imageDer 17. Juni gehört eindeutig zur freiheitlichen, antitotalitären Tradition der Deutschen. Genau deshalb hat das Establishment unserer totalen Bunten Republik jedes Interesse daran, dass wir ihn vergessen. Und genau deshalb sollten wir den 17. Juni heute so richtig feiern! Also: Heute abend essen gehen, sich mit Freunden verabreden, Nationalfeiertag feiern!

(Von Marco)

Es gibt viele Tage im Kalender, an denen das freiheitliche Herz höher schlägt. Aber keiner dieser Tage hat es jemals zum Nationalfeiertag geschafft. Und keiner dieser Tage hat eine so klare und zugleich so dramatische, leidenschaftlich freiheitliche Botschaft wie der 17. Juni. Sich in der Blütezeit des Stalinismus, auf dem Höhepunkt der imperialen Macht der Sowjetunionöhepunkt der imperialen Macht der Sowjetuino mit bloßen Fäusten gegen den Sozialismus, gegen einen totalitären Staat zu erheben, ist eine einzigartige historische Leistung. An dieser Leistung, an diesem Mut wollen wir uns messen lassen!

Der 17. Juni ist und bleibt der Nationalfeiertag aller freiheitlichen Deutschen! Allen PI-Lesern einen frohen 17. Juni 2015!


Zu diesem Anlass gibt es heute zwei Kundgebungen:

München
14:30-17:30 Uhr
Fußgängerzone St. Michael Kirche
„Gedenken an den Aufstand in der DDR – gegen jegliche linke Gesinnungsdiktatur“

Frankfurt
18:30 Uhr
Römerberg
„Zum Gedenken an die Opfer des deutschen Widerstandes vom 17. Juni“

(Foto: Pegida-Kundgebung im Dezember 2014 in Dresden)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

47 KOMMENTARE

  1. Für diesen Firlefanz wie Aufstände gegen die Kipping-Gysi-Herrschaft in der „DDR“ haben unsere Politiker_Ixx_nnen nun wirklich keine Zeit, denn morgen beginnt der Dialyse-/Diabetes-/Adipositas-/Bombenanschlags-/Gruppenvergewaltigungsmonat, dessen Beginn die unterworfenen Dhimmis dann mit Grußworten und artiger Teilnahme am Fastenbrechen feiern werden!

  2. Das ist einer der wichtigsten und bewegendsten Tage in der Deutschen Geschichte.
    Ein Markstein für Widerstand, den Wunsch nach freier Selbstbestimmung und die Überwindung der Furcht vor einem furchtbaren System.

    Viele aufrechte Patrioten haben mit ihrem Leben bezahlt oder sind jahrelang hinter Gittern verschwunden, die Existenz ihrer Familien war auf Dauer zerstört und ihre Integrität wurde durch Lügen und Schauprozesse auf immer diffamiert.

    Aber sie haben es getan, Widerstand geleistet!.

    Der 17. Juni ist ein wirklicher Heldengedenktag.

    Ehre den Opfern und ein ewiges Gedenken!

  3. #5 lorbas (17. Jun 2015 08:04)

    Terry und Ska Juhhuu sind meine ganzen Hoffnungsträger_ixxe!

  4. Die Arbeiter des 17. Juni hatten keine Waffen, im Gegensatz zu „Asyl“bewerberInnen:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Freispruch-nach-toedlichem-Schuss-in-Asylbewerberheim-in-Wolfsburg

    Todesschuss in Asylbewerberheim war Notwehr

    Im Prozess um den tödlichen Schuss auf einen Flüchtling in Wolfsburg ist der 26 Jahre alte Schütze vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen worden. Das Landgericht Braunschweig wertete die Tat in einem Asylbewerberheim als Notwehr.

    Und in Essen, Kalifat Al-Kraft, sind Waffen wohl nur für die indigenen Völker verboten:

    http://www.derwesten.de/region/drei-schwerverletzte-nach-schiesserei-in-koeln-id10789499.html#plx706572657

    Im Kölner Stadtteil Meschenich sind zwei Gruppen aneinandergeraten, dabei fielen Schüsse. Eine Frau und zwei Männer sind schwer verletzt worden.

  5. #6 Eurabier (17. Jun 2015 08:06)

    #5 lorbas (17. Jun 2015 08:04)

    Terry und Ska Juhhuu sind meine ganzen Hoffnungsträger_ixxe!

    Naja, es gibt noch mehr „Frohe Kunde“: „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.“

    ferner äußerte er (jedoch vollkommen realistisch):

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. “

    Daniel Cohn-Bendit

  6. #6 Eurabier (17. Jun 2015 08:06)

    #5 lorbas (17. Jun 2015 08:04)

    Terry und Ska Juhhuu sind meine ganzen Hoffnungsträger_ixxe!

    Naja, es gibt noch mehr „Frohe Kunde“: „Es ist mir mehrmals passiert, dass einige Kinder meinen Hosenlatz geöffnet und angefangen haben, mich zu streicheln. Ich habe je nach den Umständen unterschiedlich reagiert, aber ihr Wunsch stellte mich vor Probleme. Ich habe sie gefragt: „Warum spielt ihr nicht untereinander, warum habt ihr mich ausgewählt und nicht andere Kinder?“ Aber wenn sie darauf bestanden, habe ich sie dennoch gestreichelt. Da hat man mich der ‚Perversion‘ beschuldigt.“

    ferner äußerte er (jedoch vollkommen realistisch):

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen. „

    Daniel Cohn-Bendit

  7. Jeder Tag anstelle des 3. Oktobers wäre besser gewesen.
    Ob nun der 17.Juni, der Tag an dem aufgrund des Drucks der Bevölkerung die Mauer geöffnet wurde, der Tag an dem das Regime in der DDR einlenkte.

  8. #7 Eurabier (17. Jun 2015 08:13)

    Die Arbeiter des 17. Juni hatten keine Waffen, im Gegensatz zu „Asyl“bewerberInnen

    Hören Sie doch bitte mit der Hetze auf.

    Wir wissen beide, Krimigranten sind dankbare und durchaus gesetzestreue und vorbildliche Neubürger.

    Die würden niemals ein Waffenverbotsgesetz mißachten.

  9. #10 schrottmacher (17. Jun 2015 08:19)

    Jeder Tag anstelle des 3. Oktobers wäre besser gewesen.

    3. Oktober? Das ist doch der „Tag der offenen Moschee!“

  10. #11 Mark von Buch (17. Jun 2015 08:21)

    Uihhh, ich denke immer noch viel zu rechtspopulistisch! 🙂

  11. #14 Flotte Lieselotte (17. Jun 2015 08:33)

    Das ist nichts Neues. BTW: Ich vermisse Poster „Uohmi“. Der kam, lose gesagt, aus der Daimler-Management-Branche Stuttgart und hatte immer Kluges und Informiertes zur deutschen Automobilindustrie zu sagen, die längst alles, nur nicht mehr „deutsch“ ist.

    Ich hoffe, er lebt noch (er war nicht jung!) und hat sich einfach aufgrund von anderen Verpflichtungen von PI verdünnisiert.:(

  12. in München macht Herr Stürzenberger eine Demo:
    gegen jegliche linke Gesinnungsdiktatur
    14.30 uhr bis 17.30 uhr Fußgängerzone, Neuhauserstr. 8

  13. 17. Juni; das wird stets mein Nationalfeiertag sein.
    Er hat sich eingebrannt mit den Bildern unbändigen Verlangens nach Freiheit, das vor der stählernen Macht der Panzer zurückweichen mußte.
    Zu jedem Jahrestag wurden die Bilder von der Presse und im Kino von der „Fox Tönenden Wochenschau“ den Menschen erneut in Erinnerung gerufen.
    Der freie Tag im Sommer wurde mit Spaziergängen und Radtouren in die Natur begangen: Gelbe Brause, Blechkuchen, unzählige Wespen.
    Erinnerungen, die wehmütig machen!
    Unvergessen.
    ******************************************

    Hier sollen die Bio-Deutschen Steuerzahler wieder auf eine Art „GEZ-Gebühr“ vorbereitet werden.
    Abstimmen.
    Scrollen.

    http://www.haz.de/

  14. Ich will ja nicht besserwisserisch sein, aber dieser Satz ist irgendwie schwer zu lesen:

    Sich in der Blütezeit des Stalinismus, auf dem Höhepunkt der imperialen Macht der Sowjetunionöhepunkt der imperialen Macht der Sowjetuino mit bloßen Fäusten gegen den Sozialismus, gegen einen totalitären Staat zu erheben, ist eine einzigartige historische Leistung.

    Vielleicht könnte man ihn verbessern, das Thema ist einfach zu ernst und wichtig.

  15. Der 17. Juni gehört eindeutig zur freiheitlichen, antitotalitären Tradition der Deutschen.

    ————-

    Der Mitteldeutschen, man sollte doch bei der Wahrheit bleiben! Wessis haben mit diesen Tag rein gar nichts zu tun!

  16. Das eigentliche Ereignis war am 09.11.89 ! Allerdings würde eher die Hölle zufrieren, als daß diese Datum ein Deutscher Feiertag werden würde !

  17. Das habe ich in einem anderen Forum gefunden und dachte erst es wäre Satire. Für Satire fehlt die Pointierung, da jeder weis das es stimmt und die überspitzunung fehlt

    http://www.links-gelenkt.de/2015/06/13/aussteiger-berichten-ja-wir-linken-sind-gekauft/
    Liebe Hater_Innen und Hater,

    wir möchten nun zugeben: Ihr hattet mit allem recht. Wir können unseren
    Mangel an Argumenten nicht weiter bestreiten. Unabhängige, investigative
    Medien wie PI-News haben uns schon mehrmals schonungslos aufgezeigt, was
    wir doch an sich nur für eine – überspitzt formuliert – Gruppe von durch die Systemmedien synchronisierte Gutmenschen sind. Da wir nun aus dieser Szene ausgestiegen sind, möchten wir Euch einen Einblick in eben diese gewähren und Euch über die dortigen Strukturen aufklären

  18. Ich will ja kein Wasser in den süßen Feiertagswein gießen, muß aber dennoch einige Gedanken hierzu äußern.
    Dieser Tag ist ein ungewöhnlicher Tag und äußerst umstritten. In meiner Kindheit, war dieser Tag von seltsamer Stille geprägt. Niemand sprach darüber. Hinter vorgehaltener Hand hörte man aber, daß Hans oder Franz deshalb eingesperrt war. Später im Geschichtsunterricht war dies der Tag der Konterrevolutionäre – natürlich aus dem Westen gesteuert.
    In Westdeutschland feierte man den Mut und die Niederlage der Unbeugsamen gegen die sowjetrussischen Besatzer. Mit der Wende von 1989 und dem Abzug der sowjetrussischen Besatzer aus dem von ihnen konstruierten Besatzerstaat DDR wurde nun auch in der westdeutschen BRD – ebenfalls gegründet von den Besatzern, die sich gern Freunde nennen lassen, auf dem Boden des Deutschen Reiches – dieser Feiertag suspekt. Ein Gedenktag gegen die Besatzer, das geht doch gar nicht.
    Hier liegt m.E. der berühmt, berüchtigte Hund begraben.
    Wer dem nicht zustimmen mag, der möge sich doch bitte ansehen, welche Entscheidungen die Regierenden treffen und wie stark diese Entscheidungen von der Bevölkerung getragen werden. Ich rede hier nicht von willigen Vorbetern, sondern wirklich von der Mehrheit der Bevölkerung. Dies kann man bei manchen Umfragen recht deutlich erkennen. Die Mehrheit steht kontrovers zu den Entscheidungen der Politik. Der EURO sei nur als Beispiel genannt.
    Dennoch halte ich diesen heutigen Tag für wichtig. Wie gesagt, ich will kein Wasser in den süßen Feiertagswein gießen. Ich bin nur ein wenig nachdenklich.

  19. Nationalfeiertag…nicht das Feiern hat man den Deutschen ausgetrieben, sondern das Nationale. Es ist verlorengegangen, mehr noch, als das in der Alt-BRD und der DDR der Fall war.

    Deshalb glaube ich, daß eine Wiederbelebung des 17. Juni sehr schwierig wird. Man muß nach vorne schauen. Wer weiß, vielleicht feiern wir ja irgendwann einen 16. März oder einen 17. November? Steht zu befürchten, daß dem aber auch irgendwas Blutiges vorausgegangen sein wird…

  20. #23 kolat (17. Jun 2015 09:56)


    Wer weiß, vielleicht feiern wir ja irgendwann einen 16. März oder einen 17. November? Steht zu befürchten, daß dem aber auch irgendwas Blutiges vorausgegangen sein wird…

    Zustimmung, aber ich glaube an die Kraft des 9. November!
    Dieser Tag – so zwiespältig er auch erscheinen mag – ist untrennbar mit uns verbunden und er hat etwas Magisches. Wie sonst lassen sich die verschiedensten Ereignisse an diesem Tag erklären?

  21. Also bitte, man kanns auch übertreiben. Es gibt mehr als genug Ausstellungen zum 17. Juni, wir machen hier auf Arbeit auch eine, da kann man wirklich nicht davon reden, dass die BRD-Obrigkeit das nicht sehen will.

  22. Sssiebsehn Julli. War da, wo Katoffel schwach! Inschallah! Isse so. Warestürktag! Islam Ssiebsehn! Ischschwörschwörischaufkoran!/islam

  23. Jawoll,
    der 17. Juni
    sollte wieder zum
    Feiertag werden, schon
    weil der 3. 10. als Moschentag
    von denen konterkariert wurde.
    Noch was, da eins meiner
    Hobbys das Sammeln
    von Stilblüten
    ist, kann
    ich mir nicht
    verkneifen, den Ausdruck
    ‚den Nationalfeiertag feiern‘
    hervorzuheben. Klingt wie
    ‚mit dem Leierkasten
    leiern‘ oder wie ‚in
    der Wohnung
    wohnen‘.

  24. Ich fragte gerade meinen 27 Jährigen Kollegen, ob er weiß was heute für ein Tag ist?

    NEIN, wusste er nicht, das hat man ihm in 13 Jahren Schule nicht beigebracht. Der Geschichtsunterricht endete beim 1000 jährigem Reich in einer Dauerschleife!!!

    Dieses Land schafft sich nicht ab, es hat sich längst abgeschafft.

  25. Bitte keine Kritik an Putins Großvater Josef Dschugaschwili – kewil könnte böse werden.

  26. Angesichts der Toten ist das für mich ein Gedenk- aber kein Feiertag.

    #34 CarlSchmittVersteher (17. Jun 2015 11:34)

    ..“Bitte keine Kritik an Putins Großvater Josef Dschugaschwili“

    Ich weiß zwar nicht welches Kraut Sie rauchen, aber Sie sollten mal die Marke wechseln.

  27. #34 CarlSchmittVersteher (17. Jun 2015 11:34)

    Bitte keine Kritik an Putins Großvater Josef Dschugaschwili – kewil könnte böse werden.

    #########################

    Für Kewels grossen Idol Putin ist es heute ganz bestimmt kein Feiertag. Er ist immer noch eng mit vielen Stasi-Leuten verbunden, manche leiten unter ihm und Schröder den Gazprom (s. z.B. Major Stasi Warnig), die Wiedervereinigung Deutschland war für Putin ein Teil der „größten geopolitischen Katastrophe des 20. Jahrhunderts“.

  28. #38 Simone (17. Jun 2015 12:22)
    #26 katharer
    Das habe ich in einem anderen Forum gefunden und dachte erst es wäre Satire. Für Satire fehlt die Pointierung, da jeder weis das es stimmt und die überspitzunung fehlt

    http://www.links-gelenkt.de/2015/06/13/aussteiger-berichten-ja-wir-linken-sind-gekauft/

    Dann klick mal bitte am Ende des Textes auf den Link:“Das ist unser vollster Ernst“ und lies die Erklärung des Textes.

    —-

    Danke , hab ich nicht gesehen
    Trotz allem liest es sich so als wäre es wirklich ein Austteiger
    Finde nichts das nicht stimmt 😉
    Daher doch Satire , oder völlig verpeilt das die gar nicht wissen was die tun

  29. Dieser 17. Juni ist an einem Ort in Deutschland nicht nur eine Reminenz an den zuletzt 1990, vor exakt 25 Jahren, letztmals offiziell gefeierten „Einheitstag“, der ja damals nicht mehr als ein noch nicht eingelöster Scheck war, sondern das Gedenken an die Stadtgründung heute vor 300 Jahren: Karlsruhe i. B., mittlerweile vor Mannheim zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg, bis 1945 (und möglicherweise, wenn die seit 1979 zu konstatierende Benachteiligung durch die Politschwaben andauert, irgendwann wieder) badische Residenz.

    Im Bewusstsein der deutschen Öffentlichkeit nördlich des Weißwurst-Äquators kennt man Karlsruhe eigentlich nur als die „Residenz des Rechts“, weil hier seit 1950 die beiden wichtigsten Gerichte der Republik, der BGH und das BVerfG, ihren Sitz haben, was zum eher negativen Image als einer langweiligen „Beamtenstadt“ führte.
    Doch in Wahrheit bietet dieser Ort, dessen bundesweit einzigartige Fächeranlage vom Barockschloss aus am 17. Juni 1715 in die Tat umgesetzt wurde, sehr viel mehr als nur Behörden. Relativ zahlreiche Grünanlagen und Naherholungsgebiete, teils erstklassige Musikzentren (Staatsoper etc.), das ZKM, reizvolle Architektur, begehrte Hochschulen v.a. im IT-Bereich (die erste deutsche Email wurde 1984 von Karlsruhe aus versandt).
    Ohne zwei gebürtige Karlsruher sähe diese Welt anders aus. Denn was viele nicht wissen: Karlsruhe hat die Welt „auf Räder gestellt“!
    Carl Benz (er war, Pech für den Schwaben Gottlieb Daimler, den entscheidenden Tick schneller) hat 1885/86, in Mannheim und Ladenburg das erste Automobil entwickelt und patentieren lassen –
    Karl Freiherr Drais von Sauerbronn hat 1817 das Urfahrrad, ein unter dem Namen Draisine berühmt gewordenes Laufrad, erfunden.

    Und irgendwann wird auch der KSC, kürzlich in der Relegation vom Schiedsrichter betrogen, wieder in der 1. Liga kicken – und, was aus PI-Sicht noch wichtiger ist, wird es in Karlsruhe keine Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge mehr geben.
    Goldene Zeiten stehen der Fächerstadt bevor …

  30. @ #1 lorbas

    Vielen Dank für das Einstellen des Videos, obwohl das meinem Magengeschwür nicht zuträglich ist. Jeder wahlberechtigte Deutsche sollte das einmal gesehen haben.

    Die total bekloppte Zonenwachtel entfernt mit eindeutiger Mimik die deutsche Nationalflagge wie einen Lumpen von der Bühne und die CDU-Deppen feiern begeistert weiter. Niemand da, der „Erika“ in den Arsch tritt. In jedem anderen Land wäre die Alte sofort erledigt. Mit Recht.

    Deutschlands Politiker sind schon lange nicht mehr „meine Vertreter“ und ich kann nicht in Worte fassen, wie ich diesen ganzen ekelhaften, widerlichen Abschaum verachte.


  31. *******************************************
    Schandfleck SPD
    *******************************************

    Über ein halbes Jahrhundert hat uns die SPD das Märchen von der „Zwangsvereinigung“ vorgejammert

    Sozialdemokraten und Kommunisten errichteten
    und betrieben den Horrorstaat „DDR“ 40 Jahre

    => Die Inhaftierung von politischen Häftlingen ,
    =>die Zerschlagung des Rechtsstaates,
    =>den Meinungsterror,
    => die Niederschlagung des Arbeiteraufstandes am 17.Juni 1953,
    => die Enteignung von Hunderttausenden von Bürgern,
    => die millionenfache Flucht,
    => die Zerstörung des Bauerntums,
    => die Einmauerung der DDR,
    => das kommunistische Lügengebäude,
    => den Aufbau der Stasi und
    => die Teilung Deutschlands

    haben die SPD-Funktionäre innerhalb der SED gutgeheissen und unterstützt.

    Aufrechte Sozialdemokraten in den Ost-Ländern, die sich gegen einen Pakt mit den Kommunisten aussprachen wanderten in die Gefängnisse,
    ja in die von der SED bis 1950 weiterbetriebenen Konzentrationslager wie Sachsenhausen, Buchenwald u.a.

    Und die SPD-Funktionäre an den neuen SED-Schreibtischen rührten keine Hand für die Todgeweihten.

    Das ist die große Schuld der SPD in der DDR.“
    schreibt Hermann *Kreutzer, langjähriger Leiter der politischen Abteilung & Berlin-Abteilung im Bundesministerium für Innerdeutsche Beziehungen.

    *Kreutzer wurde aus der SPD AUSGESCHLOSSEN,

    als diese i.d. 70er Jahren ihre Kehrtwende in ihrer Deutschland-Politik vollzog und die Regierung *Brandt schliesslich mit dem DDR-Regime den Grundlagenvertrag abschloss, der der SED-Diktatur staatliche Anerkennung brachte.


    Heute ist sich die SPD nicht zu schade, der Neu-SED
    (in Thüringen) als Junior die Macht anzudienen.

    Mit Hilfe ihres milliardenschweren Medienimperiums
    und den durchweg rot unterwanderten Rundfunkhäusern
    lenkt sie mit einer „supermassiven Kampagne gegen RÄÄÄCHTS“ ab – MÜHELOS !

    Drum merke:

    Links ist nur ein anderes Wort für unanständig

  32. OT

    „Dschungelcamp für Flüchtlinge“

    Wo in den 80er Jahren viele junge Männer (darunter ich) „aufregende“ Wochen verbracht haben, ziehen jetzt ebenfalls junge Männer ein:

    „Dschungelcamp“ für Flüchtlinge?

    Seit Dienstag trudeln Flüchtlinge in der ehemaligen Bundeswehrkaserne in Ehra-Lessin ein. Der Landkreis Gifhorn hat dort, in einem Waldgebiet auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz, ein paar Blocks zur Flüchtlingsunterkunft umbauen lassen – und dafür überaus scharfe Kritik vom Flüchtlingsrat geerntet. (…)

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Dschungelcamp-fuer-Fluechtlinge-in-Bundeswehrkaserne-bei-Ehra-Lessin

  33. 42 Negerkuss (17. Jun 2015 14:13)

    @ #1 lorbas
    Die total bekloppte Zonenwachtel entfernt mit eindeutiger Mimik die deutsche Nationalflagge wie einen Lumpen von der Bühne und die CDU-Deppen feiern begeistert weiter.

    Jau, und die toten roten Hosen reihern noch dazu: „öööarrs sind Tage wie diesöööarrrr…!“

    Im Video besonders schön in der Zeitlupe am Schluß! Das hört sich an, als ob man in der „Matrix“ gefangen wäre!

  34. #40 katharer (17. Jun 2015 12:58)
    #38 Simone (17. Jun 2015 12:22)
    #26 katharer
    Das habe ich in einem anderen Forum gefunden und dachte erst es wäre Satire. Für Satire fehlt die Pointierung, da jeder weis das es stimmt und die überspitzunung fehlt

    http://www.links-gelenkt.de/2015/06/13/aussteiger-berichten-ja-wir-linken-sind-gekauft/

    Dann klick mal bitte am Ende des Textes auf den Link:“Das ist unser vollster Ernst“ und lies die Erklärung des Textes.

    ———————————–

    Hier für diese Scheiße gibt es nur einen Kommentator :

    https://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Eduard_von_Schnitzler

    vor allem der hat auch richtig im Kanal im Schwarzen immer Montags , die alten Ossis erinnern sich , gehetzt aber wie , da blieb kein Auge trocken oder so ! Das passt zum 17. Juni denn der war ein richtiger Hetzer der könnte heute als Propaganda Minister nochmal groß raus kommen !

  35. #1 lorbas (17. Jun 2015 07:49)

    Der 17. Juni ist und bleibt der Nationalfeiertag aller freiheitlichen Deutschen!

    Zur Feier des Tages: Angela Merkel (CDU) schmeißt Deutschland-Fahne weg – Armes Deutschland
    ———

    Da spürt man die Angst der Alten, der 17.Juni könnte sich wiederholen

  36. #1 lorbas (17. Jun 2015 07:49)

    Der 17. Juni ist und bleibt der Nationalfeiertag aller freiheitlichen Deutschen!

    Zur Feier des Tages: Angela Merkel (CDU) schmeißt Deutschland-Fahne weg – Armes Deutschland
    ——–
    Mal sehen wenn sie die Inschrift “ Dem Deutschen Volk“ entfernen lässt .

  37. @2
    Wenn sie diabetes und oder eine nierenkrankheit haetten wuerden sie nicht so saubloed daherreden.das ist naemlich alles andere als lustig und mit ramadan hat das schon mal gleich dreimal nichts zu tun.erst denken dann schreiben!!!! 👿

  38. @ #45 Hammelpilaw

    Die musikalische Untermalung durch die „Toten Hosen“ passt super ins Konzept. Wer sonst sollte für die Deppentruppe spielen, als eine abgeranzte Punkband wie die „Toten Hosen“.

    Die „politischen“ Äußerungen des abgefuckten Punks „Campino“ lösen bei mir schon immer regelmäßigen Kotzreiz aus.

Comments are closed.