image…das nicht einmal in einem Stadtteil mit hohem Migrantenanteil liegt, gibt es eine Klasse von achtundzwanzig Schülern. Etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund. Zum ersten Elternabend erscheinen die meisten Eltern dieser Kinder nicht. Sie kommen nicht, weil sie nicht genügend Deutsch können. Stattdessen kommen einzelne männliche Verwandte: Isch bin Onkel von Abdul, isch bin Cousin von Said, isch bin Bruder von Jamila.

Als die Frage nach Elternvertretern angesprochen wird, meldet sich der Onkel von Abdul. Die deutsche Lehrerin ist entzückt und bittet die deutsche Mutter, die sich gleichfalls fürs erste zur Verfügung gestellt hat, sich anschließend mit diesem Mann noch kurz abzusprechen.

Was sie auch tut – aber als er sie auffordert, ihm ihre E-Mail-Adresse zu geben, verweigert sie ihm diese mit der Begründung, sie könne nun mal nicht einfach ihre privaten Daten an fremde Männer weitergeben. Daraufhin wird sie von ihm massiv bedroht, als Ausländerfeindin beschimpft und nur das Eingreifen anderer Verwandter verhindert physische Gewalttätigkeiten.

Die Töchter der Frau wurden von den muslimischen Mitschülern schon als „deutsche Sau“, „Kartoffel“ und „Fotze“ beschimpft. Beschwerden bei der Lehrerin haben nichts gebracht – so seien Jungs in diesem Alter nun mal. Bei einer anderen Gelegenheit, wo es um die Profilbildung ging und die Schüler sich gerade zu Arbeitsgruppen zusammengesetzt hatten, fordert ein muslimischer Vater die Lehrerin im Kommandoton auf, sich kurz zu fassen, da bald das Fastenbrechen beginne.

Die Lehrerin verspricht natürlich augenblicklich, das Verfahren möglichst kurz zu halten. Die Schulkantine verzichtet mittlerweile auf die Verwendung von Schweinefleisch. Demnächst soll die Küche obendrein auf Halal-Zubereitung umgestellt werden. Dass manche Eltern oder Kinder es als Zumutung empfinden könnten, nach islamischen Riten geschächtetes Fleisch vorgesetzt zu bekommen, steht nicht zur Debatte…

(Guter Artikel auf der Achse! Lassen Sie sich vom furchtbaren Anfang über die Eltern einer von der IS geköpften US-Geisel nicht ablenken. Es geht um unsere Anpassung, um unser Kriechen vor dem Islam und den Moslems hier in Deutschland!)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

60 KOMMENTARE

  1. Alltag in Absurdistan . Wir werden genau so rückständig wie die Länder aus denen diese ganzen Fachkräfte zu uns kommen .
    Das Mittelalter steht vor der Tür und wir heissen es herzlich willkommen .

  2. Dieses elendigliche Anbiedern der Verantwortlichen kotzt mich nur noch an.
    Eigentlich sollte es nur noch Schweinefleisch geben.
    Und wer nicht am Schulessen teilnimmt wird der Schule verwiesen.
    Wegen Störung von religiösen traditionellen Speiseriten.
    Man muss diese Verbrecher mit ihren eigenen Waffen schlagen.
    Vielleicht wäre das mal ein neuer Gedankenansatz.

  3. Würde nur irgend ein Land in Südamerika oder Asien so etwas machen wie wir Deutschen Vollidioten?
    Wir haben unsere Kultur verratenden und verachtenden Politiker gewählt und wenn man insbesondere die Aussagen der GRÜNEN Schwachmaten kennt und diese wählt, dann bleibt jedem NORMALEN nur noch eines übrig = AUSWANDERN.

  4. Aus der Achse des Guten:

    Denn diese anderen, das hat man längst verstanden und internalisiert, sind stark, brutal und gnadenlos. Also lieber nicht reizen, spricht das Unbewusste. Vielleicht wird man so wenigstens verschont.

    Hervorhebung von mir!

    … und schon haben wir entdeckt,

    . . . . . . . was
    . . . . . Toleranz ist:

    ANGST .. ANGST .. ANGST .. ANGST.. ANGST
    ANGST .. ANGST .. ANGST .. ANGST.. ANGST
    ANGST .. ANGST .. ANGST .. ANGST.. ANGST
    ANGST .. ANGST .. ANGST .. ANGST.. ANGST

  5. Das ganze wird so lange weitergehen, bis es heißt: Deutsche raus aus Deutschland – das ist nicht mehr euer Land!
    „Isch schwör!“

    Das ganze ist nur noch zum weinen…was denkt die Generation, die unter unsäglichen Mühen (die heute gar nicht mehr vorstellbar sind)nach dem furchtbaren Krieg unser Land wieder aufgebaut hat?
    Für all das? Für links-grüne Deutschhasser, die unser Land in ein Kalifat verwandeln, die unsere Sprache dank Gender-Feministinnen zerstören, die unsere Kultur in den Dreck ziehen? Und das Tag für Tag…
    Was für ein furchtbarer, perverser Hohn an alle arbeitsamen, fleißigen und ehrlichen Deutschen.
    Doch ab und an geschehen noch Wunder, auch wenn man nicht daran glauben mag.
    Seien wir gespannt, wie es weitergeht…

  6. Wenn das Niveau eines Gymnasiums auf das Niveau einer Hilfsschule gesenkt wird, dann können sogar Moslems ein Gymnasium besuchen.
    Nur gebildet sind sie hinterher halt trotzdem nicht.

  7. OT
    Heute, also jetzt gleich: WDR5 9:20 – 10.00 Funkhaus Wallrafplatz;
    das Gästebuch ist schon um 8.45 – 11.00 geöffnet.
    Es geht um die Bilanz der ARD Themen Woche Toleranz.
    Es wäre schön wenn sich einige PI-Leser daran beteiligen.

  8. Und wenn Bruder nicht bekommen Note gut, isch wissen wo dein Haus wohnt und machen dich Kickbox. Allahu Akbar!

    🙂

  9. Ein Kinderlied:
    „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider;
    grün, grün, grün ist alles, was ich hab´,
    darum wähl´ ich, alles was schön grün ist,
    weil ich grüner DUMMmichel bin!“

    OT Tempo 30 zukünftig nachts in Hannover!
    Lex Käßmann?
    Oder sollen solche Fälle schneller herausgefiltert werden können?

  10. das nicht einmal in einem Stadtteil mit hohem Migrantenanteil liegt, gibt es eine Klasse von achtundzwanzig Schülern. Etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund.

    Was mich an diesem Artikel verwundert, ist die Tatsache das von 28 Gymnasiasten die hälfte Migrationshintergrund hat. Wie kann es eigentlich sein, dass Migrantenkinder aus bildungsfernen Schichten, wo darüber hinaus kein Wort Deutsch gesprochen wird und irgendwelche Onkel als `Stellvertreter` am Elternabend fungieren, wie es diese Migrantenkinder geschafft haben, dass Aufnahmeanforderungsprofil zum Gymnasium zu schaffen? Irgendetwas ist faul in der deutschen Bildungspolitik und das Abitur, einst Markenzeichen hohen Bildungsgrad, wird heute an Hinz und Kunz, in diesem Fall an Mohammed und Mustafa verteilt,

    Wie gut dass ich keine Kinder habe, da bleiben mir `multikulturelle Begegnungen` wie am geschilderten Elternabend erspart!

  11. „Demnächst soll die Küche obendrein auf Halal-Zubereitung umgestellt werden. Dass manche Eltern oder Kinder es als Zumutung empfinden könnten, nach islamischen Riten geschächtetes Fleisch vorgesetzt zu bekommen, steht nicht zur Debatte…“

    Ich bin jetzt mal ganz frech:

    1. Korinther 10,19+20
    19 Was meine ich damit? Ist denn Götzenopferfleisch wirklich etwas? Oder ist ein Götze wirklich etwas?
    20 Nein, aber was man dort opfert, opfert man nicht Gott, sondern den Dämonen. Ich will jedoch nicht, dass ihr euch mit Dämonen einlasst.

    Das rituelle islamische schlachten – sie opfern das Fleisch Allah.

    Da Allah keinen Sohn hat, ist er nicht der Christen Gott, dann wäre Allah dann nach christlicher Auffassung ein Götze.
    Wer Fleisch einem Götzen opfert, opfert es gewissermaßen den Dämonen.

    Christen brauchen zwar kein Problem damit haben, solches Fleisch zu essen – aber einige haben doch ein Problem damit (1. Korinther 8)

    Wenn aber in dieser Schule und es gibt in D. bestimmt noch mehr davon – die Küchen auf Halal-Zubereitung umgestellt werden – werden Nichtmoslemische Kinder diskrimiert.

    In manchen Kigas dürfen Kinder nicht mal Gummibärchen mitbringen.

    Wenn man sich bedenkt, was für ein Aufwand betrieben wird für eine Minderheit, da kann man nur noch staunen und sich fragen: Was steckt in Wirklichkeit dahinter.

    Das ist schleichender Islamismus !!

  12. #8 Zentralrat_der_Oesterreicher (22. Nov 2014 08:51)

    Und wenn Bruder nicht bekommen Note gut, isch wissen wo dein Haus wohnt und machen dich Kickbox. Allahu Akbar!
    ——————–

    paß auf, gib misch abitur oder isch mach disch krankeshaus! lach nisch! hassu ars+++och zu mir gesagt?

  13. Ich als nicht-muslimischer Migrant der von manchen Vorurteilen genervt ist, kann ihn aber schon ein bisschen verstehen:
    Die zwei Elternvertreter müssen miteinander kommunizieren können, das man die E-Mailadressen austauscht ist doch eigentlich Standard! Zumal es nur eine E-Mailadresse ist, aus der man allenfalls den ohnehin schon bekannten Namen ableiten kann, aber nicht die Telefonnummer oder Hausanschrift. Das sich der andere Elternvertreter da ein bisschen vor den Kopf gestoßen fühlt ist verständlich. Er ist schließlich in der Tätigkeit ihr Kollege und kein „fremder Mann“. Auch dürfte er bei der Vermutung sie hätte die E-Mailadresse einem Vater Klaus Meyer ohne weiteres gegeben, nicht ganz verkehrt liegen. Also da kann ich seine Gefühle verstehen. Das er sie nicht kontrollieren kann und aggressiv wird ist aber mal wieder typisch für diesen „Kultürkreis“!

  14. Religion heißt in erster Linie: Rituale des Alltags. Je mehr Rituale des Alltags shariarsiert werden, umso mehr werden wir islamisiert.
    Was wir brauchen:
    Ein Recht der Schweine auf ein schweinewürdiges Dasein.
    Und: Schweinefleisch aus einer solchen Haltung

    Und: Bereitschaft das teure Fleich zu bezahlen.

    Und dann: einen Haufen Schweinefleischkacke zu sch….. und den Allerwertern sich mit Seiten aus dem Quaran abzuwischen.

  15. „– so seien Jungs in diesem Alter nun mal. “

    Was für ein Scheiß, ich war nicht so in dem Alter. Habe aber auch vernünftige Eltern.

  16. Umgang mit Islam in Schulen
    Aufklärung und kritisches Denken sollte ein Qualitätsmerkmal deutscher Schulen sein.
    Eine faschistische Ideologie, deren Mitglieder den Terroristen Mohammed verehren und die für einen Genozid von 270 Mio. Toten verantwortlich ist, muß in deutschen Schulen kritisch durchgenommen werden.
    „Islam“ hat im Religionsunterricht nichts zu suchen, weil Mohammed die Religion mißbraucht hat für seine pathologisches Ausleben von Gewalt, Sex und Macht.
    „Islam“ gehört in den Geschichtsunterricht: die gewalttätige Expansion dieser politischen Sekte mit dem Genozid von 270 Mio. Opfern können neben die Massenmörder Stalin, Mao Tse-tung und Hitler durchgenommen werden. Eine vergleichende Nebeneinanderstellung von Islam-Faschismus, Links-Faschismus und Hitler-Faschismus wird die Ähnlichkeit solcher Ideologien aufzeigen.
    Im Rahmen von „Schulen gegen Rassismus“ müssen muslimischen Schülern klar gemacht werden, dass sie sich von diesem Rassisten Mohammed distanzieren müssen und dass das Wertesystem vom Islam (Dschihad, Scharia) nicht mit dem deutschen christlich-jüdisch-humanistischen Tradition und unserem GG vereinbar ist.
    Dies könnte im Rahmen von präventiver Arbeit gegen Zigaretten, Drogen, Mohammed, Hitler und Kommunismus(Massenmörder Stalin, Mao Tse-tung, …) umgesetzt werden.

    Noch besser wäre es:
    Personen, die den Faschisten Mohammed verehren, gehören nicht nach Deutschland!
    Faschisten raus!

  17. „deutsche Sau“, „Kartoffel“
    das ist RASSISMUS, der tief im Islam verankert ist:
    Deutsche(Harbi) haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben.

  18. Habe ich selbst schon erlebt, an einem Gymnasium , „Europa-Schule“ in Hessen mit bilingualem Unterrichtszweig. Eine Kopftuchmutter aus Ägypten hat ihre 13-Jährige Tochter mit zum Elternabend gebracht,, weil sie selbst keine Deutsch kann, obwohl ihre Tochter hier geboren ist……
    Habe überlegt, ob ich mich beschweren soll, andere fanden das scheinbar „normal“, während ich es als extrem störend empfand, da es eben ein ELTERNABEND war und manchmal Dinge besprochen werden, bei denen es nachteilig ist, wenn ein Schüler dabei ist, da die Möglichkeit besteht, dass Themen verdreht interpretiert werden.
    Abe immerhin glänzte die Mutter ja durch körperliche Anwesenheit 😉

  19. Ein Onkel eines Schüler kann nicht Elternvertreter werden. Das können nur Erziehungsberechtigte. Zumindest geht so was im grasgrünen Baden-Württemberg nicht, ich bezweifle aber sehr stark, dass dies in HH möglich sein soll.

  20. „Fotze“
    hier kommt das (un)Wertesystem vom Islam durch:
    Frauen, die nicht mit ihrem Kopftuch zeigen: „ich lieben den Terroristen Mohammed“,
    sind Harbi, also minderwertige Menschen,
    sie können vergewaltigt und getötet werden.
    Weil das in Deutschland (noch) nicht so leicht umsetzbar ist, wird hier als 1. Stufe der Exekution verbale Kriegsführung betrieben.
    Die jungen Muslime werden dem entsprechend im Elternhaus und in den Moscheen programmiert.

  21. ok über das essen kann man ja noch hinwegsehen aber ausländerschlampe weil man seine konntaktdaten nicht rausgeben will um sich als fickobjekt zur verfügung zu stellen ist mal wieder typisch ! da weiss man ja schon woher die kinder das verhalten gegenüber frauen haben !

    im islam wir die frau respektiert^^ ja wenn sie das maul hält und alles macht und schluckt was der mann will

  22. OT- http://www.n-tv.de/politik/Vereinte-Nationen-aechten-kuenftig-Kinderehen-article14014161.html

    Kommentar: Ach nee. Was hat die Überschrift mit dem Artikel zu tun? Erst mal haben bloß zwei Länder eine Resolution eingereicht. Selbst wenn die angenommen wird, ist sie nicht bindend oder irgendwas. Die genannten Beispiele erwähnen mit keinem Wort, daß ein guter Teil des Problems vor allem in moslemischen Ländern existiert. Die werden wohl auch voraussichtlich kaum dafür stimmen und sich einen Furz darum scheren, was der Rest davon hält. Wenn ein solches Thema schon aufgegriffen, aber der wichtigste Akteur dabei ausgespart wird, kann man dabei wohl Absicht vermuten.

  23. Und ich dachte, die Deutschen wären ein gnadenloses brutales Volk.

    Nein, verweichlichte „toleranzliebende“ selbstzerfleischende Weicheier.
    Nur der „Neumigrant“ hat es begriffen durch Brutalität und Selbstinzinierung seine Forderungen durchzusetzen. Frei nach den Böhsen Onkelz, “ Ihr hättet es wissen müssen“

  24. Und aus welcher Motivation heraus gaben sie einer Frau Geld, die nicht einmal zur eigenen Familie gehörte? Wenn jemand, sagen wir beispielsweise, in Afghanistan, Pakistan oder Syrien so etwas täte, würde man ihn schlicht für verrückt erklären.

    Dasselbe Verhaltensmuster findet man auch bei Affen. Es gibt ein Land (ich glaube Gibraltar war es) da laufen wilde Affenbanden herum. Alle Einwohner wissen dort das man die Affen auf keinen Fall füttern darf. Denn Affen zeigen sich nicht dankbar wenn man sie füttert, im Gegenteil sie ordnen jemanden der Essen verschenkt ganz unten in der Hierarchie einn und sehen ihn ab sofort als Prügelknabe von dem man sich nehmen kann was man will.

    Trotzdem gibt es immer noch Touristen die es darauf anlegen. Sie meinen es „gut“.

  25. Und die allseits bekannte Unsympathin und Deutschlandabschafferin Fahimi legt im Interview mit dem Hamburger Asylantenblatt wieder einen drauf. Man beachte: Offensichtlich sind all die ohnehin durch den Islam schwer verhaltensgestörten Gewaltmoslems auch noch allesamt Psychowracks bis psychopathisch. D.h. Deutschland bekommt tatsächlich den lebensgefährlichen Schrott der Welt, um den es sich lebenslang kümmern soll:

    HA: Stadtstaaten wie Hamburg haben Schwierigkeiten, Flächen für die Unterbringung von Flüchtlingen zu finden. Sollte ein Teil der Flüchtlinge in Flächenländern untergebracht werden, um dieses Problem zu lösen?

    Fahimi: Zunächst müssen wir Flüchtlinge, die zum Teil schwer traumatisiert zu uns kommen, gut unterbringen und möglichst schnell in unsere Gesellschaft integrieren.

    Also Durchgeknalle frei rumlaufen lassen.

    Es darf nicht sein, dass wir sie nur irgendwie irgendwo versorgen. Deshalb halte ich wenig davon, Flüchtlinge irgendwo „auf dem Land“ unterzubringen. Gleichzeitig sehe ich die Belastungen, die eine Großstadt wie Hamburg trägt. Wir sollten nach Lösungen im Sinne der betroffenen Flüchtlinge suchen.

    Wie wäre es, wenn wir ein mal, ein einziges Mal, nach Lösungen im Sinne der betroffenen deutschen Bürger suchen, denen hier ein gigantisches Menschenexperiment aufgezwungen wird, in denen ihnen ob ihrer Friedlichkeit und Duldsamkeit die Rolle des (islamischen) Schlachtopfers von den eigenen Politikern aufgezwungen wird?

    HA: Die Kommunen beklagen, dass sie zu wenig Geld für die Flüchtlingsunterkünfte haben. Muss der Bund mit Finanzierungen helfen?

    Fahimi: Ja, der Bund muss aktiver werden. Die Unterbringung von Flüchtlingen ist eine Bundesangelegenheit, finde ich. Deshalb müssen wir die Kommunen ganz dringend entlasten von den Kosten für die Unterbringung. Der Bund sollte sich meines Erachtens zudem an den Kosten für die Gesundheitsvorsorge beteiligen. Flüchtlinge sind oft schwer traumatisiert, sie benötigen sozialtherapeutische Betreuung. Ich wünsche mir deshalb ein sehr klares Signal vom Bund.

    Fahimi macht hier als knallwiderliche Soze den Hollande: „Das kostet nichts, das zahlt der Staat.“

    http://mobil.abendblatt.de/politik/article134611699/Fahimi-Fluechtlinge-sind-Angelegenheit-des-Bundes.html

    Fahimi wäre eine astreine linke Hand Stalins gewesen. Eins der besten Porträts dieser Funktionärsbazille, das ich bislang gelesen habe, erschien in der taz – auch wenn es riesige Lücken hat. Eine entscheidende Passage:

    Und schließlich sei der Job ja auch spannend und voll ungewöhnlicher Gratifikationen: Kontakte mit „exklusiven Menschen“, mit denen sie „geistiges Pingpong“ spielen könne; die eigene Kreativität auszuleben, strategisches Denken in Handeln umzusetzen.

    Das zeigt alles. Den Elfenbeinturm, in dem diese eiskalte Henkerin der Bürger lebt. Denn sie muß ja nicht mit radebrechendedn Negern und Moslems („Isch Onkel Abdul“), deren IQ knapp über der Debilitätsgrenze liegt, „geistiges Pingpong“ spielen. Sie kommt mit den brutalen Horden, die sie „uns“ Bürgern aufs Auge drückt, auch nicht im entferntesten in Berührung, sondern nur mit „exklusiven Menschen“. Da ist natürlich wohlfeil schwadronieren und kurz mal am grünen Tisch ein Massenmord oder eine Umvolkung geplant. Die Frau ist vollständig von den Folgen ihres politischen Amoklaufs entkoppelt.

    http://www.taz.de/!146683/

  26. Was soll denn schon aus Schülern werden, die sich solcher Lehrerinnen aussetzen müssen?
    Das deffensive Verhalten der Lehrerschaft wird 1:1 auf die Schüler übertragen. Und heraus kommen dann unpolitische, kritiklose und unterwürfige Wesen, die in einer der größten Industrienationen der Welt völlig überfordert sind. Unser Land geht vor die Hunde, und das auf jedem Gebiet!

  27. #16 Cedrick Winkleburger (22. Nov 2014 09:35)

    “so seien Jungs in diesem Alter nun mal.”

    Genau, das ist ein riesengroßer Scheixx. So sind sie eben nicht. So sind ausschließlich islamische Ekelblagen.

    Ich hatte das Glück, meine gesamte Schullaufbahn von der ersten Klasse bis zum Abi unter Deutschen und ohne einen einzigen Mohammedaner in meinen vielen Klassen, Kursen und Bundesländern zu durchlaufen (Abi ’85). Kein Mal, nicht in der Grundschule, nicht in den unteren Gymnasialklassen von Sexta bis Quarta, hat auch nur ein einziger deutscher Junge diese islamischen, im Islam vollkommen normalen Fäkalbeleidigungen gegen Mädels abgelassen.

  28. Erschreckend, wie in immer mehr Lebensbereichen
    alles unerfreulicher wird, runtergezogen wird, wie Freundlichkeit und Kooperation verschwinden.

    Wenn man sich daran erinnert, wie behütet und harmonisch es früher in unserem Land zuging, wird einem ganz wehmütig. Und es steigt Haß auf – Haß auf alle, die sich mitschuldig daran gemacht haben, daß es so weit gekommen ist.

  29. #4 Don Quichote (22. Nov 2014 08:30)

    Aus der Achse des Guten:

    Denn diese anderen, das hat man längst verstanden und internalisiert, sind stark, brutal und gnadenlos. Also lieber nicht reizen, spricht das Unbewusste. Vielleicht wird man so wenigstens verschont.
    ———————————————-
    Da wirkt das klassische „Stockholm-Syndrom“!

  30. #24 der dude (22. Nov 2014 09:57)

    Exakt. Es handelt sich um Gibraltar. Und bei den Affen um Paviane.

    Bezeichnenderweise verhalten sich Paviane in freier Wildbahn in Afrika noch dreister – und komplett rassistisch. Vor Weissen haben sie überhaupt keinen Respekt, sondern schüchtern sie ein und holen sich etwas Fressbares von ihnen notfalls mit Gewalt.

    Taucht dagegen ein Neger auf, rennen sie kreischend weg.

    Sie haben eben ihre Erfahrungen gemacht.

    Fairerweise gibt es allerdings auch Affen, die sich dankbar zeigen. Gibbons zum Beispiel. Führt aber im Moment zu weit.

  31. #4 Don Quichote (22. Nov 2014 08:30)

    „. . . . . . . was
    . . . . . Toleranz ist:

    ANGST .. ANGST .. ANGST .. ANGST.. ANGST“

    ANGST ist das wichtigste Instrument, mit dem unsere Machthaber die Bürger unter Kontrolle haben. Deshalb werden sie auch zukünftig immer mehr Toleranz von uns fordern.

    ANGST bzw. die freiwillige Unterwerfung Andersgläubiger vor dem Islam gehört zu deren Taktiken.

  32. SCHARIA IN DEUTSCHLAND:

    Islamische Kopftücher und Halal-Fraß!

    „“Doch die Scharia braucht in Deutschland gar nicht mehr eingeführt zu werden.

    +++Es gibt sie auch hier bei uns längst an jeder zweiten Ecke.

    (…)

    + Viele türkische Läden hier bieten ausschließlich Produkte an, die halal sind – also erlaubt gemäß dem Schariarecht.

    + Das Bundesverfassungsgericht hat das islamische Schächten grundsätzlich erlaubt.

    + Verbraucherzentralen geben »Einkaufsführer für Muslime« heraus, in denen islamisch korrekte Nahrungsmittel empfohlen werden.

    + Und außer im Lehrberuf ist das religiöse Kopftuch bei uns am Arbeitsplatz ausdrücklich vom Gesetzgeber geschützt.

    All das fällt unter den schwer fasslichen Begriff »Scharia«…““
    (zeit.de, 04.03.2009, von Jörg Lau, Kandidat auf Liste Nürnberg 2.0, Gatte der Iranerin Mariam Lau, geb. Nirumand, Schwiegersohn des verlogenen Abendland- und mohammedkarikaturenhassers, gescheiterten Bombenlegers, Dutschke-, Meinhof und Khomeinifreundes Bahman Nirumand, über diesen schrieb „Der Spiegel“ schon 1967 kritisch. Zwei Artikel online, z.B. „Welcher Perser ißt schon Schwein?“, 13.11.1967)

    (Hervorheb. d. mich)

  33. #28 Babieca

    Bei mir war alles ein paar ( 😉 ) Jahre früher, aber die Erfahrungen waren da – erst recht – die gleichen. Es gab etwas, das heute mehr und mehr aus diesem Land verschwindet: GEBORGENHEIT (schönes deutsches Wort übrigens). Und daß das so ist, das nehme ich den Herrschenden ganz besonders übel!

  34. #30 Athenagoras (22. Nov 2014 10:13)
    #4 Don Quichote (22. Nov 2014 08:30)

    Denn diese anderen, das hat man längst verstanden und internalisiert, sind stark, brutal und gnadenlos. Also lieber nicht reizen, spricht das Unbewusste. Vielleicht wird man so wenigstens verschont.
    ———————————————-
    Da wirkt das klassische “Stockholm-Syndrom”!

    Vor allem wirkt da das dem Menschen evolutionär ins Verhalten eingewobene Sicherheitsbedürfnis „Ich suche beim Starken Schutz“, was ausschließlich moderne Sozialklempner negieren, weil die es ja ohnehin nicht so mit angeborenen Verhaltensmustern haben.

    In Islamien hat das man das immer beherzigt. Nicht umsonst sagte Bin jetzt endlich Baden: „Wenn du ein starkes und ein schwaches Pferd siehst, auf welches von den beiden setzt du?“

    Und plötzlich hocken hochbezahlte Analytiker vor islamischen Texten, u.a. denen von ISIS, und stellen vollkommen verblüfft (LOL) fest: „Die Leute haben Zulauf, weil sie als wehrhaft und Sicherheit versprechend angesehen werden, solange man sich ihnen komplett unterwirft.“

    Es war das Wunderbare moderner Staaten, moderner Demokratien, daß auch sie diesen Schutz ihrer individualistischen, freien, selbstbewußten, nicht eingeschüchterten, friedlichen Bürger jederzeit gewährleisten konnten, ohne die Bürger zu kujonieren oder zu knechten. Damit erzeugten sie Sicherheit, was beim einzelnen u.a. zu Gelassenheit führte – er mußte nicht täglich um sein leben fürchten. Eine grandiose Leistung. (In islamischen Familien ist es so, daß zumindest die Weibchen jederzeit um ihr Leben fürchten müssen, weil ALLES, selbst bei vollständig islamischen Verhalten, einen Männchenmord an ihnen rechtfertigen kann. Auch ein Mißverständnis).

    Diesen Schutz des Bürgers durch seinen Staat gibt es nicht mehr. Und dabei ist er das wichtigste, was ein Mensch, ein Bürger, braucht. Und die Grundlage des modernen Staatsverständnisses: innere und äußere Sicherheit von Leben und Eigentum gegen Steuern.

    Das ganze, also der angeborene Drang nach Sicherheit (und daher die Staatsnotwendigkeit, eine Armee zu haben), macht sich recht populär – jenseits von allen staatsrechtlichen Überlegungen – an der Entstehungsgeschichte des Spruches: „Friedliche Leute können nur deshalb in Ruhe schlafen, weil raue Männer über ihren Schlaf wachen“ fest. Es war gegenseitiges Inspirieren von Ruyard Kippling und George Orwell, die sich über diese Idee recht ausführlich austauschten.

    Hier die ganze Geschichte und die Entstehung dieses geflügelten Wortes (englisch):

    http://quoteinvestigator.com/2011/11/07/rough-men/

    Es ist ein spannender austausch

  35. Es geht um unsere Anpassung, um unser Kriechen vor dem Islam und den Moslems hier in Deutschland!)

    Ich denke eher, es geht nicht nur um unser Kriechen vor dem Islam, sondern vielmehr um unser Kriechen vor allem und jedem – ausgenommen vor ‚Rechts‘. Dagegen kämpfen wir heldenmütig und ohn Unterlaß seit nunmehr Jahrzehnten … und wenn uns nicht ein Gott von unsrem Wahn erlösen sollte, dann werden wir wohl für immer gegen diesen Drachen kämpfen.

  36. #26 Babieca

    Spitzenkommentar! Perfektes Psychogramm dieser Politkommissarin an der Spitze ausgerechnet jener Partei, die ihrer Klientel vor Jahrzehnten noch eben diese Geborgenheit (# 36) vermittelte. Ich meine, das beurteilen zu können, weil ich Teile meiner Kindheit und Jugend im „Arbeiterviertel“ einer norddeutschen Großstadt verbracht habe. SPD-Wählen war da Ausdruck von Solidarität, es gab da tatsächlich Nestwärme und „Stallgeruch“.

    Offenbar denken viele ältere SPD-Wähler, das wäre heute noch so. Anders lassen sich die immer noch hohen Stimmanteile zum Beispiel in Ruhrgebietsstädten nicht erklären.

  37. OT

    Nach langer langer „Flucht“ endlich zuhause angekommen!

    Geboren in Eritrea, in Londonistan schon als Teenager zum Wahren Islam konvertiert, vor einem knappen Jahr im Dez. 2013 endlich von seinem Allah zum Dschihad nach Syrien abkommadiert, wurde er schnell wegen seiner ständigen Medienpräsenz im Westen recht beliebt und auch weltweit, im August 2014 erst war er bei „BBC Newsnight“ als der smarte family boy ins rechte Licht gerückt worden mit dem etxra-touch diversity feeling, seine Pouliarität in den Westmedien nutzte er sodann, um den USA seinerseits den Krieg zu erklären, und natürlich auch um seinem Heimatpublikum vom BBC wiedermal den Islam in allen liziden Feinheiten zu erklären, halt in dem anderen, dem Dawa-Sinn, dem auch die BBC ganz verpflichtet ist; beliebt waren bei ihm auch Gemischte Doppelts mit Deutschen IS-Medienschaffenden zur Ankündigung der islamischen Dschihadendschlacht, zuletzt im Okt. 2014.

    Nun ist es endgültig durch MI5 und MI6 bestätigt: Congratulations!
    Abu Abdullah al-Habashi, ist 20-jährig vor Kobane endlich in die ewigen Jagdgründe eingegangen, nach den 72 glutäugigen Huris wohl.

    Hoffentlich hat er sich eine Groß-Packung Kodome mitgenommen in die Ewigkeit, mal will ja nicht dass sich das auch noch vermehrt, dort wenigstens sollte man es zu verhindrn versuchen, gerade weil es uns hier nicht gelingt; reicht doch, dass Eritrea und schlimmer noch ganz Ostafrika mitsamt seinem so reizvollen Ostafrika-Islam grad vor unserer Tür steht, wie weiland Somalische Piraten vor unseren Megatankern auf offener See .

    http://www.barenakedislam.com/2014/11/21/confirmed-british-jihadi-fighting-with-isis-who-threatened-to-fly-the-islamic-state-flag-over-the-white-house-has-been-killed-in-kobane/

  38. Naja ich weiß nicht. Wenn diese Frau nicht fähig ist mit einem „fremden Mann“ die Emailadresse zu tauschen, ist sie für das Amt des Elternsprechers wahrscheinlich ungeeignet, da man dieses Amt offenbar nicht alleine sondern im Team wahrnimmt.

  39. Wo bleibt da das Gleichheitsgebot? Es gibt in D bestimmt zigtausend Schüler aus anderen Ländern wie Ö, F, CH, USA usw.. Bekommen die jetzt auch ihre Nationalgerichte serviert? Warum gibts mit denen nie Probleme?
    Hoffentlich wacht der deutsche Michel nicht auf. Sonst fangen die letzten 70 Jahre wieder von vorne an…

  40. Schade, dass es immer weniger deutsche Kinder gibt.

    Die Toleranz schlägt und messert ihre Kinder:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/mordversuch/messer-fluechtling-hat-horror-strafakte-38644704.bild.html

    De Vries fordert: „Wir brauchen dringend einen anderen Umgang mit diesen hochproblematischen Nordafrikanern!“

    http://www.bild.de/regional/hannover/ueberfall/bande-pruegelt-punk-fast-tot-38660024.bild.html

    Hainholz – Gewaltexzess: Fünf Punks wurden nachts auf der Bömelburgstraße von einer Bande grundlos angegriffen, brutal zusammengeschlagen. Ein Mann (37) wurde durch Kopf-Tritte fast getötet!

    Ja,ja eine „Bande“.

    PI-Leser wissen noch mehr!

  41. #43 sunknown   (22. Nov 2014 11:26)  
    sehe ich genauso. Als Elternsprecherin muss sie für die anderen Eltern auch irgendwie erreichbar sein. Die E-Mail-Adresse geheimhalten zu wollen spricht nicht dafür. Dann sollte man sich in so einer Klasse nicht für dieses Amt anbieten.

  42. @ Biloxi

    Oh, sind wir doch so viele Jahre auseinander? 😉

    „Geborgenheit“ ist ein wunderschönes, treffendes Wort. Das paßt wiederum zu der Orwell-Kipling-Diskussion, verlinkt in #37. Und zum SPD-Verrat kenne ich inzwischen auch diverse, die diesem Arbeiter-Vereumelungs-Verein mal Diverses geigen möchten…

  43. Einfach nur abartig,wie unterwürfig sich der Westen gegenüber den islamischen Invasoren gibt.
    Befeuert vom Müllti-Külti-Wahn und getrieben von der zwanghaften Angst,“Nazi“,“Rassist“ oder sonst was genannt zu werden,schafft sich dieses Land in immer schnellerem Tempo ab.

    Das Irrenhaus wird von den Patienten regiert.
    Batman:Arkham City lässt grüßen…

  44. Von den 28 Gymnasiasten, darunter 14 Ausländer, wurden wohl 12 „zum Jagen getragen“, d.h. bekommen den üblichen Migrantenbonus auf ihre Zensuren.
    1 hat’s verdient und 1 ist Vietnamese und macht den deutschen Schülern noch was vor als Klassenbester.

  45. 33 Midsummer (22. Nov 2014 10:18)
    #4 Don Quichote (22. Nov 2014 08:30)

    “. . . . . . . was
    . . . . . Toleranz ist:

    ANGST .. ANGST .. ANGST .. ANGST.. ANGST”

    ANGST ist das wichtigste Instrument, mit dem unsere Machthaber die Bürger unter Kontrolle haben. Deshalb werden sie auch zukünftig immer mehr Toleranz von uns fordern.

    ————-

    Was ich aber so seltsam finde.
    Wenn sich dann mal einer traut, Widerstand zu leisten, kommt keine Unterstützung.
    Sondern eher noch im Gegenteil Unterstützung für den Aggressor.

  46. Wir Deutsche werden von den deutschen BRD-Machteliten gegen unseren Willen gezwungen unsere deutsche Identität/Kultur/Traditionen zugunsten fremder, teils extrem intoleranter und zum großen Teil nicht eingeladener „Gäste“ aufzugeben.

    Was hier in der BRD passiert, die uns Deutschen aufgezwungene Selbstaufgabe durch den in der BRD zur Staatsideologie erhobenen radikalen Multikulturalismus wird zwangsläufig zur Folge haben, dass es zu einem schleichenden Ethnozid am deutschen Volk kommen wird.

    In 2 Generationen wird man nicht einmal bei einem blonden, blauäugigen Deutschen auch nur den Hauch einer ethnisch-kulturellen deutschen Identität/Mentalität erkennen kann. Wir werden langfristig kulturell ausgelöscht, ein anderes Endergebnis kann bei dem in der BRD praktizierten radikalen Multikulturalismus auch überhaupt nicht rauskommen.

    Ethnozid
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ethnozid

  47. Als Zeichen der Integration sollte dies Gymnasium das Fachabi für Dschihad anbieten.
    Es könnte EhrenMord, EhrenKöpfung und EhrenSteinigung gelehrt und Praktikas in Syrien angeboten werden.
    Kleine Teams könnten auch in umliegenden Schule eine Einführung in EhrenRassismus, EhrenTaqiyya und EhrenForderungen geben.
    EhrenVeteranen aus Syrien könnten als Gastlehrer über die Grundlage eines weltweiten islamischen Staates unterrichten.
    Als wichtiges und ganzheitlich-pädagogisches Instrument werden die fünfmaligen Gebetszeiten angesehen, damit das Wesen vom Friedenstifter und GewaltfreiAktivist Mohammed Herz + Seele der Schüler positiv beeinflußt.
    Ein deutsche Auszeichnung von der Industrie & Handelskammer könnte weitere Berufsfindung in Syrien und weltweit für eine gelungene Karriere sorgen.
    :mrgreen:

  48. Das Verhalten der Lehrerin ist absolut erbärmlich. Niemand muß sich beschimpfen lassen. Man stelle sich einmal vor, ihre Schätzchen würden als „Scheiß Türken“ und „Teppichküsser“ tituliert. Da wäre sicher eine Lehrerkonferenz angesagt. Aber wahrscheinlich scheut sie einfach den Konflikt mit einer aggressiven (Un-)Kultur, und geht den Weg des geringsten Widerstands. Nur das dieser Weg über kurz oder lang zu maximalen Problemen, auch für sie selbst führen wird. Das läuft natürlich alles unter „Integration“…

  49. Ich kann die Frau verstehen, aber aus anderen Gründen. Ich hätte mich im Nachhinein geweigert, Elternsprecher zu werden. Denn mit einem Vater, der es offensichtlich in Ordnung findet, wenn sein Kind andere bereichert, würde ich nicht zusammenarbeiten wollen. Soll die Lehrerin doch sehen, woher sie noch einen Kandidaten für das dämliche Amt „Elternsprecher“ bekommt. Wenn sie so entrückt, verzeihung, ENTZÜCKT von den Moslems ist, bitteschön.

  50. #42 Nordlaender03

    Die Schule galt früher als erzkonservativ!
    Wie sich die Zeiten doch ändern…

    Es gibt kaum noch konservative Schulen.

    Freiwerdende Schulleiterstellen werden heute mit Linken nachbesetzt. Die krempeln die Schule ganz schnell um.

    Schaut einfach mal bei eurer früheren Schule und was daraus geworden ist!

  51. Es sage niemand, man habe uns nicht gewarnt:

    Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch.

    (D. Cohn-Bendit)

    Was tut der Deutsche? Erfüllt von Vorfreude kreuzt er weiterhin SPD und CDU auf dem Stimmzettel an. Glückwunsch!

  52. #26 Babieca (22. Nov 2014 09:58)

    Was Fahimi da wieder absondert…

    Ich finde es ganz interessant: Die Flüchtlinge sind demnach „schwer traumatisiert“.
    Uns wird aber auch weisgemacht, sie seien „hochqualifiziert“. Nehmen wir das mit der Qualifikation mal wörtlich (ich glaub es nicht), wie wahrscheinlich ist es wohl, dass man sich als Fachkraft, ohne Sprachkenntnisse, aber mit schweren psychischen Problemen hier integriert? Wie viele dieser Menschen werden Arbeit finden? Und wie viele müssten Arbeit finden, um überhaupt erstmal die an ihre weniger erfolgreichen „Brüder“ gezahlten Sozialleistungen zu refinanzieren?
    Das ist für unsere Gesellschaft ein gigantisches Minusgeschäft.

  53. Die TOTALE Halal-Umstellung, also NULL Schweinefleisch, gibt es in Hamburg schon seit über 20 Jahren in manche Schulen. „Das müssen wir so machen“ sagte mir mal ein Koch so einer Schule, in der gerade mal 10% Mohammedaner waren, wie gesagt vor über 20 Jahren.

  54. #54 Lepanto2014 (22. Nov 2014 14:59)
    Das Verhalten der Lehrerin ist absolut erbärmlich. Niemand muß sich beschimpfen lassen. Man stelle sich einmal vor, ihre Schätzchen würden als “Scheiß Türken” und “Teppichküsser” tituliert. Da wäre sicher eine Lehrerkonferenz angesagt. Aber wahrscheinlich scheut sie einfach den Konflikt mit einer aggressiven (Un-)Kultur, und geht den Weg des geringsten Widerstands. Nur das dieser Weg über kurz oder lang zu maximalen Problemen, auch für sie selbst führen wird. Das läuft natürlich alles unter “Integration”…

    ……………

    Nicht nur LehrerInnen scheuen vor Angst und Bequemlichkeit den Konflikt. Selbst bei mir im Sportverein haben Studenten oder Auszubildende keine eigene Meinung, im Gegensatz zu mir, der ich so rede wie es mir gefällt, sind die, bei selbst nur einem Moslem auf „Verlegenheitskurs“ wenns mal stichelnde minderwertigskeitsbasierende „Witze“ von denen gibt. Mach ich mal so ein Witz, „bestrafen“ die mich dann mit Nichtbeachtung, Moslems können eben nichts Einstecken. Haha, gut so. 😉

Comments are closed.