Die WELT schlägt Alarm und beklagt unzumutbare Zustände für Flüchtlinge in Oberursel (Taunus). Die Armen müssten wie die Tiere hausen. Anmerkungen zu einem für Deutsche unzumutbaren Artikel mit Tipps zur Abhilfe.

(Von rotgold)

Auslöser der Reportage sind zwei Gutmenschen, die ihre Zeit damit verbringen, Flüchtlingsunterkünfte unter die Lupe zu nehmen, um anschließend mehr Teilnahme (und Geld) vom deutschen Michel zu fordern, wenn die Verhältnisse nicht ihren Erwartungen entsprechen:

Der erste heißt

(…) Timmo Scherenberg. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit dem Thema Asyl. Als Geschäftsführer des hessischen Flüchtlingsrats tourt der 38-Jährige durch die Landkreise und setzt sich für Flüchtlinge ein.

Nummer 2 ist Martin Gillo, der

(…) 2009 seine Arbeit als Ausländerbeauftragter von Sachsen aufnahm. Zuvor hatte der Sozialpsychologe als Berater Konzerne durchleuchtet. Nun ging er als Politiker raus an die Basis, um sich ein Bild zu machen, was in den Heimen vor sich ging.

Zusammen mit der WELT sind die beiden ausgeschwärmt und haben in Oberursel das gefunden, wonach sie suchten. Die Vorwürfe im Einzelnen:

Verdreckte Klos

Nach Urin und Kot riecht es, und das nicht nur auf der Toilette, sondern in allen Gängen. Die vergilbten Plastikwände der Klokabinen sind braun besprenkelt, und es braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, was das sein könnte. Um eine Klobrille kreisen Fliegen.

Warum um die Klobrille Fliegen kreisen, wird aus dem Video ersichtlich. Einer der Benutzer hatte seine Hinterlassenschaft auf die Klobrille gesetzt, anstatt in die Schüssel. Tipps zur Abhilfe: Abwechselnd werden alle „Flüchtlinge“ verpflichtet, die Toiletten zu reinigen. Dies müssen Millionen Deutsche ebenfalls tun, wenn ihre Toiletten schmutzig sind. Die Flüchtlingsräte können ja Mitglieder abstellen, die zeigen, wie es geht, wenn die Flüchtlinge das nicht wissen. Timmo Scherenberg und Martin Gillo könnten außerdem bei einem Schausitzen vor der Basis zeigen, wie man richtige Haltung einnimmt und bewahrt.

Was das verstopfte Pissoir angeht – das funktioniert sofort wieder, wenn man die Ursache der Verstopfung entfernt oder erst gar keine Kippen, Kaugummis oder anderes hineinwirft. Tipp wie oben.

Verdreckte Herdplatten: Tipp wie oben, sauber machen.

Verdreckte Waschbecken? Saubermachen.

Ungeziefer? Saubermachen.

SAUBER MACHEN, dann ist es nicht mehr dreckig und der Gestank im Container hört auch auf. Alle, die sich weigern, ihren eigenen Dreck zu beseitigen, sollten entsprechend weniger Taschengeld erhalten, sodass eine Reinigungskraft bezahlt werden kann.

Weitere Missstände:

Nicht funktionierende Duschen

Wenn man die Verbindung zur Brause von der Armatur abschraubt, kann die Dusche nicht mehr funktionieren. Übrigens kaum nachvollziehbar, dass die nicht schon längst von den dort Wohnenden wieder in Ordnung gebracht wurde, zum Beispiel von „Karim Aram (Name geändert)“: „Er ist in einem Alter, in dem andere ihre Familie gründen, ein Haus bauen. Stattdessen lungert der vor Energie strotzende Mann in seiner Sieben-Quadratmeter-Zelle herum.“ Er könnte ja mal die Dusche reparieren, anstatt in seiner Zelle herumzulungern.

Weiterer Tipp: Die Asylanten werden verpflichtet, einen Wachdienst zu stellen, der Metallklau oder Vandalismus verhindert. Bei Ablehnung Kürzung des Taschengeldes.

Eingeschlagene Türen. Siehe „Nicht funktionierende Duschen“

Frauen, die sich bedroht fühlten. Wenn sie sich nur bedroht fühlen, sollen sie in einen Gesprächskreis des Flüchtlingsrates gehen. Wenn sie tatsächlich bedroht werden, soll man eben den Bedroher abschieben. Das Gleiche gilt für überführte Kinderschänder, die weiter Tür an Tür mit ihren Opfern leben durften.

Und grundsätzlich gilt das auch für alle, die bei uns Asyl suchen und sich nicht an die Gesetze und Gepflogenheiten unseres Landes halten, sei es das Beleidigen oder Begrapschen von Frauen, das Danebenschei*** auf dem Klo, das Handeln mit Rauschgift, das Bedrohen von Christen, Anwendung von Gewalt, Missbrauch von Kindern, Körperverletzung oder gar Mord.

Diese alle wollen wir nicht und wir brauchen sie nicht. Die Gewährung von Asyl muss wieder Asylsuchenden vorbehalten bleiben. Wer wirklich Asyl braucht, wird dankbar sein und sich nicht daneben benehmen. Es ist unerträglich, wenn wirklich Verfolgte keine Aufnahme mehr finden, weil wir uns mit dem Lumpenproletariat der ganzen Welt „bereichern“ müssen. Eine entsprechende Verschärfung der Gesetze wäre notwendig bzw. überhaupt die Anwendung der bestehenden.

(Spürnase: Esper Media Analysis)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

62 KOMMENTARE

  1. Mir kommt gleich die Galle hoch.

    Verdreckte Toiletten, verschimmelte Waschbecken: Im Asylbewerberheim in Oberursel leben die Asylsuchenden unter menschenunwürdigen Bedingungen. Ein Besuch bei Omid Y., der seit zwei Jahren hier lebt.

    Ich denke nicht, dass die Einrichtungen schon so dreckig übergeben wurden.
    Da wundert sich dieses Pack doch, komisch, die Toilette und die Küche werden immer schmutziger.

    Na klar, ihr solltet mal ein Putztuch in die Hand nehmen, dass kennen diese Typen aber nicht.
    Ich bin dafür ein paar Arbeitslose Deutsche zum Putzdienst abzuberufen. Die sollen sich doch hier wohl fühlen und lange bleiben.

    Ich muss allerdings meine Putzfrau selber bezahlen.

  2. Die Forderung, dass die zugereisten Herren ihren Dreck selbst wegmachen, sollte überdacht werden.
    In den Ländern, aus denen die Herrschaften stammen, nimmt kein gestandener Mann einen Putzlappen in die Hand. Ein Mann lässt putzen.

  3. So eine Herdlatte sieht immer dann so aus, wenn man Essen überkochen lässt und danach im warmen Zustand nicht sofort sauber macht.

    Da wo diese Typen herkommen, gibt es weder Strom, noch Elektroherde. Tiere halt.

  4. (Von rotgold)

    Gruß & Danke 😀

    Das Thema wurde die Tage auch in einem anderen Medium behandelt (Gutmenschenmedium), im Kommentarbereich überschlugen sich die empörten Leser à la PI.

    An rotgold, danke für die Tips bei Problemen im Haushalt s.o.
    Wenn demnächst mal was bei mir zu Hause nicht funktioniert, verstopft oder verdreckt ist, rufe ich dich an.
    Deine Nummer habe ich ja. 😀

  5. @ #2 Kriegsgott
    Ich denke nicht, dass die Einrichtungen schon so dreckig übergeben wurden.

    Ja, das fasziniert mich auch immer wieder und ich frage mich immer wieder, warum meine Küche so aussieht, wie sie aussieht 😉

  6. ….so ne ALTE Leier…Michels Sklavenbesitzer zahlt heute noch Tausende von Euros für Menschen, die der Meinung waren, eine OFFENE Feuerstelle funktioniert auch im 4.STOCK!!!!!!
    KKOOGGGEELLLTT MAL!!!!
    Und vom Inhalt her doch NUR ein Einzelfall!!
    Ehrlich…kenne KEINEN dem oben genanntes stört…..
    Endlich Mindestlohn….Ehrlich…

  7. PI funzt wieder ?
    Wo bleibt die Rechenaufgabe 😉 ?

    Heute Mittag war zu sehen wie sich im TV eine Asylantin vor Lokalpolitikern in Bayern lautstark jammernd und heulend über die angeblichen Zustände in ihrer Unterkunft beklagte.
    Was glaubt die Tante denn wo sie ist ? Im Ritz oder Hilton ? Kein bischen Dankbarkeit und Freude über die gewonnene Sicherheit. Nur Gejammer, Gemecker und Forderungen.

    Im beschriebenen Fall oben hilft „Der General“. Ooops…ist ja voll Nazi.

  8. Der Begriff „sauber machen “ ist in dieser Community weitgehend unbekannt. Weitere Äußerungen würden mit Sicherheit der Moderation zum Opfer fallen. Wisst ihr , was meine 90 jährige Mutter dazu sagt ? „Wäsche rein, Kinder rein, Hund raus ! „

  9. Die Kommentare in der WELT sprechen für sich.

    Ist Martin Gillo nicht dieses Ohrfeigengesicht, das die „Herkunfts- und die Zukunftsdeutschen“ erfunden hat?

  10. Das Problem gibt es schon seit wir „Asylanten“ beherbergen. DIE wollen und können das nicht! Aus einem Unzivilisierten macht man eben in kurzer Zeit keinen Zivilisierten!
    Wo bleibt die Integration liebe Gutmenschen? Mit Tanzkreisen putzt man kein Klo!
    Immerhin erkennt man, dass die Fachkräfte für Reinigungsjobs nicht geeignet sind!
    Inschenöööre haben halt andere Fähigkeiten!
    – Raub
    – Körperverletzung
    – Diebstahl
    – Btm Handel
    – Kopftreten
    – Betrug
    – Demos „Wir kamen um zu bleiben“

    Da bleibt keine Zeit für Frauenarbeit!

    „Das müssen wir aushalten!“ (Marie-Luise Beck / Die Grünen)

  11. Man lese die Kommentare dazu. Die sind richtig bissig (natürlich völlig zu recht. Könnten alle hier stehen.

  12. Und ich dachte, die Flüchtlinge wollten nichts geschenkt, sondern in Deutschland arbeiten, um sich ein „besseres Leben“ leisten zu können und ausserdem heisst es immer, diesen Leuten wäre es langweilig und das gezwungene Nichtstun würde zu den sattsam bekannten Gewaltausbrüchen in den Unterkünften führen?

    :mrgreen:

    So weit scheint es mit dem Arbeitswillen dieser Leure nicht her zu sein, denn sonst könnten sie sich mit dem Sauberhalten ihrer Unterkünfte beschäftigen, wie sich auch der Rest der Leute hier mit dem Sauberhalten ihrer Wohnungen beschäftigt.
    Oder wer von uns hat eine Putzkaft auf Staatskosten?
    😉
    Ausserdem wäre es dann auch nicht mehr langweilig.

    Aber was sagt uns das?

    Diese Leute belügen uns ebenso, wie uns unsre Politiker belügen!

    Zum Beispiel war die Bayernkaserne in München extra für die Asylerschleicher frisch renoviert worden, von wegen „Hausen wie die Tiere“.

    Wenn die Asylerschleicher nun hausen, wie sie hausen dann nur, weil die Asylerschleicher ihre Unterkünfte in Eigenregie verwanzt, verdreckt und zerstört haben!

    Raus!
    Asylrecht abschaffen!

  13. Ob die Gutmenschen unter den Vermietern wohl noch Lust haben werden, an orientalische Männer zu vermieten, nachdem sie diese Bilder gesehen haben? Die Veröffentlichung könnte sich als Bärendienst erweisen. Schliesslich wollen unsere Bereicher ja irgendwann mal auf dem freien Wohnungsmarkt ihr Glück versuchen!

  14. AfD Politiker fordert Käßmann, Augstein und CFRoth auf, bei sich zu Hause Flüchtlinge aufzunehmen. 😀

    Da viele Zeitgenossen nur noch sehr oberflächlich unterwegs sind und die Pressemitteilung nicht richtig gelesen haben (auch hier auf PI), mußte die AfD die Pressemitteilung extra als Vorsicht Satire kennzeichnen.

    08.08.2014 Vorsicht Satire: Hampel fordert Gesetz zur freiwilligen Aufnahme von Migranten

    Angesichts der dramatisch gestiegenen Zahl von Zuwanderern, die nach Deutschland kommen, fordert der Vorsitzende der AfD Niedersachsen, Paul Hampel, ein Gesetz, das die freiwillige Aufnahme von Asylanten und Armutseinwanderern in privaten Haushalten auf eigene Kosten ermöglicht…

    In dieser Situation sei es zur Entlastung der Haushalte zwingend notwendig, die Bürger auf freiwilliger Basis stärker zu beteiligen. Ein solches Gesetz würde es ermöglichen, dass sich engagierte Bürger zur Verfügung stellen, um Asylanten und Armutszuwanderer in den eigenen vier Wänden aufzunehmen. „Wir sind uns sicher, bei einer solchen Gesetzesinitiative prominente Mitstreiter zu finden, die sich in der Öffentlichkeit auch für dieses Thema einsetzen. Dabei können wir uns vorstellen, dass etwa Claudia Roth, Jakob Augstein oder Margot Käßmann selbst Migranten bei sich aufnehmen“, fügte Hampel hinzu. 😀

    http://afd-niedersachsen.de/index.php/medienspiegel/afd-presse-und-medien/afd-pressemitteilungen/680-08-08-2014-afd-niedersachsen-fordert-gesetz-zur-freiwilligen-aufnahme-von-migranten

  15. Die Antifa-ZeckInnen sind wir offensichtlich los, diese Ver.di-KampfgruppInnen!

    Viel Feind, viel Ehr! 🙂

    Als die Deutsche GendertuntInnenmarine mohammedanische Pirat_innen auf der Fregatte Augsburg „gefangen“ hielt, gab es Hendl halal, wurden während der mohammedanischen Gebetszeiten Borddurchsagen eingestellt und deutsche Matrosen mussten die Toiletten der MohammedanerInnen reinigen, danach reiste der kommunistische Sohn eines SS-Verbrechers, Jürgen TrittIhn-Dosenpfand nach Nairobi, um die „Rechtsstaatlichkeit“ des Verfahrens zu beobachaten!

    Heute leben unter uns somalische Pitat_Innenmohammedaner, eingeladen von den HochverräterInnen von den linksgrünen Nichtsnutzen!

    2050 – Kölner Dom wird Ska-Keller-Moschee

  16. Teil-OT:
    Endlich ist „PI“ wieder erreichbar! Den IT-Technikern sei Dank für ihre Arbeit! Mich würde übrigens nicht wundern, wenn auch staatliche Stellen bei der Störung der Seite mitwirken sollten! Wie dem auch sei, unsere Volkszerteter im Bundestag würde es freuen, wenn diese oppositionelle Seite Hackerangriffen zum Opfer fiele! Hat unser Bundesgauckler dieses undemokratische Verhalten – von wem auch immer verursacht – denn schon kritisiert?
    Zum Thema:
    Ihr habt großartige Tipps! Darauf wäre ich selbst nie gekommen! (lol)
    Aber im Ernst. Alle Gutmenschen wollen den Neuankömmlingen doch unbedingt Bildung zukommen lassen. Wie wäre es zu Beginn mit einem einführenden Volkshochschulkurs. Titel: Wie reinige ich (m)eine Wohnung. Mit praktischen Übungen und einer thoretischen und praktischen Abshclussprüfung! Wer sich drückt, wird mit Leistungsentzug bestraft!
    Dabei könnten sich die Gutmesnchen, die sch sonst immer mit weiteren Forderungen an „den Staat“, der von uns allen finanziert werden muss, hervortun und einbmal selbst Hand anlegen und die Flüchtlinge und Scheinflüchtlinge an die Hand nehmen um ihnen zu zeigen, wie man so etwas macht! Dafür sind sich die meisten aber wohl doch zu schade, oder? Viel einfacher ist es doch, in den allgemeinen Chor der Kritiker einzustimmen und die ch so shclimmen Zustände in den Flüchtlingswohnungen zu beklgen! Dabei muss man sich nicht die Hände schmutzig mahcen und kann sich in dem Gefühl suhlen, dochn ein sooo großes Herz für die Armen gezeigt hzu haben!
    Ergänzend schlage ich eine Sendng „mit der Maus§ vor, die die Frage behandelt: Warum verdrecken Wohnungen?

  17. Man muss sich einmal vorstellen, dass in Deutschland jahrzehntelang deutsche, britische, amerikanische, belgische, kanadische, französische und niederländische Soldaten in Kasernen untergebracht wurden und dazu noch KüchInnen und Sanitäreinrichtungen selber reinigen mussten!

    Und wenn dies unsere mohammedanischenn EroberInnen, eingeladen von der kinderlosen StudienabbrecherIn und ansonsten auch wenig begabtem Nichtsnutzin Claudia Fatima Roth, tun sollen, dann soll dies „menschenunwürdig“ sein!

  18. Kinderlose Grüne:

    Ohne Kinder seit ihr Nichtsnutze und tragt zum Genozid unserer Hochkultur bei!

    „Die AfD wird Euch nun gehörige Beine machen und das auch ist gut so!“

    Bernd Wowereit, 2001

  19. Das also sind die von den linken Medien hochgepriesenen und so dringend benötigten Facharbeiter. Diese Menschen werden die Zukunft Deutschlands sein und unsere Renten und den Wohlstand erhalten. Diese Asylanten sind die Zukünftige Ideenschmiede Deutschlands. Überfordert die nicht und fangt langsam an.
    1. das ist ein Schrubber. Nein , nicht die Roth. Die sieht nur so aus. Ein Schrubber ist das Ding mit dem Stiel und den Borsten.

  20. Finden sich denn wirklich nicht ein paar deutsche Frauen, die gegen Allahlohn dort putzen und reparieren? Skandal!!!

  21. #22 Eurabier
    Der Genozid unserer Hochkultur erfolgt doch wohl eher durch die hemmungslose und obzöne Vermehrung ungebildeter und arbeitsscheuer Massen auf Kosten fleissiger Steuerzahler!
    Auch unter den Gebildeten eignet sich nicht jeder als Vater oder Mutter.

  22. Tja, das kommt davon, wenn man solchen Leuten Filme wie der Prinz von Zamunda – „Abwischer!!!“ 😉 – zeigt, die glauben dann, das wären Dokumentarfilme.

    Wenn ich mir zum Beispiel das WELT-Foto vom Zimmer im Container ansehe, dann komme ich nicht umhin zu sagen, dass die Asylerschleicher auf äusserst hohem Niveau jammern.

    Ich kann mich erinnern, auf einigen Reisen durch Europa in Pensionszimmern geschlafen zu haben, die nicht grösser waren und trotzdem Geld kosteten.
    Unvergesslich zum Beispiel die „Bungalow“ genannten 12-Quadratmeter 4-Bett Holzwürfel am Gardasee.

    Ob ich wegen dieser Menschenrechtsverletzung heute noch eine Entschädigung einklagen kann?
    😉

  23. Ich bekomme einen dicken Hals. Dieses undankbare Gesindel verdreckt und zerstört die Inneneinrichtung der Asylantenwohnheime. Und jetzt reinigen und reparieren wir gastgebende Ethnie das auch noch. Ersteres und letzteres geschieht ALLES aus unseren schwer erwirtschafteten, zwangsabgepreßten Steuern!

    Zum Teufel mit diesen Parasiten und den Bessermenschen!

  24. Wenn man sieht, mit welcher Selbstverständlichkeit Dinge angeprangert werden, die von den Verursachern – wie auch von jedem Steuerzahler – selbst zu beseitigen sind, dann wird der hoffnungslose Zustand unserer dekadenten Asylantenindustrie schmerzhaft deutlich.

    Der vollumfängliche Wahnsinn, der hier und auch in anderen Zusammenhängen von unverantwortlichen Profiteuren dieses Metiers (einschließlich der Medien)etabliert wird, ist mittlerweile quer durch alle Gesellschaftsschichten anzutreffen.
    Ade Deutschland…

  25. Kein Ahnung, aber sind (Haus)tiere nicht bei normaler Haltung etwas reinlicher? Der Hund, den wir früher hatten und der im Haus seinen Platz hatte, gab ganz klar Zeichen, wenn er nach draußén wollte…..

  26. Die Politiker-Type Martin Gillo bettelt um Invasion u. Kolonisierung durch kulturfremde Invasoren sowie kippende Mehrheitsverhältnisse. Als unterwürfiger Dhimmi biedert er sich seinen als „Zukunftsdeutsche“ geschmeichelten Lieblingen an u. droht den Deutschen in als alternativlos skizzierten Horrorszenarien:
    „Ab 2035 beginnt ein neues Zeitalter! … in dem wir Herkunftsdeutschen in unserem Land die Minderheit darstellen werden. … werden wir uns damit zufriedengeben, als geschützte Minderheit zumindest geduldet werden? Ist es okay, wenn wir dann so behandelt werden, wie wir die Zukunftsdeutschen heute noch oft behandeln? Ich schlage vor, dass wir uns genau anschauen, wie diskriminierend wir heute noch mit den Zukunftsdeutschen umgehen. Genauso werden sie mit uns dann umgehen.“
    https://open-speech.com/showthread.php/652989-CDU-Ab-2035-beginnt-ein-neues-Zeitalter
    http://www.martin-gillo.de/aktuell.asp?mid=0&uid=0&iid=247null
    (Original-Quelle nicht mehr verfügbar)

    Auf eine Anfrage, inwiefern sich Gillo zu den irakisch – syrischen Ausschreitungen in Leipzigs berüchtigter Eisenbahnstraße, sowie zu den wiederholten Gewalttaten zwischen Nordafrikanern in der Chemnitzer Erstaufnahmeeinrichtung äußert, schrieb ein Mitarbeiter, Gillo könne hierzu aufgrund schwerer Erkrankung nicht antworten. Betreffs strafrechtlicher u. aufenthaltsrechtlicher Konsequenzen verwies er auf das Sächsische Innenministerium. Hingegen schwadronierte er ebenso weitschweifig wie frohlockend von Gillos Tour durch die Asylbewerberheime sowie dem sog. Heim-TÜV – der laut verlinktem Artikel selbstredend unendliche Defizite u. immensen Nachholbedarf attestiert.

    Derweil eröffneten quasi in Nacht & Nebel-Aktionen zwei weitere Ausländerunterkünfte in Chemnitz. Neben der Ebersdorfer Erstaufnahmeeinrichtung werden Landnehmer nun zusätzlich in einer Sporthalle der Bereitschaftspolizei sowie in einem Gebäude in Grüna einquartiert. Das Verhindern jedweden Protests seitens betroffener Anwohner formulierte die Landesdirektion wie folgt: „Die Einbeziehung der Bürger…war nicht mehr zu organisieren, da die Unterbringung außerordentlich dringlich ist.“
    http://www.sachsen-fernsehen.de/Aktuell/Chemnitz/Artikel/1361503/Neues-Asylwohnheim-in-Chemnitz-Gruena/

  27. Midsummer (04. Sep 2014 22:28)
    Die Forderung, dass die zugereisten Herren ihren Dreck selbst wegmachen, sollte überdacht werden.
    In den Ländern, aus denen die Herrschaften stammen, nimmt kein gestandener Mann einen Putzlappen in die Hand. Ein Mann lässt putzen.
    ———

    Mein Vorschlag…Frauen und Kinder
    getrennt von den Männern unterzubringen.

    Und da überwiegend die Asylanten männlich
    sind,wird an den genannten Beispielen sichtlich,wie innerlich verkommen,wie
    unzivilisiert diese hunderttausende von
    Problemfällen sind.
    Hier mußte der Mann auch erst lernen,
    seinen Mist nicht auf den Rücken von
    Frauen und Kinder abzuwälzen,und selber
    mal seiner Pisse und Scheiße hinterherzuwischen..

  28. @ #2 Kriegsgott (04. Sep 2014 22:20)

    […] Ich bin dafür ein paar Arbeitslose Deutsche zum Putzdienst abzuberufen. […]

    Watt soll datt denn?! Den Saustall soll’n mal schön die Leute aufräumen, die für diese Sch… verantwortlich sind …

  29. Am Rande: Hollande wird sich wohl nicht mehr lange halten können. Das Enthüllungsbuch seiner ex Valerie Trierweiler bringt einige Peinlichkeiten auch über ihn. Am schlimmsten ist seine launige Bemerkung im Gespräch mit ihr über die „sans dents“ (ohne Zähne), also die armen Franzosen mit Zahnlücken:

    (..)Der Grund vor allem: Hollande soll sich hinter den Kulissen äußerst abschätzig über arme Menschen geäußert haben:

    „Er, der Mann der Linken, präsentiert sich wie einer, der die Reichen nicht mag. In Wirklichkeit liebt der Präsident nicht die Armen“, schreibt Trierweiler. Und weiter: „Im Privaten spricht er von den ,Zahnlosen‘ und ist dabei stolz auf seinen Humor“, schreibt Trierweiler, die Hollande vor sieben Monate öffentlich sitzen ließ.

    http://www.bild.de/politik/ausland/valerie-trierweiler/hollande-ex-abrechnung-einer-verletzten-seele-37537548.bild.html

    Das wird er nicht überstehen, noch dazu als „Sozialist“… 🙂 Was Gabriel wohl dazu sagt? Vermutlich wird er noch ein paar Monate geteert und gefedert, und dann kommt Marine Le Pens Auftritt, mit Euro-Austritt etc…..
    Man darf gespannt sein, welches Kaninchen Draghi dann noch aus dem Zylinder zieht…..

    Anmerkung:

    Die Leute kaufen das peinliche Buch von Trierweiler jetzt schon nur deshalb, um ihre Abneigung gegen Hollande zu zeigen, krass:
    pierre guillemot 05/09/2014 – 02h38

    Sur le site Amazon, la page „Merci pour ce moment“, le premier commentaire, écrit avant que le livre soit disponible, a reçu plus de 500 approbations en 2 jours. Le commentateur dit qu’en achetant le livre, il vote contre le président, et il crache sur les médiatiques qui écrivent tous qu’il ne faut pas acheter le livre. Payer pour voter contre, ce n’est même plus de l’impopularité.

    http://www.lemonde.fr/les-decodeurs/article/2014/09/04/francois-hollande-devient-officiellement-le-president-le-plus-impopulaire_4482376_4355770.html

  30. Wir sollten nicht zu streng sein. Diese angeworbenen Fachkräfte, Herzspezialisten, Gehirnchirurgen und Maschinenbauingenieure sollten ihre Hände nicht beschmutzen.
    Man sollte Linke Bazillen, Gutmenschen und Grün- Wähler zum Zwangsdienst verpflichten. Die Scheiße der Asylanten wegmachen. Die stellen sich auf die Klobrille zum scheißen, das muss ja an die Wände spritzen.
    Diese „Menschen“ gehören hier einfach nicht her.

  31. Glaubt Ihr etwa, der Herd von dem Zigeuner auf dem Bild oben, sah in seiner Heimat besser aus?
    Der Herd auf dem Bild ist wenigstens elektrisch!
    Im Gegensatz zu den Feuerstellen von Zigeunern in Bulgarien und Rumänien!
    Wenn die Zigeuner auch mal die Muße hätten, ihre Küche zu putzen, wäre diesbezüglich alles paletti!

  32. #21 Eurabier

    Ich erinnere mich noch, als ich 1965 eingezogen wurde, wie komfortabel das leben in der kaserne war (in den 50ern neugebaut):
    Fließend warmes und kaltes wasser, zentralheizung usw.
    Im unterschied dazu die wohnsituation am heimatort: klo im treppenhaus (hätte fast geschrieben – auf der treppe), eine einzige kaltwasserzapfstelle und ausgußbecken in der wohnung, einzelöfen, Brennmaterial hochschleppen, samstags auf dem küchenherd wasser heißmachen für das baden in der „volksbadewanne“ (in das zinkblech eingestanzte marke) die ganze familie nach einander im gleichen wasser, noch mehr details?

    Wäre eine solche wohnsituation standard geblieben wäre, gäbe es heute kein ausländer- und asylproblem.

    Ich kenne auch fotos von den schlafstellen im (s o z i a l i s t i s c h e n) gulag: dreigeschossige regale in den baracken (oder verwechsele ich da was?) und zum waschen schnee auftauen…

    um auf den aufhänger oben zurückzukommen:
    Wie man an dem kochherd sieht, fliehen die vor etwas in ihrer heimat: vor der a r b e i t, mit der sie ihre heimat vorwärts bringen könnten.
    Und hier den eigenen dreck wegmachen?
    Nee, aber dafür sieht man sie gleich nach der ankunft mit i-pod oder smartphone rumlaufen und sich so laut zu unterhalten, daß man sie in der heimat auch ohne so ein sch…ding verstehen könnte.
    Und smartphone – ich habe so ein ding, aber ich weiß nicht, wie ich es bedienen kann…

  33. #39 johann (05. Sep 2014 04:06)
    ++++
    Frankreich ist total pleite!
    Es ist egal, wer dort regiert.
    Die Armut und der Islam sind dort nicht mehr aufzuhalten!
    Die Franzosen sind uns ca. 8-10 Jahre voraus!

  34. Als ich damals in meine erste Mietwohnung gezogen bin, sah der Herd ähnlich aus wie oben. Habe ich nach Putzkräften geschrien? Nein, ich bin Reinigungsmittel ran und nach 10 Minuten war sauber. Aber wen man so etwas dem Herren im Bild erklären würde, würde er nur auf „nix understand“ schalten.

  35. Erwartet diese faule Bagage noch eine Putzkolonne? Die haben den ganzen Tag nichts anderes zu tun, als rumzuhängen, Toiletten voll zu kacken und unsere Steuergelder auszugeben (und Nachwuchs zu produzieren). Können die keinen Lappen in die Hand nehmen und sich einfach mal zivilisiert verhalten??? Bin fassungslos….

  36. Wir können davon ausgehen,

    dass es bei einem großen Teil der Medienstricher, der rotzgrünen Plusparteien und asozialen Hilfswerke zuhause nicht besser aussieht.

    Es sind halt Schweine, denen wir immer noch unsere Geld in die Schweinetröge zur Verwertung werfen.

  37. Diese Dreckschweine haben das Quartier sicher nicht so übernommen bzw. bezogen. Die haben soviel Zeit zum putzen, allerdings müssten sie dafür mal ihre Smartphones aus der Hand legen. Pfui Teufel

  38. Genau so gründlich, wie sie Ihr eigenes Nest aufräumen, werden Sie in die Rentenkassen einzahlen.

    Mein Gehirn generiert gerade sexuell extrem abnorme Bilder, wenn ich diese oben geschilderten Lebensumstände mit dem „Böhmerschen Wort“ von den Menschen und ihrer Lebensfreude summiere…..

    …. bei einer gewissen Veranlagungen können Meschen, die sich gerne in Ihren eigenen Fäkalien wälzen eine Bereicherung sein, allerdings teile ich diese Leidenschaft nicht. 😉

    semper PI!

  39. Ach:

    Einen Gruß an die Gemeinde!

    Schön, wieder Lebenszeichen von Euch lesen zu dürfen. 🙂

    semper PI!

  40. Ist das alles nicht eher ein Wohlfühlfaktor -schließlich sollen sich die Lieben doch „wie zuhause“ fühlen.

  41. Das geht gar nicht!

    Die sind doch jetzt im Paradies angekommen, wo ab sofort Milch und Honig fließen; also sofort original-deutsche Putzfrauen anstellen, die den Invasoren auch noch den Arsch abwischen.

  42. Gottseidank endlich wieder PI! Die Entzugserscheinungen waren groß.

    Zum Artikel: diese Leute gehören schlicht und einfach nicht hierher, sie gehören nicht zu uns und werden nie zu uns gehören.

    Wir haben keinen Nutzen, nur Schaden von deren Anwesenheit. Einen Nutzen daraus zieht nur die verbrecherische Asyl- und Integrationsmafia, wir aber nicht.

    Dies ist unser Land und bleibt unser Land – auch wenn die geballte Front der Deutschland-Abschaffer von Merkel bis Gauck das nicht mehr wünschen.

    Doch am Ende werden wir uns durchsetzen, nicht diese dem Zeitgeist ins After kriechenden Luftpumpen der Blockparteien, Medien und Kirchen.

  43. „Flüchtlingsräte“??

    Die Mehrzahl von Ratte (im englischen: „Rat“) ist immer noch Ratten; es muss also „Flüchtlingsratten“ heißen.

    Das andere ist der Rat, dass die Invasoren ihre Scheiße selber beseitigen sollen; aber wie soll das gehen?

    Wenn jemand sagt: „du machen eigene Kack-Kack weg“, dann wissen die doch gar nicht, was gemeint ist.

    Für diese Neu-Facharbeiter und zukünftige Plus-Deutschen ist es ganz normal, irgendwo in die Umgebung zu scheißen, ihren Esel mit dem Stock zu prügeln und weiter zu ziehen.

    Wenn das Bedürfnis dann wieder kommt, steigen sie wieder von ihrem Esel und kacken in die Umgebung (Hunde und Katzen scharren sogar noch etwas Erde drüber, was mit der Evolutionsstufe zu tun hat).

  44. Bezüglich dem Untergang von Frankreich wäre ich vorsichtig.Im Gegensatz zu den dämlichen Deutschen haben die mehr als eine Revolution hinbekommen, und das waren richtige Revolutionen.
    Zum Thema selber: Wer sich Ungeziefer einschleppt, braucht sich über die Folgen nicht zu wundern.Die Bombe tickt.Spätentens wenn die Fleischtöpfe leer sind und das kommt schneller als sich einige das ausmalen, geht sie hoch.

  45. Timmo Scherenberg und Martin Gillo könnten außerdem bei einem Schausitzen vor der Basis zeigen, wie man richtige Haltung einnimmt und bewahrt.
    ————————————
    Nicht nur das!

    Sie können jeden Tag in die Heime gehen und den hochherrschaftlichen Okkupanten den Dreck wegputzen, in der Küche, im Flur und zu allererst im Klo!

    Das ist echte Lebenshilfe für die guten Wilden…

  46. Hände auf den Rücken, wenn es um Arbeit geht!
    ….dazu das „Hilflos-Gesicht“ 🙂
    Wenn bei mir die Suppe überkocht und ich AUF die Klobrille sch….. kommt bei mir auch keine Putzfrau, um meine „Menschenrechte“ zu wahren…… 😉

  47. Da man selbst damit nicht umgehen kann, nimmt man bei dem Hessischen Flüchtlingrat http://www.fr-hessen.de/kontakt/kontakt.htm in der Zeit

    Mo-Do 10-13 und 15-17
    unter Tel.: 069 / 976 987 10
    (zu anderen Zeiten ist ein besprechbarer AB in Betrieb) Tipps und Tricks zur Reinigung eigener Wohnungen und Gemeinschaftseinrichtungen entgegen, um sie gemäß der Selbstverpflichtung, sich um die in Deutschland weilenden Gäste zu kümmern, weiterzugeben.
    .
    .

    Hoffentlich.

  48. Selbst die grün-lesbische Kommunistin Monika Herrmann, Bürgermeisterin von Friedrichshaina-Kreuzberga, gab zu, wenn die Asylbewerber in der Gerhardt-Hauptmann-Schule eine Reparatur oder Ersatz der Kloschüssel bekommen haben, ist dies nach einer Woche wieder kaputt.

    Neger und Moslems können nur eines:
    Schnabel aufsperren und fordern!

    Ansonsten sind es radikale Konsumenten, die alles abgrasen, inkl. Wurzeln, also alles verwüsten, zur Wüste machen, wie Ziegen und ihre Hirten, also Nomadenleben:

    Ist ein Ort ausgebeutet, dann weiterziehen.
    Sie bauen nichts auf und nichts an!

    Sie sind nicht mal Ackerbaukulturen, geschweige denn industrialisiert und zivilisiert.
    Muslime und Neger gehören Nomadenkulturen an!

  49. Ich weiß nicht, was sich da alle so aufregen. Die wollen doch hier heimisch werden. Folglich richten sie sich hier genau SO ein, wie sie es von daheim kennen. Also bitte. Das ist doch wohl klar.

  50. Gestern habe ich mich übrigens mal wieder aufregen müssen. Im regionalen kostenlosen Gemeindeblatt, das jeder Haushalt wöchentlich in den Kasten bekommt: Es werden Ehrenamtliche gesucht, die den Migranten im Alltag behilflich sind. Dazu bietet die Caritas ein Seminar an.
    Als ich das meinem Mann erzählt habe, sagte er, er würde sich dort melden. Als Erstes würde er den Migranten erklären, wie man sich eine Rückfahrkarte kauft 😉 😉 😉

  51. den Martin Gillo hab ich gefressen. Dem hab ich mal ne Mail geschickt. Das ist der mit den „Zukunftsdeutschen“.

    Man solle recht freundlich mit den Mohammedanern umgehen, damit diese später einmal, wenn es soweit ist, auch ebenso freundlich zu uns sind, so Gillo.

    Vollidiot.

    Ekelhaft, diese Dummheit.. C*DU
    Inzwischen hat er die Seite (mit den „Zukunftsdeutschen“) vom Netz genommen, habe sie aber gespeichert.

  52. Das mit dem aufs Klo … machen die auch, wenn sie ausnahmsweise mal arbeiten. Mir ist ein Fall bekannt, da wurden Bäder renoviert, für die Bewohner wurden Dixiklos aufgestellt. Die waren aber nicht benutzbar, weil die Arbeiter sich auf die Klobrille stellten. Obwohl ich nicht empfindlich gegenüber etwas Dreck bin, würde selbst ich so ein Klo nicht benutzen wollen.

Comments are closed.