hans_olaf_henkelReaktion auf die jüngsten Ausfälle unseres Finanzministers: Wenn mir vorab eine kleine Begriffsklärung gestattet ist: Seit längerem wundere ich mich über die Rückkehr eines Wortes, das in früheren Jahrhunderten eine unrühmliche Rolle spielte und zum Glück in unserem Land lange Zeit außer Gebrauch war. Von „Schande“ wurde früher gesprochen, wenn eine Frau ein uneheliches Kind bekam oder wenn ein Mensch der falschen Rasse angehörte. Das Besondere an diesem historisch einschlägigen Begriff ist die Aggressivität, die sich immer in ihm ausdrückte. Man deutet mit dem Finger und signalisiert: „Den oder die müsst ihr niedermachen“.

Der armselige Begriff der Schande wird heute wieder als Keule gehandhabt, mit der sich Menschen und auch Parteien niedermachen lassen, und das mit gutem Gewissen. Wer andere der Schande bezichtigt, hat bekanntlich die Moral auf seiner Seite. Die Gnadenlosigkeit, mit der man früher uneheliche Mütter oder Juden wegen „Rassenschande“ verfolgte, hängt wohl auch damit zusammen, dass sich gegen jene, die man der Schande bezichtigte, mit Vernunftgründen eigentlich gar nichts vorbringen ließ.

Wenn Herr Schäuble nun meine Partei, die AfD, als „Schande für Deutschland“ bezeichnet, tut er dies, wie man so treffend sagt, mit Schaum vor dem Mund. Dabei ist er sich natürlich bewusst, dass er gegen die AfD mit Vernunftgründen gar nichts vorbringen kann. Der Knüppel, den er schwingt, trifft uns gar nicht. Vielmehr trifft er sich selbst damit. Offenbar weiss er nicht, dass jede Art von Verunglimpfung, Verleumdung und übler Nachrede immer auch jenen trifft, der sich ihrer bedient.

Wer, wie der Finanzminister, anderen „hemmungslose Demagogie“ vorwirft, rückt sich selbst in schiefes Licht – so schief, dass ihn selbst schon Parteifreunde zu beschwichtigen suchen. „Etwas mehr Selbstkontrolle“, so hört man aus Reihen der CDU, „könnte Herrn Schäuble nicht schaden.“ Und sehr direkt rief ihn Christian Bäumler, immerhin Bundesvize der Christlich Deomkratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) mit dem Hinweis zur Ordnung, „die Schmähung des politischen Gegners hilft beim Wähler wenig“.

Nur dass Wolfgang Schäuble, ein Mal in Fahrt gekommen, mit dem Schmähen gar nicht mehr aufhören will (oder kann). Er bezichtigt die AfD der Ausländer- und Minderheitenfeindlichkeit, rückt sie in die Nähe des Rechtsextremismus und des billigen Populismus. Weder mit unseren bisher veröffentlichen Programmen noch mit unserem „Grundgesetz“, den politischen Leitlinien der AfD, lässt sich so ein Vorwurf begründen. Verstoßen Mitglieder dagegen, fliegen sie aus der Partei. Wäre es anders, hätte ich die Partei längst wieder verlassen. Nein, Schäuble hat jede Objektivität und nebenbei auch die Contenance verloren. Umgangssprachlich könnte man sagen, er „schimpft wie ein Rohrspatz“. Ob so die angemessene Selbstdarstellung eines deutschen Bundesministers aussieht, ist eine andere Frage. Etwas Selbstbeherrschung, denke ich, sollte man von ihm schon erwarten können.

Überflüssig zu betonen, dass Schäuble Angst vor uns hat. Scharenweise strömen der AfD ehemalige Mitglieder der CDU/CSU und der FDP zu, deren politisches Erbe wir längst angetreten haben. Auch wenn Wolfgang Schäuble nach wie vor einen sehr begrenzten Einblick in finanzpolitische Zusammenhänge hat, weiss er natürlich sehr gut, dass der Euro eine Fehlkonstruktion ist. Mit viel „wishful thinking“ beschenkte man mit ihm auch jene südlichen Länder – Frankreich eingeschlossen –, für deren volatile Volkswirtschaften er viel zu solide und „hart“ war. Wenn jetzt AfD-Chef Bernd Lucke auf diesen leicht zu begründenden Sachverhalt hinweist, kanzelt Wolfgang Schäuble ihn mit den Worten ab, dieser „Professor der Volkswirtschaft behauptet Unsinn“.

Dabei weiss er selbst es besser. Gerade jene südlichen Länder, allen voran Frankreich, versuchen gerade den „harten“ Euro durch neue Staatsverschuldung aufzuweichen. Mit Händen und Füßen wehrt Wolfgang Schäuble sich dagegen, womit er – ob er’s will oder nicht – eine Position der AfD vertritt. Umso absurder, dass er seine Ausfälle gegen unsere Partei ausgerechnet vor jener Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) vom Stapel ließ, bei der eine ganze Fronde, angeführt von Christine Lagarde, ihm die deutsche Haushaltsdisziplin auszureden suchte – wohlgemerkt eine Haushaltsdisziplin, die zu den Hauptanliegen der AfD gehört.

Und da war noch ein Satz, der mich nachdenklich machte. Schäuble sagte über die AfD: „Ich mag sie nicht, und sie mögen mich nicht.“

„Ganz im Gegenteil“, möchte ich ihm zurufen. „Machen Sie weiter so, schimpfen Sie, verleumden Sie, machen Sie sich weiter mit Verunglimpfungen der AfD lächerlich. Umso mehr Wähler werden begreifen, dass sie heute bei der CDU nicht mehr gut aufgehoben sind. Den Weg dorthin, wo sie eine neue politische Heimat finden können, haben Sie ihnen in aller wünschenswerten Deutlichkeit gezeigt.“ (Mit dem Ersuchen um Weiterverbreitung erschienen auf der Facebookseite von Hans-Olaf Henkel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

102 KOMMENTARE

  1. Die CDU darf jetzt in der Welt schon ihre eigenen Hetzartikel gegen die AfD schreiben:

    Ein 7-Punkte-Plan gegen den Populismus der AfD

    Das Erstarken der Alternative für Deutschland bedroht die Funktionsfähigkeit unseres Parteiensystems. Aber anstatt sie zu verteufeln oder totzuschweigen, sollte man sich ihr mit Argumenten stellen.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article133192148/Ein-7-Punkte-Plan-gegen-den-Populismus-der-AfD.html

    Keine Autor angegeben, nur dies hier:

    Der Autor (Jg. 1966) ist Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

    Mit Hilfe von Google ist es aber kein Problem, den Urheber zu enttarnen. Es handelt sich um einen gewissen Dr. Harald Bergsdorf. Wikipedia weiß zu berichten:

    Harald Bergsdorf (* 1966) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Extremismusforscher.

    Harald Bergsdorf ist der Sohn des Politikwissenschaftlers Wolfgang Bergsdorf, einem engen Berater Helmut Kohls.

    Er studierte von 1988 bis 1992 Politikwissenschaft, Neuere Geschichte und Romanistik/Italianistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und 1993 mit einem DAAD-Stipendium an der Sorbonne in Paris. Von 1994 bis 1998 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag. 2000 wurde er bei Wolfgang Jäger an der Universität Freiburg mit der Dissertation Ungleiche Geschwister. Die deutschen Republikaner (REP) im Vergleich zur französischen Front National (FN) zum Dr. phil. promoviert.

    Er war Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2005) und der Universität Bonn (2007). Er arbeitete als Grundsatzreferent in der Landtagsfraktion der nordrhein-westfälischen CDU und im Büro des Thüringer Innenministeriums. Seinen Forschungsschwerpunkt hat er in rechts- und linksextremen Parteien.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Bergsdorf

  2. Die WELT-Dressur:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article133192148/Ein-7-Punkte-Plan-gegen-den-Populismus-der-AfD.html

    Ein 7-Punkte-Plan gegen den Populismus der AfD

    Das Erstarken der Alternative für Deutschland bedroht die Funktionsfähigkeit unseres Parteiensystems.

    Die von Umsatzeibrüchen gebeutelte WELT-Dressur behauptet also allen Ernstes, dass Parteienvielfalt die Funktionsfähigkeit der Demokratie gefährdet, ist die WELT-Dressur nicht ein Fall für Verfassungsschutz und Staatsschutz?

  3. Hans- Olaf Henkel, den ich sehr schätze, ist leider zu sehr Wirtschaftslobbyist, um die dringende Notwendigkeit klarer Positionierung gegen Zuwanderungsirrsinn und Islamisierung zu erkennen. Das Fachkräftemärchen wird kaum noch ziehen, und auch der Wirtschaft kann nicht daran gelegen sein, gewachsene Märkte und gesellschaftliche Strukturen sehenden Auges zerstören zu lassen. Noch mag die Wirtschaft gierig auf Hunderttausende neue Konsumenten und Verbraucher schielen, aber spätestens mit dem Zusammenbruch der Sozialsysteme fliegt der Laden auseinander. Die AfD hat nur eine Chance, wenn sie die vielen Hoffnungen und Vorschusslorbeeren nicht zerstört, die in sie gesetzt wurden.

  4. … „Schande für Deutschland“ bezeichnet, tut er[ Schäuble ] dies, wie man so treffend sagt, mit Schaum vor dem Mund.“

    = Vorsicht, er beißt — wegen Tollwut!!

    „… Er[ Schäuble ] bezichtigt die AfD der Ausländer- und Minderheitenfeindlichkeit, rückt sie in die Nähe des Rechtsextremismus und des billigen Populismus.“

    WO sind die Beweise dafür?
    Bisher nur billige Theorie!

  5. … „Schande für Deutschland“ bezeichnet, tut er[ Schäuble ] dies, wie man so treffend sagt, mit Schaum vor dem Mund.“

    = Vorsicht, er beißt — wegen Tollwut!!

    „… Er[ Schäuble ] bezichtigt die AfD der Ausländer- und Minderheitenfeindlichkeit, rückt sie in die Nähe des Rechtsextremismus und des billigen Populismus.“

    WO sind die Beweise dafür?
    Bisher nur billige Theorie!

  6. Der Herr Schäbig oder korrrekt Schäuble ist ein ganz hinterfotziger Typ.
    Dieser Politikmafioso hat soviel Dreck am Stecken wie ich ihn in meinem restlichen Leben nicht mehr ansammeln kann.

    Wenn von Schande die Rede ist Herr Schäbig, dann können Sie sich nur selber meinen.
    Spätestens die Geschichte wird Sie entlarven wenn es nicht schon früher passiert.

    Noch einen letzten Kommentar dazu Herr Schäbig

    „Wer sich ertappt fühlt, klagt an“

  7. Lasst die demente schwäbische Schnapsnase doch sein Geschwurbel emittieren, er wird damit der AfD noch mehr Wähler in die Arme treiben. Die CDU wird sich bald sehr warm anziehen müssen, denn die Politik des Aussitzens geht ihrem Ende entgegen. Die anzugehenden Probleme sind zu groß und zu vielfältig, als dass sie von der Rauten-SED-Kanzlerin angegangen werden könnten. Und die AfD wird von dieser Untätigkeit profitieren, wie selten eine Partei nach dem zweiten WK. Die FDP wurde bereits in den Orkus geschossen, andere Parteien stehen ebenfalls auf der Abschussliste!

  8. „…der FDP zu, deren politisches Erbe wir längst angetreten haben.“ Damit ist zur Positionierung der AfD alles gesagt. Zuwanderungspolitik und drohende Islamisierung stehen ganz klar nicht im Fokus-die AfD ist eine wirtschaftsliberale Partei, die sich mit solchen Schmuddelthemen wenn überhaupt, dann nur am Rande beschäftigen wird und zwar immer mit der offenen Hintertür, daß diejenigen, die sich zu weit aus dem Fenster lehnen, schnell isoliert werden können. Auch mit dieser Partei wird sich langfristig nichts ändern, da der Sinn und Zweck von Parteien, Macht an sich zu ziehen, im BRD-System nur erfüllt werden kann, wenn man „koalitionsfähig“ ist.

  9. Schäuble hätte bereits zu Kohls Zeiten, als er Opfer eines Anschlages wurde, aus der Politik ausscheiden sollen. Seither ist er m. E. nicht mehr politikfähig, d. h. vor allem nicht mehr klar in seinen Entscheidungen, und damit ein vor sich hin schwelendes nationales Risiko. Das beweisen seine ganz offensichtlich antideutschen Ressentiments sowie steten Ausfälle und Unverschämtheiten nicht nur in Sachen AfD.

  10. Viel Feind, viel Ehr! Die AfD wird so aggressiv angefeindet, dass dies nur bedeuten kann, dass es sich eben nicht um vergängliche Populisten sondern um eine ernstzunehmende politische Kraft handelt.

    Klar, dass da auch die abgedroschene Nazi-Verleumdung herhalten muss.

    Das Finanz Goebbels Schäuble nun mit dem Begriff Schande argumentiert ist besonders heikel. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

    Eine Schande ist, wie diese Regierung Deutschland ausverkauft und ihre Bürger melkt.

    Achso. Dass die CDU die AfD mit Rechstextremen vergleicht und versucht in die braune Ecke zu verorten ist auch besonders peinlich. Hat die CDU selbst doch kein Problem mit braunen Parteigenossen, wie man in diesem Fernsehbericht sehen kann:
    http://www.youtube.com/watch?v=Hrhdrr3VqzE

  11. Die jüngsten Ausfälle Schäubles überdeckten die jüngsten Schweinereien der AfD.
    Und sind für AfD ja die beste Werbung.

    Man wird den Eindruck nicht los, dass es inszeniert war.

  12. #2 Stolzer_REP-Waehler (12. Okt 2014 18:06)

    „Das Erstarken der Alternative für Deutschland bedroht die Funktionsfähigkeit unseres Parteiensystems.“

    ———–

    Aha, eine demokratische Partei bedroht also die Demokratie.
    Oder haben wir gar keine Demokratie, sondern eine Mehrparteiendiktatur?

  13. #11 Tom62

    Offensichtlich verändert eine Nahtoderfahrung einen Menschen ganz drastisch. Ich erinnere an Oskar Lafontaine, dem es im gleichen Jahr genauso erging (allerdings Messer statt Kugel). Vor dem Anschlag war Lafontaine ein sehr guter vielversprechnder Politiker, danach nur noch verbiestert. Ach ja, nachdem der Sänger Cat Stevens beinahe ertrunken wäre – ist er zum Islam konvertiert, wurde sogar zum Fundamentalisten und nennt sich seitdem Yussuf Islam.

  14. Bei der CDU geht die Angst vor der AfD um. Jetzt beginnen sie zu begreifen daß ihre Politik ihre konservative Klientel in die Arme der AfD treibt. Nur weiter so !
    Bei der rot-rot- grünen Mehrheit sind sie auf die AfD als Koalitionspartner angewiesen.

    So ist auch die Rückkehr von Friedrich Merz zu erklären.

  15. #7 Athenagoras (12. Okt 2014 18:22)
    Lasst die demente schwäbische Schnapsnase doch sein Geschwurbel emittieren, er wird damit der AfD noch mehr Wähler in die Arme treiben. Die CDU wird sich bald sehr warm anziehen müssen, denn die Politik des Aussitzens geht ihrem Ende entgegen. >>>>>>>>> Bin voller Zustimmung mit Ihrem Kommentar und kann verehrtem Herrn Olaf Henkel nur noch besten Danke für diesen Bericht aussprechen, denn von diesem Herrn Schäuble halte ich seit langem nichts mehr, wie auch den Anderen aber auch allen die unser Volk und Vaterland in den Abgrund treiben. Haben denn diese Verräter gar kein Gewissen mehr ???

  16. Machen wir uns nichts vor. Es wird sich was grundlegendes ändern in Deutschland.

    In diesem Fall wird es die AfD auslösen, bzw. hat es schon.

    Ich hoffe nur, die AfD enttäuscht uns nicht.
    Ich weiß auch, das einige hier mit der Arbeit der AfD nicht zufrieden sind, was ich auch nachvollziehen kann (Thema München und Co.)
    Allerdings bevor die Anti-AfD-Attacken wieder losgehen, bitte beim Thema bleiben.

    Schäuble weiß das er bald abgedankt hat.

    OT
    Pflegekraft infiziert sich trotz Schutzkleidung

    In den USA gibt es einen zweiten Ebola-Fall. Ein Krankenpfleger aus Texas ist an dem Virus erkrankt. Er gehörte zum Pflegeteam um einen Patienten aus Liberia.

    http://www.stern.de/gesundheit/ebola-fall-in-texas-us-pflegekraft-steckt-sich-trotz-schutzkleidung-an-2144784.html

  17. #11 der dumme August (12. Okt 2014 18:30)

    7 Athenagoras

    Aber hallo!

    Bitte um Korrektur:
    Herr Schäuble ist Badener!
    ————————————————–
    Für einen Norddeutschen ist das alles ein und dasselbe 🙂

  18. #14 Schüfeli (12. Okt 2014 18:42)

    Die jüngsten Ausfälle Schäubles überdeckten die jüngsten Schweinereien der AfD.
    Und sind für AfD ja die beste Werbung.

    Man wird den Eindruck nicht los, dass es inszeniert war.

    Ich mag diesen hanebüchenen Blödsinn eigentlich nicht mehr hören, sorry! Ich lese Ihre Beiträge sonst recht gerne, 75 % Übereinstimmung – dies jedoch ist und bleibt absurd.

    Es gibt keinen stärkeren Antagonismus in der aktuellen deutschen Politik als den zwischen CDU/CSU und AfD.

    Die Merkel-Union steht den Grünen näher als der Alternative, die sie abgrundtief hasst, weil diese u.a. in die Wählerklientel einbricht, die CDU/CSU bisher für ihren ureigenen Besitz hielten – und jetzt droht ihnen ihr Abgleiten in die links angehauchte Beliebigkeit und ihre EU-Besoffenheit um die Ohren zu fliegen.

    Wenn man – wie ich – drei Jahrzehnte Mitglied in dieser Dreckspartei war, weiß man sehr genau, wie tief dort das alte Diktum verwurzelt war und ist, dass rechts von der Union niemals eine bedeutende politische Kraft (nur rechte, zerstrittene Klein- und Kleinstparteien) entstehen dürfe – das ist CDU-Philosophie pur. Und dafür wird sie nun hoffentlich bezahlen.

  19. #2 Stolzer_REP-Waehler (12. Okt 2014 18:06)
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article133192148/Ein-7-Punkte-Plan-gegen-den-Populismus-der-AfD.html

    Keine Autor angegeben, nur dies hier:

    Der Autor (Jg. 1966) ist Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

    Mit Hilfe von Google ist es aber kein Problem, den Urheber zu enttarnen. Es handelt sich um einen gewissen Dr. Harald Bergsdorf. Wikipedia weiß zu berichten:

    Harald Bergsdorf (* 1966) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Extremismusforscher.

    Harald Bergsdorf ist der Sohn des Politikwissenschaftlers Wolfgang Bergsdorf, einem engen Berater Helmut Kohls.
    —————————————————

    Oh Gott, wenn man schon von Sozial- oder „Politikwissenschaft“ hört, schwant einem nichts Gutes. Aus solchen Typen wird ja außer lebenslanger Linkstölpelei meist nichts. Nur ganz selten kommen da positive Ausnahmen vor wie Michael Stürzenberger.

  20. @ #24 Tiefseetaucher
    Nicht so hart ins Gericht gehen mit @ Schüfeli.
    Viele sind halt enttäuscht, muss man auch verstehen.

    Ich sage, wir haben eine Partei, die viele Stimmen erhalten wird und es werden immer mehr. 🙂

  21. @ #9 Athenagoras (12. Okt 2014 18:22)

    Schäuble ist kein „Schwabe“, er ist Badenser, was aber ganz Baden mit Abscheu, gegen diesen Politmafiosi, bedauert. Solche Leute sind es die das schlechte Bild eines Politikers prägen.

    Diesem Herrn ist bewusst wie viele Leichen er im Keller hat und deshalb auch schnurstracks auf dem Weg in die unbegrenzte EU-Immunität, bevor man ihn wegen seiner Taten belangt.

  22. Es wird Zeit, das sich der Herr Schäuble aus dem Politikgeschäft zurückzieht und zurücktritt…äh….zurückrollt. 🙂

  23. #25 Tiefseetaucher

    Ja völlig richtig: hanebüchenen Blödsinn muss man auch genauso nennen. Du könntest das aber auch ein paar anderen PI-Kommentatoren ins Poesiealbum schreiben 😉

  24. Noch was. Warum hat man eigentlich bei der CDU Friedrich Merz abgesägt?
    Ich weiß es, er war für die linke CDU einfach zu ehrlich (rechts). Deshalb musste er weg.
    Mit seinen heutigen Ansichten ist er wenn überhaupt vielleicht etwas in der Mitte. Er wird diese Partei auch nicht retten.

    Liebe CDU, der Zug ist abgefahren, Ihr belügt und betrügt die deutschen Wähler nicht mehr.

  25. Man braucht kein Finanzexperte zu sein.
    Der Franc, als Beispiel war weich und wurde ständig abgewertet.
    Anfang der 60 er Jahre wurde sogar zwei Nullen gestrichen.
    Zitat Wikipedia:
    „Da durch die Inflation die Preise ‚unhandlich viele Nullen‘ bekommen hatten, wurde 1958 die Einführung des Nouveau Franc (NF) zum 1. Januar 1960 verfügt. Ein NF, seit 1963 offiziell nur noch Franc (F) genannt, entsprach 100 alten Francs (anciens francs). “

    Wir erinnern uns an die italienische Weichwährung? Nur 000 en auf dem Schein, wo man sich gerade ein Eis kaufen wollte. In Spanien war es ähnlich.

    Das also sollte nun verquirlt mit allen Währungen gutgehen? Naaaaaachdenken!
    Jeder Idiot hätte es wissen müssen.

  26. Bernd Kastner bejubelt Imam Idriz, der einen Besuch in der überfüllten Asylaufnahmestelle in München abstattet
    (…)
    Benjamin Idriz, der Imam aus Penzberg, war im Pulk der Prominenz dabei, aber er bleibt länger, viel länger, es ist sein erster Besuch hier. Sein Arabisch ist perfekt, er redet mit den Flüchtlingen, hört zu, schüttelt den Kopf, immer umringt von einer Traube von Menschen. Sie merken, dass da einer helfen will, es wirkt, als wäre er der Ombudsmann in der Kaserne. Allein, es gibt dieses Amt hier gar nicht, dabei wäre es so nötig. Am Ende wirkt Idriz erschlagen von dem, was er sieht und hört. Idriz fasst einen Plan. Er will helfen, ganz spontan, und er wird wiederkommen, noch am selben Abend.
    (…)

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fluechtlinge-in-muenchen-ohne-worte-1.2170074

  27. @ #33 PeterT.
    Der Euro wird und musste genau aus diesen Gründen scheitern.
    In diesem Club hätten wenn überhaupt nur 5 Staaten einigermaßen angepasste wirtschaftliche Verhaltnisse vorweisen können, aber nein, alle rein, wie bei der Arche.
    Allein der Ostblock wie Rumänien, Bulgarien und Co. war der größte Fehler.

  28. Je mehr dieser schäbige alte CDU Mann gegen die AfD hetzt um so wütender werde ich und deshalb jetzt wieder ein AfD Fan…
    So hatte mich furchtbar geärgert als die bekloppten AfD Vertreter dem Stürzenberger in den Rücken gefallen sind bei der Moschee Bau Angelegenheit in München !

    Möchte nicht unerwähnt lassen das ich ein strikter Gegner des Islam in Deutschland bin !

    In der Wüste sollen sie sich gegenseitig alle machen…

    Außerdem Schäuble Du alter Narr, wen sollte ich denn sonst wählen…

  29. @ #35 Stolzer_REP-Waehler

    Dieses Gutmenschengeschwurbel von Leuten wie diesem Melzer ist unerträglich. Wir sind wieder schuld, dass der Islamismus an Zulauf gewinnt, weil wir nicht tolerant und ausländerfreundlich genug waren und den armen Migranten keine Bildungsmöglichkeiten eröffnet haben.

    Es glaubt doch keiner mehr. jeder in deutschland hat die gleichen Bildungschancen, zumindestens das er Lesen und Schreiben lernt.
    Was er später daraus macht, ist jedem selbst überlassen.
    Ich kann mich noch an die Worte von Buschkowsky erinnern, als er sagte, die äusländischen Kinder stehen morgens allein auf, ohne Frühstück. Kommen regelmäßig zu spät zum Unterricht und zu Hause haben sie noch nicht einmal Platz um Hausaufgaben zu machen.

  30. #38 Rohkost (12. Okt 2014 19:23)

    Bei der Welt steht die Autorenzeile immer unten rechts unter dem Vorspann, nicht unter dem Artikel. So auch in diesem Fall: Die Dreckschleuder ist Harald Bergsdorf – ein Subjekt mit aufschlußreicher Biographie.

  31. @ #42 Bundesfinanzminister
    Ich hoffe das ich eines Tages noch einmal ganz normale Nachrichten lesen werde.
    Jeden Tag diese Musis und die Deutschen werden angeklagt, wenn sie auch nur was gegen dieses Pack sagen. Siehe M. Stürzenberger.

  32. Ein Friedenstäuble jedenfalls sieht anders aus. Und redet anders. Und geifert halt nicht, und vor allem nicht so schamlos.

    Um seine historische Größe als Politiker zu retten, hätte er längst aus Protest den Eurobettel hinschmeißen müssen, wie viele andere Anständige auch, und er hätte sich von diesen beiden ausgewiesenen Gurkentruppen, von jener um Mutti Merkel und von der anderen der Brüsseler Spitzenklöppelsippenherrschaft nach dem Motto ‚eine Treuhand wäscht die andere‘, längst verabschieden müssen.

    Die würden dann zwar immer noch voll in ihrem, oder genauer gesagt unserem Elend weiter so lau als möglich schaumbaden wollen, möglichst jede Welle ihrer Dauerkrise noch zum persönlichen Schwungholen ausbeutend, bis sie heillos an sich selbst endlich untergegangen sind mit Maus und Mann,und Maus und Mutti, einschließlich allen feisten Ratten, die nie freiwillig das EUROluxusschiff verlassen würden, ohne dass irgendetwas davon ein einziger dieser selbsterleuchteten Turbo leader auch nur wahrgenommen hätte.

    Ein Martin Schulz wäre immer noch so radikal wie rattenkahl echt rattenscharf drauf bald mal Konig von Euroland zu werden, und Draghi wär dann schon bei 10 hoch 18 und dann 10 hoch 21 Euro-Bilanzen mit seinem Staatsstreich Bad-Banking angekommen.

    Schäuble aber hätte längst schon ein für alle mal durch ein „Macht euern Dreck allene“ wenigstens Charakter bewiesen, den er, anders als seine jetztigen Gurkenregimenter, einst tatsächlich besaß.

  33. @40 kriegsgott

    Es glaubt doch keiner mehr. jeder in deutschland hat die gleichen Bildungschancen, zumindestens dass er Lesen und Schreiben lernt.

    Du irrst dich. Lies mal in einem Forum, in dem sich mehrheitlich linksgrüne Gutmenschen rumtreiben. Dort herrscht genau die Meinung, die Melzer da vertritt.

    Oder Ebola: In den Augen dieser linksgrünen Spinner sind wir – der imperialistische Westen – am Ebola-Ausbruch in Afrika schuld. Es wäre unsere Verpflichtung gewesen, dort ein funktionierendes Gesundheitssystem aufzubauen. Lies z.B. den Link unten, das ist genau die Meinnug, die in solchen Kreisen vertreten wird. Dieser Schuldkult bei den linken Spinnern hat krankhaft-religiöse Züge.

    http://www.linkezeitung.de/index.php/ausland/afrika/1637-imperialismus-und-die-ebola-katastrophe

  34. Hat Schäubles Pflegerin frei?
    Wenigstens hätte sie ihm seine Tabletten dosiert bereitlegen können!
    Die FachpflegerInnen aus dem bereichernden Kulturkreis scheinen keinerlei Verantwortungsbewußtsein zu haben. Lassen es zu, daß der mobilste aller Politiker sich völlig unschuldig derart lächerlich macht.
    Eine Schande ist das!

  35. #25 Tiefseetaucher

    ch mag diesen hanebüchenen Blödsinn eigentlich nicht mehr hören, sorry! Ich lese Ihre Beiträge sonst recht gerne, 75 % Übereinstimmung – dies jedoch ist und bleibt absurd.

    Absurd? Mir hat bis heute niemand plausibel erklären können, warum Herr Lucke in der Aufbauphase der AfD zigmal in Talkshows des öffentlich-rechtlichen Fernsehens zu sehen war, das bekanntlich von den Altparteien kontrolliert wird. Und das im Jahr einer Bundestagswahl. Ohne diese Medienpräsenz hätte es die Partei niemals geschafft, flächendeckend zu dieser Wahl anzutreten. Das sind nun mal die Fakten.

    Es gibt keinen stärkeren Antagonismus in der aktuellen deutschen Politik als den zwischen CDU/CSU und AfD.

    Wie bitte? Antagonismus zwischen Union und AfD? Wo denn? Beispiel Euro: Die AfD will grundsätzlich am Euro festhalten und stellt auch die EU nicht in Frage, genauso wie die CDU. Echte Opposition wäre es, wenn die AfD z.B. die Rückkehr zur D-Mark fordern würde. Und in der Ausländerpolitik steht die AfD links von der Union, wenn sie beispielsweise ein Einwanderungsgesetz fordert (die AfD steht bei diesem Thema sogar links von SPD und Grünen, wie Herr Henkel meint).

    Antagonismus sieht nun wirklich anders aus!

    Die Merkel-Union steht den Grünen näher als der Alternative

    Richtig, die Merkel-Union strebt schwarz-grüne Regierungsbündnisse an, will weiter nach links. Die Existenz der AfD hilft ihr bei diesem Kurs, denn sie hält die FDP klein (die so als Koalitionspartner der Union ausfällt) und dient als Auffangbecken für enttäuschte CDU-Wähler, die dann nicht auf die Idee kommen, zu den Rechtsparteien abzuwandern (die ebenfalls durch die AfD eliminiert werden).

    Was besseres als die AfD kann der CDU also gar nicht passieren!

  36. Deshalb ist Schäuble so wütend und verbittert. Er steht vor den Trümmern der von mit verantworteten Euro-Katastrophe, die immer offensichtlicher wird:

    Europa vor der SpaltungBewusster Währungskrieg: „Der Euro ist dem Untergang geweiht“

    Der Euro gerät massiv unter Druck. Erste Wirtschaftsforscher sprechen bereits von einem Währungskrieg mit den USA. Investoren halten eine Spaltung der EU für notwendig, wenn der Euro nicht zerbrechen soll. Drohen Deutschland bald japanische Verhältnisse?
    (…)

    http://www.focus.de/finanzen/boerse/devisen/europa-vor-der-spaltung-bewusster-waehrungskrieg-der-euro-ist-dem-untergang-geweiht_id_4197394.html

  37. @ #47 Jackson
    War ja klar, der größte AfD Hasser und Wähler für wen? Ach ja, hatten wir ja schon.
    Wer bezahlt Sie eigentlich für Ihre Aussagen?

    Sie haben mir immer noch nicht geschrieben, wenn Sie so immer wählen.

  38. OT OT OT
    Ebola-Alarm in Berlin?

    Am Freitag gegen 17.25 Uhr Uhr wurde die Berliner Feuerwehr zu der Kneipe „Gabiko“ an der Paulsborner Straße im Stadtteil Wilmersdorf gerufen.

    Vor Ort waren neben Polizisten auch Sanitäter in Schutzanzügen zu sehen. Der Verdacht: Im Restaurant sitzen Gäste mit einer ansteckenden Krankheit, wie Sprecher Rolf Erbe zu BILD sagte.

    Vermutlich hat die Wirtin die Einsatzkräfte alarmiert. Warum direkt der Seuchen-Alarm ausgelöst wurde, ist allerdings noch unklar.

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/ebola-alarm-in-berlin-38122948.bild.html

  39. #52 Kriegsgott

    War ja klar, der größte AfD Hasser und Wähler für wen? Ach ja, hatten wir ja schon.

    Eben, Ihnen fällt halt nichts mehr Neues ein. Übrigens hasse ich niemanden, ich äußere nur begründete Kritik, auch wenn ich damit gegen den großen Strom der AfD-Lemminge hier im Forum schwimme. Aber das mache ich gerne!

    Wer bezahlt Sie eigentlich für Ihre Aussagen?

    Wie gesagt, mehr als die übliche abgestandene Leier fällt Ihnen nicht ein. Kritiker der AfD sind entweder frustrierte Anhänger gescheiterter rechter Kleinparteien oder werden von dunklen Mächten bezahlt. Billige Polemik statt Argumente, wie armselig!

    Sie haben mir immer noch nicht geschrieben, wenn Sie so immer wählen.

    Doch hatte ich, Sie müssen lesen, was andere schreiben, und nicht nur kommentieren. Für Sie gerne noch einmal: Ich wähle taktisch in Abhängigkeit von der jeweiligen Situation, ansonsten aber die Partei, die meinen politischen Überzeugungen am nächsten kommt. Festgelegt bin ich also nicht.

    Wen Sie wählen, wissen wir ja!

  40. #51 Biloxi

    Lucke: Frankreich sollte aus dem Euro raus!

    Ich frage mich, wen Herr Lucke noch alles aus dem Euro werfen will. Erst Griechenland, dann die anderen Südländer, jetzt auch noch Frankreich.

    Wie wäre es, den umgekehrten Weg zu gehen? – Nicht die schwachen Länder raus aus dem Euro, sondern das starke Deutschland zurück zur D-Mark. Das wäre für alle Beteiligten der beste Weg, vor allem für Deutschlands Sparer und Verbraucher!

    Aber das zu fordern traut sich Bernd Lucke offenbar nicht!

  41. @ #54 Jackson

    Doch hatte ich, Sie müssen lesen, was andere schreiben, und nicht nur kommentieren. Für Sie gerne noch einmal: Ich wähle taktisch in Abhängigkeit von der jeweiligen Situation, ansonsten aber die Partei, die meinen politischen Überzeugungen am nächsten kommt.

    Und das wären zur Zeit die Grünen?

  42. #56 Kriegsgott

    Und das wären zur Zeit die Grünen?

    Kleiner Scherzbold oder einfach nur frustriert?

  43. #54 Jackson

    Ich wähle taktisch in Abhängigkeit von der jeweiligen Situation, ansonsten aber die Partei, die meinen politischen Überzeugungen am nächsten kommt.

    Und das soll eine Antwort auf die Frage von Kriegsgott sein? Also wer so argumentiert, der muss in die Politik gehen, denn da macht er garantiert Kariere. Unverbindlicher geht kaum noch, nur ja nicht Ross und Reiter nennen!

  44. @ #57 Jackson
    Nein, aber man kann Sie immer nur so schön ärgern. Nicht vergessen, wir sind hier alle auf der selben Seite! 😉

  45. Die Union wird die zukünftige Linke im Lande und die AfD macht die rechte Seite klar.

    Linkegrünrot………Geschichte.

    Für mich ganz klar.
    Das gibt nen Rechtsruck.

  46. Danke für den Artikel!

    Ich freue mich über die pointierte und zutreffende Stellungnahme Henkels, der ich vollumfänglich zustimmen kann.

    Schäubles Ansinnen, die AfD als „Schande“ und deren Wähler als dem Rechtsextremismus zugeneigte zu brandmarken, ist bei näherer Betrachtung himmelschreiend dämlich. Sie verunglimpft die AfD auf so groteske Art und Weise, dass eher ein Solidarisierungseffekt eintritt, Schäuble und die CDU sogar als Agressor wahrgenommen werden.

    Zudem sollte sich Schäuble einmal fragen, ob er wirklich glaubt, dass er einen an die AfD abgewanderten Ex-CDU Wähler, dem er einen Kübel Scheiße hinterherwirft, zur Umkehr bewegen kann.

    Letztlich zeigt er nur, dass die CDU weder Willens noch in der Lage ist, den enttäuschten Konservativen ein Zuhause zu bieten. Man sieht machtpolitisch auf der linken Seite das größere Potential.

    Schäuble wird irgendwann begreifen müssen, dass er nicht der Hirtenhund ist, der die Wahlschafe wieder zurück in die Herde bellt. Die Schafe entscheiden heute selber, welcher Herde sie sich anschließen.

  47. @ #58 KDL
    Ich kann aber Jackson teilweise verstehen. Die AfD hat in den letzten zwei Wochen gegen ihre Vorstellung/Versprechen gehandelt.

    Allerdings nehme ich es der AfD nicht so übel, weil es gibt zur Zeit keine andere wählbare Alternative, die in kurzer Zeit viele Stimmen zusammen bekommt. 😉

  48. #45 MO_uffs_KLO (12. Okt 2014 19:39)

    Schäuble aber hätte längst schon ein für alle mal durch ein “Macht euern Dreck allene” wenigstens Charakter bewiesen, den er, anders als seine jetztigen Gurkenregimenter, einst tatsächlich besaß.

    Wie soll man etwas beweisen, das man nicht hat?

    Zudem will Schäuble in seinem dementen Wahn nichts sehnlicher,, als den Orwellschen Mega-Staat Europa und möchte dafür die Nationalstaaten, zuvorderst den deutschen, abschaffen.

    Diesr Mann ist nicht nur böse und hinterlistig sowie zynisch bis Unterkante Oberlippe – er ist ein knallharter Etatist, der für seine irren Visionen über Leichen geht.

    Sehe ich ihn, muss ich immer an den frühen Kubrick-Film „Dr. Seltsam oder wie ich lernte die Bombe zu lieben“ denken.

    Wer Leute wie Schäuble zu Freunden hat, benötigt wahrlich keine Feinde mehr. Das hat sogar die greise „Birne“ aus der Saumagen-Pfalz erkannt.

  49. #62 spencer (12. Okt 2014 20:47)

    Zudem sollte sich Schäuble einmal fragen, ob er wirklich glaubt, dass er einen an die AfD abgewanderten Ex-CDU Wähler, dem er einen Kübel Scheiße hinterherwirft, zur Umkehr bewegen kann.

    Letztlich zeigt er nur, dass die CDU weder Willens noch in der Lage ist, den enttäuschten Konservativen ein Zuhause zu bieten. Man sieht machtpolitisch auf der linken Seite das größere Potential.

    Schäuble wird irgendwann begreifen müssen, dass er nicht der Hirtenhund ist, der die Wahlschafe wieder zurück in die Herde bellt. Die Schafe entscheiden heute selber, welcher Herde sie sich anschließen.

    Gut analysiert und schön formuliert, dem ist kaum etwas hinzuzufügen.

  50. #62 spencer

    Schäubles Ansinnen, die AfD als “Schande” und deren Wähler als dem Rechtsextremismus zugeneigte zu brandmarken, ist bei näherer Betrachtung himmelschreiend dämlich. Sie verunglimpft die AfD auf so groteske Art und Weise, dass eher ein Solidarisierungseffekt eintritt, Schäuble und die CDU sogar als Agressor wahrgenommen werden.

    Richtig analysiert, aber glauben Sie, daß Wolfgang Schäuble, der mehr als 50 Jahre Politikerfahrung auf dem Buckel hat, dumm ist? Nein, der Mann ist ein gewiefter Fuchs. Mit solchen Ausfällen macht der Mann die AfD für Protestwähler interessant. Protestwähler, die sonst vielleicht auf die Idee kommen würden, eine böse rechte Partei zu wählen.

    Letztlich zeigt er nur, dass die CDU weder Willens noch in der Lage ist, den enttäuschten Konservativen ein Zuhause zu bieten. Man sieht machtpolitisch auf der linken Seite das größere Potential.

    Ebenfalls richtig, die CDU will nach links und entsorgt den Rest ihrer konservativen Wähler bei der AfD. Die Grünen sollen die FDP als Koalitionspartner der Merkel-CDU ersetzen. Wichtig ist nur, daß rechtsbürgerliche Wähler nichts ins rechte Lager abwandern, sondern bei der moderaten AfD hängenbleiben. Deshalb das ganze Theater.

  51. #54 Jackson (12. Okt 2014 20:11)

    Wie gesagt, mehr als die übliche abgestandene Leier fällt Ihnen nicht ein. Kritiker der AfD sind entweder frustrierte Anhänger gescheiterter rechter Kleinparteien oder werden von dunklen Mächten bezahlt. Billige Polemik statt Argumente, wie armselig!

    Lieber Jackson, da Sie aber ein großer Freund der Agententheorie in Hinblick auf die AfD sind und diese für eine geschickt getarnte Zweigstelle der CDU halten, sollten Sie auch etwas einstecken können und es verkraften, wenn jemand die Frage an Sie richtet, ob Sie vielleicht im Dienste irgendwelcher Parteinteressen agieren.

    Ich persönlich glaube das nicht, aber die Frage ist ja nichts Verwerfliches.

    Ich denke einfach, dass wir eben in unseren Einschätzungen meilenweit auseinanderliegen, obwohl wir sicher beide „Rechte“ sind.

    Mir geht es um die Kunst des Möglichen und den Kompromiss, um etwas für dieses kaputte Land zu bewirken, Sie suchen eher die Komplettlösung ohne Wenn und Aber, von der ich freilich fürchte, dass Sie sie nicht finden werden.

  52. @ #66 Jackson

    Ebenfalls richtig, die CDU will nach links und entsorgt den Rest ihrer konservativen Wähler bei der AfD. Die Grünen sollen die FDP als Koalitionspartner der Merkel-CDU ersetzen. Wichtig ist nur, daß rechtsbürgerliche Wähler nichts ins rechte Lager abwandern, sondern bei der moderaten AfD hängenbleiben. Deshalb das ganze Theater.

    Das würde voraussetzen, das die AfD der CDU hörig wäre. Gewagte These. Was macht die CDU eigentlich, wenn alle ihre Wähler zur AfD Wandern?

  53. #59 Kriegsgott (12. Okt 2014 20:44)

    @ #57 Jackson
    Nein, aber man kann Sie immer nur so schön ärgern. Nicht vergessen, wir sind hier alle auf der selben Seite! 😉

    Eben, das sollte bisweilen auch so gesagt werden. Diese ewigen Gräben und Zerwürfnisse zwischen Leuten, die eigentlich im Großen und Ganzen in die gleiche Richtung wollen, führt nicht zum Ziel und ist eigentlich nur frustrierend.

    Deswegen tut es mir auch ein bisschen leid, dass ich den Mitforisten Schüfeli, der ja auch viel Vernünftiges schreibt, heute in einem anderen Thread etwas unfreundlich angeraunzt habe.

    Ich fahre eben mittlerweile richtig aus der Haut, wenn ich immer wieder dieses extreme Misstrauen gegenüber der AfD spüre, das halt so häufig in dem in meiner Sicht absolut unbegründeten Vorwurf gipfelt, sie sei nur ein perfekt getarnter Ableger der größten Regierungspartei oder eine Schöpfung der Blockparteien, um „rechte“ Wähler zu verscheißern.

  54. #59 Kriegsgott

    Nein, aber man kann Sie immer nur so schön ärgern.

    Da muß ich Sie leider enttäuschen, mich ärgern Sie so schnell nicht!

    Nicht vergessen, wir sind hier alle auf der selben Seite!

    Deshalb wundere ich mich ja darüber, daß Kommentatoren, die hier inhaltlich rechtskonservative Positionen vertreten, der AfD das Wort reden, die politisch nicht konservativ ist (was auch Lucke immer wieder betont).

    #63 Kriegsgott

    Ich kann aber Jackson teilweise verstehen. Die AfD hat in den letzten zwei Wochen gegen ihre Vorstellung/Versprechen gehandelt.

    Da muß ich die AfD aber mal in Schutz nehmen. Ich sehe nämlich nicht, daß die Partei in letzter Zeit gegen ihre Vorstellungen bzw. Versprechungen gehandelt hätte. Die AfD tut genau das, was Bernd Lucke immer gesagt hat und was auch im Parteiprogramm bzw. in der Satzung steht. Das AfD-Programm hatte ich hier schon im vergangenen Jahr kritisch analysiert. Ich bin deshalb über die jüngste Entwicklung keineswegs überrascht, sondern fühle mich eher bestätigt. Es ist bislang eigentlich genau so gekommen, wie ich es vorausgesehen hatte.

  55. #66 Jackson (12. Okt 2014 21:03)

    Ebenfalls richtig, die CDU will nach links und entsorgt den Rest ihrer konservativen Wähler bei der AfD. Die Grünen sollen die FDP als Koalitionspartner der Merkel-CDU ersetzen. Wichtig ist nur, daß rechtsbürgerliche Wähler nichts ins rechte Lager abwandern, sondern bei der moderaten AfD hängenbleiben. Deshalb das ganze Theater.

    Daran kann ich nicht glauben. Zwar das Merkel die Grünen als künftigen Koaltitionspartner sieht. Der Großteil der AfD-Wähler ist allerdings sicher in dem Wunsch vereint, nachhaltig von den Grünen befreit zu werden. Ginge die AfD in eine Koalition mit den Grünen, wäre das vermutlich ihre letzte. Und gerade die Verantwortlichen der AfD halte ich nicht für so dumm, dass sie das nicht wüssten.

  56. @ #70 Tiefseetaucher

    Eben, das sollte bisweilen auch so gesagt werden. Diese ewigen Gräben und Zerwürfnisse zwischen Leuten, die eigentlich im Großen und Ganzen in die gleiche Richtung wollen, führt nicht zum Ziel und ist eigentlich nur frustrierend.

    Deswegen tut es mir auch ein bisschen leid, dass ich den Mitforisten Schüfeli, der ja auch viel Vernünftiges schreibt, heute in einem anderen Thread etwas unfreundlich angeraunzt habe.

    Ich fahre eben mittlerweile richtig aus der Haut, wenn ich immer wieder dieses extreme Misstrauen gegenüber der AfD spüre, das halt so häufig in dem in meiner Sicht absolut unbegründeten Vorwurf gipfelt, sie sei nur ein perfekt getarnter Ableger der größten Regierungspartei oder eine Schöpfung der Blockparteien, um “rechte” Wähler zu verscheißern.

    Der Ansicht bin ich auch. Vorallem hier lesen noch ein paar Leute mehr mit. Ist ja schließlich kein Privat-Chat. 😉

    @ #71 Jackson
    Es führt zu nichts. Thema war auch nicht, ob wir hier alle die AfD mögen, sondern Hans-Olaf Henkel: „Weiter so, Herr Schäuble!“ 😉

  57. #69 Kriegsgott

    Das würde voraussetzen, das die AfD der CDU hörig wäre. Gewagte These. Was macht die CDU eigentlich, wenn alle ihre Wähler zur AfD Wandern?

    Die These ist nicht gewagt, sondern nur logisch. Wie schon geschrieben, die AfD hätte ihren fulminanten Aufstieg in kürzester Zeit ohne die Möglichkeit, sich 2013 in Person von Bernd Lucke in den öffentlich-rechtlichen Fernsehmedien wiederholt einem Millionenpublikum zu präsentieren, niemals geschafft. So etwas hatte es in der Geschichte der BRD zuvor nie gegeben, sonst wurden solche Parteien einfach totgeschwiegen (ich kann das beurteilen, denn ich beobachte die politische Szene hier seit Jahrzehnten). Die ÖR werden über die Rundfunkräte vom Establishment kontrolliert. Und die lassen es zu, daß Lucke von einer Talkshow in die nächste tingelt und so seine AfD zur Konkurrenzpartei aufbaut? – Wer das glaubt, der hofft am 24. Dezember auch auf den Weihnachtsmann!

    Alle CDU-Wähler werden definitiv nicht zur AfD wechseln, nur die „rechten“ bzw. konservativen, und das sind nach 14 Jahren Merkel nicht mehr so viele. Was die CDU bei dieser Zielgruppe verliert, gewinnt sie in der linken Mitte. Deshalb hat die Union weder bei den letzten Wahlen noch in Umfragen Federn lassen müssen, trotz der AfD-Erfolge!

  58. Ich hoffe sehr, dass die Führung der AfD nun endlich begreift, dass es gegenüber den Altparteien keine Appeasement-Politik mehr geben darf!

    Wer sich als „eine Schande für Deutschland“ beschimpfen lassen muss, der muss begreifen, dass taktische Abgrenzungsmanöver nun beendet werden müssen.

    Das Kriegsbeil ist ausgegraben, die AfD könnte in Regenbogenfarben die Shahada plakatieren, das Politik-Medien-Kartell hat sich eingeschossen und hält drauf.

    „Machen Sie sich mal unbeliebt, dann werden sie auch ernstgenommen!“ (Adenauer) Das gilt es sich hinter die Ohren zu schreiben.

    Vergesst „die Mitte“ – denn sie ist das Schwarze Loch der Parteiendemokratie. Schäubles Kriegserklärung schallt aus eben diesem Schwarzen Loch heraus, bevor die CDU herabgespült wird…

    AfD, sei endlich das, was von Anfang an, deine hoffnungsvollsten Anhänger von dir erwarteten: UNKORRUMPIERT und UNBEUGSAM.

  59. @ #75 Jackson
    Ich glaube wir verschieben die Diskussion auf nächstes Jahr, wenn die Wahlen in Hamburg und Bremen durch sind.
    Dann sehen wir, was passiert.

    Alles nette Thesen, aber eben nur Thesen.

  60. #72 spencer

    Der Großteil der AfD-Wähler ist allerdings sicher in dem Wunsch vereint, nachhaltig von den Grünen befreit zu werden. Ginge die AfD in eine Koalition mit den Grünen, wäre das vermutlich ihre letzte.

    Da haben Sie mich mißverstanden. Natürlich strebt die AfD keine Koalition mit den Grünen an, sondern die Merkel-CDU. Dazu muß die Union aber nach links gehen, z.B. in der Ausländerpolitik. Das wird konservative Mitglieder der CDU verprellen, die sich eine neue politische Heimat suchen. Das ist dann die AfD (und eben keine rechte Partei wie z.B. Pro, NPD oder Reps, die dem Establishment gefährlich werden könnten). Deshalb ist die „systemkonforme Protestpartei“ AfD als Auffangbecken so wichtig, denn sie verhindert schlimmeres und sichert so den Linkskurs von Merkel nach rechts ab.

  61. #70 Tiefseetaucher

    Ich fahre eben mittlerweile richtig aus der Haut, wenn ich immer wieder dieses extreme Misstrauen gegenüber der AfD spüre, das halt so häufig in dem in meiner Sicht absolut unbegründeten Vorwurf gipfelt, sie sei nur ein perfekt getarnter Ableger der größten Regierungspartei oder eine Schöpfung der Blockparteien, um “rechte” Wähler zu verscheißern.

    Der Vorwurf ist unbewiesen, aber nicht unbegründet (siehe u.a. meinen Beitrag unter #75)!

    Ja, Sie haben Recht, ich hege ein extremes Mißtrauen gegenüber der AfD. Dieser Braten ist für mich nicht koscher, auch wenn das AfD-Mitglieder und -Anhänger naturgemäß nicht gerne hören!

  62. #77 Kriegsgott

    Ich glaube wir verschieben die Diskussion auf nächstes Jahr, wenn die Wahlen in Hamburg und Bremen durch sind.
    Dann sehen wir, was passiert.

    Ich wage jetzt schon mal eine Prognose: Sollte die AfD sowohl in Hamburg als auch in Bremen in die Bürgerschaft einziehen – und die Chancen stehen spätestens nach den Erfolgen in Ostdeutschland sehr gut -, wird Lucke die Partei wieder stärker in Richtung Mitte steuern. Das gilt vor allem dann, wenn in Bremen die Bürger in Wut unter die Räder kommen und wegen der AfD aus dem Landtag fliegen sollten (was ich vermute). Denn dann gibt es rechts von der AfD keine ernstzunehmende Alternative mehr (ernstzunehmen sind für mich nur Parteien, die mindestens in einem Landtag sitzen). Und wer als konservatives AfD-Mitglied keine politischen Alternativen hat, der muß sich dem moderaten Lucke-Kurs fügen!

    Aber warten wir ab, was kommt.

  63. @ Jackson

    Die größten Teile unseres Volkes werden von den Medien ferngesteuert. Die meisten Leute plappern papageienhaft alles nach, was sie in den Medien an politischen Unfug serviert bekommen. Leider sind nur die wenigsten Menschen in der Lage, das Spiel von einer Meta-Ebene aus zu betrachten.

  64. #78 Jackson (12. Okt 2014 21:46)

    Da haben Sie mich mißverstanden. Natürlich strebt die AfD keine Koalition mit den Grünen an, sondern die Merkel-CDU.

    Ich bezog mich dabei auf Ihren vorherigen Einwurf:

    Ebenfalls richtig, die CDU will nach links und entsorgt den Rest ihrer konservativen Wähler bei der AfD. Die Grünen sollen die FDP als Koalitionspartner der Merkel-CDU ersetzen. Wichtig ist nur, daß rechtsbürgerliche Wähler nichts ins rechte Lager abwandern, sondern bei der moderaten AfD hängenbleiben. Deshalb das ganze Theater.

    Und der impliziert, jedenfalls habe ich das so verstanden und finde das rechnerisch (nicht politisch!) auch nicht unrealistisch – eine Dreierkonstellation. Ansonsten könnte der CDU ja Wurst sein, wohin ihre Ex-Wähler abwandern werden.

    Mag aber sein, dass ich Sie da wirklich falsch verstanden habe. Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass die Stimmenverteilung irgendwann so sein wird, dass den „großen“ Parteien ein Koalitionspartner alleine nicht reicht.

    Darauf bezog ich meine Überlegung. Und diese Konstellation – CDU, Grün und AfD – halte ich für ausgeschlossen.

  65. #83 spencer

    Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass die Stimmenverteilung irgendwann so sein wird, dass den “großen” Parteien ein Koalitionspartner alleine nicht reicht.

    Das kann temporär schon so sein, aber dann gibt es ja immer noch die Möglichkeit einer Großen Koalition. Und natürlich die Horrorkonstellation Rot-Rot-Grün!

    Darauf bezog ich meine Überlegung. Und diese Konstellation – CDU, Grün und AfD – halte ich für ausgeschlossen.

    Ein solches Bündnis halte ich auch für ausgeschlossen. Ich gehe auch nicht davon aus, daß die AfD überhaupt an irgendeiner Koalition beteiligt wird. Ihr bleibt jedenfalls auf absehbare Zeit nur die Oppositionsrolle.

  66. #25 Tiefseetaucher (12. Okt 2014 19:05)

    #14 Schüfeli (12. Okt 2014 18:42)

    Die jüngsten Ausfälle Schäubles überdeckten die jüngsten Schweinereien der AfD.
    Und sind für AfD ja die beste Werbung.

    Man wird den Eindruck nicht los, dass es inszeniert war.

    Ich mag diesen hanebüchenen Blödsinn eigentlich nicht mehr hören, sorry!…

    Ob es Blödsinn ist oder nicht, werden wir hoffentlich irgendwann erfahren
    (ich habe nicht geschrieben, dass es so IST, sondern, dass DER EINDRUCK ENTSTEHT).

    Die kurze Geschichte der AfD wirft viele Fragen auf.
    Es sieht immer mehr nach einem Manöver des Systems aus:
    die völlig abgenutzte FDP ersetzen und enttäuschte konservative Wähler binden.

    An sich wäre das sogar erwünscht, wenn dadurch tatsächlich der selbstmörderische Kurs des Systems korrigiert würde.
    Eine Revolution von oben ist besser als wilder Aufstand.

    Danach sieht es aber überhaupt nicht aus.
    Sogar als Opposition ist AfD nur mit Abgrenzung nach rechts beschäftigt und marschiert mit den etablierten Parteien brav in den Untergang.
    Und wenn sie an die Macht kommt, dann wird sie erfahrungsgemäß noch angepasster.

    Das ist keine emotionale Enttäuschung, sondern eine nüchterne Feststellung.
    BEGRÜNDETE Hoffnung, dass es sich ändert, gibt es nicht.
    (habe den Kollegen „Kriegsgott“ danach speziell gefragt).

    OFFENSICHTLICH HAT DAS DEGENERIERTE SYSTEM KEINE KRAFT MEHR, SICH ZU ERNEUERN.
    Damit wird LEIDER die Chance auf friedliche Lösung der explosiven Probleme verspielt.

    Wir werden von Selbstmördern regiert, die uns in den Abgrund ziehen.

  67. @ Stolzer REP-Wähler und Eurabier

    Besonders der Punkt 4 ist richtig dümmlich. Das alte Märchen, Deutschland könne nur durch die Einwanderung aus der Dritten Welt und dem Ex-„Ostblock“ vorankommen. Wie wäre es einmal mit einem ordentlichen Programm zur Familienförderung unter Angehörigen des deutschen Staatsvolkes und der autochthonen Minderheiten wie Sorben und Dänen? In der haltlosen Behauptung, nur noch die Ausländer seien für schlecht bezahlte Tätigkeiten bereit, steckt eine gehörige Portion Rassismus. Außerdem ist der „Respekt vor Religion“ unter Mohammedanern ein ganz toller, wenn auf „Beleidigung des Propheten“ die Scharia-Todesstrafe steht. Der Kollektivismus, der unter islamischen Orientalen herrscht, wird schön als „Familiensinn“ euphemisiert. Mittel- und nordeuropäische Menschen haben auf Grund evolutionärer und historischer Entwicklungen einen ausgeprägten Sinn zum Individualismus, der wiederum auch wissenschaftliche Hochleistungen fördert. Der orientalische Kollektivismus ist strukturell mit dem mittel- und nordeuropäischen Gedanken des Stehens „auf eigenen Beinen“ unverträglich.

  68. #85 Schüfeli (12. Okt 2014 23:39)

    Wir werden von Selbstmördern regiert, die uns in den Abgrund ziehen.

    Das ist zutreffend, ich lege jedoch Wert auf die Feststellung, dass die AfD nicht zu diesem Kartell der irrsinnigen Deutschland-Abschaffer gehört, die alles gegen die Wand fahren.

  69. @ Schüfeli

    Beim früheren MDR-Intendanten Udo Reiter sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Und solche Suizid-Hanseln werden von den Massenmedien zu Quasi-Heiligen erklärt.

  70. Die AfD-Basher hier sollen doch erst mal was Besseres auf die Beine stellen. 😉

    Die AfD hat bessere Leute als die Hanseln in München, soviel steht fest, darum muß man sich keine Sorgen machen.

    Die Kommentatoren hier, die so gern REP, Pro und DF hochleben lassen, stört es offenbar gar nicht, daß eine Fusion dieser drei Parteien (RFD = Republikanische Freiheitspartei Deutschlands) immer noch nicht in Sicht ist. Wer weiß, vielleicht verhindern das Kräfte in den drei Parteien absichtlich. Wo bleiben da diese Verschwörungstheoretiker??

  71. Schäuble wird nervös. Schweißperlen auf seiner Stirn. Sehr gut! 😀

    Hamburg und Bremen 2015: AfD 15 Prozent!!!

    Was meint Ihr? :mrgreen:

  72. @ kolat

    Mit den REPs arbeiten wir in Wuppertal zusammen, wo wir bald vor dem Verwaltungsgericht gegen den Willen von „Türken“-Peter Jung (CDU) die gemeinsame Ratsfraktion durchdrücken werden. Ansonsten haben die REPs mit der Wahl von Johann Gärtner zum Vorsitzenden den Gang in die endgültige Bedeutungslosigkeit angetreten. DF hat auf Landes- und Bundesebene ihre Aktivitäten bezüglich Wahlen eingestellt, tritt nur noch einzeln kommunal an. Da ist nicht viel „Verschwörung“ dran.

    Hamburg wird schwierig sein, da es Knatsch im dortigen AfD LV gibt. Außerdem hat man mit dem Parteienspringer und Ex-Innensenator Dirk Nockemann ein „tolles“ Aushängeschild. Piet Leidreiter in Bremen ist ein „Mitte“-Extremist. Seine bereits ausgesprochene Weigerung einer Kooperation mit den BIW dürfte ihn letztlich teuer zu stehen kommen. In beiden Hansestadt-Bundesländern sehe ich noch lange nicht die AfD über fünf Prozent.

  73. #87 Tiefseetaucher (13. Okt 2014 00:14)
    … ich lege jedoch Wert auf die Feststellung, dass die AfD nicht zu diesem Kartell der irrsinnigen Deutschland-Abschaffer gehört, die alles gegen die Wand fahren.

    Ich möchte gerne, dass es wahr wäre,
    aber für diese Feststellung gibt es bisher leider keine FAKTEN.
    Sicher gibt in der AfD vernünftige Leute (die gibt es übrigens auch in CDU / CSU), aber nicht sie bestimmen die Politik.

    #90 kolat (13. Okt 2014 01:08)
    Schäuble wird nervös. Schweißperlen auf seiner Stirn. Sehr gut!
    Hamburg und Bremen 2015: AfD 15 Prozent!!!
    Was meint Ihr?

    Kann man nicht ausschließen.
    Allerdings, wenn AfD weiter so macht wie bisher, bringt es für die Sache überhaupt nichts (den gewählten AfD-Leuten schon).

    Wenn es keine Inszenierung ist und Schäuble wirklich nervös ist, dann ist es wohl die Angst um Posten und Pfründen der CDU.

    Allerdings ist dieses Spiel für AfD nur auf eine Periode begrenzt,
    denn werden die Protest-Wähler von der AfD enttäuscht, stürzt sie wieder ab.

  74. Korrektur #92 Schüfeli (13. Okt 2014 01:35)

    Allerdings ist dieses Spiel für AfD nur auf eine Wahlperiode begrenzt,

  75. @Bonn

    @Schüfeli

    Seht Ihr, genau das meine ich! Ihr denkt nicht „big“!

    Da erfreut man sich an lokalen gemeinsamen Fraktionen, da wird der „Wind of Change“ wegen vermeintlich schwächerer Kommunalpolitiker, die einem nicht passen, völlig aus den Segeln genommen und da tritt der Pro-Sympathisant noch unschön nach, weil DIE FREIHEIT nur noch regional (Bayern) rege ist – wohl immer noch einen Groll wegen des Pro/DF-Clinches von 2011… 🙄

    Nee, so wird das nix. Da sollte man sich lieber an die (gewiß nicht perfekte) AfD halten.

  76. @ alle hier

    Vielen Dank für diese interessante Diskussion.
    Wollte den Beitrag eigentlich nicht lesen, da ich kein Freund von Rechtfertigungen, Nachtreten, Abgrenzungen, Jammern, Beschwerden, pp bin.
    An Stelle von O.Henkel hätte ich mich auch nicht so weitschweifig zu Schäubles ehrabschneidenden Anwurf geäußert.
    Wenn, dann nur kurz, prägnant – in einem Nebensatz, der aber nicht zu überhören wäre.

    Würde ich noch einen Pfifferling auf irgendeine Partei geben, wäre ich in Bezug AfD auch hin- und hergerissen.
    Da die C*DU derart viel und überzogene „Reklame“ für die ihr vorgeblich so verachtete Partei macht, liegt die Vermutung nahe, daß da ein Bollwerk nach „rechts“ abgebaut wurde. Ein Auffangbecken für Unzufriedene und als Abwrackprämie für die FDP gab es statt 4,9 jetzt 5+% und EU-Pöstchen.
    Der Merz hat auch keinen Schneid mehr.
    Jetzt wieder aktiv in die Partei zurückzukehren, die ihn so abgewürgt hat – nein.
    Damit wird diese „Abteilung“ auch nicht mehr wählbar.

  77. Was hat doch der Dicke aus Oggersheim laut seinem Ghostwriter Schwan dem Rollstuhlfahrer bescheinigt: „charakterliche Dreckigkeit“ !
    Manchmal denke ich, daß der Oggersheimer so senil noch nicht sein kann.

  78. Manchmal denke ich, daß der Oggersheimer so senil noch nicht sein kann.
    #98 auyan

    Das hat er +/- 2001 gesagt! Also noch zweifelsfrei im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte.

  79. In Abwandlung eines lateinischen Spruchs: in corpus mala mens mala. Das könnte die Erklärung für die Entgleisungen des Schmiergeldfritzen (Ab)Stäuble sein.

  80. Der Ausspruch von Sch. erinnert mich an die Worte des alten, realitätsfernen und senilen Erich Honeckers, als er die Demonstranten in Leipzig sah: „Was rufen diese Menschen da? Sind das alles Konterrevolutionäre?“ (so sinngemäß).

    Nein, Herr Sch.! Das sind Menschen mitten aus dem Volk, die Betrug und Bevormundung satt haben!

  81. #101 Lappe (13. Okt 2014 11:41)

    Nein, Herr Sch.! Das sind Menschen mitten aus dem Volk, die Betrug und Bevormundung satt haben!

    Aber wovon soll Herr Sch. und die seinen sonst leben? Die haben doch nichts anderes gelernt!

Comments are closed.