imageHeute wieder einige der Aktivitäten von sogenannten “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon eingebürgerten Mitbürgern der letzten Tage mit Schwerpunkt „sexueller Bereicherung“ – wie immer ohne den Anspruch auf Vollständigkeit.

In Potsdam wurde eine 28-Jährige in der Nacht zum Dienstag nach einem Barbesuch auf dem Nachhauseweg von einem 19-Jährigen vergewaltigt, der sich ebenfalls in der Bar aufgehalten hat. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen aus dem afrikanischen Eritrea stammenden Mann – ob er Asylbewerber ist oder schon länger in Deutschland lebt, wollte die Polizei auf Anfrage nicht preisgeben.

München: Vergewaltiger erneut vor Gericht. (…) Opfer Julia M.* schildert die schrecklichen Minuten vor Gericht: „Als ich die Toilettentür öffnete, kam er ganz schnell rein, drückte mich zurück in die Kabine, verriegelte die Tür. Ich sollte die Hose ausziehen.“ Ali S. drückte seinem Opfer seine Hand so stark ins Gesicht, dass die Frau heftiges Nasenbluten bekam. Trotzdem schaffte sie es, die Tür aufzutreten und zu flüchten. Zeugen hielten Ali S. fest, bis die Polizei kam. Er sagt: „Ich weiß nur noch, wie ich ihr an den Hals gedrückt habe. Ich war geschockt von mir selbst.“ Seine dürftige Erklärung: Vor der Tat habe er „Kath“ genommen, eine Pflanzen-Droge aus Afrika. „Ich war enthemmt.“ Jetzt will Ali S. nur noch eins: weg aus Deutschland. Vorher wird er noch eine Weile im Gefängnis verbringen.(…)

In Solothurn (Schweiz) steht ein Algerier vor Gericht, weil er einen stark alkoholisierten Mann zu Oral- und Analverkehr nötigte. Es ist fast neun Monate her, als der gebürtige Algerier kurz vor 23 Uhr einen jungen, stark alkoholisierten Mann am Hauptbahnhof Solothurn ansprach und ihm eine Rohrzange vors Gesicht hielt. Er drohte dem Pendler, dass er ihm die Rohrzange auf den Kopf schlagen würde, sollte er ihm nicht gehorchen. Da der Bedrohte eine Beinprothese trug und deshalb in seiner Beweglichkeit stark eingeschränkt war, fühlte er sich aufgrund der körperlichen Überlegenheit von Farid S. stark eingeschüchtert und sah keine Möglichkeit zur Flucht.

Karlsruhe (ots) – Ein bislang Unbekannter hat am Dienstagabend im Bereich des Schlossgartens, Höhe Majolika, vier junge Frauen sexuell belästigt. Der Mann stand gegen 20.10 Uhr gegenüber einer Parkbank auf der die Gruppe saß und hatte seine kurze Jeanshose heruntergelassen. Er zeigte sich ihnen gegenüber in exhibitionistischer Weise. Nach Empörung und Ansprache durch die 17-jährigen Mädchen, zog er die Hose hoch und ging in Richtung Schlossgartenmauer weg. Der Gesuchte ist zirka 25-35 Jahre alt und hat eine schlanke Figur. Seine schwarzen Haare hatte er nach vorne gegelt. Der Mann, südländischer Erscheinung, war bekleidet mit einer kurzen Jeans und einem weiß-rot karierten oder gestreiften Hemd. Zeugen werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0721/939-5555 in Verbindung zu setzten.

Mannheim-Innenstadt (ots) – Ein unbekannter Mann hat sich am Montagmittag in der Innenstadt vor zwei 53- und 61-jährigen Frauen unsittlich zur Schau gestellt. Die beiden Frauen liefen gegen 12.10 Uhr in den Lauer’schen Gärten im Quadrat M 6 an einem Mann vorbei, der mit geöffneter Hose dastand und an seinem Geschlechtsteil herumspielte. Zudem sprach er sie bezüglich Oralverkehrs an. Als die 61-Jährige mit ihrem Handy die Polizei verständigte, flüchtete der Unbekannte in Richtung Kunsthalle. Der Mann wird wie folgt beschrieben: – Ca. 30 Jahre alt – 170 bis 175 cm groß – Südländisches Aussehen

Buxtehude: Prozess um sexuellen Übergriff auf Taxifahrerin. (…) Am 10. November vergangenen Jahres war die Taxifahrerin von einem Fahrgast sexuell belästigt worden. Er zwang sie zu Zungenküssen, griff ihr in den Pullover. Das Schöffengericht verurteilte ihn jetzt zu einem Jahr und vier Monaten Haft auf Bewährung. Es war nicht das erste Mal, dass die Frau in ihrem Berufsleben Opfer geworden ist. Unter Tränen schildert sie vor Gericht die Tat. Und mehr noch. Sie fühlt sich bedroht und belästigt von einem speziellen Teil der Fahrgäste: Ausländer. Der Angeklagte ist Türke. Seit 1999 lebt er in Deutschland. Er ist strafrechtlich unbescholten. Er hat Familie, Kinder, die teilweise studieren. Er selbst arbeitet als Kassierer, verdient gut, wie seine Frau. Er ist gut integriert, wie die Staatsanwältin feststellt. Doch er hat sichtbar Probleme mit Dingen umzugehen, die ihm nicht passen, die für ihn unangenehm sind. Über den Vorfall weiß seine Familie offenbar nichts.

Hattersheim, ein 35jähriger marokkanischer Staatsangehöriger verschaffte sich durch einen Trick (Bewohnerin ist blind) Zutritt zur Wohnung der Ex-Freundin. Dort hielt er sich zehn Tage unerlaubt auf, in dem er die Bewohnerin mit dem Tode bedrohte. Zudem forderte er sie auf, ihn zu heiraten, da er sich illegal in Deutschland aufhielt. Aus Angst um ihre 4jährige Tochter und sich selbst verständigte die Frau nicht die Polizei. Erst durch den Anruf des Bruders der Frau erhielt die Polizei Kenntnis von dem Vorgang. Den eingesetzten Beamten gegenüber versuchte der 35-Jährige noch vergeblich durch Angabe falscher Personalien seine Identität zu vertuschen bzw. sich als Flüchtling auszugeben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

72 KOMMENTARE

  1. Wer jetzt noch ohne Pfefferspray oder anderer Bewaffnung vor die Tür geht, hat echt den Schuss noch nicht gehört.

  2. Eins verstehe ich an dem letzten Fall in Hattersheim nicht. Der Marokkaner versucht sich als Flüchtling auszugeben. Ist denn nicht jeder Afrikaner ein Flüchtling? Oder ist er evtl. als Tourist aus Afrika eingereist? Was wäre, wenn dem afrikanischen Touristen nachträglich Fluchtgründe bewußt werden? Wird er dann nicht automatisch zum Flüchtling? Also könnte mir mal jemand das erklären?

  3. Und jetzt extrapolieren wir mal fröhlich die Zahl derartiger Meldungen auf 2016 und 2017, wenn sich nochmals Millionen rechtgläubiger, junger, zorniger, Testosteronbomben bei uns durch den Steuerzahler finanziert aufhalten werden.

    In zwei Wochen beginnt der Ramadan…

  4. Jedesmal stört mich bei vielen Artikeln der MSM der Begriff
    ….. „SÜDLÄNDER“ ….
    da ich mit dieser Bezeichnung Personen aus Herkunftsländern verbinde, die in fast allen Fällen eben nicht betroffen sind, nämlich die klassischen europäischen Mittelmeerländer.
    Dagegen ist in den obigen Fällen von Personen aus Marokko oder Algerien die Rede und in anderen Fällen, z.B. im besonders ekligen Rotherham Fall, Personen aus Pakistan, sehr oft ist es der Nahe- oder Mittlere-Osten.
    Ich habe den Verdacht dass die Behörden mit „Südländer“ den Eindruck erwecken wollen, es handele sich um Europäer und es sei daher kein Problem der außereuropäischen Zuwanderung.

  5. #3 yubaba (04. Jun 2015 08:06)

    Der Marokkaner versucht sich als Flüchtling auszugeben. Ist denn nicht jeder Afrikaner ein Flüchtling?

    Jeder rechtgläubige ist bei uns mehr oder weniger Flüchtling, der vom Steuerzahler auf Befehl der linksgrünen Faschisten bevorzugt zu behandeln ist, demnächst mit Zwangseinaquartierung in Privatwohnungen und natürlich ordentlichen Steuererhöhungen.

    Die Krankenkasse wird übrigens auch höhere Beiträge einfordern, derweil es den „anonymen Krankenschein“ geben wird, allerdings nicht für deutsche Arbeitnehmer.

  6. Man kann nur hoffen dass es möglichst viele No-Pegida Gutmenschen und vor allem Grüne und SPD Gutbuntis erwischt. Denen gehört es eigentlich gar nicht anders. Den normalen Bürgern kann man nur raten, sich nicht allein durch die Städte zu bewegen sondern in Gruppen und man sollte was dabei haben um sich zu verteidigen können.

  7. Laber: „Es hätten auch Deutsche sein können…“

    Waren es aber nicht! Warum nicht?

  8. Udo Ulfkotte hat in sein Mekka Deutschland geschrieben: “ Die Moslem sind 7 % der Bevölkerung 30 % der Sozialhilfeempfänger 18 % der Gefängnisinsassen“. Meine persönliche Meinung: “ Wird die deutsche Justiz keine Strafrabatte für Moslem gewähren, wären Sie dann 70 % der Gefängnisinsassen“.

  9. SCHWEDEN
    Gruppenvergewaltigungen

    In den letzten Jahrzehnten hat ein neuer Trend Schweden mit voller Wucht getroffen: Gruppenvergewaltigungen (gang rape) – bis dahin weitestgehend unbekannt in der schwedischen Kriminalhistorie. Die Zahl der Gruppenvergewaltigungen ist zwischen 1995 und 2006 sprunghaft gestiegen. Seitdem wurden keine Studien mehr durchgeführt.

    Einer der schlimmsten Fälle ereignete sich 2012 in der Kleinstadt Mariannelund, als eine 30-jährige Frau in einem Wohnprojekt für Asylbewerber von acht Männern vergewaltigt wurde. Die Frau war eine Bekannte eines Mannes aus Afghanistan, der seit einigen Jahren in Schweden lebte. Er lud sie ein, mit ihm mitzukommen. Sie folgte. Der Afghane nahm sie mit zu einem Wohnprojekt für Flüchtlinge und ließ sie dort schutzlos. Während der Nacht wurde sie mehrfach von den Asylbewerbern vergewaltigt, und als ihr „Freund“ wiederkam, vergewaltigte er sie ebenfalls. Am folgenden Morgen gelang es ihr, die Polizei zu rufen. Der Staatsanwalt nannte den Fall „das schlimmste Vergewaltigungsverbrechen in der schwedischen Kriminalgeschichte“.

    Sieben der Männer wurden zu Haftstrafen zwischen viereinhalb und sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die Haftzeit wird üblicherweise um ein Drittel reduziert, es wird also nicht lange dauern, bis die Männer zu neuen Übergriffen bereit sein werden –aller Voraussicht nach auf ungläubige Frauen.

    In Fällen von Gruppenvergewaltigungen sind die Täter und die Opfer meist jung, und in fast allen Fällen haben die Täter einen Migrationshintergrund, meist aus muslimischen Ländern. In erstaunlich vielen Fällen haben die schwedischen Gerichte Sympathien für die Vergewaltiger gezeigt und Verdächtige freigesprochen, die behaupteten, ein Mädchen habe Sex mit sechs, sieben oder acht Männern haben wollen.

    Ein bemerkenswerter Fall ereignete sich 2013, im Stockholmer Außenbezirk Tensta. Ein 15-jähriges Mädchen war eingesperrt, während sechs Männer ausländischer Abstammung Sex mit ihr hatten. In erster Instanz wurden die Männer verurteilt, doch eine höhere sprach sie frei, weil keine Gewalt angewandt wurde und das Gericht entschied, dass das Mädchen „sich nicht in einer schutzlosen Lage befunden“ habe.

    Diesen Monat berichteten alle schwedischen Medien über eine brutale Gruppenvergewaltigung an Bord der finnischen Fähre Amorella, die zwischen Stockholm und der Stadt Åbo in Finnland verkehrt. In großen Schlagzeilen wurde den Lesern mitgeteilt, dass die Täter Schweden gewesen seien.
    ?“Etliche schwedische Männer der Vergewaltigung auf der Finnland-Fähre verdächtig“ (Dagens Nyheter).
    ?“Sechs schwedische Männer vergewaltigen Frau in Kabine“ (Aftonbladet).
    ?“Sechs Schweden wegen Vergewaltigung auf Fähre verhaftet“ (Expressen).
    ?“Acht Schweden der Vergewaltigung auf Fähre verdächtig“ (TT – die schwedische Nachrichtenagentur)

    Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass sieben der acht Verdächtigen Somalier waren und einer ein Iraker. Keiner von ihnen hatte die schwedische Staatsangehörigkeit, sie waren also nicht einmal in diesem Sinne Schweden. Laut Zeugen war die Gruppe der Männer über die Fähre gestreift auf der Suche nach Sex. Die Polizei ließ vier von ihnen frei (sie sind aber immer noch Verdächtige), während vier (alle Somalier) in Gewahrsam bleiben.

    Der Internetradiosender Granskning Sverige hat die Mainstreamzeitungen Aftonposten und Expressen angerufen und gefragt, warum sie die Täter als „schwedische Männer“ bezeichnet hatten, obwohl es sich in Wirklichkeit um Somalier ohne schwedische Staatsangehörigkeit handelte. Die Journalisten zeigten sich zutiefst beleidigt, als sie gefragt wurden, ob sie irgendeine Verantwortung fühlten, schwedische Frauen zu warnen, sich von bestimmten Männern fernzuhalten. Einer der Journalisten fragte, warum dass in seiner Verantwortung liegen solle.

    „Wenn die Frauen das gewusst hätten, hätten sie sich vielleicht von diesen Männern ferngehalten und auf diese Weise vermieden, vergewaltigt zu werden, sagte der Reporter von Granskning Sverige. Woraufhin der Journalist den Hörer aufs Telefon knallte.“

    http://de.gatestoneinstitute.org/5223/schweden-vergewaltigung

  10. Die Bereicherung geht munter weiter. Der Landkreis Calw (in der Nähe von Stuttgart) rechnet in diesem Jahr mit 1300 Asylbewerbern:

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.kreis-calw-landkreis-rechnet-2015-mit-1300-fluechtlingen.1d992fbf-0df8-494d-8f9d-9e3349daa097.html?ref=yfp

    Aus der Meldung geht auch hervor, daß sich Deutschland 2015 nunmehr auf 450.000 „Flüchtlinge“ freuen darf. Jede Wette, daß die Prognose in den nächsten Monaten noch nach oben angepaßt wird. Schließlich leistet der als Seenotrettung getarnte Shuttledienst der EU für illegale Zuwanderer im Mittelmeer ganze Arbeit!

  11. Neunkirchen: 3 Verletzte durch Feuer in Flüchtlingsunterkunft
    Bei einem Brand in einem Flüchtlingsheim sind am Dienstagmorgen drei Bewohner leicht verletzt worden. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund liegt nach Informationen der Polizei nicht vor.(…)“ https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/drei-verletzte-feuer-fluechtlingsunterkunft-neunkirchen-siegen-5066584.html

    Mönchengladbach: Feuer im Übergangsheim Luisental
    „Im Waschraum des Wohnheims war Papier in einem Papierkorb in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.(…)“ http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/moenchengladbach-feuer-im-uebergangsheim-luisental-aid-1.5122624

    Rain: Handgreiflichkeiten in Asylbewerberunterkunft
    „In der Asylbewerberunterkunft ist es am Samstag gegen 2 Uhr zu einem Streit zwischen zwei Asylbewerbern gekommen, in dessen Verlauf zwei Männer leicht verletzt wurden. Die genauen Hintergründe des Streits müssen noch geklärt werden. Gegen beide Männer läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung“ http://www.augsburger-allgemeine.de/donauwoerth/Handgreiflichkeiten-in-Asylbewerberunterkunft-id34191217.html

    München: Kontrolle dauerte zu lange, Fluggast hatte es eilig und schlug zu
    „Äusserst dreist führte sich ein in München lebender Bulgare an einer Sicherheitskontrollstelle am Flughafen München auf. Da seiner Meinung nach die Kontrolle zu lange dauerte, geriet er derart in Rage, dass er einem Sicherheitsarbeiter unter das Kinn schlug. Dieses unbarsche Verhalten ließ sich der Flughafenbedienstete nicht gefallen und erstattete Anzeige. Verletzt wurde er glücklicherweise nur geringfügig.“ http://www.wochenblatt.de/nachrichten/erding/regionales/Die-Kontrolle-dauerte-ihm-zu-lange-Fluggast-hatte-es-eilig-und-da-schlug-er-zu;art1150,308668

    Fahndung: Überfall nach Bordellbesuch in München
    „(…)Der Polizei liegt mittlerweile Bildmaterial des Täters vor. Nachdem die bisherigen Ermittlungen ohne Erfolg verliefen, wurde seitens der Staatsanwaltschaft ein richterlicher Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem Täter erwirkt. Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen ca. 30 bis 35 Jahre alten Mann, ca. 170 cm groß und schlank. Er wird als südländischer Typ, möglicherweise arabischer Abstammung beschrieben und sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Zur Tatzeit trug der Unbekannte eine schwarze Jacke, Bluejeans und eine Baseballkappe.“ http://www.wochenanzeiger.de/article/163410.html

    Lindlar: Mutmaßlicher Ziegendieb in U-haft
    „Die Schlachtung der Ziege in einem Asylbewerberheim hatte am 9. Mai für Aufsehen im Ort gesorgt. Inzwischen sitzt ein 24-jähriger Bewohner des Heims in Untersuchungshaft. Der Mann steht im Verdacht, für die Schlachtung verantwortlich zu sein. Gleichwohl ist nicht die Ziegen-Schlachtung Grund für die U-Haft. Der 24-Jährige sitzt nun wegen eines Einbruchs am 24. April in Lindlar in Untersuchungshaft. Die Ermittler glauben außerdem, dass der 24-Jährige für eine ganze Reihe weiterer Straftaten verantwortlich ist, bestätigt Hans-Peter Sperber, Direktionsleiter Kriminalität bei der Kreispolizei. Die Kripo ist sich sicher, mit dem 24-Jährigen den Haupttäter für die Vorfälle rund um das Asylbewerberheim dingfest gemacht zu haben.(…)“ http://www.rundschau-online.de/wipperfuerth-und-lindlar/nach-ziegen-schlachtung-in-asylbewerberheim-mutmasslicher-ziegen-dieb-von-lindlar-in-untersuchungshaft,19081524,30849980.html

  12. #7 Eurabier (04. Jun 2015 08:19)

    “Bei Muslimen ist Schwimmen nicht so üblich”

    Derwegen ersoff auch der hier:

    Sie flohen vor Terror und Gewalt in Syrien, hofften auf ein sicheres Leben in Bremen: Doch am Pfingst-Wochenende verloren die Eltern ihren kleinen Sohn (8). Die Familie lebt seit Januar aus Huchting, fuhr am ersten warmen Sommertag zum Sodenmattsee. Eine Badeplattform weckte die Neugier des Jungen. Der Nichtschwimmer paddelte ohne Schwimmhilfe los.

    http://www.bild.de/regional/bremen/baden/zwei-tote-bei-badeunfaellen-in-bremen-41085526.bild.html

    Pech! Inschallah!

  13. #12 Jackson (04. Jun 2015 08:32)

    450.000? Es gingen auch schon 600.000 – 700.000 für 2015 durch die Medien.

    Und was wird dann 2016? 1 Million oder 2?

    Mein nächster Bestseller wird den Titel “ 1914 – 1939 – 2015 Die Lust der Deutschen auf den Untergang“ haben.

    2020 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  14. Diese Meldungen sind nur diese, die auch mehrfach gebrieft dann zensiert und für die Öffentlichkeit verharmlosend, schönredend, und sozial Verträglich veröffentlicht werden, damit blos nicht noch mehr Unruhe in der Bevölkerung entsteht, und evtl. noch Kinder erschrecken, wenn diese mal so einen ungeschönten Bericht in der Zeitung lesen, in den sozialen Netzwerken wie Facebook u.s.w. sind ganz andere und mehr Informationen mit deren Hintergrund zu finden, nicht umsonst werden Zeitungsleser zu selbsternannten Reporten gemacht, die vollständige, ganze u. gelebte Wahrheit spielt sich nach wie vor wo anders ab, aber nicht in den Zeitungen

  15. #13 Babieca (04. Jun 2015 08:34)

    Nein, Schuld wird der Besitzer der Plattform sein, weil er keinen Zaun angebracht hatte…

  16. Wenigstens sorgt bei all den widerwärtigen Zwangsbereicherungsmeldungen der somalische Wiederholungsvergewaltiger mit dem -feigen- Verstecken hinter dem eigenen Portrait für etwas Schadenfreude. Respekt an die glücklicherweise immer mal wieder mutig eingreifenden Passanten, die Schlimmeres verhindern konnten!

    Manche tun’s auch freiwillig: 19-Jährige lässt sich vom 32-jährigen Tunesier Elkamel G. schwängern; das Landnehmer-geile Chemnitz stellt dem Elkamel sogar eine Vaterschaftsvoranerkennung aus. Nun wurde sein Asylantrag in Italien anerkannt(!) u. er zurückverfrachtet. Inwiefern die 19-Jährige auch sonst mit Ü30-Böcken rummachte o. nur Tunesier bzw. exotische Fremdlinge Ausnahmen waren, bleibt unklar.
    https://mopo24.de/nachrichten/freundin-schwanger-fluechtling-trotzdem-abgeschoben-7546

    Stinkt ebenfalls nach typisch fremdländischer Facharbeit:
    36-Jähriger in Berliner S-Bahn von 4 Tätern attackiert u. schwer verletzt:
    http://www.n-tv.de/ticker/36-Jaehriger-in-Berliner-S-Bahn-attackiert-und-schwer-verletzt-article15221406.html

  17. Ich war gestern in meiner ehemaligen Wohngegend in einer kreuzbürgerlichen Vorstadt.
    Jetzt ist dort ein „Bungalowdorf“ hingeknallt worden. Einwohner sind dicke, hässliche Araber(-innen) und Mufl’s. Letzere kosten in HH rd. 69.000 € am Stück, vermutlich schöngerechnet.

    Die Simmung dort ist auf dem Nullpunkt. Die Leute wollen nur noch weg. Lärm, Krach, Kriminalität, Frauen- und Schulkinderbedrohung. Sogar anständige, integrierte ausländische Schulkinder werden anzüglich angemacht. Wer hätte das gedacht.

    Wurde mir alles natürlich nur hinter vorgehaltener Hand erzählt. Ein weltfremder CDU-Bundestagsabgeordneter, der dort sine Dritt (?) – Wohnung hat weil er seine Lieblings-Olle fxxxx, musste aus dem Lokal flüchten. So wütend waren die Leute in seinem Wahlkreis.

  18. #12 Jackson (04. Jun 2015 08:32)

    Stichwort Stuttgart: Erinnert sich hier noch wer, wie „das reiche Stuttgart“ von den MSM als Musterland der Megatürkeninvasion gepriesen wurde? Sinngemäß: „Die fallen da gar nicht auf?“

    War gerade mal wieder da: Inzwischen haben sie auch in S die islamtypische kritische Masse erreicht (5 % ++). Und Junge, fallen die auf und gehen einem auf den Wecker!

  19. #1
    Wer jetzt noch ohne Pfefferspray oder anderer Bewaffnung vor die Tür geht, hat echt den Schuss noch nicht gehört.

    Jawoll, ich hätte niemals gedacht meine 11jährige Tochter mit Pfefferspray ausstatten zu müssen.

    Verwunderlich sind allerdings manche Reaktionen aus dem Bekanntenkreis, ob das nicht etwas übertrieben sei…
    Sei´s drum besser einen Hauch einer Chance als gar Keine.

  20. Vor ein paar Jahren haben in HH St.Pauli sechs orientalische Männer ein junges deutsches Mädchen mit ko.Tropfen wehrlos gemacht und Sie in ein Taxi verfrachtet und auf einem Spielplatz nach einander vergewaltigt, incl. des Taxifahrers. Anwohner riefen die Polizei und die Vergewaltiger mit Migrantenhintergrund wurden auf frischer Tat ertappt.
    Es stellte sich heraus das ALLE mit einander verwandt sind.
    Ich stelle mir vor ich würden in meiner Familie versuchen meine Brüder, Onkel, Vater, Cousin, etc. dazu zu überreden ein Mädchen gemeinsam zu vergewaltigen…
    Ich würde keinen finden und schneller im Knast landen als ich meinen Schniedel draußen hätte.
    Für mich sind diese Tiere in meiner Gesellschaft absolut unerträglich, ich sehe in solchen Taten ein „Hassverbrechen“, eine rassistische Straftat.
    Denn die Täter sid ausnahmelos Immigranten.
    Stell Dir vor das Opfer wäre eine Kopftuch tragende Aisha und die Täter hießen alle Meier.
    Na da wäre was los

  21. #3 yubaba (04. Jun 2015 08:06)
    Eins verstehe ich an dem letzten Fall in Hattersheim nicht. Der Marokkaner versucht sich als Flüchtling auszugeben. Ist denn nicht jeder Afrikaner ein Flüchtling? Oder ist er evtl. als Tourist aus Afrika eingereist? Was wäre, wenn dem afrikanischen Touristen nachträglich Fluchtgründe bewußt werden? Wird er dann nicht automatisch zum Flüchtling? Also könnte mir mal jemand das erklären?
    —————-

    Zumindest ist er jetzt dadurch auf jeden Fall wieder Flüchtling, weil er ja , wennigstens in seinem subjektiven Erleben als Muslim, vor der deutschen Polizei, und das ist immerhin die Polzei eines ausgewiesenen Rassistenstaats, sich ja schwer verfolgt fühlt.

    Jedenfalls Abschieben kann man Soeinen nie mehr, aus Menschensrechstgründen selbstverständlich!

    Und wenn Soeiner endlich auch mal was arbeiten wollte, dann wäre es das Beste, er wird Polizist, und er darf dann seine Kollegen in Kultursensibilität schulen, Titel eines solchen Pflichtkurses etwa: „Wie oft am Tag soll ein Ungläubiger seinen Muslimischen Herrenmenschen die Füße küssen?“
    (nebenbei: 5mal täglich ist die total falsche Antwort und wird mit einer einstweiligen Islamischen Erschießung wegen gravierender Islamophobie geahndet, vollziehbar sofort und durch Jedermann)

  22. Maasloser Unfug aus dem SPARGEL:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/islam-in-deutschland-gastbeitrag-von-heiko-maas-a-1037007.html

    Justizminister Heiko Maas beschreibt in einem Gastbeitrag, was sich in Staat und Gesellschaft ändern müsse, um Gleichberechtigung unter den Religionen zu erreichen.

    ….

    Mir ist eines ganz wichtig: Vielfalt ist ein Zeichen der Freiheit. Eine Muslimin mit Kopftuch, ein junger Mann mit Kippa, ein Minarett im Stadtbild – all das sind keine Widersprüche zu unserem Grundgesetz, sondern das ist genauso gelebte Religionsfreiheit wie das Läuten der Kirchenglocken. Wir können stolz sein auf diese Freiheit, gerade weil sie für Menschen in vielen Teilen der Welt nur ein Traum, aber keine Realität ist.

    Weil der religiöse Kulturkampf keine Alternative ist, müssen wir für ein friedliches Miteinander arbeiten. In Europa ist die politische Vielfalt zu Hause. Deutschland hat als Land der Reformation viel Erfahrung mit konfessioneller Vielfalt. Wo sollte das friedliche Zusammenleben der Religionen gelingen, wenn nicht bei uns?

    Ein Traumtänzer mit Sozenparteibuch, der nichts, aber auch gar nichts verstanden hat.

    Und ein Justizminister, der keine Empathie für die Kriminalitätsopfer seiner eigenen Politik zu haben scheint…

  23. PI, sollte einen eigenen Zähler od. Landkarte, von…… “ in Deutschland von Fremden begangenen Straftaten “ haben, der durch kollektiven Spürsinn und Intelligenz immer aktuell und auf den laufenden gehalten wird, dazu kann jeder aus den vielen Landkreisen des gesamten Bundesgebiets erschienenen veröffentlichten weil somit nachgewiesen Meldungen beitragen, als Vorlage und Orientierung könnte diese Seite ein Beispiel sein —-> http://www.deutscheopfer.de/

  24. Wir haben im Zuge der Willkommenskultur die Verstümmelung von Kindern legalisiert, Zwangsheirat, Harz-IV-Betrug, Illegale Einreise, Tierquälerei, Steuerhinterziehung, Vielweiberei, Diebstahl, Menschenhandel, Rauschgifthandel, Waffenhandel, Betrug, Totschlag, Mord und noch Dutzende andere Delikte.

    Mindestens insoweit als man bei Migranten bestimmter Herkunftsländer über solche Bagatellen großzügig hinwegsieht und, wenn überhaupt, nur symbolische Strafen verhängt.

    Warum also nicht auch bei Vergewaltigung?

    Ohnehin werden wir nächstens nicht darum herum kommen auch Jungfrauenopfer und Kannibalismus zu legalisieren, damit sich unsere Neubürger wohl fühlen im fröhlich bunten Deutschland.

  25. @ #18 gonger (04. Jun 2015 08:41)

    hinter vorgehaltener Hand….u.s.w.

    genau das ist es, was hier passiert,
    man wird pessimistisch, kleinmütig, Mutlos eingeschüchtert und kuscht nur noch , das hab ich mir aber schon lange gehörig abgewöhnt !
    weil, Thema und Stichwort, Volkskrankheit Depression

  26. #2 Antii

    „..die Zonenwachtel sagt , dass wir so etwas akzeptieren müssen.“

    Damit meint die BUNTE Kanzlerin nicht, daß wir Kriminalität von Ausländern gut heißen sollten. Ihre Äußerung besagt, daß wir vor dem Faktum der Ausländerkriminalität nicht die Augen verschließen sollten.

  27. Schade,leider trifft es nicht diese MultiKulti Spinner. Dies wäre dann wirklich eine Bereicherung für uns alle.

  28. #30 Gast100100

    „Britische Gerichte sollen für britische Bürger zuständig sein, fordert Premier Cameron. Er verlangt Zugeständnisse des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.“

    Ein Staat, der eine außerstaatliche Institution dafür anbettelt, auch einmal höchstinstanzliche Urteile fällen zu dürfen, ist kein Staat.

    Vor dem Europäischen Gerichtshof für Möntschenrechte wurde auch schon die Frage verhandelt, ob das Brüderlein dem Schwesterlein nur bei den Rechenaufgabe oder anschließend auch aus der Wäsche helfen darf. Natürlich nur, wenn sich beide Möntschen auch ganz dolli liebhaben.

    Zweck des Möntschenrechtes ist die Zerschlagung von Bürgerrecht und Staatlichkeit. Nur gleiches Recht ist Recht. Deshalb erfordert gleiches Recht für alle Möntschen (über sieben Milliarden) eine Weltregierung.

  29. Gruppenvergewaltigungen sind in der Tat eine Spezialiät aus dem Südland. Denn Ali kann erst so richtig gut, wenn Murat nebendran steht und ihn anfeuert.

  30. Und alle bekommen ganz schnell einen deutschen Pass und können Ost-Mutti &Co. wählen

  31. Soll das schon alles gewesen sein?!
    Da ist noch Luft nach oben,
    [Zynismus off]

  32. #32 Berlin (04. Jun 2015 09:20)
    Schade,leider trifft es nicht diese MultiKulti Spinner. Dies wäre dann wirklich eine Bereicherung für uns alle.

    Gab es das nicht bereits in einem Berliner „Flüchtlings“camp, als eine „Aktivistin“ zumindet massiv belästigt wurde?
    Wenn ich mich recht erinnere, war das auch hier ein Thema.

  33. #34 Dona alemany

    <blockquoteUnd alle bekommen ganz schnell einen deutschen Pass und können Ost-Mutti &Co. wählen

    Die wählen nicht Muttis CDU, die wählen SPD, Grüne und Kommunisten. Das ist ja der Grund, warum die Linken alle reinlassen und niemanden mehr abschieben wollen!

  34. Wie Johannes Rogalla von Bieberstein in

    „Schwulenkult und feministischer Geschlechter-kampf“ (ARES-Verlag Graz 2015, 144 S. 14,95€ )

    mit drastisch-pornographischen Zitaten darge-stellt hat, kommt es den „sexorientierten“ Feministinnen und ihren männlichen Kumpanen von der Gender Mainstreaming-Fraktion mit dem legendären „Puff für alle“ nicht auf das
    Seelenheil, sondern das- auch durch „Rudelsex“ zu erreichende SEXUAL-HEIL an.
    Bei der Erreichung des durch „Turbosex“ herbei-zuführenden Orgasmus spielen die sexuell auf-geladenen Scharen männlicher Migranten eine von den „Korrekten“ beschwiegene Rolle.

  35. Wie Johannes Rogalla von Bieberstein in

    „Schwulenkult und feministischer Geschlechter-kampf“ (ARES-Verlag Graz 2015, 144 S. 14,95€ )

    mit drastisch-pornographischen Zitaten darge-stellt hat, kommt es den „sexorientierten“ Feministinnen und ihren männlichen Kumpanen von der Gender Mainstreaming-Fraktion mit dem legendären „Puff für alle“ nicht auf das
    Seelenheil, sondern das – auch durch „Rudelsex“ zu erreichende SEXUAL-HEIL an.
    Bei der Erreichung des u.a. durch „Turbosex“ herbei-zuführenden Orgasmus spielen die sexuell auf-geladenen Scharen männlicher Migranten eine von den „Korrekten“ geschamig beschwiegene Rolle.

  36. Flüchtlinge heißen die, weil sie sich gern zu gewalttätigen und lärmenden und vermüllenden Haufen zusammenrotten und so friedliebende Menschen in die Flucht schlagen.

    Mitbürger sind sie, weil laut Ideologie der Blockparteien jeder Mensch von Geburt an Deutscher ist, analog zur Ansicht im Islam, dernach jeder Mensch von Geburt an Mohammedaner sei.

  37. Mädels macht eine großen Bogen um den schwarzen Mann oder Islamist. Ihr zahlt alle drauf.

  38. #20 Henk Boil (04. Jun 2015 08:40)

    Manche tun’s auch freiwillig: 19-Jährige lässt sich vom 32-jährigen Tunesier Elkamel G. schwängern; das Landnehmer-geile Chemnitz stellt dem Elkamel sogar eine Vaterschaftsvoranerkennung aus. Nun wurde sein Asylantrag in Italien anerkannt(!) u. er zurückverfrachtet. Inwiefern die 19-Jährige auch sonst mit Ü30-Böcken rummachte o. nur Tunesier bzw. exotische Fremdlinge Ausnahmen waren, bleibt unklar.

    https://mopo24.de/nachrichten/freundin-schwanger-fluechtling-trotzdem-abgeschoben-7546

    Ganz ehrlich, wenn ich solche Geschichten lese, dann frage ich mich manchmal, ob manche Deutsche es nicht besser verdient haben und es auf die harte Tour lernen müssen. Sich von einem Tunesier nen Braten in die Röhre legen lassen? –> sprachlos! Diese tunesischen Früchtchen gelten nicht ohne Grund als Problemgruppe.

  39. #50 Sumsi (04. Jun 2015 10:44)
    #20 Henk Boil (04. Jun 2015 08:40)

    Manche tun’s auch freiwillig: 19-Jährige lässt sich vom 32-jährigen Tunesier Elkamel G. schwängern; das Landnehmer-geile Chemnitz stellt dem Elkamel sogar eine Vaterschaftsvoranerkennung aus. Nun wurde sein Asylantrag in Italien anerkannt(!) u. er zurückverfrachtet. Inwiefern die 19-Jährige auch sonst mit Ü30-Böcken rummachte o. nur Tunesier bzw. exotische Fremdlinge Ausnahmen waren, bleibt unklar.

    https://mopo24.de/nachrichten/freundin-schwanger-fluechtling-trotzdem-abgeschoben-7546

    Ganz ehrlich, wenn ich solche Geschichten lese, dann frage ich mich manchmal, ob manche Deutsche es nicht besser verdient haben und es auf die harte Tour lernen müssen. Sich von einem Tunesier nen Braten in die Röhre legen lassen? –> sprachlos! Diese tunesischen Früchtchen gelten nicht ohne Grund als Problemgruppe.

    Vermutlich leben viele trotz angesichts der harten Realität immer noch in einem rosaroten Paralleluniversum und denken sich im Kopfkino die Welt um sich herum schön.
    Dann kommt noch (so unterstelle ich einfach einmal) die Frage der den deutschen Männern aberzogene Männlichkeit ins Spiel, was viele junge Frauen wohl veranlasst, lieber Männlichkeit in der primitivsten und archaichsten Form an der Seite zu haben als gar keine.

  40. Das sanfte Lamm fragte um 9.38 Uhr – bezogen auf „Reep“ von „SsapporterInnen“ durch „Räffjutschies“ in einem Berliner „Kämp“- :

    „Gab es das nicht bereits (…), als eine “Aktivistin” zumindet massiv belästigt wurde?
    Wenn ich mich recht erinnere, war das auch hier ein Thema.“

    So ist es! Siehe hier:

    http://www.pi-news.net/2013/07/vergewaltigung-im-asylcamp-oranienplatz/

    Höchst lesenswert ist auch Akifs Kommentar zu diesem Thema:

    http://islamnixgut2.blogspot.de/2015/01/akif-pirincci-aus-die-grosse_18.html

  41. #49 ArmesDeutschland (04. Jun 2015 10:30)
    Mädels macht eine großen Bogen um den schwarzen Mann oder Islamist. Ihr zahlt alle drauf.
    ++++

    Erfahrungsgemäß lässt sich nur die hässliche Hartz-4-Haute Volaute mit schwarzen Asylbewerbern ein.
    Falls Nachwuchs kommt, gehört der dann natürlich zur absoluten Spitzen-Haute-Volaute!
    Meine Rente wird dadurch sicher! *hüstel hüstel*

  42. OT
    Humantäre Hilfe ist nicht Sache von Politiker Darsteller.
    In jedem Land ,außer Rot_Grün_Zipfelmütze_land, machen Politiker POLITIK.
    Für Humanitäre Hilfe in jeder Form sind Politiker NICHT ZUSTÄNDIG!!!
    Das liebe Zipfelmützen ist DEMOKRATIE also keine Vermischung,
    (KORRUPTION UND BESTECHUNG ist sonst vorprogrammiert)
    von POLITISCHEN Aufgaben und Humanitäre Hilfe für alle nicht Deutschen!!!

  43. Und WENN sie dann mal jemanden haben, der mehrere Straftaten begeht, wird derjenige wegen „Schuldunfähigkeit“ freigesprochen!
    Was wäre los, wenn einer von uns hier, auch noch schriftlich (!) Behördenmitarbeiter mit „Nazis“, „kümmerliche Lebensformen“ und anderen Beleidigungen belegen würde und dann auch noch mit „Si*g H*il“(!) unterschreiben würde?!? Ist selbstredend oder? Nicht nur direkte Einfuhr, vermutlich auch noch Gustl Mollath’sche Konsequenzen! Aber alles gar kein Problem, wenn man türkischer Staatsbürger ist, lässt man sich einfach nichtschuldfähig attestieren, und das hat mittlerweile Methode in diesem lächerlichen unsouveränen Land.
    Man lese (und staune mittlerweile kaum mehr):
    http://www.morgenweb.de/region/mannheimer-morgen/ludwigshafen/freispruch-wegen-schuldunfahigkeit-1.2273078
    Leser-Kommentare (0), ist doch klar, keiner traut sich denn: „Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.“

  44. Sexuelle “Flüchtlings-Bereicherungen”
    —————————————————–

    Unsere tägliche INVASOREN-CHRONIK !

  45. Dreist!

    Ein Usbeke wird nach einem versuchten Raub am Hamburger Hauptbahnhof festgenommen .
    Er wird erkennungsdienstlich behandelt und entlassen.
    Nur wenige Stunden später wird er erneut bei einem versuchten Raub, diesmal am Hamburger Flughafen festgenommen.

    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3037972

    Deutsche Bevölkerung zur Ausplünderung frei gegeben !

  46. Hat sich Mazyek (Zentralrat der Terrorist-Mohammed-Verehrer) schon entschuldigt, dass diese Vergewaltiger den Mohammed richtig verstanden haben?

    Mohammed hat dazu aufgerufen die Kriegsbeute zu vergewaltigen und jeden Freitag wird in allen Moscheen aufgerufen, den Vergewaltiger Mohammed kritiklos als Vorbild zu verehren.

    Gauck:
    Vergewaltigung gehört zu Deutschland.

    Koran, Sure 4, Vers 24:
    „Ihr sollt nicht verheiratete Frauen heiraten, ausgenommen die Frauen, die in eurem Besitz sind, die aus gerechter *Kriegsbeute* stammen und deren Ehebande dadurch nichtig wurden. Das ist Allahs Rechtsbestimmung“

    Hadith Tabari IX:25:
    „Bei Allah, ich kam nicht um umsonst zu kämpfen. Ich wollte die Ta’if besiegen, damit ich ein Sklavenmädchen erbeuten kann, um sie zu schwängern“.

    Weitere Quellen:
    Sunan Abu Dawud, Band 2, Nummer 2150
    Tabaqat 8/129
    Ansab 1/453
    Usdul-ghaba 5/460

  47. OT, passt aber auch irgendwie dazu:

    In Schweden gibt es Vorschläge, Pornographie (also: gefilmte Prostitution) zu verbieten, aber eben nur(!) für weiße, heterosexuelle „einheimische“ Männer:

    ———————————

    Leftist wants to ban „porn for white men“ in Sweden for others it is ok
    Porn to be banned for white males in Sweden.

    To only be available to Women, Lesbians, Gays, Muslims and other race males.

    I think it is a great idea.

    ———————————
    SWEDEN. Johanna Granbom, league director for Young Left, recently created debate when she opened for a ban on pornography in Sweden. But it is not porn in general who want to outlaw the union – but only those who are „directed at white men.“

    It was in a post on SVT Debate as Young Left-official late last week highlighted the „law and ban“ as a way to stop porn and the „stale attitude to women“ it conveys.

    When left-wing newspaper DN followed up the opening lead with an interview with Johanna Granbom (not online) revealed, however, that only a certain type of pornography that was current to criminalize: porn for white men.

    Porn that caters to men with other skin colors other than white will by all accounts continue to be okay if the Youth League may like that. So even porn produced for women and people of different sexual orientation.

    http://forums.liveleak.com/showthread.php?t=104054

    Siehe auch:

    http://www.friatider.se/ung-vanster-vill-forbjuda-porr-men-bara-for-vita-man

    (Auf Schwedisch, kann man aber mit Google übersetzen lassen.)

  48. Bitte nur noch legal bewaffnet vor die Tür gehen und wenn möglich immer nur in Gruppen umherziehen.
    Alles andere wäre mittlerweile unverantwortlich.

  49. Das ist alles so verrückt, dass es nur noch mit einem Blutbad enden kann. Nicht dass ich mir das so gewünscht hätte, aber die Schuldigen seid ihr, Merkel, Claudia Roth und Co. Ihr seid Verbrecher, an euren Händen klebt jetzt schon Blut!

  50. Die Fernsehkiste ist bei mir durchweg aus, aber hier habe ich mal reingeschaut, titel:

    Hauptstadt der Diebe, schauen Sie mal rein.

    http://www.ardmediathek.de/tv/Die-rbb-Reporter/Hauptstadt-der-Diebe/rbb-Fernsehen/Video?documentId=28648800&bcastId=16269336

    Ein kleiner Auszug:ab min 1:10, Blitzeinbruch 2 min rein und wieder raus, ab 1:17 man nennt es arbeit. Ab 1:29, man macht es tag für tag, man hofft einfach das nichts passiert, weil! Es passiert ja auch nichts.

    Frage!

    Ist die Integration in Deutschland fehlgeschlagen? „Nein“ Berlins Muslime sind gut integriert? „Ja“ Fachkräftemangel? „Ja“

    Wer wird zur Verantwortung gezogen, wenn es eskaliert, die Regierenden!? Ich habe ein ungutes Gefühl.

    Gruß Frank.

  51. Hallo #3 yubaba
    Können Sie mir bitte mal ein paar Einzelheiten zu dem „anonymen Krankenschein“ mitteilen? Habe davon noch nichts gehört.

  52. #26 Eurabier (04. Jun 2015 08:52)

    Maasloser Unfug aus dem SPARGEL:

    (…) Justizminister Heiko Maas beschreibt in einem Gastbeitrag, was sich in Staat und Gesellschaft ändern müsse, um Gleichberechtigung unter den Religionen zu erreichen…

    Deutschland hat als Land der Reformation viel Erfahrung mit konfessioneller Vielfalt. Wo sollte das friedliche Zusammenleben der Religionen gelingen, wenn nicht bei uns?

    „Maaslos“ ist vor allem auch der Mangel an Bildung, der solchen Leuten zu eigen ist, die doch sonst so gerne von „Bildung“ schwatzen und sich anmaßen, jedermann belehren zu wollen… Besäße der Mann eine solche, wüßte er, daß der Reformation eben kein rosarotes „Multikulti-Nirwana“, sondern zunächst einmal blutige Auseinandersetzungen und Religionskriege gefolgt sind, die in den dreißigjährigen Krieg mit all seinen Greueln gemündet sind und teilweise bis heute noch nachwirken.

    Wer solche Programme verfolgt, sät damit letztlich dieselbe Saat.

  53. Sie können unsere Sprache nicht, sie kennen unsere Kultur nicht, sie haben kein Benehmen, sie sorgen nicht für ihren Unterhalt, sie lassen ihre Frauen, Kinder und Alten im Stich – was können und wollen sie denn? Niemand braucht sie, niemand will sie. Ja, wir müssen da differenzieren: Syrische Familien sollten wir durchaus aufnehmen. Was wollen jedoch Nigerianer, Somalis, Tunesier und osteuropäische Staatsbürger hier? Da läuft doch alles gegen uns! „Was erlauben Politik?“ mal frei nach einem italienischen Fußballtrainer. Deutschland orientiert sich nach unten und begrüßt die Unkultur liebevoll im eigenen Haus. Entwurzelte Chemielaboranten, Atomphysiker, Ärzte und weitere Hochqualifizierte beglücken die heimische Damenwelt und gehen gelegentlich auch einmal zur Arbeit. Zwischendurch nehmen sie sich ein paar sexuelle Freiheiten. Widerliches Verhalten!

  54. Die sexuellen „Bereicherungen“ werden sich schnell auf noch sehr viel jüngere als 17-jährige Mädchen (und Jungen) erstrecken. Besonders muslimische Männer werden sich à la Rotherham an den Jugendlichen und Kindern vergreifen.

Comments are closed.