imageAnders als zu Zeiten von Heinrich Heine braucht man heute gar nicht mehr bis an die deutsche Grenze zu kommen, damit einem ganz seltsam zumute wird. Schon von weitem kann man dem schmerzlichen Anblick der Sperrriegel von gigantischen Windrädern, die die ehemaligen Wälder des Landes in Industrielandschaften verwandelt haben, nicht entgehen. Selbst im Bereich des Deutsch-Luxemburgischen Naturparks nicht. Schon die Kinder der Wanderer in der Kleinen Luxemburger Schweiz wissen sofort: „Dort ist Deutschland!“ (Lesenswerter Artikel von Prof. Dr. Michael Elicker – Fortsetzung hier!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. “Dort ist Deutschland!”
    ++++

    Linksgrüne Volltrottel haben Deutschland verändert!

    Dort, wo die vielen Windräder stehen und Vögel schreddern, wo die vielen Solarpanels auf den Dächern sind, wo Burka- und Kopftuchweiber herumlaufen, wo Zigeuner klauen, wo Neger dealen, wo Türken auf den Bahnhöfen Rentner tottreten, wo die Gefängnisse voller Islamisten sind, wo sich Sozialschmarotzer tummeln, wo Multi-Kulti seine häßliche Fratze zeigt –
    ja, dort ist Deutschland!

  2. @2 Eurabier

    😀

    Haha, nach dem Motto: einen guten Taschenspielertrick kann man immer zweimal anwenden.

  3. OT
    Liebe Leute jetzt im Tagesgespräch auf WDR5 die gestrige Demo Hooligans gegen Salafisten.
    Beteiligt euch.

  4. Im Jahre 1983, jung verheiratet, wenig Geld, verbrachten wir wohl unseren schönsten Urlaub, mit zwei weiteren jungen Paaren, in Ostfriesland.
    Angereist mit dem Zug, Fahrrädern und Zelten, ganz ökologisch, 16 Tage in herrlichster Naturlandschaft.

    Dieser Urlaub, einfach unvergesslich.

    Diese Jahr war ich mal wieder mit dem Zug/Schiff auf Borkum. (Die Nordseeküste meide ich mittlererweile)

    Mich packt die kalte Wut, vom Münsterland bis Emsland praktisch nur noch Maiswüsten, Ostfiesland zugeknallt mit Windkraftmonster. Diese Landschaft ist kaputt, zerstört. Nie und nimmer empfehle ich einem dort Urlaub zu machen, seibst auf Borkum, am Hafen, steht so ein Windkraftmonster.

    Dieses Jahr in Borkum,wunderschöner Sonnenuntergang. Mein Fotoblick, über 30 Windkraftmonster auf See im Abendrot. Keines der Monster dreht sich. Ja, ja an der Nordsee weht immer Wind.

    Die Irren haben die Anstalt übernommen.

  5. Frage: Wie komme ich an die angekündigten Berichte des Professors im Originalbeitrag des DWI?
    Danke für einen Tip!
    Gruss

  6. Wolfgang Röhl hat die Landschaftsverschandelung hier sehr schön attackiert:

    Aber fehlt da nicht was in den Bilderfluten? Genau: nicht ein einziges Windrad ist in den vielen Außeneinstellungen zu sehen.

    Die Fahrt parallel zur dänisch-deutschen Nordseeküste – sagen wir, von Henne Strand nach Husum – führt durch eine von Windradfeldern fast flächendeckend grausam verunstaltete Plattlandschaft. Ein Emil Nolde hätte hier gar nicht erst zu malen angefangen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/siegfried_lenz_und_die_windradfreie_zone

  7. Dass ausgerechnet die GRÜNEN in Deutschland die Umweltzerstörer Nr. 1 werden ist die Ironie der Geschichte….
    Man sollte der Partei zur Umweltzerstörung einen Preis verleihen.

  8. #12 Sonnenreiter (27. Okt 2014 09:41)

    Dass ausgerechnet die GRÜNEN in Deutschland die Umweltzerstörer Nr. 1 werden ist die Ironie der Geschichte….

    Die Grünen haben noch nie ein Probläm gelöst aber viele neue Probläme geschaffen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wie-die-deutschen-umweltminister-der-umwelt-schaden-a-823362.html

    Aber warum eigentlich? Was würde der Umwelt fehlen, wenn es keinen Bundesumweltminister gäbe? Der umweltschädliche Biosprit? Die giftverseuchte Energiesparlampe? Ineffiziente Solardächer, die so gut wie keinen Strom erzeugen und deshalb umso stärker mit Milliardenbeträgen gefördert werden müssen, wie uns Umweltminister Norbert Röttgen in diesen Tagen erklärt?

    Vor zehn Jahren führte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin das Dosenpfand ein. Sein Ziel war, die umweltschädliche Einwegflasche vom Markt zu drängen. Bedauerlicherweise trat genau das Gegenteil ein. Der Marktanteil der Mehrwegflaschen beim Mineralwasser sank von damals 65 Prozent auf heute etwa 45 Prozent. Das Dosenpfand hat nicht die Dose gekillt, sondern die ökologisch vorteilhafte Mehrwegflasche.

    Von der Ära Trittin hat sich die Umwelt noch immer nicht erholt

    Sieben Jahre dauerte Trittins Amtszeit als Umweltminister. Es war eine Ära, von der sich die Umwelt bis heute nicht erholt hat. Dass ein Gutteil der Feldfrüchte nicht mehr gegessen, sondern zu Pflanzenbenzin verarbeitet oder als sogenanntes Biogas verfeuert wird, war eine seiner Schnapsideen, die zur Verwüstung der Landschaft geführt haben. Auf riesigen Flächen wächst nichts als Mais und Raps. Die Ökobilanz dieser Monokulturen ist verheerend. Selbst die Grünen sprechen inzwischen statt vom „Biobenzin“ lieber vom „Agro-Sprit“, da schwingt die Skepsis schon in der Wortwahl mit. Dass Grünen-Politiker wie Bärbel Höhn noch im Wahlkampf 2005 demonstrativ mit 100 Prozent Flower-Power durch die Gegend gefahren sind, wird pietätvoll verschwiegen.

  9. In Nordhessen und im Vogelsberg sieht es mittlerweile genau so aus incl. Abbrand wobei die Feuerwehr nur mehr zusehen kann weil die Leitern nicht vorhanden sind. Wie auch bei mehr als hundert Metern.

  10. Windanlagen in Süddeutschland IST Schwachsinn hoch 10

    Windanlagen in guter Lage hervorragend

    Jede Windanlagen bringt allerdings weniger Umweltzerstörung als 1 Atomkraftwerk.
    Vor allem wenn dieses in Fukushima oder Tschernobyl steht

  11. #5 Rucki (27. Okt 2014 09:29)

    Gleiche Beobachtungen kann ich hier aus dem Osten (Sachsen-Anhalt) vermelden. Die Getreidefelder von vor der Wende/Machtübernahme sind unendlichen Schlägen von Raps und Mais gewichen. Kartoffelfelder sieht man gar keine mehr. Zwischen Nordhausen und Sangerhausen gab es früher – ich fand es immer kurios – neben der alten B80 Kohlfelder. Heute ist dort vieles zugebaut mit „Gewerbegebieten“. Der Blick über diese Südharzlandschaft wird von Windmühlen stark gestört. Fahre ich in nordwestliche Richtung, dann werde ich permanent von häßlichen Windmühlen begleitet. Die Solarpaneele auf den Dächern stören mich weniger. Ich selbst konnte mich noch nicht durchringen eine solche Anlage bei mir anzubringen, weil ich den Brüdern nicht traue. Eventuell berechnen die mir einen zu versteuernden Gewinn, der nie erzielt werden kann. Denn Redlichkeit und Demokratie schließen bekanntlich einander aus.

    #7 Drohnenpilot (27. Okt 2014 09:32)
    Wie kann am nur so kleinlich sein und dem Verbrecher seine Forderung nicht erfüllen. Am Umgang des Staates mit diesen Brüdern kann ein jeder erkennen, ob dieser Staat unser Staat ist. Die Erfahrung lehrt uns aber, jeder Staat bedient seine Klientel. „Unsere“ alte DDR hofierte die Arbeiterklasse und die BRD hofiert die Kriminellen. Da mag sich ein jeder selbst seinen Reim drauf machen.

  12. #12 Sonnenreiter (27. Okt 2014 09:41)

    Dass ausgerechnet die GRÜNEN in Deutschland die Umweltzerstörer Nr. 1 werden ist die Ironie der Geschichte….
    ————–
    Leicht zu erklären: Die alten Umwelt-Grünen wurden von den 68er Kommunisten (Anführer „Joschka“) komplett unterwandert. Für diese Leute ist „Umwelt“ nur ein Vehikel für die Zerstörung Deutschlands durch finanzielles Ausbluten und Minderung unserer Wettbewerbsfähigkeit.

  13. Ökologie und Naturschutz sind als Gegensätze zu verstehen. Wie das Gerede von der Menschheit, dass die Zerstörung der Völker und der Vielfalt der Kulturen zum Ziel hat, zerstört die Anschauung der Erde als Ökosystem die Natur, die in eine globale Planung eingepasst wird.

    Es ist der Unterschied zwischen der Beobachtung des natürlich Gewachsenen und daraus abgeleiteten Erkenntnissen und Handlungen und einer Abstraktion der Natur/Ökosystem und „des Menschen“ (nicht der Menschen/Völker) unter der Vorgabe einer übergeordneten Vernunft, die nur systemische Abläufe und Ressourcen kennt, die an Zielvorstellungen anzugleichen sind.

    Im Prozess dieser Anpassung an das Ziel, das als perfektes, menschengemachtes globales System die Welt neu ordnen und verbessern will, verschwinden Wälder ebenso alternativlos, wie Völker.

    Dass in diesem Prozess die Macht, wie auch Geld und Besitz neu, von unten nach oben, von den Nationen zu einer globalen Elite umverteilt werden, ist nicht als Zufall zu sehen.

    Wenn die Heilung des Ökosystems es erfordert, dass unsere Wälder verschwinden, ist Naturschutz ein Verbrechen gegen das Ökosystem. Wenn die „Menschheit“, wie die Natur, geheilt werden soll, indem sie in völlig gleich zu betrachtende interagierende Module mit von einer übergeordneten Vernunft festgelegten Bedürfnissen und Funktionen zerlegt wird,ist die Rede von Völkern und Kulturen ein Verbrechen an der perfekten Zukunft. (Auch ein Grund dafür, dass in Berlin der Geschichtsunterricht umgeformt und angepasst wird.)

    Ich möchte noch mal darauf hinweisen, dass wir es nicht mit eine links rechts Denken innerhalb der Parteienlandschaft zu tun haben, denn die Agenda 21 ( unterschrieben unter Kohl) und ihr Nachfolger die ‚Agenda for the cultures‘, sind in allen Parteiprogrammen festgeschrieben.

    Internationale Verträge sind übergeordnetes Recht was wir auch merken werden, wenn TTIP unterschrieben ist.

    Dass Abkommen, die grundlegende Umverteilungen der Macht festschreiben, hinter Nebelwänden vor Kritik geschützt werden, ist uns im kleineren Rahmen der EU ja längst bekannt.

    Was da unterschrieben wurde, merken wir erst, wenn wir die Kettensäge in der Nachbarschaft haben, unsere schönen Wälder abgeholzt werden und unsere Heimat nur noch eine beliebig zu besiedelnde Fläche ist.

  14. Die Wähler der Grünen kann man damit ärgern: „Schaut Euch nur um, was die Grünen aus unserer Umwelt gemacht haben!“

  15. @11 Drohnenpilot: Was mich nachdenklich stimmt, wieso schlägt der Junge nicht erbarmungslos zurück?

  16. #19 PSI (27. Okt 2014 10:01)

    ned immer nur über die Grünen Schimpfen!

    Zwei Jahre nach der Landtagswahl 1983 traten die Grünen 1985 offiziell in die hessische Landesregierung ein. Angesichts der Rechtslage beantragte die Rot-Grüne Regierung beim Oberbergamt im Jahr darauf den Planfeststellungsbeschluss wenigstens hinsichtlich der Inbetriebnahme der Deponie auszusetzen.[4] Nachdem im Frühjahr 1987 eine CDU-geführte Regierung die Amtsgeschäfte in Hessen übernahm, wurde dieser Antrag jedoch wieder zurückgezogen, woraufhin die Messeler Bürgerinitiative zur Verhinderung der Mülldeponie, die sich bereits in den 1970er Jahren formiert und bereits erfolglos mehrere Klagen gegen die Grube angestrengt hatte, ihrerseits per Eilantrag gegen die Inbetriebnahme vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel klagte und im Dezember 1987 aufgrund von Formfehlern im Planfeststellungsverfahren und neuer Gutachten zur Sicherheit der Deponie Recht bekam, was im November 1988 im Hauptverfahren bestätigt wurde.[7] Obwohl eine Revision dieses Verfahrens vor dem Bundesverwaltungsgericht zugelassen wurde, gaben das Hessische Umweltministerium und der ZAS ihre Pläne hinsichtlich der Mülldeponie Grube Messel endgültig auf, unter anderem weil Nachbesserungen bei der Deponieplanung Kosten von ca. 300 Millionen Mark verursacht hätten.[8] Bis dahin hatte das Projekt bereits 65 Millionen Mark verschlungen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Grube_Messel

    Die Grünen haben für Hessen und Deutschland die Grube Messel erhalten und dass ist gut so!
    Besuch jederzeit empfohlen!

  17. Extrem OT – aber für uns „Wissende“ was zum Schmunzeln:

    Die Wirtschaftswoche hat die zehn miesesten Flughäfen der Welt gekürt.
    Auf dem Treppchen stehen unangfochten:

    Platz 1: Islamabad Benazir Bhutto International Airport, Pakistan (ISB)
    Platz 2: Jeddah King Abdulaziz International Airport, Saudi-Arabien (JED) in unmittelbarer Nähe zu Mekka)
    Platz 3: Kathmandu Tribhuvan International Airport, Nepal (KTM)

    Platz 5: Tashkent International Airport, Usbekistan (TAS)

    Auch zwei deutsche Flughäfen rangieren unter den ersten zehn.

    Nachzulesen hier: http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/dreckig-stickig-ab-vom-schuss-die-zehn-miesesten-flughaefen-der-welt/10889794.html#image

  18. Die Grünen haben noch nie ein Probläm gelöst aber viele neue Probläme geschaffen
    #15 Eurabier

    Es gab ja mal diesen König Midas: alles, was er anfaßte, wurde zu Gold. Bei den Grünen sehen wir das Gegenteil: alles, was sie anfassen, wird zu ******* (*).
    Sie sind also:

    King(s) Midas in Reverse
    https://www.youtube.com/watch?v=h0ehBpMIjtQ
    (hier von Graham Nash, im Original von den Hollies)

    (*) Hier ist ein Begriff nach Wahl einzusetzen. Mir käme da was in den Sinn, aus dem man Biogas produzieren könnte. Also, theoretisch jedenfalls. Das heißt: klappt eh wieder nicht.

  19. In solchen hässlichen Landschaften, durch Windrädermonokulturen und Maiswüsten verschandelt, will keiner mehr wohnen.
    Man zwingt die ländliche Bevölkerung also geradezu in die Großstädte zu flüchten.
    Wenn das nicht auch politisch so gewollt ist!

  20. #23 ffmwest (27. Okt 2014 10:12)

    #19 PSI (27. Okt 2014 10:01)

    ned immer nur über die Grünen Schimpfen!
    ———–
    Richtig, Messel war ein Ruhmesblatt. – Aber ging es da um richtig viel Geld?

  21. Ich denke, dass uns Deutschen die „Vorreiterolle“ im globalen ökosystematischen Umbau zugefallen ist,liegt an unserer unglaublichen Fähigkeit uns aus Katastrophen still und zäh herauszuarbeiten.

    Während sie uns permanent beschimpft,setzt Merkel, die Deutschland zum Vorbild für die Welt machen will, genau auf diese grunddeutsche Fähigkeit.

    Während man uns immer mehr Steine auf den Rücken schnallt, beobachtet man uns wie einen Ameisenhaufen und notiert, wie wir zähen und klugen kleinen Viecher versuchen, mit jeder neuen Belastung fertig zu werden.Haben wir eine Situation bewältigt, dann können die Beobachtungen als best practice auf andere übertragen werden.

    Dass die Versuchsanordnung so sehr an den Morgenthau Plan erinnert, ist sicher noch als besonderer Spaß zu sehen.

  22. +++ Aufgrund der aktuellen Nachrichtelage +++

    Zusammenfassung zur aktuellen Berichterstattung über Köln – Die Sprache der Journalisten:

    Unübersehbar, dass das Informationsministerium Sprachregelungen vorgibt in der Art, ich zitiere Focus-Online: „Die Hooligans drängelten sich „in die Rolle der Gutmenschen, um mehr Anhänger zu mobilisieren“.
    Unverkennbar wie sich das Informationsministerium und die gleichgetakteten Redaktionen für Agitation jetzt am Feindbild abarbeiten. Nach bewährtem Muster für Agitation und Volkserziehung. Man versucht von der Bewegung Hooligans gegen Salafisten bei der Bevölkerung ein Bild eines besoffenen und gewalttätigen „Idiotenhaufens“ zu schaffen und dabei gleichzeitig das Bild von Gut und Böse zu zeichnen. Im gleichgearteten Mainstream-Journalismus läuft das gerade generalstabsmäßig in Radio und TV ab:

    • „Hier wüten 2500 Hooligans gegen die Polizei“
    • „Zahlreiche Bündnisse, Gewerkschaften und linke Gruppen hatten zu friedlichen Protest aufgerufen!““Unbeteiligte und Medienvertretet sind angegriffen worden“, sagt Arnold plickert von der Gewerschaft der Polizei, NRW.
    • Der Spiegel legt noch einen drauf und titelt: „Vereint mit Neonazis“.
    • Im selben Atemzug zitiert der Spiegel NRW-Innenminister Jäger mit den Worten: „NRW-Innenminister Jäger wünscht sich jetzt gar eine Einschränkung des Demonstrationsrechts.“
    • Rechtsextrem, betrunken und brandgefährlich
    • Erklärtes Ziel: Die Bürger sollen glauben man hat es hier mit überwiegend antidemokratischen Hools zu tun – was nicht stimmt!

    Ohne dabei auf den ursächlichen Kern einzugehen. Ohne dabei die ursächlichsten Fragen aller Fragen zu stellen. Wer ist dafür ursächlich verantwortlich? Was ist das für ein Journalismus? Es riecht nach staatlich angeordnet. Wer war denn zuerst da? Die Salafiste, die Islamhuldiger und diejenigen Journalisten die uns bisher in Volkserziehungsmanier erklärt haben uns fehlt es an Willkommenskultur und Toleranz. Genau die erklären uns jetzt die Welt, in dem sie uns sagen die Hooligans seinen ganz schlimme Rechtsradikale!! Diesen mentalen Seitensprung lassen wir aber nicht mehr zu! Es hat sich ausgeschwurbelt, ab heute wird zunehmend Klartext gesprochen. Und davor haben die Jägers (In Anlehnung an Innenminister Jäger & Co) Angst.

    Deshalb müssen sie jetzt noch mehr dagegen halten und noch mehr lügen um letztendlich noch mehr Staatsgewalt aufzufahren.

    Die Bereitschaft holt man sich bei der Bevölkerung auf zweierlei Arten:
    Einmal erklärt man der Bevölkerung die Gefahr der Salafisten und gleichzeitig erklärt man der Bevölkerung die Gefahr der Hooligangs und der Gefahr von Rechts! Um dann zu sagen, wollt ihr nicht doch mehr Sicherheit? Und die mündet dann in der Totalüberwachung! Werdet ihr sehen. Das ist der psychologische Fahrplant der Medienmacher für Volkserziehung und Agitation. Ein Meilenstein dafür ist der zur Jahreswende der Austausch der Steuernummer der Finanzämter an die Banken zum Abgleich. Damit machen sich die Banken zum Erfüllungsgehilfen des Staates. Es ist nur ein Meilenstein, aber ein ganz bedeutender! Ganz still und heimlich.

    Wir nähern uns in riesen Schritten einem totalitären System. Für die Planer des Systems läuft alles nach Plan! Man will, daß sich eine verunsicherte Bevölkerung nach mehr Sicherheit sehnt. Das bekommen sie dann. In der Art der Totalüberwachung eines totalitär gebürsteten Systems, wenn wir jetzt nicht aufpassen!!!

  23. #27 Midsummer (27. Okt 2014 10:23)

    In solchen hässlichen Landschaften, durch Windrädermonokulturen und Maiswüsten verschandelt, will keiner mehr wohnen.
    Man zwingt die ländliche Bevölkerung also geradezu in die Großstädte zu flüchten.
    Wenn das nicht auch politisch so gewollt ist!
    ————–
    Da denke ich an Karl Valentin. Der träumte von einem „tausend Meter tiefen Bergwerk“. Das sei „sicher vor Meteorsteinen“! – Von Moslems und Grünen hat er noch nix gewusst! 😉

  24. Auch am schönen Starberger See sind Windräder geplant,aber so dass nach Möglichkeit nur die Nachbargemeinden davon betroffen sind.(Floriansprinzip)Die Gemeinde Berg hat eigens eine eigene GmbH gegründet.Nabenhöhe 149m.Rotordurchmesser 115m.x4.
    Ich kenne die Gegend da ist dann alles im Oarsch.

    Nachbarn klagen gegen Bergs Windräder
    Berg – Mit drei Gegenstimmen hat sich die Gemeinde Schäftlarn dazu entschieden, gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung des Landratsamtes Starnberg zur Errichtung von vier Windrädern in den Wadlhauser Gräben zu klagen.
    Die Zeit drängt: Ende Juli hat das Landratsamt Starnberg dem von der Gemeinde Berg geplanten Bau von vier Windkraftanlagen in den Wadlhauser Gräben zugestimmt. Die immissionsschutzrechtliche Genehmigung schließt die baurechtliche mit ein, obwohl sich der Bebauungsplan für dieses Gebiet noch in der Aufstellung befindet. Der Bescheid kann innerhalb eines Monats durch eine Klage angefochten werden – Grund genug für den Schäftlarner Gemeinderat, eine außerordentliche Sitzung einzuberufen.

    weiterlesen hier
    http://www.merkur-online.de/lokales/starnberg/berg/schaeftlarn-landkreis-starnberg-windenergie-energiewende-nachbarn-klagen-gegen-bergs-windraeder-3797734.html

  25. Im Rot-Grünen-Rheinland-Pfalz haben sich die Windräder zur flächendeckenden Verunstaltung der Landschaft entwickelt. Wenn man in der Dämmerung oder in der Nacht von der A61 über die B41 zum Flughafen Frankfurt-Hahn fährt, sieht der gesamte Hunsrück wie eine unwirkliche US-Amerikanische Weihnachtsbeleuchtung aus, weil es über all am Horizont nur rot blinkt.

    Einerseits werden die über Jahrzehnte kaputt-gesparten Kommunen für Windkraft über die Geldschiene motiviert, da das für viele Gemeinden oft die einzige Möglichkeit. in den kommenden Jahren Geld einzunehmen – anderseits wird der Widerstand in der Bevölkerung von einer Art Einheitsfront aus (System)Politik und (Einheits)Presse mundtot gemacht.

    Wenn sich mal bekannte Persönlichkeiten kritisch zur Windrad-Verschandelung äußern ( Mario Adorf, Mayen – Edgar Reitz (Heimat Trilogie) wird dies kaum in den Medien reflektiert – und wenn, dann nur sehr verschämt und am Rande.

    neulich gab es erstaunlicherweise vom rot-grün-hörigen SWR einen kritischen Beitrag über Windenergie in RLP. Dort wurde nachgewiesen, dass zweidrittel aller Windräder in RLP defizitär arbeiten. Einmal weil mit geschönten und unrealistischen Windprognosen geplant wird – und auch weil die ( oftmals in Händen von grünen Aktivisten und Politgrößen der 2. und 3. Reihe liegenden ) Planungsbüros gigantisch überhöhten Planungskosten, die Baukosten in unrealistische Höhen treiben.

    Als bei Rheinböllen (A61, Beginn der B41) die höchsten Windräder der Welt vor 3 Jahren aufgebaut wurden, rodete man hektarweise Wald im Naturpark Soonwald. Sogar ohne Genehmigung, aber mit Deckung durch die Grünen in Mainz. Erklärt wurde das dem staunenden Bürger damit: Hätten wir auf die Genehmigung gewartet, dann hätten die Vögel mit brüten begonnen!!!

    Wer dort mal vorbeikommt sollte wirklich mal von der Autobahn abfahren und sich die gerodeten Flächen für die Windradstandorte und für die autobahnbreiten Zufahrtswege im Wald ansehen. Ausserdem sind die veröffentlichten Zahlen über diese Rodungen gefälscht und deutlich nach unten korrigiert!

    Aber was sind schon hunderte Bäume im Naturpark wegen der Energiewende – wenn man mit dem Hubschrauber zu Demos in Stuttgart geflogen wird, weil dort ein paar Dutzend Bäume wegen Stuttgart 21 gefällt werden!

  26. Absolut zutreffend. Der ideologisch motivierte Windkraft-Fetischismus, der sich anschickt, unser einst schönes Land auch optisch zu zerstören – gesellschaftlich geschah dies ja bereits durch hemmungsloses Multikulti -, ist barbarisch, natur-, umwelt- und menschenfeindlich und gehört bedingungslos bekämpft, wie der gesamte Unfug, den Frau Merkel in ihrer unseligen Kanzlerschaft angerichtet hat. Punkt!

  27. #18 katharer (27. Okt 2014 09:50)
    Windanlagen in Süddeutschland IST Schwachsinn hoch 10

    Windanlagen in guter Lage hervorragend

    Jede Windanlagen bringt allerdings weniger Umweltzerstörung als 1 Atomkraftwerk.
    Vor allem wenn dieses in Fukushima oder Tschernobyl steht
    ——————–
    Versuch doch mal, Deine Behauptung zu beweisen oder Deinen Beitrag als „Ironie“ zu kennzeichnen….-.

  28. @30 schinkenbraten ,

    als friedliche und berechtigte Proteste gelten nur NWO Demos, bei denen dann auch Mollis fliegen dürfen und geschossen werden kann ohne das die Medien das mitbekommen.

    Bürgerproteste, die nicht von einer der NWONGOs organisiert sind und deren Ziele vertreten, gelten immer als Verbrechen.

    Das sollte uns langsam klar werden.

    Dass man uns einerseits in einen 30 – 100 jährigen Krieg gegen Moslems hineinziehen will,der die brutale Gewalt in unsere Länder trägt, aber Proteste gegen Salafisten und ISIS (was immer das ist)verteufelt, ist klassische Doppelbindungsstrategie.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Doppelbindungstheorie

    Demos, die etwas „bewirken“, müssen einfordern was längst beschlossen wurde, aber dem Bürger erst vermittelt werden muss, wie die Klimarettung (Greenpeace) oder Resettlement /Bevölkerungsaustausch (Refutschie Berlin).

    Mir ist nicht mehr recht klar, was uns Demos bringen sollen. Die Hools sollten eher überlegen, wie sie ihre Stärken im unauffälligen Schutz der von Migrantengewalt bedrohten Deutschen, denen der Staat den Schutz versagt, einbringen können.

    Ich will damit die guten Absichten und den Einsatz nicht entwerten, aber an der EDL hat man die Sackgasse erkennen können, zu der die Einschätzung, über Demos was bewirken zu können, werden kann.Wie immer habe ich mehr Fragen als Antworten.

    Man muss Nutzen und Risiken abwägen, die der Schritt in die Öffentlichkeit nach sich zieht.

    Führt eine Demokultur dazu Strukturen überhaupt erst zu bilden (Demo für alle, oder Proteste gegen Asylantenunterkünfte),kann sie nützlich sein.

  29. #20 PSI (27. Okt 2014 10:01)
    #12 Sonnenreiter (27. Okt 2014 09:41)

    Dass ausgerechnet die GRÜNEN in Deutschland die Umweltzerstörer Nr. 1 werden ist die Ironie der Geschichte….
    ————–
    Leicht zu erklären: Die alten Umwelt-Grünen wurden von den 68er Kommunisten (Anführer “Joschka”) komplett unterwandert. Für diese Leute ist “Umwelt” nur ein Vehikel für die Zerstörung Deutschlands durch finanzielles Ausbluten und Minderung unserer Wettbewerbsfähigkeit.
    ————————
    Von den alten „Umwelt- Grünen“ stammt folgendes Zitat:
    Ökologie ist nur das Mittel zum Zweck der gesellschaftlichen Veränderung (Grüne NRW- Info Wirtschaft, Februar 1982).
    Da hat sich gar nichts geändert bei dem pädpophilen, grünen Dreck. Josef Martin Fischer wäre eh zu blöde dazu. Selbst Polizisten verbrennen war zu hoch für ihn. Deswegen war der Polizist, den Martin Fischers Molotowcocktail im Streifenwagen traf, anschliessend nicht, wie von Josef Martin Fischer erwünscht, tot sondern, dank der beigebrachten Verbrennungen nur zeit seines Restlebens dienstunfähig. Mehr weiss Google….

  30. Das ist doch totaler Blödsinn.
    Das gewaltigste Naturzerstörungswerk ist einerseits die industrielle Revolution und andererseits die massive Mobilisierung seit Anfang der 50er Jahre.
    Oder will jemand ernsthaft behaupten, dass es mehr Windkraftwerke als Fabriken- oder sonstige Industriebauten, oder Straßen gibt?
    Und Windkraftwerke haben dagegen einen entschiedenen Vorteil – mann kann sie binnen kurzer Zeit rückstandsfrei demontieren und kurz später erinnert nichts mehr dran.
    Wie geht das mit einem Walzwerk, der A8, oder auch nur einem AKW?

  31. #43 johann (27. Okt 2014 11:33)

    SITTENSEN!

    Schüsse auf 16-jährigen Einbrecher: Todesschütze zu Bewährungsstrafe verurteilt

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sittensen-rentner-zu-bewaehrungsstrafe-verurteilt-a-999437.html
    ————-
    Na ja, wenn eindeutig feststeht, dass der tödliche Schuss von hinten auf den bereits Flüchtenden abgefeuert wurde und diese Umstände auch für den Schützen erkennbar(!) waren, dann hatte der Richter nicht allzuviel Spielraum!

  32. #44 Yogi.Baer (27. Okt 2014 11:38)

    Danke für das Zitat! Hab’s auch gesucht. Aber wer suchet der findet (nicht immer) 😉

  33. @29 Midsummer (27. Okt 2014 10:23)
    „In solchen hässlichen Landschaften, durch Windrädermonokulturen und Maiswüsten verschandelt, will keiner mehr wohnen.
    Man zwingt die ländliche Bevölkerung also geradezu in die Großstädte zu flüchten.
    Wenn das nicht auch politisch so gewollt ist!“

    Ja, das ist so gewollt. Das ist die Agenda 21. Ersetzen Sie noch das Wort Stadt (gewachsen) durch Bevölkerungszentrum oder urbanes Zentrum (Versuchsanodnung, ‚Agenda for the Cultures‘)und Sie haben das Bild.

    Auch ganz ohne unsere Heimat zu verlassen werden wir heimatlos und zu Fremden im eigenen Land gemacht.

    Habe gerade keine Zeit einen Link zu suchen, aber sehen Sie mal nach unter Frankfurt, multikulturelle Verfassung, da wird das totalitäre Mikromanagement deutlich, dass dem Ganzen zwangsläufig folgt.

  34. #46 PSI (27. Okt 2014 11:42)

    na ja, da kann man seine Zweifel haben:

    (…)Verteidigung und Anklage forderten Freispruch

    Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung hatten in ihren Plädoyers einen Freispruch für den 81-Jährigen gefordert. Sein Mandant habe die Schüsse aus Notwehr abgegeben, um Angriffe auf sein Leben und Eigentum abzuwehren, sagte Rechtsanwalt Jürgen Meyer vergangene Woche vor Gericht. Die Anklage sprach dagegen von einer sogenannten Überlastungssituation. Objektiv habe es zwar keine Notwehrlage gegeben, aber in seiner Todesangst habe sich der Angeklagte so gefühlt, erläuterte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Kai-Thomas Breas. Darum könne der Rentner nicht bestraft werden. Nur die Nebenkläger, die Familie des getöteten Jugendlichen, forderte zwar kein konkretes Strafmaß, allerdings eine Verurteilung des Rentners.(…)

    http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Bewaehrungstrafe-fuer-Toetung-eines-16-Jaehrigen,sittensen171.html

  35. #49 johann (27. Okt 2014 11:48)

    #46 PSI (27. Okt 2014 11:42)

    na ja, da kann man seine Zweifel haben:

    (…)Verteidigung und Anklage forderten Freispruch
    ————
    Die Anwälte habe alles versucht. Der knifflige Punkt war der Konflikt zwischen der objektiven Notwehrlage und der subjektiven Erkennbarkeit der Situation durch den alten Herrn. Wenn letztere aber den Ausschlag gäbe, dann könnte dies in ähnlich gelagerten Situationen zu erheblicher Rechtsunsicherheit führen. Dann nämlich könnte sich jeder Bedrängte in einer derartigen Notwehrlage „fühlen“ und schießen! – Dumm gelaufen, schade!

  36. Deutschland schreitet mit Technik aus dem 2. Jahrtausend vor Christus in das dritte Jahrtausend n.C.

    Nur dass damals Windmühlen schön waren und perfekt in die Landschaft passten und vor allen Dingen einen großen Nutzen für die Menschen hatten.

    In einigen Jahrzehnten wird man auch in Doihtschland die heutige Zeit (v.a. ab 1999) mit ihrer in jeglicher Hinsicht gescheiterten Politik als dem kollektiven Wahn verfallen bezeichnen – ein ganzes Land durchverblödet bis zum Anschlag.

    Im noch nicht verblödeten Teil des Auslands tut man das heute schon.

  37. Was ist mit dem Rad, dem Flaschenzug, der Mathematik etc. etc. etc. – alles alter Mist den niemand mehr braucht, William Walker?

  38. “Dort ist Deutschland ❗ ”
    ++++

    Linksgrüne Volltrottel haben Deutschland verändert ❗

    Dort, wo die vielen Windräder stehen und Vögel schreddern, wo die vielen Solarpanels auf den Dächern sind, wo Burka- und Kopftuchweiber herumlaufen, wo Zigeuner klauen, wo Neger dealen, wo Türken auf den Bahnhöfen Rentner tottreten, wo die Gefängnisse voller Islamisten sind, wo sich Sozialschmarotzer tummeln, wo Multi-Kulti seine häßliche Fratze zeigt –
    ja, dort ist Deutschland ❗

    von #1 eule54 (27. Okt 2014 08:48)

  39. Solarkritik führt zur Existenzvernichtung –
    Kritik an Windenergie auch ❓

    Die Existenzvernichtung des Betreibers von SOLARKRITIK.DE zeigt zahlreiche Parallelen zur langjährigen Existenzvernichtung beim Justizskandal über Gustl Mollath auf.
    Der Betreiber von SOLARKRITIK.DE hat deshalb am 13./14.11.2012 Deutschland fluchtartig verlassen müssen, um nicht ebenfalls – ähnlich wie Gustl Mollath – Opfer von politisch-motivierten Psychiatriemissbrauch zu werden.

    Aktenvermerk vom 22.02.2008 eines Bochumer Richters: (Angebliche) Querulanz könnte erblich sein !
    Schauen Sie auch wie SPD-Chef Sigmar Gabriel http://www.youtube.com/watch?v=JR-9P9FeW5Q die Psychiatrie für politische Zwecke benutzt, wenn bestehende Gesetze “umgangen” werden müssen.

  40. #50 PSI (27. Okt 2014 12:03)

    #49 johann (27. Okt 2014 11:48)

    #46 PSI (27. Okt 2014 11:42)

    na ja, da kann man seine Zweifel haben:

    (…)Verteidigung und Anklage forderten Freispruch
    ————
    Die Anwälte habe alles versucht. Der knifflige Punkt war der Konflikt zwischen der objektiven Notwehrlage und der subjektiven Erkennbarkeit der Situation durch den alten Herrn. Wenn letztere aber den Ausschlag gäbe, dann könnte dies in ähnlich gelagerten Situationen zu erheblicher Rechtsunsicherheit führen. Dann nämlich könnte sich jeder Bedrängte in einer derartigen Notwehrlage “fühlen” und schießen! – Dumm gelaufen, schade!

    Die Lage ist eindeutig, sofern der Täter mit einem größeren Wert (z.B. 2.000 Euro, wertvolle Uhr etc.) flüchtet, darf man ihm auch von hinten in den Rücken schießen, um sein Eigentum zu schützen.
    Flüchtet der Täter jedoch nur mit 5 Euro darf man das nicht.
    Habe meine Weisheiten von einem Innerfamiliären Mit(ohne)glied das Staatsanwalt_Innen ist.

    Meine persönliche Meinung ist, daß uns der Rentner einen großen Gefallen getan hätte, wenn er bei den übrigen Tätern ebenso wie mit Labinot verfahren…

  41. #54 Felix Austria (27. Okt 2014 16:07)

    Solarkritik führt zur Existenzvernichtung –
    Kritik an Windenergie auch ❓

    Die Existenzvernichtung des Betreibers von SOLARKRITIK.DE zeigt zahlreiche Parallelen zur langjährigen Existenzvernichtung beim Justizskandal über Gustl Mollath auf.
    Der Betreiber von SOLARKRITIK.DE hat deshalb am 13./14.11.2012 Deutschland fluchtartig verlassen müssen, um nicht ebenfalls – ähnlich wie Gustl Mollath – Opfer von politisch-motivierten Psychiatriemissbrauch zu werden.

    Aktenvermerk vom 22.02.2008 eines Bochumer Richters: (Angebliche) Querulanz könnte erblich sein !
    Schauen Sie auch wie SPD-Chef Sigmar Gabriel … die Psychiatrie für politische Zwecke benutzt, wenn bestehende Gesetze “umgangen” werden müssen.

    Demnächst wird die eigene Meinung durch das EU-Toleranzpapier geregelt: Meinungen unter Strafe: Das EU-Toleranzpapier

    Wieder wird heimlich still und leise hinter unserem Rücken durch die EU ein wichtiges Grundrecht abgegraben. Das Recht auf freie Meinungsäusserung wird empfindlich eingeschränkt werden- und falsche Meinungen mit Strafe belegt. Natürlich wird das Ganze in schöne Worte und ach-so-menschenfreundliche Dekoration verpackt.

    Wir haben in der Schule gelernt, dass das Naziregime auch für die eigene, deutsche Bevölkerung keine Freude war. Die Nazis, so hören wir mit Schaudern, haben auch ganz normale deutsche Bürger in KZs gesperrt, wenn diese sich erdreisteten, Dinge zu sagen, die damals politisch inkorrekt waren. Sogar Priester und Christen, die niemandem etwas getan hatten und nur ihren Glauben gelebt, verschwanden hinter Stacheldrahtzäunen. In der Sowjetunion gab es den berüchtigten Archipel Gulag, in dem viele gute und aufrechte Menschen den Tod fanden, weil sie Dinge dachten und sagten, die dem Regime nicht passten. Das Jugoslawien Titos wurde mit harter Hand zusammengehalten und wer dort Unbotmässiges verlauten liess, war schnell von der Bildfläche verschwunden und tauchte nie mehr auf.

    Mein Gott!, dachten wir, was haben wir für ein Glück, dass wir heute leben – in einer westlichen Demokratie, wo es ein Grundrecht auf Meinungsfreiheit gibt und man frei und offen seine Meinung sagen kann – in diesem freiesten Land, das es je auf deutschem Boden gab!

    Das war einmal. Der neue Meinungszensor sitzt in Brüssel und brütet einen wirklich schändlichen Plan aus: Gedankenverbrechen.

    Das ist keine Behauptung, sondern Tatsache. Der »EU-Ausschuss für Toleranz« (European Council on Tolerance and Reconciliation) hat es erarbeitet und man kann es auf der offiziellen Seite des Europaparlaments nachlesen.

    http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

    Quelle: http://www.expresszeitung.ch/redaktion/gesellschaft/politik/meinungen-unter-strafe-das-eu-toleranzpapier

  42. #55 lorbas   (27. Okt 2014 16:15)

    Schade, dass der alte Mann keinen so kompetenten Berater zur Stelle hatte, dann hätte er – ex post – seine Rechtslage noch etwas aufbessern können 😉

  43. #45 Turtu (27. Okt 2014 11:42)
    Das ist doch totaler Blödsinn.
    Das gewaltigste Naturzerstörungswerk ist einerseits die industrielle Revolution und andererseits die massive Mobilisierung seit Anfang der 50er Jahre.
    Oder will jemand ernsthaft behaupten, dass es mehr Windkraftwerke als Fabriken- oder sonstige Industriebauten, oder Straßen gibt?
    Und Windkraftwerke haben dagegen einen entschiedenen Vorteil – mann kann sie binnen kurzer Zeit rückstandsfrei demontieren und kurz später erinnert nichts mehr dran.
    Wie geht das mit einem Walzwerk, der A8, oder auch nur einem AKW?
    ————————–
    Ihre „Windkraftwerke“- sprich Windmühlen- stehen auf >1500 m³ Betonsockeln, sonst kippt der Klapperatismus beim nächsten lauen Lüftchen aus den Latschen. Demontieren Sie mal den 160m- Mast einer 7MW- Windmühle ala Enercon E 126- und dann muss man auch noch den Betonsockel wegschmeissen. Und das Ganze rückstandsfrei. Dazu kommen noch der Rückbau der Wirtschaftswege zur Montage derselben und die Ringstrasse um die Mühle für die Wartungen des Spargels. Viel Vergnügen, und Sie sollten sich besser nicht von Grünpissern und ähnlichen Idioten verarschen lassen…

  44. #52 Turtu (27. Okt 2014 15:42)

    Was ist mit dem Rad, dem Flaschenzug, der Mathematik etc. etc. etc. – alles alter Mist den niemand mehr braucht, William Walker?

    Alles Dinge, die nicht den Launen der Natur unterliegen, wie Windkraft. Sie können ja nicht mal die einfachsten Differenzierungen vornehmen (oder wollen einen böswillig mißverstehen, was hier in die Hose ging). 🙂 Sie passen folglich in diese „Zeit maximaler Verblödung“.

    (Gäbe es nur Windkraft als Stromlieferanten, könnte nicht mal 5% der Gütermenge produziert werden.)

  45. Jeder Bauer, der eine Erweiterung seines Hühnerstalles plant, benötigt verschiedene Genehmigungen, die oft genug aus fadenscheinigen Gründen verweigert werden.
    Wer zum Teufel genehmigt eigentlich die flächendeckende Verschandelung und Zuspargelung eines ganzen Landes inklusive Natur- und Landschaftsschutzzonen? Fährt man heute durch Deutschland, sind die Felder entweder mit Monokulturen (Mais, Raps), Windmühlen oder Solarmodulen belegt.
    Welch ein Frevel an der Natur!

  46. Tja, das ist also unser tatsächlicher „Fachkräftemangel“.

    Real existierende Fachkräfte werden nicht gehört und ihre Qualifikationen nicht genutzt, wenn es nicht ins Weltbild der Bundestagsbesetzer passt.

  47. Wenn die dinger sich nicht drehen, liegt es sicher daran, daß die leitungen, die den strom dahin transportieren sollen, entweder nicht ausreichen oder schlicht fehlen!

  48. Solche Windparks funktionieren alle nach dem gleichen Muster: das erste wird elektrisch angetrieben und bläst die anderen an, die sich dann mitdrehen… 😉

  49. Liebe Leute. Auf unseren großen Flächen im Nordosten wachsen Mais und andere Pflanzen. Der Mais bei mir geht zur Hälfte in die Biogasanlage. Andere Hälfte zu den Rindviechern. Die machen Milch draus. Jedes Dach ist mit PV belegt und die Windrädchen drehen sich Tag und Nacht. Und mit allem wird Strom uns Wärme produziert. In den Ferienwohnungen tummeln sich Gäste aus den Städten fast das ganze Jahr lang. Und ich arbeite im Jahr 10 Monate lang 10 bis 12 Stunden am Tag auf dem Hof. Und habe 10 tausende € in den letzten Jahren in neue Technik investiert. Und biete saisonale Arbeitsplätze. Und zahle ordentlich Steuern. Und habe schon hunderten von wilden Säuen den schwarzen Kittel ausgezogen.
    Das ist moderne Landwirtschaft. Ohne Energieerzeugung hat man keine Chance und müsste zum Staat gehen und betteln. Nebenbei bin ich Ende 50 und werde den Job noch bis 70 machen. Da sitzen die meisten schon hinter dem warmen Ofen.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  50. #41 Yogi.Baer (27. Okt 2014 11:19)

    #18 katharer (27. Okt 2014 09:50)
    Windanlagen in Süddeutschland IST Schwachsinn hoch 10

    Windanlagen in guter Lage hervorragend

    Jede Windanlagen bringt allerdings weniger Umweltzerstörung als 1 Atomkraftwerk.
    Vor allem wenn dieses in Fukushima oder Tschernobyl steht
    ——————–
    Versuch doch mal, Deine Behauptung zu beweisen oder Deinen Beitrag als “Ironie” zu kennzeichnen….-.

    Eben, das würde mich auch brennend interessieren. Vielleicht war es ja wirklich (gut versteckte) Ironie – dann Hut ab, Katharer.

    Ansonsten gilt: Deutschland wird landschaftlich gerade flächendeckend zerstört – gesellschaftlich ist selbiges durch den Multikulti-Irrsinn längst geschehen – und dennoch findet mancher noch lobende Worte dafür.

    Fahren Sie mal durch die einst so schöne Pfalz oder durch Sachsen-Anhalt – da überkommt jeden mit ein klein wenig Gefühl für Ästhetik das kalte Kotzen.

  51. Das beste ist das Bild oben. Eine „völlig natürliche Landschaft“, bestehend aus riesigen Agrarflächen, entstanden durch gnadenlose Abrodung und Einebnung, wird jetzt durch eine handvoll fürchterlich böser Windräder unwiderbringlich zerstört. Hahaha. Was fürn Schwachsinn.
    Und wenn irgendwo ein neuer Industriepark entsteht, mit riesigen rauchenden Schloten, dann schreien alle hurrah…
    Das ewige Gepöbel gegen Windkraftanlagen ist nichts als ideologische Borniertheit, mit einer gehörigen Portion Ignoranz.
    Das permanente Widerholen dieses Mantras macht es auch nicht besser.

Comments are closed.