BenGurionFlughafenDie perfide Strategie der Hamas, durch einen Medienkrieg mit gefälschten Bildern und billigen Parolen nicht nur die Deppen Europas gegen Israel zu mobilisieren sondern auch Israel durch gezielten Raketenbeschuss von seinem wichtigsten Tor zur Welt abzuschneiden, geht auf. Durch den Beschuss des einzigen internationalen Flughafens Israels bei Tel Aviv, den Ben-Gurion-Flughafen, ist Israel logistisch isoliert.

Nach den USA boykottieren nun auch europäische Fluggesellschaften den Flughafen. Den Flugzeugabschuss in der Ukraine noch vor Augen, will man nun keinen Wiederholungsfall riskieren, bei dem völlig Unbeteiligte zu Schaden kommen. Das Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ hat bislang alle Raketen auf den Flughafen rechtzeitig zerstört, dennoch verhallen die Appelle des israelischen Verkehrsministers Israel Katz.

Der Tagesspiegel berichtet:

Die islamistische Hamas teilte am Dienstag mit, dass der Ben Gurion-Flughafen in Tel Aviv ab sofort zu den Hauptzielen ihrer Raketenangriffe zählen würde, weil sich dort auch eine Militärbasis befinde. „Wie warnen Sie, Flüge zum Airport Ben Gurion zu nutzen“, heißt es in einer Mitteilung an internationale Passagiere.

Die USA stoppten alle US-Flüge nach Israel. Delta Airlines machte am Dienstag den Anfang, sie leitete eine Boeing 747 mit 290 Passagieren an Bord nach Paris um, nachdem in der Nähe des Ben-Gurion-Flughafens eine Rakete der Hamas eingeschlagen war. Danach begannen die Absagen, es folgte auch Air France, die Lufthansa und Air Berlin.

Die Frankfurter Allgemeine schreibt:

Immer mehr europäische und amerikanische Fluggesellschaften wollen den Flughafen Tel Aviv vorerst nicht mehr anfliegen. Die israelische Regierung beteuert zwar, dass Starts und Landungen weiterhin sicher seien. (…) Die Lufthansa-Gruppe will alle Flüge bis zum Morgen des 24. Juli aussetzen. Davon betroffen sind auch Austrian Airlines, Swiss und Germanwings. Ihre Flüge vorerst abgesagt haben auch Air Berlin, KLM, Air France, KLM und Turkish Airlines.

Dieser Flugboykott kommt insofern zur Unzeit, als dass nun die Hauptreisezeit in vollem Gange ist und die israelische Tourismusindustrie diesen Flugboykott schmerzhaft zu spüren bekommen wird. Auch der Fluss von Import und Export dürfte empfindlich gestört werden. Wie lange der Boykott tatsächlich dauern wird, ist nicht abzuschätzen. Je nach Land gelten die Einschränkungen zunächst für 24 bis 36 Stunden – Ende offen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

58 KOMMENTARE

  1. Diese Maßnahme ist doch nicht gegen Israel gerichtet, sondern dient dem Schutz von Passagieren.
    Auch El Al fliegt nicht mehr von dort.

    Das sind ja keine Präzissionsflugkörper, eine fehlgeleitete Rakete kann sehr wohl einen Zufallstreffer an einem Flugzeug machen.

    Eigentlich ist es doch eher ein guter Anlass in Gaza Nägel mit Köpfen zu machen und dort gründlich aufzuräumen.

  2. Eine gewaltsame Lösung ist nicht immer das berühmt/berüchtigte „Gelbe vom Ei“ aber anscheinend verstehen diese Hamas-Terroristen keine andere Sprache, deshalb plädiere ich für einen harten militärischen Schlag gegen diese terroristischen Palästinenser.
    Die Verluste durch die faktische Sperrung des Flughafens von Tel Aviv tragen natürlich nicht nur die Israelis, sondern sämtliche Fluglinien und internationalen Handelspartner des Landes.
    Warum lassen die sich das alles gefallen ? ? ?

  3. Tja, “ bislang “ wurden alle Raketen vernichtet.Das heißt nicht, daß das auch so bleibt.Wird tatsächlich wieder eine Maschine getroffen – was ist dann? Aber wieder nett, wie sich der “ freie “ Westen von islamistischen Verbrechern vorführen lässt.Die angeblich stärkste Armee der Welt mit ihren Wunderwaffen könnte doch Israel mal helfen im Kampf gegen diese Halunken.Ach,ich übersah: Obama ist ja ein Moslembruder.

  4. Und dieser Ausweich-Airport ist ja auch ein Witz… der ist ebenfalls in Reichweite.
    Israel ist weiterhin erreichbar auf dem Land- und Seeweg.
    Die Staaten um Israel herum scheren sich einen Dreck um das was in Gaza passiert (vermutlich sind sie sogar einverstanden)
    Es ist ein lokales Problem, israel wird es kurzfristig lösen, auch wenn es nicht schön aussieht, egal was irgendwelche demonstrierenden Moslems absondern.

  5. Überall im wohlstandsverwöhnten, blauäugig-naiven, feigen, hinterfotzigen Westen hat der Islam wichtige Strukturen des öffentlichen Lebens in Geiselhaft genommen. Durch den Gewaltterror lassen sich Politiker, Medien, ganze Staaten von ihrer Unterstützung Israels abbringen. Den größten Anteil an dieser unseligen Entwicklung, die mit dem arabischen Frühling anfing, hat zweifellos Obama mit seiner Politik des gutmenschlichen islamfreundlichen naiven Allesverstehens. Er wurde so zu einem der schwächsten Präsidenten der USA und hat die Position des Staates USA wie kein anderer vor ihm geschwächt. Die Wirtschaftsbosse müssen allerdings auch noch lernen, dass auch sie zur Verteidigung der Freiheit Opfer bringen müssen.

  6. # 6 Yogi.Baer 23.07.13:00

    Die dann auch Israel erledigt.Sollen die kollektiven Selbstmord begehen?

  7. Hmmm… nicht gut für Israel.
    Aber es hat doch noch einen Vorteil. Leute, die sagen, dass das ja alles nicht so schlimm ist mit den Raketchen, die aus Gaza kommen, müssen nun wohl zugestehen, dass es „schlimm genug“ ist, um zum Schutz von Passagieren Flüge einzustellen.
    Wenn man also Angst um unbeteiligte Passagiere haben muss, weil die Hamas ununterbrochen feuert, sollte doch auch Verständnis für die isaelische Bevölkerung vorhanden sein. Ach,ich vergaß – mit der Logik haben es die Relativisten und Palästinasympathisanten nicht so.

  8. #6 Yogi.Baer (23. Jul 2014 13:00)

    Wozu hat Israel DIE Bombe??

    Frag lieber, warum Pakistan DIE Bombe haben darf. Da steht uns noch etwas bevor.

  9. DIE Bombe ist eine strategische und keine taktische Waffe.
    Selbst wenn sie taktisch eingesetzt werden würde, z.B. in Gaza, wären die Folgen auch für Israel nicht unerheblich.
    DIE Bombe dient dazu eher damit zu drohen, z.B. Teheran, Kairo, Bagdad einzuäschern, falls bestimmte Linien überschritten werden.

    Falls der Iran DIE Bombe hätte, hätte ich weniger Sorgen als bei Pakistan. Da ist ein Einsatz deutlich wahrscheinlicher, es wird Wissen/Technologie an andere Staaten vertickt, die Streitkräfte sind durch Islamisten infiltriert. Eine tolle Mischung.

  10. #2 schrottmacher (23. Jul 2014 12:42)

    Auch El Al fliegt nicht mehr von dort

    Das ist ein Gerücht. El AL fliegt unbeirrt von seinem Heimathafen Ben Gurion. Ehe El AL von da nicht fliegt, muß Israel schon futsch sein. Übrigens fliegen auch diverse andere Linien. Gerade landet „Yakutia Airlines“ aus Krasnodar:

    http://www.iaa.gov.il/Default.aspx

  11. Medial heisst das, dass hier die Lebensader Israels abgeschnitten werden soll. Damit hat Hamas so intelligent gehandelt wie Putin mit der MH17

  12. Sehr perfide:

    Die UN meint Isarel begeht Kriegsverbrechen im Gazastreifen, da es unter Anderem Zivilisten toetet. Auf der Strasse in Europa plaerren dann die Araberbanden „Israel, Kindermoerder!“.

    Dass sich die Hamas (welche in den Medien alibihalber als radikal-islamisch bezeichnet wird) in Krankenhaeusern und Schulen verschanzt und sich somit in alter Hamas-Manier hinter Zivilisten stellt, davon will dann wieder keiner was wissen.

    Zeitgleich, schreiben die Gleichgeschalten, dass der Flugverkehr eingestellt werden musste weil eben diese radikal-islamische Terrorbande auf Flugzeuge schiessen koennte.

    Zehn Minuten spaeter ist der Text dann veraendert und keine Spur vom „moeglichem Beschuss durch die Hamas“. PFUI ORF!

  13. Alle russischen Linien fliegen weiterhin Ben Gurion an. Ebenso alle baltischen; auch die Ukraine ist weiterhin dabei.

  14. Na ja, bei aller Solidarität würde ich mir jetzt ein anderes Urlaubsziel aussuchen

  15. dann hilft nur eines:
    Israel muß die Hamas vernichten!

    Die westliche zivilisierte Welt muß zusammenhalten, gerade wenn die Islamisten weltweit Terror verbreiten…

    man müßte mal Videos von unseren Städten 1974 und 2014 vergleichen! in nicht einmal zwei Generationen haben uns die Araber und Schwarzen mit Ihrer Rasse überzogen.
    Möchte nicht wissen, wie es 2054 in Europa ausschaut?
    Als Weißer ist man dann in der Minderheit und bekommt die volle Multikultibereicherung zu spüren!

  16. Soviel zum Thema (Mär) :Pali-Raketen würden unkontrolliert auf israelischem Gebiet einschlagen. Suchköpfe werden mehr und mehr eingesetzt. Ratet mal, woher die finanziellen Mittel kommen, um Pali-Sprengkörper aufzurüsten.

  17. sorry OT…muss aber sein
    „Gott sei Dank kein Deutschlernen mehr“
    „Als sich diese Nachricht vom EuGH in Luxemburg um 10 Uhr morgens verbreitete, standen die Telefone im Goethe Institut(Istanbul) nicht mehr still. Ob das denn sofort gelte? Ob man denn umsonst Deutsch gelernt habe und das Geld – immerhin knapp 600 Euro pro Kurs – zurück bekommen könne?“ Das brauch ich nicht zu kommentierer, ist ja selbstredend, aber eins ist 100% sicher „Gott sei Dank“ werden die nicht gesagt haben.;-)
    http://www.tagesschau.de/ausland/deutschkurse-in-der-tuerkei-ruecklaeufig-100.html

  18. OT:

    Die Lügen werden dreister:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-reaktionen-auf-antisemitismus-mit-dem-islam-unvereinbar/10237042.html

    Jetzt sind Juden und Moslems plötzlich „eine Familie“, obwohl sie laut Koran schlimmer als Vieh sind und bei jeder Gelegenheit erschlagen werden sollen.

    Auch nicht schlecht: „Wenn die deutsche Politik will, dass solche Äußerungen unterbleiben, muss sie die Sorgen der Menschen ansprechen“. Ach, muss sie das? Wenn Deutsche bedeutend zivilisierter auf Missstände mit Zuwanderern aufmerksam machen und dabei weder die Vernichtung von Staaten und die Ausrottung ganzer Völker fordern, dann sind es schlechte Menschen die von den „guten“ Menschen verurteilt, behindert und angegriffen werden. Da werden Demos blockiert, sabotiert und gesprengt und die Politik jubelt. Aber wenn eine Horde Mihigru-Nazis randaliert und zum Völkermord aufruft, dann sind die üblichen Empörten und Aktivisten plötzlich ganz still.

    Ach ja, und natürlich sind die Moslems mal wieder die Opfer. Werden ihre Demos doch schließlich von „Neonazis“ unterwandert, die antisemitische Parolen brüllen. Die Videos von eindeutig „asiatischen“ Menschen, die Allahu Akbar brüllen und die Vernichtung aller Juden fordern müssen dann wohl gefälscht sein.

    „Feiges Judenschwein“ ist ja schließlich auch keine Volksverhetzung…

  19. Aus dem kleinen ABC des Nahostkonflikts:
    „H wie Hamas

    Radikalislamische Organisation, die Kinder zu Kanonenfutter erzieht, Schulen, Krankenhäuser und Moscheen als Raketendepots missbraucht, Juden als Feinde Gottes betrachtet und sich deren Vernichtung ins Programm geschrieben hat, daher auf Bombenattentate in Cafés und Bussen setzt und Tausende von Raketen auf israelische Städte abfeuert, die eigene Bevölkerung als menschliche Schutzschilde rekrutiert, ihre Kämpfer in Ambulanzwagen herumfahren lässt und politische Gegner von Hochhäusern stürzt; „legale Partei“ (KenFM), „Widerstandsbewegung“ (Evelyn Hecht-Galinski)“

    http://spiritofentebbe.wordpress.com

  20. El-AL-Maschinen sind mit einem Raketenabwehrssystem ausgestattet. Mag jeder für sich entscheiden, ob er die nächste Zeit mit El-Al nach Israel fliegt.

  21. Damit zwingt die Hamas Israel dazu, mit den Raketen tabularasa zu machen.
    Eine Schließung des Flughafens kann sich Israel absolut nicht leisten. Er ist das einzige Tor zur Welt. Man kann Israel nicht einfach mit dem Auto verlassen und anreisen.

    Die Israels werden jetzt keine Ruhe mehr geben, bis jede Abschussrampe im Gaza ausradiert ist – hoffentlich!

  22. Radioansage Großdeutscher Rundfunk:

    https://www.youtube.com/watch?v=S6IllnS97IA

    In den 13:00 Uhr-Nachrichten des Staatsrundfunks WDR wurde berichtet (Goebbels hätte seine wahre Freude daran gehabt):

    Der Ben-Gurion-Flughafen in Israel ist wegen anhaltender Bombardierung! geschlossen worden.

    Richtig wäre gewesen: Der Ben-Gurion-Flughafen in Israel ist wegen anhaltendem Raketenbeschuss (mittlerweile auch des Flughafens) durch die HAMAS geschlossen worden. 🙁

  23. Immerhin werden die Israelis sicherlich ihren Plan durchziehen. Am Schluss dieser Offensive dürfte nicht mehr viel von der Hamas übrigbleiben.

  24. Jetzt sind die Hamas-Raketen also doch gefährlich. Sonst heißt es doch immer, dass Israel mit übergroßer Härte reagiert und Hamas eigentlich nur spielen will.

  25. #29 Royal Enfield (23. Jul 2014 13:42)

    Navi Pillay wurde mal von einem heulenden, tobenden, steinewerfenden Moslem-Lynchmob in Male auf den Malediven bedroht, weil die UN-Trulle den Moslems da kurz nach Einführung der Scharia mal was von „Frauen nach einer Vergewaltigung auspeitschen und steinigen ist gegen die Menschenrechte“ erzählen wollte. Mir unvergessen. Sie reiste Hals über Kopf ab. Seitdem hat die Else für mit die Autorität eines Strudelwurms.

    Hier heizte sich das ganze auf:

    http://www.jihadwatch.org/2011/11/maldives-no-debate-on-sharia-punishments-because-there-is-nothing-to-debate-about-in-a-matter-clearl

    Dann kam die Freitagspredigt und erste Lynchaufrufe gegen Pillay (und natürlich „schlachtet Pillay“):

    http://www.jihadwatch.org/2011/11/maldives-un-human-rights-commisioners-criticism-of-flogging-under-sharia-results-in-facebook-group-t

    Schlug in Australien hohe Wellen:

    http:// www. smh. com. au/world/female-circumcision-fear-as-fundamentalists-roll-back-womens-rights-20120124-1qflv.html

  26. #34 Heinz Ketchup (23. Jul 2014 14:07)

    Und auch da lügen Göbbels Erben. Ben Gurion ist mitnichten geschlossen, er wird nur von US- und EU-Linien nicht mehr angeflogen.

  27. Die Flugzeuge aus Europa dürften eh leer sein, wer möchte seinen wohlverdienten Urlaub schon gerne im Bunker verbringen.

  28. #38 WutImBauch (23. Jul 2014 14:18)

    …wer möchte seinen wohlverdienten Urlaub schon gerne im Bunker verbringen.

    Ach, das ist doch mal etwas anderes als den ganzen Tag faul am Strand zu liegen.
    Das nennt man dann, soviel ich weiß, Abenteuerurlaub oder so ähnlich… 🙄

  29. El Al übernimmt und setzt größere Flieger als üblich ein, um die jetzt überall in Europa gestrandeten Israelis einzusammeln. Und bedient ein paar neue Destinationen:

    Meanwhile, El Al is boosting service to Western destinations in order to help stranded Israelis return home. Israel’s national carrier announced that it would send a jumbo jet to service passengers on Flight 347 to Zurich instead of the usual Boeing 737 model. El Al has also sent larger planes to Brussels and Bucharest while adding flights to Cyprus and Greece.

    http://www.jpost.com/Operation-Protective-Edge/Former-New-York-mayor-Bloomberg-defies-FAA-ban-flies-to-Israel-on-El-Al-368562

    Außerdem: UNRWA kooperiert mit Hamas, sorgt dafür, daß sie alle ihre Raketen aus den UNRWA-Schulen zurückbekommt, statt die Waffen Israel zur Zerstörung zu überlassen:

    http://www.jpost.com/Operation-Protective-Edge/Liberman-to-Ban-Israel-outraged-over-UNRWA-turning-over-rockets-to-Hamas-368578

  30. demnächst binden die ihre Kinder auf die Raketen um den Iron Dome auszuschalten.
    Für Fanatiker, die ihre Kinder als Schutzschilde benutzen habe ich nur abgrundtiefe Verachtung und keine günstigen Wünsche für ihr weiteres Schicksal.

  31. OT, oder auch nicht: Der Spiegel bringt eine weitere Story über Friede und Solidarität unter den unschuldigen Menschen in Gaza. Diesmal geht es um die Kirche des heiligen Porphyrios, in welcher der Erzbischof Flüchtlinge untergebracht hat. Er hat seine Tore nun für alle geöffnet – christliche und muslimische Palästinenser. „Wir nehmen jeden auf, ohne Unterschied“, sagte der Erzbischof. „Wir sind alle Brüder, wir sind eine Familie.“ Da wird einem ganz warm ums Herz, nicht war? Bis man dann über diesen kleinen Satz nachdenkt, dessen Implikationen wohl den meisten Lesern entgehen werden: Die Messe am Sonntag musste angesichts der Lage ausfallen. Nun kann man natürlich in jeder noch so vollen Kirche eine Messe feiern. Und gerade in Kriegszeiten strömen Christen in die Kirchen, auch wenn sie diese in normalen Zeiten links liegenlassen; die christlichen Flüchtlinge hätten sicherlich eine Messe begrüßt. Es wird also mal wieder das alte Spiel sein: Die vielen Mohammedanern, denen man aus Nächstenliebe Unterschlupf gewährt hat, würden einen christlichen Gottesdienst in der von ihnen okkupierten Kirche nicht tolerieren.

  32. Auch dieser CICERO-Artikel hat es in sich – ich würde sogar sagen, dass Herr Marguier, der stellvertretende Chefredakteur und Autor des nachstehenden Beitrags, heimlich PI liest :-))

    Wulffs Islam-Rede: Binsenweisheit oder undifferenzierte Schönrednerei

    Christian Wulff feiert dieser Tage sein Comeback. Natürlich nicht als Politiker, dafür aber immerhin als Titelfigur der aktuellen Spiegel-Ausgabe, als Talkshowgast bei Maybrit Illner, als Bestsellerautor – und als prominentestes Medienopfer der Republik. Alles dies sei ihm gegönnt, zumal es ja durchaus erhellend ist, Wulffs persönliche Sicht auf jene für alle Beteiligten peinliche Schmierenkomödie zu erfahren, die den ersten Mann im Staat schließlich aus dem Amt hob. Der Bundespräsident a.D. fordert also Genugtuung und setzt dabei so einiges auf Wiedervorlage – insbesondere die Geschichte mit dem Islam.

    Im Interview mit den einstigen Erzfeinden des Spiegels zeichnet Christian Wulff nun ein Bild von sich, das ihn in der Rolle eines missliebig gewordenen Helden zeigt („Ich war eine Provokation“), der auch und gerade wegen seines Satzes, der Islam gehöre inzwischen zu Deutschland, von einigen Zeitungshäusern zum Abschuss freigegeben worden sei. Wulff, der politische Provokateur? Nun ja, das ist nicht gerade eine Zuschreibung, die einem beim ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten spontan einfällt. Aber sei’s drum, die Eigenwahrnehmung entspricht eben nur selten dem Blick von außen.

    Wenn Wulff schon glaubt, die berühmte Passage aus seiner Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit wieder auf die Tagesordnung setzen zu müssen, wäre das jedenfalls eine gute Gelegenheit für die eine oder andere Klarstellung. Denn nach bisherigem Stand sind seine Einlassungen zum Thema Islam, vorgetragen am 3. Oktober 2010 in Bremen, entweder eine Binsenweisheit oder undifferenzierte Schönrednerei. Von einer Provokation sind übrigens beide Lesarten ziemlich weit entfernt.

    „Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland. Vor fast 200 Jahren hat es Johann Wolfgang von Goethe in seinem West-östlichen Divan zum Ausdruck gebracht: ,Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen.‘“ So der Wortlaut in Wulffs Einheitsrede, die letztlich mehr Fragen offenließ als Differenzen zu überbrücken – Goethe hin oder her.

    Denn was soll das eigentlich heißen, „der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland“? Doch wohl ganz bestimmt mehr als die bloße Beschreibung der Tatsache, dass in Deutschland unter anderem der Islam praktiziert wird, weil eben rund fünf Prozent der Bevölkerung Muslime sind. Man wird also davon ausgehen können, der damalige Bundespräsident habe zum Ausdruck bringen wollen, der Islam sei, wenn nicht gar eine konstituierende Größe, so doch zumindest ein wichtiger und wünschenswerter Beitrag zur deutschen Gesellschaft. Ganz gewiss hat Wulff mit dieser Wortwahl viele deutsche und in Deutschland lebende Muslime versöhnlich gestimmt, zumal vor dem Hintergrund der damals tobenden Sarrazin-Debatte. Das ist ihm durchaus anzurechnen. Aber es ist auch nur die halbe Wahrheit.

    Der Islam hat ein ungeklärtes Verhältnis zur Demokratie

    Denn ob „der Islam“ tatsächlich „zu Deutschland“ und seiner freiheitlich-demokratischen Grundordnung „gehört“, das ist dann so eindeutig eben doch wieder nicht. Denn „der Islam“ umfasst keineswegs nur die Millionen friedlichen, friedliebenden und den verfassungsrechtlichen Wertekonsens respektierenden Muslime in Deutschland, sondern alle Facetten einer Religion, die dort, wo sie zur vollen Entfaltung kommt, verlässlich ihre totalitären Züge zeigt. Und in deren Namen auch jetzt wieder – und zwar auf deutschem Boden – zum Mord an Andersgläubigen aufgerufen wird. Wenn „der Islam“ zu Deutschland „gehört“, dann muss man wohl oder übel auch jenen Imam dazuzählen, der unlängst in der Berliner Al-Nur-Moschee predigte: „Tötet sie bis zum Letzten.“ Gemeint waren natürlich die Juden.

    In Deutschland mögen solche Töne hässliche Randerscheinungen sein, in der islamischen Welt sind sie es aber keineswegs. Das zeigt sich in diesen Tagen wieder in aller Deutlichkeit. Wer also behauptet, „der Islam“ gehöre zu Deutschland, der sollte ehrlicherweise hinzufügen, dass dann auch die in dieser Religion endemische Gewaltverherrlichung, Antisemitismus und ein gelinde gesagt ungeklärtes Verhältnis zu Demokratie, Menschenrechten und Freiheit „zu Deutschland gehören“. Dies offen auszusprechen, wäre in der Tat eine Provokation.

    Wulffs Rede dagegen war nicht mehr als eine Beschwichtigung zur rechten Zeit. Das mag gut gemeint gewesen sein. Zum Stoff für Heldengeschichten taugt sie allerdings nicht.

    Quelle: http://www.cicero.de/berliner-republik/christian-wulff-heldenmaerchen-zum-islam-gehört-ein-ungeklaertes-verhaeltnis-zur-demokratie/57971

  33. #13 Babieca (23. Jul 2014 13:18)

    El AL fliegt unbeirrt von seinem Heimathafen Ben Gurion. Ehe El AL von da nicht fliegt, muß Israel schon futsch sein. Übrigens fliegen auch diverse andere Linien.
    —————————————————-

    Hoffentlich gibt das der tapferen EL AL einen dauerhaften Geschäftsschub! Sie könnten sich ja ein paar extra Maschinen von der FEIGEN Lufthansa leasen um den Andrang zu bewältigen.

  34. Gunnar Heinsohn über Gaza:

    2013 gibt es in Gaza es 189.000 junge Männer im Alter von 15-24 Jahren. Ihnen stehen 30.000 Männer im Alter von 55-64 Jahren gegenüber (http://www.indexmundi.com/gaza_strip/demographics_profile.html).

    Aus der Relation beider Altersgruppen lässt sich ein Kriegsindex berechnen. Er beträgt 6,3. Um 100 freigemachte Positionen kämpfen 630 Jünglinge. In Deutschland gibt es für 100 Abtretende nur 83 Nachzügler.

    Für die große Mehrheit der jungen Gazaner wird es niemals zivile Karrieren geben. Deshalb sind sie es, die nicht nur für Druck auf Israel sorgen, sondern auch jede womöglich vorhandene Kompromissbereitschaft ihrer Senioren verhindern. Was immer die unterschreiben wollten, würde der Nachwuchs als Schandvertrag zerreißen.

    Auf Gazas 189.000 Zornige im Alter von 15-24 Jahren folgen 394.000 Knaben von 0-14 Jahren. Die nächste Generation wird mithin noch todeswilliger in die internen Fatah-Hamas-Kämpfe oder in die Kriege gegen Israel marschieren als die jetzt Schießenden.

    Gaza springt ungeachtet aller Verluste zwischen 1950 und 2013 von 200.000 auf 1,8 Millionen Einwohner, weil die Welt es gut meint mit dem engen Landstreifen. Jedes Kind und jeder Urenkel der Flüchtlinge von 1948, der Nachwuchs von der ersten und auch von der vierten Frau wird über UNRWA von zumeist westlichen Geldgebern behaust, ernährt, beschult und medizinisch versorgt.

    Washington und Berlin geben mehr als die übrigen Nationen, doch eine Zukunft für diese Kinderscharen bieten sie nicht. Gaza ist – wenn man so will – unser Volk, das wir zwar mit imponierendem Erfolg vermehren, dem wir aber keine Hoffnung bescheren.

    Damit wird Gaza nicht nur Israels Problem, sondern zugleich ein Gebiet, in dem die Jüngeren den Älteren und dazu sich gegenseitig an den Kragen gehen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/gazas_kriegsindex

  35. Das Pro-Israel oder Pro-Palästina-Getue kann ich nicht mehr hören! Zu Krieg gehören immer Zwei! Keiner ist hier besser als der andere.
    Dass der Flughafen boykottiert wird, ist nicht mehr als richtig. Urlaub möchte dort ohnehin jetzt niemand machen! Ich denke, dieser Boykott ist nicht unser aller Problem. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand freiwillig in ein Kriegsgebiet fliegen will. Und jeder, der mit deutschem Pass dort sitzt, ist in meinen Augen auch selbst schuld. Bei den ersten Anzeichen von Kriegszustand wäre ein Abflug angesagt gewesen. Und ich denke, wir werden es in Europa eine Weile ohne israelische Güter verkraften.

  36. Flug-Bann gegenüber Israel bedeutet im Umkehr-Fluch:

    Noch mehr Kopftücher, hasserfüllte Moslems und Moscheen in den BoyKOT Staaten. Brennende Straßen und Hass-Demos mit Gewaltausbrüchen.

    Man kann Israel nicht austrocknen denn Israel hat eine Fluglinie direkt „von Oben“. 😉

  37. Mir ist ohnehin seit langem unbegreiflich, warum Israel nur auf dem Luftweg erreichbar ist und jeden Passagierverkehr auf dem Seeweg unterbindet. In den ersten Jahrzehnten des Landes war es nicht so und ich erkenne keinen nachvollziehbaren Grund. Als meine Tochter nach drei Jahren Studium aus Israel zurückkam hatte sie naturgemäß mehr Gepäck, als ein Flugpassagier mitnehmen darf. Alles in geschnorrten Apfelsinenkisten mit der Post zu verschicken, wie sie es tun mußte, kann für nicht touristisch reisende ja wohl kaum die Lösung sein.

  38. Ich bin z.Z in Israel. Zum Glück EL-AL gebucht, also komme ich planmäßig nach Hause.

    Es sind Trümmer einer abgeschossenen Hamas Rakete 7 km vom Flughafen runtergefallen.

    Dieser Flugstopp hat 2 Gründe:

    1. Panikartige Reaktion nach der ukrainischen Geschichte.
    2. Druckmittel auf Israel, um einen Waffenstillstand zu erzwingen, ohne eoine dauerhafte Lösung.

    Israel wird diesmal nicht nachgeben und die Gaza Operation bis zum Ende führen.

  39. Es beschämt mich und macht mich traurig wie ich im Kreise meiner Komillitonen (der Begriff bedeutet eigentlich ‚Mitstreiter‘ oder, etwas freier übersetzt ‚Kameraden‘) an der RUB als Israel-Unterstütze allein darstehe. Ironischerweise benutzen wir die selben Argumente, nämlich hauptsächlich das Selbstverteidigungsrecht. Leider wollen die wenigsten sehen dass Israel im Recht ist, wahrscheinlich weil durch die linksradikale Indoktrination an den Schulen, mit der ich selbst recht oft aneinandergeraten bin, der Grundsatz gilt ‚Wer ärmer aussieht hat recht (oder link?)‘. Ich persönlich bleibe jedoch meiner – wenn auch möglicherweise radikal anmutenden – Ansicht treu dass Israel lange genug kulant den Palästinensern gegenüber war und endlich seine Grenze dauerhaft, notfalls auch unter Einbeziehung militärischer Gewalt und Zwangsumsiedelungen, sichern sollte. Ein demokratischer Staat sollte in dieser Welt, wo ja von allen Ecken und Enden Demokratie gefordet wird, das Recht dazu haben äußere wie innere Feinde, die seine demokratische Grundordnung schon in ihrer Grundsatzung zu bekämpfen wünschen (ganz zu Schweigen von der Vernichtung der Bevölkerung an sich, wie die Hamas ja in ihrer Charta zeigt – man wünschte sich diese Menschen wären Analphabeten wenn man Aufrufe dieser hirnrissigen Mordgesellen und Nazipraktikanten liest) so lange zu bekämpfen bis Ordnung und Sicherheit nachhaltig wiederhergestellt sind.

  40. Deutschland 2014. Jüdisches Vermögen wird konfisziert und Synagogen werden brennen. „Deutscher“ Mob von Tausenden ziehen durch die Strassen und zerstören alles was jüdisch ist.Deutscher? Was unsere Idioten von der Regierung als „Deutsch“ bezeichnen, ist dafür Verantwortlich !!!!! und gewollt !!!

    2014? Wollen die deutschen Knallköppe wieder
    den totalen Krieg? Ihr Idioten, Ich und meine Familie wollen DAS NICHT !!!!! Auch auf die Gefahr hier unter MOD zu geraten, rufe Ich hier auf, Wenn ihr Familie habt,lasst sie nicht von den scheiss
    Moslxxx kaputt machen,sondern zeigt stärke gegen die Moslxxx !!! Verdammt nochmal,seht ihr denn nicht wie schnell Bürgerkrieg mit TÖTEN von unseren lieben vor der Tür steht? WERDET WACH !!!!!

Comments are closed.