Der Münchner NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Helfer hat bislang etwa 30 Millionen Euro gekostet. Eine Sprecherin des Oberlandesgerichts München sagte, die Kosten für jeden Verhandlungstag lägen bei geschätzt 150 000 Euro. Das Gericht versucht seit Mai 2013, die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ aufzuklären. Herausgekommen ist bisher nichts. Alles Mutmaßungen, Vermutungen, Unterstellungen, Ungereimtheiten. Zschäpe schweigt. Alle Blätter haben berichtet!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

44 KOMMENTARE

  1. Dieser Prozeß wird erst mit dem Ableben der Beklagten enden…..
    Ausgangs der zweiten Hälfte diesen Jahrhunderts wissen wir mehr!
    Es verdienen einfach zu viele an diesem Massenspektakel! 😉

    Ich drücke Frau Tschäpe alle Daumen!

  2. Wer braucht noch das NSU-Märchen, wo heute in Darmstadt das „Heldin Tugce“ Märchen aufgearbeitet wird?

  3. Inzwischen haben zwei ziemlich aufschlussreiche TV-Dokus bewiesen, dass die NSU-Morde keine NSU-Morde sind.

    Der NSU-Spuk ist eine bayerische Erfindung.

    Es wird immer mehr bekannt wird.

    Nur mal hier gucken:
    Interview mit Herr Richter R Heindl aD ( 4 )
    http://h0rusfalke.wordpress.com/2013/01/30/interview-mit-herr-richter-r-heindl-a-d-4/

    In der Schweiz seien Waffen gekauft worden, die später für NSU-Morde verwendet worden sein sollen..

    Im Zusammenhang dazu sei 1993 ein CSU Grundsatzprogramm entstanden, das zum Ziel gehabt haben soll, eine Gruppe zu schaffen, die für politische Morde zuständig sein sollte. Militärischer Abschirmdienst hätte da-für Zeitsoldaten rekrutiert (bekannt geworden durch Waffentransporte und NSU-Untersuchungsauschüsse). Gruppe des thüringischen Heimatschutzes sei von Anfang von Bayern gesteuert worden. Leitende Ämter seien ausschließlich mit V-Leuten besetzt gewesen.

    Die Filme
    „Die Story im Ersten: V-Mann-Land“
    und
    „Der Nationalsozialistische Untergrund
    Was wusste der Staat vom braunen Terror?“
    auf PHOENIX entlarvten diese Lügen, die uns immer wieder in die Nazi-Ecke prügeln sollen.

    Man hat aber sogar wieder auf Aufnahmen des Betrügers Born zurückgegriffen, dass es den Ku-Klux-Klan in der Eifel gab, der Kreuze verbrannte.
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/ein-buch-ueber-den-groessten-deutschen-tv-skandal-wie-der-ku-klux-klan-in-die-eifel-kam,10810590,10371944.html
    20.03.2006

    Lügen, Halbwahrheiten, Wahrheiten – die übliche zur Verhetzung, Zersetzung und Irremachung eines ganzes Volkes.

  4. Erste Enthüllungen in den Medien sind schon mal da, aber die meisten gehen in Richtung außer Kontrolle geratene V-Leute.

    Ich denke hier wird von den Medien bewusst um den eigentlichen Kern herumgesegelt:

    Die kompletten NSU-Morde sind entweder eine Erfindung des Staates (also doch Morde der türkischen Mafia, wie die Polizei von Anfang an glaubte) oder der Staat hat diese Morde selbst in Auftrag gegeben, um eine neue, rechtsterroristische Bedrohung zu schaffen, die er dann selbst (mit Millionen an Steuergeldern) bekämpfen kann.

    So oder so der größte Skandal in der Gesichte der BRD.

  5. Dieser sogenannte „Prozess“ ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. Zeugen lügen oder widersprechen sich, viele Anklagepunkte haben sich in Rauch aufgelöst und der ganze Rest, der Fr. Tschäpe noch vorgeworfen wird, ist eigentlich auch schon fast unhaltbar geworden. Trotzdem wird man sie natürlich entweder verurteilen oder eines Tages tot in ihrer Zelle finden. Wird natürlich „Selbstmord“ sein . . . Ich schäme mich für unser Land. Was ist nur aus Deutschland geworden?

  6. Da wird offensichtlich und offensichtlicherwerdend versucht eine Wirklichkeit krampfhaft und krankhaft herzustellen, die es so nie gab.

  7. #5 Eugen von Savoyen

    Erste Möglichkeit ist wohl die Wahrscheinlichste.

    Gegen Möglichkeit Zwei spricht das zeitnahe Fehlen von Bekennerschreiben – oder – DVDs, die fehlende, entsprechende mediale zeitnahe Ausschlachtung der Morde und das plötzliche, erstmalige öffentliche Erscheinen des „NSU“ erst kurz nachdem die beiden Uwes geselbstmordet wurden. Erst dann wurde das Thema gepuscht.

  8. Die „Spur“ auf welche türkische Polizei aufmerksam machte: Dass ein großer Teil der Morde im türkischen islamischen Drogenmafiamilieu stattfand (ja auch Kampf mit Drogen gegen die Kinder der kaffir ist eine Form des Dschihads) wurde offensichtlich wirklich ernst zu nehmen — verboten.

  9. Man hört auch nichts, aber auch absolut gar nichts über die bei dem Feuer im Wohnwagen nicht beschädigte angebliche Tatwaffe, die sich im Besitz der sog. NSU befunden haben soll [sic!]. Die Tatwaffe als einziges Objekt im verbrannten Wohnwagen war „unbeschädigt“ vorgefunden worden. Wenn ich Richter wäre, würde ich mich zunächst – auch um den Prozess abzukürzen! – um Widersprüche dieser Art kümmern. Hat er das getan, der Herr Vorsitzende??? Nein!!! Und warum nicht???!!!

  10. Beweise für die Taten gibt es nicht. Trotzdem wird Beate Z. verurteilt. Genauso ist es im Prozeß gegen den Auschwitz-Buchhalter.

  11. Im Namen des Volkes …
    …wird die Angeklagte Zschäpe zu lebenslangem Schauprozess verurteilt. Bei drohender Wahrheitsfindung
    dürfen die Verhandlungen bis auf´s Notwendige verschleppt weden.

  12. Und was man bei der ganzen Geschichte nicht vergessen sollte war dieser DNS Spuk!
    Erinnert sich noch jemand an die Teststäbchen, wo sich am Schluss herrausstellte das die Täterin von zig Morden, Einbrüchen etc. sich letztendlich eine Packerin der Herstellerfirma war?

    Soviel zu „DNS Test sind der Beweis“!

  13. Gehört jetzt zwar nicht zum Thema,ist aber bestimmt interessant für den hier mitlesenden Staatsschutz.
    Schaut euch doch mal auf Facebook „Falk News“ und die dort schreibenden
    Brüder an.
    Ist wirklich erhellend und erheiternd!

  14. Es gibt keine Zeugen, keine Fingerabdrücke, keine DNA, keine Fotos, keine Videos zu den 11 Morden. Und das wird auch nach weiteren 200 Tagen oder auch 2000 Tagen so sein.

  15. In München wird in Ausstellungen, Plakaten, Vorträgen ständig der Opfer gedacht, natürlich als „Opfer rechtsextremer Gewalt“. Das ist die Voraussetzung für das Erinnern, bestünde dieser Zusammenhang nicht, wären sie schon längst vergessen. Diese grausam ermordeten Menschen werden also bewusst politisch instrumentalisiert. Eine besonders rührselige Ausstellung fand im Kulturzentrum Gasteig mit großformatigen Bildern und „zu Herzen gehenden“ Texttafeln statt. In Wirklichkeit ist dies nichts als Propaganda, die diese Leute zu Märtyrern im Kampf gegen Rechts machen soll. Was, wenn sich nun herausstellte, dass sie gar nicht Rechtsextremisten zum Opfer gefallen sind, sondern dem sogenannten „tiefen Staat“, vielleicht sogar dem türkischen? Aber genau danach sieht es aus. Wird es dann wieder Ausstellungen geben, die diesen Opfern eiskalter Geheimdienststrategen huldigen? Nein, sie werden allesamt der Damnatio memoriae überantwortet werden. Das Gras darüber wächst dann schneller als man schauen kann.

  16. #14 tron-X

    Und was man bei der ganzen Geschichte nicht vergessen sollte war dieser DNS Spuk!
    Erinnert sich noch jemand an die Teststäbchen, wo sich am Schluss herrausstellte das die Täterin von zig Morden, Einbrüchen etc. sich letztendlich eine Packerin der Herstellerfirma war?

    Wobei diese „Erklärung“ sehr zweifelhaft ist. Die fraglichen DNA-Spuren wurden damals an 40 Tatorten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Oberösterreich gefunden. Verwenden eigentlich alle beteiligten Polizeibehörden bis nach Österreich hinein Wattestäbchen desselben Herstellers für ihre Ermittlungen? Und wenn ja, wurden die alle von derselben Arbeiterin verpackt?

    Und noch etwas fällt auf: Die Spuren gingen bis ins Jahr 1993 zurück. Herausgekommen ist die Sache aber erst 2009. Die Herstellerfirma will als 16 Jahre lang nicht mitbekommen haben, daß eine ihre Mitarbeiterinnen durch unsachgemäßen Umgang die Wattestäbchen kontaminiert hat? Und warum haben andere Packer diesen Fehler nicht begangen? Oder gab es in der Firma nur diese eine Mitarbeiterin, die mindestens 16 Jahre lang mit der Verpackung der Stäbchen beschäftigt war?

    Will sagen: Diese Story kommt mir ziemlich ominös vor!

    Weitere Infos hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heilbronner_Phantom#Weitere_irrt.C3.BCmlich_zugeordnete_Straftaten

  17. #21 Kulturhistoriker

    Es könnte auch sein, dass DIE Gefangene eine der Drahtzieherinnen, sprich V-Männin, des Spektakels ist. Das erklärt auch das Schweigen.

    Der tiefe Staat ist jedoch bereit, „eigene“ Personen fallen zu lassen, wenn es für den tiefen Staat zu gefährlich wird. Bauernopfer.

  18. @#20 Der boese Wolf (24. Apr 2015 13:22)

    man sollte auch nicht vergessen, dass es den Uwes wohl als ersten Menschen überhaupt gelungen ist, sich zuerst (!) in den Kopf zu schießen, anschließend ein Feuer zu legen, die „Selbstmordpumpgun“ zu repetieren, dann noch alle DNA-Spuren und Fingerabdrücke von den Waffen zu beseitigen..

    klingt wie ne Verarsche, ist aber die ernst gemeinte offizielle Version.

    AK-NSU um fatalist:

    https://sicherungsblog.wordpress.com/

  19. Eine Terrorgruppe die so geheim und konspirativ operierte das ihre Existenz erst nach dem dubiosen Ableben von Zwei Dritteln ihrer Mitglieder bekannt wurde !
    Ich lach mich tot . So was kann man nur Leuten weis machen die sich die Hose mit der Kneifzange anziehen .

  20. #23 Der boese Wolf

    Der tiefe Staat ist jedoch bereit, “eigene” Personen fallen zu lassen, wenn es für den tiefen Staat zu gefährlich wird. Bauernopfer.
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    Todesopfer!

    Der Deutschenhasser und Pseudowissenschaftler Funke hat es gesagt:

    Die V-Leute müssen um ihr Leben fürchten – wie wahr, aber nur durch die Mörder des Staates!

  21. Schlimm ist nur, daß es immer noch zu viele Leute in der BRD gibt, die dieses NSU-Märchen glauben, ohne es auch nur ein bißchen zu hinterfragen.

    Der deutsche Michel ist eben eher ein Schaf.

  22. #26 Bunte Republik Dissident (24. Apr 2015 13:48)

    Grad ein paar BKA-Fotos gefunden, die selbst erklärend sind. In diesem Artikel:

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/04/24/sind-die-uwes-unter-den-t-spitzeln-gewesen-deren-akten-beim-bfv-geschreddert-wurden-und-zschape/

    bisi runterscrollen und dann die beiden Fotos “BT13 – Übersichtsaufnahme rechte Sitzbank – Auffindesituation schwarze Bauchtasche”

    wohlgemerkt aus einem völlig verbrannt/verkohltem Auto…

    Ich wäre dafür den beiden Uwes posthum den Nobelpreis für Chemie zu verleihen. Die beiden haben offensichtlich ein Textil-Material erfunden, welches absolut feuerfest ist und sich besonders zur Herstellung von strapazierfähigen Gepäckstücken eignet.

    ***Ironie-Modus AUS***

  23. Ich bin in Prozeßordnung und Juristerei nicht bewandert, aber mich irritiert, dass dieser Prozeß, in dieser Größe und Länge, überhaupt möglich ist.

    Frau Zschäpe steht doch wegen der angeblichen Brandstiftung vor Gericht, wenn ich das richtig verfolgt habe.

    Anscheinend kann man ihr aber nichts beweisen, sonst hätte man sie ja schon verurteilt.

    Ich frage mich,ob sie Chancen hätte, wenn sie
    die Umstände, dieses politischen Prozesses, vor internationalen Gerichten untersuchen läßt.
    So, wie es sich für den Außenstehenden darstellt, war ein Prozeß im Mittelalter, geführt nach dem Hexenhammer, geradezu rechtsstaatlich.

    Mich würde auch mal die Sicht ausländischer Beobachter (z.B. schweizer Journalisten) zu diesem ganzen Komplex interessieren.

    Das Verhälnis von Fakten, gesicherte Erkenntnisse zu medialem und politischem Gewicht ist so erschütternd, das muß doch auch international Verständislosigkeit hervorrufen.

  24. #22 Der boese Wolf (24. Apr 2015 13:34)

    Was kann man ihr „nachweisen“: Brandstiftung = 1 – 10 a;
    Anrechnung der U-haft; dann zwei Drittel;

    Spekuliere: Zschäpe wird nach dem Urteilsspruch „entlassen“, mit neuen (echten) Papieren und dem nötigen Kleingeld versorgt und nach Südamerika verfrachtet.
    Das Ganze ist schon eingetütet. Es wird nach bewährter Merkel Art nur noch ausgesessen.
    Dann heißt es Schwamm drüber.

  25. #21 Jackson (24. Apr 2015 13:31)

    #14 tron-X

    Und was man bei der ganzen Geschichte nicht vergessen sollte war dieser DNS Spuk!
    Erinnert sich noch jemand an die Teststäbchen, wo sich am Schluss herrausstellte das die Täterin von zig Morden, Einbrüchen etc. sich letztendlich eine Packerin der Herstellerfirma war?

    Wobei diese “Erklärung” sehr zweifelhaft ist. Die fraglichen DNA-Spuren wurden damals an 40 Tatorten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Oberösterreich gefunden. Verwenden eigentlich alle beteiligten Polizeibehörden bis nach Österreich hinein Wattestäbchen desselben Herstellers für ihre Ermittlungen? Und wenn ja, wurden die alle von derselben Arbeiterin verpackt?

    Und noch etwas fällt auf: Die Spuren gingen bis ins Jahr 1993 zurück. Herausgekommen ist die Sache aber erst 2009. Die Herstellerfirma will als 16 Jahre lang nicht mitbekommen haben, daß eine ihre Mitarbeiterinnen durch unsachgemäßen Umgang die Wattestäbchen kontaminiert hat?

    Ich kann mich noch daran erinnern, es hieß damals es wären die falschen Wattestäbchen bestellt worden.
    Bestellt wurden Wattestäbchen, man ging angeblich davon aus man bekommt „DNA-freie“ geliefert.
    Die Behörden hätten jedoch „garantiert DNA-freie“ Wattestäbchen ordern müssen.

    Guckst du hier: DNA-Verunreinigung auf den Wattestäbchen

  26. „Herausgekommen ist bisher nichts. Alles Mutmaßungen, Vermutungen, Unterstellungen, Ungereimtheiten.“

    Stimmt! ..der Vorsitzende Richter tut sein Äußerstes um die Wahrheit zu deckeln.

    Das ist der am Schlechtesten geführte Prozeß seit Hochwürden Schulze im Jahr 1013 festgelegt hat, dass die Beweisführung der Hexerei durch Fesseln und Hineinwerfen der vermeintlichen Hexe in einen Fluss erbracht werden könne.
    (Gefesselt ist die kleine Zschäpe doch schon – ich weiss wirklich nicht worauf der Richter noch wartet…)

  27. „Das Gericht versucht seit Mai 2013, die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ aufzuklären.“

    Da scheint das Problem zu liegen. Aufklären muss immer die Polizei und das Gericht hat hier nicht die Aufgabe Ermittlungen zu führen, sondern die Ermittlungen der Polizei rechtlich zu würdigen.

    Wo leben wir eigentlich?

  28. #30 FrankfurterSchueler

    Denke auch,dass es so kommen wird.

    Dafür verzichtet sie dann auf ein Berufungsverfahren.

    Urteil fällt dann im Hochsommer, wenn die Türken im Heimaturlaub sind.

  29. So ist das halt in einem Rechtsstaat, selbst Nazis werden nicht gezwungen gegen sich selbst auszusagen.

  30. #26 Bunte republik Dissident
    „Grad ein paar BKA-Fotos gefunden, die selbst erklärend sind. In diesem Artikel:

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/04/24/sind-die-uwes-unter-den-t-spitzeln-gewesen-deren-akten-beim-bfv-geschreddert-wurden-und-zschape/

    bisi runterscrollen und dann die beiden Fotos “BT13 – Übersichtsaufnahme rechte Sitzbank – Auffindesituation schwarze Bauchtasche”

    wohlgemerkt aus einem völlig verbrannt/verkohltem Auto…

    Warum nur erinnert mich dieser Fall so an Barschel mit Anzug und Krawatte in der Badewanne und zur Aüfklrung des Falls wurde ne jung Staatsanwältin betraut die von nichts ne Ahnung hatte.

  31. Beate Z. kann sogar noch in Berufung gehen und dann kommen nochmals ein paar Millionen hinzu…..
    Warum wird eigentlich nicht mehr gegen die türkische Wettmafia ermittelt?

  32. #31 lorbas

    Ich kann mich noch daran erinnern, es hieß damals es wären die falschen Wattestäbchen bestellt worden.
    Bestellt wurden Wattestäbchen, man ging angeblich davon aus man bekommt “DNA-freie” geliefert.
    Die Behörden hätten jedoch “garantiert DNA-freie” Wattestäbchen ordern müssen.

    Keine wirklich überzeugende Erklärung. Wie schon geschrieben, die DNA-Spur ist an 40 verschiedenen Tatorten in ganz Süddeutschland entdeckt worden. Somit waren unterschiedliche Polizeibehörden und damit Beschaffungsstellen beteiligt. Und die wollen alle jahrelang nicht bemerkt haben, daß sie das falsche Produkt bestellen bzw. verwenden?

    Und wieso ist nur die DNA der einen Packerin auf den nicht „garantiert DNA-freien“ Wattestäbchen entdeckt worden? Hatte die Firma nur diese eine Mitarbeiterin für den Warenausgang, und das über 16 Jahre lang? War die Frau in dieser langen Zeit nie krank oder in Urlaub und wurde in dieser Zeit von einem Kollegen vertreten, der die Stäbchen dann mit seiner DNA kontaminiert haben mußte? Davon habe ich allerdings nirgends etwas gelesen.

    Fragen über Fragen …

  33. @ #39 Aktiver Patriot (24. Apr 2015 17:49)

    Warum wird eigentlich nicht mehr gegen die türkische Wettmafia ermittelt?

    Ganz einfach, das wäre politisch unkorrekt.

  34. Soviel Hokuspokus hat nicht mal die Stasi inszeniert.

    Für mich eine völlig unglaubwürdige Kiste.
    Schon die Art der Tötung, mitten ins Gesicht schießen,
    läßt auf eiskalte Berufskiller schließen und nicht
    auf „Milchbubis“.

  35. @#41 PI-User_HAM (24. Apr 2015 19:13)

    Mal etwas über den Yimpas & Kombassan – „Skandal“ gehört???

    Nein?

    Komisch. Da sind hunderttausende Türken um ihre Ersparnisse gebracht worden, viele haben sich noch zusätzlich verschuldet und die Kohle auch dahin gepumpt.

    Der Yimpas & Kombassan – Gesamtschaden soll

    etwa 50 MILLARDEN EURO

    betragen haben. Klingelts?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Konya-Modell

    Wo ist diese Kohle wohl hingewandert?????

Comments are closed.