Der Vize-Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Hans-Olaf Henkel, hat seinen Rücktritt aus dem Bundesvorstand erklärt. Der Rücktritt gelte mit sofortiger Wirkung. Henkel begründete seine Entscheidung in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ mit Versuchen von „Rechtsideologen“, die Partei zu übernehmen. Zudem führte er demnach charakterliche Defizite von führenden Parteifunktionären an. Parteigründer Bernd Lucke hatte zuvor ebenfalls vor dem Einfluss rechter Kräfte gewarnt. Sollte es nicht zu einer „Klärung“ im Richtungsstreit seiner Partei kommen, drohe ihr der Untergang, sagte Henkel der „FAZ“. „Dann wird die AfD scheitern. Das ist meine feste Überzeugung.“ Er werde sich weiterhin für die Partei einsetzen, „aber nur dort, wo man sich an die Grundsätze unserer Partei hält“. (Genau anders herum wird ein Schuh draus. Je mehr sich die AfD dem Blockparteien-Mainstream andient, umso überflüssiger wird sie!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

132 KOMMENTARE

  1. Er kann sich ja gern an die Grundsätze der Partei halten.
    Ich hoffe, besser gesagt hoffte, die Partei und deren Mehrheit halten sich an die Grundsätze unserer Verfassung, unseres Grundgesetzes, unserer Kultur unseres Rechtsstaates.
    OMG, Wir brauchen eine Alternative zur Alternative
    Alle „Rechten“ bitte tretet in die AfD ein, RETTET sie!!!!
    🙁 :mrgreen:

  2. Mit “Rechtsideologen”® könnte es eine wählbare wirkliche Alternative sein.

    Vielen Dank an Henkel für den Rücktritt. Jetzt muss ihm noch der Allerbarmer folgen und viele aufrechte® Bürger könnten sich für die „AfD“ erwärmen.

  3. Henkel war schon immer ein U-Boot, der aus der AFD eine Mischung aus CDU und FDP 2.0 machen wollte. Gut, dass er weg ist.

  4. Weichgewaschene stromlinienförmige Schönwetterpolitiker haben wir schon genug.
    Die AfD soll die Mißstände ansprechen und Lösungsvorschläge unterbreiten, auch wenns Gegenwind gibt!
    Hab ich also kein Problem mit. 😀

  5. #5 Eugen von Savoyen (23. Apr 2015 16:07)

    Henkel war schon immer ein U-Boot, der aus der AFD eine Mischung aus CDU und FDP 2.0 machen wollte. Gut, dass er weg ist.

    ———

    +1

    Kann nur gut für die AfD sein, jetzt ist Weichspül-Lucke sein „best buddy“ abhanden gekommen.
    Die AfD muss JETZT die Weichen für 2017 stellen, und eine Lucke/Henkel AfD braucht(e) niemand!

  6. Ich will eine wählbare Alternative zur Volkskammer. Der politische Wandergesell‘ Henkel war mir schon immer suspekt. Jetzt hat er sich geoutet. Die bürgerlichen Kräfte in der AfD – Gauland, Petry, Höcke usw. – müssen unbeirrt Flagge zeigen.

  7. Dieser Ablösungs- und Findungsprozess ist doch völlig normal. Jetzt wird sich die Spreu vom Weizen trennen, und am Ende wird die AfD (hoffentlich) eine rechtskonservative Partei sein, die die CSU für Bayern früher einmal war!
    ————————————————–
    Der Jakob Augstein versucht mal wieder, dem SPIEGEL den Garaus zu bescheren 🙂

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kolumne-jakob-augstein-fluechtlingshilfe-ist-zivilcourage-a-1030183.html

  8. Ich kann persönlich nichts schlechtes daran finden, wenn es tatsächlich mit der AFD eine echte neue liberale Partei in Deutschland gäbe, die diese Bezeichnung auch wirklich verdiente – also eine Partei, die sich für die Freiheit und sich gegen die ausufernde staatliche Bevormundungs- und Enteignungspoltik einsetzte.

  9. „Soziale“ bzw. sozialistische Parteien haben wir jedenfalls in Deutschland bereits mehr als genug.

  10. Wer keine Hitze verträgt, darf nicht in die Küche gehen…
    Leute wie Gauland, Adam und Pretzell sind politisch deutlich profilierter. Da kann Henkel nicht automatisch, wie in einem Familienunternehmen, seine Meinung durchsetzen. Die „Erfurter Resolution“ enthält rein gar nichts, was in Deutschland nicht mehrheitsfähig wäre.

  11. Diesen Rücktritt werden unsere Medien natürlich dankbar aufnehmen und wochenlang ausschlachten.
    Endlich wurde mal wieder bewiesen wie „Nazi“ die AfD doch ist.

  12. Alles klar für Frauke Petry, oder.
    Ob die auch hier mit liest.
    Ich glaub ich seh dann Fatima Roth kotzen.

  13. Tja, man weiß einfach nicht, was man von der AfD tatsächlich halten soll, wen sie vertritt, scheinbar nur sich selbst.
    Ich habe den Eindruck, man ist bei der AfD weit mehr damit beschäftigt, ja nicht auch nur den Hauch von „rechts“ angeheftet zu bekommen, als sich mal klar und deutlich zu positionieren und auch seinen Standpunkt gegenüber Ihnen hoffnungsvollen Wählern und auch gegenüber unseren Volksverrätern unmissverständlich zu vertreten, als sich immer nur gegen absurde Unterstellungen zu verteidigen und damit nur die eigene „weiße Weste“ irgendwie behalten zu können.
    Wenn man allerdings Angst vor der eigenen Courage hat, sollte man wieder zurück zu seinem ursprünglichen Job.
    Henkel geht, damit hat die AfD zumindest einen klugen Kopf verloren und nur Henkel wird wirklich wissen, warum er das tut.

  14. Ein guter Tag für die AfD und ihre Mitstreiter. Ergo wieder eine wählbare Alternative. Gauland soll Vorsitzender der AfD werden , dann klappt es auch mit den % im Westen

  15. #1 Miss (23. Apr 2015 16:04)

    Danke für Deine Antwort von heute morgen im anderen Strang.

    Wo ist der Punkt, an dem die Hoffnung starten kann? Hoffnungsschimmer heißt das. Ja, das habe ich mal von der AfD gedacht, selbst Hools und NPD stören mich in kleinster Weise mehr, sind nette Leute bei. Wie werden sich die Gruppen aufteilen, wenn gegeneinander gekämpft wird? Wir können uns den Luxus nicht mehr leisten, nach Hemdsfarbe oder Musikstil zu urteilen, wer unser Freund ist. Wer gegen die Islamisierung und die Überfremdung gewollt durch das EU Monster ist, DER IST MEIN FREUND!

    Besser hätte ich meine eigene Ansicht auch nicht ausdrücken können!

  16. …und tschüs

    jetzt kann die afd die partei werden, die die bürgerliche mitte vertritt und sich deutlich gegen die volkskammer2.0-blockparteien abgrenzt

  17. Das ist eine gute – um nicht zu sagen ein sehr gute Nachricht. Der Wirtschaftslobbyst Henkel hat die AfD doch nur dazu benutzt, seinem neoliberalen Gedankengut zu frönen und einen gutdotierten EU-Job in Brüssel zu ergattern.
    Menschen wir er stellen ausschließlich ihre eigenen Interessen in den Mittelpunkt ihres Tuns und Handelns. Die Befindlichkeiten der allermeisten Bürger haben diesen Mann doch – salopp ausgedrückt – nicht die Bohne interessiert. Auch seine völlig unkritische und beschönigende Haltung gegenüber dem Islam war mir schon immer sehr suspekt. Jetzt ist dieser Bremser und pseudoliberale Gutmensch, der die AfD am liebsten zur FDP 2.0 umfunktioniert hätte, endlich draußen. Die AfD muss zu einer wertkonservativen Partei umgebaut werden und sich mit ihren Positionen klar und eindeutig von den weichgespülten linksrotschwarzgrünen Mainstreamparteien differenzieren. Dann ist die AfD wählbar.

  18. @ #16 Pingpong

    “ ‚Soziale‘ bzw. sozialistische Parteien haben wir jedenfalls in Deutschland bereits mehr als genug.“

    Richtig – allerdings geht es diesen Parteien kaum um soziale Fragen unseres Volkes, es sind allesamt Parteien, die international-sozialistisch ausgerichtet sind, sprich den Utopien eines Weltsozialismus anhängen. Denen ist es völlig egal, wenn der deutsche Rentner vom Flaschensammeln leben muss, Hauptsache unser Geld fließt in die Taschen von „armen“ Afrikanern und Moslems. So sieht’s aus!

  19. Super, jetzt muß nur noch dieser Lucke weg und dann wird’s schon. Eine FDP reloaded braucht nämlich keiner.

  20. “Dann wird die AfD scheitern. Das ist meine feste Überzeugung.”

    Tja, wer weiß … Vielleicht hat Henkel recht, vielleicht auch nicht. Mein Favorit Gauland sieht das ganz anders, aber das ist ja auch (nur?) „im Osten“, wo es 40 Jahre lang kaum ein Bürgertum gab. Ob folgendes auf den Westen übertragbar ist, ist eine offene Frage. PEGIDA funktioniert ja auch nur im Osten richtig.

    Man sollte auch nicht den Fehler machen und auf Stimmen des Bürgertums und früherer FDP-Anhänger setzen. Wir sind eine Partei der kleinen Leute. Damit meine ich auch Leute, die eben kein Asylbewerberheim neben sich haben wollen. Die damit verbundenen Ängste und Sorgen sollten wir ernst nehmen und aufgreifen, dann werden wir auch gewählt.

    In Brandenburg waren wir damit sehr erfolgreich. Wir haben dort 12,2 Prozent geholt.
    Allerdings habe ich in meinem Wahlkreis – dem einzig wirklich bürgerlichen Wahlkreis in Brandenburg – nur sieben Prozent geholt. Das Bürgertum will uns nicht. Das bleibt bei CDU und FDP. Auch das ist eine Einschätzung, die mich von Herrn Lucke trennt.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/interview-mit-afd-vize-gauland-das-buergertum-will-uns-nicht/11629064-2.html

  21. Gut so! Ich werde HOH keine Träne nachweinen und hoffe, dass weitere neoliberale U-Boote es ihm nachmachen werden! D braucht eine nationalkonservative Partei und keine CDUFDP 2.0 !!!

  22. Den „Rechtsideologen“ kann sich Henkel schenken. Billiges Gewäsch.
    Was heute von der Mainstream-Presse alles „rechts“ genannt wird, ist ohnehin keiner Rede wert.
    Ich fand Henkel gut, als er die Euro-Konstruktion kritisierte. Allerdings war er in den letzten Monaten, wo sein Feld die Euro-Entscheidungen bzgl. Griechenland eigentlich gewesen wären, spurlos abgetaucht ist. Auch Lucke war zu diesem Thema merkwürdig ruhig.

    Der Wind hat sich gedreht, neben dem Euro trifft die massenhafte Einsickerung von kulturfremden Bevölkerungsschichten nach Deutschland zunehmend mehr die Besorgnis der Bevölkerung, die sich in dieser Frage schon längst nicht mehr von den etablierten Parteien vertreten sieht.

    Ein normaler Klärungsprozess und wünschenswert wäre schon, wenn die AFD daraus gestärkt hervorgeht. Das Thema der unerwünschten Migration liegt doch eigentlich der AFD frei serviert vor den Füßen.

  23. @ #18 lorbas (23. Apr 2015 16:31)

    Lol, eigentlich les ich son linksextremen Dreck ja nich, aber die Kommentare zeigen wie verblödet der typische Zeitkonsument ist. Ein Beispiel das besonders brilliert:

    20. Parteigründung
    Ich habe die AfD eigentlich bei ihrer Parteigründung primär als Anti-Euro Partei wahrgenommen, welche ansonsten konservative jedoch nicht rechte Positionen vertritt.
    Dies ist (auch wenn ich nicht zustimme) durchaus legitim, da diese Meinung im bisherigen Parteienspektrum nicht vertreten war.
    Dieses zusehende Abdriften an den rechten Rand jedoch diskreditiert die ursprüngliche Richtung mehr und mehr.

    Man könnte glauben Zeitleser entbilden sich, denn dass konservativ = rechts ist wissen schon Grundschüler…

  24. #12 Biloxi (23. Apr 2015 16:17)

    Wenn ich so was lese, kann ich garnicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte!

  25. #36 Bunte Republik Dissident (23. Apr 2015 16:50)

    @ #18 lorbas (23. Apr 2015 16:31)

    …linksextremen Dreck…

    Schön formuliert. 😀

  26. Der heute Rücktritt von Henkel ist ein guter Anfang. Jetzt muß noch Bernd Lucke bei der Wahl zum Bundesvorsitzenden durchfallen, dann könnte es mit der AfD tatsächlich etwas werden!

    Nach dem heutigen Tag wird die Wahl in Bremen in ca. 2 Wochen noch ein Stück weit interessanter. Sollte der dortige liberale AfD-Landesverband eine Schlappe erleiden, würde das Lucke schwächen und seine Chancen bei der Vorstandswahl weiter schmälern.

  27. Die AFD darf sich nicht um einzelne Persönlichkeiten, die Behandlung in den Mainstreammedien, oder Schlagworte wie Konservativ, Rechts oder Liberal kümmern.

    Populisten und Ideologen haben wir im Parteispektrum genug.

    Sie soll das machen, was sie bisher tat: Probleme analysieren und nüchterne, sachliche Lösungen vorschlagen. Und vor allem: so wenig Staat wie möglich.

  28. #15 Patriot_aus_Oesterreich (23. Apr 2015 16:18)

    OT:

    Eine Unverschämtheit, 5000 Türken demonstrieren heute in Wien “gegen die Lüges des Völkermordes an den Armeniern”
    ——————

    Ist schon interessant, wie gut die Moslems in der Lage sind, mal eben 5000 Mensche zu mobilisieren.
    Eigentlich müsste jeder dumme Gutmensch erkennen, wie die gestrickt sind, wenn man die Zahlen für die Demos für Presse- und Redefreiheit usw. dagegenrechnet.

    Moslems, egal welcher Herkunft, stehen einzig zur Umma – und zu nichts anderem.

  29. Ich sehe es so: Im derzeitigen Zustand, unter Luckes Vorsitz, kann die AfD die Zustände im Land kaum zum Besseren verändern. Aber: Einige gute Leute sind da, und viele gute Leute würden auch in der AfD mitmachen, wenn Lucke weg wäre. Die AfD hat sich in der Parteienlandschaft immerhin schon etabliert, sie müsste nur noch zu einer wahren Volks-Partei werden, einer, die die Interessen des deutschen Volks eisern vertritt, statt sich dem Mainstream anzubiedern. Die große Zeit der AfD ist noch nicht gekommen, sie könnte aber kommen, wenn Leute wie Gauland oder Petry den Vorsitz übernehmen würden. Ich hoffe auf diese Wende, sie muss kommen, das ist nun wirklich einmal und im besten Sinne „alternativlos“.

  30. In unserer Stadt hat Henkel einen Vortrag gehalten. Die üblichen Verdächtigen haben natürlich gegen ihn demonstriert, denn bisher ist es der AfD nicht gelungen, sich in den Mainstream einzureihen, trotz Henkels und Luckes eifrigem Bemühen. Sich von Parteimitgliedern, die außer finanzpolitischen auch nationale Interessen vertreten, zu distanzieren, hat dem Herrn keine Pluspunkte beschert. Und so geht er den billigen Weg und scheidet aus der Partei aus. Nicht schade um ihn! Er hätte seine Agenda erweitern müssen, um dem Namen der Partei Ehre zu machen.

    Wenn der Herr Lucke ihm nun folgt, wird aus der AfD eine echte Alternative. Dass die Politik jede vernünftige Anfrage an ihre Politik und jede Alternative gnadenlos verfolgt, dürfte inzwischen dem letzten Hoffnungszausel klar geworden sein. Es wird nicht leichter werden.

  31. Ich glaube, dass Henkel aus strategischen Gründen zurücktritt, um seinem Kumpel Lucke zu helfen.

    Gerade schiebt Lucke eine Petition an, die AfD-Mitgliedern jeglichen Umgang mit dem rechten Umfeld (inkl. Sezession und Identitäre) und „europafeindliche“ und sonstige „Fundamentalkritik“ verbieten soll. Das würde die AfD endgültig zur Merkelpartei 2.0 machen.

    Jetzt wird Lucke behaupten, die Partei stünde kurz vor dem Putsch und müsse schnellstmöglich gesäubert werden.

  32. Eine Rechtsideologie ist einer Unrechtsideologie allemal vorzuziehen. Sofern sich die AfD dann noch erfolgreich die Neo-Sozialisten und die Neo-Hitler-Sozialisten vom Leibe hält, sehe ich gute Chancen, dass die AfD sich endlich genauso auf Erfolgskurs begeben wird, wie die FPÖ oder die PVV.

  33. @ #16 Pingpong

    ” ‘Soziale’ bzw. sozialistische Parteien haben wir jedenfalls in Deutschland bereits mehr als genug.”

    ..sind allesamt Parteien, die international-sozialistisch ausgerichtet sind

    Mit einer kleinen Korrektur. Bzgl. der Flutung von kulturfremder Weltbevölkerung sind die herrschenden Parteien keineswegs international vergleichbar.
    Solche Polit-Hohlköpfe gibt es nur in Europa mit Schwerpunkt in Deutschland.
    Der Rest der Welt denkt garnicht daran, sich die jeweilige Nationale Identität so stark selbst zu zerstören.

    Eine beeindruckende Sammlung von Materialien zur Schulmathematik bietet Josef Raddy auf seiner Website mathematik.net an.

    Mit mathematischer Logik geht er auch der Frage nach, ob die Pegida-Anhänger ‚Nazis‘ sind. Dabei auch ein Überblick, wie es die restlichen Staaten dieser Welt mit der Nationalen Identität halten.

    https://www.youtube.com/watch?v=mxjFKCeAidU

    Man hat den Eindruck, nur Berufslose und Studienabbrecher wie Roth, Beck und Göring-Eckardt bestimmen in Deutschland, was Nationale Identität ist.

  34. Man hat sich das wohl so vorgestellt wie wenn AfD der einzige Lichtblick zwischen vielen anderen Parteien waere.
    Ich denke da wird massivst Druck ausgeuebt sodass Parteien wie AfD von ihrem Ziel abweichen muessen und in den Mainstream zureuckkehren muessen!
    Irgendwas laeuft hier in Deutschland gewaltig falsch. Ach ja genau, wir sind ja immer noch ein Vasalle Washingtons und leben noch unter der Besatzung, na kein Wunder dass wir nichts machen duerfen was uns dem Deutschen Volke helfen wuerde!!
    Sogar wenn in der Bundeswehr jemand befoerdert wird, geschieht dies von Washington aus, diese Layen ist unnuetz sowie der ganze Bundestag mit Merkel und Gauck auch.
    Und die Roth steht schon fast als neue Bundespraesidentin im Startloch. Mit Orden natuerlich!

  35. Hans-Olaf Henkel hat sicher seine Verdienste geleistet und ist speziell hier in Hamburg hoch angesehen. Aber sein Wirken in der AfD war eher unglücklich, um es nett zu sagen.

    Von daher finde ich es gut, daß er sich aus dem Vorstand verabschiedet. Reisende soll man nicht aufhalten.

  36. Der Abgang von Henkel ist nur zu begrüßen.
    Wenn jetzt noch der Lucke den Löffel schmeißt, wird die Partei für mich wählbar!

  37. Man sollte hier nicht den Tag vor dem Abend loben. Das Henkel sich aus dem Bundesvorstand zurück zieht, wird in erster Linie vom ihm im Interview den rechten Stömungen, die ihm nicht gefallen, zugeschrieben.
    Ich sehe das etwas anders, der Mann ist 75 Jahre alt, da können die Kräfte bei den innerparteilichen Machtkämpfen schon mal schwinden. Jetzt hat er doch Zeit, endlich mal seine Termine in Brüssel wahrzunehmen. So oft war er ja dort noch nicht anwesend.
    Herr Lucke sollte jetzt aufpassen, dass hier nicht eine große Chance für die Partei, die nun einmal ein Sammelbecken von aus allen Richtungen enttäuschter Wähler und vor allem Nichtwählern ist, vergeben wird, bei den täglichen Steilvorlagen, die unsere regierenden, volkszertretenden US-Vasallen uns allen tagtäglich präsentieren, ich nenne da nur Griechenland und die Billigeuroschwemme am Markt.
    Genau hierhin bitte die Kernkompentenzen weiterhin voll ausnutzen, das Ziel nicht aus den Augen verlieren, ich erinnere nur an die Wahlkampfrede Lucke´s 2013 in Hamburg. Klarer kann man es den Wählern nicht verklickern, wie es denn steht mit den Renten und der Rentenvorsorge der jetzigen AN und der gewollten Altersarmut, initiert von den Mainstreamparteien an den fetten Futtertrögen. Lucke´s Kompetenz in diesen Fragen, diese ganzen EU- und Groko-Schwachmaten in ihrem Sumpf bei TV-Shows vorzuführen, ist nach wie vor unerreicht. Auf diese Kompetenz ist in der AfD nicht zu verzichten.
    Man hat in der AfD bis dato eigentlich eine klare Linie was z. B. Zuwanderung betrifft, Asyl ja wo es angebracht ist, Wirtschaftsmigration nein. Genau so wie zu Euro, GEZ, usw…

    Eines sollte aber ganz klar sein, mit einer Anti- Islamkeule wird die AfD ganz schnell vom Fenster weg sein, man blicke nur in Richtung Freiheit, da hat es noch nicht mal für einen Sitz im Münchner Stadtrat gereicht. Wer es radikaler mag, der soll halt die vom VS unterwanderten NPD oder Pro wählen, viel Erfolg dabei! Als national-konservative Partei ist die AfD jedenfalls seit ihrem Start nicht angetreten, man ist konservativ, auch durchaus liberal, und kann bis auf in Brüssel eigentlich noch gar nicht richtig zeigen, was man so drauf hat. Und zu Henkel sollte man nicht vergessen, ohne dessen Mittel, gäbe es eine AfD heute gar nicht!

  38. 36 SirHenry (23. Apr 2015 16:50)

    Den “Rechtsideologen” kann sich Henkel schenken. Billiges Gewäsch.

    Warum? Stimmt doch. Ideologen des Rechts®. Von mir aus auch „rechtspopulistisch“®, usw. usw. – Klar doch! Alles in Ordnung!

    Ich für meine Person fühle mich wohl dabei, „rechts“® zu sein. Und vor allem kann ich morgens in den Spiegel schauen. Und noch was: „Rechts“® ist sexy!

  39. Henkel ist das Sinnbild für ein „Befristetes Arbeitsverhältnis“ mit Helikopter-Mentalität:
    Mit Getöse einschweben – viel Wind machen – bald wieder abheben und verschwinden!

    Wo war er nicht schon überall „aktiv“?

  40. Gut, das Henkel vom Vorstand zurück getreten ist. Jetzt sollte er auch noch aus der Partei austreten. Henkel war es doch der den ganzen Streit überhaupt erst in die Partei reingetragen hat. Er wollte aus der AfD eine neoliberale FDP 2.0, eine Mischung zwischen CDU und FDP machen, eine Lobbypartei für Industrie, Wirtschaft, Handel, Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften.

  41. Henkel tritt zurück! Ein großartiger Tag! 🙂
    Jetzt fehlt nur noch daß Lucke die Größe besitzt und Höcke oder Petry für den Vorstand vorschlägt!

  42. UNFASSBAR!

    Jetzt drehen die Drecks-SPD-Genossen völlig durch..

    SPD = unwählbar!

    NRW ist total PLEITE aber das scheint die SPD nicht zu interessieren.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Flüchtlinge

    Bürgermeister: „Können Millionen Flüchtlinge integrieren“

    Mülheim. Bürgermeister fordern eine schnelle Rettungsmission. Städtetags-Präsident Ulrich Maly sagt: „Deutschland kann Millionen Flüchtlinge integrieren.“

    Der Deutsche Städtetag hat die Bundesregierung und die Europäische Union aufgefordert, schnell wieder eine Seenotrettungsmission nach dem Vorbild von „Mare Nostrum“ einzurichten. Die Tragödien auf dem Mittelmeer machten eine umfassende humanitäre Aktion nötig.

    http://www.derwesten.de/politik/staedte-fuer-ein-neues-mare-nostrum-id10590357.html#plx1396783660

  43. #59 Nordlaender03 (23. Apr 2015 17:44)

    Henkel tritt zurück! Ein großartiger Tag! 🙂
    Jetzt fehlt nur noch daß Lucke die Größe besitzt und Höcke oder Petry für den Vorstand vorschlägt!

    Cool eine Freiheit 2.0

  44. Ich habe einen Kommentar gefunden der
    etwas WICHTIGES erklärt! Was ganz genau
    ist eigentlich Rechts?

    Zitat:

    Definition: „rechts“ war bis zur Umdeutung durch die ’68er „bürgerlich – konservativ“. Selbst Hitler und seine Größen betonten immer, dass sie NSDAP „links“ stand; sie war eine sozialistische Partei, was den Internationalsozialisten natürlich nicht schmeckte. Zahl: Um das Feindbild weiterhin als existent aufrecht zu erhalten, kommen schon einmal GrünInnen darauf, Hakenkreuze selber an die Wände zu schmieren. Der Brand eines Asylbewerberheimes in Vorbereitung soll auch von Antifanten gelegt worden sein. Die alte Gleiwitz-Methode… Aufstellung: Die radikal-faschistische Antifa, die mit Gewalt gegen Sachen, Objekte, Menschen, deren Gesundheit und Leben kämpft, ist – auch unter der Berücksichtigung, dass bereits der Staatsschutz ein Auge darauf wirft – vielleicht nicht die richtige Vereinigung, mit der sich aufrechte Demokraten zusammen blicken lassen möchten. Deswegen gehörte jegliche Staatliche Unterstützung sofort eingestellt. Unterstützung: durch geschickte Pressearbeit

    Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kampf-gegen-rechts-ein-volk-von-antifaschisten-13429214.html

    Wegen des Vertretens eben dieser konservativen
    Werte war die CDU/CSU für viele BÜRGER
    unseres Landes die einzige Alternative.

    Mit der Abkehr von diesen Werten verlor
    sie die Zustimmung vieler Mitglieder, welche
    in der Gründung der AfD mündete.
    Selbstverständlich erwarten die Mitglieder
    zu Recht, das genau diese verloren gegangenen
    Werte wieder in den Focus der Politik gelangen.
    Der Austritt ist somit eine Abkehr von diesen
    konservativen Werten wie sie ehemals von
    der CDU/CSU vertreten wurden.

    Das nun durch „Nazi“-vorwürfe die Afd
    diskreditiert wird, ist ein bekanntes
    Muster. Das Herr Henkel nun aus dieser
    Partei austritt, ohne den Versuch zu
    unternehmen die Richtung der Partei mit
    zu lenken, könnte ihm als charakterliche
    Schwäche ausgelegt werden. Ich unterstelle
    ihm dies jedoch nicht, da ich nicht die
    genauen Ursachen für diesen Schritt kenne.
    Möglicherweise spielen Tatsachen eine nicht
    unbedeutende Rolle von denen WIR keine
    Kenntniss haben. Fakt ist jedoch, dass sich
    die AfD weiter selbst zerlegt. Man kann also
    gespannt sein, ob sie sich auf eine Richtung
    einigen oder es zu einer weiteren Abspaltung
    von Mitgliedern kommt.

    Dies ist nur meine eigene subjektive Meinung
    und hat nicht den Anspruch des Journalismus.

    dsFw

  45. Henkel
    ist zu lange
    selber Systemtiger
    gewesen, als daß er auf
    seine alten Tage noch zu eim
    echten Reformer werden könnte. Und
    für das Euro-Experiment hat er sich auch
    mal stark gemacht, oder ? Wenn die AfD eine
    Chance haben will, darf sie sich nicht bei den
    Deutschland-Abschaffern einreihen,
    sondern muß sich als eine
    Partei positionieren, die
    möglichst viel eben
    von Deutschland
    zu bewahren
    versucht.

    Und was die
    Abschaffer angeht,
    die gehören selber abgeschafft,
    also ihrer Posten enthoben,
    um weiteren Schaden
    abzuwenden, wie’s
    im Amtseid u.a.
    heißt.

  46. OT

    HEUTE:

    „“Gauck spricht im Berliner Dom zu Völkermord an Armeniern

    Aktualisiert am 23. April 2015, 02:56 Uhr

    Berlin (dpa) – Bundespräsident Joachim Gauck nimmt heute an einem ökumenischen Gottesdienst im Berliner Dom zum Gedenken an die Massaker an den Armeniern vor 100 Jahren teil. Die christlichen Kirchen bezeichnen die Gräueltaten des damaligen Osmanischen Reiches ausdrücklich als „Völkermord“. Es wird erwartet, dass auch der Bundespräsident diese Bewertung übernimmt. Die Türkei lehnt die Einstufung als Völkermord strikt ab. Am morgigen Freitag befasst sich auch der Bundestag mit dem Thema.““
    http://www.gmx.net/magazine/news/schlaglichter/gauck-spricht-berliner-dom-voelkermord-armeniern-30593218

    LIVE 19:15h
    http://www.gmx.net/magazine/news/live-bundespraesident-nennt-massaker-armeniern-100-jahren-erstmals-namen-30595358

  47. Liberale sind für Parteineugründung ein Risiko!

    In der Freiheit konnten sie die Macht nicht übernehmen und haben die Partei kaputt gemacht und in der AfD können sie mit ihrem Kuschelkurs gegenüber CDU, FDP und CDU die Mehrheit nicht halten und machen dann lieber auch die Partei kaputt.

    Liberale wollen keine wirkliche Veränderung am IST-Zustand, bestenfalls Teilhabe an der Macht mit leichten Richtungskorekturen!

  48. Darauf haben wir gerade mit einem Glas Sekt angestoßen.
    Jetzt warten wir auf Herrn Lucke!

    P.S.
    Das Foto ist sehr gut gewählt.

  49. Die AfD braucht gute Leute, die sowohl das Euro-Thema als auch das Islammultikuktibereicherungseinwanderungsasyl-Thema besetzen.

    Dann wird ein Schuh draus.

  50. Vergessen wir nicht: Auch dank Henkels Millionen konnte die AFD überhaupt Wahlkampf machen. Von der Seite hat Henkel schon einiges bewirkt.

    Das er aber mit Alexander Gauland soviel gemein hat wie mit Jürgen Trittin ist auch klar. Kurzum: Es passt einfach nicht.

    Recht haben übrigens beide (oder keiner von beiden). Zu liberal bedeutet das Schicksal der FDP, zu konservativ das Schicksal der Reps. Nur wenn es der AFD gelingt, bürgerliche und konservative Wähler zu überzeugen, dann wird das was. Die wenigen neoliberalen Wähler werden sowieso Lindner wählen, da macht der Rücktritt nichts.
    Das erfolgversprechendste Gespann zur nächsten Bundestagswahl ware Lucke (bürgerlich) und Petry (konservativ). Henkel ist ZZ liberal, Gauland zu konservativ für breitere Wählerschichten.

  51. Früher habe ich sPD und sogar Grüne gewählt.

    Heute wähle ich knallhart rechts. Wer auf weichgespülte Mainstreampartei macht ist für mich keine Alternative.

    Nur knallhart rechts kann dieses Land und die Zukunft unserer Kinder noch retten.

  52. Überall das gleiche Muster!

    Die missliebigen Parteien werden infiltriert und dann treten die Maulwürfe öffentlichkeitswirksam aus.

    Alles selber miterlebt.

  53. Henkel ist weg – Lucke muß folgen!

    Taktisch gesehen kann Lucke jetzt immerhin die Arglosen in der Partei gegen die „rechte Gefahr“ führen. Hierzu gibt es den „Mitgliederentscheid“, der sich gegen alles Rechte richtet und die AfD ins etablierte Parteienkartell eingliedern soll.

    Zudem hat Lucke schon bald eine zustäzliche, weitere Initiative gegen Rechts angekündigt.

    Lucke und Konsorten setzen alles auf eine Karte und wollen die finale Auseinandersetzung.

  54. Die Lügenmedien werden Henkels Rücktritt natürlich instrumentalisieren und wieder gegen die AfD hetzen.
    Liegt ja alles in der Schublade:

    „Trümmertruppe, Chaosverein, unwählbar, AfD zerlegt sich selbst.“

    Die linken Medien sähen zu gerne eine AfD Schlappe in Bremen.

    Da muss die AfD jetzt einfach durch. Am Ende wird der Abgang Henkels mehr helfen als schaden.
    Henkel war ein permanenter Unruheherd, zudem zog er die AfD immer mehr Richtung FDP. Das braucht aber keiner, da helfen auch keine 10 oder 15%, wenn man am Ende eine CDU/FDP Kopie bekommt.

  55. Die meisten ex-FDPler kamen nur, weil sie ihre Karriere im Kopf hatten. Die Karrieristen.Und davon haben wir mehr als genug.
    Schon als bei der Mitgliedsaufnahme der Unterschied zwischen „Die Freiheit“, „Die Republikaner“ und den Ex-FDPlern gemacht wurde, war der Wurm drin.
    Solche Leute wie Westerwelle, Brüderle usw. gibt es genug in den BlockParteien. Und noch eine BlockPartei brauchen wir nicht.

    Wir brauchen eine Alternative. Keine stromlinienförmige Karrieristen.

  56. Henkel war schon immer ein U-Boot. Und jetzt wo die AfD Brandenburg eindeutig Stellung GEGEN den Wahnsinn der Energiewende bezieht, schleicht sich der feine Herr. Er kann ja seinem Nachfolger GRILLO nicht in der Rücken fallen, ODER???
    Einmal Systemling immer Systemling! Geh zu Deinen Freunden, Atlantiker!

  57. Es wird höchste Zeit, daß die AfD verbindlich festlegt, was sie wirklich will und – was noch wichtiger ist – wer eigentlich das Sagen hat.

  58. Henkel rechnet sich selbst zu der (Welt-)ELITE.
    Für das „dumme“ Volk hat er nur Verachtung!

  59. #1 Miss   (23. Apr 2015 16:04)  

    Er kann sich ja gern an die Grundsätze der Partei halten.
    Ich hoffe, besser gesagt hoffte, die Partei und deren Mehrheit halten sich an die Grundsätze unserer Verfassung, unseres Grundgesetzes, unserer Kultur unseres Rechtsstaates.
    OMG, Wir brauchen eine Alternative zur Alternative
    Alle “Rechten” bitte tretet in die AfD ein, RETTET sie!!!!
     —————–
    Meine Rede hier schon lange 😉

  60. Gauland und Petry sollten die Partei übernehmen. Denn es geht heute um viel mehr, als den Euro.

  61. @83

    Das sehe ich auch so … die aufrechten Deutschen Rechten sollten sich endlich vereinigen. Abgesehen von der NPD gibt es genug Patrioten, die dass tun sollten.

  62. Olaf Henkel hat sich bereits islamkritisch geäussert.
    Sein eigener Sohn wurde bereits von einem Türken „bereichert“, was er ebenfalls an die Öffentlichkeit brachte.
    Er erkannte auch die Gefahr, dass sich die EU zu einer „EUdSSR“ entwickelt.
    Es veröffentlichte zeitweise bei der „Jungen Freihet“ und bei „eigentümlich frei“ – eher politisch rechte Medien.
    Beugt er sich jetzt auch dem irrigen Wahn, dass „nicht politisch links“ automatisch schlecht ist? Er ist doch nicht dumm!
    Rechts/links – Schemata taugen manchmal nicht. Da muß moderne Politik raus!
    Henkel ist auch nicht radikal. Er benennt Probleme, die er erkannt hat.
    Wenn er sich jetzt von “Rechtsideologen” distanziert, sollte er, muß er konkret werden, wenn er der AfD nicht schaden möchte.
    Er spricht ja nicht von Rechtsradikalen, die in der AfD natürlich keinen Platz haben dürfen, sondern erfindet extra ein neues Wort.
    “Rechtsideologe” – wann ist man das konkret?

    Lieber Herr Henkel!

    Welche Position innerhalb Ihrer Partei ist für Sie so indiskutabel, so empörend gewesen, dass Sie zurücktreten?
    Nicht nur das schadet der Sache, meine ich, sondern auch, dass Sie zusätzlich noch vom Scheitern Ihrer eigenen Partei reden.

    Ich spüre in der Spitze der AfD eine ungeheuer schädliche, egoistisch anmutende „Ohne mich soll das alles ruhig scheitern“ – Mentalität, die mir echt Sorgen macht.

    Nach dem Motto: „Wenn es in Deutschland keine vernünftige Alternative zur Konsensparteienlandschaft gibt, dann nur deshalb, weil die AfD nicht auf mich gehört hat.“

    Es ist wirklich grausam, so viele, so gute Leute, derart, vorsichtig ausgedrückt – für die Sache wenig weitblickend – agieren zu sehen.

    Es gibt zu wichtigen Fragen keine Opposition mehr in Deutschland!

    Die gerade erst wachsende AfD wird scharf angegriffen und zerfleischt sich selbst.
    Die Medien sind sich weitestgehend einig.
    Andersdenkende, politisch inkorrekte Medien wie PI werden permanent mit kriminellen, wie DDoS Mitteln angegriffen.
    Abweichung vom befohlenen Konsens wird massiv unterdrückt in unserem Land!

    Wir brauchen eine parlamentarische Stimme, ihr tollen Einzelkämpferhelden!

    Die demokratische Opposition ist verdammt schwach, verdammt verletzlich – deshalb reisst Euch mal zusammen!

  63. Berichtigung und Ergänzung zu 19:26:

    Andersdenkende, politisch inkorrekte Medien wie PI werden permanent mit kriminellen Mitteln, wie DDoS-Attaken, angegriffen.

    Es braucht dringend eine parlamentarische Stimme, die unsere Demokratie wieder repräsentativ macht – ihr tollen Einzelkämpferhelden!

  64. Und wir sollten betonen, daß wir gegen die EU sind. Europafeindlich kann kein Europäer sein.

    Die EU braucht Europa. Europa ist Jahrtausende ohne die EU zurechtgekommen. Und hatte 60 Jahre Frieden ohne die EU.

  65. In dem Moment, wo die AfD zu stark nach rechts zieht hat sie fertig. Lucke hat sie ins Leben gerufen und ist der beste Mann dafür.Petry und Gauland stürzen sie ins Verderben. das hat Lucke gut erkannt.

  66. Herr Henkel geht- hat er den Sinn der Afd nicht verstanden ? Es muss doch eine Partei sein, die sich von der cdu unterscheidet. Und demokratisch rechts von der cdu positioniert. Und da hat sie ihren Platz. Ausschließlich Eurokrise reicht nicht. Mir gehts um Islamkritik und der Thematisierung der Ausländerproblematik. Das darf nicht vernachlässigt werden.

  67. #30 Herbert Frahm jun. (23. Apr 2015 16:43)
    Das ist eine gute – um nicht zu sagen ein sehr gute Nachricht. Der Wirtschaft-Lobbyist Henkel hat die AfD doch nur dazu benutzt, seinem neoliberalen Gedankengut zu frönen und einen gut dotierten EU-Job in Brüssel zu ergattern.>>>>>>>>> stimme Ihrem Kommentar vollkommen zu und bin auch echt froh das Herr Henkel das Handtuch geworfen hat und es gibt bestimmt noch andere fähige Männer welche zu uns den kleinen Mann auf der Strasse stehen und sich nicht nach Links verbiegen lassen. Herr Höcke hat mir sehr gut gefallen mit seiner inhaltsvolle Ansprache vor dem Thüringer Landtag, was auch ganz meiner Meinung entsprach.

  68. Henkel begründet seinen höchst „schauspielmäßig“ inszenierten Rücktritt als AfD-Parteivize damit, daß vorgebliche Rechtspopulisten „seine“ Partei „kapern“ wollten. Nun ist zwar die AfD in meiner Erinnerung als eine zunächst rein „eurokritische“ Veranstaltung aus der Taufe gehoben worden, in deren Fahrwasser dann auch nationalkonservative Parteigänger ihren Platz dort gefunden hatten. Aber es war vor allem Henkel, der nicht zuletzt auf den fahrenden Zug aufgesprungen ist und sich dort später – per Großkrediten – quasi „eingekauft“ haben dürfte, womit allerlei politische Abhängigkeiten entstanden sein dürften, die einer politischen Partei niemals zuträglich sein können.

    Herr Henkel möge sich gerne in der FDP stark machen. Dort findet er die Politik seines Zuschnittes, die ihn bzw. die von ihm vertretene Klientel auch mit den allseits begehrten Billiglöhnern aus dem Ausland versorgen wird. Auf jeden Fall aber sollte eine Partei, die sich mit dem Begriff „Alternative“ schmückt, ihre Inhalte nicht als eine „wenig verbesserte“ Neuauflage einer Politik verstehen, wegen deren Ausrichtung sie im Grunde erst entstanden ist. In dieser Gefahr steht vor allem auch Lucke.

    Falls Leute wie Henkel sich wider Erwarten doch entschließen würden, von derlei Verirrungen genesen zu wollen, um Politik für Deutschland zu machen, sei ihnen zu deren Beschleunigung einstweilen ein Umzug aus dem wohl-beschützen „Rotweingürtel“ ins nächste von den Niederungen des Alltags geprägte Viertel zu empfehlen, gerne auch in Moscheenähe. Wer, wie schon die sonstigen Berliner Protagonisten, freilich das reale Leben der übergroßen Mehrheit des deutschen Volkes nicht mehr kennt oder kennen will, der wird es schwerlich ändern wollen.

  69. Das war endlich mal wieder eine Meldung, über die ich mich gefreut habe. Es stand zu befürchten, dass er seinen Einfluss dazu geltend macht, aus der AfD eine FDP mit turbokapitalistischer Prägung zu machen.

    Von Banken, die zu Zockerbuden verkommmen sind, und ohne alle Restriktionen so weitermachen sollen, weil man angeblich den Turbo des Kapitalismus nicht abwürgen dürfe und weil bei total freier Marktwirtschaft schon irgendwie das Soziale automatisch als dekorative Soße mit unten rauskomme, davon haben die Bürger mittlerweile die Schnauze so voll, dass die FDP zurecht ins politische Niemandsland geschickt worden ist.

    Glaubt Henkel allen Ernstes, dass einfache Bürger sich immer wieder von völlig losgelösten Banken bescheißen lassen wollen? Und immer wieder die Zecke für alles zahlen wollen?

    Nein, die AfD kommt aus ganz anderen Gründen zu ihren überraschend hohen Ergebnissen und sie kommt da zu ihren hohen Ergebnissen, wo Leute die Arbeit machen, die eben nicht FDP reloaded sind, sondern konservative Themen beackern, die hier in diesem Lande der Sozialdemokratisierung zum Opfer gefallen sind.

    Akif Pirinci hat das in seinen Büchern perfekt beschrieben, was Deutschland einmal ausgemacht hat. Und viele wollen das wiederhaben, sind also konservativ. Sie wollen keinen Umbau, sie wollen keine Experimente in Schulen, sie wollen keine Umgenderung usw usw.

    Und es sind mehr Leute als Henkel sich das vorstellen kann, die so denken.

    Denn es ist mittlerweile so, dass die Lobbyisten von extremen Minderheiten dieses Land regieren, die kranke Ideen in ihren Hirnen haben, die von der Mehrheit in diesem Land klar abgelehnt werden.

    Dafür brauchen wir die AfD.

    Nicht für Turbokapitalismus reloaded.

    Dafür gibts keine Mehrheiten mehr. Siehe FDP. Die ist zurecht auf dem Müllhaufen der Geschichte gelanded. Hoffentlich für immer.

  70. Henkel sollte man in unmittelbarer Nachbarschaft, oder besser noch auf seinem Grundstück einen kompletten Negerkral ansiedeln. Jedenfalls so, daß es ständige Berührungspunkte gibt, denen er auch nicht ausweichen kann.
    Es wäre interessant zuzuschauen wie lange es dauert bis im toleranten Henkel 😆 das rassistische Monster erwacht. Bis er seine Anwälte losjagt, damit die wieder für teutsche Ruhe und Ordnung 😯 sorgen.

  71. #82 Taotie

    Es wird höchste Zeit, daß die AfD verbindlich festlegt, was sie wirklich will

    Die Zeit haben sie gehabt. Sie ist längst abgelaufen. Wer einmal luckt, dem glaubt man nicht.

  72. Der Linkstrend in Deutschland wird zu Ende gehen, die 68er kommen ins biologisch-abbaubare Alter. Früher oder später wird dann in Deutschland Platz sein, für eine liberalkonservative und an die CDU anschlussfähige AfD UND für eine patriotisch-islamkritische Partei nach Wilders Vorbild. Dafür braucht es aber noch ein paar Jahre! Daher muss im Moment die AfD unbedingt zusammengehgalten werden! Lernt endlich taktisch und strategisch zu denken.

    Wer 100% Zustimmung zu einer Partei sucht, sollte eine eigene gründen, aber niemals andere Mitglieder aufnehmen…….

  73. Ich wünsche Herr Henkel für die Zukunft alles Gute und empfehle ihm sich mal bei der FDP vorzustellen. Die suchen dringend noch Mitläufer und Toleranzschwurbler.

  74. „Je mehr sich die AfD dem Blockparteien-Mainstream andient, umso überflüssiger wird sie!“ Der Satz gefällt mir. Vielleicht sollte man den Kommentar an die AfD-Zentrale schicken. Henkel ist sicher besser in der FDP aufgehoben.

  75. #100 francomacorisano

    Der Linkstrend in Deutschland wird zu Ende gehen, die 68er kommen ins biologisch-abbaubare Alter.

    Die 68er haben sich ihre Nachfolger längst herangezogen. Man muß sich nur einmal das politisch-korrekte Geschwätz von Oberstufen-Schülern anhören, jahrlang indoktriniert von linken Lehrern.

    Früher oder später wird dann in Deutschland Platz sein, für eine liberalkonservative und an die CDU anschlussfähige AfD UND für eine patriotisch-islamkritische Partei nach Wilders Vorbild. Dafür braucht es aber noch ein paar Jahre!

    So viel Zeit hat Deutschland nicht mehr! Allein in diesem Jahr dürfen wir uns auf 500.000 neue Asylbewerber freuen. Wenn der Zustrom in diesem Tempo weitergeht, kann sich jeder selbst ausrechnen, wann hier das Chaos ausbricht.
    Außerdem: Die Lucke-AfD blockiert durch ihre Existenz die Entstehung einer patriotisch-islamkritischen Partei, weil sie Mitglieder und Ressourcen aufsaugt und bindet.

    Daher muss im Moment die AfD unbedingt zusammengehgalten werden! Lernt endlich taktisch und strategisch zu denken.

    Taktisch und strategisch haben viele Konservative früher gedacht und mit geballter Faust in der Tasche CDU gewählt. Wohin das geführt hat, sehen wir heute. Eine AfD mit Lucke an der Spitze ist nicht viel besser als die CDU von vor 10 Jahren. Eine solche Partei brauchen wir nun wirklich nicht.

    Wer 100% Zustimmung zu einer Partei sucht, sollte eine eigene gründen, aber niemals andere Mitglieder aufnehmen……

    Bei der AfD komme ich auf manchen Politikerfeldern nicht mal mehr auf 50% Zustimmung.

    Solange Lucke an der Spitze der AfD steht, ist diese Partei für Konservative nicht wählbar. Aber wenigstens ist der heutige Rücktritt von Hans-Olaf Henkel ein Lichtblick. Man muß nun abwarten, wie der innerparteiliche Richtungsstreit ausgeht. Erst dann werden wir wissen, ob sich die AfD tatsächlich zu einer politischen Alternative für Deutschland entwickeln kann.

  76. Gut das Henkel weg ist. Er passte nicht zu dieser Partei. Lucke sollte bleiben und als wirtschaftspolitischer, eurokritischer Sprecher fungieren. Damit hat er wahrlich genügend eigene Themen von denen er etwas versteht.

    Zwischen CSU und „den Unaussprechlichen“ klafft ein riesiges Loch, welches mit national-konservativen Wählern und bisherigen Nichtwählern gefüllt werden muss.
    Das Thema Asyl, was jeden betrifft, sei es durch ein Asylantenheim nebenan oder durch überbordende Ausländerkriminalität bietet mehr als genügend Wahlkampfmaterial.

    Von der Systempresse ( gleich kommt „Illner“ ) werden wir mit herzzerreißenden 1001-Geschichten zugemüllt.

    Hört auf Euch bei den Systemparteien anzubiedern, für diese seid und bleibt Ihr immer „Nazis“.

  77. Juchheißa, ein Glück für unser Land und die AfD!

    Der Versuch von Leuten wie Henkel, eine „FDP 2.0“ als „Alternative für Deutschland“ zu verkaufen, hat bereits bei uns in Hamburg für ein sehr mageres Wahlergebnis der AfD von 6 Prozent gesorgt. Nur die Ossies um Gauland und Petry können unser Land noch retten – wer hätte das 1990 gedacht!

  78. Gerade in 3sat scobel:

    Gemeinden sollen in Wettbewerb um Asylanten machen un Prämien erhalten für entsprechendes Wohlverhalten. Die Räte können schalten und awalten, wie sie wollen: sie sind für 8 Jahre gewählt! Wir arbeiten an unserem eigenen Untergang!

  79. Hierzu auch ein Beitrag aus einem Nachbarartikel:

    #107 sauer11mann (23. Apr 2015 21:54)

    #49 Smile (23. Apr 2015 21:46)

    Nicht nur bei Illner, soeben auf 3Sat ein unsäglicher Pro-Asyl Flüchtlings-Talk, wo sich die 4 Beteiligten incl. des Moderators ggs. überstimmen in Gutmenschentum und “Wir müssen mehr tun” Gelaber. Das ist so ziemlich die schlimmste Sendung der Pro-Asylschmarotzer-Fraktion, die es je gab, sie sind sich alle einer Meinung, Schweden tut mehr, wir tun zu wenig in einem fort.
    Es ist nicht zum Aushalten!!!
    Klar soeben kommt wieder Tröglitz… und Pegida…Klar, jetzt kommen wieder die ehrenamtlichen Bürger, die sich einsetzen… es ist immer das Gleiche, es soll uns eingehämmert werden… Kein Ton in der gesamten Sendung bis jetzt über demn Sozialbetrug, über die Kriminalität, kein Millimeter Zweifel WER da so alles kommt. Keinerlei Erwähnung der Straftatem der “Flüchtlinge”!

  80. #107 sauer11mann (23. Apr 2015 21:54)

    Und noch weitere:

    #51 johann (23. Apr 2015 21:55)

    #49 Smile (23. Apr 2015 21:46)

    Ja, schaue ich mir auch gerade an.
    Am übelsten ist gerade die Stelle, wo alle inklusive Moderator Scobel, sich einig sind, dass es nur die selbstvertändlich GRUNDLOSEN VORURTEILE seien, die “Ängste” bei den Bürgern vor Zuwanderung verursachen.
    Genau diese “Experten”, die dort sitzen, sind die Schreibtischtäter.
    #52 sauer11mann (23. Apr 2015 21:59)

    #49 Smile
    habe auch die Sendung gesehen,
    komme grade vom k****en,
    muss dir zustimmen und gleich
    nochmals gehen…

  81. Henkel ist ein guter Mann – für die CDU! Hätte die mehr von solchen Leuten, könnte man noch Respekt für sie haben. Und es gäbe vielleicht weniger Grund für eine AfD! Aber, weil die CDU nun mittlerweile so weit links gerutscht ist, muss eben eine prinzipientreue konservative Partei her, und das ist die AfD.

  82. Schade, dass Henkel sich nicht ein wenig zurücknehmen und auf die wirtschaftspolitischen Themen beschränken und Verständnis für die aufbringen konnte, die sich nach einer neuen konservativen politischen Heimat sehnen.

  83. Da scheinen jetzt jene Leute zu gehen,die immer dazu beitrugen dass man meinte,die AfD sei nur eine zweite CDU bzw.deren Schwesterpartei…
    Was wir hier brauchen,ist eine Schwesterpartei der FPÖ in Österreich!
    Komisch in Österreich hat die FPÖ weniger Probleme und wird auch in deren Medien nicht so massiv runtergehetzt,wie hier die AfD!

  84. Sooo ein Tag, so schön wie heute –

    endlich ist der Henkel weg!

    Als ehemaliger IBM-Europa-Chef und danach BDI-Präsident hat der von vornherein nie in eine Partei gepasst, von der viele hofften, dass sie eine echte Alternative werden könnte.

    Wenn der eifrigste Bremser, Herr Professor Lucke, jetzt auch noch die Fliege macht könnte es endlich was werden mit einer echten Alternative für Deutschland.
    Und die brauchen wir in diesen Tagen so dringend wie nie.

  85. Einen Sozialstaat kann man mit Liberalisten herunterwirtschaften, mit Liberalisten aber niemals einen Sozialstaat aufbauen.

    Die AfD muss sich davor hüten, vor lauter Liberalismus wertelos zu werden!

    Ja alle Liberale sollten sich davor hüten!

    Liberalismus ist nur die Flucht in Bekenntnislosigkeit. Wenn ich als Katholik in staatlichen Schule Kreuze ablehne, ist es die christliche Freiheit und Trennung von Staat und Religion/Ideologie, wenn Liberale es ablehnen ist es nur Feigheit vor Bekenntnis…

    Henkel hat entweder kein Bekenntnis oder ist einfach nur ein Feigling…

  86. Jetzt noch ohne Lucke?

    Entweder totaler Untergang oder Phoenix!

    Wenn dann die AfD nun in der Lage wäre alle freiheitlichen Splittergruppen positiv aufzufangen…

    Das Potential wäre da!

    Streitigkeiten wird es und muss es vielfältig geben, nur keine von Links erzwungene Abgrenzungsphobie mehr!

    Innerlich pulsierend, äusserlich lebendig!

  87. Ich war bzgl. der Rolle und Positionierung Hans-Olaf Henkels in der AfD immer skeptisch, aber die Tatsache, dass er mit seinem Rücktritt als allererstes zur FAZ rennt, um brühwarm gegen Noch-Parteikollegen zu nachtreten, hat letzte Zweifel beseitigt.

    Der Mann ist charakterlich unterstes Niveau, hat der AfD massiv geschadet und versucht selbiges noch immer. Und tschüss, auf Nimmerwiedersehen!

  88. Der ist gut weg,vielleicht ändert sich die AfD ja noch in die richtige Richtung,mit Politischem Einerlei kann man eh nicht punkten,da sitzen die etablierten Politverbrecher schon und richten Deutschland zu Grunde…

  89. Und der nächste wird warscheinlich Lucke sein!
    Dieses ganze linke Intriganten-Pack hat schon mehr oder weniger alle Parteien und Organisationen infiziert!
    Das würde auch die „Parteiinternen Streitigkeiten erklären!

  90. Wer eigene Werte hat, grenzt sich nicht betonend ohne Inhalt gegen andere Werte ab…

    Dem Henkel kann Deutschland eh egal sein, der überlebt irgendwo in Saus und Braus sowieso…

    Für seine Kinder und Enkelkinder hat er bestimmt schon längst gesorgt…

  91. Ein harter Rechtsruck ist im Endeffekt leider unausweichlich. „Leider“ deshalb, weil es nötig sein wird, sehr starke Leitplanke einzuziehen mit all den Folgen die nicht immer angenehm sein können. Dieser Rechtsruck sollte mittelfristig in ganz Europa erfolgen.
    Auch die EU muss weg oder eben austreten. Was erlauben EU?

    Die langfristig katastrophalen Umstände (massive Überfremdung mit all ihren Folgen) erlauben nämlich keine andere Möglichkeit mehr, als einen gesunden Rechtsruck. Liberalismus ist nämlich nichts anderes als treudoofe Wischi-Waschi Politik, welche angesichts der Islamisierung einem stumpfen Messer gleicht. War auch noch nie etwas anderes.

    Die Bedrohung ist einfach zu groß, als das man mit halber Kraft dagegen angehen könnte.
    Die Zeit läuft. Und Gnade uns Gott, oder besser den zukünftigen Generationen von Bio-Deutschen, wenn diese eines Tages in der Minderheit sein sollten.

  92. Ich hege große Hoffnung in die AfD-Basis!

    Das Fundament ist gut.

    Konzentriert euch darauf, warum ihr eine Alternative für Deutschland sein wollt!

    War es Ersatz für Gleiches mit Fremdes (oder Fremdes mit Gleichem) oder war es eigene Zukunft mit selbstbestimmter Perspektive?

    Meiner Meinung nach ist jede selbstbestimmte Alternative/Freiheit (so schlecht sie auch sein mag), einer fremdbestimmten Einheit/Sozialismus zu bevorzugen.

    Lieber erfriere ich unter einer Brücke, anstatt sie zu bauen für Hungelohn und damit Fremde drüber lachend schreiten…

    DAS SYSTEM KIPPT!

    Rette sich wer kann…

  93. Na.
    Nicht dass er sich demnächst zum Broterwerb für 25 €/Std als „Gegendemstrant“ auf Deutschen Straßen rumtreiben muß.

    Viel mehr kam öffentlich letzter Zeit ja sowieso nicht, vom Olaf.
    :mrgreen:

  94. Und der zufällige Blick in ein beliebiges Presseportal einer westdeutschen Großstadt (hier Köln):

    11-jähriger am Wiener Platz beraubt

    (…)Nach Beschreibung des Jungen sind die beiden Räuber circa 30 Jahre alt und 1,80 Meter bis 1,90 Meter groß. Beide haben gebräunte Haut, kurze dunkle Haare und sprachen mit unbekanntem Akzent. Einer des Duos war mit einer braunen Jacke und einem Hemd bekleidet. Der andere trug eine schwarze Jacke. (…)

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/3004661/pol-k-150423-4-k-raubueberfall-beobachtet-geschaedigter-gesucht

    Köln (ots) – Am Dienstagnachmittag (21. April) sind in der Kölner Innenstadt fünf Mitglieder einer Familie (9, 11, 13, 30, 55) nach einem Taschendiebstahl festgenommen worden.

    Gegen 14 Uhr befand sich das Quintett (Großmutter, Tochter und drei Enkeltöchter) im Bereich der Zwischenebene der Stadtbahn-Haltestelle Neumarkt und fuhr mit der Rolltreppe nach oben. Vor der Gruppe befand sich eine Frau, die ihre Handtasche über der Schulter trug.

    Verdeckt von ihrer Familie griff die 55-Jährige auf der Rolltreppe in die Tasche des Opfers und entwendete ihr Portemonnaie. Nach Zeugenaussagen flüchteten die Fünf in die Stadtbahn der Linie 9. Die alarmierten Beamten nahmen alle Beteiligten noch in der Bahn am Neumarkt fest.

    Bei der Großmutter fanden die Polizisten weiteres Diebesgut. Die Polizeibekannte wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt. Die 30-Jährige wurde mit ihren strafunmündigen Töchtern entlassen, muss sich aber ebenfalls wegen gewerbsmäßigem Diebstahl einem Strafverfahren stellen.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/3003276/pol-k-150422-4-k-familie-nach-taschendiebstahl-festgenommen

  95. Henkel soll zur FDP gehen, da gehört er hin. Höcke soll jetzt Lucke ablösen und gut ist.

  96. Gute Nachricht!
    Herr Lucke, nehmen Sie sich ein Beispiel.

    Die AfD könnte dann fast wieder interessant werden, aber nur dann!

  97. halb –OT–

    …und so langsam wird es richtig spannend auch bei der Staats-VT „NSU“.

    Der Herr Höcke (AfD) sitzt nämlich im Thüringer Ausschuss. Wie wir alle wissen stapeln sich die Ungereimtheiten und Beweismittelfäschungen derart, dass gleich mehrere Zeugen verstorben werden mussten. Ein Auffliegen dieses Konstrukts „NSU“ würde ein Beben in der Parteienlandschaft auslösen.

    Da von vielen Seiten, ganz besonders aber vom AK-NSU um fatalist täglich neue Infos aus den Original-Akten des BKA an die Öffentlichkeit kommen rotieren die Mauermörder. Was machen die Mauermörder dann? Was hat die Stasi damals gemacht? Richtig, die Nazikeule geschwungen:

    Das Ausschussmitglied der AfD, Fraktionschef Björn Höcke, war nicht zu der Sitzung erschienen – krankheitsbedingt, wie seine Sprecherin mitteilte. Die linke Obfrau Katharina König erklärte, sie habe Sorge, dass der Aufklärungswille des Gremiums durch Höcke gehemmt werden könnte. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Informationen aus den Akten über ihn in die Thüringer Neonazi-Szene gelangen könnten.
    Die AfD verwahrte sich dagegen. Die Angriffe Königs seien „unerträglich“ und befleckten „die Würde des Landtags“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Stefan Möller. Die Aussagen offenbarten, „für welchen inakzeptablen und unanständigen Politikstil“ einige linke Abgeordnete stünden. Seine Fraktion werde den Vorgang im Ältestenrat des Parlaments thematisieren.

    Lieber Björn Höcke, bleibe aufrecht, hier kannst Du die Deutschlandvernichter zwischen den Eiern packen und sie durch den Fleischwolf drehen. Am Ende wird eine Thüringer AfD stehen, die das Potenzial hat eine Volkspartei mit 30+% zu sein.

    https://sicherungsblog.wordpress.com/2015/04/23/eklat-um-neuen-thuringer-nsu-untersuchungsausschuss/

  98. Henkel begründete seine Entscheidung in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” mit Versuchen von “Rechtsideologen”, die Partei zu übernehmen.

    ———————————–
    Ausgerechnet eine Erklärung in dieser Schmutzzeitung, hat man die Wähler nicht mehr im Griff der staatlichen Meinungsmache ?
    Manchmal ist die Basis besser als ihr Wasserkopf!

  99. Und Tschüß !!!

    Ich bin ja auch seit langer Zeit hin und her gerissen. Also wenn bis zur nächsten Wahl nicht attraktive Themen wie EU, GRZ, Ausländer, Islam usw. thematisiert werden, wähle ich eher ganz rechts als meine Stimme zu verschenken.

    Allerdings hatte ich neulich ein Gespräch mit einem alten Bekannten der selbst in einer Ortsparteigruppe der AfD in einem Berliner Stadtbezirk mitwirkt. Der hat mir versichert, alle seine Parteikumpels aus dem Stadtbezirk denken so wie ich , also auch wie Ihr. Daher habe ich auch noch Hoffnung in die AfD Basis.

  100. Die halb(herzig)e Portion wird keiner vermissen. Habe mich gefragt, warum man ihn nach seiner parteitagsbeschlusswidrigen Abstimmung im EU-Parlament gegen Russland nicht schon längst rausgeschmissen hat.

  101. Gauland-Interview im DLF nach Henkels Rücktritt:

    Heinemann: Sind Sie Rechtsideologe?

    Gauland: Natürlich nicht. Das ist ein Kampfbegriff, der benutzt wird. Der Unterschied ist vielleicht zwischen denen, die im Landtag sind, also den Brandenburgern, den Thüringern und den Sachsen, dass wir im Wahlkampf Themen aufgegriffen haben, die nicht ursprünglich zum Kernbereich der AfD gehörten, also Asyl-, Flüchtlingspolitik und so weiter. Das hat mit rechter Ideologie überhaupt nichts zu tun.

    http://www.deutschlandfunk.de/streit-in-der-afd-gauland-rechnet-nicht-mit-spaltung.694.de.html?dram:article_id=318008

  102. Na endlich, es wurde Zeit. Die Richtung in eine FDP braucht doch kein Mensch und die ist ja auch schon abgewählt worden. Die AFD wird gewählt, weil sie rechtskonservativ ist.
    Je eher die Spaltung, desto besser für die Partei. Auch für den Wähler ist die Richtung klarer.

  103. Es wurde auch Zeit. Danke Henkel,für deinen Rückzug. Selbst dein Kuschelkurs mit den Blockparteien hat nicht gezogen, du wurdest durchschaut von den Mitgliedern aus dem „niederen Volk“! Jetzt noch der unselige Professor, dann wird’s was mit der AfD. Freue mich schon auf die neue AfD, vielleicht kommt noch eine engere Zusammenarbeit mit den…GIDA’S. Dann hat die ganze Sache eine Zukunft.
    Toller Tag .

  104. Nachdem auch ich zunächst erfreut über die Meldung vom Henkel-Rücktritt war, frage ich mich jetzt dann doch, was eigentlich die Motive von Henkel für diesen Schritt gewesen sind.

    Möglicherweise hat das ja mit dem vom liberalen Parteiflügel initiierten Mitgliederentscheid über den zukünftigen Kurs der AfD zu tun. Dazu ist vor ein paar Tagen eine Mail an alle Mitglieder verschickt worden. Die sollen einem Thesenpapier zustimmen, das den liberalen AfD-Kurs von Lucke festzurrt:

    http://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/2015/04/Mitgliederentscheid-Geiger.pdf

    Ich frage mich nun, warum Henkel seinen Vorstandsposten räumt, bevor das Ergebnis dieses Entscheids feststeht. Vielleicht ist sein Rücktritt nur ein Warnschuß, um die Parteibasis auf die Linie von Lucke zu bringen.

    Dafür spricht auch, daß sich Henkel lediglich aus dem Bundesvorstand der AfD zurückgezogen hat, nicht aber aus der Partei ausgetreten ist. Warum eigentlich nicht, wenn doch „Rechtsideologen“ angeblich kurz davor stehen, die AfD zu übernehmen?

    Mal abwarten, wie der Richtungsstreit in der AfD am Ende ausgeht. Der Rücktritt von Henkel könnte sich am Ende als eine taktische Finte erweisen.

Comments are closed.