In dieser Woche zweimal nach Neukölln, und zweimal erstaunliche Erlebnisse. Zuerst mit einem Freund, der vor einem Fußgängerübergang hält, weil die Ampel rot zeigt. Von hinten nähert sich mit hohem Tempo ein schwarzer Kleinwagen, schwenkt um unseren Wagen herum und fährt ungebremst ‚bei Rot’ durch, obwohl Leute die Fahrbahn queren wollen. Ungläubiges Staunen und die Wette, welcher ethnischen Gruppe der Fahrer wohl angehöre. An der nächsten Kreuzung zeigt ein Fan-Schal von Besiktas Istanbul, dass wir beide recht hatten. Gelächter, ohne dass wir irgendeinen Kontakt mit dem Fahrer hätten, was durch die abgedunkelte Heckscheibe ohnehin nicht möglich wäre. Dennoch springen zwei junge Männer aus dem Wagen, kommen drohend auf uns zu, bitten zum Gespräch.

Als wir weder Tür noch Fenster öffnen, spuckt einer gegen die Scheibe, der andere tritt gegen die Wagentür. Und solches Pack fordert ‚Respekt’.

Später bemerkt der Freund, in den USA wären derartige Vorkommnisse eher selten, weil jeder damit rechnen müsse, dass der Bedrohte eine Waffe hat. Zwar fordere der weithin freie Zugang zu Waffen manches Opfer; aber die zivile Höflichkeit werde durch Waffenbesitz eindeutig gefördert. Das wäre zu dessen Gunsten zu notieren.

Beim zweiten Mal ins Theater. Auf dem Rückweg noch ein kurzer Stopp bei einem Dönerladen. Von dort sehe ich, wie in die Lücke vor meinem Wagen ein Geländewagen hineinstößt, zweimal mit Wucht gegen mein Auto fährt. Als er zum dritten Mal zurücksetzt, rufe ich dem Fahrer zu, ob es möglich sei, mit etwas mehr Rücksicht einzuparken. Auch hier ein Levantiner, auch hier die Reaktion: Offene Aggression, Pöbeleien, Androhung von Gewalt. Dass ich nichts sage, scheint die Situation eher noch zu verschärfen. So viel zum Nutzen von Deeskalation.

Die kommt dann durch einen Herrn mit breitem Kreuz, der sich dem Aggressor von hinten nähert, ihn am Ohr packt und brutal zu Boden zwingt. Was dem „Kamelficker einfalle“, ob er ihm „die Löffel abreißen und die Finger brechen“ solle? Auch hier ein Akzent, wenn auch nur ganz leicht, vermutlich slawisch, den aber der Unterlegene sofort versteht. Entschuldigungen, Bücklinge, auch der Aufforderung, „sich vom Platz zu ficken, sofort“, kommt er anstandslos nach. Selbst das Ausparken klappt ohne weitere Karambolage.

Ich danke meinem Helfer, denke aber im Gehen: Das alles sind Umgangsformen eines kriminellen Milieus. Und das ist Neukölln wohl auch, die Vorstufe zum ‚failed state’: A failed area. Nur noch Gesindel, das faktisch herrscht, weil die Polizei mangels Präsenz nicht mal mehr so tut, als würde sie für Ordnung sorgen.

(Lieber Herr Fest, wenn Sie Ihre Beiträge seitenweise anordnen würden, könnten wir verlinken und müßten nicht den ganzen Text kopieren!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

129 KOMMENTARE

  1. „Gläubige“ Mohammedaner verstehen nur die Sprache, die sie selber sprechen: die der Gewalt! Ich habe es 35 Jahre immer wieder erlebt. Je „ungläubiger“ sie sind, desto friedlicher und umgänglicher sind sie. Ich habe sehr viele wunderbare Menschen kennengelernt, die aber selber in Furcht vor ihrem erzwungenen Glauben leben müssen.

  2. Von der Failed Area Neukölln ist es nicht mehr weit zum Failed State Germany.

    Noch verläuft die Bürgerkriegsbruchlinie in Deutschland zwischen autochtonen Christen und allochtonen Rechtgläubigen aus Levante und Asia Minor.

    Aber in den nächsten Monaten werden 600.000 junge, zornige, kräftige MännerInnen aus Subsaharien bei uns unter lautem „welcome“ aufgenommen, da werden die Verteilungskämpfe vorpogromiert und vorprogrammiert sein.

    Als ich gestern die ersten Bilder aus Maryland sah, da musste ich an unser Land denken, wie es in wenigen Jahren aussehen könnte:

    https://img.washingtonpost.com/wp-apps/imrs.php?src=https://img.washingtonpost.com/blogs/post-partisan/files/2015/04/BaltimoreRiot.jpg&w=1484

    http://i.cbc.ca/1.3051102.1430168617!/fileImage/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/original_620/baltimore-riots-poilice.jpg

    Welcome in Germany!

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

    2030 – Der letzte Grüne verlässte Deutschland in Richtung Argentinien und bekommt dort kein Hartz IV!

  3. Noch dazu: „Die wohlfeilste Art des Stolzes ist der Nationalstolz. Denn er verrät in dem damit Behafteten den Mangel an individuellen Eigenschaften, auf die er stolz sein könnte, indem er sonst nicht zu dem greifen würde, was er mit so vielen Millionen teilt. Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler der eigenen Nation (…) am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein.“ Arthur Schopenhauer, ‚Aphorismen zur Lebensweisheit’

    Das trifft leider auch auf einige „Rechte®“ zu, die das unter dem Begriff „Patriotismus“ verkaufen. Als Rechter® ist man für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte. Das hat mit Patriotismus nichts, allenfalls sehr sehr peripher etwas zu tun.

  4. „was dem Kamelficker einfalle“ – das ist ganz offenbar die (einzige) Sprache, die unsere was-guckst-du-Bereicherer verstehen….

    es ist schlimm, was unsere Politiker in unserem schönen Europa angerichtet haben…. unendlich traurig, was aus Stadtteilen wie Neukölln geworden ist und ein Vorgeschmack, was allen Städten droht.

    Aber ich sehe keinen Ausweg – tolerant-bunt-verblödetes Wahlvolk wählt nach wie vor genderverrückte Grüninnen, betroffenheitsbesoffene Neger-direkt-aus-Afrika-Abholer und Hamas-Konferenz-Veranstalter solange, bis die Umvolkung abgeschlossen sein wird….

  5. Nachsatz: Und wenn dann so ein hirnloser Innenminister Friederich etwas von Religion faselt, dann wünsche ich ihn aus tiefstem Herzen als Frau verbannt hinter die 4 Meter hohen Mauern eines Skipetaren-Gehöftes im Kosovo – auf Lebenszeit!

  6. Ja islamkritische Stadt-und Regionalplanung wird von Tag zu Tag wichtiger.Dazu gehören eine Baurevolution: Keine arabische oder türkische Anschriften und Schaufenster mehr;Schäden die durch den Zweiten Weltkrieg verursacht wurden gehören behoben(zumindest bei Fassaden);Gentrifizierung muss befördert werden;Der soziale Wohnungsbau nur für Leute die Deutsch können und Deutsche.Durchmischung der Quartiere.Islamkritische Energiewende beachten.

  7. Und jetzt
    steht dem Bezirk
    nach Buschis Abgang
    ein junges Blondchen aus
    Brandenburg vor, die es richten
    soll. Mal abwarten, was sich die Clans
    für so eine SPD-Tante, die noch
    ans Gute bei Menschen
    mit Mihigru glaubt,
    ausgedacht
    haben …

    Najanu,
    Neukölln kommt
    überall hin und damit
    kommen dank unserer ach
    so weitblickenden
    Politiker eben
    Dark Ages
    auf uns
    zu.

  8. Das sind Neuköllns 0815 Typen.
    Null Achtung
    wegen Inzucht eins an der Waffel
    5.Klasse Hauptschule.

  9. Auch das ist Neukölln, wo sogar gestandene Rockerbosse, die eigentlich nicht unbedingt für ein gläubiges Leben stehen, muslimische Werte umsetzten.

    Man darf eben nicht, wie Grüne (z.b. Irene Mihalic, Hart aber fair) behaupten, den einzelnen Menschen sehen, sondern muß erkennen können, in welcher Wertegemeinschaft er aufgewachsen und sozialisiert wurde.
    Ob es eine derartige Schlagzeile auch von einem deutschstämmigen Rocker geben würde, wage ich stark zu bezweifeln:

    GETÖTETER SOLL FRAU DES MÖRDERS ENTJUNGFERT HABEN

    Berlin-Neukölln – Ein Mann wurde erschossen, weil er vor Jahren die Ehefrau seines Mörders entjungfert haben soll. Niedergestreckt mit drei Kopfschüssen – die Täter bekamen zweimal lebenslänglich wegen Mordes. Das Urteil fiel am Dienstag im Berliner Landgericht.

    http://www.bild.de/regional/berlin/prozess/urteil-im-kopfschuss-mord-prozess-40736154.bild.html

  10. Nicolaus Fest:

    Das alles sind Umgangsformen eines kriminellen Milieus. Und das ist Neukölln wohl auch, die Vorstufe zum ‚failed state’: A failed area. Nur noch Gesindel, das faktisch herrscht, weil die Polizei mangels Präsenz nicht mal mehr so tut, als würde sie für Ordnung sorgen.

    Ich mus Herrn Fest da widersprechen. Denn „unsere“ Polizei sorgt, wie etwa beim Fahnenvorgang gesehen, entschieden für Ordnung. Zumindest sorgt sie dafür, dass Gefahr-im-Verzug verursachende „Judenfahnen“ nicht die Bundesrepublik gefährden . Jedenfalls zeigt der Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt, dass die Polizei, insbesondere wegen der großen palästinensischen Gemeinde in Berlin, keine politischen Aussagen wünscht und noch genügend Restpräsenz hat, um auch ihre zukünftigen Aufgaben die Ordnung einzuhalten, gewährleisten kann.

    …und überhaupt…:

    Das alles sind Umgangsformen eines kriminellen Milieus.

    … wir BerlinerInnen, Berliner*innen, Berliner_innen und Berliner/Innen (kurz Berlinernde -> das war Uni, oder Berlinxs -> das war gender) sind heilfroh, endlich mal wieder ein Milieu zu haben.

  11. Auch hier ein Akzent, wenn auch nur ganz leicht, vermutlich slawisch,
    ————————————————–

    Auch mir hat vor Jahren ein Slawe mal meine alten Knochen gerettet, indem er mich vor Türken beschützt hat, die mich vorher die Treppe herunter gestoßen haben und ich in ein Kellerfenster gefallen bin, ein Pole wie sich später herausstellte. Für mich bleibt er bis heute mein Johann Sobieski 2.0.

    Zwei Fragen hätte ich aber an den Herrn Kewil, was um Himmelswillen bringt ihn dazu, freiwillig nach Neu Köln zu fahren und dann auch noch bei Türken einen Döner zu essen?

  12. OT

    +++13 Mio. NEGER UND MUSLIME FÜR DEUTSCHLAND?

    +++Um diese Besatzer zu versorgen, muß der dt. Michel arbeiten bis zum Grab.

    Bis 2060 verliere Deutschland angebl. 13 Mio. Einwohner. DANN KÖNNTE SICH DEUTSCHLANDS FLORA UND FAUNA EIN WENIG ERHOLEN. Stattdessen wird für Mio. Pseudoflüchtlinge – ohne Rücksicht auf Kröten, Juchtenkäfer und Feldhamster – alles zubetoniert.

    +++Werden wir mit 13 Mio. Umweltschweinen aus Islamien und Afrika geflutet?

    „“Die Veränderung der Bevölkerungsstruktur
    Wirtschaft Bevölkerung
    Nur die Rente mit 74 kann Deutschland noch helfen
    Von Tobias Kaiser

    Deutschland verliert bis 2060 bis zu 13 Millionen Einwohner…
    Womöglich bleiben nur radikale politische Lösungen…““
    28.04.2015
    http://www.welt.de/wirtschaft/article140224066/Nur-die-Rente-mit-74-kann-Deutschland-noch-helfen.html

  13. Nun musste ich bei N. Fests zweiter Anekdote für’n Moment schmunzeln. Doch eigentlich gibt es da gar nix zu amüsieren; es ist schlicht todtraurig, welche katastrophalen Entwicklungen quasi ganz Westeuropa durchmacht u. folglich hinsteuert.

    „Pack“ & „Gesindel“ – nichts anderes sind diese unzivilisierten, primitiven Hominiden, wobei Fests Begrifflichkeiten denen sogar noch schmeicheln.

    Warum Herr Fest allerdings einen Dönerladen aufsucht, noch dazu in solch einem verlorenen, de facto nicht-mehr-deutschen Viertel, ist mir schleierhaft.

  14. Warum so viele Leute in Dresden mobilisiert werden können – und nicht in Neukölln (oder „Alt“-Köln oder in Duisburg)?

    Weil an manchen Orten Deutschlands nicht „nur“ Israelfahnen deeskalierend verboten werden müssen, sondern inzwischen selbst das fehlerfreie Sprechen der deutschen Sprache als „Provokation“ verstanden werden kann?

    Weil die Polizei sich nicht mehr traut, das Gesetz durchzusetzen, weil insgeheim der organisierte Mob regiert oder die Polizeiführung mit Kriminellen oder mit den herrschenden Politikern kungelt?

    Soviel zum Argument, in Dresden gäbe es doch kaum Islamisierung.

    Natürlich kann man auch in Bochum gegen die Abholzung des Regenwaldes oder gegen illegale Goldwäsche demonstrieren, obwohl es da keinen Regenwald und auch keine Goldwäscher gibt.
    Es ist aber schon ein Vorteil, wenn es in Bochum keine Übergriffe gegen Demonstranten durch illegale Goldgräber oder die Schlägertrupps der großen Holzhändler gibt.
    Es ist schon ein Vorteil, wenn die Polizeiführung ihren Job macht und auch keine Schikane gegen den politischen Gegner der Herrschenden mitmacht und somit die Gewaltenteilung aushebelt.

    (P.S.: Argumentiert die Gegenseite weiterhin mit DDos-Attacken?)

  15. Dieser Fest hat ja wirklich ein riesiges Talent für Aphorismen: unbedingt den ganzen Text des Links lesen!

    :

    * * *

    Merke: Die Leugnung des Holocausts ist strafbar, die des Genozids an den christlichen Armeniern der Wunsch des Außenministers.

    * * *

    Selbst erlebt: „Entschuldigung, wie schreibt man Szene?“ „S-Z-E-N-E“. „Danke. Aber wie schreibt man ein großes ‚ß’?“

    * * *

    Bekanntermaßen verschwieg Günter Grass jahrzehntelang seine SS-Mitgliedschaft, attackierte aber andere fehlbare Personen ohne Nachsicht. Ausgerechnet ihm meint SPD-Generalsekretärin Fahimi nachrufen zu müssen, er sei „immer ehrlich gewesen“. Was die SPD so für Ehrlichkeit hält….

  16. #1 Marija

    Je „ungläubiger“ sie sind, desto friedlicher und umgänglicher sind sie. Ich habe sehr viele wunderbare Menschen kennengelernt, die aber selber in Furcht vor ihrem erzwungenen Glauben leben müssen.
    +++++++++++++++++++++++
    Stürzenberger sieht das anders.

    Er erklärt uns, dass es bei Ausruf des Dschihad aus ist mit der gespielten Freundlichkeit!

  17. #12 Jiri Hovorkac (29. Apr 2015 10:48)
    kewik hat den Bericht nur verlinkt.

    Und vielleicht hat Nicolaus Fest ja einen vegetarischen Döner gegessen?

  18. OT

    FLÜCHTLINGE IN HAMBURG
    Schonen Sie reiche Viertel, Herr Senator?

    Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Hamburg. Derzeit sind es rund 800 pro Monat. Bis Ende des Jahres müssen 10000 Plätze geschaffen werden. Doch die Flüchtlingsunterkünfte in der Stadt sind ungleich verteilt, in reichen Stadtteilen wie Blankenese oder Rotherbaum gibt es keine Unterkünfte – im krassen Gegensatz zu Wilhelmsburg und Harburg. Die MOPO sprach mit Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) über die Gründe.

    MOPO: Die gerechte Verteilung von Flüchtlingsunterkünften über das gesamte Stadtgebiet ist Ihr ausgesprochenes Ziel. Aber es klappt offenbar nicht. Warum nicht?

    Detlef Scheele: Seitdem wir vermehrt Flüchtlingsunterkünfte brauchen, haben wir noch niemals eine Fläche abgelehnt, die bebaubar ist. In Stadtteilen, in denen es bislang keine Flüchtlingsunterkünfte gibt, gehören uns keine nutzbaren Flächen und es bietet uns niemand welche an. Als wir eine gekauft haben, an der Sophienterrasse, hieß die Kritik: zu teuer.

    In Harburg am Schwarzenberg hat es aber geklappt. Dort stehen 600 Container auf einem Platz vor dem Park. Warum ist so etwas nicht in Blankenese umsetzbar?

    Wir prüfen, prüfen und prüfen – und haben alle möglichen Flächen weiter im Blick. Bislang haben wir uns aber nicht in der Lage gesehen, eine dieser Flächen tatsächlich zu bewirtschaften. Wir können doch nicht einfach so den Jenischpark oder den Duvenstedter Brook bebauen.

    Sind denn in Blankenese alle freien Flächen privat?

    Soweit wir wissen, ja. Der Bezirk Altona würde in Blankenese ja auch gerne etwas realisieren. Wir schonen keine wohlhabenden Gegenden. Wie kämen wir denn auch dazu? Aber so weit, einen Park zu bebauen, sind wir noch nicht.

    Dennoch: Es kann doch nicht sein, dass Stadtteile wie Wilhelmsburg oder Harburg die Hauptlast tragen. Wie wollen Sie das ändern?

    Indem wir anfangen, Flüchtlinge außerhalb Hamburgs unterzubringen. Da müssen wir aber auf die Gesetzesvorlage aus Berlin warten. Man wird allerdings innerhalb der Ballungsräume nie eine hundertprozentige Gerechtigkeit schaffen.

    Unterm Strich heißt das doch aber, dass in den reichen Stadtteilen weiterhin keine Unterkünfte entstehen werden?

    Das stimmt so nicht. Unterkünfte sind geplant in Volksdorf, Winterhude und in Eppendorf. Wir tun ja was. Ich weiß aber nicht, was noch kommt. Wir suchen derzeit für das nächste Jahr nach Grundstücken. Die Erfahrung der vergangenen zwei Jahre spricht dagegen, dass wir schnell auf Flächen zugreifen können, die uns nicht gehören.

    An den Sophienterrassen in Harvestehude wurde die geplante Unterkunft gestoppt. Haben Sie Angst vor der Schlagkraft der Reichen?

    Nein. Überhaupt nicht. Das ist eine versprengte Minderheit, die vor allem dem Ansehen der Stadt schadet. Es gibt eine viel größere Initiative pro Flüchtlinge in Harvestehude.

    Wo wird in der nächsten Zukunft bei steigenden Flüchtlingszahlen die größte Herausforderung für Hamburg liegen?

    In der Tat bleibt sie bei der Unterbringung. Gestalterisch beschäftigen wir uns damit, Flüchtlinge in Arbeit zu bringen. Das wird die Aufgabe der nächsten fünf Jahre sein. Wir sind zurzeit dabei, eine Struktur zu schaffen, die ähnlich funktionieren soll wie die Jugendberufsagentur. Wir wissen ja vielfach nicht, welche Talente in den Unterkünften leben.

    http://www.mopo.de/politik/fluechtlinge-in-hamburg-schonen-sie-reiche-viertel–herr-senator-,5067150,30541116.html, Hamburger Morgenpost, 28.04.2015

    Und er weiß auch vielfach nicht, welche Nicht-Talente in den Unterkünften leben.

  19. #17 MO_uffs_KLO (29. Apr 2015 10:55)

    Bekanntermaßen verschwieg Günter Grass jahrzehntelang seine SS-Mitgliedschaft, attackierte aber andere fehlbare Personen ohne Nachsicht. Ausgerechnet ihm meint SPD-Generalsekretärin Fahimi nachrufen zu müssen, er sei „immer ehrlich gewesen“. Was die SPD so für Ehrlichkeit hält….

    Das ist sozialistische Ehrlichkeit. Gleich ob die von nationalen oder inter-nationalen Sozialisten. Erkennt man doch schon am Artikel: Was Fest als Entreicherung sieht, empfinden die Sozialisten Bereicherung.

  20. Im Falle Neuköllns bin ich ganz froh über „gentrifizierung“, Wohnungsmangel und Mietpreissteigerung.
    Auch wenn es viele nichtarabischen und nichtürkischen Bewohner hart trifft, aber nur so läßt sich das milieu verbessern.
    In Nordneukölln ist ja schon seit einigen Jahren so eine Entwicklung zu beobachten, auch in ehemals abgehängten Wedding.

  21. Mich ödet die ständige Täterbeschreibung „Südländer“ auch an, Herr Fest. „Levantiner“ ist ein guter, neuer Vorschlag, und vermittelt ganz nebenbei auch noch Geographiekenntnisse 🙂
    Vergleichbare Erlebnisse haben Viele. Was im perönlichen Umgang ganz charakteristisch ist, für eine bestimmte „Kultur“, ist das völlig unvermittelte Umschlagen von Großmäuligkeit, Dominanzgehabe und Aggression in kleinkindliches Gejammer und Selbstmitleid, wenn jemand stärker ist. Als wenn jemand im Kopf den Schalter umlegt.

  22. #19 martin67
    #1 Marija

    „Stürzenberger sieht das anders.

    Er erklärt uns, dass es bei Ausruf des Dschihad aus ist mit der gespielten Freundlichkeit!“

    Und damit hat er recht, so weit es sich um wirklich Gläubige handelt. Wer nur dem äußeren Schein nach Moslem ist, sich innerlich aber weitgehend distanziert hat, der wird friedlich bleiben. Wer aber im Massenmörder Mohammed sein absolutes Vorbild erkennt, der bildet immer eine potenzielle Gefahr für die umgebende Gesellschaft. Erst beim „Ausruf des Dschihad“ wird sich erweisen, wer auf welche Seite gehört. Und die Moslems, die dann nicht folgen, werden selber zu Angriffszielen der Dschihadisten werden. So wie wir alle.

  23. Es ist schon erstaunlich, wie schnell die einknicken, wenn man ihnen Grenzen aufzeigt. Aber vorher erst mal den Dicken machen.

    Wo bleibt denn da auf einmal die ganze Umma, die sonst per Handy-Rundruf immer so schnell zur Stelle ist?

  24. #15 Jiri Hovorkac
    was um Himmelswillen bringt ihn dazu, freiwillig nach Neu Köln zu fahren und dann auch noch bei Türken einen Döner zu essen?

    Diese Fragen schossen mir auch als erstes durch den Kopf.
    Fakt ist: Meinen Magen-/Darmtrakt hat noch nie ein Döner passiert und das wird auch so bleiben.
    Freiwillig unterstütze ich diese „unerwünschten Bereicherer“ mit keinem Cent.

  25. @ #24 Made in Germany West

    „Die Erfahrung der vergangenen zwei Jahre spricht dagegen, dass wir schnell auf Flächen zugreifen können, die uns nicht gehören.“

    Ja, das mit der Enteignung dauert halt etwas, aber sie wird ganz sicher kommen, nur nicht bei den Reichen, da kann der Herr Senator noch so sehr abstreiten, dass die geschont werden, nein, enteignet werden die, die sich nicht wehren können. Und am besten fängt man bei deutschen Mietern von Sozialwohnungen an, wenn man Wohnraum braucht. Die haben kaum einen langen Atem bei der Gegenwehr.

    Und wenn alle Stricke reißen, der Jenischpark oder der Duvenstedter Brook bieten sich dann natürlich auch noch für neue „Flüchtlings“-Trabantenstädte an, kein Grüner wird dann Einspruch erheben, im Gegenteil, alle werden jubeln, über die kein Ende nehmende Fülle der Bereicherung, einfach wundervoll, diese schöne neue Welt!

    Einen guten Grund für alle diese Maßnahmen hat man ja auch schon gefunden: die vielen unverzichtbaren „Talente“ in den „Flüchtlings“-Unterkünften, von denen wir bislang nicht einmal etwas wissen. So, so…

  26. OT

    Stich ins eigene Bein: Asylbewerber verhindert Abschiebung

    Leutkirch im Allgäu (dpa/lsw) Ein Asylbewerber hat sich ins Bein gestochen, um seine Abschiebung aus Deutschland zu verhindern. Polizisten wollten den aus Gambia stammenden Mann am Montag aus einer Asylunterkunft in Leutkirch im Allgäu (Kreis Ravensburg) abholen und zum Flughafen
    nach Stuttgart fahren, wie die Beamten mitteilten. Der 24-Jährige weigerte sich, das Gebäude zu verlassen. Die Polizei drohte ihm nach einer halben Stunde mit Zwangsmaßnahmen. Der Gambier griff unter die Decke seines Bettes und zückte das 8,5 Zentimeter lange Messer. Er bedrohte zunächst einen Beamten und stach sich dann in den Oberschenkel. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein, um ihn zu überwältigen – er kam unter massiven Widerstand in eine Klinik.

    http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/pl/Fluechtlinge-Asyl-Stich-ins-eigene-Bein-Asylbewerber-verhindert-Abschiebung;art19070,3354480

    Wo ist das Problem?
    Stichwunde versorgen und dann trotzdem abschieben!!!

  27. #30 Nik Mayer

    „Fick dich vom Platz!“ – Den habe ich mir auch gemerkt. 😆

    #31 Simone

    Volle Zustimmung. Bei mir gibt’s schon seit Jahren nicht mal mehr Ölsardinen, weil die überwiegend aus Marokko kommen.

  28. #36 Der boese Wolf (29. Apr 2015 11:46)

    Habe früher Döner gerne gegessen. Seit dem Wissen über Halal und den Personen die dahinter stehen etc. habe ich von einem auf den anderen Tag vor einigen Jahren aufgehört dieses Zeug zu konsumieren.

    Wissen – Erkenntnis – Handeln

  29. Willkommenskultur hat nichts gebracht, darum ist jetzt vorbei mit Willkommenskultur, man kann nicht Sachen wo nichts bringen immer weiterziehen!

  30. #15 Jiri Hovorkac (29. Apr 2015 10:48)

    kewil war nicht da, Nicolaus Fest war da. Er berichtet als Auslandskorrespondent von den Krisenregionen dieser Welt.

  31. OT

    LUXUS FÜR ASYL-ABENTEURER/PSEUDO-FLÜCHTLINGE?

    KRITK WIRD MIT DER NEID-KEULE TOTGESCHLAGEN:

    DEUTSCHEN GEHE ES SO GUT!

    +++++++++++++++++++++++++

    IST ES FAIR, WENN DEUTSCHE FÜR FREMDE ARBEITEN?

    ++++++++++++++++++++++++++

    „“Gebührenmarke eines Asylbewerbers in Saalfeld sorgt für heftige Diskussion
    29.04.2015 – 08:02 Uhr

    Die verlorene oder vergessene Gebührenmarke eines Asylbewerbers in Saalfeld sorgte jetzt für eine heftige Diskussion im Internet. Darauf ist eine Geldleistung von 828 Euro vermerkt…““
    http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Gebuehrenmarke-eines-Asylbewerbers-in-Saalfeld-sorgt-fuer-heftige-Diskussion-1075109255

  32. #37 Kaleb

    Ich muss schamvoll gestehen, dass ich vor 20 Jahren zwei Döner probiert habe: Den ersten und den letzten. Der schmeckte gammelig – kurz – Scheixxe! Von dem Personal hinter der Theke ganz zu schweigen. Ein Blick in die Gesichter reicht.

  33. #16 Maria-Bernhardine

    Rente mit 74? Warum nicht mit 90? Oder am besten garkeine Rente für uns Deutsche?

    Damit die verha$$ten Besatzer, genannt Flüchtlinge, nicht arbeiten müssen! Sie sind gekommen, um zu bleiben.
    Von denen will keiner arbeiten!!!

  34. Nachdem Heinz Buschkowsky als Bürgermeister von Neukölln hingeworfen hat, wurde als Nachfolgerin
    Franziska Giffey ernannt.Während von Buschkowsky noch kritische Töne bzw. Bücher kamen, hat die Dame bei Amtsantritt gleich klargestellt:
    Der Islam gehört zu Neukölln

    http://www.pnn.de/mediathek/932407/1/

    Es kann also nur schlimmer werden…

  35. #36 Der boese Wolf
    “Fick dich vom Platz!” – Den habe ich mir auch gemerkt. 😆

    Vielleicht ist das das Zauberwort – wenn Erdowahn mal wieder nach Europa will 🙂

  36. OT

    ISLAMISCHE UNTERWANDERUNG

    Keine Trennung nach Konfessionen(Anm.: ISLAM ANDERE RELIGION! KEINE KONFESSION DES CHRISTENTUMS!): Ethikprofessor aus Jena fordert Umbau des Religionsunterrichts
    27.04.2015 – 09:01 Uhr
    Der Religionsunterricht an Schulen bedarf nach Ansicht des Jenaer Ethik-Professors Nikolaus Johannes Knoepffler(Scheinkatholik. „“Dr. phil. habil, Theologe,… Derzeit ist er mitverantwortlich für das trilaterale DFG-Projekt „Hearts of Flesh – not Stone“ zwischen Israel, Palästina und Deutschland…““; Wiki) einer dringenden Reform. Statt den Unterricht nach verschiedenen RELIGIONEN und Konfessionen getrennt anzubieten, sollte er übergreifend(!) ausgerichtet sein…““
    http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Keine-Trennung-nach-Konfessionen-Ethikprofessor-aus-Jena-fordert-Umbau-des-Reli-1840303494

    WIE ÜBERGREIFEND ZEIGT DAS FOTO: Islam!

    ++++++++++++++++++++

    (Anm. u. Hervorh. d. mich)

  37. #44 Lepanto2014

    Ja – man muss die Sprache sprechen, die sie verstehen: Die, die sie selber sprechen. Alles andere ist Kokolores und führt bestenfalls zu Missverständnissen.

  38. OT

    …nachdem der Heiligenschein der „Heldin“ Tugce im Laufe des Prozesses derzeit in Darmstadt deutlich schwindet, hat Herr Gauck nun vermutlich ein Bundesverdienstkreuz „über“.

    Es gibt aber mindestens einen rechtmässigen Empfänger dafür:

    https://www.change.org/p/bundesregierung-stephan-weil-verleihung-des-bundesverdienstkreuzes-an-joey-k-trotz-des-vorfalles-von-tu%C4%9F%C3%A7e-a-hat-wieder-ein-junger-mensch-zivilcourage-gezeigt-und-dies-mit-seinem-leben-bezahlt-auch-joey-hat-nicht-weggesehen-als-die-verk%C3%A4uferin-bedroh?recruiter=44459425&utm_source=share_sponsor&utm_medium=email&utm_campaign=share_email_responsive

    Bitte zeichnen und teilen!

    Lasst PI wirken!
    DANKE!

  39. #43 Running Man:

    Während von Buschkowsky noch kritische Töne bzw. Bücher kamen, hat die Dame bei Amtsan-tritt gleich klargestellt: Der Islam gehört zu Neukölln. Es kann also nur schlimmer werden…

    Warten wir doch erstmal ab! Diese Franziska Giffey scheint trotz ihres Rüschenfummels eine realistisch denkende Person zu sein. Hat dreizehn Jahre lang eng mit Busch-kowsky zusammengearbeitet und versichert, dass es keinen Kurswechsel geben werde.

    Und was den Islam betrifft, so sollten wir lesen, was sie sagt und nicht das, was die Medien zuspitzend daraus machen: „Wenn ich durch Neukölln gehe, das tägliche Leben hier sehe“, sagt sie, „dann ist der Islam natürlich auch präsent und gehört zu Neukölln und Deutschland. Von den historischen Wurzeln betrachtet, gehört er nicht zur ursprünglichen Tradition und Geschichte.“ Der Islam gehöre zur gesellschaftlichen Realität, sagt sie, was ja leider keiner bestreiten kann: „Wenn weit über die Hälfte der Kinder in unserem Bezirk muslimischen Glaubens sind, dann kann man nicht sagen, das ist nicht Teil unseren gesellschaft-lichen Lebens hier in Berlin“:

    http://www.morgenpost.de/bezirke/neukoelln/article136906819/Buschkowsky-Nachfolgerin-Der-Islam-gehoert-zu-Neukoelln.html

  40. Tja, kaum hat man sich des Maulkorbes entledigt, redet und schreibt man doch gleich viel realistischer.
    😉

    Das sind die Zustände, die uns unsere Politiker beschert haben und die unsere Lügenpresse unter den bunten Orientteppich kehrt.

  41. #50 Heta (29. Apr 2015 12:55)
    gut, dass du auf diese Äußerungen von ihr hinweist.
    Es wird spannend zu beobachten sein, welchen Kurs in den nächsten Jahren fahren wird.
    Eine Art nachholende Anpassung an politisch korrekte Einstellungen, wie sie bei den meisten Politikern zu beobachten ist, die vorher etwas kritisch waren, kann ich mir ihr nicht so einfach vorstellen.
    Dazu wirkt sie, bei aller medialen Unerfahrenheit, zu geradlinig.

  42. Willkommen in der Realität.

    Ich habe das schon mal geschrieben, daß ich in Kreuzberg eine Mietsache aufgeben habe, weil es nur Stress mit den Türken gab, die meinten, sich nicht im geringsten an jedwede gesellschaftlichen Normen und Ordnung halten zu müssen.

    Ich habe mich dann beim Bezirksamt beschwert. Die Antwort- oder sollte ich besser sagen die Kapitulationsschreiben kann heute noch vorweisen.

    Tut uns leid….
    Können wir im Moment auch nichts tun….
    Bitten wir um Ihr Verständnis….

    Aber ich bin mir sicher, wenn das nicht mehr nur auf die Hauptstadt oder Großstädte beschränkt bleibt und es jetzt bald in jedem Dörfchen zu kultureller Bereicherung kommt, wird noch ein ganz kalter eisiger Wind durch Deutschland wehen.

    Das tut mir dann auch leid…
    Dann bitte ich um Verständnis…daß
    Dann kann ich auch nichts mehr tun….

  43. #30 Nik Mayer (29. Apr 2015 11:15)

    köstlich!”fick Dich vom Platz”! ha ha ha!

    Da sieht man, dass die Parallelgesellschaften durchaus endemische Entwicklungen durchmachen, bei uns in München heisst das auf Pidgin-Deutsch schon seit Jahren „fick Dich weg“.
    😉

  44. #53 Heta (29. Apr 2015 13:00)

    Den Verfasser des Blogeintrages, Herrn Fest.
    Als er noch bei der Bild schrieb, durfte man solche Realitätsbeschreibungen nicht lesen.

    Das soll übrigens keine Kritik sein, nur eine Feststellung, dass die Pressefreiheit in der Presse selbst irgendwie auch nicht mehr so hochgehalten wird.
    😉

  45. Focus Ändert Text ab siehe

    Karlsruher #Pegida wettert gegen „Masseneinwanderung“
    Die seit Ende Februar in Karlsruhe demonstrierenden Pegida-Anhänger wenden sich gegen die im vergangenen Jahr deutlich stärkere Zuwanderung von Flüchtlingen und gegen eine angebliche Islamisierung Deutschlands. An ihren Versammlungen nahmen bislang meist 100 bis 200 Menschen teil. Hin und wieder kommt es zu Ausschreitungen (seitens der Antifa !) .

  46. #56 nicht die mama:

    Den Verfasser des Blogeintrages, Herrn Fest. Als er noch bei der Bild schrieb, durfte man solche Realitätsbeschreibungen nicht lesen.

    Das werfen Sie ausgerechnet Nicolaus Fest vor? Eine sehr realistische Beschreibung des Islam („Islam als Integra-tionshindernis“) hat ihn schließlich seinen Job gekostet! Fest: „Nur der Islam stört mich immer mehr. Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund…“:

    http://www.bild.de/news/standards/religionen/islam-als-integrationshindernis-36990528.bild.html

  47. Neukölln, a failed area, beschreibt ein Symptom,
    failed government, beschreibt die Ursache.

  48. @ #59 Freya- (29. Apr 2015 13:28)

    Polizeipresse:

    Nach Ende der Abschlusskundgebung gegen 21.15 Uhr wurden die Teilnehmer mit einem Bus weggefahren.

  49. Bei „Zeit Online“ wird uns gerade vorgeführt, dass die linke Umerziehungstour selbst bei Linksliberalen nicht mehr funktioniert. Gero von Randow will uns weismachen, dass jeder Afrikaner das Recht habe, sich bei uns nieder-zulassen, weil uns, die wir „nur zufällig Europäer“ seien, nicht „mehr Rechte zustehen als denen, die zufällig in Afrika geboren wurden“, der Gedanke ist ihm auf einer Pariser Parkbank gekommen.

    Aber die Leser husten ihm eins: Warum wurde ich nicht zufällig als Sohn eines Scheichs geboren, schreibt einer, „dann hätte ich jetzt ein paar Ölquellen“. Ein anderer schreibt: „Je weniger Information, desto mehr Emotion. Mich würde interessieren, wieviele derartige Artikel noch in der Pipeline stecken.“ Von 200 Leserkommentatoren dürften höchstens fünfzehn dem Herrn Wissenschafts-redakteur zustimmen, das ist doch schonmal erfreulich – hier: „Was Demba und mich trennt“, Demba war ein Senegalese auf der Pariser Parkbank (ich empfehle Leser Nr. 110, Seite 14, der kurz und bündig erklärt, worum es geht):

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-04/fluechtlinge-frankreich-europa-wirtschaft-afrika

  50. @ #59 Freya- (29. Apr 2015 13:28)

    Gegen 20.00 Uhr wurde an der Postgalerie ein 20-Jähriger durch die Polizei vorläufig festgenommen. Der von Einsatzkräften wiedererkannte junge Mann steht im Verdacht, bei der Gegendemonstration am 14. April einen Polizeibeamten verletzt zu haben.

  51. Türkin tot , Türken? randalierten in Stuttgarter ?Filderklinik?:

    Öffentlich wird der Fall, weil in Erwartung von Esras Ableben am Donnerstag immer mehr Verwandte und Bekannte in die Filderklinik kommen, zuweilen deutlich mehr als 100 Trauernde das Foyer blockieren und ihrer Trauer freien Lauf lassen. „Die Stimmung vor dem Haus war sehr explosiv“, sagt Dr. Bernd Voggenreiter.„Es gab unschöne Szenen“, sagt Zeynep D., die berichtet, dass sich einige Trauernde von Klinik-Mitarbeitern verbal angegriffen gefühlt hätten. Klinik-Chef Volker Ernst sagt dagegen, dass alles ruhig abgelaufen sei, und dass es nicht stimme, dass die Polizei gerufen wurde, um die Ordnung wieder herzustellen. Allerdings sind laut Voggenreiter andere Besucher nicht mehr durchs Foyer gekommen, und eine Angehörige sei kollabiert, so dass man „den Trauernden einen anderen Weg zugewiesen habe“.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.filderklinik-patientin-todgeweiht-schrecklicher-verlauf-einer-routine-op.4049c298-0b51-4f0f-b373-a7a67b5d9164.html

  52. @Heta
    Der genaue Text zur Antrittsrede ist mir natürlich auch bekannt, jedoch wird da nur verblümt eine Islamberechtigung formuliert, die übrigens danach von Herrn Buschkowsky explziet kritisiert wurde, so dass ich den Link auf die Kernaussage reduziert habe.
    Wenn Sie der Meinung sind, man sollte „Abwarten“, dann wünsche ich mir sehnlichst, dass eine Lösung gefunden wird, die auch den biodeutschen Mitbürgern hilft, aber allein der Glaube fehlt mir.
    Was könnte Frau Giffey denn ändern? Auf was sollen wir warten?

  53. Juncker fordert legale EU-Einreise für Flüchtlinge

    „Legale Migration muss mittelfristig ein Thema sein“, sagte er. „Man muss die Türen öffnen.“ Die EU könne sich nicht auf das Argument zurückziehen, dass man nicht das ganze Elend der Welt aufnehmen könne.

    „Wir müssen als reichster Kontinent dazu beitragen, dass Menschen, die von der Not getrieben (sind), sich nicht in Boote setzen und vor unseren Küsten ertrinken“, so Juncker.

    Die EU-Länder rief er dazu auf, ihre Entwicklungshilfe aufzustocken, um die Ursachen der Migration zu bekämpfen.

  54. #68 Running Man:

    Abwarten sollte heißen: Warten, wie sich diese Frau Giffey im Amt entwickelt. Dass eine Bezirksbürgermeisterin nichts Grundlegendes verändern kann, wissen wir alle, dafür sind die Senatoren zuständig und die stellen sich tot, wenn man sie auf die Probleme anspricht. Also bleibt ihr als einziges Mittel, wie Buschkowsky die Probleme offen anzusprechen.

  55. #63 Heta (29. Apr 2015 13:42)
    Gero von Randow will uns weismachen, dass jeder Afrikaner das Recht habe, sich bei uns nieder-zulassen, weil uns, die wir „nur zufällig Europäer“ seien, nicht „mehr Rechte zustehen als denen, die zufällig in Afrika geboren wurden“.
    ______________________________________________

    Randow hat zwar Jura studiert, ist letztendlich aber ein Juso-Schnorrer geblieben.

    Die Migranten haben in Europa mehr Rechte als sonstwo.

    – Recht auf Asyl
    – Recht auf Sozialhilfe
    – Recht auf rechtliche Verfahren über mehrere Instanzen
    – Recht auf einen kostenlosen Rechtsvertreter
    – Recht auf kostenlose medizinische Versorgung

    Welche Rechte hätte der Herr noch gerne?

    Randow soll diese Rechte mal in Dakar, Harare oder Lagos einfordern.

  56. #67 Freya- (29. Apr 2015 14:04)

    Das Ding wird in ganz BaWü seit Tagen runtergespielt. Runtergespielt deshalb, weil sich da mal wieder seit Tagen Türken zusammenrotten und versuchen, den Klinikbetrieb lahmzulegen.

    Es gab in der topmodernen Bundesrepublik und der DDR Fehler. Aber NIE belagerte ein Mob die Klinik. Das hat sich erst mit der Invasion vormoderner Archäonten geändert, die die primitive Gewalt und Denke ihrer Heymat hier einschleppen.

    Dieser hysterische Orientmob hierzulande ist z.K.

  57. #74 aristo (29. Apr 2015 14:47)
    #63 Heta (29. Apr 2015 13:42)

    Zudem argumentiert Randow – zu seiner Person ist alles gesagt – unsauber: Hätte jeder das Recht, sich überall niederzulassen, wo er „Dank Gnade seiner Geburt“ gerade nicht gelandet ist, wären sehr viele Europäer noch in Afrika, das sie wirklich liebten. Inklusive der verschmalzten Ikone Tania Blixen (die war übrigens recht handfest), die ja auch gerne in Afrika geblieben wäre.

    Diverse weiße Bauern („Farmer“) in Zimbabwe/Rhodesien übrigens auch.

  58. OT

    EU LÄUFT ASYL-AMOK
    Der besoffene Eurokrat will ganz Europa mit Invasoren überfluten.
    Und spricht es in noch nie da gewesener Offenheit aus.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-04/juncker-einwanderung-fluechtlinge-europa

    Juncker fordert legalen Zugang für Flüchtlinge nach Europa

    „Man muss die Türen öffnen“: Der EU-Kommissionspräsident verlangt von Europa, mehr Verantwortung für Notleidende zu übernehmen. Er schlägt Quoten für Flüchtlinge vor.

    EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker setzt sich für einen legalen Zugang von Flüchtlingen nach Europa ein. „Legale Migration muss mittelfristig ein Thema sein“, sagte der Christsoziale im Europäischen Parlament in Straßburg. „Man muss die Türen öffnen.“ Damit verstärkt er die Forderung von Menschenrechts- und Sozialorganisationen, die seit Jahren für eine Reform des europäischen Systems der Asylzuständigkeit werben und eine Abkehr von der „illegalen Einreise“ verlangen – zugunsten einer freien Wohnortwahl.

    Juncker sagte, die EU könne sich nicht auf das Argument zurückziehen, dass sie nicht das ganze Elend der Welt aufnehmen könne.

    http://www.n-tv.de/ticker/EU-Kommissionschef-Juncker-will-Fluechtlingsquote-fuer-alle-EU-Laender-article15005366.html

    „Wir müssen die Aufteilung der Flüchtlinge auf ganz Europa bewerkstelligen. Das muss geschehen. Wir können es nicht nur den direkt betroffenen EU-Staaten überlassen, die Flüchtlinge neu anzusiedeln“, sagte Juncker Mittwoch im EU-Parlament in Straßburg. Damit deutet er an, dass die Flüchtlinge und das Asylwesen bald schon von Brüssel aus verwaltet werden könnte.

    Zudem betonte der konservative Politiker, dass die legale Einwanderung in der EU deutlich vereinfacht werden müsse und es neuer EU-Regeln diesbezüglich bedürfe. „Wir dürfen nicht überrascht sein, dass die Unglücklichen der Welt uns die Türen einrennen und durchs Fenster kommen. Man muss die Türen öffnen“, so der Kommissionschef. „Die legale Migration muss mittelfristig ein Thema werden.“

    Juncker will zu dieser Liberalisierung auch dann stehen, wenn sich die öffentliche Meinung dazu drehen sollte.

    EU erklärt praktisch den Völkern Europas den Krieg.
    FUCK THE EU! — FUCK THE EU! — FUCK THE EU!

  59. Zu Fest nochmal: In seinem letzten Sammeleintrag wies er u.a. auf die aktuelle Ausgabe 16/15 der Bundestags-steuerfinanzierten Postille „Das Parlament“ hin, das diese Ausgabe dem Islam widmete.

    Es ist verheerend, weil da die komplette, politisch geförderte Riege der Islamapologeten von Kaddor bis Rohe ablaicht. Bitte jeder selber überzeugen:

    https://www.das-parlament.de/2015/16

  60. DEUTSCHLAND VERWILDERT: Auf dem Lande kommen Urwald, Wölfe und Raubtiere zurück. In den Städten wilde, räuberische INVASOREN!

    Mittelalter pur!

  61. #78 Schüfeli (29. Apr 2015 15:06)

    Das ist mal wieder der Knüller!

    Was übrigens ratzfatz aus den Schlagzeilen verschwunden ist: Nepal. Werden wohl bis zu 10.000 + Tote. Keine sinistre Schweigeminute, kein kollektives Barmen. Da hat die Plattentektonik zugeschlagen (Soviel zu den Tussen „Die Natur wird unterdrückt – heul!“ und alle wissen: Die Nepalesen packen an. Hat schon wer vorgeschlagen, jetzt ganz Nepal in Deutschland aufzunehmen?

    Weil „Flüchtling, Hunger, Natur, Wetter, Armut“, blablub und?

    Gerade dieses Beispiel zeigt die abgrundtief verlogene Politik der Politdarsteller.

  62. In dieser Woche zweimal nach Neukölln, und zweimal erstaunliche Erlebnisse.

    Herr Fest könnte das ganze noch mit einem finalen dritten Besuch in Berlin/Neukölln krönen, dann jedoch mit einer kleinen Israelfahne am Auto.

    Todesangst nach Selbstversuch: Israel-Fahne lehrt Berliner das Fürchten
    Ein Berliner erlebte in einem Selbstversuch, welch grenzenloser Hass ihm entgegenschlug, nachdem er lediglich eine kleine Israel-Fahne an seinem Wagen anbrachte. Noch sind es nur Juden, welche sich in unserem Land vor brutalen und blutrünstigen muslimischen Israel-Hassern fürchten müssen, doch schon bald könnten auch Christen Angst um ihr Leben haben müssen.

    Besonders stark und beängstigend war die Bedrohung in den Bezirken mit vielen Muslimen, beschreibt der Mann sein mutiges Experiment. Woanders fiel er dagegen offensichtlich kaum auf mit der kleinen weiß-blauen Flagge und dem Davidstern. Willkommen in der kunterbunten Multikulti-Realität von Berlin.

    Wer sich aufgrund der politischen Lage in Israel derzeit als Israel-Freund oder -Sympathisant zu erkennen gibt, muss von Seiten der linken Parasiten mit erheblichem Widerstand und mitunter sogar Übergriffen rechnen. Doch diese Schmarotzer-Brut ist nur der sprichwörtliche Kindergarten gegenüber unseren lieben “Kulturbereicherern”, welche der “Religion des Friedens” anhängen.

    Er muss sich eingestehen, dass er Angst hat. Als Deutscher. In seiner Heimatstadt Berlin.

    In Kreuzberg stehen drei arabische Jugendliche am Straßenrand. Sie sind etwa zehn bis zwölf Jahre alt. Die Kinder bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Sie beschimpfen Walde. „Einer zieht sich vorn die Hose runter. Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle.“ In der Prinzenstraße läuft ein Mann mit Vollbart auf ihn zu, ruft: „Du bist tot ❗ “

    „Was ich in Kreuzberg erlebt habe, war wirklich beängstigend“, gesteht der Berliner. „Ich habe mich gefühlt wie im Feindesland.

    Auch in anderen Berliner Bezirken war der Sozialdemokrat bereits mit seiner Israel-Fahne am Auto unterwegs, ohne besondere Vorkommnisse.

    „Der Hass auf Juden, auf Israel, sitzt bei vielen muslimischen Jugendlichen tief“, berichtet Walde aus seiner langjährigen Erfahrung in der Jugendarbeit in Problemvierteln.

  63. @ #67 Freya-

    Danke für den Text und Link. Ich hab mich im stillen den letzten Tag schon gewundert über Rassismus gegen die Kartoffeln. Wäre es bei einer Kartoffel passiert wäre es die Druckérschwärze nicht wert gewesen, denn solche Komplikationen können eben einmal vorkommen.

  64. @#81 Babieca (29. Apr 2015 15:17)

    Brisant in Ergüssen Junkers ist, dass es schon nicht mehr um Asyl / Flucht geht,
    sondern um GLÜCKSSUCHE UND ANSIEDLUNG DER UNGLÜCKLICHEN.
    So unverschämt war bisher noch kein Politiker.
    Vielleicht hat Juncker beim Frühstück zu tief ins Cognac-Glas geschaut und ausgeplappert, was er eigentlich nicht sagen durfte.

    http://www.n-tv.de/ticker/EU-Kommissionschef-Juncker-will-Fluechtlingsquote-fuer-alle-EU-Laender-article15005366.html

    „Wir müssen die Aufteilung der Flüchtlinge auf ganz Europa bewerkstelligen. Das muss geschehen. Wir können es nicht nur den direkt betroffenen EU-Staaten überlassen, die Flüchtlinge neu anzusiedeln“, sagte Juncker…

    „Wir dürfen nicht überrascht sein, dass die Unglücklichen der Welt uns die Türen einrennen und durchs Fenster kommen. Man muss die Türen öffnen“, so der Kommissionschef.

    Die Wirtschaft will offensichtlich auf Teufel komm raus Europa mit Billigstarbeiten aus der 3.Welt überfluten, um Kosten radikal zu senken
    (und vielleicht noch die Bauruinen, die während der Immobilienblase entstanden sind, zu vermieten).
    EU als Projekt des Großkapitals führt es mit allen Mitteln durch.

    Und „NACH UNS DIE SINTFLUT…“.
    Das ist zwar reiner SELBSTMORD,
    ist aber ein typisches kapitalistisches Verhalten.

  65. #85 lorbas (29. Apr 2015 15:50)

    Brüssel will 50 Millionen Afrikaner in die EU holen Die linke Strategie der “Ausdünnung der europäischen Völker” durch massive Einwanderung kulturferner…

    Das ist keine LINKE Strategie.
    Juncker ist kein Linker, sondern ein Wirtschaftslobbyist wie er im Buche steht.
    Wenn er so etwas sagt, dann ist es im Interesse der WIRTSCHAFT.

    Linksgrüne sind dabei nur nützliche (die Führung auch gekaufte) Idioten.

  66. #85 lorbas (29. Apr 2015 15:50)

    Das Irre bei dem Ganzen, schon seit Jahren laufendem Zirkus ist: Juncker et al. geht/gehen ganz selbstverständlich davon aus, daß er der Gewinner ist. Daß er mal – Carmina burana und Fortuna lassen grüßen, neudeutsch „Politintriegen“ – kopfüber vor einer Menge hängt, scheint für ihn unvorstellbar.

    Carmina Burana, Fortuna, grandios von Ponelle, hier in kompletter Länge:

    https://www.youtube.com/watch?v=Gj-tBVq61as

  67. #88 Schüfeli (29. Apr 2015 15:59)

    #85 lorbas (29. Apr 2015 15:50)

    Das ist keine LINKE Strategie.
    Juncker ist kein Linker, sondern ein Wirtschaftslobbyist wie er im Buche steht.
    Wenn er so etwas sagt, dann ist es im Interesse der WIRTSCHAFT.

    Linksgrüne sind dabei nur nützliche (die Führung auch gekaufte) Idioten.

    Mag sein, hatte ich auch nicht ausgeschlossen. Fakt ist die Zerstörung der europäischen Völker.

    #89 Babieca (29. Apr 2015 16:00)

    #85 lorbas (29. Apr 2015 15:50)

    Juncker et al. geht ganz selbstverständlich davon aus, daß er der Gewinner ist. Daß er mal – Carmina burana und Fortuna lassen grüßen, neudeutsch “Politintriegen” – kopfüber vor einer Menge hängt, scheint für ihn unvorstellbar.

    Carmina Burana, Fortuna, grandios von Ponelle, hier in kompletter Länge:

    Die Zukunft für autochthone Frau_Innen in Europa, ebenfalls in kompletter Länge 😀 13 Sekunden: https://www.youtube.com/watch?v=U53nYxVqoXw

  68. #86 Schüfeli (29. Apr 2015 15:53)

    Ja, das ist die schrittweise „Gewöhnung“ des Michels an Mist. Wie das auf breiter Front läuft, zeigen die wohlorganisierten Ideologen, die über den Bundesrat das komplette GG im Griff haben. Heute: Bayern.

    „Die Staatsregierung will mit einer neuen Bundesratsinitiative Asylbewerbern aus Südosteuropa den Unterhalt kürzen. (…) Die Erfolgsaussichten des Vorstoßes im Bundesrat dürften gering sein. Der Flüchtlingsrat hält den Vorstoß für verfassungswidrig, weil das Bundesverfassungsgericht 2012 die Schlechterbehandlung von Asylbewerbern für unrechtmäßig erklärt hatte. „Das geht schlicht nicht“, sagte Alexander Thal vom Flüchtlingsrat.

    Zeigt 1., wie sich deutsche Gerichtsurteile in Katastrophen verwandeln, wenn sich plötzlich die ganze 3. Welt aufgrund deutscher Urteile zur Invasion Deutschlands veranlaßt sieht. Und 2., wie die Asylindustrie mit Hilfe von Urteilen alle Mechanismen lahmlegt, die ein Überrennen verhindern. Asylindustrie = Schlepperbande. Politik = Schlepperbande. Justiz = Schlepperbande. All ihre Anreize ermöglichen den Schleppern das Geschäft.

    „Gleichzeitig wächst in der Staatsregierung die Sorge vor sozialen Spannungen. Staatskanzleichef Huber kritisierte den Passauer SPD-Oberbürgermeister Jürgen Dupper. Der hatte unter Verweis auf die Asylkosten Kürzungen städtischer Dienstleistungen angekündigt. „Es wundert mich, dass gerade ein Sozialdemokrat beginnt, diese für die Gesellschaft hochgefährliche Situation zu spielen“, sagte Huber.

    Muhaha! Reality is a bitch, ain’t it, Politvergaser?

    „Um Konflikten vorzubeugen, denkt die Staatsregierung über ein Bauprogramm mit bis zu 5000 günstigen Wohnungen nach. „Es geht um Wohnungen im niedrigen Preissegment“, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU).

    Genau. Entschärft Konflikte sofort/sarc. Was jahrzehntelang für Deutsche in Deutschland mit Verwies auf diverses bürokratische und „langsam mahlende Mühlen“ nicht möglich war, ist plötzlich für Illegale aus aller Welt möglich. Und zwar hopplahopp. Vor der gleichen bräsigen, selbstgefälligen Polit-Bürokratie, die einem sonst immer mitteilt, daß in einer Demokratie nix hopplahopp passiert.

    „Das Thema Flüchtlinge bringt zudem die üblichen politischen Fronten durcheinander. Grüne und Wirtschaftsvertreter plädierten einvernehmlich dafür, die Hindernisse für Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt einzureißen. Die Unternehmen suchen Lehrlinge und Fachkräfte, die Grünen stellen die Integration in den Vordergrund.

    Da wird nix „durcheinandergebracht“. Die politisch-ideologische Front ist seit langem die Einheitsfront aus CDUCSUSPDGRÜNELINKE und die hat einvernehmlich beschlossen: Wir werden die „Flüchtlinge“ den Deutschen aufs Auge drücken. Egal, was der Bürger will. Dafür ist uns kein bescheuertes Scheinargument zu dämlich. Und wir machen es deshalb, weil wir zu feige sind, die Völkerwanderung von Brutalos zu stoppen.

    Grünen-Landtagsfraktionschefin Margarete Bause betonte, Bildung und Arbeitsplätze seien der beste Weg zur Integration.

    Hat ja schon bei Türken und Arabern („Libanesen“) ganz großartig geklappt/wut. EBEN NICHT! Es hat nicht geklappt! Wir haben hier inzwischen eine mörderische Staat-im Staate-Türkei im Land. Ein nicht gelöstes Problem. Jetzt noch mehr davon. Gute Nacht, Marie!

    „Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, diesen Menschen zu helfen.“

    Nein. Dümmliche emotionale Erpressung ist das, nichts weiter, Frau Bause.

    http://www.welt.de/regionales/bayern/article140250084/Bayern-erwartet-60-000-neue-Fluechtlinge.html

  69. #88 Babieca (29. Apr 2015 16:00)
    #85 lorbas (29. Apr 2015 15:50)
    Das Irre bei dem Ganzen, schon seit Jahren laufendem Zirkus ist: Juncker et al. geht/gehen ganz selbstverständlich davon aus, daß er der Gewinner ist. Daß er mal – Carmina burana und Fortuna lassen grüßen, neudeutsch “Politintriegen” – kopfüber vor einer Menge hängt, scheint für ihn unvorstellbar.

    Die hoffen alle, dass es für sie noch reicht,
    und „nach uns die Sintflut“.

    Die Rechnung wird aber nicht aufgehen –
    DIE SINTFLUT KOMMT SCHNELLER ALS ES IHNEN LIEB IST.
    Weil sich die Entwicklung enorm beschleunigt hat.
    ES GEHT SCHON NICHT MEHR UM JAHRZEHNTE, SONDERN NUR NOCH UM EIN PAAR JAHRE.

  70. BRAND UND MASSENSCHLÄGEREI IM HEIM
    FÜR ILLEGALE EINWANDERER
    DIPPOLDISWALDE – dort, wo die Illegalen Einwanderer Frauen und Kinder belästigen.

    SEHR GUTER KOMMENTAR -SIEHT AUTHENTISCH AUS – DORT VON EINEM KENNER DER LAGE:

    Hannes
    29. April 2015 um 09:33

    Ich komme aus der Ecke und kann einiges darüber berichten. Seit wir diese Bagage da haben ist der soziale Frieden mehr als gefärdet. Drogen, Alkohol, sexuelle Belästigung, Diebstähle das ganze Programm. Da sind hochkriminelle Typen dabei, die bereits seit langem die Abschiebung in der Tasche haben. Die werden allerdings nicht abgeschoben, weil die keine Papiere haben. Ich kann Bände berichten was hier alles abging. Die bekommen ja unter anderem Lebensmittelgutscheine (zusätzlich zu Barleistungen) da wird in rauhen Mengen Wasser (6Pack) im Netto eingekauft. Diese werden dann hinter dem Markt ausgegossen und als Pfand zu Bargeld gemacht. Dafür gibt es dann Kippen und Alkohol. Im großen und ganzen wird aber einfach genommen, deshalb schließt jetzt der einzige Netto in der Umgebung.

    Zum Brand selbst: Man hatte einen dieser schwerkriminellen (der hatte nach der sexuellen Belästigung einer 11 Jährigen)einen der helfenden Jungs erneut geschlagen und bedroht, nach Freital verbracht (Leornado Hotel 3 Sterne) Die Konsequenz für die Affen muss sein, baue ich Scheiße komme ich in’s Hotel. Scheinbar hat er das seinen Kumpels mitgeteilt und so brannte am nächsten Abend zuerst ein Nebengebäude des Heimes. Das wurde durch den 24 Stunden rund um die Uhr anwesenden Sicherheitsdienstes aber selbst gelöscht, sicherheitshalber wurde allerdings die Feuerwehr gerufen. Da saßen einige der Negerlein schon AUF GEPACKTEN Koffern und dachten es geht in eine neue Unterkunft. Da nichts passierte steckte man in zwei Zimmern neue Brände an um Ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen!Dabei hat man entschlossen versucht die Feuerwehr am Löschen zu hindern!!! Das Ergebnis ist bekannt, man verbrachte die Sippe im schicken Reisebus zur Belohnung in das Leornado Hotel nach Freital. Übrigens bat dort der Wachschutz schon um Hilfe. Denn dieser ist tatsächlich mit einer gelben und einer roten Karte ausgestattet. Gelb sollen die sehen wenn im Hotel geraucht wird und rot bei Drogenkonsum 😀 Ihr alle könnt Euch vorstellen wie beeindruckt diese Affen davon sind.

    Fakt ist, der Landkreis hat jetzt schon eine Haushaltsssperre verhängt. Grund, die steigenden Asylkosten. Das Heim wird jetzt schon wieder saniert und es werden die nächsten kommen, bis sich herum gesprochen hat, das man mit etwas Zündelei in die Stadt kommt wo Weiber sind. Welche Strafen auf Brandstiftung stehen, scheint für die nicht zu gelten. Der Gesetzgeber gibt eine Mindesttrafe von einem Jahr OHNE Bewährung. Fazit, zündelst Du als Deutscher geht es hinter Gitter, zündelst Du als Neger, geht’s ins Hotel! Bestechende Logik, oder?

    Übrigens

    https://www.netzplanet.net/brand-und-massenschlaegerein-im-asylbewerberheim-dippoldiswalde-schmiedeberg/

  71. #90 Babieca (29. Apr 2015 16:11)
    #86 Schüfeli (29. Apr 2015 15:53)
    Ja, das ist die schrittweise “Gewöhnung” des Michels an Mist.

    Es mag sein, dass sich Michels an Mist gewöhnt.
    Es geht aber nicht mehr nur um Michel.

    Bei solchen Mengen von Invasoren werden die Infrastruktur und der Sozialstaat Zusammenbrechen
    Die rein gelassenen wilden Horden werden aber nicht neben den Häusern ruhig sitzen, wo es noch etwas zu holen ist, sondern rauben und morden.
    Und bei schätzungsweise 50-60 Mio. Waffen im Lande wird zurück geschossen,
    zumindest von hier schon lebenden Ausländern, die etwas zu verlieren haben.

    Das heißt multiethnischer Krieg (wie in Jugoslawien), den die heutigen „Eliten“ ganz sicher nicht überleben werden.

  72. #87 Schüfeli

    Das ist keine LINKE Strategie.
    Juncker ist kein Linker, sondern ein Wirtschaftslobbyist wie er im Buche steht.
    Wenn er so etwas sagt, dann ist es im Interesse der WIRTSCHAFT.
    ____________________________________________

    Juncker ist ebenso LINKS, wie Merkel.
    Zuerst wurden die Grünen in der Atomfrage links überholt und nun in der Flüchtlingsfrage.

    Mit Wirtschaft hat dies nur soweit etwas zu tun, wie die Schnapsnase von Juncker lang ist.

  73. #92 Schüfeli (29. Apr 2015 16:14)

    #88 Babieca (29. Apr 2015 16:00)

    #85 lorbas (29. Apr 2015 15:50)

    Die hoffen alle, dass es für sie noch reicht,
    und „nach uns die Sintflut“.

    Die Rechnung wird aber nicht aufgehen –
    DIE SINTFLUT KOMMT SCHNELLER ALS ES IHNEN LIEB IST.
    Weil sich die Entwicklung enorm beschleunigt hat.
    ES GEHT SCHON NICHT MEHR UM JAHRZEHNTE, SONDERN NUR NOCH UM EIN PAAR JAHRE.

    Stimmt.

    http://www.katholisches.info/2014/07/05/islamische-staat-wird-rom-erobern-und-weltherrschaft-erringen/

    Kommentar von

    hicesthodie sagt:
    5. Juli 2014 um 13:14

    Wie naiv und blauäugig kann man eigentlich (vorgeben zu) sein, @Mim!? Der arabische Raum zählt nicht nur zu den bevölkerungsreichsten, sondern auch zu den finanzkräftigsten Regionen der Welt. Die Destabilisierungspolitik der USA in Nahost und Nordafrika unter Obama unterstützt noch zusätzlich die Fanatiker und beschleunigt die ohnehin unabwendbare Entwicklung. Der dekadente, absterbende, sich von seinen historischen, religiösen und moralischen Wurzeln abgetrennt habende Westen hat den islamistischen Fanatikern nichts entgegenzusetzen. Es wird vielleicht ein schwaches Aufbäumen geben, aber nach den ersten Greueltaten an der westlichen Bevölkerung Europas wird der Widerstand schnell in sich zusammenbrechen und ein vom eigenen Narzissmus ausgelaugtes System sich der Herrschaft der Barbaren mit dem dumpfen Gefühl der Erleichterung freiwillig unterordnen. So wird schon in wenigen Jahrzehnten wieder eine Großkultur im Ansturm fremder Völker untergehen. Nach der ägyptischen, griechischen, römischen Zivilisation (es gibt noch viel mehr..) nun halt die christlich-abendländische. Es ist fast ein natürlicher, sich wiederholender Prozess, lesen sie Franz Borkenau. Nur, wer den Untergang seiner Zivilisation just erleiden muss, für den ist es die Ur-Katastrophe schlechthin. Wie heißt es in der Schrift: es werden Tage kommen, an denen die Menschen sagen: ihr Hügel fallt über uns und ihr Berge bedeckt uns, wohl dem, der niemals geboren wurde!

  74. #61 Heta (29. Apr 2015 13:35)

    Was werfen Sie mir denn eigentlich vor?

    Natürlich weiss ich, dass Herr Fest seinen Arbeitsplatz aufgrund eines wahrheitsgemäss geschriebenen und von Meinungsfreiheit gedeckten Artikels seinen Arbeitsplatz gekündigt bekam.

    Es geht eindeutig aus meinem Betrag hervor, dass ich genau das nicht Herrn Fest, sondern der Lügenpresse, in Persona bei der Bild Kai Keine-Vorurteile-Diekmann, vorwerfe.

  75. #96 aristo (29. Apr 2015 16:28)
    Zuerst wurden die Grünen in der Atomfrage links überholt und nun in der Flüchtlingsfrage.

    Die Grünen sind keine Linken (keine Marxisten) sondern LINKSGRÜNE.

    Mit Wirtschaft hat dies nur soweit etwas zu tun, wie die Schnapsnase von Juncker lang ist.

    http://www.bild.de/politik/inland/pegida/promis-sagen-nein-zu-pegida-39208948.bild.html

    Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer (61)
    „Der Eindruck, dass bei uns gegen Ausländer demonstriert wird, schadet unserem Land. Es ist unsere moralische Verantwortung, in Not geratenen Flüchtlingen zu helfen.“

    Stefan Schulte (54), Vorstandsvorsitzender Fraport AG
    „Das Zusammenleben verschiedener Nationalitäten und der Austausch mit verschiedenen Kulturen ist ein Gewinn für Deutschland und für jeden einzelnen Bürger. Dies gilt es zu fördern.“

    Airbus-Group-Chef Tom Enders (56)
    „Unsere Stärke ist unsere multinationale Vielfalt. Wir brauchen Menschen und Ideen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, um global erfolgreich zu sein.“

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bda-chef-arbeitgeberpraesident-kramer-wirbt-fuer-noch-mehr-einwanderung/9939862.html

    Deutschland braucht nach Einschätzung von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer noch deutlich mehr Zuwanderung ausländischer Fachkräfte– trotz des gegenwärtigen Rekordzuzugs.

  76. #100 Schüfeli (29. Apr 2015 17:23)

    #97 lorbas (29. Apr 2015 16:29)

    So wird schon in wenigen Jahrzehnten wieder eine Großkultur im Ansturm fremder Völker untergehen. Nach der ägyptischen, griechischen, römischen Zivilisation (es gibt noch viel mehr..) nun halt die christlich-abendländische. Es ist fast ein natürlicher, sich wiederholender Prozess, lesen sie Franz Borkenau.

    Ursachen siehe hier:
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

    Europa steuert auf Niedergang. Die einheimische Bevölkerung wird durch Einwanderer aus der Dritten Welt ersetzt. Da ein Land nur genauso gut ist wie seine Bevölkerung, werden die Länder Europas auf das Dritte-Welt-Niveau absinken. Dies bedeutet nicht nur die Zerstörung der europäischen Kultur, sondern auch den Niedergang der Wirtschaft und der Infrastruktur. Wer hofft, dass Dritte-Welt-Einwanderer seine Rente zahlen werden, irrt gründlich.

    Wenn ich mir so die junge Generation, die von ihrem „externen Gehirn“ (Handy) ferngesteuert/total abhängig anschaue, so frage ich mich ob es sich für die überhaupt lohnt. Unsere Kritik verstehen sie kein bisschen, im Gegenteil sie stempeln einen als N… ab. Blind für die Realität.

  77. #88 Schüfeli (29. Apr 2015 15:59)

    Also, DAS kann nicht im Interesse der Wirtschaft sein.

    Man kann der Wirtschaft unterstellen, dass sie gerne billige Arbeitskräfte um jeden Preis haben möchte, aber wie und was Leute denn überhaupt arbeiten sollen, die oftmals nicht über die rudimentärsten Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, ist das grosse Rätsel.
    Die kann auch „die Wirtschaft“ nicht unterbringen.

    Zumal der Arbeiterbedarf „der Wirtschaft“ eh weiter sinken wird.

    Ebenso kann man der Wirtschaft unterstellen, dass sie Konsumenten will, die via Sozialhilfe das Geld der Einheimischen verfressen, das die jeweiligen Staatspolitiker ihren Untertanen zuvor abpressen.

    Dass das aber bei den Massen an Illegalen nicht funktionieren kann, weil die Sozialsysteme zusammenbrechen, weiss selbst der Blödeste unter den gierigen Vertretern der „Wirtschaft“ ebenso, wie die Tatsache auf der Hand liegt, dass auch die „Wirtschaft“ per Steuern und Abgaben zur Kasse gebeten wird, um Junckers Siedler zu alimentieren.

    Juncker – wie auch der grosse Rest der Politmischpoke in Brüssel und in den Länderparlamenten – sind eine gefährliche Mischung aus „Konservativen“, wenns um die „Wirtschaft“ und das Geld geht, aber Vollblutsozen und Gutmenschen, wenn es darum geht, das Reich EU bevölkerungsmässig zu „gestalten“.

    Im Übrigen fällt jetzt auch schön Junckers Demokraten-Maske und zum Vorschein kommt genau die Alleinherrschermentalität, die bisher nur bei genauem Hinsehen zu erkennen war.

    Was bildet sich der Möchtegern-Neu-Führer der VS von EU eigentlich ein, eigenmächtig die Demokratie abzuschaffen und die Völker der Länder Europas aus der Eigenverantwortung über ihre Länder und Gesellschaftsformen zu drängen?

    Denn nichts anderes lässt Juncker hier durchblicken, die EU und damit Er will über die Länder Europas bestimmen und verfügen, anstatt die Bürger der betreffenden Länder.

    Geschickt eingefädelt haben es die Bonzen ja, indem sie die EU-Gesetze über die nationalen Gesetze stellten, denn so kann der Leibeigene wählen, was und wen er will, solange die Gewählten den Juncker und sein buckliges Gefolge nicht hochkant rauswerfen und sich vollends von der Führerschaft in Brüssel lossagen.

    Ein bisschen Brüssel geht demnach ebensowenig wie ein bisschen schwanger.

  78. #100 Schüfeli (29. Apr 2015 17:10)

    Dass sich in der Siedlungspolitik eben NICHT die Interessen der Wirtschaft manifestieren, zeigen die Zitate der Wirtschaftsvertreter.

    Knallharte und kalt rechnende Geschäftsleute können – und tun das auch – ihre Interessen, Vorgehensweisen und Forderungen mit knallharten Argumenten untermauern.

    Die Zitierten hingegen sind keine knallharten Rechner, das sind dieselben volksdressierten Schäfchen wie z.B. ihre Sekretär_Innen und darum faseln die denselben Schmus von „moralischer Verantwortung“ und „Vielfalt“, das heisst, die haben genau 0,0 Argumente – ausser auf der Gefühls- und Moralebene, die denen genau wie dem Normalbürger ohne Benz, Penthouse und Firma eindressiert wurde.

  79. Bestes Beispiel:

    Airbus-Group-Chef Tom Enders (56)
    „Unsere Stärke ist unsere multinationale Vielfalt. Wir brauchen Menschen und Ideen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, um global erfolgreich zu sein.“

    Was ist wohl einfacher – und billiger, effizienter, schneller und damit wirtschaftlicher – zu bewerkstelligen:

    Dass ein ausgebildeter deutscher Gross- und Einzelhandelskaufmann Kisuaheli lernt, wenn Chefchen mit Nigerianern Geschäfte macht, oder dass ein Nigerianer samt seiner Familie nach Deutschland zieht, eventuell erst noch Lesen und Schreiben lernt, bevor er die Ausbildung zum Gross- und Einzelhandelskaufmann absolviert, sich mühsam einlebt und Deutsch lernt, um sich mit seinem Chefchen darüber verständigen zu können wie der Nigerianer dann die Geschäfte mit anderen Nigerianern abwickelt?

    Genau. :mrgreen:

    Das „Problem“ für diese ideologisierten und indoktrinierten Knallchargen aber ist, dass es der Ideologie der Nationalstaats- und Völkerauflösung Bunten Vielfalt widerspricht, wenn der Deutsche in Deutschland und der Nigerianer in Nigeria bleibt und jeder in seinem Kulturkreis glücklich und zufrieden lebt und sich ab und an besuchen kommt.

  80. #106 nicht die mama (29. Apr 2015 18:08)

    … wenn der Deutsche in Deutschland und der Nigerianer in Nigeria bleibt und jeder in seinem Kulturkreis glücklich und zufrieden lebt und sich ab und an besuchen kommt.

    In einigen Jahrzehnten, so viel können es nicht mehr sein, werden die ehemaligen Völker Europa`s in der absoluten Minderheit sein. Wenn es sie überhaupt noch gibt.
    In den Herkunftsländern der Invasoren werden jedoch die meisten noch Autochthone sein.
    Bei denen bleibt alles beim Alten, ihre „Kültür“, ihre Sitten und Gebräuche, einfach alles.
    In dem ehemaligen Hochkulturraum Europa wird nichts mehr sein wie es einmal war.
    Back to the Steinzeit…

    Wo ist da der Sinn?

  81. #103 nicht die mama (29. Apr 2015 17:42)
    #88 Schüfeli (29. Apr 2015 15:59)
    Also, DAS kann nicht im Interesse der Wirtschaft sein.
    Man kann der Wirtschaft unterstellen, dass sie gerne billige Arbeitskräfte um jeden Preis haben möchte, aber wie und was Leute denn überhaupt arbeiten sollen, die oftmals nicht über die rudimentärsten Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, ist das grosse Rätsel.
    Die kann auch “die Wirtschaft” nicht unterbringen…

    Wenn die Wirtschaft mittel- / langfristig denken könnte, dann wäre alles richtig, was Sie schreiben.
    Das Problem ist, dass sie es nicht kann.
    Die Wirtschaft ist den wirtschaftlichen Zwängen unterworfen und DENKT DESHALB NUR KURZFRISTIG (quartalsweise).

    Außerdem ist das Hauptziel der Wirtschaft GEWINN, und wie man schon lange festgestellt hat:

    Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens.

    http://www.glanzundelend.de/auswahl/marxengelszitate.htm

    Das ist überhaupt nicht neu.
    Hat man z.B. langfristig gedacht, als man Neger massenweise in die USA importiert hat?

    Die Ursache dafür: GIER IST STÄRKER ALS VERSTAND.
    Deshalb macht die Wirtschaft heute Supergewinne und „NACH UNS DIE SINTFLUT“.

    Es ist die Aufgabe der Politik vernünftige Rahmen für die Wirtschaft zu schaffen.
    Wenn aber die Politik von der Wirtschaftslobby übernommen wird, dann haben wir, was wir haben.

    PS
    Für Niedrigqualifizierten findet die Wirtschaft auch Verwendung (Hotellerie, Gastronomie, Pflege, Baustellen, Schlachthöfe usw.) – Lohnsklaven sind schließlich billiger als Maschinen.
    Und schon durch ihre bloße Anwesenheit üben diese Massen den Druck auf den Arbeits- / Wohnungsmarkt aus.
    Von den Asyl- / Sozial- / Migrationsindustrien ganz zu schweigen.

    Dabei werden natürlich GEWINNE PRIVATISIERT UND VERLUSTE SOZIALISIERT.

  82. #103 nicht die mama
    „Also, DAS kann nicht im Interesse der Wirtschaft sein.“

    Mittel- und langfristig sicher nicht, kurzfristig schon. Die unqualifizierte Masseneinwanderung bringt nicht nur billige Arbeitskräfte, sondern, wie von Ihnen beschrieben, auch Konsumenten. Ein Großteil der Sozialhilfe fließt unmittelbar in den Konsum, die Sparquote tendiert gegen Null (wie und warum auch ?).
    Ich bin mir nicht sicher, ob ein Zusammenbruch der Sozialsysteme, der so sicher wie das Amen in der Kirche kommen wird, wirklich ein Schreckgespenst für „die Wirtschaft“ ist.
    Eher glaube ich, daß die Wirtschaft, jedenfalls die maßgebliche, in der (weitverbreiteten) Illusion der globalistischen „Eliten“ lebt, sich irgendwie in abgeschotteten, bewachten Inseln/Wohnvierteln vom allgemeinen Zerfall abkoppeln zu können, und trotzdem weiter Geld zu scheffeln.
    Trotz dieser Einwände, glaube ich auch, daß „die Wirtschaft“ nicht der entscheidende Motor hinter diesem Wahnsinn ist, sondern die Politiker der EUdSSR. Die von Ihnen angeführte steigende Steuer- und Abgabenlast, wird auch die Wirtschaft hart treffen. (Die medialen Deppen/Claqueure der unqualifizierten Masseneinwanderung können vernachlässigt werden, da ohne Einfluß).

  83. #107 lorbas (29. Apr 2015 18:22)

    Genau das ist ja der Knackpunkt: Es gibt keinen logisch begründbaren Sinn hinter dieser Um- und Ansiedlungspolitik.

    Zumindest gibt es keinen Sinn, dem man dem Bürger erklären kann, ohne dass die Bürger ihre Regierung(en) zum Teufel jagen, da diese An- und Umsiedlingspolitik rein ideologisch motiviert ist und zum Schaden aller Einheimischen in Europa durchgeführt wird.

    Nur Ideologen handeln frei von rationellen Überlegungen und Argumenten und zur Verschlechterung der Lebensumstände.

  84. #105 nicht die mama (29. Apr 2015 17:52)
    #100 Schüfeli (29. Apr 2015 17:10)
    Dass sich in der Siedlungspolitik eben NICHT die Interessen der Wirtschaft manifestieren, zeigen die Zitate der Wirtschaftsvertreter.
    Knallharte und kalt rechnende Geschäftsleute können – und tun das auch – ihre Interessen, Vorgehensweisen und Forderungen mit knallharten Argumenten untermauern.

    Gier / Betrug / Selbstmord kann man nicht mit knallharten Argumenten untermauern.

    Deshalb wird bei der Begründung der Masseneinwanderung mit Emotionen gearbeitet (arme Flüchtling) oder mit doofen Märchen (Fachkräftemangel, „die werden unsere Renten zahlen“ usw.), aber niemals mit realen Zahlen / Fakten.

    Besonderes amüsant ist, wenn ein Wirtschaftslobbyist über Moral spricht:
    http://www.bild.de/politik/inland/pegida/promis-sagen-nein-zu-pegida-39208948.bild.html

    Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer (61)
    „Der Eindruck, dass bei uns gegen Ausländer demonstriert wird, schadet unserem Land. Es ist unsere moralische Verantwortung, in Not geratenen Flüchtlingen zu helfen.“

    WENN EIN VERTRETER DER ABSOLUT GEWISSENLOSEN WIRTSCHAFTSLOBBY ÜBER MORAL SPRICHT, DANN KANN MAN ABSOLUT SICHER SEIN, DASS DIE WIRTSCHAFTSLOBBY UNS VERARSCHEN WILL.

  85. #108 Schüfeli (29. Apr 2015 18:29)

    #109 Lepanto2014 (29. Apr 2015 18:29)

    Nehmt die doch nicht in Schutz, indem ihr diesen Leuten unterstellt, dumm und kurzsichtig zu sein.
    😀

    Ich behaupte, bei denen liegt es nicht an der Unfähigkeit, mittel- und langfristig zu denken, bei denen liegts ebenso an der Volkserziehung wie bei unseren AntiFanten.

    Zumal genaugenommen nichtmal kurzfristig ein Gewinn entsteht, denn den Mehrumsatz, den steueralimentierte Illegale einbringen, fressen die Steuer- und Abgabenmehrbelastung für den Migrantisch-EUropäischen Komplex doch schon längt wieder auf.

    Und ja, auch Vorstandsmitgieder und Konzernchefs zahlen privat Steuern und Abgaben und Versicherungen und abgezogene Smartfons und winseln, wie der IHK-Vize Punge, wenn sie das Erarbeitete an Migrierte „abgeben“ müssen.
    😉

  86. #111 Schüfeli (29. Apr 2015 18:38)

    Gier / Betrug / Selbstmord kann man nicht mit knallharten Argumenten untermauern.

    Deshalb wird bei der Begründung der Masseneinwanderung mit Emotionen gearbeitet (arme Flüchtling) oder mit doofen Märchen (Fachkräftemangel, „die werden unsere Renten zahlen“ usw.), aber niemals mit realen Zahlen / Fakten.

    Und jetzt sind wir zwei ganz beisammen.

    Es sind Irre, psychisch Kranke, Ideologie-Hörige und dergleichen, die hier am Werke sind, sie vertreten den eigenen Irrsinn, aber nicht die Interessen einer Wirtschaft, einer Firma oder eines Konzerns.

  87. #110 nicht die mama (29. Apr 2015 18:31)

    #107 lorbas (29. Apr 2015 18:22)

    Wir le­sen wört­lich auf S. 22f.: „Der Mensch der fer­nen Zu­kunft wird Mi­sch­ling sein. Die heu­ti­gen Ras­sen und Kas­ten wer­den der zu­neh­men­den Über­win­dung von Raum, Zeit und Vor­ur­teil zum Op­fer fal­len. Die eu­ra­sisch-ne­g­ro­i­de Zu­kunfts­ras­se, äu­ßer­lich der alt­ä­gyp­ti­schen ähn­lich, wird die Viel­falt der Völ­ker durch ei­ne Viel­falt der Per­sön­lich­kei­ten er­set­zen.“

    Das „We­sen“ des „Mi­sch­lings“ cha­rak­te­ri­sier­te Kal­er­gi fol­gen­der­ma­ßen: „In der Re­gel ist der Ur­ban­mensch Mi­sch­ling aus ver­schie­dens­ten so­zia­len und na­tio­na­len Ele­men­ten. In ihm he­ben sich die ent­ge­gen­ge­setz­ten Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten, Vor­ur­tei­le, Hem­mun­gen, Wil­lens­ten­den­zen und Wel­t­an­schau­un­gen sei­ner El­tern und Vor­el­tern auf oder schwächen ein­an­der we­nigs­tens ab. Die Fol­ge ist, daß Mi­sch­lin­ge viel­fach Cha­rak­ter­lo­sig­keit, Hem­mungs­lo­sig­keit, Wil­lens­schwäche, Un­be­stän­dig­keit, Pie­tät­lo­sig­keit und Treu­lo­sig­keit mit Ob­jek­ti­vi­tät, Viel­sei­tig­keit, geis­ti­ger Reg­sam­keit, Frei­heit von Vor­ur­tei­len und Wei­te des Ho­ri­zon­tes ver­bin­den.“ (Prak­ti­scher Idea­lis­mus, S. 20f)

    So warn­te am 17. Ju­ni 1981 im so­ge­nann­ten „Hei­del­ber­ger Ma­ni­fest“ ei­ne grö­ße­re An­zahl deut­scher Hoch­schul­pro­fes­so­ren vor ei­ner „Un­ter­wan­de­rung“ des deut­schen Vol­kes und ei­ner da­mit ein­her­ge­hen­den „Über­f­rem­dung“ der deut­schen Spra­che und Kul­tur.

    “Mit gro­ßer Sor­ge be­o­b­ach­ten wir die Un­ter­wan­de­rung des deut­schen Vol­kes durch Zu­zug von vie­len Mil­lio­nen von Aus­län­dern und ih­ren Fa­mi­li­en, die Über­f­rem­dung un­se­rer Spra­che, un­se­rer Kul­tur und un­se­res Volks­tums. (…) Be­reits jetzt sind vie­le Deut­sche in ih­ren Wohn­be­zir­ken und an ih­ren Ar­beits­stät­ten Fremd­lin­ge in der ei­ge­nen Hei­mat. (…) Die In­te­g­ra­ti­on gro­ßer Mas­sen nicht­deut­scher Aus­län­der ist bei gleich­zei­ti­ger Er­hal­tung un­se­res Vol­kes nicht mög­lich und führt zu den be­kann­ten eth­ni­schen Ka­tastro­phen mul­ti­kul­tu­rel­ler Ge­sell­schaf­ten. Je­des Volk, auch das deut­sche Volk, hat ein Na­tur­recht auf Er­hal­tung sei­ner Iden­ti­tät und Ei­gen­art.”

    Staats­se­k­re­tär Dr. Frank Uh­litz, der engs­te Be­ra­ter von Wil­ly Brandt in ju­ris­ti­schen An­ge­le­gen­hei­ten, als die­ser noch Re­gie­ren­der Bür­ger­meis­ters von Ber­lin war, schrieb dar­auf auf­bau­end in sei­nem 1987 ver­öf­f­ent­lich­ten Buch „Aspek­te der Sou­ve­räni­tät“:

    “Es kann nicht an­ge­hen, daß we­gen Vor­be­rei­tung ei­nes hoch­ver­rä­te­ri­schen Un­ter­neh­mens be­straft wird, wer die Staats­form der BRD ab­än­dern will, wäh­rend der, der das deut­sche Staats­volk in der BRD ab­schaf­fen und durch ei­ne mul­ti­kul­tu­rel­le Ge­sell­schaft er­set­zen und auf deut­schem Bo­den ei­nen Viel­völ­ker­staat eta­b­lie­ren will, straf­f­rei bleibt. Das ei­ne ist kor­ri­gier­bar, das an­de­re nicht und da­her viel ver­wer­f­li­cher und straf­wür­di­ger.“

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/durch%C2%ADmi%C2%ADschung/

  88. OT

    Millionen faule Männer aus Afrika und Islamien,
    zehren vom Wohlstand, den wir erarbeitet haben!
    Sie fallen ein in Europa und fordern kackfrech;
    fressen uns das beste von unseren Tellern weg.

    Wir brauchen keine Heere ungelernte Kräfte,
    falls ein Neger überhaupt arbeiten möchte.
    Islam verbietet Moslems für uns zu arbeiten,
    und müssen von westlicher Bildung wegbleiben.

    Drum sucht man in ganz Afrika und Islamien,
    willige, fleißige und weiße Arbeitssklaven.
    Merke dir, strebsamer Weißer Mann sogleich:
    Arbeit für Edle Wilde macht die Seele reich!

    O emsiger, erfindungsreicher Weißer Mann,
    tatsächlich bist du fürchterlich arm dran!
    Mußt in Europa, Afrika und Islamien malochen,
    derweil Neger und Moslems auch tagsüber pofen.

    FREIWILLIGENARBEIT IN AFRIKA | Volunteering Africa

    Freiwilligenarbeit bzw. Volunteering kannst du in fast jedem afrikanischen Land machen.

    WÄHLE DEIN ZIEL, UM FÜR FAULE NEGER ZU ARBEITEN:
    > Äthiopien
    > Benin
    > Botswana
    > Burkina Faso
    > Gambia
    > Ghana
    > Kamerun
    > Kenia
    > Madagaskar
    > Marokko
    > Mosambik
    > Namibia
    > Ruanda
    > Sambia
    > Senegal
    > Seychellen
    > Simbabwe
    > Südafrika
    > Swasiland
    > Tansania
    > Togo
    > Uganda

    Fast alle Staaten des Kontinents haben viele Probleme hinsichtlich Gesundheitsversorgung, Schulbildung, etc. Dementsprechend groß ist der Bedarf an freiwilligen Helfern.

    Diese werden auch für die vielen afrikanischen Wildlife-Projekte gesucht, in denen du ebenfalls als Volunteer tätig werden kannst. Wähle dein Ziel für Freiwilligenarbeit in Afrika…
    http://www.freiwilligenarbeit.de/freiwilligenarbeit/afrika.html

  89. #112 nicht die mama (29. Apr 2015 18:43)

    Zumal genaugenommen nichtmal kurzfristig ein Gewinn entsteht, denn den Mehrumsatz, den steueralimentierte Illegale einbringen, fressen die Steuer- und Abgabenmehrbelastung für den Migrantisch-EUropäischen Komplex doch schon längt wieder auf.

    Gestern wurde ein Bericht veröffentlich (es war mehrmals in Nachrichten), der zeigt, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter wächst.
    Das heißt, weitere Konzentration des Vermögens in den Händen der Wenigen (des Großkapitals).

    Offensichtlich läuft alles trotz steigender Ausgaben für Masseneinwanderung für die Wirtschaft zufrieden stellend – die Bosse werden reicher (und das ist das Einzige was sie wirklich interessiert).

    Und ja, auch Vorstandsmitgieder und Konzernchefs zahlen privat Steuern und Abgaben und Versicherungen und abgezogene Smartfons und winseln, wie der IHK-Vize Punge, wenn sie das Erarbeitete an Migrierte “abgeben” müssen.

    Noch sind sie ausreichend geschützt und spüren die Folgen noch nicht (obwohl sie nicht denken können / wollen).

  90. #109 Lepanto2014 (29. Apr 2015 18:29)

    Trotz dieser Einwände, glaube ich auch, daß “die Wirtschaft” nicht der entscheidende Motor hinter diesem Wahnsinn ist, sondern die Politiker der EUdSSR. Die von Ihnen angeführte steigende Steuer- und Abgabenlast, wird auch die Wirtschaft hart treffen. (Die medialen Deppen/Claqueure der unqualifizierten Masseneinwanderung können vernachlässigt werden, da ohne Einfluß).

    Sie machen einen Fehler, wenn Sie glauben, dass Politik selbständig agiert.
    POLITIK DRÜCKT IMMER INTERESSEN BESTIMMTER GRUPPEN AUS.
    Die mächtigste Interessengruppe heute in Europa ist die Wirtschaft.
    Ohne Wirtschaft (geschweige gegen sie) wird keine wichtige Frage entschieden.

    Wenn Sie es nicht glauben, versuchen Sie mal irgendeine Idee ohne mächtige Gönner politisch durchzusetzen.

    Bezüglich Steuer- und Abgabenlast siehe #116 Schüfeli (29. Apr 2015 19:22).

  91. #114 lorbas (29. Apr 2015 18:50

    Ja, das Kalergi-Zitat ist ein Teil des ideologischen Unterbaues und zugleich offenbart sich auch hier wieder, dass keine ökonomischen Interessen dahinterstehen, wenn man beachtet, welche Völker sowas wie ein Wirtschaftswunder und funktionierende Staaten mit einer funktionierenden Wirtschaft und einem funktionierenden Sozialsystem auf der einen und Gewinne, die für Glaspaläste auf der anderen Seite, ausreichen, hinbekommen und welche trotz Milliarden an Entwicklungshilfen in der Prä-Moderne herumdümpeln.

    Mit welcher „Humanressource“ glauben die Kalergis dieser Welt also genau wieviel Reichtum für sich abgreifen zu können?

    Soviel dann zum „pöhsen Kapitalismus“, da es m.M. nach sichtbar nicht um Geld gehen kann…

  92. und die Merkel sitzt es aus – kein Wort von ihr!
    oder brütet die selber noch welche* aus?
    *Einwanderer oder wie man es auch immer bezeichnen mag

  93. #118 nicht die mama (29. Apr 2015 19:30)

    #114 lorbas (29. Apr 2015 18:50

    Ja, das Kalergi-Zitat ist ein Teil des ideologischen Unterbaues und zugleich offenbart sich auch hier wieder, dass keine ökonomischen Interessen dahinterstehen,…

    Wer profitiert ❓

    #8 Klang der Stille (07. Apr 2014 19:01)

    Somalia, der Landesdurchschnitts IQ liegt bei 65.
    Jeder 3. Somali ist psychisch gestört.

    Der Aufschwung kommt.

    http://www.pi-news.net/2014/04/nordafrika-600-000-wollen-nach-europa/

  94. Der Koran ist die Grundlage des Islam!
    Der Islam ist die Grundlage dessen was wir täglich an sogenannter „islamistischer“ Mordbrennerei erfahren müssen!

    Der Koran ist nicht die Grundlage einer Erziehung, die es jedem „friedliebenden und frommen Moslem“ ermöglicht jedem Anderen aggressionsfrei und auf gleicher Augenhöhe zu begegnen!

  95. #28 sator arepo (29. Apr 2015 11:14)

    #19 martin67
    #1 Marija

    Danke, erspart mir die Antwort.

    Es ist wohl so, dass die ca. 70% sogenannte moderaten Moslems sich ein islamisches Deutschland wünschen. Was das heißt, kann jeder aus der Geschichte lernen. Es ist nicht nur Akif Pirincci, der um sein Leben fürchten muss, wenn die „Moderaten“ nicht mehr moderat bleiben.

  96. #117 Schüfeli (29. Apr 2015 19:28)

    Brauchen hochindustrialisierte Länder Mio. steinzeitliche Hackbauern und Hilfsarbeiter?

    Diese Maghrebiner und Schwarzafrikaner sind doch zu unentwickelt, um Maschinen und Computer zu bedienen! Dafür(Maschinen und Computer) braucht es auch keine Masseneinwanderung.

    Knöpfe drücken – und zwar richtig – können wenige Europäer besser. Selbst in der Landwirtschaft arbeiten Ernte- und Melkmaschinen… Auf den Gurkenfliegern liegen fleißige kath. Polen.

    In der Medizin arbeitet der Chirug mit Robotern, die Pfleger mit hochtechnischen Geräten. Also wenn ich verunfalle kann mir kein Medizinmann oder Schamane helfen.

    Aus den Asylheimen ist bekannt, daß die Asylanten aus Afrika sogar zu blöde sind, um E-Herde und Waschmaschine zu bedienen, selbst wenn man es ihnen x-mal zeigte. Sie machen alles kaputt. Es sind eben Grobmotoriker.

    Die Massen aus Afrika und Arabien kommen auch nicht um zu arbeiten, sondern um im Paradies Europa zu schmarotzen! Es sind Konsumenten, aber keine Produzenten, Wissenschaftler und Erfinder.

    Die Massen aus Afrika werden von Linken hergelockt, um die bürgerl.-christl. und kapitalistischen Abendländer zu zerstören. Daß Neger und Muslime FÜR den Weißen Mann bzw. „Ungläubige“ zum Arbeiten kommen würden, ist Augenwischerei.

  97. Wenn man sich überlegt, dass man dieses Pack auch noch durchfüttert. Eigentlich sollte man nie die Hand beißen die einen ernährt, aber selbst dazu sind die zu blöd, die kapieren nichts , aber wir Deutsche sind ja eigentlich noch beschränkter, wir lassen uns das Gefallen und bezuschussen das Dreckspack noch mit Hartz IV. Ich komme immmer wieder zum gleichen Punkt, der Titel von Sarrazins Buch Deutschland schafft sich ab, ist einfach genial und entspricht der vollen Wahrheit.

  98. #123 maria62 (29. Apr 2015 21:59)
    Denke ich jeden Abend nach der Arbeit. Dann weine ich.

    „Und solches Pack fordert ,Respekt.'“

    Mein Lieblingssatz aus dem Artikel; ich denke ihn so (oder etwas drastischer) ein Dutzend Mal abends auf dem Heimweg von der U-Bahn nach der Arbeit. morgens seltener; obwohl ich spät los muss, schlafen die meisten von denen dann noch.

    Ich fand’s auch interessant, dass das kultivierte Bürgertum, eben ein Herr Fest, inzwischen meinen Stadtteil besucht wie andere ne Safari machen. Und nein, es gefällt mir nicht. Dieser Habitus, sich das Monokel ins Auge zu klemmen und das Treiben der seltsamen Subalternen zu beobachten.

    Einige von uns putzigen Tierchen MÜSSEN nämlich hier wohnen, wie die alten Damen am Rollator, die immer relativ früh losziehen, um DENEN nicht zu begegnen. Oder auch ich. Die Beschreibung ist bis auf den slawischen Helden sehr realistisch.Park Rangers, die die Schwachen beschützen, habe ich hier im Gegensatz zu Herrn Fest nämlich noch nicht gesehen.

    PS Jetzt OT: Neukölln ist eh erledigt. was mich so viel mehr erschreckt, entsetzt, niederschlägt,ist der Kommentarteil hier – wo überall im Osten es schon Asylheime gibt, Görlitz, Dippoldiswalde… Es wird einem also bald im letzten Brandenburger (oder sonstigem östlichen) Wald eine Horde radelnder Neger entgegenkommen oder ein paar hoffnungsvolle Nordafrikaner, die sich für das Modell des Handys interessieren. Bald ist Neukölln tatsächlich überall. Kein Rückzugsgebiet mehr, nirgends.

  99. Kurzer Nachtrag: Die Erlebnisse sind nur für Herrn Fest „erstaunlich“. Normal hier, auch dass dir fremde Typen vor die Füße rotzen.

    Was diese ständige latente Aggression, das ständige Auf-der-Hut-sein aus Menschen macht (oh, der im Kaftan geht laut gröhlend über die Straße und schaut auf die Handflächen. Betet offenbar. Hoffentlich nicht irre mit Messer. – Die 5 Jugendlichen, die die gesamte Breite des Bürgersteigs einnehmen, sind offenbar High. Besser auf die Fahrbahn ausweichen? – Oder, kein Witz: Alter Mann, offenbar ziganisch, zieht mit Karre vor Lidl, oh, hat aus laminierte Holz Brennholz gemacht. Warte… der hat die Axt noch dabei. Straßenseite wechseln.)- ist anstrengend.

  100. #122 Maria-Bernhardine (29. Apr 2015 21:25)
    #117 Schüfeli (29. Apr 2015 19:28)
    Diese Maghrebiner und Schwarzafrikaner sind doch zu unentwickelt, um Maschinen und Computer zu bedienen! Dafür(Maschinen und Computer) braucht es auch keine Masseneinwanderung.

    Die Wirtschaft importiert Billigstarbeiter, um HEUTE Kosten zu senken und Supergewinne zu erzielen.
    Und „NACH UNS DIE SINTFLUT“.
    Siehe #99 Schüfeli (29. Apr 2015 17:10)

    Für Maschinen / Computer werden Ost-Europäer / Inder importiert.
    Die Unqualifizierten aus Afrika setzt man in Hotellerie, Gastronomie, Pflege, Baustellen, Schlachthöfe usw. – Lohnsklaven sind schließlich billiger als Maschinen.

    Daß Neger und Muslime FÜR den Weißen Mann bzw. “Ungläubige” zum Arbeiten kommen würden, ist Augenwischerei.

    Aber schon durch ihre bloße Anwesenheit üben diese Massen den von der Wirtschaft erwünschten Druck auf den Arbeits- / Wohnungsmarkt aus.

    Dass dabei viele Schmarotzer sind, die gar nicht arbeiten wollen, wird im Kauf genommen und das stört die Wirtschaft gar nicht,
    weil GEWINNE PRIVATISIERT, aber VERLUSTE / KOSTEN SOZIALISIERT werden.

    Die Massen aus Afrika werden von Linken hergelockt, um die bürgerl.-christl. und kapitalistischen Abendländer zu zerstören.

    MASSENEINWANDERUNG IST KEIN LINKES PROJEKT.
    (Masseneinwanderung gibt es weder in der marxistischen Theorie noch in der sozialistischen Praxis – sozialistische Länder waren ja alle isolationistisch.)

    Das beweist eindrucksvoll das Beispiel Russlands, wo heute linke Ideologie nicht herrschend ist.
    Nach dem Zusammenbruch des Sozialismus begann eine Masseneinwanderung (Gastarbeiter, Händler, Wirtschaftsflüchtlinge usw.) nach Russland aus Kaukasus / Zentral-Asien, die bis heute dauert.
    Für Masseneinwanderung ist also linke / linksgrüne Ideologie nicht unbedingt notwendig – Raubkapitalismus reicht.

    Linksgrüne sind nur nützliche (die Führung auch gekaufte) Idioten des globalistischen Großkapitals. Die verschlimmern aber die Lage enorm.

  101. #99 Schüfeli (29. Apr 2015 17:10)
    #96 aristo (29. Apr 2015 16:28)

    A) Die Grünen sind keine Linken (keine Marxisten).

    Nach MEINER Erfahrung sind die Grünen die Melonen-Partei, aussen grün, innen rot.

    B) Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer (61)
    „Es ist unsere moralische Verantwortung, in Not geratenen Flüchtlingen zu helfen.“

    Kramer spricht von Moral, i.e. Political Correctness, und nicht von Wirtschaft.

    C) Stefan Schulte (54), Vorstandsvorsitzender Fraport AG

    „Das Zusammenleben verschiedener Nationalitäten und der Austausch mit verschiedenen Kulturen ist ein Gewinn für Deutschland und für jeden einzelnen Bürger. Dies gilt es zu fördern.“

    Diese politisch korrekte, aber sonst hohle Aussage ist nicht zu kommentieren. Die linke Merkel hat ihre Freude an diesem Geschwätz.

    D) Airbus-Group-Chef Tom Enders (56)
    „Unsere Stärke ist unsere multinationale Vielfalt. Wir brauchen Menschen und Ideen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, um global erfolgreich zu sein.“

    siehe C)

    E) Nochmals Kramer

    Deutschland braucht nach Einschätzung von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer noch deutlich mehr Zuwanderung ausländischer Fachkräfte– trotz des gegenwärtigen Rekordzuzugs.

    Nun spricht Kramer von Fachkräften, das Thema sind jedoch Glücksritter.

    Im Zeitalter der Political Correctness können Wirtschaftskommentare nicht per copy paste übernommen werden.

  102. Auch das passt, Herr Fest hat es verstanden, seine Seite ist mehr als lesenswert:

    „Ein Bekannter, dessen Haltung ich vor einiger Zeit hier anonymisiert erwähnte, ist angefressen, weil er sich wiedererkannt hat. Nun sei „das Kind in den Brunnen gefallen“. Meine Nachfrage, in welchen Brunnen, bringt ihn in Verlegenheit. Ich versuche zu helfen und frage, ob nun mit Demonstrationen vor seinem Haus in München-Grünwald zu rechnen sei, ob seine Partnerschaft in der Kanzlei oder seine amerikanischen Mandate gefährdet wären, ob Frau und Kinder nicht mehr mit ihm sprächen. Schweigen, dann schlägt er vor, das Gespräch zu beenden, meint aber kaum verstellt: den Kontakt. Bitte sehr. Auch das ist Bundesrepublik Deutschland, nämlich eine Geisteshaltung, die sich vor jeder, selbst der anonymisierten Öffentlichkeit fürchtet, weil sie ausschließlich als Nachteil wahrgenommen wird. Über Politik wird zwar geredet, aber nur privat. Sogar im Schutz der Anonymität hat man Angst, die eigene Meinung könne über den engsten Kreis hinaus bekannt werden, konstruiert „Nachteile“ und „Schäden“, phantasiert vom „Fall in den Brunnen“, selbst wenn die eigene Position dem allerglattesten Mainstream entspricht. Nichts, gar nichts haben diese Leute zu befürchten, aber sie gerieren sich, als bräuchten sie Personenschutz. Und so in allen Kreisen, bei erfolgreichen Anwälten, Ärzten, Unternehmensberatern, ob links oder rechts: Immer die Angst, die eigene Meinung könnte „bekannt“ werden. Die Erziehung von mutigen Staatsbürgern ist diesem Land nicht wirklich gelungen.“

  103. #128 aristo (30. Apr 2015 10:13)
    Nach MEINER Erfahrung sind die Grünen die Melonen-Partei, aussen grün, innen rot.

    Die Ideologie der (Links)Grünen unterscheidet sich von Marxismus ziemlich radikal.
    Die Linksgrünen stellen z.B. Kapitalismus nicht in Frage – sie wollen den Kapitalismus nicht abschaffen, sondern auf ihm parasitieren.

    Ihre Politik dient dem globalistischen Großkapital (z.B. Förderung der Masseneinwanderung).
    http://www.migazin.de/2015/02/05/gruene-einwanderungsgesetz-goering-eckardt-wir/
    „Inklusive der Arbeitnehmer aus EU-Ländern würden 300.000 Zuwanderer pro Jahr gebraucht, sagte Göring-Eckardt.
    Sie bezog sich dabei auf Berechnungen der Arbeitgeberverbände angesichts des Bevölkerungsrückgangs. Schon 2020 fehlen danach etwa 1,7 Millionen Arbeitskräfte. Gegenwärtig gebe es im Aufenthaltsrecht nur “eine Menge kleiner Türen” für Zuwanderer, kritisierte Göring-Eckardt – es komme aber darauf an, ein “großes Tor aufzumachen”.“

    Die linke Merkel hat ihre Freude an diesem Geschwätz.

    Wenn man schon Wirtschaftsbosse zu Linken zählt, dann ist es die Ausdehnung des Begriffs bis zum Verlust des Sinns – man nennt „links“ einfach alles, was ihm nicht gefällt.

    Nun spricht Kramer von Fachkräften, das Thema sind jedoch Glücksritter.

    Nach Auslegung der Wirtschaftslobby sind die allermeisten Glücksritter „Fachkräfte“, die das Land dringend braucht.
    http://www.pi-news.net/2015/04/was-fuer-ein-idiot-dieser-michael-huether-iw/

Comments are closed.