imageEhepaaren, deren Verbindung sich überlebt hat, wünscht man vor allem, daß sie sich in Frieden trennen. Die Abspaltung des Weckrufs von der AfD war nur eine Frage des Verlautbarungsdatums. Während ein Großteil des Führungspersonals seinen Austritt bereits angekündigt hat, folgte am Mittwoch Bernd Lucke. Dabei hatte es aus dem Weckruf vorher stets geheißen, daß niemand die Absicht habe, aus der AfD auszutreten. Ergo brauchten die Weckrufler eine neue Rechtfertigungsfigur für ihren Meinungswechsel und die hat binnen 72 h bereits volle Gestalt angenommen:

(Von Falko)

1. Die AfD hat auf dem Parteitag in Essen einen „Rechtsruck“ vollzogen.

2. Der Ton und die Umgangsweise mit dem AfD-Gründer Bernd Lucke war unmöglich.

Stimmt das?

Zu 1. Da der Essener Parteitag ein Wahl- und kein Programmparteitag war, kann der angebliche „Rechtsruck“ schlechterdings nur Personalien betreffen; inhaltlich hat sich an der programmatischen Ausrichtung der AfD in Essen überhaupt nichts geändert. Tatsächlich hat der Weckruf diesen Ruck selbst verursacht. Denn nach Luckes Abstimmungsniederlage haben sich die Kandidaten des Weckrufs auf ganzer Linie von der Wahl zu weiteren Ämtern zurückgezogen. Noch in ihrer Dankesrede äußerte Frauke Petry ihre Präferenz für Joachim Starbatty als Co-Vorsitzenden, dieser lehnte jedoch später ab. Dann verkündete Ulrike Trebesius ihren Rückzug von ihrer Kandidatur auf diesen Posten, während Lucke bereits im Vorfeld den Verzicht auf eine weitere Kandidatur bekanntgegeben hatte. Bei den Vorstandswahlen am Sonntag traten ebenfalls keine Weckrufler mehr an. Folge: das nationalkonservative Spektrum trat konkurrenzlos auf, während es den wenigen verbliebenen, unabhängigen Kandidaten der Liberalen an Unterstützung fehlte. Sicherlich wäre es dem Weckruf mit 40% Wahlanteil möglich gewesen, eine starke Präsenz im Bundesvorstand aufzubauen, wenn er gewollt hätte.

Stattdessen entschied er sich aber, eine Alles-oder-Nichts-Strategie zu verfolgen. Sein Motto: Entweder erhalten wir die Führung in der Partei oder wir sind weg. Nach seiner überraschenden Niederlage hatte das Lucke-Lager keinen Alternativplan mehr, es implodierte förmlich. Das läßt nur zwei Schlüsse zu: entweder hatte der Weckruf von vornherein geplant oder gewußt, daß er nur bei Luckes Wahlsieg weiterhin in der AfD verbleibt – dann hätte er seit Mai die Partei über seine wahren Absichten belogen. Oder die desolate Führung des Weckrufs ist auf Luckes mäßige machtpolitische Fähigkeiten zurückzuführen, die sich auch in seinen innerparteilichen Fehlentscheidungen zeigten.

Zu 2. Der persönliche Umgang mit Lucke war nicht astrein, er war teilweise sogar schäbig. Einzelne AfD-Mitglieder haben sich gegenüber Lucke so verhalten, wie sie sich darüber beklagen, daß der politische Gegner sie behandele. Lucke hat sich als Gründer der AfD und Gesicht der Eurokritik großen Respekt erarbeitet. Er hat sich in einem feindseligen medialen Klima persönlich stark exponiert und beim Aufbau der Partei eine unglaubliche Arbeitsleistung an den Tag gelegt. Ohne seinen Einsatz wäre die AfD nicht da, wo sie heute steht. Eine konservative Partei, die ihre Väter nicht ehrt, hat den Namen nicht verdient.

Trotzdem übertreibt der Weckruf in seiner Viktimisierung Luckes. Pfiffe und Buhrufe gab es auch von Lucke-Anhängern. Dennoch waren die Störer auf beiden Seiten in der verschwindend geringen Minderheit, und es gab zahlreiche Leute, die das eigene Lager zur Mäßigung aufriefen. In Wahrheit war der Essener Parteitag vorzüglich organisiert und ist äußerst geregelt vonstatten gegangen – nicht zuletzt aufgrund einer jederzeit souveränen Versammlungsleitung. Zur Erinnerung: Mit 3502 Mitgliedern war es angeblich der größte Parteitag der Bundesgeschichte, und auch die Saaltemperatur in der Gruga-Halle war mit 27,5 Grad rekordverdächtig hoch. Zudem handelte es sich – wie von Lucke selbst gewünscht – um keinen Delegierten-, sondern einen Mitgliederparteitag, was zwangsläufig eine gewisse Unberechenbarkeit bedeutet.

Lucke hat sich einen Gutteil des Unmutes selbst zuzuschreiben, als er am Sonntag mitten im laufenden Parteitag mit einer Traube Journalisten durch die Halle zog und ihnen gegenüber seinen „wahrscheinlichen Austritt“ bekanntgab. Vielleicht war es bloß Ungeschick seinerseits, aber viele Parteitagsteilnehmer haben dies als Respektlosigkeit empfunden. Erst darauf kam es zu der unrühmlichen Szene, als Lucke sich vergeblich vor einem Mikrophon dem Parteitag erklären wollte. Trotz seines unglücklichen Abgangs aus der Partei, die er selbst gegründet hat, wird Luckes Eintritt in die Politik in der bleibenden Perspektive als ein Glücksfall für den deutschen Konservatismus zu bewerten sein.

Zukunftsaussichten von AfD und Weckruf

Was folgt jetzt? Petry sollte alle Anstrengungen unternehmen, die Liberalen in der Partei zu halten. Die Wahl des Finanzwissenschaftlers Jörg Meuthen als zweiten Bundessprecher war ein wichtiges erstes Signal. Die AfD muß Petry an ihre Wahlversprechen erinnern, sich dafür einzusetzen, diesen Posten über Dezember hinaus dauerhaft zu erhalten. Petry, deren Wahl sich vor allem auch aus einer Anti-Lucke-Stimmung speiste, verfügt alleine weder über ausreichend politisches Gewicht noch die Legitimität zur alleinigen Führung der Partei. Nur eine Doppelspitze kann dem liberal-konservativen Doppelcharakter der AfD Gerechtigkeit tun und die Gefahr der programmatischen Verengung auf „rechte“ Themen bannen. Eurokritik auf der einen Seite und Kritik an regelloser Masseneinwanderung und zunehmender Islamisierung auf der anderen sind kompatibel, schon allein deswegen, weil sie unterschiedliche Politikfelder berühren.

Dem Weckruf fehlen die Alleinstellungsmerkmale, um als eigene Partei zu bestehen. Eurokritik gegenüber der FDP und eine gedämpftere Tonlage in der demographischen Frage im Vergleich zur AfD sind eine viel zu schmale Basis für den politischen Erfolg.

Weckrufler werden als Kronzeugen für den Rechtsruck der AfD in den Medien herumgereicht werden; dieser Prozess ist bereits voll im Gange. Viele werden mitmachen, weil sie zum einen ein berechtigtes Interesse besitzen, ihren Austritt zu begründen, aber auch weil sie sich mediale Absolution für ihre Sünde der AfD-Mitgliedschaft erhoffen. Totalkritik gegen Rückgabe der bürgerlichen Existenz wird der Ablaßhandel mit der Systempresse lauten.

Es liegt deshalb im Interesse der AfD, sich friedvoll vom Weckruf zu scheiden. Ohne gegenseitiges Auf- und Abrechnen. Inhaltlich passte zwischen Lucke und Petry sowieso nur wenig Sonnenlicht. Ihr Unterschied lag in der Sagbarkeitsgrenze. Viele Weckruf-Mitglieder haben ihre individuelle Grenze erreicht und die Sorge um den Verlust der bürgerlichen Existenz in einem Klima des linken McCarthyismus überwiegt nunmehr. Dafür sind sie nicht zu zeihen, viele andere unzufriedene Mitbürger haben sich bislang weniger getraut. Aber jetzt ist es Zeit, daß ein neuer Sturm auf das Eis läuft, der mutiger ist, aber hoffentlich auch klug genug, nicht in das schon gewetzte Messer der Medienmeute zu rennen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

136 KOMMENTARE

  1. Mit Lucke wäre die Alternative keine Alternative mehr. Ein Islamfreund, der alle Islamkritiker in seiner Partei bekämpft: Da kann man besser die GRÜNEN wählen.

  2. Die ersten Worte des Artikels erinnern mich an die FDP…

    Immer das Fähnchen nach dem Wind hängen.

  3. Die AfD hat nur EINE Chance:

    Die absolute Forderung nach Durchsetzung deutscher Interessen!

  4. Lucke hatte seine Chance.

    Dem Euro geht es erwartungsgemäß immer schlechter. Die Europanationalisten beginnen Rückzugsgefechte zu führen und von Lucke ist nichts zu hören, weit und breit.

    Lucka hatte seine Chance er hat sie nicht genutzt, er soll abtreten und mit seiner FDP 2.0 scheitern, wie schon die FDP 1.0 gescheitert ist.

    Luckes Zeitfenster schließt sich so oder so. Er hat es durch seine Eitelkeit verpaßt seine Chance zu nutzen. Und bevor er durch seine Eitelkeit die AFD kaputt macht, wie Westerwelle durch dessen Eitelkeit die FDP kaputt gemacht hat, soll er in Frieden gehen, die FDP 2.0 gründen und ein zweites MAl (an seiner Eitelkeit) scheitern.

    Dank gebührt ihm, daß er die AFD aus der Taufe gehoben hat!

  5. Wie all das vonstattengegangen ist war nicht gerade schön anzuschauen, aber durch diesen Schritt wurde der Wert der AfD um ein Vielfaches gesteigert, da sie jetzt nicht nur vernünftig Eurokritisch, sondern auch notwendig Islamkritisch sein kann und hoffentlich tatsächlich ist. Der Aufstieg kann weitergehen und wenn die jetzige Führung nicht versagt wird er sogar noch schwungvoller weitergehen.

  6. Das wird die AFD hart treffen. Ich wüßte dort kaum jemanden, der die Mediale Kompetenz eines Lucke hat. Ob die AFD weiter bestehen kann, hängt davon ab ob sich eine kompetente Galeonsfigur finden kann. Frauke Petry wird es nicht sein. Sie ist eine sehr kompetente Politikerin, aber eine herausragende Rednerin oder Sympathieträgerin.

    Die AFD muß nun alles dafür tun sich so liberal und gesittet wie möglich zu geben. Das Thema Islam erstmal ruhen lassen! Die Leute, die an der Spitze stehen, sind in der Sache eh einer Meinung, die Basis ebenfalls. Gebt den Medien keine Steilvorlage. Im Gegenteil. Mit der Islamkritik sollte man warten, bis man irgendwo an der Macht ist.

  7. Was heißt hier immer rechtsruck? Wenn man als Deutscher deutsch denkt ist man rechts? Muss ich türkisch , arabisch oder afrikanisch denken – als Deutscher? Nein , muss ich nicht!!! Eine echte Demokratie hat immer zu gleichen Teilen verschiedene Meinungen. Was heißt das im Umkehrschluss? Wir sind in der Diktatur gelandet! Entweder man schließt sich der Meinung aller an, oder man wird geächtet. Extrem feige ist , wenn man wie Lucke seine Fahne in den Wind hängt. Genau deswegen ist es besser, dass er gegangen ist.

  8. #5 AtticusFinch:
    Ich selbst habe mir Herrn Martin Renner einmal telefoniert, es war er, der sich den Namen „Alternative für Deutschland“ sowie das Logo ausgedacht hat. Ich schätze den Mann sehr.
    Lucke ist nicht der „Erfinder“ der AFD, auch wenn er am Anfang mit bei war.
    http://www.martin-e-renner.de/

  9. Das ist ein sehr guter Artikel.

    Lucke haben wir viel zu verdanken aber sein Abgang und sein Umgang mit den vielen besorgten Bürgern von Pegida war einfach voll daneben.

    Ich bin sicher Islamkritik und Eurokritik wird in der Afd ohne Lucke wunderbar funktionieren und sich bestenfalls ergänzen.

  10. Nur eine Doppelspitze kann dem liberal-konservativen Doppelcharakter der AfD Gerechtigkeit tun und die Gefahr der programmatischen Verengung auf „rechte“ Themen bannen.

    Was ist bitte liberal-konservativ?
    Normalerweise ist man entweder liberal oder konservativ.

    Liberal-Konservativ ist eine politische Transe mit Penis und Busen – für Perverse vielleicht attraktiv, nicht aber für die Mehrheit.

    AfD soll KONSERVATIV sein.
    Punkt.

    Eurokritik auf der einen Seite und Kritik an regelloser Masseneinwanderung und zunehmender Islamisierung auf der anderen sind kompatibel, schon allein deswegen, weil sie unterschiedliche Politikfelder berühren.

    Sowohl Eurokritik als auch Ablehnung von Masseneinwanderung / Islamisierung liegen auf EINER einzigen KONSERVATIVEN Seite.

    Liberalismus ist dagegen von diesem ganzen Mist begeistert.

    Es liegt deshalb im Interesse der AfD, sich friedvoll vom Weckruf zu scheiden.

    Es ist völlig egal, wie friedvoll sich AfD vom Weckruf scheidet.
    AfD ist jetzt eine Nicht-System-Partei und wird mit allen Mitteln bekämpft, egal was sie macht.
    Weckruf wird dafür instrumentalisiert.

    Inhaltlich passte zwischen Lucke und Petry sowieso nur wenig Sonnenlicht.

    Wenn das stimmen würde, wäre das eine sehr schlechte Nachricht.
    Ich hoffe, das stimmt nicht.

    Fazit:
    Lucke und Weckruf sind weg und das ist gut so.
    Das sind politische Leichen und die werden noch eine Weile stinken – das soll aber niemanden mehr interessieren.

    AFD SOLL DEN RECHTSKONSERVATIVEN WEG GEHEN.
    Denn rechts von CDU ist sehr viel Platz –
    ES FINDET IN EUROPA DER RECHTSRUCK STATT
    (mit Hilfe des wahnsinnigen bunten Systems, das sich selbst fleißig zerstört).

  11. Ja, es war eine Alles-Oder-Nichts-Strategie. Von beiden Seiten (von ein paar Ausnahmen abgesehen). Und das ist gut so. Denn nichts wäre schlimmer als wenn der Richtungsstreit noch mal in die Verlängerung gegangen wäre. Das ist Demokratie: Der Verlierer akeptiert, hoffnungslos unterlegen zu sein, stört den Sieger nicht weiter und geht. Die Chancen einer neuen Partei sind wohl etwa so gut wie die von Herbert Gruhl und der ÖDP (Gruhl war einer der Gründerväter und erster Bundestagsabgeordneter der Grünen, verließ die Partei ein Jahr nach Gründung, mit ihm gingen etwa ein Drittel der Grünen-Mitglieder).

  12. Also, eine zweite CDU, wie sie angeblich früher mal war, mit einem rechtskonservativen Flügel a la CSU, angeblich auch wie sie früher mal war, führt zu rein gar nichts respektive verhindert den Untergang Deutschlands nicht. Wir reden hier über nichts weniger als das: Untergang ! Es müssen 50% Nichtwähler erreicht werden, und die überzeugt man nicht mit einem Wischiwaschi-Kurs. Es geht um das Vaterland und sein Überleben, es geht um die Wahrung der Freiheit, der Bürgerrechte und die Sicherung der globalen Interessen Deutschlands im Dienst einer starken Wirtschaft. Raus aus der EU, Wiedereinführung der DM, Durchsetzung staatspolitischer Interessen ohne Berücksichtigung „kultursensibler“ Unebenheiten in Europa, Freundschaft und wirtschaftliche Partnerschaft mit Russland, Pflege des deutsch-französischen Verhältnisses. Alle anderen dürfen sich hinten anstellen. Europa wird sterben, wenn Deutschland im Chaos versinkt. Dazu braucht es eine neue, in gewissem Sinne hegemoniale Charakteristik. Das wird nur etwas im Zuge einer konsequent konservativ-patriotischen Erweckung. Alles andere ist Murks, hatten wir bereits Jahrzehnte.

  13. Frau Dr. Petrys bisheriges Leben wird von der Lügenpresse bis in den letzten Winkel ausgeleuchtet werden, auf der Suche nach Schmutz oder was man als solchen verkaufen kann, und man wird garantiert fündig werden! Das hatte ich eigentlich schon für heute erwartet, aber im Laufe dieser Woche kommt bestimmt was – aus der Studienzeit, der eigenen Firma, aus der KiTa ihrer Kinder, aus dem Beruf ihres Mannes, irgendwas muss herhalten.

    Und zweitens wird man versuchen, sie umzudrehen, einzukaufen, ins System einzubinden. Frau Petry, bleiben Sie anständig!

  14. Die Islamisierung bleibt und sie wird noch schlimmer werden wenn auch nur ein Bruchteil der Pseudo-Asylanten hier bleiben wird,wovon auszugehen ist.

    Ich würde jetzt das Gegenteil von weich machen,aber eben klug,so wie es Haider und Strache taten und tun(eher „Teflon-Politiker“).Im EU-Parlament bietet sich dazu jede Woche zwei Gelegenheiten: Eine mit der UKIP und eine mit der FPÖ,FN oder mit der PVV.Die Lügen-Medienmeute sollte an ihrer eigenen Hysterie ersticken und bis niemand ihr mehr das abnimmt.
    Es gibt natürlich noch Freie-Wähler mit denen sollte man ebenfalls Veranstaltungen machen.

  15. Es war relativ klar,dass nach dieser Niederlage Luckes,ein „Häutungsprozess“ erfolgen würde.
    Ohne Lucke ist man einfacher dran,es wird kein störendes Gewitter von diesem Flügel mehr ausgehen und genau das braucht die AfD,etwas Ruhe und Geschlossenheit um sich neu und gut aufzustellen.
    Falls die Zeiten auch noch schlechter werden und durch den ganzen Asyl-und Kreditwahn,die Menschen in Deutschland dann mal erwachen,weil es ans eigene Portemonnaie geht, werdens eine Partei suchen,die sich dagegen ausspricht und diesen Menschen eine pol.Alternative anbieten kann.
    Ich denke, dass der Lucke Austritt keinen dauerhaften Schaden verursachen wird,selbst das Thema Euro-und Griechenland konnte er ja noch nicht mal mehr Medienwirksam anbringen.

  16. #7 Brigitte

    „Wenn man als Deutscher deutsch denkt ist man rechts?“

    Ja. (Was denn sonst?)

    Der Rechte (Partikularist) empfindet/denkt: Zuerst meine Familie, meine Stadt, mein Land, mein Volk.

    Der Linke (Humanist/Universalist/Globalist): Zuerst die gesamte Möntschheit, am deutschen humanistischen Wesen soll die Welt genesen.

  17. wie es mit der Petri-Partei weitergeht?

    Nun, ein paar Achtungserfolge in der (Ex-) DDR, ansonsten Freifall in die absolute Bedeutungslosigkeit. Man wird sich noch an Dieter Stein’s Worte erinnern!

  18. Lucke hat noch im Januar,gemeinsam mit
    Gauland,Merkel wegen ihrer Islamaussage
    zurechtgestutzt.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article135922774/Merkel-stempelt-Menschen-als-fremdenfeindlich-ab.html

    Und das Thema wäre auch immer wieder mit eingeflossen..Nur leider,hat wie überall
    bei solchen Themen,der Pöbel sich einer
    Hassrethorik bedient,die er nicht mittragen
    wollte..
    Und letztendlich,ist sowas auch für die
    Öffentlichkeit abschreckend und unsympathisch..
    Wenn hier die Gemüter oft Gift und Galle spucken,okay.
    Aber nicht in einer Partei,die sich als
    intellektuell versteht und
    Regierungspolitik übernehmen will..
    Da erwartet man,sachliche Schärfe.
    Aber kein dumpfes abkotzen..

    Schade,das es immer wieder welche gibt,die über die Stränge schlagen müssen und
    damit der guten Sache Schaden zu fügen..

    Auch Petry,will diese tumben Quertreiber auch zu Räson bringen oder ausschließen..und das ist richtig so..

  19. #2 martin67 (08. Jul 2015 22:43)
    Die AfD hat nur EINE Chance:
    Die absolute Forderung nach Durchsetzung deutscher Interessen!

    Vollste Zustimmung, Sekt oder Selters, alles oder nichts

  20. Ich denke es wird etwas werden wie die Schweizer SVP nur weniger nationalistisch aber schon deutlich darauf schauend, dass die BRD nicht dauernd über den Tisch gezogen wird.

  21. OT:Was die Jugend-und Sozialpolitik anbelangt wir brauchen Volkstribune.Schachtschneider ist da wichtig,aber es fehlt auch ein AlexJones.Dann kann dann durchaus auch weit über die Partei hinausgehen,das ist Wurscht!Die US-Republikaner oder US-Demokraten decken letztlich ebenfalls ein weites Feld ab oder eine FPÖ(Arbeitnehmervertretungen).Studentische Verbindungen integrieren!

  22. Lucke hat sich als charakterliche Vollversager entpuppt.

    Der ist wie der fiese Typ im Sandkasten, der alle Sandburgen kaputt macht, weil er nicht mitspielen darf.

    Seine Weckrufpartei hat mit so einem Charakterschwein keine Chance mehr. Und erst Recht als der Weckruf als Ein-Themen-Partei und einen unabwählbaren psychopatischen Vorsitzenden.

    🙂

  23. Lucke wurde umgedreht, die AFD wird zersetzt und zerschlagen.
    Alle sind durch ganz großes Ablauschen aller Verbindungen schwer USA-Hörig.

    Also Deutsche : Fleißig arbeiten, bis die Rübe eingetreten oder abgeschnitten wird:

    Harz für die ganze Welt. Wenn es nicht abartig verbrecherisch wäre, wäre es lustig:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/pankow/welcome-center-in-pankow-hartz-iv-und-andere-fremdwoerter/12027546.html

    „Welcome Center in Pankow

    Hartz IV und andere Fremdwörter

    19:36 UhrVon Ulrike Scheffer

    Nach Pankow zieht es nicht nur Berliner aus anderen Bezirken. Auch Migranten aus der EU haben den Norden für sich entdeckt. Eine Beratungsstelle soll ihnen die ersten Schritte in den deutschen Alltag ebnen. „

    Hartz IV und andere Fremdwörter : hahahah

  24. Wie einen
    die befangenen
    Manipulationsmedien
    titulieren, sollte einem
    jeden herzlich egal sein bzw.
    werden, stattdessen sollte man im
    Gegenzug den linken Lohnschreibern
    die Kompetenz absprechen, eine objektive
    Beurteilung von Leuten, die nicht zur
    Minderheit im eignen Land werden
    wollen und sich daher gegen
    Islamisierung und ebenso
    Slumisierung wenden,
    abzugeben. Von der
    äh, Lügenpresse
    kommt eh nur
    Hetze.

    http://neue-spryche.blogspot.de/2014/07/staatspropaganda-medien.html

  25. Ich bin mal gespannt, wie es jetzt weitergeht. Es gibt ja das bekannte Caesar-Zitat

    „Ich liebe den Verrat, aber ich hasse Verräter.“

    welches zu einem Sprichwort geworden ist. Demzufolge wird Lucke von den Medien nun eiskalt fallengelassen werden, nachdem er seinen Verrat an der AfD abgeschlossen hat. Ich würde es ihm von Herzen gönnen.

    Frauke Petry macht jedenfalls das einzig richtige:
    Nach einem kurzen Dank für die Wahl als Vorsitzende widmet Sie sich konsequent der Sachpolitik. Leider kapieren andere wie Frau von Storch diese zwingende Notwendigkeit nicht, sondern befassen sich weiter mit Lucke und seinen post-AfD-Plänen. Ein Riesenfehler!

    Ich bin gespannt, ob man sie zu Talkshows einladen wird. Da man ihre eloquente, ruhige, sachliche und auch selbstbewusste Art fürchtet, wird das wohl eher nicht passieren.

  26. Lucke war der Meister der Relativierung.

    In den Statuten der AfD steht, dass in diesem Land Einwanderung geprüft zu werden hat … fertig ….

    Ist das exotisch ? Deutschland dreht durch dank der ÖR Manipulation,

  27. Ich kann euch sagen wie es weitergeht. Lucke wird jetzt zu jeder Talkshow eingeladen und bekommt als „Kämpfer gegen Rechts“ viel Zuwendungen von den Systemmedien.

    Und die AfD wird totgeschwiegen und wenn über die AfD berichtet wird dann nur extrem negativ.

    Gleichzeitig wird die Antifa-SA von der Leine gelassen. Die Antifa-Nazis dürfen dann bei jeder AfD-Veranstaltung Leute zusammenschlagen und AfD-Infotische straffrei zerstören.

    Wetten?

  28. @ #24 lechtsrinks

    Viele junge Leute orientieren sich auch im Westen um,das ist das was man von den Friedensmahnwachen lernen konnte(was immer man davon halten mag).

    Es gibt einen Beppe Grillo oder eine Lega,was die Italiener können, wird wohl auch im Westen Deutschlands möglich sein.

    Und wenn man die US-Parteienlandschaft anschaut kann man das Konzept der Hamiltonianer und Jeffersonianer direkt in eine Partei transformieren.(dann muss selbst eine Linkspartei sich vor einer AfD Hüten).

  29. #31 toll_toller_tolerant

    Frau Petry war schon, weshalb sie auch inzwischen bekannt ist und zum zweiten Gesicht der AfD wurde, mehrmals in Talkshows zu Gast.

  30. http://www.welt.de/vermischtes/article143754916/Hotpants-Verbot-in-Schule-gilt-auch-fuer-die-Jungs.html

    OT

    Hotpantsverbot wegen Islam?

    Ich kann mir nicht vorstellen dass ein nicht Kopftuchtragendes Mädchen sich beklagen würde und wenn doch, würde die Schule deswegen wohl nicht reagieren. Beklagt sich eine Islamistin werden aber sofort den Deutschen Verbote auferlegt.

    „So hatte sich beispielsweise ein Mädchen über das zu kurze, bauchfreie T-Shirt einer Mitschülerin beschwert“

    Klingt zu 99% nach Islam.

  31. #34 freiheitlich1 (08. Jul 2015 23:54)

    #31 toll_toller_tolerant

    Frau Petry war schon, weshalb sie auch inzwischen bekannt ist und zum zweiten Gesicht der AfD wurde, mehrmals in Talkshows zu Gast.

    Hallo freiheitlich1,

    ja das ist mir bekannt. Meine Frage ist so gemeint, ob man sie auch ZUKÜNFTIG NOCH in Talkshows einladen wird. Ich bezweifele das, weil sie mit ihren angenehmen Diktion und in ihrer Eigenschaft als neue Parteichefin das von den Medien erwünschte Bild einer „rechten Pöbelpartei“ konterkarieren würde. Das wird man nicht zulassen.

  32. Wer hätte das gedacht?

    ttp://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-schleichende-islamisierung-in-indonesien-13688333.html

    Indonesien Die schleichende Islamisierung

    In Indonesien scheint der Islam zunehmend an Einfluss zu gewinnen.
    Und es finden die ersten Informationsseminare für Unternehmer zu einem neuen Halal-Gesetz statt …
    Unter anderem sollen Transportcontainer, in denen jemals in der Vergangenheit Fleisch oder Alkohol bewegt wurden, für immer als nicht mehr halal gelten. …
    Immer mehr Frauen tragen Kopftuch…
    Das äußerlich sichtbarste Kennzeichen einer wachsenden Islamisierung der indonesischen Gesellschaft ist das Kopftuch, das sich in den letzten Jahren stark verbreitet hat.
    So wurde im April dieses Jahres den an fast jeder Ecke des Landes vorhandenen Mini-Supermärkten der Verkauf von Bier und Mixgetränken verboten.
    In den Lehrwerken war auch der Satz zu finden, Nichtmuslime seien Ungläubige, die getötet werden müssten.
    Es gab einen Aufschrei unter Lehrern und in der breiteren Öffentlichkeit, und der neue Kulturminister zog die Bücher sofort zurück. Aber sie waren offiziell vom indonesischen Kultur- und Bildungsministerium unter dem alten Minister produziert und bereits seit August 2014 an Schulen ausgegeben worden. „

    USW…Indoblabla…Unerträglicher Dreck, warum pumpenwir die nicht alle in das Welt-Harz4 Land

  33. Das war´s dann wohl. Die AfD war die letzte große Hoffnung für unser Land. Alles vorbei. Die Altparteien können zufrieden sein, keine Gefahr droht mehr. Es wurden Fehler gemacht, auf beiden Seiten, gravierende, auch bei Lucke und Henkel. Sicher ist das auch der politischen Unerfahrenheit geschuldet. Einen Parteigründer nach so kurzer Zeit des Bestehens der Partei vor die Tür zu setzen ist mehr als ein Fehler.
    Es wäre klug gewesen, die harten Themen schrittweise in den Vordergrund zu stellen, taktisch klug vorzugehen, Florett statt Keule.
    Ich habe oft den Eindruck, die Rechte in Deutschland, auch die gemäßigte, ist einfach politikunfähig.

  34. #33 magnum (08. Jul 2015 23:51)
    Ich kann euch sagen wie es weitergeht. Lucke wird jetzt zu jeder Talkshow eingeladen und bekommt als „Kämpfer gegen Rechts“ viel Zuwendungen von den Systemmedien.
    Und die AfD wird totgeschwiegen und wenn über die AfD berichtet wird dann nur extrem negativ.
    Gleichzeitig wird die Antifa-SA von der Leine gelassen. Die Antifa-Nazis dürfen dann bei jeder AfD-Veranstaltung Leute zusammenschlagen und AfD-Infotische straffrei zerstören.

    Ist schon klar – so wird mit allen Nicht-System (antiglobalistischen) Parteien umgegangen.
    Die andere Möglichkeit: das System wird versuchen, Petry zu oertelisieren.

    Auf jedem Fall wird es schwierig.
    Ist trotzdem besserer als eine System-Partei, die sich als Alternative tarnt.

    Grundsätzlich:
    die untergehenden Systeme sind sehr erfinderisch, wenn es um Kampf gegen ihre Gegner geht. Nur die Probleme, die zum Untergang führen, können / wollen sie nicht lösen.

    All diese Spielchen sind aber nur die Zuckungen eines sterbenden Irren, der Medikamente nicht nehmen will.

  35. Einer Parteineugründung unter dem Vorsitzenden
    Lucke räume ich wenig Chancen ein. Vielleicht wiederholt sich auch der gleiche Prozess, an dem am Ende wieder Lucke die Partei verlässt.

    Vielleicht ist diese Partei aber auch geeignet, der FDP die entscheidenden Wählerstimmen bei der nächsten BTW abzunehmen und beide bleiben unter 5%.

  36. Die AfD wird weiter bestehen, weil jeder 2. Bürger einer Stadt oder eines Fleckens mit Entsetzen erkennt, dass mit politisch durchgesetztem Willen seine Heimat systematisch zerstört wird.

    Die AfD wuppt das auch. Leute, bleibt dabei und folgt nicht dem Lucke, der wohl ein U-Boot gewesen zu sein scheint.

    Luckes Destruktionalitätswillen der letzten Monate ist merkwürdig.

    Nie wollte er irgendwas vermitteln, statt dessen schickte er das Erweckungspapier, ich neige nicht zu Verschwörereien, aber langsam frage ich mich, was Lucke will oder wollte.

  37. #38 lw (09. Jul 2015 00:03)
    Das war´s dann wohl. Die AfD war die letzte große Hoffnung für unser Land. Alles vorbei. Die Altparteien können zufrieden sein, keine Gefahr droht mehr. Es wurden Fehler gemacht, auf beiden Seiten, gravierende, auch bei Lucke und Henkel. Sicher ist das auch der politischen Unerfahrenheit geschuldet.

    Falsch.
    Lucke ist kein Politiker (wo war seine Sachpolitik?), sondern der Agent des Systems.
    Henkel ist Wirtschaftslobbyist wie er Buche steht.

    AfD war keine Hoffnung, sondern ein Ablenkungsprojekt, mit dem Ziel die Wut der enttäuschten Konservativen zu kanalisieren und verpuffen zu lassen.

    Nun ist dieses Projekt von Wutbürgern, die aus früheren Verarschungen gelernt haben, gekapert worden.
    Daraus kann jetzt tatsächlich eine Hoffnung werden.
    Es wird aber nicht einfach sein, da die neue Partei vom System mit allen Mitteln bekämpft wird.

  38. #38 lw (09. Jul 2015 00:03)

    Einen Parteigründer nach so kurzer Zeit des Bestehens der Partei vor die Tür zu setzen ist mehr als ein Fehler.
    Es wäre klug gewesen, die harten Themen schrittweise in den Vordergrund zu stellen, taktisch klug vorzugehen, Florett statt Keule.
    Ich habe oft den Eindruck, die Rechte in Deutschland, auch die gemäßigte, ist einfach politikunfähig.

    Auch wenn ich Ihnen in einigen Punkten zustimme, muss man fairerweise sagen, dass dieser Showdown von Lucke selber herbeigeführt wurde. Die Mitglieder hatten ja keine andere Wahl mehr, als entweder Lucke zum Alleinherrscher zu wählen oder ihm eben eine klare Absage zu erteilen. Tertium non datur. Für Lucke kam z.B. eine Doppelspitze überhaupt nicht mehr infrage.

  39. Lucke ist seit dem 04.07.15 Schnee von gestern.

    Gut, dass er austritt aus der AfD und mit ihm seine Anhängerschaft. Hoffentlich bis auf den letzten Mann/Frau, damit keine Störenfriede innerparteilich Randale machen, die dann von der linken Presse genüsslich goutiert wird.

  40. @toll_toller_tolerant:

    Ich bin gespannt, ob man sie zu Talkshows einladen wird.

    Ja, wird man.

    Und wer sich Talkshows antut: Genau zuhören, was sie sagt!

    Nicht: Selber ausdenken, was man an ihrer Stelle sagen würde, und dann fantasieren, sie würde das eigentlich auch denken, aber bloß nicht sagen, damit die Linken nicht mit der Nazikeule kommen können.

    So lief das nämlich mit Lucke.

    Fool me once – shame on you.
    Fool me twice – shame on me.

  41. Wenn Petry tatsächlich nationalkonservativ ist und Themen wie Islamkritik und Asylmißbrauch auf die AfD-Agenda kommen, dann werden sie viele neue Mitglieder gewinnen.

    Lucke verhält sich genau so, wie man das in der Schule von Oberstrebern und Oberklugscheißern gewöhnt ist.

  42. Die AfD muss vor allem aufpassen, dass sie mit ihren wirtschaftlichen Strategien nicht zu einer sozialistischen Blockpartei verkommt, das war die Todsünde von Lucke die letzten 6 Monate, dass er sich immer stärker wie ein tollwütiger Finanzbeamter anhörte, der sich daran aufgeilte, dass Konzerne im Ausland sitzen und keine Steuern zahlen und derlei Schwachsinn.

    Kapitalismusfeinde (Freiheitsfeinde) gibt es im zusammenbrechenden BRD-Sozialismus aber bereits genug.

    Und die alleinige Verengung auf Eurokritik in Wirtschaftsfragen ist ohnehin völlig ausgelutscht, weil keine Partei den Euro abwickeln muss, der Euro wird von den freien Märkten abgewickelt. Der Euro und die EU erledigen sich sozusagen von selbst.

    Die AfD muss sich also auch auf die Fragen konzentrieren, die vor uns liegen, und da wird sie ohne die Freunde der Freiheit, die Kapitalisten, nicht auskommen. Heißt ja nicht umsonst: Einigkeit und Recht und Freiheit!

    Also wenn die AfD nicht allzu viel Bockmist baut, bekommen sie von mir nächstes Jahr wieder ein paar Euronen, nachdem sie heute von Lucke persönlich die Ehrennadel erhalten haben 🙂

  43. Lucke weg:
    Plötzlich ist Lucke der Held der gesamten Lügenpresse. Nett und gegen rääächts. Obwohl vorher als Rechtspolist beschimpft. Frau Petry ist nun das neue Opfer. Es wird gehetzt oder totgeschwiegen. Das ist Deutschland mit einer Kanzlerin, die wahrscheinlich jeden Tag mit Margot Honnecker telefoniert um über den Fortschritt zu DDR-Vehältnissen zu berichten.

  44. #38 lw

    Das war’s dann wohl? – Jetzt geht’s erst los.

    Einen Parteigründer nach so kurzer Zeit des Bestehens der Partei vor die Tür zu setzen ist mehr als ein Fehler.

    Lucke hat sich selbst vor die Tür gesetzt. Hat er selbst so gewollt. Dass es bei freien Wahlen Gewinner und Verlierer gibt, ist Demokratie.

  45. @ pi-Technik

    Seit Tagen kann ich nicht mehr auf „ältere Einträge“ zugreifen. Es nervt, wenn man z.B. einen Artikel vom Vortag wiederfinden will.
    Bekomme jedesmal folgende Meldung angezeigt:

    „Malware auf nachfolgender Website

    Zurzeit auf http://www.pi-news.net befindliche Angreifer versuchen unter Umständen, gefährliche Programme auf Ihren Computer zu installieren, um Ihre Daten zu stehlen oder zu löschen, zum Beispiel Fotos, Passwörter, Nachrichten und Kreditkartendaten.“

    Bitte um Abhilfe! Vielen Dank!

  46. #41 magnum (09. Jul 2015 00:08)
    Einer Parteineugründung unter dem Vorsitzenden
    Lucke räume ich wenig Chancen ein.

    Der Mann hat sich enttarnt und ist politisch tot.
    Er kann natürlich FDPCDU 2.0 gründen oder gleich Die Zeugen Luckes und mit Wachturm Weckruf in der U-Bahn stehen – es wird nichts nutzen.

    Es kommt darauf an, ob er seinen Führungsoffizier überzeugt, ihm dafür Geld zu geben.
    Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Führungsoffizier entscheidet, ihn nur als lebendige Anti-AfD-Keule in Talkshows zu nutzen.

  47. #55 Simone (09. Jul 2015 00:33)

    Dieses Problem tritt bei mir nicht auf.

    Lass doch mal ein Adware-Programm laufen und benutze mal einen anderen Browser.

  48. Jetzt, wo Lucke weg ist und er die Partei auch noch persönlich mit dem Attribut „islamfeindlich“ adelte, halte ich die AfD wieder für finanzierbar. Als Staatsfeind darf ich ja nicht eintreten, wie ausdrücklich auf dem Antragsformular stand.

  49. Nur eine Doppelspitze kann dem liberal-konservativen Doppelcharakter der AfD Gerechtigkeit tun und die Gefahr der programmatischen Verengung auf „rechte“ Themen bannen.

    Liberal-konservativ ist Quatsch.
    AfD soll SOZIAL-KONSERVATIV sein.

    Das waren CDU / CSU früher auch und damit sehr erfolgreich.

  50. #55 Simone (09. Jul 2015 00:33)

    Ich bekomme ab und zu Warnhinweise von der Sicherheitssoftware: „******** blockierte einen Angriffsversuch von Angler Exposit Kit.“ Die Angreifer PCs sind unterschiedlich.

    Sicherheitssoftware sollte man schon installiert haben.

  51. … und vergleicht diesen mit dem Spaltungsversuch der FPÖ durch Haider. Seine BZÖ ist kläglich gescheitert.
    #27 Altenburg (08. Jul 2015 23:36)

    Guter Vergleich! Und das bei dem Charisma von Haider!

    II
    Vielleicht ist diese Partei aber auch geeignet, der FDP die entscheidenden Wählerstimmen bei der nächsten BTW abzunehmen und beide bleiben unter 5%.
    #44 magnum (09. Jul 2015 00:08)

    Hehe, das kann dabei herauskommen. Dann wäre ja der Weckruf wenigstens zu irgendetwas gut. Obwohl… man weiß es nicht. Vielleicht kommt dann gerade deshalb
    Rot-Rot-Grün.

    III
    Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff fordert die Deutschen auf
    #17 lorbas (08. Jul 2015 23:12)

    Na und? Was juckt uns das, was irgend so ein „Harvard-Ökonom“ fordert? Und überhaupt, was hat dieser Heini „Deutschland aufzufordern“? Tickt der nicht mehr ganz richtig?

  52. Die AfD hat auch die Funktion einer Art Volks-Psychiaters der einfach weiter seinem gesunden Menschenverstand folgt um uns bei jeder Wahl aufzeigt wieviele Irren im bunten Haus untergebracht sind 😆

  53. #60 Schüfeli (09. Jul 2015 00:49)

    Nur eine Doppelspitze kann dem liberal-konservativen Doppelcharakter der AfD Gerechtigkeit tun und die Gefahr der programmatischen Verengung auf „rechte“ Themen bannen.

    Liberal-konservativ ist Quatsch.
    AfD soll SOZIAL-KONSERVATIV sein.

    Das waren CDU / CSU früher auch und damit sehr erfolgreich.

    Liberal-konservativ klingt richtig gut, von mir aus auch national-konservativ. Bloß nicht wieder mit so nem sozial(istischen) Käse anfangen.

    Wir haben ja gesehen, wo uns dieses sozialistische BRD-Pack die letzten Jahrzehnte hingeführt hat. Die totale Kapitalvernichtung, die gesamte Infrastruktur bricht zusammen, alle verarmen und die Leistungsträger schaukeln sich nur noch die Eier oder flüchten gleich aus Deutschland.

    Außerdem muss die AfD auch für Menschen mit einem IQ von über 80 mittelfristig wählbar bleiben, und wenn da irgendwas mit sozial drin vorkommt wird das nichts.

  54. Ich gebe nochmals wieder, was gestern in der Mainzer Allgemeinen Zeitung über die AfD-Aussteiger stand. Diesmal mit Link:

    Der liberale AfD-Flügel fühlt sich angewidert

    AUSTRITTSWELLE Nach dem Essener Parteitag Klagen über Rabauken, wildgewordene Kleinbürger und Lumpenproletariat

    Martin Hofmann-Apitius ist Bio-Informatik-Professor in Bonn. Er forscht für EU-Projekte. „Ich habe zehn Nationalitäten in meiner Arbeitsgruppe, und viele Religionen“, sagt er. Beim Essener AfD-Bundesparteitag habe er eine Welt erlebt, die mit seiner Arbeitswelt so gar nichts zu tun habe: „Ich habe da Entsetzen und Scham empfunden, ich war angewidert.“ Ein Mob habe sich ausgetobt. Deshalb zerschneidet er seinen AfD-Mitgliedsausweis und tut kund: „Ich bin so was von erleichtert.“

    Großer Beifall im Nebensaal der Mainzer Gaststätte, in der Chaoten vor einigen Tagen Wände beschmiert und Fenster zerschlagen hatten, weil AfD-Gründer Bernd Lucke einen Vortrag hielt. Hier haben sich an diesem Dienstag Anhänger des liberalen Parteiflügels versammelt, um zu erzählen, was sie in Essen beim Sturz Luckes erlebten, und welche Konsequenzen sie ziehen.

    Uwe Zimmermann, der Landeschef, und fünf weitere Vorstandsmitglieder verlassen die Partei. Entsetzt seien sie über den Rechtsruck, der sich in der Wahl Frauke Petrys zur Bundesvorsitzenden manifestiert habe. Zimmermann spricht von „Rabauken“, mit denen er nicht in einen Topf geworfen werden wolle. Der Mainzer Kreisverbandschef Uwe Volkmer sagt, Essen habe ihn in einen Schockzustand versetzt. „Wildgewordene und zu kurz gekommene Kleinbürger“ seien da am Werk gewesen, „Lumpenproletariat.“

    Aslan Basibüyük, AfD-Mann der ersten Stunde, erklärt sehr eindringlich: „Als Migrant habe ich mich in Essen bedroht gefühlt.“ Vorstandssprecher Oliver Sieh aus Ludwigshafen schlägt einen äußerst harten Ton an, erklärt, man habe sich auf dem Essener Parteitag „manchmal wie im Münchner Bürgerbräukeller“ vorkommen können. Dort hatte Hitler berüchtigte Kampfreden gehalten. Sieh ergänzt, es sei eine Frage der Moral, „wenn ostdeutsche AfD-Landesverbände ihren Leuten die Reise und den Aufenthalt in Essen bezahlt haben, das können die mit ihrer Wahlkampfkostenerstattung gut machen, ein Landesverband wie der rheinland-pfälzische ist dagegen arm wie eine Kirchenmaus.“ Ostdeutsche Landesverbände – der Rückhalt für Frauke Petry, will Sieh sagen.

    Da bin ich fassungslos ob dieses Waschens von schmutziger Wäsche. Ich bin auch mittlerweile sicher, dass diese Verräter/Maulwürfe diese Aktionen nebst Pressemeldungen schon vor dem Parteitag geplant hatten, denn dass Lucke verlieren könnte war ja sehr wahrscheinlich.

  55. #58 Joerg33
    …benutze mal einen anderen Browser.

    Danke für den Tip. Funktioniert einwandfrei.

    #61 Der boese Wolf
    Sicherheitssoftware sollte man schon installiert haben.

    Habe ich, sonst würde ich diesen Warnhinweis ja nicht angezeigt bekommen.

  56. #41 lw (09. Jul 2015 00:03)

    Das war´s dann wohl. Die AfD war die letzte große Hoffnung für unser Land. Alles vorbei. Die Altparteien können zufrieden sein, keine Gefahr droht mehr.
    _________________

    Naja, so pessimistisch würde ich das nicht sehen. Das Entscheidende sind die Zustände in Deutschland – nicht unbedingt die Parteien. Die Altparteien werden ab 2016 beginnen Wahlgeschenke vorzubereiten für die Bundestagswahl 2017. Da gilt es 21 Mio. Rentner bei Laune zu halten. Das sind die Bürger, die die CDU/CSU und SPD erreichen wollen, denn die Renter sind eine verläßliche Wählergruppe und eine große Macht. Aber vor allem wählen viele Rentner seit Jahrzehnten immer dieselbe Partei: „Außer der SPD tut ja keiner was für die kleinen Leute.“ Einmal erkannt wird das Motto über Jahrzehnte beibehalten. „Deutschland geht es gut“, lautet es aus dem Lager von CDU/CSU Wählern. Denen ist nicht zu helfen.

    Aber die Demographie wird alles verändern. Bereits seit einigen Jahren berichtet die Rentenversicherung, dass immer mehr Menschen nicht mehr 40 oder 45 Beitragsjahre haben, wenn sie in Rente gehen, was früher die Regel war. Immer mehr haben „broken histories“, d.h. waren zwischendurch arbeitslos, umgeschult, Beruf gewechselt und wenn es ganz schlimm kommt auch noch 5 Jahre und mehr im Hartz 4 System vor der Rente, weil ältere Arbeitnehmer entlassen werden und keine Arbeit mehr finden. Und vor dem Renteneintritt auch noch einiges verfrühstücken mussten, was man sich in guten Jahren anschaffen konnte. So will es Hartz 4. Ob diese Jungrentner noch künftige Wähler von CDU/CSU und SPD bleiben?

    Und dann die jungen Menschen. ‚Deutschland braucht eine Bildungsoffensive und mehr Akademiker‘. Viele glauben das und haben studiert. Es gibt viele Hochschulabsolventen, die mit Mitte 30 noch nie einen festen Arbeitsplatz hatten. Ein Projekt hier für 1 Jahr, dann ein neues, dazwischwen auch mal ein 3/4 Jahr arbeitslos … Und wenn Festanstellung, dann ist der Lohn auch nicht mehr unbedingt üppig. Das hatten sie sich aber ganz anders vorgestellt. Andere arbeiten in Berufen, die mit der Ausbildung überhaupt nichts zu tun haben – aber Hauptsache die Akademikerarbeitslosigkeit ist gering. Da sollte man aber mal ganz genau hinschauen. Ob das künftige Wähler von CDU/CSU und SPD werden?

    Von den Beschäftigten im Einzelhandel, Gaststättengewerbe, Logistik und Transport, mobile Krankenpflege, Altenpflege etc. Die Liste wäre noch lang für schlecht bezahlte Berufsgruppen. Ob die vielleicht auch CDU/CSU und SPD wählen?

    Und das riesige Lager der Nichtwähler in Deutschland, die sich von der Politik bereits ganz verabschiedet haben. ‚Die da oben machen doch sowieso was sie wollen‘. Alles klar, die Botschaft heißt also, dass sich wählen nicht lohnt. Ob die jemals CDU/CSU und SPD wählen werden? Oder vielleicht potenziells AfD Wähler werden könnten?

    Es gibt ein riesiges Feld zu beackern für die AFD. Politik denkt nicht kurzfristig, sondern muss zumindet mittelfristig in 5 Jahreszeiträumen denken, wenn nicht noch länger. Die Phalanx der sicheren CDU/CSU und SPD Wähler wird durch die Demographie gebrochen werden und künftige Wähler werden auch eher Wechselwähler werden, was die Jungen z.T. schon länger sind. Das Wahlverhalten wird sich grundlegend ändern. Die AfD muss zunächst einfach ihre Programmatik stärker in die Bevölkerung einbringen – wer ist die AfD eigentlich und was wollen die. Das wird ein langer Prozess werden. Dabei kann kurzfristig auch mal der Einzug in ein Landesparlament mit 4% Wählerstimmen verpaßt werden. Damit muss man rechnen aber Parteipolitik ist nun mal ein Marathonlauf und kein Sprint.

  57. #65 Tommy233 (09. Jul 2015 01:01)

    Liberal-konservativ klingt richtig gut

    Siehe #13 Schüfeli (08. Jul 2015 23:06)

    Bloß nicht wieder mit so nem sozial(istischen) Käse anfangen.

    SOZIAL IST NICHT SOZIALISTISCH.
    Soziale Marktwirschaft war nicht sozialistisch, sondern hat mit Sozialismus konkurriert und ihn besiegt.

    EINE PARTEI, DIE NICHT SOZIAL IST, HAT HEUTE KEINE CHANCE,
    insbesondere eine Protest-Partei.
    Weil heute die Mehrheit entweder in prekären Verhältnissen lebt oder vom Abstieg bedroht ist (auch Mittelschicht, geschweige Arbeitnehmer).

    Außerdem muss die AfD auch für Menschen mit einem IQ von über 80 mittelfristig wählbar bleiben, und wenn da irgendwas mit sozial drin vorkommt wird das nichts.

    FN in Frankreich ist sogar sehr sozial.
    Und von FN lernen, heißt siegen lernen.

    Auch CDU / CSU waren früher sozial (und konservativ), für breite Masse (mit unterschidlichsten IQs) wählbar (Volsparteien) und lange erfolgreich.
    Heute sind sie weder sozial noch konservativ, sondern nur noch bunt-globalistisch.

  58. Sinngemäß schrieb hier jemand, man solle bei der AfD Islamkritik erst mal ruhen lassen.

    Sonst noch was? Absolut falsch!!!

    Jetzt sollte die AfD mit der Islamkritik endlich mal anfangen, genau dafür wird sie gebraucht!

    Und bloß mit „wirtschaftsliberal“ aufhören. Das verursacht nur noch Kopfschmerzen. SPD und Grüne sind wirtschaftsliberal genug.

  59. @#55 Simone (09. Jul 2015 00:33)

    Grundsätzlich soll man OHNE JAVASCRIPT surfen (abschalten unter „Einstellungen“, in jedem Browser anders) – dadurch vermeidet man Viren, Werbung und sonstigen Quatsch.

    Javascript einschalten, nur wenn es unbedingt notwendig ist, z.B. wenn man Videos anschauen will und nur bei vertrauenswürdigen Seiten.

    PS Für Firefox gibt es zum Abschalten / Einschalten von Javascript einen Add-On „Just Disable Stuff“.

  60. #66 KDL (09. Jul 2015 01:05)
    – – –
    Sehr unterhaltsam, die Zitatsammlung der schockierten AfD-Astralkörper.
    „Aslan Basibüyük, AfD-Mann der ersten Stunde, erklärt sehr eindringlich: „Als Migrant habe ich mich in Essen bedroht gefühlt.“ “
    Hauptberuflich „Migrant“, der Türke, was? Und immer bedrohtes Opfer, klar.
    Beim heutigen AfD-Stammtisch unseres Ortes, den ich als interessierter Beobachter ab und an aufsuche, ging ein ganz ähnlich lautendes hellauf empörtes Rundschreiben eines – mittlerweile ausgetretenen – AfD-Mietgliedes durch die Runde, in dem ebenfalls mit stärksten Ausdrücken um sich geworfen wurde („übler Mob“, „entfesselte Wutbürger“ usw.), amüsant zu lesen. Offenbar tut es einigen Ent-täuschten gut, als Ausdruck ihrer Entrüstung all das Vokabular zusammenzuscharren, das sie tagtäglich von den Lügenmedien serviert bekommen.
    Und daß Herr Lucke ein Ehrenmann sei, das stand auch noch in dem Rundschreiben.
    : D

  61. @#74 VivaEspana (09. Jul 2015 01:34)

    Ja, ein gewisses Distanziritis ist diagnostizierbar, ist aber mit Lucke natürlich nicht zu vergleichen.

    Sogar von „Rednern die auf dem Parteitag gegen Flüchtlinge agitierten oder die Grünen als pädophile Gender-Faschisten beleidigten“ hat sie sich geschickt nicht distanziert.

    Was FN anbelangt.
    Wenn AfD mehr als 5% will, muss sie SOZIAL werden, wie es FN ist.
    Ohne soziale Komponente kann es heute keine erfolgreiche Protest-Partei geben.
    Einfach weil es vielen mit dem globalistischen Raubkapitalismus schlecht geht.
    Und FN macht bisher alles richtig.

  62. Oh, jetzt wird die AFD einen Rechtsruck erfahren.
    Was ist das eigentlich, dieses Rechts? Hat das was mit Ausländerfeindlichkeit zu tun? Achja, gut zu wissen. Und populistisch sind die auch? Was ist das nun wieder?
    Ach, ich weiß nicht. Dieses Rechts soll ganz schön schlimm sein, ich sag mal so wie alle anderen: Diese AFD, den Dreck will ich nicht hören.

    Und am Ende merkt der Knallkopp ni, dass er derjenige ist, der rechtsextremes Gedankengut fördert und hofiert.

    Meine Fresse, da nehmen die Wirtschaftsflüchtlinge den echten Kriegsflüchtlingen die Plätze weg und der dumme Linksfascho und der mitlaufende Michel finden`s gut.
    Bei uns rennen ehemalige Häftlinge in den Flüchtlingsheimen rum (wie mir ein Schließer erzählt hat).

    Rechts bedeutet weitestgehend, dass die Gesellschaftsstrukturen klar hierarchisch geordnet sind. Heißt: es gibt eine Art herrschende Klasse. Diese kann auf das Geschlecht, die Herkunft, die Hautfarbe, die Erbfolge, die Religion und so weiter, abzielen.

    Äh, was will der Islam gleich? Ich hab`s grad so bissl vergessen.
    Rechtsextreme Parteien oder Regierungen sind Antipluralistisch (Stichwort Gleichschaltung). Äh, was will der Islam gleich? Ich hab`s schon wieder vergessen.
    Ach, und wer gehört zum Islam? Schwarzafrikaner?
    Na, den Islam einer Hautfarbe oder Herkunft zuzuordnen (nur die Afrikaner, die schwarzen und dunkelbraunen, die) ist doch wohl eher rassistisch.

    Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau
    Gleichberechtigung aller Menschen eines Volkes (direkte Demokratie)
    Besserstellung der Wenigverdienenden
    –>Alles Ziele der AFD. Ganz Nazi sind die. Und warum? Na weil sie Verbrecher als Verbrecher bezeichnen, sogar die Nichtdeutschen Verbrecher. Das ist nunmal Nazi.

    ich habe soeben den Begriff „Radikaldemokratie“ gefunden, unter dem auch der Begriff „Direkte Demokratie“ fällt, welche dem liberalen Spektrum zuzuordnen ist.
    Da die AFD eher dorthin gehört, spielt es gar keine Rolle, ob ein paar Neonazis die AFD wählen, da die AFD für direkte Demokratie ist. Damit entscheidet nicht der Neonazi, sondern alle.

  63. 3.14 % O.T

    Zeh De Uh / Zäh Ess Uh e.V

    Merkel wir folgen dir 💡

    Die Nein-Fraktion in der Union wird lauter …

    Ihr wäre es am liebsten, dass die Gespräche am kommenden Wochenende scheitern. Es würde den Abgeordneten die Gewissensnöte ersparen, in die sie eine neue Abstimmung im Bundestag brächte….

    Die meisten Abgeordneten gehen aber trotzdem davon aus, dass – falls es zu einer Sondersitzung kommt – die Mehrheit der Unionsfraktion Merkel folgen werde ❗

    http://www.sueddeutsche.de/politik/union-die-nein-fraktion-1.2556807

    Zitat

    In Wirklichkeit sind Gewissen und Feigheit ein und dasselbe. Gewissen lautet nur die eingetragene Firma. Weiter gar nichts.

    Oscar Wilde (1854 – 1900)

  64. OT 1

    Ich weiß es schon lange: Der Ballermann (balneario 6) ist voll nahtsie, gaaanz rrrächz und absolut autobahn.
    Die spielen auch nur doitsche Musik da:

    Auf der berüchtigten „Schinkenstraße“ bricht plötzlich die Hölle los! Vor dem Lokal „Bierkönig“ prügeln sich deutsche Party-Touristen mit afrikanischen Strandverkäufern.

    http://www.bild.de/bild-plus/news/ausland/ballermann/strassen-schlacht-41700536,var=b,view=conversionToLogin.bild.html

    Das waren bestimmt kulturunsensitive Hools, die den Anfängen wehren wollten:

    OT 2

    Drei Ebola-Kranke sollen einen toten Hund ausgegraben und ihn anschließend verspeist haben. Einer der drei Verseuchten ist inzwischen bereits verstorben. Damit rücken neuerlich die kulturell bedingten Essensgewohnheiten der Schwarzafrikaner als eine der Hauptursachen für die Ausbreitung dieser tödlichen Seuche in den Fokus der Gesundheitsbehörden.

    http://unzensuriert.at/content/0018136-Liberia-Erneuter-Ebola-Ausbruch-nach-Verzehr-von-Hundefleisch

    Darauf ein dreifach donnerndes AHU!

  65. #74 VivaEspana (09. Jul 2015 01:34)

    FRAUKE PETRY
    „Mit dem Front National hat die AfD nichts gemeinsam“

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-07/frauke-petry-afd-bernd-lucke
    (Interview mit Frau(ke) Petry)

    Und damit hat sie vollkommen recht. Mal ehrlich jetzt:

    Es gibt doch nichts dämlicheres als sich SELBER irgendso ein plakatives Etikett um den Hals zu hängen. Die AfD ist nicht der FN, nicht FPÖ und nicht Pegida, die AfD ist die AfD! Marcus Pretzell, von dem ich leider inzwischen überhaupt nichts mehr halte, hat mit seinem unreflektierten „Pegida-Partei“-Gelabere den MSM DIREKT in die Karten gespielt. Ich wünschte, der würde einfach mal die Klappe halten.

    Frauke Petry macht bisher alles richtig. Kein Nachtreten mehr, BPT und Weckruf sind abgehakt, konsequent zurück zur Sachpolitik, und sie hat die extremst tendenziös formulierten Fragen der Zeit souverän beantwortet. Ich bin bislang von ihr sehr positiv beeindruckt.

  66. Bernd Lucke will eine CDU ohne Euro-Ideologie. Das kann er in 5 Jahren haben, wenn diese Währung spätestens dann komplett an ihren inneren Widersprüchen gescheitert sein wird.

    Mein Appell daher: Hey Bernd, halt ein bisschen durch, „tank deine Batterien“ vielleicht mit einem Auslandsaufendhalt, also zB. mit einer Gastprofessur in den USA auf, trete in 2 bis 3 Jahren wieder in die CDU oder vielleicht besser, in die CSU ein und und dann mach‘ so richtig mit Schmackes Karriere mit deinen politischen Überzeugungen, denn das Talent und das Charisma, ganz oben unter den Top-Leuten mitzuspielen, das hast du locker dafür.

  67. Alle bedeutenden europäischen Staaten haben inzwischen eine „rechtspopulistische“, islamkritische Partei im Parlament sitzen – nur Deutschland noch nicht. Das ist die Lücke, die in diesem Land politisch zu besetzen ist. Und damit ist auch klar, wohin der künftige AfD-Kurs gehen muss. Eine „FDP 2.0“ braucht niemand – da kann man auch das abgehalfterte Original wählen, wie in Hamburg bereits geschehen.

  68. Moin moin

    DEUTSCHLANDFUNK
    5 Uhr 35 – erste Presseschau

    (die zweite um 7 Uhr 05)

    Die deutsche Lügenpresse (TM) schiesst mit der 8,8-Flak auf die AfD. Die Bösartigkeit der Kommentare ist kaum noch zu steigern. Das dürfte das Vorgeplänkel für die nächsten Tage und Wochen sein.

    Ganz besonders bösartig ist ein Anti-AfD-Kommentar der Welt. Garantiert von Lachmann, diesem Lügenpressenmolch.

  69. Ha… wie dumm von Lucke, nach so einer Lapalie das Schiff aufzugeben.

    Was will er denn nun? Mit seinem versprengten Häuflein „Weckrufler“ eine neue, aussichtslose Partei der völligen Belanglosigkeit zu gründen?

    Lächerlich. Ich hätte von so einem großartigen Mann mehr erwartet. Er hätte das Ruder eine Weile Frau Petry überlassen und die Partei trotzdem weiter zum Erfolg führen können.

  70. #31 brummbaer07

    Lucke wurde umgedreht, die AFD wird zersetzt und zerschlagen.
    Alle sind durch ganz großes Ablauschen aller Verbindungen schwer USA-Hörig.

    Das erkennt man ja schon daran, dass die historische Abwahl sich ausgerechnet am Fourth of July … ereignete. Clever und symbolträchtig von Washington eingefädelt und terminiert.
    😀
    Der NSA-Plan hätte nur bei kühlem Herbst-Wetter mit Temperaturen um 20° scheitern können, aber in der Essener Tropenhitze wurden unter den Teilnehmern die patriotischen Emotionen nicht mehr von Zaghaftigkeit und einem (zu) kühlen Kopf unter dem Kessel gehalten.

    Werfen wir – getreu dem Motto eines der größten Patrioten des 20. Jhd., Wolfgang Venohr, ‚Die Utopien von heute werden die Realitäten von morgen sein‘ – einen Blick voraus auf den Tag der Wahl von Frauke Petry zur zweiten deutschen Bundeskanzlerin – zugleich zum ersten Nachkriegs-Regierungschef, der begriffen hat, dass der Inhalt des Amtseides keine leeren Floskeln sind!

    Denn sollten die schnüffelabhängigen NSA-Pathologen dann in Berlin noch wanzinnig aktiv sein, traue ich F. P. zu, dass sie als Reaktion auf all die Jahrzehnte eines in sowohl Dauer wie Kaltschnäuzigkeit einzigartigen fortgesetzten Vertrauensbruchs durch ein offiziell befreundetes Land kurz nach Amtsantritt bestimmt:

    Nach reiflicher Abwägung alternativer Lösungswege und der historischen Tragweite dieses Schrittes verkünde ich qua Richtlininenkompetenz hiermit folgenden Beschluss: Die diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika werden mit sofortiger Wirkung für 12 Monate eingefroren.
    Ich habe dem deutschen Botschafter in Washington Weisung erteilt, unsere Vertretung binnen zehn Tagen in einem geregelten Modus zu schließen, sodann unter bundesnotarieller Aufsicht zu versiegeln und das sonstige Botschaftspersonal in Berlin einstweilen mit anderweitigen Aufgaben zu betrauen.
    Zugleich ist der Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika in Berlin von mir persönlich ultimativ aufgefordert worden, das entsprechende Prozedere für seine Vertretung durchzuführen.
    Nach Ablauf der notwendigen einjährigen Karenzzeit wird das Bundeskabinett im Einvernehmen mit dem Bundestag über die Frage einer Wiederaufnahme des regulären diplomatischen Kontakts beraten.

    (Der aus dem Archiv besorgte „Petri Heil“-O-Ton einiger Sportangler wird vom Lügen-TV als Gejole angeblicher N-Faschos unter den Petry-O-Ton gemischt.)

  71. #3 martin67 (08. Jul 2015 22:43)
    Die AfD hat nur EINE Chance:

    Die absolute Forderung nach Durchsetzung deutscher Interessen!

    *********
    Sollte in Deutschland eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.
    H.R

  72. Was labert der Gauland denn da gerade im Morgenmagazin? Die AFD sei „nicht islamfeindlich“. Wie soll ich denn das verstehen?

  73. Ich denke die AFD ist auf einem guten Weg. Das die Partei rechts eingeordnet wird muss man aushalten. Besser als rechts blinken und links abbiegen. Wenn die AFD allerdings auch weichgespült wird, hat sie auf Dauer keine Zukunft. Die Presse/Medien werden ihren Dreck den sie verbreiten auch eines Tage zurück in die eigene Visage kriegen. Frau Dr. Petry ist die letzte Rettung für Deutschland. Leider glauben noch zu viele der Presse und den Medien. Erst wenn sie keine Zeitung mehr verkaufen können werden sie wach. Das Volk muss aufstehen, Patrioten müssen auf die Strassen, nicht nur in Sachsen – überall. Viel Zeit bleibt uns nicht mehr.
    Angeblich 500 Austritte aus der AFD – muss man natürlich sofort raus posaunen. Aber wieviel Neueintritte stehen dem gegenüber? Doch nicht etwa mehr als 500? da man dies verschweigt.

    Allen PI – news Lesern wünsche ich ich einen schönen Tag.

  74. Niemand hat die Absicht, die Afd zu verlassen.
    Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.
    Der Euro wird so stark wie die D-Mark.
    Kein Land haftet für die Schulden anderer Länder.

    Lügen, Lügen, Lügen.

    Können Politiker nicht anders als zu lügen?

    Meine Verachtung steigt von Tag zu Tag.

  75. …ist eigentlich die SCHWESTER von Lucke aus der NRW-AfD zeitglich ausgetreten?

    Wenn ja kenne ich (als Parteiloser) dort einige ehem. Engagierte die den (Wieder-) Eintritt erwägen werden…

  76. #55 Simone (09. Jul 2015 00:33)

    @ pi-Technik

    Seit Tagen kann ich nicht mehr auf „ältere Einträge“ zugreifen. Es nervt, wenn man z.B. einen Artikel vom Vortag wiederfinden will.
    Bekomme jedesmal folgende Meldung angezeigt:

    „Malware auf nachfolgender Website

    Das hab ich auch. Einfach auf „Details“ und dann „diese unsichere Website aufrufen“

    Es scheint ein Programmierfehler zu sein:

    Hat diese Website als Überträger zur Weiterverbreitung von Malware fungiert?
    http://www.pi-news.net/page/2 hat in den letzten 90 Tagen scheinbar nicht als Überträger für die Infizierung von Websites fungiert.

    Hat diese Website Malware gehostet?
    Nein. Diese Website hat in den letzten 90 Tagen keine Malware gehostet.

  77. #77 Iche

    „Rechts bedeutet weitestgehend, dass die Gesellschaftsstrukturen klar hierarchisch geordnet sind. Heißt: es gibt eine Art herrschende Klasse. Diese kann auf das Geschlecht, die Herkunft, die Hautfarbe, die Erbfolge, die Religion und so weiter, abzielen.“

    Rechts bedeutet SUBJEKTIVITÄT, Egoismus: Die eigene Familie, die eigene Dorfgemeinschaft, das eigene Volk, das eigene Land ist einem wichtiger als die Sorge um die Reisernte in Hinterchina.
    Links bedeutet Humanismus, Universalismus: Den Reisbauern in Hinterchina genauso lieb zu haben wie die eigenen Freunde.

    Subjektivität ist überhaupt nichts Böses – wenn man z.B. ein Schwarzer oder ein Latino ist.

    Rechts sein bedeutet, die Subsahara für schwarz und unser Europa für weiß zu halten. Die herrschende Klasse ist für einen Rechten hier in Deutschland unser deutsches Volk.
    (Grundgesetz: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.“ – „… zum Wohle des DEUTSCHEN Volkes.“

  78. Wenn in Deutschland ein paar islamische Weckrufe (Anschläge) stattfinden, kann die AfD mit ihrem islamkritischen Ansatz wieder mehr Zulauf finden. Nicht immer verhindert z. B. eine Baumarktkassiererin blutige Terroranschläge.

  79. #89 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    „Was labert der Gauland denn da gerade im Morgenmagazin? Die AFD sei „nicht islamfeindlich“. Wie soll ich denn das verstehen?“

    Daß die Alternative zu Deutschland (AzD) nicht islamfeindlich ist.
    Diese Partei setzt sich ein für „Zuwanderung“, „Integration“ und die Aufnahme von „Flüchtlingen“.

  80. DIE INZWISCHEN VÖLLIG VERBLÖDETEN LÜGENMEDIEN
    DIE BISHER DAS CDU U- BOOT LUCKE ALS „RECHTEN“
    DIFFAMIERT HABEN, HABEN AUF EINMAL MITLEID MIT
    DIESEM PARTEIVERRÄTER

    Einen besseren Beweis für die Scharade gibt es ja nun wirklich nicht mehr, dass mit dem Professor- der sich zum Sprecher der Afd fast tragen lassen musste- als GRÜNDER zu bezeichnen, von vorne bis hinten nichts stimmig ist.

    Soll der doch eine neue Partei a la FDP gründen mit seinem Freund Henkel, das Ding wird niemals
    die 5% Hürde stemmen können, die Wähler für diesen Schwachfug sind garnicht vorhanden.

    Jetzt ist das die letzte Chance für die AfD, klar
    und eindeutig zu den aktuellen Vorkommnissen
    Stellung zu beziehen, Ross und Reiter offen zu
    benennen, damit erzielt man Glaubwürdigkeit.

    IM ERIKA hat durch ihre dilettantische Amtsführung
    diverse Steilvorlagen geliefert -wendehälsisch bis
    zum geht nicht mehr- heute hüh – morgen hot, jede
    ihrer Entscheidungen hat sich als Superflop
    herausgestellt, die ist die totale NULLNUMMER
    die lebende Realsatire aus der Uckermark

  81. Meiner Ansicht nach hatte Lucke andere Pläne als die Mehrheit der Alternativ-Suchenden.

    Mit Luckes Einstellung zu brisanten Themen, nämlich sie in der Öffentlichkeit möglichst zu umschiffen, hatte er bei vielen Menschen die Frage ausgelöst was denn nun noch die Alternative in der AfD darstelle.

    Luckes übergroße, ja hysterische Angst vor dem Label „rechtsradikal“ hat ihn dazu verleitet, sich für die Masse der Bürger als wahlgenehm anzubieten – für die AfD-Wähler wurde er damit aber schwer tragbar.

    Lost in confusion nennt man das – vor lauter Taktieren das Ziel aus den Augen verloren.
    Herr Lucke war offenkundig zu lange in der CDU und zu lange Regierungsberater – er würde besser fahren jede Situation einzeln zu werten, Richtig von Falsch zu trennen und sich diese Überzeugung auch nicht durch Drohszenarien aus Politik und Medien nehmen zu lassen.

    Themen wie die Islamisierung unter Hinweis auf eigene Unkenntnis außen vor lassen zu können musste ins Auge gehen und eine halbe Wahrheit, Herr Lucke, ist bekanntlich immer noch eine ganze Lüge.
    Die Menschen wollen Politiker mit einer eigenen Meinung und den Mut, diese auch zu äußern – das wäre mal eine echte Alternative!

  82. #51 Tommy233

    „… das war die Todsünde von Lucke die letzten 6 Monate, dass er sich immer stärker wie ein tollwütiger Finanzbeamter anhörte, der sich daran aufgeilte, dass Konzerne im Ausland sitzen und keine Steuern zahlen und derlei Schwachsinn.“

    Der Mann hat doch keine Ahnung, wie heiß es auf den Kaimann-Inseln ist.
    Dort von einem Finanzbeamten zu verlangen, sich den Binder um den Hemdenkragen zu hängen und wegen ein paar lächerlichen Dollares zu Blackrock und Co. zu schicken, ist einfach möntschenverachtend.

    https://www.youtube.com/watch?v=Zp7vgOqgpBg

  83. Guter Artikel. Der einzige Grund, warum in den Staatsmedien nicht eine Sondersendung zur „Spaltung der AfD“ die andere jagt, ist die Griechenland-Katastrophe – das offenkundige Versagen der EUdSSR und „unserer“ Regierung.
    So wird es auch in Zukunft sein: die externen Faktoren (kulturfremde Masseneinwanderung, Islamisierung, Euro-Krise, Kriminalität etc etc.) werden der AfD beständig Wähler zuführen – in welchem Umfang, das ist heute Spekulation.
    Der Artikel hat recht, daß die Auseinandersetzung/Schlammschlacht mit den Weckruflern zu vermeiden ist – das ist jetzt Vergangenheit.

  84. #102 Lepanto2014 (09. Jul 2015 08:46)
    Das habe ich auch gedacht. Ohne Griechenlandkrise hätten Anne Will und ähnliche Sendungen die üblichen „Rechtsextremismus-Experten und Parteienforscher aufgefahren und endlos über die böse AfD OHNE Lucke diskutiert.

  85. Analytisch-inhaltlich wie journalistisch-sprachlich ein exzellenter Beitrag! Mehr davon!

  86. Zu „1. Die AfD hat auf dem Parteitag in Essen einen „Rechtsruck“ vollzogen.“

    Kaum, und das könnte man vermutlich mit Lucke-Zitaten belegen – wenn man Lucke ernst nehmen könnte oder wollte. Und das würde ich anstelle der AfD tun und ihm seine gesammelten Reden unter die Nase reiben, immer wenn er vom „Rechtsruck“ faselt.

    Zu „2. Der Ton und die Umgangsweise mit dem AfD-Gründer Bernd Lucke war unmöglich.“

    Die ersten Buh-Rufe und Unterbrechungen gab es bei der ersten Rede, von Konrad Adam – durch die Weckrufler. Das kann man anhand der Aufzeichnungen belegen. „Petry Heil“-Rufe kamen von den Wegruflern, damit waren sie schon seit Wochen auf Facebook unterwegs. Tatsächlich hatte Lucke m.E. schon vor der Wahl auf maximalen Schaden geschaltet.

  87. @loherian:

    Meiner Ansicht nach hatte Lucke andere Pläne als die Mehrheit der Alternativ-Suchenden.

    Ja. Aber keine anderen Pläne als Frauky Petry. Dass inhaltlich zwischen ihr und Lucke nur Nuancen sind, hat sie mehrfach betont.

    Aber das macht ja nichts, eine Parteibasis ist doch nicht dazu da, das Programm einer Partei zu gestalten, sondern dazu, Mitgliedsbeiträge zu zahlen, Plakate zu kleben und zu wählen.

    @Schüfeli:

    AfD war keine Hoffnung, sondern ein Ablenkungsprojekt, mit dem Ziel die Wut der enttäuschten Konservativen zu kanalisieren und verpuffen zu lassen


    Ja.

    Nun ist dieses Projekt von Wutbürgern, die aus früheren Verarschungen gelernt haben, gekapert worden.
    Nein.

    Sie wurden lediglich für einen internen Machtkampf benutzt.

    Nun geht das gleiche Spiel von vorne los. Und das ist jetzt schon zu erkennen, die Aussagen von Frau Petry und Herrn Gauland sind unmissverständlich. Und die Medien wissen es auch.

  88. #98 Vielfaltspinsel (09. Jul 2015 08:31)

    #89 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    „Was labert der Gauland denn da gerade im Morgenmagazin? Die AFD sei „nicht islamfeindlich“. Wie soll ich denn das verstehen?“

    Daß die Alternative zu Deutschland (AzD) nicht islamfeindlich ist.
    Diese Partei setzt sich ein für „Zuwanderung“, „Integration“ und die Aufnahme von „Flüchtlingen“.

    Sehe ich anders. Die AfD-Sprecher lassen sich schlicht und einfach nicht in die plakativen Schubladen einordnen, in die die MSM und das Luckelager sie gerne verfrachten würden. Kluge und genau richtige Strategie. Warum sollte man sich das platte Etikett „islamfeindlich“ aufdrücken lassen? Nur um Lucke trotzig ein „Ätschibätsch“ hinterherzubrüllen?

    Niemand bei den Linken würde sich freiwillig das Etikett „wirtschaftsfeindlich“ umhängen (obwohl sie das eindeutig sind). Niemand bei den Grünen würde sich als „meinungsfreiheitsfeindlich“ bezeichnen (obwohl sie das eindeutig sind). Warum sollte ausgerechnet die AfD sich die Kampfbegriffe der MSM überstülpen?

  89. So schwer ist das doch alles nicht zu verstehen.

    Es gibt den schönen Satz: Nicht an ihren Reden sondern an ihrem Handeln sollt ihr sie erkennen. Dazu dann meine eigene Einschätzung, die ich hier vor ca. 1 ½ Jahren geschrieben habe. Sinngemäß: Wenn die AFD-Führung auf den Anteil der FDP schielt, dann tut sie mir leid. Wenn sie jedoch eine Ansage an die CDU macht, „wir wollen euren 40% Anteil haben“, dann hat sie meine Unterstützung.

    Die Ausgangslage: Es gibt einen Parteichef. Der ist
    a) über 30 Jahre alt
    b) er war über 30 Jahre Mitglied einer Partei CDU
    c) er ist studierter Volkswirtschaftler
    d) er ist sogar Professor für Volkswirtschaft

    zu a) im Alter von über 30 hat eine Mensch eine Grundüberzeugung entwickelt, die Bestandteil seines Charakters wird.
    zu b) der starke Anpassungsdruck innerhalb der CDU ist lange bekannt. Zuletzt hatte sich der Abgeordnete Klaus-Peter Willsch darüber beklagt, der bei den ESM Verträgen im deutschen Bundestag mit „Nein“ stimmte.
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2015/griechenland-rettung-cdu-abweichler-packen-aus/
    zu c) die heutige Lehrmeinung der Volkswirtschaft geht von 3 anzustrebenden Zielen aus: freie Kapitalströme, freie Warenströme, freie Ströme von Arbeitskräften. Grenzen gelten hier als schädlich.
    zu d) nun mag ein gewöhnlicher Volkswirtschaftler noch einigen Spielraum für individuelle Abweichungen haben. Ein Professor hat diesen Spielraum kaum noch.
    Wer unterrichtet schon gerne im leeren Hörsaal, wenn sich die Studenten weigern, die Vorlesung zu besuchen. Das wird die Hochschule nicht lange hinnehmen. Solch ein Mitarbeiter ist auf Akzeptanz angewiesen.

    Sie haben hier also einen Mann, der aufgrund seiner freien Berufswahl für Internationalität und offene Grenzen steht, ja stehen muß. Dieser Mensch befand sich also von Anfang an in einem Zielkonflikt.
    Daher auch die verschwommenen Antworten und die Angst vor Festlegung.

    Er hat allerdings ganz bewusst „vergessen“
    seine konservativen Anhänger über diesen Zielkonflikt zu informieren.

    Der durchschnittliche Anteil der FDP bei Bundestagswahlen lag über die Jahrzehnte geschätzt bei etwa 7 %. Für eine besser geführte liberale Partei muß mit der alten FDP um diesen 7 % Anteil gekämpft werden. Das muß ihm irgendwann klar geworden sein und die Aussicht war nicht berauschend. Also was sollte er tun.

    Er segelte „unter falscher Flagge“.

    Herr Bernd Lucke hat sich den Einsatz von Menschen zunutze gemacht, die ihm bei ehrlicher Aufklärung über seine Ziele nicht gefolgt wären.

  90. Die AFD hat eine sehr große Chance, wenn endlich mal das Gesülze und der Dauerhusten über die Vergangenheit ein Ende hat. Lucke ist Geschichte und der Blick geht nach vorne.
    Diese ewigen Analysen, warum und wieso, bringen uns keinen Schritt weiter.
    Die Asylindustrie hat sich auf einen dauerzustand eingerichtet. Bauvorschriften werden im Schnellverfahren geändert und Baugenehmigungen gibt es im Viertelstundentakt.
    eine systhematische Zerstörung unserer Wohngebiete ist eingeleutet. Leute, wacht endlich auf. Die Zeichen stehen an der Wand.

  91. #88 Hans.Rosenthal

    Die absolute Forderung nach Durchsetzung deutscher Interessen!

    *********
    Sollte in Deutschland eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.
    +++++++++++++++++++++++++++

    Sollte, ja, sollte sein….!

    Nur gab und gibt es keine der etablierten Parteien sowie ALLER bisherigen Regierungen, die das getan haben.

  92. #107 toll_toller_tolerant

    „Warum sollte man sich das platte Etikett „islamfeindlich“ aufdrücken lassen?“

    Weil die ganze vordiktierte Matrix des Humanismus faul ist. Man kann nicht einfach Millionen sogenannter Möntschen auf der Fläche X zusammenwerfen und eine friedliche Gesellschaft quasi auf dem Reißbrett erzeugen.

    Neutrale Räume gibt es nicht. Daß es uns und unsere mitteleuropäische Zivilisation überhaupt noch gibt, verdanken wir der islamfeindlichen Reconquista. Ein
    Revier kann ich nur erhalten, wenn ich mich feindlich gegenüber Personen verhalte, deren Lebensweise mit der unsrigen nicht kompatibel ist.

    Die Islamfeindlichkeit – und generell Feindlichkeit gegenüber Schwarzen und Orientalen, mit denen unsere Länder geflutet werden – ist aber nur legitim im Zusammenhang mit der Verteidigung unserer Heimat.
    Wenn die WWG (westliche Wertegemeinschaft) mal wieder einen souveränen Staat (siehe Libyen, siehe Irak) überfällt, sollte man auf der Seite der Mohammedaner stehen.

  93. Zitat aus dem Artikel:

    „…werden als Kronzeugen für den Rechtsruck der AfD in den Medien herumgereicht werden; dieser Prozess ist bereits voll im Gange. Viele werden mitmachen…“

    Empfehle als Antwort eine Mischung zwischen Akif Pirincci:

    „Mir doch egal, ob man mich einen Nazi schimpft oder eine Klobürste!“

    und Konrad Adam, Eingangsvortrag in Essen:

    „Als rechts gilt heute, wer einer geregelten Arbeit nachgeht, wer seine Kinder pünktlich zur Schule schickt und der Ansicht ist, dass sich der Unterschied von Mann und Frau mit bloßem Auge erkennen lässt. In diesem Sinne bin ich auch rechts.“

  94. #107 toll_toller_tolerant

    „Warum sollte man sich das platte Etikett „islamfeindlich“ aufdrücken lassen?“

    Politik beginnt mit der Klärung der Frage: Wer sind WIR? Und wer sind DIE?
    Und dieses DIE läßt sich übersetzen mit „der FEIND“. Beim Wort FEIND werden im Kinderland BUNT-Land einige sehr ängstlich zusammenzucken.

    Wer der Frage nach dem Wir und dem Die ausweicht, für die gesamte Möntschheit eintritt, der will betrügen.

  95. #109 Barok-Mobama
    eine systhematische Zerstörung unserer Wohngebiete ist eingeleutet. Leute
    +++++++++++++++++++++++++
    Nicht nur die Wohngebiete, sondern unser gesamtes Land wird zerstört. Im schon am dichtesten besiedelten Kontinent haben wir, von den Kleinststaaten und B, GB und NL abgesehen, die höchste Bevölkerungsdichte von 231 Einwohnern/qkm.

    Die landwirtschaftlichen Nutzflächen reichen nur für 80 Prozent zur Ernährung, jeden Tag werden rd. 100 Hektar zugebaut, -betoniert, -asphaltiert.

    Der Verbrauch an Wasser, Strom usw. steigt rasant, ebenso der Müll, Abwasser, Abgase…
    Und Autofahren wollen die ungebetenen Mitfresser auch noch.

    Daran sieht man, wie verlogen das ganze Klima- und Umweltschutzgerede ist, besonders bei den kommunistischen Grünen.

    Sie zerstören jeden Tag unsere Heimat, unser immer noch schönes Restdeutschland!
    Ungehindert!

  96. #111 Vielfaltspinsel (09. Jul 2015 09:34)

    Neutrale Räume gibt es nicht. Daß es uns und unsere mitteleuropäische Zivilisation überhaupt noch gibt, verdanken wir der islamfeindlichen Reconquista. Ein
    Revier kann ich nur erhalten, wenn ich mich feindlich gegenüber Personen verhalte, deren Lebensweise mit der unsrigen nicht kompatibel ist.

    Es geht doch nicht darum, nicht islamfeindlich ZU SEIN. Es geht einzig darum, nicht aus purer Trotzigkeit über die hingehaltenen Stöckchen der MSM zu springen. Das Adjektiv „feindlich“ hat grundsätzlich einen aggressiven, gewalttätigen Beigeschmack. In Kombination mit „Islam“ ist es für – abgesehen von über den Islam sehr gut informierten und aufgeklärten Leuten wie z.B. PI-Lesern – zu 100% negativ konnotiert. Es wäre strategisch einfach dumm, sich diesen Schuh anzuziehen. Das heißt doch nicht, dass man letztlich nicht doch islamfeindlich handelt.

  97. #112 le waldsterben

    „Als rechts gilt heute, wer einer geregelten Arbeit nachgeht, wer seine Kinder pünktlich zur Schule schickt und der Ansicht ist, dass sich der Unterschied von Mann und Frau mit bloßem Auge erkennen lässt. In diesem Sinne bin ich auch rechts.“

    Damit hat sich Konrad Adam als Opfah qualifiziert. Uuuäh … heul … die haben mich heute wieder mit der Natziehkeule verprügelt … uuääh.
    Ein Rechter ist er für mich dadurch aber noch lange nicht.

  98. #115 toll_toller_tolerant

    „Es geht einzig darum, nicht aus purer Trotzigkeit über die hingehaltenen Stöckchen der MSM zu springen.“

    Ihr Anliegen ist mir schon klar.

    Wer negiert („Ich stehle nicht bei LIDL, ich bin nicht islamfeindlich, ich halte meine Frau nicht im Keller gefangen, ich bin kein Natzieh, ich trinke nicht jeden Tag drei Flaschen Apfelkorn, ich bin kein Rassist …“) bejaht. Er setzt sich nämlich freiwillig auf die Anklagebank und anerkennt das herrschende Paradigma.

    „Das Adjektiv „feindlich“ hat grundsätzlich einen aggressiven, gewalttätigen Beigeschmack.“

    Wer nicht die Potenz besitzt, angreifen zu können, kann auch gleich zu Hause bleiben. Dieses infantile symbiotische Verschmelzungsbedürfnis keine Feinde haben zu wollen, mit der ganzen Welt in Frieden leben zu wollen, gehört in ein Ponyhofbüchlein oder in populäre Kitsch-Lieder ala „Imätschin särs no häwwen“ (John Lennon).

    Es ist pure Gewalt, wenn ein Land eine Grenze besitzt. Grenzen dienen der Ausgrenzung, dieser darf in das Land hinein, jener nicht.

  99. Mit Lucke hätte die AfD eventuell die Chance gehabt eine kleine dt. FPÖ zu werden.
    Aber ist bei den Ösis trotz relativ starker FPÖ irgend etwas besser (Asyl u.-Euroirrsinn)als bei uns?

  100. Es geht doch nicht darum, nicht islamfeindlich ZU SEIN. Es geht einzig darum, nicht aus purer Trotzigkeit über die hingehaltenen Stöckchen der MSM zu springen.

    Da irrst Du Dich, worum es in der Politik geht.

    Es geht ausschließlich darum, was man sagt. Was ein Politiker denkt, ist vollkommen irrelevant – ganz davon abgesehen, dass man es nun wirklich nicht wissen kann und leicht in die Falle tappt, einen „Hoffnungsträger“ als Projektionsfläche für eigene Ansichten zu verwenden.

    Vielleicht findet Claudia Roth den Islam ja auch beschissen, sieht aber nicht ein, warum sie sich das blöde Etikett „islamfeindlich“ aufpappen lassen soll? Und deshalb achtet sie bei allem, was sie sagt, tut und fordert, darauf, dass keiner merkt, dass sie in Wirklichkeit den Islam ganz doll hasst?

    Und das wird die AfD auch so machen… aber Hauptsache, man kann sich zusammenhalluzinieren, dass sie ganz tief innendrin doch islamfeindlich sind.

    Ich frage mich ehrlich, wie man drauf kommen kann, dass jemand, der sagt, die AfD sei nicht islamfeindlich, damit meine, dass die AfD doch islamfeindlich ist.

    Das erinnert frappierend an die Gutmenschen-Aussage: Wenn Moslems sagen „ich mach dich Messer“ dann meinen sie eigentlich: „ich möchte mit Ihnen in den interreligiösen Dialog treten“.

    Das nennt man Wunschdenken! Oder Projektion.

    Es gibt nicht den allergeringsten Hinweis darauf, dass sich an der AfD-Haltung gegenüber dem Islam auch nur das Geringste geändert hat – außer dass Islamkritiker als Stimmvieh für einen internen Machtkampf benutzt wurden.

  101. #120 Nuada (09. Jul 2015 10:30)

    Es geht ausschließlich darum, was man sagt. Was ein Politiker denkt, ist vollkommen irrelevant – ganz davon abgesehen, dass man es nun wirklich nicht wissen kann und leicht in die Falle tappt, einen „Hoffnungsträger“ als Projektionsfläche für eigene Ansichten zu verwenden.

    Vielleicht findet Claudia Roth den Islam ja auch beschissen, sieht aber nicht ein, warum sie sich das blöde Etikett „islamfeindlich“ aufpappen lassen soll? Und deshalb achtet sie bei allem, was sie sagt, tut und fordert, darauf, dass keiner merkt, dass sie in Wirklichkeit den Islam ganz doll hasst?

    Und das wird die AfD auch so machen… aber Hauptsache, man kann sich zusammenhalluzinieren, dass sie ganz tief innendrin doch islamfeindlich sind.

    Das Beispiel mit Claudia Roth passt perfekt, nur eben nicht mit dem für die Grünen natürlich unsinnigen Adjektiv „islamfeindlich“. Wie ich weiter oben bereits schrieb:

    Die Grünen würden sich nie das Etikett „meinungsfreiheitsfeindlich“ überstülpen, obowohl sie das de facto EINDEUTIG SIND. Warum? Weil der Begriff 100% negativ konnotiert ist. Deren gesamte Politik ist darauf ausgerichtet, Denk- und Sprechverbote für Andersdenkende zu erzwingen, aber sie sind trotzdem nicht so dumm, eine Bild-Schlagzeile a la „CLAUDIA ROTH WILL MEINUNGSFREIHEIT OFFIZIELL ABSCHAFFEN“ zu erzeugen. Warum sollte die AfD solche Schlagzeilen selber produzieren?

    Ich frage mich ehrlich, wie man drauf kommen kann, dass jemand, der sagt, die AfD sei nicht islamfeindlich, damit meine, dass die AfD doch islamfeindlich ist.

    Weil die Reaktionen der Basis sowie die Aussage von Frau Petry bzgl „politische Staatsverständnis des Islam“ das für mich hinreichend belegen, während der Islamrelativierer Lucke krachend abgewählt wurde.

    Das erinnert frappierend an die Gutmenschen-Aussage: Wenn Moslems sagen „ich mach dich Messer“ dann meinen sie eigentlich: „ich möchte mit Ihnen in den interreligiösen Dialog treten“.

    Das nennt man Wunschdenken! Oder Projektion.

    Falsch! Das ist dasselbe, wenn Leute wie Mazyek immer wieder davon faseln, ISIS und Co. würden den Islam missbrauchen, obwohl er ganz genau weiß, dass deren Handlungen völlig korankonform sind. Er ist aber klug genug, die Frage „Ist der Islam andersgläubigenfeindlich?“ nicht mit „Ja!“ zu beantworten, denn dann hätte er ein gewaltiges PR-Problem.

    Es gibt nicht den allergeringsten Hinweis darauf, dass sich an der AfD-Haltung gegenüber dem Islam auch nur das Geringste geändert hat – außer dass Islamkritiker als Stimmvieh für einen internen Machtkampf benutzt wurden.

    Ich sehe es genau andersherum. Die AfD-Haltung zum Islam ist und war äußerst kritisch, und Relativierungsversuchen von Lucke und Co. wurde eine klare Absage erteilt.

  102. Die Alternative für Deutschland muss eine Partei sein und werden die,ausschließlich,das Interesse des deutschen Volkes vertritt!
    Alles andere haben wir schon!

  103. Jetzt gilt es Nerven zu behalten. Es ist gut, daß die Ferienzeit beginnt.
    Das Beste, was Frau Petry tun konnte, öffentlich – ich betone: öffentlich – die Austrittswilligen zu bitten, in der AfD zu bleiben. So geht künftig der Vorwurf, sie seien rausgeekelt worden, ins Leere. Daß die Ausgetretenen wieder eintreten sollte nicht an die große Glocke gehängt werden.
    Daß den Austrittszahlen Eintrittszahlen gegenübergestellt werden, ist im August ein Muss. Wenn die Zahl der Eintritte die Zahl der Austritte um das zweifache übertrifft ist es schon als Erfolg zu werten. Und macht die jetzige Hype um die Austritte zur Makulatur.
    Frau Petry hat schon vor dem Parteitag zurückhaltend agiert und sie wird die nächsten zwei Monate die Hype cool überdauern.
    Nur nicht die Nerven verlieren.

  104. @ toll_toller_tolerant:

    Die Grünen würden sich nie das Etikett „meinungsfreiheitsfeindlich“ überstülpen, obowohl sie das de facto EINDEUTIG SIND.

    Sie werden allerdings auch nie von einem Journalisten gefragt, ob es denn stimme, dass sie meinungsfreiheitsfeindlich sind. Sie befinden sich daher nicht in der Position eines Angeklagten, der sich rechtfertigt.

    Das ist eine Position, in die man sich niemals begeben darf. Denn sobald man einmal gesagt hat: „Wir sind nicht islamfeindlich…“ ist man den Rest seiner Zeit damit beschäftigt, das zu beweisen. Und wie beweist man das? Indem man an Fastenbrechen teilnimmt und gegen „Islamfeinde“ hetzt.

    In dem Fall halte ich die Methode „Frechheit siegt“ für sinnvoller. Allerdings glaube ich, dass die AfD tatsächlich kein Problem mit islamischer Einwanderung hat – allenfalls finden sie die Aktionen von ISIS und Terroranschläge nicht gut, aber das findet die Mainstreampolitik und -presse auch nicht.

    Warum hältst Du den Begriff „islamfeindlich“ im Zusammenhang mit Claudia Roth für unpassend? Ich habe nicht die geringste Ahnung, was sie denkt, kann mir aber nur schwer vorstellen, dass eine Frau mit ihrer Vita den Islam ehrlich gut findet. Menschen können lügen – auch ein ganzes Leben lang – und Politiker können das besonders gut.

    Der Punkt ist aber: Es ist scheißegal, was sie über den Islam denkt. Den Schaden richtet sie damit an, was sie sagt, nicht damit was sie denkt. Und auch nicht damit, welche politischen Entscheidungen sie trifft, denn sie trifft überhaupt keine. Die AfD auch nicht.

    Was die Macht der Basis in einer Partei angeht, schätzen wir die vermutlich unterschiedlich ein. (ich schätze sie nahe Null). Aber damit kann man leben. „Agree to disagree“?

    Wichtig ist nur, genau zuzuhören, und sich nicht von Wunschdenken treiben zu lassen. So wie wir von der Politik behandelt werden, sind gerade wir sehr anfällig dafür – wie Verdurstende auf hoher See anfällig dafür sind, Meerwasser zu trinken.

  105. Lucke tritt aus ! Macht nix, dafür trete ich ein;-)

    Was die AfD jetzt braucht, sind keine schlauen Reden, sondrn Leute die in die Partei eintreten.Zum einen kompensiert man den Weckruf-Austritt damit und zum anderen macht man die Lügenpresse damit ratlos

  106. Lucke war so sehr bemüht, der Bezichtigung ausgewichen, dass die AfD eine Nazipartei sei, anstatt eben diese Bezichtiger mit ihren eigenen Argumenten zu schlagen, dass er offensichtlich vor lauter Angst stramm in Richtungs inks unterwgs war.
    Die Probleme unseres Landes sind jedoch weder rechts noch links, sie sind aber offensichtlich. Allerdings werden diese von linker Seite beschönigt, totgeschwiegen und mit einem Tabu belegt. Dieses Tabu muss endlich gebrochen werden und dafür war ein Herr Lucke absolut nicht bereit. Der Euro ist leider nicht das einzige Übel unserer Zeit, er ist nur eines davon und wenn die anderen nicht benennt und bekämpft werden dürfen, dann ist die AfD keine echte Alternative, sondern lediglich eine weitere Partei, deren Funktionäre sich die Taschen vollstopfen, aber an einer Änderung der Situation nicht interessiert sind.

  107. #57: Das Thema Islam kann sachlich und nüchtern angesprochen werden (Integration hat versagt, Einwanderungsstopp, strengere Abschiebung) etc.

    Ganz wichtig: Forderung der Homo Ehe. Damit wäre die AFD liberaler als die CDU und würde unter jungen Menschen viele Fans gewinnen. Gleichzeitig schafft es argumentativ eine gute Basis gegen den Islam. Islam = Anti Homo. Durch eine konsequent Homofreundliche Politik kann man auf sehr höfliche Weise den Islam kritisieren und sich als Menschenfreund präsentieren.

    Die Homo Lobby ist unfaßbar mächtig. Da stecken Milliarden drin. 90% der jungen Leute sind pro Homo Ehe. Sich dagegen zu stellen ist politischer Selbstmord. Ausserdem paßt es nicht zu ansonsten liberalen Ausrichtung der Partei.

    Wilders hat es in NL vorgemacht. Rechtsliberal funktioniert.

  108. Was ist das bloß für ein schleimiger Typ dieser lucke.
    Der hat doch nicht etwa zuviel vom Futternapf der eu-Diktatoren im Führerbunker in Brüssel
    genascht ?

  109. Mein lieber „Schüfeli“, ein Stinker bist du – und das gefällt mir auch noch!

  110. @Hansi:

    Indem man das Gegenteil von dem sagt und tut, was man denkt, setzt man das, was man will, um?

    Ich habe nicht behauptet, dass Claudia Roth wirklich islamfeindlich denkt. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass es gleichgültig ist, was sie denkt.

    Politiker setzen nichts um und treffen keine Entscheidungen. Das ist nicht ihre Aufgabe. Das mögen manche (noch) nicht begreifen, wo es die Bundeskanzlerin und ihr Kabinett angeht, die können wir aber hier ausklammern.

    Es ist aber offensichtlich, dass Claudia Roth und die AfD rein gar nichts umsetzen. Sie reden nur. Also zählt auch nur das, was sie sagen.

    Ihre Aufgabe ist es, die Ideologie aufrechtzuherhalten. Jeder kennt diese Ideologie, jeder weiß, was „politisch korrekt“ ist und was nicht (inkl. denjenigen, die dagegen verstoßen). Wo sie herkommt, können wir jetzt auch ausklammern, Fakt ist: Sie ist da. Und sie ist geisteskrank. Sie würde sich niemals von selber halten!

    Politiker hält sich das System als hauptberufliche Aufrechterhalter dieser Ideologie. Sie haben keine andere Aufgabe, als sich mit Worten oder Bildern (blöd grinsend inmitten von Migranten) von den Medien darstellen zu lassen, und damit klarzustellen, was innerhalb und was außerhalb der Ideologie ist.

    Promis aus Sport und Unterhaltung dienen als nebenberufliche Aufrechterhalter (Auftritte „gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ etc.).

    Wenn also Herr Gauland, dessen Rolle die des äußersten Randes des Erlaubten ist, sagt: „Die AfD ist nicht islamfeindlich“, dann stellt er damit klar, dass das außerhalb des Erlaubten liegt. „Noch nicht mal der!!!“ ist die Botschaft.

    Jeder Neger aus Afrika, der hier als traumatisierter Flüchtling auftaucht, ist da um Welten intelligenter.

    Es steht Dir frei, Dich mit Afrikanern zu unterhalten, wenn sie Deinem Intelligenzniveau besser entsprechen als wir.

  111. Lucke hat die Chance verpasst, die Partei zu einer wirklichen Alternative zu machen. Das macht jetzt Petry. Ich brauche keine Partei, die fast nur das eine Thema „Euro“ hatte,wie Lucke es anstrebte. Es gibt Bedarf für eine demokratische Partei rechts von der CDU, die die Dinge beim Namen nennt und Sachen anpackt. Siehe Asylanten, Islam und Integration.

  112. #131 Vitaly

    „Forderung der Homo Ehe. Damit wäre die AFD liberaler als die CDU und würde unter jungen Menschen viele Fans gewinnen. Gleichzeitig schafft es argumentativ eine gute Basis gegen den Islam. Islam = Anti Homo.“

    Eine Ehe ist eine Gemeinschaft von Mann und Weib, nicht von Mann und Mann oder Weib und Weib.
    Somit gibt es eine „Homo-Ehe“ genauso wenig wie Trockenwasser oder Flachberge.

    Eine Alternative zu Deutschland, die sich für die Subvention solcher Lebensgemeinschaften einsetzt, wäre argumentativ eine gute Basis, die Islamisierung zu befürworten.

    Liberal ist es auch nicht, eine Gemeinschaft über die Steuerzahlungen zu subventionieren, die im Gegensatz zur Ehe nichts für die Zukunft unseres Volkes beiträgt.
    Warum wird überhaupt immer gleich nach dem Staat geschrien? Wenn jeder Bessermensch, der die gleichgeschlechtlich Orientierten in sein Herz geschlossen hat, solche Paare mit Lebensmittelspenden und abgelegten Klamotten unterstützt, dann muß von denen kein einziger verhungern oder erfrieren.

    Zweck der Christlich-Demokratischen Union: Die Illusion einer Scheinalternative zu erwecken. Die CDU wird die Homo-„Ehe“ genauso bescheren wie die anderen Parteien. Nur nicht im gleichen Tempo.

  113. #132 Hansi

    „Indem man das Gegenteil von dem sagt und tut, was man denkt, setzt man das, was man will, um?“

    Die Chargen, die die „Politiker“ darstellen, ob nun Petry, Merkel, Gauck oder Claudia Roth, setzen genauso viel um wie der Hansus Wurstus, die schöne Prinzessin, der Schutzmann und das fiese Krokodil den Verlauf der Handlung beim Kasperlastheater mitbestimmen.

  114. #121 toll_toller_tolerant

    Er ist aber klug genug, die Frage „Ist der Islam andersgläubigenfeindlich?“ nicht mit „Ja!“ zu beantworten, denn dann hätte er ein gewaltiges PR-Problem.

    Ist damit gemeint, dass die AfD als junges, zerbrechliches Pflänzchen sich vor dem medialen Sturm der Entrüstung einstweilen hüten muss, der losbräche, wenn die AfD-Führungsriege eine Wahrheit ausspräche, die JEDER nichtmuslimische Bildungsbürger, der nicht binnen 72 h in die Psychiatrie zwangseingewiesen gehört, kennt – Koranleser/Freitagsgebetsbesucher ohnehin?!

    Mich erinnert diese PR-Gauklertaktik unwillkürlich an eine andere Partei, der vor gut 80 Jahren die Täuschung der gesamten Öffentlichkeit über ihre WAHREN Absichten gelang – mit den bis heute spürbaren Folgen.
    Sind wir denn immer noch nicht weiter gekommen als damals, was den Stellenwert der WAHRHAFTIGKEIT im politischen Diskurs, im Umgang der Mächtigen mit den Regierten, der Gewählten mit dem formalen Souverän angeht?!

    Natürlich ist, was auf PI ja täglich gebrandmarkt wird,
    der ehrliche Journalismus (freier sowie v.a. öffentlich-rechtlicher Sorte) in den vergangenen zwei Jahrzehnten in D den Bach herunter gegangen und auf einem Niveau tendenziös-manipulativer Berichterstattung bis hin zu Lüge und Vertuschung gelandet, das man nach 1949 kaum mehr für möglich gehalten hatte.

    Aber soll, darf man „das System“ bzw. Meinungskartell mit seinen eigenen – unehrlichen – Waffen, denen des Ränke- und Listenschmieds, schlagen, nur um schnelle Wahlerfolge zu feiern und irgendwann dann sogar in Regierungsverantwortung zu gelangen??
    Diese Einstellung hielte ich für grundfalsch, ja fatal!

    Man muss, gerade als nationalkonservative Partei, bei seinen Prinzipien bleiben wie der Schuster bei seinem Leisten, von denen programmatische Transparenz in Richtung des politischen Gegners und der Medien genauso wie programmatische Verlässlichkeit gegenüber den eigenen Wählern eine Kardinaltugend darstellt.
    Mit Wahrung dieser Tugend könnte die erneuerte AfD unter Frauke Petry voraussichtlich AM ALLERMEISTEN (!) punkten – konsequente programmatische Ehrlichkeit würde sich in dieser politkorrekten Schwindel-Republik, wozu sie im Merkel-Einheitskartell mutiert ist, nachgerade zu einem ***Alleinstellungsmerkmal*** entwickeln und im Wahlkampf argumentativ perfekt verwenden lassen.

    Je mehr unsere Städte und Gemeinden von jungen korangläubigen MUFL’s geflutet werden, und sich kriminelle/polizeirelevante Zwischenfälle häufen, desto einfacher wird es für die AfD-Spitze sein, ungeschminkt ihre wirklichen Standpunkte zum Islam zu artikulieren.

  115. Ich wüßte dort kaum jemanden, der die Mediale Kompetenz eines Lucke hat.

    Für was genau braucht man eigentlich Dampfplauderer. Ich denke, auf eine derartige Kompetenz kann man leicht verzichten.

    #17 lorbas´; Oh,heilige Einfalt, wie blöd kann man eigentlich noch sein, als Diplsonstwas.
    Deutschgland soll also zusätzlich dafür, dass es die Zeche zahlt, auch noch sämtliche Entscheidungsmöglichkeiten in die Hände der abgeschobenen EU-Büroratten legen. Die beiden Schreibfehler sind im übrigen beabsichtigt und richtig.

    #24 lechtsrinks; Wohl eher das Gegenteil, mich hat die ewige Distanziereritis davon abgehalten, der Partei eine Stimme zu geben. Da wär mir selbst die NPD noch lieber gewesen obwohl ich mich mit denen genauso wenig anfreunden kann, wie mit der Stasipartei.

    #40 brummbaer07; Wie schleichend, nur dann wenn man nen Galopper als Schnecke bezeichnen will.

    #99 dicker hals; Das liegt doch nur daran, dass man den Frasendreschautomaten umprogrammieren muss. Auch wenn der Austausch von ein paar Namen kein Problem ist, wenn man all das, was bisher automatisch als verlinkung kam, sich neu zusammensuchen muss, macht das Arbeit.

  116. Dieser Lucke hat den Grundsatz, der Männer und Frauen Parteien und Bewegungen zum Sieg führen lässt offenbar verstanden:

    Folge, Führe – oder tritt zur Seite.

    Jetzt klug anpacken, kein Thema gescheut und der Lügenpresse die Zähne gezeigt.

    Dann hat die AfD die Chance, wie die FPÖ in Österreich etwas zum Wohl des deutschen Volkes zu bewegen.

    Und jetzt los!

  117. #141 vlad

    Jetzt klug anpacken, kein Thema gescheut und der Lügenpresse die Zähne gezeigt.
    +++++++++++++++++++++++
    Genau!

    Jede „rechte“ Partei, die versucht hat, sich an die vorgegebene Meinung anzupassen, ist gescheitert!

    Wichtig ist, der Brüsseler Gängelei sofort Paroli zu bieten.

    Die schweigende Mehrheit hat längst die Schnauze gestrichen voll!

  118. Nun die AFD wird eine Volkspartei werden.
    Mit ihr werden wir den „Murks und Töd ihn (Gleich Marks und Lenin) Dreck“ auskehren.
    Ich werde 2016 bei der BW Wahl AFD wählen.

    Mit Frauke Petry noch viel lieber als einem Luke und seinem Nachtreter Verein.
    Soll er doch seine Weckruf partei gründen.

  119. Man spöttelt schon über eine
    „Alternative Alternative für Deutschland“ (AAfD)
    , die von den Weckruflern gefordert wird.

    Wie gesagt wäre auch die Variante
    „Weckruf 15/ Die Besseren“
    als Parteiname denkbar – angelehnt an
    „Bündnis 90/ Die Grünen“.
    „Partei 0815 /Die Erweckten“
    ginge auch – oder
    „Lucke schlägt zurück (LSZ)“
    „Die wahre Alternative“
    „Die besseren Bösen“
    „Mainstream hab uns lieb“
    „Alternativler gegen Rächtz“
    „Alternative für alle“

    Bitte nicht, Herr Lucke…

  120. Weitere Namensvorschläge:
    Luckes lucky lunatics ???
    Kruses krude Kanaillen…???
    Trebesius treudoofe Tomaten ???
    Henkels heimatlose Hampelmänner ???
    Kölmels komische Kollegen…???

Comments are closed.