gerichtAm vergangenen Dienstag zeigte sich auf dem Flur des Frankfurter Gerichtes wieder einmal, wie Personen aus dem mohammedanischen Kulturkreis die deutsche Justiz zutiefst verachten. Zwei Afghanen waren als Zeugen geladen, und während sie auf ihren Aufruf warteten, rühmten sie sich ihrer eigenen kriminellen Taten in der Vergangenheit, lästerten über ihre Richter, pfiffen weiblichen Gerichtsangestellten nach und beleidigten einen vorbeikommenden Richter. Dann nutzte der eine die Gelegenheit, um seiner gewohnten Tätigkeit als „Fachkraft“ nachzugehen: Er bot umstehenden Personen Gras und Marihuana an. Einer davon war ein zivil gekleideter Polizeibeamter, und als der zur Festnahme schritt, machte sich der Afghane darüber lustig: „Wird ja ohnehin eingestellt“.

(Von Michael Stürzenberger)

Dieser Vorgang zeigt mal wieder, wie die schier unendliche Rücksicht, Toleranz, Kultursensibilität und Gutmütigkeit der deutschen Justiz von deren mohammedanischen Klienten als Schwäche eines degenerierten Systems von minderwertigen Kuffar gewertet wird, die ohnehin bald vom Islam erobert werden. Aus dem Polizeibericht Frankfurt:

Man kann seine Respektlosigkeit gegenüber deutschen Behörden kaum deutlicher zum Ausdruck bringen, als dies ein 18 Jahre alter Afghane am vergangenen Dienstag auf einem Gerichtsflur des Frankfurter Amtsgerichts getan hat.

Gemeinsam als Zeugen geladen für eine Gerichtsverhandlung wartete er mit einem 21-jährigen Landsmann vor dem Gerichtssaal. Ein in zivil etwas abseits stehender Polizeibeamter sowie weitere andere Zeugen trauten ihren Augen und Ohren nicht, was sie von beiden dargeboten bekamen.

Lautstark und ungeniert brüsteten sie sich mit eigenen Straf- und Gewalttaten der Vergangenheit und wie sehr sie Polizei, den Staat und nicht zuletzt die Justiz lächerlich finden und an der Nase herumführten. Der mit zahlreichen Gewalt- und Eigentumsdelikten bekannte Intensivtäter hatte offenbar einschlägige Erfahrung.

Über einen Richter, der offenbar ein Ordnungsgeld von 200 Euro wegen unent-schuldigtem Fernbleiben beim ersten Termin verhängt hatte, äußerten sie sich tief beleidigend und gleichgültig. Vorbeilaufenden Gerichtshelferinnen wurde schamlos hinterhergepfiffen und einem vorbeigehenden Richter, den man offenbar von früher kannte, rief man Beschimpfungen hinterher.

Schließlich gipfelte das unflätige Verhalten in dem konkreten Angebot an den in zivil anwesenden Beamten „Gras“ zu kaufen. Obwohl dieser mehrfach ablehnte, ließ der als Intensivtäter bekannte 18-jährige nicht locker. Zur Untermauerung lästerte er über die laschen Sicherheitskontrollen und zog eine Tüte mit Marihuana aus der Hosentasche und hielt es dem Beamten unter die Nase.

Es folgte seine vorläufige Festnahme. Obwohl kurz verärgert, erklärte er kurz darauf, dass sein Verhalten nicht mehr als eine Lappalie sei und solche Strafverfahren von der Justiz „ohnehin eingestellt werden“.

Mit Desinteresse und in Erwartung einer erneuten „Einstellung“ seines neuen Strafverfahrens verabschiedete er sich nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen.

Dass ein solch unverschämtes Verhalten beileibe kein „Einzelfall“, sondern bei frommen Mohammedanern geradezu symptomatisch ist, belegt ein umfangreicher Artikel ausgerechnet aus der Süddeutschen Zeitung. In der Wochenendausgabe vom 18./19. Oktober war unter dem Titel „Die Spur der Bomben“ äußerst Aufschlussreiches über Auftritte angeklagter Rechtgläubiger vor Gericht zu lesen:

Für diese Männer liegt das Kampfgebiet nicht nur im Irak, sondern oft vor der Haustür. In Bonn, in Berlin, in Düsseldorf. Der Dschihad ist längst in Deutschland angekommen. Das kann man in den Gerichtssälen der Republik besichtigen.

Hochsicherheitstrakt des Oberlandesgerichts Düsseldorf. Stacheldraht, drei Sicherheitsschleusen, Panzerglas vor den Angeklagten. Marco G. wird mit Fußfesseln hereingeführt, er reckt die Faust zum Himmel. Er ruft „Allahu Akbar“! „Gott ist groß“. Über den Kopf hat er einen schwarzen Schal gewickelt, ähnlich den Kämpfern des Islamischen Staats im lrak. So begrüßt Marco G., 27, den Richter.

Er ist angeklagt, genau das versucht zu haben, was sein Bruder Deso Dogg fordert: G. soll eine scharfe Bombe auf den Bahnsteig 1 des Bonner Hauptbahnhofs gelegt haben. Am 10. Dezember 2012, kurz vor ein Uhr mittags. Hätte die Polizei den Sprengsatz nicht entschärft, hätte die Bombe alle Menschen im Umkreis von drei Metern getötet. Ob zwei oder 20, kann niemand wissen.

Der nächste Mohammedaner erklärt Deutschland vor Gericht den Krieg:

Selten aber hört man den O-Ton des Terrors so unverblümt wie im freundlichen hellen Gerichtssaal des Landgerichts Bonn. Dort stand vor einer Weile Murat K. vor Gericht. 26 Jahre alt, geboren und aufgewachsen in Deutschland, seine Eltern kamen aus der Türkei. Als Jugendlicher mochte er Alkohol, Drogen, Schlägereien. Nun liebt er Allah und den Dschihad. Murat K. hat im Mai 2012 zwei Polizisten mit seinem Messer schwer verletzt. Er bereut nichts.

Seine Aussagen laut SZ:

„Eure Werte erlauben es, den Propheten zu beleidigen. Im Islam gilt die die Todesstrafe dafür. Ihr habt Eure Meinungsfreiheit, aber als gläubiger Muslim muss der Islam meine Meinung sein.“

Der Richter fragt:

„Sie müssen mit Gewalt die Werte des Islam durchsetzen?“

Murat K. antwortet:

„Ja, natürlich. Die Muslime haben dem deutschen Staat den Krieg erklärt. Ihr müsst doch wissen, dass daraus Konsequenzen folgen. Ihr habt doch Orientalisten. Deutschland muss in Zukunft mit Anschlägen rechnen.“

Der Richter bricht in dem Moment das Verhör ab, da ihm jetzt wohl zuviel knallharte Realität über den Islam ans Tageslicht kommt:

„Ich entziehe Ihnen das Wort. Jetzt ist Schluss.“

Ein anderer Mohammedaner ist ein deutscher Konvertit, der die Autorität des Gerichtes jeden Tag mit Füßen tritt:

Marco G. ist Konvertit, er stammt aus Oldenburg. Seine Erau trägt Vollschleier und Handschuhe. Auch seine Mutter hat er dazu überredet, zum Islam zu konvertieren. Der Mann erhebt sich nicht, wenn die Richter eintreten. Er nimmt seine Kopfbedeckung nicht ab. Tag für Tag bekommt er dafür Ordnungssträfen aufgebrummt. Er nimmt sie in Kauf. Er wirkt stolz darauf.

Montags und dienstags wird gegen Marco G. und seine Mitangeklagten verhandelt. Mittwochs und donnerstags sind dann vier weitere Islamisten in diesem Gerichtssaal. Sie hatten in Düsseldorf Sprengstoff zusammengekocht. Auch sie wollten die Ungläubigen in Deutschland töten. Vor ihnen wurde hier gegen die Mitglieder der Sauerlandzelle verhandelt, wiederum davor gegen Anhänger von Abu Musab al-Sarkawi, den Gründer des Islamischen Staats. Alles Männer, die in den vergangenen Jahren in Deutschiand bomben wollten.

Der erste Terroranschlag wird nicht lange auf sich warten lassen. In der Süddeutschen Zeitung ist auch der Aufruf des Mohammedaners Silvio K. abgedruckt, der in Sachsen geboren und ein Fan von Deso Dogg ist:

„Tut, was immer ihnen schadet und je mehr sie dabei leiden, desto besser: Lasst Züge entgleisen. Verteilt Äutoreifen oder andere Hindernisse auf der Autobahn. Werft große Steine oder andere schwere Gegenstände von Brücken auf Fahrzeuge und/oder Fußgänger. Steckt brandempfindliche Fabriken in Brand. Tötet von den Ungläubigen wen immer ihr wollt (Männer, Frauen, Greise und Kinder), wie immer ihr wollt (erschießen, erstechen, todkitzeln, erdrosseln, erwürgen, ertränken, vergiften, vergasen, hinabwerfen, herunterstoßen, erschlagen..), wo immer ihr wollt (in Bussen, Zügen, Taxis, Schiffen, Bahnhöfen, Stadien, Museen, Klöstern, Kirchen, Synagogen, Tempeln, Schwimmbädern, Diskotheken, Spielotheken, Bordellen, Kinos, Restaurants, Präsidien, Rathäusern, Ämtern, Stützpunkten, Kasernen, Parkplätzen, Schulen, Kindergärten, Theatern…), im Verborgenen, geschützt vom Dunkel der Nacht und leise oder ganz offen bei hellichtem Tag und vor den Augen und Ohren der Menschenmassen. Aber tut was und hört auf zu schlafen.“

Der Islam gehört zu Deutschland..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

84 KOMMENTARE

  1. Der Polizei in islamischen Ländern wird ja übertriebene Härte nachgesagt.

    Früher (in meiner Zeit vor PI) fand ich das immer ganz schlimm.
    Inzwischen ist mir klar das die einfach nur wissen, wie sie mit ihren Artgenossen umgehen müssen.

  2. Deutschland ist das einzige Land auf der Welt, dass so blöd ist sich Kriminalität zu importieren. Diese ganzen Kriminellen Eindringlinge aus Islamischen Ländern führen nur noch zu mehr Gerichts-, Gefängniskosten etc. Zahlen darf das alles der Deutsche Steuerzahler. Der Höhepunkt ist noch, dass man dem Deutschen Volk andauernd weiß machen will, dass Zuwanderung mehr nützt als schadet. Eine gesteuerte Zuwanderung mag ja vielleicht nötig sein, aber bitte nicht aus Islamischen Ländern oder sonstige ungebildete Analphabeten der der Deutsche Steuerzahler auch noch durchfüttern darf. Um das zu ändern fehlt den ganzen Volksverrätern in der Politik der Mut. Bananenrepublik!

  3. Foto: Der Moslem lässt schon mal die Hosen runter, damit der Richter, Staatsanwalt, Merkel und Wulff sich „hinten“ anstellen können und ihm den Ar… küssen können, wie es bei „Eliten“ nun mal gute Sitte ist.

  4. Das Interessante an der westlichen Zivilisation ist ja, daß sie – im Gegensatz zum dauerhaft unzvilisierten Islam – ihre Zivilisation mal für einige Zeit beurlauben kann. So daß dann, wenn die Zivilisation erholt zurückkommt, weiterhin alle zivilisiert miteinander leben können.

  5. Wie immer, harmlose Jungenscherze und infantile Einzelfälle …
    Das hat NICHTS mit dem Islam zu tun … (io)

  6. „…..machte sich der Afghane darüber lustig: “Wird ja ohnehin eingestellt”.

    —————————————————
    Da hat er ja Recht! Kriegt doch Migrantenbonus! Das steht ihm doch als Herrenmenschen zu! Aber wehe ein Deutscher taete das – dann kracht’s jusristisch!

  7. Alles Einzelfälle :- ) lol

    OT:
    Als Reaktion auf die HoGeSa in Köln
    http://www.arschhuh.de/die-unterstuetzerinnen-der-du-bes-koelle-demo/
    Der Aufmarsch und gewalttätige Terror von fast 5000 rechtsradikalen Hooligans und Neonazis am 26. Oktober auf dem Breslauer Platz hat nicht nur in Köln großes Entsetzen ausgelöst. Rechtsextremisten aus ganz Deutschland grölten ungehindert Nazi-Parolen und zeigten dabei den Hitler-Gruß.
    —-
    Ich habe davon nix mitbekommen an dem Tag :-()
    Mal sehen,wieviele Gutmenschen da auflaufen werden.

  8. Merkel muss weg. Dann muss der nächste Kanzler die Beziehungen zu Russland reparieren. Wenn das geschehen ist, dann muss der Justizminister ein Knast Joint Venture mit Russland gründen, und solche Typen für Jahrzehnte nach Sibirien zur Erholung schicken.

  9. Der eine auf dem Foto ist halb entblößt:

    Will er auf dem Gerichtsflur vielleicht unten ohne beten? Oder ist er gay und bietet sich an? Oder kommt er gerade von der Toilette? Oder will er seine Respektlosigkeit in Bezug auf deutsche Gesetze vor Ort glaubhaft demonstrieren?

  10. Das sind dann die Typen die dann rumheulen, wenn der Rechtsstaat dann das recht missachtend zurückschlägt und solche Typen zu Kombatanten ohne Einstufung erklärt und sie in speziellen Lagern auf rechtsfreien Gebieten festhält obwohl es in manchen Fällen besser gewesen wäre, so einem die Gnade seiner 2 Dutzend Jungfrauen zu gewähren…

  11. Also normalerweise schreit so ein entblößtes Gesäß nach einem Brandzeichen. Bei Rindern individuelle Kennung (kann auch per Gefrierbrand geschehen), bei Pferden ein Rassebrand mit Geburtsjahr.

    Wobei ich in diesem Fall für ein Klistier plädieren würde…

  12. Afghanen bekommen alle(!) Asyl in Deutschland.

    29.10.2013
    „“…Zunächst war nur 23 „unmittelbar bedrohten“ Afghanen die Ausreise nach Deutschland angeboten worden. Die Kriterien wurden Anfang des Monats ausgeweitet, so dass nun auch 159 „latent bedrohte“ Ortskräfte nach Deutschland einreisen dürfen. Einige weitere Fälle werden noch geprüft.

    Die Bundesregierung lässt damit mehr Kulanz walten: Mindestens bis Juni dieses Jahres bei deutschen Stellen in Afghanistan beschäftigten Ortskräften soll eine Einreise mit Frauen und Kindern erlaubt werden, ohne dass sie ein Asylverfahren durchlaufen müssen.

    Damit ist Berlin von der restriktiveren Einzelfallprüfung weggekommen…““
    taz.de/!126452/

    31.01.2013
    „“Deutsche Mission

    Rund 1.350 Afghanen arbeiten derzeit für die Bundeswehr. Pro Asyl fordert ein umfassendes Aufnahmeprogramm für alle Ortskräfte. Bisher ist kein Fall bekannt, in dem ein Asylantrag von einer Ortskraft abgewiesen wurde. Eine gesonderte Erfassung findet allerdings nicht statt. In drei Fällen hatten Ortskräfte in Afghanistan direkt ein deutsches Visum beantragt und erhalten.

    Die US-Regierung hat bereits 2009 ein Visumprogramm gestartet. Die kanadische Regierung hat ein Aufnahmeprogramm für Hunderte von Afghanen aufgelegt. In Australien wird eine vergleichbare Lösung zurzeit im Parlament diskutiert. Auch parallel zum Truppenabzug aus dem Irak hat es vergleichbare Aufnahmeprogramme in mehreren Ländern gegeben. Neben den USA und Kanada hatte sich damals Großbritannien mit mehreren hundert Aufnahmeplätzen beteiligt. Dänemark soll circa achtzig ehemalige Mitarbeiter aufgenommen haben…““
    taz.de/!110088/

    22.05.2013
    „“…Rahim Nagibullas verletztes Bein war seine Chance. Drei Jahre lang dolmetschte er für die Bundeswehr in Afghanistan, trotz seiner Behinderung. Eine Mine hatte seinen Unterschenkel zerschmettert, seitdem läuft er auf einer Prothese.

    Doch dann entzündete sich sein amputiertes Bein und er musste(Allahgötze sei gepriesen!)zur Behandlung nach Deutschland. Nagibulla bat um Asyl und sofort bekam er es amtlich: Er darf bleiben, weil sein Leben in Afghanistan in Gefahr ist.

    Denn in der Heimat gelten sie als Kollaborateure. Rund 1.300 Ortskräfte arbeiten derzeit für die Bundeswehr in Afghanistan als Übersetzer, Fahrer oder Reinigungskräfte,…
    DA HÄNGEN NOCH DEREN SIPPEN DRAN, DIE WOLLEN AUCH IN UNSERE SOZIALE HÄNGEMATTE!!!

    Rainer Arnold, verteidigungspolitischer Sprecher der SPD, ermahnt die Regierung…: „Ich erwarte, dass die Bundesregierung großzügig bei der Aufnahme der afghanischen Ortskräfte vorgeht.“…

    Eigentlich sollten alle Mitarbeiter der Bundeswehr, die sich bedroht fühlen(!), die Möglichkeit haben, nach Deutschland zu kommen, sagt Rahim Nagibulla…““
    taz.de/!116626/

    +++

    WOZU BRAUCHEN WIR DIE LINKSVERSIFFTEN MEDIEN?

    NUN, SIE FINDEN DIE VERBRECHEN DER EINWANDERER und deren Unterstützer so korrekt, daß sie diese Schei… ungeniert veröffentlichen!

  13. “Wird ja ohnehin eingestellt”.

    Auf jeden Fall hat die Fachkraft eine schnelle Auffassungsgabe und ist gut integriert.

  14. OT

    Der Bericht zu dem abgebrochenen Jugendspiel in Hannover, bei dem ein Schiedsrichter angegriffen und zusammengeschlagen wurde, ist auf PI schon mehrfach verlinkt. Natürlich gibt es in ALLEN! Zeitungsberichten keinerlei Hinweis auf die Täter, ausser „14-15jährige“.
    Ich habe mir mal die Mühe gemacht die Aufstellung der Mannschaften ausfindig zu machen, was bei einem Kreisligaspiel der C-Junioren gar nicht so einfach war. 😉

    PI Leser werden NICHT überrascht sein!
    Die Namen der Mühlenberger Schläger sprechen für sich!
    |
    |
    V
    SV Arminia Hannover III – Mühlenberger SV

  15. … “Wird ja ohnehin eingestellt”.

    Recht hat der Afghane, ihm wird nicht viel passieren. Schlimmstenfalls muss er eine Nacht im Luxusknast (für afghanische Verhältnisse) mit Hallalfrass verbringen.

    Schuld daran sind aber nicht die Invasoren, sondern die Helfershelfer in der Justiz und Politik.

  16. Von Merkel kam heute via Sprechpuppe Seibert eine klare Ansage (Tip von #23 Bewohner_des_Hoellenfeuers 08. Dez 2014 16:05):

    Berlin – Die Bundesregierung hat bekräftigt, dass es keinerlei Bestreben gebe, die Zuwanderung von Muslimen zu beschränken. Vor dem Hintergrund von Demonstrationen gegen eine angebliche «Islamisierung des Abendlandes» sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin, Religion sei kein Hinderungsgrund für Zuwanderung. Grundsätzlich seien Menschen aller Glaubensrichtungen willkommen. Und allen werde die freie Ausübung ihres Glaubens ermöglicht. In Dresden versammeln sich seit Wochen regelmäßig selbst ernannte Patrioten, um unter anderem gegen eine vermeintliche «Islamisierung des Abendlandes» zu demonstrieren.

    http://www.welt.de/regionales/sachsen/article135138304/Keine-Zuwanderungsbeschraenkung-fuer-Muslime.html

    Noch Fragen? Sowas nennt man auch: „Verraten und verkauft“.

  17. OT: umfrage zu integration und wohlbefinden,
    im auftrag der spd-sozialbehoerde-politiker.

    „98p finden hamburg toll, aaaaber “ …(sic)

    „Trotz … aber auch zutage gebracht,
    dass sich Migranten teilweise schlecht behandelt fühlen. So hätten 29 Prozent von Benachteiligungen bei den Behörden und 28 Prozent bei der Wohnungssuche berichtet. Besonders betroffen seien Sinti und Roma.
    Auch wenn die Einstellung der Hamburger zu ihnen insgesamt positiv zu bewerten sei, lägen sie im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen deutlich hinten.

    „Angehörige der Sinti und Roma würde mehr als jeder Zweite der befragten Hamburgerinnen und Hamburger in der Nachbarschaft als unangenehm empfinden“,
    … Innerhalb der Migranten selbst sei dieser Trend sogar noch stärker ausgeprägt.

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Landespolitik/Umfrage-98-Prozent-der-Hamburger-fuehlen-sich-in-ihrer-Stadt-wohl

  18. Vorige Woche berichtete Hallo Deutschland aus dem LG Duisburg.

    Da sass ein Raschad R., der seine Ex Lydia mit einem Messer schwerstens verletzt hatte und bekam dafür 8 Jahre.

    Seine Reaktion war: Stinkefinger!

  19. Das ist im Land, das von der Halbmond-Partei (Cdu) und Islam-Farbe-Partei (Grüne) regiert wird, logisch.

    Der Tag wird kommen, und die Mohammedaner werden im Gerichtssaal Richter schlagen und ihnen ins Gesicht urinieren und das Verfahren wird eingestellt.

    Die deutsche Justiz ist zu einer Mischung aus Idiotie und Sabotage verkommen.

  20. Das hier ist auch ein Afghane, der in Deutschland „seine Religion ausleben“ wollte:

    http://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article135080165/Angriff-mit-Beil-in-Baeckerei-Prozess-beginnt.html

    Noch mehr Herzlichkeit und Lebensfreude, diesmal in Bonn:

    Zunächst verlief ihre arrangierte Ehe völlig harmonisch.

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt: Soll suggerieren, daß „arrangierte Ehen“, also Zwangsheiraten der Mohammedaner, ganz wunderbar sind.

    Doch seit dem letzten Jahreswechsel gab es immer häufiger Streit zwischen Erkan und Ayshe T. (Namen geändert). Am 5. Juni kam es im Haus der Familie in Niederkassel beinahe zur Katastrophe.

    Wie „beinahe“? Es kam zur Katastrophe.

    Eifersucht, Betreuung der Kinder – das waren die Themen, die immer öfter für Zündstoff zwischen den Eheleuten sorgten.

    Nein. Es war das islamische geregelte totale Verfügungsrecht des Mannes über Frau und Kinder, der sich ihnen gegenüber alles rausnehmen und totalitären Gehorsam samt kompletter Unterwerfung fordern darf.

    Völlig profan hingegen, was Familienvater Erkan (50) schließlich aus der Fassung brachte. Der Bahn-Mitarbeiter war nach absolvierter Nachtschicht aufgestanden, wollte frühstücken. Beim Blick in den leeren Kühlschrank rastete T. aus.

    Für moderne Menschen ist das „profan“. Für Moslems ist das ein vollkommen normaler Grund, ihre Frau umzubringen.Untr Scharia übrigens straffrei.

    Er verpasste seiner Ehefrau zunächst zwei Kopfstöße, packte sich dann ein Messer mit zehn Zentimeter langer Klinge – und stach zehnmal auf die 36-Jährige ein.

    Für Moslems nicht der Rede wert.

    Dass die Mutter von vier Kindern (drei bis zehn Jahre alt) die Messer-Attacke durch den Ehemann überlebte, ist ein wahres Wunder.

    Michel zahlt. Und jetzt kommt – Überraschung! – das Übliche:

    In ihrer Antragsschrift geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass Erkan T. im Zustand der Schuldunfähigkeit handelte. Laut Sachverständigem leidet der Familienvater an einer schweren psychischen Erkrankung, der ausgeprägte Wahn habe zur Tat seinen Höhepunkt erreicht.

    http://www.express.de/bonn/ehefrau-mit-messer-attackiert–kuehlschrank-leer—da-stach-familienvater-zu,2860,29220548.html

    Mohammedaner ticken in der Tat nicht sauber. Islamwahn, Inzucht, falsch verdrahtete Gehirne, fehlende Impulskontrolle und Paschairrsinn verbinden sich zu einem Gemisch, das ganz ohne Bomben und Jihad tötet, tötet, tötet.

    Zur Erinnerung: Merkel („Die Bundesregierung“) denkt nicht daran, die Flutung Deutschlands mit diesen Irren zu stoppen. Siehe #24.

  21. Leute, nutzt das bevorstehende Fest und verschenkt an eure Gutmenschenfreunde islamkritische Bücher, denn selbst ein kritischer Türke sagte mir: „Die Deutschen sind in Bezug auf den Islam viel zu naiv, weil sie Nichts über den Islam wissen.“ Der neue Buschkowsky (DIE ANDERE GESELLSCHAFT) ist lesenswert, da randvoll mit aufmüpfigen Thesen und Zitaten und B. vertrauenswürdig und erst recht Keleks FREMDE BRAUT. Ich lieh meiner damals noch dem Islam den Sack kraulenden Putze DIE FREMDE BRAUT und die erklärte nach dem Lesen: „Ich kauf´keinen Döner mehr!“ Inzwischen ist sie erbitterte Islamgegnerin, verschlingt alle islamkritischen Bücher und unterstützt meine Islamabwehr auf jede Weise!

  22. Das sind doch alles `Söhne und Töchter von Herrn Innenminister die Misere` die sich in üblich, primitivster mohammedanischer Tradition gebärden. Bloss sie verstossen damit auch gegen den Islam indem sie die Gastfreundschaft des Gastlandes verhöhnen. Ausserdem ist das sog. `Hinterherpfeifen von Frauen` im Islam Prostitution, also sehr sehr tabu. Und das sollen dann aufrichtige Mohammedaner sein? Wie wäre es, diese Individuen zu einem `Nachschulungskurs` im strengen Islamismus in Afghanistan zu unterziehen. Das `one way Ticket` für diese `Herrschaften` zahle ich doch gerne!

  23. #7 kantholz (08. Dez 2014 16:36)

    Also wirklich…gar keine schlechte Idee.

    Komplett Scharia für alle bekennende Moslems.
    Wenn schon, denn schon.

  24. Die nutzen noch die letzten Jahre der Scharia-freien Zone,Europa und Deutschland. Ist wahrscheinlich einer der Gründe warum die alle abhauen,aus ihren geliebten Heimatländern.Der deutsche Knast schreckt doch nun wirklich niemanden ab.Für Primitivvölker wie Affghanen oder Türkerei, und andere Orientalen,ein Kurort mit deutschen Lakaien als Butler.

  25. #34 Cendrillon (08. Dez 2014 17:15)

    Mopo-Ticker:

    17:00 Uhr: Der Chef von Dresden Nazifrei, Silvio Lang (29), hält eine Rede vorm Bahnhof Neustadt. Er sagt, man protestiere hier gegen Rassismus, Homophobie und Chauvinismus.

    Oh! Er ist gegen den Islam! 😀

    „Auch wenn Pegida sicher nicht alles Nazi sind, eint die Teilnehmer doch eine rassistische Weltsicht.“

    Dummes Zeug.

    Die Stimmung ist entspannt. Offensichtlich vermummte Antifa ist nicht zu sehen.

    Also nur unoffensichtlich vermummte Antifa. Ich hoffe, die unvermummt offensichtliche Antifa aka „Feinde der offenen Gesellschaft“ sind gut zu erkennen.

    Ansonsten gilt: Die Mopo kann machtbesoffen gar nicht genug davon bekommen, sich mit irgendwelchen Politnasen in deren Kabuffs rumzudrücken. Z.B. mit OB-Trine Helma Orosz beim Weintraubenessen, ehe es mal wieder gegen das Volk geht:

    https://mopo24.de/assets/images/0/th13-726ca040.jpg

  26. @ #27 Schüfeli (08. Dez 2014 16:59)

    Der Tag wird kommen, und die Mohammedaner werden im Gerichtssaal Richter schlagen und ihnen ins Gesicht urinieren und das Verfahren wird eingestellt.

    Wieso `der Tag wird kommen`? Der Tag ist bereits da wo Afghanen ungeniert im Gerichtsgebäude Drogen verkaufen, Kulturbereicherer Richter verhöhnen und Terroranschläge in Deutschland ankündigen. Da können sich diese Mondgötzenanbeter das urinieren ersparen.

  27. #4 Eugen von Savoyen

    Inzwischen ist mir klar das die einfach nur wissen, wie sie mit ihren Artgenossen umgehen müssen.

    Artgenossen, subtile und angemessene Wortwahl. Ich habe diese Spezies oft direkt in ihren Habitaten beobachten können und klar, die Behandlung muß Artgerecht sein.

  28. Vermeiden Sie bitte die Mohammedaner als doof oder sogar als blöd zu bezeichnen.
    Blöd sind WIR, sonst wäre die Situation in Deutschland anders aussehen.
    Und das wichtigste, die Politiker, die WIR gewählt haben, wären längst… na ja – arbeitslos.

  29. #24 Babieca (08. Dez 2014 16:54)
    Die Bundesregierung bekräftigte, dass es keinerlei Bestreben gebe, die Zuwanderung von Muslimen zu beschränken. Religion sei kein Hinderungsgrund für Einwanderung, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Menschen aller Glaubensrichtungen seien in Deutschland willkommen. Und allen werde die freie Ausübung ihres Glaubens ermöglicht…
    ———————————-
    http://www.welt.de/regionales/sachsen/article135138304/Keine-Zuwanderungsbeschraenkung-fuer-Muslime.html


  30. Freunde, „POLITICALLY INCORRECT“ und seine enorme Anzahl von Lesern, Kommentatoren und Folgern sind den meisten Bundestagsabgeordneten unbekannt. Folglich wissen sie auch nichts über die Sorgen der Deutschen.

    Um das zu ändern habe ich eine Anleitung mit einer ganzen Reihe von E-Mail Adressen von Abgeordneten angefertigt.

    Diese Anleitung findet ihr unter URL :

    http://www.pi-news.net/2014/12/peter-schmidt-wenn-sinn-zu-irrsinn-wird-wird-therapie-zur-pflicht/

    im
    Kommentar #31 OttoRiegel (08. Dez 2014 16:57)

    Bitte Mitmachen – Danke !

  31. Das liegt daran, dass man „Asylbewerbern“ einfach zu wenig Taschengeld gibt. So müssen die armen, verfolgten Asylanten sogar vorm Gerichtssaal ihr weniges Geld aufbessern. Pfui, die Deutschen sollten sich schämen!

  32. OT – Pegida

    Diese Organisationen sind gegen Bürger:

    1. Die meisten dürften beim Bündnis „Dresden nazifrei“ dabei sein. Deren Startpunkt ist schon 16.30 Uhr am Bahnhof Neustadt.

    2. Der Studentenrat der TU läuft um 17 Uhr am Fritz-Förster-Platz los.

    3. Die Stadtverbände von Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, SPD starten 17 Uhr am Bahnhof Mitte.

    4. Der Ausländerrat und der Deutsche Gewerkschaftsbund um 18 Uhr am Zoo.

    5. Kirchen und das Ökumenische Informationszentrum 18 Uhr an der Annenkirche.

    6. Die jüdische Gemeinde 18 Uhr an der Synagoge.

    Bei 18 (!) Beiträgen der Mopo im „Live-Ticker“ zum Pegida-Spaziergang drehte sich bisher genau einer (!) um Pegiada. Die anderen 17 Beiträge widmeten sich totalitären Grünen/ SPD/ Antifanten/ linksverstrahlten Studenten.

    https://mopo24.de/nachrichten/live-ticker-demo-pegida-sternmarsch-mopo24-2919

  33. #55 Babieca (08. Dez 2014 18:07)

    Die eigentliche PEGIDA-Veranstaltung hat ja noch gar nicht angefangen. Kommt schon noch.

    Witzig find ich übrigens die massive Polizeipräsenz aus HH, BaWü und NDS. Über 1000 Polizisten wenn nicht mehr. Wieviel Polizisten wurden denn für die vorhergegangenen PEGIDAs abgestellt? Ei ei ei… wer verbrasst denn da unsere Steuergelder?

  34. OT – PEGIDA

    18:05 Uhr: TV-Moderator Tobi Schlegel (37) hat sich für sein Magazin „extra3“ (NDR) als „Mann aus dem Morgenland“ verkleidet und befragt an der Lingnerallee die „Retter des Abendlandes“ (PEGIDA) welche Erfahrungen sie schon so mit Muslimen gemacht haben. #ironieaus

    Kann mir jemand einen persönlichen Gefallen tun und diesem VIVA-Moderator Tobias Schlegel eins in…. [BEEEP]

  35. #57 Cendrillon (08. Dez 2014 18:10)

    Hehe! BLIND ist auch gegen Bürger (und gegen seine Leser), hat auch einen Live-Ticker:

    Der Widerstand gegen die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) wächst! Und Dresden wird zur Festung. Hunderte Polizisten wollen am Montag dafür sorgen, dass Islam-Kritiker und Gegendemonstranten nicht zusammentreffen. Verschiedene Parteien, Vereine und Glaubensgemeinschaften ziehen jetzt an einem Strang. Gemeinsam wollen sie den Islam-Kritikern die Stirn bieten. Ihre Botschaft: „Dresden für alle“!

    Denen fällt noch nicht mal auf, daß „Dresden für alle“ eben nicht „Dresden für alle“, sondern nur für Totalitäre meint und jeden Bürger ausschließt, der die gigantischen Probleme durch die islamische Masseneinwanderung anspricht und gerne abgestellt hätte.

    http://www.bild.de/regional/dresden/demonstrationen/sternmarsch-in-dresden-gegen-pegida-im-liveticker-38891152.bild.html

    Wie Leute – vor allem die linken „Nie-wieder“-Krakeeler so behämmert sein können und den Islam begrüßen, werde ich nie verstehen.

  36. Bild in Düsseldorf hetzt noch schlimmer als in Dresden:

    Von J. GIELEN und G. ALTENHOFEN

    Düsseldorf – Demo und Gegendemo vorm Düsseldorfer Landtag! 1300 Polizeibeamte beobachten bereits seit mittags die Szene, kontrollieren Demonstranten, sichern die Versammlungsorte ab.

    Die unter Rechts-Verdacht stehende „Dügida“ („Düsseldorfer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) macht in Düsseldorf einen sogenannten „Spaziergang“ am Landtag.

    Ihnen wird vorgeworfen, gegen Flüchtlinge zu hetzen – unter dem Vorwand, gegen Islamisten vorgehen zu wollen.

    DÜGIDA

    Jessica Gielen @JessicaGielen

    Mittlerweile sind circa 500 Demonstranten vorm #duesseldorfer #landtag #Duegida pic.twitter.com/KuVFt6RIDL

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/duegida-demo-38892220.bild.html

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/duegida-demo-38892220.bild.html

  37. #61 Babieca (08. Dez 2014 18:18)

    #57 Cendrillon (08. Dez 2014 18:10)

    Hehe! BLIND ist auch gegen Bürger (und gegen seine Leser), hat auch einen Live-Ticker:

    „und auch gegen seine Leser“ – das trifft es 100%. Aber anscheinend sind der BLÖD ihre eigenen Leser mittlerweilen piepegal.

  38. #59 Cendrillon (08. Dez 2014 18:14)

    Das schmallippige, verkleidungsaffine Attac-Mitglied Tobias Schlegel wird auch noch auf seinen ganz persönlichen Mohammedaner treffen…

  39. Ich hoffe und bete, daß die Verantwortlichen inclusive ihrer Familien, die diesen Abschaum nach Deutschland einreisen lassen,nach allen Regeln der Kunst bereichert werden.

  40. Die Politiker, die uns das eingebrockt haben wissen haargenau was sie tun bzw. was sie bisher getan haben Es entsteht immer der Eindruck, wir sind so blöd und lassen all das mit uns machen. Bei genauem Hinsehen ist die Analyse vielschichtiger. Ich beschränke mich auf drei Grundfragen:

    1. Wer sind die Vordenker, Handlanger und Förderer dieser Entwicklung und dieses Systems?

    2. Wer täuscht uns täglich über die Medien so sehr, damit wir „durchhaltend“ die Entwicklung nur kommentieren und nicht schon vor über einem Jahr auf die Straße gegangen sind?

    3. Was können wir hier unten an der Basis tun?

    Meine Antworten darauf:

    1. Die Vordenker:
    Analysiert man die Vordenker kommt man sehr schnell in die EU Ebene und darüber. Die Vordenker der Muliti-Kulti-Ideologie finden wir in großen Organisatioen und Delegationsorganisationen wie den Bilderbergern. Hier eine allumfassende Antwort zu geben ist ein Spagat. Weil man sich dann zwischen NWO und EU Förderern wieder findet, die die Auflösung der Nationalstaaten fördern und mit Hilfe einer Durchmischung islamisch geprägter Kulturen unsere Kultur zersetzen und aufspalten. (Die Spaltwirkung die aus dem Koran kommt ist hier bekannt). Die Handlanger lassen sich genauer bestimmen. Angela Merkel

    Angela Merkel

    sagte schon vor ein paar Jahren, wir werden mehr Moscheen sehen. Unabhängig von ISIS und Syrien ist die Islamisierung unseres Landes Programm. Das System ist mittlerweile perfektioniert. Weitere Handlanger des Systems sitzen auf allen Ebenen, in allen Parlamenten. Angela Merkel weiß also sehr genau, was sie forciert und wie sie uns täuscht. Angela Merkel ist eingebunden in Bündnisse und hat Aufgaben. Zu den Aufgaben zählt mit Sicherheit nicht, uns über die Wahrheit über die Islamisierungspläne in Kenntnis zu setzen. Das sollte so langsam bei jedem angekommen sein.

    Wir sehen heute sehr eindrucksvoll wie die Manschetten angezogen sind an der CSU. Die jetzt die Schieflage in der Kajütte spührt und versuchen an Deck zu kommen. Aber da stehen schon die Sabotöre und tönen über die Medien: Die CSU fischt im Braunem Sumpf! (Quelle: Nachrichtensender NTV bzw. NTV Online)

    2. Täuschung:
    Politische Pressestellen nebeln uns täglich ein mit Meldungen, die uns Gefühle vermitteln sollen. Verbunden mit dem Ziel, dass alles so ungestört weiter läuft. Folgende Gefühlsebenen werden bedient: Das Gefühl einer „heilen Welt“ , das Gefühl „Wir haben alles im Griff“, aber auch das zunehmende Gefühl, daß nicht mehr alles so sicher ist wie gewohnt. Das bedeutet: Wir werden auf eine Entwicklung vorbereitet. Auf eine Entwicklung dessen Ziel man uns nicht nennt!

    Die Medienkanäle sind inzwischen so sehr optimiert, dass die staatlichen Medienforscher genau wissen wie sie uns über welche Zielgruppe wie und wann über den Tag verteilt anprechen. Damit wir uns täglich mit Inhalten beschäftigen, die von den Kernaktivitäten im Hintergrund, ablenken.

    Dazu braucht es zentral gesteuerte und synchronisierte Katalysatoren auf den verschiedenen Ebenen mit hoher „Verfügbarkeit“. Also ausgestattet mit genügend Personal und Finanzmitteln. Ein Blick in die Haushalte bzw. Schattenhaushalte sagen uns sehr genau, welche Katalysatoren bedient werden.

    3. Was können wir tun?
    Wir sind das Volk! Wir können sehr wohl etwas tun! Wir tun schon sehr viel und geben alles. Das spühren auch die Medien. Deshalb müssen sie noch mehr lügen als noch vor einem Jahr. Wir schreiben uns die Finger wund, halten Kundgebungen, Referieren und halten Vorträge, schreiben an den Wochenenden Leserbriefe und mischen uns in politische Diskussionen ein.

    Wer ist blöd? Nicht wir. Wir dürfe ja nichts dagegen tun, obwohl wir uns bewusst sind, die Risse in unserer Kultur schmerzlich erfahren, es schon hautnah spüren, dass uns die orientalisch islamische Kultur weder kulturell, noch im Sinne des gesellschaftlichen Fortschritts etwas bringt. Ein Gefühl, als wird uns de Boden unter den Füßen weggezogen!

    Wir spüren zunehmend einen immer größeren subtilen Druck von Politik und Medien: Wir werden diffamiert, totgeschwiegen, ausgegrenzt, verleumdet, verzerrt und überwacht. Angst macht sich breit. „Man darf nicht mehr alles sagen“.

    Dass das System so „reibungslos“ funktioniert ist den Treudoofen Steigbügelhaltern zu verdanken. Von denen es nicht wenige gibt. Die müssen wir mehr und mehr benennen. Als Parallele führe ich dazu die DDR ins Feld. Wenn man sich fragt, wie war das so lange möglich? Wer sich die 12 Jahre NAZI-Zeit vergegenwärtigt und sich fragt: Wie war das so lange möglich? Die Antwort ist klar: Ja, weil eben viele Treudoofe Opportunisten das System gestützt haben! Das ist heute nicht anders. Die Treudoofen finden sich in der Art:

    • Die, die doof treu wiederspruchslos all das über sich ergehen lassen sind entweder so intellektuell, dass sie der orientalischen Doofheit aus Entzückung nicht wiedersprechen, weil sie völlig vernebelt tatsächlich glauben, dass sie die islamisch orientalische Kultur tatsächlich bereichert…
    • Weitere Dooftreue sind Bürger in der Sozialindustrie. Die mit Integrationsbambies, Prämien und staatlicher Anerkennung bei Laune gehalten werden.
    • Weitere Treudoofe Mitläufer finden sich in rot-grünen Jugendorganisationen der Deutschlandzertstörer-Parteien.
    • Weitere Treudoofe finden sich bei angehenden Akademikern. Studenten an den Universitäten werden über Organisationen wie Landeszentralen für Politische Bildung oder Pädagigik- oder Lehrerverbänden im unreflektierten und vernebelten Kampf gegen Rassismus gepflegt.

  41. Das ist hier in frankfurt normal und schon lange Alltag.

    Ich wohne in einen sozialen Brennpunkt.
    Fast alle fahren hier dicke Autos.
    X5, s6. Und wohnen in einer Sozialwohnung.

    Der Staat macht zu wenig. Das deutsche Volk, naja was soll ich sagen.

    Vor ein paar tagen habe ich eine Roma Familie mit der Brand neuen s Klasse gesehen.

    Die Realität kann man manchmal nicht verstehen.

  42. #72 Cendrillon (08. Dez 2014 19:05)

    OT – PEGIDA

    9000

    Erstaunlich! Höchst erstaunlich!

    Wer die Presse der letzten Wochen und die Berichterstattung in Rundfunk und Fernsehen verfolgt hat, weiss GENAU, wie ich das meine. Meine Hochachtung gilt all den Dresdnern die „trotz alledem“ ihre Meinung kundtun, die trotz Verleumdungen, zur PEGIDA gehen!

  43. #76 Cendrillon (08. Dez 2014 19:21)

    Ich hab’s GEHÖRT! 😉

    Wie sicherlich bei Vielen hier, lief auch bei mir der Live-Stream … und wenn ich einmal dabei bin, auch wenn ich DIE sonst nicht mag, eigentlich fast immer ihre doch sehr merkwürdige „Berichterstattung“ ablehne
    > hier mein ausdrücklicher DANK an RT!

  44. #28 Drohnenpilot
    +++Prinz Salut 🙂

    Spontan ging mir der Wahlspruch des Absulotismus durch den Kopf: L’État, c’est moi! (Der Staat bin ich!)
    Der Prinz zeigt brutalstmöglich seine Einstellung zur profanen Welt, ‚er steht darüber‘ und ‚ich bin -wenn überhaupt- nur solidarisch mit Meinesgleichen und ansonsten verhalte ich mich assozial.‘
    Ein schwarzer Polizist will einem echten Orientprinzen Maßregeln vorgeben? Geht gar nicht. Da sei der berühmte Prophet aber vor. Sprach der nicht von Affen, Ungläubigen und sonst nicht lebenswertem? Na also.
    Ich nehme an, so manchem weißen, christlichen Übermenschen könnte die Haltung des Prinzen durchaus sympathisch sein.

  45. Das sind eben keine Einzelfälle!
    Das sind dümmliche, einfältige Eseltreiber in der breiten Masse.
    Einzelfälle sind die fleißigen, anständigen die arbeiten, kein Hartz beziehen, Steuern und Sozialabgaben bezahlen.
    Aber die große Mehrheit sind wie die Afghanen im Gerichtsgebäude,dumm, ungebildet und ohne jegliche in der westlichen Welt akzeptablen Umgangsformen.

  46. #47 Miss
    Inzwischen verstehe ich das mehr als Kriegserklärung der Regierung gegenüber den Untertanen.
    Merkel muss weg. Ihr Schaden (doppelsinnig) ist unermesslich.

  47. Irgendwie kann ich mir schlecht vorstellen, dass dieser Afghane das Wort „ohnehin“ verwendet haben soll. 🙂

  48. Es gibt vereinzelt bildungsafgahnen aber!
    Da ist immer was kriminelles im Hintergrund.
    Bei den reichen kufar deutschen.

  49. Man stelle sich nur ganz einfach einmal vor, ein DEUTSCHER hätte Haschisch auf einem Gerichtsflur (!) verkauft…
    Unfassbar, mit welcher unglaublicher Schamlosigkeit und Dreistigkeit diese Kriminellen handeln.
    Schuld daran sind jedoch die Politiker und linke Gutmenschen, die das ja wollen und nach Kräften unterstützen.
    Diese müsste man vorrangig zur Verantwortung ziehen.

  50. @#27 Drohnenpilot (08. Dez 2014 17:00)

    SEHENSWERT! SEHENSWERT! SEHENSWERT!

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Hier mal ein Lehrfilm für die deutsche Polizei wie man mit Moslem-Verbechern umgeht die meinen das Vorschriften für sie nicht gelten!

    Prince Sultan ben Khalid Sultan Al Saud, provoziert amerikanischen Polizisten

    http://youtu.be/KxFirniwAW0

    – Herrlich! Und dabei ist der Polizist ein SCHWARZER. Man kann also nicht mal von „Rassismus“ sprechen. Können wir nicht ein paar Austausch-Cops aus Amerika bei unserer Polizei bekommen? Bitte? So, wie Toto und Harry, nur andersrum?

  51. Unfassbar, was da ablief. Auf dem Gerichtsflur wurde gedealt- hier demonstrieren die Afghanen geradezu wie wenig sie vom deutschen Rechtsstaat halten. Es ist eine Provokation. Warum wird es nicht stärker kontrolliert, warum gibt es keine Spürhunde, damit keine Drogen eingebracht werden ? Die deutsche Justiz macht sich doch lächerlich, wenn solche Typen ihre Show abziehen können, ohne dafür bestraft zu werden !

Comments are closed.