imageDie Finanzaufsicht Bafin hat zum ersten Mal einem islamischen Geldinstitut eine Banklizenz erteilt. Schon im Juli will die Kuveyt Türk Bank AG mit Filialen in Berlin, Frankfurt und Mannheim an den Start gehen, berichtet das Handelsblatt. Im Laufe des Jahres soll mit Köln ein weiterer Standort hinzukommen.

[…] „Wir streben an, unser Filialnetz in den nächsten Jahren kontinuierlich auszubauen“, sagte Ozan. „Islamic Banking“ sei dabei nicht nur ein religiöses, sondern auch ein nachhaltiges und sozial verantwortliches Finanzmodell.

(Der komplette Artikel über die Bank mit islamkonformen Produkten kann im Handelsblatt nachgelesen werden. Eine Islamisierung findet in Deutschland im übrigen nicht statt…)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

84 KOMMENTARE

  1. Eigentlich begrüßenswert, wenn ein Unternehmen, gleich ob in- oder ausländisches, seine Produkte in der BRD anbieten will.

    Sich aber über lobend über die menschenverachtende islamische Kultur und deren Träger, seien es nun Menschen, Einrichtungen oder Unternehmen, zu äußern – das käme mir nicht über die Tastatur.

    Wer menschlich und anständig ist, wird sich vom Islam und seinen geisteskranken Außenwirkungen abwenden und diese Haltung auch öffentlich bekunden.

    Mit Sicherheit wird irgendwann eine Zeit kommen, in der es in den islamischen Staaten eine offene Diskussion über den Islam geben wird, mithin eine Zeit der Aufklärung – aber diese Zeit ist noch nicht jetzt.
    Bis nach dem Zeitpunkt der Aufklärung ist für mich islamische Kultur (auch Unternehmenskultur) weder tolerabel noch diskussionsfähig.

  2. Sammelstätten für die vielen kleinen (Geld-)Waschsalons im Land.
    Hat mich schon gewundert, dass das nicht viel früher auf der Agenda war.
    First „Islamic Banking“, then „Islamic Government“.

    Wie ging in den 60ern nochmal die Dominotheorie?

  3. Ich vermute mal, dass dort ausschließlich mit Kopftuch gearbeitet werden darf. Nicht-Kopftuchträger mit christlichem Glauben könnten sich ja bewerben und bei Ablehnung auf Diskriminierung und Rassismus klagen! 🙂

  4. Das hier die Nachfrage mittlerweile besteht ist bestimmt bedenklich, aber auch nicht überraschend.

    Sollen doch die Moslems ihre „Banken“ schaffen, das ist kein Vorhaben welches das Abendland schneller in den Abgrund treibt.

    PS. Das Zinsverbot im Islam ist doch viel interessanter, zeigt es doch eine weitere sozialistische Komponente des Islams.

  5. Nicht OT. Passt hierzu:

    US Gouverneur von Louisiana will die Scharia in seinem Bundesstaat verbiete. Es regnet Kritik von Moslems und linken. Hier ein kurzes, sehr lesenswertes Interview. Man kann die USA um einige Politiker nur beneiden.

    http://rightwingnews.com/culture/muslim-groups-attack-la-gov-jindal-for-suggesting-the-usa-ban-sharia-laws/

    Ein recht patriotischer Leserkommentar dazu: Ban it forever,,,, I will never comply to sharia laws,, no matter what !!! We will fight till the streets are 6 feet deep in blood … lässt sich übersetzen mit: Verbannt es für immer! Ich werde mich niemals der Scharia beugen, was auch passiert. Wir werden kämpfen, bis die Straßen 6 Fuß im Blut versinken.

    Während bei uns….

  6. Auch die bestgeführte Islambank muss von irgendwas leben. Von Luft und Allah alleine wird’s nicht lange funktionieren. Wo kann man mal was nachlesen und hinter die Kulissen schauen, wie Islamic Banking funzt. Ob das Dingen letztlich „Bearbeitungsgebühr, die von dem Geldvolumen und der Leihdauer abhängt“ oder „Zinsen“, ist ja wohl wurscht.

  7. Je mehr Trennung zwischen Mohammedaner und Menschen desto besser!

    Ich unterstütze auch Mohammedaner in der Forderung getrennte Busse, Toiletten oder Schwimmbäder zu haben, wo nur die drin sind, allerdings nur, wenn die dann bei uns auch nicht rein dürfen…

  8. #6

    Na ist doch klar. Die wollen was vom großen Kuchen der EZB haben, die Geld ja bekanntlich für lau verschenkt.

  9. #4 Pro West (24. Mrz 2015 07:58)
    … Zinsverbot …

    Wetten, dass es auch ein „Tor 2“ für das Zinsverbot gibt…

  10. Stück für Stück löst sich unsere Gesellschaft auf, der Islam hat wieder ein Stück übernommen.

  11. #4 Pro West   (24. Mrz 2015 07:58)

    PS. Das Zinsverbot im Islam ist doch viel interessanter, zeigt es doch eine weitere sozialistische Komponente des Islams.
    ————–
    Nachdem ich kein Banker bin würde mich schon mal interessieren wie so ein Zinsverbot überhaupt funktionieren kann. – Weiß da jemand Bescheid?

  12. Finde ich gut. Mal sehen, wann die erste Bank in Deutschland die „ungerechten“ Abwanderungen der Einlagerung von „Money“ zur islamistischen Bank kritisiert.
    Oder hat sich die D-Bank schon mal eingekauft?
    Naja. Kann ja sein.
    Denn das Kundengeschäft mit Ottonormal Verbraucher ist wohl zu anstrengend!

  13. #10 PSI

    So viel ich weiß, funktioniert das in etwa so:
    Du brauchst einen Kredit über 10tsnd Euro.
    Als Kreditsumme wird 11tsnd Euro vereinbart.
    Ausgezahlt werden 10tsnd Euro.
    Na dämmerts? 😉

  14. Wir lange wird es dauern, bis diese Bank als systemrelevant vom Steuerzahler gerettet werden muß?

  15. Das hat natürlich auch System. Mit zunehmender Ausbreitung islamischer Scharia-Banknetze in Deutschland und Europa werden, wegen der anhaltenden Umvolkung, nichtislamische Banken sukzessive zurückgedrängt. Denn wer wird wohl, wegen dem stetig zunehmenden Moslemanteil, der Kundenkreis sein, der dort ein Konto eröffnet? Damit wächst auch wieder die Einflußnahme in die deutsche Politiklandschaft.

  16. Hochinteressant dazu Kommentare

    Herr Viktor Jarosh23.03.2015, 13:44 Uhr

    „Islamic Banking“ sei dabei nicht nur ein religiöses, sondern auch ein nachhaltiges und sozial verantwortliches Finanzmodell.“
    SO EIN UNSINN

    Bitte informieren Sie professionell über diesen Etikettenschwindel! Report auf n-tv zu dem Thema war soeben auch erschreckend naiv. Sharia-konformes Lending ist purer Etikettenschwindel, nach dt. Verbraucherrecht möchte ich sagen Betrug.

    Ich habe verschiedene derartige Banken weltweit beraten. Die effektiven Zinsen liegen teilweise bei über 50% p.a., sind aber weder ausgewiesen noch den Banken selbst bekannt – aber die IRR-Excel-Formel entlarvt diesen Schwindel. Es gibt nur eine „faire“ Form, die echte Partnerschaft „Mudaraba“, die wenden die Banken aber kaum an, da sie riskant und nicht zu verwalten ist. Alles andere ist einfacher Etiketten-Schwindel. Entweder, wie im Artikel erwähnt, wird einfach das Gut „durchgehandelt“ („Murabaha“) oder ein Future contract gemacht („Salam“).

    Für mich als Ungläubigen ist es ein weiterer Beweis dass diese weltweite Islam-Welle nichts mit echtem Glauben zu tun hat. Welchen Unterschied macht es, ob es „Zinsen“ heisst – der „Prophet“ wollte, dass man für sein Leben arbeiten soll und nicht (risikolos) nur vom Geld leben. Aber letzteres machen die Lender (außer bei Mudaraba). Also für echte Muslime dürfte so etwas nie in Frage kommen. Die „konservativen“ Gelehrten sehen das übrigens auch so.

    Mich würde interessieren, wie die BaFin jetzt den Ausweis des eff. Jahreszins auslegt! Ob man dem Etiketten-Schwindel auf den Leim geht…

    Und machen Sie mal einen Testkauf und rechnen den „sozialverträglichen, zinslosen“ Kredit durch!!! Dagegen ist die Citibank mit 200%-Garantie zinsgünstig!

  17. Das islamische Bankwesen ist so angelegt, das Institute das im Koran festgelegte Zinsverbot nicht verletzen. Statt dem Käufer einen Kredit zu gewähren, kauft eine Bank deshalb Immobilien oder andere Waren selbst. Diese verkauft sie dann zu einem höheren Preis an den Kunden weiter, der den Kaufpreis dann in Raten bei der Bank abzahlt. Das im Koran festgelegtes Zinsverbot wird beachtet.

    „Unsere Marktforschung hat ergeben, dass 21 prozent der Muslime hierzulande ein islamisches Geldhaus als natürliche Hausbank sehen würden“, sagte Geschäftsführer Kemal Ozan. Unter den geschäftskunden sei das Interesse noch größer.

    Hinter dem Institut steht mehrheitlich eine Finanzholding namens Kuwait Finance House, die sich mehrheitlich im Besitz staatlich kuwaitischer Investoren befindet.

  18. #7 WahrerSozialDemokrat (24. Mrz 2015 08:07)
    Je mehr Trennung zwischen Mohammedaner und Menschen desto besser!

    Ich unterstütze auch Mohammedaner in der Forderung getrennte Busse, Toiletten oder Schwimmbäder zu haben, wo nur die drin sind, allerdings nur, wenn die dann bei uns auch nicht rein dürfen…

    Das funktioniert auch nicht.
    Überall wo die was übernehmen geht alles den Bach runter.
    Bestes Beispiel sind Immobilien, die werden IdR ohne Instandhaltung auf Vollverschleiss gefahren bis nichts mehr geht, bei Erlebnisbädern genau das Gleiche. Etliche, die von Türken übernommen wurden, mussten wegen den katastrophalen hygienischen Zuständen
    geschlossen werden.
    Das aktuellste Beispiel waren die von einem Türken betriebenen Burger King Filialen.
    Habe Haben die abgewirtschaftet (was freilich immer eine Frage der Zeit ist) stehen die wieder auf der Matte und fangen wieder an zu fordern, weil die ja ach so benachteiligt und diskriminiert werden.

  19. Die Scharia gehört konsequent verboten, weil es sie nur im ganzen Umfang gibt. Für uns bedeutet es, dass wir die Tschiza zu zahlen haben, gedemütigt werden dürfen, keine Klagerechte haben und um unsere körperliche Unversehrheit und Kopf besorgt sein müßen.Nun haben wir die Scharia neben dem Eherecht also auch im Bankwesen. Wann begreift ein Dummmichel, da meine ich auch die 2500 Politiker, dass der Islam die e-Funktion der Nazis ist? Nazis hatten „nur“ etwas gegen Juden und Gegner, der Islam gegen jeden Nichtmoslem, wie auch gegen jeden Moslem, den er nicht als Moslem anerkennt. Nach dem Krieg gegen uns kommt der Krieg untereinander. Man sieht es im Irak. Chaos, Gewalt und Armut, das ist die Saat der Politiker, der Kirchen, der Medien und Gewerkschaften in Verbindung mit der Hörigkeit dieser „Religion“ gegenüber. Um es klar zu sagen, wer nicht dagegen kämpft macht sich mehr schuldig als unsere Großväter in Ihrer Feigheit gegenüber den Nazis.

  20. Schon im Juli will die Kuveyt Türk Bank AG mit Filialen in Berlin, Frankfurt und Mannheim an den Start gehen, berichtet das Handelsblatt. Im Laufe des Jahres soll mit Köln ein weiterer Standort hinzukommen.

    Die Kuveyt Türk Bank AG liefert uns netterweise ein offizielles Städte-Ranking der Islamisierung. Um es in der Fussballsprache auszudrücken:

    Deutscher Meister: Berlin

    Champions League-Teilnehmer sind Frankfurt und Mannheim.

    Für Köln reicht es leider nur zu einem Platz in der Europa League.

    Berlin ist in puncto Islamisierung nun mal das, was Bayern München im Fussball ist.

    Die Überraschungsmannschaft kommt aus Mannheim.
    Und in Köln wird man sich mehr erhofft haben.

  21. #6 chemikusBLN:

    Auch die bestgeführte Islambank muss von irgendwas leben. Von Luft und Allah alleine wird’s nicht lange funktionieren. Wo kann man mal was nachlesen und hinter die Kulissen schauen, wie Islamic Banking funzt.

    Ganz einfach, mit einem Trick: Mehmet braucht ein neues Auto und hat kein Geld, also geht er zur Muslimbank, die kauft das Auto für ihn und er zahlt in Raten plus Gebühren ab, so dass für die Bank am Ende ein satter Gewinn dabei rausspringt, was im Einzelfall einem Zinssatz von 20 % entsprechen kann. Der hehre Anspruch „Wir, die Reinen, verzichten auf Eure verwerfliche Zinswirtschaft“ ist also reiner Selbstbetrug.

  22. Da habe, obwohl es was „islamisches“ ist, ausnahmsweise mal gar nichts gegen. Wenn sich das Geschäftsmodell behaupten kann, soll diese Konkurrenz den hiesigen Banken ruhig im Nacken sitzen. Allerdings halte ich das für unwahrscheinlich.

    Wichtig ist allein, den Moslembankern genau auf die Kasse zu schauen, der Verdacht der Geldwäsche ist ja wohl nicht völlig abwegig. Das gilt indes ebenso für den netten Sparkassenfilialleiter von nebenan ebenso.

  23. #22 Stefan Cel Mare
    Die Kuveyt Türk Bank AG liefert uns netterweise ein offizielles Städte-Ranking der Islamisierung.

    Exakt. Ein weiterer brauchbarer Indikator für den Stand der Islamisierung. Die Bank selbst, hinter der Kuwait steckt, rechnet damit, ca. 21 % der Moslems in Buntland zu erreichen. Da ist noch Luft nach oben…

  24. #24 18_1968 (24. Mrz 2015 08:57)
    […]
    Wichtig ist allein, den Moslembankern genau auf die Kasse zu schauen, der Verdacht der Geldwäsche ist ja wohl nicht völlig abwegig. […]

    Das Reinwaschen von Gewinnen aus den Geschäftsbereichen Drogen, Waffen, Frauen wird idR hauptsächlich über die Mikrogastronomie und Taxiunternehmen abgewickelt.
    Das größte Problem sind lediglich die großen Mengen Bargeld, die irgendwie in die Heimatländer transferiert werden sollen.

  25. #14 Felix Austria   (24. Mrz 2015 08:21)  

    #10 PSI

    So viel ich weiß, funktioniert das in etwa so:
    Du brauchst einen Kredit über 10tsnd Euro.
    Als Kreditsumme wird 11tsnd Euro vereinbart.
    Ausgezahlt werden 10tsnd Euro.
    Na dämmerts? 
    ———–
    Und ich zahle dann 9tsnd zurück! – Allah ist der größte Listenschmied 😉

  26. Es wäre ja auch äußerst empörend,diskriminierend ja sogar rassistisch wenn den Millionen Moslems hier keine moslemische Bank zu Verfügung stehen würde.Nach Schulen,Moscheen ja ganzen Stadtvierteln ist es geradezu ein Wunder,das erst jetzt die Finanzen folgen und ganz offen ihre Geschäfte hier tätigen.Außerdem ist dies nur ein weiterer Schritt zur Islamis…äh ich meine natürlich Integration.

  27. Noch ein Wort zum BVerfG-Kopftuchurteil: Es gab in der FR ein Interview mit Michael Bertrams, dem früheren Präsidenten des NRW-Verfassungsgerichts, das größere Beachtung verdient, denn für Bertrams ist das Urteil „kein Zeichen von Toleranz, „sondern von höchstrichter-licher Ignoranz“. Die Richter hätten sich noch nichtmal die Mühe gemacht, „den ideologischen Bedeutungsgehalt des Kopftuchs näher zu untersuchen“, sagt Bertram:

    „Es ist heute insbesondere für die Islamverbände, die den Weg durch die Instanzen gehen, ein Symbol der Abgren-zung von westlicher Kultur und ein Kampfinstrument zur Durchsetzung eines Menschenbilds, das in Teilen nicht vereinbar ist mit dem Grundgesetz. … Die Richter haben sich auf den Weg der Unterwerfung unter die aggressiven Ansprüche der islamischen Verbände und ihrer Wortführer begeben. So manches, was für unser an den Werten des Grundgesetzes orientiertes Land nicht verhandelbar erschien, wird Stück für Stück preisgegeben“:

    http://www.fr-online.de/politik/interview-zum-kopftuch-urteil–zeichen-hoechstrichterlicher-ignoranz-,1472596,30145998.html

  28. #26 Lepanto2014 (24. Mrz 2015 09:07)

    Schäuble sollte sich mal überlegen, der alte Fuchs, wie man aus dieser Nachthemden-Bank nicht doch einiges für den deutschen Staat rausquetscht. Damit kann er doch deutschen Schuldenabbau !!! betreiben… 🙂

  29. Natürlich gibt es beim „Islamic Banking“ einen Zins. Der liegt sogar viel höher, nur nennt man ihn nicht so.

  30. #30 PSI (24. Mrz 2015 09:20)

    #19 lorbas (24. Mrz 2015 08:32)

    Zitat aus dem Handelsblatt-Artikel: In Deutschland leben schätzungsweise rund 4,5 Millionen Muslime.

    Zitat aus der Rheinischen Post: Leben allerdings allein in NRW schon 4,3 Millionen Türkischstämmige Bürger und _Innen

    http://www.zukunftskinder.org/?p=43293

    —————–
    Des Rätsels Lösung: NRW gehört nicht (mehr) zu Deutschland!

    So wie in NRW sieht es bald in ganz Deutschland aus. z.T. ist es jetzt schon der Fall http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?3996-Pforzheims-Zukunft-geh%C3%B6rt-den-Migranten

  31. Ich habe hier gelesen, wie es denn funktionieren soll, wenn Zinsen und andere Bankinstrumente vom Mufti verboten sind. Womit finanzieren sich diese Banken? Da gibt es Tricks, die den Moslems bekannt sind und in Teestuben und zwischen Clans ausgehandelt werden, und zu denen Kuffars keinen Zugang haben. Einige davon sind sogar bekannt, und die Banken sind ein Teil davon. Im Grunde läuft es so wie bisher und immer, aber nur für Eingeweihte. Das ist der Unterschied zwischen einer offenen Gesellschaft, den ‚unsere‘ Politiker so begeistert feiern und unsere Gegner sich zunutze machen, und einer geschlossenen.

  32. „Islamic Banking“ sei dabei nicht nur ein religiöses, sondern auch ein nachhaltiges und sozial verantwortliches Finanzmodell.

    Was für dummes, realitätsfremdes Geseier.

    Zum Zinsverbot: Na und? Der Sinn einer Bank ist Geldverdienenen durch die Dienstleistung „Geld bereitstellen“. Also greift sich einfach auf andere Weise ihren Verdienst. Schlichtes Beispiel: Mohammedaner will für 70.000 Euro Wohnung kaufen. Bank kauft ihm die Hütte für den Preis, vertickt sie ihm aber für 100.000; die Differenz muß er dann über eine gewisse Laufzeit abstottern. Also: Statt Zinsen gleich „feste“ Wucherpreise.

    Eine sehr gute Seite, die dem ganzen verlogenen „Scharia-Banking“ scharf auf die Pfoten sieht und gut erklärt, mit welchen Tricks die ach so reinen, tollen, menschenlieben Koranbescheixxerles arbeiten, ist hier – für jeden Islamkritiker regelmäßige Lektüre. Die Grundlagen und die Verbindung all dieser Banken zur korangemäßen Finanzierung des Jihad auf allen Ebenen:

    http://www.shariahfinancewatch.org/blog/category/islamic-banking/

    Die täglichen Meldungen:

    http://www.shariahfinancewatch.org/blog/category/islamic-banking/

  33. #10 PSI (24. Mrz 2015 08:09)
    Islamic Banking funktioniert nach dem Agio- (Aufschlag), bzw. Disagio- (Abschlag) Prinzip. Wie oben schon gesagt, ist der Auszahlungsbetrag kleiner als der Kreditbetrag. Egal ob Zins oder Agio: Für Kreditnehmer und Bank läuft es unter dem Strich aufs Gleiche hinaus: Es wird mehr rückgezahlt, als ausbezahlt wurde. Nachhaltig ist das Islamic Banking nur für die islamische Bank. Denn beim klassischen Zinsgeschäft hilft dem Schuldner auch die Inflation. 1000 Euro Zinsen, sind durch die Inflation in 10 Jahren vielleicht nur noch 800 Euro Kaufkraft. Die Islamische Bank hat die 1000 Euro Abschlag aber jetzt schon.

    Interessanter ist aber noch der „soziale“ Unterschied: Beim westlichen Modell bist Du der Hauseigentümer und die Kreditsumme ist als Grundschuld eingetragen. Du kannst natürlich jederzeit Dein Haus verkaufen, vererben, vermieten ect. Ganz anders beim Islamic Banking: Da gehört das Haus der Bank und sie kann damit bis zur vollständigen Kredit-Rückzahlung machen was sie will, selbst wenn Du nur noch 2 Euro Schulden hast.

  34. Islamic Banking- etwas für Dummies
    Ich habe Erfahrung mit Islamic banking und kann nur sagen, dass dies ein ziemlicher Blödsinn ist. Die verlangen keine „Zinsen“ aber „service charges“, die gewöhnlich weitaus höher sind als Zinsen. Es gibt auch Investments aber nur bei schariaverträglichen Produkten und Unternehmen. Was das bei der heutigen Praxis von Multiunternehmen sein soll, weiss nur Allah. Zinsen zahlen sie natürlich auch nicht.
    Das ganze ist wichtigtuerische Augenauswischerei, Islamic Banks sind nichts weiter als herkömmliche Banken mit Kopftuchpersonal und stark eingeschränkter Leistung. Etwas für kleine Gläubige mit ebenfalls stark eingeschränktem Horizont. Wer sich den Schwachsinn antun will, um in den Himmel zu gelangen- bitte schön. Wer dahin geht, hat Denken sowieso schon eingestellt.
    Die leben von der Dummheit der Leute.

  35. Ich kenne Türken die niemals ein deutsches Auto fahren würden,geschweige ihr Geld auf deutsche Banken bringen.

  36. #33 RDX (24. Mrz 2015 09:24)

    Eine Bank oder Kaufmann MUSS Gewinn machen, sonst geht er pleite! Wie sonst soll der ganze Firlefanz Bank sonst finanziert werden? Über Spenden, verlorene Münzen, nicht abgeholte Guthaben?

    Mohammel war ein reicher Kaufmann, woher hatte der denn die ganze Kohle? Hat wohl seine Lieblingskamelstute geschissen…

    Jeder Köttel 1 Islamrupie, oder was.. 🙂

    Wenn ein Islami sagt, Banken nehmen keinen Zins, dann lügt er! Banken müssen Zinsen nehmen, sonst würden sie nicht überleben! Basta!

    Zur Zeit ist der Zins so niedrig wie noch nie in der Geschichte der Banken! 0,05 % !

    Ein Gedankenspiel: Banken können sich ihre Kunden ja immer noch aussuchen! Also allen Muslimen das deutsche Konto verweigern (da nicht kreditwürdig oder anderer Grund, funktioniert bei Hartzlern ja prima), daß sie zur Nachthemd-Bank müssen, um dort Kredit zu beantragen! Natürlich mit höheren Zinsen! Schäuble wird schon wissen, wie er da auch was abzwacken kann!

  37. In der Türkei kämpfen der islamische Erdolf („will Kalif sein“) und die islamische Gülen-Bewegung („Will Kalif sein anstelle des Kalifen“) auch über ihre jeweiligen Scharia-Finanzsysteme gegeneinander. So würgt Erdolf der größten Scharia-Bank der Türkei, Gülens „Bank Asya“, regelmäßig einen rein, indem er große Teile ihrer Vermögenswerte schnell mal auf seine Finanzbehörde überträgt.

    Was das Gülen Blatt Zaman natürlich lautstark beheult.

    http://www.shariahfinancewatch.org/blog/2015/02/16/turkish-authorities-raid-countrys-largest-shariah-bank/

  38. #30 PSI:

    Zitat aus der Rheinischen Post: Leben allerdings allein in NRW schon 4,3 Millionen Türkischstäm-mige Bürger und _Innen

    Jetzt mal nicht übertreiben, die realen Verhältnisse sind schlimm genug! In der „Rheinischen Post“ steht, dass es in NRW „4,3 Millionen Bürger mit Migrationshintergrund“ gibt, sind ja nicht alles Türken. Man sollte aber die eigentliche News beachten: Die Moslems haben sich eine neue Forderung ausgedacht, nämlich Türkischunterricht an Gymnasien! Mit dem bescheuerten Argument, dass Türkisch-Unterricht ein „besseres gegenseitiges Verständ-nis“ fördere und „diese Kinder besser Deutsch lernen“, wie Siamak Pourbahri, Referent des Landesintegrationsrats, meinte. Wenn „diese Kinder“ erst richtig Deutsch lernen müssen, haben sie auf Gymnasien nichts zu suchen.

    Im rot-grünen Baden-Württemberg ist man diesbezüglich schon weiter: Vom Schuljahr 2015/2016 an soll es in Mannheim und Stuttgart einen Schulversuch mit Türkisch-Unterricht geben.

  39. #44 gegendenstrom
    Damit sind die Moslems den Deutschen gegenüber klar im Vorteil.

    Ganz im Gegenteil. Um Allah zu gefallen, haben sie erhebliche Nachteile bei der Hausfinanzierung, siehe #40 Kalif von Koeln. Aber was macht man nicht alles….

    Dafür hilft Allah einfach bei allem, sogar bei der Jagd auf die syrische Luftwaffe 😉 :
    https://www.youtube.com/watch?v=2eAvHK0V_M8

  40. Vor einigen Jahren wurde doch bekannt, dass Türken in Deutschland von trickreichen Landsleuten aus der Türkei über dubiose Finanzkonstruktionen über den Tisch gezogen wurden. Vieles war, glaube ich, hier unversteuertes Geld, was dann in der Türkei angelegt werden sollte. Vorzugsweise war die Geschäftsanbahnung im Moschee- und ähnlichen milieus.
    Seitdem habe ich eine Ahnung, was islamic banking bedeutet.

  41. Das Problem mit Scharia-Banken ist – nunja, Scharia. Und Scharia überall ist das Ziel des Islams. Sie werden von islamischen „Gelehrten“ beraten und folgen der Zakat-Pflicht (Zakats Funktion ist u.a, den Jihad zu finanzieren). Im Moment heißt das, daß Islambanken wimre 2,5 % ihrer jährlichen Verdienste an „islamische Wohlfahrtsorganisationen“ spenden müssen. Und „islamische Wohlfahrtsorganisationen“ sind fast durch die Bank Tarnorganistaionen für den gewalttägigen Jihad, d.h. das Geld geht an Hamas, Hizballah usw., in Waffenkäufe, in Renten für die Familien von Selbstmordattätern etc.

    Eins der dringenden Anliegen islamischer Staaten hinter der Gründung von Scharia-Banken im Westen ist es, durch undurchsichtige, verschachtelte Geldsysteme die westlichen Gesetze zur Terrorfinanzierung zu umgehen.

  42. Nachtrag: Das Islamic Banking erinnert mich auch an islamische Gebräuche im Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis, was einige Europäer, die in Katar oder SA gearbeitet haben, schon bitter zu spüren bekommen haben.

    Im Westen bist Du ein freier Mensch und Du stellst Deinem Arbeitgeber Deine Arbeitszeit zur Verfügung. Dafür bekommst Du Geld. In Katar oder Arabien ist es genau umgekehrt: Du bist als (ausländischer) Arbeitnehmer(in) ein Unfreier, dem vom Arbeitgeber Freizeit zugesprochen wird. Auf den ersten Blick nur ein kleiner Unterschied, aber mit weitreichenden Folgen. Nämlich dann, wenn einer der Vertragspartner (nach Meinung des anderen) nicht seinen Verpflichtungen nachkommt. Im Westen kannst Du entlassen werden oder selber kündigen. In Katar geht das nicht so einfach, weil der AG quasi Dein Vormund ist, ohne den Du keine Rechtsgeschäfte tätigen kannst. Ergo: Im Westen bist Du allenfalls finanziell abhängig von Deinem Arbeitgeber, doch in islamischen Ländern bis Du Deinem Arbeitgeber vollkommen ausgeliefert.

  43. Islam. Banken dürfen laut ihrer Religion keine Zinsen verlangen oder geben. Ein Kunde wenn Kredit braucht für ein Haus, verkauft das Projekt an die bank und die wiederum verkauft es an ihm wieder nur etwas teurer. Davon leben islam. Banken. Interessant wird es wenn Kuffar dort Konten eröffnen (falls überhaupt möglich) wie es dann gehandhabt wird.

  44. Im übrigen heißt die Bank nicht umsonst „Kuveyt Türk Bank“ (ich dachte sofort, hoppla – wieso Kuweit?), denn ihr Hauptanteilseigner mit 62,24% ist, wie der Name schon sagt, der Staat Kuweit -deshalb auch die Palme im Logo – in Form der KFH (Kuweit Finance House). Weitere Teile sind in staatlich-türkischem Besitz. KFH ist in der Türkei, Bahrain, Malaysia, Jordanien, Saudi Barbarien aktiv. Es ist also keineswegs so, daß da ein paar Türken in Deutschland sagten: „Och, gründen wir mal eine Bank für die Türken in Deutschland.“ Nein, das ist ein sorgfältig geplanter Schritt islamischer Regierungen. Hier die hochinteressante Struktur:

    http://www.kuveytturk.com.tr/shareholding_structure.aspx

  45. Zu einer islamisch(-türkischen) Kolonisation gehört, neben der Kopfwindel und dem Halal-Frass, selbstverständlich auch eine islam-und schariakonforme Bank. Das Islam-Banking ist Teil des Umma-Scharia-Sklavismus und hat sicher nichts mit Sozialismus am Hut.Das Dschihadsystem basiert auf Terror,Geschäftsbeziehungen und Heiratsdschihad;gerade die letzten beiden Bereiche benötigen für eine totalitäre schariatische und oriental-mafiotische Lebensweise Scharia-Banking.
    Da kommt Arabia-Türkei nach Deutschland das entlastet von lästigem Reisen.
    Und wieder geht es voran mit der Balkanisierung und Orientalisierung.
    Die versifte Innenstädte,Obdachlose,Rentner die Flaschen sammeln,heruntergekommene Infrastruktur,wir bräuchten dringend ein Raumkolonisationsprogramm usw.,aber für die Islamisierung und Umvolkung haben „unsere“ Volkszertreter von der politischen Klasse Zeit.
    Islamkritik wird in allen Bereichen durchdekliniert werden müssen,auch im Stadtentwicklungs-,Wirtschafts-und Bankingbereich.Das werden dann unsere Rolexträger auch nicht mehr aufhalten können(dürfen dann ja nach Katar und Co ausreisen).

  46. Nachtrag: Und wenn die Bafin ihr OK zu dieser OIC-Bank gegeben hat, liegt das garantiert an dem ununterbrochenen Reiseverkehr der deutschen Regierung samt Horden von „Wirtschaftsfachleuten“ in die Golfstaaten: Es wurde schlicht verdealt, daß man Deutschland für Schariabanken öffnet, dafür weitere Aufträge in Islamien bekommt. Und dann bekam die Bafin als Bundesbehörde schlicht von der Zonenwachtel die Anweisung, grünes Licht zu geben.

    WÜRG

  47. VOLLE KANNE ISLAMISIERUNG DEUTSCHLANDS

    Mrd. deutsche Sozialhilfe auf Scharia-Bankkonten damit die Scharia-Bank fromme Muslime, die sogenannten Islamisten pampern kann. Toll!

    Von was bzw. wer bezahlt eigentlich die Scharia-Bank-Angestellten???

  48. #50 Hansi (24. Mrz 2015 09:53)
    #44 gegendenstrom (24. Mrz 2015 09:35)

    “Mein türkischer Hausnachbar bekam von der türkischen Bank einen zinslosen Kredit, ohne jegliches Eigenkapital, für seinen Hauskauf!”

    Deutschen kann man offenbar wirklich jeden Blödsinn verkaufen. Glauben Sie im Ernst, bei Türken wächst das Geld auf Bäumen? Die Banken existieren über 5x täglich den Boden küssen? Wem wird das Haus gehören, bis der Kredit abbezahlt wurde? Wie hoch ist die “Bearbeitungsgebühr”?

    Nicht umsonst lacht über die Dumm-BRD, die bloß nicht “rechts” sein will, die Welt und nimmt die Vollpfosten aus bis zum bitteren Ende.

    Wirklich interessant ist für mich nur, wie die Vollstreckungsmassnahmen bei Ausbleiben der Ratenzahlung aussehen.
    Ob dann wohl nach Scharia vollstreckt wird,indem männliche Mitglieder einer „Grossfamilie“ vor der Tür stehen oder es der langsam arbeitenden deutschen Justiz überlassen wird.
    :mrgreen:

  49. Die Islamic Bank of Britain hingegen wird von der Qatar International Islamic Bank betrieben, Niederlassungen in London, Birmingham, Manchester, Leicester. Wiki: „In den ersten vier Jahren hatte die Bank großen Zulauf. Bis zum Ende des Jahres 2006 stieg die Zahl der Kunden auf 30.814 und hatte sich damit um 120 % gegenüber dem Vorjahr erhöht. Ab 2010 hatte die Bank bereits 50.531 Kunden.“ Sensationell! Dafür lohnt es sich schon, 14 Millionen Pfund zu investieren. In Großbritannien leben drei Millionen Moslems.

    Die „Wirtschaftswoche“ informiert aktuell über „Anlegen mit Allahs Segen“: „… Damit zahlt der Kunde keine Zinsen, sondern eine Prämie an die Bank. Dieser Umweg hat für Hauskäufer allerdings oftmals den gravierenden Nachteil, dass in Deutschland die Grunderwerbsteuer zweifach anfällt – was die Finanzierung spürbar verteuert. Andere Länder wie Großbritannien und Frankreich haben deshalb für islamkonforme Finanzgeschäfte die Gesetze und Steuer-regeln angepasst“:

    http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/islam-investments-sukuk-die-zinslose-anleihe/7655000-4.html

  50. #50 Hansi

    Ich denke diese Bank hat mehrere Aufgaben.

    1.Ein weiterer Baustein für eine mosl. Infrastruktur und der Gewinn bleibt im eigenen Kulturkreis.

    2.Durch die Auswahl der Beschäftigten kann man ein geschlossenes System errichten.

    3. Ein Türke, der von der (westl.) Bank keinen Kredit bekommen würde, weil er kein Eigenkapital hat und zu wenig verdient, kann sich nun eine Immobilie kaufen. Die Immobilie gehört aber eigentlich Katar, aber es fällt weniger auf.

    4.Es können dann konzertierte, (in der Moschee ausgekungelte?)Aktionen durchgeführt werden.
    z.B. In Landstrichen bzw.Dörfern in denen viele Immobilien zum verkauf stehen (z.B.im Osten)können dann, handstreichartig, viele Türken gleichzeitig Häuser erwerben.Da siedelt sich dann, über Nacht, ein türkischer Dorfverband an und schafft ganz legal Fakten.

    Man schaue sich mal die Bedingungen, für Immobilienerwerb, in der Türkei an. Dürfen dort Ausländer Land und Häuser kaufen usw.
    Da gehen einem die Augen auf.
    Ein Argument für den Doppelpaß ist ja auch,das Erbschaftrecht in der Türkei.

  51. #35 PSI (24. Mrz 2015 09:20)

    Des Rätsels Lösung: NRW gehört nicht (mehr) zu Deutschland!
    —————————————————–

    Ist doch seit Langem als KALIFAT NRW bekannt!

    Biodeutsche werden langsam aber sicher ausgerottet um Platz für die Herrenmenschen zu schaffen – alles inszeniert von der linken „Deutschland-verrecke“-Truppe!

  52. GEZ-OT

    Gegen die frühere Gebühreneinzugszentrale werden nun auch noch Vorwürfe der Vetternwirtschaft erhoben. Dabei hat der Beitragsservice schon genug Sorgen mit der Umstrukturierung. 200 Stellen müssen abgebaut werden.

    „1284 Mitarbeiter hatte die Inkassoorganisation 2013. Etwa 200 Stellen sollen abgebaut werden, 7,5 Milliarden Euro treibt die Organisation jährlich für die Rundfunkanstalten ein. „Sollstellung der jeweils fälligen Rundfunkbeiträge sowie Einziehen der Gelder über Banken und Sparkassen“, heißt es im Porträt der in Köln-Bocklemünd ansässigen Organisation. Knapp 170 Millionen Euro kostet die Beitragsverwaltung. Pro Beitragszahlerkonto sind das Aufwendungen in Höhe von 3,94 Euro jährlich. 2007 gab es bei der Vorgängerorganisation GEZ Ermittlungsverfahren wegen Korruption, die später eingestellt wurden.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/korruptionsvorwuerfe-gegen-beitragsservice-von-ard-zdf-und-deutschlandradio-13502006.html

    „In der Behörde gebe es einen Berg von zwei Millionen Vorgängen, die dringend bearbeitet werden müssten, der Führung des Hauses sei ein „hochmotorisierter Dienstwagen“ wichtiger als die Lösung der Probleme.“

  53. Nach meinem Wissen gibt der türkische Staat „seinen“ Bürgern häufig zinslose Darlehen, damit sie sich dauerhaft in D. aufhalten. So geht auch Eroberung.

  54. #60 Maria-Bernhardine:

    Mrd. deutsche Sozialhilfe auf Scharia-Bankkonten damit die Scharia-Bank fromme Muslime, die sogenannten Islamisten pampern kann.

    Besser auf der Schariabank als türkischen Holdings in den Rachen geschmissen. Erinnert sich noch jemand daran, wie 200.000 Auslandstürken um Ersparnisse von mindestens fünf Milliarden Euro betrogen wurden, dürften auch zum großen Teil unsere Steuergelder gewesen sein? War vor genau zehn Jahren.

    Die Yimpas-Holding hatte gezielt gläubige Muslime umworben, die wegen des Zinsverbots ihre Ersparnisse zu Hause unter der Matratze versteckt hatten, in perfiden Spots auf türkischen Satellitensendern wurde sogar der Brandanschlag in Solingen als Werbeargument eingesetzt: „Du hast hart gearbeitet und nun haben sich dich verbrannt.“ Einkassiert wurde das Geld in der Moschee vom örtlichen Imam. Der gezielte Betrug unter Einsatz der Religion: eine abstoßendere Art, seine Mitmenschen zu schädigen, lässt sich wohl schwerlich denken.

  55. APROPOS SCHARIA-BANK

    Was machen eigentlich die ev. Pfarrerin und ihr Muslimgatte Monir Khan aus Bangladesh?

    Sooo glücklich die Vikarin, 2011
    http://www.zeitpunkt.ch/uploads/pics/CarmenHaecker_01.jpg

    Inzw. glückliche Pfarrerin, 2014
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128610165/Liebe-zu-Muslim-macht-Schwaebin-zu-Kirchenrebellin.html

    Carmen Häcker lernt den Mohammedaner Monir Khan 2010 kennen:

    „“Monir arbeitete als Übersetzer für die GRAMEEN BANK, jenes von Nobelpreisträger(!) Mohammed Yunus gegründete Geldinstitut, das Mikrokredite an Arme vergibt.““
    ISLAMISCH UNEIGENNÜTZIG, GELL! 😛

    PFARRERIN HÄCKER FÖRDERT IHREN ISLAM. MAULWURF:

    „“Der Mo“, wie sie ihren Mann nennt, kommt ab und zu mit in die Gemeinde. „Er kann in einer Kirche genauso beten wie in einer Moschee“, sagt Häcker. Und dass er es toll finde, dass seine Frau Pfarrerin ist.
    Neulich hat er bei einer Hochzeit, bei der sie den Gottesdienst hielt, den Kirchendienst übernommen.““
    (welt.de, Link s.o.)

  56. #40 Kalif von Koeln (24. Mrz 2015 09:28)

    Besten Dank für die Info über die beiden wesentlichen Unterschiede!

  57. Nein, Deutschland wird nicht islamisiert und das hat auch nichts mit dem Islam zu tun.

    Hier zwei weitere Highlights, die kaum zu fassen sind so unglaublich sind diese Vorkommnisse.

    1.Die Polizei Dortmund und muslimische Organisationen unterschreiben gemeinsame Erklärung für ein friedvolles Miteinander:
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2977852/pol-do-polizei-dortmund-und-muslimische-organisationen-unterschreiben-gemeinsame-erkl-rung-f-r-ein

    So, zwischen den Harbi und den Muslimen im deutschen D?r al-Harb wurde ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen, damit zumindest die Kuffar in Dortmund vorübergehend ruhig schlafen dürfen. Es ist unfassbar was man hier zu lesen bekommt und wie sich die deutsche Exekutive hier bis auf die Knochen blamiert.

    Zwischen Muslimen und der Polizei muß also in Deutschland schon ein Friedensabkommen geschlossen werden? Ich finde das sehr interessant und diskutabel.

    2. Am 31. März veranstalten die Jusos? ?Detmold? im kleinen Sitzungssaal der Stadthalle eine Diskussion zum Thema „Salafismus? in Lippe“. Ziel ist es, Strukturen zu identifizieren, die junge ??Muslime? radikalisieren. Auch die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs wird als Gast an der Veranstaltung teilnehmen:
    http://jusos-detmold.de/index.php/event-detail/veranstaltung-salafismus-in-lippe.html

    Na, das wird sicher eine gelungene Veranstaltung wenn islamische Extremisten über islamische Extremisten mit Linksextremisten referieren und diskutieren.

    Da kommen wir ein gutes Stück vorwärts. Das sollte Beispiel machen. Die JU könnte beispielsweise die NPD zu einer Veranstaltung Rechtsextremismus und Nazismus als Experten einladen.

    Mit was für Bekloppten muß ich mir eigentlich dieses Land teilen? Geht der gesunde Menschenverstand vollständig verloren?

  58. Ich sehe schon die Handelsblatt-Meldung vom 24.03.2016:
    KuveytTürk-Bank wirft Finanztest Islamophobie, Rassismus und ideologische Nähe zu rechtspopulistischen Gedankengut vor. Anlass war ein Verbrauchertest der Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest, bei der die islamische KuveytTürk-Bank die Bestnote „Sehr Gut“ verfehlte. Die Stiftung Warentest hatte in ihrem Verbrauchertest die Kriterien Kundenzufriedenheit, Beratungsqualität und Konditionen von 160 Banken bewertet. Religiöse Aspekte im Bankgeschäft blieben dabei unbeachtet. KuveytTürk Geschäftsführer Murat Ürgül empört sich: „Unsere Forderung, die Gottgefälligkeit der Bankprodukte zu 80% in die Bewertung einfließen zu lassen, hat die Stiftung Warentest abschlägig beurteilt. Das ist kulturunsensibel, rassistisch und islamophob.“ Alleine die Bewertung der Banken nach Konditionen wie Gebühren, zinsähnlichen Erträgen und Kosten bevorzuge die deutschen Banken und ziele glasklar darauf ab, das islamische Finanzsystem zu diskreditieren, so der fromme Muslim weiter.

    Mittlerweile zieht der Eklat Kreise bis in die Bundespolitik. Katja Kipping von der Partei die LINKE, Cem Özdemir von den GRÜNEN und Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime veröffentlichten ein Positionspapier, in dem von der deutschen Presselandschaft gefordert wird, bei Verbrauchertests von Lebensmitteln, Produkten und Dienstleistungen künftig religiöse Aspekte stärker zu gewichten. „Notfalls müssen wir auch gesetzliche Zwangsmaßnahmen in Betracht ziehen, um die Stiftung Warentest und andere Publikationen dazu zu bewegen, offener auf fremde Einflüsse zu reagieren“ so Kipping.

    Cem Özdemir dagegen sieht die Affäre in einem größeren Zusammenhang: „Die Beschwerde von Herrn Ürgül hat aufgezeigt, wie weit Alltagsrassismus in unserer Presselandschaft und Industrie verbreitet ist. Es gibt immer noch keine Barbie mit Burka, die Kindern ein selbstbestimmtes muslimisches Leben vorzeigt, es gibt keine Geschlechtertrennung von weiblichen und männlichen Figuren in Lego und Playmobil-Verpackungen und in jedem Supermarkt wird weiße Schokolade angeboten, die oft teurer – also vermeintlich mehr wert – als braune oder schwarze Schokolade angeboten wird. Das ist purer Rassismus, Ignoranz anderer Lebenswerte und eine Provokation unserer neudeutschen Mitbürger.“

  59. #72 Kalif von Koeln
    🙂 🙂
    Ich sehe auch schon eine andere Meldung: „KuveytTürk-Bank muß nach Skandal um veruntreute Gelder, Insider sprechen von „Hamas-Konten“, den deutschen Einlagensicherungsfonds in Anpruch nehmen. Vizekanzlerin Aydan Özo?uz versicherte, daß alle privaten Einlagen durch die Solidargemeinschaft gesichert seien.“

  60. @ #68 Heta (24. Mrz 2015 11:32)

    „“Der gezielte Betrug unter Einsatz der Religion eine abstoßendere Art, seine Mitmenschen zu schädigen, lässt sich wohl schwerlich denken.““ (Heta)

    1.) Welche Religion? Ist Islam etwa irgendwo und irgendwann nicht abstoßend?

    2.) Menschen Ja, unsere Mitmenschen Nein!

    3.) Wie jetzt? Mitleid mit Turk-Moslems, die von Turk-Moslems abgezockt wurden? Soll ich Ihnen ein Taschentuch reichen?

    In dem Moment, da ein in Deutschland lebender Muslim deutsches Sozialgeld in der Tasche hat, ist es nicht mehr deutsches Geld. Er kann nun damit machen was er will:

    Er kauft damit Drogen, Weiber(Vier Gattinnen, Kebsen und Huren), verzockt es in Spielhöllen, spendet es DITIB(Also der türk. Religionsbehörde, Sektion Kalifat Almanya), der Muslimbruderschaft, Salafisten, falls Kurde spendet er der PKK und kauft Waffen oder legt auf das ex-deutsche Geld auf die schariakonforme Bank.

    4.) Scharia-Banken in Deutschland sind abzulehnen

    Wir haben schon zuviel Scharia(Überall Halal-Fraß, Beschneidung und Kopftücher usw.) in Deutschland!

    5.) Sind Sie schon zum Islam konvertiert oder einfach nur islamophil?

  61. #50 Hansi (24. Mrz 2015 09:53)

    Deutschen kann man offenbar wirklich jeden Blödsinn verkaufen. Glauben Sie im Ernst, bei Türken wächst das Geld auf Bäumen? Die Banken existieren über 5x täglich den Boden küssen? Wem wird das Haus gehören, bis der Kredit abbezahlt wurde? Wie hoch ist die “Bearbeitungsgebühr”?

    Nicht umsonst lacht über die Dumm-BRD, die bloß nicht “rechts” sein will, die Welt und nimmt die Vollpfosten aus bis zum bitteren Ende.

    Glauben Sie, was Sie wollen!
    Ich hatte bereits vor 5-6 Jahren von dieser „zinslosen Kreditgeschichte“ gehört. ❗
    Mein Nachbar hat mir das in vollem Umfang bestätigt.
    Ich weiß allerdings nicht, um welche Bank es sich handelt.
    Das Geschäft lief nicht über eine Bank in Deutschland!
    Die Türken in Deutschland transferieren ihre Ersparnisse auf diese Bank. Und hierbei dürfte es sich um gewaltige Beträge handeln. Mit diesem Geld arbeitet die Bank.
    Ich könnte mir vorstellen, daß die zinslose Finanzierung der Seßhaftigkeit der Türken in Deutschland dienen soll!

    Und wenn nun eine Sharia-Bank in Deutschland ihre Pforten öffnet, wird sich nichts daran ändern!
    Und nun dürfen Sie herzlich darüber lachen, wie die Türken die Deutschen verdummen!
    Haben Sie bitte keine Hemmungen, nur zu!

    Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.

  62. #73 Lepanto2014 (24. Mrz 2015 12:25)

    Eine etwaige Aufdeckung wird dadurch erschwert, dass schon die normale, branchenübliche Prüfung durch die Bafin / Finanzamt als rassistischer Generalverdacht gegen eine schützenswerte Minderheit unterbunden wird.

  63. Und weil das islamische Bank- und Kreditwesen ja so nachhaltig und sozial ist, hat die islamische Welt die besten Sozialsysteme, dss friedlichste Sozialleben und die leistungsfähigsten Volkswirtschaften.

    Und Islam heisst Frieden, die Scharia ist mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar und eine Islamisierung findet nicht statt.

  64. Es könnte aber spassig werden, wenn die Scharia-Bank Quotenkopftücher in den Aufsichtsrat setzen muss.

  65. Zum Donnerwetter,ihr Deutschen!ES GIBT KEINE
    ISLAMISIERUNG!
    Glaubt es endlich!(Sarkasmus off)

  66. Weitere „Vorteile“:
    + Finanzierung von Moscheen über OIC-Staaten
    + Finanzierung von den „rechtgläubigen“ Imamen über OIC-Staaten.
    + bei seltsammen Transaktionen würde eine westliche Bank vielleicht auch mal Polizei o.ä. einschalten, hier geht das „sicherer“.

  67. Anfänger überfallen eine Bank.
    Profis gründen eine Bank.

    Den Spruch habe ich mal vor einer Weile gehört.
    Aber heute habe ich den nochmal ganz neu verstanden.
    :mrgreen:

  68. http://www.handelsblatt.com/video/unternehmen/finanzaufsicht-erteilt-lizenz-islam-bank-eroeffnet-erste-filialen-in-deutschland/11541754.html

    Bitte informieren Sie professionell über diesen Etikettenschwindel! Report auf n-tv zu dem Thema war soeben auch erschreckend naiv. Sharia-konformes Lending ist purer Etikettenschwindel, nach dt. Verbraucherrecht möchte ich sagen Betrug.

    Ich habe verschiedene derartige Banken weltweit beraten. Die effektiven Zinsen liegen teilweise bei über 50% p.a., sind aber weder ausgewiesen noch den Banken selbst bekannt – aber die IRR-Excel-Formel entlarvt diesen Schwindel. Es gibt nur eine „faire“ Form, die echte Partnerschaft „Mudaraba“, die wenden die Banken aber kaum an, da sie riskant und nicht zu verwalten ist. Alles andere ist einfacher Etiketten-Schwindel. Entweder, wie im Artikel erwähnt, wird einfach das Gut „durchgehandelt“ („Murabaha“) oder ein Future contract gemacht („Salam“).

    Für mich als Ungläubigen ist es ein weiterer Beweis dass diese weltweite Islam-Welle nichts mit echtem Glauben zu tun hat. Welchen Unterschied macht es, ob es „Zinsen“ heisst – der „Prophet“ wollte, dass man für sein Leben arbeiten soll und nicht (risikolos) nur vom Geld leben. Aber letzteres machen die Lender (außer bei Mudaraba). Also für echte Muslime dürfte so etwas nie in Frage kommen. Die „konservativen“ Gelehrten sehen das übrigens auch so.

    Mich würde interessieren, wie die BaFin jetzt den Ausweis des eff. Jahreszins auslegt! Ob man dem Etiketten-Schwindel auf den Leim geht…

  69. Es gibt keine faschistische
    IS LAM isierung !!

    Es gibt keine faschistische
    IS LAM isierung !

    Es gibt keine faschistische
    IS LAM isierung !!

    Es gibt keine faschistische
    IS LAM isierung !

    Wer das Gegenteil behauptet ist N A S I ??

    0der was !??

  70. Wer weiss, wieviel Gelder über solche fragwürdigen Banken in dunkle Kanäle fließen ? Ich würde nicht ausschließen, dass Terror finanziert wird. Ja sie richten sich ein, nun also auch eine Sharia-Bank. Mir reichts.

Comments are closed.