erstaufnahme-giessenOffensichtlich mit einem blauen Auge kam ein 18-jähriger Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Rödgener Straße davon. Der Bewohner war offenbar von einer Gruppe von etwa 50 Personen angegriffen worden. Er konnte in ein Gebäude flüchten. Unmittelbar danach warfen mehrere Personen Steine und Metallstangen gegen das Gebäude, in dem sich der 18-Jährige befand. Eine Scheibe ging dabei zu Bruch. Die herbeigerufene Polizei konnte die Situation dann beruhigen. Der Mann wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Hinweise bitte an die Polizei Gießen. Fragen zur offenbar fremdenfeindlichen Atmosphäre in der Stadt bitte an die BürgermeisterInnen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

96 KOMMENTARE

  1. 50 Personen greifen einen Einzelnen an…
    Steine werfen, mit Stangen schlagen…

    Woher kennen wir das nur?

  2. Da dürfte es mit Sicherheit noch eine Vorgeschichte gegeben haben, die dem Angriff auf den „Flüchtling“ vorausging und diesen hervorrief.

  3. Von 50 Mann angegriffen?! Der Staatsschutz wird ermitteln. Genaueres kann ja nur ein Hellseher dieser dürftigen Meldung entnehmen. Dass es ein fremdenfeindlicher Angriff von Räääächts war, steht für mich keineswegs fest. Denn gerade aggressive Kültürbereicherer neigen ja zu einer solchen Rudelbildung. Denkbar auch: der Geflüchtete war Christ und hat vielleicht während der Rammeldanzeit gegessen. Also mal abwarten, was da raus kommt.

  4. Die Frage ist jetzt, ob dieser Flüchtlig aufgrund seiner Eigenschaft als Flüchtlig verfolgt wurde oder ob wegen bestimmter Taten oder Ereignisse im Vorfeld. Einfach so rottet sich kaum eine Menschenmenge zusammen und verfolgt jemanden.

    Fälle von Übergriffen und Vergewaltigungen durch „Flüchtlinge“ mehren sich immer mehr, und nicht alle Teile der Bevölkerung sind willig, ihre Töchter für die Eskapaden der jungen testosterongeladenen Abenteurer aus dem Süden zur Verfügung zu stellen.

    Da die Justiz auf Vergewaltigungen durch „Flüchtlinge“ i.d.R. mit milden Kuschelurteilen reagiert (eingesperrt oder abgeschoben wird kaum noch einer), kommt es zu Situationen, bei denen Angehörige/Bekannte sich nicht anders zu helfen wissen, als selbst tätig zu werden. Das wird demnächst noch enorm zunehmen, man muß nicht hellsichtig sein, um das sicher vorhersagen zu können.

  5. Giessen ist, ähnlich wie Köln, eine architektonisch verhunzte Stadt, war aber früher in gewisser Hinsicht recht lebenswert und durch die Uni und die Studenten immer lebendig.
    Mittlerweile ein Moloch, dort kann man allenfalls noch tagsüber in der Innenstadt einen Kaffee trinken gehen oder mal shoppen, abends und an den Wochenenden ist die Stadt nur noch in größeren Gruppen zu empfehlen.

  6. Die Einheimische sind doch heute schon mental so kastriert, dass sie es nie schaffen würden 50 Mann auf einen Angriff auf einen traumatisierten und edlen Wilden organisieren zu könnten.

    Wenn da bei den Angreifer kein moslemischer oder asylantischer Migrationshintergrund dahinter steckt, dann fresse ich einen Besen samt dazu gehörender Besenfabrik!

    🙂

  7. Asyl beantragen und deutsche Steuergelder kassieren, obwohl kein einziger Asylgrund vorliegt, ist wie Kindergeld beantragen und kassieren, obwohl man keine Kinder hat. Das ist primitiver Betrug am deutschen Steuerzahler und extrem kriminell!

  8. Das klingt so, als hätten 50 aufgebrachte Bürger einen Asylanten angegriffen.

    Ich glaube aber kaum, daß es so war.

    Die Lesern werden immer mehr in die Irre geführt. Ein System, das nur mit Lügen und Verschweigen aufrechtgehalten werden kann, wird nicht lange Bestand haben.

    Aber was kommt dann?

  9. Auch am Vortag gabs Ärger:

    Gießen: Mit Eisenstange eingeschlagen
    „In eine Klinik musste ein 25 – Jähriger nach einem Angriff, der sich in der Flüchtlingsunterkunft in der Rödgener Straße ereignete, gebracht werden. Der Bewohner wurde am Donnerstag, gegen 02.00 Uhr, offenbar von hinten angegriffen. Dabei hat eine bislang unbekannte Person zunächst vermutlich mit einer Eisenstange auf den Mann eingeschlagen. Anschließend wurde er noch mit einem Messer am Oberarm verletzt. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord (…)“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43559/3061987

  10. Jep… garantiert kein fremdenfeindlicher Übergriff. Der Verfolgte wurde scheinbar von Verfolgten verfolgt.

  11. #3 BenniS (04. Jul 2015 12:22)
    Von 50 Mann angegriffen?! Der Staatsschutz wird ermitteln. Genaueres kann ja nur ein Hellseher dieser dürftigen Meldung entnehmen. Dass es ein fremdenfeindlicher Angriff von Räääächts war, steht für mich keineswegs fest.

    #4 Voldemort (04. Jul 2015 12:22)
    Die Frage ist jetzt, ob dieser Flüchtlig aufgrund seiner Eigenschaft als Flüchtlig verfolgt wurde oder ob wegen bestimmter Taten oder Ereignisse im Vorfeld. Einfach so rottet sich kaum eine Menschenmenge zusammen und verfolgt jemanden.

    In der Tat seltsam.
    In den zwei größten Regionalblättern konnte ich nichts über den Vorfall finden; ich gehe daher einmal davon aus, dass es wahrscheinlich Revierstreitigkeiten mit Russen oder Türken waren, oder eine Belästigung vorausging und der „Flüchtling“ wohl an die Falschen geriet.

  12. NEU auf PI: Deutschkurse für Erwachsene

    Kurseinheit Samstag:
    12 Uhr bis 13 Uhr 30 (bei der Hitze!)

    Heute lernen wir zwischen den Zeilen zu lesen.

  13. Folgt man dem link zur Polizeimeldung, so kann man auch von diesem Fall lesen:

    Eine eher ungewöhnliche Unfallflucht ereignete sich am Donnerstag, gegen 13.00 Uhr, auf der Landesstraße 3358 zwischen Pohlheim und Lich. In vielen Fällen flüchtet zumeist die Person, die mit ihrem Fahrzeug den Unfall auch verursacht hat. In diesem Fall war es jedoch umgekehrt. Eine 24 – Jährige war mit ihrem Audi von einem Waldweg auf die Landesstraße gefahren und hatte beim Abbiegen offenbar einen PKW übersehen. Die Folge war ein Zusammenstoß zwischen dem Audi und einem VW Tiguan. Nach dem Unfall fuhr die Fahrerin des Tiguan jedoch einfach weiter in Richtung Lich. In der Zelterstraße in Lich konnte die 24 – Jährige den PKW der Unbekannten anhalten. Die Frau stieg kurz aus und rief das Wort Polizei. Anschließend fuhr sie in unbekannte Richtung davon. An dem VW sollen sich die Kennzeichen mit dem Kürzel „ME“ befinden. Der goldbraune PKW dürfte vorne rechts beschädigt sein. Die Fahrerin soll zwischen 35 und 45 Jahre alt und zwischen 165 und 179 Zentimeter groß sein. Sie soll kurze rote Haare und eine kräftige Figur haben. Sie habe, so die zeugen, gebrochen deutsch gesprochen und habe einen dunklen Teint. Hinweise bitte an die Polizeistation in Grünberg unter der Telefonnummer 06401 – 91430.

    Das „Fluchtfahrzeug“ dürfte also im Kreis Mettmann zugelassen sein und die Fahrerin hatte es sicherlich nur eilig…

  14. Naja für den geübten Zwischendenzeilenleser ist das ein klarer Fall von beginnenden Verteilungskämpfen zwischen Kulturbereicherergruppe 1.0 und Kulturbereichergruppe 2.0.

    Verteilt werden soll natürlich das Eigentum des Dummdummdhimmimichels.

  15. Das kann schon mal passieren, wenn auf der Farm der Tiere alle Barrieren entfernt wurden und nun die Raubtierrudel aufeinander treffen.
    Mögen die Spiele beginnen. .:mrgreen:

  16. Die 50 Mann schmecken so a bisserl nach Vorra und Tröglitz.Wahrscheinlich aber kämpft der sogenannte Flüchtling mit seinem Trauma.

  17. Daß da plötzlich einfach so 50 „Nahtzies“ auf einen „jungen Mann“ losgegangen sind glaube ich nicht denn dann wäre die Lügenpresse schon kollabiert.
    Scheint eher eine der unzähligen Streitigkeiten unter den Invasoren zu sein wie wir sie täglich erleben und die uns nichts angehen.

    Außerdem möchte ich noch mal darauf hinweisen von ’sog. Flüchtlingen‘ zu schreiben bzw. „Flüchtlingen“. Bei der Überschrift denkt man sonst man wäre hier zur Lügenpresse umgeleitet worden…

  18. @ #9 Colonia2 (04. Jul 2015 12:28)

    Das klingt so, als hätten 50 aufgebrachte Bürger einen Asylanten angegriffen.
    Ich glaube aber kaum, daß es so war.
    Die Leser werden immer mehr in die Irre geführt.

    Dazu paßt, was die Lügenmedien zum kürzlich erfolgten Massenmord an Tunesiens Stränden hinsichtlich des Täters zu vermelden hatten: Unisono war es ein 24jähriger Student!
    Hat der Mörder seine Morde in seiner Eigenschaft als Student vollbracht? Pflegen Studenten zu morden, weil das so in ihrem Naturell liegt?
    Oder hat der Täter nicht vielmehr in seiner Eigenschaft als Mohammedaner „Ungläubige“ ermordet? Ein Umstand, der sehr wohl im Naturell von Mohammedanern liegt, der aber nirgends in den Medienberichten Erwähnung fand…
    Daß sich unsere Medienschaffenden morgens im Spiegel überhaupt noch ansehen können, ohne ins Waschbecken zu kotzen?!…

    Don Andres

  19. Neeee der Artikel taugt nicht. So können wir das nicht lassen. Ich hab den Artikel mal etwas frisiert, um ihn medientauglicher zu machen,

    Er konnte in ein Gebäude flüchten. Unmittelbar danach warfen mehrere Personen Einwohner des Stadtteils, angeführt von einer lokalen NPD-Größe, Steine und Metallstangen gegen das Gebäude, in dem sich der 18-Jährige befand.

    So ist das jetzt viel besser und auch wesentlich mainstream-tauglicher.

  20. Hier ist noch so ein Fall aus Berlin, wo der lebenserfahrene, realitätsaffine PI-Leser sofort sieht: Da stimmt was nicht.

    Die vierköpfige Familie aus Serbien lebt in dem Flüchtlingsheim Freienwalder Straße. Die Familie war gegen 8 Uhr am Mittwochvormittag auf dem Weg zurück in ihr temporäres Zuhause, als sie an der Buschallee/Ecke Hansastraße an einer roten Ampel warten musste. Dann geschah den Angaben der Familie zufolge Folgendes:

    Also erzählt hier eine Serbenfalilie irgendwas. Wo kam denn die Serbenfamilie morgens so früh her?

    Aus einer Eckkneipe kamen plötzlich fünf Männer auf sie zugestürmt.

    Aha. Die wußten, daß das Serben waren? Woran erkennt man denn, wenn man in einer Kneipe sitzt, einen Serben, der an einer roten Ampel wartet?

    Sie brüllten fremdenfeindliche Parolen

    Da würde mich doch sehr interessieren, was die brüllten. „Scheixx Serben!“ oder so? Was dann die Vermutung nahelegt, daß da wohl Albaner unterwegs waren, die die Serben kannten…

    und schlugen laut Polizei „ohne ersichtlichen Grund“ auf den 42-jährigen Vater und seine 41-jährige Frau ein. Im Handgemenge wurde sogar die elfjährige Tochter von einem Fausthieb an der Schulter getroffen.

    Mohammedaner schlagen immer „ohne ersichtlichen Grund“ zu. Aber vielleicht kann die Serbenfamilie ja mehr zur Aufklärung beitragen, als sie zu sagen gewillt ist.

    Schließlich raubten die Angreifer den Brustbeutel des Vaters. Darin befanden sich ein wenig Geld, ein Mobiltelefon sowie persönliche Dokumente.

    Die wußten, daß er einen Brustbeutel trägt?

    Die Angreifer rannten nach der Tat weg; zwei von ihnen konnten später in einem Imbiss gestellt werden. Die Verdächtigen, einer 24, der andere 36 Jahre alt, wurden dem Polizeilichen Staatsschutz übergeben. Beide sind deutsche Staatsangehörige.

    Man achte auf die feine Nuance: Nicht „Deutsche“, sondern „deutsche Staatsangehörige“. Was den Verdacht auf balkanisches, evtl. türkisches eingebürgertes Gesindel erhärtet.

    Nach Angaben der Polizei sollen die Männer bislang noch nicht mit Hassverbrechen in Erscheinung getreten sein. Auch sind die beiden nicht als Rechtsextremisten bei der Polizei bekannt.

    Bei den „Bürgern mit Migrationshintergrund“ ist das auch nichts, was irgendwo registriert wird.

    Also: Eine ähnliche Geschichte aus „Kulturbereicher unter sich“ wie die der „50 gegen einen“.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-weissensee-fluechtlingsfamilie-von-fuenf-maennern-ueberfallen/11997300.html

  21. 50 Nazis gibts in ganz Giessen und Umgebung nicht, geschweigen denn alle auf einem Haufen.

    Lügenpresse.

  22. 50 Mann greifen Flüchtling an…
    Den Rest soll sich der propagandistisch bearbeitete Michel wohl selbst denken.
    Wenn hier jemand stürmt,dann die hier;
    NÜRNBERG. Etwa 80 Asylbewerber haben am Donnerstag das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg gestürmt und weigerten sich, das Gelände zu verlassen. Am Freitag hat die Polizei nun mit der Räumung begonnen. Dabei kam es nach Angaben der Sicherheitskräfte zu Gewalt gegen Polizisten, berichtet die Augsburger Allgemeine Zeitung.
    http://www.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fassets.jungefreiheit.de%2F2014%2F07%2F49979133-860×360-1404474476.jpg&imgrefurl=https%3A%2F%2Fjungefreiheit.de%2Fpolitik%2Fdeutschland%2F2014%2Fasylbewerber-stuermen-bundesamt-fuer-migration%2F&h=360&w=860&tbnid=Cnro1OG3yELKWM%3A&zoom=1&docid=MIvT_Pn0xOvfaM&ei=O7yXVYuyHsbyULjsoOAB&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=2071&page=4&start=55&ndsp=20&ved=0CPgBEK0DMEY

  23. Rudi Carrell:

    Wann wird’s mal wieder richtig Sommer, ein Sommer wie im letzten Jahr…. und Schuld daran ist nur die SPD.

    Neeee die CDU. Frisch aus dem DLF/Tageslügel-Wolkenkuckucksheim:

    CDU in Sachsen

    Die Grenze zu Rechtspopulismus verwischt
    In Sachsen steigt die Zahl der Angriffe gegen Flüchtlingsheime stärker als im Bundesdurchschnitt.

    Das hat auch mit der CDU dort zu tun, kommentiert Matthias Meisner vom „Tagesspiegel“ für den Deutschlandfunk. Sie hat viel zu lange den Dialog mit Pegida gesucht, statt klare Kante gegen die Rassisten zu zeigen.
    Von Matthias Meisner, „Der Tagesspiegel“

    http://www.deutschlandfunk.de/cdu-in-sachsen-die-grenze-zu-rechtspopulismus-verwischt.720.de.html?dram:article_id=324481

  24. Er konnte in ein Gebäude flüchten.

    Na endlich mal ein „Flüchtling“ der sich den Titel redlich verdient hat. Wahrscheinlich der einzige in Gießen.

  25. o t

    Auf dem AfD-Parteitag in Essen geht es hoch her….

    Die Rezepte des Dr. med. Lucke finden keinen guten Absatz, Weckruf ausgebuht.

    Gerade ist Pause

    Hier der Liveticker von der JF:

    AfD-Parteitag: Lucke gerät unter Druck

    „Seit Monaten tobt in der Alternative für Deutschland ein Machtkampf. Der Vorstand um Frauke Petry, Bernd Lucke und Konrad Adam ist tief zerstritten. Der Parteitag soll nun die Entscheidung bringen, wer die AfD künftig führt. Aus Essen berichten Henning Hoffgaard und Marcus Schmidt.

    12.50 Uhr: Pause. Es gibt offenbar Probleme mit den elektronischen Abstimmungsgeräten. Die Tagesordnung ist noch nicht beschlossen.

    12:35 Uhr: Es sind mehr als 3.000 Mitglieder akkreditiert. Der Andrang hält weiter an. In der Halle wird es immer wärmer.

    12.20 Uhr: Es tobt eine Schlacht um die Tagesordnung. Geschäftsordnungsantrag auf Geschäftsordnungsantrag. Die Mitglieder werden unruhig, der Tagungsleiter immer lauter….“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/afd-beginnt-entscheidungsparteitag/

  26. OThttp://brd-schwindel.org/aldi-in-giessen-kapituliert-vor-fluechtlingen-zu-viele-diebstaehle/

  27. #30 7berjer (04. Jul 2015 13:08)

    o t

    Auf dem AfD-Parteitag in Essen geht es hoch her….

    12.50 Uhr: Pause. Es gibt offenbar Probleme mit den elektronischen Abstimmungsgeräten…
    ———————————————

    Kommt mir irgendwie bekannt vor…
    Dann wird’s wohl doch knapp für Lucke 😉

  28. #30 7berjer (04. Jul 2015 13:08)

    10.15 Uhr: Der AfD-Sprecher betont, neben der Eurokrise gebe es mit der Asylkrise einen neuen Brennpunkt.
    Adam warnt: Der Programmdebatte dürfe nicht durch „rote Linien“ und „Vereinsgründungen“ vorgegriffen werden.
    Tosender Applaus unterbricht die Rede.

    „Als rechts gilt heute, wer einer geregelten Arbeit nachgeht, seine Kinder pünktlich zur Schule schickt und der Ansicht ist, daß sich der Unterschied von Mann und Frau mit bloßen Auge erkennen läßt.“

    Der Saal tobt. Adam: „In diesem Sinne bin ich auch rechts.“

  29. #6 magnum (04. Jul 2015 12:24)

    Wenn da bei den Angreifer kein moslemischer oder asylantischer Migrationshintergrund dahinter steckt, dann fresse ich einen Besen samt dazu gehörender Besenfabrik!

    Guten Appetit! Und wohl bekomms!*

    * falls zum Beispiel #13 Das_Sanfte_Lamm (04. Jul 2015 12:30) mit seinen Vermutungen recht haben sollte.

  30. Den beständigen Meldungen nach, wurde Gießen bzw. insbesondere eine berüchtigte Gegend in der Rödgener Straße in ein zwangsbereichertes Moloch sondergleichen verwandelt – kulturfremden, aggressiven Fremdländern sowie deren einheimischer Komplizen- u. Anstifterschaft sei Dank.

    Eine der neuesten Neusprech-Kreationen: Die ‚Buntländische Behörde für Deeskalation, Verständnis u. Gewaltlosigkeit‘, ehemals Deutsche Polizei, rückt mit einem Großaufgebot an u. kann „die Situation beruhigen“; die „rangelnden“ Kontrahenten werden getrennt, leisten dabei mitunter heftigen Widerstand u. attackieren die Polizisten. Verhaftet wird in der Regel niemand, allenfalls verbringt ein besonders „heißblütiger“ Unruhestifter eine Nacht in der Zelle. Alle anderen Gewaltbedürftigen gehen erstmal nach Hause.
    Man ist froh, dass sich die Lage vorerst beruhigt. Schon in einer der nächsten Nächte droht eine neuerlich Massengewalttätigkeit u. dann darf wieder frohgemut „beruhigt“ werden.

  31. #35 Stefan Cel Mare (04. Jul 2015 13:24)
    #6 magnum (04. Jul 2015 12:24)

    Wenn da bei den Angreifer kein moslemischer oder asylantischer Migrationshintergrund dahinter steckt, dann fresse ich einen Besen samt dazu gehörender Besenfabrik!

    Guten Appetit! Und wohl bekomms!*

    * falls zum Beispiel #13 Das_Sanfte_Lamm (04. Jul 2015 12:30) mit seinen Vermutungen recht haben sollte.

    In Gießen und Umgebung leben sehr viele Russen bzw. Russlanddeutsche, von denen -im Gegensatz zu den durchs Mohammedanertum geprägten Dauergästen – der Durchschnittsdeutsche in der Regel in Ruhe gelassen wird.
    Allerdings sollte man besser nicht versuchen, sich mit den Russen anzulegen – wobei ich bis heute keinen Grund sah, es zu tun.

  32. #33 SAP917 (04. Jul 2015 13:14)
    http://brd-schwindel.org/aldi-in-giessen-kapituliert-vor-fluechtlingen-zu-viele-diebstaehle/

    Aldi schließt nicht
    „(…)Für heftige Reaktionen sorgte gestern ein auf Facebook geposteter sogenannter Gastbeitrag, wonach Aldi vor „Flüchtlingen“ kapituliere und die Filiale im Oberlachweg in Gießen aufgrund von „zu vielen Diebstählen“ schließe. Eine Nachfrage bei dem Discounter entlarvte die Nachricht als dreiste Falschmeldung. „Eine Schließung der Aldi Süd Filiale in Gießen im Oberlachweg 7 stand zu keiner Zeit zur Diskussion“, erklärt Lina Unterbörsch von der Unternehmenskommunikation. Die Filiale werde auch weiterhin für alle Kunden geöffnet sein.(…)“ http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/trotz-hartnaeckiger-geruechte-aldi-schliesst-nicht_15775067.htm

  33. #25 Babieca

    Hier ist noch so ein Fall aus Berlin:

    „Die Angreifer … sind deutsche Staatsangehörige.“ Das stand ursprünglich nicht in den Artikeln oder der Polizeimeldung (von der die Artikel abgeschrieben sind). Die Formulierung ist natürlich eindeutig; die Täter haben also Migrationshintergund

    Eine Familie aus Serbien heißt in diesem Zusammenhang vermutlich Zigeuner; in Serbien leben etwa 500.000 Roma.

  34. OT

    Truppenuschi besucht heute, 4. Juli, die deutsche Fregatte Schleswig-Holstein, die aktuell im Hafen von Catania/Sizilien liegt, um sich von der anstrengenden Negerrettung (1000 Stück) am letzten Wochenende zu erholen. Mal wieder ein PR-Termin für Brigitte & Co. Die armen Soldaten!

    http://www.focus.de/politik/ausland/fluechtlinge-von-der-leyen-besucht-fregatte-im-mittelmeer_id_4795072.html

    Außerdem soll es jetzt endlich mit der „Aktion gegen Schleuser“ losgehen. *Kranklach*

    http://augengeradeaus.net/2015/07/deutsche-kriegsschiffe-bereit-fuer-einsatz-in-eu-aktion-gegen-schleuser-im-mittelmeer

  35. #42 Sus scrofa (04. Jul 2015 13:32)

    Schwere Niederlage für Bernd Lucke.

    Kein General_türk mit schewül_Higru&mitAlles….
    Schenüfff, schenüfff…… :sad:.

  36. Die Gießener „BürgermeisterInnen“ deuten auf eine weitere Entwicklung, die nichts Gutes verheißt: Im Magistrat der Stadt gibt es schon mehr Frauen als Männer, und mehr Frauen heißt, dass die Konfliktbereitschaft weiter nach unten sackt und allerorten rotgrün regiert. Ist auch bei Kulturinstitutionen zu beobachten: Überall, wo eine leitende Stelle frei wird, glaubt man, „frauenfördernd“ eine Frau berufen zu müssen, so dass schon heute die Museen des Landes mehrheitlich in weiblicher Hand sein dürften. Beim Rundfunk das Gleiche: Wer Radio hört, gewinnt den Eindruck, dass die ARD nur noch Korrespondentinnen und keine Korrespondenten mehr hat.

    Durch Frauen wird Politik nicht nur linker und grüner, mit den Frauen kommt auch das Moralisieren in die Politik, das „Bauchgefühl“. Die „Weltwoche“ fasste das vor zehn Jahren so zusammen: „Es zeigt sich, dass die Frauen eine Affinität zu Verboten und staatlichen Eingriffen haben und die Umwelt stärker schützen wollen als die Männer. … Frauen sind linker, ökologischer und staatsgläubiger als Männer, umweltfreundlicher, marktfeindlicher und solidarischer als Männer.“ Das mit dem „solidarischer“ halte ich allerdings für ein Gerücht.

  37. Neudeutsch:

    Mann, Männer = Südländer
    Rechtsradikale, Neonazis, PEGIDA’s, AfDler, = (Scheiss)-Deutsche

    It’s a mad, mad, mad world (we live in). 🙁

  38. Der Verursacher ist der Deutsche! Er holt diese Leute ins Land! Kampf dem deutschen Ungeist!

  39. Deutscher Salafist wurde in Syrien getötet

    Berlin – Die Zahl der Richtung Syrien ausgereisten gewaltorientierten Islamisten aus Berlin steigt weiter. Etwa 100 sollen es bis jetzt sein, sagte Innensenator Frank Henkel (CDU) bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2014 am Dienstag. Ungefähr ein Dutzend von ihnen sei demnach in den Kriegsgebieten getötet worden. Unter den 100 ausgereisten Salafisten waren nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes etwa 15 Frauen. Rund 30 der ausgereisten Salafisten kehrten inzwischen wieder nach Berlin zurück. Einige von ihnen könnten gefährlich sein. Insgesamt geht der Verfassungsschutz inzwischen von 660 Islamisten in Berlin aus. Davon sollen 340 gewaltorientiert sein.

    http://de.awdnews.com/politik/vs-salafist-aus-nord-deutschland-in-syrien-get%C3%B6tet

  40. Das hat nichts mit Räächtz zu tun.50 Einzeltäter die sich zufällig dort trafen.Hat bestimmt einer ne Phychose gehabt.Räächtz gehört zu Deutschland.Müsste der hessiche Landtag ja noch ein Knochenbrecheressen veranstalten.Meine Empfehlung vegetarisch, nur das nichts schief geht.Oder hat da der linke Mob wieder zugeschlagen, um alle anderen zu diskreditieren.Egal,illegal, scheissegal,geht sowieso hier alles den Bach runter.

  41. #10 Cendrillon (04. Jul 2015 12:25)

    Jetzt aber raus mit der Pointe. Wer waren die 50 Personen?

    http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43559

    Hmmmmm…. 1 + 1 ist 2.
    Keine Sondersendungen, keine Schlagzeilen auf Google News?

    Grübel, grübel…. die 50 Angreifer waren wohl keine Veganer Biodeutschen?

    Deutsche Lügenpresse pur!

    🙂

  42. Ausländerfeindliche Messerei in Leipziger Landnehmerheim: Syrer von Landsmann erstochen:
    https://mopo24.de/nachrichten/ein-toter-bei-streit-im-asylbewerberheim-8461

    Soviel im Übrigen zur Mär, die chronischen Randale u. weitere Brutalitäten sind den ach so ‚unterschiedlichen Nationalitäten, Religionen, Herkünften‘ um Heim geschuldet; die einschlägigen Meldungen sind voll von Eritreern, Syrern, Tunesiern usw., die Ihresgleichen massakrieren.
    Und abgesehen davon, dass diese gesamte Bagage gefälligst umgehend u. auf Nimmerwiedersehen aus Buntland rausgeschmissen werden müsste, gehören zum einen sämtliche Messerträger unter den Fremdlingen in Haft u. andererseits in den Unterkünften jegliche Metallmesser eingezogen u. durch Plastikbesteck ersetzt.

  43. zu 45 Hetus

    ja da hast Du wohl recht mit den Damen.Sind immer lieb und wollen nur das Gute.War heute in der City und habe einen rümänischen Bettler beobachtet.Alle 10 Minuten bekommt der junge kräftige wohlgenährte Mann (Schmarotzer) von Frauen, um die 65 Jahre,was in seine Geldbüchse oder was zu trinken geschenkt.Es sind scheinbar nicht enden wollende Muttergefühle.Ja es scheint so,daß Frauen dieses Land ruinieren.Mit den Weibern stirbt das Recht,die Ökonomie und die Freiheit in diesem Land.Also Augen auf bei der nächsten Wahlfarce.

  44. Ganz gleich, wer es war oder wie es war, es war auf jeden Fall eine neue Kerbe im Brett „rechte Gewalt. Kann nur rechte Gewalt gewesen sein.

  45. Müssen Pegida Demonstranten gewesen sein. Der hätte sich ihnen nicht annähern sollen.

  46. #23 Don Andres (04. Jul 2015 12:47)
    @ #9 Colonia2 (04. Jul 2015 12:28)

    Das klingt so, als hätten 50 aufgebrachte Bürger einen Asylanten angegriffen.
    Ich glaube aber kaum, daß es so war.
    Die Leser werden immer mehr in die Irre geführt.

    Dazu paßt, was die Lügenmedien zum kürzlich erfolgten Massenmord an Tunesiens Stränden hinsichtlich des Täters zu vermelden hatten: Unisono war es ein 24jähriger Student!
    Hat der Mörder seine Morde in seiner Eigenschaft als Student vollbracht? Pflegen Studenten zu morden, weil das so in ihrem Naturell liegt?
    Oder hat der Täter nicht vielmehr in seiner Eigenschaft als Mohammedaner „Ungläubige“ ermordet? Ein Umstand, der sehr wohl im Naturell von Mohammedanern liegt, der aber nirgends in den Medienberichten Erwähnung fand…
    Daß sich unsere Medienschaffenden morgens im Spiegel überhaupt noch ansehen können, ohne ins Waschbecken zu kotzen?!…

    Don Andres

    ######################

    Nein, er hat in seiner Eigenschaft als Mensch gemordet.
    Das kommt vor. Und Student war er eben auch.
    Nu hab dich mal nicht so.

    Nur Nazis morden, weil sie Nazis sind.

    ……
    Hab ich das jetzt so richtig gelernt, liebe Lügenpresse?
    Ja?
    Gut. Meine Kontonummer gebe ich später bekannt.
    Danke im voraus.
    😉

  47. #43 Babieca (04. Jul 2015 13:37)

    OT

    Truppenuschi besucht heute, 4. Juli, die deutsche Fregatte Schleswig-Holstein, die aktuell im Hafen von Catania/Sizilien liegt, um sich von der anstrengenden Negerrettung (1000 Stück) am letzten Wochenende zu erholen. Mal wieder ein PR-Termin für Brigitte & Co. Die armen Soldaten!

    Geschichten, die das Leben schreibt… Herrlich.

    Aber nicht doch, die Soldaten müssen Sie nicht bedauern! Das sind Beitragstäter, die für Ihr Gehalt die abartige Politik gegen das eigene Volk in Tatsachen umsetzen!!!

  48. OT – für aufgeschlossene Geister – interessante Webseite von Dr. Hansmartin Lochner von der katholischen Kirche, der auch eine eigene Sendung bei Radio Horeb hat (über DAB+ und WEB empfangbar) http://www.gott-lebt.de/. Auf seiner Seite äußert er sich eindeutig zum Problem der Muslime in Deutschland ! Interessant daran ist, dass er trotzdem bei Radio Horeb seine Sendungen moderieren darf. Dr. Lochner ist Jahrgang 1926 und hochbetagt. Es dürfte ihn freuen, positive Resonanz für seine Webbeiträge zu bekommen. Für alte Christen, die ihren Glauben noch ernst nehmen, sicher auch sehr interessant, sicher aber auch für PI-Nutzer, die Solidarität bekunden möchten !

  49. #49 Henk Boil (04. Jul 2015 13:55)

    Toter bei Streit im Asylbewerberheim

    https://mopo24.de/nachrichten/ein-toter-bei-streit-im-asylbewerberheim-8461

    …und gleich darunter:

    Libyscher Asylbewerber sticht Landsmann nieder! (22.06.2015)

    https://mopo24.de/nachrichten/libyscher-asylbewerber-sticht-landsmann-ab-8071

    Chemnitz – Eine Glaubensfrage(™)(!) hätte tödlich enden können: Weil sich zwei Asylbewerber aus Libyen nicht auf die Ramadan-Regeln(™)(!) einigen konnten, stach ein Mann (21) in einer Wohnung in der Ernst-Enge-Straße auf einen Mitbewohner (41) ein…

  50. Eideutig Fremdenfeindlich.Also der Fremde ist der Feind und wurde vom fremden Feind angegriffen.War man sich wohl bei der Auslegung des Koran nicht einig geworden.

  51. OT

    Nur wenige hundert Meter hinter dem Hamburger Landtag (Rathaus) breitet sich eine Obdachlosenszene aus.

    Die Multi-Kulti-Obdachlosen sind „beratungsresistent“ und wollen anscheinend nicht weg.
    Behördenvertreter schieben einem Immobilienbesitzer die Schuld zu, der sich nicht um sein leer stehendes Gebäude kümmert.

    Es stinkt nach Pisse und wo Obdachlose sich einrichten, kommen immer mehr Obdachlose hinterher.
    http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article205442773/Obdachlosen-Camp-entwickelt-sich-zur-Kloake-im-Zentrum.html

  52. #29 Istdasdennzuglauben (04. Jul 2015 13:05)

    Etwa 80 Asylbewerber haben am Donnerstag das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg gestürmt

    Ich bin voller Vorfreude auf den Tag, wenn das System schließlich blank ist oder irgendein EDV-Fehler im großen Stil Geldzahlungen an die Parasiten verhindert.

    Ach, wird das eine schöne Stürmerei. Im Zahlenverhältnis 50:1 versteht sich.

  53. Na, irgendwas lässt mich ahnen dass die 50 „Mann“ Moslems waren, und der Verfolgte ein Christ der nicht reinpasste! Es geschieht ja so oft!

  54. Die herbeigerufene Polizei konnte die Situation dann beruhigen.
    ——–
    Schon in diesem kleinen Satz liegt die Lösung, keine Namen -keine Deutschen

  55. Gießen ist bunt.

    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-22-Jaehriger-in-Stadtbuslinie-1-geschlagen-und-bedroht-_arid,563158_regid,1_puid,1_pageid,113.html
    m Zuge der Fahndung konnten Polizeibeamte die beiden Verdächtigen wenig später festnehmen. Es handelt sich dabei um einen 20- und einen 26–Jährigen. Beide halten sich derzeit in Gießen bzw. in Stadtallendorf auf. Die Asylbewerber wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern noch an.

  56. So wirds gemacht und unser Staat macht sich nur noch lächerlich. Kein WHallo ihr Lieben.
    = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
    Ich bin 53 und mein Mann 35 Jahre alt.
    Mein Mann kam aus Kenia vor 10 Jahren mit einem Touristenvisum und beantragte Asyl, aber leider mit falscher Indentität. 5 Jahre kennen wir uns jetzt. Seit Dezember 2014 sind wir nun verheiratet ,aber mit der richtigen Indentität. Wir haben in Deutschland geheiratet, mit der Erlaubnis der ABH. Die ABH hat ihm versichert, das ausser dem fehlenden FZF Visum kein weiteres Ehehinderniss besteht. Nun muß mein Mann nach Kenia ausreisen zwecks Familienzusammenführungs Visum.
    Die ABH hat ihm versprochen eine Vorabzustimmung zu erteilen, wenn er die A1 DeutschePrüfungs Zertifikat bringt. Diese hat er auch schon gemacht.
    Seine Urkunden wurden vor unsere Eheschliessung durch Vertrauensanwalt, bei der AV Nairobi überprüft und die Richtigkeit der Urkunden wurden bestätigt.
    Die Ausländerbehörde hat ihm schriflich bestätigt, dass wenn er ausreist und mit den nötigen Visum wieder einreist , sie seinen illegalen Aufenthalt vergessen wollen und seine Vorstrafe fahrlässiger Vollrausch ebenfalls. Er nach Wiedereinreise eine Aufenthaltgenehmigung sofort erhält. Dies hat mein Mann Schriftlich und sein Anwalt auch.
    Sein LU ist gesichert und er ist krankenversichert. Unsere Wohnung ist groß genung für uns beide.
    Meine Frage ist, kann mein Mann das Visum versagt werden, obwohl er eine Vorabzustimmung von der ABH hat?
    Wie lange wird bei ihm die bearbeitung des Visum dauern, da seine Urkunden schon überprüft sind, und seine Identität dadurch geklärt wurde? Die ABH meint das es in wenigen Wochen erledigt ist. Er muss im August ausreisen.
    Was meint ihr? Glaubt ihr das er seine Visum erhält?under, dass halb Afrika nach Deutschland will.
    ==============================================gefunden: Info4alien.de

  57. #29 Istdasdennzuglauben; Aha, in den NN konnte ich da nix davon lesen. Aber es stand seitenlang, wie damals am Montag der zufällig Hitlers Geburtstag war, Pegida nur dran vorbeigehen wollte, so dass die sogar genötigt wurden, die Demo abzusagen.

    #49 Henk Boil; Auch mit nem Plastemesser kann man jemanden abmurksen. Notfalls reicht sogar ein Kugelschreiber dafür. Aber in die Verlegenheit, sowas zu benutzen werden die AB eh nicht kommen.

  58. Ich finde den Artikel sinnfrei, wer griff hier wen an und warum lässt sich doch garnicht sagen.

  59. Gießen ist tolerant und weltoffen:

    Kein Müll ist illegal!

    Verursacher des Verpackungsmülls sind größtenteils Bewohner der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge, die in den Grünbereichen am Oberlachweg nach ihrem Einkauf im dortigen Aldi-Markt Picknicke oder Gelage mit Bier und Knabbereien abhalten und den Verpackungsmüll zurücklassen. 

    Aber dafür müssen wir Verständnis zeigen, denn

    „Das sind Menschen, die kommen aus Ländern, da gibt es keine Abfallwirtschaft wie bei uns“

    Ergo: Wir brauchen unbedingt mehr Fachkräfte!

    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Am-Ursulum-Picknick-Muell-sorgt-fuer-Unmut-_arid,580606_regid,1_puid,1_pageid,113.html

  60. #64 Barok-Mobamba

    Nein, wir glauben nicht, daß halb Afrika nach Deutschland will.
    Es reicht schon wenn 10 Prozent kommen wollen.

    Die afrikanische Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahrzehnten auf 5 Milliarden vervierfachen.
    Wenn nur 10 Prozent kommen, sind das schon 500 Millionen.
    Das bedeutet…
    Ein Europäer auf einen afrikanischen Flüchtling!

  61. #64 Dirty Harry (04. Jul 2015 15:04)

    Interessante Kommentare unter dem Artikel zu der Invasion der Umweltferkel („Natursvin“ nennt der Norweger das liebevoll). Könnten allesamt hier stehen.

    Man sieht wieder: Diese Asylschmarotzer haben null Interesse an hier üblichen Verhaltensregeln und Gepflogenheiten. Die sind denen vollkommen juck.

  62. Offensichtlich mit einem blauen Auge kam ein 18-jähriger Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in der Rödgener Straße davon. Der Bewohner war offenbar von einer Gruppe von etwa 50 Personen angegriffen worden.

    Wenn nicht mitgeteilt wird, dass es böse Naziehs waren,
    dann kann man mit 100% Sicherheit davon ausgehen,
    dass es die Edle-Wilde-Folklore ist.
    Z.B. Türken jagen einen negroiden Drogen-Dealer oder einen zigeunischen Dieb.

    Übrigens sind die Türken über die negroide / zigeunische Invasion auch empört –
    so haben sie die Kolonisierung Deutschlands nicht vorgestellt.

    Das ist die nächste logische Stufe der Buntheit (die eingewanderten Ethnien bekämpfen einander),
    die allerdings nicht mehr bunt, sondern blut-rot ist.

    JUGOSLAWIEN LÄSST ALLE BUNTEN GUTMENSCHEN GRÜSSEN.

  63. OT #78 Babieca (04. Jul 2015 15:17)

    Na ja, groessere Natursvin als die Norweger selbst soll man lange suchen, die sauen alles zu ueberall in der Natur wohind die ihre Fuesse setzen (oder testosteron-gesteuert ihre sinnlosen, fast gewaltsamen Trainingsturen radeln oder joggen).

  64. Unbedingt das Foto anschauen!

    Mit Schwimmnudel und Freude: Den Flüchtlingen macht der von Gilla Bialas und Isabel Kühnl (v.r.) geleitete Schwimmunterricht sichtlich Spaß:

    http://www.merkur.de/lokales/dachau/markt-indersdorf/schwimmkurse-fluechtlinge-5200668.html

    Ainhofen – Die tödlichen Badeunfälle von Asylbewerbern haben die Landkreisbürger aufgeschreckt: Jetzt organisieren sie in Ainhofen Schwimmkurse für Flüchtlinge.

    Die Initiative für diese Kurse ging von Christine Torghele-Rüf aus, die bei der Caritas in Dachau für die Asylberatung zuständig ist und die Koordination für ehrenamtliche Helferkreise hat.

    „Wir können glücklich sein, dass es uns in Ainhofen gelungen ist, Schwimmkurse durchzuführen“, so Torghele-Rüf, die von Freibad-Chef Hans Reif sofort ein klares Ja für entsprechende Kurse bekam. Heuer hat man das Glück, dass die Schwimmlehrerin Isabel Kühnl aus Tandern am Freibad den Job des Bademeisters übernommen hat und auch Kühnl sofort bereit war, die Flüchtlinge zu unterrichten. Kühnl leitet die Schwimmschule „Schwimmsternchen“ und bringt am Freibad jung und alt das Schwimmen bei.

    Die ersten Unterrichtsteilnehmer waren Afrikaner, die in Vierkirchen einquartiert sind. „Die Schwimmeinheit für die Flüchtlinge erfolgt auf Spendenbasis“, erklärte Kühnl, die bei ihrem Kurs von Gilla Bialas vom Helferkreis Vierkirchen unterstützt wurde. Seitens der Helferkreise werden die Flüchtlinge mit in verschiedenen Sprachen geschriebenen Schwimmregeln auf alle Gefahren hingewiesen. Mittlerweile zeigen laut Kühnl auch muslimische Frauen Interesse am Schwimmunterricht, die aber nicht mit Männern schwimmen wollen. Aber auch hier werde man noch eine Lösung finden.

    Wichtig ist den Verantwortlichen in den Helferkreisen schon mal, dass die männlichen Flüchtlinge gut aufs Baden vorbereitet werden, und da biete sich für den Norden des Landkreises Ainhofen geradezu an. Momentan sei man dabei, auch für Dachau und Karlsfeld eine Lösung zu finden. Torghele-Rüf stellt fest, dass die Landkreisbürger auf ihr Anliegen hin sehr flexibel und hilfsbereit reagieren. „Leute, die zuvor gar nichts mit Helferkreisen zu tun hatten, sagen spontan ihre Hilfe zu.“ ost

  65. #63 unrein (04. Jul 2015 14:18)

    Ja, die Messerei in der Ernst-Enge-Straße, Stadtteil Gablenz: die fremdländischen Herrschaften lebten in einer Syrer-WG (keine Ahnung zu wievielt); jedenfalls nix mit riesigem, überfülltem, assigem Heim mit hunderten Fremdländern, sondern sanierte Plattenbauwohnung in ruhiger, anständiger Wohngegend – folglich die nächste entlarvte Lüge: ‚dezentrale Unterbringung‘. So was interessiert unzivilisierte Gewaltkulturangehörige nämlich nicht im Geringsten, das brauchen die zur Gewaltexplosion -selbst gegen Landsleute bzw. mohammedanisches Ihresgleichen- gar nicht.

    #73 uli12us (04. Jul 2015 15:02)

    Klar, man kann auch jemanden totbeißen, niederknüppeln, erwürgen, zu Tode schlägern u. -treten etc., doch spricht nichts dagegen, den latenten Messernutzern erst einmal ihr Lieblingswerkzeug zu nehmen bzw. deutlich zu entschärfen – ein Plastiklöffel würde es freilich auch tun.

    #71 Tritt-Ihn (04. Jul 2015 14:54)

    Auch hier darf man nicht vergessen, es ist lediglich die Spitze des äußerst dreckigen, gigantischen Zwangsbereicherungs-Eisbergs: all die „glimpflich“ ausgegangenen Messerstechereien, Schlägereien u. Tretereien mit „Schwerverletzten“ (siehe #73 uli12us), ebenso hört/liest man nach spätestens 2. Tagen nix mehr von den „in Lebensgefahr schwebenenden“ Opfern – wie viele erliegen eigentlich ihren Verletzungen? – gemeint sind insbesondere deutsche Opfer, auch da sinkt das ohnehin schon schwächere mediale -vom politischen- Interesse ganz zu schweigen- äußerst rasch gen Nullinie.

  66. #77 Babieca

    Ja, die Kommentare geben Anlass zur Hoffnung, dass einige so langsam aus ihrem Koma aufwachen.

    Ich selbst hatte dort mal beruflich zu tun und eine günstige Unterkunft im sogenannten Dönerdreieck bewohnt. In dieser Gegend gibt es auch noch ein DGB-Gebäude; da wächst zusammen was zusammen gehört.

    Tagsüber torkelten bekiffte Antifa-Zombies herum, bei Dunkelheit musste man aufpassen, dass man nicht von Türk-Proll-BMWs gerammt wird. Begriff und Bedeutung von Einbahnstraßen scheinen in gewissen Kulturen vollkommen unbekannt zu sein.

    Mit den Storys, die ich in diesem Provinzkaff erlebt habe, könnte man eine ganz PI-Rubrik füllen.

  67. #82 johann

    Unbedingt das Foto anschauen!

    ich lieg grad unter dem Tisch vor lachen, und dadrunter „Mit Schwimmnudel und Freude“

    vielleicht sollte man diesen Schwimmunterricht Deutschlandweit einführen, so demütigen lassen das ist auch für den Afrikaner eine harte Nuss und er denkt sich „ne ich geh wieder nach Hause“

  68. #82 johann (04. Jul 2015 15:55)

    „Mittlerweile zeigen…auch muslimische Frauen Interesse am Schwimmunterricht, die aber nicht mit Männern schwimmen wollen. Aber auch hier werde man noch eine Lösung finden.“ – Unterwürfigkeit u. Anschleimerei, sowie Aufgabe eigener Werte u. kultureller Gepflogenheiten sind erneut beispielhaft wenn es sich um die Lieblinge der gutmenschlichen Buntländer dreht; genauso sind Begeisterung, Selbstlosigkeit u. ehrliche Freude einmalig, wenn es darum geht, den geliebten „Flüchtlingen“ nur irgendetwas Gutes zu tun; dass sich hierbei alle in Gratis-Offerten überbieten, ist schon eine Selbstverständlichkeit. Das einzige Pläsier von dergleichen Helferkreisen u. Unterstützergruppen sind hier eingefallene Fremdländer, von je weiter herkommend & kulturfremder, desto besser. Was sind dagegen schon schnöde deutsche Bedürftige?
    Bleibt nur zu hoffen, dass die UnterstützerINNEN etwas vorsichtiger sind, als die sog. Asylhelfer in Wasserburg, die eine 21-Jährige als Patin für einen Mann aus Mali abstellten, welcher nach der obligatorischen Umarmung wohl „etwas mehr“ von ihr wollte, dann auf sie mehrfach einstach u. sie umzubringen drohte (siehe gestrige PI-Meldung).

  69. #82 johann

    Unbedingt das Foto anschauen!

    Ja, noch ein paar Jahre üben und die Fachkräfte können als Rettungsschwimmer anfangen. Haha!

  70. #82 johann (04. Jul 2015 15:55)

    Jetzt nimmt man den Biodeutschen wieder eine Möglichkeit, sich den Übergriffen der Krimivasoren durch Flucht in den See zu entziehen!

    Apropos, hat die Gutmenschixe den Wasserverschmutzern auch erklärt, daß man vor dem Baden duscht und auch nicht ins Becken pinkelt und/oder schei?*t?

    Als nächstes bekommt die Bagage auch noch Führerscheine und Autos bezahlt…

    Mir ist übel, aber nicht von der Hitze

  71. Wer genau waren denn jetzt die Täter?

    Fremdenfeindliche „Biodeutsche“ doch wohl eher nicht, sonst hätten doch schon die Medien darüber berichte.

  72. Dafür wird deutschen Kindern die Schwimmausbildung gestrichen . Vielleicht sollen sie versaufen . ( Reduktion der deutschen Bevölkerung ) !!

  73. „…gibt es die Negernudel im Rudel,und alle sind glücklich!“

    Wenn aber deutsche Kinder im Freibad das Schwimmen lernen, muss man nur mal in die angewiderten Gesichter einiger Omas gucken, die Angst haben, dass ein Spritzerchen Wasser auf die Halbperücke kommt. Unseren Kindern spendiert auch niemand aus der Gutmenschriege den Schwimmkurs, dafür lassen se ihr pathologisches Helferchensyndrom lieber an Räfjudschies aus-auf dass diese schnell wegschmimmen können, wenn sie auf dem Mittelmeer von Schiffen aufgelesen werden, die sie nach Malta oder Portugal bringen wollen (gibt ja keine Kohle abzugreifen dort). Warum alles spendieren? Die bekommen genug Geld und können sich ihren Schwimmkurs selber bezahlen.

  74. Auf Weisung der Politgang dürfen Lügenmedien die geistig-moralische Herkunft von Tätern nur noch dann nennen, wenn es sich dabei weder um Moslems noch Ankömmlinge aller Art handelt.

    Nachdem es sich bei den 50 „Mann“ in Giesen wieder einmal um unsere Unaussprechlichen handelt, haben uns auf Weisung der Politgang die Lügenmedien durch ihre Schweigen die Täterherkunft eindeutig genannt.

  75. Sicherlich wieder ein Asylantenstreit untereinander. Die einzigen Kerle, die ansonsten in Gießen wegen Randale auffallen, sind übrigens die Antifa-Verbrecherbanden, die da ihr Unwesen treiben.

  76. Der Bericht lässt ja eigentlich vermuten um was für Täter es sich gehandelt hat, aber wenns ein Streit unter Asylanten gewesen wäre, dann hätten die ihm in der Unterkunft den Rest gegeben. Ich hoffe wirklich dass es keine Deutschen waren, denn sowas können wir uns noch nicht erlauben.

Comments are closed.