petry1Mit dem Auftritt der Bundesvorsitzenden Dr. Frauke Petry eröffnete am Samstag der Kreisverband Pforzheim/Enzkreis der Alternative für Deutschland den Landtagswahlkampf Baden-Württemberg für die Wahl am 16. März 2016. Als Gastreferent war Frau Dr. Frauke Petry eingeladen. Angekündigt war das Thema „Asylpolitik 2015 – Politikversagen in Deutschland“. PI war vor Ort.

(Von PI-Pforzheim)

Im Vorfeld hat die SPD-Pforzheim zu Protesten mit den üblichen hohlen Phrasen wie z.B. gegen Rassismus und gegen die Ausgrenzung von „ganzen Teilen der Gesellschaft“ (sind wohl Asylforderer oder Moslems gemeint?) durch die AfD aufgerufen. Tatsächlich waren vor der Schwarzwaldsängerhalle in Pforzheim gerade mal drei Hansel der SPD zum Protest aufmarschiert. Von der Antifa fehlte aber jede Spur.

Dafür hatte Petry mit der Antifa an diesem Samstag in Hamburg um so mehr Feindberührung (PI berichtete). Petry ist danach mit dem Flugzeug nach Frankfurt und von dort aus mit dem PKW verspätet nach Pforzheim gekommen.

Bernd Grimmer, der Landtagskandidat der AfD für den Wahlkreis Stadt Pforzheim und Vorstandsmitglied der AfD, bestritt den Auftakt der Veranstaltung. Die Halle war mit über 400 Besuchern mehr als überfüllt. Grimmer sprach von unschönen Vorkommnissen, die ihn an die Weimarer Zeit erinnerten. Die Schwarzwaldsängerhalle war in der Nacht von ewiggestrigen Spinnern beschmiert und aktuell ein Stand der AfD in Berlin angegriffen worden.

Er meinte die AfD sei keine Einthemen-Partei. Die Kanzlerin hat ja schon drei Themen vorgegeben. Die Griechenlandrettung, wo wir bezahlen. Die Energiewende, wo man eigentlich für Zufallsstrom keine studierte Physikerin wie Merkel bräuchte und gerade aktuell für die Zuwanderung, die auch keiner braucht. Eine klare Absage erteilte er dem CDU-Spitzenkandidaten Wolf, der in Baden-Württemberg eine schwarz-grüne Koalition anstrebt. Viel Applaus brachte ihm der Satz: „Wir dürfen uns nicht mit der Bildung von Parallelgesellschaften abfinden, sondern wir müssen das aktiv verhindern.“

Danach sprach der Kandidat für den Landkreis Enzkreis, Bernd Kögel. Ein 60-jähriger Selbstständiger aus Tiefenbronn. Er führt einen mittelständigen Betrieb mit 25 Mitarbeitern und betonte, dass die Politiker in den Parlamenten nicht mehr das Recht hätten zu sagen, sie würden die Menschen vertreten. Er will auch deshalb nicht Politiker genannt werden, sondern Volksvertreter. Kögel ist gegen die Meinungsdiktatur der Altparteien und will den Mittelstand vertreten. Er sprach sich klar gegen TTIP und gegen Sanktionen gegen Russland aus, weil dies insbesondere in Baden-Württemberg Arbeitsplätze kosten würde. Die Infrastruktur in Baden-Württemberg zerfalle, manche Straßen im Enzkreis hätten langsam Ähnlichkeiten mit einem Golfplatz.

Deutlichere Worte fand der dritte Redner, der stellvertretende Sprecher des Landesverbandes der AfD, Dr. Marc Jongen. Er bekräftigte, die Flüchtlingskrise hätte sich zu einem Alptraum entwickelt, der einfach nicht aufhören wolle. Es sei auch keine Flüchtlingskrise, eher eine Flüchtlingskatastrophe. Der Staat sei unfähig, seine Grenzen zu schützen. Deutschland sei eigentlich ein „failed state“, ähnlich einem verlorenen Staat wie Somalia oder Syrien. Die Regierung begehe Rechtsbrüche. Wir sind von sicheren Drittstaaten umgeben, so dass kein einziger Asylant einen Rechtsanspruch auf Asyl hätte. Die Willkommenseuphorie hätte zwar deutlich abgenommen, aber viele Menschen trauten sich trotzdem immer noch nicht offen gegen den Asylirrsinn von Merkel aufzubegehren. Der Regierung komme es nicht in den Sinn umzudenken. Selbst dem grünen Bürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, kämen Bedenken. Und das, obwohl Palmer noch im Sommer Wohnungen beschlagnahmen wollte (PI berichtete). Jetzt wolle er eine Obergrenze für Asylforderer und die Grünen fordern aktuell seinen Parteiausschluss. Herr Jongen meinte, wir seien es nicht gewohnt, in einem Regime zu leben. Die Medien in Deutschland wären wie gleichgeschaltet. Gerade die Bundesregierung halte sich nicht an Recht und Gesetz. Wir würden ständig belogen.

Er fragte dann, wer zum ersten Mal bei einer Veranstaltung der AfD sei, der solle die Hand haben. Über die Hälfte der Besucher hielt die Hand nach oben und zeigte damit eindruckvoll, wie das Thema „Asyl“ die Menschen aus ihrem politischen Wachkoma reißt. Jongen klärte drüber auf, dass die meisten der Asylantragsteller das Asylrecht missbrauchen. Auch seien das alles nur junge Männer, die auf keinen Fall das Demographieproblem in Deutschland lösen könnten, so Jonger. Selbst die Arbeitsministerin Nahles hätte zugegeben, dass 90 Prozent der Asylantragsteller niemals in den Arbeitsmarkt zu integrieren seien. Abschließend sagte Jongen: „Deshalb muss Frau Merkel weg“, was großen Beifall auslöste.

Dann erschien verspätet Frauke Petry in der Halle, was noch größeren Beifall auslöste. Sie erzählte von ihren Erlebnissen mit der Antifa in Hamburg. Die Parteichefin ist eine robuste aber zierliche Frau, mit viel Ausstrahlung. Sie hatte viele Lösungsansätze für die aktuelle Krise zu bieten. Sie meinte, die Kanzlerin hätte nicht verstanden, was da gerade abgeht. Auch könne man die Asylkrise nicht mit den Verhältnissen nach den Zweiten Weltkrieg vergleichen. Die damaligen Flüchtlinge waren alles Deutsche, die von einem Teil Deutschlands in einen anderen Teil flüchten mussten. Aber der entscheidende Unterschied sei, dass da die Zahl der Flüchtenden definiert und endlich war. Weiter forderte Petry Flüchtlingszentren nahe des Fluchtlandes. Auch müssten endlich wieder deutsche Interessen vertreten werden. Sehr positiv war ihre Äußerung: „Den Patriotismus sollen wir uns nicht länger verbieten lassen.“

Petry betonte die Themen der AfD: Eurokritik, Kritik an der Asyl- und Zuwanderungspolitik. Die Bildung sei auch sehr wichtig für ein Land wie Deutschland. Insbesondere die Kernfächer, aber auch Fächer wie Geschichte seien wichtig. „Wenn wir wissen, wo wir herkommen, wissen wir, wo wir hingehen“, sagte sie und erntete auch dafür großen Beifall. Ein weiteres Thema wäre die innere Sicherheit, was erkläre, wieso so viele Polizisten bei der AfD seien. Des Weiteren die Energiepolitik. Parallele Energieversorgung, die nicht grundlastfähig ist, zeige die Realitätsferne der aktuellen Politik. Ein wichtiges Thema sei auch direkte Demokratie und hier speziell Volksentscheide. Unsere Politiker seien nicht mehr glaubhaft. Frauke Petry bekräftigte: „Wir brauchen Volksentscheide, um den Politikern die rote Karte zu zeigen“, was frenetischer Beifall auslöste.

Die Vorsitzende der AfD bot dann zum Schluss an, Fragen aus dem Publikum zu beantworten. Es kam eine Frage zum Besatzungsstatut Deutschland. Petry antwortete: „Da brauchen wir Politiker mit Rückrat“. Der nächste wollte wissen, welcher Satz heute Abend falsch gewesen sei, den man missverstehen konnte. Petry ging auf unsere Lügenpresse ein und betonte, sie vermisse in unserer Presse die klare Trennung von Bericht und Kommentar. Auf die Frage, was sie von Waffenlieferungen hielte, meinte sie, wir hätten nichts am Hindukusch oder am Horn von Afrika verloren. Leider ginge es in der heutigen Welt nicht ganz ohne Waffen. Dann kam ein Mitglied der CDU zu Wort, das ganz offen sagte, er würde alle seine Bekannten dazu auffordern, die AfD zu wählen. Der nächste meinte, er sei auch noch Mitglied der CDU. Auch er mache Werbung für die AfD und hoffe auf ein Schneeballsystem von Unterstützern für die Partei. Petry erwiderte: „Die AfD würde sich gerne von der CDU unterwandern lassen“, was große Heiterkeit auslöste.

Dann kam für alle Leser von PI die wichtigste Frage des Abends: „Wie steht die AfD zum Islam?“ Frauke Petry vertrat laut die Auffassung: „Der Islam ist nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar“, was lang anhaltenden Beifall auslöste. Sie meinte weiter, dass sie vor kurzem in Chemnitz in einem Asylantenheim gewesen wäre. Dort sei ihr unter anderem der Gebetstraum für Moslems gezeigt worden. Auf die Frage, wo denn der Gebetsraum für Christen sei, stellte sich heraus, dass dieser nicht mehr vorhanden war, weil er jeden Tag von Moslems verwüstet wurde. Petry wörtlich: „Diese Art von gelebtem Islam bedroht unsere Gesellschaft“, was noch mehr Applaus auslöste. Weiters sprach sie sich für Asylverfahren vor den Toren Europas aus. Auch sei sie gegen „Gendergaga“ und sagte zum Schluss: „Wir haben Demokratie verlernt“.

Mit der neuen AfD hat PI einen natürlichen Verbündeten gegen den Islam hinzu gewonnen. Frauke Petry machte einen hoffnungsvollen Eindruck an diesen Abend. Dennoch hat sie mich persönlich etwas enttäuscht. Immer wenn die Sprache auf Björn Höcke kam, verzog sie verräterisch die Mundwinkel. Auf meine persönliche Frage, ob sie PI kenne, antwortete sie mit ja, verzog aber genau so die Mundwinkel. Bei aller Begeisterung für Frauke Petry komme ich nicht umhin, eine gewisse Falschheit in ihrem Charakter zu erkennen. Hoffen wir, dass das täuscht und dass es mit der AfD und der damit verbundenen hoffähig gewordenen Islamkritik weiter steil bergauf geht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

135 KOMMENTARE

  1. “ verzog sie verräterisch die Mundwinkel. … verzog aber genau so die Mundwinkel. Bei aller Begeisterung für Frauke Petry komme ich nicht umhin, eine gewisse Falschheit in ihrem Charakter zu erkennen.“

    Verziehen der Mundwinkel ist hier – im gegebenen Kontext – ein ziemlich klares körpersprachliches Signal (und das genaue Gegenteil von „etwas verbergen wollen“, werter Autor dieses ansonsten gut geschriebenen Beitrages.) Was also bitteschön ist daran denn nun verräterisch!?

    Durch Hinbiegereien aus der unteren Schublade wird m.E.n. der Versuch unternommen, Petry völlig ohne Grund zu diskreditieren. Ist es denn etwa ein charakterlicher Mangel, wenn Frauke Petry – bei gleichen Positionen wohlgemerkt! – nicht so rauhbautzig und mit grenzwertiger Rhetorik daherkommt wie Björn Höcke?! Ganz und gar nicht! Ich sehe vielmehr eindeutig die größere Strahlkraft und Integrationskraft auf Seiten Petrys.

  2. GRENZE ZU
    BUNDESWEHR UND BGS AN DIE GRENZE
    ALLE MÄNNER AB 17 JAHREN IN DEN BUS ; IN DEN ZUG UND ZURÜCK NACH ÖSTERREICH

    JETZT – sagen alle – aber die werden sich wehren !!!

    der Krieg kommt so oder so – lediglich wer zuerst und konsequent handelt wird gewinnen

  3. (Sorry OT!)

    Daran krankt unser Land!

    Dummheit und Unfähigkeit wird belohnt!

    Wenn man als Ausländer (mit dem roten Parteibuch) nichts kann und nichts geleistet hat…. unserem Land noch geschadet hat, dann wird man dafür noch belohnt, mit einem Posten als Staatssekretär.

    Aber so ist das schon immer in diesem Land gewesen.. Du mußt nichts können oder leisten, nur das Parteibuch muss stimmen und vielen Leuten in den Arsch kriechen.. dann klappt’s auch mit dem Job und dem riesen Gehalt..

    So agieren die politische Schmarotzer/Parasiten..

    In der freien Wirtschaft wären solche Leute wie die Ausländerin Fahimi arbeitslos!

    Was für ein krankes Land!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Rochade bei der SPD:

    Generalsekretärin Fahimi wechselt ins Arbeitsministerium

    Überraschender Wechsel in der SPD-Führungsriege: Generalsekretärin Yasmin Fahimi wird Staatssekretärin im Arbeitsministerium von Andrea Nahles. Parteichef Sigmar Gabriel dürfte erleichtert sein.

    Knapp zwei Jahre vor der Bundestagswahl räumt SPD-Chef Sigmar Gabriel einen der wichtigsten Posten frei: Generalsekretärin Yasmin Fahimi soll zum 1. Januar ins Arbeitsministerium wechseln. Das teilte Gabriel am Samstag nach einer Sitzung des Parteipräsidiums und der SPD-Ministerpräsidenten mit.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/generalsekretaerin-fahimi-wechselt-ins-arbeitsministerium-a-1060501.html

    http://www.focus.de/politik/deutschland/ueberraschender-wechsel-fahimi-gibt-amt-als-spd-generalsekretaerin-auf_id_5053687.html

  4. Betr.: AfD
    Porträt von Björn Höcke in der WELT, zum Teil recht informativ:

    Einen Moment gab es aber, Höcke war neu an der Rhenanus-Schule, da testete er die Grenzen, 2006 war das. Er schrieb einen Leserbrief an die „Hessisch-Niedersächsische Allgemeine“, und die Regionalzeitung druckte ihn am 17. März 2006 ab. Es ging um die Vernichtung Dresdens durch alliierte Bomber kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

    Zwei Kernsätze des Briefes lauten: „In der Weltgeschichte sind niemals zuvor und niemals danach in so kurzer Zeit so viele Menschen vom Leben zum Tode befördert worden wie im ehemaligen Elbflorenz.“ Und: „Es ging darum, bis um Kriegsende eine möglichst große Zahl deutscher Menschen … zu töten.“
    http://www.welt.de/print/wams/politik/article148287588/Ganz-alte-Schule.html

  5. Unter Petry wird das mit der AfD nichts…

    Da geht es ja auf CSU Parteitagen politisch unkorrekter zur Sache!

    Wo ist Björn Höcke?

  6. Endlich mal wieder was zur Islamisierung. Ein klarer Standpunkt von der Frau und AFD. Ist mein denken und daher meine Stimme.

  7. #1 Hart am Wind (02. Nov 2015 08:33)

    Ich stimme Dir völlig zu. Auf jedem Fall muss eine politische Veränderung aufgeboten werden.

    PEGIDA ist eine Bewegung, die für viele Leute Hoffnung bringt. Aber ohne jegliche politische Ambitionen wird die aktuelle, katastrophale Situation nicht beseitigt werden können.

    Schlussfolgernd, muss ein politischer Diskurs stattfinden. Man muss sich mit Gleichdenkenden zusammentun, sich organisieren, aktiv werden und die Veränderung gemeinsam herbeirufen.

    Es bringt leider Gottes viel zu wenig frustriert in Foren zu verbringen, außer vielleicht erhöhter Blutdruck. 🙁

  8. 1 Hart am Wind (02. Nov 2015 08:33)
    Wird Zeit, PI zu einer Marke/ Partei zu formieren…

    Richtig, aber bitte nicht zu noch einer
    die Rechten spaltenden neuen Partei.
    Bleiben wir doch z.B. bei der AfD.
    (bin noch kein Mitglied)

  9. #1 Hart am Wind (02. Nov 2015 08:33)

    Wird Zeit, PI zu einer Marke/ Partei zu formieren…

    PI ist überparteilich. Eine Partei soll PI auch nie werden. Da gibt es gute Alternativen, wie z.B. „Die Freiheit“ oder jetzt die neue AfD. PI versteht sich eher als Unterstützer gegen die Einheitsfront der faktisch gleichgeschalteten Einheitspresse.

    Eine Marke ist PI schon längst. Ich staune jedes Mal auf das Neue, wenn mich unbekannte Menschen fragen, ob ich PI kennen würde. PI ist ein neues Lebensgefühl. Endlichwerden mal Tabus angesprochen und politische verkrustete Strukturen aufgebrochen.

    Selbst viele Journalisten oder gar unser politischer Gegner liest und PI informieren sich über PI!

    PI ist die Zukunft. Unsere Besucherzahlen explodierten. PI ist der Stachel im Fleische der politischen Korrektheit.

    PI hat einen hohen Suchtfaktor. Wer einmal von der verbotenen Frucht der Meinungsfreiheit gekostet hat kann von PI nicht mehr lassen,

    🙂

  10. Wer könnte eine einstweillige Verfügung stellen und hätte diese Aussicht auf Erfolg?

    Hintergrund:

    In einer Gemeine soll ein Container-Dorf entstehen.
    Grundstück gehört dem Landkreis.
    Der Landtag ist offiziell Betreiber der Unterkunft, gibt die Aufgabe aber an den Errichtet der Unterkunft ab.
    Die Errichtung der Container sowie der Betrieb wurde an ean Unternehmer mit türkischem Migrationshintergrund abgegeben OHNE AUSSCHREIBUNG wie normal gesetzlich geregelt. Angeblich hätte es einen Brief aus Berlin gegeben, die Vergabeordnung außer Kraft zu setzen. Kann man dies anfechten?
    Heute rollen die Bagger an, um die Versorgungseinrichtungen zu legen.

    M

  11. Marcus Pretzell spricht eine Selbstverständlichkeit aus – und alle sind wieder am Hyperventilieren:

    „Flüchtlinge notfalls mit Waffen stoppen“
    http://www.n-tv.de/politik/Fluechtlinge-notfalls-mit-Waffen-stoppen-article16259456.html

    Wir sind inzwischen eine Gesellschaft mit einem mitleidverklärten Helfersyndrom, die den Blick für die Notwendigkeit der Verteidigung unseres Staates, unserer Werte und Freiheit völlig verloren hat. Es gibt überhaupt keinen Verteidigungswillen mehr.

    Kein vernünftiger Mensch soll daran denken, auf Flüchtlinge zu schießen, weil sie die Grenze übertreten. Ultima Ratio heißt, es gibt keine andere Möglichkeit, das zu stoppen.

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=877013042364152&id=516475415084585

  12. Gut beobachtet von PI, was die Aufrichtigkeit von Frau Petry betrifft.In der Tat muß man nach den Erfahrungen mit Lucke/Henkel etc in der AfD mißtrauisch sein. Natürlich ist Höcke die richtige Persönlichkeit in der AfD, sowohl persönlich als auch politisch absolut integer und mutig. Bleibt zu hoffen, daß die Mimik von Petry bzgl. Höcke nur eine Eifersüchtelei ist und keine grundsätzliche politische Differenz. Wäre es grundsätzlicher Art, ließe sich das auf Dauer nicht verbergen und es wäre das Ende der AfD als die letzte Chance, organisiert die Wende herbeizuführen.

  13. Bei aller Begeisterung für Frauke Petry komme ich nicht umhin, eine gewisse Falschheit in ihrem Charakter zu erkennen.

    Geht mir genauso. Mit der Begeisterung hält es sich jedoch in Grenzen. Ich befürchte auch, dass, vor allem wegen ihrer finanziellen Umstände, Petry käuflich ist.

  14. Die Antifa-SA war nicht da! Die waren in Karlsruhe um dort bei eine anderen Demo nieder zu prügeln. Gerade die Kämpfer der Antifa-SA können einem leid tun.

    Hatten die Schlägertruppen der Antifa-SA früher höchstens ein Mal im Vierteljahr einen Einsatz als Rollkommando, so müssen die Saalschläger der linken SA jetzt schon mehrmals in der Woche angekarrt werden um Veranstaltungen zu stören.

    Das ist für die Schläger der Antifa-Sa richtig Stress. Nicht mehr sich die Hacke vollsaufen und kiffen ist angesagt. Keine Partys und keine Saufgelage. Das ist für Antifa-SA-Schläger richtige Arbeit stundenlang zu brüllen, Steine zu schmeißen und Farb- und Säurebeutel zu werfen. Und das jetzt mehrmals in der Woche!

    Gerade die Antifa-SA-Einheiten im Südwesten können da einem richtig leid tun.

    🙂 🙂 🙂

  15. ***Bei aller Begeisterung für Frauke Petry komme ich nicht umhin, eine gewisse Falschheit in ihrem Charakter zu erkennen.***

    Das könnte noch zum Problem werden.

  16. @ PI

    Schaltet endlich die automatische Moderation ab.
    Das treibt ja schon komische Blüten und es schreckt vor allem Neuleser von PI ab.

    🙂

  17. Gute Saalveranstaltungen, wenn Versammlungen dieser Art überhaupt noch möglich sind, und Kampagnen auf der Straße, wie am Wochenende in Passau, machen die AfD zweistellig. Davor haben die Blockparteien Angst.

  18. Frau Petry hat für mich klare Standpunkte. Petry ist halt etwas verhaltener als Höcke.
    Aber was ist die Alternative zu unseren jetzigen Parteien.
    Wollen wir uns weiter verarschen lassen. Das sind doch keine Institutionen, das sind alles Luschen.
    Deshalb meine stimme geht an AfD.

  19. Die Pforzheimer Zeitung berichtet auch über die AfD-Veranstaltung:

    AfD-Sprecherin Frauke Petry startet Wahlkampf um den Landtag

    Welcher Satz, der hier heute Abend gefallen ist, ist falsch?“, fragt ein Herr aus dem Publikum gegen Ende emphatisch in Richtung Presse. Die Antwort von Frauke Petry fällt weniger rhetorisch aus: „In der Politik geht es nicht immer um richtig und falsch“, sagt die AfD-Sprecherin. Auch der politische Gegner sei schließlich von seiner Sichtweise überzeugt.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-AfD-Sprecherin-Frauke-Petry-startet-Wahlkampf-um-den-Landtag-_arid,1056942.html

  20. Merkel und Gauck haben kürzlich das bayrisch-österreichische Grenzgebiet überflogen um sich ein Bild von den Flüchtlingsströmen zu machen. Merkel zu Gauck: Wenn ich jetzt 100 Euro zum Fenster rauswerfe freut sich bestimmt ein Flüchtling. Darauf Gauck: Wenn ich 1000 Euro rauswerfe freuen sich zehn Flüchtlinge. – Nun ertönt eine Stimme aus dem Cockpit: Wenn ich Euch beide rauswerfe dann freuen sich 80 Millionen!

  21. Ich hab nach wie vor keine Ahnung was ich von Frau Petry halten soll, mein Bauch ist ihr nicht ganz gut ^^

  22. Höcke ist für mich der Macher bei AfD. Ständig unterwegs und leistet gute
    Überzeugungskraft, zieht immer mehr „wir sind Volk“ zu den Versammlungen.
    Zieht sogar noch seinen Mantel aus, auch wenn es kalt ist, während Petry
    gemütlich kuschelig und sicher, ihre Programm, in schönen Eventhallen,
    abradelt!!! Der große Neidfaktor ist verständlich, weil er es einfach besser kann, ihm zu zuhören.

  23. #14 Ottonormalines (02. Nov 2015 09:58) Your comment is awaiting moderation.

    Ich hab nach wie vor keine Ahnung was ich von Frau Petry halten soll, mein Bauch ist ihr nicht ganz gut ^^

    @Mods: WARUM steht das unter Moderation? Warum steh ich überhaupt unter Moderation?

  24. Nur mit Höcke kann die IRRE AUS BERLIN mit ihrer HASSRAUTE und ihren MISCHPOKE KOMPLIEZEN aus dem Amt gejagt werden. Mit der Schlaftablette Petry wohl kaum.
    Höcke MUß den Vorsitz der AFD übernehmen und Petry Generalsekretärin, nur so wird es was.
    IM ERIKA (DAS MERKEL) muß weg!!!

  25. Bei aller Begeisterung für Frauke Petry komme ich nicht umhin, eine gewisse Falschheit in ihrem Charakter zu erkennen.

    Der Eindruck täuscht nicht.

    Frauke Petry ließ sich vor der BTW 2013 als vermeintlich „erfolgreiche Unternehmerin“ feiern, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt schon längst wusste, dass ihre Firma Purinvent pleite war.

    Und während sie die Werte der Familie hochleben lässt, findet sie nichts dabei, ihre vier Kinder für eine ehebrecherische Beziehung zu verlassen. Das erinnert doch sehr an den Gauckler.

    Es ist zu befürchten, dass Petry nach gewonnenen Wahlen nur darauf aus sein wird, sich der CDU als Mehrheitsbeschafferin unter Aufgabe von inhaltlichen Zielen anzudienen, um ihre Karriere zu sponsern.

    Die AfD wäre besser beraten, einen Mann (oder eine Frau) mit persönlicher Integrität zum (oder zur) Vorsitzenden zu machen.

  26. #15 ArmesDeutschland (02. Nov 2015 09:53)

    … Petry ist halt etwas verhaltener als Höcke….

    Stimme ihnen zu. Sie ist verhaltener und ruhiger und das sollte man ihr keines falls zum Nachteil anlasten. Wenn Hr. Höcke, Hr. Gauland u. Fr. Petry zusammen halten, ist das ein Pfund. Alle 3 haben auch nun auch Erfahrung mit den Gegendemonstranten gemacht, das Prägt und schweißt zusammen.

  27. #24 Ottonormalines

    @Mods: WARUM steht das unter Moderation? Warum steh ich überhaupt unter Moderation?

    Ich vermute, momentan steht hier jeder unter Moderation. Hängt wohl mit den letzten IT-Problemen zusammen

  28. #27 Ottonormalines (02. Nov 2015 10:00)

    @Mods: WARUM steht das unter Moderation? Warum steh ich überhaupt unter Moderation?

    Weil das im Moment alle immer wieder betrifft. Mich auch. Nicht überbewerten.

  29. Frau Petry macht auf mich keinen guten Eindruck: sie wirkt abgekämpft und müde, vielleicht hat die private Trennung auch Spuren hinterlassen. Sie hat leider nur das Charisma einer Marketing-Managerin für Weichspülmittel. Sieht nett aus, aber das war’s dann auch schon.

  30. #11 K.Fiebig (02. Nov 2015 09:42)

    Die Rechtslage ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

    In Baden-Württemberg könnte man z.B. einen Bürgerentscheid einleiten. Man braucht dazu 10 Prozent der Wahlberechtigten, die das mit ihrer Unterschrift bestätigen müssen.

    Es reicht schon den Bürgerentscheid anzukündigen um den Eilantrag zu begründen.

    Am besten einen ortsansäßigen Rechtsanwalt einschalten.

    Hier in Baden-Württemberg können die Bürger jede und ich wiederhole jede Entscheidung des Gemeinderats kippen.

    Und auch bei der Aufstellung der Container muss die Gemeinde zustimmen!

    🙂

  31. Fr. Dr. Petry sollte sich durch Animosität, die anscheinend hier auf Pi ansteckend ist, nicht beirren lassen. Der Feind sitzt ganz wo anders.
    Machen Sie weiter so Fr. Dr. Petry. Lassen Sie nicht zu, daß die Partei noch einmal gespalten wird. Nur in Einigkeit ist das Ziel zu erreichen.
    Meine Stimmer gehört der AFD.
    ES LEBE DIE AFD
    ES LEBE PEGIDA

  32. #2 Der Kaiserschmarren (02. Nov 2015 08:58)

    Es fehlte bei Frau Petry eine positive Reaktion auf PI.

    Können Sie die Bedenken da nicht nachvollziehen?

    🙂

  33. Weil das im Moment alle immer wieder betrifft. Mich auch.
    #34 Babieca (02. Nov 2015 10:11)

    Also, wenn es selbst eine Babieca betrifft, braucht man es wirklich nicht persönlich zu nehmen. 🙂

  34. Habe ich es wieder mal in die Moderation geschafft …. (02. Nov 2015 10:16) Your comment is awaiting moderation.

    Keine Ahnung – darf man Feind, AFD, Einigkeit nicht mehr benennen?

  35. Man sollte unsere Politiker darauf aufmerksam machen, dass sie es nicht mit Flüchtlingen,sondern mit Invasoren zu tuen haben.

    Das ist eine Invasion!

    (Ich habe noch nie so gut genährte und gut gekleidete, lustige, unverschämte und undankbare Flüchtlinge gesehen).

    WIR WERDEN SCHON WIEDDER BELOGEN!!!

    Darüber hinaus sollte man einmal Überlegungen zu dieser Situation anstellen.

    Das ist eine bewußt gesteuerte Invasion, gesteuert von Wahnsinnigen Politiker, die Europa destabilisieren wollen und dann daraus ihre Vorteile zu ziehen.

  36. Untereinander zu streiten bringt auch wenig. Ob man die Petry oder den Höcke bevorzugt ist denke ich nebensächlich. Wichtiger ist, dass a) das Programm stimmt und b) das Gebot Mehrheitsfähig ist.

    Es muss eine breites Akzeptanz in der Gesellschaft finden sonst bleibt alles beim Alten.

    Ich begreife auch einfach nicht wieso so viele Leute (u.a. die Linken, die Politik, die Medien) nach der Vernichtung Ihrer Identität, Ihre Kultur und Ihr Volk sehnen.

    Sowohl das Bildungssystem als auch die Öffentlich-rechtlichen Medienlandschaft hat m.E. kläglich gescheitert und sollten Priorität genießen. Also, Fakten schaffen.

  37. Manche Kommentare erstaunen mich schon. So eine Partei ist doch keine Einpersonenveranstaltung. Das gilt nur für die CDU. Aber genau das ist doch deren Dilemma. Die Feigheit der Rest-CDUler.
    Es hängt also nicht alleine von Frau Petry ab ob die Partei erfolgreich ist, sondern von einer gesunden Mischung an Charakteren.
    Herr Höcke ist das, was früher einmal ein Herr Strauß bei der CSU oder ein Herr Wehner bei der SPD waren, als in der Politik noch um den richigen Weg gestritten wurde und nicht einfach alles als alternativlos von oben bestimmt wurde.

  38. Dass Frau Petry nicht gradlinig ist,lässt sich ja leicht erkennen.
    Sie ist in erster Linie eine ICH-AG,die meint:Erst ICH..dann die Partei..
    Wenn dann jemand wie der Höcke ihr bei der Bevölkerung den Rang abläuft,sieht Frau Petry natürlich rot.
    Höcke spricht aus dem Herzen,zieht die Menschenmassen an und wirkt absolut glaubwürdig.
    Bei Höcke kommt es aus dem tiefstem Innern.Er verbirgt auch seine Sensibilität nicht.
    Bei Petry wirkt alles wie abgelesen und kaltherzig.
    Petry kann unberechenbar werden,wenn diese ihre Pfründe wegschwimmen sieht.
    Daher auch diese Distanz zu Höcke….Wenn Höcke noch mehr Zuspruch bekommt,muss er aufpassen,dass Petry nicht die Säge raus holt.
    Aber Petry muss aufpassen,dass die Mitglieder ihr dann nicht den Todesstoß versetzen.
    Eigentlich muss eine Partei mit unterschiedlichen Typen gut klar kommen.
    Man könnte sagen:Gemeinsam sind wir stark.
    Bei Petry ist diese Denkweise nicht vorhanden.Sie hätte lieber nur Schwächlinge unter sich.Und wenn da einer aus der Deckung kommt,wird dieser diffamiert und dies sogar öffentlich.
    Wenn man eine Alternative will,benötigt man Menschen wie Höcke,die Deutschland verändern wollen.
    Petry wollte ein alternatives Leben für sich und wählte diese Partei als Sprungbrett.
    Ihre Stärken sind Intrigen und nicht politische Überzeugungskraft,wie es Herr Höcke ausstrahlt!

  39. Der Islam muss auch nicht mit dem GG vereinbar sein.Die Scharia wird einfach kommen,so wie die einfach über die Grenze kommen…einfach so!

  40. Wer fährt eigentlich alles nach Berlin am Samstag?

    Bisher ist ja leider Herr Höcke noch nicht als Redner aufgestellt und ob er vor Ort sein wird, weiß auch noch keiner, aber ich denke wenn genügend Leute lautstark nach ihm rufen, wird das auch einer Frau Petry zu denken geben! Wer macht mit? 😉

  41. Im obigen Beitrag wird doch selbst Kritik an der Sprecherin der AfD geübt.

    Mir ist unverständlich, weshalb dann alle Kommentare unter Moderation gestellt werden, die diese Kritik aufgreifen und ihren Namen erwähnen.

  42. Mangel an Sozieller Intelligenz ist manchen Weißen bei allen Vorzügen und gesegnet aus der Retorte der Evolution, leider geblieben, den ansonsten wäre die Absage an diese religiöse Ausgeburt des Schwachsinns, namens Islam, eine natürliche Instinkthandlung.
    Würde jedermann diesen Schwachsinn sofort ablehnen, gäbe es damit keinerlei Probleme.

  43. @Templer:
    Bayern ist unser Bundesland.

    Der Gemeinderat hat einstimmig zugestimmt aus Solidarität mit dem Landkreis. Das muss man sich mal vorstellen.

    Also Verstoß gegen die öffentliche Vergabeordnung sowie Burgerentscheid könnten das Ansinnen zumindest vorläufig aufhalten.

  44. #48 Ottonormalines (02. Nov 2015 10:27)

    Wer fährt eigentlich alles nach Berlin am Samstag?

    Bisher ist ja leider Herr Höcke noch nicht als Redner aufgestellt und ob er vor Ort sein wird, weiß auch noch keiner, aber ich denke wenn genügend Leute lautstark nach ihm rufen, wird das auch einer Frau Petry zu denken geben! Wer macht mit?

    ——————————–

    Ich . Aber heute erstmal Dresden . 🙂

  45. Warum sollte Petry irgendwas Positives zu PI sagen ?
    Man kann sich damit nur die Finger verbrennen und kriegt jegliche Verfehlungen der Autoren und User hier aufs Butterbrot geschmiert.

    Angesichts der gewalttätigen Überfälle auf Syrer in den letzten 2 Tagen wäre es gut wenn Höcke/Petry auch da eine klare Absage erteilen würden.
    Das ist enorm wichtig da NEIN zu sagen, sowohl aus Anstand als auch PR mäßig.

  46. #51 sxe (02. Nov 2015 10:40)

    #48 Ottonormalines (02. Nov 2015 10:27)

    Wer fährt eigentlich alles nach Berlin am Samstag?

    Bisher ist ja leider Herr Höcke noch nicht als Redner aufgestellt und ob er vor Ort sein wird, weiß auch noch keiner, aber ich denke wenn genügend Leute lautstark nach ihm rufen, wird das auch einer Frau Petry zu denken geben! Wer macht mit?

    ——————————–

    Ich . Aber heute erstmal Dresden . 🙂

    Na das sowieso! Wie jeden Montag ist Dresden auch heute wieder Pflicht- aber vor allem Herzenstermin 😉

  47. Wer fährt eigentlich alles nach Berlin am Samstag?
    #48 Ottonormalines (02. Nov 2015 10:27)

    Four Tops – Reach Out (I’ll Be There)
    https://www.youtube.com/watch?v=2EaflX0MWRo

    Das ist aber nicht von 1967, wie da steht, sondern von 1966. Wie sagte doch der Moderator der Top 20 auf BFBS damals so treffend: „Such an exciting atmosphere on this record.“ Stimmt! Motowon at its best, Nr. 1 in UK.

  48. #46 katjabrings22 (02. Nov 2015 10:25)
    —————
    so ein gehetze ohne Fakten – absurd.

    Die AFD ist keine 1 Mannpartei.

  49. #56 Ottonormalines (02. Nov 2015 10:45)

    #51 sxe (02. Nov 2015 10:40)

    #48 Ottonormalines (02. Nov 2015 10:27)

    Wer fährt eigentlich alles nach Berlin am Samstag?

    Bisher ist ja leider Herr Höcke noch nicht als Redner aufgestellt und ob er vor Ort sein wird, weiß auch noch keiner, aber ich denke wenn genügend Leute lautstark nach ihm rufen, wird das auch einer Frau Petry zu denken geben! Wer macht mit?

    ——————————–

    Ich . Aber heute erstmal Dresden . 🙂

    Na das sowieso! Wie jeden Montag ist Dresden auch heute wieder Pflicht- aber vor allem Herzenstermin

    ————————————

    Ja . 🙂 Aber wenn mann in Preussen wohnt , geht Dresden nicht jede Woche . Oder Leipzig .
    Jetzt aber los … .

  50. #27 Bavaria my land (02. Nov 2015 09:58)

    (…) während Petry gemütlich kuschelig und sicher, ihre Programm, in schönen Eventhallen,
    abradelt!

    Mir ist Höcke auch lieber als Petry; ich mag meine ältere Schwester auch lieber als die jüngere, möchte aber keine von beiden missen. Während mache Sesselpfurzer vor dem Computer hocken und kommentieren, steht Petry, nicht anders als Höcke oder Stürzenberger, draußen im Kampf: https://www.youtube.com/watch?v=dIRrajxvWZ4

  51. Im Grunde genommen, ist es für die Anti-Islam- und die ganze Flüchtlings-Debatte bereits zu spät. Dieser Zug ist definitiv abgefahren. Auf demokratischem Wege ist hier für D nichts mehr zu retten.

    Es sei denn, man erwägt auch nichtdemokratische Alternativen. Darauf wird’s wohl auch hinauslaufen. Die Konflikte sind vorprogrammiert. Wie sie sich letztendlich äußern?
    Keiner kennt den Ablauf.
    (Vielleicht mal Irlmaier befragen …)

  52. Die Betrachtungen zu den Mundwinkeln von Frauke Petry sind der Sache kaum dienlich.

    Frauke Petry soll eine eigenständige politische Linie fahren und mit Sachpolitik das Ende der Merkel Ära einleiten.

  53. #55 Flotte Lieselotte (02. Nov 2015 10:45)

    Warum sollte Petry irgendwas Positives zu PI sagen ?
    Man kann sich damit nur die Finger verbrennen und kriegt jegliche Verfehlungen der Autoren und User hier aufs Butterbrot geschmiert.

    Angesichts der gewalttätigen Überfälle auf Syrer in den letzten 2 Tagen wäre es gut wenn Höcke/Petry auch da eine klare Absage erteilen würden.

    * * * * * * * * * * * * * * *

    Warum sollte man sich täglich zu irgendwelchen Vorkommnissen äußern??? Dass eine rechtsstaatliche, demokratische Partei Gewaltexzesse nicht tolerieren kann, dürfte jedem(!) bekannt und bewusst sein!
    Aber doch nicht – dem Pawlowschen Hund gleich – sofort mit Bellen anzufangen, wenn irgendwo etwas Ungesetzliches passiert.

    Wichtig, ist dass man „sein Ding“ publiziert und durchzieht („egal, was die andern sagen …“)

  54. Die AfD hat nur ohne Frauke Petry eine Zukunft. Björn Höcke muss alles daran setzen, den Chefposten zu erlangen. Erst dann kann er mit Bachmann gemeinsame Sache machen. Man munkelt, Petry arbeite schon an einem Weckruf 2016. Dem sollte Höcke zuvor kommen…

  55. #63 aristo (02. Nov 2015 11:00)

    Die Betrachtungen zu den Mundwinkeln von Frauke Petry sind der Sache kaum dienlich.

    Wie der Autor richtig schrieb war das eine sehr persönliche und subjektive Wahrnehmung!

    🙂

  56. Auf meine persönliche Frage, ob sie PI kenne, antwortete sie mit ja, verzog aber genau so die Mundwinkel.

    Also bitte. Man muß als AfD-Politiker nicht „kennen“. Und wenn man es kennt, muß man PI nicht lesen und gut finden.
    Das kann jedenfalls kein Kriterium sein, Frau Petry oder andere AfD-Politiker zu beurteilen.

    Ansonsten vielen Dank für den informativen und gut gechriebenen Bericht von der Versammlung.

  57. Ein Land, das dringend unter ausländische Fremdbestimmung/-herrschaft gehört, ist die Türkei. Gerne lebenslänglich für diesen immer währenden Unruhe-Herd mit einem Ar*** breiter wie ein Brauereigaul! Soviel zum Thema „Besatzungsmacht“…

    Schade, dass Petry nicht so etwas wie „10 Sofort-Tipps zum selber umsetzen“ an die Pforzheimer Zuhörschaft weiter gegeben hat (z.B. nur noch AfD wählen, offen über die sozialen Probleme reden, Deutschen-Freundlichkeit im tagtäglichen Leben anwenden, keine Türken und Flüchtlinge mehr einstellen, den Gegner draußen vor der Tür die Stirn bieten – selbst, wenn es nur drei Hansel sind etc.) – diese marode wie völlig hilflose Stadt hätte sowas nötiger denn je gehabt!

  58. #40 Templer (02. Nov 2015 10:18)

    #2 Der Kaiserschmarren (02. Nov 2015 08:58)

    Es fehlte bei Frau Petry eine positive Reaktion auf PI.

    Können Sie die Bedenken da nicht nachvollziehen?

    Aus dieser mimischen Geste – wie oben im Artikel dargestellt – würde ich einen Zwiespalt der Gefühle herauslesen (und dieser Zwiespalt betrifft – so wie geschildert – Höcke und PI gleichermaßen). Ich empfinde bei dem Stichwort PI auch i.d.R. genauso. Schade. Aber warum ist das so? Kewil und Pirrinchi z.B. benutzen mir zu viel Gossensprache, und so kann man keine Mehrheiten für sich gewinnen. Und für den Kommentarbereich möchte ich eine alte Fußballweisheit zitieren: „den Kasten sauber halten“ (vielleicht kommt ja nochmal die Zeit, wo man hier einsieht, dass Salonfähigkeit auf die Dauer mehr bringt: lass doch die Anderen in der Wortwahl und in den Formulierungen die Fehler begehen …)

    🙂

  59. Distanz von Petry zu Höcke, das brauchen wir nicht!!! Jede Partei hat ihren
    Rudelführer, so auch die AfD. Eine Frau Petry sehe ich in dieser Position nicht.
    Nicht identisch, fehlender überzeugender Kampfgeist.
    Hier ist Zusammenarbeit und gemeinsamer Kampf gefragt!
    Es geht hier schließlich um das stoppen einer isalmischen Invasion, die
    unser aller Leben, ungefragt, katastrophal, verändern, wird!!!
    Das Petry sich von Höcke distanziert wird ihre politischer Selbstmord sein!!
    Dieses Gezicke, sollte sie abstellen oder in das Lager der Altparteien wechseln! Pi liest sie bestimmt, da bin ich mir sicher, Lernfaktor!!!!

  60. #60 wago (02. Nov 2015 10:52)

    Mir ist Höcke auch lieber als Petry; ich mag meine ältere Schwester auch lieber als die jüngere, möchte aber keine von beiden missen. Während mache Sesselpfurzer vor dem Computer hocken und kommentieren, steht Petry, nicht anders als Höcke oder Stürzenberger, draußen im Kampf.

    Das ist der beste und sinnvollste Kommentar zu dem unsäglichen Personengemotze hier.

    Sie haben meine volle Zustimmung und Achtung für diese klaren und überfälligen Worte.

  61. Alter Schwabe: “Warum sollte man sich täglich zu irgendwelchen Vorkommnissen äußern??? “

    Hmm, vllt, weil es offensichtlich ist, daß sich auch Hasstypen von der AfD angezogen fühlen ?

    Da kann die AfD nichts dafür und ich wähle sie ja selber auch.
    Aber eine deutliche Abgrenzung ist wichtig.
    Eine FDP zwoPunktNull brauchen wir nicht – eine NPD light aber auch nicht.

  62. #65 Thorin S (02. Nov 2015 11:05)
    …………………
    Sie sind evtl. als U Boot unterwegs??

    Glauben Sie eine nochmalige Spalterei bring die AFD weiter? Aber vielleicht wollen SIE das ja gar nicht. Weckruf 2016? Bitte ein Quelle wo das gemunkelt wird!! Unter Ihrer Bettdecke??

  63. #65 Thorin S (02. Nov 2015 11:05)

    Die AfD hat nur ohne Frauke Petry eine Zukunft. Björn Höcke muss alles daran setzen, den Chefposten zu erlangen. Erst dann kann er mit Bachmann gemeinsame Sache machen. Man munkelt, Petry arbeite schon an einem Weckruf 2016. Dem sollte Höcke zuvor kommen…

    Daß dieser Mensch ein U-Boot ist, weiß hier so ziemlich jeder. Ein primitives. EUROVISION war wenigstens ein ernstzunehmender Diskussionspartner.

    Aber bitte, MOD., solche feindlichen verlogenen Provokationen, diese Hetze im im zitierten Beitrag, sollte hier kein Podium finden.

  64. Ich habe hier ein sehens- und hörenswertes Video von einem „Wutbürger“ von einer Protest und Gegenprotest-Demo vom Wochenende in Halberstadt.

    Obwohl dieser mutige Mann inmitten der Linken stand, hat er dort versucht, seine persönliche Meinung kundzutun. Das Interview mit einem „Linken“, dazu eine zutreffende Analyse am Ende, zeigt seine persönlichen Eindrücke, die er gewonnen hat.

    Parallen zu AfD oder Pegida – Veranstaltungen sind durchaus erkennbar.

    https://www.facebook.com/marcel.zech1/videos/792739530848378/

  65. Wer sagt, dass der Islam nicht mit dem GG vereinbar ist, der muss auch den nächsten, logischen Schritt tun und ein VERBOT verlangen.
    Zumindest eine Aberkennung des Religionsstatus.

  66. Betr.: „Auf meine persönliche Frage, ob sie PI kenne, antwortete sie mit ja, verzog aber genau so die Mundwinkel.“

    –> Also bitte. Man muß [PI] als AfD-Politiker nicht „kennen“. Und wenn man es kennt, muß man PI nicht lesen und gut finden.
    #65 johann (02. Nov 2015 11:10)

    Doch, muß man! 🙂 Da kenne ich nix! 🙂

    Ich habe das Lucke auch mal gefragt, als er noch unser Held war, im Frühjahr 2014. Er sagte, ein bißchen vage: Ja, davon habe er mal gehört, verzog aber nicht die Mundwinkel. Das mag auch zum Teil daran gelegen haben, daß wir da in äußerst gut gelaunter Runde standen, als er zu uns stieß. Möglicherweise kannte er es aber auch gar nicht – oder so gut wie nicht, was ich annehme (annahm).

    Ich sagte Lucke sinngemäß etwa, er sollte PI aber kennen, denn niemand lege sich so ins Zeug und rühre derart engagiert die Werbetrommel für die AfD wie PI. Dann kenne er also jetzt.

    Als er unsere Runde verließ, verabschiedeten wir ihn mit Standing Ovation. Das waren noch Zeiten …

    II
    Bei aller Begeisterung für Frauke Petry komme ich nicht umhin, eine gewisse Falschheit in ihrem Charakter zu erkennen.

    Ad 1 ist meine Begeisterung so groß nun auch wieder nicht.
    Ad 2: Da komme ich schon seit längerem nicht umhin. Sie laviert mir ein bißchen zu viel.

    Bin nun mal eingefleischter Gauland- und Höcke-Fan. Auch der niedersächsische AfD-Chef Paul Hampel ist ein Mann nach einem politischen Geschmack.

  67. Nachtrag zu Paul Hampel
    Er sagt zum Beispiel Sätze wie diese, und das gefällt mir:

    „Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen.“
    Armin Paul Hampel, AfD-Chef in Niedersachsen, auf dem AfD-Europaparteitag 2014

  68. Wenn ich Björn Höcke reden höre will ich sofort AFD Mitglied werden und wenn ich dann Petrys Reden höre bin ich immer wieder verunsichert ob eine Mitgliedschaft bei der AFD das richtige für mich ist.
    Höcke überzeugt mich, er ist durchsetzungsfähig nimmt das Heft in die Hand. Was mich an Petry genau stört kann ich nicht sagen ist wohl eher das da unterschwelig Signale bei mir ankommen das von ihr Gefahr ausgeht. Bei ihr habe ich einfach kein gutes Gefühl aber vielleicht täusche ich mich da auch nur . Wer weiß.
    Mitglied bin ich immer noch nicht aber wählen werde ich die AFD Mangels Alternativen auf jeden Fall.

  69. PI:

    Bei aller Begeisterung für Frauke Petry komme ich nicht umhin, eine gewisse Falschheit in ihrem Charakter zu erkennen.

    Wie hat man das zu verstehen: Alle, die nicht PI und Björn Höcke zujubeln, haben „eine gewisse Falschheit“ im Charakter? Bornierter, liebe Pforzheimer, geht’s nicht. Wenn das die PI-Grundhaltung wäre, und sie ist es hoffentlich nicht, wären wir nicht besser als diejenigen, die Andersdenkende als „Pack“ diffamieren.

  70. Wo ist meine Bemerkung #77? Wenn auch bei PI nicht genehme Meinungen zensiert werden, hat man jedes Recht verspielt zu kritisieren, dass die MSM es genauso halten.

  71. Die AfD braucht Frauke Petry im Westen und Björn Höcke im Osten, da die politische Mentalität in beiden Landesteilen unterschiedlich ist. Dass zwischen beiden eine gewisse berufliche Rivalität herrscht, ist klar, denn beide möchten das Rudel führen. Leitwolf oder Alpha-Weibchen – das ist hier die Frage.

    Höcke ist klug beraten, wenn er der großen Vorsitzenden den Vortritt lässt, denn im Westen und nicht im Osten wird die AfD um Stimmen kämpfen müssen. Im weltoffenen Hamburg kommt die kluge, diplomatische Zaubermaus mit Sicherheit besser an als der kernige Frontmann aus dem Osten mit seinem nationalen Pathos.
    Benötigt werden beide und angesichts der gewaltigen politischen Probleme vielleicht werden beide auch sehr schnell verheizt.
    „Sie sind nur ein Spielzeug in einem Hurricane, Mr. Bond!“ bekommt 007 von einem seiner Gegner zu hören.
    Die Unterschiede zwischen der realen Bilderberg-Gruppe und der fiktiven Organisation SPECTRE beschränken sich hierbei auf spektakuläre Kinoeffekte.
    Über diesen Spruch sollten die Führungskräfte der AfD einmal nachdenken und sich dann zusammenraufen. NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK!

  72. Zuerst einmal herzlichen Dank an den/die Autor/in für den guten Bericht.

    Auf meine persönliche Frage, ob sie PI kenne, antwortete sie mit ja, verzog aber genau so die Mundwinkel.

    Sorry, das war aus meiner Sicht die dämlichste Frage. AfD ist nicht PI, PI ist nicht AfD, Pegida ist nicht AfD, AfD ist nicht Pegida, PI ist nicht Pegida, Pegida ist nicht PI. Warum? Jeder hat auf den Anderen überhaupt keinen Einfluss und das ist auch gut so. Denn für einzelne Scheiße von anderen hat man null Einfluss und auch null Verantwortung. Die Gemeinsamkeit ist dass alle versuchen das Ruder in eine linksradikale Diktatur – so wie sie sich in Schweden in ihrer totalitäre Fratze zeigt – wieder herumzureißen, damit Deutschland wieder eine freie, offene liberale Demokratie wird.

  73. Mitglied bin ich immer noch nicht aber wählen werde ich die AFD Mangels Alternativen auf jeden Fall.
    #80 GundelGaukeley (02. Nov 2015 11:44)

    Nur als Mitglied kann man Einfluß nehmen!
    Außerdem trifft man da eine Menge wirklich netter und sehr informierter Menschen. Das ist sozusagen die PI-Gemeinde zum Anfassen. Mir jedenfalls macht es da einen Riesenspaß. Also: Rein in die Partei!

  74. Leute, wir sind soweit : Die UNVERHÜLLTE Kriegserklärung ist angekommen: Ungarn’s Premier Orbán Viktor (5facher Familienvater) sprach am Freitag Klartext: Europa wurde verraten und wenn wir es nicht beschützen, will man es uns wegnehmen und die Fieberträume extremer politischer Machthaber werden wahr. Was politisch scheiterte (die links-liberal-Faschisten verlieren nach und nach an Einfluss) wollen sie jetzt durch ethnische Reinigung vollbringen. Daraufhin antwortete der (pfui Schande, leider ungarischsprechende) Weltgauner Soros Gy., (Sprachrohr der intern. Finanzelite) indem er seinen Gegen-6-Punkte-Plan (als sein ganz persönliches Duell mit OV) wieder verschickte. Die EU soll langfristig jährlich min. 1 Mio Migranten und für deren Versorgung neue Kredite aufnehmen. Und MITHILFE DER MIGRANTEN WOLLEN SIE DIE NATIONALSTAATEN ABBAUEN, WEIL DIESE IM WEGE STEHEN!!! Bitte, verteile diese Nachricht an möglichst viele Bürger!

  75. Akif Pirinçci bekommt Schützenhilfe von unerwarteter Seite: Stefan Niggemeier hat auf seinem Blog eine noch vollständigere Liste von Falschmeldungen veröffentlicht und kommentiert:

    Fürs Protokoll: Ich habe keinerlei Sympathien für Pirinçci und seine von Menschenverachtung getriebenen Texte voller Hass und Kot. Ich halte das KZ-Zitat in dem von ihm gemeinten Sinne, in dem er Gegner der Asylpolitik wie sich selbst mit den Juden im Dritten Reich vergleicht, für ähnlich unsäglich wie die entstellte Version. … Das ändert nichts daran, dass die — von einigen Ausnahmen abgesehen — fast flächendeckend irreführende oder falsche Berichterstattung über Pirinçcis Worte in Dresden ein Armutszeugnis ist für die deutsche Medienlandschaft. Und natürlich Nahrung für die „Lügenpresse“-Vorwürfe.

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/22191/die-unwahrheit-ueber-akif-pirincis-kz-rede/

  76. #87 Biloxi

    Außerdem trifft man da eine Menge wirklich netter und sehr informierter Menschen.

    Das kann ich leider nicht so bestätigen. An der Kreisspitze hier befinden sich cholerische Profilneurotiker, die mich und Andere bisher neben Lucke von einem AfD-Beitritt abgehalten haben und abhalten werden. Das ist aber sicherlich regional unterschiedlich und ich hoffe, ein bedauernswerter Einzelfall.

    Hier regional müssen „wir“ eine andere Strategie fahren, um politisch Einfluss zu nehmen: Die Wiederbelebung der CDU, deren Ortverband hier ganz auf Pi-Linie ist und Denen man mit Koranwissen und anderen Fakten noch weiter auf die Sprünge helfen kann. IM-Erika wird eh bald politisch Geschichte sein und ein Aufatmen wird durch die Republik ziehen.

  77. Soll Petry den in Jubelstürme ausbrechen wenn sie auf PI angesprochen wird. Sorry, aber hier braucht es auch etwas Selbstkritik von PI und vielen PI-Kommentarschreibern.
    Vieles was hier steht, respektive wie es geschrieben wird, ladet nicht gerade dazu ein, dass man es vorbehaltslos jedem weiterleiten möchte. Dieser Stil macht es natürlich schwierig dann hinzustehen und zu sagen, dass PI dufte ist. Etwas mehr Seriosität täte gut.

  78. #84 Ulrich Lenz:

    Im weltoffenen Hamburg kommt die kluge, diplomatische Zaubermaus mit Sicherheit besser an als der kernige Frontmann aus dem Osten mit seinem nationalen Pathos.

    Der „kernige Frontmann aus dem Osten“ kommt aus Lünen in Westfalen und war bis August 2014 Lehrer an einer Gesamtschule im nordhessischen Bad Sooden-Allendorf.

  79. #4 Werdecker (02. Nov 2015 09:30)
    Die jungen Migrantenmänner werden das Demographieproblem mit den Grüninnen und Linkinnen lösen.

    Dabei entstehen Buntmenschen wie
    https://de.wikipedia.org/wiki/Denis_Cuspert
    alias Desso Dogg alias „Deutscher IS-Terrorist“.

    Solche Lösung des Demographieproblems ist wie die HEILUNG VON DEN KOPFSCHMERZEN MIT GUILLOTINE.

  80. Leute, macht Euch doch nicht so sehr über Frau Petry her! Dass sie nicht wie Höcke ist – na und? Wieso muss sie das denn? Jeder hat seine eigene Persönlichkeit, und die AfD braucht beide.

    Und seid nicht so undankbar: Wer hat es fertig gebracht, die AfD unter persönlichem Einsatz von Lucke zu befreien? Na bitte!

  81. An der Kreisspitze hier befinden sich cholerische Profilneurotiker
    #90 Der boese Wolf (02. Nov 2015 12:59)

    Dann Gleichgesinnte um sich sammeln, massenhaft eintreten – und bei der nächsten Wahl sind sie weg vom Fenster! Die AfD ist eine durch und durch basisdemokratische Partei! Das hat man ja in Essen gesehen! Das ist ja gerade das Tolle an dieser Partei!

    II

    #91 Isley Constantine (02. Nov 2015 12:59)

    Was soll immer diese Rumgemäkele an PI wegen „Stil“, „Seriosität“ und dergleichen?! PI bietet handfeste, knallharte Informationen – und immer wieder auch hoch anspruchsvolle Essays wie zum Beispiel die von Peter M. Messer. Und die Kommentatoren wollen und dürfen hier ja auch mal etwas Luft ablassen.

    Entschuldigung, aber mir geht alles Rumgetue in Richtung Etepetete, „Feingeistigkeit“ usw. auf den Senkel. Ich halte es mit E. M. Cioran:

    „Es ist Kennzeichen eines reichen Geistes, daß er nicht vor dem Niederen und Trivialen zurückschreckt, jenem Schreckgespenst der `Feinsinnigen`, daher deren Sterilität.“

    Und wenn ich dann noch Vorwürfe in Richtung „Stammtisch“ höre, gehe ich auf die Palme. Was ist gegen den „Stammtisch“ einzuwenden? Gar nichts! Da reden die Leute so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, und da können sie – endlich einmal! – sagen, was sie denken, und was sie woanders eben nicht sagen können – heutzutage weniger denn je!

  82. Nachtrag zu #89:

    Stefan Niggemeier hat in der FAZ-„Sonntagszeitung“ nachgelegt:

    Es ist an sich schon beunruhigend, dass es die Mehrheit der großen deutschen Medien nicht schafft, eine entscheidende, leicht überprüfbare Tatsache richtig wiederzugeben. Es ist aber ganz besonders brisant angesichts des Misstrauens, mit dem nicht nur AfD-Sympathisanten ihrer Berichterstattung begegnen. Journalisten wehren sich gegen den „Lügenpresse“-Vorwurf gerne aus einer Position der Überlegenheit: Denen, die das rufen, passten nur die berichteten Tatsachen nicht. Hier zumindest finden die Kritiker ein Beispiel dafür, dass es die Journalisten sind, die sich weigern, Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen. Dass dieser Fehler die Berichterstattung über alle Mediengattungen hinweg dominiert, ist umso verheerender.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/katzen-des-boesen-akif-pirincci-und-die-medien-13886415.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

  83. #96 Biloxi

    Dann Gleichgesinnte um sich sammeln, massenhaft eintreten – und bei der nächsten Wahl sind sie weg vom Fenster!

    Das braucht aber Zeit. Die Gleichgesinnte finden sich hauptsächlich im CDU-Ortsverband.

  84. Und seid nicht so undankbar: Wer hat es fertig gebracht, die AfD unter persönlichem Einsatz von Lucke zu befreien? Na bitte!
    #95 ridgleylisp (02. Nov 2015 13:20)

    Na ja, so uneigennützig war das nun auch wieder nicht: Jetzt ist immerhin sie die Chefin. Und wenn es nicht Frauke Petry gewesen wäre, die den Unmut über Lucke auf allen Ebenen, bis hinunter zur Basis, kanalisiert und personalisiert hätte, hätten dafür auch andere respektable Persönlichkeiten zur Verfügung gestanden.

    Frauke Petry ist genau so wenig „die AfD“, wie Lucke das war, auch wenn er vom Gegenteil überzeugt war. Das alles bedeutet aber nicht, daß die ganze Partei jetzt nicht geschlossen hinter ihr stehen sollte – so, wie auch sie zu ihren eigenen, zu „unseren“ Leuten stehen sollte, auch zu einem Björn Höcke!

    II
    Die Gleichgesinnten finden sich hauptsächlich im CDU-Ortsverband.
    #98 Der boese Wolf (02. Nov 2015 13:26)

    Dann sollen die eben alle in die AfD eintreten, hehe! Man muß an ihr Verantwortungsgefühl appellieren! Es geht um Deutschland – und die Hütte brennt!

  85. #96 Biloxi:

    Dann Gleichgesinnte um sich sammeln, massenhaft eintreten – und bei der nächsten Wahl sind sie weg vom Fenster!

    Wenn’s denn mal so einfach wäre! In Frankfurt haben alle Profilneurotiker, aber auch die meisten anderen, die was zu sagen hatten, die AfD verlassen und sind mit Lucke zur „Alfa“ gewechselt. Die übriggeblieben sind, konnte ich neulich beim Stammtisch in einem Frankfurter Gasthaus besichtigen: In einem Kabäuschen saßen klaustrophobisch dicht rund zwanzig ältere bis sehr alte Herrschaften, das war’s. Also konnte ich mich gleich wieder verabschieden.

    Auch mit ihrem „Entwurf für das Wahlprogramm der Kommunalwahl in Frankfurt 2016“ werden die Frankfurter keinen Hund hintern Ofen hervorlocken – wie kann man ein so stinklangweiliges Papier verfassen? Aber die AfD hat’s, zugegeben, in Frankfurt schwerer als anderswo: Wie und womit will sie gegen Wolfgang Hübners Freie Wähler (jetzt „Bürger für Frankfurt“ – BFF) anstinken?

  86. Petry und Höcke haben beide ihre Qualitäten und theoretisch dürften sie sich bestens ergänzen, auch wenn man das nicht öffentlich immer gleich mit gegenseitigen Liebesbekundungen darstellen muss. Das Spiel „Böser Bulle, guter Bulle“ läuft z.B. in der CSU seit Jahrzehnten hervorragend, und das bei wechselnden Charakteren bei gleichzeitig grottenschlechter Programmatik.

    Einen wesentlichen Unterschied sehe ich aber in einem Punkt, auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt wieder der Chauvi bin.
    Beide sind Eltern von je 4 Kindern, und auf Grund der Geburtsjahre muss man davon ausgehen, dass diese noch nicht alle erwachsen sind. Frauke Petry befindet sich derzeit in einer anstrengenden Beziehungslage, und mir ist nicht ganz klar, wie sie in dieser Situation ein Landtagsmandat ausfüllen, eine Partei führen und eine gute Mutter sein will.
    Gendertheorie hin oder her, in der Praxis, und da spreche ich aus eigener Erfahrung, verkraften kleine Kinder die temporäre Abwesenheit des Vaters besser, als die der Mutter. Letztere muss in einer Familie der ruhende Pol sein und Kontinuität ausstrahlen, das wird Frau Petry so nicht leisten können und im besten (menschlichen) Fall das Wohl ihrer Kinder dem Wohl der Partei vorziehen. Höcke kann als Mann aus einer intakten Familiensituation da viel leichter agieren.

  87. Was soll man zu den Vorkommnissen äußern? In Magdeburg gehen 30 Schläger auf Syrer los… Jetzt sind es plötzlich die relativ harmlosen Syrer. Ansonsten wird bei Taten gern die Nationalität weg gelassen. Passiert was schlimmes, sind die Opfer Syrer. Wer hat aber vorher groß erwähnt, dass genau in diesem Magdeburg am Freitag wieder ein junges Mädel vergewaltigt wurde? Ich finde Gewalt nicht gut, aber manchmal kann ich es verstehen, wenn es eine auf die Mütze gibt.
    und wenn ich Kommentare beim MDR, wo die Vergewaltung kurz einmal erwähnt wurde, lese wie… z.B. „Naja, die armen drei Afgahnen kennen doch unsere Kultur noch nicht, man muss ihnen erst lernen, dass Vergewaltigungen nicht richtig sind,..“.. Hallo? ich möchte wissen, welcher Idiot den Kommentar verfasst hat? Den mchte ich einmal mit der richtigen Seife zum Duschen schicken…
    Es passiert zurzeit so viel, es ist aber auch so viel zum Stillschweigen verordnet,.. man kann nicht alles kommentieren.

  88. Was soll man zu den Vorkommnissen äußern? In Magdeburg gehen 30 Schläger auf Syrer los… Jetzt sind es plötzlich die relativ harmlosen Syrer. Ansonsten wird bei Taten gern die Nationalität weg gelassen. Passiert was schlimmes, sind die Opfer Syrer. Wer hat aber vorher groß erwähnt, dass genau in diesem Magdeburg am Freitag wieder ein junges Mädel vergewaltigt wurde? Ich finde Gewalt nicht gut, aber manchmal kann ich es verstehen, wenn es eine auf die Mütze gibt.
    und wenn ich Kommentare beim MDR, wo die Vergewaltung kurz einmal erwähnt wurde, lese wie… z.B. „Naja, die armen drei Afgahnen kennen doch unsere Kultur noch nicht, man muss ihnen erst lernen, dass Vergewaltigungen nicht richtig sind,..“.. Hallo? ich möchte wissen, welcher Idiot den Kommentar verfasst hat? Den möchte ich einmal mit der richtigen Seife zum Duschen schicken…
    Es passiert zurzeit so viel, es ist aber auch so viel zum Stillschweigen verordnet,.. man kann nicht alles kommentieren.

  89. Petry und Höcke sind einfach sehr unterschiedlich von Charakter. Aber das ist doch eigentlich gut. denn es spricht mehr Interessengruppen an, d.h mehr potentelle Wähler. Das ollten sie ausnutzen. Auch wenn sie sich vielleicht nicht lieben, gegenseitiger Respekt und eine Zusammenarbeit sollte für die AfD von Vorteil sein.

  90. In Frankfurt haben alle Profilneurotiker, aber auch die meisten anderen, die was zu sagen hatten, die AfD verlassen und sind mit Lucke zur „Alfa“ gewechselt.
    #101 Heta (02. Nov 2015 13:50)

    Da sind wir hier bei uns, eine ganze Ecke weiter nördlich, besser dran. Die Profilneurotiker (und Stinkstiefel) sind auch alle auf das jetzt schon tote Pferd ALFA gestiegen, und fast alle, die was zu sagen haben, sind geblieben, weil sie halt von Anfang an vernünftige Leute waren. Muß wohl an der vernünftigen Basis liegen. Wir sind jedenfalls alle heilfroh, daß die Luckisten jetzt alle weg sind, das ist wie eine Befreiung – und erst jetzt macht es den Spaß, von dem ich sprach!

    Mit Hübners BFF ist das natürlich ein Problem. Der soll sich einen Ruck geben und zur AfD kommen! Reden Sie dem mal ins Gewissen!

    Der Blick ins Kabinett der Frankfurter Rest-AfD ist in der Tat nicht sehr verheißungsvoll. Das ist bei uns eben auch ganz anders. Jede Menge Leute beiderlei Geschlechts im besten Alter, zum Teil junge Familienväter, aber natürlich auch ältere Säcke, aber alle schwer in Ordnung. Morgen werde ich übrigens wieder Flyer in Briefkästen stecken. Selbst so etwas macht Spaß in einem Team mit solchen Leuten!

  91. #107 Biloxi:

    Mit Hübners BFF ist das natürlich ein Problem. Der soll sich einen Ruck geben und zur AfD kommen! Reden Sie dem mal ins Gewissen!

    Hübner ist doch neulich erst erfolgreich aus der AfD vertrieben worden! Weil er glaubte, auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen zu können: als Landessprecher der AfD und als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler in Frankfurt! „Neulich“: im November 2014.

  92. Der Kaiserschmarren (02. Nov 2015 08:58)
    Wo ist Höckes Rhetorik „grenzwertig“? Wessen Perspektive teilen Sie mit solcher Behauptung? Doch wohl die des vom Mainstream gesäugten Bunzelbürgers, letztlich also die unserer Gegner… Armseliger Verhinderer, der um die eigene Gehirnwäsche nicht weiß!
    Und bitte keine Spaltungsversuche. Petry und Höecke werden beide gebraucht – und beide werden immer besser…
    Ja, Thorin S. ist ein heimtückischer Troll; „Ralph Steinadler“ reloaded!

  93. @ArmesDeutschland:

    Aber was ist die Alternative zu unseren jetzigen Parteien?

    Eine Welt ohne Parteien!

    Ich weiß, ich weiß, das ist derzeit nicht machbar. Das Erstaunliche ist aber, dass es für viele nicht einmal denkbar ist. Dabei ist die Menschheit die weitaus meiste Zeit ihres Bestehens ohne Parteien ausgekommen, ja selbst ohne den Gedanken, dass etwas derartig abstoßend Spaltendes auch nur ansatzweise wünschenswert sein könnte.

    „Teile und herrsche!“ ist jedem geläufig. Viele denken dabei aber nicht an die Herkunft des Wortes „Partei“ (lat. pars = Teil).

    Aber zur Zeit laufen weltweit enorme Umwälzungen ab, bei denen Deutschland (leider) in mehrfacher Hinsicht ein bedeutsames Spielfeld ist.

    Durch Wählen und Parteipolitik lässt sich nichts mehr ändern.

    Es kann aber ganz schnell gehen, dass alles nicht mehr so ist, wie es gestern war. Dann werden die Karten vielleicht neu gemischt. Und deshalb halte ich es für nicht unwichtig, dass jeder für sich einmal darüber nachdenkt, ob Parteien wirklich so unumgänglich sind, wie uns weisgemacht wird.

  94. #108 Heta (02. Nov 2015 14:22)

    Zwei Hochzeiten – geht natürlich nicht.
    Wie sagte doch schon Kierkegaard:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Entweder_%E2%80%93_Oder

    Wie heißt es doch in diesem Bob-Dylan-Song:

    But if you got to go, go now
    Or else you gotta stay all night

    Manfred Mann – If you gotta go go now
    https://www.youtube.com/watch?v=W4IdDmayilw

    Also, Hübner, wenn Sie noch was reißen wollen, dann kommen Sie jetzt zur AfD – oder versauern Sie für den Rest Ihres politischen Lebens bei ihrer BFF! Heta, sagense dem das doch mal. 🙂

  95. #39 alte Frau (02. Nov 2015 10:16)

    Fr. Dr. Petry sollte sich durch Animosität, die anscheinend hier auf Pi ansteckend ist, nicht beirren lassen. Der Feind sitzt ganz wo anders.
    Machen Sie weiter so Fr. Dr. Petry. Lassen Sie nicht zu, daß die Partei noch einmal gespalten wird. Nur in Einigkeit ist das Ziel zu erreichen.
    Meine Stimmer gehört der AFD.
    —————
    Ich kann Ihnen da nur zustimmen. Sich allein auf irgend welche „Eindrücke, mulmige Gefühle oder Mundwinkel“ zu verlassen, ist auch nicht mein Ding. Vorzeitige Urteile sind oft eben auch Vorurteile. Ich bin immer für abwarten und jeden erst mal sein Ding machen zu lassen und zu beobachten.

  96. Liebe Frau „Gundel Gaukeley“, da sie, wie ich verfolgt habe, aus dem Kreis Heidelberg kommen, lade ich Sie gerne recht herzlich ein, einmal teilzunehmen an einer AfD Veranstaltung im Wahlkreis Mannheim: Wir haben hier zwei sehr engagierte gute Leute der beiden Wahlkreise, Rüdiger Klos und Robert Schmidt und demnäshst eine Veranstaltung mit dem stellvertretenden Sprecher der AfD Baden-Württemberg, Dr. Marc Jongen. Bei uns sind nicht nur „alte Opas“ und auch Frauen, wie Herr Klos zu seiner Freude festgestellt hat und am ENde prompt bei denen saß letzten Mittwoch 🙂 😉
    Es gibt weitere m.E. sehr gute Leute wie Professor Meuthen und Martin Renner, die ich sehr schätze.
    Würde mich auf jeden Fall freuen, wenn Sie kämen!
    @ MOD: meine Kontaktangabe kann bei Interesse an sie rausgegeben werden, bitte. Danke!

  97. #97 Heta

    Die FAZ zur Verleumdung des grossen Akif

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/katzen-des-boesen-akif-pirincci-und-die-medien-13886415.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
    __________________________________________

    Auch die FAZ geht schlussendlich fehl:

    „Dabei ist das, was Pirinçci wirklich gesagt hat, kaum weniger skandalös. Er vergleicht sich und seinesgleichen mit den Juden im Dritten Reich. Die
    Fremdenfeinde als verfolgtes Volk, das die Herrschenden am liebsten in Konzentrationslager schicken würden, wenn die nicht, „leider“, geschlossen wären – das ist ein unerträgliches Bild. … , aber der Nazi- und KZ-Vergleich ist tatsächlich ein Tabu.“

    Die FAZ stellt fest, dass Nazi-Vergleiche ein Tabu sind und übersieht, dass der deutsche Justizminister hemmungslos Nazi-Verleumdungen äußert.

    Bei der FAZ sollten alle Glocken läuten, wenn der deutsche Justizminister in bester Juso-Manier sein Nazi-Vokabular über Deutschland ausbreitet.

    Nicht mehr der große Akif sollte das Thema sein, sondern die galoppierende Dekadenz der Politik, die Tabus bricht und dies auf Twitter und mit Selfies voller Stolz auch noch in die Welt oder Zeit hinaus posaunt.

    Juso-Minister Maas höchstpersönlich hat das Gütesiegel zu Akif’s Rede ausgestellt.

    Es stellt sich die Frage, wie lange Schäuble dem Treiben dieses Gesindels noch zuschaut.

  98. #110 Nuada (02. Nov 2015 14:36)
    ,,,, „Teile und herrsche!“ ist jedem geläufig. Viele denken dabei aber nicht an die Herkunft des Wortes „Partei“ (lat. pars = Teil)….
    ________

    Genau, nach diesem alten Modell wurde die moderne Demokratie entworfen…
    Und z.B. wenn in einer Wahl die magische 2/3 erreicht wird, schreien die linken wie am Spiess: Diktatur !!!!(Viktator= PM Orbán V) Eine Einstimmigkeit im Lande würde bedeuten, dass ALLE an einem Strang ziehen und da könnte das Volk noch auf dumme Gedanken kommen, wie Souverenitaet und solche schreckliche Ideen 🙂

  99. #114 aristo:

    Die FAZ stellt fest, dass Nazi-Vergleiche ein Tabu sind…

    Nicht die FAZ, vielmehr stellt Stefan Niggemeier in der FAS, der FAZ-„Sonntagszeitung“, fest, dabei geht es in erster Linie um Medienkritik. Es ist auch Niggemeiers Verdienst, in seinem Blog eine vollständigere Liste der Falschmeldungen veröffentlicht und kommentiert zu haben:

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/22191/die-unwahrheit-ueber-akif-pirincis-kz-rede/

    Wobei vor allem der epd, der Evangelische Pressedienst, auffällt, dem die verheerendste Interpretation des Pirinçci-KZ-Satzes eingefallen ist:

    Auf der „Pegida“-Demonstration hatte er im Zusammenhang mit der Errichtung von Asylbewerberheimen gesagt: „Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“:

    https://www.evangelisch.de/inhalte/126051/21-10-2015/politiker-fordern-haerteres-vorgehen-gegen-pegida

  100. Es ist jetzt nicht die Zeit, als Höcke Fan gegen Petry oder als Petry Fan gegen Höcke zu sein.

    Die AfD braucht beide, um zu wachsen.

  101. Nochmal zur Lage in Frankfurt: Dort führt der politisch hellwache Wolfgang Hübner die Stadtratsfraktion BFF, er ist inhaltlich ein guter AfD-Mann, wurde aber in der Lucke-Ära aus der AfD hinausgeekelt. Diese Altlasten müssen aufgearbeitet werden. Wenn es den Beteiligten um Deutschland geht, müssen sie sich zusammenraufen: Hübner muss mit der ganzen Fraktion zur AfD bzw. die AfD muss die Fraktion als ihre Vertretung anerkennen. Tanja Festerling muss zurück zur AfD und die AfD muss sie rehabilitieren. Ihre Arbeit bei der Pegida sollte sie dennoch weiterführen. Solche Fälle gibt es viele, auch die REPs, Pro NRW, Freiheit usw. müssen mit der AfD in einen Dialog eintreten und umgekehrt. Wenn die Merkel und ihr Anhang in den Altparteien Deutschland an die Wand fahren, müssen wir zusammenstehen und dürfen uns keine Auspaltung in Sekten leisten, aber auch der große Bruder, die AfD, muss sich des Größenwahns enthalten und auf die Kleinen zugehen.

  102. 82 @DerboeseWolf:

    zustimm, die macht auch optisch was her und kann labern ohne Ende !

    Gibt`s bei der AFD keine Headhunter ?

  103. Wer soll die Headhunter bezahlen? Die AfD braucht vor allem jetzt das, was alle Parteien brauchen: GELD!

  104. Was für eine Binsenweisheit. Keine Religion ist mit unserem Grundgesetzt vereinbar. Die „Zehn Gebote“ müssen genauso dahinter zurückstehen, wie die Sharia. Das nennt man säkularer Staat.

  105. Wir haben aber keine vollständige Trennung von Kirche und Staat in Deutschland, soweit es die evangelische und katholische Kirche betrifft. Beide erhalten staatliche Subventionen in dreistelliger Millionenhöhe pro Jahr.
    Und deshalb sind sie butterweich in Sachen Islam.

    Wenn über den Islam die Trennung von Kirche und staat konsequent vollzogen würde, würde dies auch für die beiden großen Amtskirchen gelten. Diese wollen aber unbedingt ihre Staatsknete behalten.
    „SEI FROMM UND NIMM!“

  106. Die AfD ist auf einem sehr guten Weg. Die Islamkritik hat jetzt endlich eine politische Heimat. Das ist schon mal ein sehr großer Fortschritt.
    Höcke ist mitreißender und konsequenter als Petry. Wenn Petry dies akzeptiert und Höcke seine Arbeit machen lässt, kann sie gern die nüchternere, moderatere Seite repräsentieren. Die Intellienz dazu hätte sie. Und viele Menschen könnten sich langfristig angesprochen werden. Das wäre dann praktizierte Arbeitsteilung.

  107. #123 Ulrich Lenz

    Richtig, hinzu kommen noch etliche kirchliche Feiertage. Man wird mir hier für meinen Standpunkt den Hals umdrehen wollen, aber vor diesem Hintergrund ist die Forderung nach einem muslimischen Feiertag sogar nachvollziehbar.

    Ich bin trotzdem dagegen, würde aber gerne alle kirchlichen Feiertage abgeschafft sehen. Ist natürlich auf absehbare Zeit illusorisch.

  108. Wir haben aber keine vollständige Trennung von Kirche und Staat in Deutschland, soweit es die evangelische und katholische Kirche betrifft.
    #123 Ulrich Lenz (02. Nov 2015 17:16)

    Und das soll auch so bleiben. Wir sind eine christlich geprägte Kultur, und der Staat soll dem auch Rechnung tragen, etwa in Form christlicher Symbole vor und in öffentlichen Gebäuden und Behörden (Adventskränze, Weihnachtsbäume), ohne daß gleich jemand kommt und das moniert! Und natürlich das Kruzifix in Klassenzimmern! Das sagt jemand, der sich als „Kulturchrist“ sieht. Ob und was und wie ich glaube, ist dabei völlig belanglos.

    Es würde mich aber sehr freuen, wenn die völlig verrottete EKD reichlich Schmerzensgeld an Akif zahlen müßte (siehe #116 Heta ), das darf sie dann auch gern mit Staatsknete tun. 🙂

  109. Richtig, hinzu kommen noch etliche kirchliche Feiertage.
    #125 GM (02. Nov 2015 18:07)

    In der tat: Richtig! Fast das Wichtigste eben vergessen. Die Weihnachtsansprache von Gauck nehme ich dafür gern in Kauf. Das tut sich ja eh kein Mensch an, der halbwegs bei Sinnen ist.

    II
    Man wird mir hier für meinen Standpunkt den Hals umdrehen wollen …

    Ebenfalls: Richtig! 🙂

  110. Es ist jetzt nicht die Zeit, als Höcke Fan gegen Petry oder als Petry Fan gegen Höcke zu sein.
    Die AfD braucht beide, um zu wachsen.

    #117 Heisenberg73 (02. Nov 2015 16:15)

    So ist es! Bloß keinen erneuten polarisierenden Lagerbildungen!

    Es war ja der später „abtrünnige“ Starbatty, der schon recht früh das schöne Bild geprägt hat von den beiden Flügeln, die gemeinsamen schlagen. Es lief ja auch eine ganze Zeit sehr gut mit den „Wirtschaftsliberalen“ auf der einen und den „Nationalkonservativen“ auf der anderen Seite – das Erfolgsrezept der AfD! Bis eben der Lucke-Flügel das gemeinsame Schlagen einseitig aufgekündigt hat.

    Wie es dazu kam, ist bekannt und braucht hier nicht weiter ausgeführt zu werden. Es seien nur zwei wesentliche Elemente genannt: Das zunehmend selbstherrliche Gebaren Luckes – und die zunehmend negative Rolle des Scharfmachers und Klimavergifters Henkel.

    Im Nachhinein stellt sich aber mehr und mehr heraus, daß die Spaltung notwendig, ja unumgänglich war. Manfred Kleine-Hartlage hat es gleich „nach Essen“ unübertrefflich so gesagt:

    „Mit Bernd Lucke ist zugleich ein Konzept gescheitert, das nicht nur strategisch falsch ist, sondern auch nie den Ruch des Unanständigen loswurde: nämlich das Konzept, eine oppositionell-konservative Basis als Stimmvieh und kostenlose Wahlkampftruppe einzuspannen, sich über ihre politischen Präferenzen aber arrogant hinwegzusetzen; die Stimmen eines oppositionellen Spektrums einzusammeln und mit dessen Widerstand gegen EU-Machtanmaßung und Masseneinwanderung Wahlen zu gewinnen, dabei aber zu wissen, dass man selbst gar nicht daran denkt, irgendetwas Wirkungsvolles gegen diese Dinge zu unternehmen.“

    http://korrektheiten.com/2015/07/06/zum-fuehrungswechsel-in-der-afd/

    II Nachtrag zu #107

    Natürlich ist nicht jeder, der die Partei verlassen hat, auf das tote Pferd ALFA gestiegen. Etliche haben sich auch ganz zurückgezogen. Vor allem solche, die klug genug waren, von Anfang an zu sehen, daß ALFA – eben ein totes Pferd ist. Um einige von denen ist es schon schade. Aber wer nicht will, soll es halt bleiben lassen, selbst schuld. Manche mögen ihren Austritt auch schon bereut haben. Wir nehmen sicher gern solche wieder auf, die sich eines Besseren besonnen haben.

    Aber bestimmt nicht jeden. Einige würden auch sicher zu hören bekommen: Du? Mann, wir sind froh, daß wir dich los sind, bleib uns bloß von der Pelle! Hehehe!

  111. Polizei sucht südländisch aussehenden brutalen Räuber. Auf Überwachungsbilder sieht der Täter aber ziemlich „arabisch“ aus, wenn nicht gar typisch „asylantisch“!

    Überwachungskamera zeigt: Kampfsportler überfällt Touristen in Köln

    Vier Männer haben zwei junge Touristen in Köln-Neuehrenfeld geschlagen, getreten und beraubt. Nach dem brutalen Überfall auf offener Straße ist die Kölner Polizei auf der Suche nach Zeugen.

    http://www.focus.de/regional/videos/polizei-sucht-1-55-meter-grossen-taeter-ueberwachungskamera-zeigt-kampfsportler-ueberfaellt-touristen-in-koeln_id_5057607.html

  112. Polizei sucht südländisch aussehenden brutalen Räuber. Auf Überwachungsbilder sieht der Täter aber ziemlich „arabisch“ aus, wenn nicht gar typisch „asylantisch“!

    Überwachungskamera zeigt: Kampfsportler überfällt Touristen in Köln

    Vier Männer haben zwei junge Touristen in Köln-Neuehrenfeld geschlagen, getreten und beraubt. Nach dem brutalen Überfall auf offener Straße ist die Kölner Polizei auf der Suche nach Zeugen.

    http://www.focus.de/regional/videos/polizei-sucht-1-55-meter-grossen-taeter-ueberwachungskamera-zeigt-kampfsportler-ueberfaellt-touristen-in-koeln_id_5057607.html

    🙂

  113. #109 leonhard hagebucher (02. Nov 2015 14:22)

    “ … Und bitte keine Spaltungsversuche. Petry und Höecke werden beide gebraucht …“

    Ich gehe mal davon aus, dass dies der zentrale Punkt ist, den Sie mir mitteilen wollten, und das Übrige nur Ihre Begleitmusik dazu. Warum richten Sie Ihre Kritik nicht auch ebenso an den Autor der PI-Pforzheim? Ist es für Sie okay, wenn Frauke Petry derartig ans Bein gep.. wird?

  114. #133 Der Kaiserschmarren (02. Nov 2015 21:06)

    Stehen wir dem Autor auch eine eigene persönlich Meinung zu!

    🙂

  115. Ich beurteile die PI-Beiträge sehr selten. In der Regel nur dann, wenn die Kommentare darunter unterirdisch werden.
    Seit Wochen lese ich nur noch so einen Schwachsinn wie „Stürzenberger for Präsi!“, „Höcke for Präsi!“, „Gauland for Präsi!“ und ab und an „Merkel muß weg!“.
    Die Namen und Programme der Personen scheinen völlig unerheblich zu sein. Hauptsache, die sind PI – was immer grad anliegt.
    „Seehofer for Präsi“ -> will angeblich Grenzkontrollen – ist aber selbst innerhalb der CSU als Wendehals zugunsten Merkel abgekanzlert.

    „Stürzenberger for Präsi!“ -> noch realitätsferner geht es wohl kaum.

    Sollte (!) die AfD bis 2017 die in derzeitigen Umfragen 8% (also ca. 13% in Echt) erhalten, gibt es trotzdem eine GroKo oder eine rot-rot-grüne Mehrheit. Und bis dahin sind zu den 2015 gezählten 1,5 Millionen noch weitere 2,5 – 6 Millionen illegale Grenzüberschreitungen erfolgt.

  116. #5 Drohnenpilot

    Überraschender Wechsel in der SPD-Führungsriege: Generalsekretärin Yasmin Fahimi wird Staatssekretärin im Arbeitsministerium von Andrea Nahles. Parteichef Sigmar Gabriel dürfte erleichtert sein.

    „Überraschend“? Nein!
    Sie musste noch schnell mit einem Staatssekretär-Posten versorgt werden – mit Pensionsansprüchen, auch wenn sie 2017 von einer eventuell anderen „Regierung“ in den sogenannten „einstweiligen Ruhestand“ versetzt wird.
    Bewährte SPD Masche: Parteifreunde mit öffentlichen Posten versorgen. Das, Herr Gabriel, ist „widerlich“ (Maas-Spezialausdruck).

Comments are closed.