christenverfolgung_infostandIn der Barockstadt Ludwigsburg (BW) informierte vergangenen Samstag die Aktionsgruppe für verfolgte Christen über die Situation der Christen im Irak und Syrien. Bei strahlendem Sonnenschein standen 12 Christen interessierten Personen Rede und Antwort und gaben Informationsbroschüren, Flyer und DVD´s am Infostand aus.

Um Passanten einen schnellen und weltweiten Überblick in Sachen Christenverfolgung geben zu können, wurde anhand einer über 2 Meter großen Weltkarte – dem Weltverfolgungsindex – informiert. Wer überdies Interesse zeigte, konnte sich ein Heft mitnehmen, in dem alles noch einmal genau erklärt und grafisch dargestellt wird. Speziell zu Syrien und dem Irak lagen ebenfalls Hefte aus, die kostenlos mitgenommen werden konnten. Wer den Menschen vor Ort mit einer Spende über den kommenden Winter helfen wollte, oder generell den Christen vor Ort ein Überleben sichern mochte, wurde mit einem gesonderten Flyer informiert. Ebenfalls zum Mitnehmen, gab es für Christen eine Auswahl an Gebetskarten, auf denen spezielle Projekte oder Schicksale dargestellt sind, für die ein Gebet erwünscht ist.

Um auf die Ursachen von Verfolgung hinzuweisen, wurden Infobroschüren und Flyer verteilt aus denen klar ersichtlich wurde, aufgrund welcher ideologischen Grundlage die Dschihadisten des IS ihre barbarischen Morde begehen.

Es bestand zudem die Möglichkeit, ebenfalls kostenlos eine DVD zu erhalten, auf der in unaufgeregter und dennoch sehr deutlicher Art und Weise der Koran demaskiert wird.

Passanten, die nur beim Vorübergehen in der Fußgängerzone einen kurzen Blick auf den Infostand warfen, wurden durch die Banner und eine Installation auf das Thema Christenverfolgung aufmerksam gemacht. „Stoppt Christenverfolgung“ und „Aktionsgruppe für verfolgte Christen“ war weithin zu lesen. Ebenso deutlich, wie das über zwei Meter hohe Kreuz, das in Stacheldraht gehüllt ist, als Zeichen des Leidens vieler Christen, nur weil sie Christen sind.

christenverfolgung_infostand4

Die künstlerische Darstellung zweier Köpfe, die auf einen Zaun gespießt waren, erinnerten die Bürger vor Ort an die grausamen Szenen, die die Menschen im Irak und Syrien täglich reell vor Augen haben. Beide Köpfe waren in ein schwarzes Tuch gehüllt, aus denen die Gesichter nur teilweise zu erkennen waren.

christenverfolgung_infostand7

Weiteres wurde der Phantasie des Betrachters überlassen. Unterhalb des Zaunes hing ein Foto, auf dem ein Dschihadist mit abgeschlagenen und auf einen Zaun aufgespießten Köpfen abgebildet war. Das Foto wurde für die Darstellung in der Öffentlichkeit leicht verfremdet, da Kindern das volle Ausmaß der Grausamkeiten nicht zugemutet werden kann.

christenverfolgung_infostand8

Ein Banner und diverse Infowände boten weitere Informationen.

Viele, besonders junge Männer, kamen an den Stand und bedankten sich für den Einsatz der Aktivisten und äußersten sich deutlich ablehnend gegenüben der Lehre des Koran. Auch Muslime, ausschließlich Männer, kamen an den Stand, teilweise um die Konfrontation zu suchen. Einer rief zum Abschied laut provozierend „Allahu akbar“, auch schien ihn die deutliche Darstellung der Opfer nicht im Geringsten zu berühren. Ein Muslim, der zuvor aus einer Gruppe heraus am Stand noch sehr aufgeregt mit seinen Glaubensbrüdern diskutiert hatte, kam später noch einmal alleine und deutlich entspannter zurück. Ihm, wie auch vielen anderen an diesem Tag, wurde die Anfangs erwähnte DVD eines arabischen Christen mitgegeben.

Islam wurde klar als Ursache von Verfolgung und Terror benannt

Die sehr international zusammengesetzte „Aktionsgruppe für verfolgte Christen“ hat auch arabisch sprechende Christen in ihren Reihen. Einer war auch an diesem Samstag vor Ort. Durch das zitieren aus einem in Arabisch verfassten Koran und der anschließenden Übersetzung ins Deutsche, erschloss sich für den ein oder anderen zuvor uniformierten Verfechter eines „friedlichen Islam“, die Erkenntnis, dass der Koran bedauerlicher Weise eben doch Gewalt und Terror rechtfertigt.

christenverfolgung_infostand11

Ein Aramäer und später auch ein pakistanischer Christ bedankten sich ausdrücklich für den Einsatz und das klare Bekenntnis für verfolgte Christen, das auch auf T-Shirts zum Ausdruck gebracht wurde.

Worüber sich die Aktivisten auch freuen durften, war neben dem Interesse und dem Zuspruch die Tatsache, dass auch dieses Mal wieder neue Mitstreiter gewonnen werden konnten.

christenverfolgung_infostand.16

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

33 KOMMENTARE

  1. OT – wichtige Eilmeldung!!!!!

    Wie konnte das passieren???
    Trotz Schutzanzüge und allen erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen???

    +++ Mitarbeiterin in Madrider Klinik mit Ebola infiziert ++++++++++++++++++

    Es schien undenkbar, und ist nun doch passiert: In Spanien hat sich eine Krankenschwester bei einem Patienten mit Ebola angesteckt.

    http://www.fr-online.de/panorama/ebola-mitarbeiterin-in-madrider-klinik-mit-ebola-infiziert,1472782,28663540.html

    Stoppt die Einwanderung +++
    Alle Grenzen sofort schließen +++

    Die Negerseuche ist in Europa angekommen!

  2. Christenverfolgung im Einflussbereich von Ralf Hannelore Jäger-Kraft:

    http://www.derwesten.de/region/raubmord-in-toenisvorst-opfer-81-wurde-misshandelt-id9906326.html#plx871961448

    Der 81-jährige Rentner, der in Tönisvorst Opfer eines Raubmordes wurde, ist von den Einbrechern vor seinem Tod brutal misshandelt worden. Offensichtlich wollte man den Senior so zwingen, Verstecke von Wertgegenständen und Bargeld preiszugeben, heißt es bei der Polizei. „Es hat alle erschüttert, wie brutal der 81-Jährige angegangen worden ist.

    Die Ermittler der Mordkommission „Grenzstraße“ gehen davon aus, dass es sich bei den vier Personen im Auto – drei Männer und eine Frau – um die Einbrecher handelt. Sie sollen etwa 20 bis 30 Jahre alt sein, südländisch aussehen, die Frau soll auffallend lange, dunkle Haare haben. Sicher scheint auch, dass die Täter nicht zum ersten Mal in dem Bereich aktiv waren. 18 Wohnungseinbrüche wurden allein in den vergangenen Tagen in Tönisvorst angezeigt

  3. Es tut sich etwas in Deutschland.
    Wenn jetzt noch die BPE einen meiner Vorschläge (wurde am 30.08.2013 von mir vorgestellt) umsetzt, dann könnte es bald gelingen auch Gutmenschen vom wahren Charakter des Islam zu überzeugen! Über ein Jahr hat sich nichts getan. Meinen Vorschlag habe ich alleine innerhalb von 14 Tagen umgesetzt und vorgestellt.
    Während die Aussagen der Aktionsgruppe für verfolgte Christen auf den Plakaten eindeutig waren, wurden wir an den Infotischen der BPE teilweise für Islamisten gehalten…

  4. #4 1291 (06. Okt 2014 21:14) Your comment is awaiting moderation…….

    Schaut lieber mal, dass diese Seite auch von der Schweiz erreichbar ist !

  5. Bei meinem ersten Eintrag : Putins Propaganda mit Kindern….
    habe ich vergessen den mit OT zu versehen.

  6. #2 gegendenstrom (06. Okt 2014 21:10)
    OT – wichtige Eilmeldung!!!!!

    Wie konnte das passieren???
    Trotz Schutzanzüge und allen erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen???

    +++ Mitarbeiterin in Madrider Klinik mit Ebola infiziert ++++++++++++++++++
    _____________________________________

    Ich bekomme jetzt WIRKLICH ANGST!!!!!
    GRENZEN DICHT MACHEN! SOFORT!!!

  7. #5 1291 (06. Okt 2014 21:21)

    #4 1291 (06. Okt 2014 21:14) Your comment is awaiting moderation…….

    Schaut lieber mal, dass diese Seite auch von der Schweiz erreichbar ist !

    Ich habe hier im Aargau keine Probleme. Bist du evtl. ein Zürcher? 😉

  8. @ FanvonMichaelS.

    Das ist es was „sie“ wollen und als „Waffe“ einsetzen. Die Menschen auf allen Ebenen, ob psychisch oder pysisch zu lähmen durch ANGST.
    Dann ratet mal wer vor langer, langer Zeit sagte: „Fürchtet euch nicht wenn dies alles eintrifft…“
    Dies gilt deshalb immer noch, gerade heute in unserer Zeit! Fürchtet euch nicht.

  9. OT

    Daraus könnte ein lustiger Artikel werden…

    http://www.blick.ch/news/ausland/helmut-kohl-rechnet-ab-merkel-konnte-nicht-mit-messer-und-gabel-essen-id3177708.html

    Ich zitiere:

    So sagte Kohl rund drei Jahre nach seiner Abwahl über die damalige CDU-Chefin und jetzige Bundeskanzlerin: «Frau Merkel konnte ja nicht richtig mit Messer und Gabel essen. Sie lungerte bei den Staatsessen herum, sodass ich sie mehrmals zur Ordnung rufen musste.»

    Besonders kritisch habe er ihre Europapolitik gesehen. «Merkel hat keine Ahnung», sagte Kohl.

    Norbert Blüm, den langjährigen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, bezeichnete er demnach als «Verräter». Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist für Kohl sogar «ein ganz grosser Verräter – und gleichzeitig auch eine Null».

    Ich finde: ganz grosses Kino!

  10. Jetzt sollen wir Ungläubigen nicht nur getötet werden, sondern die Narren wollen uns auch noch schlachten!

    “Meine lieben Geschwister im Glauben, ich bin hier im Kalifat Islamischer Staat, in der Region Rakka”, sagt der Dschihad-Kämpfer, dessen Name nicht genannt wird. “Wir haben uns heute hier versammelt, um die Schafe zu schlachten. Und ich will euch dazu einladen die Kuffar (Ungläubigen) zu schlachten im Dar ul-Kufr (bezeichnet nicht-muslimische Länder).”

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article132968809/Deutscher-Islamist-ruft-zur-Toetung-Unglaeubiger-auf.html

  11. @ #20 No ma-am (06. Okt 2014 21:46)

    hab ich auch mitgekriegt ! aber schon vor 15 Stunden bei ntv. KLASSE !

    wäre ein Beitrag auf PI absolut wert ! vorallem was den ehemaligen BP von D betrifft ❗ ❗

  12. #10 FanvonMichaelS

    Ich bekomme jetzt WIRKLICH ANGST!!!!!
    GRENZEN DICHT MACHEN! SOFORT!!!

    Wir haben auch ein mulmiges Gefühl!
    Es scheint doch andere Ansteckungswege zu geben! Wenn sich sogar geschultes Personal ansteckt!

    Wieviele Leute hat die Pflegerin angesteckt?
    Ist das Schneeballsystem Ebola überhaupt noch beherrschbar?

    Man karrt die verseuchten Kranken durch die ganze Welt, anstatt sie in Afrika zu behandeln. Welch ein Irrsinn!

    Vielleicht rutschen jetzt unsere Flachpfeifen von Politikern und Gutmenschen ziemlich unruhig mit ihren Ärschen auf ihren Stühlen?

    Wenn die Seuche in Europa um sich greift, die Leute wie die Fliegen verrecken, und keiner mehr etwas zu verlieren hat, dann möchte ich nicht in deren Haut stecken!

    Das Tribunal wird nicht auf sich warten lassen!

  13. Es sind nicht nur Syrien und der Irak, in denen die Christen verfolgt werden.

    ALLE Staaten im nahen Osten verfolgen Christen, der Unterschied ist graduell.

  14. SAchen gibts ….;-)

    Darvinawardverdächtig.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/zum-muslimisches-opferfest-schaf-erschlaegt-kind-13192097.html

    Dort wurde, wie türkische Medien am Montag berichteten, ein 13 Jahre alter Junge von einem Schaf erschlagen, das vom Dach eines sechsstöckigen Hauses auf das spielende Kind herabstürzte.

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/mord/frauenkiller-vor-gericht-38031066.bild.html

    Timur C. (47) tötete seine Frau Elena K. († 45) mit sieben Messerstichen – einer davon ging mitten ins Herz. Warum dieser Blutrausch? Das Opfer wollte nicht, dass Stiefvater Timur C. mit auf die Schulfeier ihrer Tochter (16) kommt.

    Have a nice day.

  15. Hervorragende Geschichte,

    Interessant die Reaktion der Muslime.
    Laus dem ZDM haben die IS Gräueltaten nichts mit dem Islam zu tun.
    Anstatt sich zu solidarisieren und gegen diese Verbrechen zu demonstrieren,
    wird provoziert und geleugnet

  16. Man muss nicht erst `in die grosse weite Welt` hinaus um zu sehen das Christen in Muselländern verfolgt und umgebracht werden. In der Nacht zum Sonntag ist im Kulturbereicherten Ortsteil Bonn Bad-Godesberg; dass nebenbei von einem weiteren Asylantenheim mitte Oktober bereichert wird und PI darüber berichtete; eine Gruppe arabisch sprechender vermummter Jugendlicher mit Pfefferspray auf Passanten losgegangen um diese zu berauben. Erst beim dritten Raubüberfall in derselben Nacht stiessen die Täter auf Widerstand des Opfers:

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/godesberg-zentrum/Polizei-fahndet-nach-Taetern-article1468066.html

    Die Bonner Polizei tut bei kulturbereichernden Raubüberfällen was sie am besten kann, eine Akte anlegen und sonst nix. Wie gesagt, man muss nicht erst ins Ausland gehen um zu sehen was Muselmänner unter friedlichem Zusammenleben mit anderen Kulturen/Religionen verstehen, wir sehen es vor der eigenen Haustür oder um es mit den Worten von Akif Pirinci auszudrücken: `Das grosse Schlachten hat begonnen`

  17. Sehr gut und anschaulich gemachte Aktion!
    Leider gehen hier zu wenig auf den Artikel ein, hoffentlich haben sie ihn wenigstens gelesen.

  18. #34 johann (07. Okt 2014 01:05)

    Sehr gut und anschaulich gemachte Aktion!

    Da schließe ich mich an! Super Idee, super Umsetzung.

  19. Ich bin zwar Atheist,finde es aber gut,dass sich für verfolgte Christen Menschen finden die deren Probleme öffentlich machen und nicht wieder welche Gutmenschen,Dauerumarmer,Enddarmbewohner und Leisetreter auf die Straße gehen,um für mehr Toleranz,für das Muselmann Volk fordern.

  20. Mich wundert das Millionen von „echten“ deutschen Christen überhaupt was in der Sache auf die Reihe bekommt.
    Aus meiner Sicht missbrauchen die das ganze Thema nur zum „Bekehren“, sie bekehren zur Ignoranz und Untergang.
    „Wenn der Herrgott es halt nun mal so will!“ Sie behaupten zwar sie glauben nicht an ein Karma (Vorbestimmung), aber noch mehr wie an Karma glauben geht gar nicht, wenn auch nur mit „einer“ eingebildeten Wiedergeburt und zwar an ein oft abartig verqueres Karma.
    Ihre Tatenlosigkeit in der Sache Islam ist für die Masse an Christen, die es immer noch gibt unfassbar. Sie hatten 2000 Jahre Zeit irgendwas gescheites auf die Reihe zu bekommen und sollten sich jetzt nicht so aufspulen.

    Als würde die sich ernsthaft für das Schicksal anderer interessieren. Da lache ich doch.
    Es geht denen nur um die Vergrößerung der Christuspartei. Misepetermacher sind es. Leute welche den Menschen das Leben beschneiden und auf Geld aus sind.
    Mich ärgert soviel eiskalte Gleichgültigkeit, welche mit dem Leid und Elend von Menschen agiert.

  21. 12 Christen. Hut ab vor den Leuten. Wann werden es mehr? Was passiert in anderen Städten?

  22. OT: Ein hochinteressanter Artikel im Berliner Tagesspiegel: CDU-Politiker fordert: Flüchtlinge sollen bei Familien unterkommen
    Erstaunlich ist, daß hier ein Politiker tatsächlich das tut, was er für andere fordert. Martin Patzelt hat selber mehrfach Flüchtlinge bei sich untergebracht, mit gemischten Ergebnissen. Und wer den Artikel mit offenen Augen liest, der erkennt auch, mit welcher Teilgruppe ein solches Vorgehen funktioniert.

  23. #39 juchtenkaefer

    12 Christen. Hut ab vor den Leuten. Wann werden es mehr? Was passiert in anderen Städten?

    Wie ich oben schon schrieb schwach, schwach,schwach äußerst schwach! In deren pietistischen Naheinzugsgebiet gibt es mindeste 30.000 bis 50.000 streng gläubige Christen. Wo sind die alle?

    Ah, stimmt ja! ich Dummichen aber auch. Die müssen ja ihr Ölkännchen bewachen und damit auch nur genug Öl drinnen ist wenn der Herr Jeschusch Chrischtusch wieder kommt.

    Na ja, nichtsdestotrotz muss man die paar Hansels unterstützen!
    Die können ja nichts dafür.

  24. Nr 40 Dr. T.

    Ich habe kürzlich gelesen, dass um das Jahr 2050 herum der Islam ganz legal die politische Mehrheit in Westeuropa haben wird. Wenn alles so bleibt, wie es z.Zt. abläuft, dann kann gar nichts anderes kommen. Die einströmenden Islamisten haben zwischen drei und fünf Kinder, während die westeuropäische Frau kaum noch ein Kind bekommt.
    Eine andere Hochrechnung ergab, dass in einhundert Jahren die deutsche Bevölkerung auf ca. 8 Millionen Einwohner abgesunken sein wird. (Bezogen darauf, dass alles so weitergeht wie jetzt) Na ja; da kann man nur froh sein, nicht mehr da zu sein.
    Leider habe ich es versäumt, den Artikel zu speichern. Er war bzgl. der Hochrechnungen sehr sehr interessant!

Comments are closed.