imageLassen Sie sich gerne bestehlen? Mögen Sie es, wenn Sie permanent überwacht und kontrolliert werden? Empfinden Sie es als angenehm, wenn Ihre persönliche Freiheit immer weiter eingeschränkt wird? Falls ja, lehnen Sie sich bequem zurück und genießen Ihr Leben. Falls nicht, sollten Sie mit Besorgnis die Entwicklung im Bereich Finanzen beobachten.

(Von Gernot H. Tegetmeyer)

Immer öfter wird uns erklärt, dass Bargeld schlecht sei. Damit würde man Kriminalität begünstigen, es würde wirtschaftliche Abläufe erschweren usw. In einigen Staaten der EU sind Zahlungen mit Bargeld bereits begrenzt, selbst Kleinbeträge werden mit der EC-Karte bezahlt.

Wenn kein physisches Geld mehr zur Verfügung steht, sondern nur noch in Form von Bits und Bytes, ist die Büchse der Pandora geöffnet. Angefangen von Negativzinsen in jeglicher Höhe, über Steuererhebung bis hin zur Enteignung ist alles möglich.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass eines Tages Personen, die sich nicht systemkonform verhalten, finanziell einfach abgeschaltet werden. Zwang, Enteignung, Bevormundung – nur noch in diesen Kategorien scheinen Politiker denken zu können.

Der frühere Bundesbank-Volkswirt Otmar Issing nannte Bargeld „geprägte Freiheit“. Die sollten wir uns erhalten. Aus diesem Grund muss auch dieses Thema deutlich angesprochen und vermittelt werden. Nicht dass wir eines Tages mit leeren Taschen und Händen da stehen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. Goldmark, Reichsmark, D-Mark, Euro, Computergeld: eine märchenhafte Entwicklung – wie bei Hans im Glück!

  2. Nach einer Bargeldabschaffung folgt die nächste Stufe:

    Der Bürger darf dann in einem festgelegten Zeitraum nur noch eine begrenzte Menge Geld oder muss mindestens so und so viel Geld ausgeben.

    Und dann wird ihm als nächstes vorgescheieben, was er überhaupt für Produkte kaufen darf.

    Und als letzte Stufe folgt die „Lebenslotterie“. Da wird dann ermittelt, wann er vom Leben zum Tode gebracht wird. Sein Lebensende wird statistisch festgelegt. Es gibt einen Mittelwert wie zum Beispiel 75 Jahre. Und nun geht’s los:
    Alle Bürger dürfen im Schnitt nicht älter als 75 werden. Darf einer 100 werden (selbst wenn er nicht so alt wird, egal, er hat statistisch nur das Recht dazu), so muss ein anderer schon mit 50 ins Grass beißen. Dazu bekommt jeder einen Chip eingepflanzt. Und per Programm des Zentralkomitees des Lebensalterkontrollministeriums wird die im Chip enthaltene lebensbeendende Lösung freigesetzt und der Patient immer dann, wenn er schläft, an diesem Tage „wegtoleriert“.

    Na, wenn das mal keine rosigen Aussichten sind…….

  3. Wenn die Geldfreiheit erhalten bleiben soll, dann führt an einem EU- U N D Euro-Ausstieg kein Weg vorbei. Es sei denn, Frankreich und England ziehen mit, England besitzt ja noch das Pfund, sie wussten, warum. Das bargeldlose System ist natürlich nicht an die Währung gekoppelt, ist schon klar, aber es wäre ein erster Schritt, das Bargeldsystem wieder zu stärken.

  4. Die Anonymität von Zahlungstätigkeiten – auch für kleine Besorgungen und alltägliche Einkäufe – ist in einem bargeldlosen System nicht mehr gegeben. Das kann zwar gut sein zur Bekämpfung von kriminellen Machenschaften, aber auch eine Gefahr für den Datenschutz und damit für die Bürgerrechte.
    Auch die EU treibt die Kontrolle aller privaten Transaktionen vehement voran. Mittels der Ausrufung eines „sozialen Grundrechts“ auf ein Bank-Konto sollen auch jene 30 Millionen EU-Bürger zu Vollkunden gemacht werden, die noch über kein solches verfügen. Der Vorteil für die EU liegt auf der Hand. Kontobewegungen sind viel leichter zu kontrollieren als Bargeld. Und außerdem läßt sich eine Beteiligung der Bürger an einer Bankensanierung leichter durchführen. Wenn die Konten prall gefüllt sind, weil kein Bargeld mehr existiert kann durch eine eventuelle Zwangsabgabe mehr Geld abgezwackt werden.
    Das heißt: Bank-Guthaben sind vogelfrei.

  5. kann ich mir immer noch nicht vorstellen, dass sich das lange durchsetzt… dann tauscht man halt wieder dienstleistungen untereinander wenn es kein bargeld mehr gibt um schwarze arbeit zu beahlen oder wenn es sein muss gutscheine auf denen steht wieviel sie wert haben (in gold und nicht in €)

  6. Jaaaahhh, wir Menschen haben eine kriminelle Ader und deswegen wird Bargeld nicht verschwinden, sondern von uns ersetzt.
    Schwarzarbeit, Drogen oder eine Prostituierte werden nun mal nicht per Kreditkarte bezahlt sondern da wandert bares durch die schmierigen Finger.
    Und wenn es keine Euroscheinchen oder Münzen mehr gibt, dann nehmen wir eben Rubel, Dollars, Pesos oder Pfund…
    Nach dem 2ten Weltkrieg gab’s auch mal Zigarettenwährung.
    Sprich: irgend ein allgemein anerkanntes Tauschmaterial für die Hosentasche wird es immer geben und die entsprechende Schattenwirtschaft auch. Und es wird auch weiterhin Wahlen geben, bei der man Parteien die die Abschaffung von Bargeld befürworten auch abstrafen kann.

    Selbst in den USA, wo man ja fast alles per kreditkarte bezahlen kann, haben die Leute immer noch einen Bündel Dollars in der Tasche…

    Ich denke mal die Politik wird sich auch nicht mit diesen kleinen Peanuts des täglichen Lebens abgeben, sondern es geht eher um die kleinen Schätze auf der Bank, die Sparguthaben…

  7. Mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr können z.B. auch alle Spenden für politische Zwecke kontrolliert und notfalls auch unterbunden werden!

  8. Durch das Internet mit Google der NSA und Co. sind wir bereits völlig gläsern.
    Die Überwachung unserer Konten ist nur ein Element davon.
    Die Geheimdienste wissen auch, wenn sie es möchten, wie viel Bargeld jeder Einzelne von seinem Konto abgehoben hat.

  9. Stimmt, an den Aspekt mit der Geldsperre habe ich in dem Zusammenhang noch gar nicht gedacht. Aber namentlich Michael Stürzenberger hat ja da Erfahrungen (in einem etwas kleineren Rahmen) als ihm mehrere Banken das Konto kündigten.

  10. Danke für den interessanten Artikel.
    Aber wie kann man einer monetären Zwangsjacke entfliehen? Wie sicher sind Bitcoins? Kann man mit kleineren Gold- und Silbermünzen ein Parallelsystem aufbauen?
    Bitte dieses Thema weiter verfolgen.

  11. Durch die baldige Zahlungsunfähigkeit der sozialistischen Bongo-Bongo-Staaten wie Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Griechenland, wird es bereits innerhalb von ca. 2 Jahren dazu kommen, dass der Euro krachen geht und an einem Montag die Banken geschlossen bleiben werden.
    Dann ist das Finanzsystem der Euro-EU zusammengebrochen.
    Wohl dem, der dann noch über Edelmetall und Geld einer starken Fremdwährung zu Hause unter dem Kopfkissen verfügt.

  12. Das wäre das dümmste Eigentor für die vielen, vielen korrupten Politiker!
    So blöd werden die dann auch wieder nicht sein!

  13. #12 Nunu (12. Dez 2014 09:04)
    Wozu sind denn Bankschließfächer da?
    ++++
    Auch die werden bei Bedarf überwacht.
    Bereits heute wird jedesmal eingetragen, wann das Schließfach geöffnet wurde.
    Man kann auch davon ausgehen, dass zumindest mit einem richterlichen Beschluss das Finanzamt oder der Geheimdienst auf die Schließfächer zugegreifen können.

  14. #12 Nunu
    #14 Eule
    Ich habe im Bankschliessfach lediglich noch Papiere wie Patientenverfügung etc. und Schmuck, wenn ich verreise. Im Notfall, das heisst bei einer Bankenschliessung, käme ich gar nicht an das Schließfach heran, da es sich innerhalb des Bankengebäudes befindet. Da wir ja alle als Konteninhaber bei einer Bank auch deren Gläubiger sind und siehe Zypern, mit Konteneinlagen haftbar gemacht werden, denke ich, als Mieter eines Schließfaches könnte man in einer Krisensituation denselben Status erhalten.

  15. Wir müssen begreifen,

    dass fast beinahe alle Parteien kriminell sind und sich dort Kriminelle einfinden.

    Beweise, man schaue sich einfach einmal aktuelle Fälle aus der Politiker-Kaste an.

    Und warum hat der Bundestag wohl den Stgb §129 wohl so formuliert:

    § 129 Bildung krimineller Vereinigungen

    (1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, Straftaten zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, für sie um Mitglieder oder Unterstützer wirbt oder sie unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Absatz 1 ist nicht anzuwenden,

    1. wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat,

    Glauben wir doch nicht an das Märchen des „Souveräns“ aus dem Grundgesetz, die Parteien haben den Staat okkupiert und gängeln und beuten den Souverän wie Kriminelle aus.

  16. Bargeldverbot ist gar nicht realisierbar. Wenn es keine Euros in bar mehr geben sollte, übernimmt eine andere Währung die Bargeldfunktion. Den Schweizer Franken z.B. wird‘ s freuen. Außerdem könnte sich der gute alte Tauschhandel neuer Beliebtheit erfreuen.

  17. #15 lemon (12. Dez 2014 09:33)
    #12 Nunu
    #14 Eule
    ++++
    Das sehe ich genauso.
    Wenn der Staat Pleite geht, bestiehlt er seine Bürger noch drastischer, als jetzt schon, mit den viel zu hohen Zwangssteuern.
    Bankschließfächer wären dann kein Hindernis.
    Außerdem würde der Staat sich mit Zwangshypotheken auf Immobilien bedienen. Alle Immobiliendaten liegen durch den Zensus vor!
    Sich selber einen Safe in den Keller zu stellen, birgt aber auch Risiken.
    In „gesunden Zeiten“ sind Bankschließfächer aber sicherer, als die „unterm-Kopfkissen-Methode“.
    Aber, wir haben durch die Krise der EU-Bongo-Bongo-Länder leider keine „gesunde Zeiten“!

  18. In Schweden (wo sonst!) gibt es ja bereits in einer bestimmten Region eine Art Pilotprojekt, wo man tatsächlich nicht mehr mit Bargeld bezahlen.

    Die Abschaffung des Bargelds wäre tatsächlich die denkbar größte Attacke auf die Freiheit, ja man kann sagen, es wäre die Abschaffung der Freiheit und die Schaffung des gläsernen Bürgers. Nicht nur, dass man vor dem Staat völlig nackt dastehen würde, nein auch im privaten Bereich gäbe es keine kleinen Geheimnisse mehr. So kann man z.B. nichts mehr kaufen, was die Partnerin/der Partner nicht unbedingt wissen muss.

  19. #19 KDL (12. Dez 2014 11:01)
    … es wäre die Abschaffung der Freiheit und die Schaffung des gläsernen Bürgers. Nicht nur, dass man vor dem Staat völlig nackt dastehen würde, nein auch im privaten Bereich gäbe es keine kleinen Geheimnisse mehr.
    ++++

    Wie gesagt/geschrieben – (#8 eule54 (12. Dez 2014 08:48)) – das ist bereits längst Realität, auch ohne dass das Bargeld abgeschafft würde!
    Auch wenn Du heute über 15.000 € auf Deinem Bankkonto bewegst, erfolgt eine Kontrollmitteilung, angeblich um Geldwäsche zu erkennen bzw. zu unterbinden!

  20. #1 PSI (12. Dez 2014 07:10)

    Goldmark, Reichsmark, D-Mark, Euro, Computergeld: eine märchenhafte Entwicklung – wie bei Hans im Glück!
    – – –
    Treffender geht’s nicht zu sagen.

  21. Weil das mit der Kriminalität so ein gutes Argument ist, wird sie ja auch mehr und mehr installiert.
    Erstmal daran gewöhnen, wird bitter werden;
    Der besorgte Bürger wird dann schnell begreifen, wie alternativlos die Plastikkarte ist.

    Maybrit Illner: „Wie sicher ist unser Bargeld?“ mit Schäuble und Schulz. 😉

    Wenn dann die Kriminalität wie gewollt wächst, wird die Karte genauso unsicher, also hält man nach Lösungen Ausschau.

    Der permanent-Chip ist dann DIE Lösung für alle Probleme. Wird dann gleich nach der Geburt eingepflanzt. Ohne diesen Chip kein Einkauf mehr möglich.

    BILD: „Die letzten Chip Verweigerer unter Brücke dingfest gemacht. Bilder ihrer Festnahme.“ 😉

  22. Prophezeiung aus der Bibel:

    Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, (Offenbarung 19.20) 17 daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.

    18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tiers; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig

  23. Wieso soll die Kriminalität ein Argument gegen Bargeld sein? Herr Broder hat treffend darauf hingewiesen, dass die heutigen Bankräuber in irgend einem Café auf einer Südseeinsel sitzen und die Konten leer räumen. Mit Laptop, versteht sich.
    Natürlich geht mit dem Verlust des Bargeldes die Freiheit verloren. Besonders wenn es darum geht, welche (politischen) Bücher ich mir kaufe. Sarrazin bestellt? Mit der Karriere im Staatsdienst wird es dann wohl in Zukunft nichts.
    Verglichen mit der europäisch-amerikanischen Internet-Stasi ist die alte Stasi mit ihren unbeholfenen Richtmikrofonen geradezu putzig. Heute sind die meisten so blöd und geben ihre Daten freiwillig zuhauf weiter, da wird bei Amazon eingekauft, weil es da zwei Euro billiger ist als beim Händler um die Ecke, dessen Geschäft nur noch betreten wird, um Beratungen zu schnorren. Dabei sind Amazon, und Co die größten Sammelkraken- einmal auch nur ein Produkt angeguckt, wird man fortan mit Werbung zugeballert. Leider läuft viel hirntotes F….material in unserem Land herum, das es für eine Bereicherung hält, auf Lovoo, Facebbok und Flitzebum den Inhalt seiner Unterhose zu zeigen und daher viel zu sehr beschäftigt ist, als dass an Datenschutz gedacht würde. Wenn man auf solchen Portalen nicht mitmacht, ist man OUT und wird nicht mehr auf dem Laufenden gehalten.
    Auf diese Weise wird die Gesellschaft immer gläserner- weil die meisten es so wollen oder zumindest billigen.

  24. OFFB. 13 ; ……. und bewirkte dass jeder der das Standbild des Tieres nicht anbetete, getötet wurde ! Die Armen, die Reichen, die Kleinen & die Großen, die Freien & die Sklaven, ALLE! ZWANG ER auf der rechten Hand oder der Stirn ein KENNZEICHEN anzubringen ! — KAUFEN & VERKAUFEN KONNTE NUR! WER DASS KENNZEICHEN TRUG !!! — Den Namen des Tieres oderv die ZAHL seines Namens. Hier braucht man Kenntniss. Wer Verstand hat, berechne den ZahlenWERT des Tieres. Den es ist die ZAHL eines MenschenNamens, seine Zahl ist sechhundertsechsundsechzig.

    (Nur so zur erleutung; JEDER! BARCODE hat die Zahl Sechshundertsechsundsechzig (die 3 langen Striche) integriert !!! Es ist ein VorläuferSystem ! Esird von BARGELD-LOSEM ZAHLEN durch Chip-Inplantat, oder Tattoo , oder beides in einem Integrietrt geredet! FAKT IST ; wo BARGELD FEHLT ist natürlich die TOTAL-VERSKLAVUNG erreicht !!!)
    …… OFFB.14 ; …..und rief mit lauter Stimme; „Wer dass Tier & sein STANDBILD anbetet (trotz Zwang) und wer dass ZEICHEN AN HAND & STIRN annimmt,der muss vom Wein des Zorns Gottes trinken, der unverdünnt im Becher seines Zorns gemischt … “

    Der „GernotArtikel“ zeigt die UNVERMEIDBARE Zukunft an ! ES WIRD KOMMEN ! Und die Maenschen werden GEZWUNGEN WERDEN (EZB-Chef) es anzunehmen !!! ! !!! (die Frage ist einzig nur noch ; WANN IST ES SOWEIT ?!? )

  25. Ich finde den Zustand derzeit ganz gut. Man hat die Wahl zwischen Karte und Bargeld.
    Trotzdem nerven mich die Flachnasen die oft minutenlang an der Kasse mit ihrer Karte rumtun wegen einer einzig Cola.

    Nur digitales Geld ist ein zweischneidiges Schwert: Einerseits würde man Schwarzarbeit bekämpfen andererseits haben wir ein derzeit ein faschistischen Politikertum die das nutzen würden um die Konten politisch Andersdenkenden einzufrieren.

    Ein gutes Beispiel für ein zweischneidiges Schwert ist derzeit De Maiziere der eine Internetpolizei einführen will um einerseits „Islamisten“ auszuhorchen.
    Man kann aber auch davon ausgehen das diese Technik dann gegen politisch Andersdenkende genutzt wird (besonders um Seiten wie PI zu kriminalisieren):

    http://www.bild.de/politik/inland/thomas-de-maiziere/maiziere-will-polizeistreife-im-internet-38919408.bild.html

  26. Ich zahle grundsätzlich bar.

    Und lasse mir mein Gehalt bar ausbezahlen..Auch die Spesen.

    Ist zugebenerweise etwas umständlich, wenn man viel unterwegs ist, und das Tanken vorfinanzieren und am Monatsende mit der Firma abrechnen muss.

    Manche Hotels wollen kein Bargeld mehr.

    Und richtig Probleme habe ich mit dem zahlen von Vereinsbeiträgen.

    Nur bares ist wahres.

  27. einen Schritt in das islamische Geldwesen haben wir ja schon getan!

    Zinsen gibt es bereits nicht mehr – und das
    ist ja Allahs Wille!

  28. #33 sauer11mann   (12. Dez 2014 17:17)  

    einen Schritt in das islamische Geldwesen haben wir ja schon getan!

    Zinsen gibt es bereits nicht mehr – und das
    ist ja Allahs Wille!

    ————–
    Stimmt auffallend 🙂

  29. Da geht es eindeutig um Kontrolle!! Das ist offensichtlich!! Das würde unsere Freiheit einschränken!!
    Aber damit würden die nicht durchkommen!!

  30. # der dude
    Der de Misere würde besser mal gegen seinen Landsmann „Ramalow“ vorgehen, ein Kommunist erster Güte.
    Wie schön wäre es, wenn die Mauer geblieben wäre, dann müssten wir WESSIS solche Typen nicht ertragen !!
    Ich habe mich mal über die Strategien des DDR-Unrechtregimes und über die Gefängnisse dort, insbesondere Frauengefängnis Schloß Hoheneck, informiert. Da kam mir die Gänsehaut. Nordkorea läßt grüßen. Und dann über die USA lästern ….
    Und solche Typen sitzen heute in höchsten Positionen ….

Comments are closed.