Teilnehmer am Bundeskanzleramt vor der Schweizer BotschaftSeit 5. Januar gehen in Berlin Bürger auf die Straße, die das Gefühl und teilweise auch die Gewissheit haben, dass etwas im Staate nicht mehr stimmt. Angeregt durch die mutige PeGiDa-Bewegung in Dresden folgten zum Jahresbeginn gleich beim ersten Abendspaziergang der PeGiDa Berlin viele couragierte Bürger dem Ruf der BärGiDa-Initiatoren.

(Von Mario/BärGiDa)

Ungeachtet der vielen „guten Ratschläge“ von Bedenkenträgern versammeln sich nun Montag für Montag Menschen aus allen Bevölkerungsschichten zum friedlichen Stelldichein und einem ebenso gesitteten Spaziergang. Ihr Protest ist legitim und gehört zur gelebten Meinungsfreiheit in einem demokratischen Staat.

Jedoch ist ihr Anliegen nur die eine Seite einer Medaille. Denn was passiert, wenn der immer größer werdende Protest der Menschen Reaktionen der antidemokratischen „Eliten“ unumgänglich macht? Werden dann die Politiker, die längst das Vertrauen der kritischen Bürger verloren haben, den Unmut aufgreifen und Lösungen präsentieren? Werden die Medien wieder über die Realität berichten und sich plötzlich der Wahrheit verpflichtet fühlen? Wird die EU von einem Tag zum anderen ihre undemokratischen Strukturen und Bestrebungen aufgeben? Und zu guter Letzt: Werden die globalen Kriegstreiber ihre Pläne begraben und zu Friedenstauben mutieren? Nein, gewiss nicht. Der eingeschlagene Weg wird umso beharrlicher weitergegangen, je stärker der Widerstand des Volkes wird. Wem kommt da nicht der Satz in den Sinn: „Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf“? Sicher ist, ohne die Kraft des Volkes wird der eingeschlagene Weg dieser sogenannten „Eliten“ die Gesellschaft irreversibel beschädigen. Deshalb kann der Protest, der zurzeit in vielen Städten Deutschlands von mutigen und engagierten Bürgern auf die Straße getragen wird, nur ein erster Schritt sein.

Es müssen über kurz oder lang weitere folgen! Da die Politik aber mit dem „gemeinen Volk“, mit den Wählern, weitab von Wahlkämpfen nichts mehr zu tun haben möchte, den Dialog, den Diskurs und das Gespräch verweigert, die Bürger sogar beschimpft, müssen als nächstes Forderungen, Konzepte, Lösungen und konkrete Schritte zur Umsetzung erarbeitet werden. Der Hauptinitiator für die Umsetzung eines wirklich demokratischen und souveränen Staates ist und bleibt das Volk. Denn „alle Macht geht vom Volke aus“, so sagt es das immer noch geltende Grundgesetz.

In Berlin wurde also begonnen, diesen Protest, diesen Unmut gegen die Politik, in Forderungen zu fassen. Und zwar direkt von den Teilnehmern der Abendspaziergänge. Vom Orga-Team der BärGiDa wurde das „Projekt Forderungskatalog“ ins Leben gerufen. Seit zwei Wochen nun, formulieren die Bürger bei den Veranstaltungen und durch Zuschriften ihre Vorstellung von einem demokratischen und souveränen Staat.

Das sind insbesondere glasklare Forderungen zum Thema Islamisierung, Asyl- und Flüchtlingspolitik, Zuwanderung, Europäische Union, Demokratie, Kriegstreiberei, Medien, Kriminalität, Bildung, Sexualisierung der Kinder usw. usf.

Sobald dieser Forderungskatalog fertig gestellt ist, wird er an die Verantwortlichen der gegenwärtigen Situation im Rahmen einer Kundgebung schriftlich übergeben. Das sind insbesondere der Bundespräsident, die Bundeskanzlerin und die Parlamentarier im Bundestag. Natürlich brauchen sich die Initiatoren des Projektes keinen falschen Hoffnungen hingeben, dass damit die Kuh vom Eis ist. Es ist aber ein notwendiger Schritt nach den Protesten auf der Straße. Auch was danach folgen muss, wird bereits erörtert und nach demselben Prinzip „Volksherrschaft – Direkte Demokratie“ bei den Kundgebungen erarbeitet werden. BärGiDa wünscht sich, dass überall im Land diese Initiative aufgegriffen wird, um den Regierenden zu zeigen, dass der Volkswille nicht nur in Berlin eine deutliche Sprache spricht.

Hier die Videos von den BärGiDa-Kundgebungen am 2. und 9. Februar zum Projekt Forderungskatalog:

(Foto: Nick)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

29 KOMMENTARE

  1. Umdenken der Sozialisten in Berlin?

    Wie reagierten die Sozialisten in Berlin in den 1940ern auf die Bombenangriffe gegen deutsche Städte?

    Nicht mit Friedensverhandlungen sondern mit Joschka Goebbels „Totalem Krieg“!

    Wie reagierten die Sozialisten in Berlin 1953 auf die unzufriedenen Arbeiter in Berlin?

    Nicht mit Lohnerhöhungen sondern mit Panzern!

    Wie reagierten die Sozialisten in Berlin 1961 auf die Migranten?

    Nicht mit freien Wahlen sondern mit der Mauer!

    Und wie werden die Sozialisten in Berlin auf Pegida und Bärgida reagieren?

    Nun, zumindest ist nicht bekannt, dass jemand die Absicht hat, auf sie inhaltlich einzugehen!

    Das lässt nichts Gutes erahnen!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  2. Ich bin dafür, dass die Pediga- und sonstige Bewegungen eine Liste von Forderungen aufstellen, und wenn diese Forderungen dann durch viele hunderte oder tausende von Demonstranten unterstützt werden, dann sollten keine Gespräche mit Institutionen oder Blockparteien stattfinden, wie es Frau Oertel praktiziert, sondern es sollte so lange weiter protestiert und demonstriert werden, bis die Politiker die Forderungen des Volkes auch unterstützen, und darüber sollte es keine Verhandlungen geben.

  3. Ja, irgendetwas stimmt nicht. Was genau vermag ich garnicht zu artikulieren, dennoch bleibt dieses Gefühl, es stimmt etwas nicht, ‚wir laufen aus dem Ruder‘. Da geht PeGiDa auf die Straße, warum??? Bürger haben ‚diffuse‘ Sorgen, warum??? Und es scheint, als ließe dies die ‚Politiker‘ kalt, keine ernsthafte Diskussion im Deutschen Bundestag, nichts. Geht das auf Dauer? Ich behaupte, nein. Auf Dauer kann kein Problem ignoriert, ausgegrenzt, tabuisiert werden … – das wäre in der Weltgeschichte jedenfalls völlig neu.

  4. Es ist doch erstaunlich, dass das Geschrei der Bonzen und ihrer Lügenpresse gross ist, weil es sich Deutsche wagen auf die Strasse zu gehen, was zu ihren Grundrechten gehört.

    Als der Obermufti von Konstantinopel, Erdowahn, mehrmals zigtausende Türken in DEUTSCHEN Hallen in Köln oder Berlin zusammenrief und auch noch gegen uns hetzte, da gab es einen kleinen Pups und keiner sprach mehr darüber.

    Zugelassenen Parteien verwehrt die BRD andererseit sogar Räume für vorgeschriebenen Parteitage.

    Weg mit denen da oben…..

  5. Forderungen?
    Dürfen doch nur die Para,äh Gäste stellen..
    Alles andere ist doch Populismus!
    Wie kann es der Einheimische überhaupt wagen,in seinem Land Forderungen zu stellen?
    Ironie off.-.

    Meine Forderung:
    Einwanderungsgesetz steht bis zur Sommerpause!
    Massen Abschiebungen von Illegalen haben bis dahin begonnen!
    Montreal:
    Brief eines Bürgermeisters an unintegrierbare Moslem Eltern:
    http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=e7e545-1423922608.jpg

  6. jedenfalls legt BÄRGIDA vor mit Forderungen, die direkt von den Teilnehmern formuliert werden. Das ist der nächste Schritt, weil ewig demonstrieren kann man nicht. Mit diesen Forderungen wird dann die Politmischpoke im Bundestag konfrontiert. Alles Weitere wird man sehen….

  7. Mit Volksverhetzung (3:15) würde ich nicht argumentieren, denn das ist ein Gesinnungsparagraph, der abgeschafft gehört.

    Für das, was die Regierung macht, ist § 111 (Aufforderung zu Straftaten) ausreichend.

  8. Ot
    hier wurde dochmal ueber ein erkennungszeichen fuer uns patrioten nachgedacht.wie waere es mit der deutschlandgirlande am innenspiegel des autos.fussball ist ja momentan nicht.

  9. Neben der Abschiebung von Massen an Asylbetrügern, sollte auch eine konsequente Umsetzung des §54 AufenthGes (Abschiebungsgründe) ganz oben im Forderungskatalog stehen.
    (Da reicht einfacher Drogenhandel nämlich schon aus)

    Zur juristischen Absicherung brauchen die lieben Gäste ganz einfach nur über solche Gestze aufgeklärt zu werden. Eine entsprechende Verständnis-Unterschrift ist vor weiterer Asyl-Prüfung zu leisten.
    Dann hat es sich auch gleich mit den inzwischen standartisierten Widerspruchsverfahren erledigt.

    Als weitere Forderung muß das Gesetzt gegen Volksverhetzung der juristischen Gleichbehandlung zurückgeführt werden. Sprich:
    „Schaiß Duisches Schweinefleischnutte“ ist juristisch dann ebenso zu behandeln, wie ensprechend diametrale Beleidigungen.

    Aber da machen die Grünen bestimmt nicht mit. Und DIE regieren ja schließlich „unser“ Land.

  10. #12 Nulangtdat

    Als weitere Forderung muß das Gesetzt gegen Volksverhetzung der juristischen Gleichbehandlung zurückgeführt werden.

    Der Volksverhetzungsparagraph gehört ersatzlos gestrichen. Weil er eine einschüchternde Wirkung hat, sodaß viele sich nicht trauen, ihre Meinung zu sagen.

    Laß die ruhig „Scheiß-Deutsche“ sagen. Mir ist es wichtiger, daß wir unsere Meinung sagen können, ohne Angst vor Verfolgung haben zu müssen.

  11. Aus meiner Sicht, wäre die erste Hauptforderung , das ein Friedensvertrag mit Deutschland geschlossen wird und die Bürger über eine Verfassung abstimmen können.Das wäre der Weg zu einem souveränen Staat.
    Volksversammlung statt Bundestag ( Direkte Demokratie )Genaue Definition der Deutschen Staatsangehörigkeit.
    Erst danach, können alle anderen Forderungen durchgesetzt werden.

    Was viele nicht wissen, der einzige deutsche Staat , der nach 1945 eine Verfassung hatte, war die untergegangene DDR.
    Ein sozialistischer Unrechtsstaat, auf dessen Pfaden die jetzige BRD flaniert.

  12. Ich kann PI nur über einen Link von gestern erreichen.

    Ich hoffe auf einen Wahlerfolg der AfD!

    Ihr unzufriedenen Nichtwähler, jetzt habt ihr die Chance etwas zu bewegen; also auf zum Wahllokal!

  13. Die Stimmen des Volkes!
    Was mal wieder deutlich macht, dass die allergrößte, wichtigste und produktivste Gruppe in diesem Volk ansonsten keinerlei Interessenvertretung mehr hat.
    Die deutschen Bürger haben niemanden mehr, der für sie spricht, alles wird durch irgendwelche selbsternannten „Eliten“ über ihre Köpfe hinweg entschieden.

    Es ist logisch, dass Pegida bzw. Bärgida irgendwann entstehen mussten.

  14. Liebe Hamburger, die Wahlkabine ist blickdicht, habt keine Angst, Eure Kreuze richtig zu setzen für die Freiheit HH und auch Deutschlands, es steht auch kein Name auf dem Wahlzettel.

    Also nur Mut, der MITGEBRACHTE rote, radierfeste Stift beißt nicht, das Papier brüllt nicht Euren Namen in die Weltgeschichte, traut Euch.

    Im Islam gibt es keine Wahlen mehr, Ihr seid dann hilflos dem Koran ausgeliefert, der Pasdaran und ihren Henkern!

    Noch habt Ihr die Wahl!

    Wer Mut hat, kann noch in einem unbeobachteten Moment die „schönsten Suren“ an die Wahlkabine INNEN kleben, damit den nachfolgenden Wählern die Wahl erleichtert wird! Viel Erfolg!

  15. Aus der Bild:

    news 30 Jahre Haft für somalischen Schlepper Sa. 14.02.2015, 13:18

    Rom – Ein italienisches Gericht hat einen somalischen Schlepper wegen der schweren Misshandlung von Flüchtlingen zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt.
    Wie italienische Medien berichteten, verurteilte das Gericht in Agrigent auf Sizilien den 34-jährigen Muhamud Elmi Muhidin wegen Vergewaltigung und anderer körperlicher Gewalt sowie wegen Menschenhandels und organisierten Begünstigung der illegalen Einwanderung. Die Opfer gehörten zu jener Gruppe von Flüchtlingen, deren Überfahrt von Libyen nach Italien am 3. Oktober 2013 in einer Katastrophe mit 366 Toten endete.

    Das ist in Italien, in Deutschland hätte der Mistkäfer das Bundesverdienstkreuz am goldenen Bande für den Verrat am deutschen Volke bekommen. Außerdem hätte „man“ ihm noch seinen finanziellen Verlust ersetzt, den er durch den Tod der Invasoren erlitten hätte. Diese konnten ja die restlichen Schleppergebühren nicht mehr bezahlen…

  16. Mein Vorschlag für Forderungskatalog

    1. LÜGENPRESSE und Meinungsterror
    Stopp Mißbrauch von „Politisch Korrekt“ für linken Meinungsterror.
    Stopp Mißbrauch der Begriffe: „Nazi“, „Rassismus“, Rechtspopulistisch etc. für alles, was nicht linksextrem ist.
    Stopp sonstige linksideologische Manipulation durch bewußtes Ablenken von eigentlichen Themen, unseriöse Wortwahl (Pegida „marschiert“, 1-Mai-Randale sind „Aktivisten“, …) usw.
    Probleme und Ursachen müssen benannt werden: Vielfach hat weltweite Gewalt und Terror mit der Verehrung vom Terroristen Mohammed zu tun. Das muß politische Konsequenzen haben im Umgang mit den Personen in Deutschland, die auch den Terrorist Mohammed verehren.
    Politiker, die eine sachliche Diskussion mit obigen Zielen und Methoden abwürgen wollen, müssen zurücktreten.
    Es ist unser Recht, sich für Erhalt unserer Demokratie, unseres Sozialsystems und gegen die Scharia einzusetzen.
    Es ist auch unser Recht, zu einer eigene Identität, einem eigenem Wertesystem zu stehen, auch wenn es nicht dem linksextremistischen entspricht.
    Wie genau, das muß sachlich und offen diskutiert werden – ohne Meinungsterror.

    2. ISLAM: Wie kann Deutschland vor der Einführung der Scharia (Islamisierung) geschützt werden?

    Im Hinblick auf das innere Wertesystem und äußerer Gewalt, Rassismus und Genozid kann man sagen:
    Islam = Faschismus

    Wenn Islam=Faschismus,
    dann muß der Islam auch wie ein Faschismus behandelt werden.

    Deshalb muß der Religionsstatus aberkannt werden.
    Es braucht also eine Ent-Islamisierung, ähnlich der Ent-Nazifizierung.

    Jeder Muslim verehrt den Rassist, Vergewaltiger, Massenmörder, Dschihadist und Faschist Mohammed. Dies Verhalten von Mohammed definiert das Wertesystem aller Muslime. Wollen wir Personen in Deutschland, die einen Faschisten als Vorbild verehren?

    Der Islam ist wie das trojanische Pferd,
    im Bauch warten die Islamisten auf ihren Einsatz.

    Islam=Mohammed=Dschihad=Faschismus
    Die terroristischen Anschläge der letzten Jahre folgen dem Vorbild des Dschihadisten Mohammed und stehen im Zusammenhang von 1400 Jahren islamistischer Expansion des Islams.
    Dschihad ist die 6. Säule vom Islam und kollektive Pflicht aller Muslime.
    Dschihad bedeutet: Geburten, Unterwanderung, Bau von Moscheen, Terror usw. mit dem Ziel: Scharia.

    Dies muß man verstehen, um wirkungsvolle Maßnahmen gegen die Einführung der Scharia zu beschließen.
    Es reicht nicht, den Terror zu bekämpfen, sondern es muß an der Wurzel dieser faschistischen Ideologie angesetzt werden: Durch massive Ausweisung von Muslime den Bevölkerungsanteil drastisch reduzieren, Moscheen und Koran verbieten etc.

    3. ASYLPOLITIK
    Das Ziel ist Abwendung von Lebensgefahr. In Anbetracht der hohen Anzahl von Flüchtlingen und den steigenden Schulden von Deutschland muß dies Ziel mit möglichst wenig Steuergeldern für möglichst viele Flüchtlinge erreicht werden.
    Darüber hinaus sind unsere Politiker verpflichtet, Deutschland zu schützen vor Kriminalität, Drogen, Scharia und Import von (Mohammed-) Krieg. Mit dem Hintergrund muß diskutiert werden:
    a) Welches Budget? In Kenia/ Dadaab braucht es für eine Person pro Monat 7€, in Deutschland ca. 1000€
    b) Auf wieviel Personen verteilt?
    c) Wo? Asyllager komplett ausserhalb von Europa erfüllt alle obigen Forderungen.
    d) Geld lieber in Behebung der Ursachen investieren: Hilfe zur Selbsthilfe, gewaltfreie Konfliktlösung, Personen motivieren, nicht mehr den Terroristen Mohammed als Vorbild zu verehren.

    3. AUSLÄNDERPOLITIK muß ohne Meinungsterror diskutiert und politische Änderungen entsprechend dem Willen der Bevölkerung durchgesetzt werden:
    a) Umgang mit Ausländern / MiHi, die jetzt schon in Deutschland wohnen (hohe Kriminalitätsquote reduzieren, hoher Anteil an Sozialhilfeempfängern reduzieren, Vergabe von deutschem Paß sehr viel vorsichtiger, Anteil Verehrer vom Faschisten Mohammed drastisch reduzieren, ..)
    b) Steuerung der Einwanderung nach beruflicher Qualifikation, keine Personen, die den Faschisten Mohammed verehren.

  17. OT
    Liebe Mitstreiter ! Unsere Informations-Offensive gewinnt an Fahrt !!
    Den alltäglichen Wahnsinn im Alltag und auf der Straße mit Gewalt, Hass, Belästigungen, Betrug etc. bekommen die Bürger ja zunehmend am eigenen Leib zu spüren! Aber die entstehenden horrenden Kosten der Masseneinwanderung werden von der Politik geschickt verschwiegen! Deshalb ist es sehr wichtig, die bequemen gleichgültigen Normalbürger aus ihrem Tiefschlaf aufzuwecken, um ihnen diese Kosten der gewollten Massenzuwanderung klar vor Augen zu führen! Dazu sehr gut geeignet ist das Youtube-Video „Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung“ von Udo Ulfkotte!!
    Heute am 15.02.2015 bereits 103 045 Aufrufe! Am 24.01. waren es nur 90 698.

    Deshalb informiert weiter per E-Mail, Twitter, Facebook, Mundpropaganda etc. jeden Bekannten, Verwandten und alle Freunde über das Youtube-Video “Die verschwiegenen Kosten der Zuwanderung” von Udo Ulfkotte!
    Einfach obengenannten Personen die Frage stellen, ob sie dieses Video kennen. Und wenn nicht ob sie es sich mal ansehen wollen und was sie davon halten.
    Wer dieses aufrüttelnde Aufklärungs-Video https://www.youtube.com/watch?v=TBsUbpvlvVw gesehen hat, wird nicht mehr so leicht den Lügenmedien deren Behauptung der Bereicherung durch grenzenlose Zuwanderung glauben!
    Wir kämpfen weiter auf allen Kanälen und führen unsere Aufklärungs-Offensive konsequent weiter!!!

  18. In jeder Einzelforderung muß folgender Kerngedanke mitschwingen:

    Keine Lösung des Problems der überbordenden Weltbevölkerung in Europa – und erst recht nicht in Deutschland.

    Die Verantwortung für diese Entwicklung muß bei den jeweiligen Verursachern bleiben. Hilfe und Rat darf angeboten werden – sonst nichts.
    Die Arbeit der Regierung und das Handeln des Volkes muß im Dienst der eigenen Generationen stehen – und zwar bis über die nächsten 6 Generationen hinaus. ( eine zentrale ÖDP-Forderung, die aber aus Angst vor dem herrschenden Zeitgeist nur auf das ökologische Verhalten hin geäußert wird.)

    Jeder kehrt wieder vor der eigenen Tür – und schon ist die Welt eine bessere.

    Gunnar Heinsohn´s Werk über die Ursachen des Volkermordes lesen. Das hilft auch dem Dümmsten zu verstehen, wenn er sich nicht absichtlich verweigert.

  19. Die Blödheit wird heute Abend wieder voll zur Wirkung kommen , wenn in Hamburger wieder 50% die Sozis und die anderen Volksverräter wählen.

    Jeder bekommt das was er verdient, Hamburg eben die Islamisierung ….

  20. seit Jahren schreibe ich hier , und nun stehe ich seit Wochen unter MODERATION ????

    schreibt doch einfach wir wollen dich hier nicht und gut ist , aber das rumgeeier ist lächerlich .

  21. #1 Eurabier (14. Feb 2015 23:09)
    Gute Analyse. Oft werden die Gemeinsamkeiten verwischt, nur weil die Sozialisten ihre Hemdfarbe wechseln.

  22. #24 lfroggi (15. Feb 2015 13:13)

    schreibt doch einfach wir wollen dich hier nicht und gut ist ..

    Ich hab mir ein paar Deiner Kommentare angeguckt, ich finde sie gut und würde mich freuen, wenn Du trotz vorübergehender Moderation weiter mitmachst.

Comments are closed.