michelangelo-erschaffung-adams
Ich möchte von einem Hinweis ausgehen, den wir als sicher annehmen können. Ein Teil des Islams betrachtet heute den Westen als Feind und sucht den Zusammenprall mit ihm. Hier ist nicht der Ort, um zu klären, ob dieser Teil des Islams Mehrheits- oder Minderheitsmeinung ist, ob diese Haltung direkt vom Koran abzuleiten ist oder ob sie einen Verrat an dessen Grundsätzen darstellt, und ebensowenig ob die größere Gefahr vom fundamentalistischen Islam oder vom sogenannten gemäßigten Islam ausgeht. Sicher ist, daß der Islam oder ein Teil von ihm, Europa vor ein Problem stellt. Es ist nicht das erste Mal, daß dies in der europäischen Geschichte der Fall ist. Es ist aber das erste Mal, daß Europa angesichts der Herausforderung durch den Islam nicht seine religiöse und kulturelle Identität bezeugt. Das ist der Kern des Problems.

(Ausschnitt aus einer Übersetzung des zeitlosen Vortrags von dem katholischen italienischen Historiker Roberto de Mattei, gehalten am 13. März 2008 an der Europäischen Universität Rom)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

81 KOMMENTARE

  1. Man muß sich nur klar machen, was von unserer kultur übrig bleibt, wenn diese (bartträger) barbaren die macht übernehmen. Man muß sich zum beispiel nur die ehemaligen christlichen länder rund ums mittelmeer ansehen.
    Wer davon nicht aufgerüttelt wird, um den ist es nicht schade, wenn er dran glauben muß.

  2. Was mit alten kulturellen Stätten geschieht, sieht man doch in Syrien, im Irak und im Iran, aber auch auf Zypern. Und gerade Europa wimmelt nur so von ungläubiger Kunst und Götzenbildern. Da gibt es für die Rechtgeleitzeten noch eine Menge zu tun. Na gut, den Petersdom in Rom könnte man notfalls noch als Moschee gebrauchen, wenn man ein paar Minaretttürmchen drumherum drapiert.

  3. ich besuche viele barocke Kirchen – auch aus Kunstgründen – und immer nehme ich innerlich Abschied – sie werden brennen, das Erbe unserer Ahnen wird brennen – ich lebe hier in Österreich, eine Schatzkammer des Barocks und mit Wien eine Drehscheibe der Isis-Terroristen…… und vor allem die Österreicher, ein äußerst feiges Volk läßt alles mit sich geschehen – der Jihad wird seinen Anfang in Österreich nehmen und von hier nach Deutschland etc. exportiert – ich gebe einen wertvollen Tipp: Falls Sehnsucht nach Alpen, ab nach Frankreich oder in die Schweiz, ja nicht mehr nach Österreich – es begegnen Ihnen u.U. Burkas hoch oben am Bergen und Wien ist völlig unterwandert – Österreich war schon ein Mal der Untergang – es bleibt sich selbst treu und wird sich wieder als Untergang rausstellen. Meiden Sie dieses Land – Viele Grüße aus Österreich von einer Österreicherin -die sich schämt für dieses feige Volk

  4. Hommage
    an meine Französischlehrerin,
    FRÄULEIN MÜLLER, an der Auguste-Viktoria-Schule in Trier

    In den ersten Nachkriegsjahren hat sie als unsere Klassenlehrerin uns von den Bombennächten erzählt, in denen sie im Luftschutzkeller hockte und betete:
    „Lieber Gott, laß es bitte nicht die Porta Nigra, den Dom, die Liebfrauenkirche treffen, eher meine Wohnung. Mein Hab und Gut ist ersetzbar, aber Kinder, das sind unsere Kulturschätze.“ Und sie hat uns diese unsere Kultur nahe gebracht und durch das Abwägen der Wertigkeiten einen unauslöschlichen Eindruck bei einem 10jährigen Mädchen hinterlassen.
    Und heute, so viele Jahre später, ertappe ich mich manchmal, daß ich bete: „Lieber Gott, bitte erhalte unsere Werte und unsere Kultur!“ Nie im Leben hätte ich mir vorstellen können, dass ich in Friedenszeiten in solch eine Situation kommen könnte!

  5. Man fragt sich, ob unsere Vorfahren alle umsonst gestorben sind, die uns den Islam über Jahrhunderte in heldenhaftem Kampf vom Leib gehalten haben. Die wussten, wenn der Türke kommt, ist es aus mit allem. Die wussten aber auch, dass Gott ihnen besteht.
    Heute dagegen fehlt ein vereinender Glaube, darum geben wir alles preis, was unsere Substanz, unsere Lebensgrundlage ausmacht. Dann wird unsere Kultur im Ganzen verloren gehen, unwiederbringlich. Die Dimensionen davon sind nicht zu ermessen, eine furchtbare Tragödie bahnt sich an für Europa. Das sind Jahrtausende gewachsene und erkämpfte Werte, die nun dem Islam zum Fraß vorgeworfen werden. Schauderhaft, sich das auszudenken, was passieren wird …

  6. Das heutige westliche Wirtschaftsmodell (globaler Kapitalismus) bevorzugt Masseneinwanderung (= modernes Mittel der Gewinnmaximierung).
    Und die alten (und deshalb weitgehend degenerierten) europäischen Ethnien sind zu schwach geworden, um diesem Trend einen effektiven Widerstand zu leisten.

    Ich möchte mich irren, aber der Verstand sagt, dass die Prognose negativ ist.

    Die noch nicht degenerierten Europäer (die z.B. hier schreiben) sollen langsam überlegen, wie sie sich retten können.
    Unser Vorteil ist, dass wir zumindest wissen, wohin die Reise geht.

    Mehr dazu:
    http://www. pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen

  7. „Die christliche Hoffnung in Jesus Christus, dem Gott der auferweckt und erlöst, ist auch die Hoffnung und mehr noch das Vertrauen in das Erwachen und ein Wiederaufblühen Europas.

    Europa erlebt einen tiefen Schlaf, eine Lethargie, vielleicht eine provozierte Anästhesie, doch der Schlaf ist nicht der Tod.

    Der Schlaf hat ein Ende, er geht dem Erwachen voraus. Wir glauben an ein Erwachen Europas. Deshalb antworte ich auf die Frage, ob die europäische Kultur überleben wird, mit einem überzeugten Ja.“

    JA, JA und nochmals JA! Amen.

    Und wer anders glaubt, hofft und liebt soll sich den Moslems unterwerfen!

  8. #2 Kulturhistoriker
    Es ist überhaupt nicht notwendig daß bärtige islamisten unsere Kultur zerstören.
    Es wird schon ausreichen wenn die sogenannten moderaten moslems und ihre Kopftuchweiber hier die Mehrheit stellen.
    Dann gehen hier auch die Lichter aus.

  9. Die Asiaten werden unsere klassische Musik
    konservieren. Jetzt weiß, ich warum die Lehranstalt „Konservatorium“heißt. Nur Asiaten, keine Moslems.

  10. „Deshalb antworte ich auf die Frage, ob die europäische Kultur überleben wird, mit einem überzeugten Ja.“

    Ich möchte dem aus folgendem Grund widersprechen.

    Im 20. Jahrhundert stand der Kommunismus zweifelsfrei vor den Toren Westeuropas.

    Ebenso stand der Islam bereits zwei Mal vor den Toren des Kontinents, konnte aber letztendlich vor Wien zurückgeschlagen werden.

    Im Gegensatz zum Kommunismus letzen Jahrhundert bzw. den islamischen Angriffen auf Wien, steht der Feind diesmal nicht vor den Toren der Städte, sondern er ist bereits drin.

    Hereingebeten, hereingelassen und eingepflanzt ins christliche Abendland, breitet er sich durch einen Geburtendschihad unaufhaltsam aus.

    Flankiert von zerstörerischen, selbsthassenden Kräften, hat der Islam mittlerweile sämtliche Institutionen und Organisationen unterwandert und okkupiert.

    Die letzte wirkliche Möglichkeit, dem Untergand des Abendlandes und seiner Kultur entgegenzutreten, wäre die, das wuchernde, zerstörerische Geschwür mit heißem Eisen herauszuschneiden.

    Da allerdings die europäischen Völker in dekadenter Lethargie erstarrt sind, ist der Untergang nur noch eine Frage der Zeit.

  11. Uwilein/Marie-Belen:
    Sehr schön geschrieben!

    Man kann von vielen äußeren Feinden bedroht sein und es schaffen zu überleben.
    Aber wenn der Feind im „Inneren“ selbst sitzt, wenn er des Nachts, wenn alles schläft, die eigenen Tore öffnet, dann ist alles hoffnungslos.
    Es gilt nicht, den Islam oder das „Fremde“ auszuschalten, es hat Vorrang, das Zerstörende im eigenen Körper ohnmächtig und sprachlos zu machen.
    Wenn das gelingen würde, ist der Rest ein leichtes, diplomatisches Scharmützel.
    Selbst wenn es gut geht, wird es allerdings nie mehr so sein, wie es war und es hat uns dann 150 Jahre eigene Entwicklung, Fortschreiten in die Zukunft gekostet, sowie endlos viele unerfüllte, traurige Lebensläufe.
    Doch wenn einmal wieder, irgendwann, eine neue deutsche Fahne in der Dämmerung flattert, wird der Naumburger Dom noch da- und Claudia Roth vollkommen vergessen sein…

  12. Wird die europäische Kultur überleben?

    Bei der gegenwärtigen Entwicklung garantiert nicht.

    Und als erste sind die nackerten Gestalten dran, wie andere Abbildungen auch….

  13. #13 Joerg33 (17. Sep 2014 21:09)

    Ich widerspreche Ihnen aber auch.

    Nicht nur historisch bzgl. „der Islam bereits zwei Mal vor den Toren des Kontinents“ vollkommen untertrieben unzulänglich, verkennen Sie (und alle überhaupt) auch absolut die aktuelle Informations-Flut.

    Die wahren Moslems nutzen es zu ihrer Propaganda, die normalen Menschen erkennen damit den wahren Islam!

    Vor 1400, 1000, 500, 100 oder 50 oder gar 25 Jahren war der wahre Islam nicht so greifbar für alle Menschen…

  14. Vielleicht wird ein gemeinsamer Waffengang die Europäer richtig verbinden? Oder vielleicht werden sie vorher in ihrer Vielzahl von Interessen auseinander gehen und jeder geht unter. Jeder für sich alleine?

    Wenn es ein Waffengang würde mit dem Ziel, den Islam hinauszufegen aus dem Haus Europa, dann hätte dies nämlich zur Folge daß bei der Ausbildung eine gemeinsamen Feindbildes so ganz nebenbei auch ein gemeinsames Freundbild gefertigt würde. Und dieses könnte die Europäer sehr eng aneinanderschweißen. Es entstünde dann eine Nation Europa. Und es wäre nicht die erste Nation, die im Felde zueinander gefunden hat.

    Leider traue ich unseren Dumpfbacken auch die andere Entwicklung sehr gut zu. Viel zu gut.

  15. Was will der Islam der europäischen Kultur entgegensetzen? Was die Moslems haben ist ihr Buch vom ehemaligen pädophilen Vielweiberer, Kopfabschneiden vor laufender Kamera, mit Flugzeugen in Hochhäuser rasen und Lehmhütten die sich von Marokko bis nach Bangladesh erstrecken und selten Strom und fliessendes Wasser haben, geschweige denn Toiletten. Der Islam kann der europäisch geistig überlegenen Kultur nichts, aber auch rein garnichts entgegenzusetzen. Das ist den `Mondgötzenanbetern` auch bewusst, deshalb auch die Strategie des Geburtenjihads. Die Frage, die sich uns dabei stellt, ist, wieso wir Europäer mit unserer hochentwickelten Kultur gegenüber den `Bückbetern` aus der Wüste so schwach gegenüberstehen ohne uns zu wehren?

  16. OT aber sehr interessant!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/17/drei-viertel-der-kommunen-wollen-steuern-erhoehen/

    Deutsche Kommunen müssen in den nächsten Jahren die Steuern erhöhen. Kitagebühren, Grundsteuer und Hundesteuer sollen steigen. Zudem werden Leistungen wie Straßenbeleuchtung und Jugendarbeit gekürzt. Trotz Rekord-Steuereinnahmen kämpft jede zweite Gemeinde mit steigenden Schulden.
    ___________________

    Das schrieb ein User im Kommentar Bereich:

    Ist doch klar, iregdnwer in Europa muss ja das ganze Geld für die Wohltaten erwirtschaften, dass seitens der EU in die Pleitestaaten transferiert wird. Man nehme als Besipiel die Franzosen: 35 Stundenwoche, flächendeckender Mindestlohn von 9,40.- Euro Rente mit 60 nach 40 Arbeitsjahren, wer weniger als 1.200.- Euro Rente dort bekommt, erhält Hilfen vom Staat. Und – Herr Holland hat doch gesagt, Deutschland müsse sich mehr anstregen, um den Wohlstand in Europa zu sichern. D.h. für uns Deutsche Rente ab 67, 45 Stunden-Woche, Renten zwischen 600-800 Euro, während sich anderer einen schlauen Lenz machen. Aber liebe Deutsche, ihr wollt das ja ausdrücklich so und Frau Merkel setzt das gerne um. Kein Geld für Straßen, Kitas etc bei uns – alles für die Pleitestaaten. Dumm, dümmer, deutsch !!
    __________________________

    Die Pleite Franzosen gönnen sich also Renten von 1.200 Euronen, gehen nach 40 Jahren in Rente und für uns Deutsche Rentner (kommende Generation)ist also nur noch ein kümmerliche Rest vorhanden.
    Geflutet mit Wirtschaftsflüchtlingen wird weiterhin ohne Ende.
    Aber Zipfelmützen Michel will es ja so.

  17. Ja, der Islam stand schon zweimal vor unseren Toren. Die Betonung liegt auf „VOR“. Jetzt ist er mittendrin. Und damalige Politiker haben zum Kampf geblasen, während heutige Politiker Löcher in die Mauer sprengen um den Feind hereinzulassen.

  18. #18 Heisenberg73

    Und sich nie wieder daraus befreien können. Die Zivilisation würde auf ewig still stehen.

  19. @ #17 WahrerSozialDemokrat (17. Sep 2014 21:19)

    „Nicht nur historisch bzgl. “der Islam bereits zwei Mal vor den Toren des Kontinents” vollkommen untertrieben..“

    Das stimmt! Ich wollte nicht so ganz weit ausholen.

    „Die wahren Moslems nutzen es zu ihrer Propaganda, die normalen Menschen erkennen damit den wahren Islam!“

    Ein wünschenswertes Szenario, allerdings sehe ich leider nirgendwo so wirklich, dass „normale“ Menschen das wahre Gesicht des Islams erkennen.

    Der „normale“ Mensch mag es,ganz so wie staatlich verordnet, bunt. Auch wenn es die eigene Identität kostet.

  20. @ #19 QuercusRobur (17. Sep 2014 21:24)

    „..Wenn es ein Waffengang würde mit dem Ziel, den Islam hinauszufegen aus dem Haus Europa, dann hätte dies nämlich zur Folge daß bei der Ausbildung eine gemeinsamen Feindbildes so ganz nebenbei auch ein gemeinsames Freundbild gefertigt würde. Und dieses könnte die Europäer sehr eng aneinanderschweißen…“

    Ein guter Gedankengang! Ist etwas wahres dran.

    “ Es entstünde dann eine Nation Europa. “

    Bloß nicht 🙂

    Ein Europa der Nationen ja, eine Nation Europa, nein.

  21. Der Mann hat schon recht – aber die Kirche sollte doch der vorderste Fackelträger des Abendlands sein, oder nicht? (neben der Aufklärung natürlich)

    Doch wo sind die Priester, die Klartext reden. Noch immer sind die Pseudo-Gutmenschen, Kollaborateure, Verharmloser und Kuscher öffentlich lauter zu hören.
    Immerhin zeigen einige in ihrer Wortwahl bereits eine gewisse Irritation, so wie der Chef der deutschen Bischöfe Kardinal Marx. Er klammerte sich geradezu an die groteske Formel „Ich weiß, dass das nichts mit dem Islam zu tun hat“. !!!
    Eine reine Beschwörungsformel.
    Jedes Kind hört die Angst heraus, dass „es“ doch etwas „damit“ zu tun haben könnte… Oh Gott!

    Die Kirche braucht eine größere Fortbildungsveranstaltung. Wie wäre es mit einem Workshop nächstes Wochenende zum Thema „Die Aggression der islamischen Welt gegenüber der christlichen in den letzten 1300 Jahren“?
    Eingangskontrollen nicht vergessen.

    (Unklar ist natürlich für manche noch, ob der CIA das genehmigen wird oder ob es doch nicht so in den Plan passt.)

  22. …..von dem katholischen italienischen Historiker Roberto de Mattei, gehalten am 13. März 2008 an der Europäischen Universität Rom

    Hoppla. Geht offenbar auch anders in den Universitäten. Ich erlebte nur die ideologische Betonriege in der Uni.

  23. @ #5 uwilein

    ich besuche viele barocke Kirchen – auch aus Kunstgründen – und immer nehme ich innerlich Abschied – sie werden brennen, das Erbe unserer Ahnen wird brennen

    @ #6 Marie-Belen

    Hommage an meine Französischlehrerin,
    FRÄULEIN MÜLLER, an der Auguste-Viktoria-Schule in Trier

    In den ersten Nachkriegsjahren hat sie als unsere Klassenlehrerin uns von den Bombennächten erzählt, in denen sie im Luftschutzkeller hockte und betete:
    “Lieber Gott, laß es bitte nicht die Porta Nigra, den Dom, die Liebfrauenkirche treffen!”
    […]
    Nie im Leben hätte ich mir vorstellen können, dass ich in Friedenszeiten in solch eine Situation kommen könnte!

    Ja, im Namen des Christentums und später im Namen der Aufklärung sind Abermillionen von Kunst- und Wissenswerken entstanden, die unersetzlich sind, die reichen bis zu den Handies und BMWs, ohne die auch die Mohammedaner bei uns nicht mehr leben können. Wenn sie uns besiegt hätten, was nicht vorkommen wird, wären sie zig Jahre später in ihren neugeschaffenen toten Wüsten mitten in Europa zugrunde gegangen. So sollen sie es bitte in ihren Ölmeeren und alten Wüsten bei sich daheim. Adieu.

  24. Solange so viele von der chrislich-Jüdischen Kultur reden, aber selbst aus der Kirche austreten, bzw. nicht schleunigst selbst die Mitgliedszahl der R.K.Kirche erhöhen, seh ich schwarz für den Bestand dieser Kultur.

    Solange so wenig diskutiert wird über das Wesen einer Religion, was darf gepredigt werden, was nicht, um überhaupt eine Religion zu sein…seh ich schwarz.

    ABERKENNEN des RELIGIONSSTATUS (auch in unseren Sprachgebrauch)

    Wenn aber der Islam als faschistische Ideologie vom allgemeinen Zeitgeist erkannt wird gibt es Hoffnung. Aber dann muss für den Gläubigen auch eine Kirche da sein in die er übertreten kann. Ganz ohne Glauben kann ein einfacher, friedlicher Geburtsmoslem nicht leben und sich auch nicht zu „unserer“ Christlich-Jüdischen Kultur bekennen…wie denn?

  25. Zufall ist das alles nicht.
    Das System der Vernichtung ist diesmal wirklich sehr gut, in aller Ruhe und perfekt ausgearbeitet worden.
    Aber jedes von Menschen erdachte System hat irgendwo einen Fehler, eine Lücke.
    Suchet und findet.
    Allerdings muss man dann auch handeln.

    Der König liegt im Sterben, die Königin gar gestern schon begraben, die Fürsten alle schwer erkrankt und wie im Fieberwahn.
    Der höchste General ist in der Nacht in einem Fluss ertrunken.
    Der Konsul unauffindbar.
    Und an den Grenzen steht der Feind!
    Nun muss der Bäcker werden König und der Gerber General,
    der Lehrling Korporal.
    Kämpfet, einet euch über jeden Stand, trutzet, das Schwert, ja nutzt es, als wär´s mit euch geboren.
    So seid ihr nie verloren!

  26. Europa hat schon mal seine Kultur an eine Wüstenreligion verloren und es hat 1000 Jahre gebraucht sich davon zu erholen.
    Es wird wohl wieder passieren.

  27. Es mag sein, daß unsere Städte zerstört und unsere Kulturschätze geplündert werden. Mag auch sein, daß viele Menschen ihr Leben verlieren.
    Aber eine Unkultur, die für Wüstenregionen ausgelegt und auf Raub und Gewalt aus ist, kommt auf Dauer mit unseren klimatischen Verhältnissen, die Vorratswirtschaft und Solidarität erfordern, nicht zurecht.
    Untergehen wird unsere Kultur nicht, auch wenn es einiger Generationen bedarf, die Schäden zu beseitigen.
    So wie Hamed Abdel-Samad es bereits schrieb, geht der Islam eines Tages an sich selbst kaputt. So wie ein Krebsgeschwür, dem der Wirt wegstirbt.

  28. Derzeit erscheint Europa mir wie eine Art verkappter Versuch des Aufbaus eines römischen Reiches, welches bereits vor seiner wahren Gründung an Dekadenz zugrunde geht. Die Muslime müssen es nicht einmal kriegerisch erobern. Sie werden einfach die diktatorischen Strukturen, welche Europa ihnen quasi zum Nulltarif vorbereitet (siehe Lissabon“vertrag“), dankbar nach und nach mit Leben füllen.

    Als Christ (würde mich dem Spektrum reformierter Protestant zuordnen, siehe z.B. C.H. Spurgeon), welcher sich aufrichtig um Verständnis der Heiligen Schrift alten und neuen Testamentes bemüht, komme ich zu dem Schluss, dass wir hier in Deutschland und Europa ganz besonders Gottes Gericht auf uns ziehen. Christus wurde uns mehrfach angeboten und trotz der Erfahrung mit zwei Realdiktaturen in weniger als 80 Jahren auf unserem Boden, bevorzugen wir Barabbas. Nun, irgendwann lässt Gott das Volk laufen …“Euer Wille geschehe.“ (wer den moralischen Zeigefinger auf die Vorfahren richtet, sollte sich zunächst von D.Bonhoeffer und Paul Schneider und deren Einsatz das Maul stopfen lassen. Danach darf man aufmucken, wenn einem nicht die Worte im Halse stecken bleiben)

    Was dem alten Volk Israel in Folge des ständigen Ungehorsams widerfuhr sollte uns erspart bleiben (Babylonische Gefangenschaft, Bruderkrieg(e), Diasopra etc..)?

    „Tut Buße und glaubt an das Evangelium“ das ist der Aufruf und diesem gilt es zu folgen oder ihn abzulehnen. Die Konsequenzen muss man tragen.

    Luther hatte Recht als er den Islam als die „Zuchtrute Gottes“ bezeichnete. Sharia-Polizei auf deutschen Straßen und die permanente Karrikatur von „Werten“, zwanghaft aufoktruiert und durch „Sex-Dschihad“ (siehe Syrien und Co) und die analogen Nöte sehr sehr vieler Musliminen hinter ihren vier Wänden der Heuchelei preisgegeben, sollten uns an das Privileg der Freiheit des Evangeliums (recht verstanden) erinnern.

    Es ist doch geradezu grotesk. Auf der einen Seite die Selbstkastration des Westens, die Pervertierung der Schöpfungsordnung (Mann und Frau), die seelische Vergewaltigung von Kindern in der Schule, die massenhafte Abtreibung (Menschenopfer) des dringend benötigten Nachwuchses (i.d.R. ohne die geringste Not gemessen an früheren Generationen –> dem Moloch „Sex“ geopfert) die Verballhornung der traditionellen Familie, die Leugnung von Heldentum in der eigenen Geschichte und die Fokussierung auf das Böse (1933 – 45), die Schwächung von selbstloser Liebe, Ehre, Opferbereitschaft, Kampfgeist und Disziplin etc… in der eigenen Kultur durch „progessive Kräfte“ und heuchlerische „konservative Kräfte“.

    Auf der anderen Seite die unbegreifliche und an Wahnsinn grenzende Toleranzbesoffenheit gegenüber einem Barbarentum wie es im Buche steht. Die GrünINNEN und feigen „Gutmenschen“ sind doch die ersten, die in einem „schariabefriedeteten“ Gebiet am Baukran hängen. Für Verräter gab es NOCH NIE Respekt, sondern Schwert oder schlimmeres.

    Wie ist das einzuordnen?

    Die wahren Propheten geben Antwort. Bevor Jerusalem dem Erdboden gleich gemacht wurde, sandte Gott immer Propheten. Man lese und staune: Jesaja 3 z.B. oder Hesekiel 16. Oder man lese wie Christus um Jerusalem weinte, bevor er seinen Weg über Gethsemane nach Golgatha antrat (selber suchen!). „Ihr habt nicht gewollt“. Unter dem Kreuz Christi ist Friede, außerhalb muss man das Gericht selbst tragen. „Da wird sein Heulen und Zähneklappern“.

    Die Kultur, welcher manche hinterhertrauern, hätte es ohne viele wahre Christen niemals gegeben. Es war immer „nur“ wunderbare Peripherie eines fokussierten Kerns, der Nachfolge Christi. Diese schafft als Nebeneffekt Raum und Leben, dort wo der Glaube ungefärbt und die Liebe ungeheuchelt ist. Ohne Christus verrottet alles, sehr anschaulich, quasi „Real-Time“ zu beobachten derzeit bei der von geistlichem Lepra befallenen EKD.

    Es sind wir selbst, die das Gericht heraufprovozieren. Wie im AT mal Ägypten, ma Aram, mal Syrien oder Babylon Gerichtswerkzeuge in Gottes Hand waren wider Israel so ist es heute der Islam wider „die Heiden“ (Nationen). Es hält uns den Spiegel vor. Das heisst nicht, dass Gott das durch dessen Schwert vergossene Blut nicht richten wird. Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert sterben. Eine Ausnahme von dieser Regel mag die unabwendbare Notwendigkeit der Selbstverteidigung sein. Aber wer ist denn dazu in Deutschland willens und fähig?

    Man wird irgendwie den zunehmenden Eindruck nicht los, dass die Islamisierung des „Westens“ am Ende noch dazu führt, dass dieser „Ex-Westen“ am Ende noch in einer Allianz mit den arabischen Staaten sich dazu hinreissen lässt zu versuchen „Israel ins Meer zu drängen“.

    So wird vllt. bald biblische Prophetie auf globalem Maßstab lebendiger als sich mancher je hätte erträumen lassen. Vllt. dauert es noch einige Generationen, vllt. kommt es früher als man meint. Dann bin ich gespannt wie die Geschichte weitergehen wird. Aber … auch darauf hat die heilige Schrift bereits die Antwort.

    „Erhebt Eure Häupter …“

    Jesus ist der Messias zuerst der Juden, ebenso der Heiden (auch der Muslime), siehe Röm 1,16 z.B.. Sehr schön sieht man das, wenn messianische Juden und konvertierte Palästinenser gemeinsam diesen Messias anbeten. Ein noch seltener Anblick, aber eines Tages wird der Bruderkrieg ein Ende nehmen durch den wahren Friedefürsten. Yes, HE CAN. Dann werden alle Armleuchter verstummen. Schade, dass viele Systemtrottel sich lieber mit billigen Messiasimitaten wie z.B Obama zufrieden geben.

  29. Solange so viele von der chrislich-Jüdischen Kultur reden, aber selbst aus der Kirche austreten, bzw. nicht schleunigst selbst die Mitgliedszahl der R.K.Kirche erhöhen, seh ich schwarz für den Bestand dieser Kultur.

    Da muss ich Dich leider enttäuschen, die Kirchen in Deutschland verhalten sich nicht etwa wie ein Bollwerk gegen die Islamisierung, sondern treten oft gerade zu als Türöffner für diese auf!

  30. An dieser Stelle muss ich viel Niederschmetterndes und Pessimistisches lesen. Und ja, auch ich sehe die Lage als außerordentlich drmagtisch an und kann kaum Lichtblicke erkennen. Abefr – wer vor lauter Verzweiflung in Lethargie verfällt, der hat schon verloren! Wir müssen uns immer und immer wieder sblbst aufrappeln und gegenseitig aufmuntern, um unseren „Kampf gegen Windmühlen“ – wie es scheint – unerschrcken und unverdrossen fort zu führen! Es gibt den alten Spruch: „Noch ist Polen nicht v erloren“! Mit diesem konnten die Polen sich immer wieder, trotz allen geschichtlichen Rückschläge und Teilungen übere Jahrhunderte gegensdeitig ermuntern, sich nicht aufzugeben! Wenn wir uns selbst aufgeben, hätten diejenigen allzu billkig schon gewonnen, die nur darauf wrten, dass sie ohne Widerstand siegen und dsas Land und uns mit ihren schwachsinnigen Ideologien überrollen! Diejenigen unserer Gegner, die hier mitlesen, müssen wissen, dass wir nicht aufgeben werden! Und zwar nicht wegen irgendwelcher Ängste um uns slebst, die wir ja großenteils zu einer Generation gehören, die den größten Teil des Lebens berits hinter sich hat. Nein – wir kämpfen für die Zukunft, die wir selbst großenteils nicht mehr erlb+eben werden! Wir vefhalten uns so, wie die Waldbauern in früheren Jahrhderten, die wussten, dass sie die Bäume, die sie anpflanzten, nicht mehr slebst ernten würden! Sie pflanznten die Bäume für ihre Kinder und Enkel, die erst viele Jahrzehnte später den Ertrag daraus einfahren konnten! So sorgen wir dafür dass unsere – in vielen Fällen nicht einmal die eigenen – Nachkommen dieses Volkes noch eine lebenswerte Welt in Frieden, Freiheit und mit webugstens bescheidenem Wohlstand führen können! Es ist also für viele von uns nicht ein Werk für sich selbst, sondern für die kommenden Generationen und den Erhalt der Kulturgüter und Traditionen unserer Hiemat!
    Daeshalb brauchen wir uns von so erbärmlichen Geschöpfen wie diesem Meinungsforscher Güllner nicht sagen hzu lassen, wir würden aus selbstsüchtigen eigenen Existenzänggten heraus böswillig Hass auf Fremde und „moderne“ Veränderungen in der Gesellschaft schüren! Leute wie dieser Güllner speien nnur Gift und Gülle, wiel sie ihre eigene, selbstgebastelte Ieologie gefährdet sehen und von der Geschichte hinweggefegt werden könnten!

  31. Europa hat sich in mehreren Jahrhunderten voller Kriege und unzähliger Toter vom Christentum befreien können.

    Warum solllte das nicht auch mit dem Islam gelingen?

  32. (Die Kirche ist gespalten, dies bitte bei der Einschätzung berücksichtigen. In zwei Lager, jeder weiß was gemeint ist.)

    Zur Frage, ob diese Kultur überleben wird:
    Ja.

    Aber nur wenn sie vorher komplett zusammenbricht, wenn Elend, Angst, Tod und Zerstörung viele Menschen betrifft.

    In der Verzweiflung und Angst besinnen sich dann viele auf Gott zurück. Kennt jemand von euch Situationen, die so brenzlig waren, dass unweigerlich Gott um Hilfe angerufen wurde, selbst von eher ungläubigen Menschen ?

    In der Rückschau nach der Katastrophe werden viele sich an die alten Werte erinnern, aus der diese Kultur wieder erstarken kann.

    Das wird dann garantiert keine gottlose mehr sein.

    Nach so einem Desaster wird es nie wieder rotgrüne Utopisten geben….

    Eine Prognose, die vielleicht unrealistisch scheint, persönlich bin ich aber davon überzeugt, dass diese Katastrophe eines Tages eintreffen wird.

  33. #3 WahrerSozialDemokrat

    Ich möchte von einem Hinweis ausgehen, den wir als sicher annehmen können. Ein Teil der Linken betrachtet heute den Westen als Feind und sucht den Zusammenprall mit ihm…

    Indessen können wir auch von dem Hinweis als gesichert ausgehen dass ein Teil der Europäer heute die Linken als Feind betrachtet und den Zusammenprall mit ihnen sucht.

    …und was in dem Zusammenhang auch als gesichert gelten kann: Es werden nicht die Regierungen sein, die dem Islam in Europa ein Ende bereiten – dafür sind sie zu sehr an ihre Vorstellungen von Rechtsstaatlichkeit gebunden. Überdies wäre es ja gar nicht so weit gekommen, wenn die Regierungen es nicht stets auch gewollt hätten. Wer hier auf einen Kurswechsel wartet, kann lange warten.

    Es wird die Bevölkerung sein, die den schmutzigen Teil erledigt. Und die maßgeblich an den Zuständen schuldigen Politiker, Medienpropagandisten, Linksanwälte und Pseudowissenschaftler dabei gleich mit.

  34. Auch ohne diese Bart- und Nachthemdenträger ist unsere Kultur seit fast 70 Jahren täglich mehr zerstört worden.

    Guckt mal bei 3sat in Kulturzeit. Die geben Tips für Veranstaltungen, da kommt das Essen vom Vortage noch hoch.

  35. #43 WahrerSozialDemokrat (17. Sep 2014 23:14)

    Habt ihr schon aufgegeben?
    ————————————————
    Ich war vergangenes Wochenende bei einem Geburtstag eingeladen. Es waren ca. 40 Personen anwesend. Davon waren 4 oder 5 im Großen und Ganzen meiner Meinung. Der Rest; wie man es aus den ÖR kennt (alles nicht so schlimm oder ja,ja Viper, deine Ansichten kenne ich schon). Da wird man schon frustriert (oder wie ein Kabarettist, dessen Name mir entfallen ist, sagte: Die Hoffnung stirbt zuletzt; aber sie stirbt.)

  36. #45 Viper (17. Sep 2014 23:36)

    Das waren doch schon 10% die sich getraut haben!

    Oder? 😉

    Ganz böse kommt auf einer indigenen alt-68-er-Party immer die Bemerkung, wo sind denn die Fremden…

    Das können die gar nicht ab… :mrgreen:

  37. OT

    Erfreulich wie Laschet in der ZDFinfo login Sendung heute Abend abgewatscht wurde. Über 85% Zustimmung der aktiven Zuschauer für AFD.
    Widerwärtig die Abwertung und Diskriminierung der Frauen, die sich zu Hause um ihre Kinder kümmern! Meine Hochachtung vor liebevollen deutschen Frauen mit Kindern, denen das Familienleben etwas wert ist! Meine tiefste Verachtung für diejenigen, die diese Wertschätzuung nicht teilen!

  38. Es ist nicht das erste Mal, daß dies in der europäischen Geschichte der Fall ist. Es ist aber das erste Mal, daß Europa angesichts der Herausforderung durch den Islam nicht seine religiöse und kulturelle Identität bezeugt.
    ——————————————————

    Heutzutage hassen gewisse (also linke) Europäer ja sich selbst mehr als den Islam. In fast allen Institutionen wie Gerichten, Kirchen, Politik, usw. werden Moslems bevorzugt behandelt, während Christen diskriminiert werden. Dieser perverse kollektive Geisteszustand ist die wirkliche Schwäche der gegenwärtigen europäischen Kultur.

  39. #47 WahrerSozialDemokrat (17. Sep 2014 23:40)

    Aber mit 10% kommen wir nicht sehr weit. Sieht man an den vergangenen Landtagswahlen. 10% oder etwas mehr für die AfD, und was nützt es? Nix, die Blockparteien schließen sich zusammen und machen so weiter wie gehabt.

  40. #43 WahrerSozialDemokrat
    Warum sind hier soviele Kommentare so
    negativ bzgl. unserer Zukunft???
    “Wollt” ihr schaffen oder vernichten?

    Was hofft ihr? Was liebt ihr? Was glaubt ihr?

    Habt ihr schon aufgegeben?

    Nein!
    Wir haben doch schon die Gefahr erkannt!

    In der Politik müssen neue Prioritäten gesetzt werden – da haben wir auch schon einen Hoffnungsschimmer – europaweit!

    Die Frage des obigen Beitrags ist richtig: wir müssen uns auf die christlichen und ethischen Grundlagen unserer Kultur besinnen!

    „Wir“ haben doch schon aufgehört, unsere eigene Herkunft zu verachten. Also diese 12 Jahre, was bedeuten die schon in Anbetracht dessen, was unsere Vorfahren in 2000 Jahren europäischer Geschichte geschaffen haben?

    Merkt Euch das: Europäische Kultur und Zivilisation haben der ganzen Welt segensreiche Impulse vermittelt.

    Jetzt gilt es,das zu vermitteln und eine neue Wertschätzung der Familie zu erreichen.

    Ran an die Arbeit. Wer das eigene Haus nicht pflegt, darf sich nicht wundern, wenn es zerfällt.
    Übrigens wirkt ein gutes Konzert da Wunder.
    Noch ein Wundermittel:
    Guckt Euch die Merkels und Mazyeks am Freitag genau an. Die demonstrieren doch mit Schweißperlen auf der Stirn gegen sich selbst.
    Und die Medien entledigen sich selbst immer mehr ihres Auftrags.

  41. #52 WahrerSozialDemokrat (17. Sep 2014 23:55)

    Ungeduld?? Ich warte schon über 20 Jahre darauf, das sich etwas ändert. Und was passiert? Es wird jedes Jahr schlimmer (Sie lesen PI sicherlich schon länger als ich)

  42. @#5 uwilein — die Burka Schlossgespenster begegnen einem aber nur am Berg wenn eine Seilbahn rauffährt. Bin viel auf Almen unterwegs, aber das ist mir zum Glück in den österr. Bergen noch nicht passiert!

  43. #55 WahrerSozialDemokrat (18. Sep 2014 00:09)
    Fragt sich nur was. Zu viert oder fünft gegen irgendwas demonstrieren bringt nichts. Interessiert die da „oben“ nicht die Bohne. Es muß schon etwas sein, das denen richtig weh tut damit sie endlich ins Grübeln kommen.

  44. Hallo Leute, gute Anstöße zum nachdenken!

    Als echter Pole sage ich Euch: „Noch ist Polen nicht verloren“ – „Noch ist Deutschland nicht verloren“.

    Manchmal denke ich, dass die Ost-Europäer durch den Gott für die schrecklichen Jahre unter Kommunismus dafür entschädigt wurden, dass sie eben nicht bereichert werden. Wenn ich in meiner ersten Heimat bin, ist alles wie es war. Klar – es ist bescheidener – aaaber: ich bin zu Hause! Keine Moscheen, keine Kopftücher, gut besuchte Kirchen. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, das es möglich wäre, wenn ein Pole in Polen durch fremde mit Kopftritten exekutiert worden wäre. Undenkbar. Objektiv muss ich sagen: dort fühle ich mich sicherer. Nun gut, meine deutschen Kinder mit der Frau sind hier, dann muss ich auch hier kämpfen.

    Womit man aber aufhören muss, ist Christenbashing.
    Ich lasse mir keine blöden Sprüche gefallen und gehe immer zur Offensive über. Was IHR, liebe aufgeklärten Atheisten, verstehen sollt, ist, dass ihr die Kompetenz der Kirche leider nicht untergraben könnt. Und mit der Kirche meine ich nicht den grünen Pfarrer-Spinner, der von mir nur Kohle will. Wie heißt es so schön? „An den Früchten werdet ihr sie erkennen“.
    Zufällig habe ich schönes Beispiel gefunden:
    http://www.profil.at/articles/0508/560/106123/wojtylas-testament

    und kleiner Ausschnitt:

    Aber es wäre nicht der polnische Papst, der seit über einem Vierteljahrhundert die Sancta Ecclesia publikumswirksam regiert, hätte er sich damit begnügt, nur noch mit seinem Ableben Furore zu machen. Er zündete eine Bombe: „Erinnerung und Identität“ heißt eine 224 Seiten starke philosophisch-theologische Schrift, die vergangenen Mittwoch erschien. Die Bombe explodierte aber schon vorher, Anfang der Woche. Kolportiert wurde vielfach, dass er darin den Holocaust, die nationalsozialistische Judenvernichtung, mit der Abtreibungs-Gesetzgebung der heutigen Zeit vergleiche und auf dieselbe Ebene stelle. Die Aufregung war groß.

    oder so etwas

    Eine erste Lektüre des Buches freilich straft Ratzinger Lügen. Genau so hat’s der Papst gemeint. Er schreibt über die Ausrottung der Juden und auch über den sowjetischen Gulag. Und dann folgt dieser Satz: „Nach dem Sturz der Regime, die auf den Ideologien des Bösen aufgebaut waren, haben in ihren Ländern die eben erwähnten Formen der Vernichtung de facto aufgehört. Was jedoch fortdauert, ist die legale Vernichtung gezeugter, aber noch ungeborener Wesen.“ Offenbar stammen beide Vernichtungspolitiken aus der gleichen „Ideologie des Bösen“. Die in der Vorstellung des Papstes auch bei der Bestrebung am Werk ist, die Schwulen-Ehe in Europa zu legalisieren, in diesem Fall aber „vielleicht heimtückischer und verhohlener“ vorgeht. Das Böse nütze bei seinen schändlichen Umtrieben „sogar die Menschenrechte aus“. Und der Papst fragt: „Warum geschieht all das?“

    Man sehe und staune: dieser Artikel stammt aus dem Jahr 2005:

    Bei allem Respekt vor diesem Mann und seiner historischen Bedeutung, vor seinen Verdiensten und seinem Amt muss doch gesagt werden dürfen: Das, was er da schreibt, ist gefährlicher Unsinn.

    Im Glauben der Menschen stand Gott noch in vollem Saft, als die heilige Inquisition verfügte, dass Gruppen von Menschen wie „Hexen“, Juden, Ketzer und andere Ungläubige auf den Scheiterhaufen zu brennen haben. Das begann gewiss vor dem cartesianischen Sündenfall. Die Nationalsozialisten handelten, bitte schön, doch nicht in der Tradition der Aufklärung, als sie die Juden ausrotteten. Im Gegenteil: Hitler und seine Bande waren Ausdruck der rasenden Gegenaufklärung. Und der mörderische Judenhass der Nazis hat seine Wurzeln – trotz erschreckend moderner Organisierung des Holocaust – sicherlich weniger im neuzeitlichen Rationalismus als im alten christlichen Antisemitismus.

    Noch ein Wort zu den angeblich amoralischen Gottlosen. Da mag es ja stimmen, dass die Frage, was gut und was böse ist, in langen Perioden der Menschheitsgeschichte im Gewande des Religiösen dahergekommen ist. Aber geht mit der Säkularisierung der Welt die Moral deswegen zugrunde? Dafür müsste es Hinweise geben. Dann müssten etwa die am meisten entchristianisierten Länder auch die verkommensten sein. Sind sie aber nicht. Im Gegenteil. In Skandinavien, dort wo die Leute – nach allen Umfragen – am wenigsten glauben, sind Solidarität und Nächstenliebe groß geschrieben. In diesen Gesellschaften scheint Moral geradezu im Übermaß vorhanden. Mehr jedenfalls als in vielen Staaten, in denen die Menschen noch fleißig in die Kirchen gehen und ihre Gebete sprechen.

    Anno domini 2015: Skandinavien – ho ho, ihr lieben aufgeklärten Atheisten, immer, immer aber wirklich immer liegt ihr falsch in der Einschätzung der Kirche.

    Deswegen bin ich Optimist. Wir werden nicht untergehen, una sancta catholica wird nicht untergehen. Das Böse wird sich selbst zerfleischen, die Geschichte wiederholt sich nur, wir können uns nur für das Gute oder das Böse entscheiden.

  45. @viper

    10 % aller Deutschen sind, wenn die Kriege unter deutscher Beteiligung der letzten 200 Jahre (oder die Kriege Israels) irgendwas beweisen, mehr als übergenug, 40 oder 50 Millionen Mohammedaner und ihre Unterstützer hinauszukomplimentieren aus Europa.

    Dass 90 % der Deutschen gutmenschlich jammernd daneben stehen, bis man ihnen den Kopf abschneidet, hilft den restlichen 10 % nur beim erfolgreichen und ungestörten Neustart.

  46. Solange Israel steht, wird Europa nicht fallen. Ausserdem, seht euch die Wahlergebnisse andernorts an. Frankreich wird eine Absolute Mehrheit für den Front National haben. Österreich die FPÖ. Es muß nur in einem Land eine Rechte Partei ein einziges mal gewinnen, und es wird eine Kettenreaktion quer durch Europa geben.

    Ich mache mir wenig Sorgen.

  47. Artikel 27 der liberianischen Verfassung legt fest, dass nur „Neger oder Personen, die von Negern abstammen“ („persons who are Negroes or of Negro descent“) die Staatsbürgerschaft erlangen können.

    … ist so was nicht rassistisch? …

  48. DAS ist genau der Punkt!

    Der „Westen“, oder altmodisch: das christliche Abendland geht nicht am Islam zugrunde. Es geht an seiner eigenen Abkehr von Christus zugrunde!

    Das dies möglich ist, bezeugt die Geschichte des Orients, der in den ersten Jahrhunderten nach Christus flächendeckend christlich war. Warum wurden sie vom Islam überwunden? Das kann man hier nachlesen.

  49. @Viper

    Der Kabarettist den Sie meinen (Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt) heißt Nico Semsrott.

    @63 Kurt Kowalski

    Warum sollten wir eine rückständige Religion aus dem Nahen Osten mit einer anderen rückständigen Religion aus dem Nahen Osten „überwinden“?

    Wirklich frei sind die Menschen in Europa erst, seitdem sie das Dogma das Christentums überwunden haben.

  50. Es wäre nicht das erste Mal, dass Hochzivilisationen von Barbaren überrannt werden. Die Geschichte ist reich an Beispielen.

    Ursache ist immer eine gesellschaftliche Identitätskrise, Zunahme dekadenter Entwicklungen und das Wegbrechen der Unterstützung des sog. „Kleinen Mannes“.

  51. @5 uwilein

    „Meiden Sie dieses Land – Viele Grüße aus Österreich, von einer Österreicherin – die sich schämt für dieses feige Volk.“

    Dem ist nichts hinzuzufügen – ausser meiner ausdrücklichen Zustimmung.

    Aber A und D nehmen sich nichts: Berlin ist genauso heruntergekommen wie Wien.

  52. @9 WahrerSozialDemokrat

    „Der Schlaf hat ein Ende, er geht dem Erwachen voraus. Wir glauben an ein Erwachen Europas. Deshalb antworte ich auf die Frage, ob die europäische Kultur überleben wird, mit einem überzeugten Ja.”“

    Der Meinung bin ich auch – gewissermassen.

    Langfristig setzt sich immer das Bessere durch.

    Wenn man an den Weihnachtsmann oder den lieben Gott glaubt, dann ist alles halb so schlimm. Man kann ja, wenn sich Dunkelheit über den Westen legt, notfalls im Paradies auf bessere Zeiten warten und das Ganze von oben mit einer gewissen Lässigkeit kommentieren. Da sind wir doch bei ein paar Jahrhunderten mehr oder weniger nicht so kleinlich.
    Für Leute jedoch, die auf dieser Erde noch keinen schlüssigen Beweis für ein Leben nach dem Tod – und das noch im Paradies! – gefunden haben, geht es um jedes Jahr, jeden Monat, jeden Tag.

    Andererseits bin ich Dir, das sage ich jetzt ohne jede Ironie, dankbar, dass Du hier und jetzt an einer notwendigen Veränderung mitarbeitest.

  53. @2

    die bartträger barbaren haben bereits die macht übernommen… eure bundeskanzlerin trifft sich mit scheichen die die isis unterstützen, am liebsten würde sie selbst die christen verfolgen und köpfe abschneiden…

    ihr hofft auf die afd? ..diese wird aber nichts machen können, denn lucke wird niemals der kanzler! das werden sie nicht zulassen… EURE AUSROTTUNG IST GEWOLLT! EURE POLITIKER HABEN EUCH VERRATEN! da hilft auch keine partei, AKZEPTIERT ES VERDAMMT!

  54. @62 Notar 959

    „Artikel 27 der liberianischen Verfassung legt fest, dass nur „Neger oder Personen, die von Negern abstammen“ („persons who are Negroes or of Negro descent“) die Staatsbürgerschaft erlangen können.

    … ist so was nicht rassistisch? …“

    Druck ich mir aus und kleb es aufs Auto.

  55. @32 Heidewachtel (17. Sep 2014 21:53)

    Das System der Vernichtung ist diesmal wirklich sehr gut, in aller Ruhe und perfekt ausgearbeitet worden.

    Ja, aber es wurde vor 1400 Jahren ausgearbeitet. Ein trickreiches Geflecht von Strategien zur Neurekrutierung, Todesdrohungen die das Verlassen des Systems verhindern, Mechanismen die jegliche Veränderung und Anpassung der Schriften verhindern und vieles mehr.

    Die spielen mit offenen Karten und die meisten weigern sich hineinzusehen. Die führen einen Krieg gegen den Rest der Welt und der wehrt sich nicht sondern steckt den Kopf in den Sand und redet sich ein daß das alles nicht wahr ist.

    Eigentlich sollte ein Kampf gegen einen Gegner dessen Strategie offenliegt und dessen technischer Stand aus der Urzeit stammt leicht zu gewinnen sein. Allerdings nur wenn man erkennt, daß der Kampf längst stattfindet und sich einig wird, überhaupt gewinnen zu wollen.

    Die islamische Terrorwelle hat keinen echten Kopf. Der Vergleich mit einem metastasierenden Krebsgeschwür trifft eher.

    Warum schlägt dieses selbstorganisierende System gerade jetzt zu? So destruktiv wie der Islam ist, würden diese Leute für sich allein entweder verhungern oder sich gegenseitig eliminieren. Nun hat sich das Gutmenschentum aber entschlossen, diese Typen bedingungslos durchzufüttern. Erschwerend kommt hinzu, daß man ihnen vor langer Zeit die Wüstengebiete überließ die keiner haben wollte und nun ausgerechnet dort umfangreiche Bodenschätze (Öl) sind, die das nötige Geld für die Erringung der Wetherrschaft liefern.

    Was also tun?
    Gegen die einzelnen „Kämpfer“ kann man nur dort vorgehen wo sie aktiv sind. Insgesamt hat man da aber eine Mega-Hydra vor sich. Also nur eine Notbehandlung der Symptome.

    Also an die Quellen des Übels.
    Einerseits die Geldströme unterbinden (oder warten bis die Ölvorräte aufgebraucht sind).

    Und vor allem schnellstmögliche Aufklärung aller Menschen und vor allem der Entscheider (Politik/Öffentlichkeit) über den Islam. Entlarvung und Enttarnung des perfiden Welteroberungssystems im Islam. Klare Benennung der Kausalität Islam->Faschismus+Massenmord+Weltherrschaftswahn. Verbot der zugrundeliegenden Schriften mit allen Sanktionen die auch sonst gegen gemeingefährliche Schriften vorgesehen sind. Aberkennung jeglichen Religionsstatus. Einstufung als gefährliche Sekte/Terrororganisation. Von Psychologen erarbeitete Hilfsprojekte für die moralische Neukalibrierung der noch-Muslime. Konsequente Sanktionen bei Widerstand.

    Wenn viel früher gegengesteuert worden wäre, hätte sich die Angelegenheit friedlich lösen lassen. Nun haben ausgerechnet die Gutmenschen („maximale Toleranz auch den Intoleranten“) diese Maßnahmen zu verantworten.

    Das wichtigste Grundrecht dürfte nun mal das Recht auf Unversehrtheit unseres Lebens sein. Wenn dieses nur zu gewährleisten ist wenn man das Grundrecht auf freie Religionsausübung so einschränkt/klarifiziert daß es vor dem derzeitigen Mißbrauch geschützt ist, so ist die Verhältnismäßigkeit der Mittel definitiv gewahrt.

  56. #70 Koranthenkicker

    1. Ja, aber es wurde vor 1400 Jahren ausgearbeitet.

    2. Warum schlägt dieses selbstorganisierende System gerade jetzt zu?

    3. Nun hat sich das Gutmenschentum aber entschlossen, diese Typen bedingungslos durchzufüttern.
    ——————————-
    1. Aber es wurde letztendlich erfolgreich abgewehrt in Europa. [Martell, Prinz Eugen….]

    2. Es dient der NWO, der Herrschaft über die ganze Welt.
    Es schlägt jetzt zu, weil wir schon so degeneriert sind, dass alles wie ein unvermeidliches Schicksal hingenommen wird.

    3. Die Gutmenschen, und das sind ALLE unsere Regierungen [egal welcher Partei sie angehören], sind nur die Erfüllungsgehilfen einer kleinen Clique, die als Weltbeherrscher ALLES unter ihre Knute bringen wollen:

    Die NWO braucht den Islam für ihren Eine-Welt-Staat
    http://inge09.blog.de/2012/04/29/nwo-braucht-islam-eine-welt-staat-13596745/

    Die Muslimbruderschaft ist aus dem arabischen Frühling als die einzige organisierte politische Kraft bekannt, die in der Lage ist, die Regierungsgewalt bei Parlamentswahlen im Nahen Osten zu gewinnen – zumindest in Zusammenarbeit mit ihren Vettern, den Salafisten – in Marokko, Tunesien und Ägypten. Sie ist auf dem Weg zur Macht in Libyen – und Syrien wird sie auch nehmen, wenn Assad durch den Westen abgesetzt worden ist.

    Ich habe früher die Muslimbruderschaft als muslimisches Freimaurer-Finanz-Imperium berührt und hier und hier, eng mit der London City verbunden – ebenso wie mit den westlichen Geheimdiensten: der CIA, MI5 und MI6. Im Auftrag der USA förderte sie den Sturz des Schahs von Persien.

    Wussten Sie aber, dass vielleicht die größte Aufgabe der Muslimbruderschaft die Islamisierung Europas gemäss dem politisch geäußerten Wunsch der EU nach muslimischer Masseneinwanderung ist, um “unsere westlichen Gesellschaften“ durch “Zerreissen unserer kulturellen Wurzeln zur Vergangenheit” radikal zu verändern? Das steht natürlich im Einklang mit dem schleichenden Euromediterranen Prozess und dem Versprechen der Freizügigkeit der Muslime in der Euromed. Zone – wie den “Partnern” in Neapel 2003 von den Außenministern der EU versprochen, die von dem Gedanken besessen sind, dass die EU das Modell der Neuen Weltordnung sein soll und die muslimische Unterstützung für EUs Status als Supermacht und hier anstreben.

    Die NWO braucht den Islam für ihren Eine-Welt-Staat – und will muslimische Staaten militärisch besiegen, die sich weigern, sich zu unterwerfen

    Wieweit wir in EU.ropa schon von der sog. Demokratie entfernt sind, zeigt das Verbot eines Bürgerentscheides über TTIP.

  57. #64 Digitaaal

    Es geht nicht um den Tausch altmodischer Religionen. Der Westen geht nicht daran zugrunde, dass sie das Christentum aufgegeben haben. Ich schrieb von einer Person. Der Westen kennt Christus nicht mehr. DAS ist das Problem.

  58. #71 martin67

    2. Es dient der NWO, der Herrschaft über die ganze Welt.

    Aber über eine in jeder Hinsicht kaputte Welt voller Zombies. Wieso kann jemand sowas wollen? Selbst für alles Geld der Welt kann man sich doch nichts mehr kaufen wenn die Bevölkerung nicht mal mehr in der Lage ist ihre heißgeliebten Messerchen (Taschenschwerter?) selbst anzufertigen geschweige denn irgendwelches HiTech-Zeugs?
    Wer will in so einer Welt leben?
    Und warum sind viele die darauf hinarbeiten in einem Alter in dem sie die Früchte ihres Schaffens garnichtmehr miterleben?

    Bei allem was Menschen (und auch die meisten Tiere) tun, spielt Motivation eine Rolle, also ein konkretes Ziel das man erreichen will. Wie sieht das im Endeffekt aus? Es können doch nicht alle Politiker damit verseucht sein? Wie kann man den Rest aktivieren zur Gegenwehr?

  59. #73 Koranthenkicker

    Aber über eine in jeder Hinsicht kaputte Welt voller Zombies. Wieso kann jemand sowas wollen?

    Wie kann man den Rest aktivieren zur Gegenwehr?
    ————————————
    Die Clique der jetzigen/zukünftigen Weltbeherrscher ist sehr klein.

    Die sind jeder Zeit in der Lage, für ihre exklusiven Bedürfnisse willige Erfüller zu finden.

    Du siehst ja jetzt schon, wie sehr unsere heutigen Machthaber verseucht sind – zumal ohnehin viele von denen nicht mal Kinder haben, für die sie etwas tun könnten.

    Die Gegenwehr kann nur aus dem Bewusstsein der Gemeinschaft kommen. Aber inzwischen sind ja die Völker keine Völker mehr, sondern einfach nur noch „Gesellschaft“.

    Die angeblich zu schützende Schöpfung wird in erster Linie bezüglich der menschlichen Vielfalt brutal zerstört.
    Und keiner schreit auf – oder zu wenige, die sind dann die Nazis…

  60. #29 kitajima (17. Sep 2014 21:48)

    Deutschland und Europa werden untergehen. Das Volk hat genau die Politiker die es verdient: Frauen und Schwuchteln.

    Na toll. Wer diese Einstellung hat kann ja gleich zum Islam Konvertieren. Wo ist da der Unterschied zum Islam? Ist es nicht mehr als paradox auf der einen Seite gegen diese Ideologie des Islams zu sein und auf der anderen Seite die gleiche Verachtung gegen die Menschenrechte zu hegen wie dieser?

    Mit so was kann die aufgeklärte Europäische Kultur nur untergehen.Im übrigen schaden diese Meinungen nur den Menschen die sich ernsthaft und kritisch mit dem Islam auseinandersetzen.

  61. #74 martin67

    Normalerweise würde ich annehmnen, daß alle Menschen ein Gewissen haben, daß sie solche Zustände nicht erstreben läßt.

    Nach dem was sich jetzt über unsere bückbeterischen „Freunde“ offenbart, streiche ich diese Hoffnung. Es bleibt allerdings total irre. Besser trifft es der Angelsachse mit „sick„.

  62. Die kulturelle Identität des Okzidents ist der Schutz der Freiheitsrechte des Individuums – sind Menschenrechte, Demokratie, Republik, Verfassung!

    Die kulturelle Identität des Orients, ist der Schutz des allmächtigen Staats – Klerikalfaschismus, zum Beispiel: Scharia!

  63. #76 Koranthenkicker

    Nach dem was sich jetzt über unsere bückbeterischen “Freunde” offenbart, streiche ich diese Hoffnung.
    —————————–
    Bist du sicher, dass du nicht auf die falschen Gewissenlosen guckst?

  64. #61 Vitaly (18. Sep 2014 04:52)
    Solange Israel steht, wird Europa nicht fallen. Ausserdem, seht euch die Wahlergebnisse andernorts an. Frankreich wird eine Absolute Mehrheit für den Front National haben. Österreich die FPÖ. Es muß nur in einem Land eine Rechte Partei ein einziges mal gewinnen, und es wird eine Kettenreaktion quer durch Europa geben.

    Ich mache mir wenig Sorgen.
    ————–

    jaja, die fpö und mehrheit.

    dann wird es wieder so wie bei der regierungsbeteiligung der schüsselregierung einen europaweiten boykott und sanktionen gegen österreich geben, allen voran die damalige regierung deutschlands.

  65. #78 martin67 (18. Sep 2014 13:07)

    Bist du sicher, dass du nicht auf die falschen Gewissenlosen guckst?

    Ja! Ich habe die Gewissenlosigkeit der offenkundig gewissenlosen Bückbeter zum Anlaß genoomen, eine entsprechende Gewissenlosigkeit bei den Volkszertretern auch für möglich zu halten. Auch wenn die es etwas besser kaschieren. So hatte ich das gemeint.

  66. Einen meiner Meinung nach guten Beitrag zu unseren lieben Schätzchen hat der Leser “Sensenmann” als Kommentar im Unterberger-Blog geschrieben:

    “Öffnet einmal die Motorhaube eures aus Transferleistungen oder sonstwie erworbenen BMW, Mercedes oder anderen deutschen Automobils. Blickt hinein. Was ihr seht ist: Erfindergeist, Technik, Kraft, Effizienz, Organisation, Planung und Qualität. Und dann nehmt euren Verstand zusammen und kommt zu dem Schluss – ja, für diesen reichen selbst eure 86 Punkte Durchschnitts-IQ aus – was passiert, wenn wir unseren Erfindergeist, Technik, Kraft, Effizienz, Organisation, Planung und Qualität einsetzen, um euch zu bekämpfen.

    Und dann solltet ihr euch gaaanz still in’s Winkerl setzen und nicht zu laut atmen. Es könnte uns stören.

    Nicht schreien, nicht fordern!

    Gaanz still sein!

    Und nur nicht dem Irrtum verfallen, wir seien schwach, weil einige unserer nichtstuenden und schmarotzenden Repräsentanten – die wir aus purer Langeweile und weil wir anderweitig beschäftigt waren den Job tun ließen, unser Gemeinwesen für eine begrenzte Zeit zu verwalten – euch noch gewähren, fordern, kreischen und auf der Straße herumstreunen lassen.

    Das geht immer nur bis zu einem Punkt. An dem unserem unglaublich duldsamen und hilfsbereiten Volk der Geduldsfaden reißt, weil es in toto erkennt, daß es ausgenützt wird.

    Was danach passiert, zeigen euch die Geschichtsbücher. Dann wird es hässlich.
    Sehr.

    Und Geschichte pflegt sich zu wiederholen, nicht 1:1, aber eben mit anderen Rollen.

    Und: Nein, das ist keine Drohung.
    Das ist eine Kriegserklärung.”

    Ganzer Beitrag: http://www.andreas-unterberger.at/2014/09/das-verbotsgesetz-und-der-genozid-der-pass-und-die-kirche/

Comments are closed.