gottistgrossAm Dienstag Abend um 22.15 Uhr lief im ZDF eine interessante Dokumentation aus der Reihe „37 Grad“, in der das Team um Autor Manfred Karremann einen Blick in deutsche Hähnchen- und Putenschlachthöfe wirft. Dabei wird mehr am Rande erwähnt, dass die modernen Schlachthöfe in Deutschland, die bis zu 240.000 Hühner am Tag töten – der Hähnchenkonsum hat sich von 2001 bis 2010 mehr als verdoppelt -, aus Rücksicht auf die Muslime streng nach Mekka ausgerichtet sind.

In der Mitte der Dokumentation „Unser täglich Tier“ (hier in der ZDF-Mediathek zu sehen) wird dann genau beschrieben, wie der Schlachtvorgang der Hühner abläuft. Ab Minute 22:20 heißt es:

[…] Die Bänder führen zu einem rotierenden Messer, das den Hals der Tiere anschneidet. Hähnchen sterben dann, wie alle Schlachttiere, durch Ausbluten. Die Schlachtung ist nach Mekka ausgerichtet, für die islamische Kundschaft in Deutschland. […]

Und auch bei der Schlachtung von Puten weisen eindeutige „Allahu Akbar“-Schilder auf Arabisch und Deutsch darauf hin, welchem „Gott“ hier Tribut gezollt wird:

gottistgross2

Im Film zu sehen ab Minute 33:25:

[…] Puten sterben durch Entbluten, wie Hähnchen und alle anderen Schlachttiere auch. Ein elektrisches Messer schneidet die Kehle auf. Ein Arbeiter kontrolliert nach. Auch diese Schlachtung ist nach Mekka ausgerichtet. Die Muslime in Deutschland werden eine immer wichtigere Kundschaft. Aufgrund ihres Glaubens essen sie kein Schwein, dafür mehr Geflügel. […]

Wir wiederholen: Hähnchen und Puten, die für den allgemeinen Verkauf bestimmt sind – also nicht nur für Muslime in Deutschland(!) -, werden in modernen Schlachthöfen halal geschlachtet. Ist noch irgend jemand der Meinung, es gibt keine Islamisierung Deutschlands?

(Spürnase: Carpe Diem)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

71 KOMMENTARE

  1. Schlicht und einfach geisteskrank, diese Speichelleckerei gegenüber einer totalitären Gewalt-Ideologie, besonders widerwärtig in dieser innigen Verbindung mit Geschäftsinteressen!

  2. Dieses komplett kranke Mohammedaner Volk mit seiner komplett kranken Satans-Lehre!

    Deutschland erwache doch endlich, bevor dieses bösartige Islam-Geschwür sich übers ganze Land ausbreitet!

  3. Die „Öko“-Partei der linksgrünen Nichtsnutze muss zwischen Tierschutz und Wählerstimmen abwägen, da kommt dann dies heraus:

    http://www.gruene-bundestag.de/themen/tierschutz/25-antworten-auf-25-fragen-zum-gruenen-tierschutzgesetz.html

    25 Antworten auf 25 Fragen zum Grünen Tierschutzgesetz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat ein neues Tierschutzgesetz erarbeitet. Der Entwurf stößt auf lebhaftes öffentliches Interesse. Hier finden sie Antworten auf die meistgestellten Fragen zum grünen Tierschutzgesetz.
    1. Warum haben die Grünen ein neues Tierschutzgesetz erarbeitet?

    Zehn Jahre nach der Aufnahme des Tierschutzes als Staatsziel in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (1.8.2002) war es unserer Meinung nach höchste Zeit, die rechtlichen Grundlagen für den Schutz der Tiere komplett zu überarbeiten. Die Bestimmungen des geltenden Tierschutzgesetzes stammen zum ganz überwiegenden Teil noch aus der Zeit, als der Tierschutz noch kein Rechtsgut mit Verfassungsrang war. Deshalb war eine grundsätzliche Überarbeitung wirklich notwendig.

    Schön, dass es den Tieren unter den linksgrünen Khmer nun besser geht! Naja, bis auf eine kleine “Ausnahme”:

    20. Welche Regelung trifft das grüne Tierschutzgesetz zum religiösen Schlachten (Schächten)?

    Das betäubungslose Schlachten darf in Deutschland grundsätzlich nicht durchgeführt werden. Es bedarf einer Ausnahmegenehmigung, die nur für religiöses Schlachten erteilt wird. Verfassungskonform ausgeglichen werden müssen dabei das Grundrecht auf ungestörte Religionsausübung und der im Grundgesetz als Staatsziel verankerte Tierschutz.

    Wir sehen erstmalig die Möglichkeit einer genehmigungsfreien, unter einer reversiblen Betäubung (Wiederaufwachen des Tieres aus der Betäubung ist theoretisch möglich) stattfindenden Schlachtung für jene Religionsgemeinschaften vor, die zwar nicht auf einer betäubungslosen Schlachtung bestehen, aber eine irreversible Betäubung ablehnen. Für jene Religionsgemeinschaften, denen nur eine betäubungslose Schlachtung erlaubt ist, sehen wir – in Übereinstimmung mit dem Bundesverfassungsgericht – wie bisher die Möglichkeit vor, eine Ausnahmegenehmigung vom Betäubungsgebot unter bestimmten Bedingungen zu erreichen.

    Aha, grausamer Massenmord durch brutales Ausbluten von Tieren wird von den linksgrünen Khmer dann doch geduldet, wir sind schließlich bunt und die linksgrünen Nichtsnutze wollen auch bei steigenden EEG-Umlagen noch gewählt werden!

  4. Wohin die Schlachthöfe gerichtet sind ist mir eigentlich schnuppe,und den armen Viechern wahrscheinlich auch.
    Anders sieht es da bei der Unterwanderung der Schulen,Politik,Polizei,Ämtern usw. aus.Wenn die da anfangen,5x am Tag Richtung Mekka zu beten und den Ar… zu heben,dann sollten wir uns (noch) ernsthaftere Gedanken machen.

  5. Wie stellen diese Schlachthöfe eigentlich sicher, daß der letzte Schiß dieser potentiellen Halal-Kreaturen nicht gen Mekka gerichtet ist?

  6. Leute, – wenn so ein Blut-Ritual ausgeführt wird, von dem der Konsument, also die meisten von Euch, nichts wissen, dann ist das dunkelster Okkultismus – das ist schwarze Magie, Vergewaltigung. Mich wundert, dass die Kirchen und Sektenbeauftragten deswegen nicht schon längst Rabatz gemacht haben. Wäre ich Carnivor, würde ich durchdrehen. Sowas ist dermassen hintertrieben, dass mir dafür alles fehlt.

  7. Wiesenhof tut das bereits seit Jahren kund, daß sein komplettes Federvieh (nach Betäubung!) Richtung Mekka von Mohammedanern Halal bemurmelt wird. Selbst Meedia hat das schon – als sei es das Normalste der Welt – 2012 berichtet. Guter Artikel (weil er mit Lügen von „Tierrechtlern“ aufräumt) mit brisanten Details, vor allem zum nagelneuen Putenschlachthof Geestland:

    Die Tötungsanlage ist nach Mekka ausgerichtet, so dass alle Puten in Geestland Halal geschlachtet werden, also auch für gläubige Muslime zum Verzehr geeignet sind. Ein Mitarbeiter muslimischen Glaubens überwacht die Tötung und setzt bei Bedarf mit einem Messer von Hand einen weiteren Schnitt an den toten Tieren. Dies dient gleichzeitig zur Kontrolle, dass die betäubten Tiere auch wirklich tot sind.

    http://meedia.de/2012/03/02/wiesenhof-und-die-beissreflexe-von-medien/

    Ich würde die Tötungsanlage auf das Betriebsklo ausrichten.

  8. Wir essen schon immer gern Geflügel und wenn ich mir das so durchlese und bis in meine Kindheit zurückdenke, haben wir Hühner und anderes Flattergetier schon immer „halal“ geschlachtet, denn Hühner wurden ganz einfach auf dem Block einen Kopf kürzer gemacht und Gänse wurden ausgeblutet um in unserer Region „Schwarzsauer“ zuzubereiten oder an der Küste „Tollatsch“. Wir sind nicht krank davon geworden und den Viechern war/ist es völlig egal, wie sie in Topf und Pfanne kommen.
    Daß die Islamisten daraus aber eine „religiöse“ Pflicht machen (obwohl ich diese abartige Vorschrift im Koran noch nicht gefunden habe) und „halal“ auch bei der Schlachtung von vierbeinigen Tieren und bei der Massenschlachtung von Geflügel verlangen, das macht mich krank.
    Halal hin halal her, wer bei mir zu Gast ist oder sogar in meine Familie aufgenommen werden will, hat sich meiner Lebensweise anzupassen und die heißt unter anderem: „Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt“ – Wenn wir im Ausland sind, gilt das auch für uns.

  9. #4 wolaufensie (22. Okt 2014 14:34)
    Mich wundert, dass die Kirchen und Sektenbeauftragten deswegen nicht schon längst Rabatz gemacht haben.
    —————————————————–

    Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

  10. Also wer nicht spätestens bei solch einem Wahnsinn Angst bekommt dem ist nicht mehr zu helfen. Wo bleiben denn Peta und Animalpeace und wie sie nicht alle heißen??? Wenn der Betreiber eines Schlachtbetriebes ein Sommerfest der AfD beliefern würde, dann wären diese Leute da. Aber sich die Finger verbrennen, wofür, für ein Tier etwa?? Wie tief sollen wir Deutschen denn noch sinken, wie feige und unterwürfig können wir denn noch werden? Der Zug ist abgefahren und je eher man sich dessen bewusst wird desto eher kann man überlegen wie man sich vor dem was kommt in Sicherheit bringen kann.

  11. Halal ?

    Ist das halal ? Ich dachte immer, der Schlächter müsse Moslem sein und, während er das Messer durch die Kehle führt, Allahuakbar rufen. Ein elektrisches Messer am Fließband ?

    Ein Moslem, der das ganze beobachtet und gegebenenfalls Hand anlegt, macht das ganze für strenge Moslems sicher nicht halal.

  12. Soeben auf ARTE: „Heute trag ich Rock“ Ein Top-Film aus einer Vorstadtschule in Paris. Unbedingt anschauen

  13. Krank. Dank unserer Rechtsprechung wurde die Halal-Schlachtung zugelassen, trotz erheblicher Bedenken hinsichtlich des Tierschutzes und der Risiken:http://www.peta.de/islam#.VEenbMmzLBI

    Darüber hinaus finde ich es eine Zumutung dass eine religiöse Minderheit die Merheitsgesellschaft mit Hilfe unserer Justiz unterlaufen kann und gängelt.

    Aber dies kennen wir schon von dem Beschneidungsurteil. Die Grundrechte des Kindes und der Kindesschutz wurden durch das Parlament, unter Druck der Religionsverbänden, quasi abgeschafft, damit rückständige und körperverletzende, religiöse Rituale am Kind vollzogen werden können. Und das in einer humanistischen, aufgeklärten Gesellschaft des 21.Jahrhunderts. Pervers.

    Wir verzichten bewußt auf den Verzehr von Halal-Produkten, wie so manch eine Döner-Bude öffentlich ausweist. Alle Bürger sollten dies tun und darauf achten.

    Jeder dieser, auf den ersten Blick, kleinen Merkmale, Gesten oder Veränderungen im Sinne des Islam, stellen eine religiöse Einflußnahme auf unsere säkulare Gesellschaft dar. Dies gilt es zu verhindern bzw. einzuschränken. Wir sind eine nichtislamische Mehrheitsgesellschaft.

  14. Da sieht man doch, wie gestört die alle sind… Komischerweise ist mir die letzten Jahre bei Huhn & Pute oft der Appetit vergangen, konnte es mir nicht erklären. Danke für den Artikel,dies erklärt einiges- auf mein Unterbewußtsein ist scheinbar noch verlass. Ab heute nur noch Huhn,wenn ich selber schlachte.Fresst diesen halal Müll doch selber!

  15. „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ (Walter Ulbricht)
    „Niemand hat die Absicht, Deutschland zu islamisieren.“
    Vielleicht ist Veganismus ja doch eine Alternative. Aber sicher nicht, weil mir irgendwelche Gutmenschen weisgemacht haben, dass Seetang besser schmeckt als Fleisch…

  16. Zwei Fragen dazu:

    1. Seit wann präzise ist das (offenbar flächendeckend?) so?
    2. Auf wessen Anordnung?

  17. Der Beitrag war ohnehin schwer erträglich.

    Fachleute: Ein PETA – Doktor der Tierschützerei und so weiter. Ständiges Verwenden des Wortes „Bruder“ wenns ums liebe Federvieh ging. Und dann die armen, armen Küken, haaaach so niedlich. Die nutzlosen Hähnchen (wissen nicht wie ihnen geschieht, wie schrecklich) in den letzten Zuckungen qua CO2. Hach, wie kann man nur.

    Als Interviewerin eine kameratauglich gestylte Quotentusse frisch aus dem Nagelstudio, welche ständig die armen gequälten Hähnchen in den Arm nehmen und streicheln musste – man merkte den Tieren an, dass sie ihr Ableben in diesem Falle gern vorgezogen hatten.

    Meiner Meinung nach immer wieder Zeichen einer Ideologie von Menschen, die sich in einem städtischen Umfeld völlig von der Realität entfernt haben. Schweinchen Babe und Chicken run als geistige Grundlage für eine Gleichsetzung von Tier und Mensch.

    Parallel auf ARTE lief eine Kapitalismuskritik, eine vierteilige Doku, mit Eloge auf Karl Marx.

    Warum noch mal schaffte sich ’89 die DDR eigentlich ab?

  18. Ich möchte sicher gestellt wissen, daß ich nicht in Richtung Mekka beerdigt werde.
    Am besten ich mache gleich eine testamentarische Verfügung.

  19. Werden die Ungläubigen,die geköpft werden,eigentlich auch immer nach Mekka ausgerichtet ?
    Die Islamisierung ist in vollen Zügen !

  20. Der tödliche Verrat von innen

    “Eine Nation(Volk) kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

    Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.

    Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Ertreibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter.

    Er ist die wahre Pest!”

    Marcus Tullius Cicero

  21. Wer gerade mit Hausbau oder Umbau beschäftigt ist sollte die Möglichkeit in Erwägung ziehen den Toilettenabfluss nach Mekka auszurichten!

    Sozusagen ein letzter, stiller Protest!

  22. Willkommen in der islamischen BRD.

    die Moslems sind noch nicht mal in der Mehrheit, bestimmen aber schon jetzt über immer mehr Bereiche unseres Lebens.

  23. Na das ist ja ganz wichtig, dass man die Tiere gen Mekka schlachtet. Evtl. gibt es demnnächst in den Fast-Food-Ketten auch Gebetsräume und einen Koran an jedem Tisch, zur Einstimmung auf das halal bereitete Mahl.
    Das ist keineswegs nur Ironie, die Zubereitung von Chicken und Hamburger erfolgt übrigens größtenteils durch „Fachkräfte, bzw. Bereicherer“, die sich einen Dreck um Sauberkeit oder durchgebratene Speisen scheren. Das dann gen Mekka zubereitete Fleisch kann durchaus z.B. E. coli O157:H7 enthalten, daran sind schon viele Menschen gestorben.
    Anstatt das Personal auf Qualifikation zu überprüfen, biedert man sich dem Islam an, Hauptsache der Umsatz stimmt.
    Mir jedenfalls würde der Bissen bei Mcchicken, Mcdonalds&Co im Halse stecken bleiben, beim Gammelfleisch-Döner sowieso..

  24. Da interessiert es mich, wie denn die Halal-Schächter das Antidiskriminierungsgesetz umgehen, wenn sie Christen und Atheisten von diesem Arbeitsmarkt ausschliessen.

    Nicht dass mich das stören würde, da ich erstens da nie arbeiten würde und zweitens, weil Unsereiner so einen Mohammedaner ja auch nicht einstellen würde.

    Nein, ich interessiere mich nur dafür, auf welcher Rechtsgrundlage unser Staat bzw. dessen Rechtspflegeorgane die selbst betriebene und offensichtliche Rechtsbeugung durch Wegsehen rechtfertigen und Deutsche beim gleichen Verhalten als „Rassisten“ diffamieren und im Fall des Erwischtwerdens selbstverständlich bestrafen möchten.

    Und weiter interessiert mich, wieviele der Halal-Schächtungen ungültig sind, weil ein Hund oder Schwein an der Schächthalle verbeitrabt, während der Allahanrufer bei Allah anruft.
    😀

  25. So widerlich das Anrufen des Wüstendämonen und die Ausrichtung auf Mordor auch sein mögen, wirklich kritisch sind die praktischen Auswirkungen! #7 Babieca hat die Vorgehensweise bei Wiesenhof zitiert: Ein Mitarbeiter muslimischen Glaubens überwacht … Das heißt aber, daß der Betrieb eine gewisse Anzahl Arbeitsstellen für Mohammedaner reservieren muß. Was umgekehrt heißt, eine freie Stelle wird im Zweifel nicht an einen Ungläubigen vergeben.

  26. Ich will hier bestimmt niemanden zum Vegetarier bekehren, aber mir hat es schon immer davor gegraust, wie mit den Tieren in massenhafter Schlachtung (und Haltung) umgegangen wird. Und wenn sich das jetzt auch noch alles nach dem Islam ausrichtet, dann wird mir endgültig schlecht. Ich lebe als Vegetarier hervorragend und kann dadurch auch noch den Halal-Dreck von mir fernhalten.

  27. #26 Stefan Cel Mare

    Die brauchen keine Anweisung. Die Besitzer der großen Schlacht- und Fleischkonzerne sind halt geldgeil, die sche…n auf unsere Kultur und das deutsche Volk. Die würden auch ihre Oma verkaufen, oder selbst zum Islam konvertieren, wenn es Geld (arabisch-islamische Petrodollars) bringt. In Niedersachsen haben die großen Schlachthöfe flächendeckend die deutschen Schlachter (alles Facharbeiter mit Tariflohn) gegen Billiglöhner aus dem Ausland ausgetauscht. Wegen solcher Typen jammern CDU/SPD dauernd rum, wir hätten einen Facharbeitermangel.

  28. Ich werde kein Fleisch essen, das mit Beschwörungsformeln „verzaubert“ wird.

    Bei der Metro gibt es auch Halal Ware, z.B. GELITA Halal Gelatine.

    Die Juristen erlauben Halal Schichtungen, Genitalverstümmelungen und alles was der Staat will, denn sie werden vom Staat bezahlt, Unabhängigkeit hin oder her. Juristen haben noch kürzlich Rassegesetze gestrickt und Volksgerichtshöfe bestückt!

  29. Ehrlich gesagt: Mir ist Wurscht, in welche Richtung die armen Viecher blicken. Wichtiger wäre mir, dass die armen Hühner wenigstens ab und an gackernd über eine Wiese laufen dürfen, anstatt ihr kurzes Leben eingezwängt verbringen zu müssen.

  30. #15 Anthropos
    “Jeder dieser, auf den ersten Blick, kleinen Merkmale, Gesten oder Veränderungen im Sinne des Islam, stellen eine religiöse Einflußnahme auf unsere säkulare Gesellschaft dar. Dies gilt es zu verhindern bzw. einzuschränken. Wir sind eine nichtislamische Mehrheitsgesellschaft.“

    Genau DAS ist der springende Punkt.

    Klar KANN Ich dieses halal-Zeugs essen.
    Will ich aber nicht.
    Die können auch haram essen.
    Wollen se aber nicht.
    Ich bin Deutsche in Deutschland.
    WER HAT SICH ALSO JETZT NACH WEM ZU RICHTEN?

    Müsste das nicht wenigstens vermerkt sein?

    Alles muss irgendwie angegeben werden.
    Nur diese religiöse Vergewaltigung an Deutsche ausgerechnet nicht?

    Ja jetzt schlägts aber 13,Alter!

  31. #15 Anthropos
    “Jeder dieser, auf den ersten Blick, kleinen Merkmale, Gesten oder Veränderungen im Sinne des Islam, stellen eine religiöse Einflußnahme auf unsere säkulare Gesellschaft dar. Dies gilt es zu verhindern bzw. einzuschränken. Wir sind eine nichtislamische Mehrheitsgesellschaft.“

    Genau DAS ist der springende Punkt.

    Klar KANN Ich dieses halal-Zeugs essen.
    Will ich aber nicht.
    Die können auch haram essen.
    Wollen se aber nicht.
    Ich bin Deutsche in Deutschland.
    WER HAT SICH ALSO JETZT NACH WEM ZU RICHTEN?

    Müsste das nicht wenigstens vermerkt sein?

    Alles muss irgendwie angegeben werden.
    Nur diese religiöse Vergewaltigung an Deutsche ausgerechnet nicht?

    Ja jetzt schlägts aber 13,Alter!

  32. pi spinnt gerade.

    lädt sehr langsam.
    Kommentar war zu schnell oder langsam.
    Dann Seite nicht gefunden.
    Auf zurück und der Kommentar war doppelt da.

  33. Sehr geehrte Frau,

    WIESENHOF bietet allen Konsumenten hochwertige Produkte an, egal welcher ethnischen oder religiösen Herkunft. Mit der Halal-Zertifizierung folgen wir – wie viele weitere Lebensmittelhersteller – dieser Nachfrage. Oberste Priorität hat bei unserem Schlachtvorgang die deutsche Tierschutz-Schlachtverordnung. Die Vorgaben dieser Verordnung stellen sicher, dass die Tiere nicht gequält werden und alle Tiere vor dem Schlachten tief und sicher betäubt, also schmerzunempfindlich, sind. Demzufolge hat die Halal-Schlachtung bei Wiesenhof nichts mit dem betäubungslosen Schächten zu tun. Jedes geschlachtete Tier wird mehrfach von amtlicher Seite und von WIESENHOF kontrolliert.

    Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne jederzeit wieder an uns. Vielen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr WIESENHOF Team

  34. Aus den FAQ von Wiesenhof:
    Die Halal-Schlachtung unserer Hähnchen und Puten erfolgt nach den Vorgaben der SGS (siehe http://www.qiblafoodcontrol.de). Dabei wird akzeptiert, dass die Tiere vor dem Entbluten entsprechend der deutschen Tierschutzvorgaben ruhig gestellt (betäubt) werden. Der Schlachter ist Muslim, durch die Zertifizierungsstelle ausgewählt, und er spricht dabei die für die Halal-Schlachtung vorgesehenen Verse. Die WIESENHOF Geflügelschlachtereien sind natürlich reine Geflügelbetriebe und die Endprodukte frei von Schweinefleisch oder Alkohol.

    Nicht alle unsere WIESENHOF Produkte enthalten ein Halal-Logo, obwohl in diesen Betrieben ausschließlich halal-zertifizierte Produkte hergestellt werden. Bitte achten Sie daher auf die Identitätskennzeichen unserer Betriebe, die Sie in einem Oval auf der Verpackung finden. Folgende WIESENHOF Betriebe sind halal-zertifiziert………“
    ———-

    Wiesenhof ist aber sowas von gestorben für mich.
    Es gab eh schon einige Skandale dort.
    Aber beim nächsten Geflügelkauf an der Theke werde ich nachfragen.

    Echt,cdas ist soo unglaublich.

    Wieso weiß man das gar nicht?
    Ich kann gar nicht ausdrücken, wie schlimm ich dieses Zugeständnis,an den Islam empfinde.
    Das ist so rotzig!!!

  35. es ist verboten betäubungsloses geschlachtetes fleisch an jedermann zu verkaufen die benötigt einer ausnahmegenehmigung und einer religion die das betäuben untersagt
    siehe auch

    § 4a tierschutzgesetz:

    die zuständige Behörde eine Ausnahmegenehmigung für ein Schlachten ohne Betäubung (Schächten) erteilt hat; sie darf die Ausnahmegenehmigung nur insoweit erteilen, als es erforderlich ist, den Bedürfnissen von Angehörigen bestimmter Religionsgemeinschaften im Geltungsbereich dieses Gesetzes zu entsprechen, denen zwingende Vorschriften ihrer Religionsgemeinschaft das Schächten vorschreiben oder den Genuss von Fleisch nicht geschächteter Tiere untersagen oder

  36. Ein aktuelles Beispiel wie Rechstextremismus und Islam noch immer miteinander harmonieren und kooperieren. Brüder im ideologischen Geiste:

    Nach einem Bericht der Groß-Gerauer Kreisverwaltung würden unter anderem die türkischen Vereine „Graue Wölfe“ und „Milli Görüs“ in verschiedenen Städten der Region „mit rechtsextremen und rassistischen Aktionen“ auffallen. Die Raunheimer Sektion von „Milli Görüs“ habe nach dem Bericht auch Salafisten aus Frankfurt und Köln ihre Räume für Vorträge überlassen.

    Quelle:
    http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/hessen/islamisten-netzwerke-im-kreis-gross-gerau-in-moscheen-geld-fuer-is-terror-gesammelt_14705266.htm

  37. #43 Reconquista2010 (22. Okt 2014 16:55)

    Sehr geehrte Frau,

    WIESENHOF bietet allen Konsumenten hochwertige Produkte an, egal welcher ethnischen oder religiösen Herkunft.

    Das ist gelogen.

    Wiesenhof wird nie erlauben, dass ein christlicher Pfarrer mit dem Weihwasserwedel die Viecher nach dem Schächten und dem Muselmanen gleichgestellt segnen kann, obwohl genau das das Pendant zur Halal-Schächtung darstellt.

    Würde Wiesenhof das beim Halal-Futter erlauben und die Sache käme raus, könnten nämlich Köpfe rollen.
    Nein, nicht rhetorisch und nicht die Köpfe der Hühner.

  38. #40 Diedeldie (22. Okt 2014 16:49)

    Genau DAS ist der springende Punkt.

    Klar KANN Ich dieses halal-Zeugs essen.
    Will ich aber nicht.
    Die können auch haram essen.
    Wollen se aber nicht.
    Ich bin Deutsche in Deutschland.
    WER HAT SICH ALSO JETZT NACH WEM ZU RICHTEN?

    Müsste das nicht wenigstens vermerkt sein?

    Alles muss irgendwie angegeben werden.
    Nur diese religiöse Vergewaltigung an Deutsche ausgerechnet nicht?

    Ja jetzt schlägts aber 13,Alter!

    Und weil genau das wirklich der springende Punkt ist, greife ich das mal für ein kleines Gedankenspiel auf.

    Es war einmal…ein Landstrich in Europa, wo eingewanderte Mohammedaner genau diesen Mikroterror aller Wahrscheinlichkeit nach ebenfalls aufgeführt haben, bis es den Einheimischen zu bunt wurde und die den unverschämten Einwanderern – besser Siedlern – aus Albanien den Hintern versohlt haben.

    Und das Ergebnis der Eskalation ist:

    Ein serbenfreies Amselfeld..ääähhh…Kosovo, erster Islamstaat EUropas.

  39. #69 Babieca
    #68 Kriegsgott
    PSI

    Islam-Attentat in Kanada

    Schüsse auch im kanadischen Parlament !!!

    Schüsse auch in einem Hotel.

    Premierminister musste fliehen!

    Sondersendungen auf allen Nachrichtenkanälen

  40. #48 Anthropos

    Ja, diesen Artikel habe ich vor ein paar Tagen bereits als OT gepostet. Da haben die Leute ein Argumentationsproblem, die regelmäßig behaupten, dass Islamkritiker Rechtsextremisten seien.

  41. #54 KDL

    Ich bin Islamgegner und deshalb bin ich „Rechtsextremist“®. Und das ist gut so. Wo ist das Problem?

    Schade, dass es immer noch Islamgegner oder -kritiker gibt, die über das „rechte“® Stöckchen springen, das man ihnen hinhält. Genau wie bei Lucke.

    Lassen Sie doch erst Mal „REchts“® definieren. Dabei kommen Linke schon ins Schleudern. Übernehmen Sie die Definitionshoheit über den Begriff! Rechts ist gut! Für Recht und Rechte, insbesondere Menschenrechte.

    Und zum x-ten Mal: Nazis sind und waren links!

  42. http://www.israelheute.com/Home/tabid/36/nid/27796/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=1082

    ..bitte auf die Meldung über die Türkei achten …

    .. das viel Schlimmere ist, dass ich glaube, dass es bei solchen Sachen nur um Geld geht.. ob halal ist denen doch Schweinefleisch … Hauptsache der Rubel rollt… wenn es eine andere religiöse Gruppe wäre, dann würden sie sich danach richten … genauso wie viele Arbeitgeber am liebsten die Arbeit umsonst haben möchten und dafür den ganzen Gewinn einstreichen … und das ist ebenso satanisch wie der Islam.

  43. Eine islamkritische Industrie-Wirtschafts-, Umweltschutz- und Landwirtschaftspolitik wird auch hier ganz entschieden dagegen vorgehen.

  44. @#4 Istdasdennzuglauben

    Sich ernähren und sich assimilieren gehören zusammen. Tierhaltung ist etwas wo fortlaufend verbessert werden muss und kann.Wenn Mohammed und seine Barbarenhorde noch nix von Kühlschränken gehört hat ist das nicht unser Problem.

  45. #12 Hannover0815 (22. Okt 2014 14:49)
    Also wer nicht spätestens bei solch einem Wahnsinn Angst bekommt dem ist nicht mehr zu helfen. Wo bleiben denn Peta und Animalpeace und wie sie nicht alle heißen???
    ———————
    Peta ist mit dem Töten von Haustieren beschäftigt, NABU lässt Heckrinder verhungern und die ins Gehirn geschissene Zipfelmütze lässt sich von diesen und anderen korrupten NGOs (Grünpiss, etc.) gängeln. Schland verblödet!
    http://www.petatotettiere.de
    http://www.wildundhund.de/438,5948/

  46. Wiesenhof ist ein deutscher Geflügelfleischproduzent. Das kommt der heimischen Landwirtschaft, dem heimischen Arbeitsmarkt und dem deutschen Steuertopf zugute. Dass ein Teil der Kundschaft ihren Voodoozauber braucht, um deutsches Geflügel essen zu dürfen, kümmert mich nicht.
    Und so attraktiv sind die Arbeitsplätze in einer Großschlachterei auch nicht, dass man um ein paar reservierte Moslemstellen eifern müsste.

  47. Naja betäubt werden sie ja, also nicht ganz halal. Ich kauf Bio wos preislich einigermassen vernünftig is wegen Natur-/Tierschutz und Qualität. Für die Islamkriecherei gehören die Schlachthöfe aber von mir aus von PETA abgerissen!!!

  48. BOYKOTTIEREN diese Anbieter (Wiesenhof/Donautal & Co) !!!

    NOCH BESSER : eine MedienWIRKSAME Kundgebung machen !!!
    Dem MUSS!!! ein ENDE gemacht werden !!!

    Ich hätte da noch andere Ideen, aber …
    (Moslems[Ideen] raus – sonst Ratten rein =)

  49. Mit der Halal-Zertifizierung folgen wir – wie viele weitere Lebensmittelhersteller – dieser Nachfrage.
    —————————————————–
    Und für die „Nachfrage“ würden die, und viele weitere Hersteller, wahrscheinlich auch konvertieren,Hauptsache der Umsatz stimmt!

  50. Übrigens……………

    Das betäuben mittels Kohlendioxid, oder einem Gas welches eingeatmet wird aber keinen Sauerstoff enthält und somit zur sofortigen Bewusstlosigkeit führt, ist seit langem weit verbreitet. Das man den Hühnern dann den Hals anschneidet um sie ausbluten zu lassen ist auch seit langem der Normalfall. Zusammen ergibt das eine ganz normale alltägliche Schlachtmethode die so schon lange angewendet wird und für das Tier ziemlich Human und schmerzlos ist. Das hat eigentlich mit Halal wenig zu tun, ausser eben das man da nun Idiotischerweise ein paar Tafeln anbringt und das nun als zwischenweg deklariert, quasi „Halal mit Betäubung“. Denn Halal wäre eigentlich das aufschneiden der Halsschlagader ohne eine Betäubung.

    Bei den Schweinen das selbe. Anstatt das sie mittels Bolzenschuss sofort getötet werden, werden sie vorher über Sauerstoffmangel betäubt und dann durch Blutverlust getötet.

    Erstickungsnöte plagen Tiere wie Menschen übrigens nicht wen man den Sauerstoff in der Atemluft durch ein anderes Gas ersetzt, denn der Mensch bekommt keinen Atemzwang wegen dem Sauerstoff, sondern wegen dem Abatmen des Kohlenstoffdioxides aus der Lunge. Den das wird vom Blut in die Lunge abgegeben und muss durch ausatmen entsorgt werden, es ist das Abfallprodukt der Sauerstoffhaushaltes des menschlichen Körpers. …..Und wie gesagt, ein Stau dieses Gases in Körper und Lunge verursacht den Atemzwang, etwas was sehr oft verwechselt wird.

    Also abschliessend würde ich sagen, diese Tötungsweise hat mit dem Islam nicht wirklich etwas zu tun, wird nun aber zum Wohle des Geschäftes mit den Muslimen gerne als Halal deklariert, und was es auch ist, so lange diese die Betäubung mittels Gas akzeptieren.

    Bei den Schweinen ist das aber etwas anders, dort muss man mehr Vorsicht alten lassen. Denn Schweine sind intelligenter wie Hühner und wehren sich instinktiv sobald sie etwas feststellen.

    Will man einer Gruppe von Schweinen einen Bolzenschuss geben, stecken sie ihre Köpfe unter den Bauch der anderen Tiere, ebenso wenn man ihnen die Elektrozange um den Kopf legen will.
    Ich kann mir vorstellen das diese Gasbetäubung mittels Kohlendioxid oder eben Sauerstoffentzug bei Schweinen nicht immer sofort wirkt und es wie im Film eine Nachkontrolle geben muss. Ich hoffe für die Tiere nur das diese auch wirklich sauber und aufmerksam durchgeführt wird. Bei dieser Gasbetäubung erleben die Tiere auch nicht das töten ihrer Artgenossen direkt mit, auch etwas was ich befürworte.

    Was im Film aber nicht angesprochen wurde ist die Frage : …. was passiert mit den Schweinen die bei der Nachkontrolle noch mittels Bolzenschuss getötet werde…???? Denn die sind ja damit nicht mehr Halalkonform geschlachtet und müssten eigentlich getrennt verarbeitet werden und das Fleisch müsste quasi auch anders abgepackt und beschriftet werden….!!!!

    Ich persönlich würde diese Schlachtmethode sicher als modern und praktisch ansehen.

    Nur diese Schilder …..mit der unsäglichen Anbiederung an die Muslime, die ist unsäglich……..

  51. ich habe jedenfalls dort angerufen und meinen Boykott, aufgrund der Zwangsislamisierung meiner Person, mitgeteilt.

    Sie meinte, es sei ja auf den Packungen angegeben.
    Aber am Tonfall konnte ich merken, dass sie diesen Satz selbst für schwachsinnig hält.

  52. Hähnchen- und Putenschlachthöfe in Deutschland streng nach Mekka ausgerichtet

    —————————————-
    Hm, ist das nicht bei den Gockeln und dummen Puten in der deutschen Regierung genau so ?

  53. Wir haben früher auch unseren Sonntagsgockel den Kopf abgehackt.Das war halt so.Ob der dann kopflos Richtung Osten gelaufen ist weiß ich nicht mehr.
    Hier geht es ja auch nicht ums töten,sondern
    den Ritus der dahinter steht.Wir Deutsche sind bekloppt geworden diese Steinzeitkültür in unserem Land zu etablieren.Und alles wegen dem schnöden Mammon!

Comments are closed.