Im Jahre 2004 gründete der Unternehmer Herbert Steffen die Giordano-Bruno-Stiftung (GBS), die fortan hierzulande als nahezu einzige bedeutende säkulare Organisation galt, die keine Hemmungen hatte, sich auch zu den Themen Islam und Islamisierung (im Gegensatz zu z.B. IBKA und HVD) zu positionieren und im Sinne der universellen Menschenrechte sich auch dezidiert islamkritisch äußerte. Die „1.Kritische Islamkonferenz“ im Juni 2008 in Köln kam auf Initiative des Hintergrund-Verlags sowie durch das Engagement der GBS zustande. Die dort verabschiedete Abschlusserklärung ist heute aktueller denn je. Maßgebliche Akteure der Konferenz waren neben dem unlängst verstorbenen, hochgeschätzten Ralph Giordano u.a. Mina Ahadi (Zentralrat der Ex-Muslime) und Hartmut Krauss (Hintergrund-Verlag).

(Von Daniel Jens)

Letzterer wurde vor allem durch seine Bücher „Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung“, „Islam, Islamismus, muslimische Gegengesellschaft“ und den Sammelband „Feindbild Islamkritik“ einem interessierten Leserkreis bekannt: Diese sind Meilensteine der wissenschaftlichen Islamkritik im deutschsprachigen Raum geworden.

Seitdem ging es mit der GBS rapide bergab. Der Versuch, die „Kritische Islamkonferenz“ im Jahr 2013 wiederzubeleben, ging gründlich schief. Der Ansatz, sogenannte „Liberale Muslime“ als Gegenpol zu den staatlich alimentierten Islamverbänden aufzuwerten, widerspricht der allgemeinen religionskritischen Position der GBS. Niemand wäre bei der GBS darauf gekommen, Kritik am Christentum mithilfe von säkularen Christen zu befördern.

Stattdessen beschäftigte sich die GBS fortan mit allerlei sonderbaren Themen, wie z.B. der Aufhebung des Tanzverbotes an Karfreitag und der Forderung nach „Menschenrechten für Menschenaffen“.

Prekär ist jedoch die jetzige Abkehr von bisheriger noch rudimentär vorhandener Kritik an menschenrechtswidrigen Praktiken im Islam. So lädt die GBS Rhein-Neckar zu einer Veranstaltung zum 20. Februar 2015 in den Saalbau Bornheim in Frankfurt ein zum Thema: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun!“. Referenten zum Thema sind ausgerechnet Mina Ahadi und Hartmut Krauss. In der Ankündigung steht:

Wer sich in das Thema “Islamkritik” einmischt, gerät schnell in eine komplizierte Debatte mit verschiedensten Akteuren. Die Argumente der Anhänger/innen rechter Gruppierungen wie “Politically Incorrect”, “Pax Europa” und “Pegida” und andere “Abendlandschützer/innen” sind zum Teil nicht auf den ersten Blick als rechtslastig auszumachen. Auf der anderen Seite wird häufig jede Kritik am Islam, selbst von muslimischer Seite, per se als “rassistisch” diffamiert. Sich in diesem Spannungsfeld mit einem aufgeklärten, rationalen Standpunkt Gehör zu verschaffen, sich weder von den einen, noch von den anderen vereinnahmen zu lassen und gleichzeitig gegen beide Gruppen abzugrenzen ist schwierig, aber notwendig.

Fassen wir also zusammen: Das binnenpluralistische Internetportal blue-wonder.org, die weltanschaulich plural/neutrale Bürgerbewegung PAX EUROPA (BPE) und das noch uneinheitliche Spektrum der neuentstandenen Pegida-Bewegung werden von der GBS allesamt als „rechtslastig“ und sich als „Abendlandschützer“ auf einer Ebene bewegend wie die „muslimische Seite“ gewichtet. Das ist erstaunlich, waren doch Hartmut Krauss und Mina Ahadi gerne gesehene Referenten bei der BPE. Auch wurde Mina Ahadi früher durch die BPE finanziell unterstützt. Jetzt tritt sie einerseits für eine „Dritte Kraft“ ein, lässt sich andererseits aber vom Kölner Stadtanzeiger auf der Seite gewaltbereiter islamapologetischer Antipegida-Demonstranten ablichten. Für die Veröffentlichung im Sammelband „Feindbild Islamkritik“ von Hartmut Krauss wurden die kostenlosen Beiträge einiger BPE-Mitglieder sehr geschätzt.

Apropos „Abendlandschützer/innen“: Die Kritik an Menschenrechtsverletzungen, wie Massaker durch Boko Haram in Afrika, Auspeitschung des Bloggers Raif Badawi in Saudi-Arabien, Steinigung von Ehebrecherinnen im Iran, Kopfabhacken durch europäische Auswanderer (de Maiziere: „Unsere Söhne und Töchter“) im Irak und in Syrien, die Massaker von Paris, London, Madrid, Djerba, Bali, Mumbai, Fort Hood usw., „Ehrenmorde“, systematische Frauenunterdrückung, die Vielzahl sog. „Einzelfälle“, Rekrutierung von Terroristen in hiesigen Moscheen, salafistische selbsternannte „Polizisten“, Scharia-Gerichte, Moslem-Bonus bei deutschen Gerichten und die ausufernden Forderungskataloge selbsternannter Islamverbände haben wenig bis gar nichts mit „Abendlandschutz“ zu tun. Die Menschenrechte, wie sie die UN in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ 1948 definiert hat, gelten universell. Dass die GBS davon abrückt und für sie anscheinend universelle Menschenrechte nur für Menschenaffen, aber nicht für Menschen gelten sollen, ist unverständlich. Noch unverständlicher ist, dass Hartmut Krauss und Mina Ahadi nunmehr, ob wissentlich oder unwissentlich ist nicht bekannt, sich in den Dienst dieser abgedrifteten Organisation stellen lassen. Es wäre beiden geladenen Referenten angeraten, sich genau zu überlegen, ob sie eine derartige Veranstaltung durch ihre Teilnahme „bereichern“ wollen bzw. ob nicht ggf. ihre eigene Reputation darunter leiden könnte.

Kontakt:

E-Mail: info@giordano-bruno-stiftung.de

Nachtrag: Hartmut Krauss erklärt gegenüber dem Verfasser, dass er entgegen der Ankündigung der GBS nicht als Referent für die GBS-Rhein-Neckar-Veranstaltung am 20. Februar zur Verfügung steht.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

14 KOMMENTARE

  1. Dass diese komische Stiftung irgendwann mal islamkritisch gewesen sein soll, ist mir gänzlich entgangen. Mir waren die, seit ich das erste mal davon gehört hab immer als proislam ein Begriff.

  2. Wenn man immer noch meint, sich außer beim Thema Islam an die Political Correctness halten zu müssen, hat man natürlich ein Problem und stößt schnell an seine Grenzen.

    „…Sich in diesem Spannungsfeld mit einem aufgeklärten, rationalen Standpunkt Gehör zu verschaffen, sich weder von den einen, noch von den anderen vereinnahmen zu lassen und gleichzeitig gegen beide Gruppen abzugrenzen ist schwierig, aber notwendig….“

    Nee, nee Leute, es ist eben nicht rational nur beim Thema Islam logisch zu denken und bei allen andern Dingen nicht. Das Rot-Grüne Weltbild hat erst dazu geführt, dass der Islam nun auch in Europa Verbrechen verüben kann, die ansonsten auf die islamische Welt beschränkt geblieben wären.

  3. #2 Rollon; Solche Sprüche sind ein Grund mehr, dieses Überbleibsel ausm 3. Reich (Handwerksmeister mit all dem Geldschneider und Bürokratiekram der dranhängt) ersatzlos abzuschaffen.

  4. #5 uli12us (04. Feb 2015 19:58)

    Na ja, das Zunftwesen, das dahintersteht, ist schon ein paar Tage älter als das Dritte Reich.

  5. #5 uli12us (04. Feb 2015 19:58)

    #2 Rollon; Solche Sprüche sind ein Grund mehr, dieses Überbleibsel ausm 3. Reich (Handwerksmeister mit all dem Geldschneider und Bürokratiekram der dranhängt) ersatzlos abzuschaffen.
    ______________________________________________

    Was soll denn dieser Unsinn nun wieder?
    Könnt Ihr nichtmal irgendwann mit dem Naziwahn aufhören?

    Zünfte, Handwerkerzusammenschlüsse, Meister, Gesellen, das gibt es schon seit dem Frühmittelalter in Europa.
    Es ist weder typisch deutsch, ja, und falls es eine Nazierfindung ist, dann gab es wohl die ersten Nazis vor über Tausend Jahren.

    Langsam ist dieser Schwachsinn nur noch schwer zu ertragen…

  6. Niemand hat behauptet, dass es die Zünfte, Meister usw erst beim Adolf gab. Der hat aber das mit den Meisterprüfungen usw bis zum Exzess ausgeweitet.
    Vorher verwalteten sich die Zünfte (jede für sich) selber. Tatsache ist halt mal, dass der Meisterzwang, der zum Glück bei vielen Gewerken abgeschafft wurde, hauptsächlich ein Beschäftigungshindernis für Deutsche war und ist.
    Ein Ausländer muss(te) nur irgendwie nachweisen, dass er ein paar Jahre in nem vergleichbaren Beruf gearbeitet hat und wurde dem Meister gleichgestellt.

  7. #9 uli12us (04. Feb 2015 20:47)

    Danke, für das Herausnehmen der unsäglichen Nazikeule.

    Sie haben ja insofern m.E. recht.
    Aber WAS ist da falsch?

    Ich denke, die Aufweichung einer auch in diesem Bereich anerkannten und qualitätsbezeichnenden Institution.

    Vorher hat man schon das weltweit respektierte deutsche Diplom verschwinden lassen für einen aufgeweichten Bachelor.

    Ob eine Nivelierung nach unten der richtige Weg ist?

  8. #8 Bonn (04. Feb 2015 20:37)

    Die atheistische Islamkritik hat generell etwas Kindisches an sich.

    Über diesen recht folgenschweren Satz werde ich wohl den Rest der Nacht dahin philosophieren müssen.

  9. Islamkritik wie auch postislamisches Verhalten ist im Spannungsfeld des Kulturkampfes,das ist eben nix linkes.Kulturrelativismus ist eine Sackgasse.Die Krise führt zum Kulturkampf.(dies ist ein gesunde Reaktion,findet dieser nicht statt zerfällt eine Gesellschaft einfach).
    ———————-
    @#8 Bonn

    Den Atheisten sei in das Stammbuch geschrieben: Atheismus entstand zweimal:
    Im christlichen Abendland
    und
    In der indischen Philosophie.
    Jedem Atheisten muss klar werden,dass ohne kulturelle Verwurzelung im Abendland seine Existenz ganz schnell auf dem Spiel stünde.
    Nur das christliche Abendland hat die Sklaverei abgeschafft(als einzige der Weltkulturen).Abolitionismus.Sachsen-Spiegel.
    -Religion/Sphäre der Religion/Mythen sind real,sie existieren,ganz unabhängig davon ob es einen Gott gibt oder nicht.Die Menschen richten sich danach aus.Solche Mechanismen kann man auch bei jedem Kino-Blockbuster beobachten.Deshalb muss man ja auch den Islam nicht einfach nur abschaffen(um die Menschen zu befreien) sondern ihn ersetzen durch eine andere Religion.Am besten indem man eine darunter liegendes kulturelles Stratum freilegt oder die islamische Kultur-Stratum rausklopft und neu impft.

    Russland nach 70 Jahre atheistischer Erziehung:

    https://www.youtube.com/watch?v=Aihmte1DWvA

  10. Moderne KOMMUNISTEN sind ISLAMVERSTEHER!

    IRANERIN MINA AHADI:
    „“Die wegen ihrer politischen Aktivitäten gesuchte und später zum Tod verurteilte Ahadi verbrachte mehrere Monate im Untergrund in Teheran und floh 1981 in die Kurdenregion im Westen des Landes, wo sie zehn Jahre als Partisanin bei der kommunistischen Untergrundorganisation Komalah verbrachte.““
    (WIKIPEDIA)

    ABENDLAND- u MOHAMMEDKARIKATUREN-HASSER,
    gescheiterter Bombenleger
    IRANER BAHMAN NIRUMAND
    hält Islam und Demokratie für miteinander vereinbar:
    (stern.de, 21.11.2007)
    „“Zusammen mit Mehdi Khanbaba Tehrani und Majid Zarbakhsh gründete er die Goruhe Kadreh (Kadergruppe), die sich als marxistisch-leninistische Organisation verstand und revolutionäre Kader ausbilden wollte, die als revolutionäre Zellen im antiimperialistischen Kampf in den Städten Irans als Stadtguerilla gegen das Regime des Schah agieren sollten…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bahman_Nirumand

    IRANERIN YASMIN FAHIMI, SPD
    „“Der Islamische Staat soll nicht mehr als «radikal-islamisch» bezeichnet werden. «Dies ist eine Zuweisung, welche die Muslime hier in Deutschland in ihrer Ehre berührt.» Wer diese Terroristen als Vertreter der islamischen Religion darstelle, beleidige die Muslime, warnte die Generalsekretärin der SPD.““
    achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/si_statt_is

    TÜRKISCHER KOTZBROCKEN DENIZ YÜCEL, TAZ
    „“AfD, Pegida, & Co. haben kein Recht, die Toten von „Charlie Hebdo“ zu vereinnahmen. Und wer die Tat mit einem „Aber“ verurteilt, rechtfertigt Mord. Ein Gastkommentar von „taz“-Redakteur Deniz Yücel…
    Diesen Leuten sind ein paar linksliberale Karikaturisten scheißegal, sie freuen sich nur wie Bolle, ihre Ressentiments bestätigt zu sehen…““
    welt.de/debatte/kommentare/article136250133/Das-verlogene-beschissene-Aber.html

    TURK-SCHIITIN AYDAN ÖZOGUZ, SPD
    „“Im März 2011 riet sie in dieser Funktion den deutschen Muslimen, die von Innenminister Hans-Peter Friedrich einberufene Deutsche Islamkonferenz zu boykottieren, weil Friedrich diese zu einer „Sicherheits-Partnerschaft“ mit dem Staat gegen Islamisten erklärt hatte.““
    (WIKIPEDIA)

    ALEVITIN/KURDIN BILKAY ÖNEY, SPD
    „“Früher habe ich gesagt, das Neutralitätsgebot des Staates ist sehr wichtig. Als Integrationsministerin muss ich nun dafür Sorge tragen, dass sich auch die Musliminnen integrieren…
    „Als hätten Juden und Muslime das Kindeswohl nicht im Blick. Das finde ich unverschämt.“ Sie wolle nicht, dass Deutschland das einzige Land auf der Welt sei, das Beschneidungen verbiete: „Damit würde die freie Religionsausübung eingeschränkt.““
    (WIKIPEDIA)

    TÜRKE CEM ÖZDEMIR, GRÜNE
    „“Wenn der Bundespräsident sage, dass hier lebende Muslime zu Deutschland gehörten, „dann gehört natürlich auch ihr Islam zu Deutschland“,…““
    (welt.de, 01.06.2012)

    KONVERTIT DIRK SCHATZ, PIRATEN
    Polizeikommissar a.D., verheiratet mit einer Marokkanerin, zwei Kinder, verteidigte islamisches Kopftuch(Scharia!) und Salafisten:
    rp-online.de/nrw/landespolitik/pirat-provoziert-mit-salafisten-aeusserung-aid-1.3279365

    TÜRKIN DILEK KOLAT, SPD BÜRGERMEISTERIN v. BERLIN
    (Wenn sie mit Kopftuch zur Moschee zum Bückbeten geht, besteht Zensur!)
    „“sprach sich erneut für ein Verbot des islamfeindlichen Videos aus… die Grenze ist überschritten, wenn Hetze und Verunglimpfung stattfindet“…““
    (epd.de, Evangel. Pressedienst, o. Datum)

    SIGMAR GABRIEL, SPD
    „“Sigmar Gabriel fordert mehr Moslems im öffentlichen Dienst““
    (jungefreiheit.de)
    „“Gabriel spricht sich für Staatsislam und Einwanderungsgesetz aus““
    http://dtj-online.de/sigmar-gabriel-staatsislam-einwanderungsgesetz-46564

  11. #8 Bonn (04. Feb 2015 20:37)

    Infantil ist allenfalls der von Ihnen immer wieder bevorzugte Schwanzvergleich.

    Nur von außen kann man die Dinge objektiv betrachten.

    „Meiner hat den Größten“ hilft da kaum weiter.

  12. Das sollte „eigentlich“ spätestens klar sein, seit der BUNTEN „kritischen“ iSSlamkonferenz. Der von den „humanistischen“ Betonköpfen ausgeladene Ralf Stolz, nannte diese GenoSS_innen damals schon einen Stalinistischen Kindergarten. Selbst einige Artikelschreiber hier bei PI haben sich nicht entblödet, sich immer wieder mit diesen stalinistischen-Atheistisenterrorist_innen zu schmücken. Spätestens jetzt sollte klar sein, auf welcher Seite diese „bunt“- kommunistischen iSSlamversteher_innen stehen.

    Wer sich mit Flöhen…
    Wer sich mit Stalin ins Bett legt, braucht sich nicht wundern, daß ausgerechnet Khomeini unter der Decke hervorkriecht. 😉

    http://4.bp.blogspot.com/-qSyY0jo3q3I/TnyQEwf0GsI/AAAAAAAAAaU/UVgHQ-W5eY8/s1600/demo4.jpg

    http://1.bp.blogspot.com/-vpNdUnlyx1I/TnyQENRsYLI/AAAAAAAAAaQ/RcYUP3U52y8/s1600/Demo3.jpg

    http://fsm-uckermark.blogspot.de/2011/09/das-fliegende-spaghettimonster-der.html

    „…Mina Ahadi, die Vorsitzende des Zentralrats der Exmuslime und Michael Schmidt-Salomon, Vorstandsprecher der Giordano-Bruno Stiftung,
    beide die Schlussredner der Demo, waren da und jede Menge Päpste…“

    Venceremos GenoSS_innen !

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf ! :mrgreen:

Comments are closed.