Wer sich beklagt, dass weihnachtsbezogene Werbung den Sinn des Festes trivialisiert oder missbraucht, kommt endlich auf seine Kosten. Die britische Sainsbury-Company hat es geschafft, mit einem einzigartigen Spot dem Fest einen tiefbewegenden Bezug zu geben. Und zwar mit dem Thema des Überraschungsteilfriedens 1914 in den Schützengräben der Westfront, das so sehr zum diesjährigen Gedenken passt. Es wurde bisher schon über 16 Millionen mal angeklickt, und hat viele Briten zu Tränen gerührt. Auch Deutsche werden sich sehr angesprochen fühlen. In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern nochmals ein Frohes Weihnachtsfest!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

24 KOMMENTARE

  1. Ergreifendes Video!!!! Das sollten die im Fernsehen zeigen und nicht den Kasper, der sich Bundespräsident nennt. Genau 100 Jahre sind diese Ereignisse her…Zeit zum Gedenken und zum Nachdenken, wie dieser Krieg uns noch heute beeinflusst. Ich für meinen Teil würde ohne diesen Krieg nicht einmal existieren.

  2. Ein sinnloser, unnötiger Krieg auf europäischem Boden, dessen Folgen bis in die heutige Zeit wirken!

    Es war der zweite 30jährige Krieg, der von 1914-1945 andauerte, gefolgt vom Kalten Krieg bis 1989. Danach folgte der Jihad in Europa, ausgelöst durch die grünen und linken Hochverr….Innen, die in der Wohlstandsblase des Wiederaufbaus geistig verwahrlosten!

    Briten, Franzosen und Deutsche sind heute einer Bedrohung ausgesetzt, die nur gemeinsam gelöst werden kann!

    Für Skeptiker empfehle ich einen Besuch in Bradford, Leeds, Clichy-sous-Bois, Viliers-Le-Bel, Köln-Ehrenmordfeld und Berlin-Neukölln!

  3. Joachim Gauck:

    „Ängste ernst zu nehmen, heißt nicht, ihnen zu folgen.“
    (Weihnachtsansprache)

    Joachim Gauck in Panzerlimousine und massiven Polizeischutz bei Kurzbesuch in Bonn.
    Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=Qa-jRA6kZeY

    Wer hat denn da Angst vor einem islamistischen Anschlag ?
    Etwa unser Joachim.
    Der selbe Joachim der sagt:
    „Wir sollen uns doch bitte von unseren Ängsten nicht leiten lassen.“
    Ha,Ha,Ha…

  4. Würden die Europäer nur endlich begreifen.

    Aber bei diesen sozialistischen Bonzen als verräterische Eliten die einen krankhaften Selbsthass auf die eigene Kultur postulieren – keine Chance.

    Eher islamisieren sie Europa, bevor sie Europa gegen die Gefahr des 21. Jahrhunderts tapfer verteidigen.

  5. Ein wirklich schöner Weihnachtsbeitrag der den Gedanken der Versöhnung wunderbar herüber bringt!

    Nur gemeinsam können die europäischen Völker die gegenwärtige Bedrohung meistern!

  6. Krieg wollen nur jene, die davon profitieren. Die den Kopf hinhalten, die ihr Leben lassen müssen oder den Rest ihres Lebens als Krüppel herum laufem, haben in der Regel nichts davon – sie werden nur benutzt. Zu dieser Einsicht kommen aber viele erst hinterher. Sollen doch jene, die Krieg wollen selbst los maschieren, z.B. mit Frau Merkel als Speerspitze.

    #1 Allgaeuer Alpen (25. Dez 2014 09:51)

    Es ist erstaunlich, mit welchen Selbstverständlichkeiten wir heute schon „provozieren“:

    Die Linken mit Weihnachsliedern.
    Die Moslems mit Schinken- und Salamibroten in der Pause.
    Und all die Lügenpolitiker und Lügenpresseheinix mit der Wahrheit.

    Allen noch ein frohes Fest

  7. Ein besinnliches und friedliches Weihnachten allen pi-Lesern und -Machern, den mutigen Menschen die sich unermüdlich für Wahrheit, Recht und Freiheit einsetzen, den Menschen auf den Straßen der Montags-Demonstrationen. Allen ein friedliches Weihnachten und neue Kraft für die Zukunft.

    Robin Masters

  8. #5 Eurabier (25. Dez 2014 10:15)
    Danach folgte der Jihad in Europa, ausgelöst durch die grünen und linken Hochverr….Innen, die in der Wohlstandsblase des Wiederaufbaus geistig verwahrlosten!
    ————————————-

    Gerade übertragen sie im MDR ein Konzert und spielen und singen Händels „Tochter Zion“.
    Und das wollen sie durch türkisches Gejauner ersetzen.
    Der Jihad 2015 in Europa richtet sich gegen den Mittelstand, gegen die Kultur Europas, gegen die Freiheit, gegen die Gleichheit und gegen die Brüderlichkeit. Letzteres ist nur über das Christentum zu erreichen.

  9. # 7 Tritt-Ihn

    Das Nummernschild von Gaucks Mercedes (na ja,eigentlich ist es ja unser, also des Steuerzahlers Auto, aber er hockt halt drin) lautet: 0 – 1. Also besser hätt ich es jetzt auch nicht ausdrücken können: Da wird die erste Null des Staates durch die Gegend kutschiert.

  10. Ein schönes und ergreifendes Video, das auch in die aktuelle Auseinandersetzung um „Pegida“ paßt. Dort singen, nach dem Willen der Mächtigen „verfeindete“ Soldaten derselben Kultur Weihnachtslieder, die darum friedensstiftend sind; hier werden Menschen der „Provokation“ bezichtigt, weil sie dasselbe tun – Weihnachtslieder singen.

    Das Ziel ist bei beiden im Grunde dasselbe:
    Die Waffen nieder! Warum wohl gegen Menschen mit Waffen aufeinander los, die einander nichts getan haben?

    Wir wissen, daß dieses damals verboten worden ist. Auch heute will man das wieder verbieten, weil die „Mächtigen“, die diese ihre Macht nicht aus dem Volke haben, sondern gemäß eigener Anmaßung, das nicht wollen. Warum gibt es diese „Mächtigen“? Weil unsere Vaterlandsverramscher ihnen diese Macht ungefragt gegeben haben, ungefragt der Errichtung des Moloch namens „EU“ beigepflichtet haben, was mit Europa nichts zu tun hat und was auch durch im Nachhinein zwecks Schein-Legitimierung abgehaltene „Wahlen“ nicht anders wird.

    Heute sitzen diese „Mächtigen“ jedoch in Brüssel und diktieren den noch bestehenden nationalen, mehr und mehr zu Vasallen degenerierten Regierungen, was sie zu tun und zu lassen haben. Und es sind diese Mächtigen, die selbsternannten Eliten, die die Völker zerstören durch die Waffe der Islamisierung, der Zerstörung des Bürgertums und der Schaffung eines möglichst unwissenden, willenlosen Prekariats als Arbeitssklaven an seiner Stelle, das sich mit Trash-TV, Parolen, Tittitainment, eben durch das Prinzip „Brot und Spiele“, allerdings mehr Spiele denn Brot, billig aushalten und ruhig stellen läßt. Die Nationen, zuallererst das ihnen viel zu starke Deutschland, sollen restlos zerrüttet werden, ihre Völker aufgehen als graue Masse, mit der man verfahren kann, wie es den Wirtschaftseliten gerade beliebt.

    Dieses Prinzip geht auf auch als „Rattenfänger-von Hameln-Prinzip“, das wir fast durchweg bei den (durch die Politik im Verein mit den Medien organisierten, medienwirksam präsentierten) „Kampf-gegen-Rechts“-Veranstaltungen wiederfinden, in denen Leute durch kostenlose Rockmusik-Events, manchmal auch mit Freibier oder andere Petitessen gelockt, sich gegen Andersdenkende aufhetzen lassen, sie als „Nazis“ niederzubrüllen und die so zu Freiwild Erklärten, per ausgehaltener, DGB-Beitrags- und und (über Umwege z. T.) sogar steuerfinanzierter Schlägertruppe, auch schon mal zusammenzuprügeln.

    Hier muß angesetzt werden. Hier steht der Feind. Ohne diese Leute hätte der Islam in diesem Lande keinen Einfluß. Für unser Volk gilt: Die Waffen nieder, die nach dem Willen von Volksverhetzern in Politik und Medien gegeneinander gerichtet worden sind!

  11. Eine schöne Botschaft,
    denn der Sinn von Weihnachten heißt-FRIEDEN!
    Ich hoffe das die europäischen Völker sich nicht
    von der EU-Diktatur in einen neuen Krieg mit Russland treiben lassen.

    Allen Pi.lern wünsche ich ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest!

  12. Ein wunderschönes und herzergreifendes Video !
    Diese Verbrüderung gab es damals an Weihnachten 1914 wirklich !
    Nie wieder dürfen sich die europäischen Nationen von Kriegstreibern zu einem Krieg hinreissen lassen !
    Unser aller Ziel muss sein den Frieden zu wahren und Freundschaft mit allen friedlichen Völkern zu schließen.
    Aber wir müssen gemeinsam mit allen Europäern den Weltherrschaftsanspruch und die Aggression des Islams entschieden in die Schranken weisen !

  13. #1 Allgäuer Alpen
    „…und was für eine vertrottelte, unverschämte, verrohte und kranke Presse haben wir nur in Deutschland:

    Pegida provoziert Gegner mit deutschen Weihnachtsliedern

    Richtig schön sacken lassen:

    Pegida provoziert Gegner mit deutschen Weihnachtsliedern

    Es ist unfassbar, wie runtergekommen unsere Medien sind. Fehlt nur noch Frau Merkel, die die deutsche Flagge verbietet.“

    Wie pervers ist das denn bitte im Singen von deutschen Weihnachtsliedern während der Weihnachtszeit eine Provokation zu interpretieren ?
    Das ist echt der Gipfel der Perversion !
    Man kann nur hoffen das kein Leser mehr dieses Hamburger Schrottblatt kauft oder abonniert.
    Alle die unsere seit Jahrhunderten tief verwurzelten abendländischen christlichen Werte und Traditionen ablehnen sei empfohlen stattdessen ins islamische Länder auszuwandern !

  14. „Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren.“ (Paul Valery)

  15. #16 Joerg33 (25. Dez 2014 12:40)

    Ohne Witz! Mir hat es die Tränen in die Augen getrieben.

    mir auch,
    jetzt sehe ich die Engländer mit ganz anderen Augen.
    weiter so.

  16. Ich wünsche Gesegnete Weihnachten allerseits!

    Der Film ist rührend und auch wenn es unbesinnlich klingt, geht mir vor allem ein Gedanke durch den Kopf:

    Dieser Krieg hätte von den Mittelmächten gewonnen werden müssen! Um jeden Preis. Wenn man geahnt hätte, dass diese Niederlage tatsächlich der Beginn der 100 Jahre dauernden Vernichtung Deutschlands, als Reich, als Kulturstaat, als Volk bedeutete, dann wäre der kommunistische Aufstand erfolglos geblieben und die sozialdemokratischen Aufrührer hätte man wie tollwütige Hunde verjagt!

    Und für Grossbritannien und Frankreich wäre ein Deutscher Sieg wohl ebenfalls besser gewesen – schlimmer, als es jetzt in diesen Ländern aussieht, wäre es unter einer Preussisch-Deutschen Kontinentalmacht als Europäischer Hegemon auch nicht gekommen.

  17. Danke, PI ! Hier bei PI können wir uns immer noch darauf verlassen, den tieferen Sinn unseres Festes zu erkennen und zu würdigen.

  18. #23 Axel Heinzmann (25. Dez 2014 21:13)
    Frage an unsere Historiker: Hat es solche Vorkommnisse auch an der Ostfront gegeben? Oder anderswo? Und im 2.Weltkrieg?
    ————————————————–

    Anscheinend nicht, oder nicht in diesem Ausmaße: Das russisch-orthodoxe Weihnachten wird nicht zeitgleich, weil erst am 6. Januar gefeiert. Auch gab es an der Ostfront nicht die Nähe der nur meterweit entfernten feindlichen Schützengräben um sich gegenseitig kennenzulernen.

  19. Der Weihnachtsfrieden 1914…

    Das war eine einmalige Sache in der Kriegsgeschichte, die es nie wieder geben wird.
    Der Feind von heute trägt keine Uniform mehr, kämpft aus dem Hinterhalt und heult den Mond an…

    Noch Fragen ?

    Frohe Weihnachten !

Comments are closed.