Ein kurioses Schreiben erhielt dieser Tage eine Mieterin in Linz von ihrer Hausverwaltung. Darin wurde der Frau mitgeteilt, dass sich ihr Nachbar in seiner abendlichen Ruhe zwischen 17 Uhr und 18 Uhr gestört fühle. In dem Schreiben wird auf die Religion und muslimische Herkunft des Nachbarn verwiesen, der in diesem Zeitraum sein abendliches Gebet verrichte und sich durch den Lärm des Staubsaugers dabei gestört fühle. Die Mieterin wurde von der Hausverwaltung aufgefordert, darauf Rücksicht zu nehmen und nach 17 Uhr nicht mehr staubzusaugen. (Vorest nur in Österreich, demnächst wohl auch in der Bunten Republik)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Die Dame könnte ja später Staubsaugen und die entstandene Pause nützen, um laut und kräftig „Hallelujah“ zu singen! 🙂

  2. Radio laut stellen, Föhn oder anmachen, Singen … es gibt doch viele kreative Möglichkeiten, den arroganten Moslems im Haus ihre Bückbeterei zu vermiesen.

    Seid kreativ und wehret euch! Keine Rücksicht auf die Rücksichtslosen.

  3. Wie geil, wir haben so ein Kopftuchgeschwader im Haus wohnen. 12 Parteien. Alle halten sich an die Hausordnung und and die gesetzlichen Ruhezeiten in der Nacht, nur eine Familie nicht, trotz zig Beschwerden, Ornungsamtbesuchen und Abmahungen nicht. Jeder darf genau einmal raten, welche Familie das ist.

    Solange nichts in der Hausornung steht, die man bei Mietantritt unterschfreibt, würde ich den Brief in die Ablage P stecken. 17-18 Uhr sind normale Zeiten. Selbst die Mittagsruhezeiten 13-15 Uhr werden von vielen Gerichten kaum noch beachtet, mit dem Hinweis, die seien veraltet.

  4. In Deutschland ist die Mittagsruhe ist zwischen 13 und 15 Uhr!!

    Da hat der Muslim Pech gehabt, 17/18 Uhr kann der Staubsauger AN BLEIBEN; sie soll sich am Mieterverein wenden.

    Wieder ein hervoragendes Beispiel der islamischen VORherrschaft 9:29 nach Allah’s Anweisung die Ungläubigen Christen/Juden sich „unterworfen“ unter islamischen Regeln zu fügen haben.

    9:29 NICHT aus dem berühmten (These – ohne Beweis – von Muslims:)“historischen Kontext“ gezogen.

  5. Die genauen Gebetszeiten sollten staendig bekannt gegeben werden – z.B durch ausdauerndes Glockengeläut! 🙂

  6. Aber hat nicht die EU-Kommission extra die Saugleistung gebetsgerecht senken lassen?

    Cem Özdemir kann fröhlich weitersaugen (von 2008):

    http://www.taz.de/!23544/

    Türkisch-kurdische Nachbarn gegen kurdische Moschee

    Moscheestreit à la Kreuzberg

    Am Kottbusser Tor fühlen sich Nachbarn durch einen islamischen Gebetsraum belästigt. Auf der einen Seite steht eine PKK-nahe Moschee, auf der anderen ehemalige Hausbesetzer und der Grünen-Politiker Cem Özdemir.

    ….

    „Eine Moschee in einem Wohhaus ist unzumutbar“, sagt Özdemir. Die Wohnung sei nicht dafür geschaffen, dass dort regelmäßig hundert Leute verkehrten. Die Gebetsrufe seien im ganzen Haus zu hören, durch Freitagsgebete, Beerdigungszeremonien oder Korankurse sei das Haus ständig belagert, sagen andere Hausbewohner. Hinzu komme ein Sicherheitsproblem, meint Özdemir, nicht nur durch die PKK: „Jederzeit könnte ein türkischer Nationalist einen Brandsatz legen.“

  7. Wie ich das verstanden habe, ist die betreffende Wohnung in einem Mietshaus und dort gibt es mit Sicherheit eine Hausordnung, die auch das Staubsaugen und ähnliche Arbeiten regelt.

    Die Mieterin sollte auf einer Änderung der entsprechenden Hausordnung bestehen, und so lange zu eben dieser Zeit ihre Arbeit tun, bis die Änderung in Kraft tritt.

    Neue Mieter wissen dann genau, was sie erwartet.

  8. Nichts Neues!
    Vor Jahren schon!
    In Berlin-Neukölln sammelten Moslems Unterschriften für ein „Bürgerbegehren“ weil sie sich durch die sonntäglichen Kirchenglocken belästigt fühlten.
    Das Begehren wurde zwar abgelehnt ( so 20 Jahre ist’s her) aber allein die bodenlose Frechheit unserer „Gäste“ spricht Bände. Man stelle sich so was mal umgekehrt vor…

  9. Das sollten die bei mir lieber nicht versuchen. Ich könnte das nämlich als Aufforderung verstehen, sowohl Waschmaschine, Radio und Staubsauger pünktlich zum Morgen- und Abendgebet anzuschmeißen 😉

    Wer die Inbetriebnahme lauter Geräte zur Freude seiner bückbetenden Nachbarn errechnen will, kann das hier tun:

    http://islam.de/3455

  10. Ob der Vermieter bei lustigen arbeitsscheuen Moslems und Zigeunergroßfamilien auch so hart durchgreift wenn ab 22h (eigentliche Ruhezeit) dort die Post erst so richtig abgeht und niemand mehr im Haus schlafen kann ???

  11. Ich habe mal das Foto oben analysiert:

    Links sehen wir einen Bio-Staubsauger, der leise und fast CO²-neutral arbeitet. So wie ihn die Grünen gerne sehen.

    Rechts sehen wir einen altmodischen strombetriebenen, der zudem noch sehr geräuschintensiv ist.

    Nun bliebe nur noch das Saugergebnis beider Modelle zu vergleichen!

  12. Ich kenne die Frau und deren Beziehungsstatus ja nicht. Aber wie wäre es, wenn sie immer zu der Zeit wenn dieser Bückbeter sein großes Betgeschäft verrichtet so richtig schönen, lauten Sex hat, mit dem entsprechend lautstarken Orgasmus?

    In Ermangelung eines Partners ginge das mit dem Orgasmus auch zur Not alleine.

    Sowas wird ja wohl niemand verbieten können.

  13. Ich würde während dieser Zeit richtig laut und aus Herzenslust sex machen, das Bett dabei so stellen, dass es im Rhythmus gegen die Wand schlägt!

  14. #7 Don Quichote (10. Sep 2014 16:46)

    Also bei uns sind Ruhezeiten zwischen 12Uhr und 15Uhr.
    Mich könnte der Typ mit seinem Scheißdreck somit kreuzweise!

  15. Staubsaug-Verbot, das ist ja lächerlich, anstatt zu meckern, sollten man dankbar sein, für die Toleranz, Religionsfreiheit in Europa.

  16. Meiner Treu, fortan würde ich mich bessern und meine Wohnung aber sowas von reinlich halten – immer ab 17h ginge es los.

    Und Staubsaugen würde ich nur noch mit dem Rasenmäher erledigen!

  17. Die Frau darf am Abend nach der Arbeit nicht ihre Wohnung saugen? Das Dhimmitum verschmutzt uns.
    Schicken wir ihr zur Entspannung wenigstens ein paar CDs mit klösterlichen Choralgesängen.

  18. Mein Glaube verlangt von mir das ich Punkt 18:01 mein Gebet in einem mindestens 1 Stunde lang zu vor penibelst gesaugten Raum zu verrichten habe.

  19. Es gibt doch gewiss CDs mit verschiedene Kirchgeläute, dazu passende gregorianische Gesänge. Alles verbunden mit einer neuen, gehaltvollen Stereo-Anlage, an eine Zeitschaltuhr gekoppelt und sie kann in Ruhe shoppen gehen.

  20. Es staunt die Hausfrau in Linz-Mitte
    über diese freche Bitte.
    Doch kein Problem, das tut sie gern
    für die Bürger aus der Fern.
    Denn die im Gegenzug dann meiden
    ihr den Kopfe abzuschneiden.
    Erneut ein Beispiel -man ahnt es schon
    für gelungene Integration.

  21. Ich könnte mich immer vor Lachen ausschütten, wenn die Mohammeds niederknien…Die sind doch immer voll Macho und es gibt keine Schwulen bei eschte Männerz. Das sieht sooooo unglaublich gay aus 🙂

    PS:
    Wie kann die Untermenschenfrau es wagen, die Ähre beim Beten zu stören…Echt mal…Nazialte…

  22. #7 Eurabier

    Na immerhin spricht Özdemir von der Gefahr durch „türkische Nationalisten“ und nicht wie in seinen Kreisen üblich von „deutschen Nazis“. Was sagen denn Yasmin Fahimi, Claudia Roth, Mazyek et al. zu solchen Aussagen 😉

  23. hier findet sich das Anschreiben an die Mieterin

    http://www.regionalinfo24.at/index.php?id=20&tx_ttnews%5Btt_news%5D=9681

    Sehr geehrte Frau *************

    Der Mieter in TOP 3 hat uns Folgendes zur Kenntnis gebracht:

    An fast allen Wochentagen musste er feststellen, dass Sie seine abendliche Ruhe zwischen 17.00 Uhr und 18.00 Uhr in Form von Staub saugen stören. Aufgrund der Religion und muslimischen Herkunft von Herrn ********* betreibt dieser in der angegeben Zeit sein abendliches Gebet und fühlt sich durch Ihre Tätigkeiten gestört.

    Wir fordern Sie auf, auf die Bedürfnisse des Herrn ****** Rücksicht zu nehmen und die angeführten Tätigkeiten nach 17.00 Uhr nicht mehr zu verrichten.

  24. Erst an jenem Tag, an dem ich solch einen Schxxx nicht mehr lesen muss, weiß ich, wir sind über den Berg.

  25. Pedo Muhammad. es gibt in Deutschland keine gesetzliche Mittagsruhe mehr. Es gibt nur Ruhezeiten zwischen 22:00 und 6:00 Uhr.

    Aber auch zwischen 22 und 6 Uhr darf man staubsaugen.

    http://www.juraforum.de/lexikon/laermbelaestigung
    Es zählt grundsätzlich zum vertragsgemässen Gebrauch der Wohnung durch den Mieter, Geräte wie z.B. Radio, Staubsauger, Fernseher usw. zu betreiben, selbst wenn damit eine Geräuschentwicklung verbunden ist.

  26. Wann endlich stehen die Menschen auf und haben endlich die Schnauze voll vom muslimischen Diktat!! Jeden Tag neue Belästigungen, neuer Terror, Forderungen über Forderungen, Mißachtung der deutschen Gesellschaft, Hass Hass und Verachtung, wohin man guckt. So läuft das schon seit Jahren, viele nehmen es achselzuckend hin, viele suchen sich noch muslimfreie Oasen, deprimiert und hilflos ausgeliefert einem Mittelalter-Typus, der keine Skrupel oder humanistische Filter kennt. Die Frechheit der Muslime ist ohnegleichen in der Weltgeschichte. Seit 1400 Jahren Ströme von Blut und Grausamkeit.

  27. Na, Staubsaugen ist doch unnötig! Der Mann im Bild tut’s doch schon höchstpersönlich: Saugt im Namen Allahs! 🙂 🙂 🙂

  28. Dumm nur, daß sich die Gebetszeiten täglich ändern. Die verschieben sich nämlich mit Sonnenauf und Untergang.
    Ohne Gebetskalender geht da gar nichts.

  29. In Linz beginnts !
    Was passiert am Ramadan ? Dürfen wir dann nicht mehr arbeiten ? Wir leben in Europa und nicht in Lummerland !!!

  30. @ #35 Dortmunder1

    Pedo Muhammad. es gibt in Deutschland keine gesetzliche Mittagsruhe mehr. Es gibt nur Ruhezeiten zwischen 22:00 und 6:00 Uhr.

    Aber auch zwischen 22 und 6 Uhr darf man staubsaugen.

    Danke 🙂 , das wußte ich noch nicht (13-15 Uhr -> aufgehoben)

    … wenn man den Staubsauger durch DRITTE nicht hört (22 – 6 Uhr), was schwer vorstellbar ist.

  31. Der Moslem muss da etwas missverstanden haben. Was er hörte, das war kein Staubsaugergeräusch, sondern der Muezzinruf. 😉

  32. Hahaha, der ist echt gut, anstelle der Mieterin würde ich ab sofort zwischen 17 und 18 Uhr nicht mehr staubsaugen, sondern AC/DC auflegen und laut und deutlich „Highway to Hell“ rocken lassen.

  33. Ich würde noch schön Slipknot in der Endlosschleife hören…Zum Abschluss des Gebets gäbe es die Misfits.

  34. Man muss auf jeden Fall was Elektronisches oder was mit viel lauten Gitarren hören, das ist Gift für Mohammed. Die hören mehr rischtige Maaan Musik, wie Muttersöhnchen-Horst Muschido….Also Grossmaul-Idioten-Rap.

  35. Das liegt nicht am Gebet. Sondern Moslems mögen grundsätzlich kein Staubsaugen, auch nicht in ihren eigenen Wohnungen.

  36. Ach nee – welche Verlogenheit
    Ich wohne leider in einem Mietshaus, daß in den letzten Jahren von zahlreichen Moslems bewohnt wird, die selbstverständlich keine Miete zahlen.

    Eigentlich ist an Sonn-und Feiertagen absolutes Bohr-und Hämmernverbot – nicht so für Araber und Türken.
    Für sie gilt diese Vorschrift nicht und die Polizei zeigt sich sehr mißmutig, wegen so einer „Lapalie“ vorbeizukommen.
    „Wenn Sie unbedingt darauf bestehen, kommen wir natürlich vorbei“.

  37. Pöhses, weil von Nachurteilen geprägtes, Szenario:

    „Ach, der Bückbeter von Nebenan jault wieder seinen Mondgott an, da saug ich Staub, um das Geheule nicht hören zu müssen.“

    Tja, und dann kam der Brief von der Hausverwaltung.
    😀

    Dabei gibts doch viel angenehmere Übertönungsmöglichkeiten.

  38. Zwischen 17 und 18 Uhr billigsten, fettesten Schweinespeck in einer Pfanne mit Rotwein köcheln lassen und dafür sorgen, daß die Ausdünstungen schön durchs Haus ziehen, besonders zu der einen Wohnung…

  39. ouch erst haben se alle gesagt das mit den staubsauger 900 watt kommt nicht

    jetzt ist die erste welle schon da

  40. Die Mieterin wurde von der Hausverwaltung aufgefordert, darauf Rücksicht zu nehmen und nach 17 Uhr nicht mehr staubzusaugen.

    Warum erst nach 17 Uhr?
    Rechtgläubige beten 5 MAL PRO TAG.

    Fazit:
    wer Rechtgläubige ins Haus lässt, wird ein spannendes Leben haben.

  41. Habe jetzt mal grob durchgesehen: Ihr habt alle keine für eine Multikultikultur reifen Ideen 🙁

    Und wie wär’s hiermit?
    https://www.youtube.com/watch?v=iVBPpDFytJs

    am besten zwei 500 W Boxen, bis das ganze Haus verrückt wird (das kriegt der Muselmann aufs Dach, keine Frage) 😉

    PS: Dazwischen kann man ruhig saugen. Das hört dann keiner mehr raus 😉

  42. Gegen 1:00 und gegen 3:00 nochmal (aber nie dieselbe Zeit) fahren wir mit zwei Autos kurz durch die Gegend, wo die neue Moschee geplant ist. Ein paar Minuten Lautsprecher Allahu Akbar, bis die ersten Fenster hell werden. Und dann nix wie weg! Gab schon die ersten Beschwerden gegen die Baugenehmigung 😉

  43. In den angegebenen Zeiträumen lass ich die Harley laufen und mache Höchstdrehzahltests mit der Kettensäge!

  44. Was für ein Irrsinn… Ich wohne direkt an der Straße. Das ewige Getöse der Autos geht mir auf den Nerv. Ich fordere, dass die Straße abgerissen wird.

Comments are closed.