josef_slowikWegen seiner Beteiligung an den gewalttätigen Ausschreitungen gegen den FPÖ-Akademikerball wurde nun, es geschehen noch Zeichen und Wunder, der linke Krawallreisende aus Jena, Josef Slowik, in Wien zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt, allerdings acht davon auf Bewährung. Wegen der bereits abgesessenen U-Haft kommt er auf freien Fuß.

Natürlich jault die extreme deutsche Linke schon auf und Unschuldslämmchen Slowik jammert von einem „Hexenprozess“, was natürlich absurd tönt, wenn man sich die tatsächliche Hexenjagd gegen „Rechts“ ansieht, die gegen eine AfD, Pro NRW und andere vom Zaun gebrochen werden. Der SPIEGEL titelt seine linksextreme Propaganda „Schuldspruch aus Mangel an Beweisen“ und reiht sich ein bei der Ausarbeitung der Opferrolle.

Doch allzuoft kommen, besonders in Deutschland, Linksextreme noch milder mit ihren Taten davon. Manchmal werden sie trotz festgesteller Schuld laufen gelassen, die Verfahren gegen sie eingestellt oder man lässt sich schlicht von ihren Gewalttaten erpressen. Allgemein kann man feststellen: In Deutschland sind linker Gesinnungs- und echter Terror so eine Art Folklore.

Auch dank einer „Familien“-Ministerin Schwesig, die trotz offensichtlicher und massiver Probleme mit Linksextremismus in diesem Land sämtliche Programme dagegen ersatzlos streicht und das Problem als aufgebauscht bezeichnet, dürften die Opfer von Denunziation, abgebrannten Autos, eingeworfenen Scheiben oder Köpfen, auch in naher Zukunft in Deutschland wohl eher nicht zu ihrem Recht kommen. Da ist schließlich der Großteil der Medien, der Justiz und der linksversifften deutschen Politik vor!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Warum Bewährung. In Knast mit dem Verbrecher der die Versammlungsfreiheit anderer beim Akademikerball bekämpft hat.

  2. Als ich die Überschrift las, war ich zunächst erstaunt und dann erfreut.
    Beim lesen des Textes kam dann die (erwartete) maßlose Enttäuschung.
    Wieder wurde ein demokratiefeindlicher Verbrecher auf die Menschheit losgelassen, anstatt ihm einer angemessenen (!) Strafe zuzuführen.

  3. Na sieh mal einer an… Vielleicht sind in Ö noch nicht alle so linksversifft wie in D. Da schaut er aber ein bißchen sparsam aus der Wäsche, der wackere „Kämpfer gegen Rechts“(tm)!

  4. Nun ja. Für die Verurteilung gab es keine Beweise, nur einen Zeugen, und der widersprach sich selbst sowie anderen Zeugen. Aus rechtsstaatlicher Sicht daher ein fehl- bzw. Willkür Urteil, das so nach links wie rechts angewendet werden könnte und keinesfalls bejubelt werden sollte, wenn einem an rechtsstaatlichen Prinzipien etwas liegt.

  5. Wäre er ein „Rechter“ Randalierer, dann hätte er mindestens 2 Jahre kassiert und abgesesen.

  6. Laut den österr. Medien (ORF, Krone, Presse etc.) sorgt der Schuldspruch für Empörung. Die Kommentare in den diversen Foren vermitteln aber das Gegenteil. Die Wahrnehmung der linken Medien verhält sich wieder mal diametral zur Mehrheitsmeinung!

    PS: Wie unschuldig dieses Softie-Bubengesicht auf dem Foto aussieht. Stark sind sie nur in der Masse mit schwarzem Kapuzen-Sweater!

  7. @ #6 cream_2014

    Ja, dachte ich auch. Den Anzug und Krawatte musste bestimmt für ihn extra gekauft werden, auch wenn die Größe nicht passte….

  8. Vielleicht macht er jetzt eine ähnliche Karriere wie sein Prügel-Kollege Joschka Fischer.

  9. Nun hat er wieder die Zeit, sich auf den nächsten Akademiker Ball vorzubereiten.
    Als verkrachte Existenz langt es dann immer noch zu einem Job in irgendwelchen staatlich alimentierten „Initiativen“ gegen „RECHTS“, gegen Ausgrenzung etc. etc.

  10. Tja. Ich wünsche diesem Slowik jedenfalls eine „angenehme“ Zeit im österreichischen Knast.

    Immerhin wurde er zu irgendwas verurteilt, wenn auch nicht angemessen. Das ist doch schonmal was.

    Es bleibt nur zu hoffen, dass er wenigstens mal richtig vergewaltigt wird, im Gefängnis.

  11. Das Verhalten bei den Linken ist übrigens das Gleiche wie bei den Moslems. Man sieht sich immer(!) als Opfer, egal was man auch gemacht hat.

  12. Achtung Satire

    Ich bin fassungslos, eine linker BRD-Gesetzesbrecher fährt in Österreich in den Knast ein?

    Das geht ja gar nicht!

    Hallo leipziger Politiker, bitte sofort die Freiwillige Feuerwehr Leipzig losschicken, um den armen Linken aus dem österreichschen Kerker zu befreien.

    Satire Aus

  13. #10 cream_2014

    für die Privatwirtschaft ist er jedenfalls untauglich, Den nimmt keiner mehr.

  14. #8 meritaton (23. Jul 2014 17:49)
    Nun wird der “Held” zum Märtyrer.

    Zum Märtyrer wäre er in den linksextremen Kreisen alleine schon durch die Inhaftierung und U-Haft geworden.

    Meiner Meinung nach war es ein eindeutiges politisches Urteil in dem Sinne, dass es als unzweideutige Warnung in Richtung der deutschen Linksextremen und ihrer Unterstützer bei der SPD, Verdi und dem DGB gedacht war.
    Auch den österreichischen Behörden dürfte es nicht entgangen sein, wer die Busunternehmen bezahlt, welche die Linksextremen zu den Demonstrationen bringt und abholt und in wessen Auftrag diese Linksextremen handeln.
    Ich gehe davon aus, dass diese eindeutige Warnung auch bei den Empfängern ankam und verstanden wurde.

  15. Das Foto sagt alles!
    Die Linken sind wie der Islam, jeder Versager und Schlechtaussehende findet da Unterschlupf und kriegt seine Bestaetigung! Und meint etwas wichtiges zu sein in der Welt und wenn man genauer hinschaut sind es doch nur arme Wuerstchen!

  16. @#15 BePe — als Quereinsteiger in die Politik hat er aber beste Chancen! Als mutiger Kämpfer gegen rechts genießt er in linken Kreisen sicher höchste Anerkennung!

  17. Die wahre Strafe für dieses Arschloch ist doch gar nicht die Strafe, sondern die enormen Schadensersatzforderungen.

    Aber dieser Verbrecher, ein mutmaßlicher Faulenzer, wird ja vielleicht die üblichen besserverdienenden Eltern haben, die Grün wählen, sich dort engagieren und den Marsch durch die Institutionen in der Verbeamtung beendeten, wo sie auf legaler Ebene die Existenzen Andersdenkender zerstören.

    Und sieht man noch weiter zurück, findet man anscheinend besonders bei diesen Deutsch-Hassern NS-Opa, SS-Opa und SA-Großonkel.

    Deren Schuld haben selbstverständlich alle zu tragen, die ganz andere, antinazistische Vorfahren hatten, aber ganz zuletzt deren Brut.

    (s. Trittin, Gabriel, Gauck)

    Den Österreichern meinen Glückwunsch.

    Entschuldigen kann ich mich für unseren Dreck nicht, denn es ist der Dreck, der den meisten von uns aufgezwungen wird.

    Sucht Ihr Östereicher mal so jemanden mit Fotos, ich versprech Euch, ich halte hier in Deutschland die Augen auf und informiere Euch sofort. Etwaige Belohnungen könnt Ihr gleich in die Ergreifung des Nächsten investieren.

    PI empfehle ich, sich nicht nur regelmäßig mit dem Islam zu beschäftigen sondern auch regelmäßig mit indymedia, einer kriminellen Webseite, die den Feinden, Mördern und Vergewaltigern „Volksdeutscher“ die Plattform für ihre Verbrechensaufrufe gibt.
    (Ich meine das direkt so, wie ich es geschrieben habe).

    Wir brauchen eine Enttarnung der Hintermänner.

    Wer das eine verurteilt, kann über das andere nicht schweigen.

  18. Der Anzug sieht so aus, als hätte er ihn mit 14 bei seiner sozialistischen Jugendweihe zum letzten Mal getragen.

  19. Die Justiz ist und bleibt eine willfährige Schlampe des herrschenden Systems. Einem neuen System wird sie jedoch ebenso willfährig ihre kriecherischen Dienste offenbaren. Hure bleibt eben Hure.

  20. Was sucht ein Sachse in Wien?
    Achso, er wollte an einer „Demonstration“ teilnehmen…

  21. Ein Vorteil hatte es scheinbar doch: Es sieht so aus, als hätte er in U-Haft den Umgang mit Wasser und Seife gelernt. Und die Kleidung sieht ja auch eher konservativ aus…

  22. #15 BePe (23. Jul 2014 17:56)

    #10 cream_2014

    für die Privatwirtschaft ist er jedenfalls untauglich, Den nimmt keiner mehr.
    _______________________________________________

    An Ihrer Stelle wäre ich etwas vorsichtiger mit den Äußerungen über den zukünftigen Bundesinnenminister…

  23. Der Oberbürgermeister von Jena, Dr. Albrecht Schröter (SPD), ließ es sich nicht nehmen, und zeichnete den linken Krawallmacher – aus bekannten Gründen in Abwesenheit – höchstpersönlich mit dem „Preis für Zivilcourage der Stadt Jena und des Runden Tisches für Demokratie“ aus.

  24. Ein lupenreiner Demokrat! 😉

    Kürzlich hatte der Bürgermeister von Jena zur Verleihung des „Preises für Zivilcourage“ geladen. Ein Bürger der Stadt, bürgerliches Elternhaus, Student der Werkstoffkunde, Mitglied der Roten Falken, sollte geehrt werden: Josef S., 23 Jahre.
    Im Kampf gegen den Rechtsextremismus sei er in der von Neonazis heimgesuchten Stadt besonders mutig gewesen, so die Jury. Jena ist jene Kommune, in der die NSU ihre Morde plante. Jena ermuntert junge „Antifaschisten“ mit Preisen.
    Josef S. kam nicht zur Preisverleihung. Seit dem 24. Januar sitzt er in Österreich fest, und zwar im Trakt E1-10 der Justizanstalt Josefstadt. Erst Ende Juli wird sein Prozess fortgeführt, da wichtige Zeugen auf Drängen der Verteidigung geladen wurden und der Richter Urlaub braucht. Die Justiz lässt sich viel Zeit, wenn es um die Freiheit der anderen geht.

  25. #22 Paul_Revere (23. Jul 2014 18:07)

    #23 Felix Austria (23. Jul 2014 18:07)

    Beide Beiträge um 18:07.

    Gutes Timing!

  26. #21 Mark von Buch: „An Ihrer Stelle wäre ich etwas vorsichtiger mit den Äußerungen über den zukünftigen Bundesinnenminister…“

    ————————-

    Chapeau! ********** 🙂

  27. Zuhause in Jena wird ihn das politische Milieu wie einen Weltmeister feiern. Vielleicht kommt noch die Schwesig mit einem Batzen Geld, unseren Steuern, vorbei, um ihn für seine „Leiden“ bei den „faschistischen“ Österreichern zu entschädigen. Bundesverdienstkreuz ist auch nicht schlecht, in diesem Land ist nichts unmöglich!

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/07/22/linker-gewalttater-aus-jena-in-wien-verurteilt/

    Ein Leserkommentar hat mit einem Link auf das Dokument des blamierten SPD Oberbürgermeisters hingewiesen.

  28. Man o man, muß sich dieser 23-jährige linksversiffte Bettnässer jetzt wichtig vorkommen !
    Er wurde sogar vom OB der Stadt Jena gelobt und bekam einen Preis für Zivilcourage !

  29. http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/linksextremismus-preistraeger-fuer-zivilcourage-zu-einjaehriger-haftstrafe-verurteilt.html

    von Torben Grombery

    Ein 23-Jähriger Student aus Jena wurde jetzt vom Wiener Straflandesgericht wegen Landfriedensbruchs, versuchter schwerer Körperverletzung und schwerer Sachbeschädigung zu einem Jahr Haftstrafe, davon acht Monate zur Bewährung ausgesetzt, verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der deutsche »Linksaktivist«, der wegen Tatbegehungsgefahr seit dem Tatabend in Untersuchungshaft saß, als »Rädelsführer« an den schweren Krawallen gegen den Wiener Akademikerball im Januar dieses Jahres federführend beteiligt war. So oder in etwa so ist diese Meldung auch in der versammelten »Mainstream-Presse« zu lesen – bis auf ein pikantes Detail…
    Dann bitte über den Link weiterlesen, es ist auch ein Video von dieser “Feierstunde” anzusehen.

    Dieser Randalierer wurde in Jena sogar vom Oberbürgermeister öffentlich bei einer Feierstunde geehrt!!!
    Nicht zu fassen!!!

  30. So werden hochkriminellen Machenschaften von Linken zu Zivilcourage umgemünzt:

    Jena hat dem Studenten Josef Slowik jüngst ihren mit 1.000 Euro dotierten Preis für Zivilcourage zuerkannt. „Möge dieser Preis ihn stärken“, sagte Jenas Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD).

  31. Warum sehen diese linken Nallen – männlich oder weiblich – immer so schei*e aus?

  32. Duisburger Pro-NRW-Mann Malonn an Bushaltestelle attackiert
    Duisburg.
    Am Montag wurde der Duisburger Fraktionsvorsitzender der rechtspopulistischen Partei Pro NRW, Mario Malonn, von zwei Männern attackiert und verletzt. Die zwei bislang noch unbekannten Täter schlugen laut Polizei unvermittelt auf den Pro-NRW-Mann ein. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.
    (Vielleicht mal im Umfeld der ehemaligen SED Nachfolgepartei suchen)

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburger-pro-nrw-mann-malonn-an-bushaltestelle-attackiert-id9625124.html#plx1153822858

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburger-pro-nrw-mann-malonn-an-bushaltestelle-attackiert-id9625124.html

    Es wird nur deshalb nach dem Täter gefahndet, um den Orden für Zivilcourage verleihen zu können. Ironie Off.

  33. #23 AlterSchwabe (23. Jul 2014 18:03)

    Was sucht ein Sachse in Wien?
    _______________________________________________

    Jena ist Thüringen!
    So, und jetzt reicht’s! Bei aller Sachlichkeit…bezeichnen Sie nie, ich meine NIE wieder, irgendetwas Thüringisches als sächsisch. Sie komischer Rassist.

    Sollte das nochmals vorkommen, vergleiche ich Sie mit Thierse!!!

  34. Ich hoffe, daß dieser Typ auch einen entsprechenden Eintrag ins polizeiliche Führungszeugnis bekommt!

    Dies soll ihn lebenslang bei seinen Bewerbungen begleiten!

  35. wie gepflegt diese assis auftreten können, wenn sie vor gericht stehen.
    pseudorevoluzzer, die dem hohen gericht modisch in den ar*** kriechen, um ein milderes urteil zu ergaunern.

  36. Das war zu erwarten: Wolfgang Benz verharmlost die antisemitischen Demos und zeigt natürlich größtes Verständnis für die Proteste:

    Forscher über Antisemitismus
    „Hitler steht nicht wieder vor der Tür“

    Auf Demos gegen den Gazakrieg werden Juden beschimpft. Dennoch könne man nicht von einer neuen Antisemitismuswelle sprechen, sagt Wolfgang Benz
    (….)

    http://www.taz.de/Forscher-ueber-Antisemitismus/!142921/

  37. „Möge dieser Preis ihn stärken,“ sagte Jenas OB bei der Preisverleihung für diesen linken Gewalttäter.

    Das alles reicht dann wohl noch nicht:

    Die Gewaltszenen kamen in Teilen bürgerkriegsähnlichen Zuständen gleich. Straßensperren, Steinwürfe auf Polizisten, demolierte Einsatzwagen, zertrümmerte Fensterscheiben, verwüstete Geschäfte und selbst eine Plünderung verzeichnete die Polizei.
    Bilanz zum teuersten Polizeieinsatz aller Zeiten: 20 verletzte Menschen, rund eine halbe Million Euro Sachschaden, 2.000 eingesetzte Polizisten, 14 Festnahmen von rund 6.000 Demonstranten, von denen viele gewaltbereit waren.

    —-
    Ein eindrucksvolles Beispiel, wie ein SPD-Oberbürgermeister linke Gewalt nicht nur befürwortet, sondern auch noch belohnt und anfeuert.
    Wahrscheinlich hat er auch noch gleichzeitig einen „runden Tisch gegen Rechts“ am Laufen.

  38. Was geht diesen verzogenen Milchbubi aus Jena überhaupt ein Akademikerball in Wien an?

    Einen veritablen Sch…dreck!

  39. sowas passiert in deutschland seit der RAF nicht mehr

    wobei der genau so aussieht wie ein RAF terrorist 🙂

  40. Hier in Österreich gibt es den komischen Ausdruck >Knast< nicht, sondern Justizanstalten, die in gerichtliche Gefangenenhäuser, Strafvollzugsanstalten (über 18 Monate Haft) und Sonderanstalten eingeteilt werden.
    Demnach war Slowik also in einem gerichtlichen Gefangenenhaus in Untersuchungshaft und nicht im Knast.

  41. Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Ist nicht allein das schon eine Straftat?

  42. #42 kaeptnahab

    wie gepflegt diese assis auftreten können, wenn sie vor gericht stehen.
    pseudorevoluzzer, die dem hohen gericht modisch in den ar*** kriechen, um ein milderes urteil zu ergaunern.

    Haha, schwarz vermummt in seiner
    Antifa-Dienstkleidung, schwarze Strumpfmaske, mit Eisenstange und Pflastersteinen bewaffnet, konnte er wohl schlecht erscheinen!

  43. 5 Gerhart (23. Jul 2014 17:38)

    Der Richter hat ein klares Statement zum Urteil abgegeben. Dem Gericht vorzumachen, man würde mit einer Müllltonne in der Hand nur in der ersten Reihe (vor der Polizei) stehen, um den anderen Demonstranten zu folgen, ist nicht als glaubwürdig anzusehen.

    Wenn Sie darin ein Fehlurteil sehen, kann ich Sie nur bedauern. Der Punkt ist, dass sich das Gericht a) nicht verarschen lässt und b) damit ein klares Zeichen für weitere Krawalltouristen setzt. Diese deutschen Linksfaschisten wirbeln zuviel in unserem Land herum (siehe auch Thema „Asylantenproteste-Votivkirche“). Wir haben genug eigene Linksfaschos, wir brauchen nicht noch die Deutschen. Für diese gilt: piss off !!

  44. #41 gegendenstrom (23. Jul 2014 18:55)

    Ich hoffe, daß dieser Typ auch einen entsprechenden Eintrag ins polizeiliche Führungszeugnis bekommt!

    Dies soll ihn lebenslang bei seinen Bewerbungen begleiten!
    ———————————————-

    Was für Bewerbungen??? Wofür kann man denn
    so eine Zecke brauchen?
    Studium für Pflastersteine werfen?

  45. #41 gegendenstrom (23. Jul 2014 18:55)

    Ich hoffe, daß dieser Typ auch einen entsprechenden Eintrag ins polizeiliche Führungszeugnis bekommt!

    Dies soll ihn lebenslang bei seinen Bewerbungen begleiten!

    Na und?
    So etwas geht in gewissen Kreisen gerade zu als Empfehlungsschreiben durch – Karriereknick nach oben fortan wahrscheinlich.
    Erich M. („Ich liebe euch doch alle“) und Joschka F. als prominente Beispiele hat ihre wohl bekannte Vergangenheit nicht geschadet.

  46. @#27 Felix Austria (23. Jul 2014 18:07)

    Josef S. kam nicht zur Preisverleihung. Seit dem 24. Januar sitzt er in Österreich fest, und zwar im Trakt E1-10 der Justizanstalt Josefstadt. Erst Ende Juli wird sein

    Na, da war er doch wohl am richtigen Ort. Josef in Josefstadt. Da haette er doch dauerhaft bleiben koennen.

  47. Und wenn das dämliche Milchgesicht einem allein auf der Straße begegnet, – ohne Kapuzenpulli tief in der Fresse mit hundert anderen Antifanten um sich herum, wechselt er wahrscheinlich die Straßenseite, weil ihm der Kackstift meterweise aus dem A…. hängt ! Genau so einen Eindruck macht der kleine feige Drecksack auf mich !

  48. Super Sache. Bei SPON wurde natürlich gejammert, es habe keine Beweise gegeben (als ob Zeugen nicht zählen würden). Die Randalierer werden als „links“ (nicht als „linksextrem“) bezeichnet. Und vor allem ging es bei SPON sowieso darum, wie schlimm diese böse rähchte Veranstaltung war. Man muss sich das vorstellen: dieses verdammte P ack bewirft Polizisten mit Steinen, nur weil diesen Chaoten die politische Haltung anderer Leute nicht gefällt. Und sie fühlen sich dabei anscheinend noch im Recht.

  49. Was er gemacht hat, weiß ich nicht. Das Gericht hat ihn verurteilt, soviel steht fest. Aber wie ein Randalierer sieht er mir nicht gerade aus. Eher wie jemand, der noch nicht viel vom Leben gesehen hat und den falschen Leuten auf den Leim gekrochen ist.

  50. Na da haben sich ja die richtigen Kanalien
    zusammengefunden.
    Der eine wird wegen versuchten Landfriedens-
    bruch, s c h w e r e r Sachbeschädigung und
    versuchter s c h w e r e r Körperverletzung
    verurteilt.
    Und der andere, dieser SPD Köter, dessen Partei
    das eigen Land ungerührt mit ungebildeten und kulturfremden Ausländern überschwemmt, ehrt
    diesen Verbrecher auch noch.

    Da muß man ja wohl nicht mehr allzuviel zu
    sagen.

  51. Haha, „Rädelsführer“… Praktisch, dass ausgerechnet der Junge ohne Vorstrafen, den man halbwegs identifizieren konnte auch der Rädelsführer war, ne?

    Faustregel 1: Bei Krawallen gibt es immer einen Anteil Beteiligter, die sich von der Dynamik der Situation mitreissen lassen. Dumm, affektiv, aber nicht wirklich mit Vorsatz. Von alleine kämen sie kaum darauf, vor sich hin zu randalieren.

    Faustregel 2: Wer mit Vorsatz randalieren geht, sorgt dafür, dass er nicht identifizert wird und weiss in der Regel auch, wie man dies zu tun hat.

    Daraus folgt Faustregel 3: Vor Gericht landen dann tendenziell Mitläufer, die zu „Rädelsführern“ aufgebauscht werden (müssen) – wie unser Junge da.

    Resultat: Der Junge guckt sparsam aus der Wäsche und weiss nicht recht, wie ihm geschieht. Der Staatsanwalt geifert wie am Volksgerichtshof. Der Richter verurteilt, weil man ja doch zumindest jemanden verknacken muss, damit „man“ nicht unfähig wirkt.
    Voilà: Der Pöbel hat seinen Kopf, den er fordern kann. Der Pöbel ist zufrieden.
    „In dubio pro reo“ mit Füssen getreten? Pfff, Nebensache!
    Frohlocket, liebe Freunde des Rechtstaats!

    Ich fühle mich derweilen dann mal auf ganzer Linie und mehrerlei Hinsicht angewidert.

  52. @ zwerghamster (oder doch besser: Zwergenhirn)?

    Das interessiert aber weder mich noch das Gericht. Er war offensichtlich maßgeblich an den Ausschreitungen beteiligt – das reicht bei Landfriedensbruch für eine Verurteilung bereits aus. Wer aus der tumben Masse des schwarzen Blocks nun die Rädelsführer sind (gibt’s da überhaupt welche?) und wer nur die merkbefreiten Mitläufer, ist ohnehin schwer festzustellen.

    Ich denke, die ganzen Linken können es nur nicht verputzen, dass es tatsächlich noch Richter und Staatsanwälte gibt, die auf dem linken Auge nicht blind sind und Gewalt von links tatsächlich ähnlich aburteilen wie die von rechts (ich sage bewußt „ähnlich“, denn wäre das hier ein rechter Skinhead gewesen hätte er für die gleiche Tat mindestens das Dreifache ausgefaßt).

  53. #15 BePe (23. Jul 2014 17:56)

    für die Privatwirtschaft ist er jedenfalls untauglich, Den nimmt keiner mehr.

    Also da bleibt noch viel: Der Riesen-Staatssektor, der braucht bestimmt noch mehr Fachkräfte
    – zur Arbeitsmarktverzerrung,
    – zum Ausbau der Parallelgesellschaft,
    – zur Einführung von Gender-Neusprech,
    – zum Datendiebstahl,
    – zur Energiewende zurück ins Mittelalter
    und andere Unterdrückungs- und Geldverschwendungsexperten.

    Und es gibt sicher auch Unternehmer, die sich vorbeugend gegen vermeintliche rechtspopulistische Tendenzen verteidigen wollen und einen bekannten Linksextremen beschäftigen.

    Naja, ich würde ihn sicher nicht einstellen, ich hab was gegen Gewalt.

  54. Es ist ein Anfang mehr nicht. Aber Zeit wird es, dass diese Menschen verurteilt werden.

Comments are closed.