11822769_1006303219402303_333037682261458900_nNachfolgend erneut einige Verweise zu den Aktivitäten von sog. “Flüchtlingen” oder möglicherweise schon Eingebürgerten in den letzten Tagen, diesmal ohne Schwerpunkt, sondern einfach Bereicherungen von A bis Z – wie immer ohne den geringsten Anspruch auf Vollzähligkeit. Eppelborn – Es ist ein erschütternder Facebook-Beitrag: Fotos zeigen den schwer kranken Hans Werner V. (60) in einer Klinik, sein Gesicht ist übel zugerichtet, die Augen sind blutunterlaufen. Verantwortlich dafür soll laut dem Beitrag ein 41-jähriger Asylbewerber sein. Er soll neben dem Mann auch ein 14-jähriges Mädchen verletzt haben! Die Polizei bestätigt den Vorgang.

Der verantwortliche Polizeiführer vom Dienst im Führungs- und Lagezentrum: „Am Donnerstagabend lag im Brühlpark in Dirmingen ein 41-Jähriger bewusstlos auf einer Bank, Passanten informierten die Polizei.“ Während die Beamten und der Rettungsdienst unterwegs sind, greift ein 14-jähriges Mädchen dem Mann in die Tasche, um nach Papieren zu suchen. In dem Moment wacht der Mann auf. Der stark alkoholisierte Angreifer täuscht vor Ort eine Ohnmacht vor, der Notarzt deckt den Schwindel auf. Dann leistet er Widerstand gegen die Beamten, schlägt auf der Polizeiwache seinen Kopf gegen die Wand. Nach richterlicher Anordnung kommt er bis 6 Uhr in die Ausnüchterungszelle. „Der Mann sprach kein Deutsch und kaum Englisch, was die Ermittlungen erschwerte. Er glaubte im Park offensichtlich, bestohlen zu werden.“ Mittlerweile wurde der Asylbewerber wieder entlassen. Danach gab es im Internet einen Shitstorm gegen ihn. In einer Pressemitteilung stellt die Polizei klar: „Die Nationalität hat allerdings nichts mit der Tat zu tun, sondern der zu viel genossene Alkohol.“

Niesky – Die Polizei hat die sexuelle Belästigung an einem 9-jährigen Jungen aufgeklärt. Sie ermittelte einen 22-jährigen Mann, der das Kind geküsst haben soll. Demnach hatte er das Kind am 12. August in Horka auf das Bahnhofsgelände gelockt. Dort bedrängte er den 9-Jährigen. Der konnte sich aber losreißen und wegrennen. Dort erzählte er seinen Eltern von dem Vorfall. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Durch Zeugenbefragungen und Auswertungen der Videoaufzeichnungen aus einem Linienbus kamen sie dem mutmaßlichen Täter auf die Spur. Der im Raum Görlitz lebende Mann wurde festgenommen. „Die Ermittler werfen dem pakistanischen Staatsangehörigen vor, den Jungen sexuell missbraucht zu haben, indem er das Kind küsste“, erklärte Oberstaatsanwalt Sebastian Matthieu.Gegen den Verdächtigen wurde Haftbefehl erlassen. Er wurde in die JVA gebracht. Ihm drohen bis zu zehn Jahren Gefängnis.

ANSBACH. Am Montagabend (17.08.2015) sollen drei unbekannte Männer in Ansbach eine 42-jährige Frau sexuell genötigt haben. Die Kriminalpolizei Ansbach hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen.Nach Angaben der Geschädigten war sie gegen 22:30 Uhr an einem Parkplatz zwischen der Kanalstraße und Naumannstraße von drei Männern in deren Pkw gezogen und zum Spielplatz am Bismarckturm gefahren worden. Dort sollen sich die Männer an ihr vergangen haben. Ersten Ermittlungen zufolge haben die Täter die Frau gegen 23:30 Uhr wieder zu einem Parkplatz in der Schlossstraße Ecke Fischstraße gefahren. Im Anschluss ergriff das Trio die Flucht. Die Tatverdächtigen mit südländischem Aussehen sollen zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Bei dem Fahrzeug der Täter handelt es sich vermutlich um einen hellen, 5-türigen Pkw mit Heckspoiler.

Jena: Eine junge Frau ist am Jenaer Paradiesbahnhof am helllichten Tag Opfer einer Sexualstraftat geworden. Die Polizei hofft jetzt auf Hinweise von Zeugen.Jena. Laut Polizeiangaben wurde am vergangenen Freitag in Jena eine junge Frau sexuell belästigt. Sie stand gegen 12:25 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Am Paradiesbahnhof, als sie von einem fremden Mann angesprochen worden ist. Er hielt ihr zunächst einen Zettel vors Gesicht, wobei sie sich nicht genau an den Inhalt erinnern kann. Als sie fragte, wie sie helfen kann, packte er eine ihrer Hände, sprach sie in gebrochenem Deutsch an, küsste sie, zog sie zu sich heran und rieb ihre Hand an seiner Hose im Bereich seines Geschlechtsteils. Die Frau schaffte es, sich von dem Mann loszureißen und stieg in die ankommende Sttraßenbahn. Möglicherweise waren noch zwei Männer an der Haltestelle, die ebenfalls Frauen ansprachen. Die Polizei sucht Zeugen und weitere Geschädigte. Wer hat die Tat am Freitag beobachtet? Die Polizei sucht insbesondere ein Paar, das zur Tatzeit ebenfalls an der Haltestelle stand. Des Weiteren suchen wir weitere Geschädigte. Wer wurde auch angesprochen und sexuell belästigt? Der Täter wird von der jungen Frau wie folgt beschrieben: Der Mann ist etwa 30 Jahre alt, ist zirka 1,70 Meter groß und etwas kräftig gebaut,
hat braunes kurzes Haar, war mit einem grauen T-Shirt, einer blauen langen Jeans und braunen Sandalen bekleidet, und Sprach einen Mix aus gebrochenem Deutsch, Englisch und einer dritten Sprache.

Suhl: Am Nachmittag des 24.08.2015 sprachen drei junge Männer im Bereich der Gothaer Straße in Suhl eine 15-jährige Jugendliche an. Unvermittelt drückte einer der Männer das Mädchen in einen Hauseingang und berührte es ungebührlich an Brust und Oberkörper. Da sich die Jugendliche zur Wehr setzte, hantierte der Haupttäter mit einem Messer, welches ihm von einem der beiden Anderen gereicht wurde. Er verletzte die 15-Jährige durch einen zum Glück nur oberflächlichen Schnitt am Oberkörper. Durch die Gegenwehr flohen die drei Männer. Die Geschädigte erstattete unmittelbar danach mit ihren Eltern Anzeige bei der Polizei. Sofortige Fahndungsmaßnahmen führten zum Ergreifen eines 18-jährigen Tatverdächtigen somalischer Herkunft. Er wurde vorläufig festgenommen. Die Suche nach den anderen Verdächtigen dauert an. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sexueller Nötigung.

11895963_926451820754545_871274105545863476_n Zum Bild der jungen Dame links gehört nachfolgender Facebook-Eintrag: Gestern Nacht/Morgen ca. 4:00 Uhr kamen zwei Männer mit südländischem Akzent (ca. 25 Jahre, 1,80 Meter groß, beide schlank und mit Kapuzenpulli bekleidet) im Gildeweg am Altersheim in Osdorf auf meine Freundin zu und haben sie angesprochen ob sie mit auf eine Party kommen will, als sie mehrmals verneinte und an den beiden vorbei fuhr, rannte der eine zu ihr und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht sodass sie vom Fahrrad stürzte und mit dem Gesicht auf den Boden aufprallte. Danach sind die beiden Richtung Ortsmitte gerannt und verschwunden. Ihre Zähne mussten gerichtet und geschient werden, die Nase muss morgen wahrscheinlich operiert werden und sie hat etliche Prellungen im Gesicht und eine aufgeplatzte Lippe. Eine Anzeige bei der Polizei ist natürlich auch schon am Laufen. Wer diese beiden gesehen hat oder weiß wo sie her kamen oder hin wollten soll sich bitte bei mir melden!

Heiligenstadt: Landauf, landab gibt es in Städten und Gemeinden derzeit kaum ein anderes Thema als die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. In dem kleinen Örtchen Heiligenstadt im thüringischen Eichsfeld verfügte nun ein christdemokratischer Landrat die Räumung einer Schule für Lernbehinderte und rief damit den energischen Protest der Eltern hervor. Sie werfen Landrat Werner Henning vor, zwei bedürftige Gruppen gegeneinander auszuspielen, und stellten eine Petition zum Erhalt der Schule ins Internet. Seither wird nicht mehr nur im Eichsfeld die Frage diskutiert, ob es gerechtfertigt ist, dass Lernbehinderte Flüchtlingen weichen müssen. Die Ansichten dazu gehen weit auseinander. „Warum nimmt der Landrat den Kindern ihr Umfeld, das sie so liebevoll gestaltet haben?“, klagt Bianka Huschenbett. Sie ist Mutter eines Sohnes, der die Förderschule besucht. „Das ist bewusste Kindeswohlgefährdung.“

Berlin: Die Touristen aus den Niederlanden, beide 19 Jahre alt, waren am Sonntag um 3.15 Uhr vor dem RAW-Gelände an der Revaler Straße ins Visier zweier Taschendiebe geraten. Die Touristen hatten eine lange Nacht hinter sich, laut Polizei hatten sie auch einiges getrunken: Die idealen Opfer für einen Taschendiebstahl. Einer der Diebe versuchte, an das Portemonnaie eines der Niederländer zu kommen – stellte sich dabei aber so stümperhaft an, dass das Opfer den Versuch bemerkte. Der Tourist versuchte, den Kriminellen festzuhalten. Der schlug um sich, riss sich los und rannte weg. Sein Komplize wurde von einem der Niederländer gepackt. Als der Komplize bemerkte, dass der Tourist die Polizei rief, soll er „ in einer fremden Sprache„, so die Polizei, nach Verstärkung gerufen haben.Binnen Sekunden kam eine große Gruppe von rund 15 Personen zusammen. Sie stürzten sich auf die Niederländer und sprühten sie mit Reizgas ein. Zwei Rettungssanitäter, die zufällig in der Nähe im Einsatz waren, versuchten den Touristen zu Hilfe zu kommen. Auch sie bekamen Reizgas ab – genau wie ein 18-Jähriger, der versehentlich in die Situation hineingestolpert war. Die beiden Niederländer gingen zu Boden. Selbst als sie auf dem Bürgersteig lagen, trat und schlug der Mob weiter auf sie ein. Dann nahmen die Schläger einem der Männer das Portemonnaie ab – die Beute, auf die es die Taschendiebe von Anfang an abgesehen hatte.

Wien: Ein unbekannter Mann zerrte am 06.08 dieses Jahres eine junge Frau in den Innenhof einer Wohnhausanlage in der Unteren-Meidlinger-Hauptstraße (12. Bezirk). Zwischen Müllcontainern versuchte der unbekannte Täter sein 31-jähriges Opfer zu Boden zu drücken und zu vergewaltigen. Dabei griff er der Frau unter den Rock. Durch laute Schreie der 31-Jährigen wurden Passanten auf die Situation aufmerksam. Als der Täter dies bemerkte, ergriff er die Flucht. Hinweise werden an das Landeskriminalamt Wien Außenstelle Süd unter der Telefonnummer 0131310 DW 57800 (Journaldienst) erbeten. Personsbeschreibung: Männlich, ca. 180 cm groß, schwarze Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden, blaues Trägershirt, dunkelblaue Sportshose, weiße Sneakers, auffällige Tätowierungen am Arm (eine Foto des vermutlich aus dem Orient stammenden Täter gibt es hier)

Höfen a. d. Enz: Übergriff auf 18-Jährige „Nach Polizeiangaben war die junge Frau gegen 1 Uhr in Bereich „Bruckwiese“ auf dem Heimweg, als der Angreifer sie von hinten packte. Von der Gegenwehr abgeschreckt, ergriff er schließlich die Flucht. Er soll 20 bis 30 Jahre alt gewesen sein und ein weißes T-Shirt mit schwarzen Druckbuchstaben (ähnlich dem eines „Jack Daniels“-Aufdrucks) getragen haben. Nach Beschreibung der Zeugin war er schlank, nicht muskulös und etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er habe dunkles, kurzes und volles Haar sowie einen runden Haaransatz ohne Geheimratsecken. Gesprochen habe er nicht, vermutlich sei der Mann südosteuropäischer Herkunft.(…)“

Hilden: 14-Jähriger geschlagen und bespuckt …] Am Donnerstag, dem 20.08.2015, kam es gegen 14:15 Uhr, zu einer gefährlichen Körperverletzung in Hilden. Zur Tatzeit befand sich ein 14-jähriger Junge aus Hilden zu Fuß auf der Straße „An der Gabelung“, als ihn ein unbekannter Junge ansprach. Unter einem Vorwand lockte dieser ihn in eine kleine Gasse. Hier standen plötzlich zwei weitere unbekannte junge Männer vor dem Hildener und schlugen mit Fäusten auf den Oberkörper und den Kopf des Jungen ein. Der Schüler prallte daraufhin gegen eine Wand und stürzte zu Boden. Die Angreifer ließen auch hier nicht von ihrem Opfer ab, schlugen und traten weiter auf den jungen Mann ein. Erst als der 14- Jährige laut um Hilfe schrie, entfernten sich die jungen Unbekannten. Bei ihrer Flucht spuckte einer der Täter dem am Boden liegenden Jungen noch ins Gesicht. Durch den Angriff wurde der Junge leicht verletzt und musste sich zu einer Behandlung in ein Krankenhaus begeben. Der Geschädigte kann einen der Täter wie folgt beschrieben:ca. 15 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schwarze, kurze Haare, Südländer, dunklere Hautfarbe, komplett schwarz gekleidet. Bisher liegen der Hildener Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft und Verbleib der Täter vor. Weitere Ermittlungen wurden veranlasst, ein Strafverfahren eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder sonstigen Beobachtungen, die in einem Tatzusammenhang stehen könnten, nimmt die Polizei in Hilden, Telefon: 02103/ 898-6410, jederzeit entgegen. […]

Lingen – (ots) – Die Polizei in Lingen durchsuchte am Mittwoch in der Friedrich-Ebert-Straße und in der Delpstraße jeweils eine Wohnung nach Diebesgut. Dieses teilte die Polizei am Donnerstagmittag mit. In den beiden Wohnungen wurden 22 albanische Asylbewerber angetroffen, die zur Identitätsfeststellung zur Polizeidienststelle in Lingen gebracht wurden. Die Albaner halten sich seit Mai 2015 in den beiden Wohnungen in Lingen auf. Drei der Männer im Alter von 21, 23 und 38 Jahren sind dringend verdächtigt in den letzten Wochen in Lingen in wechselnder Beteiligung für eine Vielzahl von Einbrüchen in Wohnhäuser verantwortlich zu sein. Einer der drei Tatverdächtigen hat einen Teil der Einbrüche zugegeben. Insgesamt registrierte die Polizei seit Mitte Mai 2015 im Lingener Stadtgebiet und den angrenzenden Gemeinden über 40 Einbrüche in Wohnhäuser, bei denen Bargeld, Schmuck, Handys, Schuhe, Laptops und andere Wertgegenstände gestohlen wurden. Aufgrund intensiver Ermittlungen der Polizei ergab sich ein konkreter Tatverdacht gegen eine Gruppe albanischer Asylbewerber, die in Lingen in den beiden Wohnungen untergebracht sind. Bei den Durchsuchungen stellten die Polizeibeamten umfangreiches Diebesgut aus den Einbrüchen und Einbruchswerkzeuge sicher. An der Durchsuchungsaktion waren über 60 Polizeibeamte aus Lingen, von der Bereitschaftspolizei Osnabrück und der Diensthundestaffel der Polizeidirektion Osnabrück beteiligt. Die drei Tatverdächtigen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück dem Haftrichter beim Amtsgericht in Osnabrück vorgeführt, der gegen sie die Untersuchungshaft anordnete. Die Polizei versucht nun, das sichergestellte Diebesgut an geschädigte Hauseigentümer auszuhändigen. Ob von den anderen Albanern im Alter zwischen 19 und 38 Jahren, die nach den Identitätsfeststellungen entlassen wurden, noch Personen an Einbrüchen beteiligt waren, müssen weitere Ermittlungen und Untersuchungen von Spuren ergeben. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft Osnabrück und der Polizei in Lingen dauern an.

Frankfurt (ots) – Ein 36-Jähriger aus dem Rhein-Lahn-Kreis befand sich am Samstag, den 15. August 2015, gegen 23.55 Uhr, zu Fuß unterwegs durch die Grünanlage der Taunusanlage. Im Bereich des Beethovendenkmals trat ein Unbekannter von hinten an ihn heran und hielt ihm einen unbekannten Gegenstand in den Rücken. Damit dirigierte er den Geschädigten in eine dunkle Ecke und schlug ihm mit einer Glasflasche auf den Kopf. Auf dem Boden liegend wurde er aufgefordert, seine Wertsachen herauszugeben, was er auch tat. Als er von einem kurzen Bewusstseinsverlust wieder erwachte, war der Täter verschwunden. Der 36-Jährige erlitt eine Kopfplatzwunde, die ambulant behandelt werden musste. Der Geschädigte vermisst unter anderem seine Swatch Armbanduhr, seine Personaldokumente, Kredit- und Bankkarten sowie ein Samsung S5 Smartphone. Der Täter wird beschrieben als etwa 30 Jahre alt und ca. 165 cm groß. Nordafrikanisches Erscheinungsbild, bekleidet mit schwarzen Shorts und weißem T-Shirt sowie schwarzer Baseballkappe.

Gießen: In einer überfüllten Flüchtlingsunterkunft in Gießen ist es wieder zu Gewalttätigkeiten gekommen. Angreifer stürmten ein Zelt mit anderen Bewohnern und schlugen zu. Es gab Verletzte. Das Regierungspräsidium sieht keinen aktuellen Handlungsbedarf. Es war nicht die erste gewalttätige Auseinandersetzung unter Bewohnern in der überfüllten Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen in Gießen. Aber sie war heftig: Bis zu 50 Angreifer, einige mit Latten und Stöcken bewaffnet, haben nach Angaben der Polizei in der Nacht auf Mittwoch eines der aufgestellten Notzelte überfallen. In den Zelten sind Flüchtlinge provisorisch untergebracht, weil es an festen Unterkünften fehlt. „Sie schlugen und traten die dortigen Bewohner und stahlen verschiedene Dinge“, teilte ein Polizeisprecher mit. Zwei Menschen wurden so stark verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Die Verletzungen seien aber nicht lebensgefährlich.

Meißen: Streit zwischen Asylsuchenden eskalierte – „Am Mittwochnachmittag wurden bei einer Auseinandersetzung in dem derzeit als Erstaufnahmeeinrichtung genutzten Gebäudekomplex an der Herbert-Böhme-Straße zwei Albaner (m/19, m/20) verletzt. Aus bislang unbekannten Gründen gerieten zwei Libyer (m/19, m/24) mit den beiden Albanern in Streit. In der Folge schlug der 19-jährige Libyer mit einem Stuhl auf den 19-jährigen Albaner ein und warf das Möbelstück anschließend gegen eine Fensterscheibe. Währenddessen attackierte der 24-jährige Libyer den 20-jährigen Albaner und verletzte ihn. Die eingesetzten Polizeibeamten nahmen die beiden Libyer in Gewahrsam. Der 19-Jährige wird sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen. Gegen den 24-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt.“

Meißen: „Heute Nacht kam es auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung an der Herbert-Böhme-Straße zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. 24 Albaner und 12 Libyer waren aus bislang unbekanntem Grund in Streit geraten und standen sich aggressiv gegenüber. Es kam zu gegenseitigen Beleidigungen. Ein 32-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes wurde leicht verletzt, als er die Personen beruhigen wollte. Eintreffenden Polizeibeamten gelang es, die streitenden Gruppen zu trennen und somit eine Eskalation der Auseinandersetzung zu vermeiden. Ein 19-jähriger Libyer, welcher als RädelsFührer in Erscheinung trat, musste in Gewahrsam genommen werden. Er war erheblich alkoholisiert. Die Dresdner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.“

Dresden: „Bei einer Auseinandersetzung an der Bremer Straße wurde am Sonntagabend in Dresden ein Afghane (18) verletzt. Gegen 20.40 Uhr hielt sich der Flüchtling außerhalb der Zeltstadt auf, als er von mehreren Personen attackiert wurde. Der junge Mann konnte ins Camp flüchten, wurde dort medizinisch betreut, bevor er in die Klinik kam. Polizeisprecherin Rosenkranz: „Bei den Angreifern handelt es sich vermutlich um Asylsuchende, die auch in der Zeltstadt untergebracht sind.“ Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.“

Schweiz: Albanische Mafia steigt in Kokainhandel ein – „Traditionell kontrollieren kriminelle Gruppierungen aus dem Kosovo, Mazedonien und Albanien den Heroinhandel in der Schweiz. Westafrikaner, insbesondere Nigerianer, halten die Fäden des Kokainhandels in der Hand. Doch nun kommt offenbar Bewegung in den Schweizer Drogenhandel. Im Kanton Genf stellt die Polizei fest, dass Albaner begonnen haben, Kokain zu verkaufen. Erste Anzeichen dafür habe es schon im Jahr 2013 gegeben, sagt Jean-Philippe Brandt, Sprecher der Kantonspolizei Genf. Bei einem Schlag gegen die albanische Mafia wurden im April im französischen Grenzgebiet bei Genf und im Thurgau 17 Kilo Heroin und ein Kilo Kokain beschlagnahmt. Im Juli wurde zudem bei Genf ein albanischstämmiger Händler erwischt, der nebst Heroin auch Kokain auf sich trug.(…)“

Ehrenhausen/A: „In der Nacht auf Samstag musste die Polizei einen weiteren Streit von neun Männern in einem Asylheim schlichten. Obwohl die Männer teilweise leicht verletzt worden sind, nahmen sie keine medizinische Hilfe in Anspruch. Gegen 01:00 Uhr kam es zum Streit der neun Männer verschiedener Nationalitäten. Da sich ein irakischer Staatsbürger in alkoholisiertem Zustand besonders aggressiv verhielt, musste die Polizei einschreiten.“

München: Am Sonntag, 02.08.2015, gegen 02.10 Uhr, sprach ein 20-Jähriger am Hauptbahnhof eine Streife der Bundespolizei an und teilte mit, dass er soeben von drei Schwarzafrikanern beraubt wurde. Er sei mit einer abgeschlagenen Flasche bedroht und zur Herausgabe von Geld und Mobiltelefon gezwungen worden. Aus Angst gab er beides heraus. Anschließend flüchtete er in Richtung Hauptbahnhof und traf dort auf die Streife. Noch während der Befragung kamen die Tatverdächtigen vom Tatort in Richtung Hauptbahnhof und wurden vom Anzeigenden sofort identifiziert. Hinzugezogene Unterstützungskräfte konnten die drei Tatverdächtigen schließlich festnehmen. Be i den Männern handelt es sich um einen 17-Jährigen, einen 19-Jährigen und einen 22-Jährigen. Bei ihrer Durchsuchung wurden das entwendete Bargeld sowie das Mobiltelefon und die dazugehörige SIM-Karte aufgefunden. Außerdem wurde bei einem der Männer eine geringe Menge Marihuana festgestellt, die im verkaufsfertigen Päckchen abgepackt war. Er hatte dieses Päckchen im Akkufach seines Mobiltelefons versteckt. In ihren Vernehmungen gaben die Tatverdächtigen an, dass es im Vorfeld zu einem verabredeten Rauchgiftgeschäft gekommen sei, bei dem bislang unbekannte Begleiter des Geschädigten, ohne zu zahlen, mit der Ware geflüchtet seien. Diese Tatsache war schließlich Auslöser für die spätere Raubhandlung.Der Ermittlungsrichter erließ gegen zwei Tatverdächtige Haftbefehle wegen räuberischer Erpressung. Der dritte wurde aus der Haft entlassen.

Birsfelden/CH: „Am 31. Juli 2015 wurde eine 83-jährige Frau von einem Mann auf einem Velo beraubt.(…)Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft war der Räuber auf einem Velo an die Frau herangefahren und verwickelte sie in ein Gespräch. Im Zuge dessen entriss er ihr die Handtasche und ergriff mit dem Rad die Flucht. Die Rentnerin verlor dadurch das Gleichgewicht, stürzte, zog sich Verletzungen zu, musste aber nicht ins Spital eingeliefert werden. Dank der raschen Meldung an die Polizei wurde umgehend eine kantonsübergreifende Fahndung ausgelöst. In deren Verlauf konnte der mutmassliche Täter kurze Zeit später durch die Kantonspolizei in Basel angehalten werden. Es handelt sich um einen 29-jährigen Algerier.(…)“

Düsseldorf: Dann habe einer der beiden ihn in gebrochenem Deutsch angesprochen und so die Aufmerksamkeit des 19-Jährigen auf sich gezogen. Plötzlich legte der andere den Arm um den Hals des Opfers und würgte es bis zur Bewusstlosigkeit. Der Student sank zu Boden, spürte aber noch wie ihn jemand durchsuchte.Als er wieder zu sich kam (nach eigenem Empfinden nach etwa 5 bis 10 Minuten), bemerkte er das Fehlen seiner Geldbörse und seines Handys.Täterbeschreibung:Person 1: Circa 1,75 Meter groß, normale Statur, etwa 30 Jahre alt, glatzköpfig, bzw. wenig Haare, Bart, dunkler Teint, Person 2: Circa 1,80 Meter groß, dünn, sprach gebrochenes Deutsch

Mannheim: In der Flüchtlingserstaufnahmestelle im frühere Patrick Henry Village (PHV) in Kirchheim ist es erneut zu einer Massenschlägerei gekommen. Dabei wurden drei Männer verletzt. Das teilte die Polizei gestern mit. Demnach gerieten am Sonntag kurz vor 23 Uhr im Casino rund 50 Personen aneinander. Dieser Saal wird derzeit als Schlafstätte für rund 400 Personen genutzt. Über den Grund für die Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Kosovaren und einer Gruppe Pakistani konnte die Polizei zunächst nichts Näheres sagen. Fest steht lediglich, dass zwei 24 und 26 Jahre alte Pakistani sowie ein 27-jähriger Sicherheitsbeamter verletzt wurden. Einer der Flüchtlinge war mit einer Eisenstange am Kopf getroffen worden. Auch der Beschäftigte des Wachpersonals hat den Ermittlern zufolge einen Schlag mit einer Eisenstange abbekommen. Die Polizei rückte mit 13 Streifenwagen und einer Streife der Hundepolizeistaffel an, um die Situation zu beruhigen. Derzeit sind 2800?im ursprünglich für 1000?Flüchtlinge gedachten PHV untergebracht. Ende Juni hatte es dort schon einmal eine Massenschlägerei gegeben.

Köln (ots) – Ein als Nordafrikaner beschriebener Täter hat in der Nacht zu heute (5. August) eine Londonerin (28) in der Kölner Altstadt überfallen und beraubt. Die Kriminalpolizei Köln sucht dringend Zeugen. Gegen 0.40 Uhr stieg die Geschädigte die Rathaustreppen in Richtung Alter Markt hinab. In diesem Moment kam ihr der etwa 30 Jahre alte Täter entgegen. „Noch auf der Treppe hat dieser Mann mich gegen eine Hauswand gedrückt“, erklärte die Überfallene gegenüber hinzugerufenen Polizisten. Als der Täter die 28-Jährige unter Kontrolle hatte, packte er ihre Handtasche und riss sie der in diesem Moment Wehrlosen aus den Händen. Mit seiner Beute flüchtete der Räuber am Rathaus vorbei in Richtung Unter Goldschmied. Der Täter ist etwa 30 Jahre alt, ungefähr 180 Zentimeter groß und wird als Nordafrikaner beschrieben. Er hat kurz rasierte dunkle Haare und war zur Tatzeit mit einer Jeanshose und einer beigen Lederjacke bekleidet.

Dortmund. Überfall in Dortmunds Rotlichtviertel: Eine Räuberbande hat am Sonntagmorgen einen Dortmunder auf der Linienstraße in der Nordstadt angegriffen. Der 26-Jährige wurde mehrmals ins Gesicht geschlagen.Der 26-jährige Dortmunder lief gegen 4.30 Uhr mit einem Freund zu Fuß über die Linienstraße, als sie plötzlich von fünf bis sechs Männern angesprochen wurden. „Wie aus dem Nichts schlug einer der Fremden dem 26-Jährigen dann mehrfach mit der Faust ins Gesicht“, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Als sein Freund dem Opfer zur Hilfe eilte, kam es zu einem Handgemenge. Dabei zogen die Täter offenbar das Mobiltelefon aus der Hosentasche des Dortmunders. Mit ihm flüchtete die Bande in Richtung Steinstraße und weiter in Richtung Leopoldstraße. Der 26-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt, musste aber nicht von einem Sanitäter behandelt werden.Nun sucht die Polizei nach den Räubern. Sie werden wie folgt beschrieben: schwarze Hautfarbe, alle etwa 20 Jahre alt, dunkle Kleidung

Stuttgart-Mitte (ots) – Polizeibeamte haben am Montagabend (03.08.2015) in der Klett-Passage einen mutmaßlichen Dieb festgenommen. Der 28-Jährige geriet offenbar gegen 22.00 Uhr in der Passage mit einem 22-jährigen Passanten in Streit. Während der Auseinandersetzung fiel dem jungen Mann das Smartphone sowie Bargeld aus der Hosentasche; beides konnte er anschließend nicht mehr auffinden. Als der 22-Jährige sein Eigentum zurückforderte, entwickelte sich eine handfeste Schlägerei zwischen mehreren Beteiligten. Hinzugerufene Polizeibeamte trennten die Kontrahenten und mussten dabei auch Pfefferspray einsetzen. Während mehrere an der Schlägerei Beteiligten unerkannt flüchteten, ist der 28-Jährige dingfest gemacht worden. Während der polizeilichen Maßnahmen fanden die Beamten bei dem sich aggressiv gebärdenden Mann ein offenbar gestohlenes Smartphone. Der einschlägig vorbestrafte algerische Tatverdächtige ist am Dienstag (04.08.2015) mit Antrag der Staatsanwalt Stuttgart dem zuständigen Richter vorgeführt worden, der Haftbefehl erließ.

Wien: Auch außer Dienst war das Auge des Gesetzes wachsam. Als ein Kebabstand-Besitzer in der Wiener City von den beiden Nordafrikanern nach Diebstählen bei Kunden mit dem Umbringen bedroht wurde, gab sich der 24-Jährige als Polizist zu erkennen. Bei der Festnahme fügte ein Algerier – er ist seit einem Monat in Traiskirchen – dem Inspektor mit einer Scherbe eine tiefe, acht Zentimeter lange Wunde an der Wange zu. Der Gewalttäter will sich laut eigenen Angaben nach 30 (!) Bier an nichts erinnern können. Er und sein Komplize sind nur auf freiem Fuß angezeigt. Die Attacke ruft FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf den Plan. „Was haben gewaltbereite Asylwerber aus Algerien bei uns verloren? Solche Gewalttäter sind sofort abzuschieben!“, so Strache.

Philippsburg: Drei betrunkene Asylbewerber haben in einer Flüchtlingsunterkunft in Philippsburg (Kreis Karlsruhe) mehrere Wachleute angegriffen und einen Polizisten schwer verletzt. Ein Flüchtling lag laut Polizei in der Nacht zum Dienstag auf dem Boden neben der Unterkunft. Als ihm ein Wachmann helfen wollte, schlug ihn der Mann demnach sofort. Zwei weitere Asylbewerber kamen hinzu und griffen den Wachmann ebenfalls an. Auch weitere Sicherheitskräfte konnten die Situation nicht unter Kontrolle bringen. Erst mehrere Polizisten konnten die drei Männer bändigen. Dabei verletzte ein 20-Jähriger einen Polizeibeamten schwer. Die drei betrunkenen Männer wurden festgenommen und getrennt in Notunterkünften untergebracht. Zu den Hintergründen für den Angriff konnte die Polizei zunächst nichts sagen.

Ellwangen: „Der Mann war wegen mehrerer Diebstähle und Streitereien am 21. Juli von der LEA nach Bad Waldsee verlegt worden. Da es dem jungen Mann dort offenbar nicht gefiel, hatte er sich kurz entschlossen auf den „Heimweg“ gemacht. Kurz vor 2 Uhr am Dienstagmorgen kam er in Ellwangen an. Dort wurde ihm von den Sicherheitskräften jedoch der Zutritt verwehrt. Mit Hilfe eines Dolmetschers wurde dem 22-Jährigen der Grund dafür genannt und er wurde aufgefordert zu gehen. Als er erkannte, dass es ihm nicht gelingen würde, auf das Gelände zu kommen, wurde er zunehmend aggressiver und ausfallender. Er beleidigte und bedrohte das Sicherheitspersonal und spuckte gegen die Glasscheibe des Wachhauses. Während der Aufnahme des Sachverhalts durch die zwischenzeitlich hinzugerufene Polizei, versuchte der 22-Jährige über das Tor zu klettern. Als dies nicht gelang, versuchte er sein Glück an der Zufahrt. Da der Syrer zunehmend aggressiver wurde, ordnete ein Bereitschaftsrichter den polizeilichen Gewahrsam bis Dienstagmorgen 8 Uhr an.“

Hannover: „Drei Räuber fielen im Januar brutal über einen Kiosk-Besitzer in Laatzen her. Freitag stand einer der mutmaßlichen Angreifer vorm Landgericht: der Georgier Besiki K., abgelehnter Asylbewerber, Drogen-Junkie. Er soll mit dem Trio 2600 Euro erbeutet haben. Der Angeklagte: „Mit dem Raub habe nichts zu tun.“ Der Angeklagte gestand lediglich, mit zwei Georgiern kurz zuvor aus einem anderen Kiosk Zigaretten geklaut zu haben. Die Komplizen habe er zufällig getroffen, kannte sie nicht. Sein Anwalt: „Es gibt keine Beweise für den Raub, ich gehe von Freispruch aus.“ Ein zweiter Täter ist auf der Flucht – Giorgi Giorgevianovic. Polizisten fassten ihn im Februar in Chemnitz. Doch er konnte fliehen, weil ein Beamter die Zellentür offen ließ.“

Mammendorf: „Zu einer nicht alltäglichen Verletzung kam es am Samstagabend am Bahnhof Mammendorf im Landkreis Fürstenfeldbruck. Ein 42-jähriger Nigerianer und ein 34-jähriger Beniner gerieten in einer S-Bahn in Streit. Grund dafür war wohl eine schon länger andauernde Meinungsverschiedenheit. Die Männer waren auch der Polizei bereits mehrmals aufgefallen. Doch bei Worten blieb es nicht: Kurz darauf ließen die beiden die Fäuste sprechen. Nachdem der Nigerianer auf unbekannte Weise angriff, wehrte sich der Beniner ersten Ermittlungen zufolge mit einem Biss in den Bauch seines Widersachers. Zusätzlich würgte der Beniner den Nigerianer mit einem Riemen seiner Tragetasche. Ein S-Bahn-Fahrer wurde auf den Vorfall aufmerksam und trennte die beiden und verständigte die Polizei. Der Tatverlauf und wer wen wie attackierte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen wegen wechselseitiger Körperverletzung der Münchner Bundespolizei. Der Nigerianer erlitt neben der Bauchverletzung auch eine blutende Wunde an der Nase und musste zur Behandlung in eine Klinik. Der Beniner klagte über allgemeine Schmerzen.“

Seiersberg/A: „Die Tat geschah in einem Supermarkt. Die Detektivin beobachtete die beiden Männer, wie sie in Taschen diverse Lebensmittel, unter anderem Wurst, aus dem Geschäft brachten. Den Verdächtigen gelang die Flucht, aber sie kamen nicht weit. Die Angestellte hatte sich das Kennzeichen des Autos gemerkt. Das Fahrzeug wurde nur einige hundert Meter vom Tatort entfernt von einer Streife angehalten. Bei den Insassen handelt es sich um Asylwerber aus der Russischen Föderation, die in der Nähe von Graz untergebracht sind. Im Kofferraum stellten Uniformierte 122 Waren (Lebensmitteln, Duschgels und Schokolade) im Gesamtwert von 1000?Euro sicher, die nun Straftaten zugeordnet werden müssen. Die Polizei geht davon aus, dass das Duo in mehreren Geschäften gestohlen hatte und das Diebsgut vermutlich zu Spezialpreisen an andere Asylwerber verkaufen wollte. Die Verdächtigen schweigen beharrlich. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft erfolgte die Anzeige auf freiem Fuß.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

120 KOMMENTARE

  1. Es herrscht Kriegszustand in Deutschland und Österreich. Es gibt massenweise Übergriffe auf die Volksdeutschen und das Politik- und Medienkartell schweigt dazu.

  2. Ich kann mir diese „Einzelfälle“ nicht mehr durchlesen.
    Mir.tun die Betroffenen leif. Icj wünsche ihnen eine schnelle Genesung,viel Kraft und dass sie nicht den Mut verlieren.
    Die Fälle werden sich weiter verbreiten, dafür brauch inzwischen keiner mehr die Zeitung.

    Auch ich habe selbst eben Einzelfall erlebt. Nicht direkt, aber u war dabei. bewaffneter Raub. Ob es Asylanten waren weiss nicht nicht, aber es war kein Christian oder Michael oder so.

  3. Hab doch gerade erst gelesen, dass die Asylbewerber keinesfalls kriminell, sondern alle so dankbar ùnd lieb sind.

    Im Übrigen sind sie nur hierher gekommen, um hier zu arbeiten und die Sozialkassen für unsere Renten aufzufüllen.

    Diesen armen Mann haben deshalb vermutlich Nazis so zugerichtet.

  4. Nun ja, in Heidenau wurden solche Vorfälle gestern mit Grillfest, Hüpfburg und Tanz fröhlich gefeiert.

  5. In einer Pressemitteilung stellt die Polizei klar: „Die Nationalität hat allerdings nichts mit der Tat zu tun, sondern der zu viel genossene Alkohol.“

    Absurde, „politisch korrekte“ Argumentation zur Vertuschung der importierten Ausländerkriminalität! Wer solche Texte in Auftrag gibt und verfaßt, steht auf gleicher Stufe mit den verbrecherischen Nazi-Schergen und dem kriminellen, von unserer Polit-Mafia beschützten „Pack“, das diese Verbrechen begeht. Hier wird bewußt Krieg gegen die mittel- und nordeuropäischen Völker geführt, ein Genozid von Merkels und Junckers Gnaden.

  6. Die Flüchtlingskrise sorgt für erhitzte Debatten – vor allem im Internet. Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist in Sorge. SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht gar „Politikverächter“ am Werk.

    „Gerade im Internet in geschlossenen Gruppen, in denen sich die Menschen gegenseitig in ihren Ansichten bestätigen und aufstacheln, glauben die Menschen dann auch noch, sie würden die Meinung einer schweigenden Mehrheit zum Ausdruck bringen, wenn sie gegen Ausländer hetzen oder Presse und Politik verteufeln“, kritisierte de Maizière.

    Gabriel sagte der „SZ“, es bereite ihm Sorgen, „dass in der Mitte der Gesellschaft der Anteil derjenigen wächst, die Politik, Politiker und Parteien verachten“

    http://m.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7215588/-verrohte–fluechtlingsdebatte-schockt-thomas-de-maizi%C3%A8re.html

  7. So fängt das Wochenende doch gut an.

    🙁

    Werd heute PI-NEWS „Werbe-Flyer“ ausdrucken und in die Briefkästen werfen, je mehr Leser desto besser!

    Auf geht´s !

  8. Leipzig: Polizei veröffentlicht Täterfotos
    „Nach dem Messerangriff vor dem Grünauer Sozialamt Ende Juli ist der Täter weiter auf der Flucht. Jetzt fahndet die Leipziger Polizei öffentlich mit Fotos nach dem Mann, der sich möglicherweise bereits in eine andere sächsische Großstadt abgesetzt hat.(…)Der Beschuldigte heißt Ali Polat und kommt ursprünglich aus Tunesien. Er wird als 1,79 Meter groß und hager beschrieben, er soll ein „südosteuropäisches Erscheinungsbild“ haben. Den Angaben der Polizei zufolge spricht der 29-Jährige türkisch und englisch, kaum deutsch. Auffällig sind die drei Tätowierungen des Mannes:(…)Die Ordnungshüter bitten Zeugen, die Ali Polat treffen, um Vorsicht: Er ist vermutlich bewaffnet, trägt ein Messer bei sich.(…)“ http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Nach-Messerangriff-in-Gruenau-Polizei-veroeffentlicht-Taeterfotos

    Bonn: Messerangriff nach Green-Juice-Festival
    „Nach aktuellem Ermittlungsstand hat der 21-Jährige das Gelände Richtung Haupteingang zusammen mit Freunden verlassen. Mit drei Unbekannten kam es zunächst verbal zu einem Streit, schnell wurde es auch handgreiflich: Der 21-Jährige wurde durch einen spitzen Gegenstand mehrfach in den Bauch attackiert. Er brach zusammen, musste von Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden und wurde operiert. Die Polizei vermutet ein Messer als Tatwaffe und fahndet nach den drei jungen Männern. Diese haben die Gruppe nach dem Vorfall schnell verlassen und liefen zu Fuß Richtung Gesamtschule Beuel. Sie werden zwischen 17 und 21 Jahre geschätzt, waren zwischen 1,70 Meter und 1,80 Meter groß und hatten dunkle Haare und einen dunklen Teint.(…)“ http://www.express.de/bonn/vorfall-in-beuel-vilich–21-jaehriger-nach-green-juice-festival-durch-messerangriff-schwer-verletzt-,2860,31588812.html

    Magdeburg: Afghane lebensgefährlich verletzt
    „Ein 25-jähriger Mann aus Afghanistan musste mit lebensgefährlichen Verletzungen in einem Krankenhaus operiert werden. Laut Polizeiangaben kam es vor der Asylbewerberunterkunft im Bruno-Taut-Ring zu einem Streit zwischen einer Gruppe Tschetschenen und einem Afghanen. Ein Wachschutzmitarbeiter konnte den Streit zunächst schlichten. Kurz darauf zog ein Tschetschene ein Messer und stach auf den Afghanen ein. Der mutmaßliche Täter ist flüchtig.“ http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/auseinandersetzung-in-magdeburg-asylbewerber-aus-afghanistan-lebensgefaehrlich-verletzt,20641266,31606918.html

    Lage/Detmold: Haftstrafe nach Messerangriff
    „Ein Marokkaner ist vom Landgericht Detmold wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden. Weil der 24-Jährige medikamentenabhängig ist, wird er in einer Entziehungseinrichtung untergebracht. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war der 24-Jährige im Februar auf einen Mitbewohner in der Lagenser Flüchtlingsunterkunft mit einem Küchenmesser losgegangen, weil dieser telefoniert und ihn nach einer durchzechten Nacht aus dem Schlaf gerissen hatte. Das Opfer, ein 33-Jähriger Mann, erlitt Schnittwunden im Gesicht, an der Hüfte und am Gesäß.(…)“ http://www.lz.de/lippe/lage/20548937_Haftstrafe-nach-Messerangriff-in-Fluechtlingsunterkunft.html

  9. Meldung heute bei web.de / gmx.de:

    Sogenannte Flüchtlinge sind gar nicht krimineller als andere Menschen. Alles Vorurteile.

    Nee, ECHTE Flüchtlinge nicht. Das kriminelle Pack, dass sich den Flüchtlingsströmen dazugesellt aber schon!

  10. #4 18_1968 (29. Aug 2015 08:42)

    Nun ja, in Heidenau wurden solche Vorfälle gestern mit Grillfest, Hüpfburg und Tanz fröhlich gefeiert.

    In Heidenau haben die Heiden mit den Rechtgläubigen gefeiert, während woanders Heiden von Rechtgläubigen vergewaltigt und ausgeraubt wurden.

    Und die Heiden bekommen kaum KinderInnen…

  11. Um diese „kurze Auflistung“ noch etwas zu bereichern – hier ein kleiner Ausflug nach Südfrika, zur Familie eines großen afrikanischen Friedensstifters:

    Dienstag, 25. August 2015
    Vergewaltigung einer 15-Jährigen,

    Mandela-Enkel

    steht vor Gericht

    Die Serie von Skandalen um die Familie Mandela reißt nicht ab. Ein Enkel von Nelson Mandela sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Er soll ein minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben.

    (…)

    Bei der Anhörung waren mehrere Mitglieder des Mandela-Clans zugegen, um den Beschuldigten zu unterstützen.

    Und hier noch etwas aus Deutschland, diesmal aus München:

    Spektakuläre Festnahme
    Schüsse in Neuhausen! Hier ringt die Polizei einen Dieb nieder!

    Zwei Schüsse peitschen durch die Nacht, dann eine Rangelei und schließlich ein Notarzt-Einsatz: In Neuhausen hat die Polizei einen Handtaschenräuber spektakulär gestoppt.

    (…)

    Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen 20-jährigen Afghanen, der nun dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden soll.

    PS:
    Bei dem Foto oben hier im PI-Artikel von dem schwer kranken Hans Werner V. sieht, dann vergeht einem der Sarkasmus beinahe vollständig und droht in blanke Wut umzukippen.

    Vor allem, wenn man im Zusammenhanh mit jener Straftat die Worte „Asylbewerber wieder entlassen“ liest, dann braucht man den Kaffeautomat nur mit der bloßen Hand anzufassen und das Wasser kocht binnen Sekunden…

  12. Beleidigungen, Anfeindungen, Bedrohungen – dies erleben in diesen Tagen nicht nur Flüchtlinge. Auch engagierte Bürger, Politiker und Journalisten werden so attackiert. Der Bundesinnenminister sieht eine „Verrohung“.

    Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hält die immer hitziger geführte Debatte über die Aufnahme von Flüchtlingen mit rassistischen Verbalattacken und Drohungen auch gegen Politiker für höchst bedenklich.

    „Das Maß und die Art der Verrohung unserer Sprache und unseres Umgangs mit- und untereinander macht mir Sorgen“, sagte der CDU-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag).

    „Gerade im Internet in geschlossenen Gruppen, in denen sich die Menschen gegenseitig in ihren Ansichten bestätigen und aufstacheln, glauben die Menschen dann auch noch, sie würden die Meinung einer schweigenden Mehrheit zum Ausdruck bringen, wenn sie gegen Ausländer hetzen oder Presse und Politik verteufeln“, kritisierte de Maizière. Denen könne er nur deutlich entgegenhalten: „Ich bin froh, dass dem nicht so ist, und stolz darauf, dass Deutschland ein offenes und tolerantes Land ist.“

    Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht die Entwicklung mit Sorge. Er war nach einem Besuch in Heidenau, wo er die Krawallmacher als „Pack“ bezeichnet hatte, in sozialen Medien und per Mails unflätig beschimpft worden – – ebenso wie Kanzlerin Angela Merkel von Demonstranten bei ihrem Besuch in der sächsischen Kleinstadt.

    Ihn besorgten zwei Dinge, sagte Gabriel der „Süddeutschen Zeitung“: „Das eine ist die Vermutung der Neonazis wie in Heidenau, dass sie dem sogenannten gesunden Volksempfinden Ausdruck verleihen und dass sie sich dabei für nichts mehr zu schade sind – also mittlerweile auch unter Klarnamen übelste Hetzparolen verbreiten.“ Noch mehr Sorgen mache ihm aber, „dass in der Mitte der Gesellschaft der Anteil derjenigen wächst, die Politik, Politiker und Parteien verachten“.

  13. Da muss ich doch intervenieren.
    Rentner ist nur ein Synonym für Nazi.
    Das Mädchen war demnach seine Enkelin also eine Nazienkelin. Diese faschistische Umtriebe müssen nun aber wirklich unterbunden werden.

    AntiFa übernehmen sie!

    #9 Genosse Suppenkasper

    Leipzig: Polizei veröffentlicht Täterfotos … Magedburg

    Was soll das? Die Partei hat letztes Jahr verkündet dass es im Osten keine Mohammedaner gibt Genosse Suppenkasper!

    Da können sie hier nichts anderes behaupten.
    Das ist Subversion. Ein solches Verhalten kann nicht toleriert werden.

  14. Zum Glück hat der Bundesinnenminister keine anderen Sorgen. Diese wären vielleicht einmal die Deutschen Opfer von Ausländer. Das würde aber das MultiKulti Bild dieser Politiker Sippschaft trüben. Wieder einmal wurden genug Anti Faschisten nach Heidenau gefahren um ein MultiKulti Bild in die Welt und den Medien vor zu Gaukeln. Darauf fällt nur noch der dümmste Deutsche rein. Die Medien springen natürlich auf diesen Zug und berichten in Sinne Ihres Brötchen Gebers.

  15. Mal wieder Zeit für Deutschland 2015, aktuelle Version:

    – Schleyerhalle Stuttgart? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Ernst-Grube-Halle Leipzig? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Polizeistation? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – BW-Kasernen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Stadtteilzentrum? Tut mir leid, sind Asylanten drin

    – Jugendzentrum/-club? Tut mir leid, sind Asylanten drin

    – Weiterbildungseinrichtungen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Universitäten? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Messehallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Führungsakademie der Bundeswehr? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Feuerwehr-Akademien? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Eisporthallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Turnhallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Behindertenschulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Grundschulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Gymnasien? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Fachhochschule? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Polizeischule? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Kinderferienheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Familienferienheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Jugendherbergen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Trabrennbahn? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

    – Friedhof? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

    – Stadtpark? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – P+R-Parkplatz? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

    – Rathaus? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Sylter Reetdachhäuser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Ostsee-Ferienhäuser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Vip-Lounge? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Landesvermessungsamt? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Schlösser? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Burgen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Klöster? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Villen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Druckereien? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Altenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Pflegeheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Studentenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Azubi-Heime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Neubauwohnungen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Gemeindesäle? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Kliniken? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Bürgertreff? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Hotels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Hostels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Post? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – DLRG? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – TÜV? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Kindergärten? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Kirchen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.

    – Festplätze? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

    – Sportplätze? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

    – Öffentliche Plätze? Tut mir leid, sind Asylanten drauf.

    – Frauenhäuser? Tut mir leid, überfüllt mit Asylanten-Frauen.

    – Obdachlosenheime? Tut mir leid, sind Asylanten/Zigeuner drin.

    – Winternothilfe? Tut mir leid, nur für Asylanten.

    – Gefängnisse? Tut mir leid, mit Moslems überfüllt.

    – Öffentliche Sicherheit? Tut mir leid, gibt es nicht mehr.

    –DEUTSCHLAND? TUT MIR LEID, SIND ASYLANTEN DRIN

    „Wenn wir nicht zusammenfinden, dann wird Afrika Flüchtlinge nach Europa künftig nicht mehr aufhalten !!!

    Europa wird dann nicht mehr der weiße, christliche Kontinent sein, sondern „Schwarz werden.“ Zitat: Muammar al Gaddafi, Staatschef Libyen, 2010..

    https://www.periscope.tv/w/aLBoxjY5OTUwfDFNbkduUmdsUVlNR09QRPZiRV4NfNtS_O79rtBRWioqPheqaMudE3KL8xUJ1A==

    Es werde bunt…

  16. Gerade gefunden von Kommentator Suppenkasper:

    Interessanter Bericht über die Bedeutung von Smartphones und Facebook:

    A 21st-Century Migrant’s Essentials: Food, Shelter, Smartphone
    http://mobile.nytimes.com/2015/08/26/world/europe/a-21st-century-migrants-checklist-water-shelter-smartphone.html?smid=tw-nytimes&smtyp=cur&referer=http://t.co/GwfvKV5SLU

    Lest euch das mal durch. Schulenglisch reicht. Da ist mir die Kinnlade runtergefallen. Ohne Smartphonemaps würden die „Asilanten“ gar nicht ihren Weg finden und die Schlepper bieten ihre „Dienste“ über Facebook an. Ich denke, das wäre einen eigenen Bericht wert.

  17. Zensiertes Deutsches Fernsehen bläst zur Sturmberieselung im Kinderfernsehen.

    11.00h tivi extra, Hoffen auf Hilfe- Flüchtlinge in Europa

    11.25h stark! Rosa – Willkiommen, Flüchtlinge

  18. Noch ein PS:

    Wenn ich bezüglich eines solchen Verbrechens diesen einfachen und furztrockenen Zeitungs-Schmierfinken-Satz lese

    „Die Polizei bestätigt den Vorgang.“,

    dann haut’s mir das Kaffeetscherl regelrecht aus dem Haferl…! Geschweige denn, dass ich überhaupt in der Lage wäre, gescheit einzuschenken…

  19. „Wenn die Menschen keine Burgen wollen, dann bietet ihnen Schlösser an!“

    Nein, nicht Marie-Antoinette!

    Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn sieht eine Unterbringung von Flüchtlingen in Burgen als unrealistisch an. „Dort gibt es meist gar nicht die nötigen Sanitäranlagen“, sagte der Ehrenpräsident der Deutschen Burgenvereinigung. „Vielleicht gibt es aber Möglichkeiten in Wirtschaftsgebäuden großer Schlossanlagen“, sagte der 71-Jährige in Mainz. Seine Frau Gabriela befürwortete darüber hinaus, Freizeitaktivitäten für Flüchtlinge auf Schlössern und Burgen zu organisieren, um die Willkommenskultur zu fördern.

  20. Laut Spiegel (Habe nur die Schlagzeile gelesen!) soll Afrika gegen Geld „Flüchtlinge zurücknehmen:

    „Gegen Rücknahme von Flüchtlingen
    EU will Afrika mehr als eine Milliarde Euro anbieten“ SPIEGEL

    Na, wie viel werden die pro Flüchtling verlangen, wenn überhaupt?
    Und…..kosten Kriminelle mehr?

  21. ZU DEN POLIZEIBERICHTEN

    LIBYER SIND HÄUFIG NEGER

    z.B. Nigerianer(Eitles Mickermännchen u. Die-Linke-Redner Asuquo Okono Udo, 50 u. Fettwanst, Heulmime vom Grünenparteitag, Polizistenbeißer Bashir Zakari/a/yau/kan, er macht jetzt eine Langzeit-Psychotherapie um nicht abgeschoben zu werden), die zuletzt Jahre in Libyen gut gearbeitetet hätten u. durch das „boshafte“ Europa vetrieben worden wären u. daher müßte Deutschland sie jetzt luxuriös verwöhnen:
    http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/170433/index.html

  22. #22 Eurabier (29. Aug 2015 09:24)

    Adlige Familien sollten nicht nur in „Ihren Kreisen“ heiraten; das geht auf Dauer nicht gut!

  23. #21

    Tante Erika und Onkel Joachim haben aber immer ein paar bewaffnete Steuergeldempfänger mit Pensionsansprüchen an ihrer Seite!

    Da überlebt man auch einen Kaffeeklatsch in Marxloh, im Gegensatz zum oben abgebildeten Steuerzahler aus dem Saarland des Heiko Maas!

  24. OT
    Befehl von oben: Deutsche raus, Ausländer rein…

    Bundesagentur rät Unternehmen zur Beschäftigung von Flüchtlingen

    BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker rechnet damit, dass viele der vor Krieg, Vertreibung und politischer Verfolgung geflohenen Menschen für längere Zeit oder sogar für immer in Deutschland bleiben. Sie sollten daher schnell in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden. Bei der Besetzung freier Stellen sollten Unternehmen deshalb auch an die Einstellung von Flüchtlingen denken.

    Flüchtlinge sind nach BA-Erfahrung oft gut ausgebildet. Manche beherrschten mehrere Sprachen, seien flexibel und besäßen interkulturelle Kompetenzen, die sich für Firmen auszahlten, schreibt die Bundesagentur in der Broschüre. Die große Motivation und hohe Lern- und Leistungsbereitschaft der Zuwanderer könnten noch nicht ausreichende Deutschkenntnisse oder fehlende Zeugnisse wettmachen.

    http://www.t-online.de/wirtschaft/id_75192708/wirtschaft-bundesagentur-raet-unternehmen-zur-beschaeftigung-von-fluechtlingen.html

  25. wir importieren die Kriminalität .. so wird es mit Deutschland mit Sicherheit vorangehen.

    und unsere Volksverräter verkaufen und da als Bereicherung ..
    es wird alles noch schlimmer werden .. besonders in auch schon Kleinstädten wird sich diese Entwicklung zeigen

  26. @ #22 Eurabier (29. Aug 2015 09:24)

    Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn: „Wenn die Menschen keine Burgen wollen, dann bietet ihnen Schlösser an!“

    Der deutsche Adel versündigt sich an seinen Vorfahren.

  27. Ah! Daher weht der Wind. Muss/Will wohl für gute Stimmung sorgen.

    @ #22 Eurabier (29. Aug 2015 09:24)

    Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn angezeigt: Beim Schlossparklauf Radler zu Fall gebracht
    Bendorf-Sayn. Gegen Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn (71) wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt: Er soll bei einem Schülerlauf einen radelnden Ordner zu Fall gebracht haben.

    http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/koblenz_artikel,-Fuerst-zu-Sayn-Wittgenstein-Sayn-angezeigt-Beim-Schlossparklauf-Radler-zu-Fall-gebracht-_arid,1320860.html#.VeFgivntlHw

  28. @ #22 Eurabier (29. Aug 2015 09:24)

    Na? Doch nicht so großzügig ? 😉

    „Es passte ihm (Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn) wohl nicht, dass in SEINEM Schlosspark mit dem Fahrrad gefahren wurde“

  29. „Gerade im Internet in geschlossenen Gruppen, in denen sich die Menschen gegenseitig in ihren Ansichten bestätigen und aufstacheln, glauben die Menschen dann auch noch, sie würden die Meinung einer schweigenden Mehrheit zum Ausdruck bringen, wenn sie gegen Ausländer hetzen oder Presse und Politik verteufeln“, kritisierte de Maizière.

    Gabriel sagte der „SZ“, es bereite ihm Sorgen, „dass in der Mitte der Gesellschaft der Anteil derjenigen wächst, die Politik, Politiker und Parteien verachten“

    Fatale Fehleinschätzung der aktuellen Situation!

    Von geschlossenen Gruppen im Internet kann absolut keine Rede sein. Einwanderungskritische Kommentare liest man immer häufiger in den Online-Ausgaben von ganz normalen Zeitungen wie FOCUS, WELT, ZEIT, RHEINISCHE POST, FAZ etc. Natürlich nur, sofern die Kommentarfunktion zugelassen wird. Und da stellt sich gleich die Frage, warum diese Zeitungen die Kommentarfunktion immer öfter blockieren. Weil es eben nicht nur ein marginaler Teil der Bevölkerung ist, der dieser Masseneinwanderung kritisch gegenüber steht, sondern es ist zunehmend der ganz normale Bürger aus den Mitte der Gesellschaft, der normale Steuerzahler, der normale Angestellte, der normale Familienvater. Die Politik versucht uns weiszumachen, die Kritiker seien in der Minderheit und ohnehin seien sie alle nur arbeitslose rechte Nazis ohne Lebensperspektive. Das ist natürlich totaler Unsinn und das wissen sie auch. Die Politiker, die MS-Medien und die bunten Aktivisten aus dem Refugee-Welcome Flügel wollen scheinbar nicht wahr haben, dass es immer größere Teile der Bevölkerung sind, die 800k bis 1 Mio. Asylbewerber (jährlich!!!) als zu viel empfinden, und das vollkommen zu recht. Heute vor einem Jahr waren die Kritiker tatsächlich noch sehr viel weniger. Jetzt ist es aber nicht mehr so. Die Stimmung kippt immer mehr. Das spüren natürlich auch die grünbunten Multi-Kulti Phantasten und es schmeckt ihnen nicht.

  30. #23 Marie-Belen (29. Aug 2015 09:24)

    Laut Spiegel (Habe nur die Schlagzeile gelesen!) soll Afrika gegen Geld „Flüchtlinge zurücknehmen:

    „Gegen Rücknahme von Flüchtlingen
    EU will Afrika mehr als eine Milliarde Euro anbieten“ SPIEGEL

    Na, wie viel werden die pro Flüchtling verlangen, wenn überhaupt?

    Schön.

    Flüchtlingspfand. Ein Neger 3 Euro 40.

    Neues Betätigungsfeld für deutsche Rentner!

    Wo ist die Annahmestelle?

  31. #30 Freya- (29. Aug 2015 09:35)

    Tue Gutes und rede darüber…

    Wie hieß noch gleich der Schatzmeister der Hessen-CDU mit den „jüdischen Vermächntnissen“?

  32. Ich hoffe diese opfer werden bei der nächsten wahl ,zwei mal nachdenken wo sie ihr kreuz machen .

  33. Es ist echt heftig, wie sich das immer mehr zuspitzt. Was waren das noch für Zeiten vor wenigen Jahren, als wir noch keine „Flüchtlinge“ und Zigeuner hier hatten, sondern „nur“ die alteingesessenen Migranten. Rückblickend war das quasi nichts gegen was heute abgeht.

  34. #32 Jens Eits (29. Aug 2015 09:39)

    Vielleicht hat Rammelsbergerzengel Gabriel heimlich einen Account für NPD-Online? 🙂

  35. Ich wünsche mir mehr Insider-Informationen von Polizisten und Justiz-Angestellten, von der Fallgestaltung bis zur veröffentlichten Dienstanweisung. Diese Berufsgruppen haben doch täglich mit den Bereicherern zu tun. Solange von denen nicht ein klares Signal nach außen kommt, denkt der Durchschnittsmichel, dass die Ausländerkriminalität nur ein Hirngespinst rechter Spinner ist.

  36. Der Witz ist ja, die Staatsmedien betonen immer wieder, dass die Flüchtlinge alle gut ausgebildet sind 20 Sprachen sprechen und alle wollen arbeiten …

    Wenn ich jeden Tag diese Horden von jungen Männern vor den Unterkünften sehe, wage ich das zu bezweifeln … die könne ja sicher nicht nicht mal lesen .. zumal alles junge Männer .. wie sollen die denn eine Ausbildung haben ? die können ja noch nicht mal einen Einkaufszettel schreiben .. kennen weder Strom noch fließendes Wasser

    Deutschland wird destabilisiert.. das ist Fakt .. das geht auf Dauer nicht gut .. zumal wenn nächstes Jahr wieder mind. 800000 dieser Asylbetrüger ins Land kommen …

    Insgesamt hat Europa fertig ..

  37. #41 Simbo (29. Aug 2015 09:49)

    Hoffentlich nur im Urlaub ohne Wifi!

    Oder werden bei uns schon wieder nachts Oppositionelle im Wartburg oder Horch abgeholt?

    Diesem Staat ist inzwischen alles zuzutrauen!

  38. #18 Der boese Wolf (29. Aug 2015 09:17)

    Typisch, normalen Leuten hier wird das Leben schwer gemacht z.B. auf facebook, waerend die Invasoren die allerbesten Netztwerke haben.

    Ausserdem passt deren Klanstruktur und -mentalitet dazu wie die Faust aufs Auge.
    Die sind hervorragend organisiert, von unseren Strukturen voellig unkontrollierbar und undurchschaubar und mitten unter uns.

  39. Gestern früh flogen sie noch aufgeregt vor meinem Fenster herum. Heute ist keine Schwalbe mehr zu sehen, sie fliegen nach Afrika. Gute Reise.

    Ob unsere anderen Gäste genauso problemlos folgen werden ? Wie werden die Massen ungebundener Männer die langen Wintermonate verbringen? Wie werden sie reagieren, wenn sie erkennen müssen, daß schneller Reichtum und eine bessere Zukunft nicht erreichbar sind ?

  40. Da hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen.
    Patrick – Henry – Village liegt nicht in Mannheim sondern in Heidelberg.

  41. Asylbetrüger in Deutschland sind der Garant für Kriminalität, Terror, Lärm, Dreck und Gestank sowie für Steuererhöhungen!

  42. OT

    „FLÜCHTLINGE“

    Fremde kommen, um zu bleiben,
    um uns Deutsche zu vertreiben!
    Sie nehmen uns völlig aus,
    besetzen jedes gute Haus.

    STEINHAGEN KREIS GÜTERSLOH

    Do., 27.08.2015
    „“Nächste Woche ziehen Familien in das Schlichte-Haus an der Alten Kirchstraße
    FLEISSIGE SCHWARZARBEITER
    Flüchtlinge richten alte Villa her…

    Sie bekommen 1,05 Euro und – was vielleicht noch wichtiger ist – Beschäftigung und Wertschätzung. »Sie können arbeiten und etwas schaffen und sind nicht mehr zur Untätigkeit verdammt«, sagt Janine Sözen-Dessin(Türkenbuhlin)…

    Genau um dieses Thema geht es auch am kommenden Montag, 31. August, 18 Uhr beim 3. Runden Tisch im Steinhagener Rathaus.

    »Praktikum, Ausbildung und Arbeit für Menschen, die als ausländische Flüchtlinge nach Steinhagen kommen«,

    heißt das Thema, zu dem Gemeinde und Diakonie(ev.) als Veranstalter Unternehmen, Vertreter von Jobcenter, Arbeitsagentur und Ausländerbehörde eingeladen haben.““
    http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Guetersloh/Steinhagen/2093072-Naechste-Woche-ziehen-Familien-in-das-Schlichte-Haus-an-der-Alten-Kirchstrasse-Fluechtlinge-richten-alte-Villa-her

    (Anm. d. mich)

    ++++++++++++++

    BRIEFING FÜR VASALLEN

    Sa., 29.08.2015
    Flüchtlinge Ban beruft Flüchtlingsgipfel für Ende September nach New York ein
    Von dpa, NEW YORK

    „Nach den Tragödien im Mittelmeer und in Österreich hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon für den 30. September einen Flüchtlingsgipfel nach New York einberufen.

    Er sei zuversichtlich, dass das Thema Priorität haben werde, wenn sich die Führer der Welt im nächsten Monat zur UN-Vollversammlung treffen, erklärte Ban. Zudem riefen die Vereinten Nationen zu einem entschlossenen Vorgehen gegen Schlepperbanden auf.

    Vor der Küste der libyschen Stadt Suwara kenterten zwei Flüchtlingsschiffe. Nach Angaben des libyschen Roten Halbmonds starben 117 Menschen, 198 wurden gerettet.“
    http://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Meldungen/2095211-Fluechtlinge-Ban-beruft-Fluechtlingsgipfel-fuer-Ende-September-nach-New-York-ein

  43. Solche Schreckensmeldungen wie oben werden sich noch weiter häufeh: Ich habe eben in den HR3-Radionachrichten gehört, dass der hessische Ministerpräsident Bouffier (CDU) sagte, das er für dieses Jahr mit 1 Million Fflüchtlingen rechne!

  44. Die Polizei Dresden hat ladendiebstahlgeschädigte Gewerbetreibende angewiesen, die Fälle NICHT polizeilich zu melden, sondern die Summen der Schäden der Stadt zwecks Erstattung zu melden. Die Schadens-Summe ist egal. Als Antwort auf die Frage WARUM sie keine Anzeige machen sollen, meinten unsere Freunde und Helfer, damit die Bevölkerung keine FALSCHEN EINDRÜCKE von unseren lieben Neubürgern bekäme. Merke: Diebstahl anzunehmen, nur weil er stattfindet, ist nazi und ein falscher Eindruck. Zudem sollen in Dresden immer mehr Mädchen und Frauen wegen sexueller Übergriffe von Refugees Anzeigen erstatten, die Zahl hat sich explosionsartig entwickelt. Quelle mir gut bekannter Sicherheitsdienstmitarbeiter.

  45. oh mein Gott, diese Schlagzeile von BLÖD wieder ……. und wieviel kassieren diese Gutmenschen vom Staat ?

    der ist übrigens besonders gut .. Maler und Lackierer Ausbildung für einen aus Etria und Äthiopien

  46. #31 Freya- (29. Aug 2015 09:39)

    @ #22 Eurabier (29. Aug 2015 09:24)

    Na? Doch nicht so großzügig ? ?

    „Es passte ihm (Alexander Fürst zu Sayn-Wittgenstein-Sayn) wohl nicht, dass in SEINEM Schlosspark mit dem Fahrrad gefahren wurde“

    Dazu fällt mir nur ein:

    Schlosspark? Sind Asylanten drin.

    Nur eine Frage der Zeit…

  47. Am Ursprung vieler Probleme, mit denen Europa heute konfrontiert ist, stehen nach Ansicht von Russlands Präsident Wladimir Putin nicht die europäischen Länder selbst, sondern die USA.

    „In der Welt und in Ländern des Westens ist jetzt ein tektonischer Wandel in der öffentlichen Meinung zu Gunsten eines ständischen Schutzes der nationalen Interessen zu verzeichnen“, sagte er in seinem Interview für den Schweizer TV-Sender RTS.

    Migranten-Abschiebung kostet Europa Milliarden
    „Sehen Sie, Europa ist jetzt mit einem konkreten Problem konfrontiert, dem Massenzustrom von Migranten. Stand denn aber Europa am Ursprung der Entscheidungen, die zu dieser Situation geführt haben? Man muss ehrlich sein: Diese Entscheidungen kamen von Übersee, mit dem Problem ist aber Europa konfrontiert. Das ist nur ein Beispiel, von denen es viele gibt.“

    http://de.sputniknews.com/politik/20150728/303491977.html

  48. #23 Marie-Belen (29. Aug 2015 09:24)

    Gibt’s auch Gruppenrabatt, wie bei den Schleppern? Wahrscheinlich eher Zuschlag.

    #51 KDL

    Die Zahl 1 Mio. Asilanten hatten wir doch erst für Oktober erwartet. So schnell kann Einen die Realität einholen.

  49. Das Schengen-Abkommen wurde ja für Syrer ausgesetzt, was bedeutet, dass nun JEDER, der herkommt und frech behauptet, er sei aus Syrien, hierbleiben darf. Bei 80% Passverlust werden wir wohl in Bälde zig Millionen neue Rentenkassenauffüller begrüssen können. Uns droht ein europäischer Frühling. Destabilisierung und Umsturz, von der Politik durchgesetzt. Die drücken aufs Gas, um schnell ihre Vorhaben umzusetzen, bevor die Masse munter wird. Der Familiennachzug potenziert den Wahnsinn.

  50. #51 KDL (29. Aug 2015 10:04)

    Solche Schreckensmeldungen wie oben werden sich noch weiter häufeh: Ich habe eben in den HR3-Radionachrichten gehört, dass der hessische Ministerpräsident Bouffier (CDU) sagte, das er für dieses Jahr mit 1 Million Fflüchtlingen rechne!

    Damit nähert er sich doch meiner Schätzung von 1.250.000 „Flüchtlingen“ zunehmend an.

    2016 werden es – konservativ geschätzt – dann 2.500.000. Nicht-linear geschätzt eher um die 5 Millionen.

  51. #58 Stefan Cel Mare
    Das destabilisiert die Gesellschaft. Wohin sollen die alle? Völlig wahnsinnig werden wir aufgelöst. ABER dann fallen wir doch irgendwann wegen Überforderung als als Hauptzahler der EU aus – und dann? Ist DAS etwa der Plan dahinter, SO die €U platt zu machen durch ein kaputtes Deutschland, dessen Politiker später behaupten, alles wäre nur im Dienst der Humanität geschehen? Auf DIESE Art einen europäischen Frühling zu installieren?
    Würde Trump als neuer Präsident der USA etwas ändern?

  52. „Deutschland hilft, wo Hilfe geboten ist“, sagte Angela vollmundig. Hans Werner V. darf sich also keine Hilfe durch unsere Führer erwarten.

  53. Interessanter Bericht über die Bedeutung von Smartphones und Facebook:

    A 21st-Century Migrant’s Essentials: Food, Shelter, Smartphone

    Ich frag mich schon seit langem, wer eigentlich die Handys und deren Kosten finanziert. Die sind ja nur am surfen und telefonieren. Wie kommt es eigentlich zustande, dass die in den letzten Gral von Afrika telefonieren können oder runter bis zum allerletzten Donaubogen. Fahre ich hier in DE ein Stückchen in die Prärie kann ich nicht mehr ins Internet und telefonieren geht auch nicht mehr überall. Aber den „Cousin“ in einem Dorf in Gambia kann man erreichen? Irgendwas stimmt bei dieser Telefoniererei nicht. Wer kann mir das erklären?

  54. OT

    DPA STAATSFUNK:

    RECHTE = RECHTSEXTREME = RECHTSEXTREMISTEN

    BERLIN, dpa
    Sa., 29.08.2015
    „Flüchtlinge Tillich: Sachsen geht «mit aller Härte» gegen Rechtsextremisten(!) vor

    Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist erleichtert, dass das ursprünglich verbotene Flüchtlingsfest in Heidenau gestern doch stattfinden konnte.

    «Ich bin froh, dass es gelungen ist, das Fest zu sichern», sagte er der «Bild»-Zeitung. Zwar arbeite die Landespolizei an der Grenze ihrer Belastbarkeit, doch mit Hilfe von Beamten anderer Länder sei es trotzdem gelungen.

    Das Willkommensfest war ursprünglich vom Landkreis wegen eines Polizeilichen Notstands verboten worden, ebenso wie rechte Kundgebungen.“
    http://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Meldungen/2095229-Fluechtlinge-Tillich-Sachsen-geht-mit-aller-Haerte-gegen-Rechtsextremisten-vor

    „Polizei greift gegen Rechte durch
    DRESDEN, dpa

    Ein vom Bündnis «Dresden Nazifrei» organisiertes Willkommensfest in Heidenau erfreut Asylsuchende, und dann greift die Polizei gegen rechte Demonstranten durch.

    Heute will das Bündnis in Dresden weiter mobil machen[sic].“
    http://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Thema-des-Tages/2095225-Fluechtlinge-Polizei-greift-gegen-Rechte-durch

    DPA-STAATSFUNK: LINKSEXTREME = LINKE NETTE

    FETTE BLONDINE TANZT MIT DUNKLEM FREMDLING:
    DRESDEN, dpa
    „Linke Gruppen haben heute in Dresden zu einer Demonstration für den Schutz von Flüchtlingen und gegen die aktuelle Asylpolitik in Deutschland aufgerufen.

    Die Veranstalter vom Bündnis «Dresden Nazifrei» haben 1000 Teilnehmer angemeldet und erwarten auch Demonstranten aus Leipzig, Berlin, Frankfurt und Jena.

    Für den Protestzug und die angemeldete Kundgebung gelten Auflagen, darunter Verbote für Alkohol, Hunde, Waffen, Pyrotechnik, Glasflaschen und andere Gegenstände, die als Wurfgeschosse dienen könnten.

    PROPAGANDA:
    Auch gegen die politisch Verantwortlichen für die Krawalle rechter Gewalttäter in Heidenau vor einer Woche soll demonstriert werden.

    TERROR GEGEN „RECHTE“:
    Eine Woche nach diesen Ausschreitungen, bei denen mehr als 30 Polizisten verletzt wurden, hatten am Freitag in Heidenau mehrere Hundert Menschen ein friedliches Willkommensfest für Flüchtlinge gefeiert. Vor dem Notquartier der Asylsuchenden in einem früheren Baumarkt wurde gegrillt und gespielt, für die Kinder war eine Hüpfburg aufgebaut.

    GRUNDLOS „RECHTE“ EINGEKESSELT:
    Am Abend kesselten Polizeikräfte dann etwa 180 rechte Demonstranten ein, die sich gegenüber dem Festplatz an einem Supermarkt versammelt hatten. Die Ordnungshüter umstellten die Rechten, von denen viele Bierflaschen in der Hand hielten, mit gut einem Dutzend Polizeifahrzeugen.

    Einer nach den anderen musste heraustreten und seine Personalien angeben. Zudem wurden sie fotografiert. Ein von der Polizei aufgestellter Lichtmast erhellte die Szenerie. Nach der Personalienfeststellung sollte jeder einzelne einen persönlichen Platzverweis erhalten.

    …OBWOHL KEINE STRAFTATEN:
    «Es gab keine Straftaten», sagte ein Sprecher der Polizei am Samstagmorgen.

    SOZIALISTISCHER STAATSTERROR:
    In Heidenau gilt noch bis Montagmorgen ein Versammlungsverbot, von dem das Oberverwaltungsgericht in Bautzen nur das vom Bündnis «Dresden Nazifrei» organisierte Flüchtlingsfest ausgenommen hatte.“
    http://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Thema-des-Tages/2095227-Fluechtlinge-Dresden-Nazifrei-demonstriert

    (Anm. d. mich)

  55. @#65 Freya- (29. Aug 2015 10:32)

    Gegen Rücknahme von Flüchtlingen: EU will Afrika mehr als eine Milliarde Euro anbieten

    Ich nenne so etwas Menschenhandel!

  56. @ #57 annadomini (29. Aug 2015 10:12)

    Wir wissen, dass die meisten „Syrer“ aus dem Balkan kommen. Die werfen ihre Papiere weg. Deshalb sind Sprachtests zwingend erforderlich.

  57. „[ … ] und Sprach einen Mix aus gebrochenem Deutsch, Englisch und einer dritten Sprache.

    Eine dritte Sprache? Die Sprache der Liebe natürlich!

  58. Uns fliegt unser Land um die Ohren wenn wir diese schusseligen Politiker und ihre Migrationsprofiteure weiter gewähren lassen. Unsere wenigen Kinder haben keine Zukunft mit solchen Akteuren, die nichts als lügen, vertuschen und heucheln. Genau diese Politiker haben die Asylantenströme mit ihrer Kriegstreiberei verursacht im Auftrage einer fremden Macht mit Hilfe der Lügenpresse.

    Mittlerweile weiß das ganze Volk, wer die Schuldigen sind. Darum muss ein Buhmann her und das ist nun der mündige Bürger.

    Überall wo man ist gibt es nur ein Thema: Asylantenunwesen samt unfähiger Politiker und verlogener Pressewelt.

  59. Diese „Schweine“ vergreifen sich immer an den schwächsten. Wenn ich zwei oder drei von denen entgegenlaufe (auch die Halbstarken), dann verändert sich deren Körpersprache ganz schnell ins unterwürfige. xD Denn sie wissen , daß die bei mir (ohne Waffen zumindest) den Kürzeren ziehen.

    Und jetzt noch …

    O.T. Islamisches Halal – Schlachten auch bald bei uns , dank der Willkommenskultur : Vorsicht nicht für empfindliche Gemüter !!!
    Dieses Video zeigt, wie die IS/Salafisten einer Massen-Halal Schlachtung von Ziegen und Schafen beiwohnen. Man beachte die noch lebenden Tiere, die zuckend auf den Haufen geworfen werden, bis sie ausbluten.

    https://www.facebook.com/video.php?v=1154176114608326&fref=nf

  60. @ #45 Simbo (29. Aug 2015 09:49)

    Hinter den Fremden trotten deutsche Kälber,
    das Fell für deren Betten liefern sie selber!

    Jahrzehnte wurden die Deutschen geschmähet,
    ob ihrer Ordnung und ihres Fleißes verhöhnet.
    Jetzt appelliert man an deutsche Tugenden:
    Verwöhnt doch bitte die gierigen Spitzbuben!

    DEUTSCHE DHIMMIS = LÄMMER u. KÄLBER

    GÜTERSLOH(GT)

    PROPAGANDA-BERICHT im Gratis-Printheft „gt-info“, hier auch online:

    HUT AB VOR DEN HELFERN
    http://www.gt-info.de/index.html?site=Top+Thema&mgid=93&tid=870

    FREMDE KOMMEN, UM ZU BLEIBEN u. SOLLEN ES AUCH
    +++Obwohl die Fremdlinge hier bloß ersterfaßt werden, will man sie schon integrieren+++

    „Denn das ist es, worüber er(Hannu Peters, 31, Kolpingakademie) sich jetzt Gedanken macht: Die hier fest lebenden Asylbewerber in die Gemeinschaft zu integrieren…

    GÜTERSLOHER SPORTHALLEN SIND DURCHGANGSLAGER

    Er hatte gerade eine Anfrage für ein gemeinsames Fest mit den Flüchtlingen in der Noteinrichtung beantwortet:

    „Dann müsst ihr alle 72 Stunden eins organisieren, damit alle Neuankömmlinge etwas davon haben.“

    Doch Peters wäre nicht der Hannu, hätte er nicht schon eine Alternative parat:

    „Vielleicht organisiert ihr stattdessen ein Fest für die Flüchtlinge, die hier bereits ständig leben.“ Und das sind, nach Auskunft der Stadt, derzeit 510 Mitbürger.“
    (gt-info)

    (Anm.: BRD. Auf das Pflichtkontingent für jede Gemeinde werden nur diejenigen „Flüchtlinge“ angerechnet, die länger als 6 Mon. in einer Gemeinde bleiben.)

    DEUTSCHE WERDEN MIT LOB GEKÖDERT,

    KRITIKER WERDEN MIT HASS GETÖTET!

    (Anm. d. mich)

  61. #44 Flipzek (29. Aug 2015 09:48)

    Ich wünsche mir mehr Insider-Informationen von Polizisten und Justiz-Angestellten, von der Fallgestaltung bis zur veröffentlichten Dienstanweisung. Diese Berufsgruppen haben doch täglich mit den Bereicherern zu tun. Solange von denen nicht ein klares Signal nach außen kommt, denkt der Durchschnittsmichel, dass die Ausländerkriminalität nur ein Hirngespinst rechter Spinner ist.

    ——————————————-

    Das wäre wirklich wünschenswert. Aber diese Berufsgruppen werden extrem ausspioniert und mit Entzug ihrer Pension bedroht, selbst wenn sie nicht mehr im Beamtenverhältnis sind. An all ihren Schaltstellen sitzen Linke (Gewerkschaften usw.)
    Ich war eine Zeit mit einem Beamten befreundet, der dann auch hier bei PI kommentiert hat. Es stehen einem Normalbürger sämtliche Haare zu Berge, wenn man hört was sich da alles unter der Decke mit einem regelrechten Ausländermob abspielt. Das darf natürlich nicht an die Öffentlichkeit kommen, dann würde es bald einen Aufstand geben. Also werden unsere eigenen Männer und Kinder von einer gewissenlosen Politikerbande verheizt.

  62. #68 Maria-Bernhardine (29. Aug 2015 10:33)

    ‚Die Veranstalter vom Bündnis «Dresden Nazifrei» haben 1000 Teilnehmer angemeldet und erwarten auch Demonstranten aus Leipzig, Berlin, Frankfurt und Jena.‘

    ——————————————

    Als „die wohl nicht alle aus Heidenau kommen“ bezeichnete heute Morgen die Lügenschleuder Deutschlandflunk die von den Gewerkschaften aus weiter Ferne herangekarrten „Demonstranten“!

  63. Der Neffe von Hans Werner V. hat bei Facebook klare Worte zu dem Vorfall gefunden, u.a. zu T. Schweiger: „Fick Dich“! Natürlich kamen auch die vom Mainstream gehirngewaschen Zweifler dort zu Wort, die das Bild als Fake abgetan haben. Er hat dann beim Krankenhausbesuch noch ein Bild gemacht, mit einer aktuellen „Tageszeitung“, quasi als Beweis für das Datum:
    https://www.facebook.com/833608043350167/photos/a.834077866636518.1073741828.833608043350167/981184585259178/?type=1

  64. http://www.primatononline.de/Nachrichten-Sport/Stadt-Schweinfurt/Artikel/1394438/SW-Notfallplan-aktiviert/

    Die Unterbringung weiterer Asylbewerber stellt die Regierung von Unterfranken vor eine Mammutaufgabe. Täglich kommen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Schweinfurt etwa 100 bis 150 Flüchtlinge neu an, die auf andere Unterkünfte verteilt werden müssen.

    Rechnen wir pro Tag mit 120 Invasoren, macht das im Monat 3600 und im Jahr 43 200, also fast Schweinfurt selbst und das nur in EINEM Jahr…

    Das heißt, die Einwohnerzahl von Schweinfurt verdoppelt sich in einem einzigen Jahr…

    Mir wird schlecht!

  65. #88 op trt gewesen sein (29. Aug 2015 11:43)

    Auf ZDF tivi
    Kinder werden auch schon beeinflusst

    Eltern sollten auch die Lehrer ihrer Kinder Maßregeln, wenn sie merken, dass statt wichtiger Bildungsinhalte im Unterricht über Rot-Grüne-Ideologische Sülze herum gefaselt wird.
    Es ist sowieso schon schlimm genug, dass die Unterichtsqualität durch die „Bunt“ zusammen gemixten Klassen massiv herab gesetzt wird.
    Dafür bezahlt man dann als Steuerzahler die Lehrer, dass die aufgrund von Sprachbarrieren sich 3/4 der Zeit damit beschäftigen müssen, das Mehmet, Jamal und Babouca die Lerninhalte auch verstanden haben.
    Bin mir sicher, dass unsere Kinder deswegen immer weniger Lernen und ihnen so wichtiges Rüstzeug fürs Leben fehlen wird.
    Wer es sich leisten kann bringt seine Kinder auf eine Privatschule.

  66. Zitat:
    In einer Pressemitteilung stellt die Polizei klar: „Die Nationalität hat allerdings nichts mit der Tat zu tun, sondern der zu viel genossene Alkohol.“ Zitat Ende

    Also müssen wir scheiss Deutsche oder halt Wir sind das Pack uns nur volllaufen lassen und können als erste die Politiker verhauen ! Der Alkohol hat dann Schuld.

    Bei jeder vermeidlichen rechten Straftat entschuldigt sich die ganze Heuchlerbande aus Politik, Gewerkschaften, Presse und Gutmenschen. Doch wenn ein Herr Asylant einen Deutschen vermöbelt, ist der Alkohol der Täter.

  67. (Weiteres) Zitat:
    Mittlerweile wurde der Asylbewerber wieder entlassen.
    Zitat Ende
    Das ist ja geradezu eine Aufforderung an die Herren Asylanten kriminelles Verhalten an den Tag zu legen. Die lachen sich doch schlapp über uns dumme Deutsche.

    Eigentlich hat dieser Mensch sein Recht auf einen Aufenthalt in unserem Vaterland verwirkt. Der Mensch gehört sofort abgeschoben und fertig.

    Frau Merkel und Herr Innenminister ! Wieso schützen Sie eigentlich nicht das Deutsche Volk, auf das Sie einen Eid abgeleistet haben. Schaden von ihm abwenden. Jede vermeidlich rechte Tat jubelt Ihr hoch und am Ende war es z.B. eine psychisch kranke Asylantin. Aber die massenhaften Taten gegen das Deutsche Volk durch s.g. Asylanten werden nicht mal im Ansatz so hart aufgegriffen.

    Oder Ihr müsst schnell den Eid abändern wie hier in Nordrhein-Westfalen. Denn da dient Ihr ja schon den Herren in Marxloh oder Rheinhausen. Unser schönes Duisburg… .
    Vor allem die Diskussion um die Abschaffung des Teiles vom Eid war widerlich. Das sprach die NRW Presse von umstrittene Zeilen des Eides. Wie bitte liebe Lügenpresse ? Was sind wir denn ? Das Volk der Deutschen !

  68. #87 Freya- (29. Aug 2015 11:36)

    Heidenau
    CDU-Politiker Jens Spahn vergleicht Antifa mit NPD

    Da liegt dieser Spahn gar nicht so falsch oder? Beide Schlägertrupps Gruppierungen sind NEO-SOZIALISTEN.

  69. #97 Scharnhorst-Nordstadt (29. Aug 2015 12:20)

    (…)

    Also müssen wir scheiss Deutsche oder halt Wir sind das Pack uns nur volllaufen lassen und können als erste die Politiker verhauen ! Der Alkohol hat dann Schuld.

    Käme auf einen Test an, ob dann auch für Einheimische der Passus der „Unzurechnungsfähigkeit“ angewandt wird. Ich hätte da auch schon so einige Ideen, welche Politiker sich die Deutschen da so BRÜDER-GRIMM-mäßig vornehmen könnten…

    Ooops. Da hat er mich doch schon wieder – der Sarkasmus…

  70. #95 Selberdenker (29. Aug 2015 12:03)

    Der Mann ist jetzt richtig bunt – im Gesicht.

    Oh sche**e. Wenn DAS mal kein allerschwärzester Galgenhumor ist…

  71. #99 Eminenz (29. Aug 2015 12:32)

    #87 Freya- (29. Aug 2015 11:36)

    Heidenau
    CDU-Politiker Jens Spahn vergleicht Antifa mit NPD

    Da liegt dieser Spahn gar nicht so falsch oder? Beide Schlägertrupps Gruppierungen sind NEO-SOZIALISTEN.

    Also ich kann ihre Einschätzung, bzw. Gleichsetzung der NPD mit den Anhängern aus dem sozialistischen DIE LINKE Spektrum nicht nachvollziehen. Da ich die Aussagen von Parteien wie CDU und SPD über die NPD,AfD und andere sogenannte Rechtsradikale, selbst gerne auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfe, sehe ich mir desöfteren die Redebeiträge der NPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern oder auch in den Kreistagen an und da sehe keine sozialistische Gemeinsamkeit der NPD mit Linken wie der Antifa.

  72. Multikulti macht einfach Spaß. Kaum vor der Tür ist man schon vom lieblichen Singsang „südländischer“ Sprachen und reger Geschäftsamkeit der Moslems umgeben. Ständig sind diese bereit die islamische Kultur auch zu mehreren in einem “Willkommensring“ tatkräftig näherzubringen. Eine Chance sich der “liebevollen“ Behandlung zu entziehen gibt es selbstverständlich nicht. Aber wer daran denkt ist sowieso “widerliches rechtes Pack“ und wir zurecht verfolgt.

  73. OT
    Salzhemmendorf

    Der Angriff traf eine Mutter und deren Kleinkinder im Schlaf: Im niedersächsischen Salzhemmendorf bei Hameln haben Täter einen Brandsatz durch das Fenster einer bewohnten Asylbewerber-Wohnung geworfen. Wie durch ein Wunder ist den Bewohnern nichts geschehen.

    Mittlerweile sind drei Personen festgenommen und geständig.

    „Keine rechte Szene“

    Auch für die Polizei kam der Brandanschlag unerwartet: „Es gibt in Salzhemmendorf und auch im gesamten Landkreis keine rechte Szene“, sagte Polizeisprecher Jens Petersen. Es habe im Ort und in anderen Kommunen der Region in der Vergangenheit keine fremdenfeindliche Aktionen gegeben.

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_75213846/salzhemmendorf-bei-hameln-gefasste-verdaechtige-legen-gestaendnis-ab.html

  74. Neue Friedensbotschaft des friedlichen Islam:

    Türke nach Bomben-Attentat in Bangkok festgenommen

    Zwei Wochen nach dem verheerenden Bombenanschlag im Zentrum der Hauptstadt Bangkok hat die thailändische Polizei einen ausländischen Verdächtigen festgenommen. Es soll ein 28 Jahre alter Türke sein.

    Knapp zwei Wochen nach dem blutigen Bombenanschlag in Bangkok läuft eine Polizeiaktion gegen einen Verdächtigen. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Samstag. Es scheint, dass wir unseren Mann gefunden haben“, sagte der Sprecher.

    „Es ist höchstwahrscheinlich, dass er in Beziehung zu dem Bombenattentat steht“, sagte der stellvertretende Polizeichef des Landes, Chakthip Chaijinda, am Samstag. „Wir haben in seinem Appartement Material für den Bau von Bomben entdeckt.“ Außerdem seien dort „Dutzende Pässe“ gefunden worden.

    Nach Angaben der Lokalzeitung „Khaosod“ handelt es sich bei dem Festgenommenen um einen 28 Jahre alten Türken. Das bestätigte die Polizei aber nicht.

    Die Zeitung veröffentlichte das Foto eines Passes, der nach Angaben der Zeitung dem Festgenommenen gehört. Das Foto darauf hat Ähnlichkeit mit dem Fahndungsbild, dass die Polizei nach dem Anschlag veröffentlichte. Überwachungskameras hatten den Bombenleger gefilmt, als er am Tatort einen Rucksack deponierte und flüchtete.

    Rechtsextreme türkische Organisation „Graue Wölfe“

    Beim schwersten Anschlag in der Geschichte Thailands am 17. August waren mitten im belebten Einkaufsviertel von Bangkok 20 Menschen umgekommen, 14 davon Ausländer. Mehr als 120 wurden verletzt. Die Polizei hat bislang keinen Verdacht geäußert, wer hinter dem Anschlag stecken könnte.

    Der angesehene Analyst der britischen Publikation „IHS Jane’s“, Anthony Davis, hat die rechtsextreme türkische Organisation „Graue Wölfe“ als mögliche Täter ins Spiel gebracht. Sie hätten bei Übergriffen auf das thailändische Konsulat in Istanbul im Juli in erster Reihe gestanden. Dort wurde gegen die Abschiebung von 109 illegal in Thailand eingereisten Uiguren, Angehörigen einer muslimischen Minderheit in China, protestiert. Die Uiguren sind ein Turkvolk. Ihre Sprache ist mit der türkischen Sprache verwandt.

    Der Verdächtige wurde nach Polizeiangaben in einem Vorort der Hauptstadt festgenommen. Für Samstag war noch eine Pressekonferenz geplant.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article145771514/Tuerke-nach-Bomben-Attentat-in-Bangkok-festgenommen.html

  75. Wenn ich mir die Bilder ansehe, dieses sogenannten Willkommenfestes und den pöbelnden Linken Mob dort sehe, welcher die Krawalle von Heidenau durch gezielte Provokationen ausgelöst hat und nun bei diesem Willkommensfest auch noch den Sächsischen Innenminister mit NIE WIEDER DEUTSCHLAND begrüßte, da wird mir einiges bewusst.

    Diese LINKEN Gruppen, insbesondere der Antifa-Mob, sind selbst der gesellschaftliche Rand, solche Leute die nicht arbeiten wollen und lieber auf Hartzen, es sind diejenigen, die es aus welchen Gründen auch immer nicht geschafft haben, sich eine eigene, gesicherte Existenz im Leben aufzubauen und deshalb in den sogenannten Flüchtlingen Gemeinsamkeiten sehen.

    Das man im Leben arbeitslos werden kann, die Familie zerbricht odern man einfach Pech hat, ist für den einzelnen Menschen schlimm, aber keine Schande und erst recht kein Grund sich den Linken anzuschließen.

    Mein Eindruck ist, dass sich dort bei den Linken und Grünen Leute tummeln die selbst frustriert sind, weil sie gescheitert sind und nun eine Wut auf diejenigen haben, denen es etwas besser geht. So freuen sich diese Linken darüber, wenn die von ihnen ungeliebten Bürger, die auch für wenig Geld hart arbeiten, einbußen in ihrer Lebensqualität oder Wertverluste an ihren hart erarbeiteten Häuschen hinnehmen müssen, nur weil sie vielleicht selbst keines besitzen. So schätze ich diese Leute ein, die ich dort NIE WIEDER DEUTSCHLAND gröhlen sehe.

    Weil sie es selbst in der Deutschen Gesellschaft zu nichts gebracht haben, außer morgens um halb zehn vorm Bahnhof Bier zu trinken, sei es durchs Faulheit oder eigenes Unvermögen, haben sie eine Riesenwut auf dieses Deutschland und erfreuen sich nun an dessen Flutung. Gleichzeitig können sie Bestätigung und Größe empfinden, während sie Refugees Welcome plärren und sich als die Besseren fühlen, wahrscheinlich haben sie dadurch das erste mal in ihrem Leben das Gefühl der Anerkennung.

    Hätten diese Linken selbst für ihr Hab und Gut oder einen etwas besseren Lebensstandart jemals ehrlich Arbeiten müssen, dann würden sie sich bestimmt nicht auf diese Weise für einen ungebremsten Zustrom einsetzen.

    Was allerdings noch schlimmer ist, dass diese Linken noch an der ungebremsten Zuwanderung, selbst verdienen wollen, sei es als Asylhelfer der zeigt wo welcher Gelder beantragt werden, oder als Street-Worker der die eigens erzeugten Probleme durch Gespräche auf der Straße bekämpfen soll.
    Vielleicht sollten die es einfach mal mit ehrlicher Arbeit versuchen.

  76. #13 Berlin (29. Aug 2015 09:06)

    Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht die Entwicklung mit Sorge. (…) Noch mehr Sorgen mache ihm aber, „dass in der Mitte der Gesellschaft der Anteil derjenigen wächst, die Politik, Politiker und Parteien verachten“.

    OHA! Na da schau her.

    Dem Erzengel Gabriel schwant wohl doch langsam was? Oder es pulsiert ihm so langsam aber sicher doch mal die Düse…

  77. Wir sollten sofort das Angebot von Herrn Putin annehmen, und Flüchtlinge,die in irgendeiner Form straffällig geworden sind, umgehend nach Russland weiterschicken, damit sie sich dort austoben können und zur Vernunft kommen.

    Der Patriot

  78. Der Bürgerkrieg ist da – es ist der Krieg gegen uns deutsche Bürger.

    Aber wir werden zurückschlagen, und wer es nicht tut, der geht eben in Ehrlosigkeit und ohne Würde unter! Steht endlich auf und zusammen, wenn ihr Deutsche seid – das Maß ist längst übervoll!

  79. #110 Eminenz (29. Aug 2015 13:43)

    #13 Berlin (29. Aug 2015 09:06)

    Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sieht die Entwicklung mit Sorge. (…) Noch mehr Sorgen mache ihm aber, „dass in der Mitte der Gesellschaft der Anteil derjenigen wächst, die Politik, Politiker und Parteien verachten“.

    OHA! Na da schau her.

    Dem Erzengel Gabriel schwant wohl doch langsam was? Oder es pulsiert ihm so langsam aber sicher doch mal die Düse…

    Da sieht man mal wieder wie selbstgerecht dieser SPD-Chef ist,

    Der wundert sich über Politikerverachtung?

    Es war doch seine SPD mit der Agenda2010, die in Deutschland reguläre Arbeitsplätze durch die Mini-Jobs beseitigte, mit dem SPD-HartzIV werden seitdem langjährige Arbeitskräfte nach 12 Monaten Arbeitslosigkeit in die Armut getrieben.
    Es war seine SPD die unsere gesetzliche Rente schrumpfen ließ, dass wir uns nun bei bei den Finanzkonzernen eine nutzlose RIESTER-Rente kaufen müssen, wofür die Finanzkonzerne auch noch staatliche Zuschüsse erhalten. Der ehemalige SPD-Finanzminister ist seiner Zeit ständig auf Veranstaltungen des AWD Konzerns von Maschmeyer herum gelaufen. Die SPD hat die Rentenpolitik an den Wünschen dieser Versicherungskonzerne ausgerichtet. Die SPD ließ sich doch von Maschmeyer, Peter Hartz und anderen Finaziers genau so vereinnahmen wie Wulff und da wundert sich der Gabriel noch, dass Politiker-Verachtung entsteht, wenn SPD Leute Vorgeben eine Arbeiter-Partei zu sein, aber für Deutsche Arbeitnehmer nur Nachteile geschaffen werden, sobald diese SPD am Ruder ist.

    Seit Jahren erzählt die SPD wir müssen den Gürtel enger schnallen, oder das zarte Plänzchen des Wirtschaftsaufschwungs ist in Gefahr wenn die Arbeitnehmer jetzt zu hohe Forderungen stellen.
    Aber jetzt auf einmal müssen wir mit ansehen, wie die SPD immer mehr von unserem Steuergeld für die Asylindustrie ausgeben will, statt für die sozialen Bedürfnisse, der eigenen deutschen Bevölkerung.

    Und der Gabriel wundert sich noch weshalb Politik-Verachtung entsteht?
    Er hat in seiner Selbstgerechtigkeit wohl noch nicht erkannt, dass das eigene Versagen der Politik der Grund dafür ist!

  80. Da haben Merkel, Maas, Misere, Gabriel, Göring-Eckardt und Oezdemir kräftig mitgeschlagen, -gestohlen und -vergewaltigt! Und zwar geifernd vor Spaß! Vergeßt das nicht.

  81. hallo leute, habe da ein frage:kann man diesen artikel nich irgendwie in die verlogene bild kampange spenden für die schläger/vergewaltiger kopieren?

  82. #47 Eurabier (29. Aug 2015 09:54)

    #41 Simbo (29. Aug 2015 09:49)

    Hoffentlich nur im Urlaub ohne Wifi!

    Oder werden bei uns schon wieder nachts Oppositionelle im Wartburg oder Horch abgeholt?

    Diesem Staat ist inzwischen alles zuzutrauen!
    ————————————————-
    Babica nimmt sich manchmal eine Auszeit und taucht dann irgendwann in alter Frische und Schärfe wieder auf.
    Auch wenn wenn man sie taaatsächlich abgeholt hat, musste man sie immer wieder freilassen. So war es jedenfalls bisher und wir alle hoffen, dass sich das nicht ändert.

  83. #38 Freya
    Genial, dass die Schweizerinnen durchgesetzt haben, dass es in diesem Frauenbad in der nächsten Saison keine Bade-Burkas mehr gibt, in Konstanz hat es eine Muslimin durchgesetzt, dass sie im Bade-Burka ins Hallenbad kann: Schweiz, Du hast es besser, denn bei Dir sind Frauenrechte bei der SVP in besseren Händen als in Deutschland, wo die linken MultiKulti- Idioten sie abschaffen, weil sie jeder Forderung muslimischer Landnehmer in vorauseilendem Gehorsam nachgeben!
    Nun ist das Mass also tatsächlich voll: Ein vom Sportamt initiierter Runder Tisch hat gestern bestätigt, dass aufrund der derzeitigen Sachlage im Frauenbad Eglisee die Regeln für die kommende Saison teils stark angepasst werden müssen. Dadurch erhoffen sich die Betreiber wieder mehr Frieden und Toleranz zwischen den Gästen. In den letzten Jahren kam es im Frauenbad Eglisee immer wieder zu Konflikten zwischen lokalen Stammgästen und Besucherinnen aus anderen Regionen, nicht selten muslimischer Herkunft. Langjährige Stammgäste fühlen sich durch Gruppierungen bedrängt, die zum Teil von weit her anreisen. Diese Gruppierungen stören sich am bisher toleranten Klima im Frauenbad und fordern Regelungen, die einem «muslimischen» Frauenbad entsprächen. Dadurch entwickelten sich öfters Konflikte. Badegäste, die den ungestörten Bereich nutzen, um sich ohne Bikinioberteil zu sonnen, stören sich an den verschleierten Musliminen, die oft mit vielen Kindern dort sind. Diese wiederum sollen Frauen bereits beschimpft und bespuckt haben, die sich oben ohne sonnten. Die Vermittlungsversuche des Sportamts zwischen den Fronten haben nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. Auf die neue Saison wird deshalb die Situation geklärt und die Hausordnung angepasst.
    Umgesetzte SVP-Petition
    Das Frauenbad soll wieder vor allem Frauen dienen, die dort Abgeschiedenheit, Ruhe und Erholung suchen. Die Entwicklung hin zu einem Familienbad, in dem Gruppen von Frauen Platz für sich und ihre Kinder reservieren, soll zurückgebunden werden. Dazu sind in erster Linie zwei Massnahmen vorgesehen. Der Zutritt für Kinder wird beschränkt, ausserdem wird der Aufenthalt im Frauenbad nur noch mit Badekleid erlaubt sein. Peter Hochwald, Leiter des Sportamts Basel-Stadt betont, dass auch in der kommenden Saison alle weiterhin herzlich willkommen seien. «Für ein angenehmes Miteinander muss man sich aber an die Hausordnung halten, die für alle die Gleiche ist.» Diese neue Hausordnung – im Besonderen die Regel, dass nur noch Badeanzüge auf dem Gelände getragen werden dürfen – entspricht der SVP-Frauen-Petition, die vor Kurzem ein Burkini-Verbot gefordert hatte. Damit sind Burkas aus Badekleidstoff gemeint, die es den Trägerinnen erlauben, komplett verschleiert ins Wasser zu gehen. Sollte tatsächlich nur noch westliche Bademode im Frauenbad Eglisee erlaubt sein, werden die Muslimas dem «Fraueli» in Zukunft wahrscheinlich fernbleiben. Somit dürften die SVP-Frauen ihre Petition bereits als umgesetzt betrachten. Für Kinder, Jugendliche und Familien gibt es im übrigen Eglisee genügend attraktive Aufenthaltsorte, ohne dass sie die begrenzten Platzmöglichkeiten im «Fraueli» belasten. Zusammen mit einer Aufwertung der Gastronomie soll das Frauenbad im Eglisee so wieder mehr dem traditionellen Ursprungszweck entsprechen: Ein Bad für Frauen, die dort unter sich sein wollen. Als Sofortmassnahme verstärkt das Sportamt für die restliche Saison an den Wochenenden das Aufsichtspersonal.

    http://bazonline.ch/basel/stadt/neue-regeln-im-frauenbad-eglisee/story/22247795

  84. Polizeibericht Neuburg:
    Ein Neuburger ging am 27.08.2015, gg. 22.45 Uhr mit seinem Mischlingshund spazieren. Der Mann ging über den Oberen Graben in Richtung
    Spielplatz Wolfgang-Wilhelm-Platz. Als er ein Rascheln hörte, drehte er sich um und wurde von einer männlichen Person mit voller Wucht zu Boden gestoßen. Am Boden liegend verspürte er Fußtritte gegen seine Hüfte. Da sein Hund sehr aggressiv wurde, ließen die beiden Täter von dem Mann ab und liefen in Richtung Unterer Graben davon. Von den beiden unbekannten Männern konnte der Geschädigte nur angeben, dass diese ca. 30 Jahre alt sind, dunkelhäutig und in einer ausländischen Sprache redeten. Der Geschädigte war nicht alkoholisiert.

  85. #76 Freya- (29. Aug 2015 11:05)
    Warum verschweigt uns das Claus Kleber im Heute Journal???
    Mutmaßlicher Mörder in Flüchtlingsheim gefasst
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Mutmasslicher-Moerder-in-Fluechtlingsunterkunft-in-Kleefeld-gefasst?site=Desktop
    ++++

    Weil Kleber ein bezahlter Knecht des GEZ-Lügenfernsehsenders ZDF ist.
    Der bekommt ganz streng vorgeschrieben, was er sagen muss.
    Wenn er zusätzlich dabei noch Tränen fließen lässt, hat er große Chancen Intendant zu werden.

  86. Diese Vergewaltiger, Notgeilen und sonstige Kriminellen haben CDU, SPD, Kindersexpartei und die SED-Nachfolger nach Deutschland gelassen!
    Johanniter, Rotes Kreuz und eine ganze Asylindustrie leben auch von solchen Kriminellen!

  87. Also ich finde, dass die armen Kriminellen, jene welche solch Taten begehen nichts dafür können.
    Die haben in ihrer Heimat wahrscheinlich am eigenen Leibe erfahren müssen selbst Opfer zu sein…
    Ne mal im Ernst. Mich kotzt es an was aus diesem wundevollen Land geworden ist. Was ist daran verkehrt solch kriminelles Gesocks mit den gleichen Mitteln zu bekämpfen und anschliessend ne Briefmarke auf den A..
    und ab in die Heimat(wenn sie denn eine Heimat haben)
    Und unsere sogenannten „Volksvertreter“ (einfach ein tolles Wort) sollten sich denen meinetwegen anschliessen. In den Ländern werden sie bestimmt auch mit offenen Armen empfangen.
    Aber wehe man sagt was dann wird gleich wieder die Keule geschwungen……..

  88. GÜTERSLOH BEREICHERT

    MITTEN AM TAG u. MITTEN IN DER STADT

    DUNKELHAARIGER UNHOLD mit BART, zu RAD,

    SPRACH KEIN DEUTSCH

    „Eine 31-jährige Frau aus Gütersloh befand sich am Dienstagnachmittag (25.08.) gegen 15.55 Uhr mit ihrem Hund und ihrem Fahrrad in der Gütersloher Innenstadt.

    Auf dem Nachhauseweg von der Fußgängerzone Königstraße/Münsterstraße in Richtung Baumstraße bemerkte sie einen unbekannten Mann, der ihr mit (s)einem Fahrrad folgte und sie unterwegs auch kurz ansprach. Sie verstand aber nicht, was er wollte, und fuhr weiter in Richtung ihrer Wohnung.

    Als die Gütersloherin ihr Rad in die Garage stellten wollte, erschien der Mann plötzlich wieder vor ihr, äußerte sexuelle Absichten und versuchte, die Frau in die Garage zu drängen.

    Der 31-Jährigen gelang es, sich den Zugriffen des Mannes zu entziehen und ins Haus zu flüchten. Als sie aus dem Fenster ihrer Wohnung sah, war der Unbekannte verschwunden.

    Täterbeschreibung: etwa 30 Jahre alt, zirka 180 cm groß, dunkle, kurze Haare, Bart, schlanke Figur; bekleidet mit einem hellblauen quergestreiften T-Shirt und schwarzen Lederschuhen mit eingestanztem Muster. Offenbar sprach und verstand der Mann kein Deutsch…“
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/23127/3105965

    Und zig Einbrüche
    http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/23127

Comments are closed.