Naika Foroutan jongliert mal wieder mit ZahlenZum Auftakt der „Jungen Islam Konferenz“ in Hamburg durfte auch die den PI-Lesern aus diversen Beiträgen (z.B. hier und hier) bekannte Naika Foroutan, stellvertretende Direktorin des „Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung“ (BIM) mit einer ihrer mehr als nur zweifelhaften, aber mit Millionen geförderten Studien nicht fehlen. Hier stellte sie auf der Grundlage einer „repräsentativen Umfrage“ (für die immerhin 422 von ca. 1,9 Millionen Hamburgern befragt wurden, darunter 5 Prozent Mohammedaner) unter anderem fest, dass zwar fast jeder dritte Hamburger die Muslime als Bedrohung sehe, die meisten Hamburger die muslimische Kultur jedoch als Bereicherung erlebten.

(Von Hinnerk Grote)

DIE WELT berichtet unter der Überschrift „Jeder dritte Hamburger sieht Muslime als Bedrohung“:

Rund ein Drittel der Hamburger ist gegenüber Muslimen negativ eingestellt. Zu diesem Ergebnis kommt die erste repräsentative Umfrage über die Haltung der Hamburger zu Musliminnen und Muslimen in Deutschland. Danach sehen 26 Prozent der Befragten das soziale Miteinander durch Muslime bedroht, 20 Prozent die Sicherheit und Ordnung. 21 Prozent der Hamburger nehmen Muslime sogar als „soziale Belastung“ wahr.

„Diesem Anteil an der Bevölkerung kann eine tendenzielle Neigung zu rechtspopulistischen Themen zugeschrieben werden“, heißt es in der Erhebung des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung der Humboldt-Universität. Die Mehrheit der Hanseaten, so ein weiteres Ergebnis, zeige dagegen ein sichtbares Maß an Offenheit und Toleranz. Fast 60 Prozent bezeichnen die muslimische Kultur als Bereicherung für Deutschland.

„Ein Drittel der Hamburger Bevölkerung sieht Muslime als aggressiv, bildungsfern und Bedrohung für das soziale Miteinander“, heißt es in der Studie. Für die wurden 422 Hamburger im Alter von 16 bis 89 Jahren befragt. Diese Stichprobe gilt nach Angaben der Forscher als repräsentativ. Fünf Prozent der Befragten waren Muslime.[…]

Nun mag es Foroutans Geheimnis bleiben, wie eine Umfrage mit lediglich 422 Befragten zu einem repräsentativen Ergebnis führen soll. Vielleicht hat sie ja die Studenten des Fachbereichs Soziologie oder einen kleinen Bruchteil der Mitarbeiter der Migrationsindustrie befragen lassen – die Stimmung in der deutschen Bevölkerung ist jedoch eine andere.

Mit Toleranz reagiert ebenfalls fast jeder zweite Hamburger, wenn muslimische Lehrerinnen in der Schule mit einem Kopftuch auftreten. 44 Prozent stimmen der Aussage zu: „Eine muslimische Lehrerin sollte das Recht haben, im Schulunterricht ein Kopftuch zu tragen.“ 52 Prozent der Hamburger lehnen das ab.

Muslimische Kultur als Bereicherung

Die negative Haltung der Hamburger gegenüber Muslimen zeigt sich darüber hinaus in der Einstellung, Muslime seien aggressiver (33,6 Prozent der Befragten), und muslimische Eltern seien nicht so bildungsorientiert. „Die meisten Hamburger erleben die muslimische Kultur jedoch als Bereicherung“, fasst Naika Foroutan vom Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung die Ergebnisse zusammen.

Ob Foroutan wohl auch die Hamburger befragt hat, die ihre Kinder nicht mehr an bestimmten Schulen anmelden, weil dort der Ausländeranteil inzwischen 100 Prozent beträgt? Ob sie auch diejenigen Hamburger befragt hat, die selbst oder deren Angehörige Opfer mohammedanischer Bereicherung geworden sind? Oder ist das ihrer Ansicht nach der Anteil an der Bevölkerung, dem eine tendenzielle Neigung zu rechtspopulistischen Themen zugeschrieben werden kann? Und zu dem nach ihrer Ansicht sicher auch jene gehören, die sich die berechtigte Frage stellen, wie es sein kann, dass die Betreuung eines einzigen „jugendlichen Flüchtlings“ pro Tag 237,89 Euro kostet. Alles Rechtspopulisten, Rechtsextremisten – Nazis eben?

Bedauerlicherweise schlägt der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz (SPD), in die gleiche Kerbe:

Schirmherr Bürgermeister Olaf Scholz: „Wir alle sind Hamburg, ganz unabhängig von der Religion, der wir anhängen, oder einer Anschauung des Lebens, die uns auf Religion verzichten lässt. Der Islam ist längst in unserer Stadt angekommen.“ Mit Blick auf den Terror der Milizen des Islamischen Staates (IS) sagte Scholz: „Wir blicken in den Abgrund von Gewalt.“ Die Dschihadisten beriefen sich zu Unrecht auf den Islam – darin sei er sich mit den muslimischen Verbänden einig.

Und die WELT greift all diese Aussagen auf, ohne sie zu hinterfragen oder gar kritisch zu kommentieren. Wirklichen Journalismus stellen wir uns anders vor.

Hier noch ein kurzes Video zu Foroutans Zahlenspielen aus dem Jahre 2010:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

136 KOMMENTARE

  1. Jeder dritte Hamburger sehen Muslime als Bedrohung. Zwei von drei Hamburgern haben noch keinen Muslim kennengelernt.

  2. #1 eule54 (29. Sep 2014 21:36)
    Ja die ist wichtig, da die Politiker
    1. durch die veröffentlichten Meinungen und
    2. durch Meinungsforschungsinstitute
    gesteuert werden.

  3. 19,4 Prozent der Hamburger haben damals die Schill-Partei gewählt !

    Das war 2001 .
    Heute müsste der Frust eigentlich noch viel grösser sein.
    Sollte die AfD in Hamburg ein paar passable Leute aufstellen ,mache ich mir um das Wahlergebnis bei der Landtagswahl im Februar keine Sorgen.

  4. …die meisten Hamburger erleben muslimische Kultur als Bereicherung…
    _______________________________________________

    Variante 1:

    Eine Lüge. Danns wird’s Zeit. Vor 25 Jahren durfte ich miterleben, wie eine Regierung, ein System welches seine Bürger belogen hat, entfernt wurde. Damals auf eine sehr sanfte und kultivierte Art und Weise…

    Variante 2:

    Es stimmt. Dann…nichts wie weg hier, wer einigermaßen alle Latten am Zaun hat.

  5. #1 eule54 (29. Sep 2014 21:36)
    Naika …. wer?
    Ist die wichtig?

    Die Dame hatte in einer Hauptnachrichtensendung (oder war es eine Talkshow?) etwas sehr abenteuerlich mit den Statistiken der Abiturquote von Migranten jongliert. Was vor allem für HM Broder
    als Steilvorlage diente

  6. zerreden, schönreden, ausreden, vorbeireden, taqiyya …
    Islam = Islam = Hochgefährlich für alle die nicht daran Glauben …

  7. Wie ein Volk verschwindet.
    Was weiß man noch von den Etruskern? Ein tolles weltoffenes Volk, fest auf der Familie gründend, Meister der Metallverhüttung und Verarbeitung, Handelsweltmeister (antike Welt), überlegene Schifffahrttechnik, Kulturell absolut topp (Architektur, Ingenieurwesen, Malerei, Bildhauerei p.p.), Tolerant, Gleichberechtigt, völlig abergläubisch, stinkreich … Da bleiben die Neider nicht aus. An erster Stelle die Griechen, direkt danach die Römer. Den Griechen konnte lange Zeit paroli geboten werden. Nachdem dann auch noch die Römer ‚frech geworden’, wurde der Druck zu hoch. Was taten die Eliten? Sie schickten ihre Söhne in den Senat nach Rom, dieser bestand Anfangs aus einem Drittel bis zur Hälfte aus Etruskischer Elite. Mit der Abwendung der Eliten vom eigenen Volk schwand der Wille zur Selbstbehauptung. Und so verschwand das Volk der Etrusker von der Weltbühne. Die Römer als Sieger übernahmen von den Etruskern was ihnen passend schien, u.a. das Alphabet zum Beispiel. – Nun, Eliten sind auch nur Menschen und Menschen treffen bei Alternativen die für sie ‚best’ erscheinende Wahl. Und die Welt dreht sich weiter, und irgendwie sind wir heute immer noch ein wenig Etrusker – schon wegen dem Alphabet.

  8. #2 UltraorthodoxerUnglaeubiger (29. Sep 2014 21:36)

    +++Aber hübsch ist sie!

    naja, der eine sagt so, der andere so :-))

  9. #5 Tritt-Ihn

    19,4 Prozent der Hamburger haben damals die Schill-Partei gewählt !

    Das war 2001 .

    Macht Sie das nicht auch äußerst misstrauisch? Auch angesichts der Wahlergebnisse rechter® Parteien in unseren Nachbarländern? Es wird rauskommen. In der Haut der Wahlfälscher möchte ich dann nicht stecken.

  10. Essen wir heute Hamburger oder Döner?

    Die „Muslimische Kultur als Bereicherung“ wird wirklich nur temporär von Fastfood-Junkies mit knurrendem Magen empfunden.

    Ansonsten mag niemand die Mohammed-Fans wirklich. Nicht einmal eingefleischte Linke, wie im Gespräch immer wieder feststellbar ist. Wer es nicht glaubt, der möge sich doch mal mit SPD- und PDS-Stammwählern über die moslemische Bereicherung unterhalten (natürlich immer nur einzeln, nie in der Gruppe) und wird dabei sehr erstaunliches feststellen!

    Laß‘ eines Tages den Damm brechen und eine islamkritische Partei auf den Plan treten, die den Linken das Gefühl gibt, sie sei sozialistisch; und die den Rechten das Gefühl gibt, sie sein nationalistisch – sie werden nach Erlösung sehnend wieder mit wehenden Fahnen überlaufen. Das gabs schon mal.

  11. @ #1 eule54

    Naika …. wer?
    Ist die wichtig?

    Ja! Auf sie hört man!

    „Pressemitteilung
    27.09.2014

    Hamburger Bevölkerung offen für Vielfalt – allerdings stabile Vorurteile gegenüber MuslimenAllah’s Koran vorhanden. Die Vorurteile gegenüber MuslimenAllah können Nährboden für Rechts™populismus(langweilige ‚Nazi Keule‘) bilden.

    Studie an der Humboldt-Universität zu Berlin verweist auf weitgehende Akzeptanz von Vielfalt in der Hamburger Bevölkerung – gemessen an Einstellungen gegenüber Musliminnen und Muslimen. Jedoch sind die Zustimmungswerte zu anti-muslimischenKoran Vorurteilen auch in der offenen und liberalen Hansestadt weiterhin hoch.

    …“

  12. #15 QuercusRobur (29. Sep 2014 22:00)

    sie werden nach Erlösung sehnend wieder mit wehenden Fahnen überlaufen. Das gabs schon mal.
    _______________________________________________

    Bei einigem Nachdenken müßten mindestens folgende Gruppen islamablehnend sein:

    Schwule, Transen, Femen, Genders, Linke, Atheisten, Sportler, Bier- und Weintrinker…

  13. Wer hat die „Umfrage“ bewerkstelligt? Etwa das “Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung“ mit seinem pompoesen Namen? Da weiss man ja was von den Ergebnisse zu halten ist! Auf so eine plumpe Propagandamache sollen wir reinfallen? Dass ich nicht lache!

  14. Der Gedanke der Überschrift, „Naika Foroutan jongliert mal wieder mit Zahlen“ kam mir auch, aber nicht erst beim Lesen des Weltbeitrages, als ich den Namen Foroutan las.
    Lügen nennt man die „Statistiken“ der Moslemin im Deutschen. Aber die Taqiyya fordert solches Lügenmaul ja als Ehrenvoll – auf dem Planet der Affen vll.

  15. Geehrte Frau Foroutan,

    ich halte jeden Moslem für sehr gefährlich, der den Propheten Mohammed als perfekten Menschen und als Vorbild sieht!
    Wie sehen Sie das? Wie unterscheiden Sie Moslems von Islamisten? Kann man einem Menschen vertrauen, der einen Räuber, Mörder, Vergewaltiger und Frauenunterdrücker zum Vorbild hat? Einem Mann, der mit 52 Jahren eine Sechsjährige heiratete? Kann man heute jemanden, der weder lesen noch schreiben konnte, als Vorbild haben? Wie sehr hilft das der Integration?
    So lange Moslems nicht beweisen, dass der Islam friedlich ist, so lange halte ich die Behauptung „Islam ist Frieden“ als dummdreiste Lüge! Können Sie das verstehen? In Anbetracht dessen, dass die allermeisten Terroranschläge durch Moslems begangen werden?

    So, oder so ähnlich würde meine E-Post für Frau Foroutan aussehen. natürlich nicht anonym, sondern mit Klarnamen.

  16. Vetternwirtschaft und Familienbetriebe mit hohem Doppeleinkommen auch bei der SPD: Die Frau von Olaf Scholz wurde vor wenigen Tagen Kultusministerin in Schleswig-Holstein. Die Frau des Hamburger Innensenators Neumann (zur Zeit auf Wehrübung!) ist die türkische Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

  17. Einfache Fragen damit das Ergebnis klar wird:

    1.) Weshalb wird eine solche „Studie“ in Auftrag gegeben? (Momentan allgemeines negatives Image des Islam durch die IS Terrorbande, obwohl die ja mit dem Islam nix zu tun hat…)
    2.) Wer führt die Studie / Befragung durch?
    3.) Welche Fragen/Antworten sind enthalten?
    4.) Wem nutzt die Studie (siehe auch 2.) )

    Ergebnis: Papier => Mülltonne

  18. #6 Tritt-Ihn (29. Sep 2014 21:47)

    … … …

    Sollte die AfD in Hamburg ein paar passable Leute aufstellen ,mache ich mir um das Wahlergebnis bei der Landtagswahl im Februar keine Sorgen.

    Leider (!) ist das fast überall (noch) eines der grössten Probleme der AfD. Habe ich hier in Thüringen jedenfalls genauso aus dem Wahlkampf in Erinnerung. Ausser Landeschef Höcke war da nichts. Praktisch NIEMAND, der reden, im positiven Sinn agitieren, oder Wähler wirklich überzeugen kann. Allerdings hat die AfD den Vorteil, dass sie Themen anspricht, die die anderen Parteien sträflich vernachlässigen, oder bewusst gleich ganz aussparen.

    Wie dünn die Personaldecke im Moment ist, zeigen auch die „Skandale“ nach den Landtagswahlen, die jetzt von den AfD Gegnern genüsslich ausgeschlachtet werden.

    Falls ich mich, mit dieser Einschätzung, irre ,
    bitte ich um Antwort … es würde mich freuen.

    Sagt ein Aussenstehender, der NICHT AfD wählt.

  19. #26 WahrerSozialDemokrat (29. Sep 2014 22:19)

    #2 UltraorthodoxerUnglaeubiger (29. Sep 2014 21:36)

    Aber hübsch ist sie!

    Hübsch kann auch ein Vorwerk-Staubsauger sein.
    _______________________________________________

    Das ist richtig. Mit dem Unterschied, der Vorwerk-Staubsauger produziert keinen Müll sondern läßt ihn verschwinden.

  20. ich habe heute einen brief, von englischen missionaren aus dem irakischen gebiet gelesen (jetzt isis).
    da gehen bewaffnete gezielt zu christlichen familien. dann werden die kinder aufgefordert zum islam zu konvertieren. wer sich weigert wurde/wird erschossen. (wohlgemerkt nur die kinder werden gefragt und dann erschossen wenn sie sich weigern)

    warum soll ich islamische kultur als etwas positives sehen?
    eine kultur die sowas zuläßt kann die gut sein oder ist sie automatisch böse?
    was ist mit denen die ‚friedlich‘ zuschauen?

  21. Unter-Überschrift in der „Welt“:

    Gleichzeitig sehen aber auch 60 Prozent die muslimische Kultur als Bereicherung an.

    Wer, bitteschön, soll DAS gesagt haben?

    Oder war das so geschickt in die Umfrage eingepasst, dass man nur die Wahl hatte, als Rassist dazustehen, oder ein Ja bei „Bereicherung“ anzukreuzen?

    Warum mich speziell dieser Punkt so aufregt?

    Weil es Lüge, Lüge, Lüge ist. Primitiv-Propaganda!

    Ich habe so eine Äusserung in meinen fast 60 Jahren NOCH NIE gehört. Ausser von einer ganz bestimmten Sorte Berufspolitiker und ihren Erfüllungsgehilfen. Kennt irgendjemand, irgendeinen Normalbürger, der die muslimische Kultur als Bereicherung ansieht? Und hier wird von 60% phantasiert. Es sind doch wohl eher 60% oder mehr, die die muslimische Unkultur rundweg ablehnen, oder als Bedrohung empfinden!

  22. #33 runningduck (29. Sep 2014 22:29)

    warum soll ich islamische kultur als etwas positives sehen?
    eine kultur die sowas zuläßt kann die gut sein oder ist sie automatisch böse?
    was ist mit denen die ‘friedlich’ zuschauen?

    „Islam heißt Frieden!“
    Claudia Fatima Roth, kinderlose StudienabbrecherIn und VolkskammerpräsidentIn, 2003 in der ARD

  23. Juchu, 2/3 der Hamburger lieben Moslems, finden es schick, wenn schon kleine Mädchen bekopftucht rumlaufen, finden es schick, wenn ihre eigenen Töchter als Schlampen oder Matratzen klassifiziert werden und fühlen sich in der Nähe von Moscheen so richtig wohl und haben nichts gegen Kopftuchtragende Lehrer. Auf der anderen Seite klagen sie Kreuze und Religionsunterricht aus den Schulen, benennen christliche Feiertage in religiöse um und gehen auf Wintermärkte statt auf Weihnachtsmärkte. Naja, die SPD mit ihrem Hang Türken als zukünftige Wähler zu hofieren kann ja auch allein regieren.

  24. #29 W.Martin

    Das sehe ich genauso wie Sie in Thüringen.
    Es reicht nicht, ein paar telegene Frontmänner und Frontfrauen zu haben.
    Jetzt müssen in der breiten Basis ein paar vertrauenswürdige Leute her.
    Ärzte ,Rechtsanwälte ,Leute aus der Verwaltung etc. ,die nicht das Stottern anfangen ,wenn Ihnen das Mikrofon hingehalten wird!

  25. #29 Mark von Buch (29. Sep 2014 22:23)
    #26 WahrerSozialDemokrat (29. Sep 2014 22:19)
    #2 UltraorthodoxerUnglaeubiger (29. Sep 2014 21:36)
    Aber hübsch ist sie!
    ++++

    Wir sind hier schließlich bei pi und nicht bei FriendScout24 oder so! 😉

  26. #35 Eurabier (29. Sep 2014 22:34)
    Claudia Fatima Roth, kinderlose …
    ++++
    Gott sein Dank!
    Wenn sich so etwas auch noch vermehren würde!

  27. Die Studie war wohl so repräservativ, daß die WELT ihren Kommentarbereich nach 12 Kommentaren sperren mußte. Bei Deutschen in Harburg, Wilhelmsburg etc. wurde da sicher nicht angerufen.

  28. O.T. Heute hatte ich das Vergnügen mit einem nigerianischen Taxifahrer (aus dem christlichen Süden , wie er sofort betonte) , der keinen Blatt vor dem Mund nahm. Ich hätte meinen können, er liest PI. Er wetterte über die aggressive Migrationspolitik der Grünen, über den Islam/Koran und wunderte sich über unsere Toleranz gegenüber Moslems. Ich muss sagen, das war wirklich herrlich, zu beobachten, daß die Islamkritik mittlerweile auch Menschen erreicht hat, von denen man es erst einmal nicht vermutet.

    Es besteht also tatsächlich noch etwas Hoffnung , wenn jetzt wirklich alle “Kuffars” zusammenhalten und den Islam endgültig demaskieren.

  29. #34 W. Martin (29. Sep 2014 22:33)
    Unter-Überschrift in der “Welt”:
    Gleichzeitig sehen aber auch 60 Prozent die muslimische Kultur als Bereicherung an.
    ++++

    Womit auch klar wird, wie bescheuert der Durchschnitts-Michel ist!

  30. Mal abgesehen von den methodischen Fehlern (zu kleine Stichprobe, keine Aussage über die Auswahlmethode, keine Abstufung bei den Antworten), macht es keinen Sinn, auch die Frösche zu fragen (wegen Teich austrocknen und so). Wenn deren Anteil 90% wäre, dann würden 90% der Bevölkerung sagen sie finden die total super. Sind die angeblichen 5% geprüft? Entspricht jedenfalls nicht den Gesamtverhältnissen.

    Das Hauptproblem ist jedoch daß es bei solchen Prozentanteilen nicht um die 50%-Grenze geht, also alles unter 49% ist kein Problem, sondern daß die essentielle Wichtigkeit der Frage dabei eine Rolle spielt. Wenn 80% das Wetter in D nicht so schön finden ist das kein Problem. Aber wenn 1% der Bevölkerung begründete Angst um ihr Leben hat, ist das total unakzeptabel.

    Wenn 20% die Sicherheit und Ordnung bedroht sehen ist das schon sehr bedenklich. Zumal der Rest sich vermutlich nicht klar über die Gefahren ist.

    Der Begriff „rechtspopulistisch“ nimmt der Studie den Rest von Wissenschalftlichkeit, zumal dieser Begriff weder definiert noch meßbar ist und sich aus dem Zusammenhang der Studie überhaupt nichtergeben kann.

    Außerdem bin ich überzeugt, daß man den Islam als rechtsextremistische Ideologie einstufen muß. Das wäre mal ein Vorschlag für ein eher wissenschaftliches Thema hier. Das Ergebnis könnte die Argumentation und die Akzeptanz von Islamkritik deutlich verbessern. (Kampf gegen ❓ ).

    Islam: Wer nicht dran glaubt muß dran glauben.

  31. In Hamburg hat es am Wochenende übrigens wieder einen Toten gegeben und einen 62 jährigen schwer verletzten Türken

  32. Diese sogenannten Migrationsämter haben „komischerweise“ (Monokultur des Islams gemäß), immer nur diese Todesanbeter inne.

  33. #33 runningduck (29. Sep 2014 22:29)

    Die 99% friedlichen Muslime im Irak, haben keinen einzigen Christen geschützt, nicht einer von denen, nicht ein Gerechter unter ihnen! Im Gegenteil, alle haben sobald wie möglich geplündert und Allah gedankt…

    Selbst wenn ISIS nun vernichtet wird, das muslimische Ziel für eine islamischen Welt sind alle Muslime nun ein Stück näher! Christen- und Judenfrei ein Stück mehr auf der Welt!

    Und daran wird sich auch nichts mehr ändern lassen, kein Christ wird zurück in die Hölle freiwillig kehren…

    Die ISIS kann jetzt vorübergehend besiegt werden, jeder friedliche Moslem hat aber schon mit den Christenmorden gewonnen!

    Die Kullertränen der friedlichen Moslems, sind im Christenblut getränkt!

  34. Hi hi…

    #27 WahrerSozialDemokrat (29. Sep 2014 22:19)

    #2 UltraorthodoxerUnglaeubiger (29. Sep 2014 21:36) Aber hübsch ist sie!

    „Hübsch kann auch ein Vorwerk-Staubsauger sein.“

    Vorwerk-Kobold : – schön und gefährlich…!
    Die Schöne und das Biest in Objektunion.
    Allerdings hat es der Vorwerk- Kobold immer noch nicht zur stellvertretenden Direktorin des “Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung” (BIM) geschafft. Auf diesen Mangel des Vorwerk-Kobolds hin angesprochen erfuhr man von der Entwicklungsabteilung: – „ist in Arbeit, … fast fertig“. 🙄

  35. #41 Holger Mainz (29. Sep 2014 22:41)

    Die Studie war wohl so repräservativ, daß die WELT ihren Kommentarbereich nach 12 Kommentaren sperren mußte.

    Würde die WELT ihn offen lassen, dann wären mehr Kommentare dort, als in der Umfrage Menschen befragt…

    Das würde auffallen… 😉

  36. #43 eule54 (29. Sep 2014 22:42)
    ———————————
    So dumm ist der Deutsche nicht. Die wissen auch welche Postleitzahlen sie für welche Ergebnisse anrufen müssen. Die teuren Stadtteile in Hamburg wählen 22+ % Grüne.

  37. #50 Holger Mainz (29. Sep 2014 22:51)
    Die teuren Stadtteile in Hamburg wählen 22+ % Grüne.
    ++++

    Die Grünenwähler sind offensichtlich noch viel bescheuerter als die Durchschnittsdeutschen!

  38. Gerade im Heute-Journal beklagten sich Schätzchen aus überfüllten Flüchtlingslagern, dass die Toiletten und Waschräume übelst verdreckt wären uuuuhhhh .. na sowas……da würde ich mir die Foroutan mal als Putze wünschen, oder Matratze für irgendeine IS-Kompanie in Syrien, vielleucht sind die Jungs dann entspannter und legen nicht mehr soviel Leute um.

    .

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Zugewanderte-Aerzte-sollen-Personalluecken-stopfen

    Landesweit fehlen allein in den Kliniken rund 400 Fachärzte. Können Mediziner aus Osteuropa den Mangel beseitigen? Die niedersächsische Gesundheitsministerin bewertet den Zuzug positiv, wenn die Sprachkenntnisse stimmen.
    Hannover .

    Die Zahl der ausländischen Ärzte hat sich in Niedersachsen in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Zurzeit arbeiten landesweit gut 3500 nichtdeutsche Mediziner. Das sind rund 2000 mehr als 2004. Der Anteil ausländischer Mediziner in der Ärztekammer hat sich in diesem Zeitraum von 4,7 auf 9,1 Prozent gesteigert.

    Viele Kliniken versuchen, mit Hilfe von professionellen Vermittlern Mediziner anzuwerben. „Es sind häufig Ärzte, die aus Osteuropa kommen“, sagte der Direktor der niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, Helge Engelke, der Deutschen Presse-Agentur.<<

    Have a nice day.

  39. #40 eule54 (29. Sep 2014 22:38)
    #29 Mark von Buch (29. Sep 2014 22:23)
    #26 WahrerSozialDemokrat (29. Sep 2014 22:19)
    #2 UltraorthodoxerUnglaeubiger (29. Sep 2014 21:36)
    Aber hübsch ist sie!
    ++++
    Als Herakles in das Jünglingsalter eintritt, in dem der Mensch nicht mehr durch Andere geleitet wird, sondern die Richtung seines Handelns zur Tugend oder zum Laster fürs Leben selbst bestimmt, zieht er sich, ungewiss, welchen der beiden Wege er einschlagen soll, in die Einsamkeit zurück. Da nähern sich ihm zwei stattliche Frauengestalten, die eine von edlem und züchtigem Wesen, reiner Farbe, schamhaftem Blick, ehrbarer Haltung, in weissem Gewände, die andere üppig und fleischig, geschminkt, von hoch aufgerichteter Haltung, die Augen weit geöffnet, die Kleidung so, dass der üppige Leib müglichst sichtbar wird. Sie besichtigt häufig sich selbst und ihren Schatten und achtet darauf, ob sie auch von Anderen bemerkt wird. Indem Beide sich nähern, behält die Erstere ihren ruhigen Schritt bei, die Andere aber beschleunigt denselben zum Laufe und kommt Jener zuvor. Sie bietet sich Herakles als Freundin und Führerin auf dem Lebenswege an. Sie will ihn den angenehmsten und leichtesten Weg führen; nichts Lustvolles wird er ungekostet lassen; alles Schwere soll ihm fürs ganze Leben erspart bleiben. über Kriege und Staatsgeschäfte wird er nicht nachdenken; nur um die erlesensten Genüsse sämtlicher fünf Sinne, um möglichst genussreichen Verkehr mit zensiert, um möglichst sanften Schlaf und möglichst mühelose Erlangung aller dieser Annehmlichkeiten wird er sich kümmern. Nicht wird ihn die Besorgnis eines Mangels an den Hilfsmitteln zu diesen Genüssen zu Anstrengung und Mühsal des Leibes und der Seele führen; von der Arbeit Anderer wird er seinen Unterhalt bestreiten; vor nichts Gewinnbringendem braucht er zurückzuschrecken; ihre Gefährten haben die Vollmacht, jeden Nutzen auszubeuten. Sie selbst nennt sich die Glückseligkeit, die sie Verunglimpfenden heissen sie das Laster. Inzwischen ist auch die andere Frauengestalt herangekommen. Sie kennt seine Eltern und hat seine Natur, wie sie sich während der Erziehung gezeigt hat, erkundet. Nach Beldem hofft sie, dass er, wenn er den zu ihr führenden Weg einschlügt, ein tüchtiger Vollbringer edler und würdiger Thaten werden wird, was denn auch ihr wieder zu höherem Ruhme gereichen muss. Sie will ihn nicht durch Verheissungen von Lust täuschen.

  40. #38 Tritt-Ihn (29. Sep 2014 22:36)

    Absolut RICHTIG!

    (Ich hoffe das bekommt jetzt keiner in den falschen Hals, das Folgende soll beileibe kein AfD Bashing sein.)

    Es ist nun einmal traurige Tatsache, dass sich dort sofort wieder einige Gestalten in den Vordergrund geschoben haben, die schon in anderen Parteien und Gruppierungen ihre Nichtsnutzigkeit bewiesen haben. Diese kranken Profilneurotiker und geltungssüchtigen Selbstdarsteller richten mehr Schaden an, als der politische Gegner.
    Und das ist jammerschade, die AfD hat zwar noch keine praktikablen Antworten oder die perfekten Lösungen (mangels Macht sind die auch noch nicht nötig) stellt
    aber bei sehr vielen Themen genau die richtigen Fragen.

  41. #53 eule54 (29. Sep 2014 22:53)
    =================================
    Die Grünen Wähler sind vor allem cleverer als der Durschschnittsdeutsche; die wissen, wenn alle zur Wahl gehen, haben sie am Ende mehr zu sagen als ihnen zusteht, während der Durchschnittsdeutsche beim Wetten Daß ?! das Sofa durchfurzt und sagt “ Wir können ja nix ändern“. Das ist der Unterschied.

  42. #55 alexandros (29. Sep 2014 22:54)

    Ich sag ja immer, alles nichts neues!

    Ob nun Handy oder Buschtrommel, ob nun Kutsche oder Flugzeug, ob nun Keule oder Atombombe, alles nur eine Spielart, der in uns allen schlummernden Erkenntnis über Generationen angereichert und doch nur die eine Frage: „Willst du mit mir gehen?“

  43. #54 Bruder Tuck (29. Sep 2014 22:54)

    Das kann ich (ganz aktuell) aus eigener Erfahrung bestätigen. Ich habe heute meine verunfallte Tante im Krankenhaus besucht. Sie hat mir unter Tränen erzählt, dass sie sich mit den Ärzten nicht richtig unterhalten kann. Auf Nachfrage erfuhr ich dann, dass KEINER der Stationsärzte Deutscher ist und sie auch, leider, noch nicht allzu gut deutsch sprechen könnten. Man hat mich aber „beruhigt“. Morgen, bei der Visite, sei der Chefarzt dabei und der sei Deutscher. Na immerhin!

  44. DIE WELT berichtet unter der Überschrift “Jeder dritte Hamburger sieht Muslime als Bedrohung”:

    Nur jeder Dritte???!

  45. Seltsamerweise bekommt man auf die Frage, was genau diese angebliche Bereicherung denn sein soll, nur wirres Gestammel als Antwort.
    Den ganz Eloquenten unter den Befragten fällt vielleicht noch „der Döner!“ ein; danach herrscht aber auch hier betretenes Schweigen- ich kann diese einfache Frage in Diskussionen mit Gutmenschen also nur wärmstens empfehlen!
    😉

  46. http://www.faz.net/aktuell/politik/in-antwerpen-beginnt-ein-prozess-gegen-45-dschihadisten-13180672.html

    Führenden Mitgliedern der Gruppe wie Belkacem drohten schon allein wegen Zugehörigkeit zu einer terroristischen Organisation Haftstrafen zwischen 15 und 20 Jahren.
    Die Zeitung „La Libre Belgique“ zitierte einen 21 Jahre alten Syrienkämpfer mit den Worten, niemals sei er jemandem begegnet, der so gut erklärt habe wie Belkacem, der den Tod auf dem Schlachtfeld als höchste Form des Märtyrertums bezeichnet und ihm gesagt habe: „Das garantiert den höchsten Platz im Paradies sowie Jungfrauen: 70 oder 100, man weiß es nicht.“ 🙂

    Überall gehts nur um die verdammte Fi…….

    Manchmal find ich die Vollpfosten sogar ganz amüsant.

    Have a nice day.

  47. Am 15. Februar sind hier in Hamburg Bürgerschaftswahlen.

    König Olaf von der Sozen-Partei will mit solchen Aktionen wie dieser seltsamen „Islam-Konferenz“ den Mohammedanern Honig um den Bart schmieren, damit die auch ja seine bescheuerte SPD wählen. Ich bin mal gespannt, welche PR-Aktion sich Scholz am Freitag, am „Tag der offenen Moschee“ einfallen lässt.

    Darum schmeißt denen auch mit Anlauf die deutsche Staatsbürgerschaft hinterher, auch so kann man zu Wählern kommen.

    Gleichzeitig spürt dieser hässliche Vogel einen enormen Druck wegen der steigenden Probleme, die wir uns hier in Hamburg mit Lampedusa-Negern und nicht-integrierbaren Mohammedanern haben. Dem geht richtig der Stift.

    Wenn die AfD einiges richtig macht, wird das ein sehr interessanter Wahlausgang werden.

    Und noch was:

    Das mit den 60%, die angeblich den Islam als Bereicherung sehen, kann man glatt als Lüge bewerten. Wer diese Ideologie toll findet, dessen Eltern müssen Geschwister sein, soll ja Grüne geben, die sowas geil finden.

  48. Negative Haltung?

    Die negative Haltung der Hamburger gegenüber Muslimen zeigt sich darüber hinaus in der Einstellung, Muslime seien aggressiver (33,6 Prozent der Befragten)

    Sind sie aggressiver (als wer oder was?) oder sind sie es nicht? Was sagt die Polizeistatistik?

    und muslimische Eltern seien nicht so bildungsorientiert.

    Sind sie weniger bildungsorientiert (als wer oder was?) oder sind sie es nicht? Was sagt die Statistik über die erworbenen Ausbildungen/Schulabschlüsse?
    Diese Studie ist doch wieder mal ein Muster ohne Wert!

  49. Die Frage wäre zu klären, wie viele Migranten bzw. Muslime unter den befragten Hamburgern waren. Ob der Islam als Bereicherung empfunden wird, dürfte – z.T. jedenfalls – von Muslimen anders beantwortet werden als von Nichtmuslimen. Man wüsste überdies auch gerne, nach welchen Kriterien die Repräsentativität festgestellt wurde, ob sie eine maßstabsgetreue Widerspiegelung der (und welcher?) Sozialdaten Hamburgs darstellt, etwa beim Bildungsgrad, beim Beschäftigungs- und beim Einkommensstatus, Kinder oder keine, etc.

    Es kommt auch immer sehr genau auf die jeweilige präzise Fragestellung an – manche Fragen sind oftmals in Umfragen so geschickt und tw. bewusst so pauschal und suggestiv formuliert, dass auch nur krasse Pauschalantworten möglich sind, zu denen man als Befragter aber mangels Differenzierungsmöglichkeit nur ungern greift, um sich nicht als ressentimentbeladen zu „blamieren“. Aus manipulierten grobschlächtigen Fragestellungen lassen sich dann die erwünschten oder vorab erwarteten Resultate leicht herauslesen.

    Die Aussage, dass der Islam für 60% eine „Bereicherung“ darstellt, müsste v.a. daraufhin überprüft werden, ob es sich um eine interpretierende Zusammenfassung von Einzelantworten handelt, oder ob genau dies – „Bereicherung“ – die mit „Ja“ oder Nein“ zu beantwortende Frage war.

    Ohne einen genauen Einblick in die Umfrage selbst in allen ihren Teilen lässt sich das mitgeteilte Ergebnis jedenfalls nicht überprüfen. Wer damit in der Öffentlichkeit arbeitet wie Frau Foroutan, ohne die entsprechenden Angaben zu machen, ist nicht seriös.

  50. #54 Bruder Tuck (29. Sep 2014 22:54)

    Gerade im Heute-Journal beklagten sich Schätzchen aus überfüllten Flüchtlingslagern, dass die Toiletten und Waschräume übelst verdreckt wären uuuuhhhh .. na sowas……

    Das war übrigens eine glasklare Falschinformation des heute-journals. Ich habe den Beitrag heute selbst im Lokalfernsehen Münsterland gesehen. Es ging um angebliche Mißstände bei den Toiletten im Aufnahmelager Schöppingen, aber NICHT um die jetzt diskutierten Mißhandlungen durch Sicherheitsleute.j Die passierten in ganz anderen Regionen NRWs. Typisch für die schlampige recherche beim ZDF. Ist allerdings auch kein Wunder, da man dort genug mit politisch korrekter Umschreibung der Nachrichten zu tun hat.

  51. #61 Beteigeuze (29. Sep 2014 23:17)
    =====================================
    Ich habe Antwort bekommen vom Polizeipräsidium Münster. Der, der gerade im WDR Sport inside war zum fußballthema hat mir geschrieben, daß es keine Ausländergewalt ist, wenn ein Marokkaner eine 16 jährige mit 60 Stichen killt…. !!!

  52. Nachdem das Aussehen der Dame schon hinlänglich diskutiert 😉 wurde, mal etwas das mich verstört:

    Gleich der allererste Satz (ohne Daten) in der Wiki lautet:

    Naika Foroutan ist eine deutsche Sozialwissenschaftlerin.

    Promoviert hat sie bei Bassam Tibi.
    Der erste Satz in der Wiki zu ihm lautet:

    Bassam Tibi … ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

    ?????????????????????????????????????????????

    Ich kommentiere DAS lieber nicht weiter …

    Ich kann nur immer wieder dankbar sein,
    in meinem wirklich deutschen Dorf zu leben!

  53. Interessanter Artikel übrigens heute im Tagesspiegel über das Rollbergviertel, der leider kaum Beachtung gefunden hat.
    Bemerkenswert ist vor allem diese passage:
    (…)In Nord-Neukölln gibt es 16 Moscheen. Gegen etliche hat Sevil Yildirim Vorbehalte.. „Das sind keine Terror-Moscheen, aber die sind nicht in der Lage, unsere westlichen, demokratischen Werte zu vermitteln.“ Den Jugendlichen werde eingetrichtert: Die Deutschen seien verdorben und könnten Muslime nicht leiden; muslimische Jugendliche würden diskriminiert, bekämen keinen Ausbildungsplatz, dagegen müsse man kämpfen.(…)
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/rollbergviertel-in-berlin-im-visier/10764738.html

  54. #63 PI-User_HAM (29. Sep 2014 23:23) Und praktischerweise ist Ausländergewalt so gleich Deutsche Gewalt. Aber auch davon ab. In Bremen gibt es, wenn man die Polizeinachrichten liest, keine Ausländerkriminalität mehr. Da wäre es gut, wenn sich noch mehr Bürger beschweren und nachfragen würden.

  55. 422 Befragte sind ausreichend für eine repräsentative Umfrage, wenn die Befragten unter allen Hamburgern zufällig ausgewählt wurden. Das ist genauso wie bei einem Münzwurf: Ob die Münze nun 422 mal oder 1000000 mal geworfen wurde, ändert nichts daran, dass in ungefähr 50% der Fälle Kopf bzw. Zahl erscheint. Würden mehr Hamburger befragt, so würde dies wahrscheinlich nur noch Nachkommastellen des Ergebnisses ändern.

    Nichtsdestotrotz kann die Statistik falsch sein, eben genau dann, wenn die Befragten nicht zufällig ausgewählt wurden, sondern gezielt mit Blick auf das erwünschte Ergebnis.

  56. #73 Bruder Tuck (29. Sep 2014 23:32)

    #59 W. Martin

    Zum Glück liegt dein Onkel nicht auch noch im Krankenhaus 😉

    Uiii, du hast richtig böse Scherze auf Lager … 😉

  57. Diese „Bereicherungsträumer“ sollten sich einfach nur mal ansehen, was die islamische Welt an bedeutenden Naturwissenschaftlern, Ärzten usw. hervorgebracht hat.

    Selbst die reichsten arabischen Öl-Staaten fliegen ihre Leute in die USA oder nach Europa, wenn sie eine gute medizinische Behandlung wünschen. Ihre eigenen Länder haben solche medizinischen Kapazitäten nämlich nicht
    hervorgebracht.

    Und diese Länder kaufen beste Militärtechnik aus den USA oder Europa. Ihre eigenen Firmen (sofern überhaupt vorhanden) können solche Hochtechnologie nicht bauen.

    Schon mal angeschaut, wie Dubai vor 50 Jahren ausgesehen hat? Da war nur Wüste und ein paar primitive Hütten/Häuser. Die Öl-Milliarden haben Dubai gebaut – und die Baumeister aus den „ungläubigen“ Ländern Europas und den USA. Dei islamische Welt wäre bis heute nicht in der Lage, so etwas wie das höchste Gebäude der Welt selbst zu bauen.

    Und: Die Leute sind so primitiv im Kopf, dass sie selbst das auf´s Spiel setzen, in dem sie ganz offen Europa und die USA bedrohen. Ein geköpfter Architekt plant leider kein Haus mehr, ein in die Luft gesprengter Ingenieur baut keine Schiffe, Panzer etc. mehr und ein abgestochener Spitzenkoch kocht auch nicht mehr im *****-Hotel.

  58. “Diesem Anteil an der Bevölkerung kann eine tendenzielle Neigung zu rechtspopulistischen Themen zugeschrieben werden”, heißt es in der Erhebung des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung der Humboldt-Universität.

    Na, das ist ja mal eine höööööööööööööchst-wissenschaftliche Aussage 🙂

    Basierend auf welcher Feststellung konnt diese Trulla zu dieser Aussage??

    Außerdem: was wäre so schlimm „rechtspopulistisch“, im Islam eine Bedrohung zu sehen???

  59. #75 Bonn (29. Sep 2014 23:36)

    Da empören sich die Richtigen!

    Ausgerechnet die, die erst dafür gesorgt haben, dass „Flüchtlinge“ (allein ob ihrer Masse/Menge) geradezu zu einem Wirtschaftsfaktor für dubiose Geschäftemacher wurden, regen sich auf. Und sie wollen NOCH MEHR!

  60. #77 Ostmark (29. Sep 2014 23:44)

    Diese “Bereicherungsträumer” sollten sich einfach nur mal ansehen, was die islamische Welt an bedeutenden Naturwissenschaftlern, Ärzten usw. hervorgebracht hat. …

    Exakt: >>> 0 (in Worten: Null, Nichts, Nada)

    Wie auch, wenn ALLES Wissenswerte im Koran steht!

  61. OFF TOPIC

    Ausgerechnet mit jenem Milli Görüs-Spitzenmann Mustafa Yoldas, der auch schon führend verstickt war in die vom Bundes-Innenminister 2010 verbotene IHH mit der Zentrale in Frankfurt am Main, die damals polizeilich geschlossen wurde wegen Terror-Unterstützung, hat die Stadt Hamburg unter der alleinregierenden islamophilen SPD von Bürgermeister OLaf Scholz jenen umstrittenen Staatsvertrag mit dem sogenannten Schurarat abgeschlossen. Indem sich unter anderem mehrere hoch suspekte islamistiche Netzstrukturen auch der Muslimbruderschaft, ebenfalls mit Nähe zur Hamas und mit langen Beobachtungsgeschichten seit den 90iger Jahren durch den Verfassungschutz wiederfinden.

    Nun ist es in dem Verantwortungsbereich dieses Yoldas warscheinlich gleich in 2 Moscheen zu Vorfällen gekommen, die vermuten lassen, dass dort für den Dschihadeinsatz für ISIS geworben und an entsprechenden Schleusertätigkeiten und Logistiken organisatorisch gearbeitet wurde, nach Einbschätzungen des Landesamts für Verfassungssschutz im juristiscvh eindeutigen Sinne von aktiver Terrorunterstützung.

    Man muss scheinbar nur den einen Dschihad-Laden zumachen, der schon als Terrorklitsche verfassungspolizeilich ruchbar geworden ist, und kann in dieser BRD mit Leichtigkeit trotzalledem, auch noch mit dem Schulterklopfer der Hohen Politik geadelt, und mit eben jener SPD, die nach islamischen Wählerstimmen lechzt wie der Teufel nach ner armen Seel und dazu zu jeder Korruption des Verfassungsauftrags sich herablässt, als bekennender und anerkannter Islamistischer Terrorhelfer in Staatsvertragsamtlichen Weihwasser sich suhlen.

    Wenn man da nicht von mutwilliger Zerstörung des Abendlandes und unserer Demokratie reden will, bleibt nur noch jener andere Ausdruck für dasselbe: eiskalte strategisch plazierte Zerstörung schlicht jeder institutionellen und in der Folge auch der subjektiven Vernunft aller seiner Staatsbürger, so sie sich vor solchen Machtusurpationen nicht mehr so leicht in Sicherheit bringen können.

    „Seit Anfang des Monats stünden die Taqwa-Moschee und die Masjid-El-Iman-Moschee unter Beobachtung des Verfassungsschutzes, so eine Behördensprecherin laut Morgenpost (mopo). In den betroffenen muslimischen Gotteshäusern war schon der Salafisten-Prediger Pierre Vogel aufgetreten. Den Angaben zufolge sind bisher rund 40 Hamburger, die stellenweise ebenfalls in den Moscheen verkehrten, nach Syrien oder den Irak aufgebrochen, um für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu kämpfen.

    Nach Erkenntnissen des Landesamtes für Verfassungsschutz betreiben strenggläubige Muslime in der Hamburger Masji-El-Iman-Moschee Propaganda und werben junge Männer für den „Heiligen Krieg“ der IS-Terrormiliz in Syrien und dem Irak an. Die Gemeinde werde deshalb von der Behörde überwacht, so die mopo.

    „An den Vorwürfen ist nichts dran!”

    Die genannte Moschee gehört zur Schura Hamburg – dem Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg – dessen Vorsitzender der niedergelassene Arzt Mustafa Yoldas von der Centrum-Moschee ist. Yoldas ist Funktionär von Millî Görü? und war Vorsitzender der inzwischen verbotenen Internationalen Humanitären Hilfsorganisation (IHH), wie blu-NEWS berichtete – ein Spendenverein zur Unterstützung der islamischen Terrororganisation Hamas.“

    http://www.blu-news.org/2014/09/29/hamburger-moscheen-anlaufstelle-fuer-radikale-muslime/

  62. #84 MO_uffs_KLO (29. Sep 2014 23:59)

    Das ist aber nicht in Ordnung von dir. 😉

    Du unterstellst ja geradezu in Hamburg gäbe es islamistische Extremisten. Wie kannst du nur. Als habe
    es so etwas jemals, ausgerechnet in Hamburg, gegeben.

    😀 😀 😀

  63. #86 MO_uffs_KLO (30. Sep 2014 00:21)

    Hehe … 😀

    Die Kommentare dort bemühen gleich mehrfach, den auch bei uns sehr beliebten Spruch, dass der Islam natürlich NICHTS, gar NICHTS, mit dem Islam zu tun hat …. 😉

  64. OT
    Wenn wir schon einmal bei Zahlen sind.
    Mich würden mal die Besucherzahlen dieser Seite der letzten Tage interessieren.
    Bestände da eine Möglichkeit diese mal Publik zu machen?
    Oder bin ich der einzige hier der den Counter nicht mehr sieht?

  65. #87 Tritt-Ihn (30. Sep 2014 00:28)

    Mal abgesehen von der, weltweit bekannten, künstlerischen Perfektion … allein der Name … 😉

  66. „Gleichzeitig sehen aber auch 60 Prozent die muslimische Kultur als Bereicherung an.“

    Die Umfrage wurde wohl in einer Moschee durchgeführt.

  67. #85 W. Martin (30. Sep 2014 00:11)
    #84 MO_uffs_KLO (29. Sep 2014 23:59)

    Das ist aber nicht in Ordnung von dir. 😉
    ————–

    Da siehst du, wieviel Kraft wir Islamkritiker haben, wir ganz allein schaffen es, diesen herrlichen Islam des Friedens, Euerkuchens und der Freuden mit seinen 1,6 Milliarden Muslimen derart mies zu machen, dass der ganze Globus jenem Islam-Dingens nicht mehr übern Weg trauen mag, und die 1,6 Milliarden armen Muslime wegen chronisch progredienter Beleidigung ’ne Schnute ziehen müssen, allezusammen, dass bald die Kaaba in Tränen ausbrechen mag. Oder doch dass sie in den Ummah-Endsieg-Dschihad sieht! Denn , natürlich ein Allah, der ein Schwarzer Stein mal war und jetzt irgendwie noch ist, und einzig erwartet, inbrünstig angebetet zu werden, kann auch dauerbekleidigt sein, respektive werden, durch diese stete Kritik; steter Tropf höhlt auch dem Allah die Leber oder die Milz, als den Sitz seiners Beleidigtseins, und dann auch so ganz ohne Pilz, aber Hoppla Mann!.

    Merkstes, wir allein haben die Macht, ja wir sind die Macht, die den 3. Weltkrieg auslöst. Indem wir den armen geschundenen Islam massiv zwingen durch kleinlichste Islamkritik, uns schluss-endlich dermaßen gereizt anzugreifen.

  68. Wer Türkeipolitik, Islampolitik und/oder Migrationspolitik in Deutschland macht und fördert, ist Anti-Deutscher!

    Das muss keiner glauben, es weiß aber jeder!
    Das muss auch niemand wissen, es fühlen aber alle!

    Selbst die, die dabei unfreiwillig mitmachen…

    Vor vielen Jahren (da wusst ich von all dem hier noch nichts) schrieb ich mal in fragender „Depression“ ein Gedicht. 4 von den 43 Strophen hier:

    Der nichtgeträumte Traum (08.02.2001)

    Heute

    Alles was geschehen ist wird wieder geschehen
    Und Alles geschieht unaufhörlich
    Ich vergewaltige und ich schlage
    Ich töte
    Man vergewaltigt mich und schlägt mich
    Man tötet mich
    Hundertfach, tausendfach, allfach

    Mit jedem Kind gebäre ich
    Mit jedem Kind sterbe ich
    Mit jedem Kind weine ich
    Mit jedem Kind leide ich
    Ich bin nicht schuld
    Doch die Schuld lastet auf mir
    Ich nehme es an

    Die Welt dreht sich unaufhörlich
    Ich bin die Geschwindigkeit
    Die Welt zerfleischt sich
    Und ich bin das Fleisch
    Ich reiße jedes Herz heraus
    Und mein Herz als erstes
    Hundertfach, tausendfach, allfach

    Es geschieht ohne das ich es bin
    Doch ohne mich wäre es nicht
    Ich bin der Schmerz und das Leid
    Die abgezogene Haut vom Körper
    Ich bin der Körper
    Willenlos steuert es mich
    Ich nehme es an

    Muss jetzt keiner verstehen! 😉

    Ich find es rückblickend selber nur sehr interessant… damals war ich noch willenloses Teil des Systems… bin ich immer noch… aber nicht mehr willenlos…

    Naika Foroutan ist nur willenlos…

    (P.S. In dem kurzen „Gedichts“-Ausschnitt geht es dabei überhaupt nicht um mich, bevor irgendwer zuviel hinein interpretiert, es geht um die Erde, bzw. Menschen und Natur… 🙄 )

  69. Muss man eigentlich schizophren sein, um bei den
    Grünen eine Führungsposition zu erlangen?

    Ich glaube ja! Ich bin überzeugt davon.

    Seit geraumer Zeit, eigentlich seit sie ihre „Kernkompotenz“ als Grüne vernachlässigen,
    dreht sich dort ALLES um genau zwei Hauptthemen:

    1.) Gleichberechtigung für ALLE, mir bekannten und unbekannten, geschlechtlichen Ausrichtungen, mit den vielfältigsten Nebenschauplätzen, von Neudefinitionen der Geschlechter bis zu abartigen Änderungen unserer Schriftsprache. Von manchen hier wird das, nicht ganz unzutreffend, gern auch als „Genderwahn“ bezeichnet.

    2.) Einwanderung! Einwanderung, zu der JEDER eingeladen ist, die gar nicht hoch genug sein kann, weil sie uns ja bereichert. Am Besten und bevorzugt: Islamische Einwanderung!

    Warum ich oben nach möglicher Schizophrenie fragte, ergibt sich dem Mitdenkenden wohl von selbst! 😉

  70. Naika ist die Schwester von Melika, einer TV Schauspielerin.
    Beide haben Iranische Väter, wie die Fahimi auch.
    Bei meiner Schwester ist die Konstellation die gleiche.
    Beide Kinder arbeiten auf Sozial bzw. Justiz hin. Der Junge bei der DAG, das Mädchen wird wohl Rechtspflegerin werden, falls sie es nicht schon ist bei dem Tempo im wunderbaren, uns verachtenden Berlin.
    Will sagen: die regulär eingewanderten iranischen „Studenten“ waren schlauer als der Rest von D schon damals in den 80gern, sie kamen, liebten, heirateten, aber die Kinder hatten immer einen persischen Vornamen zu haben und der Persische Nachname musste sowieso angenommen werden.
    Meine Schwester hat den 2.Namen ihrer Tochter herausgestellt als ein Zugeständnis an das deutschsein damals 1991, der Name des Bruders Matiar sollte irgendwie an Mathias erinnern können. Warum denn, wenn Ablauf in persischer Linie gerade so beliebt ist in D.

    Struensee, das Schicksal dieses Mannes hat Europa schockiert und wir sind kurz davor, alles wegzuwerfen, was Europa überhaupt ausmacht.

    Aus Brüssel kommen nur noch Schmutz und Müll, Direktiven der Atlantiker, Juncker darf weiterhin sein bewußtes Lügen verbreiten.

    Sind wir eigentlich noch vorhanden für die EU und DE als deren Bürger?

  71. sagte Scholz: “Wir blicken in den Abgrund von Gewalt.” Die Dschihadisten beriefen sich zu Unrecht auf den Islam – darin sei er sich mit den muslimischen Verbänden einig

    —————————————-
    Abgewandelt muss ich sagen, die Regierung beruft sich zu Unrecht darauf Vertreter des deutschen Volkes zu sein !

  72. **** OT **** OT **** OT **** OT **** OT **** OT ****

    ALERTA Brüda, jetzt wird’s ganz meschugge….

    Das Salon_Blättchen der SAntifa drückt das GAGApedal voll durch !

    TAZ sagt: Bernd Lucke ist ein Jude

    „Irgendwie klingt es verrückt. Offenbar ist die TAZ überzeugt, dass die Wähler der AfD in Thüringen und Mecklenburg Antisemiten seien und die Zeitung will diesen vermuteten Antisemitismus benutzen und schüren, um den Erfolg der AfD zurück zu drängen:
    Zuerst war es nur ein Gerücht. Doch dann wurde das Gerücht durch Klatsch gestützt, und schließlich stand eine handfeste Behauptung im Raum: Bernd Lucke, Professor für Wirtschaftsbeurlaubung, Euroleugner und Gründer der „Alternative für Deutschland“, ist nicht einfach nur, wie im Lebenslauf angegeben, Mitglied der evangelisch-renommierten Kirche Hamburg. Tatsächlich wurde er vor dem Übertritt zum Christentum zunächst jüdisch erzogen….“
    …..
    „So gibt es mindestens so viel Gründe, die TAZ zu verteufeln, wenn jemand antisemit ist, wie den Bernd Lucke und die AfD zu verteufeln, oder?

    Übrigens, das gehört auch zum Thema:

    Judenhass gehört nicht in die Politik“Zentralrat der Juden beklagt antisemitische Tendenzen bei der AfD

    Steckt die Alternative für Deutschland tief im braunen Sumpf? Nach Finanzminister Wolfgang Schäuble, der die Eurokritiker zu den Republikanern in eine rechte Schublade steckte, findet nun der Zentralrat der Juden in Deutschland deutliche Worte.

    Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist besorgt über die jüngsten antisemitischen Vorfälle bei der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland. Präsident Dieter Graumann sagte der „Bild am Sonntag“: „Judenhass gehört nicht in die Politik, sondern geächtet. Gerade eine neue Partei wie die AfD wäre gut beraten, sich glaubwürdig an diesen Grundsatz deutscher Politik zu halten.“

    Irgendwann wird das ganze zu blöd !

    http://www.kybeline.com/2014/09/29/taz-sagt-bernd-lucke-ist-ein-jude/

    😯

  73. „Die Dschihadisten beriefen sich zu Unrecht auf den Islam“

    Seit wann weiß Olaf Scholz etwas über den Islam? Oder über die Djisadisten? 🙄

    Ansonsten: Köstlich. Wunderbar. Das wird die Klatsche für die SPD in Hamburg nächstes Jahr umso größer werden lassen. :mrgreen:

  74. Aus Brüssel kommen nur noch Schulz und Müll und Juncker und Barroso und Kommunismus und der Wille, Deutschland auszusaugen.

    Ich möchte das nicht.
    Hilft mir jemand ?

  75. Opel, Opel Karawan, jeder will ’nen Opel haben. Liegt er dann im Graben, will ihn keiner mehr haben.

    … woran erinnert mich das nur, außer an Fredel Fesel?

  76. #102 Tastenspieler (30. Sep 2014 02:30)
    #97: Es passiert zwar viel Irrsinn in unserem Land, aber dieser Artikel war Satire.
    ———————————————————-

    So war es ja wohl gedacht. Nur, mit dem Sammelsurium an frei erfundenen „jüdischen“ Stereotypen, für eine Satire aber etwas zu sehr bemüht. Da wollte wohl einer den „Broder“ machen, was ?
    Diese Schuhe sind dem GenoSSen taz- Satüriker dann vielleicht doch etwas zu groß, oder ?

    😯

  77. Wem es bis jetzt nicht geschadet, bzw. nicht berührt hat, ist eh immun. Für die können (sollen) die Zombies ruhig kommen. Allen anderen wünsche ich, das der Allmächtige vorher schon ein einsehen hatte.

    Mein Gott, wenn Einäugige von Blinden regiert werden, welche Aufgaben müssen wir noch bewältigen?

  78. Solche repräsentativen Umfragen sind doch für die Katz. Man stelle sich vor ein „Statist“ steht vor einer stark „bereicherten“ Gesamtschule und stellt dort genau diese Fragen, z,B, nach derm Bedrohung / Bereicherung durch den Islam: Was glaubt Ihr , was wir für ein Ergebnis bekämen ?! Genau : Also pfeif ich mittlerweile auf solche Umfragen und beobachte lieber die Stimmung in meinem Umfeld und in den Medien national und international. Und dort sieht es mal ganz anders aus: Meine Einschätzung: Der Islam hat sehr viele Rest-Sympathien seit der ISIS verloren , die kein Thaqya Meister mehr wiederherstellen kann. Kein einziges Ereignis hat den Islam so stark in Verruf gebracht wie die Gräueltaten der IS – Monster in Syrien und im Irak.

    So zynisch es auch klingen mag, konnte Europa nichts besseres passieren, denn jetzt ist die Islamkritik tief in bürgerliche Milieus durchgedrungen ( und das unwiderruflich).

  79. Will als Nachtrag hinzufügen:

    Die Islamkritik verliert immer mehr ihren von den Medien und Politik propagierten „rechtsradikalen“ und „intoleranten“ Anstrich. Will heissen : Islamkritk ist nicht mehr politisch Inkorrekt. Das erkennt man auch immer mehr an der Art wie Moderatoren in Talkshows mit Islam Vertretern umspringen: Vergleicht mal eine Islam-Talkrunde von vor zehn Jahren mit einer Talkrunde von , sagen wir mal diesen Monat. Der Unterschied ist tatsächlich gewaltig.

    Und wenn meine Feststellung tatsächlich der Realität entspricht , dann keimt bei mir so langsam ernsthafte Hoffnung auf, daß der Islam in Westeuropa endlich entlarvt und wie der Faschismus bekämpft wird.

  80. Hat eigentlich schon einmal jemand deren Doktor überprüft?

    Ich finde, die Dame sollte lieber im Playboy publizieren – und zwar nichts als nackte Tatsachen… 😉

  81. Auch unter einer zuckersüßen Schale läßt sich die Roheit, der unbedingte Machtanspruch und das Zerstörungspotential der faschistischen Geisteshaltung namens Islam nicht verbergen. Und Scholz, müssen wir ihn vielleicht mal daran erinnern von wem er sein Geld bekommt oder würden wir da Überraschungen erleben, wenn wir mal nachgraben?

  82. Die Naika Foroutan göbbelt aber gewaltig. Sehr gut! Wie die pseudowissenschaftliche Arbeit herausgearbeitet wurde: „repräsentativen Umfrage“ (für die immerhin 422 von ca. 1,9 Millionen Hamburgern !! Demogogie pur. Göbbels hätte sie vermutlich sofort eingestellt.

    Pseudowisschaftlichkeit hat inzwischen eine Dimension erreicht, dass einem schwindelig wird. Was alles unter „repräsentativ“ veröffentlicht wird….

    Mein Deutschland will ich mir von dieser Weltverdreherin nicht kaputt machen lassen. Mitschuldig machen sich unsere Medien, die so einen Unsinn auch noch „ungefiltert“ verbreiten. Damit macht sich das ÖR Fernsehen mit schuldig. Sie kontaminieren uns regelrecht mit Pseudowissenschaftlichkeit.

    So wird seit Jahren daran gearbeitet und versucht, uns den Islam unter zu jubeln. Kack-Frech wie uns die Mohammedaner-Vereine und Linke täglich belügen.

    Bei soviel Wissenschkaftlichkeit: Wer kennt ihre Doktorarbeit? Die sollten wir mal lesen! Kennt die jemand?

  83. Bürgermeister Olaf Scholz: “Die Dschihadisten beriefen sich zu Unrecht auf den Islam – darin sei er sich mit den muslimischen Verbänden einig.“

    IS
    = Abgrund von Gewalt
    = Dschihad
    = Islam

    Der Dschihad ist die 6. Säule im Islam. Das wird in unseren Schulbüchern verschwiegen (Taqiyya).
    Der Scholz glaubt der Taqiyya von Scharia-Freunden und zerstört damit unser Grundgesetz.
    Unser Verfassungs“schutz“ verpennt das.

  84. So dann mal „Butte bei die Fische“: Was kostet der totaaale Integrationswahnsinn von unintegrierbaren
    Kulturfremden Horden den Deutschen Michel wirklich?
    So jetzt mal außer einigen nur das Leben oder die Gesundheit?

  85. Mich würde Interessieren ob es eine solche Umfrage schon vor 5 oder 10 Jahren gab und wie die Stimmung da war.

    Über 30% der Hamburger haben Probleme mit dem Islam.

    1,9 Millionen Hamburger – 5% befragter Muslime die sich selbst nicht ablehnen. = ( gerundet)
    1,8 Millionen relevante Meinungen = 600.000 Hamburger die den Islam negativ sehen. Die nächste Wahl dürfte Interessant werden.
    Wieviele Wahlberechtigte hat Hamburg? Kinder , Ausländer abgezogen,

    1,2 Mio? 50% gehen zur Wahl = 600.000

    Wenn von den 600.000 die dem Islam negativ sehen nur 50.000 das Kreuz an der richtigen Stelle machen, dann wird das Zeichen setzten. Über 100.000 mag ich gar nicht hoffen

  86. Es ist wie 1945 beim Endsieg: Es geht nur noch um Propaganda und Manipulation, um die Leute bei der Stange zu halten. So auch die ganzen Umfrageergebnisse der Bereicherungswilligen. Es geht nicht um die Wahrheit. Es geht nur um das Erreichen der eigenen Ziele. Und die lauten Islamisierung in diesem Fall.

  87. Selbst wenn diese Kaffesatz-Zahlen so stimmen würden, sagen sie doch nicht aus daß alles in bester Ordnung wäre!

    Wenn nach der „Studie“ 26% der Hamburger das soziale Miteinander durch Muslime bedroht sehen, dann heißt daß das 26% der Hamburger in ständiger Angst leben wegen der Muslime. Und das ist nicht akzeptabel!

    Wenn sich 26% akut wegen des KKK oder N*zis bedroht fühlen würden, sagt man doch auch nicht daß das egal ist weil ja „nur“ eine Minderheit.

    Oder wenn 26% der Hamburger in sturmflutgefährdeten Bezirken wohnen würden und daher Angst vor einer Flut haben. Sagt man dann „Stellt euch nicht so an, es gehen dann doch nur 26% der Bevölkerung unter“? Und viele weitere wissen nicht einmal etwas von der Gefahr wenn sie systematisch totgeschwiegen oder verharmlost wird.

  88. Mit Blick auf den Terror der Milizen des Islamischen Staates (IS) sagte Scholz: “Wir blicken in den Abgrund von Gewalt.” Die Dschihadisten beriefen sich zu Unrecht auf den Islam – darin sei er sich mit den muslimischen Verbänden einig.

    Das ist die pure Angst, die hier bei Herr Scholz hochkriecht. Und mal ehrlich – was für einen belastungsfähigen Wahrheitsgehalt birgt die Feststellung, daß die muslimischen Verbände sagen, die ISIS berufe sich zu Unrecht auf den Islam. So dumm kann keiner sein, daß er nicht wüßte, daß wenn er Sympathien gegenüber der ISIS zeigte, daß er dann hier verloren hätte. Deshalb ist diese Aussage des Herrn Scholz keinen Pfennig wert. Wie groß jedoch muß die Verzweiflung bezüglich der Islamisierungsfolgen in Deutschland sein, daß ein Herr Scholz sich an solche Strohhalme klammert und dieses auch noch verkündet. Diese Republik hat sich bereits stärkstens zum Negativen gewandelt – und es wird weitergehen. Von den Verantwortlichen wie Herr Scholz kommt statt der bitteren Wahrheit Verzweiflungsäußerungen. Es kann ja auch nicht anders sein: Wenn jahrzehntelang die eigene Kultur hinten angestellt wird und nutzfreie Willkommenskulturen gegenüber intoleranten Gesellschaftsmodellen propagiert werden. Es ist die Ernte von LinksGrün, die hier eingefahren wird. Eine gammelige, verschimmelte Ernte.

  89. Bei solchen “ Umfragen “ kommt immer genau das raus was die Auftraggeber erwarten. Deswegen gehen die mir mittlerweile am A…sch vorbei.

  90. 1971 in Boppard geboren. Deutsche Mutter, iranischer Vater.

    Arbeitete zuerst am Institut für Sozialwissenschaft der HUB; leite dort das von der Volkswagen Stung geförderte Fo-Projekt
    “ HEYMAT_Hybride europäische-muslimische Indentitätsmodelle “
    Habilitationsschrift “ Muslimischer Migrationshintergrund und trotzdem deutsch ?.Hybridität und Identoitätstypologien als Elemente geselllschaftlichen Wandels „.

    Seit April 2014 stellvertretende Dirketorin des Berliner Instutes für empirische Integrations-und Migrationsforschung.

    Eine unerschütterliche Ideologin, die unseriös und nicht wissenschaftlich arbeitet.
    Sie ist auch vertreten im MANIFEST DER VIELEN-DEUTSCHLAND ERFINDET SICH NEU,Hrsg.von Hilal Sezgin, 2011.

    In ihrem Beitrag „Gemeinsame Identität im pluralen Deutschland“ untestellt sie der Mehrheit Deutschen auf jeder Seite des Beitrages tiefsitzenden Rassismus.
    Wobei sie ziemlich perfide argumentiert.Der verdeckte Rassismus der Deutschen würde z.B. die Vietnamesen und osteuropäischen Juden verschonen und sich dafür ausschließlich auf die Muslime konzentrieren !?.

    Ja, warum wohl?.Haben Viatnamesen und osteuropäische Juden junge Deutsche angegriffen, auf den Kopf getreten, Kartoffelfresser oder Schweinefresser genannt ?. Nein, ganz sicher nicht.

    Ich möchte noch eine Kernthese von Naika Foroutan hervorheben.

    “ Die neue deutsche Identität definiert sich über einen gemeinsamen Ausblick in die Zukunft eines heterogenen Deutschlands in einem entgrenzten globalen Markt, einem ergrenzten globalen Raum. Ein Deutschland, das als Basis Menschen mit unterschiedlichen Vergangenheiten hat, jene, die einen sozialistischen Traum hatten und eine Desillusionierung erfahren haben, andere, die Deutschland als Land mit Milch und Honig kannten, zu einer Zeit, die auch vom Trennungsschmerz geprägt war. Auch wenn die Vergangenheit und die einzelnen Narrative die Menschen voneinander unterscheiden – die Vorstellung von einer tragbaren, gemeinsamen deutschen Identität könnte sie einigen „.

    Ja, liebe Naika Foroutan, Vietnamesen und osteuropäische Juden leben friedlich unter uns, haben sich angepasst und schätzen die deutsche Kultur, wozu sie keine neue deutsche Identität brauchen. Für Muslime darf es in Deutschland keine Extrawürste geben, obwohl die politische und geselllschaftliche Realität momentan anders aussieht.

    Und wenn diese Muslime meinen, Deutschland sei ihre Heimat, müssen wir den Druck auf sie so erhöhen, dass sie sich anpassen, integrieren, assimilieren oder wieder zurückgehen.
    Der jetzt vorliegende Koran sollte als Handbuch zur Tötungsanleitung Andersgläubiger
    verboten werden. Es ist kein religiöses Buch, sondern nur noch für wissenschaftliche Zwecke geeignet.
    Ein europatauglicher Koran sollte in Europa geschrieben und auf dessen Grundlage sollte Muslime, die einen Islam haben wollen,
    unterrichtet werden.

    Dazu sollte Deutschland ein vollkommen laizistischer Staat werden mit der absoluten Trennung von Staat und KIrche.

  91. Sagt mal, macht Ihr Scherze oder was soll dieses „hübsch“ Gerede.

    Falls die Tante da echt jemand hübsch findet, muß entweder keine Augen im Kopf haben oder sehr seltsame Probleme haben. Das DING da ist nicht hübsch. Es ist häßlich und zeigt nur wie sehr solche versuchen auch nur alles erdenkliche zu tun, um die Mohammedaner in ein schönes Licht zu rücken.

    Generell fällt mir auf, daß man solche Frauen, gerade die aus solchen Ländern (weil deutsche sind das für mich nicht und werden es auch nie sein), als „hübsch“ bezeichnet werden. Alle anderen, die weißer und ggf. blond sind und mitunter wirklich hübsch sind, dann nur so als „naja“ gekennzeichnet werden.

    Oder siehe der BAUR Katalog. Guckt man da in den Bereich „Unterwäsche und Bademode“ ist die Diskriminierung gegen Deutsche dort ein krankes Ausmaß. Schaut mal in sowas hinein, dann wisst ihr was ich meine (sucht mal da nach einer weißen Frau).

    An der Tante da oben sieht man, wenn man der ins Gesicht guckt, wie scheinheilig sie sich gibt und den Hass auf „Deutsche“ kaum verstecken kann. Wenn das niemand sieht, muß wirklich schon ziemlich blind vor Dummheit sein.

    Und zum Thema:
    Allein der Spruch von dieser kranken Irren:

    „Diesem Anteil an der Bevölkerung kann eine tendenzielle Neigung zu rechtspopulistischen Themen zugeschrieben werden“

    zeigt, wie leicht es denen gemacht wird, andere, die kritisch denken, direkt als „Nazi“ zu kennzeichnen, weil etwas anderes bedeutet dieser Satz nämlich nicht.

    Dieses Land kotzt mich immer mehr an. Und die Bürger, die das mitmachen und sich gefallen lassen erst recht.

  92. Sie ist auch vertreten im MANIFEST DER VIELEN-DEUTSCHLAND ERFINDET SICH NEU,Hrsg.von Hilal Sezgin, 2011.

    Da vereinnahmt mich die Beschleichung eines unguten Gefühls. Wer wirkt an diesem Zukunftsmodell Deutschlands mit? Hier wären hauptsächlich die Deutschen selbst gefragt und nicht ein Arbeitskreis aus Migrationsbürgern, die selbst diesem Problemkulturkreis mit der „fehlinterpretierten“ Ideologie Islam verhaftet sind, die dann mit LinksGrünen Ideologen hier was im Hinterzimmer ausvisionieren – Gaza in BRD – , wovon 90% der Deutschen nichts halten, das aber dann als alternativlose Marschrichtung vorgesetzt bekommen. Der Deutsche ist noch viel zu däümlich – wie in BaWü. Dort wurden die Grünen an die Macht gewählt, weil ein Tsunami in Japan auftrat und jetzt werden nicht nur Atomkraftwerke abgeschaltet, sondern die Gesellschaft und die Sprache umgebaut. Stichwort Gender, Sexualitätsunterricht, Studierendenwerk. Der bürgerliche treudoofe Grünenwähler kapiert gar nicht, daß hier mit der Motorsäge Politik gemacht wird und glaubt noch an die gute Umwelteinstellung der GrünInnen. Wir brauchen wenn überhaupt Einwanderung, eine Einwanderung, die unsere gesellschaftlichen Werte des Grundgesetzes schätzen. Gaza in BRD brauchen wir nicht – haben wir aber schon. Man denke an diese Judenhassende Demos, wo man nicht weiß, ist das ein Bericht ausNahost, oder doch aus Deutschland.

  93. Könnte es nicht vielleicht doch möglich sein das die auffällig vielen jungen moslemischen Männlichen Asylanten der letzten Zeit Soldaten sind? Und diese Aktion eine verschleierte, Moderne Art der Kriegsführung, zur Vorbereitung der Übernahme des Westens von innen her darstellt?
    Oder bin ich doch einfach nur islamophobisch?

  94. Noch nie hat mir jemand erklären können, worin die muslimische Bereicherung unserer Kultur nun eigentlich besteht. Die Zahl islamischer Opernhäuser und Orchester ist wohl recht überschaubar, die der von Muslimen vorgelegten technischen Neuerungen ebenfalls, bemerkenswerte Bücher aus dem muslimischen Bereich stammen von Nicht- oder Exmuslimen, das gleiche gilt von Gemäldeausstellungen. Muslimische Mode finde ich auch nicht so mitreißend, und daß jemand kein Schweinefleisch ißt, ist doch auch keine kulturelle Großtat. Das tun deutsche Veganer auch nicht. Bitte überzeugende Beispiele!

  95. #123 Schneeleib (30. Sep 2014 11:22)
    Noch nie hat mir jemand erklären können, worin die muslimische Bereicherung unserer Kultur nun eigentlich besteht.
    —————————————————–
    Eine Bereicherung müsste man nicht unbedingt als etwas positives sehen.Eine Bereicherung ist eine Bereicherung.Diese Worte sind eben genauso frechdumm wie,Das hat nichts mit dem Islam zu tun,wenn mal wieder wegen kultureller und religiösen Zwangslagen gemordet wurde.

  96. #33 runningduck; Islam und kultur, war das nicht das klassische Oxymoron.

    #38 Tritt-Ihn; Bitte keine Anwälte, da sind solche Geistesgrössen wie Gasgerd, Schäuble, Trittihn, oder Sisterwave drunter.

    #60 Beteigeuze; Und das, wo doch schon seit Jahrhunderten bekannt ist, dass der Döner ne deutsche Erfindung ist.

    #73 Simon77; Es kommt aufs Verhältnis der Gesamtmenge zur Menge der Befragten an, aber wenn bei den Fernsehquoten auch nur wenige 1000 für über 80 Mio stellvertretend sind, dann reichen die etwas über 400 für Hambuich sicher auch. Bloss glaube ich halt keine Umfrage, die ich nicht selbst gefaked hab. Die wird ganz nach Wunsch ausfallen, vielleicht jetzt nicht bis ins letzte Prozent vorhersehbar, wenn man die „zufällig“ Ausgewählten halt nicht ganz so zufällig aussucht. Wenn ich eine Umfrage über Lebensmittelpreise bzw Herkunft starte, dann kann ich mich vor Aldi aufstellen, oder aber vor nem Bioladen.

    #76 Ostmark; Und aus diversen Fernsehberichten ist mittlerweile bekannt, dass die ganzen Angestellten in diesen Protztürmen nahezu ausschliesslich die so verhassten ungläubigen sind.

    #119 sakarthw14; Eine Katze, die in nem Fischladen geboren wird, ist und bleibt eine Katze.

  97. #2 UltraorthodoxerUnglaeubiger (29. Sep 2014 21:36)
    #19 Eurabier (29. Sep 2014 22:07)
    #67 Fischelner (29. Sep 2014 23:26)
    #10 Der boese Wolf (29. Sep 2014 21:51)
    #14 notar959 (29. Sep 2014 21:58)

    Also, wenn dieses orientalische Mandelauge etwas mit hübsch zu tun hat, müsst ihr wohl eine Geschmacksverwirrung haben. Die ist doch grottenhässlich. Und unterirdisch dumm außerdem noch. Jedoch verlogen wie es schlimmer nicht geht. Da hilft auch kein Rechenschieber. Die weiß doch gar nicht, was das ist.

    Apropo Arier. Das war mal. Arier gibt es im Iran nur noch ganz wenige. Genau wie die iranische Sprache „Farsi“ zu fast 90% nicht mehr indogermanisch ist, sondern türkisch und arabisch unterwandert, ist die Annahme, dass dort mehr al 5% noch arischer Abstammung sein soll, ein schöner Traum. Aber eben nur ein Traum.

  98. Ihren „Doktor“ hat diese Tunte wohl auf der Fakultät „Sozialidiotik“ gemacht. Ich fand das besonders toll, dass Sarrazin auf das blöde Gequake dieser hirnlosen Tunte nicht mal geantwortet hat. Die sollte schnellstens nach Teheran zurückgeschickt werden. Frißt sich bei uns durch und verhöhnt uns auch noch.

    Allerdings würde nach ihrer Ankunft in Teheran der sowieso schon niedrige IQ78 nochmals um 10 Stufen absinken.

  99. #126 uli12us (30. Sep 2014 12:32)

    Nee, TrittIhn ist kein Anwalt. Der hatte nach 20 Semester nur ein „Diplom“ in Sozialidiotik geschenkt bekommen. Man hat es ihm geschenkt, damit er endlich geht, weil die Profs seine klammheimliche Visage nicht mehr sehen konnten.

  100. #126 uli12us (30. Sep 2014 12:32)

    Aber die Eiterbeulen im Döner sind türkische Erfindungen. Und ich bemittleide jeden, der dieses Zeug isst.

  101. Hm tja ich möchte es mal so ausdrausdrücken… Die Gefahr geht letztendlich von unserer Seite aus. Denn wer gibt den Politikern das Recht einen Islamrat über haupt zuzulassen? Wir brauchen so etwas genau so nötig wie einen Ethikrat der uns weiß machen will das Inzucht eine Form des neuen Denkens ist…. Nein, WIR müssen den Politikern endlich in den Arsch treten und denen zeigen das, dass Maß über voll ist.
    Wir müssen dieses Land vor Eindringlingen die Uns unserer Kultur berauben wollen schützen! Dazu gehört auch Uns zu verteidigen und dieses müssen diese schönredner endlich begreifen. Denn sonst ist Deutschland wirklich in Gefahr ein Islam Zentrum zu werden.

  102. Zum Thema:

    Das ist der Supergau für die Einstellungsforschung, bedeutet es doch nicht mehr und nicht weniger, als dass Einstellungsforscher mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht die Einstellungen messen, die sie messen wollen, sondern die Einschätzung der sprachlichen Nähe der Aussagen, die sie benutzen, um die Einstellungen zu messen, durch ihre Befragten. Das ist nicht nur schlecht, es ist verheerend.

    http://sciencefiles.org/2014/09/24/sprachspiele-statt-wissenschaft/

  103. Andersrum wird n Schuh draus: Bei mir haben Erfahrungen mit Moslems überhaupt erst meine “Neigung zu rechtspopulistischen Themen“ aktiviert.
    Ich bin nicht dankbar dafür……aber wie sagen wir so schön: wat mutt, dat mutt.
    Denn…..Islam verhält sich zu Islamismus
    wie

    Terror zu Terrorismus.

  104. #133 Claraphyll (30. Sep 2014 15:27)
    Andersrum wird n Schuh draus: Bei mir haben Erfahrungen mit Moslems überhaupt erst meine “Neigung zu rechtspopulistischen Themen“ aktiviert.
    —————————————————–
    -Rechtspopulistische Themen? Ich finde hier wird Klartext gesprochen,und vor allem die Wahrheit!
    Aber die Erfahrungen mit den Moslems sind und waren bei mir auch katastrophal.

  105. Muslime als Bereicherung unserer Kultur?
    Ich lach mich weg.

    Wer das glaubt hältsicher auch Alkohol für ein Heimittel der Leber.

  106. #134 Istdasdenn……

    Meinst du mit “hier“ dieses Forum?

    Ich denke mal, das ist so.

    Ja, ich finde auch,xdass hier Klartext geredet wird.
    Deshalb stehen “meine“ “rechtspopulistischen Themen“ auch in Anführungszeichen.
    Für diese Kröte da oben, ist sowas hier eben nicht Klartext, sondern rechtspopulistischer Müll.
    Wissen wir doch alle.

Comments are closed.