imageDas höchste Verwaltungsgericht der Niederlande hat gesprochen: Der Nikolaus darf sich auch weiterhin von seinen dunkelhäutigen Helfern, den Schwarzen Petern, begleiten lassen. Was zunächst wie ein Erfolg aussieht, ist aber offenbar keiner. Erstens wird die Frage, ob der Zwarte Piet rassistisch sei, wahrscheinlich früher oder später noch extra vor Gericht entschieden, zweitens haben die armen Diskriminierten in Holland bereits den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte angedacht, und drittens bieten die holländischen Kaufhäuser vorsorglich immer hellere Schwarze Peter als Lebkuchen an! Tradition zählt nichts, es muß weiter politkorrekt geschleimt werden!

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

35 KOMMENTARE

  1. Man wird eine Farbskala des erlaubten und verbotenen Farbtones erstellen müssen, die die Polizei verwenden kann um zu dunkle Gesichter korrekt zu identifizieren.Da wird so mancher Zukunftsholländer angehalten werden.

  2. @ #2 Kriegsgott
    Das Gericht ordnet einen Ordner je 30 Teilnehmer an. Bei 5000 Demonstranten wären das dann ca. 166 Ordner. 😉

  3. @2 Kriegsgott,

    das erinnert stark an die Taktik die gegen die EDL angewendet wurde. Pferchdemonstrationen mit Ausweiskontrolle.Zusammengequetscht um von außen beworfen und bei jeder kleinsten Reaktion zusammengeknüppelt zu werden.

  4. #1 Esper Media Analysis (13. Nov 2014 09:01)

    Und was wenn der zwarte Piet ein König ist ❓

    http://www.gottesdienstinstitut.org/upload_sr11_alless05/Heilige%20Drei%20Koenige%20fuer%20Onlinekatalog.jpg
    ———————————————-

    Die drei WEISEN aus dem Morgenland!!
    Hat ein Schwarzer unter den Weisen nichts zu suchen?????

    Unsere Gutmenschen ,Antirassisten,filtern tatsächlich einen Farbigen aus der Reihe von Wissenschaftlern ,Astronomen,ja Königen der Legende nach,einfach mal so heraus,und ersetzen ihn duch einen Weissen.
    Der Antirassismus ist der neue Rassismus!
    Pfui

  5. #5 JeanJean (13. Nov 2014 09:34)

    @2 Kriegsgott,

    Und die GegendemonstrantInnen werden ökologisch und ressourcenschonend-nachhaltig mit dem Flugzeug anreisen

    http://www.welt.de/wirtschaft/article134273688/Gruenen-Waehler-steigen-besonders-gern-ins-Flugzeug.html

    Grünen-Wähler steigen besonders gern ins Flugzeug

    Während die Grünen-Politiker das Fliegen als umweltschädlich verteufeln, entpuppen sich ihre Wähler laut Umfrage als die größten Fans dieses Transportmittels.

  6. #2 Kriegsgott (13. Nov 2014 09:22)

    WICHTIG OT OT OT OT

    Gericht erlaubt Versammlung „Europa gegen den Terror des Islamismus“ als stationäre Versammlung auf der Fläche des alten ZOB und ordnet weitere Beschränkungen an

    http://www.verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=19421&article_id=129221&_psmand=126

    Ich habe mich also geirrt mit meiner Prognose. Ich habe mich selten so gerne geirrt.

    Allerdings möchte ich wie folgt aus der Begründung zitieren:

    . Ein unfriedlicher Verlauf sei erst dann zu erwarten, wenn die Aktionsformen und Merkmale der Hooliganszene das Bild der Versammlung maßgeblich prägten. Für eine solche Annahme spreche der Verlauf der Veranstaltung in Köln. Es gebe zudem Anhaltspunkte, dass bei dem vom Antragsteller vorgesehenen Verlauf der Veranstaltung in Hannover ein unfriedlicher Ablauf zu erwarten sei

    Zum einen greift auch hier das Gericht dankbar die unwahren Behauptungen der Medienpropaganda auf, und zum anderen müsste mit der Begründung jede Demonstration, an der man damit rechnen muss, dass der linke „schwarze Block“ teilnimmt, ebenfalls komplett stationär sein. Vielleicht wäre es vor dem Hintergrund eine Idee, die Demonstrationen zukünftig nicht im Namen der HoGeSa selber anmelden zu lassen, sondern einfach von einer beliebigen Privatperson. Die Hooligans kommen als Bürger dann einfach dazu und machen von ihrem Demonstrationsrecht gebrauch.

  7. Immer neue irrwitzige Forderungen bei denen es gar nicht um die Sache selbst,sondern nur um das ertrotzen und Zerstörung der europäischen Bräuche geht.So lassen sich dann in Zukunft auch besser islamische Widerwärtigkeiten durchsetzen.

  8. Wenn man sich die immer absurder werdenden „Rassismus“-Vorwürfe und -begründungen so ansieht, ist eigentlich die zwingend nächste Stufe, dass angebliche „Rassisten“ zum Beweis ihrer Schuld einer Wasserprobe unterzogen werden.

  9. Ich fordere hiermit unmissverständlich Frau Merkel hilfsweise FRau Wagenknecht auf, den Mohr aus den „Heiligen drei Königen“ endgültig zu weisseln. So gehts nicht weiter!!!!

  10. Wann wenden sich diese armen Hautfarbengeschädigten endlich mal an die richtige Adresse zwecks Verbesserungsmaßnahmen, an die oberste Instanz – an den Schöpfer dieser Welt?

  11. #11 Istdasdennzuglauben   (13. Nov 2014 09:56)  

    Immer neue irrwitzige Forderungen bei denen es gar nicht um die Sache selbst,sondern nur um das ertrotzen und Zerstörung der europäischen Bräuche geht.So lassen sich dann in Zukunft auch besser islamische Widerwärtigkeiten durchsetzen.
    —————————-
    Salamitaktik – wie beim Kopftuch!

  12. #7 Eurabier   (13. Nov 2014 09:43)  

    Grünen-Wähler steigen besonders gern ins Flugzeug

    Während die Grünen-Politiker das Fliegen als umweltschädlich verteufeln, entpuppen sich ihre Wähler laut Umfrage als die größten Fans dieses Transportmittels.
    ————–
    Logo – von oben können sie am besten ihre Windräder kontrollieren 😉

  13. @11 Istdasdennzuglauben,

    das blackface ist in den USA schon lange als rassistisch geächtet.Inzwischen werden dort schon Weiße des Rassismus beschuldigt, die sich als Mexikaner verkleiden. Ganz ohne Islam.

    Natürlich wird ein kulturelles Vakuum, das durch Ächtung und Vernichtung weißer Traditionen entsteht gefüllt und der Islam ist eine Möglichkeit.Die Wurzel der Kulturzerstörung liegt allerdings in der Dekonstruktion weißer Kultur als einer strukturell rassistischen, exkludierenden Vorstufe der Vernichtung das „Anderen“.Das ist Wissenschaft.

    Interessant auch, wie Gerichte in den Prozess der Bildung und Verbreitung einer neuen Moral (europäische Werte)eingebunden sind!

  14. Alles bekloppt.
    Erst durften keine Negerpuppen mehr hergestellt und verkauft werden in Deutschland. Nicht von Gesetzes wegen, sondern der Gutmenschen wegen.

    Nun warte ich darauf, daß die Forderung erhoben wird, daß es aus Gründen der Nicht-Diskriminierung wieder Negerpuppen geben muß, da sonst ein Negermädchen ja gezwungen wäre, eine weiße Puppe zu kaufen, wenn es eine will.

    Jetzt bleibt der Zwarte Piet, aber es gab Forderungen, daß er abgeschafft wird.

    Irgendwann wird er vielleicht wirklich abgeschafft. Und irgendwann, wenn die Neger zahlenmäßig stärker werden, wird es auch wieder den Zwarten Piet geben müssen, denn sonst wären die Neger ja diskriminiert.

    Ich habe jetzt mehrmals das Wort „Neger“ genutzt. Das ist aber jetzt das „N-Wort“ (habe lange darüber nachdenken müssen, was das „N-Wort“ ist, als ich das das erste Mal gelesen habe).

    Komme ich jetzt ins Sprachgefängnis? Nein, denn das ist noch nicht bezugsfertig, daran wird zur Zeit gebaut.

  15. Dieser Aktionismus kann ganz schnell auf ihre Urheber zurückschlagen. Die Zeit benennt zum Beispiel Quinsy Gario als einen hervorragenden „Protagonisten der Protestbewegung“. Gario ist zusammen mit einem anderen Künstler, Cesare Kno’ledge Initiator des Kunstprojektes „Zwarte Piet ist Rassismus“. Kno’ledge ist, wie am Namen leicht zu erkennen, kein ursprünglicher Niederländer, sondern Ghanaer. Gario ist mit seiner Mutter aus Curaçao in die Niederlande eingewandert. Es ist also der typische Fall von Migranten, die sich daran machen, den Ureinwohnern ihre gesellschaftlichen Vorstellungen aufzuzwingen. Ein übliches Vorgehen, wir Europäer haben überall in der Welt nicht anders gehandelt. Und wie die Schwarzen in Afrika, Araber und Inder werden sich auch die Niederländer wohl bald fragen, wie sie diesen Konflikt lieber lösen möchten: Ihre Traditionen ändern, so daß die Neubürger nicht beleidigt sind? Oder alternativ die ungebetenen Gäste mit Kind und Kegel aus dem Land jagen?

  16. Wenn sich die Neger alle weißmachen, dann darf der König aus dem Morgenlande auch weiss sein…..

    #21 Dr. T hat recht damit:

    … die ungebetenen Gäste mit Kind und Kegel aus dem Land jagen

  17. #20 Oxenstierna

    klar, alles bekloppt. Wenn man eine Sache nicht mehr benennen darf, wie sie ist, dann ist das falsch. Die, die bestimmen, dass die zu benennende Person nicht mehr so benannt werden darf, die ist rassistisch.
    Hat man mal Neger gefragt, ob sie die Liebeserklärung des Wortes Negerkuss nicht erkennen? Wie kann da ein Braunhäutiger verärgert sein. Das wäre doch etwas zum Stolzsein!
    Negerküsse nur noch aus weißer Schokolade und dann…
    1. Rassistenküsse
    2. Arierküsse
    3. Ur-Europäerküsse
    4. ?

    Vorschläge bitte einreichen

  18. #21 Dr. T

    Es sind die weißen Europäer selber, die darüber entscheiden, ob solchen migrantischen Knallchargen nachgegeben wird.

    Erinnern wir an Simbabwe und das viel gelobte Südafrika, welches ja nun auch vollkommen frei von Rassismus leben soll.

    Hahahha. In Simbabwe unter dem Kommunisten Mugabe ist es so, dass noch vorhandene weiße Farmer vertrieben und/oder ermordet wurden und das ehemals reiche Land verludert.

    In Südafrika, ebenfalls kommunistisch durch den ANC regiert sieht es nicht anders aus.

    Wenn es heute einen Rassismus gibt, ist er nicht weiß sondern eindeutig schwarz und islamisch konnotiert und wird von Kommunisten gefördert.

  19. Das ist Mulitikulti: Wir entsorgen unsere Bräuche, da sie jemanden beleidigen könnten. Wir entsorgen all unsere deutschen Vorfahren, da sie ja ganz sicher bei jedem Einwanderer irgendeinem Vorfahren schon irgendwo auf die Füße getreten sind… Europa hat keine Zukunft, Europa wird der Abguss, in den sich Afrikas dramatischer Bevölkerungsüberschuss hinein entleeren wird…

  20. @ #8 toll_toller_tolerant

    Ich habe mich also geirrt mit meiner Prognose. Ich habe mich selten so gerne geirrt.

    Du wolltest Dich noch dafür bei mir entschuldigen, das Du so negative Gedanken über die Demo hattest! 😉

  21. Dann bin ich auch für die Wiederverwendung des habgierigen Hakennasenjuden in Werbung, Filmen und Karikaturen. War auch immer ein guter Brauch in Deutschland.

  22. #28 Patriot6

    Mahmut T. (34) aus Berlin Mitglied einer türkischen Bande, die einen Rentner (75) aus Geretsried fast 300.000 Euro abgenommen hat.
    ———————————-
    So bleed sammer in Gerrrrretsrrried, dass mir einem Türrrrken ein Verrrrmögen in’d Hand drrrrücken….

  23. #32 fliegendeszauberpony (14. Nov 2014 01:07)

    Da ist zwar ein typischer Zombie, aber irgendwie ähneln sich diese zwei “Nachbarn”.

  24. #33 Stekel (14. Nov 2014 02:43)

    Wollen Sie mit diesem “Zombie“ nicht identifiziert werden?

Comments are closed.