genscherDer langjährige deutsche Außenminister und FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher ist am späten Donnerstagabend im Alter von 89 Jahren im Kreise seiner Familie an Herz- Kreislaufversagen verstorben, meldet die Nachrichtenagentur Reuters, unter Berufung auf Genschers Büro. Hans-Dietrich Genscher war von 1969 bis 1974 deutscher Innen- und von 1974 bis 1992 fast ununterbrochen deutscher Außenminister und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland. Von 1974 bis 1985 war er außerdem Bundesvorsitzender der FDP.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

116 KOMMENTARE

  1. er war ein überall respektierter guter Deutscher.
    Nun braucht er es nicht mehr zu erleben, was die Merkel-Gabriel-Klicke aus unserem Deutschland machen.
    RIP

  2. #1 Excellero (01. Apr 2016 17:02)

    Dem habe, und werde ich nie verzeihen, daß er Schmidt damals verraten hat.
    ——————————
    Schließe mich dem voll und ganz an. Er hat uns Kohl eingebrockt und der wiederum uns die Merkel.
    Trotzdem: Möge er ruhen in Frieden.

  3. die (relativ) Guten sterben weg.
    das ist der Lauf der Welt.

    uns mangelt es an
    (relativ) guten Charakteren .

    Merkel und Anhang müssen weg,
    incl. Größter Koalition.

  4. Wie üblich kommen jetzt die Nachrufe auf den „großen“, den „aufrechten“ POLITIKER, so als ob die Leute meinen die Zustände heute seien plötzlich vom Himmel gefallen und die Politverbrecher aus der Zeit vor dem Internet, hätten und Deutsche nicht nach Strich und Faden verraten, Verkauft, betrogen und belogen. Aber ja, feiert ruhig eure falsche Helden, vielleicht merken ja die jüngeren von euch in 50 Jahren, dann wenn die Lügenpresse etwas Wahrheit über diese Politverbrecher sich zu bringen traut / die Archive geöffnet werden, was das tatsächlich für Figuren waren.

    Allein der Komplex „Einheit“ reicht mir jedenfalls, um an Genscher und Co. keine Träne zu verschwenden.

  5. Was hat Genscher eigentlich getan, außer in der Weltgeschichte herumzureisen und unser Geld zu verteilen? Auf diese Art und Weise ist es leicht sich beliebt zu machen. Kein wirklicher Verlust…

  6. Dem weine ich aus verschiedenen Gründen keine Träne nach.
    Aber für Berufsbetroffene der Tag.
    Sie können wieder bei Facebook unter jeder Meldung ihren gleichen Text kopieren…in der Hoffnung auf viele „Likes“.

  7. Ich sehe in Genscher auch nur den Verräter.
    Diese Clique hat Deutschland auf den Untergang vorbereitet.
    Sie haben den Krieg gewonnen und überall ihre Lakaien eingesetzt,so ist es eben.
    Man kann sich aber auch einbilden das alles gut läuft.
    Solange Bier da ist und Fussball läuft,ist scheinbar alles gut.

  8. #2 Berggeist (01. Apr 2016 17:04)

    Nun braucht er es nicht mehr zu erleben, was die Merkel-Gabriel-Klicke aus unserem Deutschland machen.
    RIP ————————————————
    Oh, da wäre ich mir nicht so sicher! 🙂

  9. Genscher war doch einer der Väter von Eurabia. Bat Ye‘ Or hat den Deal und seine Folgen dokumentiert.

    The Hamburg Symposium (April 11-15, 1983) of the Euro-Arab Dialogue was inaugurated with great pomp by the opening address of Hans-Dietrich Genscher, minister for foreign affairs of the German Federal Republic, followed by a speech from the secretary-general of the Arab League, Chedli Klibi. Genscher strongly recalled Europe’s debt to Islamic civilization and emphasized the importance of the Dialogue in cementing Euro-Arab solidarity. He referred to the beginning of the Dialogue in 1973 and the importance of the political aspect which should not be ignored – in other words, the EEC’s anti-Israel policy in the Middle East as a foundation of the whole economic edifice of Euro-Arab cooperation.

    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:W6UATkoMQA4J:www.dhimmitude.org/archive/by_eurabia_122002_eng.doc+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=ch

  10. Es ist überaus bemerkenswert, wie die politisch Korrekten jetzt überall Lobeshymnen auf das frühere NSDAP-Mitglied Genscher singen!

    Seltsam, aber jeder, der die Masseninvasion kritisch sieht, wird von den gleichen Leuten zum Nazi erklärt. Da wird drauf gehauen. Leute wie Genscher hingegen bekommen ihren Persilschein.

    Verrückte Welt…

  11. Möge er irgendwie ruhen aber „der Herr im gelben Pullover, der sich im Flugzeug gegenseitig kreuzte“, solchen Verrätern weine ich keine Träne nach.
    Helmut Schmidt war eine der wenigen Bundeskanzler mit Rückgrat. Genscher wollte nur die Mehrheit und einen Job behalten als 5%-Politiker.

  12. Der „Meister der Scheckbuchdiplomatie“, d.h dem Zuschütten politischen Versagens und Planlosigkeit mit viel Geld der Steuerzahler.

  13. „An Deutschland darf Europa nicht scheitern!“

    Deutschland habe den Nachbarländern dafür zu danken, dass es nach den Erfahrungen zweier Weltkriege zur „Teilnahme an Europa“ eingeladen worden sei.

    „Ein Zweifel an Europa darf nicht geschürt werden, auch nicht aus finanziellen Gründen. Aus denen zu allerletzt.“
    Hans Dietrich Genscher, 2012

    http://www.zukunftskinder.org/?p=30603

  14. Radio Zitrone, aus der Dachkammer, nannte ihn einmal Bundesinnenmini Hadige. Das hat sich mir eingebrannt.
    Besonders gemocht habe ich ihn nie. Aber man muß trotzdem zugeben, daß er noch einer anderen, irgendwie aufrechteren Generation von Politikern entsprang.
    So, das wars jetzt für den gelben Pollunder.
    Bitte wieder wichtige Themen !

  15. #6 Franz45
    Wenn eine Bunt Faschisten Merkel sich vor FDP Genscher verneigt bekomme ich einen steifen Rücken, da geht nichts mehr!
    __________________________________________________

    Das Verneigen ist in Mode.

    BLÖD-Diekmann verneigt sich vor Charlie Hebdo und feuert Nicolaus Fest.

    Noch BLÖDER-Merkel verneigt sich vor Genscher und zerstört dessen Lebenswerk.

    Merkel, von der Schlepperkönigin zur Terrrorfürstin, die für den IS Terrorzellen in Europa aufbaut.

    http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/armee-des-schreckens-1.18721584#kommentare

  16. Well…BYE

    Genscher war ein nicht besonders intelligenter Mann, der vor allem durch sinnleeren Blubbertalk, Souveränitätsabbau und dümmlich-nerviges Anti-Bush, Pro-Obama Gequassel auffiel, aber selig sind die geistig Armen…

  17. Ich zitiere hier mal Lemmy Kilmister, in der Hoffnung, daß das nicht zur Moderation führt:
    „“Scheiß auf diesen ‚Sprich nicht schlecht über die Toten‘-Mist! Menschen werden nicht netter, nur weil sie tot sind. Die Menschen sind immer noch Arschlöcher, nur eben tote Arschlöcher.“

  18. #18 Zwiedenk (01. Apr 2016 17:23)

    Lent me „Lemmy“ ist auch erst kürzlich abgetreten. War auch `n Arschloch. Aber ein gutes 😉

  19. Auch, wenn ich der einzige bin: Ich halte Genscher für den besten Außenminister in der Geschichte der Bundesrepublik. Ausserdem steht er wie kein anderer für die Bonner Republik, der ich persönlich nachtrauere.

    Natürlich hat er auch, wie jeder andere, Fehler gemacht, aber das zählt heute nicht: Ruhe in Frieden! Wird er eigentlich im gelben Pullunder begraben?

  20. # 1

    Er hat auch uns verraten, nicht nur Schmidt. Die Russkis haben damals ein neutrales Dld. verlangt mit Austritt aus der Nato und einen Friedensvertrag angeboten.
    Genscher sagte. Ein Friedensvertrag wurde nicht gewünscht.

    Also stand er auch im Dienst der Feinde.

  21. Friede seiner Asche !
    Mehr ist nicht zu sagen !
    Oder wird bei Bürgern die sich den Arsch für Deutschland aufgerissen haben ,mehr gesagt?

  22. Genscher war ein typischer Politiker. Nichts zu bieten, außer sinnlosem Gelaber. Jeder Pommesbuden-Besitzer leistet mehr, als Genscher es jemals getan hat. Steuergelder zu verprassen, ist keine Leistung.

  23. #2 Berggeist (01. Apr 2016 17:04)
    er war ein überall respektierter guter Deutscher.
    Nun braucht er es nicht mehr zu erleben, was die Merkel-Gabriel-Klicke aus unserem Deutschland machen.
    RIP
    ++++

    Vielleicht wäre er ohne Merkel und ihr Gesindel noch am Leben! 😉

  24. Ein Aussenminister, der noch vorwiegend Politik fur die Interessen des Landes machte,

    im Gegensatz zu der Umkehrung, was Regierung Merkel mit ihren Speichelleckern jetzt in krimineller Weise
    praktiziert, das Volk schweigt leider noch dazu.

  25. #3 FrankfurterSchueler (01. Apr 2016 17:06)

    #1 Excellero (01. Apr 2016 17:02)

    Dem habe, und werde ich nie verzeihen, daß er Schmidt damals verraten hat.
    ——————————
    Schließe mich dem voll und ganz an. Er hat uns Kohl eingebrockt und der wiederum uns die Merkel.
    Trotzdem: Möge er ruhen in Frieden.
    #22 Fragezeichen (01. Apr 2016 17:31)

    # 1
    Er hat auch uns verraten, nicht nur Schmidt. Die Russkis haben damals ein neutrales Dld. verlangt mit Austritt aus der Nato und einen Friedensvertrag angeboten.
    Genscher sagte. Ein Friedensvertrag wurde nicht gewünscht.

    Also stand er auch im Dienst der Feinde.

    Ich kann mich dem nur anschließen. Auch ich halte die Betroffenheitsorgien für völlig übertrieben.

    Nachdem er den Ossis so geholfen hat die Mauer loszuwerden beteiligte er sich anschließend am „Raubzug Ost“ und deindustrialisierte die gesamte ehem. DDR. Als der Kohl von „blühenden Landschaften“ sprach stand er lächelnd hinter ihm.
    Er war eben ein Liberaler im wahrsten Sinne des Wortes und hat seiner Wirtschaft eben nicht auf die Finger geschaut. Uns so wurden aus 650 Milliarden DDR-Volksvermögen 250 Mrd. Volksschulden. Die Schulden hat man alles schön sozialisiert nachdem seine Verbrecher alles andere platt gemacht hatten.
    DKK Scharfenstein, SKET, Warnowwerft & alle anderen auch, Narva und so weiter und so fort.

    dsFw

  26. AN ALLE KOPFTUCH TÜRKENWEIBER ,IHR SOLLT AN SYRIEN VERKAUFT WERDEN ALS TRÜMMERFRAUEN.
    DAMIT DEUTSCHLAND SEINE 6 MILLIARDEN EURO ZURÜCKBEKOMMT !

  27. Der beste Außenminister Kern-Europas ist Herr Kurz aus Österreich! Der hat von Metternich gelernt und in seinem „Wiener Kongress-reloaded“ ohne Merkel Fakten geschaffen.

    Leider kann er verständlicherweise nicht gegen das übermächtige Deutschland an.
    Genscher hat nur Geld verteilt und mal auf einem Balkon gestanden und verkündet was eh‘ klar war durch „Birne“.

  28. #19 Zwiedenk (01. Apr 2016 17:23)

    „… Menschen werden nicht netter, nur weil sie tot sind. Die Menschen sind immer noch Arschlöcher, nur eben tote Arschlöcher.“

    Das stimmt und hat seine Gültigkeit!

    Ich persönlich trauere nur „guten“ Arschlöchern nach.

    Killed By Death – Motörhead:

    https://www.youtube.com/watch?v=6ngDWnP2akE

  29. Genschman habe ich während meiner Jugend immer nur als DER deutsche Außenminister par par excellence wahrgenommen, ein Elder Statesman wie er im Buche steht. Er war, wie auch Hildegard Hamm-Brücher und viele andere aus der FDP eine ganz, ganz andere Sorte von Liberalen dieser Zeit, die heute unsere Wahrnehmungsnerven nicht mehr erreichen.

    Auch die SPD dieser Epoche hatte hervorragende Persönlichkeiten an Bord, wie z.B. Egon Bahr, Horst Ehmke und Hans-Jürgen Wischnewski sowie Willy Brand. Alles Persönlichkeiten von hoher Integrität.

    Welcher heutige Politiker fällt uns wohl ein, wenn wir ihn an seiner/ihrer „Integrität“ messen müssten?

  30. Man kann über Genscher sagen, was man will. Fehler kann jeder machen. Aber er gehörte noch zu einer Politikergeneration, die mit Augenmaß regiert hat. Abmachungen wie Merkel mit Erdogan hätte es zu seiner Zeit wohl eher nicht gegeben. Man darf auch nicht vergessen: Die meiste Zeit war er Außenminister eines de facto unsouveränen Staates. Der Spielraum im Amt eines Außenministers der alten BRD war nicht sehr groß.

  31. Hat der nicht 1989 Gorbatschows Angebot der Wiederkehr der deutschen Ostgebiete abgewiesen? Einfach so! Jetzt will kaum jemand noch davon wissen. Die LÜGENPRESSE am wenigsten!

  32. BEI ALLEN ANERKENNENSWERTEN ERFOLGEN:
    DAS, WOFÜR ER AM MEISTEN GELOBT WIRD, DAS HAT
    ER GAR NICHT ERREICHT!!!DIE DEUTSCHE EINHEIT
    Er hat lediglich beigetragen, aus dem dreigeteilten Deutschland ein ZWEIGETEILTES zu machen. IMMERHINQUE!

  33. Dieser zwar doch eher Rand-Typus von Adlerkultlern – schleimige „Substanz“ parteipolitische Interessen vor echter Liebe zur Bevölkerung – habe ich nie gemocht.

    Teils war der wie alle „offenherzigen“ Hochmütigen dann auch hochmütig genug seine Nasalsprache rauszulassn …

    Merkel ist diesbezüglich viel kaschierender und böswillig claverer — die kann die Biederfrau sehr überzeugend geben: Vorbedinung – hinreichende Naivitäten.

  34. Der war einer der Protagonisten die zufällig an der Macht waren als die Ostdeutschen die Deutsche Einheit vollzogen haben!
    Er gehörte genau wie alle anderen der Bande an, die die Errungenschaften des deutschen Arbeiters an die WorldWideKapitalfaschisten verramscht haben.

    Mich juckts null!

  35. #10 Ludwig Wilhelm v. Baden (01. Apr 2016 17:14)
    ………….
    da gibt es einen Film “ Das Mädchen “ von Genscher bis heute keine Antwort auf dem Vorfall
    ……….
    #12 Regine van Cleev (01. Apr 2016 17:14)

    Genscher war doch einer der Väter von Eurabia. Bat Ye‘ Or hat den Deal und seine Folgen dokumentiert.
    ……….

    ich habe die unterlagen hier gefunden sind aber wohl identisch

    http://nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

    also er hat wirklich den GRUNDSTEIN gelegt, mit gelegt, für das was wir heute erleben dürfen , meine Begeisterung für diesen Politiker hält sich in Grenzen

  36. „beteiligte er sich anschließend am „Raubzug Ost“ und deindustrialisierte die gesamte ehem. DDR.“

    Diese Meinung hört man öfters. Ich halte sie für völlig falsch. Die DDR-Industrie verlor durch die Währungsumstellung zum Kurs 1:1 schlagartig ihre Wettbewerbsfähigkeit, und es war bitteschön das Volk der DDR, das die D-Mark haben wollte, aber so was von partout. Oskar Lafontaine (egal, was man heute von ihm halten mag) war damals der einzige führende Politiker, dem man anmerkte, dass er gegen die Währungsunion war, er hat das aber nicht offen gesagt. Der hat im Wahlkampf damals keinen Fuß in die DDR gesetzt, weil er wusste, dass die ihn lynchen würden. Klar, sie wussten nicht, was sie tun, aber das wissen die Teddybärschmeißer auch nicht.

    Ohne Währungsunion (und die durch sie erforderlich gewordenen zwei Billionen Euro aus dem Bundeshaushalt) wäre es den Ostdeutschen gegangen wie den Tschechen und den Slowaken, (bzw tendenziell vermutlich etwas besser, wenn ich unterstelle, dass 1989 die DDR-Industrie stärker war als die der CSSR). Das liegt doch auf der Hand: ihr hättet Vollbeschäftigung gehabt, aber zu tschechischen Löhnen.

    „There are only two tragedies in life: one is not getting what one wants, and the other is getting it.“

  37. Ja,nach dem Tod sind sie fast alle in Trauerreden „Heilige“,welche Verdienste,welches Demokratieverständnis usw.
    Nun gut,wie heisst es so schön,“Nur Gutes über die Toten“
    Die FDP hat immer gerne ihr Fähnchen in den Wind der Gewinner gehalten,wobei sie selbst bedeutungslos war und ist.
    Ohne das Klammern an SPD und CDU,als Mehrheitenbesorger,hätte es auch nie einen Herrn G. gegeben.
    Möge er in Frieden ruhen und seinen entsprechenden Platz in der Geschichte Deutschlands einnehmen.
    Mir war und ist er relativ egal…

    Wahlergebnisse der FDP zum Deutschen Bundestag..

    1969 5,8 %

    1972 8,4 %

    1976 7,9 %

    1980 10,6 %

    1983 7,0 %

    1987 9,1 %

    1990 11,0 %

    1994 6,9 %

    1998 6,2 %

    2002 7,4 %

    2005 9,8 %

    2009 14,6 %

    2013 4,8 %

  38. #38 Horst_Voll (01. Apr 2016 17:47)

    „…Die meiste Zeit war er Außenminister eines de facto unsouveränen Staates. Der Spielraum im Amt eines Außenministers der alten BRD war nicht sehr groß.“

    Und jetzt ist dieser „Spielraum“, den Genscher mitverwaltet hat ein Anderer geworden, oder wie?

    Die Souveränität ist jetzt natürlich greifbar nahe und gewährleistet. Fragt sich nur für wen?!

    Die meiste Zeit war diese Person eine Handpuppe und sonst nichts.

    – Ein Niemand eben-!

  39. #1 Excellero

    Dem habe, und werde ich nie verzeihen, daß er Schmidt damals verraten hat.

    schliesse mich gerne an!

  40. Genscher ist ursächlich und hauptverantwortlich für die Islamisierung Deutschlands insbesondere hinsichtlich Des Euro-Arabischen-Dialogs. Symposium in Hamburg 1083:
    „Insbesondere war es nötig, den Artikel, der die Rechte der arabischen Einwanderer und die Mitglieder ihrer Familien festlegten, dahin gehend zu ergänzen, dass sie „Gleichbehandlung bezüglich der Lebens- und Arbeitsbedingungen, Löhne und wirtschaftlicher Rechte, der Rechte auf Vereinigungen und die Ausübung grundlegender öffentlicher Freiheiten“ erhielten“

    Bitte runterscrollen zu „Die Kulturellen Forderungen des arabischen Blocks“

    Das Symposium des Euro-Arabischen Dialogs in Hamburg (11. – 15. April 1983) wurde mit großem Pomp durch die Eröffnungsrede von Hans-Dietrich Genscher, dem Minister für auswärtige Angelegenheiten der Bundesrepublik Deutschland, eröffnet, gefolgt von einer Rede des Generalsekretärs der Arabischen Liga, Chedli Klibi. Genscher erinnerte nachdrücklich an die europäische Verpflichtung der islamischen Zivilisation gegenüber und betonte die Bedeutung des Dialogs bei der Zementierung der euro-arabischen Solidarität. Er bezog sich auf den Anfang des Dialogs 1973 und die Bedeutung des politischen Aspekts, der nicht ignoriert werden kann – mit anderen Worten: auf die antiisraelische Politik der EWG im Nahen Osten als Grundlage des gesamten wirtschaftlichen Gefüges der euro-arabischen Kooperation. Er erklärte:
    Der Euro-arabische Dialog wäre in der Tat unvollständig, wenn die politische Seite ignoriert oder nicht ernst genommen würde…
    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html

  41. #11 Ludwig Wilhelm v. Baden (01. Apr 2016 17:14)

    Und noch etwas zu Genscher:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article128745445/Warum-rettete-Genscher-deutsche-Studentin-nicht.html
    ………………………..
    es gibt einen Film “ das Mädchen “ Genscher ist bis heute eine Antwort schuldig
    ……………………

    #13 Regine van Cleev (01. Apr 2016 17:14)

    Genscher war doch einer der Väter von Eurabia. Bat Ye‘ Or hat den Deal und seine Folgen dokumentiert.

    ich habe diesen Artikel hier gefunden , sind aber wohl identisch

    http://nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1eurabia.html


    er ist mit verantwortlich für das was heute in Deutschland und Europa passiert , meine Begeisterung für diesen Politiker hält sich in Grenzen

  42. OT

    Ramin Peymani(Iraner aus einer christl. Familie):
    „Mann beißt Hund“: Wie Busfahrer zu syrischen Flüchtlingen gemacht wurden
    01/04/2016
    http://peymani.de/mann-beisst-hund-wie-busfahrer-zu-syrischen-fluechtlingen-gemacht-wurden/

    Mittelhessen
    31.03.2016
    „“Verwirrung um syrische Unfallhelfer und verletzten NPD-Funktionär

    (…)

    Auch sonst sind die zahlreichen Anrufe bei den Busunternehmen durchaus aufschlussreich. Immer wieder ist an diesem Tag zu hören, dass bei einem Unfall üblicherweise nicht die Passagiere, sondern die Busfahrer Erste Hilfe leisten, die seien dafür schließlich ausgebildet. Im Falle von Flüchtlingsfahrten seien Busfahrer sogar angehalten, den Bus von außen abzuschließen, damit Flüchtlinge an einer Unfallstelle nicht selbst in Gefahr geraten. Das sei eine Vorgabe des Regierungspräsidiums.
    Ach ja, das Regierungspräsidium, das teilt tags drauf zunächst mit, dass man nicht mehr herausfinden könne, wer am 16. März die Flüchtlinge gefahren habe, um sich kurz darauf auf den Datenschutz zu berufen und deshalb jede weitere Aussage zu verweigern. Eine Viertelstunde später ändert man in der Pressestelle dann doch noch einmal seine Meinung und schickt folgende – ungekürzte – Pressemitteilung: „Auf Ihre Anfrage teilt die Pressestelle des Regierungspräsidiums Gießen nach Rücksprache mit dem Busunternehmen (das anonym bleiben möchte) Folgendes mit: Ein Busfahrer und ein syrischer Flüchtling leisteten gemeinsam erste Hilfe bei dem Verunfallten.“…““
    http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/aus-der-nachbarschaft/mittelhessen/verwirrung-um-syrische-unfallhelfer-und-verletzten-npd-funktionaer_16770432.htm

  43. Merkel verneigt sich doch ständig verbal vor irgend jemandem oder irgendetwas. Mit diesen Worthülsen folgt sie dem Rat irgendeines PR-Männchens. Man will ihr damit ein menschliches Antlitz verleihen und ihr den Anschein von Demut, Größe und Geschichtsbewusstsein geben.

  44. Für mich stammt der Genscher aus einer Zeit in der ich Politik noch für authentisch hielt. Aber ich vermute, dass das eine Fehleinschätzung war. Jedenfalls waren das noch andere Persönlichkeiten. Aber es kann sich ja sicher nicht alles nur mit Merkel entwickelt haben.

  45. OT

    AMAZON:

    „“:::Spukschloss Deutschland: Der Zeitgeist als Gespenst einer Generation Taschenbuch
    18. Januar 2016
    von Ramin Peymani (Autor)
    4.3 von 5 Sternen 3 Kundenrezensionen

    Penetrante Umerzieher, die alle Lebensbereiche reglementieren, drohen eine Gesellschaft zu spalten, die sich zunehmend von einem Zeitgeist heimgesucht fühlt, der bevormundet, entmündigt und maßregelt. Wer sich diesem Spuk entgegenstellt, wird schnell zur Zielscheibe der politisch Korrekten. Nach seiner viel beachteten „Klodeckel-Trilogie“ legt der Publizist Ramin Peymani mit „Spukschloss Deutschland“ ein Buch vor, das noch eindringlicher und zugespitzter die gespenstischen Erscheinungen unserer Zeit aufzeichnet.

    Top-Kundenrezensionen
    4.0 von 5 SternenDer Kampf gegen das „Zeitgeist-Gespenst“
    Von Andreas Tögel am 11. Februar 2016
    Drei Themenfeldern widmet sich der Autor der ‚Klodeckel-Trilogie‘ in seinen im vorliegenden Buch versammelten Aufsätzen: der EU-Krise, der Staatsschuldenproblematik und dem Zuwanderungschaos.

    In 62 Kommentaren werden Phänomene wie ‚Verlagszensur‘, ‚Die Ampelquote‘, ‚Der verhinderte Grexit‘ ‚Feindbild Bürgertum‘, ‚Auf der Flucht‘ und ‚Klima-Asyl‘ auf unterhaltsame Art kritisch abgehandelt. Die einzelnen, voneinander unabhängigen und auf aktuelle Tagesthemen der letzten Monate zugeschnittenen Beiträge, umfassen nicht mehr als zwei bis drei Seiten, was die Lektüre kurzweilig gestaltet.

    Im Prolog erläutert der liberale Publizist Ramin Peymani, worum es ihm geht: um die Kritik eines ‚gespenstischen Zeitgeistes‘, der Politik und veröffentlichte Meinung seit Jahren fest im Griff hält. Zitat: ‚Die links-grüne Gesinnungspolizei hat sich über eine einseitige Medienberichterstattung inzwischen die Meinungsführerschaft gesichert und treibt die Gesellschaft vor sich her.‘:::““
    http://www.amazon.de/Spukschloss-Deutschland-Zeitgeist-Gespenst-Generation/dp/3945822076/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1459527193&sr=1-1&keywords=ramin+peymani

  46. #58 Maria-Bernhardine (01. Apr 2016 18:12)
    OT

    Ramin Peymani(Iraner aus einer christl. Familie):
    „Mann beißt Hund“: Wie Busfahrer zu syrischen Flüchtlingen gemacht wurden
    01/04/2016
    http://peymani.de/mann-beisst-hund-wie-busfahrer-zu-syrischen-fluechtlingen-gemacht-wurden/

    Mittelhessen
    31.03.2016
    „“Verwirrung um syrische Unfallhelfer und verletzten NPD-Funktionär
    […]

    Da gab es keine Verwirrung, sondern die parasitären Schmarotzer in den Redaktionsstuben haben das gemacht, was sie am besten können:

    L Ü G E N

    und sonst gar nichts.

  47. War richtig, dass er die sozialliberale Koalition aufgekündigt hat. Helmut Schmid hatte damals in seiner Partei keinen Rückhalt mehr, weil die damaligen Zottel der SPD ihre Partei auf einen gefährlichen Linkskurs gebracht hatten und sie lieber mit den SED-Verbrechern knutschten als eine verantwortliche Politik für unser Land zu machen. Die damalige SPD sagte Sozialismus und Genscher gab ihr das passende Widerwort Freiheit. Danke Genscher!

  48. Wir haben uns letztens mit dem MP3-Player und einem Megaphon vor die örtliche Asylresidenz gestellt und Genschers legendären Satz laut abgespielt:

    „Wir sind gekommen … um Ihnen mitzuteilen … dass Ihre Ausreise genehmigt ist.“

    Wenig später war die Polizei da und fragte uns, was das soll. Darauf haben wir denen gesagt, dass wir unseren neuen Mitbürgern kostenlos Unterricht in deutscher Geschichte geben.

    🙂

  49. Ohne Neid bitte schön – ich kannte einige Menschen die schon früh oder kurz vor der ersten Rentenzahlung verstorben sind. Viele davon haben immer schwer gearbeitet und ihr Lohn war niedrig.

    – Nun hat der Verstorbene doch ein wunderbares Leben gehabt, alt ist er auch geworden. Und sein Mehrwert war sicherlich das Reden. Ich denke er hat nie finanzielle Probleme gehabt wie mach ein Bürger im Staate. Mit Verlaub gesagt mir ist es wirklich egal ob er verstorben ist.

    Ich bitte mich zu entschuldigen für die hässlichen Wort.

  50. #57 Unbekannter

    ad Eurabia

    Dieser link zur deutschen Übersetzung enthält den Namen der Autorin des Textes nicht – Bat Ye’Or, weshalb ich den englischen Text angab.

    Die jüdische Historikerin hat eine der fundamentalen Analysen zur Islamisierung Europas geliefert mit „Eurabia, the Euro-Arab Axis“, sowie die Untersuchungen zur „Dhimmitude“; ihr letztes Buch: „Europa und das kommende Kalifat“ enthält eine atemberaubende Dokumentation der systematischen Islamisierung Europas.
    Genscher war bei der Geburt Eurabias Pate.

  51. #1 Excellero

    Dem habe, und werde ich nie verzeihen, daß er Schmidt damals verraten hat.

    Schmidt war auch nicht viel besser. Er war derjenige, der 1977 das große Familienzerstörungsgesetz auf den Weg gebracht hat, welches einen Unterhaltsanspruch für Ehebrecherinnen vorsieht.

  52. Ich glaube ohne ihn wären wir Heute besser dran .
    Aber er hat sich immer sehr gut inszeniert .
    Gedient hat er vielen aber nicht unserem Land .

  53. #61 INGRES (01. Apr 2016 18:20)

    Pesönlichkeiten, im besten Sinn, gehen nicht in die Politik.

    Und Authentizität lässt sich nicht durch Wählerstimmen kaufen!

    Zu dieser sogenannten Entwicklung haben wir selbst beigetragen.

    „FEHLEINSCHÄTZUNG“- übrigens ein hübsches Wort!

    Guten Morgen…

  54. Genschner hat die Menschen aus der Botscheaft zur BRD bringen lassen. Seite halbe Rede in der Bitschaft ist legandär.

  55. Sein Schund-Übertritt ins gegnerische Lager hat uns Kohl und letztlich auch Merkel beschert und H. Schmidt ins Abseits getrieben. Kohl wäre ohne Genschers Verrat nie Kanzler geworden. FJS hat seine Meinung zu Kohl ja kund getan: Kohl sei ein völlig unfähiger Mensch.

    https://www.youtube.com/watch?v=WqV6d8HC5Qg

    Es wird Zeit dass der Teufel jetzt den Kohlkopf holt – der ist schon überfällig.

    Ich werde Genscher nie verzeihen.

  56. #61 INGRES (01. Apr 2016 18:20)

    Persönlichkeiten, im besten Sinn, gehen nicht in die Politik.

    Und Authentizität lässt sich nicht durch Wählerstimmen kaufen!

    Zu dieser sogenannten Entwicklung haben wir selbst beigetragen.

    „FEHLEINSCHÄTZUNG“- übrigens ein hübsches Wort!

    Guten Morgen…

  57. @ #4 sauer11mann (01. Apr 2016 17:07)

    die (relativ) Guten sterben weg.
    das ist der Lauf der Welt.

    uns mangelt es an (relativ) guten Charakteren .

    Tja das ist traurig, man muss sich ja fast schämen, dass man noch lebt!

  58. Nun ja, Ramin Peymani ist FDP-Politiker, er ist da etwas diplomatischer in der Ausdrucksweise, als ich es wäre…
    http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Peymani-soll-Falk-an-der-FDP-Spitze-beerben;art676,738742

    In seinen Artikeln u. Büchern ist er schon ausführlicher.

    Ich hoffe Sie haben auch auf den Seiten, die ich verlinkte, gelesen. Es ist aber ganz natürlich, wo sich Zwei treffen, gibt es drei Meinungen…

    Vielleicht hilft Ihnen auch diese Kundenrezension auf amazon.de, Link in meinem vorigen Kommentar:

    „“Wider den gespenstischen Zeitgeist
    Von Michael von Prollius am 14. Februar 2016

    Ein Gespenst geht um in Deutschland. Erhebliche Teile der Bevölkerung sind genervt, ob der Heimsuchung. Mit ihren längst rostigen Rasselketten nerven Medien und Politik. Indes schaffen sie es nach wie vor, die Gesellschaft zu verschrecken und vor allem Andersdenkende auszugrenzen, zu beschimpfen, zu beleidigen und sogar zu Feinden der Gesellschaft zu erklären.

    Umso drängender ist die Aufgabe des Geisterjägers geworden.

    Ramin Peymani, liberaler Autor, gestählt durch seine Klodeckel-Triologie, widmet sich beharrlich der Aufgabe, den Spuk durch Richtigstellungen auszutreiben.

    Wöchentlich wählt er eine Untat aus, erläutert, kommentiert und ordnet sie ein. Über 60 Exorzismen sind so in einem Band zusammengekommen.

    Der Spuk der „links-grünen Gesinnungspolizei“ reicht von pervertierter Solidarität über Kinderindoktrination von Verlagen und Fernsehsendern bis zum Geschlechterkampf bei Ampelmännchen und -frauchen und -neutralchen.

    Auch eine Reihe von Richtigstellungen rund ums Geld, ob Euro, „Hunger-Boni“ und Europa fehlen nicht. Seine Einschätzung ist ein Volltreffer: „Der Euro ist eine der größten politischen Fehlentscheidungen der europäischen Geschichte.“

    Wirkt die wöchentliche Lektüre per Neawsletter schon reinigend, so versetzt der gesammelte politisch-mediale Humbug den Leser in ein Wechselbad der Gefühle: Abscheu, Begreifen – der Irrsinn ist in Deutschland zur Normalität erklärt worden –, Wut und Widerstand gehören dazu.

    Die Lektüre zeigt eindringlich, was Ramin Peymani im Prolog anprangert:

    Der Zeitgeist „will uns umerziehen“, „Sprachpolizisten und Tugendwächter“ profitieren und speisen eine „einseitige Medienberichterstattung“, es gibt ein „perfides Zusammenspiel von Medien und Politik“.

    Indes gilt auch, dass Gespenster nur dort eine Heimat finden, wo man an sie glaubt. Folglich weist der letzte Satz des Buches den Weg aus dem Spukschloss:

    „Wenn wir uns nicht einschüchtern lassen, ihm furchtlos entgegentreten und anderen zeigen, dass man keine Angst vor ihm haben muss, können wir dieses Gespenst irgendwann vielleicht sogar wieder vertreiben.““

  59. #1 Excellero (01. Apr 2016 17:02)

    Dem habe, und werde ich nie verzeihen, daß er Schmidt damals verraten hat.

    ————————————————–

    Nein, da irren sie sich. Nicht Genscher hat Schmidt verraten, sondern die eigenen SPD-Genossen standen nicht mehr hinter ihrem Kanzler und es gab keine Mehrheit mehr in der damaligen Koalition. Das führte folgerichtig zum „Konstruktiven Mißtrauensvotum“ gegen die Rot-Gelbe Koalition und dem daraus folgenden Regierungswechsel.
    Soviel Wahrheit muß schon sein!

  60. Genscher war glühender Befürworter der Chaos-Politik Merkels und damit ein Gegner des deutschen Volkes. Noch lange kein Grund für die zwangsfinanzierten TV-Moscheen, rund um die Uhr
    verlogene Lobhudeleien über Genscher auszuschütten.
    Es zeigt nur eines klar und deutlich auf: diese kriminelle Politmafia hält zusammen, wie Pech und Schwefel!

  61. #15 Zoni (01. Apr 2016 17:15)

    Es ist überaus bemerkenswert, wie die politisch Korrekten jetzt überall Lobeshymnen auf das frühere NSDAP-Mitglied Genscher singen!

    ————————————————-

    „NSDAP-Mitglied Genscher“
    Nun lassen sie mal die Kirche im Dorf, Genscher war bei Kriegsausbruch 12 Jahre alt!!!

  62. Genscher ist der Vater der “Familienzusammenführungs-Regelung“.

    Familienzusammenführung, die komischerweise immer nur auf deutschem Boden stattfindet.

    Kohl wollte 1983 die Hälfte der Türken zurückzuführen, Genscher hat das verhindert.

    Genscher hat damals auch die von der CDU gewollte Asylrecht-Verschärfung blockiert.

    Genscher hat Deutschland massiv geschadet.

  63. @ #63 Das_Sanfte_Lamm (01. Apr 2016 18:26)

    Dieser Kommentar war speziell für Sie, als Antwort, gedacht:
    #78 Maria-Bernhardine (01. Apr 2016 18:52)

  64. Er hat seinen Job definitiv NICHT gut gemacht, ganz abgesehen von der hier schon angesprochenen Islam-Förderung.

    Als Maxime seines Wirkens sah er es selbst immer an, dass „Kriege in Europa nicht mehr führbar“ sind. Kaum fiel Jugoslawien auseinander und es zeichnete sich ein heftiger Krieg ab, trat er zurück. Er war mit seinem Lebenswerk total gescheitert.

  65. #66 Regine van Cleev (01. Apr 2016 18:30)

    #57 Unbekannter

    ad Eurabia

    Dieser link zur deutschen Übersetzung enthält den Namen der Autorin des Textes nicht – Bat Ye’Or, weshalb ich den englischen Text angab.

    danke für Info !

  66. Ich zittere heute noch und bin voller Tränen, wenn ich an seine berühmtesten Worte denke: Ich bin gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise…“ Mit diesen Worten hat HDG nicht nur die unzähligen Menschen in der Prager Botschaft in die Freiheit geführt, er hat damit Grenzen geöffnet, ein totalitäres, diktatorisches System – welches mit dem Palästinenserführer Arafat kooperierte – zum Einsturz gebracht. Ohne HDG wären wir heute kein vereintes Deutschland. Danke, HDG!

  67. Nachdem ich einige negative Kommentare ueber Genschers Wirken gelesen habe,

    moechte ich meine eher positive Meinung zu ihm revidieren.

    So wie die allermeissten FDP „Liberalen“ (ausgenommen jene der ersten Stunde um Heuss) hat demnach auch er bewusst im Eifer der Uebertreibung des

    Liberalissmusses = alles geht was gewuenscht wird,
    der D Gesellschaft schwere Fehler zugefuegt,
    ich kann eigentlich keinen Liberalen erkennen, fuer dem ich Achtung empfinde,
    sie sind mehr eine Kreuzung zwischen Gruen und Rot, haben sich wie Chamaelione jeder Partei die regieren wollte und sie als 3. Partei brauchte, unterworfen.

    Eine schlimme Vertreterin war die langjaehrige Justizministerin vom Starnberger See Doppelnamen- Scharrenberger oder so aehnlich

  68. Architekt des Jugoslawien-Krieges tot
    Veröffentlicht am 1. April 2016 von einparteibuch
    “Niemand wagt es auf politischer Seite, die Bundesrepublik damals unter Kohl und Genscher mitverantwortlich zu machen. Obwohl sie ohne jeden Grund und voreilig Slowenien und Kroatien anerkannt hat” (Günter Grass)

    Befriedigt vermeldete die westliche Propaganda-Maschine letzte Woche die Verurteilung des 70-jährigen Radovan Karadzic zu 40 Jahren Haft durch das zur Aburteilung von Verlierern im Widerstand gegen westliche Angriffskriegsverbrechen eingerichtete “internationale Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.” Sehr zum Entsetzen der westlichen Propaganda-Maschine hat das gleiche Sieger-Tribunal Vojislav Seselj gestern jedoch freigesprochen. Die Drahtzieher des Krieges, die dort wirklich hingehört hätten, sind freilich nie auf der Anklagebank des Kriegsverbrechertribunals in Den Haag gelandet.

    Heute überschlägt sich die westliche Propaganda-Maschine in Nachrufen mit Lobhudeleien für den Hauptarchitekten des Jugoslawien-Krieges, etwa hier bei der Märchenschau mit den Titel: Zum Tod von Hans-Dietrich Genscher “Eine unbestrittene Autorität.” Die Realität sieht freilich ganz anders aus: Hans-Dietrich Genscher und Helmut Kohl waren die Hauptarchitekten der zur Zerschlagung Jugoslawiens geführten Kriege in Südosteuropa.

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/04/01/architekt-des-jugoslawien-krieges-tot/

  69. Wie der BND im Auftrage von Hans-Dietrich Genscher und Klaus Kinkel : Jugoslawien zerstörte
    Am Anfang der Zerschlagung Jugoslawiens stand ein amerikanisches Gesetz
    800 Millionen Mark für einen Bürgerkrieg

    Jürgen Elsässer 14.08.2003
    Titos Geheimdienstchef Antun Duhacek erzählt, wie der BND Jugoslawien zerstört hat

    Anfang Februar haben die Parlamente in Belgrad und Podgorica auf Druck der EU beschlossen, die Bundesrepublik Jugoslawien formell aufzulösen und durch eine lose Föderation Serbien und Montenegro zu ersetzen – Spötter bezeichnen das Gebilde als Solanien. Mittlerweile hat Solanien auch den Cyberspace erreicht: Statt der Länderendung .yu werden Serben und Montenegriner künftig nur noch Adressen mit .cs bekommen (für Crna Gora/Montenegro und Serbien).

    Duhacek: Jetzt haben sie es endlich geschafft, Jugoslawien von der Landkarte zu tilgen, und am Schluss wird man es nicht einmal mehr im Internet finden.

    https://balkaninfo.wordpress.com/2010/05/21/wie-der-bnd-im-auftrage-von-hans-dietrich-genscher-und-klaus-kinkel-jugoslawien-zerstorte/

  70. Strikte Migrationspolitik Österreich erhält Hunderte Dankschreiben aus Deutschland

    Nach der Schließung der Westbalkanroute denkt Wien bereits über Stopps künftiger Fluchtrouten nach. Für die Aktion hat das Innenministerium Hunderte Dankschreiben aus Deutschland erhalten.

    Österreichs Bundesregierung hat für seine restriktive Flüchtlingspolitik offenbar Dankespost aus Deutschland erhalten. In einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview mit dem „Münchner Merkur“ berichtete Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), in Wien seien in den vergangenen Wochen hunderte Schreiben und E-Mails aus Deutschland eingegangen.

    In ihnen sei die gemeinsame Initiative Österreichs mit den südöstlichen Nachbarländern zur Schließung der Westbalkanroute gelobt worden. Damit habe Österreich eine „Vorleistung erbracht“, von der „vor allem auch Deutschland profitiert“, sagte die Ministerin.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/8308108/oesterreich-erhaelt-hunderte-dankschreiben-aus-deutschland.html

  71. Genscher stürzte Helmut Schmidt (der einer weiteren Einwanderung von Moslems nach Deutschland eine klare Absage erteilte) und verhalf Kohl zur Macht, der in den 80er Jahren bereits die Schleusen für orientalische Masseneinwanderung öffnete und uns den Euro sowie Ziehtochter Angela bescherte.

    Er lehnte weitreichende Zugeständnisse der Russen bezüglich der deutschen Einheit ab, weil Gorbatschow dafür die Neutralität Deutschlands und einen Natoaustritt forderte.

    Und er heizte mit seiner verfrühten Anerkennung Sloweniens und Kroatiens die Balkankriege mit an, während sich andere EU-Staaten um eine diplomatische Lösung und den Erhalt des Landes aussprachen.

    Unterm Strich wird es wohl so schnell keinen Politiker geben, der derart viel Mist gebaut und diesen so erfolgreich unter den Teppich gekehrt hat wie Genscher.

  72. eben wie es viele hier schon sagten

    leute wie er haben verhindert das deutschland wieder groß wird

    Ostpreußen, Pommern und Schlesien gezielt nicht ins deutsche geführt

    aus linksideologischen NWO gründen

  73. Er war nicht der Schlechtesten einer, aber auch nicht der Beste. Trotzdem wird er, nur weil er verstorben ist, über den grünen Klee gelobt und war ein echter Held und Gutmensch. Er war am Sturz Schmidts nicht unbeteiligt, an Kohl und damit Merkel. Er war ein, wie man in Bayern sagt, hinterfotziger = hinterlistiger.

  74. Genscher war nicht geistig umnachtet und hat die Vergewaltigung des Euros und die Infessellegung Deutschlands durch die Euro-Haftungsgemeinschaft unkommentiert hingenommen und somit wohl mitgetragen. Genscher hat nichts gesagt, als selbst dem letzten Trottel klar werden mußte, daß Deutschlands Rolle in Europa in der Selbstaufopferung gipfelt. Früher habe ich Genscher geachtet, heute hat er bei mir den Status eines Verräters – so wie fast der ganze aktuelle Bundestag.

  75. #1 Excellero (01. Apr 2016 17:02)

    Dem habe, und werde ich nie verzeihen, daß er Schmidt damals verraten hat.

    Nicht nur das, auch in den 90er Jahren hat er eine schärfere Asylgesetzgebung unter Kohl verhindert und war somit unter anderem für die damalige Zigeunerschwemme mitverantwortlich.

  76. Gnescher trat zum 18 Mai 1992 als Aussenminister zurück.
    Tat er das wirklich aus eigenem Entschluss? oder gab es Bedenken von Allierten am in Halle (DDR) Geborenen Genscher? Gibt es Informationen bezüglich der Gerüschte, dass Genscher eventuelle Kontakte zu öslichen Geheimdiensten hatte?

  77. Ich kann die Leute nach wie vor nicht verstehen, die grade Schmidt-Schnauze nachtrauern. Der war doch ein ähnlicher Dampfplauderer wie Drehhofer. Die Arbeit hat er meistens an andere delegiert, z.B. damals mit der Landshut an Genschä. Verglichen mit seinen beiden Vorgängern und Nachfolgern war Kohl eindeutig der beste Kanzler den Deutschland in der langen Zeit hatte. Die noch weiter zurückliegenden erinnere ich nicht mehr.

    #15 Zoni +#82 zille1952; Jetzt mal rein vom mathematischen her. Genschä war 89, das dritte Reich ist jetzt gut 70 Jahre vorbei. Das war, was man so hört, eine bürokratische Gesellschaft, die seinesgleichen suchte. Demzufolge konnte er keinerlei Schaden anrichten, weil einfach viel zu jung. Ganz anders eine gewisse IM-Erika, die sehr wohl das richtige Alter und auch den Job hat(te), ihren Mitmenschen zu schaden.

    #25 Sauerlaender; Ich hab jetzt nicht alle Aussenminister parat, aber unter den bis vor kurzem lebenden hast du wahrscheinlich recht.
    Wobei es schon Kunst ist, als Aussenminister unbeliebt zu sein. Dieser spezielle Künstler ist ja erst vor wenigen Tagen von uns gegangen.

  78. #100 uli12us

    Dieser spezielle Künstler ist ja vor wenigen Tagen von uns gegangen

    Gegangen ist er, aber nicht von uns, denn er war nie einer von uns. War Schwesterwelle ein Künstler…?

  79. #55 ALI BABA und die 4 Zecken (01. Apr 2016 18:06)

    #38 Horst_Voll (01. Apr 2016 17:47)

    „…Die meiste Zeit war er Außenminister eines de facto unsouveränen Staates. Der Spielraum im Amt eines Außenministers der alten BRD war nicht sehr groß.“

    Und jetzt ist dieser „Spielraum“, den Genscher mitverwaltet hat ein Anderer geworden, oder wie?

    Die Souveränität ist jetzt natürlich greifbar nahe und gewährleistet. Fragt sich nur für wen?!

    Er ist zumindest etwas größer als damals. Wir Deutschen dürfen auch nicht darauf warten, dass jemand uns die volle Souveränität schenkt. Das wird nämlich nicht passieren. Aber wenn die Umstände günstig sind, können wir sie eines Tages zurückbekommen.

    Ob es so kommt? Weiß ich nicht.
    Sollten wir es denn versuchen? Ja.

  80. Genscher war das, was man heute im Politikbetrieb der Etablierten nahezu vergebens sucht: ein wirklicher Politiker. Genscher war wirklich Außenminister, nicht so wie Westerwelle und Steinmeier, die dieses Amt lediglich simulieren, während Merkel ihren Job gleich mit übernommen hat.

    Noch einmal zur Klarstellung: Nicht Genscher ist Schmidt in den Rücken gefallen, sondern seine eigene Partei, die u.a. dank Lafontaine dabei war, einen deutlichen Linksruck hin zu den DKP-unterwanderten Friedensbewegten zu vollziehen und Schmidts Politik des NATO-Doppelbeschlusses nicht mehr mitzutragen drohte (die schließlich entscheidend zum Ende des Warschauer Pakts beigetragen hat). Diesen Linksruck war die Genscher-FDP nicht bereit mitzutragen, und darum zerbrach im September 1982 die SPD/FDP-Koalition. Mit dem Koalitionswechsel verließen u.a. die FDP-Linken Ingrid Matthäus-Maier und Günter Verheugen die FDP und wechselten zur SPD, ebenso trennte sich die damalige FDP-Jugendorganisation „Jungdemokraten“ von der FDP und wurde durch die „Jungen Liberalen“ ersetzt.

    Was Genschers Verdienste schmälert, ist seine Befürwortung der Umwandlung der EG in die EU – und leider auch seine letzten wahrnehmbaren Kommentare, die ihn als Befürworter der Merkel’schen Politik und Gegner der Merkel-Kritiker zeigten.

  81. #50 Senior,
    #94 Eugen von Savoyen
    Ich stimme Euren Kommentaren vollumfänglich zu. Bleibt lediglich die Frage nach dem Motiv für seinen ( und den Kohls) Verrat am deutschen Volk. Artikel 23 GG wurde dann ja auch ganz schnell abgeschafft, nach dem Motto, es gibt ja keine deutschen Landesteile mehr, welche nach Artikel 23 beitreten könnten.

  82. Genscher war auch gegen die große Wiedervereinigung, sprich die Rückgabe der bis zur Ratifizierung der 2 + 4 Verträge unter noch damals polnischer sowie sowjetischer Verwaltung stehenden ehemaligen deutschen Ostgebiete. Obwohl die Sowjets damals den Deutschen angeboten haben, der BRD die noch wie es juristisch korrekt hieß unter fremder Verwaltung angeeigneten Ostgebiete zurück zu geben, waren Hans-Dietrich Genscher sowie Helmut Kohl absolut dagegen. Warum und weshalb, ich verstehe es nicht. Das wäre eine wirklich Wiedervereinigung gewesen, danach hätte man den Artikel 146 des Grundgesetzes anwenden sollen, dann wäre die eigentliche, temporäre Funktion des Grundgesetzes erloschen und das komplette deutsche Volk hätte in freier Selbstbestimmung über eine Verfassung selbst abstimmen können. Aber nein, unsere Bonner Politiker mussten ja Befehlen aus London, Paris sowie Washington D.C. gehorchen, deshalb wurde das alles nichts.

    Genscher traue ich keiner Träne nach. Der Tod gehört zum Leben dazu und eins ist gewiss, er wird jeden von uns treffen, egal ob arm oder reich.

  83. Komme mir mal wieder vor wie im Irrenhaus: Allenthalben Elogen auf Genschman und so muß ich schon wieder wider den Stachel löcken und darauf pfeifen: „De mortuis nil nisi bene“! Im Zusammenhang mit der „neuen Ost- und Entspannungspolitik“ von SPD/ FDP (Ostverträge 1972) waren Brandt, Bahr, Wehner, Scheel und GENSCHER – personifizierte Verzichts- und Verratspolitiker, zumal als Ex-D“D“R-ler. Damals übrigens (vorgeblich!) auch so lautstark gesehen von CSU/Strauß! Von uns seinerzeitigen Widerständlern gegen das SED-Minderheitenregime, als von diversen rotzgrünen bürgerbewegten Wiedervereinigern noch lange nichts zu hören war, symbolisierten diese Herren, wie der Westen mit den D“D“R- Machthabern, unseren Kerkermeistern, kollaborierte und das grundgesetzliche Wiedervereinigungsziel verriet. An dieser politisch-historischen Beurteilung hat sich nichts geändert – und wäre die SED 1989 nach dem Modell Peking oder Pjöngjang vorgegangen, hätten sich diverse selbsternannten Patrioten, noch 1987 Verfasser des gemeinsamen Ideologiepapiers SPD/ SED, noch mehr verraten. So müssen wir auf diverse Aktenöffnungen hoffen, es sei denn, George Orwell läge auch da immer noch recht.

  84. Nach Angaben der früheren Stasi-Leute wurde die Akte „Tulpe“ Anfang der achtziger Jahre vernichtet. Der Grund: Es habe sich herausgestellt, daß Genscher keine den Zielen der DDR zuwiderlaufende Politik betreibe. Als der Altliberale von dieser Begründung erfuhr, habe er, so ein Abwehrexperte, „gar nicht glücklich geschaut“.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13689234.html

  85. #45 ridgleylisp (01. Apr 2016 17:49)

    Hat der nicht 1989 Gorbatschows Angebot der Wiederkehr der deutschen Ostgebiete abgewiesen? Einfach so! Jetzt will kaum jemand noch davon wissen. Die LÜGENPRESSE am wenigsten!

    Bei aller Liebe zum deutschen Vaterlande: Gorbatschow hätte uns allenfalls Königsberg zurückgeben können.

    Und hätte er das getan, kann man sich ausrechnen, was geschehen wäre: Gorbatschow wäre in Russland als Verräter betrachtet worden. Niemand hätte sich dort den Augustputschisten 1991 in den Weg gestellt.

    Und weiss Gott, was Putschpräsident Janajew den damals noch in Ostdeutschland stationierten Sowjettruppen angeordnet hätte.

  86. Genscher war als deutscher Außenminister auch Teilnehmer der Europa-Mittelmeer-Konferenz im November 1995 in Barcelona. Die mittelbaren Folgen können wir jetzt bei der ungehinderten illegalen Einwanderung von „Flüchtlingen“ insbesondere auch aus dem Mittelmeerraum bestaunen.
    Merkel ist also weder naiv, dumm, ahnungslos usw. Sie setzt nur um, was damals auch unter Mitwirkung Genschers beschlossen wurde. U.a.:
    „Respekt vor dem Islam wird von der EU garantiert.“

    Die Barcelona-Erklärung

    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

  87. OT

    36 gonger (01. Apr 2016 17:38)

    Der beste Außenminister Kern-Europas ist Herr Kurz aus Österreich! Der hat von Metternich gelernt und in seinem „Wiener Kongress-reloaded“ ohne Merkel Fakten geschaffen.

    Leider kann er verständlicherweise nicht gegen das übermächtige Deutschland an.
    Genscher hat nur Geld verteilt und mal auf einem Balkon gestanden und verkündet was eh‘ klar war durch „Birne“.

    Nur leider wird uns das ab Montag nicht mehr viel helfen, ab Montag wird die dicke Wachtel die Invasoren wie ich schon nach der Landtagswahl befürchtet habe mit dem Flugzeug in unser Vaterland abholen lassen. http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/hunderte-fluechtlinge-brechen-aus-camp-auf-griechischer-insel-aus-14156258.html
    Und die ganze EU schaut zu und lacht sich einen.

  88. #31 eule54 (01. Apr 2016 17:35)

    Vielleicht wäre er ohne Merkel und ihr Gesindel noch am Leben!

    ————

    Das war auch mein erster Gedanke.
    Der hat einen Herzkasper gekriegt, weil wir im Ar… sind 🙂

  89. #53 nickes (01. Apr 2016 18:04)

    „beteiligte er sich anschließend am „Raubzug Ost“ und deindustrialisierte die gesamte ehem. DDR.“

    Diese Meinung hört man öfters. Ich halte sie für völlig falsch.

    Leider ist es nicht aus den Fingern gezogen.
    DKK Scharfenstein brachte kurz nach der Wende den ersten FCKW freien Kühlschrank auf den Markt. Die Einführung wurde durch die Industrie West verhindert. Es wurde gelogen das das Kühlmittel brennbar wäre. Dann z. Bsp. „Multicar“ welcher von Mercedes platt gemacht wurde weil er eine zu große Konkurenz für den Unimog gewesen wäre.
    NEIN als „Volkspolitiker“ hätte er das verhindern müssen und seiner Wirtschaft auf die Finger schauen. Hat er aber nicht.

    -> https://www.youtube.com/watch?v=1YmxTojrls0&list=PL1GuZ7buy-_ZkYv8O6mYavjK6Jr6DrRhj

    dsFw

  90. Man soll ja einem Toten nicht schlechtes nachsagen. Das möchte ich auch nicht tun. Aber die weise Weste die ihm da nachgesagt wird war wohl nicht so weis. Enttäuschend war für mich die Sache mit Argentinien.

    Ein Mord, der hätte verhindert werden können

    Von der argentinischen Militärjunta entführt, vom Auswärtigen Amt ignoriert: Die ARD erzählt in der bravourösen Dokumentation „Das Mädchen – Was geschah mit Elisabeth K.?“ die Geschichte einer jungen Frau vor siebenunddreißig Jahren.
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-bravouroese-ard-dokumentation-das-maedchen-12972669.html

    Hier haben Genscher, der deutsche Konsul und der DFB total versagt. Die sind dem Argentinischen Staatschef aber voll hinten reingekrochen. Seitdem ziehe ich nicht mehr den Hut vor Genscher und auch nicht vor den anderen. Zudem kam noch hinzu das Genscher ein Interview zu dem Film ablehnte. Das zeigt keine Größe !

  91. Die FDP ist in großer Trauer, um Genscher, Schwesterwelle und Lindners Haupthaar.

  92. „Schmidt verraten…“ lese ich hier. Keiner von denen war gut, Schmidt hat sich dem Osten angebiedert und den Platz freigemacht fuer die erste Massenimmigration. Schmidt hat den Sozialstaat aufgeblasen, wie sonstwas. Ein Grund, warum aller Muell der Welt nach D. will.

Comments are closed.