schwedendemokratenSTOCKHOLM. Die Schwedendemokraten haben bei der Wahl zum Reichstag deutlich an Stimmen gewonnen. Die Partei konnte ihr Ergebnis auf 12,9 Prozent mehr als verdoppeln (2010: 5,7 Prozent). „Dieses Land muß in den nächsten vier Jahren regiert werden, und das wird schwer, wenn sie nicht bereit sind, mit uns zu reden oder uns anzuhören“, sagte Parteichef Jimmie Åkesson.

Großer Verlierer der Wahl sind die bisher regierenden Konservativen. Sie erhielten 23,3 Prozent (2010: 30 Prozent). Sozialdemokraten, Grüne und Sozialisten konnten ihren Stimmenanteil halten und erreichten zusammen 43,7 Prozent. Eine Mehrheit der Sitze verfehlte das Linksbündnis allerdings. Die Mitte-Rechts-Koalition kam auf 39,1 Prozent. Experten gehen deswegen von einer schwierigen Regierungsbildung aus.

Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt gestand seine Niederlage noch am Sonntag ein und kündigte seinen Rücktritt an. Er hatte das Land in den vergangenen acht Jahren regiert. Der Chef der Sozialdemokraten, Stefan Löfven, kündigte bereits an, Koalitionsgespräche zu prüfen. „Ich werde jetzt Sondierungen starten, um eine neue Regierung für Schweden zu bilden.“ (Quelle: JF)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Die Schwedendemokraten treiben einen Keil in die extrem ausgeprägte schwedische Gutmenschen-Politik.
    Bei der nächsten Wahl haben sie 20+x % und sind mindestens zweitstärkste Kraft, wenn sie und damit ihre Wähler weiter so ausgegrenzt werden.

  2. Bingo. Herzlichen Glückwunsch. Allerdings werden die eine große Koalition machen, undemokratisch wie die sind.

  3. Immer noch kein durchschlagendes Ergebnis für die Schwedendemokraten – bei den Schweden muss es sich um ein wirklich leidensfähiges Volk handeln.
    Die Zustände dort sind ja wohl noch ein ganzes Stück schlimmer als bei uns.
    Bin gespannt, bei welchem Grad den Menschen in den verschiedenen europäischen Ländern der Geduldsfaden reißt.

  4. @#3 GrundGesetzWatch (15. Sep 2014 15:05)

    Die ganze Multikultikaste hält solange zusammen, bis sie unter die magischen 50% gerutscht sind. So wie in Frankreich und England bei der nächsten Wahl laut Umfragen. Dann ist die Party endgültig vorbei.

  5. Herzlichen Glückwunsch!

    Und warum haben die Schwedendemokraten gewonnen? Weil sie „Rechtspopulisten“® sind.

    Der Ausdruck ist schon lange keine Diffamierung o.ä., sondern ein Rechtsgutetikett, ein Qualitätsmerkmal, außer man definiert ihn falsch. Das könnte aber strafbar sein gem. § 186/187 StGB.

  6. Das ist ein sehr gutes Ergebnis.

    Wahrscheinlich gibt es jetzt ein Minderheitsregierung des Linksbündnisses, wobei der Niedergang noch schneller vorangehen wird als unter der Pseudo-Mitte-Rechtskoalition.

    Bei der nächsten Wahl haben die Schwedendemokraten dann 20 %.

  7. „GENOSSE“ TREND – ER IST PI-LER!

    Super, die Nachrichten! AfD dreimal FETT DRIN, im EUdSSR-Parlament und nun die Schwedendemokraten! Sehr gut.

    (wobei klar ist, dass FN, SD und AfD völlig verschiedene Parteien sind…)

    SUPER! DIE ZEITEN MACHEN SPAß!

    Noch mehr Spaß wäre es, wenn man all diesen Mist nicht bräuchte. Aber das ist leider so wie es ist.

  8. Egal wer dran kommt, schwedische Frauen werden wohl weiterhin mit mohammedanischer Notzucht leben müssen, so wie die Mädels in Rotherham.

    Dieser Political Correctness Scheissdreck ist das übelste, bösartigste, hinterfotzigste Hirngespinst was sich die Menschheit je ausgedacht hat.

    Satanisch …trifft’s noch besser.

  9. Die Richtung stimmt in Schweden und Deutschland, aber es geht viel zu langsam vorwärts.

    Die Zeit spielt gegen uns.

  10. Schön, ein Hauch von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in einem Land, dass bislang an der Spitze der Weltrangliste bei der Umsetzung des politisch korrekten Totalitarismus stand!

  11. @11 Heisenberg73 ,

    …,leider scheint es tatsächlich so zu sein!

    Dachte „na endlich die Spitze des Eisbergs entdeckt“, als diese Sache mit dem unglaublichen Missbrauch in Nordengland bekannt wurde.

    ….und Cameron meint wohl , auch das habe rein gar nix mit dem Islam zu tun!

    Wer spricht heute noch darüber, bzw. wer bleibt dabei auf der Spur ?

    Wohl niemand, -wir sind ja soo sehr abgelenkt durch die Ukraine und das „grosse Rätsel“ über die Ursache von IS…..

  12. #14germanica
    Danke, unsere Sippe hat unterschrieben.

    ———————-
    Wer kennt die Serie LillyHammer, Komödie eines Mafiosi, der unter neuem Namen in Norwegen sein Leben neu startet. Dort wird er ständig mit alberner P C konfrontiert – wohl wie in Schweden. Ich freute mich, da dieses die Idiotie aufzeigt. Aber richtig kritisch ist es nicht. Die Loser sind dann doch die Norweger. 🙁 Das dämmt den Humor erheblich.
    Kennt das jemand?

  13. Nochmal ein paar unschöne Fakten zur prekären Gesamtsituation in Schweden.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/fluechtlinge-in-schweden-das-herz-weit-geoeffnet-13150132.html

    Schweden nimmt so viele Flüchtlinge auf wie kaum ein anderes Land in Europa.
    Doch selbst im Wahlkampf fällt es den Schweden schwer, darüber zu reden, wie schwierig das sein kann.
    Kaum ein Land in Europa nimmt so viele Flüchtlinge auf wie Schweden, im Verhältnis zur Einwohnerzahl ohnehin nicht.
    2009 kamen nur etwa 24000 Flüchtlinge nach Schweden.
    Seit Jahrzehnten schon kommen sie ins Land, in diesem Jahr sollen es mehr als 80.000 sein, viele von ihnen aus Syrien.
    Es wäre ein neuer Rekord im Königreich mit seinen gut 9,5 Millionen Einwohnern<<.

    Auch ohne Nazikomplex kann man ein Land kaputt machen.

    Have a nive day.

  14. OT

    IS-Terror

    Milde Strafe für mutmaßliches Isis-Mitglied bei Geständnis

    Der Prozess gegen den Syrien-Rückkehrer Kreshink B. hat am Montag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main begonnen.

    Frankfurt/Main . Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Mainläuft der erste Prozesstag gegen ein mutmaßliches deutsches Isis-Mitglied. Das Gericht hat dem Angeklagten bei einem Geständnis eine milde Strafe in Aussicht gestellt.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/milde-strafe-fuer-mutmassliches-isis-mitglied-bei-gestaendnis-aid-1.4527102

  15. Warum freue ich mich, wenn in Deutschland systemkritische Parteien es über die 5% Hürde schaffen, oder wenn Parteien der Nachbarländer, deren differenzierte Einzelprogrammpunkte ich gar nicht kenne, 12% wie die Schwedendemokraten oder noch mehr wie FN in Frankreich oder UKIP in Großbritannien, oder hohen Stimmzahlen wie PVV in den Niederlanden, bei Wahlen erzielen?
    Weil angesichts des kollektiven Total-Versagens der Altparteilen – Sozialisten, Grüne, seit Jahren nun auch die Konservativen – die wohl vorhandenen Unterschiede der Programme der neunen (rechten) systemkritischen EU-Parteien m.E. keine Rolle mehr spielen, angesichts dessen was erforderlich ist zur Rettung unseres Europas: eine Politik, die nicht mehr die europäische Kultur und deren Erhaltung opfert, die nicht mehr die berechtigten Interessen der europäischen Bürger, nicht ausgebeutet zu werden durch Multikulturalismus und hemmungslose Zuwanderung in die Sozialsysteme ignoriert, die nicht mehr innere Sicherheit durch importierte Kriminalität und Islamismus aufs Spiel setzt.

  16. „Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt gestand seine Niederlage noch am Sonntag ein und kündigte seinen Rücktritt an. Er hatte das Land in den vergangenen acht Jahren regiert.“

    Ist nett ausgedrückt. Es müsste heißen: „Er hatte das Land in den vergangenen acht Jahren gänzlich vor die Wand gefahren.“

  17. In Schweden wird es vermutlich keine große Koalition geben, sondern eine Mitte-Links-Koalition, an der sich ein oder zwei kleine Parteien aus dem bisherigen Rechtsbündnis beteiligen werden – Gruppen, die auch früher schon einmal mit den Sozialdemokraten koaliert haben wie die Liberalen, die Christdemokraten oder das Zentrum. Das sehen die Schwedendemokraten selber so.

  18. Insofern ist die Grafik „Schwedendemokraten als Zünglein an der Waage“ reißerisch und irreführend.

  19. Geht mich ja eigentlich nichts an, rein interessehalber nur: Warum braucht ein Volk von neun Millionen 349 Abgeordnete?

  20. #17 Haremhab (15. Sep 2014 16:01)

    Der islame Massenmörder wird hier auf „verständige“ und milde Richter treffen; schließlich bedeutet Islam „Frieden“ und dazu gehört -von Allah befohlen- nun einmal die -politisch korrekte- Abschlachtung „Ungläubiger“.

    Außerdem hat er ja das Kopfabschneiden nur im Ausland betrieben, damit fällt er unter „Toleranz“ und bekommt seinen Kültür-Bonus.

  21. Schweden ist nicht mehr zu retten; das Land wurde von Linksfaschisten und ihren Medien systematisch in ein islames Ghetto verwandelt.

    Die Anzahl der Vergewaltigungen (Frauen und Tiere) ist nach Südafrika weltweit die höchste, Strafverfolgung generell gegen islame Invasoren findet nicht statt, da diese sonst sofort ganze Städte in Schutt und Asche legen würden.

  22. Anhand der Grafik sehe ich eine deutliche Mehrheit von Schwedendemokraten und „Mitte-Rechts-Koalition“; eine Regierungsbildung könnte also auch dann gelingen, wenn man die Volksfeinde und Kollaborateure der Multikulturalisten aus der „Mitte-Rechts-Koalition“ausschließt.

    Schweden läuft die Zeit weg bzw. die Bürger; der Kampf gegen die Invasoren sollte oberste Priorität haben.

    Sollte es den Schweden gelingen, eine Kehrtwende einzuleiten, werden wir hier an den Grenzen die verjagten Banden irgendwie weiterleiten müssen -und dann hat LePen den Staffelstab 😉

  23. Wieso?

    Die Schwarzen und Roten können doch einen Einheitsparteienblock bilden – koalieren – um weiter-so-durchregieren zu können.
    😉

  24. #2 Rohkost Warum so pessimistisch? Eine Rückfahrkarte liegt im Falle richtiger Mehrheitsverhältnisse immer drinn; und in Skandinavien gibt es auch einen massiven Assimilations-und Homogenisierungsdruck im Setting traditionaler Verhaltensmuster.
    Und auch in Skandinavien gibt es das eruptive Moment.

  25. #9 MatthiasW Man denke an das Ruhrgebiet nach dem Ersten Weltkrieg: Beherrscht von Linken,das wurde sehr schnell rückgängig gemacht. Und wenn es keinen Bill Clinton gibt(siehe Bosnien/Serbien in den 90er Jahren) wird das Um-Land dafür sorgen,das das nicht so bleibt!

  26. Ich fürchte, die Leidenszeit ist noh lange nicht vorbei.
    Jetzt hat erst einmal die Phase des Auf-keinen-Fall-miteinander-Redens und Block-gegen-Rechts begonnen.
    Als Folge vermutlich große Koalition mit weiterer Konvergenz zwischen den Koalitionären (sofern es dort noch etwas zu konvergieren gibt). Sind die kleineren Parteien dort genau so auf Linie gebracht wie die anderen?
    Wie sich doch die Verhältnisse in den demokratischen Staaten der EU ähneln.

    Gab es eigentlich ein schon ein Grußwort von Mutti?

    ___________________

    #14 germanica (15. Sep 2014 15:54)
    OT
    Wer möchte hier noch unterschreiben?
    http://dearputin.com/

    #19 Miss (15. Sep 2014 16:05)

    #14germanica
    Danke, unsere Sippe hat unterschrieben.

    Keine Informationen, wo die Adressen landen, noch nicht einmal ein Impressum.
    Wer seine persönlichen Daten irgendwo im Internet hinterlassen möchte kann das gerne tun, soll sich dann aber auch nicht über mögliche Konsequenzen wundern.
    Die Aussagekraft dieser Liste geht ohnehin gegen Null, weil man sich dort ebenso gut auch mit „Angela Merkel, Berlin“ oder „Putin Huilo, Moskau“ eintragen könnte.

  27. Ein kleiner und winziger schritt in die richtige richtung , aber leider viel zu langsam .

    Doch als Schwede freue ich mir naturlich daruber , hab´schon längst die schanuze voll von PC/multi kulti/bereichung/islam etc. und die total beschissene asylpolitik von unseren politikern .

Comments are closed.