Die Nachricht, deutsche Rocker seien „in den Krieg gegen den IS“ gezogen, kam Mitte Oktober. „Andere labern nur, wir tun was“, sagten die Männer, darunter Deutsch-Kurden aus Köln, und posierten breitbeinig, tätowiert und mit geschulterter Kalaschnikow für die Fotografen. Die gewaltbereiten Rocker, die ihr Geld in der Regel mit Zuhälterei und Erpressung verdienen, treten an gegen eine ganz ähnliche Sorte Mann: gegen islamistische Söldner, die sich inszenieren wie Kreuzritter, nur ist ihr Pferd im 21. Jahrhundert ein Panzer und ihre Lanze ein Maschinengewehr. Beide Spezies sind nicht gerade zimperlich, schon gar nicht mit Frauen. Sie vergewaltigen sie, verkaufen sie, versklaven sie – ob nun auf dem deutschen Prostitutionsmarkt oder auf den Märkten in Syrien oder im Irak.

Wir haben es beim „Islamischen Staat“ mit der kollektiven und tödlichen Eskalation eines Phänomens zu tun, das wissenschaftlich „Rekonstruktion von Männlichkeit“ genannt wird: die Wiederherstellung von „Männlichkeit“, von „echtem“ Mannsein, von der diese Sorte Mann in Zeiten der Verunsicherung träumt und die Balsam ist auf die Seelen entwurzelter, frauenloser, marodierender Jungmänner. (Sie darf wieder schreiben. Alice Schwarzer in der FAZ!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

78 KOMMENTARE

  1. gegen islamistische Söldner, die sich inszenieren wie Kreuzritter, nur ist ihr Pferd im 21. Jahrhundert ein Panzer und ihre Lanze ein Maschinengewehr.

    Wenn ich diese Unterstellung des roten Dschurnalüsten-Packs, man können Allahs Kopfabschneider und Anhänger des Kindersex-Propheten mit Kreuzrittern gleichsetzen, schon lese, kriege ich unbändige Wut.

    Ich bin zwar weit entfernt davon, ein Christ zu sein, aber die Kreuzfahrer (so die korrekte Bezeichnung) waren eben doch mehrere Evolutionsstufen über dem, was sich da unter der „IS“-Flagge tummelt.

  2. # 2 Eugen Zauge 30.10.14 10:55

    Nö, da muß ich mal ausnahmsweise widersprechen.Die sog.“Kreuzritter“ waren auch nur religiöse Fanatiker.Merke:Religion.Bei Risiken und Nebenwirkungen sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
    Es ist immer wieder erschreckend, was religiöser oder politischer Wahn aus Menschen macht.

  3. Sieh an, die Emma mal wieder.
    Offenbar dämmert es ihr, wo sie sich unter islamischer Flagge wiederfinden würde…

  4. Wir haben es beim „Islamischen Staat“ mit der kollektiven und tödlichen Eskalation eines Phänomens zu tun, das wissenschaftlich „Rekonstruktion von Männlichkeit“ genannt wird: die Wiederherstellung von „Männlichkeit“, von „echtem“ Mannsein, von der diese Sorte Mann in Zeiten der Verunsicherung träumt und die Balsam ist auf die Seelen entwurzelter, frauenloser, marodierender Jungmänner.

    Geile, pscheudowissenschaftliche Deppen – Interpretation.

    Das sind irre Mörder in Diensten irrer Strippenzieher.

    Irre, masochistische und nymphomane Dummweiber machen ebenso mit.

    Noch Fragen?

  5. Das hört sich für mich vielmehr an,als wäre das von einer männerfeindlichen Lesbe geschrieben worden,um in vorrauseilender Unterwürfigkeit vor den islamischen Pseudo Herrenmenschen den ISlam um jeden Preis davon abzuspalten und die Gruppe wiedermal als „radikal-islamistisch“ dahstehen zu lassen. Sperrt mal die Augen auf,ihr Gender-Lesben!! DIESE schwarzen Geister sind ORIGINAL-ISLAMISCH!

  6. @ #2 Zwiedenk

    Die Kreuzfahrer haben im Gegensatz zu den Koran-Hörigen aber keine sexuelle Stimulation im Abschneiden von Köpfen erfahren. Sie haben auch nicht massenhaft Kinder und Frauen zu Sexsklaven gemacht.

  7. Man muss Alice Schwarzer nicht mögen – ich tue es auch nicht -, aber in Sachen Islam hat sie meist kein Blatt vor den Mund genommen.

    Sie war zu sich und anderen ehrlich genug, einzuräumen, dass Islam und Frauenrechte wie Feuer und Wasser sind.

    Andere, die sich zu den „Eliten“ zählen, sind zu dämlich, sich das überhaupt bewusst zu machen und meinen, der bis zur Ekstase perpetuierte Kampf gegen rääääächtzzzzz sei die Lösung aller ungelösten Probleme.

    In Sachen Islam/Islamisierung ist Schwarzer zumindest ehrlicher als die große Masse der Medienschaffenden und der idiotisch agierenen Politiker und Kirchen.

  8. Einer der komplexen Gründe dafür sind die erstarkten Frauenrechte. Nirgendwo waren in vorislamistischer Zeit die unter dem Einfluss des Westens wie der Sowjetunion juristisch verbrieften Rechte der Frauen im Nahen Osten so groß wie in Iran, Irak, Syrien, Ägypten, Tunesien und Libyen – auch wenn die muslimischen Sitten hinterherhinkten.

    Jetzt dreht sie aber total ab.
    😀
    SO wichtig ist ihr Feminismus und ihre Person nun auch wieder nicht, dass sich mohammedanische Jungmänner in den Djihad begeben, nur um den Feminismus zu bekriegen und die Frau zurück unter die koranische Knute zu bomben.
    Nein, das machen die Kopftücher schon selbst und zwar nicht nur die, welche aus Alice` Wunderland in den islamischen Djihad reisen, um den ganzen Kerlen die Stange zu halten und die müden Krieger nach getanem Köpfwerk wieder aufzurichten.

    Das, was Fräulein Schwarzer als „vorislamische Zeit“ bezeichnet, das war in mohammedanischen Ländern eine Zeit, wo es Irrlehren wie den Feminismus der Schwarzer noch nicht mal im Ansatz gab, da hilft auch das Instrumentalisieren der Irren vom Islamischen Staat der Schwarzer auch nicht bei der Wiederbelebung ihrer rückläufigen persönlichen Wichtigkeit.

    Islam ist Islam und das Kalifat unter der Scharia in einem von Ungläubigen gesäuberten Land ist und bleibt die Kernaussage im Koran und damit die oberste Pflicht für jeden Mohammedaner.

    Auch ohne Fräulein Schwarzers Feminismus, von dem ein strammer Djihadi sicher nicht mal weiss, dass er überhaupt existiert.
    😉

  9. #2 Zwiedenk (30. Okt 2014 11:02)

    Es ist immer wieder erschreckend, was religiöser oder politischer Wahn aus Menschen macht.
    —————————————
    Richtig so!

  10. #4 Poli Tick (30. Okt 2014 11:03)

    Ja, das ist ganz dummes Soziologengewäsch aus der Kiste „erfundene feministische Dogmen“, das weder was mit „wissenschaftlich“ noch mit der Realität zu hat. Dafür führt es regelmäßig zu falschen Diagnosen.

  11. #4 Poli Tick (30. Okt 2014 11:03)

    (…)
    Noch Fragen?

    Hat die Schwarzer ihre Steuerangelegenheiten in Ordnung gebracht? Da war doch nach der Selbstanzeige auch eine Hausdurchsuchung, seither hört und liest man nichts mehr darüber.

    Und ist der Turm immer noch völlig überteuert vermietet?

  12. Was sich in den letzten Jahren alles so entwickelt hat…

    Hooligans gegen Salafisten
    Rocker gegen Moslembanden
    Zuhälter gegen Zuhälter
    Arbeitslose gegen Arbeitsvermittler
    Rechte gegen Linksextreme
    Selbsternannte Kreuzritter gegen Grüne
    Schwule gegen Kirche

    usw.

    Wenn das alles zusammen platzen sollte, gehen im Buntland die Lichter aus.

  13. Alice SchwarzGeld ist Teil des Problems. Schließlich hat sie dafür gesorgt, dass der weiße dt. Mann kastriert wurde. Mich würde daher sehr interessieren, was Alice SchwarzGeld über die Hooligans denkt.

  14. #3 Zeckenzange (30. Okt 2014 11:02)

    Sieh an, die Emma mal wieder.
    Offenbar dämmert es ihr, wo sie sich unter islamischer Flagge wiederfinden würde…

    Das dämmert ihr nicht erst allmählich, werte Zeckenzange.

    Man muss ihr nämlich lassen, dass sie sich – bei aller Ablehnung, die ich ihrer Emanzen-Ideologie entgegenbringe, die viel zwischen den Geschlechtern zerschlagen hat – seit der Machtergreifung der perversen Khomeini-Clique im Iran immer recht eindeutig gegen diese barbarische Ideologie exponiert hat. Dabei hatte sie auch stets mit Gegenwind aus ihrer eigenen Szene zu kämpfen, mit Flintenweibern, die meinten, alles Übel läge im Christentum und der „unschuldige“ Islam sei nur ein künstlich aufgebauter Popanz.

    Ihr Buch „Die große Verschleierung“ ist im Übrigen durchaus lesenswert.

    Nach Schulnoten: für ihr Gesamt-Lebenswerk gebe ich Alice Schwarzer eine schwache 5 mit Tendenz zur 6, für ihre Haltung gegenüber dem Islam indes eine 2 mit Sternchen.

  15. #2 Zwiedenk (30. Okt 2014 11:02)

    # 2 Eugen Zauge 30.10.14 10:55

    Nö, da muß ich mal ausnahmsweise widersprechen.Die sog.”Kreuzritter” waren auch nur religiöse Fanatiker.Merke:Religion.Bei Risiken und Nebenwirkungen sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
    Es ist immer wieder erschreckend, was religiöser oder politischer Wahn aus Menschen macht.

    ______________________________________________

    Sie gestatten mir bitte, Ihrem Widerspruch zu widersprechen.

    Das Wesen der Kreuzritter wird heute zum großen Teil sehr verbrämt dargestellt. Teils aus Unkenntnis, meist aus ideologischen Gesichtspunkten heraus.
    Der größte Haken an der Diskussion ist die Tatsache, daß Abläufe der Geschichte nicht im Kontext der Zeit und der jeweiligen Verhältnisse gesehen werden. Wir können und dürfen geschichtliche Ereignisse nicht unter dem Gesichtspunkt der heutigen Welt bewerten.

    Viele, aus heutiger Sicht kritikwürdige Taten und Handlungen, waren damals normal und gesellschaftlich akzeptiert. Eine Transformation unserer heutigen Moralvorstellungen auf die Bewertung historischer Ereignisse ist schlichtweg falsch.

    Wir sollen und müssen dagegen die Transformation „steinzeitlicher“ Ansichten des Islam auf die heutige, unsere Gesellschaft, bekämpfen!

    Wäre unsere heutige Welt geprägt und beherrscht von Personen, die in der Tradition der Kreuzritter ständen, diese Welt wäre eine deutlich bessere!

    Und, vielleicht sollte mancheiner, der die Hilfe der Johanniter schonmal in Anspruch nahm, darüber nachdenken, wer ihm da wohl geholfen hat…

  16. „Rekonstruktion von Männlichkeit“ ist ähnlicher Dummfug wie „Konstruktion von Gender“ – ideologische Bauklötzchen, mit denen Sozialklempner im luftleeren Raum rumspielen, dafür jede Menge Geld bekommen und es dann als allgemeines Konzept via Schule und Hochschule der Realität überstülpen wollen.

    Da der Mensch aber vollkommen anders tickt als die Utopie darüber, wie der Mensch tickt/ticken sollte, geht dieser ganze Dünnsinn regelmäßig in die Hose.

  17. PSL sagte einmal, er fürchte nicht die Stärke des Islam sondern die Schwäche des Westens!

    Und hier liegt der Hase in der PfefferIn:

    Der Feminismus hat den Okzidentalen entmannt und nun nimmt der „edle Wilde“ seinen Platz ein!

    Die Schwarzermalerlei kommt Jahrzehnte zu spät, Björn-Thorben macht Stuhlkreis und Zivi und Murat verprügelt ihn dafür und das Feminat klatscht tolerant Beifall ob dieser „Partizipation“!

    Sollten aber mal Maik und Kevin am Sonntag nach Köln fahren, steht gleich das 4. reich vor der Tür, jedoch der Feminismus ist der Faschismus der Neuzeit!

  18. #8 Tiefseetaucher (30. Okt 2014 11:10)

    Man muss Alice Schwarzer nicht mögen – ich tue es auch nicht -, aber in Sachen Islam hat sie meist kein Blatt vor den Mund genommen.

    Genauso ist es. Sie hat schon ganz lange „vor PI“ den Islam als faschismusähnliche Ideologie (den „politischen Islam“) kritisiert. Das war zu einer Zeit, als Islamophilie und Islam überhaupt mangels Masse noch keine so große Rolle in Deutschland und Europa spielte.
    Dass sich ihre Kritik aus ihrer speziellen feministischen Perspektive speiste, ist dabei nebensächlich.

  19. #15 Tiefseetaucher (30. Okt 2014 11:19)

    Hardcore- Emanzen wie Schwarzer haben nach Kräften zu den Problemen Genderirrsinn und Multikultiwahnsinn beigetragen, indem sie den bürgerlichen deutschen Mann als Feindbild und Quell allen Übels dieser Welt definierten.
    Es mag sein, daß sich Schwarzer in früheren Publikationen bereits gegen den Islam positionierte, weil sie dessen Frauenbild erkannt hat, trotzdem bleibt sie eine jener Protagonistinnen dieses verkommenen Zeitgeistes.

  20. OT:
    Spiegel und Co. versuchen wohl mal wieder einen Rassismusalarm auszulösen.
    Das komische ist, dass der Afrikaner vor einer Woche schon getötet wurde, es in einer „öffentlichen Einrichtung“ war und die polizeibekannten Täter schon wieder durch die Gegend laufen.
    Wären es Biodeutsche gewesen hätte man es wohl schon in der Tagesschau gesehen.
    Bitte an nachforschen.

    Limburg: Afrikaner offenbar aus Fremdenhass zu Tode geprügelt

    In Limburg schlugen drei Männer einen Afrikaner brutal zusammen – er erlitt dabei tödliche innere Verletzungen. Nach Ermittlungen der Polizei deutet vieles auf ein rassistisches Motiv hin.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/limburg-afrikaner-von-trio-mit-schlaegen-aus-fremdenhass-getoetet-a-1000067.html

  21. Für alle dauerfrigiden, selbstbestimmt kinderlosen, linksgrünen ÖkoschlampInnen:

    „Nichtgeborene können selbst bei der besten Familienpolitik keine Kinder haben.“ Und wo schwindende Völkerschaften Räume frei machen, drängen fruchtbare nach; es wird faszinierend sein zu beobachten, wie unsere Schwulen, Lesben und Feministinnen zum Selbstbehauptungskampf gegen die muslimischen Machos antreten.

    Michael Klonovsky

    Wenn ihr nach dem BeschützerIn rufen werdet, wird keiner mehr da sein, ihr linksgrünen DummschlampInnen!

  22. #15 Tiefseetaucher (30. Okt 2014 11:19)

    😀

    Ich ziehe lediglich das Sternchen ab… Schwarzers klare Haltung gegen den Islam ist gut. Ihr Glaube, daß man ihn über Stärkung der Frauenrechte reformieren kann, ist naiv. Sie sieht den Islam lediglich als weitere Ausprägung des Patriarchats. Daß er nochmal nicht nur einen Zacken, sondern eine ganze Bergkette bösartiger, mörderischer und unbarmherziger ist, weil er seinen Haß nicht nur gegen Frauen richtet, sieht sie nicht.

  23. Die Schwarzer geht mir tangential am Gluteus max. vorbei.

    Sie ist eine feministische Lesbe und hat das Chaos mit angerichtet.

    @14 eigenvalue beschreibt es klipp und klar und deshalb interessiert mich der größte Teil der dt. Tussies und ihr mögliches Schicksal unter dem Islam nicht.

    Sie haben schon viele Jahre von der Diskriminierung der Jungen und Männer gelebt, ihre dicken Vorteile gehabt und lernen jetzt eine Art eines azivilen Männertyps kennen.

    Wer als dt. Mann dann noch den „weißen Ritter“ spielen will, soll es machen, zeigt aber nur, dass er vom Feminismus und seinen Folgen nichts begriffen hat.

    Für die, die hier neu auf dem Blog sind:

    http://fjordman.wordpress.com/2006/09/03/westlicher-feminismus-und-das-bedurfnis-nach-unterwerfung/

  24. Die nun arbeitslosen Söldner zogen weiter, vorzugsweise nach Tschetschenien und Algerien. Dort zettelten die sogenannten „Afghanen“ in den neunziger Jahren einen Bürgerkrieg an, der rund 200.000 Menschen das Leben kostete …

    Ausnahmsweise mal: danke, Alice S. „Die sogenannten `Afghanen`“, das habe ich in der Klarheit bisher noch nicht gehört. Es ging mit schon damals (Mannomann, das ist schon wieder 20 Jahre her) ziemlich auf die Nerven, daß die gesamte Öffentlichkeit immer über die in Tschetschenien ach so brutalen, bösen Russen schimpfte. Ich meinte schon damals, sie hätten ein Recht darauf, solche gewalttätigen sezessionistischen Bestrebungen zu bekämpfen.

    Im übrigen stört an dem Artikel hochgradig seine unangemessene Aufhängung an „den Frauen“. Diese Schwarzer kann halt nicht anders.

  25. Und noch was:

    Bevor man nach Jahrhunderten den Kreuzrittern ans Bein pisst (siehe #2), sollte man sich gefälligst über die Ursachen informieren und was alles passierte, bevor überhaupt der erste Kreuzfahrer in den nahen Osten fuhr.

    Die fuhren da nämlich nicht zum Spass hin, sondern weil sich die Ur – IS´ler schon damals wie Idioten aufführten.

    Hätte es diese Kreufahrer nicht gegeben, könnte man diesen nämlich heutezutage, wenn überhaupt, nur mittels beschnittenem Geschlechtsteil ans Bein pinkeln.

    Wir wären dann nämlich alle Angehörige der Religion des Friedens.

  26. „Rekonstruktion von Männlichkeit“ ist ähnlicher Dummfug …
    #17 Babieca

    Genau, das meinte ich. Wie gesagt: Sie kann halt nicht anders.

  27. Liebe PI-Gemeinde jetzt mal was gegen eure Vorurteile tun und WDR5 hören, in der Redezeit ist eine Heilpädagogin zu hören die durch Begegnung mit anderen Kulturen regelrecht energetisiert wird. Sie hat interkulturelle Erfahrung gesammelt, war lange mit einem südafrikanischen Widerstandskämpfer befreundet, der sie über den Rassismus aufklärte. Heute setzt sie sich für Bleiberechte ein und kämpft gegen Abschiebung. Meine tägliche Portion Antirassismus, es ist nicht zu glauben.

  28. Frau Schwarzer schafft sie es nicht, sich von ihrer angestammten Sichtweise zu lösen und sieht die Ursachen für die massenhaften Menschenrechtsverletzungen des Islamischen Staates nicht im Islam begründet, sondern in einer unterdrückten Männlichkeit. In sofern: Ziel leider verfehlt.

  29. #15 Tiefseetaucher (30. Okt 2014 11:19)

    Das ist richtig, die Schwarzer hat schon vor einiger Zeit scharf gegen den Islam geschossen.

    Aber was sie in diesem Artikel abliefert, ist eine Reaktivierung ihrer Person und ihrer Ansichten auf Kosten der Opfer des Islamischen Staates, da sie ja so tut, als ob es den Djihadis vom IS und anderen „Islamisten“ darum ginge, gegen die Rechte und Freiheiten der Frau ins Feld zu ziehen, anstatt für Kalifat, Mohammed und Ummah.

    Dazu stelle ich mir die Frage, wer denn nach Ansicht der Schwarzer gegen den IS in den Krieg ziehen sollte.
    Die hier etwa?
    https://www.youtube.com/watch?v=Xk74w0oCZfQ

    😉

  30. Black Alice geht es nur um ihre Pfründe durch Diskriminierung!

    Jetzt, wo sie erfolgreich durch Fiktion und Diskriminierung der Männer ihre feministischen Pfründe durch den Islam schwinden sieht, wird sie wach und mobil.

    Wird sie deshalb von ihrem Feminismus, als Teil der sozialistischen Ideologie und ein ganz entscheidender Grund der westlichen Dekadenz, nur ein Stückchen ablassen?

    Ich sage ganz klar–>>> NEIN.

    Und deshalb brauche ich sie nicht im

    Kampf gegen den muslimische Terror und gegen die westliche Dekadenz.

  31. #2 Zwiedenk (30. Okt 2014 11:02)
    #2 Eugen Zauge 30.10.14 10:55

    Nö, da muß ich mal ausnahmsweise widersprechen.Die sog.”Kreuzritter” waren auch nur religiöse Fanatiker.

    Nö, Friederich II. war bestimmt kein religiöser Fanatiker.

    Die Kreuzzüge waren die Antwort auf 400 Jahre Mord und Totschlag durch die Mohammedaner.

  32. Ist klar Alice :)!

    Wir haben es beim „Islamischen Staat“ mit der kollektiven und tödlichen Eskalation eines Phänomens zu tun, das wissenschaftlich „Rekonstruktion von Weiblichkeit“ genannt wird: die Wiederherstellung von „Weiblichkeit“, von „echtem“ Frausein, von der diese Sorte Frau in Zeiten der Verunsicherung träumt und die Balsam ist auf die Seelen entwurzelter, männerloser, marodierender Jungfrauen.

  33. Klar sind Frauen Opfer des Islams, vor allem wenn sie Christinnen, Jüdinnen, Jesidinnen oder Agnostikerinnen etc. sind – Frauen sind aber, und das vergisst die Alice in ihrem Frau „gut“- Mann „böse“- Denkschema völlig, auch Mittäter im grausamen Spiel des Islam, da sie das Ganze doch in der Masse willfährig mittragen und mit verteidigen. Wer ist denn bspw. gerade in Deutschland am hysterischsten pro Multi-Kulti, pro Toleranz? In vorderster Front doch Frauen, die meinen, als Journalistinnen, Politikerinnen, Pastorinnen etc. immer 200% mehr „auf Linie“ sein zu müssen als Männer …

  34. Bei allem, bezüglich dessen wir hier mit der guten Alice Schwarzer heftig ‚über Kreuz‘ liegen dürften … sie äußert einige Dinge weitaus klarer und SEHR viel früher als alle hier zusammen.

    – schon 1979 hat sie vor dem frauenverachtendem Islam gewarnt, da wussten wir hier noch nicht mal, wer Mohammed war,

    – in der „Weltwoche“ hat sie (vielleicht sogar als erste?) den faschistoiden Charakter des Islams benannt, sofern er politisch auftritt (was er ja, wo er die Macht hat, IMMER tut):

    „Mir geht es nicht um den Islam als Glauben – dessen beunruhigenden Reformstau sollen die MuslimInnen bitte unter sich regeln, und zwar möglichst bald. Mir geht es ausschließlich um den Missbrauch des Islams als politische Strategie. Denn eines ist klar: Das ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts. Und diesmal im Weltmaßstab.“ (Alice Schwarzer, Die Weltwoche, Ausgabe 42/2009, S. 35)

    Und nun schreibt sie:

    „Denn der IS ist keineswegs der Hauptfeind des bekennenden Gottesstaatlers Erdogan, dessen Ehefrau und Töchter nur verschleiert auftreten, im Gegenteil: Er ist sein natürlicher Verbündeter.“

    Wo sonst lesen wir so etwas in dieser Klarheit? Vielleicht beim Innen- oder Außenminister – oder gar bei der Kanzlette, deren ureigenste Aufgabe so eine Analyse wäre?

    Guter Witz! Wäre ein Brüller, würden nicht mittlerweile MITTEN IN D (!) zu TAUSENDEN (!) Menschen für deren Versagen sterben! Und was haben die nochmal geschworen? Schaden vom deutschen Volk abwenden, seine Nutzen mehren …

    Wo steht ein Gericht für solche eiskalten, unverfrorenen Eidbrüche?

  35. #31 nicht die mama

    Hehe! 🙂 Gleich die erste, Sophie Karow, erinnert in Tonfall und Naivität stark an Terry „Juhu“ Reintke:
    „Ich bin doch jetzt auch Europaabgeordnete.“

  36. Ich muss differenziert antworten, liebe Mitforisten.

    Natürlich haben Sie in vielem absolut Recht, Zeckenzange (#20 – 30. Okt 2014, 11:27), und natürlich liegt Babieca (#23 – 30. Okt 2014, 11:28) – wie nahezu immer – goldrichtig, und ja, ich kenne den von Antidote (#24 – 30. Okt 2014, 11:29) angeführten Fjordman-Aufsatz und finde ihn auch große Klasse und genau des Pudels Kern treffend.

    Nur verhält sich das wieder so wie zwischen uns in Sachen AfD. Ich erwarte viel weniger als viele andere PI-ler und bin schon über kleine Erkenntnis-Sprünge in der Gesellschaft sowie im Lager der „Eliten“ froh – und zu denen zählt Schwarzer als Ikone des Feminismus allemal. Ich warte nicht auf DIE perfekte Lösung – da kann ich bis zum Sankt Nimmerleins Tag warten -, sondern will hier und jetzt etwas in Richtung Vernunft geändert sehen.

    Allein schon die Überschrift von Schwarzers FAZ-Artikel („Der Terror begann im Multikultiviertel“) symbolifiziert eine für Linke bahnbrechende Erkenntnis, wobei diese für die Emma-Chefin – wie angeführt – alles andere als neu ist. Schwarzer beschreibt es selbst, wie sie angewidert registrieren musste, wie die linken und liberalen Perser, die sich kurz zuvor noch stimmgewaltig für das Ende der Schah-Herrschaft ins Zeug gelegt hatten, die ersten waren, die von der Mullah-Bande an den Baukränen hochgezogen wurden.

    Die Frau hat schon einen sehr realen und realistischen Eindruck vom Islam und weiß auch mehr, als sie zugibt. Privat würde sie kaum vom „Islamismus“ – sie berherzigt hier die Sprachregelung der „Eliten“ und ihrer Emanzen-Szene, um dort nicht komplett in Ungnade zu fallen, vielleicht feige aber doch verständlich -, sondern eben vom Islam reden.

    Die Erkenntnis, was schief läuft, muss auf diversen Ebenen erfolgen – auch Alice Schwarzer ist ein kleiner Baustein auf dem Weg dorthin. Was sie von sich gibt, widert mich jedenfalls nicht annähernd so an wie die geistig ausgebleichten, blutleeren Beschwichtungsphrasen der Merkels, de Maizières, Schäubles, von der Leyens, Böhmers, Wulffs, Laschets oder Broks, die ich weitaus mehr als meine Feinde (nicht Gegner, das wäre etwas ehrenvolles, sondern Feinde, die ich politisch bekämpfe mit allen bescheidenen Mitteln, die mir zur Verfügung stehen) ansehe als eine Alice Schwarzer.

  37. Liebe Alice,

    für eine Dreijährige mit einem Hammer mag alles Hervorstehende ein Nagel sein, aber irgendwann sollte man doch erwachsen werden?
    Die Analyse fängt so falsch nicht an, aber dann vergallopiert sich das one-trick pony halt leider einmal wieder total – vertane Chance, die Feministinnen in die Liga der Aufrechten gegen religiösen Wahn aufnehmen zu können…

  38. Unser Bundesinnenminister will diese kiregslüsternen Leute nicht ausreisen lassen.

    Mit anderen Worten: Er will sie hier behalten.

    Warum läßt er sie nicht ausreisen, aber nicht wieder einreisen? Dann wären wir sie los, aber er will lieber, daß sie hier bleiben … die kommen aber hier auch auf dumme Gedanken.

  39. #41 Zwiedenk (30. Okt 2014 12:16)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuzzug:

    Allgemeines:

    „Seit dem 7. Jahrhundert fand die islamische Expansion statt: Die militärische, teilweise mit Übergriffen verbundene Unterwerfung und Besiedlung christlicher Gebiete durch arabisch-muslimische Eroberer im Nahen Osten, in Nordafrika, in Italien (Eroberung Sardiniens, der Einfall in Rom und die Zerstörung der Basilika St. Peter durch die Aghlabiden im Jahre 846) sowie (bis zur Rückeroberung im Rahmen der Reconquista) der Einfall in Spanien und Portugal.“

    Wie lange hätten die bösen Kreuzritter denn warten sollen?

  40. #37 le waldsterben (30. Okt 2014 11:52)

    Für mich muß ich das korrigieren: Mit der „islamischen Revolution“ im Iran 1979 rückte der Islam erstmal auch im Westen breit ins Bild. Ich war damals 14; mit den angewiderten Worten „da herrscht jetzt die Scharia“ fand für mich eine erste Familienlehrstunde in Sachen Islam statt (zumal ich als prinzessinnenbegeisterte Siebenjährige immer im Bildband meiner Oma „Krönung in Teheran“ geschmökert hatte, jener wundervollen westlichen Feier des Schahs von Persien 1951.)

    http://www.amazon.de/Kr%C3%B6nung-Teheran-Bildband-Persiens-Kaiserpaar/dp/B0000BS5F4

    Anlaß zur familiären Scharia-Aufklärung war ein Titelbild des Sterns, der zu Chomeinis Machtergreifung ein schwarzvermummtes islamisches Gespenst auf dem Titel hatte (leider weiß ich nicht mehr die Nr. des Jahrgangs). Das Persien aus meinen Kinderbildern ging in der islamischen Hölle unter.

    Der Begriff „Islamfaschismus“ tauchte nachweislich bereits 1990 in „The Independent“ vom 8. September auf, als eine Malise Ruthven schrieb: „Autoritäre Regierungen, um nicht zu sagen ‚Islamo-Faschismus‘, ist von Marokko bis Pakistan eher die Regel als die Ausnahme.“

    Und ganz ohne Schwarzer gehörte schon Ende der 80er, noch vor dem Mauerfall, in meinem Studium die Erkenntnis und auch die Lehre dazu, daß der Islam eine totalitäre Ideologie ist, auch wenn er durch den – damals noch als immerwährend – angesehenen, alles dominierenden Ost-West-Konflikt in die Harmlosigkeit verbannt wurde.

    Das 1985 erschienene Buch

    http://www.amazon.de/Die-Schiiten-Allahs-fanatische-Krieger/dp/B00883QNOS

    war bereits beim Erscheinen eine hervorragende Quelle zum Islam und seinen Quellen. Zu Sunniten gab es auch reichlich.

    All dieses Wissen über den Islam, das in der 2. Hälfte des 20. Jhds. noch ganz selbstverständlich war, ist seit etwa zehn Jahren durch die Kakophonie des politisch befohlenen „Islamophobie! Pfui!“ zugeschüttet.

  41. # 43 aristo 30.10.14 12:31

    Was heißt “ warten „? GEWINNEN hätte sie sollen. Haben sie aber nicht.Erinnert einen an gewisse US-Politiker der jüngeren Vergangenheit…..

    Nee, ich bin mit Nichten und Onkeln „zu schnell“.

  42. Nicht schlecht, Frau Schwarzer! Zumindest gemessen an dem islamophilen Gewäsch Ihrer Kanzlerin Merkel!

    Allerdings, Ihre Forderung nach Trennung in Islam und „Islamismus“ ist Unfug und kein Mangel in der Integrationspolitik.

    Westliche Bildung ist islamisch verboten haram, siehe Boko Haram, was nützt es also mehr zu fordern?

    Die Kopftuchtussis in Deutschland können und könnten soviel Bildung haben, wie sie wollten, sie wollen aber lieber Hijab und Niqab und ihre Beine für Mus.lmänner breitmachen.

    Keine der, sich in Deutschland emanzipiert gebärdenden, Musliminnen geben ihren Kindern abendländische Namen. Die türkische Schiitin Aydan Özoguz(Sprich aus: Ösus) hat sogar den Nachnamen ihres Gatten, Innensenator von Hamburg, Michael Neumann, zurückgewiesen, wie man im Hamburger Abendblatt online lesen kann. Käme ihre Tochter(2003 geb.) mit islamischem Kopftuch an, fände sie es nicht schlimm, versicherte sie der taz. Immerhin, die Kleine heiße Hanna und nicht Üssüssü!

    +++

    Richtig aufgewacht ist die lebische Emanze Schwarzer(72) immernoch nicht! Ob sie es noch schafft, bevor sie den Löffel abgibt???

    Schwarzer und Merkel zwei Taube Nüsse(kinderlos!)!

    AYDAN ÖZOGUZ, DIE LÜGNERIN:

    Migrationsbericht
    „“Höhere Bildung schützt vor Armut nicht

    Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz kritisiert die Chancenungleichheit auf dem deutschen Ausbildungsmarkt. Fehlende Bildung könne ein Grund für Radikalisierung sein…““
    Aktualisiert 29. Oktober 2014 13:39 Uhr
    http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-10/migration-bundesregierung-bildung-migrationsbericht-aydan-oezoguz

    +++

    @ #18 Eurabier (30. Okt 2014 11:21)

    Ach, die hilflosen Männchen konnten nichts gegen ihre „Entmannung“ tun?!

    Blödsinn, Frauen eine angebl. „Männerverweichlichung“ in die Schuhe zu schieben! Im Gegenteil, linke Männer gehören zu den begeisterten Feministen.
    An den Schalthebeln in Politik und Medien, siehe TV und Werbung sitzen bis heute Männer, die ein irres Männerbild vermitteln.

    Alleine aus dem Grunde, wenn die Ehefrau arbeitet und Männer sich für eine blutjunge Neue entscheiden, daß sie keinen Ehegattenunterhalt zahlen müssen. Linke Männer sind am kinderfeindlichsten. Linke Männer überredeten ihre Bettgenossinnen zu Abtreibungen…

  43. In der Asylbewerberunterkunft kam es wegen der Sauberkeit der Küche zu einem verbalen Streit zwischen zwei türkischen und zwei malischen Staatsangehörigen. Im weiteren Verlauf kam es dann zu wechselseitigen Tätlichkeiten. Als sich weitere Bewohner einmischten, holte sich einer der malischen Staatsangehörigen Verstärkung und bedrohten die beiden Türken mit einem Küchenmesser. Die beiden türkischen Männer konnten schließlich über ein Fenster bzw. eine Treppe aus der Unterkunft flüchten und die Polizei verständigen. Die Beteiligten erlitten leichte Verletzungen.

    https://www.polizei.bayern.de/news/presse/aktuell/index.html/209857

  44. #2 Zwiedenk (30. Okt 2014 11:02)

    Falsch! Die Kreuzfahrer waren überhaupt keine christlichen Fanatiker. Sie waren angetreten, dass von den muslimischen Kopfabschneidern eroberte christliche Land wieder zurückzuerobern.

  45. #46 Maria-Bernhardine (30. Okt 2014 12:58)

    Zitat Özügüz: „Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz kritisiert die Chancenungleichheit auf dem deutschen Ausbildungsmarkt. Fehlende Bildung könne ein Grund für Radikalisierung sein…”

    Klar, wenn diese potentiellen Analphabeten, denen man kognitive Fähigkeiten auf dem Niveau von Pavianen bescheinigt, merken, dass sie von Menschen mit einem IQ100 umgeben sind, während ihr eigener IQ67 ist, dann flippen sie aus. Deshalb lassen weitblickende Politiker solche IQ-Nullen gar nicht erst in ihr Land.

  46. #42 schinkenbraten (30. Okt 2014 12:27)

    Er behauptet ja, es seien seine Söhne und Töchter. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wo der die Zeit hergenommen hat, um so viele Söhne und Töchter zusammenzukarnickeln.

  47. # 47 Vladimir Schmidt 30.10.14 13:09

    Nein, die hatten mit dem Christentum nichts zu tun.Ich habe weiter oben einiges verlinkt.Viel Spaß beim lesen 🙂

  48. #42 schinkenbraten (30. Okt 2014 12:27)
    Unser Bundesinnenminister will diese kiregslüsternen Leute nicht ausreisen lassen.

    Mit anderen Worten: Er will sie hier behalten.

    Warum läßt er sie nicht ausreisen, aber nicht wieder einreisen? Dann wären wir sie los, aber er will lieber, daß sie hier bleiben … die kommen aber hier auch auf dumme Gedanken.
    —————————————————
    Ganz einfache Antwort: Weil diese Deutschland und die Deutschen hassen und vernichten wollen.Es kann gar nicht anders sein!

  49. Ich halte nichts von Rockern und derlei ***Gelöscht!***, ABER wenn sie da kämpfen, machen sie sich ja wenigstens einmal nützlich !

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  50. Die Schwarzer hats begriffen, wo bleiben die andern Berufsfrauenbewegten? Ein Trauerspiel geschlechtsspezifischer Art liefert der weltweite Feminismus in Bezug auf den Gewaltislam und seine Verbrechen schon die ganzen letzten 30 Jahre über.

    Feminismus ist deshalb geradezu synonym mit einer Extraportion Milch der frommen Denkungsart, die den Gewalttislam hat pummpelrund, feist fett und frech werden lassen mitten im Westen gar und auch wieder zurück in die kultusbarbarischen sogenannten ‚Islamischen Staaten‘.

    Schwarzer sieht es hier als Verrat an den Frauen an , als Klassenverrat irgendwie, wie er auch sonst den Sozialdemokraten von weiterlinks immerschon zugeschrieben wurde, was jenseits solcher Zuschreibungen und Diktionen in der Sache immerschon viel Berechtigung hat.

    Und sie spricht leider nicht direkt darüber, dass es ein Klassenverrat an der eigen Frauenklasse, um in ihrer Diktion zu bleiben, durch Feministinnen zu allererst ist.
    Als wollten diese Polit-Feministinnen beiderlei Geschlechts in Amt und Parteien, die seit Jahrzehnten schon mainstream-Konjunktur haben, wirklich beweisen, dass Frauen generell eine Portion dümmer seien, zumindest beim Durchschauen von Islamischen Ideologien und Despotien in Theorie und Praxis.

    Und dass bestenfalls einige wenige wie Schwarzer zum Beispiel diesen Trick mit dem Kampf für das Tragen des Kopftuchs, von Mazyeks ZMD/IGD übrigens massenhaft mit Justizdschihad orchestriert, entlarven könnten als Nepper-Schlepper-Bauernfänger-Salven von tatsächlichen zwangsbekennenden Idioten wie Ideologen vom Lande mit ganz klassischer Prekariatsbildung, aber eben umso größerer Machtgier auf Alleinherrschaft ihres super wahren edlen Islams.

    Schwarzer, wenn sie diesen Verrat des Feminismus an sich selber in ihr Denken hineingelassen hätte, hatte uns erzählen können, wie alle möglichen Parteiideologen und hundsvotzigen Mainstream-Populisten ihr ihren Feminismus geklaut, abgezogen, gerippt, abgekupfert und in Fetzen gehäckselt, ungefickt, geschädet und verraten haben, um ihn billig auf den Maskenbällen ihrer Multikulti-Kultus-Eitelkeiten zu verhökern. Für nichts als Verfassungsbruch letztendlich.

    Was Alice Schwarzer zu Erdogans eigenen Kalifenabsichten in der Region sagt ist echtes Schweizerbank-Gold, das sogar für manche Schiebereien irgendwie entschädigt.

  51. Klar will Mr. Misere die hier behalten.Niemand ist unnütz, er kann noch als nützlicher Idiot dienen.Denn nur wenn man alle gegeneinander aufhetzt kann man sich als Retter aufspielen und eine schöne Diktatur errichten. Nur schade, daß dann die dummen Surensöhne gleich mit entsorgt werden. Davon träumen die Irren in Brüssel und sonst von gar nichts.Denn „Eurasien hat schon immer mit Ostsaien im Krieg gelegen.“

  52. Allein der Name der Autorin lässt den Leser bereits ahnen was nun folgen wird, nämlich wie zu erwarten war völliger Mumpitz:

    Wir haben es beim „Islamischen Staat“ mit der kollektiven und tödlichen Eskalation eines Phänomens zu tun, das wissenschaftlich „Rekonstruktion von Männlichkeit“ genannt wird: die Wiederherstellung von „Männlichkeit“, von „echtem“ Mannsein, von der diese Sorte Mann in Zeiten der Verunsicherung träumt und die Balsam ist auf die Seelen entwurzelter, frauenloser, marodierender Jungmänner.

    War ja klar gewesen. Danke für die Vergeudung wertvoller Lebenszeit.

  53. #41 Zwiedenk (30. Okt 2014 12:16)

    Hier mal war für Freaks, die die tollen Kreuzritter auf einen Sockel erheben, wo sie gar nicht hingehören:

    http://www.blinde-kuh.de/ritter/kreuzzuege.html

    Die MSM wiederholen gerne die islamische Propaganda gegen die „Kreuzritter“. Dagegen kann man Rodney Stark,Gottes Krieger, lesen, was die Angelegenheit zurechtrückt. Er sieht die Kreuzzüger im historischen Zusammenhang als Verteidigungskriege.

  54. #59 OnkelPeter (30. Okt 2014 13:52)

    Angenommen! die Frau hat in der Sache, und ausdrücklich nur in der Sache, Recht, dann heißt doch das nichts anderes, als dass unter der dünnen Makulatur des Feminismus, der feminisierten Pädagogik, des Quotenirrsinns und der Genderei, die Biologie, der der Mensch immer noch angehört, die Natur sich einen Weg zur Normalität sucht.
    Dann trägt Frau Alice Schwarzer eine gehörige Mitschuld an dem, was heute sich vollzieht. Sie und ihre feministischen Amazonen haben den Weg in den Irrsinn, der sich jetzt vollzieht gebahnt.

  55. Eben, Frau Schwarzer! Eben!

    Die gewaltbereiten Rocker, die ihr Geld in der Regel mit Zuhälterei und Erpressung verdienen, treten an gegen eine ganz ähnliche Sorte Mann: gegen islamistische Söldner, die sich inszenieren wie Kreuzritter, nur ist ihr Pferd im 21. Jahrhundert ein Panzer und ihre Lanze ein Maschinengewehr.

    Weit und breit keine pseudomoralischen Drecksschleudern und Bessermenschen, wie sie es sind. Sie sitzen hier rum und beanspruchen wohlfeil die Deutungshoheit über das was andere Menschen TUN.

  56. Alice Schwarzer unterscheidet zwischen „Muslimen“ und „Islamisten“. Mich würde mal interessieren, an was sich die „Muslime“ orientieren.

    Bei den „Islamisten“ wissen wir es: Am Koran, der Sunna und dem Propheten Mohammed. Kurz: An allem, was im Islam relevant ist..

  57. # 60 Christiane 30.10.14 14:12

    Das waren keine “ Gottes Krieger “ ( der Begriff kommt mir irgendwie bekannt vor) sondern Lakaien der Kirche, die ihre Macht bedroht sah.Zu allem Überfluß sind sie auch noch schändlich gescheiert -und das sollen “ Helden “ sein? (Istanbul hieß vorher auch mal anders und große Teile Griechenlands sind immer noch in Händen der Türkei).

  58. #52 Vladimir Schmidt (30. Okt 2014 13:13)
    #46 Maria-Bernhardine (30. Okt 2014 12:58)

    Zitat Özügüz: “Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz kritisiert die Chancenungleichheit auf dem deutschen Ausbildungsmarkt. Fehlende Bildung könne ein Grund für Radikalisierung sein…”
    ————————-
    Jedenfalls eine fehlende Selbstschüssanlage bei akutem Islamismus und gravierende Sicherheitslücken in Bezug auf Hisbollahterror-Unterstützer könnten der Grund dafür sein, dass diese Aydan Özoguz überhaupt am Kabinettstisch einer Bundesregierung teilhaben kann. Ein wirklich einmaliger Vorgang.

    Bildung war jedenfalls nicht das Kriterium für ihre Auswahl, sondern 1. ihr SPD-Parteibuch, 2. ihre türkischen Gene, die sie prädestiniert machen für alle reiferen, unreifen und in ihr höchstselbst je noch heranreifenden Knabenmorgen-
    Blütenträume im Staatsfach erster Priorität namens ‚Integration‘.

    Dass 3. ihre Hisbollahterror-Unterstützer-Brüder, mit besonderer Werbe- und Botschaftsnähe zu deren Terrorchef Nassrallah höchstselbst wiederum, nicht gegen sie als Kabinettsmitglied, sondern eher für sie sprach, spricht wiederum für diese SPD und diese GroKO-Bundesregierung einerseits, wie andererseits dafür, dass die beste Distanzierung in unserem Verfassungsstaat wohl tatsächlich keine ist, beziehungsweise eben diejenigeist, die diese Aydan Özoguz genutzt hat: sie sagt dem Inhalt nach zu all diesem leidigen Terrorunterstützergedöns um ihre Brüder aus Hamburg klar und deutlich , dass sie sich von ihrer Familie von gar Niemandem auch nur um ein Prophetenbarthaar breit entfremden lasse, basta.

  59. #2 Zwiedenk
    Auch bereits andere Kommentatoren (#46 aristo u.a.) hatten darauf hingewiesen: Die Kreuzzüge hatten eine Vorgeschichte! Die Kreuzritter, die ja letztlich nur „Soldaten“ waren, die die damaligen Päpste in den Krieg schickten, als religiöse Fanatiker zu bezeichnen, ist mit Sicherheit nicht zutreffend. Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen dem Dschihad und den Kreuzzügen: Ersterer ist durch den Koran begründet. Die Kreuzzüge waren eben nicht durch das Wort Gottes, die Bibel, legitimiert, wenn auch durch Päpste initiiert! Da der Katholizismus nach wie vor weit weg von Gottes Wort ist, kann man auch nicht davon sprechen, daß die Kreuzritter wirkliche Christen waren. Ich habe es an anderer Stelle bereits erwähnt: Die Bibel ruft an keiner Stelle zu Gewalt auf! – Es ist anzunehmen, daß durchaus Greueltaten durch Kreuzritter verübt wurden. Aber das findet man wohl – leider – in fast allen Kriegen; die Gefahr von entsprechenden Eskalationen ist bei kriegerischen Auseinandersetzungen praktisch immer vorhanden. Wie gesagt: Religiöse Fanatiker waren es sicher nicht. Zustimmen würde ich der Aussage, daß sich leider auch unter an sich ernsthaften Christen hin und wieder Wirrköpfe finden, die es irgendwie nicht gerafft haben, wenn es inhaltlich um Glaubensfragen ging und die dann mit irgendwelchen sonderbaren Aktionen in die Öffentlichkeit gerieten! Solche Fälle sind aber eher Raritäten!

  60. #17 Babieca (30. Okt 2014 11:21)
    „Rekonstruktion von Männlichkeit“ ist ähnlicher Dummfug wie “Konstruktion von Gender” – ideologische Bauklötzchen, mit denen Sozialklempner im luftleeren Raum rumspielen, dafür jede Menge Geld bekommen und es dann als allgemeines Konzept via Schule und Hochschule der Realität überstülpen wollen.
    —————————
    „Rekonstruktion von Männlichkeit“ könnte aber auch bedeuten: wer einmal beleckt war von der Erkenntnis, dass Mann nicht notwendig mit einem Zepter, wenn auch mit einem Schwanz, geboren wird, der wird über seine sexuelle Identität als eine Wiederaneignung eingedenk sein müssen.

    Wer als durchschnittlich islamisch kultusgebeutelter Analphabet mit Ghetto-Psycho-Devianz und dazu umgekehrt proportionalem Einkommenstatus wirklich mal realtätsnah durchspielt wollte, wie er bitteschön an eine hübsche Freundin kommen soll anders als durch Vergewaltigung die nächsten paar Jugendjahre, der braucht eben dringend solche Größenselbste wie ISIS, Hamas, Mohammed, die Überbarbaren und die wahren Schrecken der verderbten gläubigen Welt, und dann noch, um auch mal was ganz Persönliches sein eigen zu nennen, einen Kalif Ibrahim, den Überaffen, wenn auch 4 Flugstunden weit weg, und einen ganz speziellen Kopfabschneider-Nickname der mit Abu anfängt, oder was mit Osama. Und schon wächst die Körperhaltung und anderes mehr.

    Auch das ist Rekonstruktion von Männlichkeit, als theretischer Ansatz ganz jenseits von lauwarmem Gender-Geseich.

  61. Wie sie sich jetzt winden und drehen, die da oben!

    Da ist die Rede von Radikalisierung….wo doch die guten Jungs hier geboren und aufgewachsen sind.
    WIR sind schuld, wir haben sie nicht genug genug gehätschelt und betuttelt.

    Dass die aus Völkern/Familien kommen, die ihnen den Hass auf uns und die Brutalität mit der Muttermilche einflössen, wird einfach negiert.

  62. Zu dieser Kreuzzugsdiskussion hier:

    Die Kreuzzuge sind die sehr verspätete historische Antwort auf die Islamische Expansion seit dem späten 7ten und dann wesentlich ab dem 8ten Jahrhundert. Von einer neuen Religion oder einem neuen Religionsstifter, gar einem neuen Propheten war geschichtlich die nächsten 150 Jahre nicht die Rede, man sprach von den Sarrazenen, den Ismailiten , niemals aber vom Islam oder gar von Muslimen, die da gerade sich ein Weltreich zusammenerbeuteten.
    (Mit der Legendenfigur Mohammed , was ja, der Gepriesene heißt,so wie das Griechische Wort christos auch, und was wohl ursprünglich ein Titel war und eher im Zusammenhang von christlichen Traditionen im Aramäischen Sprachraum stand, hat das deshalb nichts zu tun, weil der Mohammed des Islams keine Historische Figur ist. Erst eigentlich seit dem frühen 9ten Jahrhundert und erst im Zusammenhang der Zusammenstellung des schriftlichen Korans, nimmt der Mohammed des Islams im Wesentlichen seine heutige theologische Gestalt an als Letzoffenbarer dieses neuen Glaubens. Vorherige Beweise für seine geschichtliche Existenz gibt es wie gesagt nicht. Wohingegen viel dafür spricht, dass Mohammed ein Titel für Jesus war in einem christlichen Zusammenhang während der Frühzeit der geschichtlich erwiesenen Expansion der Sarazenen/Ismailiten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_Luxenberg )

    Der Steppenbrand dieser Eroberungen nach Westen wie nach Osten war allerdings gigantisch. Ostrom als Mediterranes Reich war zusammengebrochen und auf immer kleiner Teile Kleinasien geschrumpft, das Perserreich mit seiner zoroastrischen und auch christlichen Tradition war untergegangen oder auch aufgegangen in den neuen sogenannten Kalifaten, je nach dem, wie man es beurteilen will, welche sich selber innerhalb und untereinander bekriegten und in den jeweiligen Machtkonstellationen in raschen Folgen und Koalitionen ablösten und bekämpften. Indien erobert in weiten Teilen, der weitere Osten, die Steppen Sibiriens.

    Man sollte sich die Herrschaft dieser neuen Mächte von Westchina bis zur heutigen Atlantikküste Frankreichs, und bis Südfrankreich zeitweise , eher als über Kontinente reichenden Zustand der Anarchie und des andauerden Krieges vorstellen, denn als ein Reich mit einheitlicher Herrschaftsdirektive und klar verfassten Ordnungsstrukturen.

    So wie der Mogolensturm, der nochmal um ein Jahrhundert später eine weiter Anwort auf diese islamische Expansion, sozusagen der Barbarenwiderstand gegen diese neuen Barbarenmachte, war, so waren auch die um Jahrhunderte verspätete Kreuzzüge, die erste und eigentliche Anwort des christlichen Occidents.

    Nicht eigentlich durch diese neuen Machthaber, sondern vor allem durch den permanenten Kriegszustand war der alte Welthandel mit dem Osten, mit Indien, Zentralasien, Persien, über die Seitenstraße vor allem, mit der Levante und dem Maghreb , der Weihrauchhandel mit Arabien zusammengebrochen, erst als sich eine gewisse Beruhigung durch die Kreuzzüge darauf wieder fördernd auswirkten, entstand ebenfalls nach der Jahrtausendwende das neue Venezianische Handelsimperium ganz neu, und mit den neuesten und modernsten Formen des Kapitalistischen Fortschritts, mit Zinsen, Versicherungen,Kapitalgesellschaften wie AGs fast, la colleganzia genannt, und mit Erfindung des Bankwesens einschließlich der Doppelten Buchführung.

    Der drohende und schleichende und immer faktischere Untergang Ostroms war das Fanal, Papst Urban war lediglich der eigentlich recht wiederwillige Signalgeber und sehr zögerlich dabei, die Kunde von den Kräueltaten an wehrlosen Christen und der verletzte Stolz von Jahrhunderten, in denen die Christenheit sich ihrer Haut nicht erwehren konnte und abgeschlachtet und vertrieben wurden von wahrhaftigen Barbarenheeren, wohl nicht anders als Isis heute, verdichtete sich im Mythos des Heiligen Landes, das es rückzuerobern gelte.

    Die Kreuzzüge waren in diesem Sinne Vergeltungs- und sogar Wiedergutmachungsfeldzüge in den Augen der damaligen Christenheit.

    Und es gab sie historisch endlich genau dann, als das westliche Imperium wieder so erstarkt war, dass es sich zur Gegenwehr ermannen konnte und wollte. Und geeint eben einzig im Glauben und durch die Kirche. Mit Heiligen Kriegern, so wie mit jenem authentisch wahren Allahwort und dessen Anti-Kufr-Kriegen hat das auch nicht ein bisschen Ähnlichkeit. Niemals wären Kreuzritter nach Persien, Indien gezogen, Mongolen nur zur Hilfe gekommen, um etwa diesen neuen Glauben vom Erdball auszulöschen.

    Und erst mit den Kreuzzüge legte der Islamische Expansions-Strum sich zu einem sanfteren und viel selteneren Erobern bis zum Fall Konstantinopels, was jetzt tatsächlich eine neue Relgion und einen eigenen Warlord-Propheten hat. Denn die religiöse Legendenbildung folgt dem Inhalt der historischen Expansionen, also dem Abschlachten und derVerheiligung des dschihads. Die Grausamkeit und der Totalitarismus und Imperialismus dieser Expansion schlägt sich nieder in der religiösen Nebelbildung von Starken Schwert Islam und seinem blutrünstigen Schariapropheten, und nicht umgekehrt: Weder war der islam zuerst verkündet, noch war die Expansion je per Dawa geschehen. Nicht eine Seele und nicht eine Scholle, die nicht al Saif wa Islam brauchte.

    Und was hat der Westen davon, nicht nur der Reliquienhandel blüte auf , sondern aller Luxus endlich wieder, und sorgte für ein weltlicheres Glückssuchen-und -Empfinden. Vieles brachte man mit, manches seiereseits erbeutet aus fernen Laanden, und findige Köpfe lernen sogar vom Feind.

    Und wie als Belohnung schloss sich an die Kreuzzüge die Hohe Zeit der Minne des 12. Jahrhunderts an, die Gothik begann jetzt Unversalität und himmelstürmerische Kühnheit und Stolz zu zeigen, sogar Bürgerstolz erstmals, und sogar eine gottgeschenkte Kurz-Warmzeit stellte meterologisch ein, die alles erblühen ließ in dem schönsten (wiedereroberten) Reichtum und Licht.

    Sodass nicht länger echter Grundbesitz am Heiligen Land nötig war für die jetzt doch viel aufgeklärteren Westler mit Orient- und Reiseerfahrung im Allgemeinen , wie Besonderen.

  63. @ #49 Maria-Bernhardine
    Richtig aufgewacht ist die lebische Emanze Schwarzer(72) immernoch nicht! Ob sie es noch schafft, bevor sie den Löffel abgibt???
    ————————————————-
    Wenn sie es jetzt schafft abzutreten, hat sie doch das richtige Alter für Dschiadisten. Die erwarten doch eine 72 jährige Jungfrau? Das ist sie doch als Lesbe? Kenn mich da nicht so aus :mrgreen:
    Oder waren es 72 Jungfrauen, ich verwechsle das immer 🙁

  64. #2Zwiedenk
    Soso, aber noch schlimmeren Gehirnkrebs verursacht offensichtlich DDR-indoktriniertes atheistisches Kommunistengedankengut.

  65. @#16 Mark von Buch

    Es ist eher noch schlimmer geworden: Wenn es nach Obama und den islamophilen Think-Tanks gegangen wäre,wären die Christen in Syrien schon längstens zerhackt,geköpft und geschlachtet und dann Hunden zum Frass vorgeworfen worden.

    Die Kreuzritter haben sich schwer versündigt gegen die Orthodoxie.(und das war alles)ansonsten waren sie zu spät und rein passiv.

    -Das schlimmste und einzig wirkliche Verbrechen des Imperialismus war es den Islam nicht abzuschaffen und zu ersetzen.

    -Säkularismus in einer islamisch bestimmten Kultur scheitert.(sie lebt nur solange eine Diktatur lebt(Syrien),oder dann ist es ein chaotischer Zustand (Irak).Verankert ist der Säkularismus dort wo das Christentum(das christliche Abendland ) wirken oder wirken konnte.(oder ein christliche Subkultur oder es eine christliche Minderheit gibt).
    ->Um Demokratie und vor allem Entwicklungsfähigkeit durchzusetzen benötigen wir die Beseitigung des Islams und seine Ersetzung(Herausschlagen aus dem Kultursubstrat).

  66. Der Feminismus(die Frauenrechtlerinnen) sind eine durch und durch bürgerliche Bewegung,gespalten auf der einen Seite in eine christlich-abolitionistischen und auf der anderen in einen eugenisch-rassistisch- liberalen Flügel.Gleichheitsfeministinnen haben im 20.Jhr. diese Entwicklung in einen Schizo-Charakter gegossen.

    Der Feminismus im Sinne des Gleichheitsfeminismus ist durch und durch Androzentrismus(wie die ganze Aufklärung und auch die Moderne),aber das ist letztlich jede komplexere Gesellschaft wo Güterproduktion stattfindet.

  67. Halb OT Die Wurzeln der Kampf-Lesben:

    http://ausserdem.info/2012/Die-Lesben-und-der-Nationalsozialismus
    —————————————
    @#18 Eurabier Sehe ich nicht ganz so. Soldatinnen müssen schiessen,sie müssen zur androzentrischen Tat schreiten. Denn an ihren Werken werdet ihr sie erkennen.

    Das Problem ist das Problem der Entschiedenheit. Nirgends steht geschrieben das die Menschheit überleben muss.Aber einer wird auf den roten Knopf drücken müssen.

  68. #47 Babieca
    Auch ich kann mich noch gut an die Fernsehberichte von 1979 über den Iran erinnern. An diese Menschenmassen , die immer „Margbar Amrica“ (Tod Amerika) brüllten und vor allem an den grossen gruseligen Blutbrunnen in Teheran.

  69. # 72 Dacens Nyheter 30.10.14 20:21

    Fundamentalistische Hirnschrumpfung ist wesentlich schlimmer, wie Ihr selten dämlicher Post hinlänglich beweist.Grüßen Sie Ihren Bruder im Geiste, Herrn Vogel von der anderen Seite recht herzlich von mir.

Comments are closed.