neven_todDa man über Tote nichts schlechtes sagen soll, wollten wir an dieser Stelle eigentlich ganz schweigen zum Tode von Alfred Neven DuMont. Aber in allen Kölner Gazetten aus dem Hause DuMont und auch von anderen Medienvertretern und etablierten Politikern wird derzeit ein geradezu groteskes Schauspiel aufgeführt:

Ausgerechnet der Medienzar Alfred Neven DuMont, dessen Zeitungen kritische Stimmen wie die der Bürgerbewegung PRO KÖLN mit fast allen Mitteln zum Schweigen bringen wollten, wird jetzt posthum zum Kämpfer für Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit verklärt.

Ausgerechnet ein Großkapitalist und Erbe einer Verlegerdynastie, die sich seit über 200 Jahren mit Deutschlands Mächtigen und Führern bestens arrangiert hat, wird nun als Wohltäter gepriesen.

Die Beflaggung an öffentlichen Gebäuden in Köln wird auf Halbmast gesetzt. Oberbürgermeister Roters und die Fraktionschefs der etablierten Rathausparteien posieren mit demonstrativen Trauermienen für Fotos am eigens im Rathaus ausgelegten Kondolenzbuch. Es fehlt nur noch, dass wegen des Todes eines machtbewussten 88jährigen Großverlegers Staatstrauer ausgerufen wird. Eine aristokratisch anmutende Trauerfeier im Dom mit dem ehemaligen Dompropst Norbert Feldhoff steht eh schon auf dem Programm.

PRO KÖLN sagt deshalb klar und deutlich: Unser Mitgefühl gilt – wie bei jedem Todesfall – den Angehörigen. An posthumen Verklärungen, die die Lebenswirklichkeit geradezu auf den Kopf stellen, werden wir uns aber garantiert nicht beteiligen. PRO KÖLN hatte zu Lebzeiten Alfred Neven DuMonts gut begründet die Aberkennung seiner Ehrenbürgerschaft im Stadtrat beantragt. Dieser Antrag ist nun obsolet – weil Kölns Ehrenbürgerschaften mit dem Tode der Träger automatisch enden. Und das ist in diesem Fall auch gut so.

(Pressemitteilung der Bürgerbewegung Pro Köln)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

53 KOMMENTARE

  1. Bei solchen Leuten darf man getrost auch posthum fragen, ob sie am Vaterland verdient oder sich verdient gemacht haben!

  2. Kann mir vorstellen dass Hitlers Tod am 20. April 1945 im verbliebenen Reich genauso „gefeiert“ werden musste!

  3. Da sieht man sehr deutlich wie in Köln der Klüngel herrscht. Man kennt sich, man steckt unter einer Decke, man tut sich nicht weh. Eine Verquickung von Politik und Medien in R(h)einkultur. Einer deckt den anderen, andere Meinungen werden totgeschwiegen oder totgeredet, je nachdem.

  4. Wer ist schon „Köln“ ?

    Zu Köln paßt das schöne deutsche Wort „verneigen“ schon einmal gar nicht!

    Köln ist ordinär; zu denen paßt „Arsch huh, Zäng ussenander!“

  5. Über Tote nur Gutes, wenn ich das nur immer höre, geht das Kotzen los. Na dann mal nur Gutes über Mao, Stalin oder Benesch. Daher an der Stelle nur Gutes über DuMont, irgendetwas Gutes wird sich doch finden lassen? Klar, er lebt nicht mehr und das war es dann auch schon.

  6. …wie sagte nicht gleich die Diktatorin Merkel nach dem Tod von Osama? „Darf man sich über den Tod eines Menschen freuen?“

    …und freute sich…

    Seitdem freue ich mich auch… über den Tod von SS-Grass, DuMont und einige Volksschädlinge mehr… ich nehme mir einfach das RECHT dazu…

  7. #6 Marie-Belen   (02. Jun 2015 13:26)  

    Wer ist schon “Köln” ?

    Zu Köln paßt das schöne deutsche Wort “verneigen” schon einmal gar nicht!
    ——————-
    Aber sie üben schon fleissig – vor der Moschee!

  8. Ausgerechnet ein Großkapitalist und Erbe einer Verlegerdynastie…

    Buhhh, wie schlimm…

    …die sich seit über 200 Jahren mit Deutschlands Mächtigen und Führern bestens arrangiert hat

    Ähh… ist Pro Köln nicht auch daran interessiert mal den Fremdbestimmer spielen zu dürfen.

    Linke und rechte Sozies sind beide doof !!!

  9. Ich verneige mich nicht einmal vor dem Papst, geschweige denn vor so einem!!!
    Wahrscheinlich ist der Artikel sowieso im Auftrag der CIA erschienen!
    schliesslich sagen uns die Amerikaner was wir zu lesen haben!

  10. Die große LÜGE der aktuellen Arbeitslosen-Statistik!

    ———————————————-

    In WIRKLICHKEIT ca. 13 Millionen Arbeitslose…

    2,762 Millionen regist. Arbeitslose

    7 Millionen Hartz IV-Empfänger

    1,5 Millionen Aufstocker

    98.522 Kranke Arbeitslose (§126 SGB III)

    341.199 “Im weiteren Sinne arbeitslos”

    454.663 “Nahe am Arbeitslosenstatus”

    1 Million in Maßnahmen

    DA BRAUCHEN WIR WOHL NOCH MEHR FACHKRÄFTE AUS AFRIKA UND MUSELMANIEN!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Arbeitslosigkeit geht weiter zurück
    Niedrigster Mai-Wert seit 24 Jahren

    Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich im Mai mit dem Frühjahrsaufschwung fortgesetzt. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland sank um 81.000 auf 2,762 Millionen. Es ist der niedrigste Mai-Wert seit 24 Jahren.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/arbeitslosenzahlen-123.html

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Die LÜGE vom FACHKRÄFTEMANGEL!

    Wozu die ganzen Asylforderer und wozu die angeblichen muselmanischen Fachkräfte?

    Regierungsstudie:

    Maschinen bedrohen jeden achten Job in Deutschland

    Der deutsche Arbeitsmarkt steht vor einem radikalen Wandel: Zwölf Prozent der Arbeitsplätze sind laut einer Regierungsstudie durch Automatisierung bedroht

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/maschinen-bedrohen-jeden-achten-job-in-deutschland-a-1036667.html

  11. Nazis waren für DuMont immer nur die anderen. Wann immer über diese Familie zur Nazizeit berichtet wurde, kämpfte Alfred Neven DuMont mit aller Macht (und die war ja groß!) dagegen.

    Trotz der Übernahmeversuche der NSDAP verkauften die Neven DuMonts ihren Verlag nicht, sondern unterstützten das NS-Regime. Eindeutig belegt das die KIZ. Am 13. Juni 1940 zeigte ihr Titelblatt siegreiche deutsche Soldaten und das Foto eines gefangenen afrikanischen Kolonialsoldaten. Die Bildunterschrift lautete: „Mit diesem Abschaum der Menschheit wollten die Franzosen auch 1940 deutsches Kulturland erobern“ und weiter: „Die erste Antwort gab ihnen der Siegesmarsch unserer Wehrmacht durch Nordfrankreich.“ Zum 10. Jahrestag der „Machtergreifung“ ehrte die KIZ Hitler mit seinem Konterfei auf dem Titel und pries ihn als den „Schöpfer des Großdeutschen Reiches“. Neven DuMonts Vater, Kurt, war NSDAP- Mitglied und erhielt 1944 das „Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse mit Schwertern“. Auch das verschweigt MDS bis heute.

    http://mmm.verdi.de/archiv/2003/07-08/journalismus/sir_alfred_die_geschichte_und_die_nazis

  12. O.T.

    Auch in den USA sind die Mohammedaner fleißig dabei sich diskriminiert zu fühlen.
    So ein Kopflumpen ist schon eine tolle Sache, wenn man mal knapp bei kasse ist. Einfach irgendwo bewerben und sagen, man wurde diskriminiert.

    Kopftuchstreit vor Oberstem Gerichtshof: Muslimin triumphiert über Abercrombie & Fitch

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/abercrombie-fitch-muslimin-triumphiert-im-kopftuchstreit-a-1036644.html#utm_source=politik#utm_medium=medium#utm_campaign=plista&ref=plista

    Daß ich mich von der Mördersekte Islam diskriminiert und bedrängt fühle interessiert aber keinen.

  13. Er starb mit 88 Jahren – is ja voll nahzieh!

    1 2 3 4 5 6 7 8 – A B C D E F G H

    😉

  14. Wie ist das ab jetzt eigentlich mit seinem CO2-Fussabdruck ? …ist der nun gut oder schlecht ?

  15. Das Verlagshaus DuMont wollte sich stets gerne als seriös geben, dabei betreibt es mehrere Online-Erotik-Portale, das größte davon ein regionales Portal, in dem sich die Angebote von Prostituierten sortieren lassen, unter anderem nach BH-Größe und der Art des „Service“. So etwas mag heute üblich sein, aber es wirft eben ein Bild darauf, worum es dem Verlag eigentlich geht: Nicht nur um Macht und Einfluß, sondern auch um das Geld, natürlich, und dabei stinkt das Geld auch nicht für diesen Verlag.

    Herrn Woelki wird das nicht stören.

  16. #17 wolaufensie
    Man sagt ja, pro Blatt Papier werden 200 ml virtuelles Wasser gebraucht. Theoretisch gehört er als in die grüne Hölle mit seinem linken Lügenkonzern.
    Ich glaube auch nicht, dass er ein energiepositives Haus besaß und Elektroauto fuhr.

  17. Und trotzdem dürfen wir beruhigt sein.
    Denn nirgendwo wird so gelogen wie am Grab.

  18. Herztropfen nehmen und ansehen.. wie unerwünschte türkische und arabische Ausländer Raubstraftaten begehen und fast immer ungeschoren davon kommen.
    Dank dt. Justiz..!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    TV-TIPP +++ TV-TIPP +++ TV-TIPP +++ TV-TIPP

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Heute: 20.15 Uhr RBB

    rbb-Doku „Hauptstadt der Diebe“

    – „Viele Gangster wohnen noch im Kinderzimmer“

    (moslemische Verbrecher!)

    Warum sind Blitzeinbrüche eine „Berliner Spezialität“? Wer begeht diese Taten überhaupt? Welche Rolle spielen Gewalt, Drogen und Autos? Michael Adamski ermittelt beim Berliner LKA wegen dieser Einbrüche, bei dem die Täter mit Autos in Elektronikmärkte und Juweliere rasen – und dabei auch nicht vor Gewalt zurückschrecken.

    http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/06/stadt-der-diebe-interview-rbb-fernsehen.html

    Eine Bande packt aus – Hauptstadt der Diebe

    In keiner deutschen Stadt wird mehr gestohlen und mehr eingebrochen als in Berlin. Verantwortlich dafür sind meist organisierte Banden, zum Beispiel die so genannten „Blitzeinbrecher“. Einige von ihnen packen exklusiv in einer rbb-Dokumentation aus.
    Von Adrian Bartocha und Olaf Sundermeyer

    „Ey Hassan, da sind wir wieder“

    Fast alle der 50 Berliner Blitzeinbrecher sind junge Migranten. Ihre Geschichte handelt auch von mangelnder Integration. So sieht es der moslemische Gefängnisseelsorger Levent Yükcu. Seit Jahren leitet er eine Gesprächsgruppe in der Justizvollzugsanstalt Plötzensee, in der einige junge Männer aus diesem Täterkreis auftauchen: „Wenn sie entlassen werden, stehen die Kumpels mit dem dicken Benz vor dem Gefängnis und sagen ‚Ey Hassan, da sind wir wieder, wir holen dich ab.‘ Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis er wieder kriminell wird.“

    Und sie kennen sich alle im Wedding. Gangsterrapper AK erzählt, wie es nach einer Verhaftung weitergeht: „Die Kohle ist dann natürlich ganz woanders gebunkert. Man hat Familie, Freunde, Brüder, die sich darum kümmern, die Kohle holen und die Anwälte dann bezahlen. Und der Anwalt kriegt die meisten Leute raus. Wegen geringer Beweislast werden viele freigesprochen.“ Dafür müsse man am Ende 15.000 bis 20.000 Euro hinblättern.

    http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/06/stadt-der-diebe-dokumentation-rbb-fernsehen.html

    Herr Gott.. was haben die dämlichen Politiker uns da für ein kriminellen Pack ins Land geholt.. Sofort ausweisen!

  19. #7 Marcus Junge „Über Tote nur Gutes, wenn ich das nur immer höre, geht das Kotzen los. Na dann mal nur Gutes über Mao, Stalin oder Benesch.“

    Da wird sich Pro Köln einfach nur in der Wortwahl vergriffen haben. Gemeint war sicherlich der Begriff „kürzlich Verstorbene“.

  20. http://tvthek.orf.at/topic/Von-Sinowatz-bis-Haider/6284173/Aufstieg-Joerg-Haiders/6502815
    Gleiche Ausgangsposition wie jetzt bei der AFD.
    Am Innsbrucker Parteitag 1986 fegte Jörg Haider,der nationale Teil,den liberalen Vizekanzler Steger weg u.wurde auf den Schultern aus dem Saal getragen.Prophezeie für Frau Petry das gleiche.Sie braucht keine Angst zu haben.Herr Lucke hat Null Charisma u.lockt mit seinen Aussagen niemanden aus dem Ofen hervor.Er hat das klassische Loser Image.

  21. Wenn ich nur an das Schmier- und Hetz-Blatt Kölner Express denke… Daß die Angestellten sich nicht schämen, für dieses Lügen-Blatt zu arbeiten!

  22. Dieses System ist selbstreferentiell. Medienpreise , Verdienstkreuze, Jubelberichte an einen ausgewählten, politisch erwünschten Personenkreis und die üblichen Verdächtigen…
    Eigentlich kann jeder Aufrechte diesen Zirkus nur ablehnen – na ja, Tote können sich nicht mehr gegen Vereinnahmung wehren. Dem Dumont hätte es wohl gefallen.

  23. DuMonts Kölner Pressemonopol scheint heutzutage nur noch Leute aus der ultrarechten und ultralinken Ecke zu interessieren, die Mitte hingegen schweigt fein still, „Pressekonzentration“ ist demnach kein Thema mehr und so konnte DuMont über die Jahre ungehindert weiter zusammenraffen und sogar die einzige schwache Konkur-renz am Ort, die „Kölnische Rundschau“, schlucken. Berlins neuer Regierender Michael Müller behauptet, dass „der Qualitätsjournalismus dem Verleger stets am Herzen gelegen habe“ – ach ja? Wo? Beim „Kölner Stadt-Anzeiger“ etwa, diesem mediokren Blättchen, das DuMont einer Millionenstadt wie Köln zugemutet hat? Scheint aber auch keinen mehr zu interessieren.

  24. „Die Beflaggung an öffentlichen Gebäuden in Köln wird auf Halbmast gesetzt.“
    – – –
    Ist ja echt grotesk.

    „Eine aristokratisch anmutende Trauerfeier im Dom mit dem ehemaligen Dompropst Norbert Feldhoff steht eh schon auf dem Programm.“
    – – –
    Das ist doch der Kögida-die-Dombeleuchtung-Abschalter-und stolz-darauf-Feldhoff. Paßt ja alles bestens zusammen. Die Untoten feiern einen wirklich Toten. Dann viel Spaß noch.

  25. Ein Haufen opportunistischer Schleimbeutel. Auch das ist typisch Deutsch, auch bei den Rechtskonservativen.
    Also gut, nicht bei denen hier.

  26. Nach den Tot von Altnizi Grass konnten wir uns freuen. Judenhasser braucht hier niemand.

  27. #29 Kara Ben Nemsi (02. Jun 2015 14:31)

    Das ist doch der Kögida-die-Dombeleuchtung-Abschalter-und stolz-darauf-Feldhoff.

    Der Gute müßte doch jetzt eigentlich – als Kontrastprogramm zur KÖGIDA-Verdunkelung – den Dom mit Discokugel, Lasershow und Strobo-Lichtern illuminieren!

  28. ot

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/migration-aus-afrika-i-modu-macht-sich-auf-den-weg-13618920.html

    Der Weg durch die Staaten Afrikas bis hin nach Deutschland ist vor allem eines:
    ein ausgeklügeltes Geschäft, mit dem viele an den Migranten verdienen.

    Eine Spurensuche in Niger in vier Teilen. <<

    Viel verdienen – wir zahlen. 🙁

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/dsds-gewinner-severino-seeger-gesteht-vor-gericht-betrug-13625509.html

    Keep on fighting.

  29. „Da man über Tote nichts schlechtes sagen soll…“

    Soll man nicht?

    Dabei wird über unsere Mütter/Väter und Großeltern nur schlechtes gesprochen.
    33-45 sei nur erwähnt.

    Also:
    Endlich ist dieser Hetzer in der Hölle!

  30. Ich bin froh darüber, dass einen weiteren Großveleger und Herausgeber nicht mehr gibt.

  31. OT,- …….Meldung vom 02.06.2015 um 14:09

    Drei Verletzte bei Feuer in Flüchtlingsheim
    Neunkirchen/Kreis Siegen-Wittgenstein (gl) – Drei Bewohner sind in der Nacht zum Dienstag bei einem Brand in einem Flüchtlingsheim in Neunkirchen südlich von Siegen verletzt worden. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar – einen fremdenfeindlichen Hintergrund schließt der Staatsschutz jedoch aus
    Das Feuer brach gegen 1 Uhr in der Nacht in einer Kellerwohnung des kommunalen Gebäudes aus, teilte die Polizei in Hagen mit. Der Rauch durchzog das gesamte Haus, drei der insgesamt 46 Flüchtlinge und Obdachlosen erlitten dadurch eine leichte Rauchvergiftung.
    Während sie in einem Krankenhaus behandelt wurden, musste für die übrigen Bewohner eine neue Unterkunft gefunden werden: Durch die starke Rauchentwicklung war das
    Flüchtlingsheim im Kreis Siegen-Wittgenstein zunächst nicht mehr bewohnbar. Nach einer Schadstoff-Messung sollte noch am Dienstag entschieden werden, ob die Bewohner in die Unterkunft zurückkehren können. Laut Polizei gibt es noch keine Erkenntnisse zur Ursache des Brandes. Der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Hagen hatte, wie in solchen Fällen üblich, vorsorglich die Ermittlungen übernommen.
    http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/regionales/Drei-Verletzte-bei-Feuer-in-Fluechtlingsheim-d3b6c6de-069c-485c-a01d-7e54262ec8ba-ds

  32. #25 Drohnenpilot (02. Jun 2015 14:10)
    Olaf Sundermeyer war bei dem Fernsehbeitrag beteiligt. Von Hartz 4 kann man halt nicht so gut leben.
    Immer wieder diese selbsternannten Nazijäger drehen sich wie das Fähnchen im Wind

    Kim Karadshians Vater Bruce Jenners Geschlechtsumwandlung ist mal wieder Thema auf allen Kanälen, als ob das wichtig wäre.

  33. „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“, zwei der üblesten, antideutschen Hetzblättchen, die es in NRW gibt.

    Was ich über Neven DuMont denke, ist daher nicht druckreif.

  34. Arrangierte sich mit dem kölschen Klüngel über Jahrzehnte statt die im Grundgesetz angedeutete 4. Gewalt darzustellen. Als Teil des Systems ein großer Profiteur, der als Hugenberg vom Dom in die Geschichte eingeht.

  35. Mit Herrn Alfred Neven DuMont geht eine
    der noch raren Verleger Persönlichkeiten
    zu Grabe.
    Einer, der noch an das geschriebene Wort glaubte. Er war ein Teil der Kölner Identität
    und Er wird der Stadt fehlen.

    Leute die nicht aus dem Kölner Raum stammen,
    ja die werden dies nicht verstehen.

  36. Ein uebler Wendehals, frueher Nazi,
    spaeter auf pc Multikulti abgefahren.

    Solche Typen wie er, haben Deutschland zerstoert, er mit der Feder.

    Um ihm ist es nicht schade, eher eine Erloesung fuer Koeln, vielleicht kapieren seine Anhaenger dies spaeter wenn die Bereicherung durch Asylbetrueger sich durchgesetzt hat.

  37. Als Kölnerin sehe ich in erster Linie meine Heimat, die sich in den letzten Jahren stark und nicht vorteilhaft verändert hat. Das geht in der Tat vielen Städten so – Köln ist also (fast) überall. Die DuMonts im Deutschland 2015 sind ebenfalls weit verbreitet. Sie schwimmen mit dem System…ein alt bekanntes Syndrom…man passt sich an, egal wie abstoßend es insgeheim auch ist. Die Geschichte wiederholt sich, man begeht die selben Fehler, sofern sie nützlich sind!

  38. 2014 reisten laut Innenministerium 4346 Ausländer freiwillig aus, ein knappes Drittel mit finanziellem Zuschuss. (ein Arschtritt wäre billiger)

    http://www.ovb-online.de/zahl-abschiebungen-steigt-5066349.html

    Die Grünen kritisierten die Abschiebepraxis. „Wir bedauern, dass individuelle Probleme und Abschiebehindernisse nicht ausreichend berücksichtigt werden“, sagte die Angeordnete Christine Kamm unserer Zeitung.

    Diese grünen Landesverräter sind eine Schande!

  39. 12 Drohnenpilot (02. Jun 2015 13:44)

    Die große LÜGE der aktuellen Arbeitslosen-Statistik!

    ———————————————-

    In WIRKLICHKEIT ca. 13 Millionen Arbeitslose…

    2,762 Millionen regist. Arbeitslose
    ———-

    Es wird von staatlicher Seite alles getan, um zu erklären, warum wir die Asylanten brauchen und warum ihnen der Einstieg auf den Arbeitsmarkt zu erleichtern ist. Da wird gelogen und neu berechnet, das sich die Balken biegen.

  40. @udosefiroth:

    Ich stamme aus Köln, der DuMont Clan ist mir seit meiner Kindheit bekannt. Er steht für Kölschen Klüngel und für Hetze, für Lüge, Manipulation. Was ich im eigentlich unbedeutenden Lokalteil des Stadtanzünders gefunden habe bildete in keiner Weise das, was ich tatsächlich gesehen habe, ab. Das mal hochgerechnet auf die wirklich wichtigen Themen lässt einen nur erahnen, was uns da jahrzehntelang vorgespielt wurde.

    Nichts mit „rarer Verlegerpersönlichkeit“… solche Typen gibt es leider wie Sand am Meer.

  41. Mit dem Tod des `Paten` Du Mont gehen auch seine `Schmiererzeugnisse`wie das Hetzblatt EXPRESS, Kölner Runds(ch)au, Hamburger Morgenpost und all die unbekannten Kleeblätter dank sinkender Nachfrage mit Ihm in die ewigen Jagdgründe. Da hat der `Abgang` des `Paten` schon was Vorherseherisches an sich. Dem Untergang der deutsch Lügenpresselandschaft weine ich keiner Träne nach, denn es gibt ja unabhängige Nachrichtendienste wie PI-News, Journalistenwatch um einige zu nennen.

Comments are closed.