Am 27. April enterten Aktivisten der „Identitären Bewegung Österreich“ aus Protest gegen die Aufführung des Theaterstücks „die Schutzbefohlenen“ das Wiener Burgtheater (PI berichtete hier). Hier nun das Video zur aufsehenerregenden Aktion.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Land und Volk sind nun einmal eins

    Da die hiesigen Parteiengecken nun ernst machen mit der oftmals angekündigten Vernichtung der deutschen Nation, so kommt der deutschen Urbevölkerung im deutschen Rumpfstaat leicht in den Sinn, was Perikles beim Thukydides den Athenern sagt: „Denn ich bin der Meinung, daß ein Staat, der im Ganzen sich wohl befindet, den einzelnen Bürgern viel mehr zu nützen vermag, als ein anderer, dessen einzelne Bürger alle wohlhabend sind, mit dem es aber im Ganzen schlecht steht. Denn geht es auch dem einzelnen Manne für sich noch so gut, so ist er beim Untergange des Vaterlandes doch mit verloren, geht es ihm aber schlecht, so hat er in einem glücklichen Staate viel mehr Gelegenheit sich aufzuhelfen.“ Mit der Nation muß ja notwendig auch der einzelne Angehörige derselbigen sterben und da die meisten Angehörigen der deutschen Urbevölkerung – so umerzogen sie sonst auch sein mögen – wenig Lust verspüren dürften, ihr Leben und ihren Besitz zu verlieren, so setzen sie sich nun doch zur Wehr.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß Euro zerstört werden muß!

  2. Unsere Identitären sind intelligente junge fleissige Menschen, der Abschaum der gewalttätigen Antifa steht in der Evolutionsstufe so weit unter diesen tollen jungen Menschen, das man es gar nicht mehr messen kann.

  3. Suppi,Suppi,Suppi,wieder eine gelungene Aktion haltet
    Ihnen den Spiegel vor bis Sie erkennen dass Sie verkappte Gutmenschenrassisten sind. Den nichts anderes sind Sie.

  4. Jou, sind die mutig, mir wird schon schwindlig beim zusehen. Tolle Truppe braucht man auch in Deutschland. Dagegen die Antifa, die können nur brüllen und beschmieren diese Deppen.

  5. Hier kann noch abgestimmt werden;

    die Hälfte der HAZ-Leser meint, den radikalen Predigern in den Moscheen müsse nicht extra Einhalt geboten werden.

    „Soll der Staat wegen Moscheen grundsätzlich stärker kontrollieren?“

    Scrollen!

    http://www.haz.de/

  6. Ich hätte der Intro-Stimme ein bißchen Hall gegönnt, aber ansonsten super Video und Aktion. Auch der Schluss ist Klasse!

  7. Helden und Indikatoren, dass die Jugend Europas nicht vollends dem linksgrünen Faschismus unterworfen ist!

    Heute in Stuttgart rechnete man mit 2000 Ver.di-Schlägertrupps, es kam nicht einmal die Hälfte.

    Das Rekrutierungspotential der linksgrünen Antifa-SA schrumpft, der selbstverwiklichten Kinderlosigkeit der Grünen sei Dank, denn kinderlose Studienabbrecher bekommen keine Terroristen als Kinder! 🙂

    Und die restliche Jugend Europas soll ausgelöscht werden, aber diesen linksgrünen Genozid macht sie nicht mit!

    Tu felix Austria!

    2035 – StudienabbrecherIn-Claudia-Fatima-Roth-Moschee wird wieder Kölner Dom!

  8. Und schrieb die linksgrüne Lügenpresse vor Monaten noch in Bezug auf Pegida, der „Rechtspopulist“ sei männlich, Hartz IV-Empfänger und von niederem Intellekt, so:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article154899202/Die-AfD-ist-eine-Partei-der-Besserverdiener-und-Gebildeten.html

    Die AfD ist eine Partei der Besserverdiener und Gebildeten

    AfD-Wähler sind vor allem Menschen, die gut gebildet sind und mehr verdienen. 34 Prozent der Anhänger gehören zu den Top-Verdienern im Land.

  9. @ #3 WahrerSozialDemokrat (30. Apr 2016 20:30)
    Obwohl ich mich gerade frage, warum ich das zuerst in einer fremden Sprache dachte…

    Sehr interessanter Denkansatz. Da wir aber allerorten in Wort und Schrift nur so vollgemüllt von völlig überflüssigen Anglizismen und Amerikanismen werden, dass uns urdeutsche Bezeichnungen manchmal schon fremder erscheinen, als das englische Äquivalent, ist das durchaus zu entschuldigen. So lange wir es noch merken…

  10. „Heuchler“, wie wahr!

    Schlagt es allen Parteimitgliedern von SPD, SPÖ, CDU, ÖVP, SED, KPÖ und den linksgrünen Khmer um die Ohren:

    Von der politischen Verantwortung mordet, raubt und vergewaltigt ihr mit!

  11. #15 Eurabier (30. Apr 2016 21:01)

    Jetzt will die SPD unter 10% kommen
    ———————————————-

    Man will den Überfall jetzt ganz schnell einleiten.

  12. Absolut klasse Aktion!

    Dem Geschmeiß an Heuchlern und Volksverrätern, können nicht oft genug die Folgen ihres Tuns vor die Lügenfresse gehalten werden.

    Heuchler und Volksverräter weg!
    Merkel weg!
    Verzieht Euch in Länder, die tatsächlich betrogen und ausgeweidet werden wollen!

    DENN HIER SEID IHR VERKEHRT!

  13. Ich muß um Entschuldigng bitten, aber ich finde das so sensationell, dass ich das kommentieren muß. Aber der Krieg ist nicht mehr aufzuhalten. Das System legt im Vernichtungsplan mit Riesenschritten nach; denn jetzt kommt die Visafreiheit für Terroristen.
    Und wenn das nichts nutzt lassen sie das Finanzsystem krachen. Aber es wird Überlebende geben. wie auch früher immer. Und dann geht alles wieder von vorne los bis zur nächsten Dekadenz. Die ist leider so sicher wie das Amen in der Kirche. Wenn es keine Dekadenhzg gibt, gibt es Krisen usw. Als man die Zeche hier abbaute wurde auch die Bibliothek aufgelöst und mein Vater brachte jede Menge Bücher mit. Einige habe ich gelesen. Aber ich kenne die Titel nicht mehr. Es war aber was von „progressiven“ Kommunisten dabei.
    Ein Buch hieß: „Zur Ruhe kam der Baum des Menschen nie“. Ich habe das nicht gelesen. Aber seitdem ist das mein Motto; wenn jemand meint, dass es irgendwann besser wird. Kurzfristig vielleicht als Gegenbewegung. Langfristig ist immer alles verloren. Allein schon weil wir langfristig alle tot sind (aber das ist jetzt von Keynes). Aber ich wollte eigentlich nur sagen, dáss ich die Aktion grandios finde. Deshalb dieser eine Gelübdebruch.

  14. OT,-.….Meldung vom 30.04.2016 – 10:41uhr

    Sextat war geplant
    Afghane: „Nicht wehren, dann wird alles gut“

    krone.at hatte es schon aus Ermittlerkreisen erfahren und berichtet – jetzt wurde es auch offiziell bestätigt: Die drei afghanischen jugendlichen Flüchtlinge,die in der Nacht auf den 22. April am Wiener Praterstern eine 21- jährige Studentin vergewaltigt haben sollen, haben ihr Opfer gezielt vor der Toiletten- Anlage im Bahnhofsbereich abgepasst. Grausames Detail: Auf Flehen der jungen Frau, sie in Ruhe zu lassen, antwortete einer der Täter nüchtern: „Nicht wehren, dann wird alles gut.“ Der Jüngste des Trios – ein 16- Jähriger – gab nach seiner Festnahme an, sie hätten gewartet, „bis ein Mädchen auf das WC geht, um mit diesem dann Sex zu haben“. Als die junge Frau – eine aus der Türkei stammende Studentin für Ziviltechnik und Raumplanung, die im Rahmen eines Erasmus- Austauschprogramms ein Semester in Wien verbringt – die Toilette aufsuchte, folgten ihr die Burschen, und der 16- Jährige öffnete mit einer Münze die Kabinentür. 17- Jähriger übernahm „das Kommando“ Die Studentin beschimpfte ihn, es gelang ihr auch, die Tür zunächst wieder zu verriegeln, worauf laut Protokoll der Älteste der Afghanen – ein 17- Jähriger – die Münze an sich nahm. Er machte damit wieder die Tür auf und übernahm den wörtlichen Angaben des 16- Jährigen zufolge „das Kommando“. Während der 17- Jährige über die junge Frau herfiel, hielt ihr sein Komplize den Mund zu, damit sie nicht schreien konnte, und fixierte ihre Hände am Boden. Nachdem sich der Älteste an der Studentin vergangen hatte, trat der dritte Afghane – ebenfalls 16 Jahre alt -, der sich bis dahin noch nicht in der Kabine befand, auf den Plan und vergewaltigte das Opfer, das sich weiter heftig wehrte, um Hilfe schreien wollte und auch nach den Tätern trat. Kopf „mehrmals sehr wuchtig auf Kloschüssel geschlagen“
    Die 21- Jährige konnte sich zumindest mit einem der Täter auf Englisch verständigen. Wie sie in ihrer Zeugenbefragung erklärte, habe sie diesen „angebettelt, dass er aufhören soll“, worauf ihr dieser antwortete, sie solle sich „nicht wehren, dann wird alles gut sein und schnell vorbei sein“. Weil sie das nicht tat, habe man ihren Kopf „ganz heftig und mehrmals sehr wuchtig auf die Kloschüssel geschlagen“, gab die Studentin in ihrer polizeilichen Einvernahme zu Protokoll. Die Verdächtigen befinden sich bis 9. Mai in U- Haft. Dann findet die nächste Haftprüfung statt. Verteidiger Martin Mahrer hat unterdessen die anwaltliche Vertretung eines der beiden 16- Jährigen übernommen. Mittlerweile wurde alle drei von der Justizanstalt Wien in andere Justizanstalten verlegt. http://www.krone.at/Oesterreich/Afghane_Nicht_wehren._dann_wird_alles_gut-Sextat_war_geplant-Story-507996
    von wegen andere Justizanstalt, in einen Kerker voller echter Männer mit denen und dann das Licht ausmachen !

  15. LOL
    a href=“https://www.eine-zeitung.net/2015/10/05/merkel-moechte-allen-fluechtlingen-schnellstmoeglich-wahlrecht-geben/“ target=_blank>Merkel möchte allen Flüchtlingen schnellstmöglich Wahlrecht geben

  16. begehrt gutmenschlicher Schwiegersohn entpuppt sich als triebhaftes Scheusal und später als weinerlich verweichlichte Memme

    OT,-.….Meldung vom 30.04.2016 – 12:09

    Linzerin brach ihm die Nase – Sextäter verhaftet

    Ein 35- jähriger Algerier soll Freitagfrüh in Linz versucht haben, an einer Bushaltestelle eine Frau zu vergewaltigen.Als sie sich heftig wehrte und ihm dabei die Nase brach, verletzte er sein Opfer im Gesicht und schlug es bewusstlos. Dann fuhr er ins Spital, um seine Verletzungen behandeln zu lassen. Dort wurde er festgenommen. Der Ablauf der Tat ist noch weitgehend unklar. Gegen 7.35 Uhr wurde die Polizei verständigt, dass in einem Gebüsch neben einer Bushaltestelle eine verletzte Frau liege und ein Mann mit Kopfverletzungen geflüchtet sei. Die Ermittler sind damit beschäftigt, die Tat zu rekonstruieren. Nach ersten Erkenntnissen dürfte es sich bei dem Opfer um eine Passantin gehandelt haben. Sie wies massive Verletzungen im Gesicht auf und war im Genitalbereich nackt. Als der Mann, der bereits seit mehreren Jahren in Linz lebt, sie attackierte, wehrte sie sich jedenfalls heftig. Der Algerier versetzte ihr daraufhin mehrere Faustschläge, sodass sie bewusstlos wurde. Fest steht, dass der Verdächtige durch die Gegenwehr der Frau ebenfalls verletzt und wenig später in einem Spital festgenommen wurde, wo er sich behandeln lassen wollte. Der 35- Jährige wurde in die Justizanstalt Linz gebracht. Die Staatsanwaltschaft werde U- Haft beantragen, bestätigte Sprecher Philip Christl http://www.krone.at/Oesterreich/Linzerin_brach_ihm_die_Nase_-_Sextaeter_verhaftet-Festnahme_in_Spital-Story-508010

  17. #25 JJ (30. Apr 2016 21:31)
    LOL
    Merkel möchte allen Flüchtlingen schnellstmöglich Wahlrecht geben

    Ich hab gerade Schnappatmung bekommen, obwohl mir natürlich klar ist, dass das nicht so einfach geht. Aber mittlerweile traue ich unseren Reguerungsdarstellern alles zu, z.B. auch das hier:

    „Nein heißt ja, ja heißt nein“ – Sexualstrafrecht wird endlich verständlicher
    Gestern wurde in erster Lesung über die Reform des Sexualstrafrechts beraten. Kern ist eine für Männer verständlichere Gesetzgebung: Die Parole „Nein heißt ja, ja heißt nein“ soll es für potenzielle Täter endlich einfacher machen, die Signale der Frau richtig zu verstehen.
    https://www.eine-zeitung.net/2015/10/05/merkel-moechte-allen-fluechtlingen-schnellstmoeglich-wahlrecht-geben/

  18. #26 JJ (30. Apr 2016 21:31)

    LOL
    Merkel möchte allen Flüchtlingen schnellstmöglich Wahlrecht geben

    ——————–

    Ja, im Moment ist das noch Satire. In wenigen Wochen oder Monaten ist es die Wahrheit.

  19. #2 WahrerSozialDemokrat (30. Apr 2016 20:27)

    „WOW!!!“

    Bin auch ein großer Hundefreund. Gehe jeden Tag mit meinem Deutschen Schäferhund lange Runden. Und Ihr vierbeiniger Liebling darf mit am Rechner sitzen, wenn Sie hier kommentieren?

    „Keine Ahnung ob ich das jetzt richtig formuliere, war aber mein erster Gedanke:

    Idenditär fucks more then Greenpeace ever!“

    Großartiger Spruch. Damit haben Sie sich weltoffen aufgestellt.
    Leider, leider, wenn ich Sigmund Freud richtig verstanden habe: Ein Triebstau läßt sich nur durch Pirinccieren (Verbalerotik) nicht beseitigen. Der gewaltige Druck bleibt unverändert bestehen.

  20. Auch bei der Bild scheint sich die Einsicht durchzusetzen – oder ist es nur das Anbiedern in Erwartung der Wende ? Jedenfalls hat die neue Chef-Redakteurin dem Abgeordneten Volker Beck mal richtig die Leviten gelesen. Hier ein paar Auszüge, dann müsst ihr nicht klicken :

    Im Vollbesitz
    seiner Arroganz

    Volker Beck (55) bricht sein Schweigen und was kommt heraus? Abgehobenheit, Arroganz und statt Reue ein überhebliches: Schwamm drüber!
    In Interviews mit dem Kölner „Express“ und der „Süddeutschen Zeitung“ erklärte Beck, den Polizisten Anfang März mit der Killer-Droge Crystal Meth erwisch­ten: „Der Vorgang betrifft meine Privatsphäre.“ Beck im „Ex­press“:
    „Ich habe es in der Vergangenheit immer so gehalten, dass ich mein Privatleben und meine Familie aus der Öffentlichkeit raushalte. Ich will das auch bei persönlichen Fehlern so halten.“
    Dass seine Straftat nicht das Geringste mit Privatsphäre zu tun hat, schert den ehemaligen rechtspolitischen Sprecher offenbar nicht. Als sei es Privatsache, wenn sich ein Bundestagsabgeordneter – mutmaßlich von Steuergeld (die Frage danach hat Beck BILD nie beantwortet) – harte Drogen kauft und so die organisierte Kriminalität in Deutschland unterstützt.

    Doch anstatt sich den Menschen und Wählern gegenüber zu erklären, die er enttäuscht hat, geriert sich Beck als Opfer und sagt dem „Express“: „Diejenigen, die mich schon immer ge­hasst haben, haben das Thema natürlich gegen mich verwendet. Der Mob im Internet hat das gefeiert.“

    An Realitätsverlust grenzt da schon, dass Beck in den Interviews gar suggeriert, er habe sich körperlich überanstrengt (und nicht in einer Berliner Dealer-Wohnung Methamphetamin gekauft): „Ich muss achtsamer mit mir und meiner Gesundheit umgehen.“
    Das sollte er in der Tat. Achtsamer mit dem Gesetz umzugehen, wäre ebenfalls eine Maßnahme……

    http://www.bild.de/politik/inland/volker-beck/kommentar-tanit-koch-45599412.bild.html

  21. #31 IslamTourette (30. Apr 2016 21:53)

    #26 JJ (30. Apr 2016 21:31)

    Merkel möchte allen Flüchtlingen schnellstmöglich Wahlrecht geben
    ——————–
    Ja, im Moment ist das noch Satire.

    Anstelle von Grenzendicht ein riesiges Jammerheckmeck ums Bamf und Lageso, angeblich würde nichts gehen, während woanders der gesamte Internetverkehr aufgezeichnet und ausgewertet wird. Dann wegen der angeblichen Überforderung – wieder anstelle von Grenzendicht und Rückführung – einen ominösen Flüchtlingsausweis einführen. Dann ominöse Probewahlen für Flüchtlinge/Migranten durchführen, angeblich, um Demokratieverständnis zu üben. …

  22. #37 Mehr_Licht (30. Apr 2016 22:11)

    achtsamer umgehen heisst soviel wie nächstes mal schickt er den Praktikanten

  23. #35 rama (30. Apr 2016 22:07)

    Hmh. Da muss ich irgendwie mehr haben als ein normales Konto zum überweisen… ???

    Ausserdem war es für die Deutschen Idenditären und nicht für die Aktionisten in Österreich? Oder?

    Evtl. hängen die zusammen, von den Deutschen hört man aber kaum was…

  24. ne Quatsch

    Identitäre Bewegung Deutschland e.V.

    IBAN: DE98476501301110068317

    BIC: WELADE3LXXX

    Sparkasse Paderborn-Detmold

  25. #45 rama (30. Apr 2016 22:19)

    Naja, früher oder später treffe ich eh einen der Aktivisten und der bekommt das Geld dann stellvertretend in die Hand!

    Ist eh die beste und direkte Förderung!

    Letztens hab ich einen mir unbekannten AfD-ler getroffen, der für seine Meinung eintrat, hab seinen Deckel bezahlt (OK, waren nur drei Kölsch), aber so läuft es auch…

  26. #34 WahrerSozialDemokrat
    Auf der Homepage ist eine direkte Bankverbindung in Österreich angegeben. Oder du machst es per PayPal.

  27. #26 JJ
    Damit zeigt sie, dass sie weiss, dass sie und ihre Entourage nicht mehr gewählt wird. Diese Arsch*Geige setzt (im Auftrag unserer Hegemonialmacht) auf die Stimmen der Grenzdebilen. Ich lach mich weg.

  28. Einfach stark! Ich wäre stolz, wenn meine Kinder auch dabei wären.
    Jeder Vater, jede Mutter von diesen jungen Leuten kann verdammt stolz auf seinen/ihren Nachwuchs sein. Das ist die Hoffnung, die Hoffnung unseres Volks auf eine Zukunft. Ich wünsche den Identitären vor allem eines: dass sie so viele junge Leute wie möglich für diese Sache begeistern können.
    Respekt und Gratulation!

  29. 24 Waldorf & Statler

    Afghane: „Nicht wehren, dann wird alles gut“

    Läßt auf eine günstige Sozialprognose schließen – die Täter haben sich schließlich bemüht die deutsche Sprache zu erlernen… – daher sicher mildernde Umstände…

    😥

  30. Auch auf die Gefahr hin das ich mich wiederhole aber ich mag den Sellner und seine Idenditären einfach^^

  31. #57 Peterchens Mondfahrt (30. Apr 2016 23:56)

    24 Waldorf & Statler

    Afghane: „Nicht wehren, dann wird alles gut“

    Läßt auf eine günstige Sozialprognose schließen – die Täter haben sich schließlich bemüht die deutsche Sprache zu erlernen… – daher sicher mildernde Umstände…

    ——————–

    Aus dem Zeitungsartikel geht hervor: Das war englisch.

  32. #60 Brutus40 (01. Mai 2016 00:02)

    „Auch auf die Gefahr hin das ich mich wiederhole aber ich mag den Sellner und seine Idenditären einfach“

    ***************************************************

    Dann lernen Sie doch, diese auch richtig zu schreiben.

    „Identitären“

  33. Coole Jungens! Ich wollte, wir hätten diese in dieser Form auch in Deutschland. Weiter so!

  34. Dass ich so einen Kommentar im Kölner Stadtanzeiger noch erleben darf:

    Kommentar zu Silvester
    Die Wahrheit wurde der „Political Correctness“ geopfert

    Geheime Dokumente zur Kölner Silvesternacht haben das Versagen von Polizei und Ordnungsamt offenbart.
    Eine Entschuldigung eines Verantwortlichen der Stadtverwaltung wäre längst fällig gewesen.
    Der NRW-Innenminister opferte die Wahrheit über die Herkunft der Täter einer falsch verstandenen „Political Correctness“.

    Die Suche nach der Wahrheit ist mühsam. Eines aber ist längst klar geworden im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Silvesterausschreitungen: Die Staatsmacht hat versagt an jenem Abend, als Hunderte Frauen von einem arabisch sprechenden Mob junger Männer begrapscht, misshandelt, sexuell bedrängt und bestohlen wurden. Interne Dokumente und Zeugenaussagen belegen mittlerweile ein Maximum an Chaos, an dem nach neueren Erkenntnissen auch das Kölner Ordnungsamt beteiligt war.

    Eine Entschuldigung eines Verantwortlichen der Stadtverwaltung, längst überfällig, war bisher aber nicht zu hören. Das ist beschämend. Zur Rechenschaft gezogen wurde bisher lediglich der damalige Polizeipräsident Wolfgang Albers, der acht Tage nach den Ausschreitungen in den Ruhestand versetzt wurde. In der Führungsebene seiner ehemaligen Behörde aber gibt es zahlreiche Kollegen, die seinen Kurs mitgetragen haben. Auf Fragen nach Verantwortlichkeiten indes hört man im Ausschuss immer wieder: „Dafür waren wir nicht zuständig.“
    Innenminister Jäger hielt viel zu lange an Polizeipräsident Albers fest

    Auch der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger hält sich für nicht zuständig, wenn es um Schuld geht. In Wahrheit aber hat er die Zustände in Köln mit zu verantworten. Den überforderten Präsidenten jedenfalls hat er viel zu lange gestützt. Nach der aus dem Ruder gelaufenen Hogesa-Demonstration im Oktober 2014, als sich enthemmte Hooligans durch das Kölner Zentrum prügelten und ein Trümmerfeld hinterließen, sprach Jäger sogar von einem gelungenen Einsatzkonzept.

    Auch an Silvester war die Öffentlichkeit schutzlos einer entfesselten Horde von Kriminellen ausgesetzt – mitten in der Stadt und unter den Augen der Polizei. Das Versagen wie bei Hogesa noch zum Erfolg umzudeuten, ging hier nicht mehr. Sollten die Ereignisse deshalb vertuscht oder zumindest heruntergespielt werden? Auch wenn es mehrere Tage dauerte, bis das wahre Ausmaß des Skandals deutlich wurde: Schon am Nachmittag des 1. Januar war den Verantwortlichen der Polizei zumindest klar, welche Brisanz die Übergriffe haben könnten. Dies belegt ein Schreiben, das dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ vorliegt. Und am 2. Januar berichtete unsere Zeitung von 30 Opfern und mehr als 40 Tätern – worüber auch das Ministerium sowie Verantwortliche in der Staatskanzlei informiert waren. Anstatt abzutauchen hätten sich die Institutionen des Rechtsstaates spätestens jetzt äußern müssen.
    Die Wahrheit blieb in vorauseilendem Gehorsam auf der Strecke

    Ob dies aus Überforderung oder aus politischem Kalkül nicht geschehen ist, muss der Untersuchungsausschuss klären. Einen Beleg für einen Vertuschungsversuch von höchster Stelle gibt es bisher nicht. Was in den internen Papieren aber immer deutlicher wird, ist eine bestimmte Haltung: Dass besser nicht sein sollte, was nicht sein durfte. Im vorauseilenden Gehorsam einer falsch verstandenen „Political Correctness“ blieb die Wahrheit auf der Strecke.

    So war es etwa dem Verfasser der ersten internen Polizeimeldung zu „heikel“, die Täter als „Migranten“ oder „Flüchtlinge“ zu bezeichnen. Wer anders als der Innenminister hätte eine solche Mentalität in den ihm unterstehenden Behörden zu verantworten? Jägers Mitarbeiter jedenfalls waren schon früh damit beschäftigt, die Schuldigen alleine in Köln zu suchen. Was dabei verblüfft: In den bisher vorgelegten Akten finden sich kaum E-Mails der oberen Beamtenriege, vom Minister selbst gibt es nur ein einziges Schreiben. Und es finden sich auch keine Notizen von Besprechungen oder Telefonaten, die es nach Silvester reichlich gegeben haben müsste. Wurde aussortiert? Oder wurde nicht mehr schriftlich kommuniziert, weil man geahnt hat, dass sich die Übergriffe zur Affäre ausweiten? Am 9. Mai wird Jäger Antworten liefern müssen, dann wird er im Ausschuss als Zeuge befragt.

    http://www.ksta.de/koeln/kommentar-zu-silvester-die-wahrheit-wurde-der–political-correctness–geopfert-23982666

  35. Heute ist Michaels großer Tag:

    Stuttgart
    AfD setzt Bundesparteitag mit Diskussion über Islam fort

    Die mehr als 2.000 Delegierten beschlossen die Forderung nach einem Euro-Austritt und die Absage an die Europäische Union als politisches Bündnis. Das Streitthema Islam wird heute behandelt. Die Parteispitze hält den Islam für unvereinbar mit dem Grundgesetz.
    http://www.deutschlandfunk.de/stuttgart-afd-setzt-bundesparteitag-mit-diskussion-ueber.447.de.html?drn:news_id=608663

  36. zur merkel:

    ich bin jetzt verwirrt.

    ich habe geglaubt, das seien asylanten. die in ihre heimatländer zurückkehren, wenn der krieg vorbei ist.

    und jetzt will die merkel die einbürgern?

    also stimmt es doch, wie wir alle ohnehin gewusst haben, dass das keine asylanten, sondern wirtschaftsflüchtlinge sind.

    nicht refugees, sondern votefutees.

    da wird sich die merkel aber wundern, denn die wählen, wie man in ö gesehen hat, nicht schwarz, sondern grün.

  37. Dank an diese jungen Menschen, die noch nicht aufgegeben haben, für ihre großartigen Aktionen!
    Demokratische Rechte und Freiheit auf Selbstbestimmung fallen nicht vom Himmel – sie müssen mutig einer Autokratie immer aufs Neue abgerungen werden.
    Und #58 Kapitaen Notaras (30. Apr 2016 23:30) kann ich mich da nur zu 100% anschließen !

  38. Super, Burschen!
    Allein die alpinistische Leistung ist hoch zu würdigen!

    Das Wort „Heuchler“ reicht, dem ist nix weiteres hinzuzufügen!

  39. „Heuchler“ passt super auf die Linken. Heute am 2. Mai, beschweren sich die Linkskriminellen Gewalttäter über die Gewalt der Polizei. Linke sind ekelhafte Heuchler.

Comments are closed.