(Erscheinungsdatum: Mittwoch, Auflage: 3 Millionen, Quelle: SpOn)

Viele Menschen dachten, dass es die Satirezeitung Charlie Hebdo nach dem moslemischen Massaker an der Führungsriege und den Mitarbeitern der Redaktion nicht mehr geben würde, aber im Gegenteil. Die Redaktion hat in den Räumlichkeiten der Tageszeitung „Libération“ Unterschlupf gefunden und der neue Chefredakteur Gérard Biard betonte, es werde Charlie Hebdo auch in Zukunft geben und man werde auch keine „Trauerausgabe“ drucken: „Am Mittwoch erscheint eine ganz normale Ausgabe, wir wollen euch zum Lachen bringen, das ist das Einzige, was wir können und es wird eine Ausgabe mit allen Mitarbeitern sein, sie haben niemanden getötet.“, sagte er auch im Hinblick auf die bestehenden Werke der Toten. Patrick Pelloux, einer der Autoren des Blattes, erklärte, man arbeite in dieser Woche mit der Wut, Nein sagen zu wollen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

124 KOMMENTARE

  1. „Alles ist verziehen!“ Und Mohammed sagt: „Ich bin Charlie“.

    Dieser Titel lässt mich etwas ratlos zurück.

    Ich arbeite noch daran, meine Interpretation zu formulieren…

  2. Wäre es nicht besser, die Redaktion würde mit dem Schild „Wir sind jetzt alle Mohammedaner“ abgebildet?

    Der Westen starb am 07. Januar 2015 und in Berlin wird die offizielle Machtübergabe heute Abend um 18:00 ausgerechnet vor der Botschaft der Republik Frankreich am Pariser Platz statt finden!

  3. Ich hätte folgenden Titel besser gefunden:

    Die Kouechy-Brüder im dampfenden Schwefeltopf mit grinsendem Teufel daneben und dem Schild:

    „Pas de vierges, putain!“

  4. Pegida-Demos im Visier von Terroristen titelt „Die Welt“.

    Laut einem geheimen Lagepapier warnt das BKA vor einem geplantem „Abschlachten“ sogenannter Ungläubiger.

    Ein polizeibekannter Islamist rief laut Lagebild des BKA am 7. und 8. Januar in deutscher Sprache zu Anschlägen auf. Dabei erklärte er: „es reiche aus, wenn gelegentlich Terroranschläge verübt würden.“ und „In der EU gebe es noch genug Ziele; Deutschland sei das nächste Ziel“.

    Die bundesweiten Pegida-Demonstrationen werden in den islamischen Attentat-Aufrufen als „Schweinemärsche“ bezeichnet und werden vom BKA als eines der ersten potenziellen Anschlagsziele durch gewaltbereite Mohammedaner vermutet.

    Phase II hat begonnen.

  5. #7 Fischbein (13. Jan 2015 10:18)

    Nachdem die SAntifa nicht ausreichte, schickt man nun die iSS.

  6. Es wird in Zukunft noch viele Charlie Hebdo geben!
    Das ist so sicher wie das Kalifat Eurabien!!!

  7. #11 notar959 (13. Jan 2015 10:25)
    OT

    Frisch gewählt: Unwort des Jahres 2014 = LügenPresse
    ————–

    Frage: Wer hat das denn zum Unwort „gewählt“?

  8. #9 Spektator (13. Jan 2015 10:20)

    Oder die ISSAntifa, da steckt dann auch gleich „Issa“, also Jesus drin, dann wird auch die EKD ihre Sturmtruppen haben und Stalins Frage „Wie viele Divisionen hat der Papst“ wäre dann auch beantwortet!

  9. Leute, deswegen war ich nie Charlie und ich werde nie Charlie sein.
    Charlie Hebdo ist trotz allem LINKS ! Und wie man dazu stehen soll, muss ich nicht noch näher erörtern.
    Ich schliesse mich der ganzen Heuchelei nicht an, dem Trauern um einige Tote. Würde ein hiesiger Mohammeddaner ausflippen und in eine PEGIDA-Menge rasen und 17 Leute umbringen, es würde hierzulande nicht EIN EINZIGER Politkasper auf der Strasse trauern.

    Ich glaube dieser grotesken Schmierenkomödie nicht.

  10. #1 Spektator (13. Jan 2015 10:05)

    Ich arbeite noch daran, meine Interpretation zu formulieren…

    Sarkasmus, denke ich. Sogar auf mehr als einer Ebene: Der Mohammed, der so tut als hätte er sich einfach nur geirrt oder als hätte das alles gar nichts mit ihm zu tun, entlarvt die Heuchler, die das Faschistische am Islam zu verschleiern versuchen. Der Mohammed, der sich plötzlich demonstrativ auf die Seite seiner Opfer stellt, entlarvt die Heuchler, die jetzt groß auf Meinungsfreiheit machen, aber in Wirklichkeit die ganze Zeit auf Abstand zu solchen wie Charlie Hebdo gelebt haben und diese ganz allein im Regen stehen ließen, ja noch süffisant darauf warteten, daß so etwas passieren würde.

  11. #3 Eurabier (13. Jan 2015 10:09)
    Der Westen starb am 07. Januar 2015 und in Berlin wird die offizielle Machtübergabe heute Abend um 18:00 ausgerechnet vor der Botschaft der Republik Frankreich am Pariser Platz statt finden!
    ————————————-

    In der WELT steht

    Vertreter der Bundesregierung wollen am Dienstag gemeinsam mit muslimischen Verbänden ein Zeichen für Toleranz setzen. Wie der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Montag in Berlin mitteilte, werde Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an der Mahnwache am Dienstag um 18 Uhr am Pariser Platz teilnehmen.

    Dazu hatten unter anderem der Zentralrat der Muslime in Deutschland und die Türkische Gemeinde in Deutschland aufgerufen. Sie wollen damit nach dem Anschlag auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ für Weltoffenheit und gegen die Vereinnahmung der Religion für Gewalt demonstrieren.

    Bundespräsident Joachim Gauck wird nach Angaben von „Spiegel online“ eine Rede bei der Mahnwache halten. „Der Bundespräsident nimmt daran teil und wird auch eine Rede halten“, teilte das Präsidialamt demnach mit. Erwartet werden auch Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Teilnehmen werden zudem Mitglieder der Spitzen der Regierungsparteien sowie der Opposition.

    Tatsächlich heißt das doch nur, dass unsere „Politeliten“ auf Geheiß Davutoglus, sprich Erdogans, sich dahin zu begeben haben, um für Toleranz gegenüber IS, Boko Haram, Al Quida, Kopftretern und Sozialschmarotzern sich zu bekennen. Die Türkei fördert seit Jahren bekanntlich die IS. Albright und Fischer sollen mit ihren Firmen von Ankara aus, wesentliche Vorarbeit für IS Waffenlieferungen geleistet haben.
    Multi-Kulti-Mutti wurde gestern gewaltig eingenordet. Die ganze Veranstaltung ist so was von getürkt. Die ganze Politik in Berlin ist getürkt.

  12. So man in ein fremdes Land reist, pflegt man oftmals, das ein oder andere Bonmot aus dessen kulturellem Erbe in der Landessprache mitzubringen.
    Auch bei Merkel war das so; ihr Mitbringsel aus Frankreich lautet:

    L´ÉTAT C´EST MOI !!!

  13. Ich habe folgenden Kommentar auf Welt online gepostet:

    xxxxxvor einem Tag Removed

    Ich verurteile mit aller Schärfe das Attentat gegen Charly Hebdo, es ist ein Akt des Terrors und soll uns zeigen, was uns passieren kann, wenn wir den Profeten Mohammed verächtlich machen!

    Dieses Attentat ist ein Angriff auf unsere Freiheit des Wortes und des Bildes. Wenn wir der Angst nachgeben, wird unsere Freiheit nach und nach verschwinden, und Europa und alle seine Länder werden nach und nach in totalitäre islamische Staaten umgewandelt werden.

    Ich weigere mich aber auch, „mich als Charly zu bezeichnen“. Ich bin absolut dagegen, wie diese Satire-Zeitschrift mit den Gefühlen vieler Menschen umgeht. Ich bin katholischer Christ, und so verletzen mich besonders die Artikel zu diesem Thema, die eben nicht besonders geschmackvoll ausfallen, genau, wie viele andere.

    ICH KANN JEDERZEIT EIN GERICHT BEMÜHEN, welches dann klärt, ob diese Darstellungen vom Recht auf freie Meinungsäusserung gedeckt werden, wohingegen SELBSTJUSTIZ, AUCH DURCH MOHAMMEDANISCHE TERRORISTEN, mit aller Härte zu bekämpfen ist.

    Verstehen Sie jetzt, warum ich nicht „Charly“ bin, und warum ich mich wundere, weshalb so viele Menschen das Schild: „Ich bin Charlie!“ vor sich hertragen.
    Sie sehen nur die Satirezeitschrift als Opfer, nicht die Menschen, die gestorben sind.

    … und jetzt wüsste ich ganz gerne, warum WON diesen Kommentar zensiert hat!

  14. Ich traute meinen Augen nicht, als ich das Titelbild sah! Diese Geschmacklosigkeit ist nicht zu überbieten!

    Gérard Biard betonte, „am Mittwoch erscheint eine ganz normale Ausgabe, wir wollen euch zum Lachen bringen (…)

    Ich kann darüber z.B. nicht lachen!
    Mohammed ist „Je Sui Charlie“?

    Sie erschossen die Menschen und riefen „Allah akbar“
    und „wir haben den Propheten gerächt“!

    Dieses Titelbild verhöhnt grausam die Opfer.
    Gérard Biard, ich spucke vor dir aus!

  15. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland mit dem Aiman Mazyek als dessen Zentrales Organ sollte dauerhaft ein kostenloses Leseexemplar ( bevorzugt in Türkischer od. Arabischer Sprache ) erhalten, so zusagen als ewiges Symbol und Zeichen für gelebte Toleranz der Moslems, und als Anerkennung der Werte unseres Landes. von wegen “ Wir ( die Moslems ) sind Charly „. Dann will ich das mal sehen, das mit dem “ Der Islam gehört zu Deutschland „( Zitat, Frau Merkel)

  16. Übrigens es handelt sich mit den 72 Jungfrauen um einen Übersetzungsfehler, gemeint ist eine 72 jährige Jungfrau ;)!

    Anders haben es die Nazis auch nicht gemacht!

    So werden deutsche Kinder und Jugendliche indokriniert
    und instrumentalisiert!

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/neusser-setzen-zeichen-fuer-toleranz-aid-1.4795050?ssoLogout=ok

    Hier noch was zu lachen, hier seht ihr das Bild welches die Anteilnahme der Lehrer (sollten aber Schüler sein) ausdrückt und an die Partnerstadt geschickt werden sollte (siehe Bilduntertitel).

    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=158097-1421140616.jpg

    Das von der RP geänderte Bild (siehe Link 1) welches an die Partnerstadt geschickt werden soll, ist auch völlig daneben.
    So sehen benutzte Kinder aus, die merken gar nicht dass sie eigentlich Betroffenheit zeigen müssten. Da müssen die Lehrer aber noch viel üben.

  17. #13 Fischbein (13. Jan 2015 10:26)
    Frisch gewählt:
    ————————-

    Die Auszählung erfolgte exakt nach „ADAC-ZDF-Methode“.

  18. #1 Spektator (13. Jan 2015 10:05)
    “Alles ist verziehen!” Und Mohammed sagt: “Ich bin Charlie”.

    Dieser Titel lässt mich etwas ratlos zurück.

    Ich arbeite noch daran, meine Interpretation zu formulieren…

    Ich interpretiere das so, dass die Muslime den Ungläubigen für den Terror vergeben. Die wahren Opfer des Terroranschlags sind ja, wie man allgemein lesen kann, die Muslime.

  19. Zu Eisvogels Zeiten und danach starb in mir jede Hoffnung auf einen Umkehrprozess in der westlichen, sog. Zivilisation, man hatte jeden Tag mehr Wut und Zorn, aber in seinem Umfeld wurde man zum Aussätzigen.
    Eisvogel, Fjordman usw. wurden ausgeschaltet, mundtot gemacht im Gegensatz zu Möllemann, Haider,Richterin Heisig und vielen anderen.
    Nun gibt es wieder etwas Tageslicht am Ende des Tunnels.
    Durch die absolute Selbstüberschätzung unserer sog. Machteliten (Geld-Medien-Politik-)und die Unterschätzung der Macht des Internets besteht nun wieder Hoffnung auf umwälzende Veränderungsprozesse.
    Der UKRAINE-SKANDAL mit seinen primitiven Lügen, Betrügereien, Inzenierungen hat einer bedeutenden Minderheit nun wohl doch die Augen geöffnet und zum Handeln bewegt, nun wird aufgeräumt – und zwar mit allen Themen, PEGIDIA war längst überfällig und wurde ebenfalls unterschätzt!
    PARIS kam zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, wir haben absolutes Chaos „da oben“ – nicht aus Mitleid marschierten unsere „Volksvertreter“ durch die Stadt, man befürchtet das Erwachen der verarschten Massen zum ungünstigen Zeitpunkt.
    EURABIA wackelt, man wird nun Flüchtlingstransporte von oben forcieren und finanzieren, um den Volksaustausch doch noch zu vollziehen.
    Ob es unblutig oder im Bürgerkrieg endet, hängt nun von sehr vielen Einflussfaktoren ab, EUROGENDFOR und weitere stehen bereit, uns doch noch von den Vorteilen eines EURABIA der blöden Schafsherden zu „überzeugen“.

    http://ziemdossier.files.wordpress.com/2010/12/liebe-freunde-wir-sind.pdf

  20. #13 Fischbein (13. Jan 2015 10:26)
    +++ Frage: Wer hat das denn zum Unwort “gewählt”?

    Jetzt ist es raus: das Unwort des Jahres 2015 ist „Lügenpresse“. Das gab die Jury am Vormittag in Darmstadt bekannt. Gewählt haben ‚Sprachwissenschaftler‘, nehme an völlig PC-geregelt 🙂

  21. ot

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/luegenpresse-ist-unwort-des-jahres-a-1012678.html

    Sprachwissenschaftler haben das Unwort des Jahres gekürt: „Lügenpresse“ setzte sich gegen Vorschläge wie „Putin-Versteher“ und „Pegida“ durch.

    Das is auch geil…..

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/ausland/schule-pisa-sieger-finnland-will-handschrift-abschaffen-a-1012000.html

    Unstrittig ist: Auch deutsche Schüler haben Probleme beim Schreiben und beim Schrifterwerb, und diese Probleme sind nicht neu. „In den Achtzigerjahren hat man festgestellt, dass die bis dahin unterrichtete Lateinische Ausgangsschrift motorisch zu kompliziert war“, 🙂 sagt Christian Marquardt, Wissenschaftlicher Beirat des Schreibmotorik Instituts im bayerischen Heroldsberg.

    „Danach wurde an deutschen Schulen auf die so genannte vereinfachte Ausgangsschrift umgestellt.“

    Ein Volk von Vollidioten.

    Have a nice day

  22. „Alles ist vergeben/verziehen“ … soll heißen:

    „Okay, wir verzeihen EUCH, und IHR laßt uns nun in Ruhe.“

    Diese Strategie hat in der Vergangenheit – also bei den islamischen Eroberungskriegen, die vor den Kreuzzügen stattfanden – auch hervorragend geklappt.

    Und woraus ist es eigentlich ersichtlich, daß der abgebildete Muselmann Mohammed sein soll?
    Vielleicht soll der gezeichnete Moslem den sogenannten moderaten Euro-Islam repräsentieren.

    Darüber hinaus, wäre es ja ein quasi anti-kapitalistisches Verbrechen, wenn man die Cash-Cow jezt nicht noch ordentlich melken würde. So makaber es ist, eine bessere Werbung als dieses Massaker kann es gar nicht geben.

    Übrigens war dieser islam-motivierte Massenmord die Ursache dafür, daß in Dresden nur die zweitgrößte PEGIDA-Demonstration stattfand.
    PEDGIDA Frankreich setzte mit angeblichen 3,5 Mio. Menschen neue Maßstäbe.
    Bei so vielen Menschen ist es allerdings nicht möglich, jeglichen Abschaum fernzuhalten, so daß es auch u.a. Merkel und Hollande gelang, diese Demonstration für sich zu instrumentalisieren.

  23. Dieses Titelbild verhöhnt die Opfer und die Muslime gleichermaßen. Die Opfer, weil sie für die „Ehre“ Mohammeds sterben mussten. Die Muslime, weil ihr Prophet NIEMALS „Charlie“ wäre. Er wäre die Terroristen! Bescheuerter geht es wirklich nicht mehr!

  24. Kaab Iben´ul Ashraf ist auch Charlie Hebdo.

    1.Das Attentat von Paris hat nichts mit dem Islam zu tun und ist eine Beleidigung des Propheten? Falsch.

    In den Hadithen von Sahih al-Buchari, Band 5, Buch 59, Nummer 369, wird beschrieben wie Mohammed zur Ermordung seines Kritikers Kaab Iben´ul Ashraf, ein Dichter und Widersacher Mohammeds in Medina aufruft. Mohammed sagte nach der Ermordung Kaab Iben´ul Ashraf’s: “Wenn er sich ruhig verhalten hätte wie andere, die die gleiche Einstellung haben wie er, wäre er nicht gemeuchelt worden. Aber er hat schlecht von uns gesprochen und uns mit Liedern geschmäht. Jeder von euch, der das tut, verfällt dem Schwert.“

    Barino Barsoum erklärt diesen Hadith in diesem Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=rIg3jrOUxl0#t=37

    Hier kann direkt in der Hadith nachgelesen werden: http://www.sahih-bukhari.com/Pages/Bukhari_5_59.php

    2.Der Zentralrat der Muslime und die Türkische Gemeinde haben zu einer Mahnwache in Berlin aufgerufen. Auch Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel werden teilnehmen.

    Bei dieser Mahnwache sollen auch „friedliche Koransuren“ zitiert werden, die allerdings in aller Regel verkürzt, verfälscht und aus dem Zusammenhang dargestellt werden. Sehr beliebt ist die Koransure 5 Vers 32, die stets so präsentiert wird:

    „Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, so ist es, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten.“

    Tatsächlich handelt es sich bei dieser Sure um eine Drohung an die Juden. Die Koransure 5:32 lautet vollständig:

    „Aus diesem Grunde haben Wir den KINDERN ISRAEL verordnet, dass wer eine Seele ermordet, ohne dass dieser einen MORD oder eine GEWALTTAT im Lande begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat. Und wer einen am Leben erhält, soll sein, als hätte er die ganze Menschheit am Leben erhalten. Und es kamen zu ihnen Unsere Gesandten mit den deutlichen Zeichen; dann aber waren viele von ihnen ausschweifend auf Erden.“

    Quelle: http://derprophet.info/inhalt/toetungsverbot-htm/

    3.Eine weitere Täuschung ist die Behauptung Islam bedeute Frieden. Islam. Islam bedeutet Unterwerfung. Ein Begriff der nicht mit Frieden, Freiheit, Demokratie und Menschenrechten harmoniert aber sehr gut den Anspruch von Faschisten erfüllt. Was geht in den Köpfen von Menschen vor, die eine Religion? Unterwerfung nennen? Und was motiviert Menschen sich zu unterwerfen?

    4.Wieso reisen Juden aus Frankreich aus? Wegen Rechtsextremisten? Nein, weil eine französische Studie belegt, dass 70% der Muslime in Frankreich antisemitisch eingestellt sind und Juden dort nicht mehr sicher leben können. Und dann wagen es Muslimenvertreter auch noch öffentlich über Islamophobie zu jammern?

    Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-11/eu-fra-antisemitismus-online-befragung

    Bekir Alboga, Islamwissenschaftler und Sekretär der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“ (DITIB) drohte unverholen dem Westen mit Gewalt durch diese subtilen Aussagen:

    „Muss man den Propheten mit einer Handgranate darstellen? Nach seinen Worten sollte man dabei Rücksicht nehmen und die Gefühle von Muslimen respektieren. „Müssen wir uns gegenseitig provozieren? Ich würde zur Zeit auf jede Provokation verzichten.“

    Ja, man muß den Propheten mit einer Handgranate darstellen, weil er ein Vorbild für Jihadisten ist. Mohammed erfüllt alle Merkmale dieser Islamisten.

    Muslime sollten endlich einmal die Gefühle und Werte der nichtmuslimsichen Mehrheitsgesllschaft respektieren. Und nein, Satire ist keine Provokation zur Gewalt sondern seit Jahrhunderten Ausdruck von Meinungsfreiheit und unser kulturelles Gut, dass Sie zu respektieren haben Herr Alboga.

    Wo sind hier die breiten Bündnisse gegen Antisemitismus und Rassismus? Der Islam gehört nicht zu Deutschland und nicht zu Europa.

  25. Ich deute das Bild so:
    Mohammed weint Krokodilstränen. Nachdem er zuerst Charlie Hebdo angegriffen hat, heuchelt er nun Trauer.
    So verstanden wäre das ein Volltreffer.

  26. Eingeknickt. Mehr kann ich nicht sagen. Die Opfer tun mir leid.
    Haben die alle nicht den Koran gelesen?

  27. Ich verstehe das so: „Sorry, das wollte ich nicht.“ (Die haben zwar in meinem Sinne gehandelt und ehrenvoll versucht, mich zu rächen, aber von Mord hat doch keiner was gesagt).

    Und das ist exakt jene Arschkriecherei, die ich nicht dulden kann.

    Wie gesagt, ich bin nicht Charlie und das ist gut so 🙂

  28. #28 Bruder Tuck (13. Jan 2015 10:37)

    Ein Volk von Vollidioten.
    _______________________________________________

    Der Traum der Regierung. Besser kann’s nicht sein.
    Zu blöd, um sich zu informieren, ein eigenes Bild zu machen oder gar noch denken (das allerdings wäre der Horror).

    Was mich persönlich traurig macht ist die Tatsache, daß dieser Traum bemerkenswerte Züge von Realität aufweist.

  29. Nochmal kurz zum Thema „PEGIDA“:

    Liebe PI-Leser,
    ich empfehle euch, die Sendung „FAKT IST…aus Dresden“ vom gestrigen Abend, unbedingt anzusehen. (MDR-Mediathek)

    Abweichend vom Mainstream wurden hier Gäste eingeladen, die keine PEGIDA-Hetze betreiben.

    Bemerkenswert die Statements von Frank Richter, Direktor der Landeszentr. für polit. Bildung.
    Er könnte fast Pegida-Sprecher sein.

    Bemerkenswert auch Fr. Hermenau, die 10 Jahre Franktionsvors. der GRÜNEN im Landtag war und nach der Wahl 2014 ihren Posten niederlegte.
    Begründung: Sie halte das Aufstellen der GRÜNEN als „linke Partei“ für falsch.

  30. Dieser Titel hat mit linksversifter Spender zu
    tun ! Die Finanzlage war so desolat das es
    moslim-mainstream politische Vorgaben gab !
    Unter dem Motto ! Vogel friss oder stirb !
    Das war einen fehler !Dieser Schachzug ist
    auch gleich die demokraties gesteuerter Beerdigung !

  31. SATIRE-MAGAZIN ZEIGT MOHAMMED-KARIKATUR
    Charlie Hebdo-Redakteure riefen „Allah ist groß“
    … und dann rief ein Redakteur „Habemus eine Titelseite“


    Was ist auf dem Cover zu sehen?
    Die Ausgabe vom 14. Januar mit nur acht statt 16 Seiten zeigt eine Zeichnung des Propheten Mohammed, der trauernd ein Schild mit der Aufschrift „Je suis Charlie” (deutsch: Ich bin Charlie) in den Händen hält. Über der Zeichnung steht in großen Buchstaben „Tout est pardonné” (deutsch: Alles ist vergeben). Das Satire-Magazin, so lässt sich die Zeile deuten, vergibt Mohammed.

    http://www.bild.de/politik/ausland/charlie-hebdo/zeigt-mohammed-karikatur-auf-neuem-titel-39314550.bild.html, Bild, 13.01.2015 – 10:54 UHR

  32. #15 Religion_ist_ein_Gendefekt (13. Jan 2015 10:27)

    #1 Spektator (13. Jan 2015 10:05)

    Ich arbeite noch daran, meine Interpretation zu formulieren…

    Sarkasmus, denke ich. Sogar auf mehr als einer Ebene: Der Mohammed, der so tut als hätte er sich einfach nur geirrt oder als hätte das alles gar nichts mit ihm zu tun, entlarvt die Heuchler, die das Faschistische am Islam zu verschleiern versuchen. Der Mohammed, der sich plötzlich demonstrativ auf die Seite seiner Opfer stellt, entlarvt die Heuchler, die jetzt groß auf Meinungsfreiheit machen, aber in Wirklichkeit die ganze Zeit auf Abstand zu solchen wie Charlie Hebdo gelebt haben und diese ganz allein im Regen stehen ließen, ja noch süffisant darauf warteten, daß so etwas passieren würde.

    Interessanter Ansatz. Aber trotzdem: Ich raff es nicht.

    Der Witz an Karikaturen ist doch, dass man sie schnell versteht, dass sie selbstsprechend sind und eigentlich wenig Interpretationsraum offen lassen.

    Ich versuche es jetzt mal über den Weg der Bildbeschreibung, um dann zur Interpretation vorzudringen.

    Die Hauptbotschaft lautet:

    „Tout est pardonné“

    Also „alles ist verziehen“

    …oder vielleicht sogar im Sinne von „alles ist gerächt“?? (das wäre aber schon Interpretationssache)

    Ich frage mich: Wer sagt „alles ist verziehen“?

    Ist die Reda, die den Anschlag verzeiht?

    Ist es Mahomet, der die Verunglimpfungen verzeiht?

    Ist es Mahomet, der die Verunglimpfungen JETZT verzeiht, weil es eben doch im Sinne von „alles ist gerächt“ gemeint ist?

    Bleiben wir bei der Reda, die nun alles verzeiht:

    Sie verzeiht den Anschlag, weil sich nun Mahomet – als Symbol für die grosse moderate und kondolierende muslimische Gemeinde – mit Charlie solidarisch erklärt? Dann wäre das im Sinne von: „Wir haben ein Opfer gebracht im Dienste der Einheit zwischen Muslimen und Franzosen. Ein schreckliches Attentat, aber wenn er nun den Islam zu Mitgefühl auffordert und alle Welt sieht, wie die Muslime gleichfalls trauern, dann ist das im Endeffekt im Sinne unserer Sache und dient der multireligiösen Verständigung. Eine Art Opfertod Charlies zur Bekehrung der Menschheit. …recht anmassend und tatsächlich extrem radikal. Fast wie ein fanatisches Multikulti-Selbstmord-Attentat.

    Wenn es tatsächlich aber Mohammed sein soll, der „alles verzeiht“ und sich nun als Ausdruck seines Erbarmens in die „Ich bin Charlie“-Kolonnen einreiht, dann bedeutet das Folgendes:

    Mohammed ist schockiert über die Taten seiner Anhänger. Das passt auch in den Charlie-Titel von vor Jahren: „C’est dommage etre aimé par des cons“ (es ist schade, von Arschlöchern geliebt zu werden).

    Somit werden Mohamed mitmenschliche, mitleidende Charakterzüge zugerechnet. Er ist selber zutiefst traurig. Letztlich kann so ein Gedanke nur aus einer christlichen Sozialisation entspringen, im Sinne von „Verzeih ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“.

    „Euch ist alles verziehen, ich bin auch Charlie“ …“Der Mohammed ist gar nicht so“ …ich denke so muss man es verstehen.

    Das würde auch der grundsätzlich proimmigratorischen, antifranzösischen, promultikulti Haltung dieses neomarxistischen Drecksblattes entsprechen. „Egal was passiert, der Multikulturalismus hat immer recht.“

    Variante drei: Mohammed kann nun verzeihen, weil er gerächt wurde.

    Dazu würden die Krokodilstränen passen.

    Jetzt, da das Wesentliche getan wurde, nämlich mich zu rächen, jetzt kann ich auch in feinster Taqqiya Krikodilstränen vergiessen und mich ebenso in die „Ich bin Charlie“ Kolonnen einreihen – deren Hauptargumentation ja ein „jetzt erst recht und weiter so“ ist, also folglich den Zwecken der Islamisation nicht im Wege steht.

    …..

    Alles in allem ein recht kompliziertes Bild…

    Mir persönlich wäre ein schwarzes Titelblatt mit „JE SUIS PRÊT!“ (ich bin bereit) lieber – aber ich denke, das wird man wohl eher auf dem Parteiorgan des FN sehen können.

  33. #28 Bruder Tuck (13. Jan 2015 10:37)
    .. “In den Achtzigerjahren hat man festgestellt, dass die bis dahin unterrichtete Lateinische Ausgangsschrift motorisch zu kompliziert war”, 🙂 sagt Christian Marquardt, Wissenschaftlicher Beirat des Schreibmotorik Instituts im bayerischen Heroldsberg. …“Danach wurde an deutschen Schulen auf die so genannte vereinfachte Ausgangsschrift umgestellt.”

    So habe ich das noch gar nicht gesehen. Wahrscheinlich kann man da noch weiter zurückgehen. Je genauer man hinschaut, umso schlechter wird einem.

    Weiß noch jemand was ein Rechenschieber oder eine Logarithmentabelle ist 🙄 ?

    Kennt noch jemand den einfachen „Dreisatz“ 🙄 ? Der wurde durch den Euro abgelöst (vereinfachte Interpretation) 😯

  34. Ich wehre mich gegen diese Vereinnahmung. Ich bin nicht Charlie!

    Charlie Hebdo war ein kommunistisches „Satire-Magazin“ unterster Schublade, der Chefredakteuer war Kommunist (wieso identifiziert sich PI mit solchen Leuten?) wobei Satire noch ein Euphemismus ist. Das Niveau war noch weit unter der Bild-Zeitung und man kann auch mal die Frage stellen ob das überhaupt noch Satire war, was Charlie Hebdo gemacht hat, oder ob das nicht einfach dumpf, beleidigend, herabsetzend und verhetzend und vor allem zersetzend gewesen ist.

    Ziel von Charlie Hebdo war doch ganz offensichtlich die Zerstörung der im Abendland gewachsenen nationalen Kulturen. Wie bitte kann man sich mit solchen Leuten identifizieren?

    Im Übrigen teile ich die Appeasement-Botschaft des obigen Plakates nicht. Es ist ein tödlicher Irrtum zu glauben der Islam könnte sich derart verändern. Er wird es nicht. Das ist kein Hass, das ist einfach nur eine nüchterne auf der Realität gegründete Feststellung.

    PI, bitte springt nicht auf jeden Zug auf.

  35. #42 abendland (13. Jan 2015 11:00)
    #28 Bruder Tuck (13. Jan 2015 10:37)
    @mod Tschuldigung – hab das OT vergessen!

  36. @#7 Fischbein ,

    Pegida wächst!
    Jetzt möchte man sie mit ANGST von der Strasse holen, weil ja nur wenige Dumme auf Mutti gehört haben……… 😆 😆 😆

    Aber, wer weiss:

    ALLES LÜGE:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/33241-paris-demo-politiker-bild-manipulation

    ……vielleicht wird aus der „besseren“ Lüge eine Wahrheit!

    „Lüge bleibt immer Lüge, auch wenn man sie noch so sehr verbreitet, aber die Wahrheit bleibt immer Wahrheit, selbst wenn kein Mensch sie sehen will“ (Frei nach M. Gandhi)

  37. Ja, das ist hochwahrscheinlich, dass Mohammed dem Charlie Hebdo alles voll und ganz vergeben hat, jetzt, so wie sich allein in Deutschland die Regierungshalunken und all ihre Wurmfortsätze wie ein Mann vor den Islam und seinen Terror-Ober-Spitzbuden gestellt haben, das war ja zu erwarten, und gesiegt hatte er jetzt ja schon mit seinem Islamterror auf der ganzen Linie.

    Die Merkel-Islam-Schutz-Staffel ist doch jetzt so konditoniert, dass, wenn der MO seine Terror-Kingel auch nur klingelt, und noch gar nicht die Islamischen Terrosüßigkeit des Korans sozusagen hochgehenlässt, die schon den Anti-Islamophobie-Magensäurefluss bekommen in Berliner Regierungdsämtern. Wenn der Mazyek auch nur eine Augenbraue zückt, nur eine seiner faderen Rassismussalven aus seiner propaganda.Klaaschnikow abwichst, dann sind die schon in Duldungstarre für den Islam als solchen.

    Da kann doch jetzt der Mohammed wohl auch die Entschuldigung für den Charlie Hebdo annehmen und seinerseits den Franzosen die eine oder ander Pressefreiheit zuviel (in der Vergangenheit) verzeihen.

    Eigentlich hat ja auch Pontius Pilatus sich bei Jesus entschuldigt damals, doch wirklich: Der hat ja auch , post festum, nach dem Fest, gesagt, wie jetzt wieder der Islam: „Ich wasche meine Hände in Unschuld!“.

  38. Ist mir egal was „Charlie“ schreibt. Solange die wie die Griechen mit deutschen Nazi-Karrikaturen auf den Markt gehen bekommen die von mir kein Mitleid mehr.

    Wer wissen will wie Frankreich wirklich tickt, dem sei die empfehlenswerte TV – Serie „Engrenages“/“Im Räderwerk“ zu empfehlen.

    Heute wieder um 22:35 auf Einsfestival.
    Echte „Kommissarin Lund“ – Qualität !
    Die Täter sind fast ausnahmslos Araber !!!

    Danach verschwindet die Serie bestimmt im ARD – Giftschrank da sie nicht politisch korrekt und verniedlichend ist so wie der schreckliche „Tatort“ gestern oder „Mord mit Aussicht“.
    Heute auch : Rehäuglein „Maischberger“ mit Gauland ( AfD ) und Oberschwuli V.Beck.
    Ich hoffe Gauland redet Klartext.

  39. Diese Satire ist köstlich, Krokodilstränen!

    Das Vorgehen ist doch im Islam erlaubt. Das ist Heuchelei, eine Form der Lüge. Taqiyya nennt man das. Umgeben von Feinden ist dieses Verhalten allen Muslimen gestattet, nur damit sie überleben.

  40. Um das Problem mit den Moslems hierzulande in den Griff zu bekommen, fordere ich:

    Kein Kindergeld für Moslems!
    Einführung einer Kindersteuer bei Moslems!

    Guten Tag! 😉

  41. @19 Don Quichote ,

    …..WO hat auch über die Hälfte meiner (oft erst veröffentlichten Kommentare) „removed“……
    Und das obwohl ich mich sehr wohl an die Nettiquette halte und sehr gewählt schreibe, im Gegensatz zu Websites, auf denen noch freie Meinung zugelassen ist, wie hier auf PI.

  42. #5 Spektator (13. Jan 2015 10:17)

    Ich hätte folgenden Titel besser gefunden:

    Die Kouechy-Brüder im dampfenden Schwefeltopf mit grinsendem Teufel daneben und dem Schild:

    “Pas de vierges, putain!”

    Treffer, versenkt sozusagen! Das wäre die richtige Karikatur gewesen! Leider sind die Wenigsten hier in der Lage, dasumzusetzen – mich eingeschlossen. Aber vielleicht macht sich doch einer ans Werk und setzt das Beschriebene bildlich um. Vielleicht Herr Wied3enroth? (-:)
    Im übrigen ergeht es mir so wie

    #1 Spektator (13. Jan 2015 10:05)

    “Alles ist verziehen!” Und Mohammed sagt: “Ich bin Charlie”.

    Dieser Titel lässt mich etwas ratlos zurück.

    Ich arbeite noch daran, meine Interpretation zu formulieren…

    Dabei finde cich den Vorschlag von

    #30 g.bruno (13. Jan 2015 10:42)

    Ich deute das Bild so:
    Mohammed weint Krokodilstränen. Nachdem er zuerst Charlie Hebdo angegriffen hat, heuchelt er nun Trauer.
    So verstanden wäre das ein Volltreffer.

    recht passend! Intellektuell ist natürlich schwer erfasssbar, was der Zeichner tatsächlich ausdrücken wollte, denn gasnz eindeutig ist diese Erklärung für mich nicht – vielleicht wird es demnächst eine Erläuterung des Zeichners dazu geben, um endgültig Licht ins Dunkel zu bringen!
    Sollte tatsächlich gemeint sein, es sei nun alles verziehen und wieder gut – was ich nicht hoffe und auch nicht unbedingt vermute – dann wäre es tatsächlich schändlich und

    #20 gegendenstrom (13. Jan 2015 10:30)

    Ich traute meinen Augen nicht, als ich das Titelbild sah! Diese Geschmacklosigkeit ist nicht zu überbieten!

    Gérard Biard betonte, „am Mittwoch erscheint eine ganz normale Ausgabe, wir wollen euch zum Lachen bringen (…)

    Ich kann darüber z.B. nicht lachen!
    Mohammed ist “Je Sui Charlie”?

    Sie erschossen die Menschen und riefen “Allah akbar”
    und “wir haben den Propheten gerächt”!

    Dieses Titelbild verhöhnt grausam die Opfer.
    Gérard Biard, ich spucke vor dir aus!

    hätte recht! Da die Macher von C. H. wohl doch sehre hiontergründige und „um die Ecke denkende“ Karikaturen veröffentlichen, meine ich tatsächlcih, dass die erste Vermutung stimmt!
    Mohammedaner allerdings und viele unserer geistig minderbemittelten „Gutmenschen“ werden die letztere Interpretation wählen, denn die Welt ist gut, der ISSlam ist gut und alle Mohammedaner sind Brüder (und Schwestern) von uns allen! Also einfach Schwamm drüber und weitermachen als sei nichts geschehen! Vielleicht – so mein letzter Gedanke – will C. H. dies auch offen und jeden das Hineininterpretieren lassen, was er möchte! Das wäre zumindest irgendwie raffiniert, weil Mohammedaner sich dann nicht beleidigt fühlen müssten! (Due verstehen mehrheitlich ja sowieso immer nur „Bahnhof“) (-:)

  43. da fehlt auf dem Originalfoto von Mohammed eigentlich noch seine sechsjährige Aisha an der rechten Hand.

  44. ach wie gut das man in einem französischen supermarkt nicht alles kaufen kann das man braucht um sprengstoff zu mischen^^ *ironie aus*

    das nächstemal machen sie es richtig !

  45. #41 Spektator (13. Jan 2015 10:58)

    “Euch ist alles verziehen, ich bin auch Charlie” …”Der Mohammed ist gar nicht so” …ich denke so muss man es verstehen.

    Das ist, was sie uns weismachen wollen. Die Karikatur verspottet genau das.

  46. Immerhin – sie knicken nicht ein. Abgesehen davon – bei denen kann nach dieser Katastrophe nicht mehr viel passieren.

    Aber anderswo schon. Zum Beispiel bei Merkel und Maas. Die haben jetzt einfach Angst. In einem aktuellen Bericht des Bundesinnenministers zur Sicherheitslage in Deutschland (eingestuft als „VS-NfD“) vom Dezember 2014 heißt es:

    Mögliche Faktoren, die Anschläge in Deutschland provozieren könnten, sind z.B. die „Veröffentlichung, Forderung und Duldung als islamfeindlich empfundenen Verhaltens“.

    Deshalb, aus Angst, prügeln Merkel und Maas jetzt – immerhin nur im übertragenen Sinn, das reale Prügeln übernimmt dann die linke SA Antifa – auf die Pegida-Demonstranten ein. Sie erfüllen schon jetzt die Forderungen des Islam und wollen nur ihre eigene Haut retten. Daß Deutschland später islamisch wird, kümmert sie nicht die Bohne. Merkel kann es sowieso egal sein, ohne Nachkommen. Und bei Maas weiß ich es nicht, aber auch bei ihm scheint die Devise zu heißen: Nach mir die Sintflut und dazu setzt er sich im Schneidersitz in eine Moschee.

    Jeder ist jetzt aufgerufen, dem fordernden politischen Islam in Deutschland die Stirn zu bieten. Lieber aufrecht sterben als gebückt leben, aber viele wollen eben lieber letzteres …

  47. Diese Titelbild haben Leute gemacht, die vom Islam keinen Dunst haben! Mohammed ist eben nicht Charlie, er hat eigenhändig 800 Juden ermordet.
    Wenn sie draufgeschieben hätten !Je suis Satan“, dann wären sie der Wirklichkeit sehr nahe gekommen!
    Aber dazu braucht man Eier und keine roten Socken!

  48. Das Titelbild interpretiere ich so: Der Turbanträger kann nicht gut französisch sprechen, er denkt die Floskel bedeute „ich wollte Charlie im ganzen auslöschen„. Das ist ihm nicht gelungen, darum weint er. Und auslöschen wollte er das Magazin, weil es den Propheten beleidigt hat, und dafür entschuldigt sich die Redaktion.

    „Je suis Charlie“ ist für mich schon jetzt heißer Kandidat für das Unwort des Jahres 2015.

    Unwort des Jahres 2014 ist übrigens „Flüchtlinge“.

  49. #53 katharer (13. Jan 2015 11:12)
    #56 eule54 (13. Jan 2015 11:13)
    #13 Fischbein (13. Jan 2015 10:26)
    #11 notar959 (13. Jan 2015 10:25)

    *****************************

    Ich finde, das ist eine gute Wahl! 😉

    Im Gegensatz zum Wort des Jahres „Lichtgrenze“,
    kennt das Wort „Lügenpresse“ wirklich JEDER!

    Und JEDER weiss auch, was gemeint ist!

  50. Die Überschrift „Alles ist verziehen“ meint doch der Krokodilstränen verströmende Imam.

    Mehr als diese Ironie kann es doch nicht geben!

    Das triefende Selbstmitleid, verbunden mit Heuchelei, durchschauen die Satiriker sehr wohl!

  51. Das wird alles kein gutes Ende nehmen, Islam,Finanzkrise,Russland, die nächsten 2 Jahre werden zeigen ob wir den Frieden in Europa erhalten können

  52. Pressefreiheit?

    Charlie Hebdod – mal ehrlich, wer der hiesigen kannte diese Satirezeitschrift? Mit einer Wochenauflage von 30.000 Stck ist die Zeitschrift sicherlich kein Renner und so weit LINKS wie wir uns das kaum vorstellen können und mit einem Humor, den man nur als ‚speziell Französisch’ bezeichnen kann. Der spezielle ‚Englische Humor’ liegt mir jedenfalls näher.

    Die eigentliche Satirezeitschrift in Frankreich ist „Le Canard enchainé“, besteht seit 1915, hat 700.000 WochenAuflage und ist „werbefrei“, („Nie wollten wir uns bei einer Geschichte die Frage stellen, ob durch sie vielleicht ein Werbebudget verloren geht.“ – Louis-Marie Horeau, stellvertretender Chefredakteur).

    Der Canard bezieht seine Informationen zum großen Teil von anonymen Informanten, die in Ministerien, Verwaltungen, bei der Armee oder in Chefetagen der Unternehmen arbeiten.

    Das Motto des Canard: „Die Pressefreiheit verschleißt nur, wenn man sie nicht nutzt.“

    Durch den Canard wurden mehrere Skandale entdeckt (kleine Auswahl):
    · Am 3. Dezember 1973 stellten zwei Canard-Mitarbeiter mehrere Beamte des Inlandsgeheimdienstes Direction de la surveillance du territoire (DST), die, als Klempner verkleidet, Abhörgeräte auf der Baustelle des neuen Redaktionsgebäudes anbrachten. Der daraus entstandene Skandal veranlasste eine Kabinettsumbildung, nach der sich der verantwortliche Innenminister Raymond Marcellin als Landwirtschaftsminister wiederfand.
    · 1979 enthüllte Le Canard enchaîné, dass Valéry Giscard d’Estaing, damals französischer Staatspräsident, vom Diktator der Zentralafrikanischen Republik, Jean-Bédel Bokassa, Diamanten als Geschenke angenommen hatte. 1981 verpasste Giscard die Wiederwahl, nicht zuletzt wegen dieser Affäre.
    · Insgesamt acht Affären Jacques Chiracs während seiner Bürgermeisterzeit in Paris (fiktive Arbeitsplätze im Rathaus, Finanzierung des RPR, HLM de Paris, …) gingen nie vor Gericht, da Chirac sich als Staatspräsident auf seine „immunité présidentielle“ berief.
    · Die Zeitung deckte die Zusammenhänge bei der Versenkung des Greenpeace-Schiffs Rainbow Warrier auf.
    · Le Canard enchaîné war maßgeblich daran beteiligt, die Nazi-Vergangenheit des früheren Pariser Polizeichefs Maurice Papon aufzuklären.
    · Le Canard enchaîné enthüllte die Affäre um das luxuriöse, aus der Staatskasse bezahlte Appartement des Finanzministers Hervé Gaymard, der daraufhin 2005 zurücktrat.
    · Im Februar 2007 enthüllte der Canard die dubiosen Umstände des Appartementkaufs von Nicolas Sarkozy.
    · Im Sommer 2010 enthüllte der Canard verschiedene Affären, an denen Minister oder ehemalige Minister beteiligt waren:
    o Rama Yade, die während der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika in einem Luxushotel bleiben sollte, nachdem sie die hohen Übernachtungskosten der Mannschaft öffentlich kritisiert hatte.
    o Christian Blanc, der für 12.000 € Zigarren von seinem Ministerium kaufen ließ. Er wurde aufgefordert, das Geld zurückzuzahlen. Er trat am 4. Juli zurück.
    o Alain Joyandet wegen einer illegalen Bauerlaubnis. Er musste auf sein Bauprojekt verzichten und trat ebenfalls am 4. Juli zurück
    o Christine Boutin, die für 9.500 €/Monat einen Bericht über die Globalisierung schreiben sollte und gleichzeitig eine Vergütung als Mitglied des Generalrats des Départements Yvelines sowie Rente als ehemalige Abgeordnete empfing (die Zeitung warf Nicolas Sarkozy vor, damit ihre Loyalität gekauft zu haben). Sie verzichtete auf die Vergütung für ihren Auftrag.
    o Fadela Amara und Christian Estrosi wegen Dienstwohnungen, die von Verwandten benutzt wurden.

    Wer schafft es jetzt aus der Deutschen Qualitätspresse eine ähnlich beeindruckende Liste an Affären zusammen zu stellen?
    Wenn diese Liste für Deutsche Elitemenschen nicht zusammengestellt werden kann, könnte es wahrscheinlich darin liegen, das die hiesige Elite, anders als in Frankreich, die Zehn Gebote zu 120% verinnerlicht hat, heißt, völlig immun gegen Korruption ist … 😉

  53. #25 krimkrieg2.0 (13. Jan 2015 10:35)

    „PARIS kam zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, wir haben absolutes Chaos “da oben” – nicht aus Mitleid marschierten unsere “Volksvertreter” durch die Stadt, man befürchtet das Erwachen der verarschten Massen zum ungünstigen Zeitpunkt.“
    ————————————

    Gerade der Zeitpunkt in Paris sollte uns zu denken geben. Es geschieht genau in einem Zeitraum,
    wo es in ganz Europa einen Widerstand gegen die Politik-Medienvasallen aller Couleur gibt.
    Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber mich würde es nicht wundern, wenn hinter PARIS unsere selbsternannten Eliten stecken. Denen traue ich „alles“ zu !!!!
    Und dieser verblödete Isam lässt sich so schön Instrumentalisieren!!

  54. Die Pest der Erde

    Das war einer meiner satirischen Beiträge zur Heimsuchung unseres Planeten durch den Islam.
    Er ist auch nach rund vier Jahren aktueller als je zuvor.
    Denn auch Je suis Charlie seit dem Jahr 2000, als ich zum erstenmal eine Hetzseite der damals existierenden Site „Muslim-Markt“ las. War ich vorher noch der unbedarften Meinung, der Islam sei eine Religion wie alle anderen, so wußte ich nach der Lektüre des „Heiligen Klorans“ daß dahinter eine totalitäre Ideologie mit unersättlichem Machtanspruch steht. Seitdem ist fast kein Tag vergangen, an dem der „friedliche Islam“ nicht seinen weltweiten Blutdurst in unsäglichen Greueln befriedigte. Diese Hirnseuche lächerlich zu machen, ist eine primäre Aufgabe, denn,
    „Satire tötet sicherer als jede Waffe!“ (Aphorismus aus Frankreich).

    In diesem Sinne – Weiter so!

  55. #11 notar959 (13. Jan 2015 10:25)
    OT
    Frisch gewählt: Unwort des Jahres 2014 = LügenPresse

    Geil. 😀

    Zu Verstärkung der Unwortlichkeit schlage ich ab jetzt
    ENTARTETE LÜGENPRESSE
    vor.
    😀 😀 😀

  56. #63 Titanic (13. Jan 2015 11:17)

    Diese Titelbild haben Leute gemacht, die vom Islam keinen Dunst haben! Mohammed ist eben nicht Charlie, er hat eigenhändig 800 Juden ermordet.
    Wenn sie draufgeschieben hätten !Je suis Satan”, dann wären sie der Wirklichkeit sehr nahe gekommen!

    Ich finde das Titelbild saustark, geradezu genial, und zwar weil es die ganzen Heuchler durch den Kakao zieht, die schon immer gegen „Charlie Hebdo“ waren, aber jetzt – weil es gerade opportun ist – mit diesen „Je suis Charlie“-Schildern rumlaufen. Das ist sowohl eine massive Islamkritik (Mohammed-Abbildung) sowie gleichzeitig eine massive Kritik an all den Heuchlern, die sich jetzt post mortem einen Heiligenschein aufsetzen, obwohl sie rein gar nichts an Zivilcourage vorzuweisen haben.

  57. Nur zur Ergänzung und wenig OT:
    Bei der HAGIDA gestern in Hannover wurde der Versuch, zur Staatsoper zu wandern von den Linksfaschisten – „den Anständigen“ wie Herr Schröder sich auszudrücken beliebt – verhindert! wir waren ohnehin von diesen „Anständigen“ und ihrem Gelärme eingekesselt! Damit aber nicht genug, wurden wir mit – ganz sicher kann ich die Zahl nicht nennen – etwa 5 bei uns in der Menge explodierenden Böllern beworfen ohne dass die Polizei einschritt, die diese – sicher nicht angemeldeten – „Gegendemonstranten ohnehin viel zu nahe an uns heran ließ! Immerhin hielt wenigstens die Polizeikette! Ein Böller ging etwa 2 m von mir entfernt „hoch“ Soviel zur Menschenverachtung dieser Verbrecher auf der Gegenseite! Es hätte ohne Weiteres schwere Verletzungen, zumindest jedoch geplatzte Trommelfelle geben können!
    Daerüber wird wird mit Sicherheit nicht berichtet werden, denn es waren ja ‚“die Guten“ die all diesen undemokratischen Terror veranstalteten! Einer unserer lauthals verkündeten Sprüche war denn auch: „Wir sind friedlich, was seid Ihr?
    Nun hoffe ich, dass nächsten Montag noch deutlich mehr Leute kommen, um diesen Antidemokraten zu zeigen, dass wir die Meinung der Mehrheit der Bevölkerung – nicht die der Journagogen – vertreten!
    Zum Abschluss seien noch zwei der „Lieblingssprüche“ der Linken Störer auch gestern abend genannt: „Nie wieder Deutschland!“ und „Deutschland ist Scheiße!“
    Man fragt ich, warum diese geistig Unterbelichteten hier bleiben!

  58. #68 Patriot Herceg-Bosna (13. Jan 2015 11:33)
    Das wird alles kein gutes Ende nehmen, Islam,Finanzkrise,Russland, die nächsten 2 Jahre werden zeigen ob wir den Frieden in Europa erhalten können

    Nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Systems hat der Kapitalismus die meisten Einschränkungen übers Bord geworfen (da er keine systemische Konkurrenz mehr fürchten muss).
    Das hat in kürzester Zeit zur Krise geführt.

    Der wilde globalistische Raubkapitalismus erstickt in eigenen Widersprüchen.

  59. „Alles ist vergeben“

    Wie soll das denn gehen in so kurzer Zeit?
    Das ist entweder die totale Unterwerfung oder die totale Provokation. Ich glaube es wird demnächst noch viel mehr islamische Terroranschläge geben.

  60. #67 Nunu (13. Jan 2015 11:26)

    Die Überschrift “Alles ist verziehen” meint doch der Krokodilstränen verströmende Imam.

    Mehr als diese Ironie kann es doch nicht geben!

    Das triefende Selbstmitleid, verbunden mit Heuchelei, durchschauen die Satiriker sehr wohl!

    Da bin ich mir eben nicht ganz sicher, ob „Alles ist verziehen“ wirklich dem Imam/Mohamed in den Mund gelegt sein soll, oder ob es nicht ein ganz allgemein – in beide Richtungen geltendes – „Alle ist verziehen“ sein soll. Im Sinne von „Schwamm drüber“. Die Reda zeigt damit die ganz grosse Geste, nach dem Attentat nun doch „alles zu verzeihen“ und Mohammed zeigt, durch seine Trauer dass auch die Verunglimpfungen verziehen sind.

    Wer hier wem was verzeiht ist doch ganz offen.

    Andernfalls hätte man ganz klar eine Sprechblase oder zumindest einen Strich zu dem Turbantypen machen müssen.

    Ich bin mir 100% sicher, dass diese Frage in der Rdea doch auch aufgekommen ist: „Pardon, aber „was“ ist verziehen und „wer“ verzeiht??“

    und dass man eben diese Frage ganz bewusst offen gelassen hat.

    Deshalb komme ich zu dem Schluss:

    Es ist die Reda, die grossbuchstabig der Welt verkündet: „Alles ist verziehen!“

    Eine grosse Generalamnestie als grosse Geste.

    In alle Richtungen.

    Im Sinne von „wir haben verziehen“, wir haben „die Anschläge verziehen.“

    Wir sind keine „Falken“.

    Wir haben vor allem DIR Mohammed verziehen.

    Wir sind Gutmenschen und beweisen durch unsere Bereitschaft zur Versöhnung wahre Grösse.

    Wir sind nicht auf Rache aus.

    Und GLEICHZEITIG soll die Versöhnungsbereitschaft auch Mohammed zugeordnet werden – eben weil eine Zuordnung nicht glasklar zu machen ist aufgrund fehlender Sprechblase.

    Das frei im Raum stehende „Alles ist verziehen“ bleibt somit ambivalent und soll gerade Interpretationsräume öffnen.

    Dass man nun Mohammed ebenso das „Alles ist verziehen“ zuordnen kann, was ja durch sein „Je suis Charlie“-Plakat unterstrichen wird, soll somit den „Triumph der nihilistischen Intelligenzja“ versinnbildlichen, der sich selbst Mohammed beugt. Der Sieg der Satire über ihre eigenenen Anfeinder.

    Alles ungewollt zutiefst christliche Symbolik: Die Erhöhung durch die Erniedrigung. Die vermeintliche Selbsterniedrigung, den Attentätern zu verzeihen, führt direkt zum grossen Triumph über den Feind, da auch er m i t l e i d e n d ist.

    Am Ende steht letztlich: Friede-Freude-Eierkuchen-Rosarote-Multikulti-Nihilismus in der usurpierten Christenmärtyrerpose.

    Das Beste wäre, man zeigt die Karikatur einem 7jährigen Kind und fragt es, was es empfindet, dann hat man wohl die Antwort.

  61. u.a.

    #73 Paula (13. Jan 2015 11:39)

    Ich finde das Titelbild saustark, geradezu genial, und zwar weil es die ganzen Heuchler durch den Kakao zieht, die schon immer gegen “Charlie Hebdo” waren, aber jetzt – weil es gerade opportun ist – mit diesen “Je suis Charlie”-Schildern rumlaufen. Das ist sowohl eine massive Islamkritik (Mohammed-Abbildung) sowie gleichzeitig eine massive Kritik an all den Heuchlern, die sich jetzt post mortem einen Heiligenschein aufsetzen, obwohl sie rein gar nichts an Zivilcourage vorzuweisen haben.

    Und nun bringen wir eine Satire-Interpretations-Zeitschrift heraus …

    Wenn man sich der Zeichnung statt des Wortes bedient, sollte man dieses Handwerk auch beherrschen. Anscheinend sind die Zeichner des Magazins doch nicht so gut, wenn es derart viele Interpretationsmöglichkeiten gibt.

    Aber: „Ich verzeihe Ihnen alles“

    Erinnert mich an den „Möchtegern-Künstler George Gershwin“.
    Der zimmerte auch ständig unter verspürtem Zeitdruck etwas zusammen, überließ den anderen die Interpretationen und sobald etwas für ihn brauchbares und opportunes dabei herauskam, sagte er:
    Ja, genau das habe ich damit zum Ausdruck bringen wollen.

  62. Ist das jetzt wirklich Mohammed? Er erinnert mich eher an Eimer My-Zeck – nach der Abmagerungskur.

  63. OT

    Gestern fand in Düssedorf die DüGIDA-Demo statt, die nach internen Distanzierungen allerdings kein offizieller Pegida-Ableger mehr war. Es kamen ca. 200 Teilnehmer, bei Tausenden von Gegendmonstranten. Es wurde — wie zu erwarten war — ein Spießrutenlauf, aber immerhin konnte der Spaziergang stattfinden. An dieser Stelle mal ein Lob an die Polizei.

    Ja, mir wäre es auch am liebsten, wenn die Demo von einer Person angemeldet würde, die über jeden Zweifel erhaben ist. Da aber jeder Anmelder nicht nur mit sozialer Ächtung, sondern auch mit Bedrohung durch gewaltbereite Linksradikale rechnen muss, wird das aber vorerst wohl unrealistisch bleiben. So versammelten sich gestern in Düsseldorf Leute, die für aus Liebe zu Deutschland ihre Unzufriedenheit mit Politik und Medien bekundeten. Das ist das Wichtigste.

    Gerade nach den Ereignissen von Paris war es gestern wichtig, Präsens zu zeigen. Spaltereien und Distanzierungen können wir uns jetzt nicht mehr leisten; die demographische Entwicklung läuft gegen uns. Diejenigen, die Deutschland lieben, müssen zusammenhalten. Da kann man von den Linken lernen. Die zahlenmäßig überlegenen Gegendemonstanten fragen auch nicht, ob gewaltbereite Antifa oder radikale Kommunisten mit dabei sind, und ob jemand „Nie wieder Deutschland!“ oder „Bomber Harris, do it again!“ brüllt.

    Während der Kundgebung gab es Redebeiträge von Gästen aus Frankreich, und mit einer Schweigeminute wurde der Opfer von Paris gedacht. Vielen Dank an die Organisatoren. Etwas Kritik möchte ich aber dennoch loswerden: Die Demo dauerte viel zu lang (von 18:30 bis 22:00). Auch dass die Redebeiträge an drei Stellen gehalten wurden (vor, in der Mitte sowie am Ende des Spaziergangs), war unnötig, da damit jeweils ein Auf- und Abbau der Lautsprecher verbunden war.

    Auch die geringe Teilnehmerzahl war zum Teil selbst verschuldet. Bei der ersten DüGIDA in Düsseldorf am 8. Dezember waren mehrere Hundert Teilnehmer. Statt darauf aufzubauen und von Woche zu Woche stärker zu werden, fanden die nachfolgenden Demos mal in Bonn, mal in Köln statt. Aber die Organisatoren haben offenbar aus den Fehlern gelernt, und spazieren von nun an jeden Montag in Düsseldorf, außerdem mittwochs in Köln. Auch an der Internetpräsenz muss noch gearbeitet werden: Wer gestern bei Google nach DüGIDA suchte, fand nur Berichte über Distanzierungen und Gerüchte über eine Absage der Demo. Ich habe den Link zur DüGIDA auch erst nach langem Suchen gefunden:
    https://www.facebook.com/pages/D%C3%BCgida/1537228399897592
    Der Vollständigkeit halber hier noch der Link zur offiziellen Pegida-NRW:
    https://www.facebook.com/pegida.nrw.offiziell

  64. Lügenpresse

    Herrlich, das Unwort des Jahres!

    Auch das weckt manchen auf, der noch dahindämmert!

  65. Nicht so kompliziert denken. Der Krokodilstränen weinende Imam (oder Moslem) sagt „Ich bin (doch auch) Charlie“ und heuchelnde Islamversteher, wie unsere Politiker rufen ihm zu „Alles verziehen“.

    Will heißen, es wird ein paar Tage rumgeheult und dann wieder zur Tagesordnung übergegangen. Nichts wird sich ändern nach dieser Tragödie. Das ist ja auch das, was die Überlebenden der Karikaturisten in ähnlicher Form schon mal gesagt haben. Es wäre das schlimmste, wenn aus dem Angriff nichts gelernt würde und nichts sich ändert. Dann wären ihre Freunde umsonst gestorben.

  66. #73 Paula (13. Jan 2015 11:39)

    #63 Titanic (13. Jan 2015 11:17)

    Diese Titelbild haben Leute gemacht, die vom Islam keinen Dunst haben! Mohammed ist eben nicht Charlie, er hat eigenhändig 800 Juden ermordet.
    Wenn sie draufgeschieben hätten !Je suis Satan”, dann wären sie der Wirklichkeit sehr nahe gekommen!

    Ich finde das Titelbild saustark, geradezu genial, und zwar weil es die ganzen Heuchler durch den Kakao zieht, die schon immer gegen “Charlie Hebdo” waren, aber jetzt – weil es gerade opportun ist – mit diesen “Je suis Charlie”-Schildern rumlaufen. Das ist sowohl eine massive Islamkritik (Mohammed-Abbildung) sowie gleichzeitig eine massive Kritik an all den Heuchlern, die sich jetzt post mortem einen Heiligenschein aufsetzen, obwohl sie rein gar nichts an Zivilcourage vorzuweisen haben.

    Mag sein, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass auch nur einer dieser Heuchler sich durch dieses Bild ertappt fühlt und folglich die von Dir insinuierte Botschaft für sich annimmt.

    Du meinst doch nicht, dass jene, die sich gleichzeitig „Der Islam gehört zu Deutschland“ und „Ich bin Charlie“ auf die Stirn tättowieren, durch dieses Bild irgendeinen Anstoss zur Selbstkritik erleiden.

    ??

    Witzig hätte ich folgendes gefunden:

    Der tote Chefredakteur – entweder zefretzt am Schreibtisch, oder mit Flügelchen im Himmel – mit folgendem Schild: „JE SUIS MAHOMET!“

    …da käme mancher „freie-Rede-Apostel-und-Islamappeaser“ schon eher ins Grübeln…

  67. Eben auf der Trauerfeier für die drei getöteten Polizeibeamte, sprach der Kommunistische Führer der Franzosen Monsieur ‚DAS KOSTET NICHTS, DAS ZAHLT DER STAAT!‘

    „… der von dem Attentäter getötete Polizist Ahmed Merabet war Moslem…. es zeigt, daß der Islamismus nicht mit dem Islam zutun hat….“

    Pfui! und nochmals PFUI!
    —————————-

    Jeden MusselX und Islam-Appeasementprediger trifft diese Titelseite ins Mark. Nur spüren sie aufgrund jeglichen Mangel an Empathie nichts. Es reicht nur zu etwas Pseudodemut.

  68. #58 Anthropos (13. Jan 2015 11:12)
    +++ Ein aktuelles Interview mit Kurt Westergaard:
    Er sieht den kampf der Kulturen und fordert nicht einzuknicken vor der islamischen Gewalt.

    Seine Jylland Posten ist eingeknickt … alle anderen Qualitätspressen sind eingeknickt … die hohe Politik ist eingeknickt … und so gut wie in jedem ‚Westler‘ wirkt die eigene ZensurSchere im Kopf … auch bei mir, ich überlege mir sehr genau mit wem ich wie über die (angebliche) Islamisierung spreche und das stört mich …

  69. Weiss jemand, wie man eigene Zeichnungen irgendwo hochladen kann, um dann den link hier zu posten??

    Mir juckt die Federspitze!

  70. Hab schon viel Mist gesehen von den Hebdo`s, aber die neue Karikatur ist genial:

    Sie bedeutet:
    Nach 17-fachem Mord in Paris und kritischen Fragen an Funktionäre der Religion, in denen Namen weltweit Terroristen tätig werden, geht der karikierte Funktionär mit den „ich bin Charlie Hebdo“ Schild auf die Straße und schwups: „alles ist verziehen“.

  71. Vorhin im Info Radio gab ein Interview mit einer Frau, ich vermute mal wieder türkischer Abstammung und in irgendeinem Integrationsgremium aktiv (habe zu spät eingeschalten), jedenfalls meinte die allen Ernstes, dass Integration die Pflicht der gesamten Gesellschaft sei, angesichts der sich immer mehr verstärkenden Einwanderung.
    Da war der Tag gelaufen! Nun sollen sich also mal wieder Deutsche in Richtung mohammedanischer Besatzer integrieren. In welchem geistig gesunden Staat fordert man sowas?
    LÜGENMEDIEN!!

  72. Beispiele:

    Mona Lisa mit Schild „Je suis en danger!“

    und daneben die Vollverschleierte Mona Lisa mit Schild „Je suis Charlie“

  73. Also dieses Titelbild halte ich für ungeeignet. Ich bin etwas verwundert, dass Charlie Hebdo „links“ war. Bei Linken wird ja üblicherweise der Islam immer gut dargestellt. Es ist alles verwirrend. Aber wie kann man angesichts dieses grausamen Massakers dieses Bild machen ? Die Wahrheit ist doch, dass die Täter ihrem großen Vorbild Mohammed nacheifern. Dieser verbreitete seinen Glauben mit dem Schwert und er hätte auch die Zeichner ermordet.

  74. Die neue Karikatur des Charlie Hebdo ist eine Katastrophe, denn sie bedient das offizielle Narrativ: „Das hat nichts mit dem -wohlverstandenen!- Islam zu tun.“ Was Mohammed hingegen wirklich auszeichnet, ist dass er als Religionsstifter autoritativen Hadithen zufolge (Schilderungen des Prophetenlebens) Folterungen und Meuchelmorde an Kritikern und sogar Spöttern ausführen ließ. Er war alles andere als Charlie. Dass die Redaktion einknickt, (und das tat sie schon früher) ist ein Zeichen für die geistigen Verheerungen, welche die Angst anrichtet.

  75. Achtung Herr Dom-Probst zu Kölle: Heute demonstrieren die Guten in Berlin, also schnell den Kölner Dom extra-hell beleuchten und alle Überwachungsanlagen und die Sicherheitsdienste hochfahren, es könnte islamisch frommgebombt werden gegen das freche Kufrunwesen in Europa, dem islamisch sogenannten „Haus des Krieges“, oder es wird versucht, die Gebeine der Heiligen drei Könige wieder den authentischen Allahschollen Palästinas zurückzuerobern, Inschallah. Damit der Landlord und Großgrundbesitzer Allah, der den Tod soviel mehr liebt als das Leben, nicht weinen muss um seine halloween-Skelettanteile aus seinem Wüstenreiche.

    Kein Pali-Schienbein in Kuffarhand. Es lebe Allahs Dschihad gegen den zionistisch-imperialistischen Knochenschwund! Kreuzfahrer, Händ weg vom Islam-Kulturgut!

    Jedenfalls: Achtung, die Guten kommen, der Islam und seine ihm angetrauten Regierungshorden pflegen heute ihre atavistischen Sippenrituale mitten auf Berlins Straßen, Vorsicht, Polygamie- und Oligarcho-/Monotheo-kratie-Gefahr in Verzug.

    Ihre „Guten“ ante portas, Höchste Warnstufe wie in Frankreich und vielleicht auch das Militör im Innern eingesetzt!

    Kardinal Woekli machen Sie sich vollends gemein mit unserem Staats-Islam und werden Sie diesbezüglich initiativ, später könnte jedes Säumen gegen Sie ausgelegt werden, und bedenken Sie von wem: von einem Emir Mazyek/Erdogan und/oder von sogar dem Kalif Baghdadi vielleicht, was gewisslich nicht in Ihrem Belieben stehen wird.

    Sie, Monsigniore Kardinal Woelki, beweihräuchern Sie darum die verehrten öffentlichen Vorbilder Aiman Mazyek und Jussuf Qaradawi, stellvertretend für die Verdienste der Muslimbruderschaft als der gebenedeiten Mutter aller Islamischen Terrorbewegungen gegen den Westen endlich und aus frommem Herzen und mit dem Segen der Katholischen Kirche, und letzt genannten auch wegen selbstloser Hitlerverehrung zusätzlich.

    Und zögern Sie nicht, sich ihm anzuschließen, wie unsere Mutti und unser Bundesgauckler es uns so insbrünstig staatoffiziell, und vor allem infolge eines präzisen Machtkalküls, dass Islam langfristig das Siegertreppchen bedeutet, vorleben. Seien sie auf der Seite der Sieger bei diesem Monopoli, wo es heißt: Fang den Kuffar! Bomb den Jud!

    Machen Sie jetzt Köln zur Hauptstadt ihrer ‚Wir haben nun mal (leider) den selben Gott‘-Bewegung und schämen Sie sich nicht darob.

    Alle Islam-Schutzstaffeln der Merkelregierung, die sogenannten „Regierungs-I/-SS O8/15 aller Gaue und Allparteien-Heerführer“ sind Ihnen dabei sicher.

    Allah hat entschieden mehr Batallione als jede Islamkritik und der Papst zusammen. Und entschieden mehr Öl und Anteile an der Deutschen Bank. Bedenken Sie, wo auch in Glaubendingen der Bartel den Most holt!

    Wir feiern heute schon den Karneval und das kommende Islamhochamt in einem Aufwasch, da wir nicht wissen , ob nicht im Februar 2015 etwa der Islamische Staat die Straßen von Köln für seine Umzüge dringender wird brauchen können als wir.

    Es lebe die Diversity, die Tolerance, die Social Cohesion, die Überwindung der Gesellschaftlichen Spaltung, es lebe Pegida-verrecke, es lebe die Freiheit der einen Religion über die der aller meisten anderen, weg mit der einen oder anderen Pressefreiheit/Meinungsfreiheit zuviel, Schluss mit der Verfassunstreue, her mit dem Gebot der staatlich erzwungenen Nächstenliebe für jede Form vom Gewaltislam und Islamgewalt, macht jeden Staastbürger mit Gewalt zu einem Sankt Martin, der seinen Mantel den darbenden Scheinasylanten übereignen muss, Heimatrecht für alle 7,3 Milliarden Ausländer in Deutschland, nur nicht für die „deutschen Kartoffeln“, die nennt man ab jetzt Nazis und kann sie per Lynchmob ausschaffen wollen, was wohl noch in der Fantasie der Antifa, die humanste der imaginierten Ausrottungsmethoden wäre ect. pp.

    Köln , der Rhein und Deutschland in Flammen, entflammt ausgerechnet für den einen Einzig Wahren Islam, aus Anlass Islamischer Terroranschläge in Paris gegen den ganzen Westen, ausgerechnet.

    Islam, the religion of pieces!

    Alaaf, ihr Jecken!

  76. Das Titelbild steht genau für das, wofür Charlie Hebdo und seine Geldgeber immer standen:
    Islam ist gut.
    Mohammed ist gut.
    Islamismus ist nicht gut, aber wegen Israel, wegen Ausgrenzung und Benachteiligung verständlich.

    Mohammeds Schild könnte auch lauten:
    Islam ist Frieden.
    Ich bin kein Islamist.
    Ich habe nichts mit den Muslimen zu tun.

    Vergessen wir nicht:
    Allah ist der größte Listenschmied!

  77. #87 NahC (13. Jan 2015 12:21)
    Hab schon viel Mist gesehen von den Hebdo`s, aber die neue Karikatur ist genial:
    Sie bedeutet:
    Nach 17-fachem Mord in Paris und kritischen Fragen an Funktionäre der Religion, in denen Namen weltweit Terroristen tätig werden, geht der karikierte Funktionär mit den “ich bin Charlie Hebdo” Schild auf die Straße und schwups: “alles ist verziehen”.

    —————-
    Exakt so sehe ich es auch.
    „Alles ist verziehen!“ – kann nie gelten! Da es ja keine Ausnahme war und weiter gehen wird mit Anschlägen. Noch sicherer als das Amen in der Kirche. Gleichzeitig werden die europäischen Politiker und islamischen Verbandsführer angegriffen, wie heuchlerisch sie sind. Man glaubt ihnen den „Anti-Terror“ Protest nicht.

    Wer wirklich versöhnliches darin sieht, ist naiv und kauft die Zeitung eh nicht.

  78. #86 Spektator (13. Jan 2015 12:16)

    Weiss jemand, wie man eigene Zeichnungen irgendwo hochladen kann, um dann den link hier zu posten??

    Mir juckt die Federspitze!

    Das ist kein Problem!
    Das Bild auf Festplatte scannen und dann z.B. bei

    http://www.directupload.net/

    das Bild hochladen und den Link hier reinstellen!

    Dann mal los! 😉

  79. Interpretation:

    Alle sind plötzlich Charlie…
    Alle und jeder…

    So wie jetzt alle Antifaschisten sind, die unter Hitler feige gekuscht hätten…

  80. #19 Don Quichote

    WON wird nur gelesen haben, dass sie kein reflexhafter Charlie sein mögen, damit ist ihr Statement wahrscheinlich automatisch im rechten Mülleimer gelandet. Ich glaube nicht, dass die wirklich alle Kommentare komplett lesen. Sicher suchen die nur nach Stichworten.“Nicht Charlie“ “ Gericht“ „Selbstjustitz“, dass wars dann wohl…
    Mir gefällt ihr Kommentar sehr gut, wenn ich auch selbst konfessionslos bin. Vielleicht hat das Mass, Satire zu ertragen einfach auch erziehungsbedingte Grenzen.

  81. #93 theoW #95 AbuSheitan
    Ironie – nicht Ihre Stärke…
    #87 NahC gewinnt den Durchblick-Bambi!

  82. #93 theoW (13. Jan 2015 12:46)

    Die neue Karikatur des Charlie Hebdo ist eine Katastrophe, denn sie bedient das offizielle Narrativ:

    Da isser wieder, der Narrativ! Ich habe das irgendwie verpasst. Hört man oft in Diskussionen über den Koran, wer erklärt mir, was ein Narrativ ist. Aus Schulzeiten kenne ich einen „Topos“, aber was ist ein Narrativ?

  83. Mal etwas ganz anderes, hat aber mit Hebdo zu tun:

    http://www.bild.de/politik/ausland/terroranschlag/videofilmer-bereut-terror-clip-39306382.bild.html

    „Nein, es ist okay, Chef.“

    Augenzeuge Jordi Mir hört, wie vor seinem Haus einer der vermummten Angreifer schreit: „Du willst uns töten?“

    Polizist Ahmed Merabet liegt am Boden, er hebt die Hand und fleht: „Nein, es ist okay, Chef.“

    Dann schießt ihm der Vermummte gnadenlos in den Kopf.

    Wieso, vorausgesetzt, es stimmt (Wer kann das überprüfen?), hat der Polizist das Wort „Chef“ benutzt, bevor er erschossen wurde.

    Mich würde auch interessieren, ob der Terrorist das Wort „UNS“ etwas betont hat…

    Kann es sein, daß der Polizist, da auch Muslim, irgendwie „eingeschleust“ wurde, oder von dem Anschlag wußte, oder ihn selbst ausführen sollte und dann aus Ärger erschossen wurde, weil ers nicht getan hatte?

    Der ganze Satz „Ist schon okay, Chef“ erinnert mich an das Verhalten, das einer an den Tag, wenn er für etwas bestraft werden soll, und die Strafe annimmt, weil er weiß, daß er sie verdient hat.

    Der Polizist (ich möchte ihm nichts unterstellen) weiß doch auch, daß Halsdurchschneiden schmerzhafter ist und längeres Leiden verursacht als ein schneller Kopfschuß.

    Ist nur ein Gedankenspiel von mir, wenn der Satz wirklich stimmt. Auch das Verhalten des Filmers macht mich etwas stutzig! Jeder weiß doch, was einmal im Netz ist, bleibt drin…

    Fragen über Fragen…

  84. Frisch gewählt: Unwort des Jahres 2014 = LügenPresse
    ————–
    Frage: Wer hat das denn zum Unwort “gewählt”?

    Die Lügenpresse wählt „Lügenpresse“ als Unwort des Jahres.
    Har-Har! Eine bessere Parodie gibt es nicht.

    Mein Unwort des Jahres:
    „ein Zeichen setzen“

  85. Ich würde sogar sagen, dass diese Karikatur ein massiver Affront gegen Moslems ist und alles andere als auf Versöhnung aus. Und auch gegen pc-Gequatsche und damit auch gegen unsere derzeitigen Politiker- und Medienergüsse.

    Es ist in etwa so wie wenn Nazigrößen nach dem Krieg behauptet haben, sie seien „doch immer schon dagegen“ gewesen.

  86. Eines müssen mir mal fast alle Karikaturisten erklären, warum sie Mohammed, den Mörder, den Frauenschänder so sympathisch malen, fast wie mit Kindchen-Schema. Große runde Augen, lächelndes Gesicht, oft sieht der Kerl wie der liebe Nachbar aus oder wie im Comic „Isnogud“.

    Wenn ich aber die haßverzerrten Fratzen der Muslime sehe, die Lippen aufgeschürzt zum Bluttrinken, die Augen voller Mordlust, der Bart zauselig und ungepflegt, so kommt mir Mohammed eher vor, wenn er zum Mord an Juden und Ungläubigen aufrief.

    Da kommt die Karikatur mit der Bombe im Turban schon eher hin!

  87. #106 Teppichmoerser (13. Jan 2015 14:34)

    Dem Polizisten wurde in den Kopf geschossen. Das sollte reichen, absolut reichen. Die Tat verdient nur ein Attribut: gnadenlos

    Diese gnadenlose Tat lässt keinerlei Spekulation mehr zu.

  88. OT
    Zur „HAGIDA“-Demo kam ich leider etwas verspätet. Vom Bahnhof aus bin ich zuerst der „Herde“ nachgelaufen und landete dann bei der Anti-Hagida Demo neben einer Kirche. Als ich die ganzen roten Fahnen sah, dachte ich, hier bin ich wohl falsch. Ich musste mich zum Steintorplatz durchfragen, wurde aber z.T. in die falsche Richtung geschickt. Deswegen kam ich erst ca 18.15 bei den „Richtigen“ an.
    Was soll ich sagen, das Häuflein der Aufrechten war umzingelt von Antifa-Chaoten, da war nicht viel zu machen. Leider gab es keinerlei Durchsagen vom Veranstalter, jedenfalls habe ich keine gehört, so dass ich nicht wusste, was eigentlich los war, warum es nicht losging auf den angekündigten Spaziergang. So stand ich mir ungefähr eine Stunde gelangweilt die Beine in den Bauch. Ziemlich enttäuschend. Na ja, etwas „Uterhaltung“ gab es ja doch durch die schreienden, johlenden, brüllenden Antifa-Idioten. „Deutschland ist Scheiße!“ – Ja, ja, schon klar, aber Hartz IV und Bafög mitnehmen, das ist nicht Scheiße, oder?
    Hoffentlich gibt’s beim nächsten Mal mehr Unterstützung durch die Polizei. Der A**** muss erst weggeräumt werden, dann kann man spazieren gehen..

  89. #114 METAH (13. Jan 2015 15:43)
    An der einen Seite konnte man aber relativ gut noch in den Kessel, Ecke Münzstr./Am Steintor. Die drinnen hatten teilweise nette Gespräche…

  90. Ich denke, der Begriff Lügenpresse ist nicht gewählt sonder diktiert worden, so kommt dieses schöne Wort doch direkt zur Geltung. Außerdem wird es heute so oft genannt, dass es sich vielleicht bei noch mehr Leuten einbrennt und Erkenntnis schafft. Kleiner Zusatz zu #54: Die kleine Aysha sitzt wahrscheinlich unter seinem Hemde.

  91. Also ich finde diese Karikatur eigentlich recht gut.

    Da wird das islamische Gemetzel damit begründet, dass die Zeitung Mohamett als Karikatur dargestellt hatte.

    Und nun veröffentlichen die erneut eine Darstellung von Mohamett?!

    Mal darüber nachdenken……;-)

  92. #100 gegendenstrom (13. Jan 2015 13:59)

    #86 Spektator (13. Jan 2015 12:16)

    Weiss jemand, wie man eigene Zeichnungen irgendwo hochladen kann, um dann den link hier zu posten??

    Mir juckt die Federspitze!

    Das ist kein Problem!
    Das Bild auf Festplatte scannen und dann z.B. bei

    http://www.directupload.net/

    das Bild hochladen und den Link hier reinstellen!

    Dann mal los! 😉

    Danke!

    #105 rene44 (13. Jan 2015 14:28)

    #86 Spektator (13. Jan 2015 12:16)

    dropbox.com

    Bitte schön:

    http://www.directupload.net/file/d/3866/4deromms_jpg.htm

  93. @77 Spektator

    Interessant diese Interpretation der Verzeihung.
    Aber nein, ich sehe immer noch den Imam mit der jetzt von allen Menschen inflationär gebrauchten Aussage auf dem Schild als typisches Beispiel dafür, dass dadurch „alles verziehen ist“. Das ist nichts als pure Heuchelei, die durchschaut werden muss..

    In der tränenreichen Opferrolle, aber mit ernster, böser Miene des Fundis, funktioniert das eben. Und das haben wir zu akzeptieren.

  94. #116 christrose (13. Jan 2015 16:05)

    Ich denke, der Begriff Lügenpresse ist nicht gewählt sonder diktiert worden, so kommt dieses schöne Wort doch direkt zur Geltung. Außerdem wird es heute so oft genannt, dass es sich vielleicht bei noch mehr Leuten einbrennt und Erkenntnis schafft. Kleiner Zusatz zu #54: Die kleine Aysha sitzt wahrscheinlich unter seinem Hemde.

    Als eine Wortschöpfung, die neu in den Duden aufgenommen werden sollte, schlage cih, wie schon an anderer Stelle, das Wort „pranteln“ vor, das die Bedeutung von Verhetzen, unwahr darstellen, Halbwahrheiten zur Diskreditierung Andersdenkender aussprechen (bzw. schreiben) ncoh lange Zeit Gültigkeit behalten wird!
    Beispiel: Michael Stürzenberger und PeGIDA werden täglich hundertfach geprantelt!

  95. Ich war und bin nicht Charlie.

    Eines muss man der Redaktion von Charlie aber lassen was auch mich heute verwundert hat.

    Konsequent bis zur Selbstaufgabe.
    Finde ich bewundernswert.

  96. Ich deute das Bild so:
    Mohammed weint Krokodilstränen. Nachdem er zuerst Charlie Hebdo angegriffen hat, heuchelt er nun Trauer.

    Sehe ich auch so.
    vielleicht ist es auch eine Kritik an dieser reinen Ritualpolitik gegenüber der Bedrohung durch den radikalen Islam. Der Satz „Alles verziehen“ wäre dann gleichbedeutend mit „Schwamm drüber“, wir ziehen ein sentimentales Ritual ab und dann geht alles weiter, wie bisher.

  97. Sehe ich eigentlich nicht so. Das Titelbild ist reinste Satire. Es steht für den Islam und die Politiker die nicht müde werden zu behaupten da dieser Anschlag nichts mit dem Islam zu tun hat. Es zeigt im Grunde genommen die ganze Verlogenheit dieser Menschen und als Höhepunkt noch Mohamed mit dem Schild “ Ich bin Charly“. Satire vom feinsten.

  98. Nachdem ich nun heute unsere Öffentlich-unrechtlichen Medien zu Aussagen der C.H.-Redakteure gehört habe, habe ich nun doch – leider – den Eindruck gewonnen, das sei doch in dem, m. E. verheerenden, Sinne gemeint, dass die Sache nun entschuldigt sei und für die Zukunft gelte: Schwamm drüber – künftig werden wir mir Mohammed mit mehr „Taktgefühl“ darstellen!
    Das wäre eine Verhöhnung aller ISSlamischer Opfer einschließlich der in Syrien, Nigeria und anderen Ländern!

  99. Voll daneben! Wenn einer nie und nimmer Charlie sein kann, dann M-o-h-a-m-med. Das Gegenteil ist der Fall. Ist doch symptomatisch für Menschen die nicht mehr wissen oder vielmehr beurteilen wollen oder können, was gut und was böse ist. Der, der die Mörder dazu angeheizt hat „ihn“ zu verteidigen durch Verurteilung der „Verunglimpfung“ seinerseits, soll nun Mitleid mit den ermordeten Toten haben? Das stinkt zum Himmel und ist ein Schlag ins Gesicht der Opfer und deren Angehörigen.

Comments are closed.