1

1290 Euro Kaltmietzahlung vom Landratsamt für siebenköpfige „Flüchtlings“-Familie

anzeigeIn Ottobrunn bei München sucht eine siebenköpfige offensichtlich anerkannte Flüchtlingsfamilie eine Wohnung ab 90 Quadratmeter und bekommt dafür vom Landratsamt für die Kaltmiete garantierte 1290 Euro monatlich. Die Nebenkosten muss man noch hinzuaddieren. Wenn es sich in diesem Fall ausnahmsweise um eine christliche Familie handeln sollte, wäre zumindest die Anerkennung und der Schutz in Deutschland nachzuvollziehen. Aber was dieser ganze Flüchtlings-Irrsinn den Steuerzahler alles kostet..

(Von Michael Stürzenberger)

Während pro Jahr nur knapp 2% aller Asyl-Anträge positiv beschieden werden, können von den aktuell zu uns reinflutenden „Flüchtlingen“ momentan rund 30% berechtigt bleiben. Sie werden anerkannt, genießen Schutz oder fallen unter Abschiebeverbote. Beispielsweise sehr viele Moslems aus Syrien, Eritrea, Irak, Somalia und Afghanistan. Die europäischen Länder sollten darauf bestehen, dass diese Moslems aber unbedingt von den angrenzenden islamischen Nachbarländern aufgenommen und versorgt werden, denn der Islam sollte schließlich auch die Verantwortung für seine internen Kriege übernehmen. Pro Asyl hat für das Jahr 2014 die Flüchtlings-Anerkennungsquoten in Deutschland nach diesen am stärksten betroffenen Ländern aufgelistet. In Klammer dahinter, von der PI-Redaktion eingesetzt, die Moslemquote im Land:

Syrien: 99,9% (88%, davon 12% Alawiten und 2% Schiiten)
Eritrea: 99% (50,1%, alles Sunniten)
Irak: 89% (97%, 60% Schiiten, 37% Sunniten)
Somalia: 74,1% (100%, alles Sunniten)
Afghanistan: 68% (99,9%, davon 20% Schiiten)

Man kann sich ausrechnen, wieviel Moslems als „Flüchtlinge“ jedes Jahr in unser Land hereinfluten. Auf diese Weise wird die Islamisierung Deutschlands rasant beschleunigt. Die Folgen werden dramatisch sein.