Saur DadajewMOSKAU. Im Fall des ermordeten russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow gibt es laut russischen Sicherheitsbehörden ein Geständnis. Einer der fünf festgenommenen Tatverdächtigen räumte eine Mitschuld ein. „Ich liebe den Propheten Mohammed“, sagte der aus dem Kaukasus stammende Saur Dadajew vor einem Gericht in Moskau.

Russischen Medien zufolge war Dadajew Vize-Kommandeur eines Regiments des tschetschenischen Innenministeriums und gilt als „streng gläubig“. Nach Angaben des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow soll sich Dadajew über die islamkritischen Karikaturen der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo empört haben. Diese wurden von Nemzow mehrfach öffentlich verteidigt.

Auch die vier anderen Festgenommenen stammen aus dem Kaukasus, haben eine Beteiligung an dem Mord jedoch abgestritten. Drei von ihnen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen sie wird wegen Beihilfe zu einer Straftat ermittelt. Nemzow war am 27. Februar in Moskau erschossen worden. Westliche Medien und Politiker hatten über einen Auftragsmord spekuliert und eine indirekte Beteiligung der russischen Regierung unterstellt. (Quelle: Junge Freiheit)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. „……Westliche Medien und Politiker hatten über einen Auftragsmord spekuliert und eine indirekte Beteiligung der russischen Regierung unterstellt.“

    Bei dem, was jetzt bekannt ist, könnte man glatt von einer westlichen Beteiligung ausgehen.Oder hat der Moslembruder Obama die Religion gewechselt?

  2. Das Traurige an der Geschichte das unsere vom Kapital gesteuerte Hetz und Lügenpresse solche Ergebnisse gar nicht ab kann!Die versuchen jetzt irgendwie von ihrer Wochenlangen Putinhetze abzulenken und den Schaden klein zu halten, den sie ihrer eigenen Glaubwürdigkeit angetan haben. Leider seit Jahrzehnten zu spät.
    Und noch trauriger ist der Pöbel, dem das überhaupt nichts ausmacht und fleißig weiterhin sein Geld in den Rachen der Märchenjournalien schmeißt.

  3. Westliche Medien und Politiker hatten über einen Auftragsmord spekuliert und eine indirekte Beteiligung der russischen Regierung unterstellt.

    An den Unterstellungen hat sich nichts geändert, siehe hier:

    https://de.tv.yahoo.com/news/nemzow-tochter-bei-g-nther-jauch-das-system-053814398.html

    Zitat:

    Dennoch glaubt Schanna Nemzowa nicht daran, dass der Mord an ihrem Vater jemals aufgeklärt werde: “Irgendjemand wird bestraft werden, aber nicht der wirklich Schuldige.”

    Vor allem dann nicht wenn es sich bei den Tätern um Moslems handelt. Es kann nicht sein was nicht sein darf!

    Zitat:

    Bei Günther Jauch sprach die 30-Jährige auch die Motive Russlands an: “Mein Vater wollte den Westen überzeugen, dass diejenigen, die an der Spitze des russischen Fernsehens stehen, unsere Bevölkerung belügen. Es ist eine Massenvernichtungswaffe. Sie terrorisieren das russische Volk und sie sollten in die Sanktionsliste der EU und der USA übernommen werden.”

    (Ironie on) Na nur gut daß die Medien bei uns in Deutschland ganz anders sind!(Ironie off)

  4. #5 freundvonpi (09. Mrz 2015 13:09)
    (Ironie on) Na nur gut daß die Medien bei uns in Deutschland ganz anders sind!(Ironie off)
    ——————

    Wir glauben natürlich der Jauche, ist doch klar, auch wenn seine Kundschaft zum Himmel stinkt.

  5. Seit gestern können alle Systemmedien bis hin zum Islam-konformen ORF die Berichterstattung nicht mehr zurückhalten. Aber in welchem Tonfall und mit welcher Wortwahl – das ist schon bemerkenswert. Es ist den mutmaßlichen Journalisten unangenehm bis peinlich, daß wieder ein Angehöriger dieser Friedensreligion als Mörder/Mörderin (soviel Gender muß sein) entlarvt wurde. Am liebsten wäre es ihnen gewesen, hätte Putin selbst geschossen.

  6. Wir sollten mal das-hat-nichts-mit-dem-Islam Bingo Karten erstellen.

    Da werden dann die üblichen Entschuldigungen und Rechtfertigungen (geistig verwirrt, sozial benachteiligt, Islam falsch verstanden ect.) sufgereiht und dann die Bingo regeln angewandt. Dürfte ein Spiel für die ganze Familie werden…

  7. Reuters löst das Rätsel:
    Zaur Dadayev, war ein frommer Muslim, den die Karikaturen des Propheten Mohammed in der Französisch-satirischen Zeitschrift Charlie Hebdo verärgert hatten.

    Nemtsov, ein Liberaler, hatte die Karikaturen verteidigt, nachdem islamistische Attentäter im Januar 12 Personen der Charlie Hebdo Redaktion in Paris getötet hatten.

  8. Herr Gott… entweder sind die BW-Behörden so naiv und dämlich oder einfach nur blöde..

    Moslems gehören nicht in die Bundeswehr!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Politik MAD-Chef Gramm

    Abschirmdienst warnt vor Islamisten in Bundeswehr

    Der Chef des Militärgeheimdienstes fürchtet, dass Terroristen die Truppe zur Ausbildung missbrauchen. 20 Ex-Soldaten schlossen sich dem IS an. Nun fordert der MAD mehr Kompetenz bei der Einstellung.

    http://m.welt.de/politik/deutschland/article138183348/Abschirmdienst-warnt-vor-Islamisten-in-Bundeswehr.html

  9. Putin ist mein größte Held. Alles, was Putin unternimmt, wird von mir direkt unterstützt.
    Russland ist die die größte Großmacht aller Zeiten. Jeder, der sich Russland widersetzt, wird untergehen.
    …. und jetzt singen alle im Chor: „Die Partei, die Partei, die hat immer……………“

  10. Kann unsere Gabriele da nicht auch den Gnadenweg empfehlen und gleich das Asylantragsformular rüber faxen. Die kriegen wir doch locker integriert. Die sind doch soooo süß mit ihren Bärtchen. Antrag auf sexuelle Belästigung gleich mitschicken, sonst wollen sie womöglich nach Schweden.

  11. Nemzow-Mörder streng gläubiger Moslem

    In diesem Fall hatte ich wirklich gedacht, es hätte nichts mit…

    Es hätte so gut gepasst – der böse Putin lässt Kritiker ermorden. Das ist jetzt unwahrscheinlicher.
    Jetzt waren es auch noch Moslems – ein weiterer Schlag gegen das Weltbild der Bessermenschen.

    In diesem Moment sitzen hohe Qualitätsjournalistler und Staatsfunker vermutlich in ihren Meinungswerkstätten und grübeln darüber, wie sie das jetzt wieder drehen sollen.
    Aber niemand kann diese Leute leider dazu zwingen, zu berichten, was ihnen gerade gar nicht passt.
    Sie werden es vermutlich klein halten.

  12. Wie viele „Russen“ also Tschetschen leben denn mittlerweile auf Kosten des autochtonen Steuerzahlers als „Flüchtlinge“ bei uns?

    Bald beginnt die Marathonsaison bei uns!

    http://www.bild.de/politik/ausland/boston-marathon-anschlag/terrorland-tschetschenien-30090054.bild.html

    Zwei Einwanderer aus Tschetschenien sind die Attentäter vom Boston-Marathon. Tamerlan Zarnajew (26) und sein Bruder Dschochar (19) zündeten am Montag zwei Bomben im Zielbereich, sie töteten drei Menschen und verletzten 180. Ihre Motive sind völlig unklar.

  13. Ich fand es ja von Anfang an bizarr, wie die Mainstreammedien versucht haben, aus dem politisch völlig bedeutungslosen Nemzow quasi einen Topherausforderer und Konkurrenten Putins zu machen. Das wäre in etwas so, als wenn hier in Deutschland Markus Beisicht von Pro NRW ermordet würde, und die Presse machte daraus einen Auftragsmord Merkels mit der Begründung, sie habe den „prominenten Merkelkritiker“ mundtot machen wollen.

    Jetzt, wo Moslems als Täter in Frage kommen, wird man wohl wieder auf die übliche „geistig verwirrte Einzeltäter“-Rhetorik einschwenken.

  14. Völlig egal, was da jetzt noch herauskommt.

    Unsere Propagandamedien haben ihre Behauptungen aufgestellt und wenn Nemzow nun als Opfer des islamischen Djihad gezählt werden muss, anstatt als Opfer Putins, dann wird darüber einfach nichts mehr gebracht und Putin bleibt der Auftragsgeber und Islam bleibt Frieden.

  15. Mehr Zuwanderung aus dem Kaukasus nach Deutschland wagen:

    http://www.bild.de/politik/ausland/boston-marathon-anschlag/terrorland-tschetschenien-30090054.bild.html

    23. Juni 2011

    Eine Spezialeinheit der Berliner Polizei fasst einen mutmaßlichen Helfer tschetschenischer Terroristen. Laut Justiz soll der 35-jährige Russe die radikalislamische Terrororganisation Jamaat Shariat unterstützt haben, indem er gefälschte Dokumente zwischen Deutschland und dem benachbarten Tschechien schmuggelte. Mit den Papieren sollen Terroristen geschleust worden sein, außerdem hätten sie zur Finanzierung des Kaufes von Waffen gedient.

    —-

    3. Mai 2011

    Die Polizei in Prag hebt eine mutmaßliche Terrorzelle aus, die Verbindungen nach Deutschland gehabt haben soll. In der Wohnung eines 31-jährigen Mannes aus Tschetschenien wurden Maschinenpistolen, eine Handgranate, Pistolen und große Mengen Munition gefunden.

    31. Mai 2011

    Ein Kopenhagener Gericht verurteilt den Tschetschenen Lors Dukajew für einen versuchten Anschlag auf die Zeitung „Jyllands-Posten” zu zwölf Jahren Haft. Der in Belgien lebende 25-Jährige hatte sich im September 2010 in einer Kopenhagener Hoteltoilette bei der Explosion seines eigenen Sprengstoffes verletzt. Laut Gericht wollte er eine Briefbombe an die Redaktion der Zeitung schicken, die 2005 Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte.

    —-

    8. Februar 2011

    Der tschetschenische Top-Terrorist Doku Umarow bekennt sich zum Anschlag auf den Moskauer Flughafen Domodedowo. Er habe die Tat angeordnet, sagte er, und drohte der russischen Regierung mit weiteren Anschlägen. Am 24. Januar hatte sich ein Attentäter im Flughafen in die Luft gesprengt, 37 Menschen starben.

    —-

    4. Dezember 2010

    Die österreichische Polizei nimmt auf dem Flughafen Schwechat bei Wien einen mutmaßlichen tschetschenischen Terroristen fest. Der 33-Jährige soll einen Anschlag auf Nato-Einrichtungen mit vorbereitet haben. Bereits am 23. November hatte es in Deutschland, den Niederlanden und Belgien Verhaftungen gegeben. Die insgesamt elf Terrorverdächtigen mit tschetschenischem Hintergrund sollen einen Anschlag in Belgien geplant haben.

    —-

    27. November 2009

    Bei einem Anschlag auf den Schnellzug Moskau-St. Petersburg sterben 26 Menschen. Etwa 130 weitere werden verletzt. Zu dem Anschlag bekannte sich der tschetschenische Terrorist Doku Umarow, der einen „Sabotagekrieg” gegen die „blutige Besatzungspolitik” Moskaus im Kaukasus ankündigt.

  16. Wann fliegt dieses unerwünschte Moslemvolk endlich wieder nach hause…

    Die gehören hier nicht her.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    „Was wollt ihr Deutschen hier?“

    Heinz Buschkowsky ist (noch) Bürgermeister im Berliner Problemkiez Neukölln. Dort machen sich Muslime ihre eigenen Regeln. Dass die Integration von Ausländern eine einzigartige Erfolgsgeschichte sein soll, hält er für Heuchelei

    Sie sind schlechter angepasst und deshalb auch nicht integriert. Die Gastarbeiter in den sechziger und siebziger Jahren haben sich der Lebensroutine ihrer neuen Heimat angepasst. Es ging gar nicht anders. Heute haben wir Wohngebiete, die eine komplette Infrastruktur wie im Herkunftsland bieten. Da gibt es keinen Anpassungs- und Sprachdruck.

    Im Gegenteil, es entsteht selbstbewusstes Revierverhalten. Junge Leute sagen, wir sind stolze Türken und Araber. Was wollt ihr Deutschen hier? Aber Einwanderung soll eine Gesellschaft nicht auf den Kopf stellen, sie soll sie stärken, sie inspirieren und voranbringen. Einwanderung ist keine Sozialveranstaltung, sondern folgt einem einfachen Prinzip: Wer ins Land kommt und seinen Wohlstand mehrt, mehrt auch den der Gesellschaft. Integration bedeutet, dass die Menschen die Landessprache erlernen, die geltenden Lebensnormen akzeptieren, sich von ihrer Hände Arbeit ernähren und ihre Kinder so erziehen, dass sie zu einem selbstbestimmten Leben in Wohlstand finden.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Was-wollt-ihr-Deutschen-hier-id33285227.html

  17. Es findet wohl bald ein Manöver der NATO an der Grenze zum EU Beitrittskandidaten Tschetschenien statt um die streng moderat islamische Friedhofs Bewegung zu unterstützen 💡

  18. OT:

    Thema Islamisierung – HC Strache (FPÖ) lädt Wilders zu Auftritt in Hofburg ein

    Der umstrittene niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist von FPÖ- Chef Heinz- Christian Strache nach Wien eingeladen worden. Die Freiheitlichen planen einen gemeinsamen Auftritt zum Thema „Europas Bedrohung durch die Islamisierung“.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Strache_laedt_Wilders_zu_Auftritt_in_Hofburg_ein-Thema_Islamisierung-Story-442789

  19. „ich liebe den Propheten Mohammed“.

    Wie zum Teufel kann man jemanden lieben der schon 1400 Jahre tot ist?

  20. # 21 Drohnenpilot

    Das ist meiner Tochter in Berlin beim Billard spielen mit ihrer Freundin ganz ähnlich passiert. Sie wurden gefragt: “ Hä, warum sprecht ihr denn Deutsch?“

  21. #20 nicht die mama (09. Mrz 2015 13:47)

    #15 nicht die mama (09. Mrz 2015 13:41)

    Nachtrag:

    Hier ein besonders eifriges Welterklärungs- und Wahrheitsmedium, welches bei seinen Gläubigen Lesern gemäss Kommentarbreich grossen Erfolg bei der Heranbildung der zu habenden Meinung hatte.

    Ja, es ist wirklich erschreckend. In deren Augen sind wir alle nur „Bots“.

  22. #24 top (09. Mrz 2015 14:08)

    “ich liebe den Propheten Mohammed”.

    Wie zum Teufel kann man jemanden lieben der schon 1400 Jahre tot ist?

    Also, ich liebe Herodot und lese ihn immer wieder gern. Ein cleverer Bursche, der heutzutage ohne Zweifel bei PI kommentieren würde.

    Und der ist schon doppelt so lange tot.

    Aber, wer zum Teufel war nochmal dieser Mohammed?

  23. #24 top (09. Mrz 2015 14:08)

    Dieses ununterbrochene Mohammedaner-Geschwätz von „ich liebe meinen Propheten“ geht auf Mo selbst zurück. Dieser Meganarzisst, Personenkultveranstalter und Allahs alter Ego hat befohlen, daß keiner ein wahrer Moslem ist, ehe er nicht ihn, Mo, mehr alles andere in der Welt liebt, mehr noch, als Kinder, Eltern, Verwandte, Freunde. Das ist ein Islambefehl, genauso unverrückbar wie das Bückbeten oder Hadsch etc. Steht im Koran und Hadith:

    http://www.livingislam.org/lp_d.html

    Ausführlicher auf einer anderern Seite:

    Wir sind aufgefordert den Propheten, Allahs Segen und Heil auf ihm, mehr zu lieben als irgendjemand anderes, selbst mehr als unsere eigenen Eltern oder Kinder. Auf diese Weise können wir seinem Vorbild folgen und zeigen wie sehr wir ihn respektieren und hochachten, und um ihn darüber hinaus zu unterstützen und zu verteidigen. Hadith:

    <<<Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Niemand von euch glaubt wirklich, bis er mich mehr liebt als sich selbst, seine Kinder, seine Eltern und die gesamten Menschen.“<<<

    http://www.way-to-allah.com/themen/100Wege.html

    „Die Liebe zum Propheten“ ist grundlegender Teil jeder islamischen Gehirnwäsche. Daher plappern seit 1400 Jahren diese Koranirren „ich liebe meinen Propheten“. Weil es vorgeschrieben ist. Weil sie hirnlos und roboterhaft vorgeschriebenes nachplappern. Weil hirnentkerntes Nachplappern zum Wesen des Islams gehört.

  24. Bei dem zu erwartenden Rummel und Hetze gegen Putin kann man glatt auf die Idee kommen, die CIA steckt dahinter!?

  25. Wo gemordet wird, darf der Spezialfrieden eben nicht fehlen. Wundert sich wer noch???

  26. #32 Babieca

    Weil sie hirnlos und roboterhaft vorgeschriebenes nachplappern. Weil hirnentkerntes Nachplappern zum Wesen des Islams gehört.
    ++++++++++++++++++++++++++

    Hatten die jemals ein Hirn?

    Ich glaube nicht!

  27. #35 martin67 (09. Mrz 2015 14:49)

    In der Wüste war das auch hinderlich. Da genügten die Vitalfunktionen und Instinkte.

  28. Spiegel schwadroniert unterschwellig von einer Verschwörung. Tschetschenen sind in Russland als Verbrecher schon pre-stigmatisiert und es sei doch geradezu verlockend Tschetschenen als Täter hinzustellen. Die Rede ist vom „angeblich religiösen Eifer“ des Täters und von „in Russland verhassten tschetschenischen Gewalttäter“.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/fall-nemzow-taeter-kommen-aus-dem-kaukasus-a-1022506.html

    Ich drücke es einmal höflich aus: Tschetschenien ist der rückständigste Ort Russlands ohne jegliche kulturelle Historie. Während Dagestan für seine Teppichweber bekannt war, so gab es in Tschetschenien keinen einzigen Beitrag zur Zivilisation. Wenn tschetschenische Terroristen extra nach Nord-Ossetien fahren, um Kinder als Geiseln in einer Schule zu nehmen, dann hat es nur einen Grund: Ossetier sind größtenteils christlich! Tschetschenen sind auch überdurchschnittlich bei der IS vertreten. Nach dem Zerfall der Sowjetunion hat sich Tschetschenien selbst islamisiert (auch mit Unterstützung von SA, weil sunnitisch) und gleichzeitig angefangen alles nicht-muslimische zu zerstören. Dieses Gift ist auch in Dagestan angekommen. Zu Sowjetzeiten waren Dagestaner nie sonderlich religiös, aber allahu-aqbar-Saudi-Arabia hat auch dafür gesorgt mit dem Rund-um-sorglos-Paket Moschee+Imam+free-Koran.

    Nun, ich denke, dass man genug Gründe findet Tschetschenen skeptisch gegenüber zu sein!

  29. http://www.kleinezeitung.at/k/politik/aussenpolitik/4680575/NemzowMord_Kadyrow_Zusammenhang-mit-Charlie-Hebdo

    Gleichzeitig deutete Kadyrow an, dass Nemzows Kommentare zum „Charlie-Hebdo“-Anschlag das Motiv für die Ermordung des Oppositionspolitikers sein könnten.<<

    .

    http://www.n-tv.de/politik/IS-Terror-macht-Emiraten-riesige-Sorgen-article14658916.html

    Das Phänomen tausender europäischer Islamisten, die sich dem IS angeschlossen haben, beobachten die Herrscher mit großem Argwohn und verstehen nicht, warum Hassprediger in deutschen oder englischen Moscheen ihre Ideologie verbreiten dürfen.

    lol hehe 🙂 verstehen wir auch nicht!

    Gabriel sagte: „Es kann nicht sein, dass in Deutschland nur importierte Imame predigen können.“ Deutschland müsse den Weg ebnen für eine deutschsprachige Imam-Ausbildung im Land.

    .

    😆

    http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Karlsruhe-gegen-Rassismus-99-Ideen-gegen-Diskriminierung;art6066,1593758

    Die Karlsruher Wochen gegen Rassismus finden vom 13. bis zum 29. März zum dritten mal statt.

    Die Fülle der unterschiedlichen Veranstaltungen ist bundesweit einzigartig. Das umfangreiche Programm beinhaltet unter anderem Lesungen, Diskussionen, Filme und Konzerte.

    Am zweiten Tag der Veranstaltung, 17. März, stellt die Friedrich-Ebert-Stiftung die sogenannte „Mitte-Studie“ zum Thema Rechtsextremismus vor.

    Im Anschluss daran, wird gefragt, warum sich menschenfeindliche Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft verfestigen.<<

    Have a nice day.

  30. Jelzin hat im ersten Tschetschenien Krieg
    gewütet. Viele Tschetschenen ermordet.
    Nemzov war einer seiner engsten Vertrauten
    und Unterstützer.
    Nach den Krieg wurde er Vizepremier unter
    Jelzin.
    Er hat unzählige Zivilisten Leichen im
    Keller der Nemzov, die gutmenschliche
    Hoffnung des Westens

    Okay, putin hat ihn zur unerwünschten
    Person degradiert und damit Nemzov
    zum Abschuss freigegeben, wer kann
    es ihm verdenken.

    Ich hab es über Google, in 5 min
    herausbekommen.
    Unsere Lügenpresse hätte es auch gekonnt.

  31. #39 ibiza2009

    Ihnen sollte klar sein, dass Putin selbst der größte Profiteur der Tschetschenien Kriege war. Vor allem vom zweiten Krieg. Sein Zitat (übersetzt auf deutsch) „…wir werden sie im Klo versenken“ bezüglich Tschetschenien zeigt, dass Putin eben klar ist, dass man mit einem runden Tisch nichts erreicht bei Moslems. Am Ende hat Putin Kadyrow eingesetzt. Kadyrow ist ein dekadentes U-Boot, der mit Luxuskarren und Russlandpatriotismus gerade vom Islam abgelenkt ist. Sobald der materielle Luxus wegfällt, wird er wieder ganz schnell Moslem!

  32. #3 tron-X

    Das Traurige an der Geschichte das unsere vom Kapital gesteuerte Hetz und Lügenpresse solche Ergebnisse gar nicht ab kann!

    Das Traurige ist, dass in diesem Drecksgeflecht von Putins mafiös-autokratischem Russland und dem islamistischen Kauskasus alle Variationen prinzipiell plausibel erscheinen.

    Wer in diesem Geflecht von wem manipuliert wird, dürfte mittlerweile selbst den Beteiligten kaum noch klar sein.

    Dass aber die Islamisten bei all den Vielen, die für die Pressefreiheit gegenüber dem Islam eintreten, nun ausgerechnet einen der profiliertesten Putin-Kritiker rauspicken, wäre schon ein Zufall, auf den Genosse Wladimir Wladimirowitsch jeden Abend einmal anstoßen müsste.

    Aber wie gesagt, in diesem Umfeld ist selbst das nicht undenkbar.

  33. Es ist noch viel zu früh solche Nachrichten für 100% wahr zu nehmen.
    Die Presse wird auch in Russland beeinfluss, genauso wie hier, nur die Mittel und Wege sind unterschiedlich.
    Ein Geständnis ist schnell erpresst oder unter falschen Voraussetzungen unterschrieben.

  34. Das gerade Tschetschenen hinter dem Mord stecken sollen, erschließt sich mir nicht ganz. Die Tschetschenen sind doch eigentlich ganz froh, wenn’s gegen Putin geht. Warum sollten gerade die ein Interesse daran haben, einen (ebenfalls) Gegner Putins zu ermorden? Wenn die das wirklich waren, dann sehe ich eher iergendwelche andere Mordmotive beleuchtenswert – das Feindbild Putin dann eher wohl nicht. Wer weiß, wo dieser Njemzow noch überall seine Finger im Spiel hatte.

    Andererseis wäre eine Ausdemverkehrziehung tschetschenischer Terrorisen auch Putun ganz recht, egal ob das hier nur als Vorwand geschah oder nicht …

  35. @ #39 ibiza2009

    Danke für den Hinweis. Hab Deinen Kommentar vorhin noch nicht entdeckt gehabt.

    Also: Es scheint in der Tat nicht die Feindschaft gegen Putin das Mordmotiv zu sein …

  36. was werden unsere Anti-Putin-Medien nur jetzt für eine Ausrede für ihre frechen Vorverurteilungen herzu bringen. Wahrscheinlich ist es alles gar nicht wahr! Eben von Putin erfunden. Genau so, wie die Islamisierung des Abendlandes nicht stattfindet. Der Islam ist doch soo friedlich.

  37. die naive gutglaeubigen Putinanhaenger sind sowieso nicht lernfaehig,

    manchmal gibt es zufaellige Entwicklungen, die ein sorgfaeltig konstruiertes Luegengebaeude einstuerzen lassen, auch wenn es von erfahrenen KGB Leuten ausgeheckt wurde.

  38. #38 Bruder Tuck
    1.) Gabriel sollte wissen, dass der Koran nur auf arabisch seine Gültigkeit hat, „man kann ihn nicht übersetzen“
    2.) Ich wundere mich immer wieder, dass sich keiner aus Politik und Medien mit den Grundlagen des Islam beschäftigt – und zwar ohne rosarote Brille -, dann würde den Herrschaften klar werden, dass der Islam absolut unveränderlich und unveränderbar ist, da helfen auch keine Schlagworte wie „Euroislam“ oder „Aufklärung für den Islam“.
    Der Islam ändert sich nur in den Menschen, wenn sie anfangen, unabhängig sich ihres eigenen Verstandes zu bedienen und sich ein eigenes Bild eines höheren Wesens zu machen, wenn sie denn ein solches benötigen…Und da frage ich mich, ob wir hier solange warten können, bis diese Einsicht überall Platz greift. Deshalb müssen andere Wege beschritten werden und das gibt Dikussionsstoff…

  39. (nicht nur) @ #46 rock:

    Das Einbetten der Reporter ist nur ein neuer Trick im alten Spiel der Kriegspropaganda.
    Statement von Norman Salomon in der Dokumentation „War Made Easy – Wenn Amerikas Präsidenten lügen“ (2007), Timecodeposition bei Minute 31:50

    Gesendet am Donnerstag, den 12.07.2012, 18:30 – 19:15 Uhr bei ZDF-info

    Anzusehen bei Youtube:
    KLICK

    Eine Dokumentation, welche auf entwaffnende Weise die schon damals langjährige Kriegspropaganda der U.S.A. enthüllt. War sie damals etwa schon ungewollte „Putin-Propganda“ vom ZDF?

    Eine Dokumentation, welche das ZDF heutzutage zumindest nicht mehr wagen würde, zu zeigen. Schon allein deswegen, weil diese dem ZDF heutzutage mit Sicherheit in einem politkorrekten Shitstorm als „Putin-Propganda“ um die Ohren gehauen werden würde.

    Sehenswert und nachdenkenswert ist diese Doku dennoch. Vielleicht gerade jetzt, während der Ereignisse Njemzow-Putin-Obama-Poroshenko-NATO-EU

  40. „Ich liebe den Propheten Mohammed“

    …???

    Ist dieser Schwulenspruch nicht haram? Beleidigt das nicht den Islam-„Propheten“?

    Jetzt weiß ich auch, warum sich Moslems zur Begrüßung immer ablecken, wenn die alle so drauf sind wie dieser Typ…

Comments are closed.