imageHenry Ford sagte einmal: „Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.” Diese Revolution wird wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen – denn die Menschen haben (glücklicherweise) mittlerweile unmissverständlich, wenn auch etwas später, tatsächlich verstanden. Es ist auf der einen Seite das „Geldproblem“ – der finanzielle Exitus steht zweifelsfrei kurz bevor – und auf der anderen Seite das offensichtlich gesteuerte „Migrationsproblem“, welches mittlerweile auch den letzten, noch gutmenschlich gewillt, denkenden Menschen um seine wirkliche und destruktive Tragweite bewusst wird, auch wenn man es nicht zugeben kann und darf.

(Auszug aus dem Buch „Neues aus Dummland – Wahrheit für Anfänger“ von Michael Teubert)

In den Schulen findet kein Sportunterricht mehr statt, weil die Turnhallen als Unterbringungsquartiere für Migranten genutzt werden – die ersten Politiker kündigen die „Einschränkung von Persönlichkeitsrechten“ an, sperren unbequeme Internet-Foren und die Bundesheere üben europaweit den Häuserkampf im eigenen Land.

Die Amerikaner proben den Bombenabwurf in Deutschland – die Tresorhersteller in der Schweiz fahren Überschichten und eine Kanzlerin erklärt unter dem tosenden Beifall der Grünradikalen, dass der Islam unzweifelhaft in ein christliches Land gehört. Zeitgleich entdecken wir (natürlich gefälschte) Bilder von russischen Kampfbombern, auf deren Bewaffnung zu lesen steht: „Für Berlin“.

Eher seltener erfahren wir aber von den Aussagen eines Vladimir Putin, der unverblümt und ehrlich seine Meinung äußert, dass die bewusste Destabilisierung Europas durch die angloamerikanische Koalition u.a. auch durch die massenhafte Flutung mit Migranten gesteuert würde.

Genauso wenig berichten uns die Medien, dass wiederholt englische Kampfflugzeuge abgeschossen wurden, die nachweislich den IS mit Waffen beliefert hatten und darüber hinaus Russland die Frechheit besitzt, neben der offen ausgesprochenen Warnungen an die Europäer auch noch seine eigenen Bodenschätze selbst verwalten zu wollen.

So werden also – für jeden Menschen in unserem Lande mittlerweile offensichtlich – ganz offen Kriegsvorbereitungen gegen die östlichen, unbequemen Querdenker getroffen und Atomwaffen an den Grenzen stationiert.

Man bereitet uns offensichtlich auf Weiteres vor – Der Bundesinnenminister Lothar de Maiziere rechnet öffentlich „mit wesentlich mehr“ Flüchtlingen und irgendein, eigentlich vollkommen unwichtiger, grün verstrahlter Bürgermeister aus Salzgitter bringt den Gedanken ins Spiel, privaten Wohnraum „notfalls zu enteignen“. Auch ein weiterer, grüner Tübinger Sozialschmarotzer, seines Zeichens ebenfalls Bürgermeister, möchte recht gerne Häuser und Wohnungen „beschlagnahmen“ – alles medial und penetrant, widerlich durch die gut bezahlten Massenmedien verbreitet.

Dabei ist die Zeit der Vernunft und der konstruktiven Vorgehensweise noch gar nicht einmal so lange her.

Im Jahre 2010 kündigte der ehemalige EU-Kommissar António Vitorino an, ein Pilotprojekt für fünf nordafrikanische Staaten starten zu wollen.

Um den Zustrom nach Europa zu reduzieren, galt es Auffanglager für Flüchtlinge bereits in Nordafrika einzurichten. Die Zustände in diesen Lagern waren damals katastrophal und so sollten dort die Lebensverhältnisse verbessert und an internationale Standards angepasst werden. Vitorino sagte damals:

„Zusammen mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der niederländischen EU- Ratspräsidentschaft will man Tunesien, Libyen, Algerien, Marokko und Mauretanien helfen, eigene solide Asylsysteme aufzubauen und europäische Standards bei der Aufnahme von Flüchtlingen einzuhalten.“

Diese Planung passte allerdings einigen unserer „Freunde“ anscheinend nicht ins Konzept.

So initiierte man massive Unruhen in Tunesien, Syrien, Libyen und Ägypten, um die dortigen Regierungen zu stürzen. Dieser Plan ging, unter der bewussten Inkaufnahme hunderttausender Opfer, offenbar auf. Was auf diesen Tatsachen begründet entstand, ist uns heute unter den Bezeichnungen „IS“, „Al Qaida“ und „Boko Haram“ hinlänglich bekannt.

Nun kämpft man hektisch unter dem Wissen des Zeitdrucks der immer größer werdenden Kritiken an allen Fronten und übersieht dabei aber (logischerweise) ein paar Details, die sich in den nächsten Wochen wohl allerdings zu „einem Schuss nach hinten“ ausweiten werden. Man greift die eigenen, ehemaligen Mitstreiter und bisherigen Nutznießer an.

So soll im Armenviertel von Hamburg-Blankenese eine neue Flüchtlingsunterkunft direkt neben einem bisher unangetasteten Heiligtum der Ausbeuter, einem Nobel-Golfplatz, errichtet werden. „Richtig so“, möchte man sagen – „sollen sie doch bauen“.

Damit ist allerdings kein einziges Problem beseitigt und keine einzige Ursache angegangen. Ob die neuen Prachtbauten nun in Duisburg – Marxloh, Berlin – Mitte oder München – Grünwald errichtet werden, macht eigentlich dabei keinerlei Unterschied – es holt vielleicht nur den Einen oder Anderen auf den Boden der Tatsachen der eigenen, kleinen, spießigen Welt zurück. Dies mag dann vielleicht im weiteren Verlauf zu einem ersten, vernünftigen Denken anregen.

Wir mögen uns einmal vor Augen führen, dass zur Zeit etwa 300.000 Menschen (in der Hauptsache deutsche Staatsbürger) in unserem Lande unter Brücken, auf Parkbänken oder vor den Heizungsöffnungen der Großkaufhäuser schlafen müssen, weil sie kein Dach über dem Kopf haben – darunter befinden sich geschätzte 30.000 minderjährige Kinder und Jugendliche.

Was werden wir diesen Menschen einmal erklären wollen? Wo ist die doch von unseren Politikern so sehr geforderte, christliche Hilfe für die Ärmsten der Armen in unserem eigenen Lande?
Während eiligst Schulen, Hotels und Kindergärten geräumt, mit Großküchen aufgerüstet und aufgebübscht werden – für eine nachweislich, sich lediglich aus finanziellen Gründen hier aufhaltende Sozialbetrügerfraktion, allein reisend, ledig und ohne Kinder – wird für diese wirklich allein gelassenen und dahin vegetierenden Menschen nichts getan.

Ja, ich vermisse hier dringend so einige, gut versorgte und vollkommen weltfremde Schauspieler und Politikdarsteller, welche sich ja sonst auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit in den Vordergrund drängen – zumindest bei den Fototerminen.

Es stellt sich die Frage: Wäre ein in diesem Falle wirkliches soziales und christliches Engagement für andere Menschen, die wirklich in Not sind, vielleicht nicht lohnender? Oder wird der Einsatz für andere Menschen gar unter betriebswirtschaftlichen und Image basierenden Gesichtspunkten betrachtet? Für den Bau von Schlafstätten für diese Menschen werden aber eben keine Millionenhilfen gewährt. Die Vermutung liegt also nahe.

Aus in der dritten Runde – K.O für KOS quasi. Auch die griechische Insel versinkt im Chaos der Flüchtlingsmassen und meldet in diesen Tagen das endgültige Aus. Es fehlt an allem – an Lebensmitteln, die nicht mehr bezahlt werden können, an Unterbringungsmöglichkeiten, die nicht mehr vorhanden sind und eben an Geld, welches in diesen Tagen, dank der Vorgehensweise der EU unter dem Diktat der hin und her überweisenden Banken, sowieso äußerst knapp ist. Der Bürgermeister der Insel, Yorgos Kyritsis, sagt ganz offen, dass die Lage auf Kos inzwischen außer Kontrolle ist und warnt in einem Brandbrief die Regierung vor einem unmittelbar bevorstehenden Blutvergießen.

Aber Griechenland ist weit weg und außerdem haben zumindest wir selbst ja noch genug zum Essen – wie lange noch?

Ich habe, zumindest so weit ich mich im Moment noch erinnern kann, um 1939 noch nicht gelebt. Trotzdem meine ich, erschreckende Parallelen zum Vorgehen der Politik und Massenmedien in der Vergangenheit entdecken zu können. Wir werden offensichtlich aus gutem Grunde manipuliert.

Wir dürfen alles essen – aber eben nicht alles wissen, wie eine alte Volksweisheit der Lebensmittelindustrie schon sagt.
Die Vorgehensweisen sind dabei stets die gleichen: Manipulation statt Information – und linkische Propaganda statt einer wirklichen Aufklärung.

Es liegt an uns, die wirklichen Wahrheiten und Hintergründe zu analysieren und zu bewerten. Dies setzt aber Bildung voraus und den Willen, den wirklichen Tätern auf die Spur kommen zu wollen.

Dabei hilft uns (noch) das Internet.

Nachrichten und Informationen verbreiten sich weltweit in nur wenigen Stunden und evtl. gesperrte Inhalte werden von aufmerksamen Zeitgenossen unverzüglich gesichert und archiviert. Dies macht es natürlich nicht unbedingt einfacher für die im Hintergrund agierenden, wirklichen Drahtzieher und Volksbetrüger.

Wie können wir also herausfinden, welches Ausmaß die staatlich gesteuerte Manipulation mittlerweile wirklich erreicht hat?
Dies bleibt natürlich auch weiterhin nicht einfach und erfordert sehr häufig auch Mut – Mut zur Selbstkritik, Mut zur (vorübergehenden) Einsamkeit und den Mut, sich selber eingestehen zu müssen, vielleicht zu einem großen Teil des Lebens systematisch betrogen worden zu sein und das eigene Leben an Werten ausgerichtet zu haben, die in dieser Form vielleicht gar nicht mehr vorhanden sind.

Man ist eben „doch nicht blöd“, wie es uns die Großhändler der Medienvermarktung immer wieder intensiv in die demokratischen Hirne hämmern.

Ich denke, wir sind eben „doch blöd“ – nicht, weil wir unsere Fernseher und Computer in diesen Märkten kaufen, sondern, weil wir uns mit dem zufrieden geben, was man uns auftischt.

Wir sehen also – auch Wissen ist eben relativ und hintergründig wohl auch irgendwie religiös – wir „glauben“ zu wissen.

Man arbeitet mittlerweile ja mit allen, noch verfügbaren Mitteln – und wenn Lügen alleine nicht mehr ausreichen, muss man den europäischen Bürger eben an seiner privaten Schwachstelle treffen – nein, nicht dem Gewissen – der sexuellen Aktivität.

Die eine oder andere, oft einsame Hausfrau wird beim Lesen des Berichtes auf „unzensuriert.at“ wohl denken: „Ich hab’s ja immer gewusst – erst war’s die Bundesliga und jetzt dieser Ausländerhass.“

Die Wissenschaft hat nun endlich unwiderruflich bestätigt: Wer keine Asylanten mag, hat kein Liebesleben. Eine „psychologische Online-Partnervermittlung“ mit dem viel sagenden Namen „Gleichklang“ hat angeblich herausgefunden, dass die politische (Fehl)Meinung sich definitiv auf das Liebesverhalten der Menschen auswirke.

„Je stärker die Umfrage-Teilnehmer selbst von der Liebe enttäuscht waren und nicht mehr an die Liebe glaubten, desto überzeugter waren sie, dass es sich bei der aktuellen Fluchtbewegung um massenhaften Asylmissbrauch handele und mehr Flüchtlinge abgeschoben werden sollten. Die in der Liebe Frustrierten bekundeten zudem eine stärkere Unterstützung für die Politik der Bundesregierung, die Flüchtlingsanzahl zu begrenzen und das eigene Land gegenüber den Flüchtlingen abzuschotten“, schreibt Gleichklang dazu höchst wissenschaftlich untermauert.

Der Firmenangestellte, wahrscheinlich sexuell höchst aktive und ausgelastete „Partnerpsychologe“ Guido F. Gebauer hat die Erklärung für dieses krankhafte Verhalten sofort aus dem Hut gezaubert – nach wissenschaftlichen Untersuchungen und endlosen Selbstversuchen natürlich:

„Die Ergebnisse der Umfrage machten deutlich, dass diejenigen, die für eine Politik der Abschottung gegenüber Flüchtlingen plädierten, vor allem ein Problem mit sich selbst hätten, aber die Flüchtlinge zum Sündenbock für ihre eigene Frustration machten. Wer in Anbetracht eskalierender Kriege heute gegen Flüchtlinge demonstriere, Asylbewerberheime anzünde, aber auch wer öffentlich von massenhaftem Asylmissbrauch spreche oder für die verstärkte Abschiebung von Flüchtlingen eintrete, zeige damit, dass es ihm an der grundlegenden menschlichen Fähigkeit zur Liebe fehle, an die im Übrigen auch das Konzept der Nächstenliebe anknüpfe“, schreibt „unzensuriert“ dazu – tatsächlich schier unglaublich, aber wahr.

Da fällt mir doch gleich und unverzüglich die alte Volksweisheit ein, die man sicherlich in der bald folgenden Aufklärungskampagne verwenden könnte: „Wer (miteinander) schläft, sündigt nicht.“

Also, machen Sie die Räume frei und schaffen Sie Möglichkeiten – dann klappt’s auch mit dem Nachbarn – im wahrsten Sinne des Wortes.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

42 KOMMENTARE

  1. Was soll das Gejammere auf allen Seiten. Mutti hat sie geholt, wir haben die Probleme. Das was auf uns da an Gewalt zurollt, wird bei der Polizei MIlliarden Überstunden auslösen und die Chirurgen werden operieren rund um die Uhr. Danke Frau Merkel, Danke GroKo, Danke Gutmenschen und unsere Soldaten werden von der IS erldigt und die Jungmänner in BRD Turnhallen werden dem nachgehen was sie können und das denkt euch doch selbst alle. Ende Amnen.

  2. Frauke Petry heute · Mon, Nov 30 · 21:00-22:15 · ARD bei Hart aber fair
    Andere Gäste:
    Boris Pistorius (SPD, Innenminister Niedersachsen) Dunja Hayali (Fernsehmoderatorin)
    Joachim Lenders (Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft in Hamburg; Mitglied der CDU-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft)
    Georg Mascolo (Journalist, Leiter des Investigativ-Rechercheteams von NDR, WDR und SZ)

  3. Sprachlich gut geschrieben. Inhaltlich gibt es aber vieles anzumerken.

    Ich lasse mir keine Angst einreden. 🙂

  4. In den Schulen findet kein Sportunterricht mehr statt, weil die Turnhallen als Unterbringungsquartiere für Migranten genutzt werden

    —-

    Richtig!

    Und macht mal die Online-Zeitungen auf: Was steht da?!

    Genau, Hamburg und Olympia! Die „Elite“ ist enttäuscht – das Pack will nicht mitspielen.

    Verdammt noch mal, gibt uns erst mal die Sporthallen zurück! Wenn das geschehen ist, dann können wir auch über Sport und Olympia reden.

    Wer Sporthallen als Heim für Afrikaner benutzt, der braucht auch keine Olympia. Bravo, Hamburg! Alles richtig.

  5. Moin pi
    Ich habe hier seit ca einer woche probleme mit dem handy auf eurer seit
    Ich werde immer wieder weiter geleitet zu irgendwelche spiel seiten oder werbung als ob es ein virus ist aber halt nur auf der pi seite macht langsam kein spass mehr mit der werbung
    Gruss bierbauch

  6. „man arbeitet ja inzwischen
    mit allen Mitteln…“

    siehe die sog.Adventssendung
    von gesternvauf arte
    mit hasserfüllten
    Schlagworten – GEZ, es reicht.

  7. Vom syrischen Schlachtfeld durch die MSM verschwiegen auch:
    der Suchoi-24 wurde wohl vorgeplant aufgelauert. Der Abschuß als Racheakt für den florierenden IS-Öl-Transport in die Türkei, wo Erdogan-Sohn Bilal die Fäden zieht? Ja meinen offizielle Stimmen.
    Dort werden ja auch schon die verletzten Terroristen in Kliniken gesund gepflegt, die die Erdogan-Tochter „befehligt“.
    Gute Auswirkung auf Griechenland: seit der russischen Konsequenzen aus dem o.e. Abschuß verletzt die türkische Luftwaffe nicht mehr ständig (!) den griech. Luftraum.
    Auf das Konto der „gemäßigten Oppositionellen“ geht nicht nur der Mord am Suchoi-Piloten, dessen Leiche sich in der Türkei (!) befindet, sondern sie beschießen auch gezielt Presseleute – im Beispiel von Russia Today (RT) – im Kampfgebiet nahe der türkischen Grenze. Zur Hand haben sie dafür offenbar die neueste US-Technologie, den Panzerabwehrkomplex BGM-71 TOW, der nie in Terroristenände gelangen sollte. U.v.a. bei https://mephistohinterfragt.wordpress.com/syrien-was-die-meisten-medien-nicht-bringen-teil-iv/

  8. In der Intention nicht falsch, aber all die kleinen unbelegten Behauptungen (Abschuss englischer Flugzeuge, arabischer Frühling um Flüchtlingslager zu verhindern, usw.) tun dem Text und der Sache nicht gut. Zu viel in einen Topf geworfen, zu wenig belegt. Es klingt dafurch wie eine wirre Verschwörungstheorie.

    Die Obdachlosigkeit in Deutschland ist fast ausschließlich auf Suchtkrankheit oder Geisteskrankheit rückführbar. Diese Leute kommen mit ihrem Leben nicht zurecht, lehnen Hilfe aber ab. Jeder Mensch in Deutschland hat ein Recht auf Obdach und Versorgung mit dem lebensnotwendigen. Noch ist das so. Und somit müsste kein Mensch auf der Strasse leben. Biete man einmal einem Obdachlosen an ihm etwas zu essen zu kaufen. Entweder wirft er es dann weg oder herrscht einen an, dass er nur Geld möchte (für Alkohol oder sonst etwas).

    Also die Kirche im Dorf lassen. Der Umstand der unkontrollierten Massenzuwanderung und die quasidiktatorischen Versuche jede deutliche Kritik daran zu unterdrücken sind für sich genommen schlimm genug. Das Fehlen einer Opposition, die ständigen Angriffe auf die AFD, die völlig selbstherrliche Regierung die immerzu neue Probleme schafft und keine löst: das sind die Probleme. Eine Budeswehr und Polizei die weder Land noch Bürger schützen kann oder will. Ein System welches sich zunehmend gegen den arbeitenden, gesetzestreuen Bürger richtet. Und hier gibt es keine, nicht die geringste Aussicht auf Besserung.

  9. Nach der Niederlage in Hamburg wird jeglicher Ruf nach Volksentscheiden noch stärker diffamiert und bekämpft werden.

    Was mich freut; auch der Versuch, mit Hilfe der Demoskopen die Wahl zu beeinflussen, ist mißlungen.

  10. Das Spekulieren über die Ursachen hilft nicht. Eine globale Verschwörung? Die Amerikaner? Wer weiss? Und wenn es so wäre: was kann getan werden?

    Unsere Regierung müsste gestürzt werden. Dafür gibt es in Deutschland keine Mehrheit. Wer weiss, vielleicht ist es danach ja noch schlimmer? Bisher merkt man ja kaum etwas von den Problemen und man hat genug eigene Probleme. Wie oft habe ich in letzter Zeit gehört: „Unterschätz die Merkel nicht! Die macht das schon. Die hat einen Plan.“

    Die Leute wollen das unfassbare nicht wahrhaben: dass sich die Regierung als Monster zu erkennen gibt, welches dieses Land zerstört. Das wollen und können die Leute nicht begreifen. Und da es ihnen nicht mit aller Kraft ins Gesicht geschlagen wird, versuchen die Leute es zu ignorieren, es sich schönzureden, mit Unterstützung der Medien. „Alles nicht so schlimm. Wird schon werden.“

    Und da helfen Verschwörungstheorien der Regierungskritiker. Das erleichter das Verdrängen: „Ach, das sind alles nur Spinner. Gott sei Dank! Dann gibt es das Problem vermutlich nicht, ist nur ein Wahn dieser gestörten Leute!“

    Texte wie dieser könnten fast von den Propagandasendern der Regierung rausgegeben worden sein um die Kritiker zu diskreditieren.

  11. Henry Fort meinte aber nicht den Wirtschaftlichen Niedergang sondern das System als Ganzes. Das Monetäre System unseres Globes wird ein Ende finden, und zwar bald und das ist gut so weil es nichts weiter als ein System der Sklaverei ist.

  12. Und täglich grüßt das Murmeltier…
    Man kann sich ausmalen, was auf die Polizei zukommt, wenn der Winter Einzug hält und die neuen Herrenmenschen sich nicht mehr stundenlang auf den Straßen rumdrücken können.

    POL-RBK: Bergisch Gladbach – Streit um Handy in Flüchtlingsunterkunft
    30.11.2015 – 11:20
    Bergisch Gladbach (ots) – Der Streit um ein Handy sorgte am Samstagabend (28.11.15) für einen Polizeieinsatz an der Flüchtlingsunterkunft an der Kempener Straße.
    Gegen 21:30 Uhr bemerkte ein 20-jähriger Syrer, dass sein Handy, welches er zum Aufladen auf einen Tisch in den Aufenthaltsraum gelegt hatte, verschwunden war.
    Nach Zeugenaussagen machte er sich dann lautstark auf die Suche nach einem Schuldigen und innerhalb kürzester Zeit standen sich innerhalb der Unterkunft zwei Gruppen -geschätzt etwa 40 Personen- gegenüber. Die beiden Gruppen – allesamt Syrer – stritten zunächst nur verbal lautstark bis plötzlich ein Plastikstuhl geworfen wurde.
    Den bekam ein 22-Jähriger an den Kopf. Er erlitt eine Platzwunde, die im Krankenhaus genäht werden musste. Auch ein 57-jähriger Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, der schlichtend eingreifen wollte, erlitt durch den Stuhl eine leichte Verletzung am Kopf.
    Wer den Plastikstuhl geworfen hat, stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht ganz fest – hierzu dauern die Ermittlungen an.
    Um die aufgeheizte Stimmung zu beruhigen, wurde der 20-Jährige, gemeinsam mit seinem Bruder und seinem Cousin einvernehmlich in eine andere Unterkunft verlegt. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/3189158

    POL-MI: Angetrunkener Mann randaliert in Asylunterkunft
    30.11.2015 – 11:01
    Hille (ots) – Ein in einer kommunalen Asylbewerberunterkunft in Hille-Unterlübbe lebender 28-jähriger Mann hat am Sonntagmorgen für Aufregung gesorgt. Der alkoholisierte Mann hatte offenbar in der an der Schulstraße gelegenen Unterkunft randaliert und dabei auch eine Flasche auf den Boden geworfen. Zudem soll er mit einem Küchenmesser einen 32-Jährigen bedroht haben.
    Gemeinsam mit anderen dort wohnenden Personen gelang es den Störenfried bis zum Eintreffen der gegen 8.45 Uhr alarmierten Polizei zu bändigen. Dabei zog sich der Randalierer leichte Verletzungen zu. Der 32-Jährige verletzte sich am Fuß, als er in die Glasscherben trat.
    Anschließend kam der 28-Jährige mit einem Rettungswagen ins Johannes-Wesling-Klinikum nach Minden. Auf richterliche Anordnung wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts auf gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Was sich im Einzelnen am Morgen in der Unterkunft ereignete und warum der 28-Jährige dort randalierte, steht noch nicht fest. Eine Befragung der Beteiligten war auf Grund bestehender Verständigungsschwierigkeiten zunächst nur sporadisch möglich. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3189108

    POL-IZ: 151130.1 Itzehoe: Gewaltsame Auseinandersetzung im Camp Itzehoe
    30.11.2015 – 04:13
    Itzehoe (ots) – Gegen Mitternacht ist es in der Landesunterkunft Itzehoe in der Störfischerstraße zu einer Auseinandersetzung mit Schlägerei zwischen wahrscheinlich mehr als zwanzig Bewohnern aus Syrien und Afghanistan gekommen. Fünf Personen erlitten dabei Verletzungen, vier von ihnen kamen in Krankenhäuser. Die Polizei nahm neun Tatverdächtige fest, die Ermittlungen hat die Itzehoer Kripo übernommen.
    Wenige Minuten vor 0.00 Uhr alarmierte der in der Unterkunft tätige Sicherheitsdienst die Polizei, nachdem es vermutlich unter Einsatz von Gegenständen zu einer heftigen körperlichen Auseinandersetzung zwischen zumeist jungen Männern gekommen war. Mit einem hohen Kräfteaufgebot gelang es der Polizei, die stark angespannte Situation in dem Camp, in dem derzeit etwa tausend Flüchtlinge untergebracht sind, weitgehend zu beruhigen und insgesamt fünf Geschädigte zu ermitteln. Vier von ihnen kamen mit Verletzungen in umliegende Krankenhäuser. Bereits kurz nach der Tat nahmen Beamte zwei Tatverdächtige fest, drei weitere bei einem späteren Durchgang durch die Wohnbereiche und vier noch danach. Das Alter aller Beteiligten ist noch zu klären, ebenso die genauen Hintergründe des Streits, dessen Grundstein nach derzeitigen Erkenntnissen möglicherweise bereits Tage zuvor gelegt wurde.
    Die Beschuldigten befinden sich aktuell im Itzehoer Polizeigewahrsam – ihre Vernehmungen werden zeitnah stattfinden.
    Rund fünfzig Polizisten waren an dem Einsatz beteiligt, sieben von ihnen mit Diensthund. Zur Aufrechterhaltung der mittlerweile wieder ruhigen Atmosphäre und zur Durchführung von Anschlussermittlungen werden einige Streifen vor Ort verbleiben. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/52209/3188768

  13. Dummland ist aber keineswegs auf Deutschland begrenzt:

    Ankara „feiert Demütigung der EU“

    Die Türkei nimmt Menschenrechte und Pressefreiheit nicht ernst. Sie bombardiert lieber die Kurden und fährt einen undurchsichtigen Kurs gegenüber dem Islamischen Staat. Trotzdem bekommt die Türkei nun Milliardenhilfen für die Versorgung von Flüchtlingen und weitreichende Zugeständnisse von der EU. Entsprechend sind die Reaktionen der Medien.

    Selbst die schlimmsten Kriecher in der Presselandschaft scheinen aufzuwachen.

  14. Ein System welches sich zunehmend gegen den arbeitenden, gesetzestreuen Bürger richtet.
    #10 Felixius (30. Nov 2015 11:54)

    Stimmt. Beatrix von Storch berichtete gestern auf dem AfD-Parteitag von dem haarsträubenden Irrsinn, den die EUdSSR wieder mal verzapft hat. Nach dem Terrorschlag vom 13. November in Paris fiel denen nichts Blöderes ein, als eine weitere Verschärfung der Bestimmungen für den legalen Waffenbesitz und -erwerb zu fordern.

    Als ob Terroristen legale Waffen erwerben müßten! Und dabei sind doch die, die einen Waffenschein haben, erwiesenermaßen die gesetzestreuesten aller Bürger – sonst hätten sie ja gar keinen Waffenschein! Für wie blöd halten die die Leute eigentlich? Entsprechend eindeutig votierten die Delegierten gegen derartigen Blödsinn.

    Und Beatrix von Storch forderte das gleiche Recht auf legalen Waffenbesitz wie in den USA und in der Schweiz. Es sei Kennzeichen totalitärer Staaten, die Bürger wehrlos zu machen.

  15. Wer keine Asylanten mag, hat kein Liebesleben…

    Ich lach mich schlapp.
    Anscheinend sind die Zsätze im Trinkwasser noch nicht ausreichend:
    wie wärs mit Oxitocin, dann haben wir garantiert alle lieb

    Madonna!!!

  16. #2 eckie (30. Nov 2015 11:19)
    Türkei mit gespaltener Zunge
    http://www.vienna.at/eu-wagt-neuanfang-mit-tuerkei/4536164
    – – –
    „Mehr als zehn Jahre verhandelt die EU mit der Türkei nun schon über einen Beitritt. Groß vorangekommen ist man nicht. Aber die Flüchtlingskrise sorgt für neue Bewegung.“
    Das ist ja ein toller, toller Zufall! Der ist so tollund so zufällig, daß man als böser Mensch glatt auf den Gedanken kommen könnte, daß da Planung dahintersteckt.
    Aber da man ja nicht böse ist, glaubt man denen, die uns die Welt erklären, daß der „Flüchtlings“strom KEINE geostrategische Waffe ist und daß der Stoß nach vorn für die Beitrittsverhandlungen mit TR der reine Zufall und eine Kollateralbereicherung ist.

  17. Der EU-Beitritt der Türkei steht kurz bevor und das ist dann endgültig der Anfang vom Ende.

    RÜTTELT ENDLICH DIE POLITIKER WACH ODER NOCH BESSER, JAGT SIE ZUM TEUFEL!

    MONTAG IST PEGIDA-TAG!!!
    AUF DIE STRASSE!!!

  18. „Die Ergebnisse der Umfrage machten deutlich, dass diejenigen, die für eine Politik der Abschottung gegenüber Flüchtlingen plädierten, vor allem ein Problem mit sich selbst hätten, aber die Flüchtlinge zum Sündenbock für ihre eigene Frustration machten. Wer in Anbetracht eskalierender Kriege heute gegen Flüchtlinge demonstriere, Asylbewerberheime anzünde, aber auch wer öffentlich von massenhaftem Asylmissbrauch spreche oder für die verstärkte Abschiebung von Flüchtlingen eintrete, zeige damit, dass es ihm an der grundlegenden menschlichen Fähigkeit zur Liebe fehle, an die im Übrigen auch das Konzept der Nächstenliebe anknüpfe“, schreibt „unzensuriert“ dazu …“
    – – –
    Was für ein dreimal durchgequirlter Vollschwachsinn! Das System muß wirklich am Ende sein, wenn es solche unterirdisch dämlichen Nachrichten losläßt. Auf der einen Seite hat man Lachtränen in den Augen bei soviel freiwilligem Outing des Autors als Vollhorst – auf der anderen jedoch Bedenken, daß genau so ein völlig verpeiltes Hinbiegen zur gesellschaftlichen Ächtung bzw. Kriminalisierung („zünden Heime an“ – na klar) trotz aller offenkundigen Lächerlichkeit mal als veritables Argument herangezogen wird, dem Folgen folgen.

  19. #18 Ottonormalines (30. Nov 2015 12:41)
    MONTAG IST PEGIDA-TAG!!!
    AUF DIE STRASSE!!!
    – – –
    Aber immer!
    Gruß nach Sachsen!

  20. Falsch. Die Menschen haben auch bis jetzt nichts verstanden. Zumindest die meisten. Die Dummheit hat ein für allemal gesiegt. 12000 gehen spontan gegen eine nicht vorhandene und von Menschen nicht beeinflussbare Erderwärmung in Berlin auf die Straße.
    Gegen die Flutung des Landes mit Terroristen waren es in der gleichen Stadt nicht mal ein Viertel davon.

  21. #26 dievollewahrheit (30. Nov 2015 13:26)

    Falsch. Die Menschen haben auch bis jetzt nichts verstanden. Zumindest die meisten. Die Dummheit hat ein für allemal gesiegt. 12000 gehen spontan gegen eine nicht vorhandene und von Menschen nicht beeinflussbare Erderwärmung in Berlin auf die Straße.
    Gegen die Flutung des Landes mit Terroristen waren es in der gleichen Stadt nicht mal ein Viertel davon.

    Ein trauriges Abbild der Gesellschaft 🙁

  22. #23 Ottonormalines (30. Nov 2015 12:47)

    #20 Kara Ben Nemsi (30. Nov 2015 12:46)

    Gruß zurück 🙂

    WIR HALTEN DURCH!!

    #25 ujott (30. Nov 2015 13:03)

    heute duisburg – pegidatag
    stürzenberger soll kommen
    – – –
    😀 Wir feiern heute unseren 30. Spaziergang. Man darf gratulieren. Seit dem 129.1.15 laufen wir montags stumpfweg durch. Es sei denn, wir laufen in Dresden mit.

  23. #28 Kara Ben Nemsi (30. Nov 2015 13:36)

    Wir feiern heute unseren 30. Spaziergang. Man darf gratulieren. Seit dem 129.1.15 laufen wir montags stumpfweg durch. Es sei denn, wir laufen in Dresden mit.

    Super! Glückwunsch!

    In Dresden ist es heute der 50. (weiß nicht ob außer mir noch einer mit zählt) 😀

    Seit letztes Jahr Dezember bin ich dabei und hab nur einige wenige entschuldigt! gefehlt, ich dürfte meinen persönlichen 30. also vermutlich schon überschritten haben.

    Ich wollte allerdings nicht irgendwann mit Krückstock da aufschlagen. Ich will das endlich was passiert!

    MERKEL MUSS WEG UND DIE GANZE VERSIFFTE BANDE MIT!!!

  24. #22 Kara Ben Nemsi (30. Nov 2015 12:46)

    #18 Ottonormalines (30. Nov 2015 12:41)
    MONTAG IST PEGIDA-TAG!!!
    AUF DIE STRASSE!!!
    – – –
    Aber immer!
    Gruß nach Sachsen!

    ——————————————-
    Auch von mir herzliche Grüße an alle Pegida-Teilnehmer, überall.
    Bin leider 10000km weit weg, aber meine Gedanken sind bei Euch. Wenigstens kann ich den Livestream sehen.
    Alles Gute für heute!

  25. Heute große Demo in Bruckneudorf Burgenland gegen die Unterbringung von 500 Asylanten.Beginn 18h am Friedhof.Die Strasse wird 2 Stunden gesperrt.Innenministerin u Herresminister sind eingeladen.Landeshauptmann wird wohl da sein.
    Alle Patrioten auf nach Bruckneudorf.30 Minuten mit dem Zug von Wien.Der Friedhof ist nicht weit vom Bahnhof.

  26. #26 dievollewahrheit (30. Nov 2015 13:26)

    Ganz richtig, auch ich denke, dass die Mehrheit der Deutschen mittlerweile geistig minderbemittelt sind. Ich hoffe sehr, dass ich mich bei der Annahme irre.

    Selbst der letzte Trottel sollte eigentlich mittlerweile wissen, dass die Erderwärmungsgeschichte eine Lüge ist. Wir befinden uns in einer ganz normalen Warmphase, die dazu genutzt wird um Kasse zu machen.

  27. Wenn man sich vorstellt, daß der IS zum großen Teil über und durch die Türkei überlebt, von Nachschub bis Lösegeldabwicklung, wird einem übel.

    http://www.konjunktion.info/2015/11/syrien-die-versorgungslinie-des-is-unter-massiven-militaerischen-druck-washington-ist-alarmiert/

    Und diesem Staat kriecht man dann noch hinten rein mit Milliarden im Gepäck. Klar, Politik ist ein schmutziges Geschäft, aber dann sollte man es den Leuten wenigstens nicht aseptisch oder als Wohltat verkaufen.

  28. #32 suppenkasperl (30. Nov 2015 14:09)

    Ach was. Es wurde doch nun festgelegt, dass sich die Erde nicht um mehr als zwei Grad erwärmen darf und daran hat sie sich gefälligst zu halten! Jawoll!

  29. Finanznot

    Vielen Arbeitslosen fehlt das Geld für Essen

    Mindestens jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit? Für viele Arbeitslose in Deutschland ist das nicht möglich. Aktuellen Studien zufolge geraten immer mehr Erwerbslose in finanzielle Nöte.

    Mehr:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article149152756/Vielen-Arbeitslosen-fehlt-das-Geld-fuer-Essen.html

    VIELLEICHT SOLLTEN DIE DEUTSCHEN ARBEITSLOSEN (UND AUCH OBDACHLOSEN) EINFACH MAL ASYL IN DEUTSCHLAND BEANTRAGEN?

  30. Na, dann wünsche ich den Sesselpupern in den Hagener Amtsstuben viel Glück noch einen doofen Vermieter zu finden, der ihnen auch nur eine Abbruchbude zu den Konditionen vermietet. Der Vermieter soll für die jungen Kerle noch Schnee schippen, geht’s noch? Man stelle sich mal vor, Rentner wollen eine kleine Einliegerwohnung vermieten, der Muselmann hockt vor dem Flachbildfernseher und der Opa schippt Schnee. Und dann ohne Kaution vermieten; geht es noch dreister? Die gedachten Bewohner demontieren doch alles was nicht niet- und nagelfest ist und verkloppen das Zeug auf dem Schwarzmarkt. Dann kann der Vermieter zusehen, wie er den Schaden ersetzt bekommt. Aber die Stadt steckt mit der Räumpflicht wirklich im Dilemma, wenn sie die Wohnung anmietet. Man stelle sich vor, der städtische Bauhof muß erst bei den Hängemattenmigranten Schnee räumen, während sich Schüler und Arbeitnehmer über ungeräumte Wege zum Ziel quälen. Naja, müssen die Mitarbeiter eben noch mehr Überstunden kloppen. Wenn ein Arbeitsloser die Wohnung auch vom Amt bezahlt bekommt, ist er der Mieter oder räumt da auch das Jobcenter den Schnee weg, vielleicht wenigstens bei älteren Bürgern oder alleinerziehenden Müttern?

  31. BLÖD fragt:

    HAMBURG STIMMT GEGEN OLYMPIA 2024
    Wollen wir nicht – oder können wir nicht mehr?

    Ich sage: Beides!
    BLÖD sagt;

    Man muss mittlerweile nicht nur zum Pannen-Flughafen nach Berlin schauen, um sich die bittere Frage zu stellen, ob wir überhaupt noch in der Lage sind, Großprojekte zu stemmen…

    Na klar stemmen wir noch Großprojekte! Wir schaffen das!
    Wozu Olympia? – Wozu BER?
    Wir haben doch die „Flüchtlinge“! – Nur da uns uns keiner gefragt.

  32. 36 Thomas_Paine (30. Nov 2015 14:49)

    Finanznot

    Vielen Arbeitslosen fehlt das Geld für Essen

    Mindestens jeden zweiten Tag eine vollwertige Mahlzeit? Für viele Arbeitslose in Deutschland ist das nicht möglich. Aktuellen Studien zufolge geraten immer mehr Erwerbslose in finanzielle Nöte.

    ———————————-

    Was soll dieses ewige Gejammer, ich sehe keine Demos von Arbeitslosen auf den Straßen. Miete, Heizung wird bezahlt und das wichtigste der Monat hat in der Regel 30 Tage und nicht 10 oder 20 Tage. Große Sprünge sind nicht möglich aber man kann auskommen, manche gehen Vollzeit arbeiten und haben durch Miete, Fahrtkosten, Heizung weniger wie ein Arbeitsloser !

  33. #36 Thomas_Paine : „Vielen Arbeitslosen fehlt das Geld für Essen“…,

    …und warum hinterfragt das eigentlich niemand?! Wenn das System der „Leistungsgesellschaft“ einen angemessenen Standard garantieren würde, warum ist es dann nicht so? Weil es so viele Faule gibt…, nein. Weil wir den wahren Lohn unserer Arbeit nie erhalten, weil eine Finanz-Clique unsere Arbeit nach ihren Wünschen steuert, „lohnt sich, lohnt sich nicht“, wir werden betrogen, belogen und ausgeraubt, seit Jahrhunderten.

    Es gibt mittlerweile Währungssysteme, die eine annähernde Gerechtigkeit bringen, wir müssen diese nur wollen und vor allem, uns dafür interessieren.
    Unser jetziges Zins-System ist die Ursache der gesamten Krise dieses Planeten, die USA können nur noch durch die „verdienende Rüstungsindustrie“ am Leben erhalten werden, deshalb beginnen sie einen Krieg nach dem Anderen. Das Banken-Kartell ist unser Untergang!

  34. Wenn dem so ist, dann steigt die Zahl der sexuell frustrierten und vereinsamten in Europa schlagartig an. In Relation dazu sinkt die Menschlichkeit und die Nächstenliebe. Von beidem sind die meisten ohnehin Lichtjahre entfernt, denn ich kenne kaum Deutsche, die sich wirklich für Arme einsetzen, für Arme aus dem eigenen Land. Sie werden gesellschaftlich ausgegrenzt, weil sie bildungsfern sind, asozial, faul, Sozialschmarotzer, Jammerer auf hohem Niveau, und das ohne Ausnahme.

    #37 Johann: Leider ist das wahr. Sozialer Aufstieg bedeutet für Deutsche oftmals nicht viel, im Gegenteil, sie versuchen alles, um ihr Umfeld daran zu hindern. Ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen, dies ist allerdings keine Erscheinung der heutigen Generationen.

Comments are closed.