Heute Abend zeigt Sachsen wieder wie es geht. In Leipzig startet um 19 Uhr am Richard Wagner Platz die 14. LEGIDA. Und wie angekündigt, geht Dresden auf Tour: PEGIDA-Chef Lutz Bachmann wird die Leipziger Patrioten unterstützen und unter anderem über das auf Landesebene angestrebte Bürgerbegehren gegen die GEZ berichten. PEGIDA fordert Sachsens sofortigen Ausstieg aus dem Rundfunkstaatsvertrag. Auch Graziani aus Berlin, der letzten Montag schon in Dresden von den unzumutbaren „asyl“bedingten Zuständen in der Bundeshauptstadt erzählte und eine Mittelmeerblockade forderte, und Tatjana Festerling werden als Redner erwartet. Alle, die in der Nähe sind, auf zum Spaziergang und noch einen mitnehmen! Für die anderen gibt es ab 19 Uhr einen Livestream hier auf PI.

» Legida-Liveticker auf Facebook

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Endlich mal wieder ein Livestream.
    Legida hatte in der Vergangenheit ja auch unabhängig von Ruptly einen eigenen Stream.

    Darauf hatte ich gehofft.

    Den schaue ich mir wie immer zeitversetzt an.

    Vorher laufe ich natürlich noch selber in Duisburg.

    Ich wünsche Leipzig gutes Gelingen und wenig Antifa!

  2. Kann heute leider nicht, bin aber beim nächsten mal wieder mit dabei!

    dsFw

  3. Die Streams geben einen guten Eindruck davon wider, wie „Nazi“ Heute definiert wird. Leider sieht man selten die Gegendemonstranten. (oder habe ich was übersehen?)Ich wüsste gern wie man Heute den „toleranten Bürger“ definiert. Bei Stürzenbergers Infoständen in München gegen die Todesstern-Moschee waren die „toleranten Linken“ und „friedlichen Muslime“ immer der beste Beweis dafür, dass ich innerhalb der Absperrung stehen würde, wenn ich denn da wäre.

  4. Macht bitte gut Party heute. Ihr habt es euch verdient. Dank eurer gelungenen Schadensbegrenzung habt ihr dem altehrwürdigen Dresden gestern eine Stasischranze als neue OB erspart. Das kann man durchaus auch in der Heldenstadt Leipzig gebührend feiern.

    Und laßt euch nicht von dem kurzen Säbelrasseln Hilberts in unsere Richtung beeindrucken. Das „mußte“ er aus seiner Sicht tun, damit er von Berlin aus nicht als „Pegida-OB“ betrachtet wird.

  5. Ja SUPER! Endlich wieder LIVE! Wir können ja nicht alle immer nach Leipzig oder Dresden fahren. DANKE.

  6. wirklich dumm, immer die Info auf den letzten Drücker zu geben.
    An den Pegida-Demo`s und ihre Ableger würden sicherlich viel mehr Leute tielnehmen, wenn mal vorher die Gästeliste und auch allgemein die Info stattfinden würde das eine Kundgebung staatfindet.
    verstehe es null, warum man diesen Bericht nicht gestern schon hier veröffentlicht hat.
    aber das war schon öfters so, – 2-5 h vor Beginn.

  7. -Gemeinsam für Deutschland-
    Man hätte keinen besseren Slogan wählen können, denn genau das ist das Gebot der Stunde! Jetzt nach der Neuausrichtung der AfD müssen alle politischen Akteuere mit gemeinsamen Zielen an einem Strang ziehen. Gerade für eine erfolgreiche Etablierung in Westdeutschland darf die jetzige AfD nicht gegen Pro Deutschland oder die Bürger in Wut BIW arbeiten. Es ist wichtig das man sich jetzt unter einem gemeinsamen Dach vereint, denn was mit den AfD Fraktionen in Hamburg und Bremen geschieht ist derzeit auch völlig ungewiss und die AfD damit in Westdeutschland gerade mal so an der 5% Hürde. Deshalb es müssen jetzt alle mit gemeinsamen Zielen auch gemeinsam für Deutschland Arbeiten. Dies sollte im besonderen für die in den Parlamenten vertretenen Akteure AfD; Pro Deutschland/Pro NRW; Bürger in Wut (BIW)gelten. Gemeinsam für Deutschland!

  8. OT

    DER WAHRE ISLAM IN PAKISTAN:

    „“Der 35-jährige Awai Qamar soll den Koran entweiht haben.

    Farrukhabad (kath.net/ idea)
    In Pakistan hat die Polizei einen Christen aus den Händen aufgebrachter Muslime gerettet, die den Mann wegen angeblicher Blasphemie umbringen wollten. Das berichtet der Informationsdienst World Watch Monitor. Demnach hatte der vierfache Familienvater Awai Qamar am 30. Juni in seinem Haus in einem Dorf nahe der Stadt Farrukhabad ein ausgedientes Anzeigenbanner mit Werbung verschiedener Schulen als Fußmatte ausgelegt. Auf dem Banner soll auch ein Vers aus dem Koran gestanden haben…

    Das hätten muslimische Nachbarn mitbekommen und einen Verantwortlichen der örtlichen Moschee informiert. Dieser habe daraufhin dazu aufgerufen, den 35-jährigen Christen zu töten, weil dieser den Koran entweiht habe. Kurz darauf sei ein aufgebrachter Mob zu Qamars Haus gezogen. Versuche christlicher Nachbarn, die Muslime zu beruhigen und ihnen zu erklären, dass Qamar Analphabet ist und nicht habe wissen könne, dass auf dem Banner auch ein Vers aus dem Koran steht, hätten nichts gebracht. Zwei Angreifer hätten Qamar den Kopf geschert und sein Gesicht mit Ruß eingerieben…““
    http://www.kath.net/news/51231

  9. #8 logisch denken kann helfen (06. Jul 2015 18:54)

    steht schon viele Tage auf PI; Startseite, jetzt unter „Lucke“, großes buntes Inserat

  10. Anstieg um 7 Prozent Flüchtlingszustrom wirkt sich auf HIV-Neudiagnosen aus

    Die Zahl der HIV-Neudiagnosen ist in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent gestiegen. Dafür gibt es mehrere Gründe – auch die steigenden Flüchtlingszahlen.

    Die steigende Zahl von Flüchtlingen in Deutschland zeigt sich auch bei den HIV-Neudiagnosen. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervor. Demnach wurden dem RKI 2014 bundesweit 3525 neue Diagnosen gemeldet – ein Anstieg um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
    „Ein großer Teil von ihnen stammt aus Ländern, in denen HIV besonders häufig ist“, teilte die Deutsche Aids-Hilfe mit. Die Übertragung habe meistens im Herkunftsland stattgefunden. „Hier spiegeln sich steigende Flüchtlingszahlen in den HIV-Diagnosezahlen“, erklärte die Organisation. Das erkläre auch den vergleichsweise starken Anstieg in der Gruppe der Heterosexuellen. Die Zahl der Neudiagnosen war bei ihnen im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent gestiegen.

    Nach RKI-Angaben wuchs der relative Anteil der Neudiagnosen bei Menschen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara zudem von 10 auf 15 Prozent. Die Mehrheit der Infektionen, die sich Betroffene im Ausland zugezogen haben, ereignete sich demnach ebenfalls dort.
    In Berlin die meisten Diagnosestellungen

    http://www.rundschau-online.de/aus-aller-welt/anstieg-um-7-prozent-fluechtlingszustrom-wirkt-sich-auf-hiv-neudiagnosen-aus,15184900,31137428.html

  11. @#9 Erbsensuppe

    Mit den Pro’s hatte die AfD bisher so ihre Probleme, weil sehr islamfixiert und mit einigen Ex-NPDlern versehen. Die gibt es zwar auch in den Blockparteien, aber die Angst vor der Nazikeule lag unter Lucke immer in der Luft.

    Die Republikaner sind eine Partei mit beachtlicher Vergangenheit, die aber vor etwas mehr als einem Jahrzehnt den Kampf gegen die Lügenpresse verlorengab und sich seitdem an sporadischen regionalen Erfolgen erfreuen. So schnell werden die sich nicht auflösen, sollten aber möglichst nicht in direkte Konkurrenz zur AfD treten.

    Die Freiheit hat ihre Daseinsberechtigung rund um München, schon allein, um die dortige islamverliebte Rotwein-Schickeria zu ärgern.

  12. #13 Amanda Dorothea

    Toll!
    Auch grad gelesen.

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hiv-fluechtlingszustrom-steigert-zahl-der-neudiagnosen-a-1042360.html

    Die Zahl der HIV-Neudiagnosen ist in Deutschland gestiegen, berichtet das Robert Koch-Institut. Dafür gibt es mehrere Gründe – auch die steigenden Flüchtlingszahlen.

    „Ein großer Teil von ihnen stammt aus Ländern, in denen HIV besonders häufig ist“, teilte die Deutsche Aids-Hilfe mit. Die Übertragung habe meistens im Herkunftsland stattgefunden.

    „Hier spiegeln sich steigende Flüchtlingszahlen in den HIV-Diagnosezahlen“, erklärte die Organisation.

    Das erkläre auch den vergleichsweise starken Anstieg in der Gruppe der Heterosexuellen.

    Die Zahl der Neudiagnosen war bei ihnen im vergangenen Jahr um rund 30 Prozent gestiegen.<<

    Da steht man doch gleich noch dynamischer morgens auf, wenn man weiß, für was man irrwitzige Krankenkassenbeiträge bezahlen darf.

    Mehr davon!

    ———————————-

    Asylbewerberheim in der Nähe??

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/hotpants-verbot-an-schulen-mit-t-shirts-gegen-nackte-haut-a-1042340.html

    "Weiblicher Körper ist kein Sexobjekt"
    Der Elternbrief war kurz und eindeutig.

    "In letzter Zeit müssen wir gehäuft feststellen, dass Mädchen der Werkrealschule sehr aufreizend gekleidet sind", schrieb Bianca Brissaud, Schulleiterin in Horb-Altheim.

    Das Kollegium habe sich entschlossen, "dass wir an unserer Schule keine aufreizende Kleidung dulden wollen".

    "#hotpantsverbot zielt bei durchschnittlichen 30° allein auf Mädchenkleidung ab. So viel zu gesellschaftlichen Werten…", schreibt die "Aktivistin".

    Andere Twitter-Nutzer regen sich über die Sichtweise auf, die hinter dem Verbot stehe.

    ……………………………………..

    http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/dortmunder-nazis-drohen-anmelderin-von-fluechtlings-demo-id10853602.html

    Eine Rollstuhlfahrerin meldete eine Demo gegen Dortmunds Neonazis an und wurde bedroht.

    Ein 32-Jähriger aus Lünen wurde als Tatverdächtiger ermittelt.<<

    Have a nice day.

  13. Auf einmal klappt es mit den HD-Live-Übertragungen (siehe auch AfD-Parteitag). Das hat schon vor Jahren geklappt. Manche Leute haben allerdings eine ziemlich „lange Leitung“.

  14. Stream gut und schön
    Aber man sollte schon versuchen ihn im Punkt Qualität besser umzusetzen.
    Eine bessere Perspektive und Quali bei Bild und vorallem bei dem Ton wäre wünschenswert.
    Die Chatfunktion wäre auch super.
    ja, das hört sich alles wie Gejaamere an, – aber nur so kann man noch mehr Leute überzeugen, – ansonsten wirkt das für Aussenstehende immer wie eine unbedarfte Wutbürger-Gruppe und glaubt womöglich noch den Scheiss der Lügenpresse.

  15. Keine Islamisierung. Hier wiederum ein Beispiel für eine islamsensible Beschneidung von Persönlichkeitsrechten. Hotpants und viel Haut im Sommer: Das war Lehrern einer Realschule im Schwarzwald zu heiß. Sie verboten „aufreizende Kleidung“ und verordneten T-Shirts in Übergrößen: http://www.spiegel.de/schulspiegel/hotpants-verbot-an-schulen-mit-t-shirts-gegen-nackte-haut-a-1042340.html

    Grundrechtsfernes LEERpersonal wie an der Werkrealschule Horb-Altheim sollte der Lehrauftrag entzogen werden.

    Kontakt zur Schulleiterin:

    Frau
    Bianca Brissaud
    Wässingerstraße 15
    72160 Horb a.N.-Altheim

    Telefon:07486 979257 (privat)
    Mobil-Funk:0172 9182498 (privat)
    E-Mail:bianca.brissaud@gmx.de

    Geburtsdatum: 17. November 1977
    Familienstand: verheiratet, 2 Kinder

    Beruf: Schulleiterin
    Hobbies: kochen, Zahlenrätsel, nähen, tanzen

    GWRS Horb-Altheim
    Hindenburgstr. 53
    72160 Horb-Altheim
    Tel.: 07486/95090
    Fax: 07486/95097
    E-Mail: poststelle@horb-alt.schule.bwl.d

  16. der jetzige Redner ist sehr schlecht, – hört sich an wie Goebbels und erinnert mich ein wenig mit seinen kaum was aussagenden Thesen an den letzten Redner dieser Kundgebung https://www.youtube.com/watch?v=VS4wwWGqbCg
    solche Typen schaden eher bei der Umsetzung unserer Ziele. – ist einfach so
    wie oft will der noch sagen „Das deutsche Volk“
    kein Wunder das manche nicht informierte Bürger Pegida in die Nazi-Ecke drängen wollen.

  17. Führer ErdoGUN islamisiert weiter die Türkei. In den staatlichen Schulen der Türkei lernen die Kinder Rechnen, Schreiben und Lesen – Religion ist allenfalls ein Nebenfach. Die türkische Regierung will das ändern. Immer mehr staatliche Schulen werden in religiös geprägte „Imam-Hatip-Schulen“ umgewandelt:
    http://www.deutschlandradiokultur.de/bildung-in-der-tuerkei-eine-million-tuerkische-kinder.979.de.html?dram%3Aarticle_id=324349

    Das ist der neue Trend. Glaube verdrängt Wissen. Weg von Intelligenz und Freidenkertum hin zu rückständigem Gehorsam und strenger Gottunterwerfung.

    Was unsere Vorfahren mit der Aufklärung überwunden haben, wird dank islamophiler Buntbürger und den Polistrichern des Islam wieder eingeführt. Back to the Roots. Zurück aus dem Licht in die Dunkelheit.

  18. @ #21 logisch denken kann helfen (06. Jul 2015 19:46)

    Blödsinn. Der ist doch ein großer Fan vom Fürsten von Liechtenstein. Außerdem ist es doch egal wer was schwätzt, hauptsache es treffen sich Gleichgesinnte auf dem Platz. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren.

  19. #16 Bruder Tuck
    #18 Anthropos

    Auch interessant. Hotpants und „aufreizende Kleidung“ werden verboten,aber gleichzeitig werden die Schüler im Unterricht von Päderasten mit Sexspielzeug belästigt und sollen mit 8 Jahren lernen, wie sich Angehörige der neuen 231 Geschlechter gegenseitig befriedigen. Wieder ein Beweis für grün- rote Geisteskrankheit.

  20. Was fröbel uns heute sagen will versteh ich in der tat nicht so ganz. Sonst ist er ein inhaltschwerer libertärer hegelfan, anstrengend zu folgen auf dem Marktplatz aber inhaltsschwer. Heut geht’s irgendwie bunt durcheinabder

  21. #21 logisch denken kann helfen

    kann ich dir voll Recht geben, solche Redner schaden nur – bitte diesen Typen nicht wieder ans Mikro lassen.

  22. Aber gut.

    Platz ordentlich gefüllt mit knapp 1000 Leuten, Zugang problemlos möglich, grad wenn man sich an Leipziger Verhältnisse vor einem halben Jahr erinnert.

  23. ot

    http://www.barenakedislam.com/2015/07/05/idaho-citizens-demand-closure-of-muslim-illegal-alien-center-that-is-importing-unscreened-muslim-syrians-along-with-potential-islamic-state-terrorists/

    ——————————————–

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/44-Jaehriger-wegen-Totschlags-verurteilt

    Das Landgericht Hannover hat einen 44-Jährigen wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt.

    Nach Überzeugung des Gerichts hatte er Anfang Januar einen 40-Jährigen in einer Autowerkstatt in Langenhagen erschossen.

    HannoverGaza. Die Behauptung des Angeklagten, er sei davon ausgegangen, dass es sich bei der Waffe lediglich um eine Schreckschusspistole gehandelt habe, wertete das Gericht als Schutzbehauptung. 😆

    Die Richter gingen vielmehr davon aus, dass die Waffe dem 44-Jährigen gehört. Die Verteidigung hatte lediglich auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren plädiert.

    Die beiden Männer kannten sich aus der Autowerkstatt.
    Dort halfen sie ab und an aus.

    ———————————

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Uebersicht/Unbekannte-zuenden-Klettergeruest-an

    Die Polizei geht davon aus, dass Unbekannte das Feuer gelegt haben.

    Die Höhe des Schadens liegt bei rund 50.000 Euro.<<

    Wir habens ja.

    Schönen Abend.

  24. #20 Kriegsgott )

    OT
    Jetzt haben die Verbrecher in Europa den Finanzminister aus GR ausgetauscht, gegen einen Hörigen!
    ——————–
    Niemand kann aus der EU austreten, niemand. Da gibt es immer noch Moeglichkeiten von denen unsereins noch nicht einmal zu traeumen wagt.
    Die EU ist der Vorlaeufer der NWO und was das bedeutet sehen wir dank Negern und Muslimen tagtaeglich. Jetzt haben die es sogar schon fertiggebracht das Colombiabad mit 6000 Menschen leerzuraeumen.
    In einem Jahr lechzen die Buerger Europas foermlich nach einem Polizeistaat. So ists geplant, so wirds geschehen!

  25. #25 Welcome in Blabylon –

    Danke Dir, – wenigstens einer der es versteht.
    Es gibt halt viele die meine Kommentar als Pegidafeindlich oder als Antifa-Hetze abtun würden.

    mich ärgert immer wie die Organistaoren sowas zulassen können, – hab mich nur gefragt wann der endlich aufhört mit seinen unsäglichen Gebrabbel.
    Man hat auch an den sehr verhaltenen Klatschern aus der Menge gemerkt, das diese sich wohl auch ein baldiges Ende seiner Rede gewünscht hätten.

  26. Unsere „deutsche“ Migrationsbeauftragte Aydan Özoguz hat mal wieder eine blendende Idee :

    http://www.derwesten.de/politik/wir-brauchen-ein-wohnungsbau-programm-fuer-fluechtlinge-id10850330.html

    WAS wir brauchen, sind Politiker die sich ums eigene Volk kümmern, aber nicht solche hirnverbrannten Türkentussis, die den ganzen Tag nur blödes Zeug von sich geben. Mann, mir schwillt der Kamm bei solchen Aussagen. Für die eigene Bevölkerung nichts übrig, aber Flüchtlinge sollen neue Wohnungen bekommen. Und natürlich Sprachkurse. Meine Fresse, haben wir ein Glück, dass das Geld auf den Bäumen wächst.

  27. #21 logisch denken kann helfen (06. Jul 2015 19:46)

    ist einfach so
    wie oft will der noch sagen „Das deutsche Volk“
    kein Wunder das manche nicht informierte Bürger Pegida in die Nazi-Ecke drängen wollen.

    Ich finde es auch sehr ungezogen … auf einer deutschen Demo in einer deutschen Stadt redet ein Deutscher vom Deutschen Volk. Pfui! Echt rechts. So was auch.

    Vielleicht redet der Nächste vom nigerianischen Volk. Dann ist alles gut.

    Veroertelt PI jetzt?

  28. OT:

    Ich hab im Radio (wohne in Baden Württemberg) gehört dass vor kurzem ein 17 Jähriger bei einem Fest totgetreten wurde. Weiß aber nicht mehr wo es war (ich meine Freudenstadt aber ich hab keine weiteren News dazu im Internet gesehen)

  29. @ atrophos Post 19

    Im Berufsleben gibt es eine Kleiderordnung
    Warum soll es die in der Schule nicht geben
    Geht man heute in manche Schulen , so denkt man auf dem Straßenstrich oder Schlampenball zu sein

    Ich danke der Rektorin hier Grenzen aufzuzeigen
    Habe es Ihr gerade geschrieben

    Sonst wird hier gejammert das die Linksversiften Lehrer den Kids keine Grundwerte mehr vermitteln. Jetzt macht eine was und es wird aufgeschriehen

    “ kopfschüttel“

  30. Kampf um die Wahrheit – Der NSU und zu viele Fragen
    Das ist der Titel einer Doku auf 3sat heute Abend, am Montag, 6. Juli 2015, 22.25 Uhr
    http://www.3sat.de/dokumentationen/182354/index.html

    Zwei Jahre sind seit dem Beginn des NSU-Prozesses vergangen. Auf entscheidende Fragen, wie tief die Verstrickung des Staates und seiner Organe ging oder ob tatsächlich nur drei Menschen den sogenannten NSU gebildet haben, kann das Gericht bis dato keine Antworten geben.

    Selbst im Bundestag wird mittlerweile die These der Bundesanwaltschaft offen in Frage gestellt, dass lediglich drei Menschen sämtliche dem „NSU“ zugeschriebenen Morde, Bombenanschläge und Banküberfälle begangen haben sollen. Zu viele Fragen bleiben offen.

    Florian H. wollte aussagen
    Als erster Film erzählt „Kampf um die Wahrheit“ auch die Geschichte eines Aussteigers aus der rechten Szene, der 2013 unter ungeklärten Umständen in seinem Auto verbrannt ist….

    Es gibt schon 10 Tote…..

    Bis heute wurde kein einziger Beweis für die Täterschaften erbracht wurde, kein Zeuge, kein Fingerabdruck, keine DNS-Spur, kein Schuhabdruck usw. usf.

  31. Dank an die tapferen und aufrechten Leipziger und alle Pegidianer

    Dank an alle Aufrechten die sich bei Pegida und AFD für unsere Zukunft einsetzten

  32. China zwingt Muslime im Ramadan zum Essen

    Biertrink-Wettbewerbe und Bart-Verbote: China unterdrückt die muslimischen Uiguren. Daran stört sich auch die Türkei.

    Die Verfassung der Volksrepublik China garantiert zwar die Religionsfreiheit. Das heisst aber nicht, dass Gläubige ihre Religion frei ausüben können. Besonders die muslimische Minderheit der Uiguren in der westchinesischen Provinz Xianjiang sieht sich derzeit bei der Einhaltung der Gebote des Fastenmonats Ramadan massiv behindert.

    Wie die «Stuttgarter Zeitung» berichtet, ist uigurischen Beamten, Lehrern und Studenten in einigen Landkreisen Xinjiangs das Fasten völlig verboten. Auch der Rest der Bevölkerung werde aufgefordert zu essen. Restaurants sollten «ermutigt und angeleitet» werden, den ganzen Tag über Speisen anzubieten, hätten die Behörden des Bezirks Jinghe auf ihrer Website bekannt gegeben.

    «Abstammung reicht, um als Terrorist behandelt zu werden»

    Das Fastenverbot wird in der Türkei mit Besorgnis zur Kenntnis genommen, denn die Uiguren gehören sprachlich und ethnisch zu den Turkvölkern. «Wir sind betrübt über die Nachricht, dass es uigurischen Türken in der Xinjiang-Region verboten wird, zu fasten oder anderen religiösen Pflichten nachzukommen», schrieb das Aussenministerium in Ankara laut Reuters in einem Communiqué. «Unsere tiefe Sorge wurde dem chinesischen Botschafter übermittelt.»

    Faktisch sehe die Führung von Chinas kommunistischer Partei den starken Zuwachs von christlichen und muslimischen Gläubigen im Land als Gefahr für ihr Machtmonopol, sagte Ulrich Delius von der Gesellschaft für bedrohte Völker dem «Deutsch-türkischen Journal». «Allein die ethnische Abstammung und der muslimische Glaube reichen aus, um als potenzieller Terrorist behandelt zu werden.»

    Biertrink-Wettbewerb vor Ramadan

    Beamten werde beispielsweise praktisch jede Religionsausübung untersagt, sagt Delius. Im Kreis Bole müssten sie geloben, nicht an Gott zu glauben und nicht an religiösen Aktivitäten teilzunehmen. Der Besuch von Moscheen sei ihnen verboten.

    Han-chinesische Beamte seien gehalten, ihre uigurischen Kollegen zu überwachen. Um deren Loyalität auf die Probe zu stellen, sei im Kreis Niya an der Grenze zu Pakistan kurz vor Beginn des Ramadan sogar ein Biertrink-Wettbewerb veranstaltet worden. «Eine reine Provokation», kommentiert Delius gegenüber der Website.

    Vollbärte und Schleier verboten

    Die Uiguren sehen sich seit ihrem Anschluss an China im 18. Jahrhundert in ihrer kulturellen Identität bedroht. Die Unzufriedenheit habe sich immer wieder in Anschlägen, Unruhen und Aufständen entladen, schreibt die «Stuttgarter Zeitung». Auf der anderen Seite sorge sich Peking um eine Tendenz von Untergruppen in Xinjiang, sich dem militanten Islam zuzuwenden. Deshalb würden die sichtbaren Symbole muslimischer Religiosität unterdrückt: In einigen Regionen dürften Frauen keine Schleier tragen, in der Hauptstadt Urumqi seien in öffentlichen Verkehrsmitteln Vollbärte verboten.

    Vergangene Woche explodierte die Spannung in Xinjiang. Nach einem Bericht der «New York Times» wurden bei Zusammenstössen zwischen Uiguren und der Polizei mehr als ein Dutzend Menschen getötet. Zwischen 18 und 28 Menschen seien in der uigurischen Stadt Kashgar durch Messer- und Bombenangriffe umgekommen, habe Radio Free Asia berichtet. Die staatlich kontrollierten Medien Chinas hätten der Zusammenstoss nicht vermeldet, schreibt die «Times».

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/China-zwingt-Muslime-im-Ramadan-zum-Essen-11206910

  33. #35 Mark von Buch – du bist so ein typischer Kanditat der es nicht gerafft hat, was ich meine.

    wusste aber schon im Vorfeld das mindestens einer so einen verfehlten Angriff bringt.
    es geht nicht darum das er deutsches Volk gesagt hat, – sondern wie und vorallem wie oft, – war ja schon wie früher bei der Aktuellen Kamera, wo auch die Hälfte der Sendung mit den Betitellungen der Diktatoren gefüllt wurde.

  34. # 42 katharer
    Pro Deutschland und Bürger in Wut (BIW)
    nicht vergessen!

  35. ot

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wie-geht-es-mit-der-afd-nach-luckes-abwahl-weiter-13688387.html

    Diese ständigen Rechtsverdächtigungen.

    Wie leidig waren sie Bernd Lucke immer.

    Als er noch AfD-Vorsitzender war und im Winter 2013 von der ARD-Journalistin Anne Will befragt wurde, bekam Wills Redaktion nach der Sendung eine Ahnung von den Umgangsformen mancher AfD-Mitglieder.

    Eimerweise kamen pöbelnde Briefe, in denen die Moderatorin beleidigt wurde, als erfülle ihre Erdreistung, dem Messias der AfD kritische Fragen zu stellen, den Tatbestand der Majestätsbeleidigung.

    Seit Monaten schon war es nicht mehr nur das, wie es im AfD-Jargon heißt, linksliberale Meinungskartell der öffentlich-rechtlichen Medien, das Rechtsverdächtigungen gegen AfD-Funktionäre aussprach.

    Es war nicht das erste Mal, dass Lucke in seinem Leben ausgebuht, als „Arschloch“ beschimpft und körperlich bedrängt wurde.

    Das hatte er bei Antifa-Aktionen während Wahlkampfauftritten schon des öfteren erlebt. Es war aber das erste Mal, dass sich der Hass von Mitgliedern seiner Partei gegen ihn und nur ihn richtete.

    Mit Entgeisterung stellten die „Weckruf“-Vertreter fest, dass „frenetischen, manchmal johlenden Zuspruch“ erntete, wer auf dem Parteitag hetzerische Parolen gegen den Islam, gegen Zuwanderung, EU, Amerika oder gegen Russland-Sanktionen in den Saal rief.

    Genau das sind meine Sorgenkinder, „liebe“ FAZ.Lügenpresse nicht vergessen.

    Nordrhein-Westfalens AfD-Landesvorsitzender Marcus Pretzell habe in seiner Rede „in demagogischer Weise niedere Instinkte bedient“ und sei „mit großem Gejohle gefeiert“ worden.<<

    Viel Spaß heut Abend.

  36. So, alle wieder da, bis auf ein paar fliegende Äpfel alles friedlich. Cops haben die Linke pöbelfraktion teils unnötig nah rangelassen, aber so ganz ohne Stimmung ist es ja auch langweilig

  37. #44 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (06. Jul 2015 20:37)
    # 42 katharer
    Pro Deutschland und Bürger in Wut (BIW)
    nicht vergessen!

    Dazu an alle Demo FÜR Alle Teilnehmer und alle anderen 😉

  38. der Italiener redet wie letztes Mal richtig gut und auch sehr faktenreich.
    also keine dummes Rumgequatsche wie der vorhin erwähnte.

  39. #41 Vergeltung

    Danke!

    Ich wollte 19 jähriger schreiben (der Täter war ein 17jähriger)

    Wetten dass es ein Kulturbereicherer war? Von denen ist man das ja gewöhnt (aber das interessiert den ignoranten Bundesmichel ja nicht)

  40. #43 Vergeltung (06. Jul 2015 20:32)

    da würde mich ja mal die aktuelle Lage bei der Bundeswehr interessieren, immerhin hat der Soldat die Pflicht sich Gesund zu erhalten, aber vermutlich bekommt der geneigte Muselmann dann Schreibstubendienst und muss nicht ins Gelände weil er sonst zusammenklappt

  41. OT

    noch eine Schule mit Bekleidungsvorschirften-
    guckt euch mal das Bild weiter unten im Artikel an.


    „Zu aufreizend“ Schule im Schwarzwald verbietet Hotpants
    An einer Schule in Baden-Württemberg dürfen Schülerinnen keine Hotpants mehr tragen.

    Den Lehrern an einer baden-württembergischen Schule stieg die Hitze zu Kopf. Dort sind kurze Höschen und bauchfreie Shirts nun verboten. Wer nicht spurt, hat mit hässlichen Konsequenzen zu rechnen.

    …….http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/6937420/schule-im-schwarzwald-verbietet-hotpants.html

  42. #39 katharer (06. Jul 2015 20:25)
    @ atrophos Post 19

    Im Berufsleben gibt es eine Kleiderordnung
    Warum soll es die in der Schule nicht geben
    Geht man heute in manche Schulen , so denkt man auf dem Straßenstrich oder Schlampenball zu sein

    Ich danke der Rektorin hier Grenzen aufzuzeigen
    Habe es Ihr gerade geschrieben

    Sonst wird hier gejammert das die Linksversiften Lehrer den Kids keine Grundwerte mehr vermitteln. Jetzt macht eine was und es wird aufgeschriehen

    “ kopfschüttel“

    #################

    Schonmal was von Freiheit gehört?

    Solche Briefe, Kleiderordnung betreffend, gehören ib auf s Kopftuch in der Schule geschrieben.
    Das gehört angeprangert und verboten.

    Eine verhüllende Kleiderordnung in unserer heutigen immer verhüllteren Welt ist ein Schritt in die falsche Richtung.

    Wem schaden Hotpants???

    Ich feiere jede Heisse Hose, jeden Minirock, jedes bauchfreie Top, das ich als Gegengewicht sehe.

    Jeder, der soetwas mit Prostitution gleichsetzt oder in Verbindung bringt, ist doch gestört.

  43. OT (leider nicht sehr nett)
    Gerade habe ich mal wieder schnell den Speichel durchgesehen, das mache ich selten damit die kein Klick-Geld verdienen. Etwas sehr Positives war zu entdecken:

    Mehr HIV-Diagnosen durch steigende Flüchtlingszahlen

    Also hat man da eine biologische Waffe, die im Gutmenschenlager einschlägt.

  44. Lügenpresse als its best. Lvz meldet vor zehn Minuten: „nach den Abschlussreden löst sich die Kundgebung langsam auf“ dabei laufen die reden ja selbst jetzt noch und bis erste Leute die ihre Züge kriegen müssen löst sich hier nix auf…

  45. #43 Vergeltung (06. Jul 2015 20:32)

    …..Wir sind betrübt über die Nachricht, dass es uigurischen Türken in der Xinjiang-Region verboten wird, zu fasten……

    #################

    Und Ich bin besorgt darüber, dass Deutsche Arbeitnehmer die Arbeit des fastenden, türkischen Arbeitskollega in Deutschland mitmachen, weil der ohne zu essen und trinken vom Baugerüst fallen würde und deshalb um 12 Feierabend macht.

  46. Zu dem schon hier gemeldeten Tötungsdelikt im Umfeld des Freudenstadter Stadtfestes.
    Die Polizei stellt es so hin, dass zwei Gruppen in Streit geraten seien und in dessen Folge sei es dann zu dem Tötungsdelikt gekommen.
    Beide Gruppen der Jugendlichen und Heranwachsenden seien Deutsche.
    Das glaube ich nicht!
    Das Schlimme sei, dass die Beteiligten die schweren Folgen einer solchen Schlägerei nicht bedächten, so Schönherr: „Da ist ja nicht nur ein Leben zerstört worden.“ Auch der 17-Jährige ist nicht ohne Blessuren geblieben, wie Kohler auf Nachfrage bestätigt. Ein Rechtsmediziner habe ihn deshalb untersucht. Die leichte Verletzung stamme aber „eindeutig nicht vom späteren Opfer“, wie Kohler betont.
    Der 17-Jährige ist ja als dringend Tatverdächtiger in U-Haft genommen worden. Wenn die Polizei ausschließt, dass die Blessuren von dem getöteten 19-Jährigen stammen, dann kann das nur sein, weil sie aufgrund von Zeugenaussagen weiß, dass es zwischen Täter und Opfer nicht zu einer Schlägerei kam.
    Vorläufig festgenommen, wurde neben dem 17-Jährigen ein 19-Jähriger, der aber dann wieder freigelassen wurde. Er dürfte aufgrund von Zeugenaussagen als an dem Geschehen Beteiligter erschienen sein. Aber in der Beschuldigtenvernehmung eine Tatbeteiligung abgeleugnet haben. Typisch für eine Kulturbereicherung mit zwei Beteiligten unterschiedlichen Alters, dass der Jugendliche eine Tatbeteiligung einräumt, der Heranwachsende sie ableugnet.
    http://www.nrwz.de/aktuelles/nach-der-toedlichen-stadtfest-schlaegerei-17-jaehriger-tatverdaechtiger-in-haft/20150706-1646-92980

  47. Eine Schlägerei war es sicherlich nicht, weil die Polizei die leichten Blessuren, die der Tatverdächtige hatte, als nicht von dem Opfer herrührend bezeichnete.
    Der 17-Jährige soll den aus Schopfloch stammenden Schüler in der Nacht zu Sonntag so heftig geschlagen und getreten haben, dass er starb.
    Hieran sieht, dass es auch keine Schlägerei im Sinne einer Fausattacke war, sondern der oder die Täter traten auch zu. Das als eine Körperverletzung mit Todesfolge zu qualifizieren,verbietet sich, es dürfte sich um Mord handeln.
    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.freudenstadt-nach-toedlichem-streit-polizei-fasst-verdaechtigen.6e87da5c-a5ef-4483-afc3-bd26600b491f.html

  48. #33 peter54
    Aus ihrer Sicht hat die Islamisierungsbeauftragte natürlich recht. Damit aus Deutschland und Europa ein schönes, neues, islamisches Loch werden kann, braucht es auch die dazugehörigen Siedlungsprogramme auf noch freien Flächen. Die Frau ist ausnahmsweise mal ehrlich.
    Die Frage ist, wollen wir das?!

  49. OT
    Die Kirche veruntreut das Geld.

    http://www.domradio.de/themen/bist%C3%BCmer/2015-07-06/osnabruecker-bischof-bode-legt-hilfsfonds-auf

    Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode hat einen Hilfsfonds für Flüchtlinge im Umfang von 250.000 Euro aufgelegt. Aus ihm sollen Gemeinden und Gruppen im Bistum Osnabrück unterstützt werden, die sich für Flüchtlinge einsetzen.

    Das Geld für den Hilfsfonds stammt Bode zufolge jeweils etwa zur Hälfte aus dem Bistumshaushalt und dem Bischöflichen Stuhl.

    PEGIDA IST ALTERNATIVLOS.

  50. Wollte mal anmerken, das es eigentlich zielführender wäre von Bessermenschen zu sprechen denn von Gutmenschen. Der eigentliche Wahnsinn entsteht doch dadurch das die „Toleranten“ bessere Menschen als alle Anderen, und auch ihre eigenen Vorfahren sein wollen. Spirituell gesprochen stellt dies eine absolute „Todsünde“ dar und zieht unweigerlich grausame Katastrophen wegen umfassender Verblendung nach sich. Trifft übrigens auch auf die Muslime zu, die sich ja auch für was besseres halten, daher verstehen die sich auch so prima. Die Bessermenschen wollen ja auch alle anderen bekehren, da sie deren Göllichkeit negieren, was ebenso auf die Muslime zutrifft. Wird nicht konvertiert werden die Bessermenschen böse, was ihre Wesensbrüder genauso handhaben.
    Die Bessermenschen lieben natürlich das Helfen, weil sie sich dann besonders Besser fühlen können, auch wenn die Hilfe nix nutzt oder die Hilfsbedürftigen in Abhängigkeit bringt.Umso besser, kann man ja noch mehr helfen. Ist einer der wenigen Punkte, wo sie sich von den Muslimen unterscheiden, die brauchen nicht helfen um sich besser zu fühlen, haben ja ihr tolles Besserfühlbuch.
    Das beste am Besserein aber ist, dass es eben zwangsläufig Schlechtere geben muß, die mann dann toll hassen darf, was seelisch sehr befreiend sein kann, besonders wenn der Kopf voll Grütze ist.
    Also besser von Bessermenschen schreiben, klingt auch schön überheblich, wie sie es verdienen.

  51. @54 diedeldie

    Ich bin alles andere als Prüde
    Sehe nur wie viele Schülerinnen zur Schule gehen.
    Für viele Mädchen in der Klasse meine Nichte 7. Klasse Gymnasium ist das Schminktäschchen größer als das Etui.
    Unfassbar wie die rumlaufen, Auf der Oberschule nebenan ist das noch schlimmer.
    Viele Jungs dort betrachten die Mädels als Schlampen und behandeln die so

    Wie gesagt, in der Freizeit sollen die tun was die wollen.

    Wir jammen hier alle das die Kids in der Schule keine Grundwerte mehr beigebracht bekommen.
    Eine gewisse Kleiderordnung gehört auch zu Grundwerten

    Wer einmal erlebt hat wie heute Jugendliche zu Berwerbungsgesprächen kommen weis was ich meine.
    Einfachste Benimmregeln nicht bekannt.
    In einer Kleidung die einem Bewerbungsgespräch nicht angemessen sind usw.

    das ist nur einer von vielen Aspekten

  52. Schade, dass der Livestream den Spaziergang nicht umfasst hat. Mich würde mal interessieren, wieviele Pegida-Fans aus Dresden mitgekommen sind, also ob dieser Zusammenschluss sich auch zahlenmäßig entscheidend auswirkt. Wenn 1.000 Leute da waren, wäre es interessant zu wissen, wieviel Prozent davon etwa zum Leipziger Stamm zu zählen sind.

    Die Reden – habe allerdings den Anfang versäumt und die von Bachmann nicht gehört – waren teilweise nicht so mein Ding, manches kam für meinen Geschmack zu schrill herüber. Und der Redner, für den die USA an allem Übel der Welt schuld sind, auch wenn an der Nordsee eine Qualle strandet, schien mir doch etwas arg einseitig.

    Die gegenwärtige Politik der USA unter den Intriganten NWO-Marionetten Obama und Clinton sagt mir keineswegs zu – ganz im Gegenteil. Die sind so widerlich wie die Merkel. Dennoch kann ich der Philosophie der Freiheit, die zumindest noch für das anständige Amerika Leitbild ist, einiges abgewinnen.

    Diejenigen, die dazu neigen, die USA für jedes Übel auf der Welt zum Schuldigen zu stempeln, sind meist auch diejenigen, die den Islam unerträglich verharmlosen – man schaue sich nur gewisse Publikationen des Kopp-Verlags an.

  53. @tiefsee

    Reden kann man sicherlich bald nachhören, verpasst hasste nix…
    Mobilisierungseffekt gab es natürlich. Das letzte Mal waren es in Leipzig 400, diesmal sogar lt Polizei 800, eher um die 1000. das kommt nicht nur durch Dresdner oder Leute nd die sonst eher nach Erden fahren sondern natürlich auch durch den Effekt „endlich mal wieder was los, endlich wieder Größe – da muss ich auch hin“

    Zecken haben ja auch viel Stärke mobilisiert als sonst. Nächstes Mal in Leipzig ist am dritten august

  54. Laut Polizei 800 Teilnehmer, so viele waren es in Leipzig schon lange nicht mehr. Thomas Festerling und Silvio Rösler haben Legida wohl velassen und sind jetzt bei WOW. Hoffentlich machen die sich jetzt gegenseitig keine Konnkurrenz.

  55. Ich komme grad` von der LEGIDA. Es waren viele Dresdner da. Danke liebe Dresdner! Nächsten Montag werde ich dafür auch Dresden unterstützen. Friedrich Fröbel war auch wieder sehr gut.
    Das Bürgerbegehren GEZ trifft voll ins Schwarze. Die GEZ ist des deutschen Michels größtes Hassobjekt – das weiß ich aus beruflicher Erfahrung.

  56. Heute in Leipzig hat ein Anschlag auf Lutz Bachmann stattgefunden. Anscheinend wurde er und weitere Personen mit Rotwein angespritzt oder übergossen.

  57. http://www.jungefreiheit.de?26/15 / 19. Juni 2015

    Nichts gesehen, nichts gehört
    Linksextremismus: In Sachsen kommt es zunehmend zu gewalttätigen Ausschreitungen, doch die Politik reagiert gleichgültig
    Paul Leonhard

    Sachsens Innenminister Markus Ulbig und sein Leipziger Polizeipräsident, der frühere Volkspolizei-Offizier Bernd Merbitz, haben ein klares Weltbild. Das lautet auf einen Satz gebracht: Der Feind steht rechts. Vollauf beschäftigt mit Initiativen gegen Rechtsextremismus haben sie jahrelang ignoriert, daß sich in Leipzig „militante Gewalttäter etabliert haben, die den Staat nicht nur ablehnen, sondern ihn mit gut organisierten, effizienten Aktionen in schneller Abfolge angreifen“. Diese Analyse stammt vom Dresdner Landtagsabgeordneten Albrecht Pallas. Politische Gewalttaten seien in Deutschland keine Seltenheit, aber „die Qualität, die Häufigkeit dieser Taten in Leipzig sind etwas völlig Neues und sollten uns alle hellhörig werden lassen“, konstatiert der frühere Polizist und innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion.

    Das Erwachen des bisher auf dem linken Auge blinden CDU-Innenministers hängt weniger mit dem jüngsten Gewaltexzeß der hundert vermummten Autonomen gegenüber der Polizei am Abend des 5. Juni zusammen als mit deren Angriffszielen: neben dem Bundesverwaltungsgericht das amerikanische Konsulat. Konsul Scott Riedmann war daher eigens nach Dresden gereist, um sich im Landtag anzuhören, wie die sächsische Politik gedenkt, der Situation in Leipzig wieder Herr zu werden. Der Druck der USA zwingt die Regierung zum Handeln. Und wie schon einmal vor 15 Jahren soll es eine Sonderkommission richten, diesmal mit dem Namen „Johannapark“.

    Gleichzeitig wurde der Verfassungsschutz vom Minister gemahnt, sich konsequenter mit der Aufklärung der linksmilitanten Leipziger Szene zu befassen, auch wenn „Schwerpunkt im Freistaat der Rechtsextremismus“ bleibt. „Wenn man einen neuen Schwerpunkt wachsen sieht, muß sich auch der Schwerpunkt der Arbeit verschieben“, sagte der Christdemokrat. Dabei hätte ein Blick in Verfassungsschutzberichte und Polizeistatistiken gereicht, um die Gefahr zu erkennen. Doch die Leipziger Stadtführung und die Staatsregierung ermutigten die gewaltbereits linke Szene geradezu, sich beispielsweise gegen Legida/Pegida dem staatlich organisierten „Aufstand der Anständigen“ anzuschließen, und nahmen damit in Kauf, daß, wie die Gewerkschaft der Polizei im Januar besorgt feststellte, „die Kultur der politischen Auseinandersetzung jedes Mal ein Stück gewaltakzeptierender“ werde.

    Linke Straftaten um 40 Prozent gestiegen

    Die Zahl der Straftaten, darunter Sachbeschädigung und Verstöße gegen das Versammlungsrecht, aus dem linksextremen Spektrum in Sachsen ist im vergangenen Jahr gegenüber 2013 auf 821 und damit um mehr als 40 Prozent gestiegen. Die Zahl der Gewaltdelikte liegt nach Polizeiangaben mit 154 „insgesamt auf hohem Niveau“. Schwerpunkt ist dabei das SPD-regierte Leipzig, welches neben Hamburg und Berlin als Hochburg der Antifa gilt. „Die Gewalt in Leipzig ist mehrheitlich von links gegen rechts ausgerichtet“, hat der sächsische Verfassungsschützer Volker Scholz im Mai 2014 gesagt. Die Autonomen würden meist gezielt und gut vorbereitet agieren, von der Richtigkeit ihrer Attacken überzeugt sein und in Kauf nehmen, daß auch unbeteiligte Dritte bei ihren Anschlägen zu Schaden kommen. Da sich viele der Angriffe auf NPD-Stadtratskandidaten und mutmaßliche Neonazis richteten, ignorierte das Innenministerium die Vorfälle.

    Selbst als der Verfassungsschutz darauf hinwies, daß es sich um den gezielten Versuch handele, eine demokratische Wahl zu beeinflussen. Daß in Leipzig immer wieder Polizisten mit Pflastersteinen und Polizeireviere mit Molotowcocktails und Farbbeuteln beworfen werden, wie beispielsweise im Oktober 2012 nach einer Drogenrazzia im linksalternativen Szeneviertel Connewitz, interessierte die CDU-geführte Staatsregierung in Dresden ebensowenig wie die Einschätzung des Verfassungsschutzes, daß die Aktionen der Leipziger Antifa 2014 „in steigendem Maße von Gewalt geprägt“ seien und die Gefahr bestehe, daß „sich gewaltaffine Personen aus diesem Grund der Szene anschließen“.

    Das änderte sich auch nicht, als im Januar 50 Maskierte den Connewitzer Polizeiposten überfielen, 60 Autonome vor der Staatsanwaltschaft randalierten und eine Woche später 600 teils vermummte Autonome unter dem Motto „Gehen wir die Cops an! Machen wir die City platt!“ durch die Stadt zogen, Scheiben zerschlugen, Streifenwagen demolierten, Steine auf Polizisten warfen und Hauswände besprühten. Klartext kam lediglich von SPD-Mann Pallas: „Es ist absolut inakzeptabel, daß unter dem Vorwand der Solidarität mit dem in Dresden getöteten Asylbewerber Gewalt ausgeübt wird – egal ob gegen Menschen oder Gegenstände.“ Von den in den ersten vier Monaten des Jahres in Sachsen registrierten 95 der linksextremistischen Szene zugeordneten Straftaten gehen 81 auf das Konto der Leipziger Szene. Die jüngste Aktion Anfang Juni war der sechste Angriff von Linksextremisten auf öffentliche Einrichtungen in Leipzig in diesem Jahr.

    Der Verfassungsschutz weiß angeblich nicht, wer die Rädelsführer im aus Studenten, Lehrlingen und Schülern bestehenden linksmilitanten Leipziger Milieu sind. Verfassungsschutzsprecher Martin Döring spricht von „charismatischen Anführern“, die auch Mitläufer immer stärker an die Szene bänden. Die Autonomen würden über ein großes Potential an gebildeten Führungspersönlichkeiten, geistigen Brandstiftern verfügen, sagte Polizeipräsident Merbitz der Sächsischen Zeitung: „Als Kriminalist glaube ich nicht an Zufall, wenn gleich mehrfach Spontanversammlungen, die Gewalttätigkeiten nach sich zogen, in direkter Nähe einer geisteswissenschaftlichen Studieneinrichtung ihren Auftakt nahmen.“ Licht ins Dunkel soll neben den Verfassungsschützern das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei bringen, das in Sachsen für extremistische Straftaten zuständig ist und dessen Aufklärungsquote bei Straftaten nach Aussage von Ulbig bei über 70 Prozent liegt. Der OAZ-Stab hat seinen Sitz in Leipzig.

  58. #54 Diedeldie

    Da möchte ich widersprechen. Aufreizende Kleidung hat in der Schule nichts zu suchen. Eine Lehranstalt ist noch kein Bordell.

  59. Gute Reden, allerdings sollten wir uns hüten, generell den „Amis“ die Schuld in die Schuhe zu schieben. Die eigentlichen Verantwortlichen sind globalisierte Strippenzieher aus Hochfinanz und transnationalen Großkonzernen, die „1 %“ der superreichen Globalisten, von denen allerdings in der Tat ein Teil ihren Sitz in den USA hat.

    Gegen die USA ist ein fast identischer Krieg im Gange. Der Anti-Amerikaner und Infiltrationsagent der globalen Elite Barack Obama hat die Schleusentore zu Mexiko weit geöffnet und die USA mit Migranten geflutet und Amnestien für illegale Ausländer proklamiert – gegen den Willen der US-Bevölkerung, von der ein immer größerer Teil von Essenmarken und in Zeltstädten lebt und ähnlich drangsaliert wird wie die Deutschen.

  60. #9 Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch (06. Jul 2015 19:02)

    Dies sollte im besonderen für die in den Parlamenten vertretenen Akteure AfD; Pro Deutschland/Pro NRW; Bürger in Wut (BIW)gelten. Gemeinsam für Deutschland!

    WIR brauchen ALLE demokratisch RECHTS denkenden Menschen in EINER PARTEI oder
    KOALITION! KEIN STREIT MEHR UNTEREINANDER!

    dsFw

  61. #76 Patriot6

    Ich denke mal, das ist Nötigung.

    StGB § 240
    Nötigung

    (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.

    (3) Der Versuch ist strafbar.

    (4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

    1. eine andere Person zu einer sexuellen Handlung nötigt,
    2. eine Schwangere zum Schwangerschaftsabbruch nötigt oder
    3. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht.

    http://dejure.org/gesetze/StGB/240.html

Comments are closed.