image25 Jahre liegen die großen Demos in Prag, Leipzig und in den baltischen Staaten zurück. Und es beginnt gerade eine neue Welle der Empörung. Am vergangenen Montag folgten in Dresden 7500 Demonstranten einem Aufruf der PEGIDA. Das waren nochmals 2000 mehr als eine Woche zuvor. Einige erfolgreiche Organisatoren der Ereignisse von 1989 können uns heute nicht mehr beraten, weil sie inzwischen beim Lieben Gott sind oder auch nicht. 1989 ist einiges falsch gemacht worden, sehr viel und das Entscheidende aber alles richtig. Es gibt fatale Fehler, die man vermeiden kann und es gibt einen reichen Erfahrungsschatz, aus dem man schöpfen kann.

Als Planer von Demonstrationen trägt man eine große Verantwortung für das Leben und die Gesundheit der Demonstranten. Man trägt aber auch eine Verantwortung vor der Geschichte. Man darf sich selbst und die Mitstreiter nicht blamieren, man muss vorsorgen, dass die Bilder, die entstehen, eine große suggestive Kraft auf kommende Generationen ausüben. Denn die Revolution ist permanent. (Weiter auf prabelsblog.de)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. und wenn die LinksgünInnen auch noch so laut NAZI schreien. Nächste Woche werden es wieder mehr Leute sein. Das war 89 genau so.

  2. Jeder Teilnehmer sollte noch 1 oder 2 Menschen erreichen, dann wäre ein Traumziel erreicht!! Nur die Masse macht es; es ist genug der Überfremdung in Deutschland! Chaos, Vermüllung, Höchstkriminalität, Zerstörung aller Strukturen, Zerstörung Deutschlands!!

  3. DAS MÜSSEN WIR ÄNDERN….WIR SIND DAS VOLK!

    „Das Grundübel unserer Demokratie liegt darin, daß sie keine ist. Das Volk, der nominelle Herr und Souverän, hat in Wahrheit nichts zu sagen.”´

    von Arnim, Verfassungsrechtler und Parteienkritiker

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Deutschland ist durch korrupte Politiker und Parteienklüngel mit der Wirtschaft eine parlamentarische Diktatur geworden!

  4. Bitte folgenden Bannertext nutzen

    Wir werden versuchen, jede Regierung und ihren Haushaltsentwurf zu Fall zu bringen, die eine erhöhte Einwanderung unterstützt und die der Miljöparti (GRÜNE) einen entscheidenden Einfluss über die Migrationspolitik gibt.

    *Copyright auf das Zitat hat die SD, Sweden.

  5. Ich habe mich heute mit drei großen Deutschlandfahnen ausgestattet. Ich habe das Gefühl, ich werde sie die nächste Zeit öfter brauchen. Eine steht jetzt sichtbar für jeden Besuch in unsrem Wohnzimmer. Nicht in der Ecke, sondern an einem würdigen Platz. Wieso kam ich nicht schon früher drauf? Es sind unsere Farben!

  6. #2 UP36 (03. Dez 2014 21:02) Jeder Teilnehmer sollte noch 1 oder 2 Menschen erreichen, …

    Genau!

    …. ich bin deshalb schon in Verbindung mit ehemaligen Studi-Kollegen in Dresden. Und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Im doppelten Sinn bringt uns Deutschland in Dresden wieder zusammen!

  7. Hallo zusammen! Ich möchte am Montag zur Dügida in Düsseldorf gehen. War aber noch nie auf einer Demo und möchte auch nicht alleine gehen. Ist hier jemand aus dem Raum Köln, der Lust hat, sich mit mir zu treffen und gemeinsam zur Demo zu gehen? Treffpunkt Köln Hbf wäre für mich ideal. Gerne auch per Mail an top-rob@web.de

  8. #7 media-watch (03. Dez 2014 21:26)

    Ich habe mich heute mit drei großen Deutschlandfahnen ausgestattet. Ich habe das Gefühl, ich werde sie die nächste Zeit öfter brauchen. Eine steht jetzt sichtbar für jeden Besuch in unsrem Wohnzimmer. Nicht in der Ecke, sondern an einem würdigen Platz. Wieso kam ich nicht schon früher drauf? Es sind unsere Farben!

    Ich hoffe doch, richtig genähte aus Fahnentuch, die richtig guten echten. Und keine bedruckten Polyesterfahnen made in Dyabakir…ich kann aber auch pingelig sein 🙂

  9. #9 Caveman (03. Dez 2014 21:32)

    Hallo zusammen! Ich möchte am Montag zur Dügida in Düsseldorf gehen.

    ich kann leider nicht mitkommen und auch sonst nichts Konstruktives beitragen ausser miesepetrigen Unkenrufen (ich muss mal etwas an meiner Grundhaltung heute abend ändern, ich weiss):

    Ich befürchte DÜGIDA wird eine ziemlich kleine und enttäuschende Demo :/ der Westen ist einfach zu sediert…

    …ich freue mich, wenns anders wird!!

  10. #10 Spektator (03. Dez 2014 21:41)
    Hallo Spektator!

    Guter Einwand. Ja natürlich bester Stoff. Ich bin auch mit einer Nähwerkstatt in Verbindung für drei große Bahnen Schwarz-Rot-Gold! Ich bin mir sicher, wir brauchen das nicht nur in Dresden sondern auch bald hier in München! Ich sag´s jetzt als Musiker:

    Mache dich, mein Geist bereit (JS. Bach)

  11. Halb OT:

    Neuster Trick bei Aktenzeichen XY Ungelöst :

    Wenn ein Täter z.B. Osteuropäischen Akzent hat. Sag man einfach “ Das könnte auch vorgetäuscht sein“

    Man man, für wie blöd halten die uns schon. Die haben das heute bei drei Fällen gemacht!

  12. Wichtig sind auch Transparente, die zeigen, wofür SPD, SED, DGB und linksgrüne Nichtsnutze als Gegendemonstranten offensichtlich stehen:

    Für Terror, Enthauptungen, Ehrenmorde, Antisemitismus!

    Am besten regelmäßig, damit das ZDF mühe hat, diese heraus zu schneiden!

  13. #12 media-watch (03. Dez 2014 21:51)

    Mache dich, mein Geist bereit (JS. Bach)

    Auf, auf, mein Herz, mit Freuden nimm wahr, was heut geschicht (Paul Gerhardt)

  14. #11 Spektator (03. Dez 2014 21:46)
    +++ Westen ist einfach zu sediert…

    Blues bei solchen Nachrichten aus Schweden?

    Wir werden versuchen, jede Regierung und ihren Haushaltsentwurf zu Fall zu bringen, die eine erhöhte Einwanderung unterstützt und die der Miljöparti (GRÜNE) einen entscheidenden Einfluss über die Migrationspolitik gibt.

    … ich bin darob richtig euphorisch (ohne Alohol, Kiff u.ä.) … wer hätte so etwas noch aus Schweden erwartet? Das wird in Europäischen Zirkeln Eindruck und Schule machen. Dem Islamischen Staat sei Dank.

    Dabei fällt mir eine Aussage eines Amerikanischen Senators aus der ClintonZeit ‚ich nuckeldeinzippel‘ und des dazu öffentlich veranstalteten ImpeachmentVerfahrens: „Everybody in the world can see how democracy works“ und analog IS dazu: „Everybody in the world can see how islamic works“ – danke.

  15. Absolut super die Tipps. Insbesondere die Idee die Diffamierungen/Beschuldigungen/Sprüche des Gegners auf Transparenten und in Sprechchören selbst zu verwenden.

    „Nazis raus“, „gegen totalitäre, faschistoide Ideologien wie Nationalsozialismus, Koran-Islam,…,“ „gegen Links-/Rechtsradikale“, „Danke für die Falschdarstellung in Medien“, „Wirtschaftsflüchtling willkommen, du bist für mehrere 1000 Euro weit gereist, wolltest nicht einfach im sicheren Nachbarland bleiben, hier erhälst du Rundumversorgung“, „Wie viele Politiker wohnen im Problemquartier und schicken ihr Kind in die Problemschule?“, usw. (evlt. lässt sich das noch verkürzen)

    Wichtig, es sollte die schweigende Mehrheit der Bürger ansprechen.

  16. Meiner Meinung nach ist der Vergleich mit ’89 aus verschiedenen Gründen nicht ganz einfach.

    1. Es waren keine angemeldeten Demonstrationen. Die Gefahren, waren reale Gefahren für Leib und Leben! Man wurde verhaftet – nicht wenige haben die Wende hinter Gittern erlebt. Dagegen ist eine Pegida Teilnahme ein Abendspaziergang.

    2. Es war klar, wofür man auf die Strasse ging. Letztenendes für die Abschaffung des Regimes und den Beitritt zur BRD. (…aus dem Ruf nach Reformen wurde bald ‚wir sind EIN Volk‘). Bei Pegida ist im Grunde unklar, wofür man auf die Strasse geht, „gegen Islamisierung“ ist sehr unkonkret! Geht es also um „Reformen“? Oder geht es um eine echte Wende? Dass die „Islamisierung“ tatsächlich ein Symptom der ganzen Unfreiheit Deutschlands ist, ist vielen hier klar, dem Bürger aber eher nicht. „Wir haben die Schnauze voll“ ist gut aber das reicht nicht. Die Entrechtung ist doch viel tiefgreifender. Dass wir zu allem Übel noch den Islam auf den Hals gehetzt bekommen, ist eigentlich nur die Krönung. Ich denke, EU, NATO, Souveränität, Demokratie, das sind die wahren Themen. Es ist aber gut, dass sich das alles im Reizthema „Islam“ verdichtet“.

    3. ’89 gab es keine Gegendemonstranten, keine „breiten Bündnisse“, die Bewaffneten Betriebskampfgruppen formierten sich nicht – im Gegensatz zu den heutigen. Die Frontstellung war viel klarer: Hier das Volk, da der Staat. Die Medien, die Glaubwürdigkeit besassen – also West-Medien – standen hinter den Demonstranten. Heute besitzen die Medien zwar in weiten Kreisen keine Glaubwürdigkeit mehr, ihr manipulatives Gift wirkt aber dennoch.

    4. Und nicht zuletzt – ohne den Mut der ’89er schmälern zu wollen! – die politische Grosswetterlage sah das Ende der DDR vor. Die DDR war auf verlorenem Posten. Keiner wäre ihr mehr zur Seite gesprungen. Jeder staatliche Widerstand wäre von der Weltöffentlichkeit und von Moskau(!) verurteilt worden. Es gab keine Schiessbefehle, auch wenn die Truppen bereitstanden. Die BRD aber, die BRD fällt nicht! Die BRD ist der Drachenzahn der NWO, der Brückenkopf der USA, Fundament und Schlußstein der EU, die BRD wird hart und unerbittlich gegen das Volk vorgehen, wenn es denn sein muss.

    ’89 und heute sind zwei Paar Schuhe!

  17. Ich habe mir den Text nochmal in Ruhe durchgelesen. Vieles ist gut, aber Einiges bei Prabel ist auch Gebrabbel!

    Eine Protestbewegung, die auf Dauer die Hauptstadt ausspart, ist zum Scheitern verurteilt. Auch in Berlin gibt es Plätze vor Rathäusern, die durchaus geeignet sind.

    Und der Ratschlag, Bundesländer mit roten Regierungen ganz zu verschonen, kann nicht ernstgenommen werden. GERADE DA MÜSSEN WIR HIN!!! Auch ins Kalifat NRW von Hannelore Kraft.

    Daß die Plätze für die Kundgebungen nicht zu überdimensioniert sein dürfen, wenn man zum Beispiel maximal 1000 Leute erwartet, versteht sich von selbst. Aber das ist bei der meist dichten Bebauung und Bepflanzung deutscher Innenstädte selten ein Problem. Ja, auch Bepflanzung! Der ein oder andere Baum auf dem Platz stört nicht, stehen sie aber zu eng beieinander, wird die Homogenität der Massen gestört, es bilden sich zwangsläufig Grüppchen, die an den Rändern sogar dem Terror der Antifa ausgesetzt sein könnten! Auch Kamerabilder in der Totalen aus höhergelegener Position als beeindruckende Draufsicht auf die Großdemonstration werden durch ein Blätterdach behindert. Ist der Platz schlicht zu klein, berichten die Medien von 1000 Teilnehmern, obwohl nochmal 1000 in den Seitenstraßen standen; auch nicht gut.

    Und bei den erwähnten Hunderttausenden in Leipzig 1989 frage ich mich natürlich schon, wie diese Menschen alle zur Demo vordringen konnten. Mußten sie sich durchkämpfen, oder ließen Volkspolizei und Stasi (die damalige Antifa) sie einfach vorbei?

  18. #8 predator66 (03. Dez 2014 21:31)
    Kann es sein, dass die BILD das Wort „bizarr“ verändert hat? Ich finde es nicht in dem verlinkten Artikel.

  19. @ #20 Spektator

    Aber……. Ohne die Dresdner Demonstranten von 89 herabzuwürdigen. Kohl hastte recht als er sagte die haben da oben in der DRR und UDSSR nur Bilanz gezogen und festgestellt: Wir sind pleite. Die haben sich selbst aufgegeben. Deshalb gab es auch keinen ernsthaften Widerstand gegen die Demonstrationen. Was wäre in der DDR Gewesen wenn Gegendemonstranten zu den Demonstranten übergelaufen wären. Deshalb riskierten die keine Gegendemonstration.

  20. @#20 Spektator

    Die BRD fällt nicht? Muß ja auch nicht! Wie wär’s für den Anfang mit „Merkel muß weg!“?

    Die ist doch schon viel zu lange dran. :mrgreen:

  21. Drei, vier Gruppen halten mit Teleskopstangen Transparente vor die Kamera des ZDF oder der ARD. Darauf die Mainzelmännchen als AntiFaler verkleidet mit dem Spruch „Antideutsche und ZDF vereint“ oder ein Ring von drei Gruppen: im ersten Ring quetscht die ZDF die Bürger aus, im zweiten Ring zählen AntiFa und ZDF die erpressten Taler, und im dritten Ring „AntiFa terrorisiert die Bürger“.
    Vorteilhaft wäre ein Schutzring von Personen um diese drei, vier Gruppen.

  22. http://www.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/in-interview-afd-chefin-verteidigt-demo-mit-rechtsextremen-38825576.bild.html

    Wie gefährlich sind die Pegida-Demonstrationen in Dresden?

    „Experten“ beobachten die Bewegung mit Sorge.

    „Solche Ansätze einer rechtsextrem inspirierten Massenbewegung hat es seit Jahren nicht mehr gegeben“, sagte der Rechtsextremismus-Forscher Hajo Funke von der Freien Universität Berlin der „Süddeutschen Zeitung“.

    Oh, my God!

    Thats the Untergang.

    Have a nice day.

  23. @#26 Ezeciel

    Nicht schlecht, kommt vielleicht noch. 😀

    Aber du bringst mich da auf was:

    Von wegen Berlin eignet sich nicht zum Demonstrieren! Das sehe ich nicht so! Wieviele bedeutende Radio- und Fernsehanstalten haben in Berlin einen großen Sitz oder sogar ihren Hauptsitz???

  24. Berlin:

    Und wie soll man durch Berlin kommen?
    Jetzt, wo Dresden und die anderen Städte gerade laufen, die Politiker schon alarmiert sind, werden sie einen nicht einfach durch Berlin spazieren lassen.

    Bei den 1. Mai 18.00 Uhr Demos der letzen Jahre kamen locker 10.000 Demonstranten zusammen. Davon kann man Sensations-Touristen abziehen, die würden nicht für eine Pegida-Berlin Demo extra nach Berlin fahren.

    Bei den Demos zur Mittagszeit gegen NPD-Demos waren es i.d.R. 3000 – 4000 Demonstranten. Ein bunter Haufen aus Gegendemonstranten, davon der harte Kern ein paar hundert. Wovon viele abends zur 18.00 Demo mitlaufen.

    Die DGB-Demos morgens hatten ebenfalls bis zu 10.000 Demosntranten und das sind völlig andere Leute, als mittags und abends demonstrieren. Von außerhalb kommt da kaum jemand, das ist sozusagen Berliner Szene.

    Käme nur die Hälfte aus diesen Kreisen, wären das schon mal 4000-5000 Demonstranten.

    Dazu mind. 4.000-5.000 radikalere Gegendemonstranten.
    Schwarzer Block/Antifa ab 800 aufwärts- Berliner Szene wohlgemerkt.
    Die Hamburger Antifas sind zum 1. Mai weniger in Berlin, da in Hamburg meistens selber Randale ist.
    Bekommen die Berliner diese motivert, ist schätzungsweise mit 300-400 Scharzer Block Leuten aus Hamburg zu rechnen.

    Dazu „besorgte Bürger gegen Nazis“ von den Piraten, Grünen, SPD, CDU u.s.w. Schätzungsweise ein paar Tausend.
    Dazu die Kurden und Türken nicht vergessen.
    Einige Gruppen sind mit den Linken sehr gut vernetzt. Da mag ich aber keine Schätzungen zu angeben.

    Die Homosexuellen wären ebenfalls alarmiert.
    Bei kleineren Demos zu Homothemen kommen spontan schnell 4000-5000 Berliner Homosexuelle zusammen. Es gibt im Jahr mehr Demos, als nur den CSD, daher komme ich auf diese Zahl.

    Dieses mal als Hinweis, um ungefähr abschätzen zu können, mit wie vielen Gegendemonstranten gerechnet werden sollte.

  25. Mal herzlichen Dank für den Link zu Prabels blog.
    Möchte mal wissen, warum ich den bislang nicht kannte. Sehr lesenswert.

  26. @#29 Beate

    Hm, hat hier irgendjemand gefordert, am 1. Mai eine bürgerliche Demonstration in Berlin zu veranstalten? Nee laß mal. Da gehört den Chaoten das Feld.

    Und das mit 10.000 Gegendemonstranten zu rechnen ist, gehört sich doch für ’ne Millionenstadt so, oder? Das nennt man praktizierte Demokratie, solange alles friedlich bleibt.

    Bei der PEGIDA in Dresden waren’s schon jetzt an die 10.000 (PEGIDA-)Teilnehmer. Was glaubst du, was abgeht, wenn zu einer zentralen Kundgebung in der Hauptstadt aufgerufen wird? Da können sich die „Gegendemonstranten“ von der Stasi und ihre Helfershelfer, die schwulen Nazis, warm anziehen! 😛

  27. o t !!!

    aSSifa begeht ungehindert von Exekutive Legislative Straftaten !!! 💡

    ++Pegida-Demonstranten im Zug zusammengeschlagen++

    „Und schon wieder zeigt sich die Linkslastigkeit des Staates, indem man einseitig den deutschen Demonstranten solche Hürden in den Weg legt. Hätte es den Antifanten oder den Kurden, Türken o. a. ähnlichen Demonstranten solches passiert, dann hätte es in den Medien wochenland Mordio! gegeben, bis das ganze Volk nur noch ängstlich und leise entlang der Mauer herum schleicht. So aber passierte das „nur“ den „Rechtspopulisten“, den Zuwanderungsgegnern:

    Sechs Teilnehmer der PEGIDA-Demo wurden am Montag auf ihrer Heimreise im Zug nach Leipzig von einer Gruppe der URA (Undogmatische Radikale Antifa Dresden) geschlagen und beleidigt.

    Das teilte die Polizei jetzt mit. Die Gruppe von sechs Leuten wollte am Montag um 22.25 Uhr nach der PEGIDA-Demonstration von Dresden mit dem Zug nach Leizpig fahren.

    Im Regionalexpress befand sich auch eine Gruppe von ca. 60 Personen der URA.

    Als der Zug den Dresdner Hauptbahnhof verlassen hatte, griffen nach ersten Erkenntnissen der Polizei mehrere Personen der größeren Gruppe die sechs Männer im Alter von 28 bis 34 Jahren an. Diese wurden geschlagen und beleidigt.

    Der Zug musste bis zum Eintreffen der Bundespolizeibeamten in Pieschen einen Nothalt einlegen.

    Von den mutmaßlichen Angreifern wurden die Identitäten festgestellt. Es handelt sich um acht Leipziger im Alter von 23 bis 36 Jahren.

    Die Landespolizei hat die Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs aufgenommen.
    Laut Polizeioberkommisarin Kirstin Stiefel muss unter anderem geklärt werden, von wem tatsächlich die Initiative des Streits ausging. Überprüft wird derzeit, ob im Bahnhof mögliches Beweismaterial durch die Überwachungskameras aufgenommen wurde.“

    http://www.kybeline.com/2014/12/03/pegida-demonstranten-im-zug-zusammengeschlagen/

    https://mopo24.de/nachrichten/pegida-teilnehmer-im-zug-verpuegelt-2784

  28. “caveman” sucht noch Mitstreiter aus dem Raum Köln für Montag:

    #10 Caveman (03. Dez 2014 21:32)

    Hallo zusammen! Ich möchte am Montag zur Dügida in Düsseldorf gehen. War aber noch nie auf einer Demo und möchte auch nicht alleine gehen. Ist hier jemand aus dem Raum Köln, der Lust hat, sich mit mir zu treffen und gemeinsam zur Demo zu gehen? Treffpunkt Köln Hbf wäre für mich ideal. Gerne auch per Mail an top-rob@web.de

    Hallo @ all

    Hier möchte ich entgegen meinen üblichen Gepflogenheiten noch mal posten, was ich in einem älteren Beitrag schonmal gesagt habe.

    Das Besondere daran ist, dass mich der/ein Mod zur Ordnung rief. Ich verweigerte dies und verweigere es weiterhin. Deshalb hier nochmal (falls es der Mod/die Mods es zulassen (apropos freihe Meinungsäußerung) :

    #66 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (04. Dez 2014 03:21)

    #65 johann (03. Dez 2014 23:14)

    “caveman” sucht noch Mitstreiter aus dem Raum Köln für Montag:

    #10 Caveman (03. Dez 2014 21:32)

    Hallo zusammen! Ich möchte am Montag zur Dügida in Düsseldorf gehen. War aber noch nie auf einer Demo und möchte auch nicht alleine gehen. Ist hier jemand aus dem Raum Köln, der Lust hat, sich mit mir zu treffen und gemeinsam zur Demo zu gehen? Treffpunkt Köln Hbf wäre für mich ideal. Gerne auch per Mail an top-rob@web.de

    Das ist mein Mann !

    Hallo caveman ! Eigentlich wollte ich an diesem Tag wieder in Dresden dabei sein. Aber dein Hilferuf hat mein Herz erweicht.

    Ich werde mich also nach dem Kaffeetrinken (mit Kuchen, selbstgebacken) auf mein Motorrad schwingen und gen Westen eilen.

    Hoffe, ich werde es pünktlich erreichen, ist halt eine lange Tour. Aber wenn Du dann am Bahnhof stehst, unterhalb des Rheinufers, werden wir uns schon finden.

    Steigst Du dann auf den Sozius, damit wir mit 100 PS unseren Unmut laut machen können ?

    Oder soll ich erst das Moped abstellen ?
    Dann kannst Du in Ruhe Dein Transparent entrollen.

    Wir gehen dann mal rüber, dahin, wo die Massen toben – Du kannst den Helm jetzt absetzen…

    Ich werde Dir auch noch erklären, was die ganzen Lampen am Rheinturm bedeuten. Und während dieser Erklärung wird dir auffallen, dass sie die Uhrzeit anzeigen.

    Dann werde ich schnell zurück sprinten, zum Motorrad. Denn Typen wie Du sind zwar ganz nützlich, aber nicht wichtig.

    Ich werde zusehen, rechtzeitig in Dresden anzukommen, 100 PS sei dank, um Pegida zu stärken.

    Ich schaffe das aus eigenem Antrieb. Und dafür gebe ich einiges. Dabei zu sein kostet mich mehr, als ich mir leisten kann. Dreseden, das sind 260 Kilometer, jeden Montag, das tut mir finanziell weh. Aber den Schmerz ertrage ich gern jede Woche. Ich weiß wofür und wogegen.

    So muss ich jetzt doch einschränken, lieber caveman, kann dich leider doch nicht abholen. 100 PS sind leider nicht genug. Die Zeit drängt am Montag. Dresden wartet nicht ab auf mein Erscheinen. Versuch es mal auf eigene Faust !

    Der Erfolg wird Dir eine echte Bereicherung sein – und die ist nicht muslemisch…

    MOD: Wieso denn dieser Ton? Es ist doch toll, wenn jemand aus Köln sich aufrafft und in Düsseldorf mitmachen will. Nicht alle sind so sportlich wie du.
    #67 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod (04. Dez 2014 03:51)

    @ mod

    dieser Ton ?

    Ich bin nicht sportlich, im Gegenteil, aber so was von unsportlich.

    Nein, jemand der von Köln nach Düsseldorf eine Mitfahrgelegenheit braucht (ca. 30 Km), der hat nicht begriffen, um was es hier geht.

    Ich reibe mich jede Woche auf, um in Dresden dabei zu sein, von Zwickau kommend, hin und zurück 260 Kilometer, das tut mir wirklich weh.

    Aber ich tue es, weil ich dafür glühe.

    Lieber Mod, lass mir doch den Spott für den, der es nicht verstanden hat, was davon abhängt, der es vielleicht ganz gerne mal besuchen will, aber dessen Herzblut vielleicht ganz woanders fließt.

    Und wenn ich mich täusche, lasse ich mich gern eines anderen überzeugen. Es wäre mir eine Freude.

    Dann würde ich gern und mit Freude am Montag Nachmittag mit 100 PS auf zwei Rädern nach Köln brettern, um caveman rechtzeitig bei Dügida abzuliefern. Und wenn er zwei Stunden Zeit einplante, wäre ich rechtzeitig wieder in Dresden.

    Ist das unehrenhaft ?

  29. Huch, jetzt geht’s auch in BONN los

    BOGIDA startet am 15.11. mit dem ersten Spaziergang vor dem Bonner Rathaus am Marktplatz um 1830.

  30. @#33 der-Dativ-ist-dem-Genitiv-sein-Tod

    Sorry, dass du dich wegen mir unnötig in Rage geschrieben hast, aber du hast mich falsch verstanden, scheinbar habe ich mich auch nicht klar ausgedrückt. Ich brauche/will keine Mitfahrgelegenheit. Ich suche einfach nur Gefährten, mit denen ich zusammen auf die Demo gehen kann.
    Treffpunkt Köln schrieb ich, weil in Düsseldorf bestimmt viel Trubel ist und schwieriger sich zu finden. Ich dachte, man könnte bequem zusammen von Köln mit der Bahn nach Düsseldorf fahren. Braucht sich dort im Chaos dann ja auch keinen Parkplatz suchen.
    War ja bloß ein Vorschlag und bin durchaus offen für andere Ideen. Deswegen ja auch die E-Mail Adresse zum Austausch/Planung.
    Also Sorry noch mal für das Mißverständnis.

  31. @#34 sportjunkie

    Na, wohl eher am 15.12., deine BOGIDA! 🙂

    Und warum „huch“? Die BOGIDA wurde zu recht ins Leben gerufen, Bonn ist ganz schön runtergekommen in den letzten Jahren, dank einer gewissen Klientel.

    Halb OT:

    Die BILD-Zeitung weiß doch sonst immer alles, aber zum Mord in Rothenburg ob der Tauber – Schweigen im Walde…

  32. Prabel: „Berlin ist für Demos völlig ungeeignet.

    Meine Ansicht wird offensichtlich von anderen geteilt. Mittelgroße Städte haben nicht so starke Subkulturen und erscheinen schon deshalb lohnender. Die Entwicklung der Pegida geht genau in diese Richtung.
    Anders als das zentralistische Frankreich ist Deutschland föderal organisiert. Der Protest gehört in die Fläche.

    Bevor man in Berlin seine Zeit vergeudet, ….

  33. @37 raginhard (04. Dez 2014 08:17)

    Prabel: “Berlin ist für Demos völlig ungeeignet.”

    Meine Ansicht wird offensichtlich von anderen geteilt. Mittelgroße Städte haben nicht so starke Subkulturen und erscheinen schon deshalb lohnender. Die Entwicklung der Pegida geht genau in diese Richtung.
    Anders als das zentralistische Frankreich ist Deutschland föderal organisiert. Der Protest gehört in die Fläche.

    Bevor man in Berlin seine Zeit vergeudet, ….
    ————————————————
    Eine richtige Überlegung mMn. In Berlin kann es sogar passieren, dass die Kanzlerin aus dem Bundeskanzleramt auf die Demonstranten sch…
    Denn sie bestimmt die Richtlinien der Politik :mrgreen:

  34. @#37 raginhard

    Sehe ich anders. Natürlich können nicht jede Woche 10.000 Menschen nach Berlin zum Demonstrieren fahren. Aber so alle 2 Monate, das muß mittelfristig zu machen sein. Präsenz zeigen, auch vor den großen Fernsehanstalten!

    Das wäre keine Zeitvergeudung, sondern notwendig! Allerdings will sowas gut organisiert sein. Kommt man nicht auf 10.000 Teilnehmer, wirkt’s in dieser Millionenstadt schnell mickrig.

    Für einen „Maidan vor dem Reichstag“ ist es allerdings wirklich noch zu früh, keine Frage…

  35. @#40 Elmar Thevessen (04. Dez 2014 10:54)

    @#38 noreli

    Hm? Schaut? Schießt? Oder schei…? 😆
    ————————————————-
    War Absicht. Soll sich jeder nach seinem Gutdünken zusammenreimen 😆

Comments are closed.