imageAnlässlich des 225. Geburttages von Ludwig Emil Grimm, dem „Malerbruder“ der Gebrüder Grimm, verleiht die Stadt Hanau am 14. März den Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz einen nach Grimm benannten Preis. Gleichzeitig soll eine Ausstellung mit 200 Werken der Künstler eröffnen. Anfang Januar stand diese Schau unter dem Titel „Greser & Lenz: Das ist ja wohl ein Witz!“ jedoch schon auf der Kippe. Da Greser und Lenz innerhalb ihrer großen satirischen Bandbreite auch den islamischen Psychopathen Propheten Mohammed nicht verschonten, hatte die Stadt nach den Anschlägen auf die Redaktion der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo die Ausstellung abgesagt (PI berichtete). Nach massiven Protesten findet sie nun doch statt, unter Polizeischutz.

(Von L.S.Gabriel)

Die Bedenken der Stadt waren wohl auch den Kosten für verschärfte Sicherheitsmaßnahmen geschuldet. Rund 120.000 Euro wird der Schutz von Ausstellung und Besuchern nun kosten.

image
Die Karikaturisten Achim Greser und Heribert Lenz.

Der Hessische Rundfunk berichtet:

„Nein, die Absage der Ausstellung war kein eingefädelter, genialer Marketing-Gag“, betonte Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) am Donnerstag zu Beginn eines Presse-Rundgangs durch die Schau – um ein paar Minuten später zu beweisen, dass er ein PR-Fuchs ist. Mit einem abgewandelten Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel rechtfertigte er, warum die Stadt die Greser & Lenz-Schau nun doch ausrichtet: „Die Karikatur gehört zu Deutschland“, befand der OB und sorgte damit für große Erheiterung bei den Reportern.

Etwa 20 Reporter und mehrere Filmteams waren gekommen, um die Schau in Augenschein zu nehmen.

„Seit Erlangung der Stadtrechte im Jahr 1303 hatte Hanau keine so große öffentliche Aufmerksamkeit mehr“, scherze Kaminsky denn auch. Das nehme er billigend in Kauf, denn die Ausstellung solle natürlich wahrgenommen werden.

Konkret ging es um diese Mohammed-Karikatur des Duos, die kurz nach dem moslemischen Gemetzel in der Pariser Charlie-Hebdo-Redaktion entstanden war:

mohammedkarikatur

Claudio Hils, der Kurator der Ausstellung, hatte Zweifel, ob man unter der bestehenden Gefährdungslage eine derartige Zeichnung zeigen sollte, entschied sich aber im Sinne der Freiheit für Meinung und Kunst dann dafür.

Die Zeichner selbst wollten ihre Arbeit nicht auf die zahlreichen Mohammedkarikaturen und schon gar nicht auf bloß dieses eine Bild reduziert sehen und hoffen, dass die Besucher nun nicht nur aus Sensationslüsternheit zur Schau kämen.

Allein die Tatsache, dass man in unserer westlichen, freien Gesellschaft darüber nachdenken muss, ein Bild zu zeigen, dafür dann Sicherheitsvorkehrungen treffen muss und es beinahe schon mutiger Entscheidungen bedarf, verbrieftes Recht, wie die Freiheit von Meinung und Kunst, durchzusetzen, lässt tief blicken. Es zeigt uns, wie viel Raum und Aufmerksamkeit bei früher kaum beachteten Gelegenheiten der Islam bei uns einnimmt und wie erfolgreich die Allah-Krieger in der Erfüllung ihres Koranauftrages sind:

Sure 3, Vers 151: Wahrlich, Wir werden in die Herzen der Ungläubigen Schrecken werfen, darum daß sie neben Allah Götter setzten, wozu Er keine Ermächtnis niedersandte; und ihre Wohnstätte wird sein das Feuer, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten.

Die Ausstellung „Greser & Lenz: Das ist ja wohl ein Witz!“ kann man von 15. März bis 31. Mai 2015 im Historischen Museum Hanau besuchen.

Hier ein Bericht der Hessenschau:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Es zeigt uns, wie viel Raum und Aufmerksamkeit bei früher kaum beachteten Gelegenheiten der Islam bei uns einnimmt und wie erfolgreich die Allah-Krieger in der Erfüllung ihres Koranauftrages sind

    Und selbst wenn uns Mohammedaner täglich mitteilen, was sie vorhaben, wird das nicht ernstgenommen sondern fröhlich belacht. Auch dazu haben Greser und Lenz das passende Bild:

    http://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/politik/1385512923/1.3401792/width610x580/karikatur-greser-und-lenz.jpg

    Hier sind 182 ihrer Karikaturen auf einem Haufen. Islam ist massenhaft dabei. Pegida auch:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/cartoons/greser-lenz-witze-fuer-deutschland-1294625.html

  2. #1 Wolfgang Langer (08. Mrz 2015 08:51)

    Der „Dschihad – Gesundheit“ ist der Klassiker. Wurde in meiner Familie zum Running Gag. Der hier ist auch nett: Negerhorden auf der ISS.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/cartoons/greser-lenz-witze-fuer-deutschland-1294625/karikatur-greser-und-lenz-13220399.html

    Ob in der Ausstellung auch die Türken-Alm mit dem Köter namens Erdogan gezeigt wird? Dann kann die größte Türkei der Welt gleich wieder kollektiv beleidigt sein:

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2011/11/d%C3%B6ner-alm.jpg

  3. Hallo, da freut man sich, liest man so was! Die Demokratie zeigt Bilder und die Armee muss anrücken die Bilderstürmer abzuhalten. Warum entfernt man die Reingläubigen nicht aus Deutschland. Wer nachhaltig das Grundgesetz entsorgen will, wird selbst entsorgt. ISt das nicht legitim, müssen wir uns in die Luft sprengenlassen so ganz zufällig? Nein und nochmals Nein. Niemand kann gegen seinen Willen hier leben zu müssen gezwungen werden das GG zu achten.

  4. Wir von Pi wollten uns doch alle auf der Köter-Alm bei „Üzrüms Alpenglück“ treffen, ….. wenn einmal alles vorbei ist!
    Als Mitbringsel sollte der Hund eine leckere Wurst bekommen.

  5. Was Einschüchterungsversuche oder erfolgreiche Einschüchterungen durch diese Primitivkultur™ angeht, ist noch Luft nach oben.
    Da wird die kommenden Monate noch einiges mehr auf uns zukommen.

  6. #6 Marie-Belen   (08. Mrz 2015 09:39)  

    Wir von Pi wollten uns doch alle auf der Köter-Alm bei “Üzrüms Alpenglück” treffen, ….. wenn einmal alles vorbei ist!
    Als Mitbringsel sollte der Hund eine leckere Wurst bekommen.
    ————
    Die Berge sind gerade noch die letzten Rückzugsgebiete für uns Altmodische. Bin gerade auf einer Ski-Piste im Trentino. Lauter nette Italiener, absolut kopfttuchfreie Zone! ????

  7. Was wir brauchen ist ein Rückführungsbeauftragter der Muslime die unsere Toleranz und unendliche Geduld nicht mehr ertragen können zurückführt ins gelobte Allahland ,da fließt Honig , Milch und die Früchte hängen bereit zum flücken.Unter seines Gleichen sein einfach herrlich.Ihr seid hier überflüssig, wenn ihr meint.uns durch Terror.weichzukochen.

  8. #10 gegendenstrom (08. Mrz 2015 09:56)
    #4 Freya- (08. Mrz 2015 09:22)

    OT JETZT AUF NDR

    Felix Benneckenstein…
    beobachtet Rechte wie Stürzenberger!

    Für die neuen Leser einige Infos zu Verräter Benneckenstein! Soviel Zeit muß sein! 😉

    http://www.globalecho.org/17518/verrat-mit-ankundigung-der-fall-felix-benneckenstein/

    Das ist halt wie in den Wahlkampfzeiten der Weimarer Republik , als damals junge Männer je nach Bezahlung die Seiten von der SA zum Rote Front Kämpferbund oder umgekehrt wechselten.

  9. #12 martin (08. Mrz 2015 10:00)
    Was wir brauchen ist ein Rückführungsbeauftragter der Muslime die unsere Toleranz und unendliche Geduld nicht mehr ertragen können zurückführt ins gelobte Allahland ,da fließt Honig , Milch und die Früchte hängen bereit zum flücken.Unter seines Gleichen sein einfach herrlich.Ihr seid hier überflüssig, wenn ihr meint.uns durch Terror.weichzukochen.

    Die Primitivkulturen sind weniger das Problem, die hat man relativ schnell im Griff.
    Die wahre Plage sind die hier geborenen und aufgewachsenen Toleranzbesoffenen, Berufsbetroffenen und Altlinken, kurzum:
    das linksgrünrote Konglomerat aus Lebensversagern.

  10. Ein massives Polizeiaufgebot zur Gewährleistung von Toleranz. Das ist Sarkasmus pur. Ich werde den Verdacht nicht los, daß unsere Volkszertreter von Toleranz reden aber Tollerranz meinen!
    Der Islam gehört zu……eben…..

  11. Kein Platz für rechte Hetze von SBH-Gida“

    Villingen-Schwenningen – Robert Hertkamp, Sprecher des Offenen Antifaschistischen Treffens, blickte stolz auf den Gegenwind, den seine Mitstreiter der Pegida-Kundgebung am Montag entgegen bliesen.

    Lautstark und entschlossen, so Hertkamp, habe man gezeigt, „dass es in der Doppelstadt keinen Platz für die rechte Hetze von SBH-Gida gibt“. Nach den Gegenaktionen seien mehrere Antifaschisten in Gewahrsam genommen und Personalien festgestellt worden. Im Vorfeld der Kundgebung wurde mehrfach über wild verklebte „StopPegida“-Plakate berichtet.

    Dazu hat Hertkamp eine ganz eigene Meinung: „Wenn Menschen den öffentlichen Raum nutzen, um zum Widerstand gegen Naziumtriebe aufzurufen, ist das doch legitim“, so Robert Hertkamp, Sprecher des Offenen Antifa Treffens VS und weiter: „Auf der einen Seite werden Stromkästen und Mülleimer beklebt, auf der anderen Seite verbreiten Faschisten ihre gefährliche und menschenfeindliche Propaganda.“

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-kein-platz-fuer-rechte-hetze-von-sbh-gida.dad68002-3c30-44a3-8468-2668d24fe774.html

  12. #16 Freya- (08. Mrz 2015 10:09)

    Die Refutsches (SemperCamper) von Dresden, trommeln für Montag auch schon fleißig ihre Anhänger zusammen.

    Nachdem das Treffen mit der sächsischen Integrationsministerin (Petra Köpping, SPD) nicht zufriedenstellend verlief, versuchen die Refutsches jetzt mit aller Macht im Stadteil Löbtau die Bürger auf ihre Seite zu ziehen.
    „Willkommen in Löbtau“ heißt die neue Kampfesriege!

  13. Auch die evangelische Kirche in Frankfurt will ein mutiges Zeichen gegen Pegida setzen: Sie hat ein Banner oben am Turm der Katharinenkirche anbringen lassen, wo kaum einer hinguckt, und auf dem steht: „Liebe Deinen Mitmenschen, er ist wie Du“:

    http://www.frankfurt-evangelisch.de/der-komplette-beitrag/items/gegen-pegida-und-fuer-ein-friedliches-zusammenleben.html

    Wenn jemand auf die Idee kommen sollte, dass es sich um die verballhornte Version von „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ handelt: stimmt genau. Und da die evange-lische Kirche Übung darin hat, ihre Geschäftsgrundlage zu verballhornen – siehe „Bibel in gerechter Sprache“ – braucht einen das zunächst nicht zu verwundern.

    Aber sie will ja mehr: Nicht nur eine Botschaft „gegen Pegida und für ein friedliches Zusammenleben“ aussenden, sondern auch noch jüdischen Gelehrten ihre Reverenz erweisen: Man habe sich für „die andere Fassung“ entschieden (die keiner kennt), sagt der neue Stadtpfarrer Olaf Lewerenz (mit Ring im Ohr), weil sie „näher am Urtext“ ist. Und näher bei Martin Buber und Leo Baeck. Oder hat man sich für eine „andere Fassung“ entschieden, weil man „dem Nächsten“ für dumme Frauen auch noch „die Nächste“ hätte folgen lassen müssen? Denn auch Baeck schrieb vom „Nächsten“ und Buber sogar vom „Genossen“: „Halte lieb deinen Genossen, dir gleich.“

    Egal wie: Sie hätten wenigstens das „Du/Deinen“ richtig, nämlich klein schreiben können.

  14. #11 PSI (08. Mrz 2015 09:57)

    Im häuslichen Umfeld sind Buchläden, Museen, Theater, Schauspiel, Kunstausstellungen, zoologische Gärten, botanische Gärten u. ä. zu empfehlen!

    Einen erholsamen Urlaub!

    Bergluft macht frei!

    Früher hieß es einmal:

    „Stadtluft macht frei!“

  15. OT, – „Es sind unsere Söhne und Töchter. Ein Großteil wurde hier geboren. Sie sind in unsere Schulen gegangen, in unsere Moscheen, in unsere Sportvereine. Zitat, T. de Maizière

    IS-Henker „Jihadi John“ hat deutschen Komplizen
    Die Sicherheitsbehörden haben laut „Spiegel“ einen deutschen Begleiter des weltweit gesuchten britischen Islamisten „Jihadi John“ identifiziert, der durch IS-Exekutionsvideos bekannt geworden war. Marcel S. aus Düsseldorf ist seit 2009 im Visier der Behörden. Er wurde von Frankreich im Schengen-Raum zur verdeckten Fahndung ausgeschrieben. Den deutschen Behörden fiel er 2013 am Frankfurter Flughafen auf. Seit 2014 soll sich Marcel S. wieder in Düsseldorf befinden. Er behauptet, sich von der islamistischen Szene abgewandt zu haben.
    ( Quelle: shortnews, 08.03.15 um 10:12 Uhr )

  16. Da Greser und Lenz innerhalb ihrer großen satirischen Bandbreite auch den islamischen Psychopathen Propheten Mohammed nicht verschonten, hatte die Stadt nach den Anschlägen auf die Redaktion der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo die Ausstellung abgesagt (PI berichtete). Nach massiven Protesten findet sie nun doch statt, unter Polizeischutz.“
    ——————————————————

    PI wirkt wieder mal! Bravo!


  17. Die Bedenken der Stadt waren wohl auch den Kosten für verschärfte Sicherheitsmaßnahmen geschuldet. Rund 120.000 Euro wird der Schutz von Ausstellung und Besuchern nun kosten.

    Wie soll ich dies kommentieren? Übernehmen die „friedlichen“ Muslime freiwillig die zusätzlichen Kosten? Werden sie von den Vorbetern der allseits beliebten Haßmeiler übernommen? Oder übernimmt die Heulboje Kolat diese Kosten, die seine Brüder im Geiste verursachen?
    Nun aber alle im Chor: „Das hat nicht s mit dem Islam zu tun! Der Koran verabscheut die Gewalttätigen und die Erde ist eine Scheibe.“

    Man reiche mir doch bitte eine Kneifzange, weil ich mir die rutschende Hose hochziehen muß.

  18. http://www.bz-berlin.de/berlin/treptow-koepenick/freunde-des-niedergestochenen-wollten-keine-hilfe

    Und die anwesenden Kasper dachten wohl nach dem Messerstich, das war ein Gummimesser und dem Gepieksten ist nichts passiert.

    Gegen 0.10 Uhr gerät der Junge, der mit mehreren Freunden unterwegs ist, mit einem noch unbekannten Jugendlichen aneinander. Laut Polizei eskaliert vor dem Park Center Treptow ein Streit. Der Täter zieht ein Messer und rammt es seinem Widersacher in den Oberkörper.

    Während der Messerstecher flüchtet, schleppt sich der verletzte Jugendliche, von Freunden gestützt, zum nahe gelegenen Bistro Liliput, sackt kraftlos auf einen Stuhl. “Es waren vier Jungen und Mädchen bei ihm”, sagt ein Zeuge. “Die wollten aber nicht, dass wir einen Rettungswagen rufen. Ein Stammgast hat dann trotzdem den Notruf gewählt.”

    Unterlassene Hilfeleistung… saubere Freunde! Der Stich ging in die Lunge, daran stirbt man garantiert! Runterspielen, verharmlosen oder vielleicht noch ein Snuff-Video für Youtube drehen…

    Es gibt nichts schlimmeres als einen Freund sterben zu lassen, egal ob man kriminell ist oder nicht! Für mich sind das keine Freunde, denen die Angst vor Bestrafung wichtiger ist als mein Leben!

    Vor vielen Jahren sprach mich ein wildfremder Jugendlicher auf der Straße an, seine Freundin wache nicht mehr auf, ob ich sie nicht „wachrütteln“ könne! Ich mit, stellte den Grund fest, und sagte ihm, seine Freundin müsse sofort ins Krankenhaus, sonst stirbt sie! Er weigerte sich mit Händen und Füßen, bloß nicht, weil er Angst hatte, daß der Drogenkonsum auffliegen könne, war mir aber wurst, ich Notarzt geholt und die Frau ins Spital. Sie kam durch, ich sah die beiden noch öfters, kein Danke, eher böse Blicke, weil beide nun eine auf den Deckel bekommen hatten. Die Frau ist später doch gestorben, Goldener Schuß…

    Wenigstens kann ich ohne schlechtes Gewissen jeden Früh in den Spiegel schauen, ohne mich selbst zu verachten!

  19. Isch schänd die Weibä, schlacht die Herrn
    Da hilft kaa Jammern und kaa Plärrn

    http://media0.faz.net/ppmedia/aktuell/politik/1385512923/1.3401792/width610x580/karikatur-greser-und-lenz.jpg
    #2 Babieca (08. Mrz 2015 09:01)

    Hehe, für e Nordlischt gibt`s doch kaum was Lustischeres als wie e Karnevals-Parodie. 😉

    Mazyek in der Bütt könnte sich so anhören:

    Un täglisch wächst e neue Mosche
    Mir steck`n eusch locke in de Tosche

    Damit man Tonfall und Aussprache ins Ohr kriegt:
    https://www.youtube.com/watch?v=9XpXKn7Pvkc&list=PLPOJNVccZ8ekuBeR91kfjdiyxOKKc_54j (vor allem der Hund von 0:17 – 1:02!)

  20. Allein die Vorstellung eines massiven Polizeischutzes für eine bloße Präsentation von Karikaturen ist ein Armutszeugnis für eine Politik, die sich die hier liegende Bedrohung, selbst Inhalt einiger der gezeigten Karikaturen, selbst zuzuschreiben hat: das Problem ist ein importiertes, man hat es selbst großgezogen und dabei zugelassen, daß die damit im großen Stil erst eingeführte Schlange Eier legen und in aller Seelenruhe ausbrüten darf.

    Indes verweisen die Bildchen an sich schon auf das Übel: Es liegt im Islam selbst begründet, der das, was seinen Lehren gemäß als Blasphemie gilt, in der Öffentlichkeit selbstverständlich nicht dulden darf, weil er aufgrund seiner politischen Doktrinen die Öffentlichkeit beherrschen muß. Dazu gesellt die aus der Lehre herleitbare Gewaltaffinität, die situationsbedingt – „zur Verteidigung des Islam “ – zur Anwendung kommen darf und soll. Islam ist zumindest in seinen beiden großen Hauptströmungen nie anders als politisch oder es ist kein Islam.

    Allein das letzte Bild, das symbolhaft einen „Gott“ kreiert, der aber gemäß darüber liegendem christlichem Symbol (Auge im gleichschenkligen Dreieck) ein dreifaltiger ist, verweist darauf: Das, was die Leute hier zeigen, ist im Mohammedanismus nichts als Blasphemie und paßt im Übrigen auch nicht zusammen; denn daß der dreifaltige Gott der Gott Mohammeds sein solle, mit dem derselbe in Verbindung stünde und mit ihm rede, ist aufgrund der diametral widerstrebenden und strafbewehrten Aussagen des Koran sowie – andererseits – derer der christlichen Lehre schlicht nicht zu vermitteln: Es wäre nichts als Blasphemie.

    Ein deutliches Zeichen von Unkenntnis also. Die aber haben sich die Karikaturisten, wie viele andere nicht zuletzt aus der Politik, selber zuzuschreiben. Erschwerend freilich kommt dazu, daß zumindest Letztgenannte ihre gewollte Dummheit, die im Grunde Vorsatz ist, mit aller Gewalt dem Volke anerziehen wollen.

  21. #23 Waldorf und Statler (08. Mrz 2015 10:28)

    Seit 2014 soll sich Marcel S. wieder in Düsseldorf befinden. Er behauptet, sich von der islamistischen Szene abgewandt zu haben.

    Klar! Hat ja auch schon bei Walid Dietz so gut geklappt. Er erzählte einfach irgendwelchen naiven Gutis in Kassel einen vom Pferd (daß er sich „abgewandt“ habe), wurde dann beim Verein „Respekt“ „Anti-Gewalt-Trainer“, bunkerte gemütliche eine Kalaschnikow und plante weiter seinen Jihad.

    https://www.hna.de/kassel/wehlheiden-ort99021/terrorverdacht-kasseler-weiter-u-haft-4623197.html

  22. #8 Simbo (08. Mrz 2015 09:52)

    kann nicht warten, wir gehen in die Berge 🙂

    Viel Spaß!!! 😆

  23. #15 auyan (08. Mrz 2015 10:09)
    Ein massives Polizeiaufgebot zur Gewährleistung von Toleranz. Das ist Sarkasmus pur. Ich werde den Verdacht nicht los, daß unsere Volkszertreter von Toleranz reden aber Tollerranz meinen!
    Der Islam gehört zu..eben…
    ++++

    Unsere „Volkszertreter“ sind schlicht zu dämlich!
    Sie haben es noch nicht bemerkt, dass die Moslems mit der Unterstützung von Milli Görüs und Co. in den Moscheen hart daran arbeiten, die gesamte deutsche Gesellschaft zu islamisieren.
    Natürlich gegen unsere Demokratie und Verfassung, die mit dem Koran nicht vereinbar ist.

    Die Kalifatswachtel aus der Zone, aber auch fast alle Politiker der SPD/CDU/CSU/Linken/Grünen unterstützen mit ihren kranken Maßnahmen (z. B. Posten in der Politik) und Äußerungen die Islamisierung unserer Gesellschaft.

    Bald wird die Polizei nicht mehr ausreichen, wegen jeder angeblich und tatsächlich islamkritischen Veranstaltung, das Volk zu schützen!

  24. Ich glaube kaum dass sich irgend ein Nachthemder an dieser Ausstellung groß stoßen wird: Dazu wirken die Karikaturen viel zu zahm! Nichts im Vergleich zu Charlie Hebdo! Also GÄHN!

  25. Achtung, folgendes beleidigt den Propheten und hat gefälligst zu unterbleiben:
    – die Wahrheit über den Räuber, Massenmörder und Terroristen Mohammed
    – jegliche Kritik am Führer (Heil sei Mohammed)
    – wer den Namen des Propheten auch nur andeutet, muß augenblicklich danach sagen: „Heil Mohammed“ (Tasliya).
    – Dem Faschist Mohammed ist mit Respekt zu begegnen. Jegliches schmunzeln über angebliche Fehler oder gar ein lästerliches Grinsen hat zu unterbleiben.
    – Die Behauptung, „Mohammed wäre ein Rassist, Räuber, Vergewaltiger oder Massenmörder“ ist voll nazi. Mohammed hat im Auftrag von Allah gehandelt und Allah ist gütig und gerecht. Punkt, basta, Kopf-ab!
    – eine Behinderung der Islamisierung, also Behinderung bei der Einführung der Scharia.
    – Austritt aus dem Verein der Terrorist-Mohammed-Gläubigen (Apostasie).
    Wer sich diesem ewig gültigen Gebot von Allah widersetzt, hat nichts anderes verdient als eine Steinigung.
    Allah ist gütig und gerecht!

    Obiges Gesetz gilt ab sofort in Deutschland.
    Wer behauptet, das hätte etwas mit Islamisierung oder Scharia zu tun, ist offensichtlich ein Nazi und wird deshalb sofort gesteinigt.
    Gauck hat dazu freundlicherweise den Park von Schloss Bellevue zur Verfügung gestellt, er möchte jedesmal den ersten Stein werfen und dabei die „Allahu-Akbar-Satan-ist-groß“-Liturgie anstimmen.

  26. #19 Freya-

    Absolut krank, dieser Hertkamp. Bei dem hilft nur eine fette rote Nazis-raus-Karte ins Gesicht gedrückt.

    Als betroffener Demoteilnehmer hätte ich ihn auch noch wegen übler Nachrede und Verleumdung angezeigt. Wenn das nicht hilft – die rote Nazis-raus-Karte hilft hervorragend gegen solche Vollhonks.

  27. OT- Türkei läßt atheistische Webseite blockieren, weil die Seite „eine Beleidigung der religiösen Werte“ sei:
    http://europenews.dk/de/node/91766
    Und sowas soll in die EU! Was für ein Wahnsinn. Wenn’s nach mir ginge, würde die Grenze am Bosporus versiegelt und der europäische Landesteil für die türkischen Nichtmoslems reserviert. Anders ist ein Zusammenleben mit dem Islam nicht möglich.

  28. #27 Tom62

    Deine Ausführungen waren vielleicht etwas zu akademisch für Laien. Ich bin Agnostiker und kann mit Dreifaltigkeit wenig anfangen (ich gehe davon aus, dass auch viele Christen mit dem Verständnis Probleme haben). Aber aus meiner Sicht: Hätten die Zeichner statt Gott vielleicht besser Jesus zeichnen sollen? Beide haben gemeinsam, dass sie Menschen waren. OK, dann bleibt noch das Problem, dass Mohammed aus islamischer Sicht tatsächlich „nur“ Mensch war und somit nicht auf Augenhöhe mit Gott oder Allah stehen kann.

  29. #11 PSI (08. Mrz 2015 09:57)

    #6 Marie-Belen (08. Mrz 2015 09:39)

    Wir von Pi wollten uns doch alle auf der Köter-Alm bei “Üzrüms Alpenglück” treffen, ….. wenn einmal alles vorbei ist!
    Als Mitbringsel sollte der Hund eine leckere Wurst bekommen.
    ————
    Die Berge sind gerade noch die letzten Rückzugsgebiete für uns . Bin gerade auf einer Ski-Piste im Trentino. Lauter nette Italiener, absolut kopfttuchfreie Zone! ????
    **************************************************

    Empfehlung für den Sommer:
    die Ostsee-Küste in Meck.Pomm.
    Kühlungsborn zum Beispiel

    wenig bis gar keine Kopftücher, fast nur weiße Mitteleuropäer, vor allem keine nervigen Neger, die einem irgendwelche gefälschten Uhren oder sonst irgendeinen wertlosen Kram andrehen wollen

  30. #37 gegendenstrom

    Haben ein Korannazi und ein Grüzi abgeschworen?

    Bei so einer Bestechungssumme als Köder kann der eine oder andere Korannazi und Grüzi schon schwach werden.

  31. #39 zarizyn

    Danke für den Tipp! Hatte ich schon länger im Visier. Aber wie sieht’s mit Mücken aus? Also ich meine die kleinen lästigen Stechfliegen.

  32. #28 Biloxi (08. Mrz 2015 11:11)

    Stimmt, der Loriot-Büttensketch mit Hund! Hatte ich schon ganz vergessen. Danke für die Erinnerung.

    😀

  33. @ PI

    BRÜDER(!) GRIMM!!!!!!!!!!!!!!!!!

    +++

    GEBRÜDER – Gebr.

    D U D E N

    „Gebrüder oder Brüder?

    Während Brüder lediglich die Mehrzahl bezeichnet, bezieht sich Gebrüder auf die Gesamtheit der Brüder einer Familie (dieser Sprachgebrauch ist allerdings veraltet) beziehungsweise auf Brüder, die gemeinsam ein Unternehmen leiten.“

    RICHTIG: BRÜDER GRIMM

    „Es heißt im Übrigen richtig »die Brüder (nicht: Gebrüder) Grimm«, denn Jacob und Wilhelm Grimm waren die beiden ältesten von fünf Brüdern und nannten sich selbst nur Brüder Grimm.“
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Gebrueder

  34. Da hätten sich doch die Anhänger der Meinungsfreiheit zu Tausenden vor die Türen der Ausstellung werfen müssen.

    Da hatten doch Tausende behauptet, sie seien Charlie Hebdo.

  35. @ #20 gegendenstrom (08. Mrz 2015 10:17)

    Ist die eine Wortführerin von den Refutsches aus dem Iran nicht auf der Flucht? Die ist doch ne Abgelehnte?

  36. OT
    Berliner Zeitung

    Munitionsfund in Marzahn: Nachtrag

    Die Sperrungen in Marzahn sind aufgehoben, die Sprengstoffexperten der Polizei gaben Entwarnung. Es handelte sich nicht um Granaten, sondern um abgebrannte Nebeltöpfe. Solche Rauchgranaten sind bei Paintballspielern, aber offenbar auch bei Jugendlichen Koklern beliebt.

  37. @ #30 Babieca (08. Mrz 2015 11:20)

    überall nur derart U- Boote, fehlt nur noch ein Praktikum im Bundestag beim Innenminister

  38. OT

    Berliner Zeitung

    Berlin
    Fahndung mit Erfolg

    Einen Tag nach der Veröffentlichung von Fahndungsbildern zu einer fremdenfeindlichen Körperverletzung in der U7 hat die Polizei jetzt den Täter gefasst: Es ist ein 25-Jähriger aus Reinickendorf. Er soll einen 68-jährigen Ägypter mit dem Griff einer Pistole auf den Kopf geschlagen und verletzt haben.

  39. @ #48 Freya- (08. Mrz 2015 12:20)

    Der gefasste „Reinickendorfer“ sieht aber überhaupt nicht deutsch aus, sondern wie irgendein Araber oder Türke !!!

    Nach der brutalen Prügel-Attacke auf Fawzi S. (68) in der U7 in Neukölln, hat die Polizei jetzt Bilder aus der Überwachungskamera veröffentlicht. Der Tatverdächtige hatte den Senior am Dienstagnachmittag zunächst bepöbelt. Dann hatte er eine Pistole gezogen und dem Mann mitten ins Gesicht geschlagen. Mit Platzwunden kam Fawzi S. ins Krankenhaus.

    http://www.bz-berlin.de/tatort/polizei-sucht-diesen-miesen-u-bahn-schlaeger

  40. @ #51 Freya- (08. Mrz 2015 12:25)

    Was faselt die B.Z. von fremdenfeindlich!!!

    Der Mann auf den Fahndungsfotos ist definitiv KEIN DEUTSCHER! Höchstens Passdeutscher.

  41. @ #21 Heta (08. Mrz 2015 10:18)

    @ Ev.Kirche Frankfurt

    Wenn ein Massenmörder* mein Nächster ist, dann ist er nicht, wie ich!

    *Islamischer „Rückkehrer“ aus dem Irak.
    Ich habe nicht vor jmd. zu vergewaltigen, foltern und zu köpfen und habe es auch noch nie getan. Bin auch kein Moslem.

  42. #51 Freya- (08. Mrz 2015 12:25)

    Am Dienstag die Tat und kurze Zeit später das Fahndungsfoto und nur weil die Tat als „fremdenfeindlich“ eingestuft werden kann, wie auch immer.

    Dazu im Vergleich ein Beispiel unter sehr vielen.

    Am 16. Februar 2012 (!) attackieren Unbekannte™ in Bonn, an der U-Bahnhaltestelle Universität/Markt, einen 50-Jährigen. Einfach so. Aus Spaß. Aus Langeweile. Lange fahndet die Polizei nach den U-Bahn-Schlägern, aber leider ohne Erfolg. Nun, 18 Monate (!) später, lässt sich endlich ein Richter breitschlagen, die Fotos aus der Überwachungskamera für die Fahndung freizugeben!

    http://www.zukunftskinder.org/?p=43180

    Die Rechtsprechung ist total verrottet.

  43. #21 Heta (08. Mrz 2015 10:18)

    … evangelische Kirche in Frankfurt… hat ein Banner oben am Turm der Katharinenkirche anbringen lassen,… auf dem steht: „Liebe Deinen Mitmenschen, er ist wie Du“

    In der Tat ist die hier plakatierte Wiedergabe nicht näher am Grundtext, sondern eher näher an der (allerdings durchaus guten) AT-Übersetzung von Buber/Rosenzweig. Die Art und Weise, in der die vorliegende Präsentation geschieht, reiht sich fast nahtlos ein in die übliche Art und Weise, in der linksgrün-gestrickte Akteure im Talar die Bibel als Steinbruch für den Transport ihrer sozialrevolutionären Ideologie mißbrauchen – ist der Vers doch aus seinem Zusammenhang gerissen und somit seine Sinnes beraubt:

    »Das erste Gebot von allen ist: Höre, Israel! Der Herr, unser Gott, ist ein Herr. Lieben sollst du den Herrn, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele, mit deiner ganzen Denkart und aus deinem ganzen Vermögen. Dieses ist das erste Gebot. Das zweite aber ist ihm gleich: Lieben sollst du deinen Nächsten wie dich selbst! – Kein anderes Gebot ist größer als diese.« Markus 12. 29 – 31.

    Das Gebot der Nächstenliebe (Nächsten-, nicht Fernstenliebe) steht nie anders als im Kontext der Liebe zu Gott; beide bedingen einander und sind im Alten wie neuen Testament demnach untrennbar miteinander verbunden, zumal schon im Dekalog das erste Gebot darin besteht, keine anderen Götter haben zu sollen neben Ihm; nicht zuletzt entspricht das auch der ersten Bitte im Vaterunser „Dein Name werde geheiligt“.

    Daraus ergibt sich, daß eine dem Islam Vorschub leistende „Kirche“ bereits am ersten Gebot krachend gescheitert ist und damit ihr Selbstverständnis als „Kirche“ aufgegeben hat: „Kirche“ bedeutet nichts anders als „das zum Herrn Gehörende“ (grie. kyriakon, kyriaké); der Herr (kyrois) aber ist in der Gesamtheit der Überlieferung niemand anderes als der Sich in der Bibel vorstellende Gott namens Jahwe selbst, der Sich in seinem Sohn (lat. Jesus = hebr. Jeschuah = in Jahwe ist Rettung) geoffenbart hat. Wer dies negiert, der ist kein Christ und/oder übt der Lehre nach Götzendienst.

  44. Nachtrag zu #21:

    Die „Zukunftskinder“ empören sich über Frankfurts evangelische Kirche und ihre Anti-Pegida-Aktion, allerdings aus dem falschen Grund: Es handelt sich bei dem Satz „Liebe deinen Mitmenschen, er ist wie du“ nicht um eine „Bibelverfälschung“, sondern um eine Anlehnung an höchstens Theologen bekannte Übersetzungen jüdischer Gelehrter wie Martin Buber oder Leo Baeck. Die „Zukunftskinder“:

    Die evangelische Kirche kommt hier also mit abgestandenem linken Kaffee, den sie dreist dem heiligen Evangelisten Markus unterschiebt. Sie tut aber noch mehr: sie verkürzt den Vers und reißt ihn aus dem Kontext. … Dass jetzt Kirchen mit Lügen-Bannern behängt werden, hat eine ganz neue Qualität.

    http://www.zukunftskinder.org/?p=50605

    Von Buber stammt die nur schwer lesbare „Verdeutschung“ des Alten Testaments aus dem Jahre 1954, in der es auf Seite 326 heißt: „Halte lieb deinen Genossen, dir gleich.“ Levitikus 19,18.

    #53 Maria-Bernhardine:

    Das Banner könnte auch besagen, dass man Heidi Mund oder die Radaubrüder der Gegenseite lieb zu haben hat, mal wieder gut gemeint, aber schlecht durchdacht.

  45. #52 Freya- (08. Mrz 2015 12:27)
    Was faselt die B.Z. von fremdenfeindlich!!!
    ———————–

    Statistisch müssen die fremdenfeindlichen Straftaten hochgetrieben werden, um die Politik gegen Rechts zu legitimieren.
    Wenn PassDeutsche einen MiHiGru angreifen, ob PassDeutscher oder nicht, dann kann das als fremdenfeindlich gedeutet werden. Es kommt dabei nicht auf die Fakten an, sondern auf die reine Interpretation.

    Hier ein Auszug aus einem Artikel aus der „taz“

    Dabei gehe es, so sagt der Sprecher der Hamburger Justizbehörde, Thomas Baehr, darum, ein „Signal“ zu setzen, dass Verbrechen dieser Art nicht akzeptiert würden. Ganz praktisch verspricht man sich davon bereits bei den Ermittlungsarbeiten Konsequenzen: Wenn klar ist, dass es für die Anklage bedeutsam sein wird, wird man bei fremdenfeindlichen Vorfällen genauer hinsehen, statt sie im Zweifelsfall als Ausfallerscheinung Betrunkener zu bagatellisieren.
    Quelle: taz; 21.1.12; Rassismus soll strafrelevant werden

    Diese Einstufung ist politisch gewollt.
    Ich will sogar noch weiter gehen: Wenn ein indigenes Opfer von mehreren MiHiGrus brutal zusammengeschlagen wird und diese eine Gegegenanzeige machen, dann wird diese in naher Zukunft als rassistisch, fremdenfeindlich eingestuft werden müssen. Das könnte dann dazu führen, dass das Opfer wesentlich härter bestraft wird, als die Täter. (nicht ironisch gemeint)

  46. „Bibel in gerechter Sprache“:

    „Liebe vielmehr deinen Nächsten und deine Nächste als dich selbst – Ich, Adonaj.“

  47. #57 Kara Ben Nemsi

    Felix Benneckenstein…
    beobachtet Rechte wie Stürzenberger!
    ++++++++++++++++++++++++
    Ich habe das gesehen.

    Also RECHTE sind die Staatsfeinde, alle, die nicht links sind?!

    Also auch Stürzenberger…..?!

    Ehrlich gesagt, die versuchten die Gehirnwäsche auf allen Ebenen.

    Der Knüller war, dass von der bösen Heimattreuen Deutschen Jugend ein paar kleine Mädchen in Dirndln zu sehen waren – und das war schon verbotswürdig!

    Es geht immer massiver gegen unser Volk, egal, wer sich wie dafür engagiert!

  48. In Frankreich zumindest haben die islamischen Terroristen gesiegt: Das Karikaturenfestival „Osmose de la caricature”, das am 14./15. März in Saint-Jean-de-Sixt in Savoyen stattfinden sollte, ist abgesagt worden und es bleibt dabei. Die Organisatoren teilen mit, sie seien von Behörden auf Sicherheitsrisiken hingewiesen worden und hätten sich zur Absage entschieden, „um das Festival nicht mit zu aufwändigen und teuren Sicherheitsmaßnahmen zu belasten“. Der Direktor des Festvials, Fred Dexpert, ließ verlauten, „Osmose de la Caricature“ sei „nicht tot, sondern schläft nur, bis die Lage sich entspannt hat“:

    http://www.iconovox.com/blog/2015/03/06/osmose-de-la-caricature-reporte/

  49. #60 martin67

    Ich habe hier schon oft genug beschrieben, wie man mit solchen Vollhonks und real existierenden Nazis, wie dem Beneckenstein, umgeht. Irgendwann habe ich keine Lust mehr.

  50. Gerade die Leute, die von sich glauben, sie wären im Dritten Reich die grössten Widerstandskämpfer gewesen, knicken im vorauseilenden Gehorsam vor dem Islam ein. Und diese Unterwerfung vor einer totalitären Ideologie wird uns Bürgern auch noch als gelebte Toleranz verkauft! An Heuchelei nicht zu überbieten: täglich den “Kampf gegen Rechts” fordern, aber bei jeder Gelegenheit die vom Grundgesetz verbriefte Meinungsfreiheit verraten!

  51. OT

    Polizei: Flüchtling legt wohl Brand in Asylbewerberheim

    Ein Asylbewerber soll laut Polizei einen Brand in dem Flüchtlingsheim in Schwäbisch-Hall gelegt haben. Foto: Daniel Naupold/Archiv

    Schwäbisch Hall (dpa) – Ein Feuer in einer Asylunterkunft in Schwäbisch Hall hat sieben Menschen verletzt, einen von ihnen schwer. Dieser Mann steht laut Polizeisprecher Klaus Hinderer unter Verdacht, das Feuer gelegt zu haben.

    «Die Gründe dafür sind aber noch völlig unklar», sagte er. Der Verdächtige war zunächst nicht vernehmungsfähig und erlitt neben einer Rauchgasvergiftung auch Brandverletzungen, wie Hinderer erklärte. Die sechs anderen Verletzten kamen bis zum Sonntagmittag wieder aus dem Krankenhaus.

    Das Feuer brach den Angaben zufolge im Untergeschoss aus – in einem Raum, in dem unter anderem Kleider und Bücher lose gestapelt waren. In der Nähe befindet sich laut Hinderer die Kleiderkammer. Der Brand habe mit 5000 Euro aber keinen großen Sachschaden angerichtet.

    Das Asylbewerberheim ist fürs Erste allerdings nicht mehr bewohnbar. Der Sprecher rechnete damit, dass die Flüchtlinge im Laufe der Woche wieder zurückkehren können. Bis dahin werden sie in einer Turnhalle untergebracht und versorgt. In dem Heim sind Hinderers Angaben nach mehr als 80 Asylsuchende gemeldet. In der Brandnacht seien rund 50 davon anwesend gewesen.

    http://www.rheinpfalz.de/nachrichten/titelseite/artikel/polizei-fluechtling-legt-wohl-brand-in-asylbewerberheim-1/

  52. Am 12.12.14 schrieb die Abendzeitung

    „Der Nazi-Anschlag auf drei geplante Flüchtlingsunterkünfte bei Nürnberg hat nicht nur in der Politik Entsetzen ausgelöst. Auch die Einwohner und Nachbarn in Vorra sind geschockt. Die Reaktionen.“

    Wie ist denn der Stand der Ermittlungen heute?

  53. Ich war vorhin in Frankfurt an der Katharinenkirche, um zu sehen wie die „Liebe deinen Mitmenschen“-Aufforde-rung der Evangelischen „angenommen“ wird, wie man in den Kreisen sagt. Ich bin eine Weile mit dem Fahrrad rumgekurvt, allerlei Volk war unterwegs, aber keiner – keiner! – hat nach oben in Richtung Banner geguckt. Und sollte irgendwann doch einer aus Versehen hochgucken, wird er denken, dass es sich um eine der üblichen Werbebotschaften in eigener Sache handelt. Das war’s.

  54. #21 Heta

    Sie (EKD) hat ein Banner oben am Turm der Katharinenkirche anbringen lassen, wo kaum einer hinguckt, und auf dem steht: „Liebe Deinen Mitmenschen, er ist wie Du“

    Diese Aktion der evangelischen Kirchengemeinde ist ja bei den heutigen Gegen-Demos ja schon geradezu rührend, so etwa wie Wattebäusche werfen. Nur was ist, wenn der Mitmensch meine Liebe nicht erwidert, sondern im Gegenteil diese Liebe als Schwäche auslegt?
    Noch etwas zu den Gegen-‚Demos‘: Wer schon mal beim Rest der aufmarschierten Linksfront in die hasserfüllten Fratzen schaut (wie ich am 25.2. in Düsseldorf), kann irgendwie erfassen, wie es in den 1930er Jahren auf den Straßen zugegangen sein muss. Nur dass heutzutage die eine Seite völlig friedlich und gewaltfrei ihr Demonstrationsrecht wahrnimmt…

  55. #65 martin67 (08. Mrz 2015 16:08)
    Man sucht noch verzwifelt nach den Nazi-Tätern,
    genau wie bei Khalid aus Dresden wo es alle schon vorher wussten. 😉

Comments are closed.