2 Milliarden des afrikanischen Kontinents plus die komplette 1 Mrd. der arabisch-islamischen Welt gerade begeistert wie argentinische Ameisen (kompletter Film online:

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/videos/das-groesste-raubtier-der-welt-die-argentinische-ameise-100.html )

    in das winzige Europa übersiedeln:

    Klagte anfangs nur der Süden des Landes, so ist das Flüchtlingsdrama inzwischen zu einem Problem für ganz Italien geworden. Die Situation im Norden spitzt sich zu. Gerade Mailand ist betroffen. Viele der afrikanischen und arabischen Flüchtlinge wollen nach Deutschland, Großbritannien, in die Niederlande oder nach Skandinavien.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article130395012/Mailand-ruft-wegen-vieler-Fluechtlinge-Notstand-aus.html

    Europa löst sich auf. Wie die Zivilisation („Phantasien“) unter dem Anprall des „Nichts“ in Michael Endes „Unendliche Geschichte“ von 1979. Erinnert ihr euch? Wie die Löcher im Gewebe der Zivilisation immer größer wurden? Das „Nichts“ als immer rasendere Bedrohung ist übrigens ein altes SF- Motiv des Westens (und damit eine Urangst, die jetzt schreckliche Realität wird). Siehe auch: Allan Dean Foster „Der Higway ins Nichts“.

  38. #4 schrottmacher
    (21. Jul 2014 17:02)

    Ich frag mich grad, was diese Familie nach 15 Jahren in diesem Heim sucht.

    Wenn man Asyl beantragt, dann bekommt man es oder nicht. Wenn nicht muss man wieder gehen. Ganz einfach.

    Die Praxis der Duldung, die in Deutschland ja scheinbar Normalität ist, ist das Schlimmste am ganzen System.

    Vielleicht haben die ihren Pass verloren und vergessen aus welchen Land sie gekommen sind. Dann kann man sie natürlich nicht abschieben, das musst Du doch verstehen.

    Warum beschwert sich dieser Muselmann nicht bei einem Imam seines Vertrauens ?

  39. „“Wir wohnen hier im Dreck”, sagte der 27-jährige Bewohner Ibrahim Asul Ahmad.““

    Dann machen Sie keinen Dreck, Sie Tagedieb! Anstatt jahrelang den ganzen Tag herumzugammeln, nehmen Sie Besen und Schrubber in die Hände und putzen mal ordentlich. Fordern Sie Ihre islamischen Mitpenner energisch dazu auf, jeden Tag zu putzen und seien Sie Vorbild dabei.

    Aber ich hätte noch einen Tip, Ibrahim, verschwinden Sie einfach nach Islamien und betteln Sie bei Ihrem Scheichkönig! Besser heute noch, als morgen.

    +++

    Die Front verläuft nicht zwischen Arm und Reich, sondern zwischen Zivilisation und Islam!!!

  40. Was ist denn der Pfaffe für ein weltfremder Arsch?
    Meine Frau wuchs zu neunt (sieben Geschwister und Eltern) in einer Vierzimmerwohnung (keine 80 qm) auf, bis zu ihrer Ausbildung und Volljährigkeit!
    Nur ein Gehalt als Dekorateur des Vaters, plus Kindergeld, damals noch sehr mäßig!!!
    Die sollen mal halblang machen, mit ihrem ewigen Gejammer!

  41. Vor 15 Jahren war der Mann aus dem Irak nach Deutschland geflüchtet. Eine Wohnung in München kann er sich nicht leisten.
    ——————————————–
    Und warum kann er sich nach 15-jährigem Aufenthalt in München keine Wohnung leisten?
    Wartet er etwa darauf, dass wir ihm eine 4-Sterne-Suite in einem Luxushotel auf unsere Kosten zur Verfügung stellen, mit Zimmerservice vom Feinsten und kostenloser Nutzung der Hotelshops?

    Ich glaube eher, dass die maroden und versifften Asylantenheime deshalb in einem so katastrophalen Zustand sind, weil es die lieben Asylanten so hergerichtet haben, umd unser Mitleid zu erregen – eben die typisch orientalische Methode. Und selber arbeiten, damit der Siff verschwindet, kommt diesen liderlichen Menschen erst gar nicht in den Sinn!

  42. Wer ist noch alles dafür, dass dieser Spinner doch seine Zimmer für die Gäste zur Verfügung stellen sollte?

  43. Diese Kirchendeppen nerven nur noch mit ihrem wohlfeilen „Bedrückt-Sein“. Marx` Job wäre es gewesen, einen Gottesdienst für die Christen unter den „168 Menschen aus über 20 Nationen“ zu zelebrieren. Und wenn es nur für drei gewesen wäre. Dieser Marx ist doch auch schon mehrfach mit seinen unqualifizierten Einlassungen zur „Sozialpolitik“ negativ aufgefallen.

    Da ist mal wieder ein Satz von Gómez Dávila fällig:

    „Daß das Christentum die sozialen Probleme nicht löst, ist nur für diejenigen Grund, abtrünnig zu werden, die vergessen, daß es niemals versprach, sie zu lösen.“

    Oder, einen Zacken härter und provokativer:

    „Das Wort `Menschlichkeit` im Munde eines Katholiken ist Zeichen des Abfalls vom Glauben, im Munde eines Ungläubigen Vorzeichen von Gemetzeln.“

  44. Der Wahnsinn, nimmt immer schneller an Fahrt auf.

    Übrigens, im Libanon war es ganz ähnlich, in den 50er Jahren, dieses Land war damals noch vornehmlich Christlich und das „Paris“ des nahen Ostens, bis die Christen dort angefangen haben, moslemische Flüchtlinge aufzunehmen,hauptsächlich aus Kriegsgebieten, welche sie selbst erst zu welchen gemacht haben.

    Diese dann Anfang der 70er Jahre zur Mehrheit wurden und Jagd auf ihre Gastgeber gemacht haben. Der Höhepunkt war dann der von den Moslems initiierte Bürgerkrieg Mitte der 70er Jahre und heute ist der Libanon zu 99% islamisch!

    Und die nehmen ihrerseits KEINE Christlichen Flüchtlinge auf, welche von ihren eigenen mohammedanischen Brüdern und Schwestern, im ganzen nahen Osten verfolgt und getötet werden.

    Nein! Die Moslems kommen jetzt wiederum aus dem Libanon nach Europa, um mit uns genau die gleiche Transformation durchzuführen, welche sie auch schon im Libanon getätigt haben.

  45. Glaubt man grad, blöder kann`s doch gar nicht gehen, wird man in der bunten Republik täglich sehr schnell eines besseren belehrt – diesmal mal wieder besonderer surrealer Bonbon von einer SPD-Denossin:

    Die SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl hat sich dafür ausgesprochen, in Deutschland lebenden Türken das Wahlrecht zu geben – auch wenn sie nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

    Diese Art von „Politiker“ blenden die Realität entweder bewusst aus oder sind geistig einfach nicht dazu fähig, diese zu erkennen. Was ist schlimmer?

  46. @ #34 Putin-Versteher (21. Jul 2014 17:31)

    Machen Sie bitte nicht die Kath. Kirche und das Christentum zu einem Sozialverein!

    Als Jesus-Christus die Händler aus der Vorhalle des Tempels vertrieb, da hatten diese auch Not!!!
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/30/Rehling_St._Vitus_und_Katharina_Fresko_611.JPG

    „“Als Jesus im Jerusalemer Tempel (gemeint ist der auch den Heiden zugängliche Vorhof) die Händler und die Geldwechsler sitzen sah, trieb er sie der Überlieferung des Johannesevangeliums zufolge mit einer Geißel aus Stricken aus dem Tempel, stieß Tische um und verschüttete das Geld der Wechsler…

    Im Markusevangelium begründet er seine Handlung mit den Worten: „Steht nicht geschrieben: ‚Mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker‘? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht“…““ (WIKIPEDIA)

    +++

    Nirgendwo steht geschrieben, daß Christen Faulpelze und Schmarotzer durchfüttern sollten!

    Warnung vor Müßiggang

    6 Wir gebieten euch aber, liebe Brüder, in dem Namen unsers HERRN Jesu Christi, daß ihr euch entzieht von jedem Bruder, der da unordentlich wandelt und nicht nach der Satzung, die er von uns empfangen hat. (Matthäus 18.17) (Römer 16.17) (2. Thessalonicher 2.15)
    7 Denn ihr wisset, wie ihr uns sollt nachfolgen. Denn wir sind nicht unordentlich unter euch gewesen, (1. Thessalonicher 1.6) 8 haben auch nicht umsonst das Brot genommen von jemand; sondern mit Arbeit und Mühe Tag und Nacht haben wir gewirkt, daß wir nicht jemand unter euch beschwerlich wären. (1. Thessalonicher 2.9) 9 Nicht darum, daß wir es nicht Macht haben, sondern daß wir uns selbst zum Vorbilde euch gäben, uns nachzufolgen. (Matthäus 10.10) (Apostelgeschichte 20.35) (Philipper 3.17) 10 Und da wir bei euch waren, geboten wir euch solches, daß, so jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen. (1. Mose 3.19) (2. Mose 20.9) 11 Denn wir hören, daß etliche unter euch wandeln unordentlich und arbeiten nichts, sondern treiben Vorwitz. 12 Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie durch unsern HERRN Jesus Christus, daß sie mit stillem Wesen arbeiten und ihr eigen Brot essen. (1. Thessalonicher 4.11) 13 Ihr aber, liebe Brüder, werdet nicht verdrossen Gutes zu tun. (Galater 6.9)
    14 So aber jemand nicht gehorsam ist unserm Wort, den zeigt an durch einen Brief, und habt nichts mit ihm zu schaffen, auf daß er schamrot werde; 15 doch haltet ihn nicht als einen Feind, sondern vermahnet ihn als einen Bruder. (1. Thessalonicher 5.14)
    16 Er aber, der HERR des Friedens, gebe euch Frieden allenthalben und auf allerlei Weise. Der HERR sei mit euch allen! (Johannes 14.27)
    http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/2_thessalonicher/3/

  47. #34 Putin-Versteher (21. Jul 2014 17:31)
    ich verstehe den PI-Beitrag nicht. Weil im Irak Christen verfolgt werden sollen hier die Christen den Moslems nicht helfen???

    Als aufrichtiger Christ hilft man jedem Menschen in Not, egal welchen Glauben er hat! und für die Politik kann die Katholische Kirche wohl nichts. Sie müssen es ja ausbaden…

    Oder sollen wir hier die Moslems erschießen, weil sie es im Irak so mit Christen machen???

    Weil es in diesem hier dargestellten Fall, der nur symptomatisch ist) nicht darum geht, Menschen zu helfen, die sich in Not befinden, sondern um kuschen vor Okkupanten, die sich hier etwas sehr dreist aufführen.

  48. 2 Zimmer 6 Menschen, dass geht auf Dauer nicht gut.
    Sauber machen könnten die aber schon mal selbst!!!!

  49. Immerhin hat die junge afghanische Frau (ohne Kopftuch etc., vielleicht Nichtmuslimin) in dem Filmbeitrag einen ganz anderen Eindruck von der Lage gegeben. Sie sehr zufrieden mit ihrer Wohnsituation, über die Klagen der anderen Asylanten wollte sie sich nicht äußern…

  50. Warum gehen die nicht in den Irak zurück und ziehen in ein leerstehendes Haus der in Mosul vertrieben Christen? Kann gerne auch in eine Zeltstadt in die Türkei ziehen

    Meine Schwester ist Apothekerin und hat Halbtags gearbeitet wegen der 2 Kids. Mein Schwager ist Geologe und hat Vollzeit gearbeitet .
    Beide haben München verlassen weil die sich nicht mehr als eine kleine 3 Zimmerwohnung leisten konnten. Warum sind die Wohnungen so teuer? Unter anderem weil immer mehr Wirtschaftsflüchtlinge kommen und der Staat Mondpreise für diese zahlt.
    Komisch, zu meiner Schwester ist kein hoher Kirchenvertreter gekommen um sich für die einzusetzen. Kann daran liegen das die damals noch Kirchenmitglied war und nicht der wahren Friedensreligion angehörte

  51. „Ahmet aus dem Irak (kl. Foto) und seinesgleichen schaffen es hingegen offenbar nicht einmal die ihnen hier auf Kosten der Steuerzahler zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten sauber zu halten oder gar mal Wände selber neu zu streichen.“

    So ist es! Ein paar Eimer Farbe nebst Pinseln würde die Caritas spendieren, jede Wette. Aber Eigeninitiative ist bei Ahmet Fehlanzeige. Jammern und Wehklagen liegt im Trend!

  52. Das schone ist gerade das die Öffentlichkeit langsam aufwachtdurch die immer offener Auftretende Aggressivität des Islam .
    Selbst die gutmenschen Medien können dieses nicht mehr schönreden. Gerade im NDR Radio ein Beitrag wo das perfide Vorgehen der Hamas offen angeprangert wurde. Selbst grüne Politiker stehen, wie gestern in Hannover , an der Straße und schwenken die Israel Fahne. Bitte nicht falsch verstehen. Ich fand es gut das er sofort beleidigt und angegriffen wurde. So hat auch er den blanken Hass der Friedensreligion spüren dürfen. Falken und Antifa auf der Humus statt Hamas Veranstaltung. Das und viele andere Dinge zeigen mir das die Gesellschaft aufwacht und langsam die Augen öffnet

  53. #43 Prussia (21. Jul 2014 17:47)
    Die SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl hat sich dafür ausgesprochen, in Deutschland lebenden Türken das Wahlrecht zu geben – auch wenn sie nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

    So neu ist das nicht.
    Als Schröder in den Umfragen gegen Stoiber hinten lag und wie der sichere Wahlverlierer aussah, liess die SPD in türkischen Zeitungen grossflächige Anzeigen auf türkisch schalten, in denen die erleichterte Einbürgerung von Türken sowie ebenso erleichterter Familiennachzug versprochen wurde.
    Durch die Stimmen der Türken wurde Schröder dann auch zum Bundeskanzler gewählt.

  54. Ein bisschen Dankbarkeit von Ahmet wäre angebracht, und zwar dafür, daß ihm nicht der Hintern im Irak weggeschossen wurde, sondern wir ihn aufnahmen.

  55. Der Marx ist kein Bischof, wie hier oft zu lesen ist. Er ist ein Kardinal …. und somit ein potentieller Papst 🙂

  56. OT

    MITTEN IN BERLIN
    Hass-Prediger
    hetzt gegen Israel
    Jetzt ermittelt der Staatschutz gegen Abu Bilal Ismail +++ Zentralrat der Juden empört über Hass-Demos am Wochenende

    Die Lage im Nahen Osten eskaliert und er verbreitet seinen Hass – mitten unter uns, in Deutschland, in Berlin.

    Sheikh Abu Bilal Ismail hat am vergangenen Freitag in der berüchtigten Neuköllner Al-Nur-Moschee eine Hass-Predigt gehalten. Er rief zur „Auslöschung“ Israels auf. Seit Samstag kursiert das Video im Netz.
    Gaza sei „das Land des Ruhms, das Land der Ehre, das Land des Dschihad“, rief er den Muslimen zu.

    Die radikale Palästinenserorganisation Hamas ist Israel militärisch klar unterlegen – eine Kapitulation ist jedoch keine Option.
    mehr…

    In dem Video bezeichnet der Prediger Juden als „Schlächter des Propheten“, die im palästinensischen Gaza-Streifen Blut vergießen, Kinder töten und Frauen zu Witwen machen würden. Die Ansprache gipfelt in der Aussage, Allah möge die israelischen Konfliktbeteiligten bis zum allerletzten Mann töten, heißt es.

    Die Al-Nur-Moschee gilt als Treffpunkt islamistischer Salafisten. Und jetzt ermittelt sogar der Berliner Staatsschutz wegen Volksverhetzung!

    Wegen des Videos sei Anzeige erstattet worden, bestätigte Polizeisprecher Stefan Redlich am Montag in Berlin.

    http://www.bild.de/politik/inland/israel/hass-prediger-hetzt-gegen-israel-in-berlin-36915674.bild.html, Bild Zeitung, 21.07.2014 – 16:29 Uhr

    Sind unsere Politikerinnen und Politiker alle im Urlaub, oder ist Schweigen im Walde?

  57. #59 Made in Germany West

    Alles nur aufgebauschte Probleme! Wichtig ist nur der Kampf gegen RECHTS, daher kommt die wirkliche Gefahr!

  58. „Wir wohnen hier im Dreck”, sagte der 27-jährige Bewohner Ibrahim Asul Ahmad.

    Wieso machste dann nicht sauber, Ahmed?

  59. Zur Wohnsituation in DEUTSCHLAND:

    Hatte eine Kollegin, examinierte Krankenschwester in Vollzeitbeschäftigung , alleinerziehend.
    Sie wohnte in einer 43 qm Dachgeschosswohnung MIT DREI KINDERN , bis diese erwachsen geworden sind. Eine andere bezahlbare Wohnung hat sie hier nicht gefunden…..
    Als sie damals für ihr jüngstes Kind einen Zuschuss für die Mittagsbetreuung beantragen wollte, sagte man ihr, dass sie für die Inanspruchnahme von Geld über das Amt ihren VW-Käfer verkaufen müsste.
    Hat sie nicht gemacht, sonst hätte sie am Wochenende mit dem Taxi zur Frühschicht fahren müssen…..

  60. Zu: #34 Putin-Versteher
    „ich verstehe den PI-Beitrag nicht. Weil im Irak Christen verfolgt werden sollen hier die Christen den Moslems nicht helfen???

    Als aufrichtiger Christ hilft man jedem Menschen in Not, egal welchen Glauben er hat! und für die Politik kann die Katholische Kirche wohl nichts. Sie müssen es ja ausbaden…

    Oder sollen wir hier die Moslems erschießen, weil sie es im Irak so mit Christen machen???“

    Antwort an den Putin-Vesteher:
    Ich bin auch Christ, habe aber auch Verantwortung für meine Kinder und Enkelkinder. Wenn ich jetzt den Moslems helfe sich hier zu verfestigen, dann werden meine Kinder und Enkelkinder später darunter leiden. Das will ich unbedingt verhindern. Was soll ich also machen? Den Moslems jetzt hier in Deutschland helfen, damit deren Kinder und Enkelkinder meine später dann umbringen können? Wie löst man das als Christ? Ich habe darauf keine Antwort.
    Als Mensch, ohne Berücksichtigung meines christlichen Glaubens, aber weiß ich das ich alles tun muss, um die Ausbreitung dieser satanischen Ideologie in Deutschland und Europa zu verhindern.

  61. Was ist eigentlich mit Saudi-Arabien?

    Die Saudis könnten doch auch mal was für ihre Brüder und Schwestern tun und sie bei sich aufnehmen. Dort wären die Moslems unter sich und alle wären glücklich. Noch dazu könnten sie dann nahe bei Mekka sein, wo sie ohnehin einmal im Leben hinpilgern sollen.
    Also, wo ist das Problem?

  62. #15 cream_2014 (21. Jul 2014 17:12)

    Dann ließ es! 😉

    Text aus dem Video ab 1:05:

    „Jede Kind, jede Frau muss aus dritte Stock runterkommen in Keller funf Stock tiefer, dass Duschen kann, un wieder hoch. Un Asylantenheim is dreckig, sehen sie jetzt nicht, bitte riechen sie, es nicht das, haben neu gemalt, frisch, da war alles Dreck, sie können gern in meine Zimmer kommen. Un schaun sie, überall Dreck. Panzwanzen, Kakerlaken überall. Wir schaffen nicht wegzumachen.“

    Der Mohamedaner ist ca. 20 Jahre alt und lebt dort seit 11 Jahren.
    Also begann sein Martyrium in Form des Zwangsaufenthalts in Deutschland bereits mit 9 Jahren. Er hatte keine Zeit, ordentliches Deutsch zu lernen. Punkt.

    Daher mal eine Übersetzung ins Deutsche:

    Da wir Männer den ersten und zweiten Stock bewohnen und weil wir nicht so weit bis zu den Gemeinschaftsduschen laufen wollen, müssen die Frauen und Kinder aus der dritten Etage fünf Stockwerke tief an uns vorbei, wenn die auch duschen wollen. *grins*

    Wir haben doppelt Spaß, denn die müssen ja wieder an uns vorbei, wenn die nach oben wollen. *grins*

    Seit die 1-Euro-Jobber vom Jobcenter nicht mehr putzen kommen, sieht es bei uns aus wie bei Schweins. Der Müll auf den Fluren wird uns nicht mehr weggeräumt.

    Als Ihr Besuch angekündigt wurde, kam eine gewerbliche Putzkolonne in Vollschutzanzügen und haben hier ausgemistet, die Wände wurden auch frisch gestrichen.

    Sie können es ja jetzt nicht mehr sehen, aber vorher waren die Wände mit arabischen Parolen besprüht.
    Dies wurde mühsam entfernt.
    In der Kürze konnten die Kammerjäger nicht alle Ungeziefer bekämpfen, die in dem Dreck und Müll ein Zuhause gefunden haben.

    Leider sahen und sehen wir uns außerstande, unsere Unterkunft sauber und rein zu halten und fordern daher die Bereitstellung eines deutschen Reinigungstrupps mindestens einmal pro Woche.
    Ansonsten wird es hier spätestens in vier Wochen wieder so aussehen wie vorher.

    DAS KANN ICH IHNEN JETZT SCHON MITTEILEN!

    Und:

    Die größte Frechheit war: Als ich gerade gemütlich meine Shisha rauchte, ging die Putzkolonne einfach weiter, statt abzuwarten bis ich sie einließ, also wurde mein Zimmer von der Putzkolonne nicht gereinigt. Sie können sich gerne davon überzeugen: Leere Pizza-Kartons neben alten Schlüppern, meinen vollen Kotze-Eimer haben die auch nicht geleert.

    Wir können uns das gerne gemeinsam ansehen.

    Off-Ton: Nein! Vielen Dank für das Angebot.

    Also, viel Neues hat man da ja nun nicht erfahren…

  63. Wegen Politisch Korrektem Gehorsam hat die BLÖD auch gleich die Kommentarfunktion weg gelassen? Haben die Angst vor den vielen Kommentaren, die ihr Geschreibsel widerlegen? Systempresse wie bei den Kommunisten?

  64. @46 Jaroslaw Kaminski ,

    …das musste unbedingt erwähnt werden, weil sehr viele nichts über das Schicksal des Libanon wissen!
    Es muss ein traum gewesen sein, bevor sie ersten „Flüchtlinge“ aufgenommen wurden……
    Leider wurde bereits damals im Westen mehr das Schicksal der armen Flüchtlinge bedauert, als das der“ Gutmenschen“.
    Als die erste Kirche während eines Gottesdienstes gestürmt wurde, war es zu spät…….
    Genauso wird es uns ergehen, wenn wir weiter schlafen!

  65. Wir wohnen hier im Dreck

    Wie wärs mit Putzen…?

    Das Heim sei verschmutzt, modrig und baufällig

    Wenn ich meinen Dreck auf dem Boden entsorge, meine „Geschäfte“ in der Ecke verrichte und nicht richtig lüfte wird es bei mir auch verschmutzt und modrig und greift irgendwann die Bausubstanz an.

  66. #46 Jaroslaw Kaminski (21. Jul 2014 17:45)
    Der Wahnsinn, nimmt immer schneller an Fahrt auf.

    Übrigens, im Libanon war es ganz ähnlich, in den 50er Jahren, dieses Land war damals noch vornehmlich Christlich und das “Paris” des nahen Ostens, bis die Christen dort angefangen haben, moslemische Flüchtlinge aufzunehmen,hauptsächlich aus Kriegsgebieten, welche sie selbst erst zu welchen gemacht haben.

    Diese dann Anfang der 70er Jahre zur Mehrheit wurden und Jagd auf ihre Gastgeber gemacht haben. Der Höhepunkt war dann der von den Moslems initiierte Bürgerkrieg Mitte der 70er Jahre und heute ist der Libanon zu 99% islamisch!

    Und die nehmen ihrerseits KEINE Christlichen Flüchtlinge auf, welche von ihren eigenen mohammedanischen Brüdern und Schwestern, im ganzen nahen Osten verfolgt und getötet werden.

    Nein! Die Moslems kommen jetzt wiederum aus dem Libanon nach Europa, um mit uns genau die gleiche Transformation durchzuführen, welche sie auch schon im Libanon getätigt haben.

    Und eben dieses „Geschäftsmodell“ praktiziert man im islamischen Kulturkreis immer erfolgreicher und profitabler.
    Mittlerweile haben die erkannt, dass es in Europa, sukzessive Deutschland, noch wesentlich mehr zu holen gibt als damals im Libanon.

  67. #56 Das_Sanfte_Lamm (21. Jul 2014 17:52)

    #43 Prussia (21. Jul 2014 17:47)
    Die SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl hat sich dafür ausgesprochen, in Deutschland lebenden Türken das Wahlrecht zu geben – auch wenn sie nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

    So neu ist das nicht.
    Als Schröder in den Umfragen gegen Stoiber hinten lag und wie der sichere Wahlverlierer aussah, liess die SPD in türkischen Zeitungen grossflächige Anzeigen auf türkisch schalten, in denen die erleichterte Einbürgerung von Türken sowie ebenso erleichterter Familiennachzug versprochen wurde.
    Durch die Stimmen der Türken wurde Schröder dann auch zum Bundeskanzler gewählt.
    ———————–
    Geschätzte zehntausend Türken haben dabei unberechtigt gewählt (verheimlichter türkischer Pass) und Schröder hatte insgesamt nur hauchdünne sechstausend Stimmen mehr. – Getürkte Wahlen gibt es also nicht erst seit Antritt der AfD!

  68. #64 Minna Unsinn (21. Jul 2014 18:08)

    Die RKK in Deutschland verfügt über ein Vermögen von ca. 470 Mrd. Euro. Ein halbes Prozentpünktchen davon würde schon sehr helfen.

    Bill Gates, der erheblich ärmer ist, gibt 50% seines Vermögens für karitative Zwecke.
    ——————
    Der sollte den Moslems lieber alte Windows-Computer spendieren damit sie sich zu Tode ärgern! 😉

  69. Also, seit heute bin ich dafür, dass der Kirche das Kirchengeld gestrichen wird. Den Bischöfen geht es einfach zu gut. Ich bin selbst Katholik und ärgere mich darüber sehr, wie Kardinal Marx hier schön brav beinahe wie in Trance sich in den Staub wirft. Damit liefert uns unser Kardinal das gleiche Problem, was wir bei herumhockenden Politikern in unseren Parlament beklagen: Sie sind gesättigt, satt und moralisierend. Tugendterroristen! Tugendterror jetzt auch vom Kardinal.

    Ohne zu fühlen wie es ist, wenn man sich hier in München etwas erarbeitet hat, wie etwa in einer Münchner Wohnung zu wohnen. Wenn ein katholischer Priester arbeiten müsste wie wir auch und dann aus Überzeugung priesterlichen Tätigkeiten nachgehen würde, würden katholische Priester und Kardinäle anders reden. Es geht ihnen zu gut in unserer Zeit. Sie wüssten dann, was das Leben kostet, wie schwer Geld verdient werden muss, und wie fordernd unverschämt es sich anhört, wenn ein Wirtschaftsflüchtling sagt: Eine Wohnung in München kann ich mir nicht leisten. Ja Gott nochmal, da geht es vielen so! Wir Menschen sind halt nicht alle gleich.

    Das gleiche was ich hier auf PI gebetsmühlenartig Rot-Grün-Linken Politikern empfehle, wenn sie Missstände in Unterkünften ausmachen und toleranzbesoffen sich über die Zustände empören. Da hätte ich eine Empfehlung:

    Das empfehle ich jetzt auch unserem Kardinal: Sie können sofort an den Zuständen etwas ändern und persönlich Hand anlegen. Seien sie ein gutes Vorbild und teilen Sie. Fangen Sie gleich auf der Stelle damit an. Was, das geht nicht? Schauen Sie mal:

    Nehmen Sie gleich ein paar so arme Flüchtlinge mit zu sich nach Hause auf. Lassen Sie sie bei sich wohnen, Fernsehschauen, Bad und Küche teilen! Sie werden sehen, Ihre Kardinalwohnung wird zunehmend bunt, vielfältig und aufgeschlossen. Seien Sie tolerant, wenn mal etwas daneben geht. Das ist islamische Alltags-Kultur.

    Ich hätte noch etwas: Weisen Sie Ihre Haushälterin an, sich ab sofort um die armen Flüchtlinge zu kümmern und kümmern sich um die wirtschaftliche und finanzielle Rundumversorgung damit die Ungerechtigkeit wieder ins Log kommt. Sorgen Sie dafür, dass sie die Unterhaltskosten für die Flüchtlinge aus Ihrem Geldbeutel erhalten.

    Erst wenn Sie das fertig bringen, vor laufenden Kameras, glaube ich Ihnen, dass Sie ihre kirchliche Arbeit ernst nehmen! Hat ich vergessen: Nehmen Sie doch gleich den irakischen Moslem mit und beginnen Sie mit den interreligiösen Dialog. Sozusagen zur Eistimmung. Zu Weihnachten laden sie dann alle ein zum interreligiösen Plätzchenbacken. Und reden über den Koran. Der Koran, der uns hier so herzig bereichert. Und wenn ein Katholik kommt und zum Verstehen gibt, dass er das nicht gut findet: Sagen sie ihm er ist Islamophob und verteidigen Sie Mohammed.

    Haben Sie´s vielleicht jetzt kapiert, wie sehr sie der Islam, ohne dass sie darüber reflektiert haben, schon umgedreht hat?

  70. da brat mir doch einer einen gefillten fisch!
    hätte friedman das loßgelassen würde PI kochen
    und die verschwörerlis würden von der
    jüdischen türkenstoß legende und
    der intergalaktischen
    zionistischen freimaurerloge
    schwafeln bis es schnappatmung gibt.

    nemt es dem kardinal nicht zu krumm, er weis es nicht besser, man muß an die kommende generation, dise ist verloren.
    der kardinal meint gerade
    gutes zu tun. 🙁

  71. Also in einem stimme ich den Asylbewerbern zu. 10 Jahre ohne Gewissheit in dem Heim abzuhängen, das geht nicht! Kein Wunder, dass hier in Köln ein Luxushotel zum Asylantenheim umgebaut wird, wenn es Asylanten gibt, die 10 Jahre einen Schlafplatz blockieren.
    Hier muss mal klar Schiff gemacht werden. Asylstatus gewähren oder Abschiebung nach spätestens einem Jahr! Aber ich denke mal, dass es sich um eine durch rotzgrüne Gesellen verzögerte Abschiebung handelt.

  72. #72 Das_Sanfte_Lamm

    Und eben dieses “Geschäftsmodell” praktiziert man im islamischen Kulturkreis immer erfolgreicher und profitabler.
    Mittlerweile haben die erkannt, dass es in Europa, sukzessive Deutschland, noch wesentlich mehr zu holen gibt als damals im Libanon.

    Diese Horde ist durch extreme Gewaltbereitschaft auch sehr effektiv in diesem Vorgehen. Wir müssen uns dem entgegen setzen, mit allen Mitteln. Die deutsche Polizei wird uns dabei nicht helfen. Sie schauen aus Angst lieber weg.

    Wenn wir uns nicht selbst helfen, tut es niemand.
    Acht andere User haben sich bereits bei mir gemeldet, da sie ebenfalls der Meinung sind, dass es so nicht weitergehen kann.

    Um etwas zu bewegen reichen jedoch keine 9 Leute, sondern 90, 900, 9000 oder noch viel mehr.

    Doch der Anfang ist getan. Jetzt kommt es auf jeden einzelnen an.
    Es wurde genug geredet und geschrieben.


  73. Iraqi Christians Flee for Their Lives after ISIS Ultimatum

    Islamists tell Christian community to convert, pay hefty tax – or die.

    The Islamic State of Iraq and the Levant (ISIS) has emptied Mosul of Christians, Christian leaders lamented earlier this week, after the Islamist group issued them an ultimatum: convert to Islam, pay non-Muslim jhizya taxes – or die.

    “We offer [Christians] three choices: Islam; the dhimma contract – involving payment… if they refuse this they will have nothing but the sword,” an announcement blared from the city’s mosques on Friday afternoon.

    Under the strict Islamic Sharia doctrine, non-Muslims living under their sovereignty must pay a special tax — known as the „Jizyah“ — in return for the ruler’s protection, or “Thima.”

    Hundreds of Iraqis, the last of Iraq’s shrinking Christian community, were forced to flee for their lives.

    “For the first time in the history of Iraq, Mosul is now empty of Christians,” Patriarch Louis Sako lamented to the British Telegraph, as hundreds of families fled ahead of a noon deadline.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/183160#.U81DjEBRZlc

  74. Recht hat er , ein schönes Beduinenzelt neben der Deponie würde deutlich mehr Heimatgefühle erzeugen.

  75. Das Flüchtlingswohnheim wird von der Caritas, also der katholischen Kirche betrieben. Mithin ist also der „Verein“ von Kardinal Marx für die Zustände in dieser Einrichtung verantwortlich.

    In diesem Zusammenhang würde mich auch interessieren wieviel die Caritas an diesem Flüchtlingswohnheim verdient. Mir ist ein Beispiel in Südbaden bekannt, wo eine Einrichtung der kath. Kirche für sogenannte unbegleitete minderjährige Flüchtlinge pro Kopf und Tag 340,00 € dem Steuerzahler in Rechnung stellt.

    Als Teil der Migrationsindustrie fördert die katholische Kirche die Invasion unseres Landes
    aus reiner Profitgier.

  76. #69 germanica (21. Jul 2014 18:14)

    Genauso wird es uns ergehen
    __________________________________________________

    JA! Und ich fürchte es ist inzwischen nicht mehr von Bedeutung ob wir aufwachen, es wird trotzdem so kommen. Dann werden alle aufwachen, genau so wie damals die christlichen Libanesen, aber auch nur um das sich eigene abschlachten, beim völligen Bewusstsein mitzuerleben. Ich fürchte uns wird das gleiche Schicksal ereilen, wie alle heute inzwischen islamische Länder, die ja vorher auch keine waren.

  77. Wie LANGE wollen wir diese Jammerlappen noch ertragen?? Kein Hemd auf dem Poppes, zu doof zum Putzen?? Aber Kindermachen, DAS GEHT IMMER!
    Und solche xxxxx sollen mitten in die Gesellschaft „integriert“ werden?? Mitten in UNSERE Wohngebiete? UNSERE Häuser??
    Da wird einem Angst und Bange…..

  78. Man sollte Herrn Asul Ahmad vielleicht als „Asyl-Botschafter“ eine Rundreise in seine Heimat-Region finanzieren („Badgad einfach“ dürfte genügen). Dort könnte er dann die herzzerreißend prekäre Situation der Flüchtlinge&Asylanten in Deutschland schildern. Vielleicht kämen dann ein paar weniger nach.

    Wo der Zeitungsartikel allerdings recht hat: Es geht nicht, dass diese Leute hier 10 oder 15 Jahre leben, ohne dass ihr Status geklärt wird. Das muss schneller gehen. Wer wirklich verfolgt wird, darf bleiben und sich hier eine neue Existenz aufbauen. Die anderen begeben sich bitte zügig zum Ausgang.

  79. Ibrahim Asul Ahmad hat sich an den falschen Gottesmann gewendet. Die Muslime haben doch einen eigenen Mufti, einen eigenen Präsidenten, nämlich den Herrn Gauck.

    Der ist quasi der Vorsitzende des „Zentralrates der Forderasier in Deutschland“ und übernimmt dementsprechend das Fordern, das Fordern und das Fordern. Wie seine Anhänger lebt er in Bigamie, wie sie hasst er die Deutschen, auch er hat keine Arbeit, auch er beleidigt seine Gastgeber und -ich erwähnte es schon -er fordert, fordert und fordert.

    Ibrahim AA mus also nur an seinen Gauck schreiben, dass die doofen Nazieh-Deutschen seinen Dreck nicht wegmachen und die ihm gebührende Villa noch nicht bezugsfertig ist und drei Stunden später ist die Sache geritzt. Das müsste er nach so vielen Jahren in Deutschland eigentlich wissen.

    Soweit ich weiß, gibt es inzwischen sogar eine App dafür…

  80. Hat in Rom bald eine eigene Bleibe: Kardinal Reinhard Marx

    Die Lage ist erstklassig, der Preis auch: Für 9,7 Millionen Euro hat das Erzbistum München-Freising in Rom ein neues Gästehaus gekauft. Böse Zungen haben der Immobilien auch schon einen Spitznamen verpasst: „Palazzo Marx“.

  81. Da hat er plumps gemacht. Ihr habt mich zu Fall gebracht. Ein Bild mit Symbolwert. Dann die Botschaften:“Es werden noch mehr Flüchtlinge kommen“ und „Die finanziellen Anstrengungen reichen bei weiten nicht aus.“ Na toll, da freuen wir uns aber alle.

  82. Jeder Mensch braucht ein eigenes Zimmer, der Bischof hat total Recht. Bei sechs Personen wären das für jedes Kind ein eigenes Kinderzimmer, zusammen ca. 50m², ein Schlafzimmer und ein Wohnzimmer, ca. noch einmal 50m², Flur Küche Bad, all around 30m². Also bräuchte eine Familie mit vier Kindern ca. 130m², und das wäre nur die minimalste Forderung. Also lieber Freistatt, baue bitt in Zukunft den Wünschen der Asylanten angepasste Wohnungen, in einem Staat wie Bayern dürfte das doch kein Problem sein, wie der Bischof richtig erwähnt. Für den BER sind Milliarden da, aber die armen Asylanten sollen im Dreck leben. Und das schon seit über 15 Jahren! Deutschland schämst Du Dich überhaupt nicht? Ich denke wichtig wäre dann auch für jede Gruppe ein Gebetsraum, und bitte nicht, die Schiiten können ihn von 10 bis 14 Uhr nutzen, die Sunniten von 14 bis 18, immer wechselnd pro Tag. So kriegt man keine Gemeinde und keinen Glauben hin. Christen können ruhig in die nächste Kirche gehen, das dient der Integration. Aber der Islam ist nun mal eine der sogenannten Spontanreligionen. Spontan werden die Arme und Füße gewaschen, spontan der Nachbar abgestochen. Auf diese Befindlichkeit gilt es auch Rücksicht zu nehmen. Und bitte nicht die Leiche dann wieder sechs Monate vor sich hingammeln lassen. Es ist doch auch für Deutschland eine Frage der Ehre als reinlicher guter Gastgeber zu gelten. Herr Bischof Marx, angesichts ihrer mahnenden Worte könnte ich glatt Marxist werden. Reden Sie bitte weiter den Bayerischen Behörden ins Gewissen, besuchen Sie weiter die armen vom Leben geschundenen und deshalb Kopftuch tragenden Frauen und Kinder. Packen Sie die Männer bei der Ehre. Vielleicht werde ich ja nicht nur Marxist, vielleicht sogar noch Katholik!

  83. OT

    Anti-Israel-Demo in Wiesbaden
    Demonstranten nach Geschlecht getrennt

    http://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/wiesbaden/nachrichten-wiesbaden/wiesbaden-friedlicher-protest-fuer-freies-palaestina-teilweise-auch-anti-israelische-parolen_14347303.htm

    Zum Glück waren es in der (ehemaligen) Kurstadt Wiesbaden nur ca. 400 Judenhasser, aber was mich wundert ist das die Demonstranten nach Geschlecht getrennt wurden.

    Das kenne ich bisher nur von Salafisten-Kundgebungen…

  84. Hallo Herr Marx,als zugezogener ist es Ihnen evtl.nicht bekannt,an der nördlichen Auffahrtsallee zum Nymphenburger Schloss (die Hausnummern schreib ich jetzt nicht) müssten die eine oder andere Villenetage frei sein!
    Überlegen Sie mal wieviel Leute da untergebracht werden könnten.
    Falls nichts frei ist können Sie die Mitbrüder auffordern wieder in die Mission zu gehen damit Platz frei wird.
    So ist dann ALLEN geholfen.

  85. Ich denke es ist langsam Zeit aus der katholischen Kirche auszutreten. Wenn die u. a. auch meine Steuergelder dafür verprassen, es diesen moslemischen Invasoren in den Rachen zu stecken anstatt Projekte zu fördern, die den weltweit verfolgten (zumeist von Moslems versteht sich) Mitchristen zugute kommen, dann kann ich das mit meinem christlichen Gewissen nicht mehr vereinbaren. Offensichtlich geht es den Kirchen hierzulande immer noch zu gut…

  86. #89 Jaroslaw Kaminski

    Danke für den Hinweis.
    Sie haben recht! Das Bild ist von 1950!
    Aber ansonsten sind meine Angaben stimmig!

  87. In der Regel hat doch jeder Pfaffe ein eigenes mietfreies Haus, incl, „Haushälterin“.

  88. #5 schrottmacher (21. Jul 2014 17:02)
    Ich frag mich grad, was diese Familie nach 15 Jahren in diesem Heim sucht.

    **********************************************
    Das hat ein Muster: genau wie in den sogenannten Palästinensergebieten in Israel: die lassen sich seit Generationen kostenlos durchfüttern und vermehren sich – das Einzige, was sie virtuos beherrschen. Ausser dem 5x täglich auf dem Teppich zu bücken und ihren Hass auf alle andersgläubigen zu pflegen und auszuleben.

    So und jetzt kommt das Joschka-Fischer-Zitat:
    „Mit Verlaub, Herr Bischof, Sie sind ein A…“

  89. #46 Jaroslaw Kaminski

    Das hat eine christliche Libanesin auf einer Demo gegen IZ in München erzählt. Man sollte aus fremden Erfahrungen lernen. Keine Sonderrechte.

  90. #101 Martin Schmitt (21. Jul 2014 21:27)
    Echte Flüchtlinge sind dankbar für jede Hilfe.

    ************************************************
    Stimmt. Die sind in Ganz Europa jedoch sooo selten wie echte weisse Einhörner.

  91. Ah geh, Kardinal Murx, lass deinen Marx wo anders freien Lauf – oder so ähnlich.

    Kümmer dich um deinen eigenen Saustall, da hast du genug zum Ausmisten, aber dafür bist du dir ja zu schade bzw. zu „privilegiert“. Ja, dann schmarotze noch ein paar Jährchen weiter, dich wird es eh nicht mehr treffen und Kinder hast du (wahrscheinlich?) auch keine, also lass die Diözese ruhig noch mehr vor die Hunde gehen und kümmer dich um die freiwilligen Asylanten.

    Ich bin katholisch, mit allem drum und dran, aber ich werde so einen Kriecherbischof und Verräter niemals als meinen „Hirten“ ansehen. Ein Wolf, der aus seinem Schafspelz herausgewachsen (wohl eher geplatzt) ist.

  92. Vorschlag zur Güte: Der Erzbischof fordert die uneingeschränkte Aufnahme und dauerhafte Bleibe der durch islamische Mörder vertriebenen Christen aus Mossul/Irak.

    Aber was interessieren ihn seinesgleichen…

  93. http://www.deutschlandfunk.de/besuch-bei-asylbewerbern-marx-kritisiert.1818.de.html?dram:article_id=292166

    Besuch bei Asylbewerbern Marx kritisiert Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge

    Kann man Flüchtlinge in Gemeinschaftsunterkünften unterbringen? Nein, findet Reinhard Marx, der Vorsitzende der Katholischen Bischofskonferenz. Der Münchner Kardinal hat heute eine Flüchtlingsunterkunft besucht und zeigte sich bedrückt über das, was er gesehen hat.

    Marx meinte, der Staat müsse für eine menschenwürdige Unterbringung sorgen und den Flüchtlingen Perspektiven geben. „Wir werden mehr tun müssen, die finanziellen Mittel reichen nicht aus.“ Er forderte, die Asylsozialberatung deutlich auszuweiten. Es sei deprimierend, wenn in einem Land wie Bayern derzeit nur etwa die Hälfte aller Asylbewerber sozial beraten würden. Auch europaweit müssten angesichts steigender Flüchtlingszahlen gemeinsame Standards für Asylverfahren entwickelt werden.

    Marx berichtete, mittlerweile seien in Pfarrhäusern und anderen Gebäuden im Erzbistum München und Freising Unterkünfte für 535 Flüchtlinge bereitgestellt worden. Es gebe eine „positive Grundhaltung in den Pfarreien gegenüber Flüchtlingen“.

    Der Oberpfaffe fordert Hilfe für Invasoren auf Kosten der Steuerzahler / Christen.
    Er ist sogar so frech, dass er in der Zeit der Wohnungsnot Wohnungen für Invasoren fordert.
    Dabei hat er nicht erwähnt, wie viele er in seiner Residenz und auf eigenen Kosten beherbergt hat.

    DIE KATHOLISCHE (UND EVANGELISCHE) KIRCHE IST DER VERLÄNGERTE ARM DER SCHLEPPERBANDEN.

    KEINEN CENT DEN PFAFFEN!

    PS Über so viel Barmherzigkeit zu „Flüchtlingen“ seitens der Moslems ist nichts bekannt.

  94. In Klöstern ist auch noch viel Platz, da immer weniger Frauen und Männer ins Kloster eintreten.
    Der Vatikan bietet auch noch reichlich Wohnraum für „arme Flüchtlinge“.

  95. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Eva Högl hat sich dafür ausgesprochen, in Deutschland lebenden Türken das Wahlrecht zu geben – auch wenn sie nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

    ——————————-
    Ja, die Trulla spekuliert auf die neuen zwangsgeheirateten Analphabeten aus der Türkei

  96. Wäre schön wenn die Saudis sich langsam um ihre Glaubensbrüder kümmern würden und ihnen künstliche Inseln im Meer spendieren -aber die spenden lieber Moscheen für Europa -oder?

  97. Der Mann ist FLÜCHTLING und hier auch nur vorübergehend geduldet !
    Dem soll es hier nicht gefallen, ansonsten darf er natürlich sofort zurück in sein noch schöneres Heimatland !

  98. Im Übrigen kenne ich einen EU-Rentner, der Anfang 50 ist und in einer rund 30 m² Bude unterm Dach hausen muss. Alles in allem hat er etwas über 500 Euro im Monat. EU-Rente und Grundsicherung. Nach Abzug von Miete und Strom bleiben ihm etwas mehr als 200 Euro zum „leben“. Zu viel zum Sterben, zu wenig zum leben. JA DAS IST DEUTSCHLAND! Die dreckeligen Asylanten kriegen das Geld nur so hinten rein und arme Rentner, die wegen Krankheit da rein geraten sind, müssen so hausen. Seine Möbel sind 30 Jahre alt. Wäsche trocknet er im Mini-Bad, wo man den Kopf einziehen muss. Keine Verwandten, die ihm helfen. Wohnraum ist gleichzeitig Schlafraum mit Küchenzeile! Ich könnte heulen, wenn ich sowas höre und dann diese Asylanten sehe!

  99. #113 derhimmelmusswarten (22. Jul 2014 10:38)
    Im Übrigen kenne ich einen EU-Rentner, der Anfang 50 ist und in einer rund 30 m² Bude unterm Dach hausen muss. Alles in allem hat er etwas über 500 Euro im Monat. EU-Rente und Grundsicherung.
    ——————————————-
    Kann so nicht stimmen.

    Die Grundsicherung beträgt € 391.- plus die Miete plus die Krankenversicherung!

    Wenn der EU-Rentner 191€ Stromverbrauch hat sind die 200€ natürlich realistisch die ihm übrigbleiben.

    Ich kenne EU-Rentner die haben durch selbsteinzahlen,solange sie es konnten, 1000€ Eu-Rente und nicht mal mehr Anspruch auf Wohngeld!

    Die unnötig zugewanderten Schmarotzer sind halt auf dem HartzIV Level angesiedelt dank unserer Gerichte!

  100. Marx meinte, der Staat müsse für eine menschenwürdige Unterbringung sorgen und den Flüchtlingen Perspektiven geben.

    ————————————–
    Ja mit Deutschen Obdachlosen ist ja kein Geld zu verdienen, so wie mit „Flüchtlingen“
    Allerdings frage ich mich seit sehr langer Zeit, wo bleiben denn die Demonstrationen von
    Obdachlosen und Hartz4lern(rinnen)?

  101. Kann der arme Asul Ahmad denn nicht wenigstens verlangen, dass täglich die aus öffentlichen Geldern bezahlte Reinigungsfachfrau vorbeischaut, um ihn sein Klo zu putzen?
    Jawohl! Denn er hat als Asylant ein Anrecht darauf, sich nicht mit menschenunwürdigen Dingen wie Putzen aufzuhalten!

  102. Ich habe eine große Schadenfreude.

    Da kommt Tebartz unter Beschuss! Was macht Marx? Der duckt sich weg aus der Schußlinie.
    „Jockele geh du voran!“

    Und jetzt steht er nackt im Schußfeld! Ole!Ole!

Comments are closed.