norman_atlantikDie brennende Fähre „Norman Atlantic“ (Foto) sorgte dieser Tage für eine Menge Schlagzeilen. An Bord hatten sich mehr Passagiere befunden, als auf den Passagierlisten aufgeführt waren. Nach letzten Ermittlungen sollen 13 Menschen ums Leben gekommen sein, darunter auch zwei Mitglieder der Einsatzkräfte. Die Differenz zwischen Passagierliste und der Anzahl der an Bord befindlichen Menschen ergibt sich aus einer Vielzahl von „Flüchtlingen“, die sich als blinde Passagiere auf der Fähre aufhielten. Sie sind vermutlich auch die Verursacher der Feuerkatastrophe (PI berichtete). Berichte darüber, was sich tatsächlich an Bord abgespielt hat, gibt es in unterschiedlichen Versionen.

Eine Woche nach dem Brand ist zwar immer noch nicht klar, wie viele Menschen tatsächlich an Bord waren, daher ist es auch nicht möglich zu sagen, wie viele eventuell noch vermisst werden, dafür wird aber nun sichtbar, wie dramatisch die Situation auf dem Schiff war.

Die dänische Tageszeitung BT („Berlingske Tidende“) berichtet ( hier die englische Übersetzung):

Augenzeugenberichten zufolge war auf der Norman Atlantik die Hölle los, sie sprechen von Chaos, Panik und Menschen, die ums nackte Überleben kämpften.

Die Fähre fing Sonntagmorgen um 6 Uhr Ortszeit Feuer. Zu dieser Zeit war das Schiff 61 km von der Küste Korfus entfernt.

Das Feuer brach am Deck aus und es war unmöglich zu löschen. Es dauerte 32 Stunden, bis der letzte Passagier von der Fähre evakuiert werden konnte.

Auch die griechische Sopranistin Dimitra Theodossiou war an Bord. Sie erzählte gegenüber italienischen Medien, wie sie beobachtete, dass Männer auf Frauen einschlugen, um vor ihnen an Bord der Rettungshubschrauber zu gelangen.

„Es war die Hölle. Ich sah einige gruselige Szenen. Es waren Männer, vor allem Iraker, Türken und Pakistanis auf dem Schiff, denen gesagt worden war, sie sollten sich hinzusetzen, damit die Rettungskräfte sich erst um Kinder, ältere Menschen und Frauen kümmern könnten. Aber sie kletterten hoch, schlugen stießen uns weg, um zuerst in die Rettungshubschrauber und in Sicherheit zu kommen. Ich wurde auch geschlagen. Ich war so wütend. Es war wirklich hässlich. Ich werde das nie vergessen.“, sagte Dimitra Theodossiou.

Die Aussage der griechischen Sängerin (kl. Foto re.) ist von großer Bedeutung, denn die Süddeutsche Zeitung brachte einen Bericht über das Theodossious-Statement, allerdings mit einem kleinen Unterschied:

Einige Männer wollten Kindern, älteren Menschen und Frauen nicht den Vortritt lassen. Die griechische Sängerin Dimitra Theodossiou, die sich auch auf der Fähre befand, sagte: Männer „schlugen uns und schoben uns weg, um sich als erste in Sicherheit zu bringen“. Auch sie selbst sei geschlagen worden.

Aus den „Irakern, Türken und Pakistanis“ aus dem Bericht der Augenzeugin machte die Prantl-Prawda also einfach nur noch „Männer“. Wer kann den Leuten bei solchen Verdrehungen und Weglassungen verübeln, wenn sie unsere Medien nur noch als „Lügenpresse“ bezeichnen?

» leserbriefe@sueddeutsche.de

(Spürnase: Hans)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

97 KOMMENTARE

  1. Der Unterschied zwischen dem alten Europa, in dem die Männer immer wieder auf das Ideal der Ritterlichkeit verwiesen wurden, und der nichteuropäischen Barbarei ist mit Händen zu greifen. Bezeichnend aber auch, daß die Münchner Prawda genau an dieser Stelle manipuliert und die Tatsachen wegzwitschert.

  2. … vor allem Iraker, Türken und Pakistanis

    … sind eben mit unseren europäischen Werten nicht kompatibel.

    Daß die Alpen-Prawda diese Information unterschlägt (stattdessen „Männer“), ist mal wieder eine unglaubliche Frechheit. Was für ein mieses, schäbiges Desinformations-Schmierblatt. Was für bedauernswerte Mitmenschen, die immer noch keine alternativen Medien wie PI entdeckt haben und die solcher Lügenpropaganda hilflos ausgesetzt sind.

  3. Wer erinnert sich noch an den Brand in dem von Türken bewohnten Mietshaus in Ludwigshafen? Es starben neun Menschen, nur Frauen und Kinder.
    Mit dieser Berichterstattung stellt die stinkende Presse alle Männer als egoistische Arschlöcher dar.

  4. Erstes und oberstes Ziel bevor man in Deutschland überhaupt irgendetwas wieder zum positiven wenden kann ist die Wiederherstellung der Pressefreiheit und freien unabhängigen Berichterstattung und das bedeutet vor allem das abschaffen des Pressesovjets und ganz speziell des linksekeligen Zensurgesetz namens „Pressekodex“.

  5. Man stelle sich vor, es gäbe auf deutschen Plätzen Montagsdemonstrationen, auf denen die Demonstranten „Lügenpresse“ skandieren würden!

    Was dort auf der Fähre geschah, hätten die Normannen auf dem Atlantik wohl niemals zugelassen, es zeigt aber schon mal im Kleinen, was bei uns im Falle von Katastrophen passieren wird, wenn erst genug neue SPD- und Grünen-Wähler bei uns angesiedelt worden sind.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135977191/Wir-wollen-mehr-Einwanderung-wagen.html

    Oppermann (SPD):

    “Wir wollen mehr Einwanderung wagen!”

    In Malmö, Schweden, entscheiden bei Rettungseinsätzen nicht die schwedischen Santitäter, wer zuerst in das Krankenhaus transportiert wird sondern arabische Clanchefs, das wird es auch bei uns geben!

    Als in Ludwigshafen-Gleiwitz ein Haus mit Neudeutschen brannte, wurden die Feuerwehrmänner (alles Männer und alles Deutsche!!!) von der Menschenmasse (alles Männer und alles Neudeutsche) geschlagen, weil sie angeblich zu spät am Brandort eintrafen obwohl sie unter den von der Ludwigshafener Feuerwehr eingeplanten 8 Minuten anrückten.

    Bei dieser Art von Bränden sind die Opfer meist Frauen und Kinder, die von Feuerwehrleuten (Deutsche Männer) unter Lebensgefahr gerettet werden, während die Männer (Neudeutsche) oft unverletzt das Haus verlassen konnten und dann die Rettungskräfte (Deutsche Männer) beschimpfen, falls es zu Opfern kommen sollte.

    Das ist die Immigration der Barbarei, gefördert und gewollt durch die Blockparteien der Nationalen Front aus C*DU, Spezialdemokraten, Grünen Nichtsnutzen und SED-MauermörderInnen, die von den Steuern des deutschen Facharbeiters in ihren arischen Rotweingürteln schmarotzen ohne jemals einen richtigen Beruf ausgeübt zu haben!

    Man sollte Montags am Abend auf die Straße gehen aber das würde die Politik zu sehr beunruhigen, so dass sie ihre Betriebskampfgurppen von der Antifa von der Leine lassen würde….

  6. @ Pinneberg

    Allein die Gesetze der Logik lassen leicht schlußfolgern, daß gesunde Männer vom Alter eines Jugendlichen aufwärts bis zum Renteneintrittsalter im Durchschnitt die physisch stärkste Gruppe aller Menschen bilden. Da es bei einem Schiffsunglück darum geht, möglichst viele Menschenleben zu retten, müssen zwangsläufig erst Frauen, Kinder, Alte und Kranke sicher abtransportiert werden. Offenkundig waren die blinden Passagiere von reinem Eigennutz getrieben.

  7. Hört sich für mich so an, als ob die illegalen, blinden Passagiere, die für das Unglück erst verantwortlich waren, also diese armen „Flüchtlinge“ und „Asylanten“, auf diejenigen eingeschlagen haben, in deren Heimatländern sie „Schutz“ suchen wollten, also in die Länder der Menschen, die sie zuvor selbst in Gefahr gebracht haben und bereit waren, diese dem sicheren Tod zu überlassen.

    Und das sollen die sein, welche unsere Renten sichern sollen, dass sollen die sein die sich bei uns integrieren werden, dass sollen die Fachkräfte sein, die wir dringend benötigen?

    Wenn man sich das Verhalten dieser „Menschen“ ansieht, dann bekommt man schon eine sehr genaue Vorstellung davon, WARUM und WESWEGEN diese in ihren Heimatländern verfolgt werden.

    Für mich sind das alles Geisteskranke und Verbrecher, die man aus den jeweiligen Gegenden, aus den Psychiatrien und Gefängnissen herausgelassen hat, diese Bestien, saßen bis jetzt alle in einem Käfig, wo drauf stand, „erst öffnen, wenn der Krieg ausbricht“!

    Ich frage mich immer öfters, wo wir Europäer wohl eines Tages Schutz suchen werden und welche Länder überhaupt noch übrig bleiben, in die WIR als Flüchtlinge werden hin können? Der Tag wird kommen!

  8. #2 Pinneberg (04. Jan 2015 11:00)

    Ja, „Ritterlichkeit“ ist ein schönes Stichwort.

    Ähnliches spielte sich übrigens auch beim Hurrikan „Katrina“ (Mannomann, das ist jetzt auch schon wieder zehn Jahre her) im „Superdome“ von New Orleans ab. Dorthin hatten sich Tausende geflüchtet, und es soll die Hölle gewesen sein: Terror durch schwarze Verbrecherbanden. Alle Regeln zivilisierten Miteinanders galten nicht mehr.

  9. Kauft keine Tageszeitungen mehr..

    Mal sehen wo diese dämlichen linken Lügen-Journalisten dann ihre Brötchen verdienen..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Tageszeitungen: Warum sich die Leser abwenden

    Verfluchtes Internet. Es bedroht die Tageszeitungen. Die Leser flüchten. Die Anzeigen brechen weg. Die Umfänge schrumpfen. Titel werden eingestellt. Journalisten werden entlassen. Das sind Alarmsignale.

    http://www.huffingtonpost.de/oskar-h-metzger/tageszeitungen-warum-sich-die-leser-abwenden_b_6405854.html

  10. @ PeterT.

    Was der heutige Kurienerzbischof Georg Gänswein dort geäußert hat, ist seine private Meinung. Bekanntlich bläst der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick in ein ganz anderes Horn. Momentan gibt es ein Gegeneinander zwischen Deutscher Bischofskonferenz und nicht gerade geringen Teilen der katholischen Basis sowie mancher Kleriker, die jegliches Gutmenschentum bundesrepublikanischer Prägung ablehnen.

  11. Weiss man eigentlich ob sich die üblichen links-grünen schon vordrängeln um diese armen ach so traumatisierten „Männer“ nach Deutschland zu holen um sie so richtig zu pampern ?
    Das bedeutet schliesslich richtig viele neue Arbeitsplätze und Planstellen für „Sozialpädagogen“ und „Psychologen“.

  12. Interessant wird es, wenn die rotzgrüne Energiewende zu tagelangen Stromausfällen mit erloschenem Kölner Dom und Hannoverschem Raschplatz führen wird.

    Ob die spätere Berichterstattung der Lügenpresse dann von plündernden und vergewaltigenden „Männern“ faseln wird?

  13. Sieht da jemanden einen Zusammenhang..?

    Überall wo Asylanten sind brennt es..

    Zuerst schon auf den Schiffen und später stecken viele Asylanten auch noch ihre Flüchtlingsunterkünfte /-Heime selber an..

    Irgendwie haben die es mit Feuer..

    Da ist sicher das Gastland dran Schuld oder die fehlende Willkommenskultur..;-)

  14. Linke Journalunken basteln sich ihre „Wahrheit“.Diese Lügenpresse/+ZwangsGEZfunk haben mit die größte Schuld an den heutigen Zuständen!

  15. #4 mvh (04. Jan 2015 11:03)

    Bei solchen „Unglücken“ (oft genug slbstverschuldet) sterben fast nur Frauen und weibl. Kinder. Der Stammhalter wird natürlich gerettet und wird medienwirksam aus dem Fenster geworfen. Ich weiß grad nicht, bei welchem Brand das war, aber da gibt’s ein entsprechendes Foto.

    Und hinterher heulen sie vor der Presse rum, sie hätte ihre Frauen und Töchter im Hintergrund weinen gehört. Achja, warum waren diese nicht am Fenster zu sehen? In anderen Zimmern eingesperrt und Türen zugeschlossen, oder wie!?

    Gab es nicht neulich auch einen Zeitungsbericht von Syrern, die sich ja solche Sorgen um ihre Familien zuhause machen? Warum haben sie ihre Frauen und Kinder nicht mitgenommen bzw. vorausgeschickt und wären dann nachgekommen?

    Ach, ich könnte mich aufregen, so zum frühen Sonntagmittag!

  16. #7 Eurabier (04. Jan 2015 11:07)

    Oppermann (SPD):
    “Wir wollen mehr Einwanderung wagen!”

    Damit gibt Oppermann zu, daß es sich

    1. um Einwanderung und nicht um Flüchtlinge handelt, und
    2. daß diese Einwanderung ein Wagnis ist!

  17. Auch im Morgenmagagzin des Staatsfernsehens wurde ein deutscher Passagier interviewt. Ein typisch linker Zeitgenosse selbstverständlich. Auch er sprach davon, dass „Männer“ sich vorgedrängt haben und Frauen und Kinder beiseite schoben, obwohl klar war, dass zuerst Frauen und Kinder zu den Rettungskräften durchzulassen waren.

    Dieser Passagier war ganz sicher vor dem Interview gebrieft worden.

    Eine SPD-Landtagsabgeordnete erzählt mir kürzlich, wie das Staatsfernsehen mit Ihr und einem afghanischen Flüchtling eine Reportage durchführte. Sämtliche Details dieser fingierten Unterhaltung mit dem Asylanten waren bis ins Detail politisch korrekt vorgefertigt. In der Reportage wurde das ganze dann als freie Unterhaltung mit offenen Ausgang dargestellt. Selbstverständlich mit guten Ausgang und einer typisch gelungenen Integration. Es war von vorne bis hinten ein einzig konstruiertes Manipulationsschauspiel.

  18. Die Politiker führen uns geradewegs in einen Bürgerkrieg!

    (Erschreckend … muss man sehen!)

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    No Go für Franzosen: Frankreich vor dem Bürgerkrieg?

    http://youtu.be/DKQCyiP5TcY

    Oppermann (SPD):

    “Wir wollen mehr Einwanderung wagen!”

    (Die SPD muss verboten werden!)

  19. #23 gegendenstrom (04. Jan 2015 11:26)

    Und er preist den SPD-Doppelpass:

    Oppermann: Nein, aber sie darf uns auch nicht egal sein. Die Aktivisten von Pegida wollen die Gesellschaft spalten. Sie zündeln gegen Einwanderer und Flüchtlinge. Sie diskreditieren die Einwanderung als Bedrohung, in Wirklichkeit aber ist sie eine riesige Chance für Deutschland. In den letzten drei Jahren kamen mehrere Hunderttausend Arbeitnehmer aus der EU zu uns. Ohne sie hätten wir keine Überschüsse in den Sozialkassen, kein Wachstum. Wie kaum ein anderes Land auf der Welt sind wir auf qualifizierte Einwanderer angewiesen.

    Welt am Sonntag: Genau das wurde jahrzehntelang von vielen Politikern bestritten.

    Oppermann: Ja. Viele mussten erst dazulernen. Wer hätte gedacht, dass wir ausgerechnet in einer großen Koalition den Doppelpass einführen? Aber wir sind noch nicht am Ende der Entwicklung. Frei nach Willy Brandt müssen wir jetzt sagen: Wir wollen mehr Einwanderung wagen! Wer das ablehnt, nimmt Wohlstandsverluste für alle Menschen in Deutschland in Kauf. Mancher Pegida-Demonstrant würde ohne Einwanderer sofort seinen Job verlieren.

  20. Als sie Europäer noch “unter sich” waren, war das Wertesystem noch intakt – und die wenigen, die sich nicht daran hielten, wurden geächtet und waren erledigt.

    Joseph Bruce Ismay … war ein britischer Geschäftsmann und Direktor der White Star Line. In dieser Funktion nahm er wesentlichen Anteil an Planung und Bau der drei Atlantikliner der Olympic-Klasse Olympic, Titanic und Britannic. Er nahm an der Jungfernfahrt der Titanic teil und überlebte den Untergang anders als die meisten Passagiere und Crewmitglieder, was ihn in der Öffentlichkeit seinen Ruf kostete.

    Ismay nahm als Passagier an der Jungfernfahrt der Titanic teil, die am 14. April um 23:40 Uhr mit einem Eisberg kollidierte und am 15. April um 2:20 Uhr sank. … Er verließ die Titanic in einem der letzten Rettungsboote, das vom Ersten Offizier William McMaster Murdoch abgefiert wurde, während den meisten Männern der Zugang verwehrt wurde. Dies legte man ihm später in der Öffentlichkeit als Feigheit aus.

    Nach seiner Rückkehr sah sich Ismay zum Teil heftigen Angriffen von Seiten der Presse und der Öffentlichkeit ausgesetzt, seine Reputation war irreparabel beschädigt. 1913 trat er als Präsident der International Mercantile Marine Company zurück.

    http://de.wikipedia.org/wiki/J._Bruce_Ismay

  21. Die Aussage der griechischen Sängerin bestärkt mich in meiner Ansicht, daß die einwandernden männlichen afrikanischen Horden ihre Frauen und Kinder in Afrika ganz bewußt im Stich lassen.

    Warum leistet hierbei der deutsche Staat Beihilfe? Das ist mehr als verwerflich!

  22. #24 schmibrn (04. Jan 2015 11:27)

    Das nennt die Lügenpresse „Briefing“, denn nichts soll bei den Nachfolgern von Joschka Goebbels dem Zufall überlassen werden.

    PI berichtete schon 2008:

    http://www.pi-news.net/2008/01/wurde-der-gar-nicht-gebrieft-doch/

    Es war eigentlich eine unscheinbare Szene am Rande der gestrigen “Hart aber fair”-Sendung, die aber für einen Supergau für die ARD, den WDR, aber vor allem für die SPD und die Grünen werden könnte. PI dokumentiert die entscheidenden zwei Minuten des Abends: Nach etwa einer Stunde wendet sich Moderator Frank Plasberg seinem Studiogast Alaattin Kaymak, einem geläuterten Ex-Schläger aus Hameln, zu.
    Hier der Tonmitschnitt der Szene.
    Plasberg:
    „Was hätte der Staat Deutschland eigentlich für Sie besser machen können?“

    Kaymak antwortet (zuerst etwas ironisch):
    „Für mich besser machen können? Das Rauchergesetz ab…, nein (lacht). Für mich besser machen können? Da fällt mir eigentlich jetzt nicht viel ein, weil, es ist ja eigentlich alles gegeben an Möglichkeiten, man muss sie nur ein bisschen selber suchen…“

    Eine Aussage, die gerade der üblichen Argumentation, Deutschland würde den Migrantenkindern nicht genug bieten und sich nicht genügend um Integration bemühen, vollkommen den Wind aus den Segeln nimmt. Das bemerken auch Bundesjustizministerin Brigitte Zypries und der Grünen-Politiker Özcan Mutlu im Hintergrund. Es folgt nach ca. 62:30 min eine kurze, aber entscheidende Flüsterei zwischen Zypries und Mutlu.

    „Wurde der gar nicht gebrieft vorher?“

    “Doch!”

  23. Die SZ steht bei der Lügenpresse ganz vorne. Die Papierschwärzer und Journaille-isten dort sind linksverseuchte Staatszersetzer. Prantl ist ihr Hexenmeister.

  24. @ Biloxi

    Lesen Sie einmal die Geschichte der burischen Besiedlung von Transvaal ab den 1830er Jahren. Damals zogen die Trekker (Buren, die nicht mehr unter britischer Kolonialherrschaft im Kapland leben wollten) in den heutigen Nordosten Südafrikas. Sie stießen dabei in menschenleere und verwüstete Gebiete vor. Was war geschehen? Die einzelnen Stämme der Bantu hatten sich untereinander massakriert. Jegliche Behauptungen, Kapstadt oder die heutige Provinz Gauteng (Johannesburg und Pretoria) seien den Bantus von den Buren „gestohlen“ worden, ist blanker Unsinn. Als später die Weißen sich untereinander im Rahmen der Burenkriege bekämpften, ist es niemals zu vergleichbaren Entvölkerungen ganzer Landstriche wie im Transvaal des frühen 19. Jahrhunderts gekommen. Das ist natürlich pöhse politisch unkorrekt, weil GutmenschIn lieber das Märchen von den „edlen Wilden“ in den Savannen und Wüsten Afrikas hören möchte.

  25. #12 Biloxi (04. Jan 2015 11:14)

    Nicht zu vergessen was die Behörden getan haben, als sie von Haus zu Haus gegangen sind, um die mehrheitlich Weißen Anwohner zu entwaffnen.

    Die Polizei und das Militär waren damals 24 Stunden am Tag unterwegs, aber nur um den Amerikanern ihre Waffen wegzunehmen.

    Äußerst sehenswert:

    NRA Never Again – Part 1 of 2

    https://www.youtube.com/watch?v=8X9JkSudCX4
    NRA Never Again Part 2 of 2

    https://www.youtube.com/watch?v=cVyV9ojTA_I

  26. #33 Bonn (04. Jan 2015 11:40)
    @ Biloxi

    Die Briten führten daraufhin „Konzentrationslager“ ein!

  27. @ Biloxi

    Es würde mich nicht wundern, wenn nun gute 100 Jahre nach dem Untergang der Titanic einer der drängelnden, blinden Passagiere der „Norman Atlantic“ unter Applaus des GutmenschInnentums einen Bunt-statt-Braun-Toleranz-Orden umgehängt bekommt.

  28. Alles NORMAL. War beim letzten „Türkenfeuer“ in Ludwigshafen genauso. Es kamen Frauen und Kinder ums leben, die Paschas haben überlebt. Warum wohl?
    Weil die Frauen und Kinder zuerst gerettet wurden oder weil die Kerls sich „vorgedrängelt“ haben?

  29. #4 mvh (04. Jan 2015 11:03)
    Wer erinnert sich noch an den Brand in dem von Türken bewohnten Mietshaus in Ludwigshafen? Es starben neun Menschen, nur Frauen und Kinder.
    Mit dieser Berichterstattung stellt die stinkende Presse alle Männer als egoistische Arschlöcher dar.
    **********************************************************************************************************
    Nicht alle Männer – nur die Surensöhne!

  30. @ Eurabier

    Die Briten haben sich schon zu Zeiten der frühen Burenrepubliken schäbig gegenüber diesen freiheitsliebenden Nachfahren von Mitteleuropäern und französischen Hugenotten verhalten.

  31. ein zivilisierter Mitteleuropäer mit abendländischer Kultur würde in solch einer gefährlichen Situation immer Frauen, Kinder und Alten den Vortritt lassen. Aber dies sind Werte, die diese Primaten nicht kennen. Und genauso sieht es letztendlich mittlerweile auf unseren Strassen und Städten aus.
    Auf Gehwegen in 5er Reihen nebeneinander, weder Platz machend für Mütter mit Kindern, Alten usw. Hier in Neukölln stehen sie rum, als ob sie das alles mal gebaut haben und ihnen gehört. Man läuft nur noch im ZickZack, damit man heil nach Hause kommt.

  32. #38 furor__teutonicus (04. Jan 2015 11:49)

    Die meisten werden auf „Kredit“ hier her kommen, wo sie von anderen Teilen des kriminellen Netzwerkes im Empfang genommen werden.
    Den Großteil der Kohle, die sie hier erhalten, werden sie schon abtreten müssen. Das Netz hier ist eng gespannt und ein Entrinnen unmöglich. Das Netzwerk, die „Refugees Welcome“-AktivistInnen und die Behörden arbeiten dafür zu eng zusammen.
    Die Maschinerie ist 1a geschmiert und die Gewinne sind gigantisch.

  33. #14 Bonn:

    Was der heutige Kurienerzbischof Georg Gänswein dort geäußert hat, ist seine private Meinung. Bekanntlich bläst der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick in ein ganz anderes Horn.

    Wohl wahr! Darüber hinaus stammt das Gänswein-Zitat von 2007, aus einem ellenlangen Interview mit dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“, daraus ableiten zu wollen, dass „der“ Vatikan heute auf „unserer Seite“ steht, ist absurd.

  34. Es waren Männer, vor allem Iraker, Türken und Pakistanis auf dem Schiff, denen gesagt worden war, sie sollten sich hinzusetzen, damit die Rettungskräfte sich erst um Kinder, ältere Menschen und Frauen kümmern könnten. Aber sie kletterten hoch, schlugen stießen uns weg, um zuerst in die Rettungshubschrauber und in Sicherheit zu kommen.

    So sind sie halt, die Primitivkulturen.
    Zumindest haben wir seit 1961 in Deutschland schon Erfahrungen mit einer Primitivkultur sammeln können, was schon einiges erahnen lässt, was da angesichts der prognostizierten Zuwanderungszahlen noch an Primitivkulturen und Höhlenbewohnern zu uns kommen wird.

  35. Alpen-Prawda ist für mich persönlich inzwischen eigentlich keine negativ besetzte Bezeichnung mehr.
    Die heutige Prawda berichtet objektiv und ist inzwischen eine demokratisch geführte Zeitung in Russland.

  36. #32 Am Kahlenberg 1683 (04. Jan 2015 11:36)
    Die SZ steht bei der Lügenpresse ganz vorne. Die Papierschwärzer und Journaille-isten dort sind linksverseuchte Staatszersetzer. Prantl ist ihr Hexenmeister.

    Die Alpen-Prawda behauptete u.a., dass durch den Exodus junger Männer aus Afrika gen Europa, sukzessive Deutschland, der afrikanische Maschinenbau unter einem eklatanten Fachkräftemangel leidet.
    😯

  37. Das ist ja grauenhaft, dass diese „Flüchtlinge“ beim Zündeln nochmals traumatisiert werden.

    Da wird es wenig helfen, sobald sie den Boden Buntlands erreicht haben, ihnen die übliche Horde an Migrations-, Integrations- und Betroffenheits-Beauftragt_Innen anzudienern.

    Jetzt muss endlich mindestens eine feste Asyl-Fährlinie zwischen Europa und Groß-Elendistan ihre Dienste bereitstellen, die diese Neubürger zügig auf den europäischen Kontinent karrt.

    Gut wäre, wenn ein Staatspfaffe (muss ja nicht gleich der Kriegspfaffe persönlich sein -der ist sowieso dauernd auf Neukunden-Akquise) diese „traumatisierten“, mit irgendwas wie „Kackbar“ oder ähnlich begrüßen würde, und ihnen sofort ein Formular für ihre Forderungen überreichen würde.

    So wissen sie sofort, dass der Rest ihrer Sippe hier bereits ihre Reviere abgesteckt haben und die Buntländer sich allmählich integrieren.

  38. #41 FrankfurterSchueler (04. Jan 2015 11:55)
    #38 furor__teutonicus (04. Jan 2015 11:49)

    Die meisten werden auf “Kredit” hier her kommen, wo sie von anderen Teilen des kriminellen Netzwerkes im Empfang genommen werden.
    Den Großteil der Kohle, die sie hier erhalten, werden sie schon abtreten müssen. Das Netz hier ist eng gespannt und ein Entrinnen unmöglich. Das Netzwerk, die “Refugees Welcome”-AktivistInnen und die Behörden arbeiten dafür zu eng zusammen.
    Die Maschinerie ist 1a geschmiert und die Gewinne sind gigantisch.

    Falsch: “Refugees Welcome”-AktivistInnen
    Richtig: Asylmafia

  39. @ Eurabier

    In der hiesigen Ortslage Medinghoven, am Westrand der Stadt gelegen, gab es 2014 mindestens zwei kürzere Stromausfälle. Auch andere Gegenden wie die Weststadt oder Teile des Stadtbezirks Bad Godesberg sind letztes Jahr mindestens einmal davon betroffen gewesen.

  40. #47 Das_Sanfte_Lamm (04. Jan 2015 12:05)
    Falsch: “Refugees Welcome”-AktivistInnen
    Richtig: Asylmafia
    ———————————-

    Ich wollte „Asylmafia“ nicht schreiben, weil das eine Einheitlichkeit in der Struktur impliziert. Deshalb habe ich von einem geschmierten Netzwerk gesprochen.
    Ist auch egal: Wir meinen dasselbe.
    Ohne die Gutmenschen, würde die Asyl-Mafia-Industrie nicht so gut laufen, wie sie läuft. Und damit sind die in der Asylindustrie tätigen ein Teil der Asylmafia.

    Und die Anti-PEGIDA Demos sind ein mächtiger Schutzwall. Würde man überprüfen, woher die Gelder für die gutmenschlichen Musikanten kommen, man würde sicherlich staunen.

  41. @PeterT

    Ich kann dir morgen kurzfristig sagen welchen Zug ich nehme.
    Dort biste sicher, so sicher wie noch nie in deinem Leben!
    Ich schliesse mich jedesmal den Hools an,
    da kann ich sogar im Zug meine Handtasche offen stehen lassen 🙂
    Du müsstest mir nur eine E- Mailadr. zukommen lassen und ich melde mich morgen.

  42. Was erwartet Ihr denn von „Männern“, die aus einer Kultur kommen, in der Frauen den Stellenwert von besseren Haustiere haben?
    Würdet ihr fremden Hühnern und Ziegen den vortritt lassen? 😆 Na also..

  43. den bericht der sopranistin habe ich neulich hier schon gepostet, übersetzt aus la repubblica, der seriösen italienischen tageszeitung. dort sagte frau theodossiou auch, dass sie ‚reagiert‘ hätte, sich also durchgekämpft hat in den helikopter. unfassbar, was diese männer treiben!

    und auch in der faz war neulich eine geschönte übersetzung, ‚männer‘ hätten sich ‚wie tiere‘ benommen. beleidigt mir die braven tiere nicht!

  44. Ich hätte nicht gedacht, dass sich die fiese, dreiste und dreckige SZ noch steigern könnte. Dennoch, tolles Beispiel wie man mit dem Einfügen von einem Wort die Aussage einer Zeugin auf den Kopf stellen kann. Artikel dieser Art hab ich im Geschichtsunterricht als Anschauungsmaterial für ekelerregende Nazi-Propaganda gelesen. Die haben noch nicht einmal genug Anstand die Aussage einfach nicht zu nehmen, wenn sie ihnen nicht passt. Nein, die muss verfälscht werden, weil sie dann richtig goldig in das verlogene, linke Weltbild passt. Einfach nur widerwärtig! Dann noch auf dem Absatz umdrehen und gegen die Interviewverweigerung der Demonstranten von Pegida hetzen…

    In Anbetracht dieses Artikels stellt „Alpen-Prawda“ eine Verniedlichung dar. Fortan müsste diese Papierverschwendung nur noch „Bessermenschen-Stürmer“ genannt werden.

  45. Es wird nicht die letzte „Fähre“ sein, nicht der letzte“Frachter“, der fürsorglich in Brand gesteckt werden wird zum Zwecke der Rettung in Seenot geratener Seelenverkäufer.
    Am Kölner Rheinufer , wenn die Lichter ausgehen,wird allen klar werden,wer für den Verkauf der Seelen mitverantwortlich ist.

    http://nblo.gs/12qT1V

    Kölner Dom: ist schon lange islamisch erobertes Gebiet.
    Die Lüge ist das wahre GESCHÄFT der Pharisäer

  46. @#57 Olaf Wimmer:

    In Anbetracht dieses Artikels stellt “Alpen-Prawda” eine Verniedlichung dar. Fortan müsste diese Papierverschwendung nur noch “Bessermenschen-Stürmer” genannt werden.

    ………………………………………………….

    So sehe ich das auch.
    Siehe mein Beitrag:
    #47 Berlin53

  47. OT – WICHTIG – EILT – WICHTIG – EILT

    KRASS!

    „CHANGE – ORG“ MACHT WERBUNG FÜR DIE GEGEN-PEGIDA-PETITION!!!

    Und zwar PER MAIL an alle, die JEMALS irgendeinen Scheixxdrxxx bei dem Laden Change – org unterschrieben haben!!!

    ALLE haben scheinbar eine Grafik (nopegida) und den Petitionstext bekommen:

    Pegida ist nichts, was über Gesetze geregelt werden könnte.
    Tausende von Bürgern treten auf die Straße und lassen ihrer Enttäuschung und Wut freien Lauf, „geführt“ von verführt von Demagogen.
    (… BLA BLA BLA BLA BLA BLA …)[WAHNSINN, WIE DUMM und gutmenschlich dieser Text ist]

    (ich hatte in einem völlig anderen Zusammenhang was unterschrieben, nun bekomme ich als ERSTE und EINZIGE Mail die Werbung für „No-Pegida“!)

    Mein Fazit: Change-org ist eine ekelhafte, linksradikale Organisation, die in keiner Weise unabhängig ist. Kein Wunder, dass die PRO-PEGIDA-Petition wegen „phöser Kommentare“ gelöscht oder angeblich zurückgezogen wurde. (Kleiner Wink mit einem Rechtsanwalts-Schreiben wird wohl geholfen haben…)

  48. @ #18 Drohnenpilot (04. Jan 2015 11:22)

    Überall wo Asylanten sind brennt es…
    Zuerst schon auf den Schiffen und später stecken viele Asylanten auch noch ihre Flüchtlingsunterkünfte/ -Heime selber an…
    Irgendwie haben die es mit Feuer…

    Das wundert mich gar nicht. Haben diese Leute doch bereits zu Hause kräftig geübt

    Don Andres

  49. @#62 Kolozsvar (04. Jan 2015 12:53)

    wie wär es mit
    “Süddeutscher Beobachter” ?

    ………………………………………………..
    Das kann man gelten lassen 😉

  50. Seid doch froh,daß von „Männer“die Rede ist und nicht von“Nichtfrauen“,’n schönen Sonntag noch!

  51. #65 Berlin53 (04. Jan 2015 13:04)
    @#62 Kolozsvar (04. Jan 2015 12:53)

    Besser

    Südvölkischer Beobachter

  52. @#67 Eurabier:
    Besser
    Südvölkischer Beobachter
    ………………………………..
    Ich glaube, jetzt haben wir den neuen Namen für Alpen-Prawda.
    Mal sehen, wie’sPI sueht?

  53. Nun, „Männer“ waren es, die im Rumpf der „Norman Atlantik“ Feuer legten, um sich zu wärmen, wonach sich 180.000 Liter Olivenöl in Tanklastern entzündeten, und „Männer“ waren es auch, die andere Männer, Frauen und Kinder rücksichtslos wegschlugen und wegtraten, um sich selbst aus der von ihnen verursachten Gefahrenzone in Richtung „Ziel des Unterfangens“ zu begeben.

    Die Wahrheit wird sich Bahn machen. Jeder muß wissen, wer das war. Jeder muß wissen, was das für „Männer“ sind, die man sich da ins Land holt – „Männer“, die der allergrößten Not entronnen zu sein vorgeben, dabei aber noch ihre Mobiltelefone in Händen haben, mit denen sie gerade „nach Hause“ telefonierten. Sprechen wir morgen mit denen darüber, mit denen wir den Tag verbringen werden. Reden wir darüber, wie echte Not schamlos ausgenützt wird. Reden wir davon, wie die Gutherzigkeit von Menschen umgeleitet wird hinein in verbrecherische politische Programme, in denen ganze Völkerscharen verschoben werden sollen wie auf einem Jahrmarkt.

    Verbreiten wir es – überall. Das ist nicht das einzige Thema, über das wir sprechen sollten.

  54. Sie erzählte gegenüber italienischen Medien, wie sie beobachtete, dass Männer auf Frauen einschlugen, um vor ihnen an Bord der Rettungshubschrauber zu gelangen.
    ++++++++++++++++++++++++

    Ein deutscher Passagier der Fähre berichtete gleiches.

    Von wegen „Frauen und Kinder zuerst“.
    Das unterscheidet das orientalisch-negroides Gesindel von den meisten europäischen Völkern.

    http://www.mdr.de/brisant/norman-atlantic104.html hat die Stellen herausgeschnitten, in der das der Überlebenende berichtet.

    Nur die tz München schreibt:
    „Dicke Männer, die sich brutal bei der Rettung vordrängeln.“

    Das ist der Unterschied zwischen dem christlichen Abendland [noch] und dem Orient.

  55. #61 RechtsGut

    natürlich ist change.org ein extrem linker Verein. Schau dir die Petitionen an, die sind entweder links oder lächerlich, was anderes lassen die da anscheinend nicht zu.

    Außerdem bringen diese Petitionen eh nix. Die erste Pro-Pegida-Petition hatte so 40000 Unterschriften bevor sie von den linken Change-Machern gekillt wurde, und was hat es gebracht, nichts. Aber die „nur“ 20000 Pegida-Demonstranten in Dresden haben schon viel erreicht. Daher gilt, nur der Demonstrant auf der Straße zählt!

    http://www.pi-news.net/2014/12/petition-ja-zu-pegida-geschlossen/

    Übrigens, die Anti-Pegida-Petition hat ja erst 290000 Unterzeichner, und das bei der massiven Medienunterstützung! Alle Fernsehsender und BRD-Systemzeitungen haben (teils sogar zur besten Sendezeit) Werbung dafür gemacht, und dann dieses dürftige Ergebnis.

  56. was auf der Fähre passiert ist, ist ein Vorgeschmack auf die Zukunft der brutalen BRD-Multikultigesellschaft!

    Millionen junge, ledige islamische Männer im besten kampffähigen Alter werden kommen, und das wird nicht lustig. Sicher werden auch einige darunter sein die man integrieren kann, aber die Masse dieser ledigen bildungsfernen Männer wird hier scheitern, und perspektivlos in den deutschen Städten rumlungern.

  57. #72 BePe (04. Jan 2015 13:41)
    was auf der Fähre passiert ist, ist ein Vorgeschmack auf die Zukunft der brutalen BRD-Multikultigesellschaft!

    Millionen junge, ledige islamische Männer im besten kampffähigen Alter werden kommen, und das wird nicht lustig. Sicher werden auch einige darunter sein die man integrieren kann, aber die Masse dieser ledigen bildungsfernen Männer wird hier scheitern, und perspektivlos in den deutschen Städten rumlungern.

    Womit sollten die scheitern?
    Es gibt Geld vom Sozialamt, dazu kam man man sich mit dem Vertickern von Drogen was dazuverdienen und man hat von der deutschen Justiz kaum etwas zu befürchten.
    Und ausserdem haben wir das Gleiche mit denen, die dank Gas-Gerds Belohnung für die Wählerstimmen Ende der Neunziger aus der Türkei kamen, schon erfahren dürfen.
    Lediglich die Summe dürfte sich erheblich erhöhen.

  58. Die Süddeutsche ist unter Prantl in den letzten zwei Jahrzehnten von einer einigermaßen lesbaren Tageszeitung zu einem unlesbare linksversifften Kampfblatt mutiert, das die elementarsten Grundregeln eines anständigen, objektiven Journalismus mit Füßen tritt. Sie hat sich eingereiht in die Galerie von Völkischer Beobachter bis „Die Wahrheit“(ehemals SED Westberlin) und Neues Deutschland.

    @ 74 Aktiver Patriot: Für diesen Zweck ist sie auch ungeeignet weil viel zu kratzig 😉

  59. Was dem deutschen Michel in der TAGESSCHAU um 20:00 Uhr vorenthalten wurde, ist die Herkunft des zweiten „Flüchtlings“-Geisterschiffes:

    Die Befragten hatten das Schiff im Hafen von Corgliano verlassen, sie litten unter anderem an Unterkühlung. Ihren Aussagen zufolge waren die Flüchtlinge aus Syrien über den Libanon per Flugzeug in die Türkei gereist, wo sie an Bord der „Ezadeen“ gingen.

    Wo bleibt das Handelsembargo von EU+USA gegen die TÜRKEI?? Ein Land, das wie die Türkei den internationalen Menschenhandel zuläßt, muß massiv unter Druck gesetzt werden! Außerdem müssen die Illegalen Einwanderer von der „Ezadeen“ sofort zurück in ihr sicheres Herkunftsland Türkei abgeschoben werden!

  60. #71 BePe (04. Jan 2015 13:33)

    Übrigens, die Anti-Pegida-Petition hat ja erst 290000 Unterzeichner, und das bei der massiven Medienunterstützung! Alle Fernsehsender und BRD-Systemzeitungen haben (teils sogar zur besten Sendezeit) Werbung dafür gemacht, und dann dieses dürftige Ergebnis.

    Die Medien berichten kaum noch von der Anti-Pegida-Petition.
    Sie werden wohl massiv Post bekommen haben, denn die Manipulationen auf Change.org müssen selbst dem dümmsten Honk auffallen.
    Und unsere Medien sind doch nicht dumm… 😉

  61. #73 Das_Sanfte_Lamm

    Ist ja richtig, aber ich habe das aus Sicht von uns Deutschen geschrieben. Aus deren Sicht ist es natürlich ein Riesenerfolg, die haben sich in Deutschland frech und dreist festgesetzt und machen im Drogengeschäft riesige Gewinne. Und dank der Merkel-CDU zählen Drogengeschäfte jetzt ja auch zum BIP dazu, und Merkel kann ohne zu lügen behaupten, diese Typen wären dringend benötigte ausländische Fachkräfte die unsere Wirtschaft voranbringen.

  62. #76 Ash

    „Die Medien berichten kaum noch von der Anti-Pegida-Petition.“

    deshalb geht es auch nur noch schleppend voran. Mal schauen wie viele Stimmen in den nächsten 24 Stunden dazukommen. Jetzt haben wir 291305 Stimmen.

  63. Fachkräfte bei der Arbeit. Flüchtlinge wissen halt am Besten, wie man seine eigene Haut rettet.

  64. Schlau, schlau.

    Die kriminelle Invasoren-Geschichte wird kurzerhand in eine feministische Geschichte gegen „Männer“ umgewandelt.

    Damit die bunte Welt wieder in Ordnung ist.

    PS Wer liest noch SZ (Scheiß-Zeitung)?

  65. TAZ: Aufruf zu Straftaten!

    „Ich heirate einen Flüchtling“

    Die deutschen Politiker zeigen sich unwillig, etwas an der Situation der Flüchtlinge zu ändern. Scheinehen sind daher notwendiger ziviler Ungehorsam.

    Scheinehe zwecks Erschleichung einer Aufenthaltsgenehmigung ist strafbar und bringt bis zu einem Jahr Haft ein.

    Scheinehe = Straftatbestand des Einschleusen von Ausländern gemäß § 92 a AuslG

    http://www.taz.de/!126208/

    Scheinehe:
    http://www.rechtsanwaltdrpalm.de/scheidungsehe.htm

  66. #27 Eurabier (04. Jan 2015 11:29)
    #23 gegendenstrom (04. Jan 2015 11:26)

    Und er preist den SPD-Doppelpass:
    „(…) Wir wollen mehr Einwanderung wagen! Wer das ablehnt, nimmt Wohlstandsverluste für alle Menschen in Deutschland in Kauf. Mancher Pegida-Demonstrant würde ohne Einwanderer sofort seinen Job verlieren.“

    – – – – –
    Fällt diese Aussage nicht unter den Begriff Schizophrenie?
    Okay, es würde stimmen, wenn der PEGIDA-Demonstrant in der Asyl-Industrie beschäftigt wäre. Meint er vielleicht diesen Fall …?

    Wie weit haben unsere Politiker eigentlich inzwischen agehoben?

  67. Illegaler Flüchtling aus der Elfenbeinküste ganz in seinem kriminellen Temperament. Auch Spanien kann anscheinend nicht auf diese dringend benötigten Fachkräfte verzichten, auch wenn die Bürger das nicht selten mit dem Tod bezahlen dürften, egal ob in Spanien, Deutschland oder anderswo in Europa…:

    Madrid
    12:39
    Vor einfahrenden Zug geschubst – Polizist stirbt

    Spanien trauert um einen jungen Polizisten. Der 28-Jährige wurde von einem Mann bei einer Personenkontrolle absichtlich auf die Gleise der Metro geschubst und konnte dem Zug nicht mehr ausweichen.

    Im Internet verbreitet sich ein schockierendes Handyvideo, das Fahrgäste in der Metro von Madrid aufgezeichnet haben. Der Vorfall ereignete sich an einer Station im beliebten Altstadtviertel Embajadores. Zu sehen ist ein junger Polizist, Francisco Javier O., gerade 28 Jahre alt. Er trägt eine grellgelbe Weste und geht auf eine Gruppe Menschen zu.

    Zunächst unterhält er sich mit den Männern. Alles scheint normal, doch dann greift einer von ihnen den Polizisten an der Jacke und stößt ihn mit voller Wucht in Richtung Schienen. Der Mann will fliehen, doch der Polizist hält ihn fest. Dann stürzen beide auf die Gleise. Die umstehenden Menschen wollen noch helfen, schreien laut. Doch da fährt bereits ein Zug ein, die Männer werden vom Zug getroffen.

    O. wird sofort ins Krankenhaus gebracht, wo er aber aufgrund seiner schweren Verletzungen verstirbt. Auch der Angreifer, spanische Medien nennen ihn Ali Raba Y., muss behandelt werden, der Zug hatte ihn am Kopf getroffen. Sein Zustand ist angeblich kritisch, berichtet „El Mundo“.

    Offenbar handelt es sich bei ihm um einen illegalen Einwanderer von der Elfenbeinküste. Er soll 27 Jahre alt sein und seit 2011 in Spanien leben. O. hat ihn vermutlich nach Papieren gefragt, als er sich zu der Gruppe stellte.

    Die Kollegen von O. gedachten seiner bei Mahnwachen, Videos und Bilder davon verbreiteten sich rasant in den sozialen Netzwerken. Sein Chef bezeichnete seinen Tod als Mord: „Es ist ganz klar, dass der Beamte erst auf die Gleise gestoßen wurde, als der Zug einfuhr.“ Die Ermittlungen sind aber noch nicht abgeschlossen.

    http://www.welt.de/vermischtes/article135988478/Vor-einfahrenden-Zug-geschubst-Polizist-stirbt.html

    Auch wenn unsere Lügenpresse den Namen dieses kriminellen Asylbetrügers politisch korrekt verschweigt, wird in Spanien der Täter noch beim Namen genannt : Ali Raba Yode

    http://www.elmundo.es/madrid/2015/01/03/54a79e8ae2704e654a8b456b.html

  68. Man kann sich gut vorstellen, wie die mit alten oder jungen wehrlosen Deutschen umgehen, wenn erst einmal der Sozialstaat „brennt“.

  69. #82 BePe (04. Jan 2015 15:24)
    TAZ: Aufruf zu Straftaten!
    “Ich heirate einen Flüchtling”
    ————————————

    Die Institution Ehe, einst Fundament der Familie und deren rechtliche Absicherung, ist längst zum Steuersparmodell für Kinderlose sowie Schwule und Lesben geworden.
    So scheint es der TAZ nur konsequent sie als Migrationshilfsinstrument zu missbrauchen.

    Dass zugleich mit solchen Forderungen das Recht und die Sittlichkeit des Gemeinwesens der Auflösung und dem Chaos übergeben werden, interessiert die TAZ nicht.

    Wo bleibt hier die Empörung der für den Staat verantwortlichen Politiker?
    ————————–
    #84 KarlSchwarz (04. Jan 2015 15:43)

    Man kann sich gut vorstellen, wie die mit alten oder jungen wehrlosen Deutschen umgehen, wenn erst einmal der Sozialstaat “brennt”.

    Die einen müssen arbeiten bis sie nicht mehr können, die Forderung „freiwillig“ bis 70 Jahre, ist schon auf dem Tisch.
    Das wird durch ein Sterbehilfegesetz ergänzt, das mit Sicherheit sehr großzügig ausgelegt werden wird.

  70. immer diese Moslems, dabei ist doch der IS-lam so friedlich. Seltsamerweise fällt die Koran-Sekte sehr oft negativ auf.
    Warum sind wohl so viele Jugendliche überzeugte Moslems? weil ihnen der Koran den Glauben an eine überlegene Herrenrasse gibt, mit Gewaltaufrufen gegenüber Ungläubigen. Die jungen Moslems wären mit einem langweiligen friedlichen Koran überhaupt nicht zu überzeugen. Sonst können sie genausogut in der Schule brav lernen und sich gut integrieren.

  71. Die islamophile ARD(Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland) sucht die Schuldigen woanders. Hinterlistige Beeinflussung der öffentlichen Meinung:

    „“Weitere Überlebende werden am Nachmittag mit Schiffen der italienischen Marine in den Hafen von Brindisi gebracht. Unter ihnen ist auch der Kapitän Argilio Giacomazzi. Italienische Medien hatten wohlwollend darüber berichtet, dass er als letzter sein Schiff verlassen hatte…

    Dennoch wird sich auch der Kapitän kritischen Fragen stellen müssen. Italienische Staatsanwälte ermitteln gegen ihn wegen Totschlags. Unter anderem hatten Passagiere die chaotischen Zustände an Bord beschrieben und den mangelnden Einsatz eines Teils der Besatzung kritisiert.““
    tagesschau.de/ausland/faehre-mittelmeer-131.html

    „“Und wieder andere erhoben schwere Vorwürfe gegen die Besatzung. „Auf dem Schiff gab es keinerlei Koordination. Das Personal war praktisch nicht vorhanden“, sagte eine Augenzeugin.““
    tagesschau.de/ausland/faehre-mittelmeer-125.html

  72. #72 BePe (04. Jan 2015 13:41)

    was auf der Fähre passiert ist, ist ein Vorgeschmack auf die Zukunft der brutalen BRD-Multikultigesellschaft!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Du hast absolut recht!!!

    Und es nicht mal neu, denn der Cohn-Bandit hat es schon vor über 10 Jahren angekündigt, wie hier zu lesen ist
    http://de.wikipedia.org/wiki/Multikulturalismus:

    Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt (…)“

    Jemand schrieb, dass die Moslems die Drecksarbeit machen werden.

    Das scheint sich zu bewahrheiten.

  73. #25 Phlixx (04. Jan 2015 11:29)

    Da fragt man sich, weshalb ausgerechenet Frauen in D den Islam so töfte finden.

    Ich könnte es Dir sagen, aber die dazu notwendigen Worte darf ich hier leider nicht verwenden.

  74. Hallo #86 Maria-Bernhardine!

    Es ist doch unvorstellbar, dass im Jahre 2015 solche Verhältnisse in Europa herrschen!
    Obwohl die Zustände auf den Fähren nicht neu sind, ändern weder Griechen noch Italiener etwas daran.

    Und das passiert also in Ländern, die seit Anfang bzw. seit Jahrzehnten von uns mit Abermilliarden ausgehalten werden.

    Die mopo meldete am 27.09.2000:
    „ADAC: Sicherheit griechischer Fähren verbesserungsbedürftig“

    DW am 60.9.2009:
    „Schlechte Nachricht für Griechenland-Reisende: Die Autofähren dort weisen zum Teil erhebliche Sicherheitsmängel auf. Beim ADAC-Fährentest 2009 fielen von den 14 überprüften griechischen Autofähren vier wegen gravierender Mängel glatt durch.“

    Und es kratzt keinen …. Da hätte längst ein Boykottaufruf kommen müssen, wenn die Reeder diese Mängel nicht abstellen.

  75. 300 Flüchtlinge in Müchen angekommen.
    An einen einzigen Tag wohlgemerkt! Mann beachte auch den „riesigen“ Artikel darüber in der Süddeutschen.
    Bei durchschnittlich 160 Flüchtlingen pro Tag komm ich allein auf München gerechnet auf knapp 57.000 im Jahr für 2015.
    Jeder der Verantwortlichen weiß, daß es 2015 nicht bei 200.000 Flüchtlingen bleiben wird. Es traut sich aber keiner es auszusprechen. Es werden 300.000 kommen.
    Jedes Jahr 3 komplette, neue, bunte Großstädte.

    Gibt es eigentlich Aktienanteile von Wohncontainerherstellern zu kaufen ?

  76. Der flüchtige Iraker, der in Lüneburg zwei Frauen erstochen hat, darunter seine Ehefrau, ist bei der SZ auch nur ein „Mann“. Toller Informations-Mehrwert. Wer soll denn sonst seine Ehefrau erstechen, wenn nicht ein „Mann“? Noch neutraler könnte man formulieren: Person ersticht Personen. Da werden dann auch keine Männer diskriminiert.

  77. Zwei Fliegen mit einer Klappe:

    Erstens die Nationalität verschwiegen.

    Zweitens Männer per se als gewalttätige Egoisten dargestellt —-> Wasser auf die Mühlen der Feministinnen

  78. #66 Peggy und Ida (04. Jan 2015 13:05)

    Seid doch froh,daß von “Männer”die Rede ist und nicht von”Nichtfrauen”,’n schönen Sonntag noch!

    —–
    Erinnert mich an einen der vielen deutschfeindlichen Sprüche von Claudia Roth:

    „Deutsche sind Nicht-Migranten, mehr nicht.“

  79. #61 RechtsGut

    “CHANGE – ORG” MACHT WERBUNG FÜR DIE GEGEN-PEGIDA-PETITION!!!

    Und zwar PER MAIL an alle, die JEMALS irgendeinen Scheixxdrxxx bei dem Laden Change – org unterschrieben haben!!!

    —–
    Bei change.org hatte ich von Anfang an ein ungutes Gefühl, dort etwas zu unterschreiben.
    Wie ist es denn überhaupt dazu gekommen, die Petition dort zu starten. Gab es dazu keine Alternative?

  80. Das Wort „Männer zu benutzen, empfinde ich als Mann als Beleidigung, – MEMMEN wäre angebrachter !

Comments are closed.