imageDie EU-Kommission hat abermals einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone kategorisch ausgeschlossen. „Es wird niemals einen Grexit geben“, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker der Zeitung „Welt am Sonntag“. „Niemand unter den politisch Verantwortlichen in Europa arbeitet an einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone. Das Land ist und bleibt Mitglied der Währungsunion.“ Ein Ausstieg Athens aus der Eurozone würde nach Junckers Einschätzung zu einem nicht zu reparierenden Ansehensverlust der gesamten EU in der Welt führen. (Abgelegt unter Idioten)

Like
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

95 KOMMENTARE

  1. Genauer müsste es heißen: Es wird niemals einen Grexit geben, solange Deutschland zahlt. Und Deutschland zahlt, weil es eben zur EU gehört. Das ist alternativlos.

  2. „einem nicht zu reparierenden Ansehensverlust der gesamten EU in der Welt führen.“
    Die gesamte Welt ist schon derart mies, da kann es gar keinen Ansehensverlust geben.

  3. Ohne deutsches Geld bricht die EU komplett zusammen und damit erübrigt sich Grexit.

  4. Wie wäre es mit einem Junckxit?

    Grössenwahnsinnige mit Feudalherrscherattitüde braucht kein Mensch.

  5. Deutschland bezahlt die Zeche!
    Die europäische Rechtsbruchvereinigung ist ein Darmendprodukt und zeigt kriminelle Eigenschaften auf. Durch Erpressung und Nötigung, aber auch Missachtung von Verträgen, wurde die EU zur europäischen Irrenanstalt.

    Wolfgang schäuble scheißt öffentlich auf das Grundgesetz! Ja, ihm geht das Grundgesetz am Arsch vorbei: Als Bundesfinanzminister darf er keine weitere Beschäftigung haben. So steht es im Artikel 66 GG:

    Der Bundeskanzler und die Bundesminister dürfen kein anderes besoldetes Amt, kein Gewerbe und keinen Beruf ausüben und weder der Leitung noch ohne Zustimmung des Bundestages dem Aufsichtsrate eines auf Erwerb gerichteten Unternehmens angehören.

    Dennoch ist Wofgang Schäuble im Gouverneursrat und erhält Bezüge in unbekannter Höhe, vermutlich Millionen.
    Der Treppenwitz ist allerdings sein Amtseid (Artikel 56 GG)

    Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.

    Ist Wolfgang Schäuble zu dumm den Sinn des Eides zu verstehen? Von was für Gestalten werden wir regiert? Wann macht endlich die feige Lügenpresse ihr Maul auf?

  6. Statt einem Grexit verlange ich einen DExit.

    ————–

    Raus aus diesem EU-Sauladen.

  7. (Abgelegt unter Idioten)von Idioten für Idioten,die ihre Terroristen-Schlächter brav wählen,koste es was es wolle..

  8. Auf gut Deutsch, wenn es keinen Grexit gibt, kann es auch keine Griechenpleite geben -> Deutschland wird weiter zahlen….

    Wetten, daß der Rolliwärmer schneller einknickt als sein Untersatz, wenn die Griechen am Montag wieder Kohle wollen?

  9. STÖÖÖÖÖHNNNN – heute wieder ZECKGIDA

    30+ Anmeldeversuche.

    OT
    Warnhinweis

    Im NDDR sitzt gerade das LINKEN-Pumuckel Petra Pau und läßt sich von der Moderateuse mal so richtig politkorrekt verwöhnen. („den Kapitalisten haben wir es mal wieder gezeigt von wegen Frauenquote“)

  10. Mit dieser Garantie im Rücken kann sich die griechische Regierung ja auch künftig jede Frechheit erlauben.

    II
    Nichts Neues unter der Sonne, wir schreiben das Jahr 1952:

    Während die Reparationskommissionen aller anderen Staaten schon vor zwei Jahren die Bundesrepublik verließen, blieben Reparations-Kommissar Georg Lavdas und seine Missionsangehörigen weiterhin in Bonn und Hamburg. Als Gründe dafür gab Wahlbombenwerfer Mathiopoulos nicht nur die hohen Gehälter der Reparationsmissionare und ihres Gefolges an *), sondern auch noch „Hintergründe“ …

    *) In der Regierungszeitung „Allagi“ war zu lesen, daß einige mit subalternen Aufgaben bei der Reparationskommission beschäftigte griechische Abiturienten mit 400 Dollar im Monat besoldet wurden. Darüber regten sich dann die griechischen Berufs-Konsuln auf, die auch nicht mehr Gehalt bekommen. Der Portier des Herrn Lavdas sei mit 700 Mk. monatlich dotiert worden.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-21977916.html

    Und 700 Mk. waren 1952 ein kleines Vermögen.

  11. Der „Ansehensverlust“ einer Verbrecherbande ist die einzige noch verbleibende Rechtfertigung das marode System EU künstlich am Leben zu halten – kläglich, erbärmlich, kriminell!

  12. #11

    Haben sich das wohl vom „demokratischen“ München abgeschaut.

    .

    ot

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kriminalitaet-in-stuttgart-einbruch-bleibt-das-grosse-thema.cc780653-ce2a-4cc4-80e5-b4ea6616c359.html

    Es wird wieder häufiger zugeschlagen in der Stadt: Nach einem deutlichen Rückgang der Delikte und einer verhaltenen Entwarnung stieg die Zahl der Gewaltdelikte wieder, von 2272 auf 2476.

    Betrachte man die Entwicklung über mehrere Jahre hinweg, so sei ein leichter Abwärtstrend zu beobachten, sagte der Polizeipräsident.

    „Die Gewalt ist aber kein Thema, das Polizei und Justiz allein lösen können, da ist die ganze Gesellschaft gefragt“, fügte er hinzu. <<

    .

    HAZ von heute, erste Seite: Polizei und POlitiker sind besorgt über steigende Einbruchszahlen. Soso.

    .

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/evangelische-kirche-in-frankfurt-banner-an-katharinenkirche-gegen-pegida-enthuellt-13468799.html

    Becker kritisierte, dass Heidi Mund, die Organisatorin von Pegida in Frankfurt, unter einem „christlichen Label“ Menschen auseinanderdividiere.

    Das widerspreche dem Kern des Christentums. Knecht warb für eine „offene Haltung“ anderen gegenüber.<<

    Have a nice day.

  13. Immerhin, dieser GR-Politiker hat das Wesen der EU verinnerlicht.

    So sollen einfache Bürger – mit Video- und Audio-Aufnahmegeräten ausgerüstet – nach einem Schnellkurs in großer Zahl für begrenzte Zeit als Amateurfahnder Steuersünder enttarnen – etwa festhalten, ob Tavernen anders als vorgeschrieben ihren Gästen keine Quittung ausstellen.

    Von der Wirtschafts- zur Steuer- und über die Denunzianten- und Blockwart- hin zur Mauer-Union EUdSSR.

  14. >>>zu einem nicht zu reparierenden Ansehensverlust der gesamten EU in der Welt führen.

    Juncker hat nicht Angst vor einem Ansehensverlust der EU, sondern er befürchtet, dass bei einem Grexit deutlich wird, welches totgeborenes Kind die politische Großmaulkaste geschaffen hat.

    P.S.: 24 Anmeldeversuche!

  15. Dieses Spielchen geht genau so lange gut, wie die deutschen Nichtwähler es so laufen lassen.

    An dem Tag, wo sie sich umentscheiden, ist Schluss!

    An jenem Tag fällt die CDU von 40 auf 20%, die SPD von 25 auf 12,5% und die Grünen müssen um den Einzug in den BT bangen.

    Und derzeit noch nicht bekannte Parteien, die sich allerdings von der DEP (Deutsche Einheitspartei CDUCSUSPDFDP…) DEUTLICH unterscheiden (sonst wären die Nichtwähler immer noch Nichtwähler) teilen sich die neu hinzugekommenen 50%.

    Möge das baldmöglichst der Fall sein – und eine der Mindestforderungen möglicher Koalitionsverhandlungen mit der Rest-CDU wird der DEXIT sein!

    Insofern hat Juncker recht: die Griechen dürfen dann gerne dabei bleiben.

  16. Und gleichzeitig kommen täglich neue Forderungen aus Griechenland, dass Deutschland seine Reparationen bezahlen solle. Waum verlangt eigentlich kein Iraner, dass die Griechen für die Eroberungen Alexander des Großen bezahlen sollen.

  17. Griechenland, mit seiner traditionell korrupten, bankrotten Mistwirtschaft und seinem levantisch-orientalischen Bescheißertum, hat in der Moderne noch nie was gebacken bekommen. Sehr liebevoll von Fernau in „Rosen für Apoll“ beschrieben.

    Im übrigen hat Griechenland die üppigen Mittel aus dem Marshallplan nur und ausschließlich für Griechenland zwischen 1947 und 1952 genauso versiebt, versaubeutelt und veruntreut, wie seit Jahren, sei der EU-Reintrickserei, die Milliarden der EU, also Deutschlands. Bereits damals zeigte sich im Kleinen, was sich jetzt im Großen wiederholt: Griechenland ist hoffnungslos. Hat ein Grieche, Apostolos Vetsopoulos, recherchiert und 2002 darüber promoviert:

    Zusammenfassung:

    http://discovery.ucl.ac.uk/1317677/

    Volltext:

    http://discovery.ucl.ac.uk/1317677/1/270158.pdf

    Netter Schlawinerstaat für sich alleine, unmöglich in jeder Gemeinschaft.

  18. @#13 Cendrillon ,

    Pumuckl beleidigt! 🙁

    …das ist nicht fair, denn dieser Kobold ist zwar nicht optimal erzogen, aber wenigstens unterhaltsam!
    …und er ist eine fiktive Figur, während diese widerliche Pau REAL existiert! (Würg…..)

  19. #6 Antii (07. Mrz 2015 18:45)

    “einem nicht zu reparierenden Ansehensverlust der gesamten EU in der Welt führen.”
    Die gesamte Welt ist schon derart mies, da kann es gar keinen Ansehensverlust geben.
    – – – – –

    Was? Das Ansehen im Ausland noch mehr gesunken?
    Ich dachte, nach den PEGIDA-Aufmärschen sei die Beliebtheit Deutschlands im Ausland dermaßen gesunken, dass es weiter schon nicht mehr möglich ist. Jetzt kommt dieser Junker daher …
    Hilfe, ich trau mich nur noch inkognito außer Landes … als Deutscher erkannt zu werden, muss furchtbar sein!

  20. PS: Das Anmelden gleicht übrigens einer Sisiphos-Arbeit! (…und das Samstagabends!)

  21. Ja, Herr Juncker, aber wir arbeiten auf andere politische Verantwortliche hin!!!! Die Systemparteien werden in allen europäischen Staaten in den nächsten 10 – und sei es erst 15, 20 Jahren marginalisiert werden!!!! AUCH BEI UNS!!!

  22. Auch so ein wahnsinniger der EU ruinierer.

    Der Luxemburger verteilt die Gelder der wenigen Nettozahler an notorische Pleitestaaten,

    der Italiener kauft Milliarden an weretlosen Ramschanleihen der Pleitestaaten,

    alles um den Ruf der EU zu wahren?

    An diesen jeder finanziellen Vernunft und Verantwortung ins Gesicht schlagenden Entscheidungen, die auch von der Abnickkanzlerin voll unterstuetzt werden,

    geht hoffentlich die EU bald und entgueltig zu Grunde.

    Finanzen in einen Topf, wo der Dumme als Dauerzahler von Misswirtschaft und Korruption missbraucht wird, NEIN, der Wahnsinn muss stoppen.

  23. #23 Babieca   (07. Mrz 2015)

    Griechenland ist hoffnungslos. 
    ———–
    Sagt auch mein Schulkamerad, der seit vierzig Jahren in Griechenland lebt! Und weiter: Keiner sollte sich einbilden, dass sich die Griechen jemals ändern!

  24. OT

    Ich mag keine Graffitis. Diese zur Kunst erhobene Sachbeschädigung muss ich tagtäglich in Berlin ertragen. Umso schöner, daß hier mal jemand tatkräftig gegen einen solchen Künstler vorgegangen ist.
    Der Künstler wurde zunächst über Überwachungssystem festgestellt, dann hat der Hauseigentümer denjenigen ausfindig gemacht und festgenommen. Leider kam es zu einer Rangelei. :mrgreen:

    Allen ein schönes Wochenende.

    http://www.liveleak.com/view?i=e20_1425607411

  25. Aha… Ansehensverlust. War das nicht auch einer der Gründe aus denen man es verabsäumt hat, rechtzeitig aus Stalingrad zu verschwinden?

  26. Juncker: “Es wird niemals einen Grexit geben!”

    Was Jean-Claude Junkcker nicht sagt, aber meint ist:

    Im Zweifel soll und wird Deutschland den ganzen EU-Zirkus sowieso bezahlen, und wieder bezahlen und dann nochmal noch mehr zahlen und zahlen und dann wieder aufs Neue zahlen und bis in alle Ewigkeit immer wenn was anfällt, zahlen…

    „Der Spiegel“ 52/1999:
    (…)

    Jean-Claude Juncker ist ein pfiffiger Kopf. „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert“, verrät der Premier des kleinen Luxemburg über die Tricks, zu denen er die Staats- und Regierungschefs der EU in der Europapolitik ermuntert. „Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html

    (Hervorhebung von mir.)

    „Was immer die Deutschen sagen, am Ende werden sie immer zahlen.“ – Yanis Varoufakis

    (Original im Interview mit der französischen Zeitung „La Tribune“:

    „Quoi que fasse ou dise l’Allemagne, elle paie, de toute façon.“

    http://www.latribune.fr/actualites/economie/international/20150120trib9ab84d48e/la-grece-peut-forcer-l-europe-a-changer.html )

  27. „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ (Walter Ulbricht)

    „Die Mauer wird in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben …“ (Erich Honecker)

    „Wenn auch nur ein feindliches Flugzeug unser Reichsgebiet überfliegt, will ich Meier heißen“ (Hermann Göring)

    „Es wird niemals einen Grexit geben“ (Jean-Claude Juncker)

  28. Vielleicht wird es keinen GREXIT seitens der EU geben, aber es gibt auch die Meinung, dass Griechenland selbst ohne den Euro besser dran wäre.

  29. @#8 nicht die mama (07. Mrz 2015 18:50)

    Wie wäre es mit einem Junckxit?

    DER WAR GUT!

  30. Natürlich wird es niemals einen „Grexit“ geben: Griechenland verfügt über riesige Erdgas- und Ölvorkommen
    http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-28152/erdgas-und-rohstoffe-sitzen-die-griechen-auf-immensen-reichtuemern_aid_862431.html
    und ist ein wichtiger Nato-Stützpunkt im südöstlichen Mittelmeer (Souda).
    Mal nachdenken.
    Außerdem, wie Herr Varoufakis bereits richtig anmerkte,
    DE zahlt sowieso immer:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article136791952/Was-immer-die-Deutschen-sagen-sie-werden-zahlen.html
    Und wenn das nicht reicht, fordert man eben noch ein paar Reparationszahlungen von den bösen Nazis. :mrgreen:

  31. Dieser Idiot kann – und muss – für eines der zentralen Anliegen Deutschlands in Brüssel noch sehr nützlich werden: Für die volle Gleichstellung der Deutschen Sprache mit den nach europäischen Muttersprachlern deutlich kleineren Amtssprachen Französisch und Englisch!
    Für genau diese Aufgabe wird Schluckspecht Juncker noch benötigt. Bei keinem früheren Kommissionschef standen die Aussichten so günstig. Denn 1. spricht der Luxemburger selbst grammatikalisch perfekt Deutsch, und 2. weiß er, wer beim Nominierungsverfahren gegen ihn kein erstes Veto eingelegt hat.

  32. Als man die EU installierte, wurde das deutsche Volk nicht gefragt, und auch als man den Euro einführte, bügelte man die vorhandenen Anfragen ab mit der Bemerkung, das deutsche Volk sei nicht reif, solche dinge zu entscheiden. So gehört bei Kohl und nach ihm bei Schröder gleichermaßen. Diese undemokratische Vorgehensweise vermögen auch im Nachhinein abgehaltene turnusmäßige „Wahlen“ zu Zwecken nachträglicher Legitimierung nicht ungeschehen zu machen.

    Mit Griechenland erleben wir nun lediglich das, wovor sehr viele Leute aus eben demselben o. g. „unreifen“ Volke vielfach gewarnt worden ist. So kommt nun selbst Brüssel, und mit ihm seine deutschen Vasallen, nicht mehr umhin, die eigenen Gesetze zu brechen. Um nicht vollends das Gesicht zu verlieren, weil es sich in dem Falle eingestehen müßte, daß das Abenteuer „EU“ samt dazugehöriger Zwangswährung „EURO“ mit großem Knall gescheitert ist, muß man um jeden Preis einen Austritt Griechenlands verhindern; man fährt mit Vollgas gegen die Wand in der Hoffnung, sie werde darum weichen. Was wir hier also sehen, ist eine Art „totaler Krieg“ mit anderen Mitteln, faktisch aber – aller Wahrscheinlichkeit – nach mit vergleichbarem Ausgang.

    Mit der EU-Mitgliedschaft ist es wie mit dem Islam – man soll nach dem Willen der jeweiligen Protagonisten herein, soll aber nicht wieder heraus. Ein Austritt aus den jeweiligen Systemen ist nicht vorgesehen; wer gehen will, riskiert zumindest im Falle des Islam das Leben. Im Grunde ist das eine „Mauer 2.0“, nur ohne Stacheldraht, durchaus aber schon mit Schießbefehl für allzu Renitente im Kleingedruckten. Allein das sollte längst stutzig gemacht haben, denn es zeigt im Grunde schon, wohin die Reise geht.

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

    Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission und früherer Premierminister von Luxemburg, in einem Spiegel-Interview (Nr. 52/1999, S. 136).

    Auch Frau Merkel scheint, so sie sich in der Zwischenzeit nicht von dieser Aussage distanziert haben sollte, zum auffassungsmäßig selben illustren Club zu gehören, in dem die Demokratie zur Disposition gestellt und somit den Globalisten und EU-Großreich-Fanatikern sukzessive geopfert werden soll: Aus einer Rede zum 60. Jahrestag der CDU am 16.06.2005 schon hörte man sie sagen, „wir“ besäßen

    „wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit… Unsere Werte müssen sich im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie sich behaupten sollen, dann müssen wir bereit sein, die Weichen richtig zu stellen. Auch da sind wieder Widerstände zu überwinden.”.

    Die Rede der Juncker-Freundin war lange Zeit noch auf der CDU-Webseite abrufbar.

    Nun soll in demselben Zuge auch das extrem wohlstandsgefährdende Programm „TTIP“ mit aller Gewalt eingeführt werden; Hauptakteure auch hier: der oben zitierte Juncker, nach ihm Merkel, und nach ihr Herrn Gabriel von der SPD. Und nein – die Chlorhühnchen darin sind nur vorgeschoben, denn die ausgerechnet die sind nicht das Problem. Leider macht selbst Prof. Lucke von der AfD diesen gefährlichen Unsinn mit; auch wenn er ihn unternehmenskonform „weichspülen“ möchte, bleibt er für die Masse des Volkes doch hochgefährlich und damit vollständig inakzeptabel.

    Aus einer solchen Veranstaltung sehe ich nur eine Alternative: Austritt, Erneuerung bzw. Realisierung der Staatensouveränität und Rückkehr zur EG früheren Zuschnitts. Und, wie ich weiter oben angedeutet habe, ich meine mit „Austritt“ nicht den Griechenlands.

  33. Griechenland will von Deutschland Reparationen für den II Weltkrieg, aber warum sollte Deutschland zahlen?
    Es war Italien das am 28. Oktober 1940 in Griechenland einmarschierte und den Griechen den Krieg erklärte. Deutschland griff auf die Bitte Italiens erst 23. April 1941  in den Krieg ein als Großbritannien massiv Truppen nach Griechenland schickte. Wenn es überhaupt Reparationsforderungen von Griechischer Seite geben kann, dann nur gegen Italien. Das damalige Deutsche Reich ist nur seiner Bündnisverpflichtung nachgekommen und für Deutschland war damals der Hauptgegner Großbritannien, es hatte nie die Absicht in Griechenland einzumarschieren! Da aber bis jetzt keine einzige Reparationsforderung an Italien ergangen ist, das bis zum feigen Frontwechseln auf Seiten der Alliierten den Großteil der Besatzungstruppen stellte, und diese auch einen Großteil der Massaker verübten, die man dann Deutschland in die Schuhe schob, ist die Forderung an Deutschland mehr als lächerlich!

  34. Empört wegen Edathy: Vater startet Petition – und erhält Riesen-Resonanz

    Martin Niedl aus dem Landkreis Augsburg will die Einstellung des Verfahrens gegen Edathy nicht tatenlos hinnehmen. Im Internet hat er schon mehr als 190.000 Anhänger gefunden.

    Die Einstellung des Verfahrens gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy schlägt weiter große Wellen. Das Verfahren, in dem ihm vorgeworfen wurde, unter anderem Bilder mit kinderpornografischen Inhalt aus dem Internet heruntergeladen zu haben, hat das Gericht gegen Zahlung in Höhe von 5000 Euro eingestellt.

    Petition: Schon 190.000 Unterschriften gegen Kinderpornografie

    Eine Entscheidung, die auch bei Martin Niedl aus Hiltenfingen, einer Gemeinde im südlichen Landkreis Augsburg, mehr als nur Kopfschütteln auslöste. Der 28-jährige Angestellte hat daher noch am gleichen Abend die Online-Petition „Widerspruch gegen die Einstellung des Verfahrens ,Edathy‘“ gestartet. Am ersten Abend verzeichnete Niedl gerade einmal 33 Unterschriften. Gestern waren es bereits rund 190.000 Menschen, die ihn unterstützten.

    Quelle: http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Empoert-wegen-Edathy-Vater-startet-Petition-und-erhaelt-Riesen-Resonanz-id33273817.html

  35. Ein Ausstieg Athens aus der Eurozone würde nach Junckers Einschätzung zu einem nicht zu reparierenden Ansehensverlust der gesamten EU in der Welt führen.

    Nach der normalen menschlichen Logik, wenn man einen Gauner aus der einer Gesellschaft rausschmeißt, steigt das Ansehen der Gesellschaft.

    Das sollte Juncker eigentlich wissen, hat aber zu tief ins Cognac-Glas geschaut.

  36. http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/ukraine-krise-nur-jeder-siebte-deutsche-finden-russlands-regierung-vertrauenswuerdig_id_4527154.html

    Griechenland will Entschädigung für Russland-Sanktionen

    18.02 Uhr: Griechenland fordert EU-interne Entschädigungen für die Einnahmeausfälle, die durch Sanktionen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt verursacht werden. Die Strafmaßnahmen gegen Russland führten vor allem in der Agrarwirtschaft seines Landes zu großen Verlusten, sagte Außenminister Nikos Kotzias heute in einem Interview von ARD und ZDF.

    Als nicht hinnehmbar bezeichnet es Kotzias, dass Nato-Partner wie die Türkei sich nicht an Sanktionen hielten und nun die freiwerdenden Märkte in Russland besetzten. „Ich wundere mich immer, dass in der deutschen Presse soviel über unsere Haltung zu Sanktionen diskutiert wird“, kritisierte er. Kein Wort werde hingegen darüber verloren, dass manche Bündnispartner Sanktionen gar nicht folgten. „Das finde ich einseitig.“

    Tja, wenn das Beispiel Griechenlands Schule macht, dann wird es teuer für EU.

    Wird dann EU die Rechnung an Obama schicken?

  37. Warum nur hat man Griechenland nicht rechtzeitig bei der Allianz gegen ne Pleite versichert? Dumm gelaufen. Vorsorge ist das A und O.

  38. Wie kommt es eigentlich, dass alle Welt wusste, dass es nach dem Geheimgespräch zwischen Tsipras und Juncker zu neuen Zahlungen ohne wirkliche Bedingungen kommen würde?

    Ausgerechnet Juncker, der Manager der Steueroase Luxemburg, wo viele Steuertrickser Europas Unterschlupf gefunden haben.

    Das Foto hat gut das Gesicht eines Mannes eingefangen, der mit allen Wassern gewaschen ist. Und bei dem europäisches Geld immer frisch gewaschen wirkte.

    Tja und wenn solch ein Bock am Ende zum Gärtner wird, was will man da erwarten. Luxemburg hat immer profitiert.

    Und dieser Mann ist es aus der Vergangenheit gewohnt, dass sich Geschäfte für die Seite Luxemburgs, dh auch für ihn, immer lohnen.

    Ein Schuft, wer Arges dabei denkt, dass man sich diesen Mann ins Boot geholt hat, um Milliarden fließen zu lassen.

    Es hat sich für ihn auch immer gelohnt, wenn in Luxemburg die Milliarden geflossen sind.

    Sollte es diesmal anders sein? Und er ist einfach ein barmherziger Samariter, der Griechenland helfen will? Oder gar, der um das Ansehen Europas besorgt ist. Auf das Ansehen Luxemburgs hat er doch in der Vergangenheit auch geschissen, solange die Kasse gestimmt hat.

    Oder hat irgendwer Luxemburg für einen Ort der Steuergerechtigkeit gehalten, der in hohem Ansehen stand, etwas für die Steuerehrlichkeit zu tun?

    Die Kasse stimmte am Ende. Das war alles.

    Und hier? Stimmt danach die Kasse Europas? Mit Sicherheit nicht. Der Euro ist im freien Fall. Dh das Geld der normalen Europäer verliert immer mehr an Wert. Und die Altersversorgung verliert nach der Demographie auch noch ihr letztes Standbein.

    Da kann man sich fragen, warum sich der Griechenland Deal für Juncker gelohnt hat. Ich frage mich das jedenfalls.

  39. Abwarten. Spätestens in 20 Monaten ist die Kuh totgemolken. Ausserdem werden die nächsten Wahlen in England und Frankreich interessant.

  40. Juncker ist der grösste Lump in der EU und das hat er längst zugegeben.

    Er beschrieb, wie das System EU funktioniert – undemokratisch.

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    (Der Spiegel, Nr. 52/1999)

    So sieht sie aus, die Souveränität der EU-Mitgliedsstaaten.

  41. “Es wird niemals einen Grexit geben“ das heiß Deutschland muss weiter Steuergelder verschenken um pleite Stäten zu retten, das ist so verschämt. Wir Deutscher sollten auf die Straße gehen und zu demostrieren das Herr Junker und Co. neben GR raus von der EU.müssen.

  42. #53 LichtImNebel

    Da kann man sich fragen, warum sich der Griechenland Deal für Juncker gelohnt hat. Ich frage mich das jedenfalls.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Hast du eine Ahnung, wie viele Millionen der allein schon kassiert hat?

    Unfassbar, dass ausgerechnet der „Bürgermeister“ dieser Klitsche Luxemburg über unser aller Geld verfügte, der unfeine Herr Juncker, der die anderen EU-Völker ausgeplündert hat.

    Da gibts ein paar Luxemburger, die von unserem Schwarzgeld leben. 2011 wurden deutsche Kunden vermutet, die mindestens 50 Milliarden Euro illegal angelegt hatten. *

    http://www.uibk.ac.at/ipoint/news/2012/finanzoasen-nur-fuer-eliten-fruchtbar.html.de zeigte am 16.8.12 ein Foto:
    „21-25 Boulevard Royal in Luxemburg: Vor dem Gebäude steht ein Schild mit der Aufschrift „Centre Financier et Administratif“. Interessant ist insbesondere der Eingang 25B: dazu gehören u?ber 160 Briefkästen, wovon einige mit mehr als 30 Firmen-Namenbeklebt sind. Im gleichen Gebäude befinden sich ZWEI MINISTERIEN.“

    Kein Wunder, wenn sie uns noch verhöhnen:

    Luxemburger sind reichste EU-Bürger
    aus dem ard-text, Seite 161 vom
    am 26.6.09
    „Die reichsten EU-Bürger wohnen in Luxemburg. ** Die Einwohner des Großherzogtums sind im Schnitt zweieinhalb Mal so vermögend wie der europäische Normalbürger, so das Statistische Amt der EU.
    Deutschland liegt mit 116 % knapp über dem Mittelwert.“

    Aber der Luxemburger Bürgermeister Juncker verteilt weiter unsere Euros nach ausserhalb um.

    ** Im Januar 2012 gab es 524.853 Einwohner, davon 43,2 % Ausländer.
    Das sind die 226.735, die den Luxemburgern den Dreck wegputzen.

    Alles Gelder, die den Völkern entzogen wurden, aus denen sie illegal ausgeschafft wurden.

    Und das geht einfach so weiter. Wir arbeiten nicht nur für Luxemburger Milliardäre, sonder für die ganze Welt.
    Und unser Gold liegt in New York.

    Früher lag der Staatsschatz im Juliusturm der Spandauer Zitadelle und der war voll!

  43. #38 Lacon (07. Mrz 2015 19:56)

    “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten” (Walter Ulbricht)

    “Die Mauer wird in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben …” (Erich Honecker)

    “Wenn auch nur ein feindliches Flugzeug unser Reichsgebiet überfliegt, will ich Meier heißen” (Hermann Göring)

    “Es wird niemals einen Grexit geben” (Jean-Claude Juncker)
    ———–

    Wenn Merkel jetzt noch sagt: „Griechenland hat mein vollstes Vertrauen“, dann wissen wir, dass Griechenland bald austritt.

  44. Kategorie „Kriminelle“ würde ich passender finden.

    Idioten wissen nicht unbedingt, was sie tun. Kriminelle dagegen schon. Und von Vorsatz kann man bei Juncker und Konsorten sicherlich ausgehen.

  45. Das Griechenland den Euro wunschgemaess bekam,

    trotzdem dass bekannt war, das die Zahlen fuer Aufnahmeentscheidung gefaelscht sind.

    hat man den beiden Gaengstern, jeder auf seine Art,

    SPD Schroeder

    Gruene Fischer zu verdanken,

    sie missbrauchen das Wort Solidaritaet genauso wie Junckers,

    diese Entscheidung zementierte, dass auch Betrueger unterschluepfen duerfen, die solange sie im Euro sind Milliarden kosten ohne jemals einen Cent zurueck zu erhalten,

    also ein Klotz am Bein zu sein.

  46. Juncker erinnert mich auch an Junk, also sowas wie Abfall oder Müll oder sonstiges wertloses Zeug.

    Das schlimme ist, daß solche Figuren von niemandem gewählt wurden, also den Wahlberechtigten dieser seltsamen EU, aber trotzdem über unser Schicksal bestimmen.

    Also ich nenne sowas Diktatur, Honecker und der ewige Schnäuz aus Braunau lassen grüßen.

  47. #28 AlterSchwabe (07. Mrz 2015 19:35)

    PS: Das Anmelden gleicht übrigens einer Sisiphos-Arbeit! (…und das Samstagabends!)

    Ah, dann bin ich nicht alleine mit meinem Anmeldeproblemchen, die Neuladen-Taste ist derzeit ein sehr inniger Bekannter meines Mittelfingers.
    😉

  48. @ #65 TheWizard (07. Mrz 2015 23:21)

    Man, wenn ich die lachende Visage von dem Typ sehe könnt ich explodieren…


    Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott!

    Carl Theodor Körner (1791-1813)

    Warten wir es ab, irgendwann wird solchen Gestalten wie Juncker und seinen Spießgesellen das Lachen vergehen. Dann sind bei denen die Hosen voll.

  49. Aus der ehemaligen Sowjetunion wissen wir, dass dort auch kein Nationalstaat „aussteigen“ konnte. Die EU ist von ihrem Aufbau und ihren Zielen her mit dieser ehemaligen Form der Diktatur identisch. In den AEUV der Union ist von Anfang an ein Austritt überhaupt nicht beschrieben. Solche Verträge, die einen Austritt nicht zulassen, hat man eigentlich nur in Diktaturen oder kriminllen Vereinigungen, wie der Mafia.

    Die EU ist das größte international organisierte Verbrechen der Menschheitsgeschichte.

    Die EU ist ein Krake, gegen den das NS-Regime in seinen Änfängen Kindergeburtstag war. Ich nenne nur einige Fakten, nach denen die Forenmitglieder einmal googeln sollten: Eurogendfor, INDECT, Echolon, EUROMED, Bat Y`eor..Von dort wird man auf den richtigen Seiten weitergeleitet.

    Eurabia ist gewollt und Eurabia hat nur einen Zweck: Die Nationalstaaten zu zerstören, die dem Großreich der EU im Wege stehen.

    Gruß

    Golem

  50. Lesenswerter FAZ-Kommentar zum Islamproblem von Rainer Hermann, der trotz islamophiler Verharmlosung wesentliche Dinge anspricht:

    Islamischer Staat

    Nach der Methode des Propheten

    Am „Islamischen Staat“ ist vieles islamisch, denn er basiert auf einer engen Auslegung der Quellen. So sieht er sich als Teil des Countdown der Apokalypse, was junge Extremisten gerade aus Europa besonders anzieht. (…)

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/islamischer-staat-nach-der-methode-des-propheten-13468412.html

  51. Juncker hat den Aschermittwoch offensichtlich im Suff verpennt.
    Er macht immer noch einen auf Fasching.
    Die vielen Spesenbesäufnisse in Brüssel sind nicht gut für sein Hirn.

  52. Reparationszahlungen? Zumindestens haben wir was, mit dem wir aufrechnen können, denn die für Griechenland aufgewendeten Milliarden sehen wir nie wieder. 🙂

  53. #48 lorbas   (07. Mrz 2015 20:48) 

    Ich verstehe nicht, warum Edathy anders behandelt werden soll als vergleichbare Straftäter .

  54. „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“

    Jean-Claude Juncker auf einer Abendveranstaltung zur Euro-Krise in Brüssel im April 2011 dapd, zitiert nach spiegel.de

  55. Mein Tip: Kauft euch möglichst bald werthaltige Sachen, Autos, Land, Waffen, gute Werkzeuge, vielleicht auch eine preiswerte Immobilie in Randlagen, denn bald geht es bergab:

    Mit einem massiven Kauf von Staatsanleihen flutet die EZB die Märkte mit Geld. Das hat zerstörerische Kräfte gegen den Euro freigesetzt. Die Gemeinschaftswährung befindet sich im freien Fall.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/6268190/zerstoererische-kraefte-arbeiten-gegen-den-euro.html

  56. #73 francomacorisano (08. Mrz 2015 01:30)
    Jetzt lügt Juncker aber nicht mehr. Wieso auch? Es läuft alles nach Plan. Griechenland wird egal was kommt „gerettet“.
    Die Lügereien von Juncker waren wichtig, um die finale Phase von heute zu erreichen. Mit Draghi an der Notenpresse braucht Juncker nicht mehr zu lügen, sondern nur mit seinem Kumpan Martin Schulz und den ganzen anderen Maastricht-Vertragsbrechern den Lügenmedien die passenden Lügenmärchen zu erzählen.

  57. Ich finde das langsam nicht mehr zum Lachen und bekomme richtig Angst. Jetzt will dieser -was ist das eigentlich – auch noch eine eigene Armee. Mitsamt seinen Lemmingen.
    Professionelle Hilfe reicht da wohl nicht mehr.

  58. @ 78 germanica ,

    *
    …bzgl. der Entschädigungsforderungen….

    …oder ist das bereits genauso „verjährt“, wie der Genozid an Armeniern und Aramäern, der sich in diesem Jahr zum 100sten mal jährt?

  59. “Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten” (Walter Ulbricht)

    “Es wird niemals einen Grexit geben” (Jean-Claude Juncker)

    “Griechenland und der Islam gehören zu Deutschland”
    (IM Merkel)

  60. Dieser Juncker wird auch keinen Cent persönlich dafür zahlen, der wird nur seine unverschämte Mega-Apanage hochfahren. Bezahlen wird wie immer der ausgebeutete, geknechtete, totalitär-bürokratisch terrorisierte Steuersklave, der den Machthabern ihr Luxusleben, den „Flüchtlingen“ den Lebensunterhalt und der Gernder- und Asylindustrie die ideologische Lebenberechtigung finanziert. Ein Sch…system ist das!

  61. „Meine Luftwaffe schafft das“, sagte Göring im Fall Stalingrad.

    Die EU-Kommission weiß noch nicht, dass ihr Bett aus Nitroglyzerin demnächst explodiert.

  62. In Griechenland ist der in allen Afrika-Anrainern (Cypern, Italien, Spanien, Portugal) übliche „Volkssport Subventionsbetrug“ auf die Spitze getrieben worden. Keinen Cent mehr! Allerdings wären Rückforderungen aus dem Betrugsverlust angemessen.

  63. Daß Griechenland niemals aus der EU austreten wird, weiß jeder. Wovon sollen die denn dann leben? Ich habe noch niemals ein Schwein vom Trog weglaufen gesehen. Daß dieser Herr (der keiner ist) Juncker diese Ansicht vertritt hat allerdings andere Gründe. Diese undemokratische, faschistische, unrechtmäßige, überflüssige und feudalistische EU ist ein befohlenes politisches Konstrukt in Richtung auf eine gemischtrassige globale Welt ohne Kultur unter Führung der USA. Wie sagte der bigotte Pfaffe? „Die Welt kommt zu uns“. Deshalb müssen die Anhänger und Nutznießer (von ihren Opfern zwangsweise) auch so hoch alimentiert werden, weil sie ihre Gesinnung zu Markte getragen haben und als Ausgleich für die Verachtung und den Haß, der ihnen entgegen schlägt. Fuck the EU!

  64. “Es wird niemals einen Grexit geben!”

    Aber vielleicht einen Junckit samt seiner Mafia…

  65. Das EZM ist ein antidemokratisch-oligarchisch-plutokratisches Etwas das mitsamt dem Euro verlocht gehört.

  66. es sollte auch niemals ein EU-Land für andere EU-Schuldenstaaten haften. Diese Lügenbolde!

  67. Vordergründig geht es nur darum, die politisch-ideologische Einheit zu erzwingen, deshalb wird man lieber alles andere in Kauf nehmen, als dass diese zerbricht. Aber nur so kann wieder Normalität und Frieden hergestellt werden, weil die EU ein diktatorisches, niveausinkendes und nationalfeindliches Gebilde ist. Nur die ideologische Gleichschaltung ist das Ziel, selbst Krieg und Unterdrückung wird dabei akzepziert. Weg mit den EU-Bonzen, Freiheit für alle europäischen Staaten! Deshalb muß einer den Anfang machen. Ob es nun den EU-Diktaturen passt oder nicht, es wird geschehen, das Ma. Ist voll und läuft über!

  68. #9 Aktiver Patriot

    Ist Wolfgang Schäuble zu dumm den Sinn des Eides zu verstehen?

    Habe ich bei PI schon einmal in einem anderen Kommentar geschrieben:
    Ich unterstelle einfach allen unseren Ministern, dass sie beim Senken des Arms nach der Eidesformel das ganze Theater schon vergessen haben. Alles nur eine lästige Show! Der Eid ist nämlich nur eine Willenserklärung und hat daher auch nur symbolische Bedeutung: Man kann die ganze Regierungsbande juristisch nicht wegen Meineid belangen.
    Die einzige Strafe in solchen Fällen ist die krachende Abwahl – und die wird leider so schnell nicht geschehen. Nicht umsonst wird die AfD ja auch an allen Fronten von der Nomenklatura bekämpft.

  69. Jetzt kommt auch noch eine EU-Armee – natürlich gegen Russland gerichtet! Ein großer Krieg kommt immer näher! Wer stoppt diesen Wahnsinn?

  70. #49 Schüfeli

    Das sollte Juncker eigentlich wissen, hat aber zu tief ins Cognac-Glas geschaut.

    Bitte um Aufklärung bzw. um Bestätigung: Ist Juncker als Schnapsdrossel ein Weggefährte von Käßmann und Schnarre?

Comments are closed.