Zwischen dem 5. und dem 27. September sind – das ist mittlerweile amtlich – rund 230.000 Einwanderer nach Deutschland gelangt, zum überwiegenden Teil ohne Anspruch auf Asyl, das heißt also: illegal und sogar ohne Registrierung. Ob Unwille oder Unfähigkeit zum Schutz der Grenzen vorliegen, ist ein erheblicher Unterschied: Mangelndes Vermögen könnte durch Aufrufe zur freiwilligen Grenzsicherung sofort behoben werden; Unwille hingegen ermächtigt uns zum Widerstand gegen ein herbeigeführtes Versagen des Staates.

Denn nichts anderes liegt vor: Staatsversagen, und zwar in elementarem Ausmaß. Der deutsche Staat schützt seine Grenzen nicht mehr, obwohl seit Monaten mehr als offensichtlich ist, daß die Kompetenzübertragung an die EU-Partner das nicht zur Diskussion stehende Ergebnis nicht gewährleistet: die Sicherung der EU-Außengrenze, die für jeden illegalen Übertritt ebenso undurchlässig zu sein hat wie es früher die deutsche Staatsgrenze war.

Was tun in einer solchen Situation: In Sebnitz (Sächsische Schweiz) hat man sich für eine symbolische Aktion entschieden, für eine Menschenkette. Ich bin ja der Meinung, daß die Zeit für das Symbolische vorbei ist: Wer symbolisch handelt, rechnet mit und hofft auf eine Umsetzung seiner Andeutung durch diejenigen, die dazu ermächtigt sind.

(Weiterlesen auf sezession.de)

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

61 KOMMENTARE

  1. Weshalb für den September 2015 immer noch von 230.000 Invasoren berichtet wird, ist mir ein Rätsel!
    Das 2-3 fache davon ist realistisch!

  2. Hallo ihr Wessis!

    Fahrt übermorgen nach Frankfurt/M. und bevölkert die Strassen zu Abertausenden!

    Ihr seid nämlich di ersten, denen es an den Kragen geht mit euren Millionen Moslems, die nur auf die Herrschaftsübernahme warten.

  3. Sebnitz ist ja mal eine genial gewählte Örtlichkeit.
    🙂

    Ma sehen, ob Lügenpresse und Lügenregime wieder in Zusammenarbeit mit der Fachkraft Christian Pfeiffer – Pfeiffer mit drei F – zusammenarbeiten, um dort Nazis zu finden, wo es keine Nazis gibt.

    „Wer Grenzen will, ist Nazi!“

  4. Wissen von der Aktion auch unsere Freunde auf der anderen Seite der Grenze? Das sollten sie!!!
    1. damit sie wissen, dass es nicht sie, die Tschechen sind, die wir von ihren Besuchen in D abhalten wollen.
    2. damit sie sich, wenn sie wollen anschließen können. Es steht ja nicht auf der Stirn, wo ein Mitteleuropäer herkommt, der im Sinne von Deutschland und ebenso auch der nationalbewussten Staaten die Aktion befürwortet. Das gäbe viele Meter mehr Grenze!!!! Und schicke Fotos. 🙂

    Na? Hat man daran gedacht?

  5. Merkels Putsch gegen das eigene Land und die eigene Verfassung:

    Gemäß Richtlinien der UN hat jeder seinen Flüchtlingsstatus verloren, der aus einem UNHCR-Flüchtlingslager entweicht:

    „Dieses Abkommen findet keine Anwendung auf Personen, die zurzeit den Schutz oder Beistand einer Organisation oder einer Institution der Vereinten Nationen mit Ausnahme des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge genießen.“ Quelle: Genfer Konvention Art. 1F Satz http://www.unhcr.de/fileadmin/rechtsinfos/fluechtlingsrecht/1_international/1_1_voelkerrecht/1_1_1/FR_int_vr_GFK-GFKundProt_GFR.pdf

    Damit steht fest: Keine der Personen, die aus einem der UNHCR-kontrollierten Flüchtlingslager in Jordanien oder der Türkei oder sonstwo entwichen sind ist ein „Flüchtling“ im Sinne der Vereinten Nationen. Dem entgegengesetzt sprechen Merkel und die Lügenpresse dennoch permanent von „Flüchtlingen“.

    Gemäß Grundgesetz haben in Lagern der UN befindliche Kriegsflüchtlinge auch keinen Anspruch auf Asyl. Art. 16aGG heißt nämlich komplett:

    „(1) Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.
    (2) Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist, in dem die Anwendung des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge und der Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten sichergestellt ist (Anm. Das ist bei UN-Camps der Fall). Die Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaften, auf die die Voraussetzungen des Satzes 1 zutreffen, werden durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, bestimmt. In den Fällen des Satzes 1 können aufenthaltsbeendende Maßnahmen unabhängig von einem hiergegen eingelegten Rechtsbehelf vollzogen werden.“ http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_16a.html

    Die meisten der von der Lügenpresse als „Flüchtlinge“ bzw. „Asylanten“ bezeichneten Personen sind weder Flüchtlinge im Sinne des UNHCR, noch haben sie ein Recht auf Asyl. Dessen ungeachtet behauptet die Kanzlerin das Gegenteil:

    Hier nun die Chronologie der Position Merkels:

    Am 1.6. erklärt Merkel Deutschland zum EInwanderungsland http://www.pi-news.net/2015/06/merkel-deutschland-ist-ein-einwanderungsland/

    Am Dienstag den 25.8. hebt Merkel die Abschiebungen von Syrern in die sicheren UN-Flüchtlingscamps in der Türkei und Jordanien auf http://www.bild.de/politik/inland/rassismus/syrien-fluechtlingen-droht-keine-abschiebung-mehr-42323180.bild.html

    Am 10.9. setzt Merkel noch eines drauf und erklärt, daß es keine „Obergrenze für Asyl“ http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeskanzlerin-merkel-das-grundrecht-auf-asyl-kennt-keine-obergrenze-1.2643260 gebe und „vergißt“ dabei zu erwähnen, daß aus UN-Flüchtlingscamps Entwichene weder nach UN-Richtlinien, noch nach den Richtlinien des Grundgesetztes (Art.16a(II)S1GG) irgend einen Anspruch auf Asyl haben.

    Diese Chronologie zeigt: diese „Krise“ ist kein „Zufall“ oder „Unfall“, sondern diese „Krise“ wurde von Merkel systematisch vorbereitet und geplant. Damit steht auch fest: Merkel stellt „kraft ihres Amts“ die „Flüchtlinge“ unter den Schutz des Art. 16GG, der den „Flüchtlingen“, da sie ja aus sicheren UN-Lagern „fliehen“, laut Art. 16a(II)GG gar nicht zukommt. Hiermit handelt es sich um einen Putsch der Regierungschefin gegen Art. 16a(II)S1 Grundgesetz

    Damit steht wohl auch fest, daß Merkel ihre Befugnisse als Kanzlerin überschritten hat und durch dieses Überschreiten ihrer Befugnisse ihren Amtseid verletzt hat.

    Im Übrigen gilt: Selbst bei dem Zusamenschluß der Länder Baden und Würtemberg sah Art. 118GG http://dejure.org/gesetze/GG/118.html eine Volksbefragung vor, weil die Schöpfer des GG einem Badener nicht einen Württemberger als Nachbarn zumuten wollten, ohne beide vorher gefragt zu haben.

    Dessen ungeachtet bestimmen „unsere“ Herrschenden heute, daß man den Nachbarn nicht mehr fragen muß, wenn man ihm eine Person vom anderen Ende der Welt in den Vorgarten setzt.

  6. #6 no_borders_no-minirock

    290.000 sind nicht registriert! Und auch das ist nur eine Schätzung…
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Die werden bald als marodierende Banden durch die Lande ziehen!

  7. Wenn die Verwaltung kippt ist das Land Reif zur Übernahme und der Rest wird einfach weggebombt
    Siehe Afgahnistan Libyen etc..

  8. Wie sich doch die Zahlen täglich ändern.

    Gestern abend in der Tagesschau wurden von 300 000
    tausend Asylanten im September gesprochen!

    Es könnten auch 400 000 sein, sie haben den Überblich verloren .

    Björn Höcke sollte mal bei Pegida reden .

  9. Gerade auf „achgut.com“ entdeckt:

    Wo ist Angela-wir-schaffen-das-Merkel?

    “Ich habe lange überlegt, ob ich darüber rede”

    Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) in einer Rede vor dem Saarbrücker Landtag:

    „…Diese Republik ist zurzeit relativ handlungsunfähig. Die Verwaltungen sind beschäftigt Tag und Nacht zu improvisieren und zu arbeiten. Viele meiner Menschen sind schon psychisch am Ende. Es ist ein Unterschied, ob ich in einem Ministerium sitze oder vor einer Warteschlange von 500 Leuten stehe, die immer aggressiver werden (…). Wir brauchen die Bundeswehr, das THW und vieles, vieles mehr….

    ….Wenn an der Essensausgabe 600 Portionen geplant sind und 1000 werden ausgegeben, wissen wir: da stimmt was nicht. Aber jetzt finden sie diese Menschen. Wir können sie nicht unterscheiden von der Hautfarbe, sie wehren sich natürlich….

    ….Wir haben die Entwicklung, dass die Menschen teilweise machen, was sie wollen, es wandern ungeordnete, wilde Asylströme durch Deutschland…

    ….Wenn jemand glaubt, diese Integration geht problemlos, der irrt. Wir haben sehr viele Negativerfahrungen sammeln müssen. Ich habe auch lange überlegt, ob ich darüber rede. Aber zur Wahrheit gehört die ganze Wahrheit. Kommen Sie mal zu uns ins Lager und schauen sie mal, mit welcher Anspruchsmentalität der eine oder andere seine Rechte formuliert. Hören Sie mal zu, wie die Frauen beleidigt werden. Schauen Sie mal, wie man um die Lebensmittel kämpft, obwohl man nicht an der Reihe ist. Schauen Sie mal, wie Bänder zerrissen werden und Menschen weggedrängt werden. Hören Sie mal die Lehbacher, wies im Schwimmbad zugeht. Wir haben leider Gottes auch Menschen, die sich nicht an die Gesetze halten….“

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/30/innenminister-saarland-ungeordnete-wilde-asyl-stroeme-durch-deutschland/

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wo_ist_angela_wir_schaffen_das_merkel

  10. Den folgenden Artikel sollten wir im ganzen Land und in Europa verbreiten, Merkel muss ihr Gesicht verlieren. Das ist die Realität von „wir schaffen das“.

    Polizeigewerkschaft zur Asyl-Gewalt: Die Öffentlichkeit erfährt nur einen Bruchteil

    Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, sieht eine große Gefahr von Kämpfen der Flüchtlinge untereinander. Er hält es für denkbar, dass sich diese Kämpfe auf die Straße verlagern. Rechtsradikale könnten die Situation für sich nutzen. Die Öffentlichkeit erfährt nur einen Bruchteil, weil die Behörden die Bürger nicht unnötig in Schrecken versetzen wollen.

    In den Flüchtlings-Unterkünften kommt es zu Zusammenstößen zwischen Flüchtlingen. Sie haben gesagt, dass es diese Gewalt seit Wochen und Monaten gebe. Welche Vorfälle stellt die Polizei konkret fest?

    Rainer Wendt: In den Flüchtlingsunterkünften gibt es flächendeckende vorbereitete und organisierte Massenschlägereien und Kämpfe. Wir reden hier nicht nur von Rangeleien, sondern von richtigen Machtkämpfen zwischen verschiedenen Gruppen, die verschiedene ethnische und religiöse Hintergründe haben oder/und Clan-Mitglieder sind. Dabei kommen Waffen zum Einsatz.

    Wie kommen die Flüchtlinge an die Waffen, etwa Reizgas?

    Rainer Wendt: Entweder werden waffenähnliche Gegenstände selbst gebastelt oder es werden Waffen gekauft. So werden beispielsweise Stahlbeine mit Spitzen bei den Auseinandersetzungen eingesetzt. Die Menschen importieren die Konflikte, deren Ursachen in ihren Heimatländern liegen.

    Sind das Einzelfälle? Gibt es einen Trend? Nehmen die Zahlen zu? Was ist mit den Ethnien? Wie verhalten sich die Religionen?

    Rainer Wendt: Wir haben Berichte über Attacken von Islamisten gegen Christen mitbekommen. Diese haben sich in den Unterkünften abgespielt. Doch es ist nicht zielführend, wenn wir das Konfliktpotenzial auf die Ethnie oder die Religion eingrenzen. Denn zahlreiche Missbrauchs- und Gewaltakte werden gegenüber Frauen und Kindern verübt. Das berichten insbesondere die Frauenverbände in Hessen und Niedersachsen. Man kann keine bestimmte Ethnie oder Religionsgemeinschaft ausmachen. Die meisten Konflikte finden ohnehin innerhalb der eigenen Religionsgemeinschaft – in dem Fall mehrheitlich Muslime – statt. Wir dürfen nicht vergessen: In den Heimatländern sind die meisten Opfer von Islamisten keine Christen, sondern Muslime. Eine religiöse Trennung ist deshalb nicht zielführend.

    Welche Gefahren entstehen aus diesen Konflikten für die innere Sicherheit in Deutschland? Wir haben bei Türken gegen Kurden gesehen, wie schnell diese Konflikte eskalieren…

    Rainer Wendt: Niemand kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt abschätzen, welche Gefahren für die innere Sicherheit entstehen werden. Die Politik macht jedenfalls nicht den Eindruck, dass sie die Krise unter Kontrolle hat. Die Flüchtlings-Krise wird weiter andauern, deshalb können wir über die Langzeitauswirkungen noch nichts sagen. Wenn der Zuzug nicht gestoppt wird, werden all die Konflikte unter den Flüchtlingen, auf unseren Straßen ausgetragen werden. Zudem besteht die Gefahr, dass Rechtsradikale die Stimmung für sich nutzen, um Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte zu verüben. Dafür haben wir zwar keine validen Erkenntnisse, aber die Gefahr besteht.

    Man hat manchmal den Eindruck, die Polizei ist machtlos – täuscht das?

    Rainer Wendt: Der Rechtsstaat und die Polizei sind nicht machtlos. Aber die Möglichkeiten der Polizei sind begrenzt. Wir haben nicht die Befugnis über Strafen zu entscheiden. Die Politik und die Justiz sind hier gefordert. Schließlich gestaltet die Politik den gesetzlichen Rahmen, und die Justiz setzt das Gesetz um.

    Man könnte natürlich auch sagen: Jetzt sind Hunderttausende gekommen, und eigentlich ist vergleichsweise wenig passiert. Erfährt die Öffentlichkeit alles?

    Rainer Wendt: Nein, die Öffentlichkeit erfährt nicht alles. Die Lageberichte der Polizei erfolgen intern und die Öffentlichkeit bekommt nur einen Bruchteil davon mit, um sie nicht unnötig in Schrecken zu versetzen.

    Das Problem sind die Illegalen. Der Verfassungsschutz sagt, er habe keine Hinweise auf Terroristen, die eingeschleust wurden. Der ehemalige Chef des österreichischen Verfassungsschutzes, Gert R. Polli, warnt hingegen vor Terroristen, die die Flüchtlings-Krise nützen. Europa befände sich in einem sicherheitspolitischen Blindflug von bisher unbekanntem Ausmaß. Die Einreise wird nicht mehr kontrolliert. Muss man mit Radikalen oder gar Terroristen rechnen? Hat die Polizei Hinweise?

    Rainer Wendt: Ich schließe mich der Ansicht von Herrn Polli an. Die Erkenntnisse des Verfassungsschutzes sind aber auch richtig, da unsere Behörden angesichts der Flüchtlings-Krise nicht den gesamten Zustrom erfassen können. So sind die Grenzkontrollen zu Österreich nicht mehr intakt. Die Grenzen sind nicht mehr kontrollierbar. Wir haben alle nur begrenzte Erkenntnisse. Es wäre fatal, wenn man so tun würde, als ob wir alles wissen. Wir können den Zustrom von Radikalen und Terroristen nicht ausschließen.

    Meldegesetz und Fremdenpolizeigesetz gibt es faktisch nicht mehr. Welche Folgen hat das für die Polizeiarbeit?

    Rainer Wendt: Das bestehende Recht ist bei Anwendung ausreichend. Allerdings sind die Abschiebehindernisse in den vergangenen Jahren unnötig erhöht worden. Hier muss auch erwähnt werden: Es ist auch falsch, Asylbewerber über lange Jahre im Land zu lassen, sie zu integrieren, um sie dann wieder abzuschieben. Das macht keinen Sinn.

    In Großbritannien hat es mehrere Hafturteile gegen Personen gegeben, die sich mit gefälschten Papieren als syrische Flüchtlinge ausgegeben hatten. Wie würden sie die Verbreitung von gefälschten Dokumenten unter Flüchtlingen in Deutschland einschätzen?

    Rainer Wendt: Wir müssen auch in der derzeitigen Situation damit rechnen, dass sich unter den Flüchtlingen Personen befinden, die mit falschen Papieren eingereist sind.
    Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon hat bei einer Rede im Landtag auf massive Missstände in den Flüchtlingsheimen hingewiesen. Es herrsche „Chaos“ in Deutschland und weder die Anzahl der Flüchtlinge noch deren Einreise-Motivation seien weitgehend bekannt.

    Wie geht es der Kollegin, die in Berlin von einem verurteilten Terroristen niedergestochen und schwer verletzt wurde?

    Rainer Wendt: Sie wurde aus der Intensivstation entlassen und ist außer Lebensgefahr.

    Wie ist die Gefahren-Lage für die Beamten selbst?

    Rainer Wendt: Die Beamten sind einer großen Gefahr ausgesetzt. Der verurteilte Terrorist aus Berlin hatte lediglich eine Fußfessel bekommen. Diese Fußfesseln können sie mit einem Teppichmesser durchschneiden. Die Überwachung des Terroristen oblag einer privaten Sicherheitsfirma aus Hessen. Dies hatte die Justiz veranlasst. Vor der Tat in Spandau hatte diese Privatfirma die Polizei angerufen und die Beamten sind zur Lokation des Terroristen geeilt. Doch sie wussten im Vorfeld nicht, mit wem oder was sie konfrontiert werden. So geht es bei vielen Einsätzen zu.

    Kann man sagen, dass die Beamten schwerpunktmäßig mit dem Asyl-Thema beschäftigt sind?

    Rainer Wendt: Ja, im gesamten Bundesgebiet sind die Beamten mit der Flüchtlings-Krise beschäftigt. Da können sie sicher sein. Wir sprechen hier über die größte Herausforderung der Polizeigeschichte seit 1945.

    Welche Folgen hat das für die Kriminalitäts-Bekämpfung und Aufklärung?

    Rainer Wendt: Das können wir nicht mit Sicherheit sagen. Aber wenn Beamte von der Verkehrsstreife abgezogen werden, um anderweitig eingesetzt zu werden, ist langfristig mit einer Erhöhung der Verkehrsdelikte zu rechnen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/01/polizeigewerkschaft-zur-asyl-gewalt-die-oeffentlichkeit-erfaehrt-nur-einen-bruchteil/

  11. Die Sonderbusse der Gewerkschaft sind gebucht’damit kein Antifa Schläger zuhause versauern muss.(Bier ist Kaltgestellt)</b
    Einsatzkräfte werden nicht vor Ort sein, da die beim Antifa Krawall Festivel in Hamburg und Berlin
    die Köpfe hinhalten müssen.
    Somit sind die Einsatzkräfte am folgenden Tag im Krankenhaus um ihre Verletzungen Behandeln zulassen.

  12. Die Laissez-faire Einstellung des kompletten Bundestages bezüglich aller existentieller Fragen Deutschlands („Flüchtlinge“, Eurorettung, Schengen, Dublin) wird aus Deutschland innerhalb kürzester Zeit einen „Failed State“ machen.

    Deutschlands Politik ist mit einem Art HIV-Virus befallen: Man kann sich nicht mehr wehren und verstirbt rasch. Somit kann man die „Refugees welcome“-Idiotie als Art finales Feuerwerk unserer GutmenschendeppInnen betrachten. Es ist bald abgebrannt. Wenn den Deutschen und der Börsianern erst mal klar wird, was für Lasten wir uns aufgelegt haben, dann wird es rasch abwärts gehen. Deutschland ist der „Hans im Glück“ des 21. Jhdts.

    Ps.: Ich bin dafür, daß Deutschland nach aller seiner Möglichkeit in der Welt hilft – besonders dort, wo Hilfe auf fruchtbaren Boden fällt. Auch wenn es viel Geld kosten würde. Aber das, was hier geschieht, das wird nur eines bewirken: Deutschland wird downgegraded. Alle „Linken“ läuft schon der Speichel im Mund zusammen. Was sie nicht zustandegebnracht haben – die Vernichtung der bürgerlichen BRD, das schafft nun die heilige CDU-Mutti und die Doofgutmenschen.

  13. Ein Staat ohne Grenze ist kein Staat mehr. Nur noch ein größenwahnsinniges, ideologisches Hirngespinst.Punkt.

  14. schreibt eine Sabrina im Focus:

    ch bin sehr enttäuscht
    Donnerstag 01 Okt. 2015 11.10 · von Sabrina Tillmanns

    von Frau Merkel die ich auch selbst gewählt habe. Ich habe immer an ihr geschätzt dass sie erst gründlich nachgedacht hat bevor sie eine Entscheidung getroffen hat. Und jetzt diese katastrophale Fehlleistung! Ich will Frau

    Wie blöd muss man sein, und da meine ich alle Wähler von Merkel, eine EX Stasi zu wählen die schon als zuständige Ministerin uns eine Atom-Zeitbombe in Assen instalierte um Deutschland zu vernichten

    der Blöde wird sterben deshalb stirbt das Deutsche Volk

  15. #12 D Mark (01. Okt 2015 14:25)

    Till Schweiger: „Eines Tages werden wieder Deutsche auf der Flucht sein“
    ————————————————-
    Ja, wegen solchen Deppen, wie dir.

  16. @#17 einerderschwaben (01. Okt 2015 14:30)

    ich bin sehr enttäuscht von Frau Merkel die ich auch selbst gewählt habe.

    Wo hat die denn Merkel gewählt? Höchstens im Bundestag. Ich konnte Merkel nicht auf dem Wahlzettel ankreuzen. Aber leider habe ich bei der Wahl eine Frau erlebt, welche die Wahlhelfer allen Ernstes fragte, warum die Raute nicht auf dem Wahlzettel steht.

  17. #10 Amalie (01. Okt 2015 14:25)

    (…)

    Rainer Wendt: „Nein, die Öffentlichkeit erfährt nicht alles. Die Lageberichte der Polizei erfolgen intern und die Öffentlichkeit bekommt nur einen Bruchteil davon mit, um sie nicht unnötig in Schrecken zu versetzen.“

    (…)

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/10/01/polizeigewerkschaft-zur-asyl-gewalt-die-oeffentlichkeit-erfaehrt-nur-einen-bruchteil/

    Tja, wir sind der Endphase der DDR eben nicht mehr so unähnlich. Da wurde auch versucht, möglichst viel unter den Teppich zu kehren.

  18. Nichtwähler – unser letzte Rettung?

    Mein Nachbar ist Nichtwähler, ansonste ein kluger Mann, auch wenn er wenig Bildungschance hatte. Was er leistet sehe ich z.B. wenn er sein altes Auto instandsetzt, er ist nach vielen Arbeitsjahrzehnten nun krank in Frührente.

    Ich habe ihm die vielen Beispiele gezeigt, wo jahrzehntelange Einzahler in die Sozialversicherungen nicht mehr erhalten als neu angekommene Migranten.

    Er hat mir versprochen zu wählen, leider sind LT-Wahlen*** spät und BT Wahlen erst im Herbst 2017.

    *** In Baden Württemberg, Rhl. Pfalz und S.Anhalt: März 2016

    Bitte sprecht mit euren Nachbarn die in ähnliche Situation sind wie meiner.

  19. So eine
    lange Grenze da brauch es schon eine
    Chinesische Mauer

    Schaut euch die Bilder von Ungarn am Zaun an…
    wenn die Wüsten normaden Antreten!

  20. #3 Ossie

    es stimmt,was Sie sagen…aber grundsätzlich möchte ich betonen,daß ich und viele andere im westlichen Teil Deutschlands froh und dankbar sind,daß sich in Dresden und nun auch in Erfurt immer mehr Widerstand zeigt.
    Das einigt uns als deutsche Nation!

  21. Das Einzige das gegen Merkel helfen würde:

    Wir alle müssen Geld zuammen legen, dann einen Paparazzi bezahlen der einige Nacktfotos von M. schiesst, diese müssen überall veröffentlicht werden

    Dann haben wir Ruhe

  22. Das sind Divisionen und Armeen junger, kampffähiger Männer, die unkontrolliert in unser Land strömen. Wenn diese sich per Smartphone organisieren und versammeln, können sie ganze Städte lahmlegen und wir haben bei dieser Größenordnung keine Gegenwehr mehr.
    Noch dazu wird keiner bei der Einreise auf Waffen o.ä. kontrolliert.

    Wo soll das hinführen.

  23. Integrationsprobleme behoben:

    http://www.welt.de/politik/article146732114/Grundgesetz-auf-Arabisch-unter-Fluechtlingen-verteilt.html

    Grundgesetz auf Arabisch in Flüchtlingsunterkünften verteilt

    Nach einem Vorstoß der SPD sind Teile des Grundgesetzes auf Arabisch in Flüchtlingsunterkünften verteilt worden. Medienberichten zufolge sind die ersten 20 Artikel übersetzt worden. Bislang sollen 20.000 Kopien gedruckt und an Flüchtlinge verteilt worden sein. Durch die Aktion soll die Integration vorangerieben werden.

    Bereits am Dienstag hatte Fraktionschef Thomas Oppermann das Vorhaben angekündigt. „Wir wollen das in den Flüchtlingsunterkünften verteilen“, sagte er in Berlin. Denn Flüchtlinge müssten sich an die deutschen Werte halten: „Unsere Leitkultur ist das Grundgesetz.“ Neuankömmlinge sollten rasch lernen, dass in Deutschland Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung und Religionsfreiheit gilt. Oppermann sagte, hier könne man nicht früh genug für Klarheit sorgen: „Religionen können bei uns friedlich nebeneinander existieren. Das müssen alle wissen, das gilt für alle.“

  24. Focus Eilmeldung:
    Großeinsatz von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst am Berner Bundeshaus. Dort soll sich ein Syrer mit Benzin übergossen haben und damit drohen, sich anzuzünden. Der Mann sitze auf einer Brüstung, heißt es. Er wollte zuvor seine Situation den Politikern im Bundeshaus schildern.

  25. 230.000, einer sprach heute schon für September von 280.000 macht also bei ungebremsten Verlauf hochgerechnet für September bis Ende Dezember ein Flüchtlingsvolumen von 1 Million.
    Na dann, Gute Nacht.

  26. Was mir noch besser gefallen würde, wäre ein Massenspaziergang am Tag der Deutschen Einheit vor dem Berliner Reichstag !

  27. OT
    Aus Spiegel Online, Artikel „Helfer fürchten tödlichen Winter“:
    „Liebe Leserinnen und Leser,
    im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf SPIEGEL ONLINE finden Sie unter diesem Text kein Forum. Leider erreichen uns zum Thema Flüchtlinge so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Forumsbeiträge, dass eine gewissenhafte Moderation nach den Regeln unserer Netiquette kaum mehr möglich ist. Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Artikeln zu diesem Thema ein Forum. Wir bitten um Verständnis.“

    So langsam sollte die Journaille merken, dass es eine grosse Diskrepanz zwischen der Meinung der Bürger und der der Medien, Politik und Asylindustrie (DRK, pro Asyl usw) gibt.
    Viele wollen keine islamischen Asylforderer in Deutschland und dafür ihr gewohntes Leben sowie Teile ihres Eigentums aufgeben.
    Es reicht.

  28. #16 Lepanto2014 (01. Okt 2015 14:29)

    Ein Staat ohne Grenze ist kein Staat mehr. Nur noch ein größenwahnsinniges, ideologisches Hirngespinst.Punkt.

    Stimmt genau.

    Wie gesagt, sogar die Dominikanische Republik kontrolliert selbstverständlich ihre Grenze zu Haiti:

    Verstärkte Kontrollen an der Grenze von Haiti zeigt Wirkung

    Die Truppen der Dominikanischen Republik welche die Grenze zu Haiti überwachen, haben inert nur 70 Tagen mehr als 40 Tausend illegale Einwanderer verhaftet und wieder über die Grenze nach Haiti geschafft.

    Der kommandierende General der Armee der Dominikanischen Republik, José Eugenio Matos de la Cruz, ist überzeugt das man auf dem richtigen Weg ist und zeigte sich sichtlich erfreut darüber, dass man im Vergleich zu früheren Jahren rund 80 Prozent mehr illegale Einwanderer abfangen konnte.

    (…)

    Mehr:

    http://www.karibik-news.com/news/3555-verstaerkte-kontrollen-an-der-grenze-von-haiti-zeigt-wirkung.html

    Siehe auch:

    Unterschriftenaktion für Mauerbau zwischen Dominikanischer Republik und Haiti

    https://amerika21.de/2015/09/130989/mauerbau-haiti

  29. Grenzen sind notwendig:

    Schwerer Raub – Oberföhring
    Am Mittwoch, 30.09.2015, kam eine 64-jährige Kauffrau gegen 20.00 Uhr zurück zu ihrem Wohnanwesen in der Johanneskirchner Straße. Nachdem sie zunächst die Terrassentür geöffnet hatte, setzte sie sich an einen Tisch im Wohnzimmer.

    Unmittelbar darauf betrat ein dunkel gekleideter und maskierter Mann über die Terrassentür das Wohnzimmer, bedrohte sie mit einem Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Mann ließ sich durch einzelne Räumlichkeiten des Anwesens führen. Anschließend fesselte er die Frau. Nachdem sich der maskierte Räuber schließlich einen größeren Bargeldbetrag sowie wertvollen Schmuck aushändigen ließ, flüchtete er letztlich unerkannt.

    Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ. Die 64-Jährige wurde nicht verletzt.

    Täterbeschreibung:
    Männlich, 35-40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlank, osteuropäischer Typ, braune Augen; Bekleidung: Dunkler Parka, dunkle Fingerhandschuhe aus Wolle; Maskierung: Dunkle Wollmütze sowie dunkle Gesichtsmaske; Bewaffnung: Klappmesser ca. 15-20 cm lang.

    Zeugenaufruf:
    Wem sind am Mittwoch, 30.09.2015, zwischen 19.00 Uhr und 21.00 Uhr im Bereich der Johanneskirchner Straße verdächtige Personen aufgefallen?

    Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0,

    https://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/228650

  30. Dieser Brief, den ich eben übersetzt habe, wurde von einem Offizier der RAF (Royal Airforce) im Ruhestand geschrieben, der in den 60er Jahren Dienst leistete und nun in Deutschland lebt und arbeitet.

    Liebe Freunde,
    In Europa herrscht das totale Chaos, und ich denke, daß Ihr etwas darüber erfahren solltet.
     
    Etwa eine Woche lang habe ich damit gewartet, weil ich zunächst abwarten wollte, wie sich die Dinge entwickeln werden und ich weitere Informationen über die Fakten erhalte, die ich Euch vorlegen will.
     
    Wie Ihr wohl aus den Medien erfahren habt, erreicht die Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge, die nach Europa fluten, geradezu irrwitzige Dimensionen. Es ist ein solcher Zustrom, daß Ungarn und andere Balkanstaaten ihre Grenzen bereits geschlossen haben, und die Türkei erwägt, das Gleiche zu tun.

    In einer grottenschlecht ausgearbeiteten Rede vor dem Bundestag sprach Angela Merkel ein Willkommen für alle Flüchtlinge aus, die nach Deutschland wollen. Dies öffnete alle Schleusentore, und meiner Einschätzung nach war das Ganze – gemeinsam mit dem Appell des Papstes im vergangenen Jahr – vorausgeplant, denn in diesem Appell forderte der Papst den Islam auf, sich weiter dem Christentum zu nähern. Daraufhin erging von der italienischen Regierung eine Anweisung an die Marine, alle Flüchtlinge in ihren Booten zu retten und nach Italien zu bringen.
    Das Ergebnis dieser Entwicklung ist, daß ca. 8.000 Menschen jeden Tag über verschiedene Routen Europa erreichen. Die meisten davon sind junge Männer im Alter von 17 und 25 Jahren. Wie Ihr Euch vorstellen könnt, führt das zu chaotischen Verhältnissen.

    Hier im Saarland werden wir hauptsächlich von jungen Männern überschwemmt; es sind nur wenige Familien darunter. In Lebach, ca. 10 Kilometer von hier, wurde ein Lager für 200 Menschen errichtet, und letzte Woche kamen weitere 100 hinzu. Die Politiker, die Gemeindeverwaltung und die Kirchenvertreter gefallen sich alle in der Rolle der Helfer und holen noch mehr Flüchtlinge herein, um sie mit Nahrung zu versorgen, .

    Und was ist die Folge? In Ventimiglia, in der Nähe von Monte Carlo, rotteten sich Flüchtlinge zusammen (per Absprache mit Smartphones), stürmten einen Markt, stahlen oder zerstörten alles, und schließlich plünderten sie die Stadt.
    Hier in Lebach betrat eine Gruppe einen Supermarkt, nahmen alles, was sie brauchten und zerstörten den Rest. Als ihnen die Filialleiterin entgegentrat, riefen sie ihre Freunde und machten alles zu Kleinholz. Zwar erschien die Polizei, die war aber mit der Situation völlig überfordert. Der Supermarkt ist nun geschlossen.

    Gestern riefen mich Freunde aus Weißenfels bei Leipzig an. Zwei Supermärkte und ein Kaufland in Halle ereilte das selbe Schicksal. Weitere solcher Nachrichten treffen aus ganz Deutschland ein und beschreiben die selbe Situation. Nichts davon erscheint in den Medien.

    Viele Menschen demonstrierten gegen die Flutung Weißenfels´ durch Immigranten; Familien wurden aus einem achtstöckigen Wohnblock geworfen, damit 70 Flüchtlinge einziehen konnten. Kleinere Orte mit 2.000 oder 3.000 Einwohnern werden mit 5.000 bis 6.000 Flüchtlingen überrannt.

    Es ist viel Unruhe zu spüren, und es brodelt unter der Oberfläche. In Europa herrscht Chaos, und die Gutmenschen haben jegliche Kontrolle über die Situation verloren.
    Der Islam hat uns längst überwältigt.
    Meine Sympathie gilt den syrischen und afghanischen Flüchtlingen, und sie brauchen Hilfe, die sie auch bekommen sollten. Doch was den Rest betrifft, rate ich den staatlichen Behörden, daß sie Härte zeigen und sie zurück schicken sollte. Vielleicht ist es dafür schon zu spät.

    Wie auch immer; ich dachte, daß Ihr über die düstere Situation Bescheid wissen solltet, und ich sehe keine Möglichkeit, wie die Probleme gelöst werden könnten. Der einzige Auswegg, den ich sehe, ist ein Polizeistaat.

    Mit freundlichen Grüßen

  31. Faschingsumzüge,

    St. Martin Umzüge,

    Weihnachtsmärkte,

    Rund um den Henninger Turm,

    Oktoberfest in München und ?,

    Und noch vieles mehr!!!!!

    Allein in München bis dato 300 000 Besucher minus.
    Ein Besuch auf dem Oktoberfest in München kostet für 1 Tag im Durchschnitt 300.-€ (Reisekosten, Übernachtung, Wiesenbesuch)
    Das ergibt ein Gesamtdefizit von
    900 000 000.- €uro
    Und an allem ist das Wetter schuld!?

  32. NEUE s/w-Wurfzettel: Aufruf an die Wähler der Grünen
    https://www.mediafire.com/folder/2s02grnryxyfq/Wurfzettel

    Bitte besonders in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt verteilen. In BW sind die Grünen sehr stark und müssen dringend aus der Regierung raus, allein schon wegen dem Bundesrat. Dort lohnt sich die Verteilung auch besonders. In SA sind die Grünen so schwach das sie aus dem Parlament fliegen könnten, dann sind sie nicht mehr in jedem Bundesland vertreten.

  33. OT
    Frau Mohammedanerin mit Hijab-Umhüllung beim Ladendiebstahl in fla­g­ran­ti erwischt. Und was da alles aus dem Hijabser hervor kommt … Also mit Hotpants & Top auch nicht annähernd zu kopieren.

    Das jedoch kann in Buntland nicht passieren, denn hier – haste nicht gesehen – rast die rotz-grüne Gutmenschen-Mutti-Truppe (GMs) mit regenbogenfarben-bestickten Hockern innert 40 Sekunden in den Supermarkt, bildet einen Stuhlkreis um die Schikanierte, und 10 strahlende GMs heißen die rassistisch Verfolgte erstmal herzlich willkommen, fassen sich alle an den Händchen und trällern die herzergreifende Räfutschie-Hymne.

    Die wegen ihres Geschlechts, ihres Glaubens und ihrer Verkleidung/oder Be… Schikanierte wird, abgeschirmt und umringt von den GMs, ins nächste Mekka/Medina-Bückbetgebäude begleitet. Dort verschwinden die Gesichter der 11er Truppe, da kopfüber verbeugt, und alle 10 GMs sind danach überglücklich, einer geschundenen Geschlechtsgenossin ein großes Stück WÄLLKAMM vermittelt zu haben:

    https://www.youtube.com/watch?annotation_id=annotation_1756470637&feature=iv&src_vid=9kOiaXN-egg&v=bC4XJ6rjfOU

    Die Wette gilt, daß es hier so passieren wird: 10 Hijabser frei Haus, wenn ich falsch liege, vorausgesetzt, ich find die Dinger aufm mohammedanischen Flohmarkt.

  34. … rund 230.000 Einwanderer nach Deutschland gelangt, zum überwiegenden Teil ohne Anspruch auf Asyl, das heißt also: illegal und sogar ohne Registrierung.
    —————————-

    Eigentlich hat niemand von den 230.000 Anrecht auf Asyl in Deutschland. Sie kommen samt und sonder über sichere Drittstaaten und viele obendrein noch aus sicheren Herkunftsländern.
    All diejenigen, die ihre Papiere weggeworfen haben, haben nach internationalem Recht keinen Anspruch auf ein Asylverfahren. Und die Genfer Konvention schreibt außerdem vor, dass jeder Asylant sich an die Gesetze des Gastlands zu halten habe.

    Die Frage ist und bleibt:
    wie können wir als Bürgerinnen und Bürger dafür sorgen, dass die Rechtstaatlichkeit in Deutschland wieder hergestellt wird? Wie setzt man den Art. 20 GG irL um?
    Ich muss zugeben, dass ich da nur mit den Schultern zucken kann.
    Ich freue mich über jede große Demo, aber ich glaube nicht, dass sie etwas bewirken können. Ich fürchte, dass ein sinnvolles Wahlverhalten zwar hilfreich sein könnte, aber zu spät sein wird.
    Und trotzdem habe ich immer wieder Hoffnung, dass wir den Untergang von Recht und Ordnung, den Untergang unserer Traditionen und Lebensart und den Untergang Deutschlands, wie wir es uns in Generationen geschaffen haben, abwenden können. Ich wüsste nur gern, wie.

  35. UND WIE WILL DEUTSCHLAND SEINE GRENZEN SCHÜTZEN?
    GLAUBEN DIE WIRKLICH DASS SIE SICH HINSTELLEN KÖNNEN UND SAGEN „LEIDER GESCHLOSSEN, ES KOMMT KEINER MEHR REIN? DIE ÜBERRENNEN UNSERE WEICHEIER EINFACH UND NEHMEN SICH WAS SIE WOLLEN VOM
    GEPLÜNDERTEN VOLK. JETZT GEHT ES NICHT NUR MEHR UM DIE SICHERHEIT, NEIN UM DAS ÜBERLEBEN IM CHAOS. ES WIRD ALLES ZUSAMMENBRECHEN, DIE ÖFFENTLICHE ORDNUNG BRICHT ZUSAMMEN, ANARCHIE, MORD UND TOTSCHLAG WOHINN MAN SCHAUT UND NEBENHER KOMMEN JEDEN TAG NOCH 10.000-20.000 MOSLEMISCHE EROBERER DAZU. ALLES WEGEN UNSETEN LINKEN ARSCHFICK*** UND
    DER BLÖD-MUTTI DER NATION.

  36. Das muss da gemacht werden wo die Asylbetrüger einbrechen! Zeigen wir ihnen dass das Volk nicht gewillt ist den Ausverkauf unseres Landes an den Islam durch die Abschaffer-Regierung mitzutragen! Der Staat versagt schon lange. Widerstand ist schon lange Pflicht!

  37. nicht falsch verstehen; Ich finde diese Aktion sehr gut und wichtig. Aber sollte solch eine Aktion nicht eher in Baden-Würtemberg oder Bayern durchgezogen werden? Von dort strömen doch die meisten Illegalen ins Land…

  38. #43 joke

    „Diese Flüchtlinge sind ein Segen für uns“…
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Sagt nicht nur Nahles!

    Der Daimler-Chef Dieter Zetsche verspricht sich von den Flüchtlingsströmen vor allem „hoch motivierte Arbeitskräfte“, die gar für eine Art „neues Wirtschaftswunder in Deutschland“ sorgen können – so wie die Millionen von Gastarbeitern in den 50er und 60er Jahren ganz wesentlich zum Aufschwung der Bundesrepublik beigetragen haben.

    Fragt sich nur, für wen das Wunder geschehen soll…..

  39. #13 Thomas_Paine (01. Okt 2015 14:24)

    Gerade auf „achgut.com“ entdeckt:

    Wo ist Angela-wir-schaffen-das-Merkel?

    “Ich habe lange überlegt, ob ich darüber rede”

    Der saarländische Innenminister Klaus Bouillon (CDU) in einer Rede vor dem Saarbrücker Landtag:
    ———————–
    So sind DIE eben – typisch dieses “Ich habe lange überlegt, ob ich darüber rede”
    Feige, feige, feige Typen!

  40. watt is nu mittem Selbstzünderin Bern ?
    Isser gelöscht oder brennt er ?

    Soll er doch einfach springen, aber möglichst nicht so hart aufschlagen, schließlich muß man an das CO2 denken!
    Brennen ist Umweltverschmutzung.

  41. In 22 Tagen nuuuuur 230 000 Vorwiegend muslimische
    Eindringlinge. Wo soll das hinführen?
    Die „Noch-Kanzlerin“ hat die „Büchse der Pandora“
    überaus leichtfertig geöffnet. Auszubaden haben
    wir einfachen Bürger diesen Wahnsinn.
    Denn die Dame wird sich rechtzeitig aus dem Staub
    machen, wenn der Clash of Civilisations beginnt.
    Unsere Bundeswehr treibt sich gemäß Order im Aus-
    land rum, statt hier für uns in unserem Lande den
    bald notwendigen Schutz zu über nehmen.

Comments are closed.