wiedenrothAm Rande einer Demonstration von etwa 100 Kurden am Münchner Hauptbahnhof ist es am Donnerstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und türkischen Geschäftsleuten gekommen. Laut Polizei fand die Kurden-Demo zunächst zwischen 16 und 18 Uhr am Stachus statt. Die Kurden waren auf die Straße gegangen, um gegen das Vorgehen der türkischen Regierung zu protestieren. Anschließend zogen etwa 100 Teilnehmer über die Sonnenstraße in Richtung Bahnhofsviertel. An der Ecke Landwehr-/Goethestraße kam es dann zu handfesten Schlägereien zwischen einigen Teilnehmern der Demo und Passanten türkischer Herkunft. (München ist bunt… Über diese für Viel-Völker-Staaten ganz normalen Vorgänge berichtet der Münchner Merkur.) Karikatur: „Pause, Leute! Zeit für eine Unterschrift gegen Nazis“ von Götz Wiedenroth

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

57 KOMMENTARE

  1. Man würde meinen, dass sich das Problem Islam so irgendwann erledigt?

    Daran glaube ich aber nicht.
    😉

  2. #1 Wolfgang Langer

    Es ist eher umgekehrt: Wenn sich alle islamischen Sekten vertragen und sich einig wären – dann wären wir längst erledigt und die ganze Welt islamisch.

  3. Am Rande einer Demonstration von etwa 100 Kurden am Münchner Hauptbahnhof ist es am Donnerstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und „türkischen Geschäftsleuten“ gekommen.

    Dönerbuden, Import- Exportplunder, Handyshops, Internetcafès und Sportwetten-Schmuddelläden.
    Kurzum, da dürften sich genau die Richtigen miteinander geprügelt haben – die sich aber sehr schnell wieder einig sind, sobald es dann gegen die Deutschen geht, in deren Land man sich sonst so schön breitmachen und ungeniert kriminell sein kann .

  4. eine gute Karikatur muß auch in der dänischen Zeitung Randers Amtsavis vom 4.10.14 gewesen sein. lt. JF: der Staatsmininster unterhält sich mit einem Imam und erklärt:
    dies ist ein freies Land und wir glauben an das Prinzip der absoluten Religionsfreiheit.
    Darauf der Iman: na prima, dann kann ich ja in aller Ruhe hier einen Islamischen Staat errichten…

    Zeltstadt München: Flüchtlingsansturm
    http://www.tz.de/muenchen/stadt/neuhausen-nymphenburg-ort43338/kapuzinerhoelzl-wird-notunterkunft-tz-4099403.html

  5. JETZT BIN ICH AUCH MAL SCHADENFROH,
    aber auch enttäuscht, daß in München nicht 1000 buntgemixte Islam-Konfessionen krawallierten.

    Was nicht ist, kann noch kommen, gell!

  6. Da es in bälde ja wohl ein Islamzentrum in München geben wird, frage ich mich, wer da wohl rein darf, ohne gleich gemeuchelt zu werden ?

    Ich meine, außerhalb des 3. Oktober…

    Kurden ? Türken ? Schiiten ? Sunniten ? Aleviten ?
    Salafisten ? …???

  7. #9 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (11. Okt 2014 13:51)
    Da es in bälde ja wohl ein Islamzentrum in München geben wird, frage ich mich, wer da wohl rein darf, ohne gleich gemeuchelt zu werden ?

    Ich meine, außerhalb des 3. Oktober…

    Kurden ? Türken ? Schiiten ? Sunniten ? Aleviten ?
    Salafisten ? …???

    Nein, die türkischen „Geschäftsleute“ mit denen man sich Prügeleien lieferte :mrgreen: .

  8. @ #6 Das_Sanfte_Lamm (11. Okt 2014 13:31)

    Dönerbuden, Import- Exportplunder, Handyshops, Internetcafés und Sportwetten-Schmuddelläden…

    Mit einem Wort: Geduldete Installationen zur Geldwäsche. Danke, Herr Schäuble! Dafür arbeite ich gern das halbe Jahr über als deutscher Steuersklave zu Gunsten Ihres „getürkten“ und maroden Haushalts.

    Don Andres

  9. Auseinandersetzung? Ouatsch, das war eine friedliche Demonstration für das breite Bündnis für Toleranz gegen Fremdenfeindlichkeit, Antsemitismus, Rassismus und Islamophobie!
    Nur so kann es gewesen sein.

  10. Ich habe heute morgen im Stadtanzeiger Do gelesen, dass in Dortmund die Grundsteuer angehoben wird. Warum wohl? Es geht weiter mit der Bereicherung

  11. @ Das_sanfte_Lamm

    Aber ist denn nicht jeder Moslem irgendwie ein „Geschäftsmann“ ?

    Und das frage ich nicht nur im Sinne von: „Was is letzte Preis ?“ Und:“Du machen gute Angebot.“

    Der Pakt mit dem Teufel ist auch ein Geschäft, insbesondere wenn die anderen (Ungläubigen) bitteschön zu bezahlen haben.

    Von Landnahme und Kulturzwang will ich erst recht nicht reden.

    Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen heißen: Koran.

    Früher fürchtete der Westen Gott, heute den türkischen „Geschäftsmann“…

  12. Könnte man nicht mit Frauenschwimmen den Mohammedanern entgegen kommen, damit sie friedlich sind?

    http://www.hna.de/lokales/kassel/hallenbad-sued-muslimische-frauen-wollen-mehr-badezeit-4110837.html

    Ferizet Gök aus Kassel kann nur alle paar Wochen zum Schwimmen gehen. „Ich arbeite samstags fast immer“, sagt die 40-jährige Frau mit türkischen Wurzeln. An diesem Samstag nun hatte sie frei und nutzte die Zeit, um mit ihren Kindern und weiblichen Verwandten das Hallenbad Süd in Oberzwehren zu besuchen. Zwischen 8 und 10 Uhr dürfen hier nur Frauen rein.

    „Das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“, sagt Ferizet Gök. Sie und weitere Muslima wünschen sich, dass ihre Schwimmzeiten ausgeweitet werden. „Kaum ist man morgens im Wasser und hat Spaß, dann muss man auch schon wieder raus, um zu duschen“, sagt die 40-Jährige.

    Natürlich dürfen zu diesen Zeiten auch nur Frauen im Bad arbeiten. Laura Schäfer ist Fachangestellte für Bäderbetriebe. Ganz einfach sei der Umgang mit den Frauen nicht. Das Problem sei, dass viele sie nicht verstünden, wenn sie sie auf falsches Verhalten aufmerksam mache. Manche Muslima wollten Leggins im Wasser tragen oder ließen ihre Kleinkinder ins Schwimmerbecken. Wenn sie das anspreche, wollten viele Frauen das erst mit ihr ausdiskutieren, sagt Laura Schäfer. „Ich werde von denen nicht ernst genommen. Es wäre schön, wenn sich die Frauen an die Regeln halten würden.“

  13. OT
    4 Milliarden Dollar kostet der Wiederaufbau im Gaza-Streifen. Das Geld kommt von??? —
    Der internationalen Staatengemeinschaft:
    Afghanistan,
    Ägypten,
    Albanien,
    Algerien,
    Aserbaidschan,
    Bahrain,
    Bangladesch,
    Benin,
    Brunei,
    Burkina Faso,
    Elfenbeinküste,
    Dschibuti,
    Gabun,
    Gambia,
    Guinea,
    Guinea-Bissau,
    Guyana,
    Indonesien,
    Iran,
    Irak,
    Jemen,
    Jordanien,
    Kamerun,
    Kasachstan,
    Katar,
    Kirgisistan,
    Komoren,
    Kuwait,
    Libanon,
    Libyen,
    Malaysia,
    Malediven,
    Mali,
    Marokko,
    Mauretanien,
    Mosambik,
    Niger, Nigeria,
    Oman,
    Pakistan,
    Palästina,
    Saudi-Arabien,
    Senegal,
    Sierra Leone,
    Somalia,
    Sudan,
    Suriname,
    Syrien,
    Tadschikistan,
    Togo,
    Tschad,
    Tunesien,
    Türkei,
    Turkmenistan,
    Uganda,
    Usbekistan,
    Vereinigte Arabische Emirate
    und Deutschland.

    Der Wiederaufbau wird binnen 6 Monaten abgeschlossen. Die braven Bürger leben dann weitere 18 Monate glücklich und zufrieden. In 2 Jahren kommen dann die böhsen, bööööhsen, bösen Israelis und machen alles wieder kaputt, ooooooooooooooooooooh (iron off)

  14. @ Eurabier

    …Es wäre schön, wenn sich die Frauen an die Regeln halten würden.

    Aber sie halten sich doch an die Regeln, an ihre eigenen, nicht an die des Schwimmbades.

    Siehe weiter oben: Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen heißen Koran.

  15. #22 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (11. Okt 2014 14:19)

    Das werden unser linksgrünen Nichtsnutze niemals begreifen!

    Claudia Fatima Roth würde wohl selbst am Baukran noch der deutschen Gesellschaft die Schuld geben:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article133107819/Die-Angst-der-Polizei-vor-dem-Freitagsgebet.html

    Die Grünen-Abgeordnete und Vizepräsidentin des Deutsche Bundestages, Claudia Roth, hingegen glaubt, die Auseinandersetzungen in Hamburg verweisen eher auf Probleme in Deutschland. “Die zum Teil gewaltsamen Ausschreitungen zwischen kurdischen und islamistischen Gruppen in deutschen Städten und auf deutschen Straßen verweisen eher auf eigene, innerdeutsche Probleme als auf die Situation in Nordsyrien oder im Nordirak”, sagte Roth der “Welt”.

  16. Man sollte sich nicht täuschen lassen. Beim Hass auf Juden sind sie sich wieder völlig einig. Das ist überhaupt der wichtigste und widerlichste Einigungsfaktor im Islam – der mörderische Judenhass.
    Für mich stellt sich die gesamte islamische Welt und ihre verschiedenen Strömungen unterm Strich immer mehr als grotesk gefährliche und mörderische Antizivilisation dar.

  17. #22 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (11. Okt 2014 14:19)

    Aber sie halten sich doch an die Regeln, an ihre eigenen, nicht an die des Schwimmbades.

    Siehe weiter oben: Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen heißen Koran.

    Der war gut! 😀

  18. OT:
    “Pause, Leute! Zeit für eine Unterschrift gegen Nazis” von Götz Wiedenroth
    +++++++++++++++++++++++++
    Wo bitte liebe Genossen/in muss ich für den Kampf Unterschreiben?
    Ich meine natürlich den gegen Rechts…..

    Ironie aus

  19. Beste Voraussetzungen für einen islamischen Bürgerkrieg in Deutschland!

    Erschreckend was für ein aggressives Gewalt-Potential dt. Politiker in unser Land gelassen haben. Und niemand von diesen Terroristen wird interniert oder abgeschoben.

    Der Islam-Terror gehört zu Deutschland!

    Dankt euren dämlichen Politiker!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Kommt es wieder zu Ausschreitungen?

    12.000 Teilnehmer bei kurdischer Demo in Düsseldorf

    Demonstration in Düsseldorf
    Kurden-Demo in Düsseldorf gegen die Terrormiliz IS.
    Der Krieg zwischen Kurden und Dschihadisten hinterlässt auch in Deutschland mehr und mehr seine Spuren. Tagtäglich kommt es zu Protesten und teils gewaltsamen Ausschreitungen. In Düsseldorf haben sich Tausende Kurden versammelt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/demonstrationen-12-000-teilnehmer-zu-kurden-demo-in-duesseldorf-erwartet_id_4195583.html

  20. #24 Eurabier

    Claudia Roth, hingegen glaubt, die Auseinandersetzungen in Hamburg verweisen eher auf Probleme in Deutschland. “Die zum Teil gewaltsamen Ausschreitungen zwischen kurdischen und islamistischen Gruppen in deutschen Städten und auf deutschen Straßen verweisen eher auf eigene, innerdeutsche Probleme als auf die Situation in Nordsyrien oder im Nordirak”, sagte Roth der “Welt”.

    Damit könnte unsere verehrte Claudia Fatima Grün sogar ausnahmsweise mal richtig liegen.

    Die Problematik in Syrien und Irak ist vermutlich nur der Anlass, gewissermaßen die Zündschnur.
    Dass sich die bunten Kulturen in Deutschland bekämpfen, hat ganz andere, viel tiefere Gründe.

    Da sie in Deutschland so dicht aufeinander sitzen, kommt jeder Anlass geradezu willkommen.

    Im noch kleineren muss man doch nur in ein beliebiges Asylantenheim schauen.

  21. # 11
    Na wer wohl ?? Raten wir mal:

    Christen und vor allem Deutsche ………

    – Leichte Ironie erlaubt ??? –

  22. Müsste unsere Demokratie nicht endlich mal Härte zeigen? Man führt fremde Glaubenskriege in unserem Land,vor unserer Haustür.Respektlosigkeit und unakzeptables Verhalten uns Deutschen gegenüber! Die Geduld ist am Ende!

  23. #32 Istdasdennzuglauben

    Müsste unsere Demokratie nicht endlich mal Härte zeigen? Man führt fremde Glaubenskriege in unserem Land,vor unserer Haustür.Respektlosigkeit und unakzeptables Verhalten uns Deutschen gegenüber! Die Geduld ist am Ende!

    Warum sich aufregen ?
    Wir könnten es doch ganz einfach haben: müssten nur alle konvertieren.

    (Sarkasmus aus)

  24. #36 Schüfeli

    genau so ist es. Ich lebe seit 50 Jahren in dieser Stadt, früher war es hier wirklich schön und lebenswert. Schön langsam kotzt mich das alles nur noch an. Sorry, sonst nicht mein Vokabular.

  25. OT: Hat nichts mit diesem PI-Artikel zu tun.

    1.: Wehrpflicht wieder einführen, Bundeswehr auf 300000 Mann, Schwerpunkt Heer, aufrüsten.

    2.: Bundespolizei um 10000 Mann aufstocken. Schwerpunkt direkter Schutz der deutschen Außengrenze, am besten Wiedereinführung der Grenzkontrollen.

    3.: Länderpolizei um mindestens 30000 Mann aufstocken. Schwerpunkt eindringende Kriminalität und Sicherheit der Städte und Dörfer.

    4.: Deutsche Justiz entpolitisieren damit wieder deutsches Recht gesprochen wird.

    Sind alle die Maßnahmen umgesetzt, kann man vom rotgrünen Gutmenschentum umschalten und in diesem Staat wieder Recht und Gesetz durchsetzen.

    Wir werden in Zukunft wenn es richtig zur Sache geht froh sein, dass wir frühzeitig den Sicherheitsapparat verstärkt haben.

  26. Kurden?

    Sind das nicht die, die sich den Jungtürken als Armeniermörder angedient hatten?

    Frag sich mal einer, warum dort, wo heute Kurden siedeln, ehemals armenisches Stammland war.

  27. Bisher hat der IS seine Massaker an Christen (hat kaum jemand interessiet, nicht mal die Kirchen) und Jesieden (nur scheinheiliges Interesse) verübt. Sollten jetzt aber hunderte oder gar tausende Kurden Opfer dieser „edelgläubigen Moslems“ und ihren Massakern werden, dann wird es auch in Deutscland rund gehen. Das kann natürlich von den Moslems auch so gewollt sein, um den deutschen Staat zu schwächen (falls es noch was zu schwächen gibt).

  28. ‚Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unserer Helme und die Gläubigen unsere Soldaten‘.“ …….

  29. Sollte Erdogan dem Fall Kobanes und dem darauf folgenden Massakers tatenlos zusehen, ist er eigentlich für die NATO nicht mehr tragbar. Es käme der Beihilfe eines Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich. Man kann von keinem Deutschen dann mehr verlangen, dass er für so einen Verbrecher den Kopf hinhält. Die deutsche Soldaten sollten unverzüglich abgezogen werden.

  30. #36 Schüfeli (11. Okt 2014 15:21)

    Die Buntmenschen wollen es aber so.
    Das haben die Kommunalwahlen in München eindrucksvoll gezeigt.

    Genau das sage ich stets, wenn sich irgendeiner meiner Bekannten über irgendwas in diesem Land aufregt und sich mal ganz mutig ein wenig aus dem Fenster lehnt.

    Ob EURO, Steuern, marode Infrastruktur, Geldmangel in Kultur&Bildung, Einbrüche, Türken, Rente, Kinderarmut, Kriegsbeteiligungen, heruntergekommene Grünanlagen, nichtlaufende Rolltreppen, Schlaglöcher, Nachtleben in der Hand von Schutzgelderpressern, kultureller Ausverkauf, Verlust von Stil&Würde, Inhabergeführtes Geschäftesterben, NK-Abrechnung, Merkel-Murks&co…

    IHR HABT ES SO GEWOLLT!!!!

  31. Was ist denn das für ein Hinweis????

    „Du schreibst die Kommentare zu schnell. Mach mal langsam.“

    Habt Ihr das auch schon mal gehabt?

  32. #43 Spektator (11. Okt 2014 15:56)

    Habt Ihr das auch schon mal gehabt?

    Ja. Ein „witzig“ gemeinter Hinweis, wenn man einen Kommentar abschickt, obwohl die Seite nicht vollständig geladen wurde.

    Machte früher mal Sinn – also VOR der Einführung der Vorschau und VOR den Problemen mit dem Counter.

    Einfach die „Zurück“-Taste betätigen und den Vorgang wiederholen, löst nach meiner Erfahrung in 99% der Fälle das Problem.

  33. In Düsseldorf mobilisiert eine Minderheit in Deutschland, 21000 Leuts und der Deutsche bekommt nicht mal 100 zusammen, auch wenn´s um seinen Arsch geht.

  34. #46 Neurechter

    In Düsseldorf mobilisiert eine Minderheit in Deutschland, 21000 Leuts und der Deutsche bekommt nicht mal 100 zusammen, auch wenn´s um seinen Arsch geht.

    Nicht ganz richtig; frag mal Michael S. aus M., wie viele er zusammen bekam.
    Und dann frag mal, wen es interessierte.

    Des ist an typischer Fall von doa hoast es, do sieagst es…

  35. „In Düsseldorf mobilisiert eine Minderheit in Deutschland, 21000 Leuts und der Deutsche bekommt nicht mal 100 zusammen, auch wenn´s um seinen Arsch geht.“

    Es geht beim Deutschen nie um den Arsch, er ist ein verweichlichter Kopfmensch. Aberzogene Eier über 50 Jahre, das hat Folgen. An den Kurden können sich alle ein Beispiel nehmen – in Deutschland und in Syrien: http://auslandsadresse.blogspot.com/2014/10/die-kurden-werden-wieder-vorsatzlich.html Bei uns feilen sich die Schnitten die Fingernägel und bei den Kurden die Dum-Dum-Geschosse. Was ist bloss aus Deutschland geworden?

  36. Ich schlage vor, Türken und Kurden treffen sich am Waldrand, wo es niemanden stört. Da können sie dann aufeinander losgehen, so brutal sie wollen.

  37. Das ist alles nur eingebildet, laut SPD-Stadtregierung ist München bunt und die „Zivilgesellschaft“ lebt in Frieden und Eintracht und der einzige Störfaktor sind Rächtzpopulisten.

    Wahrscheinlich liegt diese verschrobene Wahrnehmung der Statdregierung an der eigens getroffenen Definition des Wortes „Zivilgesellschaft“, fremdländische Milizen muss man da nämlich nicht mitzählen.

  38. SPD-Generalsekretärin schimpft im FR-interview über die AfD, soweit nichts neues. Der Hammer ist aber ihre Aussage zur inneren Sicherheit, der die gigantische Entfernung der SPD von der Realität zeigt (man beachte den Gebrauch des Nazi-Wortes „Überfremdung“):

    Reicht es, Wähler, die sich von Ihnen abgewandt haben, mit Inhalten zurückzugewinnen?

    Vielleicht haben wir eine Zeitlang zu sehr auf Inhalte gesetzt und dabei anderes vernachlässigt. Deshalb haben wir jetzt unsere Nachbarschaftskampagne begonnen. Wir gehen direkt in die Stadtteile und Kieze und reden mit den Menschen. Wir müssen stärker die Sprache der Menschen sprechen. Ich scheue vor einem Begriff wie „Heimat“ nicht zurück. Denn auch wir sorgen dafür, dass die Menschen ein sicheres Zuhause haben, in dem sie sich wohlfühlen. Die SPD stellt die Hälfte der Innenminister in den Ländern, innere Sicherheit ist also kein Neuland für uns. Für uns gehört dazu aber selbstverständlich, dass Flüchtlinge bei uns willkommen sind und gut aufgenommen werden, damit das Gefühl einer Überfremdung gar nicht erst aufkommt.

    http://www.fr-online.de/politik/spd-generalsekretaerin-fahimi–ein-gefaehrlicher-haufen-,1472596,28704472.html

  39. #54 johann

    wow, johann, sie arbeiten so diffizil, dass es für einen perfiden Feldzug reicht.
    Das zeigt mir, dass auf PI nicht nur dogmatisierte Individuen schreiben.

    Dogmen, egal von welcher Seite, schaden ihrer eigenen Seite. Und sei es nur, weil sie von der gegnerischen Propaganda missbraucht und ausgenutzt werden.

    Unsere dogmatischen Gegner (perfide, dieses gefährliche Adjektiv in diesem Kontext zu benutzen, aber es passt) benutzen genau unsere Argumentationslinie, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

    Wir bewegen uns auf dünnem Eis. Sie aber auch, die Gegner.

    „Heimat“, was für ein großes Wort, besonders aus dem Mund eines SPD Menschen.

    Liegt diese Heimat in Nordeuropa, im Exil, wenn es Zuhause zu gefährlich wird, lebensgefährlich gewissermaßen ? (jüngere Kaliber können gern nach Willy Brandt googeln)

    Oder ist die Heimat da, wo man sich Zuhause fühlt ?

    Mag man Zuhause kämpfen ?

    Zuhause ist da, wo man sich sicher fühlt. Zuhause ist, wo man am Abend die Füße hoch legt, entspannt und keine Angst haben will.

    Zuhause ist da, wo man nicht mehr kämpfen möchte.

    Zuhause ist da, wo keine fremden Kulturen ihre Kriege austragen.

    Danke Johannn, dass Sie mich bewegt haben, über Zuhause nachgedacht zu haben !

  40. #55 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (12. Okt 2014 02:10)
    ja, dieses Interview mit Fahimi ist wirklich bemerkenswert. Das Wort “Heimat” in ihrem Sprachgebrauch ist tatsächlich befremdend:
    Wir müssen stärker die Sprache der Menschen sprechen. Ich scheue vor einem Begriff wie „Heimat“ nicht zurück.
    Und überhaupt die “Sprache der Menschen sprechen”: Damit gibt sie ja zu, dass die SPD und ihresgleichen nicht mehr die Sprache der Menschen sprechen (und was sprechen sie dann?!).
    Und sie “SCHEUT” sich nicht davor “zurück”, das Wort “Heimat” zu benutzen, so als ob das schon “eigentlich” verboten sei. Es gehört also ganz offensichtlich MUT dazu, als SPD-Generalsekretärin von HEIMAT zu sprechen…..
    Zum Sprachgebrauch des Begriffes “Überfremdung” will ich nichts weiter ausführen, da jeder geübte PI-Leser hier die infame Dialektik erkennt. Nur so viel: Wenn ich auf einer CDU- oder sonstwas Versammlung meine Sorgen vor einer “Überfremdung” ansprechen würde, wäre ich automatisch als Nazi “enttarnt”…..

  41. Bravo, mein Freunde Johann, das ist nicht schlecht.

    Allerdings lässt mich Ihre Rhetorik darauf schließen, dass Sie entweder noch sehr jung sind (was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss), oder aber verblendet.

    Das Wort „Heimat“ ist nicht unbedingt negativ besetzt. Man muss es nicht vorsichtig aussprechen, selbst vor rot-grün-geprägten Zeitgenossen nicht, denn auch die haben eine Heimat.

    Heimat ist wie Zuhause, wo man die Füße hochlegt, ein Ort, an dem man sich sicher fühlen sollte.

    Heimat ist der Ort, an dem man sich zuhause fühlt. Ist das etwas negatives ?

    Für mich ist das Duisburg – und ich kann nicht sagen, ob es Marxloh oder Walsum ist. Doch was spielt das für eine Rolle gegenüber Türkei oder Syrien ?

    Zuhause dagegen ist etwas ganz anderes. In Duisburg, meiner Heimat war ich seit 20 Jahren nicht mehr.

    Zuhause war ich in Indien, in Thailand, in Myanmar, Hong-Kong, Peking, auch in London und Paris.

    Und da schließt sich wieder unser Kreis.

    Überfremdung – dieses Wort mag ich gar nicht mehr hören, denn dessen Bedeutung muss ich täglich erleben.

Comments are closed.