Mettmann – Dieser Weg zur Arbeit wird ihm wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Ein 24-Jähriger ist am Donnerstagmittag auf dem Weg zu seiner Arbeit von drei Männern mit einem Brotmesser bedroht und ausgeraubt worden. Gegen 13:40 Uhr war der Langenfelder auf dem Weg zur Arbeit von der Erkrather Straße auf dem kleinen Waldweg „Am Sandbach“ unterwegs. Als er an einem Mann vorbeiging, der an einem Baum lehnte und rauchte, sprangen plötzlich zwei weitere Männer von rechts und links aus den Gebüschen auf ihn zu. Sie rissen ihm den Rucksack herunter und zogen ihm sein Handy aus der Hosentasche, dann holten sie ein Brotmesser heraus.

Die Räuber bedrohten den Mann so lange mit dem Brotmesser, bis er schließlich auch sein Portemonnaie herausrückte. Die drei Männer flüchteten über die Erkrather Straße in das Waldgebiet auf der anderen Straßenseite und über den dortigen Waldweg in Richtung Hilden/Erkrath. Das Trio wird wie folgt beschrieben: Alle drei Männer hatten südländisches Aussehen, waren etwa 25 Jahre alt und zwischen 1,80 Meter und 1,90 Meter groß. (Quelle: Express. Abgelegt unter Einzelfall™)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. War es wirklich ein Brotmesser, oder vielleicht doch ein Kartoffelmesser? BNa ja, eine Bereicherung war es jedenfalls, eine Bereicherung an Erfahrung. Das müssen wir akzeptieren.

  2. Südländer? Also Süd-Tiroler, Italiener, Spanier und Portugiesen??
    Und südländisch aussehend auch noch!!

  3. Kein OT
    Es ist überall das Gleiche.
    Die westliche Zivilisation wird fleißig vernichtet.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/obama-immigration-legalisierung

    Obama plant offenbar Alleingang bei Einwanderungsgesetzen

    US-Präsident Barack Obama will einem Medienbericht zufolge ohne Unterstützung des Kongresses die Einwanderungspolitik der USA ändern. Das Vorhaben, das Obama bereits kommende Woche vorstellen wolle, könnte bis zu fünf Millionen Immigranten ohne Papiere vor der Abschiebung bewahren, schreibt die New York Times und beruft sich auf Angaben aus Regierungskreisen. Einem Großteil der betroffenen Einwanderer soll zudem eine Arbeitserlaubnis erteilt werden.

  4. Südländisches aussehen ? Kann die Annahme bestättigt werden , das das sich um bayerischen Migrationshintergrung handelt ?

  5. Es wird noch sehr viel schlimmer werden.
    Am helllichten Tag wird man nun schon auf dem Weg zur ARBEIT – WAS DIESES PACK JA NICHT KENNT!!! – ausgeraubt und mit Waffen bedroht.
    Und dieser xxxx Gauckler hat nichts anderes zu tun, als uns Weihnachten mit dem Geschwurbel von U-Bahnhöfen, dunkler Haut und dunklen Haaren zu vereimern und damit ins Gesicht zu spucken!

  6. in Hamburg machen das bereits „Jugendliche“, mehrmals täglich, und werden zwar von der Polizei geschnappt,aber von der Justiz sofort wieder laufengelassen, damit sie weiterhin Bio Deutsche ausrauben können.

    LInk hatte ich Euch geschickt.

    Ist der nicht angekommen?

  7. Es gab Zeiten in diesem Land, wir hatten damals noch vernünftige, anständige und ehrbare Räuber, da war man um die christliche Zeit 13.40 durchaus noch sicher auf dem Weg. Selbst die Kriminellen hatten geordnete Arbeitszeiten und auf einen geregelten Tagesablauf, in jeder Hinsicht, war Verlaß.
    Im Zuge der Globalisierung verschieben sich halt die Rhytmen und der Einheimische staunt und hat Probleme, den international geprägten Abläufen zu folgen.

    Der Bundesverband der Berufsverbrecher e. V. sollte hier unbedingt maßvoll eingreifen!

  8. OT
    aber eigentlich sensationell, das deutsche Richter tatsächlich so entscheiden:


    Gericht bestätigt das Kopftuch-Verbot
    Privatschule darf das Tragen von Kopftüchern verbieten
    Mittwoch, 12.11.2014, 17:14
    Das Kopftuch bleibt an Schulen unerwünscht

    Eine Kölner Privatschule hat zwei 13-Jährigen verboten, mit Kopftüchern zum Unterricht zu erscheinen. Die einstweilige Verfügung, die die moslemische Familie einreichte, scheiterte. Die Richter gaben den Lehrern recht.

    http://www.focus.de/familie/schule/gericht-bestaetigt-das-kopftuch-verbot-privatschule-darf-das-tragen-von-kopftuechern-verbieten_id_4269651.html

  9. #12 Klaus Trophobie (14. Nov 2014 19:10)

    @#7 fichte8 (14. Nov 2014 18:59)

    Es kommt der Tag das sie den falsche begegnen !

    Das passiert ja gelegentlich. Allerdings geht das meist nicht gut aus für den, der sich wehrt…

    http://www.bild.de/regional/hamburg/rentner/bewaehrungsstrafe-fuer-rentner-aus-sittensen-38313578.bild.html

    ********************************************

    hier eine Info zu dem Fall:

    sowohl der Staatsanwalt als auch der Verteidiger haben Revision eingelegt, beide hatten Freispruch beantragt

  10. OT

    übrigens habe ich vorhin auf der A7
    eine ganze Reihe Polizei Mannschaftswagen aus Hamburg Richtung Hannover fahren sehen, die werden dort wohl mit einem Großaufgebot antreten

  11. OT

    interessanter FAZ Artikel zur gestrigen ZDF Illner Sendung:
    Leser Kommentare echt spitze:

    “ TV-Kritik: Maybrit Illner
    Kiefersfelden als Vorort von Lampedusa

    Die Debatte über die Flüchtlingspolitik hat immer ein Problem: Sie ignoriert die Fakten. Das ermöglicht, sich vor der Verantwortung zu drücken. Gestern Abend war das wieder zu erleben.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-maybrit-illner-kiefersfelden-als-vorort-von-lampedusa-13265449.html

  12. #22 zarizyn (14. Nov 2014 19:35)

    Interessant… Kiefersfelden als Ausdruck der letzten heilen Zuflucht. Kenne den Ort aus den 70ern. Durch Urlaube. Genau wie Spiekeroog in den 70ern. Die alte Frage der Deutschen, die in Deutschland Urlaub machten und sich seit 1880 fragten „Berge oder See?“

    Neben den weltoffenen Deutschen, die parallel dazu es mit Ballin hielten „Mein Feld ist die Welt“. Aber keinem von ihnen wäre es in den Sinn gekommen, Deutschland mit Moslems zu fluten, die sich immer nur in ihrer intellektuellen Ödnis namens Islam bewegen, egal, wohin sie latschen.

  13. #24 Babieca (14. Nov 2014 19:49)

    #22 zarizyn (14. Nov 2014 19:35)

    Interessant… Kiefersfelden als Ausdruck der letzten heilen Zuflucht. Kenne den Ort aus den 70ern. Durch Urlaube. Genau wie Spiekeroog in den 70ern. Die alte Frage der Deutschen, die in Deutschland Urlaub machten und sich seit 1880 fragten “Berge oder See?”
    *************************************************

    an der dt. Ostsee Küste sieht man bislang auch nur wenig bis gar keine Verschleierte oder Kopftücher, da hab ich dieses Jahr in LA oder sogar in Las Vegas in den Spielcasinos
    mehr gesehen.
    Kühlungsborn ( Meck-Pomm.)wäre mein Tip, in der Lübecker Bucht hab ich hingegen bereits Zigeuner Rudel gesichtet.

  14. @ PI

    „“Südländer berauben Mann mit Küchenmesser““???

    Aha, Südländer berauben einen Mann, der ein Küchenmesser hat!!!

    Oder meinen Sie, „Südländer mit Küchenmesser berauben Mann“???

    DEUTSE SPRAK SEIN SWERE SPRAK! 😛

  15. ..besser noch den Angreifer- versehentlich- so schwer verletzen, daß er sich in Behandlung begeben muss. Identifizierungsmaßnahme!

  16. Solte einer diser Imigranten oder Asylanten meine Frau oder Kind anfassen-.Schwör ich werden ich zum Mörder.denn ich warte nicht auf die Bul—-

  17. Kategorie Einzelfall

    „Wir fuhren da hin und waren geschockt. In dem türkischen Kulturverein tanzten viele Frauen in unseren Kleidern. Eine trug auch unser Collier um den Hals. Da riefen wir die Polizei.“

    http://www.bild.de/regional/bremen/besitzerin-entdeckt-kleider-wieder-9010118.bild.html

    Dann schlug er mir ins Gesicht, drohte: ,Ich erschieß‘ Dich, brenne Deinen Laden ab. Ich weiß jetzt auch wo Du wohnst‘.“
    Und was machten die Beamten? Diana B.: „Die standen daneben, sagten nichts. Ich wollte Strafanzeige erstatten, das lehnten sie ab. Die Polizisten stiegen in ihre Streifenwagen und verschwanden.

    (Die mußten wahrscheinlich nach Hannover…)

    Die geschockte Kauffrau: „Als sie sahen, dass dort die berüchtigte, kriminelle Familie M. feierte, rührten sie keinen Finger mehr. Diana: „Statt Beweise sicherzustellen und Personalien festzuhalten, ließen die Polizisten alle Verdächtigen flüchten.“

  18. Am 13.11.2014 lasen wir:
    „Intensivtäter prügelt mit Nothammer auf Bus-Fahrgast ein“.

    Einen Tag später schrieb der TS:
    „15-jähriger Intensivtäter in Berlin – Geprügelt, festgenommen, ausgebrochen, geprügelt, festgenommen“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/15-jaehriger-intensivtaeter-in-berlin-gepruegelt-festgenommen-ausgebrochen-gepruegelt-festgenommen/10976830.html

    „Erst schlug er mit anderen einen Mann mit Nothämmern brutal in einem Bus, dann randalierte er im Auto, das ihn ins Heim bringen sollte, floh und prügelte in der Nacht in Kreuzberg weiter. Nun ist ein 15-Jähriger erneut festgenommen worden.

    Wie die Polizei dem Tagesspiegel erklärte, lag gegen den 15-Jährigen ein Unterbringungsbeschluss vor für eine offene Jugendhilfeeinrichtung in Frostenwalde.

    Doch dort kam der Jugendliche nie an. Stattdessen soll er auf der Fahrt nach Frostenwalde, in der Willhelmstraße in Berlin-Kreuzberg, in dem Fahrzeug randaliert haben, so dass die Mitarbeiter des Heims die Tür des Fahrzeuges öffneten und er flüchten konnte.“

    Dieses irre Volk, unser Volk, wird von einem 15jährigen in die Knie gezwungen…..

  19. #31 VivaEspana (15. Nov 2014 00:39)

    Früher war es in einigen Gegenden (auch USA) üblich, fremde Namen zu „vereinheimischen“. Da wurde z.B. aus einem „Longchamp“ ein Langenfeld oder umgekehrt.

    Vielleicht ist Mäurer ein eingedeutschter Miri. So, wie er sich benimmt…

  20. Ein ganz normaler Straßenraub wie vor 500 Jahren in relativer Armut. Was wundert uns daran eigentlich noch?
    Dass immer einheimische Menschen angegriffen werden? Dass die Polizei anscheinend machtlos ist? Dass es nie Politiker und ihre Systembanausen trifft? Dass diese Überfälle fast alle vertuscht werden sollen? Dass wöchentlich mehr Leute überfallen werden? Dass jeder weiß, wie diese Aggressionen enden werden und trotzdem nicht gehandelt wird?

    Ganz offensichtlich setzen Politik, Medien und manch ausländische „Gäste“ auf totale Verrohung. MICH würde es nicht wundern, wenn sie selbst diese Verrohung zu spüren bekommen und eines nahen Tages wieder Galgen aufgestellt werden müssen – wie vor 500 Jahren.

  21. Selbst schuld,warum geht denn der auch arbeiten?Und dann hat er den einen Typen auch noch beim Rauchen
    gestört.
    Oh Gott,was sind wir blöd.

  22. Ha ha, wir Deutschen sind so dämlich!

    Was wir uns alles bieten lassen, dagegen geht eine Herde Schafe glatt als Elitekämpfer durch.

Comments are closed.