byblis_u_caunusInzest – das ist ein Tabu aus uralten Zeiten. Deshalb irritiert die Forderung des Deutschen Ethikrats, das strafrechtliche Verbot des Beischlafs zwischen Geschwistern aufzuheben. Doch ist es wichtig darüber zu reden, ob überkommene Bastionen der Gesellschaft noch gehalten oder ob sie geschleift werden sollen. Hier geht es um Begriffe, die man kaum noch auszusprechen wagt: Familie, Eugenik, Volksgesundheit. Mögliche Erbschäden bei Kindern aus inzestuösen Verbindungen sind nur ein Argument – und dieses sollte nicht überstrapaziert werden. Keineswegs folgt aus der Strafbarkeit des Inzests, dass auch andere, in diesem Sinne gefahrgeneigte Verbindungen unter Strafe zu stellen wären. Nein, hier steht die Keimzelle der Gesellschaft auf dem Spiel: die Familie. Und damit auch das große Ganze… (Ein erstaunlicher Kommentar in der heutigen FAZ pro Familie und pro Kinder!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Wir haben seit 1950 Millionen „Erbschäden“ importiert,sie sprechen türkisch und arabisch,da muss man nicht dafür sorgen das es noch mehr werden.

  2. Manchmal hat man das Gefühl, dass ein paar Journalisten heimlich hier lesen…. 😉

    Wenn Inzest zwischen Geschwistern enttabuisiert wird und ohne Folgen bleibt, wie will man dann langfristig argumentieren, dass Missbrauch von Eltern an Kindern ein Verbrechen ist?
    Es könnte ja unter den Missbrauchten auch ein paar Fälle von Stockholmsyndrom geben und schwupps heisst es „Wir lieben uns aber!“ und dann? Schaut man sich die Entwicklung der gesellschaftlichen Perversitäten an ist es in 10-15 Jahren soweit, dass dann auch Eltern ihre Kinder straffrei missbrauchen können, wenn „beide es nun mal so wollten“….

  3. Hessens Innenminister Peter Beuth greift den Ethikrat wegen seiner Empfehlung jetzt scharf an: „Ich bin fassungslos über das Votum des Ethikrats. Es gibt überhaupt keinen Handlungsbedarf! Wir müssen Familien stärken und nicht durch solche unsinnigen Forderungen schwächen.“
    Beuth verweist auf aktuelle Konfliktfragen, die den Ethikrat viel eher beschäftigen sollten als das bereits höchstrichterlich entschiedene Verbot körperlicher Geschwisterliebe.
    Beuth zu BILD: „Das blutrünstige Vorgehen von ISIS, der Ukraine-Konflikt, die wirtschaftliche Lage in der Eurozone, Ebola in Afrika, das Aufstehen gegen Antisemitismus, die globale Erwärmung – das ist nur ein kleiner Ausschnitt von Themen, die unsere Gesellschaft derzeit täglich bewegen. Und da fällt dem Ethikrat nichts anderes ein, als sich um das Thema Geschwister-Inzest zu kümmern? Das ist doch absurd.“

    Beuth stellt daher auch die Arbeit des Ethikrats insgesamt in Frage. Beuth zu BILD: „Der Ethikrat sollte sich lieber mal einer aktuellen Aufgabenkritik unterziehen.“

    UND

    Dänemark debattiert über legale Sodomie

    Sodomie ist in Dänemark legal und zieht Touristen an, die private Tierbordelle aufsuchen. Die Politik tut sich schwer mit einem Verbot. Doch das Land will nicht zum Touristenziel für Tiersex werden.

  4. Wir wollen doch alle mülti-kültü sein; und das geht nun mal nicht ohne Inzest und Zoophilie, Analophilie und Pädophilie – und der dazu gehörigen „Toleranz“.

    Wir (deutsche Bürger) müssen jetzt tapfer sein; die islamen „Ungläubigen“-Kopfabhacker beschweren sich darüber, dass ihre wirklich-wahren Pädo-Brüder in Syrien und Irak verfolgt und massakriert werden beim Abschlachten Ungläubiger (und seit dem sie die Ziegen und Schafe gefressen haben, ist auch mit Sex Schluß).

    Jetzt heißt es bei GEZ und anderen Staatsschergen: „mehr Toleranz“ und „Islam hat nix mit Islam zu tun“; also hereingeströmt, ihr islamen Hand-, Fuß- und Kopf-Abhacker (so Allah und unsere Obrigkeit will).

  5. Der FAZ-Kommentator hat dies nicht begriffen:

    „Nein, hier steht die Keimzelle der Gesellschaft auf dem Spiel: die Familie. Und damit auch das große Ganze.“

    Rot-Grün und CDU/CSU beabsichtigen nichts anderes, als das große Ganze zu schleifen. Im nächsten Schritt werden wohl die Bedürfnisse des grünen Caspers mit dem offenen Hosenlatz befriedigt.

  6. Yuhuu, der islamische Kreis (wir nennen es Stammbaum) ist endlich auch bei uns angekommen. Kulturbereicherung hoch 10.

  7. Das Ganze ist doch wieder nur ein kleiner Schritt dahin, dass auch der Daniel wieder seinen Vergnügungen nachgehen darf.

  8. „Hessens Innenminister Peter Beuth:“Und da fällt dem Ethikrat nichts anderes ein, als sich um das Thema Geschwister-Inzest zu kümmern? Das ist doch absurd.““ Nein,mein Guter,das ist nicht absurd. Das ist der normale Alltag in DE.

  9. Zunächst toller Kommentar, volle Zustimmung, leider nur halb, es gibt keine Antwort zur Frage WER denn „an vielen Stellen egagiert an den Fundamenten unseres Zusammenlebens sägt“ und WARUM. Ross und Reiter müssen genannt werden sonst ist es nur ein schöner Text.

  10. Irgendwann sollte es auch dem letzten Ignoranten dämmern, was die grünen „Gesellschaftsmodernisierer“ und selbsternannten „Gesellschaftsingenieure“ mit ihrer Ideologie anrichten.

  11. In unserem Katalog der sexuellen Möglichkeiten werden dem Kind, ob es sich dafür interessiert oder nicht, immer mehr Spielarten angeboten. Als hinge alles Glück des Lebens von einer Welt der orgiastischen Vielfalt ab.
    Man scheint ebenso wie in der moslemischen Welt nun auch bei unserem Politisch Korrekten einer geradezu zwanghafte Fixierung auf diese Thematik verhaftet zu sein und die möglichst frühe Indoktrination der Kinder anzustreben.
    Daneben wirken dann solche Gesetze, wie die die sich mit der Gesetzgebung zu nackten Babyfotos befassen, äußerst skurril.
    Was mir bei all dem zu kurz kommt, ist die Liebe; sie scheint auf dem Altar des Orgasmus geopfert worden zu sein.

  12. Was Familieninzucht anrichtet, sollte eigentlich jedem klar sein, der sich nicht die Hose mit der Kneifzange anzieht und im Biologieunterricht aufgepasst hat.

  13. OT:

    Eiszuwachs an den Polen überrascht Klimaforscher- 29 Prozent mehr Eisfläche am Nordpol

    Diese Entwicklung scheint momentan die weltweite Klimaforschung auf den Kopf zu stellen. Denn alle bisherigen Computermodelle des Weltklimarates besagen genau das Gegenteil. Die Forscher des National Snow and Ice Data Center (NSIDC) in Boulder (Colorado) müssen zugeben, dass statt einer globalen Erwärmung eher eine globale Abkühlung im Gange ist. Laut ihren neuesten Daten hat sich die kühle Nordkappe in nur zwölf Monaten um 1,4 Millionen Quadratkilometer vergrößert.

    http://www.krone.at/Wissen/Eiszuwachs_an_den_Polen_ueberrascht_Klimaforscher-Entgegen_Prognose-Story-419104

  14. So, jetzt mal ganz unemotional:

    Ob man Sex unter Geschwistern unter das Strafrecht stellen sollte oder nicht, ist eine total sekundäre Frage. Denn die Natur hat typischerweise dort ohnehin eine Hemmschwelle eingebaut: Geschwister, die zusammen aufwachsen, entwickeln fast nie sexuelle Anziehung füreinander. Nur die seltenen Fälle getrennt aufgewachsener Geschwister könnte das betreffen – und müssen wir für diese 3 Einzelfälle wirklich das Strafrecht ändern?

    Folgende Frage ist für mich sehr viel bedeutender:

    Hat dieser „Ethikrat“ eigentlich nichts anderes zu tun?

    Wäre es nicht eine weitaus bedeutendere ethische Verantwortung, sich darum zu kümmern…

    – dass hierzulande zehnjährige Mädchen unter schwarze Tücher gezwungen werden, um irgendeiner obskuren Gottheit zu gefallen?

    – dass Hunderte (!) in den letzten Jahren erschossen/erstochen/abgeschlachtet worden sind, weil sie ‚wie Deutsche‘ leben wollten, d.h. ihre Grundrechte wahrzunehmen wünschten?

    – was es mit den sogenannten „Balkonmädchen“ auf sich hat?

    – ob es nicht auch hier Zustände wie im englischen Rotherham gibt – also Kreise, die kleine Kinder als Sexspielzeug herumreichen wie Puppen?

    – und, und, und !!! (könnte etliche Pages füllen – aber es reicht doch auch schon so!)

    Nein, um dergleichen kann sich der „Ethikrat“ natürlich nicht kümmern. Denn während für das Thema Inzest es lediglich verbalen Ärger geben kann, weil die Gegner dort zivilisierte Menschen sind, die sich an rechtsstaatliche Spielregeln halten (zB wir hier), könnte bei jedem der anderen Themen es ruckzuck körperliche Gewalt geben – von Menschen, die auch wissen, wo das Haus der „Ethikrat“-Mitglieder wohnt. Zuvor jedoch gäbe es bereits heftige Schläge in den MSM mit der immer noch beliebten Nazikeule.

    Tja, und die Mitglieder dieses unethischen „Ethikrates“ wissen anscheinend ziemlich genau, was gesund für sie ist und was nicht.

    Genau wie die anderen bundesdeutschen Appeasement-Feiglinge – insbesondere aus Politik (Hallo Herr Laschet) und „Qualitätsmedien“ (Morgen, Herr Prantl!) – auch.

  15. „Sodomie ist in Dänemark legal und zieht Scharen von Touristen in die Tierbordelle“.

    Ganz so ist das nicht.

    Es gibt sowas wie eine muselmanische „Stiftung Warentest“:
    zuerst werden die Imame angekarrt, die dann ihre Ergüsse -nach Rückkehr in deutsche Scharia-Zonen – mental aufbereiten und allen „wahren Gläubigen“ ihrer Heimat-Moschee empfehlen.

    Wer die Angstschreie von Ziegen und Schafen und die islamen Lustschreibe der angereisten Bückbeter dokumentieren will, der muss mit dem Einschreiten von staatlichen Gleichstellungs- und Genderbeauftragt_Innen rechnen.

  16. #3 Felix Austria (26. Sep 2014 15:37)

    Hessens Innenminister Peter Beuth greift den Ethikrat wegen seiner Empfehlung jetzt scharf an…

    Was ist denn in den hessischen CDU-Mann – dessen Partei soeben Islamunterricht (!) an Schulen einführt! – gefahren?

    Von der AfD lernen heißt siegen lernen ? 🙂 🙂 🙂

    Nur, mein lieber C*DU- Kulturverräter:

    Zu spät.
    Genügend im Land glauben euch Bande kein Wort mehr.

    Und das ist GUT SO!

  17. Warum wird die Familie dadurch zerstört? Wer glaubt denn ernsthaft, wenn Inzest nicht mehr unter Strafe steht (was übrigens nicht mit „alles ist erlaubt“ gleichzusetzen ist), plötzlich unzählige Geschwister anfangen sich zu paaren und Kinder zeugen, dass ist doch totaler Quatsch. Die Überwiegende riesige Mehrheit käme niemals auf die Idee mit seiner Schwester, oder Bruder ins Bett zu gehen, nur weil es nicht mehr verboten ist.
    Und diejenigen die es machen, tun es auch wenn es verboten ist.
    Das ist die gleiche hirnrissige Schlussfolgerung, wie wenn man Schwulen Kinder adoptieren dürfen, plötzlich Familien hingehen und sagen „Was Schwule dürfen Kinder adoptieren, ne dann zeugen wir keine mehr“.
    Denn das wird ja immer behauptet, dass die Familie dadurch beschädigt wird.

  18. #15 ohje (26. Sep 2014 16:26)
    Warum wird die Familie dadurch zerstört? Wer glaubt denn ernsthaft, wenn Inzest nicht mehr unter Strafe steht (was übrigens nicht mit “alles ist erlaubt” gleichzusetzen ist), plötzlich unzählige Geschwister anfangen sich zu paaren und Kinder zeugen, dass ist doch totaler Quatsch.[…]

    Es ist eher ein unappetitliches Gemenge aus Zugeständnissen an die grüne Gesellschaftsmodernisierung und gleichzeitigem Persilschein für unsere neuen und alten Dauergäste, in deren Kulturen Verwandtenehen und daraus resultierender Familieninzucht, sowie (erzwungener) Sex mit dem sukzessive weiblichen Nachwuchs innerhalb der Familie etwas völlig normales ist.
    Als angenehmen Nebeneffekt schafft man der Justiz ein Problem vom Hals.

  19. Mit diesem Vorstoß hat die ‚Ethikkommission‘ bewiesen, daß sie mit Ethik nichts am Hut hat. Das Volk sollte diese überflüssige Kommission abwickeln. Außer Spesen nichts gewesen.

  20. DIE LINKEN SIND SEXUELL VERWAHRLOST UND

    VERSUCHEN PERVERSES HOFFÄHIG ZU MACHEN

    Der Spiegel, 2008

    Inzest: Verherrlicht, romantisiert, geächtet

    Von Dietmar Hipp

    „“Inzest gilt als universales Tabu. Historisch gesehen war Geschwisterliebe jedoch in vielen Kulturen sogar ein Privileg der Herrscherhäuser.

    Unser heutiges Inzestverbot geht zurück auf das Alte Testament – und wurde im Zuge der Aufklärung in vielen Staaten Europas abgeschafft.

    (…)

    Angestoßen vom Gedankengut der Aufklärung, wurde in Frankreich deshalb bereits im Jahr 1810, mit dem Strafgesetzbuch Napoleons, der bloße Inzest für straflos erklärt. Viele europäische Länder – Belgien, die Niederlande, Luxemburg, Spanien, Portugal – sind dem Beispiel Frankreichs gefolgt, und auch Staaten wie die Türkei, China, Japan, die Elfenbeinküste, Argentinien, Brasilien und Russland bestrafen einverständlichen Inzest nicht. In der Schweiz, Dänemark, Italien, England und dem Großteil der USA dagegen ist auch reiner Inzest strafbar – je nach Bundesstaat drohen in den USA Höchststrafen von sechs Monaten bis 50 Jahren Haft.

    Dass in diesen Ländern, wie auch in Deutschland, Inzest trotz aller Bedenken nach wie vor strafbar ist, liegt vermutlich in der Stärke dieses Tabus begründet…““

    DANN FOLGT EINE LÜGNERISCHE FETTSCHRIFT:

    „“Inzest: Nachkommenschaft genetisch anpassungsfähiger““

    ES MÜSSTE RICHTIG HEISSEN:

    Inzestvermeidung: Nachkommenschaft genetisch anpassungsfähiger

    WER WEITERLIEST BLICKT ERST DURCH:

    „“Tatsächlich ist auch in der Tierwelt die Inzestvermeidung weit verbreitet:

    Viele Tiere präferieren Partner, deren Immunsystem sich von ihrem unterscheidet, weil so die Immunabwehr der Nachkommen vielseitiger werden kann, und die Nachkommenschaft insgesamt genetisch anpassungsfähiger wird…““

    WICHTIGER ARTIKEL:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/inzest-verherrlicht-romantisiert-geaechtet-a-540723.html

  21. Sie tun hier so, als würde Inzest in Deutschland zum Standard gemacht werden. Wir reden hier von Fällen im Promillebereich (oder noch weniger), die straffrei werden sollen. Von noch selteneren Fällen mit Nachkommenschaft gar nicht erst zu reden.
    Kindesmissbrauch bleibt auch weiterhin strafbar und die Gesetzgebung wird in der Hinsicht seit Jahren sogar strikter.

  22. Der Ethikrat ist ein Paradebeispiel für Gremien mit politischer Funktion, die an den im Grundgesetz vorgesehenen Wegen der demokratischen Partizipation vorbeiinstalliert wurden und sich zu einem antidemokratischen Machtfaktor entwickeln, indem sie informell und unausgesprochen Vorgaben für das Gewissen der Bundestagsabgeordneten machen.

  23. @#20 Das_Sanfte_Lamm
    Ah verstehe, es geht auch also nicht um die Sache, sondern darum das die diffuse Ideologie „alle Grünen sind kacke, alle sind kacke außer wir“ gewahrt wird.
    Ja das macht Sinn und ist stimmig.

  24. Nein, hier steht die Keimzelle der Gesellschaft auf dem Spiel: die Familie. Und damit auch das große Ganze. Die Familie gibt einen Rahmen. Das ist eine Ordnung mit bestimmten Plätzen: Vater, Mutter, Kinder. Diese Ordnung ist in Gefahr, und das nicht erst durch das Votum des Ethikrats über das Inzestverbot. Aber dieses Votum passt in den allgemeinen Trend, Ehe und Familie für beliebig zu erklären, ja sie ganz in Frage zu stellen.

    Natürlich, denn darum geht es ja: „Den Staat“ in seinen Grundfesten – seiner Keimzelle – zu erschüttern, abzureissen und auf den Trümmern unseres Staates – wenn es sein muss, auch gegen unseren Willen – etwas Neues zu errichten.

    Ganz so, wie Sozen und Kommunisten es immer getan haben, um ihre Vision einer „besseren Welt“ oder „eines geeinten EUropa“ oder der „Kulturrevolution“ verwirklichen zu können.

    So langsam sollte sich jeder selbständig denkende Mensch aus den Aussagen und Handlungen dieser Leute ein Bild zusammenreimen können.

  25. #23 Ferrari (26. Sep 2014 16:57)

    Die Abschaffung des § 175 war der Dammbruch.
    Jetzt kommen andere Perverse und fordern gleiches Recht.
    —————
    Aus Gründen der grundgesetzlich garantierten Religionsfreiheit demnächst wohl auch Nekrophilie!

  26. Ach ja, am sogenannten „Ethikrat“ erkennt man ganz gut, wie die Pervertierung unseres Staates vorangetrieben wird.

    Etabliere etwas, gebe diesem Etwas einen hochtrabenden und moralisch klingenden Namen, warte, bis dieses Etwas mittels guter Leute seinen guten Namen bestätigt hat…und dann kann man schlechte gleichgesinnte Leute dahin setzen, die dann Schlechtes fordern.

    Es wird einige Zeit dauern, bis das Prozedere den Massen auffällt und die nächste Organisation ins Leben gerufen bzw. gekapert werden muss, aber in dieser Zeit kann viel Unheil angerichtet werden.

  27. OT eins

    Rüsselsheim: Antispeziesistische Menschenabschaffer laufen Amok gegen die Polizei nach Tötung zweier nicht bändigbarer Kampfhunde in Rüsselsheim, die mitten in der Stadt frei herumliefen und bereits zwei Passanten gebissen hatten:

    http://www.focus.de/panorama/welt/wut-in-ruesselsheim-shitstorm-nach-hunde-toetung-polizei-wehrt-sich_id_4162885.html

    Wie krank und menschenhassend können diese Antispeziesisten bloß sein?

    OT zwei

    Hamburg: Veganer-Szene klebte täuschend echte Bahn-Verbotsaufkleber in Bahnabteile der Metronom-Züge im Raum Hamburg mit der Aufschrift: „Aus Gründen der Hygiene und aus Rücksichtnahme auf andere Fahrgäste ist der Verzehr tierischer Produkte in diesem Abteil nicht gestattet.“ Die Metronom-Betreibergesellschaft hat die Aufkleber wieder entfernen lassen: „Wir sind weit davon entfernt, unseren Fahrgästen empfehlen zu wollen, was sie essen sollen.“

    http://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article132634731/Kein-Kaesebroetchen-mehr-in-den-Zuegen-des-Metronom.html

    Der Totalitarismus der selbsternannten Gesinnungspolizisten der „Neuen Moral“ ist nur allzu offensichtlich.

  28. Tja…. 😉

    Das Bundesinnenministerium prüft bei der Spitzensportförderung die Einführung eines Demokratie-Bekenntnisses. „Bei der aktuell laufenden Überarbeitung der Förderrichtlinien wird darüber nachgedacht. Es wird im Haus aber sehr kontrovers diskutiert, da es Probleme bei der Umsetzung geben könnte“, sagte ein Sprecher des Ministeriums

    http://www.derwesten.de/politik/innenminister-prueft-gesinnungspruefung-fuer-spitzensportler-id6960614.html

    Warum schaut man nicht beispielsweise bei Ethikräten in die Köpfe?

    Oder hat man das und die sitzen da, wo sie sitzen, genau weil sie die entsprechende mindere Gesinnung aufweisen?

  29. #19 ohje (26. Sep 2014 16:26)

    Die Überwiegende riesige Mehrheit käme niemals auf die Idee mit seiner Schwester, oder Bruder ins Bett zu gehen, nur weil es nicht mehr verboten ist.
    Und diejenigen die es machen, tun es auch wenn es verboten ist.
    Das ist die gleiche hirnrissige Schlussfolgerung, wie wenn man Schwulen Kinder adoptieren dürfen, plötzlich Familien hingehen und sagen “Was Schwule dürfen Kinder adoptieren, ne dann zeugen wir keine mehr”.

    Richtig. Man könnte sogar einfach noch ein paar Jahrzehnte zurückgehen. Die Entkriminalisierung von homosexuellen Sexualkontakten hätte nach der Logik dann auch dazu führen müssen, dass Hunderttausende Heteromänner plötzlich ständig Sex mit Männern haben.

    Ist selbstverständlich nicht passiert, da sie eben nicht diese sexuelle Neigung teilen. Und ganz genau so dürfte es auch mit dem Inzestverbot sein (ein gutes Beispiel sind auch andere Länder wie Spanien oder Frankreichen, in denen Inzest ersten Grades unter bestimmten Bedigungen straffrei ist – und in denen es dennoch nicht dazu geführt hat, dass weite Teile der Bevölkerung Sex mit ihren Familienangehörigen haben).

  30. #35 wieauchimmer (26. Sep 2014 17:48)

    #19 ohje (26. Sep 2014 16:26)

    Ihrer Meinung muß ich widersprechen:

    1.) Weshalb betrieben die Alten Griechen Knabenliebe? Sie galt als erstrebenswert!
    Frauen waren nur zum Kinderkriegen da.
    Wer eine Frau liebte, ihr gar noch Gedichte schrieb, wurde lächerlich gemacht.

    2.) Ein Homo-Gen wurde nie gefunden. Also ist Homosexualität entweder früh erworben, durch eine psychische Fehlentwicklung und/oder durch erzieherische Einwirkungen, also Sozialisation. Teilweise macht auch zeitgeistige Gelegenheit Diebe.

    3.) Weshalb werben die Homosexuellen überall für ihre sexuelle Neigung in sämtlichen Medien, in Kindergärten und Schulen? Um Frischfleisch zu züchten, um Allesausprobierer zu locken! Um Kinder umzuerziehen und geneigt zu machen!

    4.) Obwohl nie ein Homo-Gen gefunden wurde, werden Kinder, die bei Homo-Paaren aufwachsen häufiger homosexuell. Wenn möglichst kleine Buben lernen, für was ihr Penis einmal da sein soll, nämlich für Männer…, entsprechend gilt das auch für kleine Mädchen, die bei Lesben aufwachsen, sie kennen nichts anderes. Wenn es bei den Lesben heimelig war aufzuwachsen, dann wollen sie als Erwachsene heimelige Kindheitserinnerungen bei Frauen aufwärmen.

    5.) Eine ältere bisexuelle Arbeitskollegin, Erzieherin, schwafelte mich immer voll, daß jeder Mensch bisexuell sei. Dabei gaffte sie mich mit lüsternen Augen an, während ihre jüngere lesbische Lebensabschnittsgefährtin ihr beipflichtete, aber beinahe platzte vor Eifersucht.

    Immerwieder äußern auch prominente Homosexuelle oder sogenannte Sexualwissenschaftler, der Mensch sei bisexuell veranlagt. Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens!

    6.) Es gibt nichts an Homosexualität schönzureden! Wir verbieten und verfolgen Homosexuelle nicht, aber Kinderaufzucht, künstliche Befruchtung, Adoption, Darstellung und Werbung in der Öffentlichkeit sei solchen nicht erlaubt! Natürlich auch nicht standesamtliche oder kirchliche Verbandelungen.

    7.) Es gibt eine homosexuelle Besetzungscouch im deutschen Staatsfunk und -fernsehen. Sie muß hinausgeworfen werden. Öffentlich bekennende Homosexuelle müsen für staatl. Ämter ein Berufsverbot erhalten. Was sie zuhause diskret machen, geht keinen was an, außer sie gehen an Kinder, Tiere oder Leichen.

    8.) Wer Kinder in die Welt gesetzt hat, danach plötzlich seine Vorliebe für ein Homo-Leben entdeckt, muß seine Kinder, so sie unter 18J. alt sind, in Hetero-Hände abgeben.

    9.) Inzest ist ein Rückfall in vorzivilisatorische Zeiten. Inzest ist eine Kultur, wie Islam, Menschenopfer(gab´s bekanntlich auch bei unseren Vorfahren Kelten und Germanen, um nicht immer die exotische Hochkultur der Mayas, kannibalistische Südseeinsulaner oder animistische Neger zu nennen), Ehrenmorde, Blutrache usw., aber eben keine Zivilisation.

    Linke wollen in vorzivilisatorische Zeiten zurück. Linke wollen bloß Kultur. Das ist aber viel zu niedrig!!!

    Nochmals: Hochkultur und schon gar nicht irgendeine Kultur bedeuten nicht gleich Zivilisation.

    10.) Inzest ist ein Makel der nicht in eine Zivilisation gehört. Linke versuchen ihn dauernd hoffähig zu machen. Kinder aus solchen Sexualverbindungen – ob gesund oder behindert – werden dann eben abgetrieben oder ihnen aktiv sterbegeholfen. DIE BÜCHSE DER PANDORA IST GEÖFFNET!

    11.) Ein Beispiel: Auch eine über 18-jährige Tochter kann ihren Eltern derart hörig sein, daß sie bei sexuellen Handlungen mitmacht. Wer will schon seinen Eltern, Geschwistern nicht gefallen, vor allem wenn ein gemeinsames Haus oder anderes Erbe vorhanden ist, also existenzielle oder finanzielle Abhängigkeiten?

    Leider wurde die Formulierung „Unzucht mit Abhängigen“ abgeschafft.

    11.) Romantische Liebe ist nicht alles in einer Erwachsenen-Partnerschaft, aber wer Jugendliche unter 21 Jahren mit Sexspielzeug, Sexshops, Puffs und solchem abgeklärten Erwachsenendreck belästigt, gehört bestraft! Ich finde es bedauerlich, daß man Schwärmerei und Romantik schon 14-Jährigen ausgetrieben und Liebe auf reinen Sex heruntergeschraubt hat.

    12.) Der bisexuelle(O-Ton), überwiegend schwule Jürgen Domian, darf auf WDR allnächtlich seinen perversen Dreck verkünden. Ich schaute vor Jahren öfter, denn ich hatte lange nur drei Sender und keinen PC. Domian machte sich lustig über „Blümchensex“ und gab einer 16-Jährigen den Tip für Sexspielzeug. Ferner ermunterte er verheiratete Männer, die es heimlich mit Männern trieben, ihren Ehefrauen zu gestehen und diese möglichst zu verlassen. Während er hetero Anrufer, die ihrem Ehepartner/in untreu waren die Leviten las.

  31. Das nenn ich mal weltoffen. Nach der Verstümmelungserlaubnis von muslimischen Kindern ist das nur konsequent. Jetzt kann auch der Pascha seiner Schwester durch den „zweiten Eingang“ begegnen.

  32. #ohje
    „Die überwiegende Mehrheit käme nie auf die Idee, mit seiner Schwester oder Bruder ins Bett zu gehen, nur weil es nicht mehr verboten ist.“
    Vielleicht nicht. Aber Gesetze sind auch normativ und sollten das ethische Empfinden der Gesellschaft reflektieren.
    Es sprechen nicht nur „rationale“ Argumente gegen Geschwistersex, z.B. daß die Kinder ein erhöhtes Risiko für genetische Krankheiten haben. Wir lehnen Inzucht auch deshalb ab, weil wir ihn anstössig finden. Dasselbe gilt für Zoophilie: Es reicht nicht mit dem Tierschutz zu argumentieren. Die meisten Menschen empfinden so etwas als widerlich und die Gesetzgebung muß diese Tatsache berücksichtigen.

  33. #38 Maria-Bernhardine

    (…) werden Kinder, die bei Homo-Paaren aufwachsen häufiger homosexuell.

    Dafür würde ich gerne eine Quelle sehen.

    #41 Noddy

    Es ist nicht die Aufgabe des Gesetzgebers, den Ekel der Leute in Gesetzesform zu bringen. Wäre das so, hätten wir ganz andere heftige Paragraphen im StGB.

  34. Heute Abend kommt übrigens OLIVER WELKES Heute Show, wo man sich über Abtreibungsgegner lustig machen will!

    +++

    26 September 2014, 12:00
    „“Wie Bischöfe unter Druck gesetzt werden

    Eine Kampagne gegen Erzbischof Cordileones Auftritt beim ‚Marsch für die Ehe’ wurde von Stiftungen wohlhabender Homo-Aktivisten mitfinanziert.

    Die Organisation „Faithful America“ hat eine Online-Petition und einen offenen Brief gegen die Teilnahme Cordileones beim „Marsch für die Ehe“ initiiert…

    Laut Eigendefinition wurde „Faithful America“ gegründet, um das Christentum aus der Hand der „religiösen Rechten“ wieder zu gewinnen. Die Gruppe bezeichnet sich als „die größte und am schnellsten wachsende christliche Online-Gemeinschaft, die sich aus dem Glauben heraus für soziale Gerechtigkeit einsetzt.“

    Die Gruppe erhält hohe Förderungen von Stiftungen wohlhabender Homo-Aktivisten. Dazu zählt der Software-Unternehmer Tim Gill, dessen Gill-Stiftung „Faithful America“ 2012 mit 20.000 Dollar unterstützt hat. Ein weiterer Großsponsor der Plattform für Online-Petitionen ist die Arcus-Stiftung des Milliardärs Jon Stryker. Sie hat dieses Jahr 75.000 Dollar überwiesen. Auch der Milliardär George Soros hat über sein Open Society Institute „Faithful America“ in den Jahren 2012/13 mit insgesamt 150.000 Dollar mitfinanziert, berichtet Catholic San Francisco.““ (kath.net)

    +++

    26 September 2014, 11:15
    „“Die CDU Pankow verurteilt Anschlag auf Kirche ‚auf das Schärfste‘

    „Offenbar schrecken die Linksextremisten nunmehr in ihrem Hass nicht einmal mehr vor Kirchen zurück“- Anschlag steht im Zusammenhang mit Protesten gegen den „Marsch für das Leben“ – Inzwischen ermittelt der Staatsschutz…““
    http://www.kath.net/news/47700

    +++

    26 September 2014, 11:13
    DBK ‚befremdet‘ über Inzest-Empfehlung des Deutschen Ethikrates

    „Mit Befremden und Distanzierung haben wir die mit knapper Mehrheit gefasste Entscheidung des Deutschen Ethikrates mit der Empfehlung einer Revision des § 173 StGB („Inzestverbot“) zum einvernehmlichen Geschwisterinzest zur Kenntnis genommen.“ Diese Aussage findet sich im Pressebericht der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz(DBK), der am Freitag in Fulda vom DBK-Vorsitzenden Reinhard Kardinal Marx vorgestellt wurde. Bischof Heiner Koch wird der neue Familienbischof, deutsche Bischöfe positionieren sich klar gegen Sterbehilfe…““
    http://www.kath.net/news/47703

    +++

    26 September 2014, 12:30
    „“Vatikan prangert Diskriminierung katholischer Krankenschwestern an

    Der Vatikan hat die Diskriminierung von Angestellten im Gesundheitswesen angeprangert, die sich aus Gewissensgründen weigern, an einer Abtreibung mitzuwirken…““
    kath.net/news/47693

    +++

    26 September 2014, 17:00
    „“Slowakei: Bischöfe werden wieder einen Pro-Life-Marsch abhalten

    Slowakische Bischofskonferenz: In der Slowakei leben viele Menschen, „denen am Schutz des Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod sowie am Schutz der Familie und der Ehe gelegen“ sei…

    „Die Unterschriften von Hunderttausenden unter die Petition für ein Referendum zum Schutz der Familie“ verpflichte, sich dafür einzusetzen, dass „jeder Mensch in diesem Land in Ruhe und Würde leben kann, ohne Einfluss von Ideologien, die gegen die Kultur des Lebens gerichtet sind“. Beim ersten Marsch für das Leben in Kosice im Jahr 2013 hatten sich über 70.000 Teilnehmer eingefunden, zuvor hatten die Bischöfe zur Teilnahme aufgerufen,…

    Der weiterhin wachsende Mobilisierungsgrad der slowakischen Katholiken hatte sich zuletzt bei der Nationalwallfahrt in das Marienheiligtum Sastin am 15. September erwiesen, zu der 50.000 Gläubige und damit mehr als doppelt so viele als beim Besuch von Papst Johannes Paul II. erschienen waren…““
    kath.net/news/47694

  35. # minna unsinn, ohje und andere Pervers- Versteher.
    Wer legt eigentlich fest und definiert, welche Handlungsweisen perwers sind?
    Doch ganz sicher die, die Handlungen von Personen als abstoßend und ekelerregend empfinden, die ihrem eigenen Empfinden, auch im Sinne von Gespür, als widerwärtig, eben als pervers empfinden.
    Logisch, das Perverse ihre Handlungen nicht als pervers empfinden, sonst wären sie ja nicht pervers.
    Übrigens, auch der mit Mandat der Grünen immer noch im Bundestag sitzende Homo – und Pädophilen- Versteher Volker Beck schrieb schon sinngemäss im „pädosexuellen Komplex“, das Pädosexualität etwas ganz normales wäre, wärend das Phänomen der Heterosexualität erst noch erforscht werden müsste.
    Perverse eben.

  36. #47 derhimmelmusswarten

    Ja genau, das ist der nächste logische Schritt. Zwei einwillingende Erwachsene dürfen heiraten. Daraus folgt, dass auch die Ehe Mensch-Hund unumgänglich ist. Au weia.

  37. Wer versteckt sich denn hinter dem sog. „Ethikrat“?

    Welche Visage verbirgt sich hinter dieser PERVERSEN Forderung?

    Solange sich niemand vor die Kamera stellt und diese dreckige und versaute Gesetzesänderung in den GEZtapo Medien formuliert ist dieser Versuch Sodom und Gomorra in „der EU“ zu etablieren ÖFFENTLICH ZU VERDAMMEN!!!

  38. @ #42 fliegendeszauberpony (26. Sep 2014 20:21)

    KÖNNEN SIE NICHT SELBER GUGELN ODER BIN ICH IHRE NANNY?!

    ICH KANN NICHT ALLE LINKS PARAT HABEN!

    MIT HOMOSEXUELLEN DISKUTIERE ICH FÜR GEWÖHNLICH NICHT MEHR

    UND NEHME SIE AUCH NIRGENDWO MEHR IN SCHUTZ, WIE FRÜHER.

    DAZU SIND HOMOSEXUELLE EINFACH ZU DREIST GEWORDEN.

    UND DIEJENIGEN, DIE NICHT SO UNVERSCHÄMT SIND,

    SOLLTEN IHRE RADIKALEN HOMO-GENOSSEN REGLEMENTIEREN!

    Hier, aber durchsuchen müssen Sie selber, habe jetzt keine Zeit mehr:
    http://www.dijg.de/homosexualitaet/wissenschaftliche-studien/fakten-hinweise-wenig-oeffentlichkeit/

    Gelesen hatte ich es vor Monaten woanders. Aber dieser Link bringt sicher auch zutage, was ich sagte! Wenn nicht, müssen Sie selber weitergugeln. Denn die islamischen Verbrechen aufdecken ist mir im Moment Arbeit genug.

    Aber vermutlich sind SIE eh voreingenommen, deshalb unterstellen SIE es mir.

  39. Inzestuöse Beziehungen zu erlauben ist nichts anderes als die letzten Schranken zu Sodom und Gomorrha niederzureissen.

    Letztendlich ist auch dies nichts anderes als ein Anfgriff des Satans auf das Christentum. Denn beim Christentum nimmt die brüderliche oder geschwisterliche echte Liebe, die frei von Fleischeslust ist, die zentrale Rolle ein. Sie ist der Abglanz der göttlichen Liebe zu den Menschen.

    Auch hier gilt: Wer aufs Fleisch setzt wird vom Fleisch verderben ernten. Mir ist ein Fall bekannt, wo es zwei Schwestern miteinander getrieben haben und sich dann später beide umgebracht haben. Wer selber in einer Familie mit Geschwistern aufgewachsen ist, weiß, dass nur Wahnsinnige und Geistesgestörte oder vom Satan Besessene der Versuchung verfallen es miteinander zu treiben.
    Dass das jetzt von staatlicher Seite legitimiert werden soll, sagt alles über unseren Staat aus.

  40. #42 fliegendeszauberpony (26. Sep 2014 20:21)

    Es ist nicht die Aufgabe des Gesetzgebers, den Ekel der Leute in Gesetzesform zu bringen. Wäre das so, hätten wir ganz andere heftige Paragraphen im StGB.

    Doch, es ist sehr wohl Aufgabe des Gesetzgebers, das Moral- und Rechtsempfinden der Gesellschaft in Gesetzestexte zu fassen.

    Denn wo wäre ein Staat legitim, dessen Gesetze gegen die Rechtsauffassung des Volkes verstossen würden und inwiefern wäre so ein Staat eine Demokratie, eine Volksherrschaft?

  41. #51 nicht die mama (27. Sep 2014 01:07)

    Nein, die Justiz ist nicht für Moral zuständig. Der Staat hat nur in die Betten der Leute einzugreifen, wenn es zu Gewalt kommt und Menschen/Tiere zu schaden kommen. Ein einfacher Blick in die Rechtsgeschichte zeigt, dass das Strafrecht nicht geeignet ist, die Sexualität der Menschen zu regulieren.

    #49 Maria-Bernhardine (27. Sep 2014 00:05)

    Ja genau, sowas habe ich erwartet. Eine apologetische Seite, die sich irgendwelche theoretischen Konstruktionen aus den Fingern saugt. Alle Studien, die ich kenne oder finde (google kannte ich natürlich noch gar nicht, danke für den Tipp ;)), ergeben, dass Kinder aus Regenbogenfamilien ebenso häufig homosexuell werden wie Kinder von heterosexuellen Eltern. Kann Ihnen da beispielsweise die Ergebnisse von Stacey und Biblarz nennen.

    Ich respektiere selbstverständlich, dass Sie darauf keine unnötige Zeit verschwenden wollen. Nur dann ist es ratsam, hier auch nicht haltlose Behauptungen aufzustellen.

  42. Ich möchte auf das “ Overton“ Fenster hinweisen, daß hier vor einiger Zeit mal vorgestellt wurde. Es scheint, daß es sich jetzt deutlich in Richtung auf freien Sex mit Kindern, das erstrebte Endziel, verschoben hat. Der Herr Overton hat da wohl was solides gefunden. Weniger als 10 Jahre, schätze ich, wird‘ s brauchen, bis wir soweit sind, wenn‘ s denn überhaupt noch so lange hält.

  43. #52 fliegendeszauberpony

    Der Staat hat noch nie in die Betten eingegriffen.

    Die Leute, die nach § 175 verurteilt wurden, hatten es an allen möglichen Orten getrieben, auf Kneipentoiletten, in Parks, Hauseingänge usw.

    Alles Orte, wo sie andere belästigten, oder die Gefahr bestand, daß Kinder vorbeilaufen.

    Das alles verschweigt die Homolobby. Es ging um Perverse, die keine Rücksicht auf andere nahmen, und nicht um solche, die es heimlich in ihren eigenen vier Wänden trieben.

  44. # 52 fliegendeszauberpony an
    49 Maria-Bernhardine
    Da haben wir es wieder, das fast immer von linksgrünen Gutmenschen bevorzugte Argumentationsprinzip,
    nämlich das Infragestellen von Studien oder der Bezug auf Studien, die nicht ihren Vorstellungen entsprechen, hier ohne inhaltlichen Bezug als
    apologetische Seite
    diffamiert.
    Dieses Prinzip gehört bei erwähntem Klientel,
    nämlich bei den Unanständigen,
    zum Markenkern.
    Es geht auch hier wie immer um das Legalisieren ihrer eigenen Unanständigkeiten.

  45. #55 Roybär Toni

    Ich habe keine Studien infrage gestellt, weil dort keine Studien erwähnt werden. In besagtem Artikel wird theoretisch beschrieben, wie Homosexualität angeblich zustande kommt, ohne diese Behauptungen irgendwie zu belegen.

    Und ich diffamiere die Seite nicht. Das DIJG bezeichnet sich selbst als apologetisch.

Comments are closed.