Kaum etwas ist schwerer als die Realität, die Tatsachen und die Kausalitätenverläufe überhaupt zu erfassen und dann auch noch wertneutral zu beschreiben. Eines erschließt sich in Bezug auf das Jahr 1989, in dem die stalinsche Staatsgründung namens DDR zwar von der Landkarte, aber nicht aus den Köpfen verschwand, relativ einfach: Das tatsächliche Geschehen wurde sowohl von der linken als auch von der konservativen Seite in beiden deutschen Staaten diametral anders wahrgenommen. Obwohl die Medien in Echtzeit dabei waren, sind die Räume für unterschiedliche oder gar einander widersprechende Geschichtsschreibungen groß.

Der Linksintellektualismus und der Linksradikalismus, die zwei Seiten der New Left/Westlinken in der Bundesrepublik hatten sich mit der real existierenden DDR vielfältig arrangiert – oft auch zum eigenen Profit oder um operativer, finanzieller und logistischer Unterstützung willen. Die DDR war ein Unrechtsstaat. Sie war eine Diktatur. Dass darüber überhaupt noch gestritten werden muss, ist allein schon Beweis für die These, dass die DDR weiterhin schöngeredet wird… (Fortsetzung hier!)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

12 KOMMENTARE

  1. Und noch nicht mal über Solidaritätsbeitrag und
    die viele dunkle Kanälen worüber sie verschwinden
    gesprochen !

  2. Wer der „DDR“, einem allein lebensunfähigen Staatsgebilde höchster Uneffizienz, das seine Bürger gegen Devisen verkaufte, ansonsten einsperrte, bespitzelte, bevormundete und erschoss, heute noch irgendwelche romantische Komponenten abgewinnen kann

    GEHÖRT IN DIE PSYCHIATRIE !!!

  3. netter Artikel =)

    Jaaa, alles ist Ansichtssache …

    – vielleicht wäre es doch besser gewesen, wenn die Mauer erst 1-2Jahre später … also der wirtschaftliche TOTAL-Kollaps eintreten und DURCHLEBEN ! müssen, (also DURCH, nicht nur AN die Wand fahren) auf dass der Letzte LIVE! begreifen hätte MÜSSEN … das dass Linksfaschisteische Kommunistische System, einfach nicht funktioniert … so das einfach ÜBERHAUPTKEINE SchönRederei mehr zündet =D

  4. #3 Poli Tick (12. Nov 2014 13:24)

    Wer der “DDR”, einem allein lebensunfähigen Staatsgebilde höchster Uneffizienz, das seine Bürger gegen Devisen verkaufte, ansonsten einsperrte, bespitzelte, bevormundete und erschoss, heute noch irgendwelche romantische Komponenten abgewinnen kann

    GEHÖRT IN DIE PSYCHIATRIE !!!
    ______________________________________________

    Sind sie schon; auf einer Klinikfläche von
    357.340 km².

  5. Ideologen oder weltlichen oder spirituellen Art haben einen an der Klatsche. Sie eint ein Glaube an Unmögliches und ein Abscheu vor anderes aussagenden Fakten. Das muss verdrängt werden. Verdrängen macht auf Dauer psychisch krank.
    Und damit ist den Vorrednern zuzustimmen, dass DDR Beschöniger in die Psychiatrie gehören. Nur da gibt es ein Problem. Heutzutage haben unsere “ traumatisierten Flüchtlinge“ Behandlungsvorrang.

  6. Ach ja, damit mein oben Geschriebenes nicht allzu sehr in den „falschen Hals“ gerät nur folgende Anmerkung zu Frau Röhls Ausführungen:

    Frau Röhl hat grundsätzlich eine zutreffende Beschreibung abgeliefert, nur eines hat sie vollkommen übersehen und nicht mitberücksichtigt:

    Zu den größten DDR Apologeten und DDR Schönrednern gehören heute die sog. „Rechten“ und „Konservativen“, die sich abseits der der Unionsparteien für die Gralshüter des „Was ist Rechts“ oder „Konservativ“ halten und sammeln, denn diese Leute preisen das „Primat des Staates“ auf dem Gebiet der DDR, sehen die DDR als Reservatszone, in der sich ein „Rassekern“ an Deutschtum im Gegensatz zum durchmischten, pöhsen USA-Vasallen West- BRD gehalten haben soll. In der DDR hat die Schule natürlich für eine bessere „Bildung“ gesorgt und überhaupt soll in der DDR „die deutsche Kultur“ überlebt haben. Natürlich alles immer im Gegensatz zum schlimmen USRael- Vasallen BRD. Nirgends wird heute so oft die DDR-Formulierung von der „BRD“ verwendet, wie im Rechtskonservativen Bereich und bei Kadern der NPD.

    Genau diese DDR-Apologeten sehen dann – ganz der DDR- Tradition vom „Bruderland“ folgend – auch in Russland, obwohl Russland einen Dr … sich um echte deutsche Belange kümmert, geschweige sich denn dafür überhaupt ernsthaft interessiert, denn neuen Heils- Messias im Kampf gegen die ach so pöhse USRael Weltverschwörung.

    Wenn Frau Röhl in ihren seitenlangen Ausführungen auch darauf hingewiesen hätte, dann würde ich sagen, very well done, Mrs Röhl. So gibt es auf diesen Beitrag von ihr von mir nur eine 2+.

  7. #7 arminius arndt (12. Nov 2014 14:16)

    “Primat des Staates”?

    Um darauf zu referieren, muss man nicht auf die DDR verweisen. Wie viele Länder fallen uns denn ein, in denen das „Primat des Staates“ aktuell NICHT gilt?

    Hmm. Vielleicht Costa Rica. Dann wirds aber schon eng.

  8. 6 arminius arndt (12. Nov 2014 13:48)

    Die Röhl mal wieder mit ihren ewig langen Ergüssen –
    ……
    Nun aber mal HALT !

    An den sorgfältigen Recherchen einer Frau Röhl gibt es nichts zu kritisieren. Gott sei Dank gibt es im Smart-phone-zeitalter noch ein paar Intellektuelle, die zu mehr fähig sind, als eine sms zu verfassen.

Comments are closed.