schutzwallDie DDR hat ihre Menschen eingezäunt. Das sozialistische Ostberlin war eingemauert. Flüchtlinge hat man erschossen. Die Schusswaffe zieht man nicht gegen „Flüchtlinge“, sagen sie heute, meinen damit aber auch illegale Eindringlinge, wahllose Völkerströme, die bereit sind, Gesetze zu brechen und Grenzanlagen einzureissen. Es sind keine Kinder, die so etwas tun und auch keine wirklich Verfolgten, es sind gesunde Männer aus einem Kulturkreis, der die Freiheiten Europas, die aktuelle Grenzenlosigkeit als unwiderstehliche Einladung zum Beutemachen verstehen.

(Von Selberdenker)

Ist das „rassistisch“? Nein, wir waren selbst nicht anders. Doch wir haben aus der Geschichte gelernt, die richtigen Erkenntnisse daraus gezogen, oder? Wir bauen keine Zäune mehr! Den „antifaschistischen Schutzwall“ gibt es nicht mehr – oder?

Menschen sind manipulierbar. Regierungstreue Medien tun alles, den Souverän auf Linie zu trimmen. Trotzdem artikuliert sich Widerstand gegen die parteipolitische und mediale Einheitsfront und erzwingt sich Rederecht in den von einem selbstgerecht gewordenen Rundfunkrat beeinflußten Staatsmedien. Tausende gehen auf die Straße, es gibt erste europaweite Vernetzungen europäischer Patrioten aus Ländern mit sehr ähnlichen Problemen. Eine alternative Partei hat das Potential, aus dem Stand über 15% der Wählerstimmen in Deutschland zu erringen. 15% erscheinen nicht viel. Doch auch in den Altparteien gärt es bezüglich Merkels Wahnsinnspolitik. Eine Mehrheit im Volk macht sich ernsthaft Sorgen. Die Matrone Merkel, die Frau, die das Land spaltet, wie kaum ein Staatsoberhaupt zuvor, „unsere“ Kanzlerin, die die Bevölkerung gefährdet, stört das nicht. Doch nicht nur eine einzelne Frau, alle Altparteien tragen durch ihre Merkeltreue und ihre Tatenlosigkeit Verantwortung für das, was kommen wird. Dass die Dinge falsch laufen, wurde oft beschrieben – doch warum lässt man es zu? Eine Suche nach Gründen:

Es stimmt etwas nicht mehr im Land – mal wieder

Wir Deutschen konsumieren, wir produzieren, wir funktionieren weiter, wie gehabt. Es ist ein Automatismus. Wir haben auch im zweiten Weltkrieg funktioniert. Doch es liegt ein seltsames Gefühl in der Luft, das einem irgendwie den Frühling vermiest. Das geht vielen Deutschen so. Es läuft gerade was falsch.

Vermutlich wabert diese Erkenntnis in mehr Köpfen in Deutschland herum, als es den Anschein hat. Vermutlich denkt die Frau an der Bushaltestelle ähnlich wie ich, traut sich aber ebenso nicht, sich einfach mal systemunkonform zu äußern. Vermutlich war auch in der DDR lange Zeit die Erkennnis weit verbreitet, dass der “Antifaschistische Schutzwall” in Wirklichkeit ein Käfig war.

Man könnte auch mutmaßen, dass die Mehrheit der Deutschen gewußt oder zumindest geahnt hat, dass Hitler Massenvernichtungen von Menschen vorgenommen hat. Wahrscheinlich war es so. Warum halten dann alle die Klappe, warum lässt man sie immer weiter machen? Warum wählt man sie immer wieder? Warum machen immer alle mit, ducken sich weg? Warum scheinen für so Viele Fragen von der Sorte noch wichtiger zu sein, wie, wer im Fußball die schönste Spielerfrau ist, welcher Mietkicker gerade ein Tor geschossen hat oder mit wem George Clooney gerade Sex hat? Warum lässt man sich lieber freiwillig betäuben? Das wäre die nächste Frage.

Der Kaiser ist nackt – aber „psssst!“?

Ist es nur der klassische Mechanismus, der in Andersens „Des Kaisers neue Kleider“ auf die Spitze getrieben wird? „Du bist deines Amtes nicht würdig“, wenn du nicht abnickst, verlierst deinen Job, wenn du nicht mit dem Strom schwimmst? Du wirst gesellschaftlich geächtet, verlierst Kunden, verlierst (falsche) Freunde, wenn du aufmuckst? Vermutlich spielt das eine große Rolle.

Ist es die Angst vor der Verfolgung, der Belästigung durch die faschistoiden Rotten der Gegenwart, die sich heute nicht „Schwarzhemden“ oder „Sturmabteilung“, sondern „Antifaschisten“ und „Antirassisten“ nennen? Auch das wäre verständlich. Hat man Angst vor übler Nachrede, vor Konsequenzen für die eigenen Kinder an Schulen, an denen zumeist Lehrer arbeiten, die zwar nett und engagiert sind, jedoch nicht erst im Studium ideologisch auf Linie gebracht wurden? Auch das kann ein Faktor sein. Doch das ist immer noch nicht alles.

„Gut“ sein wollen? Liegt´s am Christentum?

Wir leben – immernoch – in einer christlich geprägten Gesellschaft. Auch wenn die Kirchen in Deutschland immer leerer werden, ist auf diesem Fundament, wohlmöglich, eine neue Ersatzreligion erwachsen, die an einer schrägen Sorte selbstgeißelnder Nächstenliebe anknüpft, die die Bereitschaft zur Selbstopferung mit zu beinhalten scheint. Menschen in Not zu helfen, ist christlich. Wahllose Selbstopferung, gar Opferung oder Gefährdung der eigenen Leute, der Nächsten, zugunsten von Fremden, ist jedoch lediglich weltfremd und zudem gefährlich, meine ich.
Warum? Machen wir es möglichst kurz, um die Atheisten nicht zu langweilen:

1. Jesus war – als das prophezeite „Lamm Gottes“ – das einzige und letzte Opfer. Seine Nachfolger forderte er auf, für sich selbst zu sorgen, sich selbst zu schützen (LK 22,35-38).
2. Jesus verlangte, dass man sich nicht provozieren lässt (Mt 5,39). Er verlangte eindeutig nicht, dass man sich nachhaltig verletzen oder gar töten lässt.
3. Die biblische Nächstenliebe setzt ausdrücklich Eigenliebe voraus. Selbst die Feindesliebe verlangt nicht Selbstopferung, sondern Erhalt der Empathiefähigkeit auch gegenüber dem Feind.
4. Jesus verlangte niemals die Preisgabe der eigenen Überzeugungen, sondern das genaue Gegenteil. Dies lebte er vor und starb sogar dafür.

Wer das Christentum ablehnt, zieht gerne einen, wie auch immer gearteten Humanismus heran. Doch auch Humanismus verlangt keine Selbstgefährdung und Preisgabe der eigenen Überzeugungen. Ein Humanist muss sich gegen Tendenzen stellen, die die eigene Entfaltung auf Kosten Anderer rechtfertigen. Auch ein Humanist gerät deshalb in Konflikt mit dem Islamismus.

Die „richtigen“ Lehren aus der Nazizeit?

Wenn man es so will, betrachten wir uns selbst als eine Art „postbarbarische“ Gesellschaft. Doch das Barbarentum ist deshalb nicht aus der Welt! Nach den Beutezügen der Nationalsozialisten wollen wir nun völlig fremden Männern gestatten, Beute in Deutschland, auf Kosten der Deutschen zu machen? Wohlgemerkt: Nicht wirklich Verfolgte sind hier gemeint!

Sie reissen gerade unsere Mauern ab und werfen unsere Waffen weg. Dem Fremden, dem Eindringling soll nicht mit natürlicher Skepsis, sondern mit bedingunsloser Liebe begegnet werden. Das ist derzeit Staatsdoktrin. Wir werden nicht gefragt, sollen aber den Preis zahlen – auf vielen Ebenen. Gerechtfertigt wird dies dadurch, dass man jedem, der in unser Land kommt, den Status „Flüchtling“ zudichtet. Diesen anzuzweifeln, ist streng verboten und wird geahndet. So weit, so schlecht.

Gleichzeitig wird das Gefühl suggeriert, Deutschland müsste sich durch diese unnatürliche Politik des total „Guten“ endlich, endlich von irgendeiner historischen Schuld reinwaschen.
„Gerade wir als Deutsche“ – Merkel als übergute deutsche (kinderlose) „Mutter“, die ihr Volk ins Licht führt – zeigen der Welt, dass feuchteste Hippiphantasien wahr werden. Nach Hitler jetzt Merkel. Wie Phönix aus der Asche. Wer´s nicht glaubt, soll gefälligst den Mund halten. Abweichler sind böse und gehören zum Schweigen gebracht.

Um so zu ticken, braucht man wieder eine Beschränkung des Geistes, eine Art „Antifaschistischen Schutzwall“ – der nie einer war und auch heute keiner ist. Sind das die Lehren aus der Nazizeit? Neue totalitäre Denkraster? Ich meine, nein.

– Eine Lektion für die Welt aus der Nazizeit könnte sein, dass wir wachsam gegenüber „reinen Lehren“ und deren Wächtern sein müssen.
– Wir müssen wahrhaben, dass es das Böse im Menschen gibt – auch Fremde sind Menschen. Das Barbarentum ist mit Hitler nicht aus der Welt verschwunden.
– Beginnt eine Regierung in die Freiheiten der Bürger einzugreifen, ist – rechtzeitig – Widerstandgeist gefordert.

Demokratie, Gewaltenteilung und Grundgesetz sollen in Deutschland dafür sorgen, dass sich totalitäre Tendenzen bei uns nicht mehr entfalten können. Die Schwachstellen der parlamentarischen Demokratie werden von der Regierung jedoch gerade dafür ausgenutzt, ihre extreme Politik gegen den Souverän zu betreiben – einfach Fakten zu schaffen. Sie haben noch Monate freie Bahn. Wir brauchen dringend direkte Demokratie. Auch die Gewaltenteilung wird relativiert, wenn Polizeichefs und Richter regierungstreu agieren. Wir Deutschen haben für alles Gesetze, aber kaum Mechanismen, die hier eine Kontrollfunktion ausüben. Das Grundgesetz steht – zum Glück. Verfassungsschützer und -richter sollten jedoch ihrer Aufgabe dienen – und nur ihrer Aufgabe.

Wie schnell eine Demokratie ausgehebelt werden kann, das haben wir erlebt. Auch diese satte Republik ist darüber nicht erhaben. Antidemokratische Tendenzen rechtzeitig zu erkennen, erfordert einen unabhängigen, wachen Geist – im Sinne der Freiheit – ohne eingebaute „Wälle“ jedweder Art.

Like
Beitrag teilen:
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

59 KOMMENTARE

  1. Die Debatte erinnert mich an den VERSCHLOSSENEN SCHLACHTHOF, wo die Schweine den Schlüssel haben, und sich die „ELITEN-SCHWEINE“ darüber streiten, ob sie aufsperren sollten oder nicht.
    Die Gegner fürchten um ihr Leben, und die Befürworter argumentieren, dass es doch NICHT ALLEN METZGERN GEFÄLLT, SCHWEINE ZU TÖTEN.

  2. HELLS ANGELA stört das nicht weil KINDERLOS!
    „Nach mir die Sintflut!“ heisst die Devise.
    Und in CANADA wartet schon eine schöne und sichere Villa mit Meerblick auf viele unserer „politHALUNKEN“!

  3. Sehr gut. Besonders gefällt mir die Gegenüberstellung von Humanismus und Barbarentum und die Reihe der Konsequenzen, die wir aus der Nazizeit ziehen sollten.

  4. Der Traum des „Profeten aus der Todeswüste“ nähert sich der Vollendung!
    Verblendete kindische grüne wie die gute SKA, hardcore Komunisten wie der BW MAOIST und viele „DEUTSCHLAND verrecke“ Rotfaschisten arbeiten kräftig daran den „Todeskult aus der Steinzeitwüste“ zu importieren.
    Dabei sind die „Nutzidioten“ die ersten die á lá IRAN am Baukran zappeln werden.
    Denn die SSharia liebt keine Verräter am eigenem Volk.
    Viele nutzen den Verrat!
    Aber Niemand liebt den Verräter!
    Das wird den SShariaimporteuren aber erst zu spät klarwerden!

  5. Ein rechtliches System erfordert stets eine Güterabwägung. Sofern der Schaden den Nutzen überwiegt, sollte das Rechtsinistitut beseitigt werden.

    Unter Berücksichtigung des Schadens, den der Gastgeber nebst den Kosten an Leib und Leben erleidet und der Tatsache, dass von den Glücksrittern keiner an Leib und Leben bedroht ist, ist das Asylwesen abzuschaffen oder drastisch zu redimensionieren.

  6. Genau unter diesem Blickwinkel sehe ich diese Menschen aus den unterentwickelten Ländern, welche Europa als dasGoldland erobern wollen, weil ihnen verbrecherisch versprochen wurde, sie bräuchten nur die gefährliche Überfahrt wagen, dann bekämen sie ein Haus, einen BMW, Geld und jede weiße Frau würde senlichst auf sie warten, Abenteurer eben, welche von diesen Politspekulanten dazu ausgenutzt werden, ein geordnetes lAND ZU DESTABILISIEREN.
    So wie das bei einigen Ländern vorher schon passiert ist. Wo sie sie nur auf ihre Religion
    berufen müssten, dann wäre alles in Ordnung was sie anstellen sollten.

  7. Die Armee des Islams,unter anderem finanziert durch arabische Ölmilliarden,wird Deutschland weiter überrennen.
    Moscheen wachsen wie Pilze aus der Erde.Nichts und niemand kann,und wird die Islamisierung Deutschlands und Europas aufhalten.

  8. Apropos die „richtigen“ Lehren aus der Nazizeit…
    Da ist nämlich schon wieder etwas furchtbares passiert.

    In Bielefeld: in der Nähe der SPD-Moschee
    „Fatih der friedliche Eroberer“ ist in einem Strassencafe einem Kleinkind ein Luftballon entflogen, der nun in empörender Penetranz
    in der Umgebung der Mosche herumlungert .
    Fachleute aus Battersea Powerstation wurden kontaktiert. Der deutsch-türkische Staatsschutz ermittelt wegen eines fremdenfeindlichen Anschlags. Überall Aufregung, Sondersendungen … schlimm, schlimm…

  9. Warum man es zulässt?

    Wegen der rot-grünen Hirnwäsche vom Kindergartenalter an!

    Wer eine typische deutsche Schule verlässt, ist vollkommen links-grün hirngewaschen, in den Universitäten sieht es noch schlimmer aus.

    Weil unser Bildungssystem ausschließlich der rot-grünen Hirnwäsche und der Beugung unter das „System“ dient.

    Und dieses „System“ nutzt die Erzeugung von Angst (eine abweichende Meinung zu haben) als Kontrollmittel der herrschenden linksverdrehten Funktionärsclique gegen das Volk!

  10. ….illegale Eindringlinge, wahllose Völkerströme, die bereit sind, Gesetze zu brechen und Grenzanlagen einzureissen.
    ————————

    Ja, der Ansturm des Islam gegen Europa wird immer stärker.

    Man muß sich nur die Visagen ansehen, die haßerfüllt und kampfbereit gegen die Grenzen anrennen.

    Ihre Helfer sind schon seit Jahrzehnten als Schläfer bei uns untergekrochen – jetzt kriechen sie heraus!

    Sie fordern, sie hetzen, sie machen Propaganda – auch mit ihren Koranen – alles ungehindert.

    Einer der Schläfer arbeitete viele Jahre auf Berliner Flughäfen und war als einer der letzten Arbeiter in den Flugzeugen, bevor diese wieder starteten. Seit Jahren war das bekannt, aber man wollte vor lauter TolLeranz keinen gläubigen Bereicherer beschuldigt sehen. Und so wurde er nach Jahren geschnappt, als er einen Schlagring einschmuggeln wollte.

    Und dieser Staat überwacht alle unsere Bereiche – wegen Terrorismus…..?!
    Dabei holt und züchtet er die Terroristen selbst.

  11. Wieder ein Gewaltopfer der Willkommenskultur?
    Am Tatort wurden „arabische Schriftzeichen“ aufgefunden.

    20.5.2016 Heilbronn (ots) – Bad Friedrichshall: Soko „Schrift“ hat nach Tötungsdelikt Ermittlungen aufgenommen
    Die Ermittlungen der 39-köpfigen Sonderkommission „Schrift“ laufen derzeit auf Hochtouren. Aufgrund der massiven Gewalteinwirkung auf die 70-Jährige, die am Morgen des Donnerstags von ihrem Ehemann gefunden wurde, gehen Polizei und Staatsanwaltschaft von einem Tötungsdelikt aus. Zur Klärung der Todesursache findet derzeit eine Obduktion des Leichnams statt. Aus ermittlungstaktischen Gründen kann über die Auffindesituation der Frau nichts gesagt werden. Momentan sind Spezialisten des Landeskriminalamtes und der Kriminalpolizei Heilbronn bei der Spurensicherung am Tatort. Ein besonderes Augenmerk der Ermittler gilt einem englischen Schriftzug und mehreren arabischen Schriftzeichen, die am Tatort gefunden wurden.

    Zur Klärung des Sachverhalts werden Zeugen gesucht. Die Sonderkommission hat folgende Fragen:

    Wer hat in der Nacht zum Donnerstag im Bereich der Straße „In der Lücke“, der Neuen Straße und der Kreßbacher Straße in Bad Friedrichshall-Untergriesheim verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?

    Hat jemand in den Tagen vor der Tat in diesem Bereich verdächtige Beobachtungen gemacht? Zum Beispiel, ob jemand öfter durch die Straße „In der Lücke“ gegangen oder gefahren ist oder ob
    jemand das Wohnhaus beobachtet hat.

    Kann jemand andere sachdienliche Hinweise geben?

  12. Gerade im Vorbeigehen an einem Krankenzimmer einen Fetzen Propaganda aus dem plärrenden Fernseher mitbekommen. Darin ging es um „christliche und muslimische Pfadfinder, die nicht nur dieselben Lieder singen, sondern auch dieselben Werte teilen“. Ich habe Brechreiz und bedaure nur die Leute, die dieser Lügenbeschallung tagein, tagaus unterzogen werden und gar nichts anderes wissen können.

  13. Geschichte hat die unschöne Angewohnheit, sich zu wiederholen:

    Schon vor über 1000 Jahren hatten britannische Könige Nordmänner dazu eingeladen, sich anzusiedeln, und hatten ihren Versprechungen geglaubt, dass sie in Frieden leben und Pacht bezahlen wollten, doch dann waren immer mehr Schiffe übers Meer gekommen, und die Kampfverbände der Siedler waren gewachsen, und mit einem Mal entdeckte der König, dass er anstatt Pächtern eine räuberische Bande wilder Krieger im Land hatte, einen Kuckuck mit scharfen Klauen, der seine Felder wollte, seine Frauen, seine Schatzkammer und seinen Thron….

  14. In der Flutung von Flüchtlingen nach Deutschland, hat sich nichts geändert …..

    Dies geschieht jetzt bei Nacht und Nebel, damit das so wenig Menschen wie möglich mit bekommen.

    Die Verteilung erfolgt gut organisiert, in wartenden Transport Möglichkeiten, so dass die Abwicklung zügig von statten geht, so dass man das Geschehene bewusst verbergen möchte.

  15. Weder das Christentum noch der Humanismus eignet sich als Erklärungsmodell.
    Christen und Humanisten haben kein Interesse daran, sich selbst zu vernichten.
    Hinter diesem ganzen Theater steht der absolute Vernichtungswille um jeden Preis.
    Alles andere ist Augenwischerei und es wundert mich sehr, dass man darüber immer wieder in Talkshows und Medien diskutieren muss.
    Nur weil uns der Mund verboten wird, eiern wir herum und suchen Erklärungsmodelle für die Blödheit, die Blindheit und die Ignoranz der Verantwortlichen.
    Sie sind weder blöde noch blind, sondern sie haben den absoluten Vernichtungswillen.

  16. Die Sozialisten versagen überall: France, Kuba, Venezuela, Nordkorea, Sowjetunion, DDR, Viatnam, Kambotscha usw.

    funktioniert nur kurzfristig bei Wohlstand, genauso wie Multikulti…heute sind auch schon wieder die roten Garden (Antifa) unterwegs…

    aber es gibt Widerstand von der AfD-Studentenschaft
    Islamkritik:
    https://www.facebook.com/AfDHHU/posts/1695215170731159

  17. OT:

    ORF-Lügenpresse bezichtigt Hofer 3 Tage vor der Wahl der Lüge. Dabei erzählte Hofer eine Geschichte von einem Anschlag in Israel die er erlebt hat, die laut ORF nicht stimmen soll.

    Dabei wird scheinheilig der Pressesprecher der israelischen Polizei als Kronzeuge hinzugezogen und nach einem Anschlag befragt in einem ganz anderen Zeitraum. Der verneint natürlich das es in diesem falschen Zeitraum einen Anschlag gab. Dabei wird die Aussage ganz geschickt so geschnitten wie der ORF-Lügensender es braucht. Zeitungsartikel hingegen bestätigen das es in diesem Zeitraum einen Anschlag gab:

    https://www.youtube.com/watch?v=oDuo8JwSp2c

    und hier der Link dazu das Hofers Geschichte bestätigt:

    http://www.haaretz.com/israel-news/.premium-1.608141?v=2341F0FD72D3F1A2AFB354D7D46F9C21

  18. Schickelgruber und Merkel haben eines gemeinsam: Beiden ging es nur um die eigene Macht, irgendwelche Ideologien juckten den einen nicht und die andere schon mal gar nicht. Das wäre die Lehre aus diesen 12 Jahren gewesen. War wohl nichts. Geschichte wiederholt sich immer. Dieses Land ist wieder auf dem Weg in eine Katastrophe-aus den selben Gründen.

  19. Wozu sich noch teuren Schleppern ausliefern, wenn man mit der Bimmelbahn gut erholt und unbehelligt (aus Italien?) über Österreich nach Schlaraffia einreisen kann? Der Merkel’sche Rechtsbruch wird in Zusammenarbeit mit den Nachbarn unverändert fortgeführt, in den Medien hört man davon nichts. PI sollte das Thema mal aufgreifen. Immerhin sind v. Januar – April 2016 240.000 Migranten eingefallen. Die Landnahme funktioniert derzeit mehr oder weniger „geräuschlos“.

    Bundespolizeidirektion München: Bahn
    17.05.2016
    Mittenwald / Rosenheim (ots) – In Mittenwald hat die Bundespolizei am Pfingstsonntag 24 Migranten aus verschiedenen afrikanischen Ländern festgestellt. Sie waren in einer grenzüberschreitenden Regionalbahn unterwegs. Insgesamt registrierte die Rosenheimer Bundespolizei über Pfingsten rund 180 Migranten im deutsch-österreichischen Grenzgebiet.

    Im Rahmen der Grenzkontrollen überprüften Bundespolizisten die Reisenden einer Regionalbahn von Innsbruck nach München. Am Mittenwalder Bahnhof trafen die Beamten auf eine afrikanische Großgruppe. Die Männer und Frauen führten keine Einreise- oder Aufenthaltspapiere mit. Eigenen Angaben zufolge stammen die 24 Personen aus Äthiopien, Eritrea, Gambia, Nigeria, Togo, Senegal, Kamerun, Marokko und Tunesien. Die Migranten wurden zur Registrierung in Dienststellen der Bundespolizei nach Rosenheim und Weilheim gebracht.

    Über die Pfingstfeiertage verzeichnete die Bundespolizei im südlichen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebietes etwa 180 Personen aus afrikanischen und arabischen Ländern, die ohne Pässe oder Aufenthaltsgenehmigungen nach Deutschland gekommen waren. Wie sich herausstellte, ist es dabei nicht allen auf den Schutz in der Bundesrepublik angekommen. Rund 70 mussten das Land daher bereits wieder verlassen. Sie wurden den österreichischen Behörden zugeführt. Alle anderen Migranten konnten an Aufnahmestellen für Flüchtlinge weitergeleitet werden. http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3328923

  20. #18 Lawrence von Arabien (20. Mai 2016 14:25)

    Dies geschieht jetzt bei Nacht und Nebel, damit das so wenig Menschen wie möglich mit bekommen.

    Wo hast Du das her?

  21. #8 Libero1 (20. Mai 2016 13:41)

    Geheimdienst-Bericht
    28 Schleppermafia-Bosse planen neuen Sturm auf EU

    http://www.krone.at/Welt/28_Schleppermafia-Bosse_planen_neuen_Sturm_auf_EU-Geheimdienst-Bericht-Story-511085

    Soso. Man weiß also, daß es exakt 28 Heinis sind, man weiß genau, welche Nationalität die haben, man weiß, wo die in Affgarnistan zusammenhocken…

    In Kabul diskutierte demnach die Schleppermafia die momentane Krise ihres Geschäftsmodells: Zwölf Bosse aus Afghanistan, vier aus Griechenland, je drei aus dem Iran und Thailand, je zwei aus der Türkei, Bulgarien und aus Indien

    … man kennt sie also samt Namen und Herkunft. WARUM sind die „Schlepperbosse“, also die Drahtzieher, die man angeblich immer schachmatt setzen will, nicht sofort per Drohne ausgeknipst?

    Es ist zum Mäusemelken!

  22. #27 Das_Sanfte_Lamm (20. Mai 2016 14:40)
    Gibt es eigentlich auch Analysen und Artikel, die ohne den obligatorischen Nazi- oder Hitlervergleich auskommen? Selbst dem linientreuen N-TV schien das schon 2013 mal aufgefallen zu sein
    ++++

    Wird sich so ohne weiteres nicht vermeiden lassen, weil sich Nazi- oder Hitlervergleiche zu dem linksgrünen Pack regelmäßig geradezu aufdrängen!

  23. #17 Frek Wentist   (20. Mai 2016 14:18)  
    Geschichte hat die unschöne Angewohnheit, sich zu wiederholen:
    […]

    Das liegt auch daran, dass ein Großteil der Vertreter des homo sapiens (und davor sicher auch der homo erectus) von Natur aus Konfliktvermeider sind und erst einmal bemüht sind, sich neuen Situationen anzupassen und sich mit Gegebenheiten arrangieren, anstatt präventiv zu handeln.
    Die Ureinwohner Nordamerikas sahen der immer dreisteren Landnahme ihres Territoriums fast 300 Jahre mehr oder weniger tatenlos zu und als ihnen dämmerte, was ihnen blüht und sich in den 1870ern begannen, sich gewaltsam zur Wehr zu setzen, war es für sie zu spät.

    Das Gleiche gilt für sozialistische Utopien, die in bewundernswerter Hartnäckigkeit beständig scheitern, egal in welcher Variante – trotzdem versucht man immer und immer wieder irgendwo auf der Erde, einen Sozialismus zu errichten, der früher oder später auf der ökonomischen Ebene mit Pauken und Trompeten scheitert – wie man es heuer in Frankreich und Venezuela sieht.

  24. Dieses Mal sind wir allerdings Teil eines weltweiten Prozesses. Welche Alliierten sollten uns befreien, wenn das Chaos ausbricht (es wird in anderen europäischen Ländern auch ausbrechen)? Welches Nachbarland sollte uns, wenn wir flüchten müssen, die Türen öffnen, wie die DDR-Flüchtlinge in der BRD aufgenommen wurden?

    In wenigen Jahrzehnten wird es Deutschland, so wie wir es kannten, nicht mehr geben. Wir Alten sind dann ausgestorben, unsere Kinder und Enkel Dhimmis oder ausgewandert, vielleicht nach Ungarn, vielleicht nach Chile oder China.

    Dann wird ein großer Teil Westeuropas ein riesiges islamisches Chaosgebiet sein, so wie Libyen, Syrien, Irak heute. Das ist die Zukunft. Wenn nicht ein Wunder geschieht.

  25. wie ich immer sagte : die Frauen sind die Doofen und wachen auf wenn alles in der Scheiße steckt – Danke an all die Deutschen Frauen die Grün/CDU/SPD/Linke gewählt haben – Ihr seit die Doofen und das was auf Euch zu kommt ist OK

    Leser-Kommentare (28)
    Nie wieder Merkel!

    von Ingrid Michler 13:42 Uhr

    Leider habe ich meine Stimme dieser Frau gegeben, die Deutschland mit ihrer desaströsen Flüchtlingspolitik in den Ruin treibt. Solange diese Kanzlerin bleibt, ist die CDU/CSU unwählbar geworden. Nachdem die Grünen das Land mit noch mehr Migranten fluten

  26. So langsam dämmert auch MSM-Journos die Katastrophe – bzw. sie dürfen per Ordre de Chefredakteur darüber schreiben:

    So manche von Merkels Ankündigungen verlieren im Lichte der Zahlen ihre Gültigkeit.

    Zum einen hat die von der Kanzlerin geweckte Erwartung keinen Bestand, dass die meisten nach der unbedingten Grenzöffnung nach Deutschland gekommenen Menschen nicht dauerhaft bleiben würden. Über 70 Prozent der tatsächlich in Asylverfahren begutachteten Flüchtlinge werden wohl auf Dauer hier bleiben.

    Nee, echt jetzt? /sarc

    Zum anderen mag die Gesamtzahl der Flüchtlinge zurückgehen. Eine andere aber steigt: Es ist die Anzahl der besonders aufwendig zu betreuenden, unbegleiteten Kinder und Jugendlichen. Im ersten Quartal 2016 kamen sogar noch mehr von ihnen nach Deutschland als im letzten Quartal des Vorjahres.

    Überraschung! Nicht. Und das mit der „Zahl der zurückgehenden Flüchtlinge“: Solange die nach den rund 2 Millionen allein in 2015 nicht 2016 bei 0, Null, liegt, geht hier nix zurück.

    Sollen aus der „Flüchtlingskrise“ nicht eine Vielzahl von Unterkrisen erwachsen – Schulkrise, Wohnungskrise, Sicherheitskrise, Arbeitsplatzkrise –, bedarf es des ordnenden Eingriffs.

    JEDER – zumindest bei PI & Co – wußte, daß aus dem Überrennen Deutschlands durch die 3. Welt (neben der „Energiewende“, Griechenlandrettung, Staatsverschuldung) so viele „Unterkrisen“ erwachsen, daß der Staat, Deutschland, sein Sozial-, Schul-, Gesundheits-, Rentensystem samt öffentlicher Ordnung endgültig kollabieren.

    Und da jetzt wieder, im Welt-Artikel, planwirtschaftlich nach dem „ordnenden Eingriff“ des Staates zu jammern, ist ein jämmerliches Armutszeugnis, das von einer totalitären Staats- (= Merkel) und Parteigläubigkeit zeugt, die uns u.a. diese Katastrophe eingebrockt hat.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article155476973/Wo-bleibt-Merkels-Masterplan-zur-Fluechtlingskrise.html

  27. #32 Das_Sanfte_Lamm (20. Mai 2016 14:53)

    Die USA haben uns das türkische Kuckucksei ins Nest gelegt und das hat uns nichts als Ärger gebracht.

    Wobei es Deutschland ganz allein verbockt hat, das Ei nach dem Legen und vor dem Schlüpfen nicht wieder aus dem Nest zu schmeißen. Stichworte 2-Jahres-Rotation, kein Familiennachzug, Anwerbestop.

    Das Anwerbeabkommen mit der Türkei von 1961 bestand aus zwei knappen, klaren, unmißverständlichen Seiten:

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/anwerbeabkommen/43264/das-anwerbeabkommen

  28. #10 Istdasdennzuglauben (20. Mai 2016 13:53)

    Die Armee des Islams,unter anderem finanziert durch arabische Ölmilliarden,wird Deutschland weiter überrennen.
    Moscheen wachsen wie Pilze aus der Erde.Nichts und niemand kann,und wird die Islamisierung Deutschlands und Europas aufhalten.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Genau dieses Szenario bereitet mir Angst und Schrecken!! Hätte nie gedacht dass ich einmal froh sein werde, schon zum älteren Semester zu gehören.

  29. #36 Babieca (20. Mai 2016 15:14)

    Wobei es Deutschland ganz allein verbockt hat, das Ei nach dem Legen und vor dem Schlüpfen nicht wieder aus dem Nest zu schmeißen. Stichworte 2-Jahres-Rotation, kein Familiennachzug, Anwerbestop.

    Das Anwerbeabkommen mit der Türkei von 1961 bestand aus zwei knappen, klaren, unmißverständlichen Seiten:

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/anwerbeabkommen/43264/das-anwerbeabkommen

    Wobei ich nirgendwo recherchieren konnte, wie es dazu kam, dass der Türke immer noch da ist.
    Entweder hat der Türke dreist und unverschämt gesagt, „ich bleibe einfach und seht mal zu, wie ihr mich wieder rauskriegt“ oder auch hier kam die entsprechende Order aus den transatlantischen „Denkfabriken“.
    Da Anfang/Mitte der Sechziger Jahre die ersten großen Automatisierungswellen über die deutsche Industrielandschaft kamen, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass die Wirtschaft nach anatolischen Analphabeten gelechzt hat, weil die so schön billig waren – im Übrigen ist es auch daher eine Legende, die aus meiner Sicht keiner seriösen Prüfung standhält.

  30. OT oder auch nicht

    Und der Arbeitsamt-München-Scherenstecher ist ein „Italiener“, der zum ISLAM konvertiert ist.

    20.05.2016
    Italiener (26) war in psychiatrischer Behandlung
    Amoklauf vom Kapuzinerplatz: Alle Infos zu Täter und Tat

    Bei dem Italiener, der gestern am Kapuziner Platz angeschossen worden ist, handelt es sich um einen polizeibekannten 26-jährigen Lackierer. Verbindungen zur Salafistenszene gab es wohl nicht.
    […]
    Bei einer Polizeikontrolle im April gab der Mann gegenüber der Polizei an, dass er vor rund einem Jahr zum Islam konvertiert sei.
    […]
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.angriff-mit-schere-amoklaeufer-vom-kapuzinerplatz-Italiener-von-Polizei-niedergeschossen.23be1fab-9f5f-4777-ab6a-efbe8cbd561e.html

    Obiger „Italiener“ hat sicherlich auch in einer der Moscheen seine Gehirnwäsche erhalten:

    19.05.2016
    Islam in Deutschland
    Bundesregierung will mehr über Moscheen und Imame wissen

    Die Bundesregierung ist der Auffassung, dass es noch keine ausreichenden Kenntnisse über das Geschehen in den Moscheen in Deutschland gibt.
    […]

    http://www.focus.de/politik/videos/islam-in-deutschland-bundesregierung-will-mehr-ueber-moscheen-und-imame-wissen_id_5548843.html

    Merkel sagte doch vor einiger Zeit, dass das Internet Neuland wäre.
    Wird die sich morgen vor die Kameras stellen und sagen: „Der Islam ist für uns Neuland.“?

  31. #39 Das_Sanfte_Lamm (20. Mai 2016 15:29)

    Entweder hat der Türke dreist und unverschämt gesagt, „ich bleibe einfach und seht mal zu, wie ihr mich wieder rauskriegt“ oder auch hier kam die entsprechende Order aus den transatlantischen „Denkfabriken“.

    Von den bisher öffentlichen Dokumenten trifft das erste zu. Nix hat genützt. Weder der Anwerbestop 1973, noch die Rückkehrprämien. Die Türken haben kurz gerechnet: „Etwas Kohle – nö, lieber hierbleiben, sonst häßliche Bilder, höhö, das halten die (West)Deutschen nicht aus.“

    Also genau wie heute.

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/anwerbeabkommen/43270/anwerbestopp-1973

    https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCckkehrhilfegesetz

    Worauf der Spiegel schon damals, 1984, ganz erbärmlich über „Ausländerfeindlichkeit“ jammerte und so tat, als ob alle Türken Deutschland verlassen hätten. Was definitiv eine wohlfeile Medienlüge war, denn sie kamen nach wie vor in großen Gebinden.

    „Wir haben Deutschland fliehen müssen“

    SPIEGEL-Report über die Rückwanderung türkischer Gastarbeiter aus der Bundesrepublik Verschreckt durch Ausländerfeindlichkeit, verführt durch Rückwandererprämien, sind Zehntausende türkische Gastarbeiter wieder dahin zurückgekehrt, wohin sie nach Meinung vieler Deutscher gehören – in die Türkei. Ihr Erspartes ist schnell vertan, ihre Ausbildung nützt ihnen meist nichts, ihre Spuren verlieren sich im Riesenheer der Arbeitslosen. Und das türkische Modell der „Arbeitnehmergesellschaften“ ist gescheitert.

    *http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13508566.html

  32. #32 Das_Sanfte_Lamm (+Spielmann):
    Psychose hin, Psychose her. Aber die USA ist die Wurzel allen Übels (zumindest was uns betrifft).

  33. seit dem Ende der Islamischen Revolution im Iran (zu Ende ist sie ja nicht!) im Jahr 1979, sind Iranische Religionsfuehrer und auch Iranische Diplomaten emsig dabei gewesen, weltweit Terrorzellen aufzubauen. Sehr erfolgreich war das vor allem im Lebanon (Aufbau eines Islamischen Staates).
    Hisbollah Kaempfer wurden weltweit angeworben, vor allem in Sued Amerika, Asien (Thailand, Malaysia etc). Der Aufbau von Terror Zellen in Europa fand auch vor schon 36 Jahren statt
    Z.B. Attentat 1992 in Berlin Wilmersdorf (Griech. Restaurant Mykonos)
    Unsere Regierung will uns Weiss Machen, dass Iran noch nicht hell hoerig geworden ist, dass wir dumm-freundlich Millionen Mohammedaner ungehindert einladen? Ich glaube nur die Deutschen koennen so naiv sein!

  34. Da schwadroniert ein Autor mal wieder über ein Thema, von dem er keine richtige Ahnung hat, wenn er von den „Beutezügen der Nationalsozialisten“, wohl im Fieberwahn, fabuliert.

    Diese steile These ist so albern und so unglaublich leicht zu zerlegen, daß es wirklich nur noch ein Hohn ist. Also, wo hat das 3. Reich denn die reichliche Beute gemacht? Wo hat der Krieg mehr eingebracht, als er kostete?

    Richtig, nirgendwo. Die eigene Währung wurde ruiniert und nur der totale Staat vertuschte das im Krieg. Durch stetige Inflation der Geldmenge, ohne Golddeckung der Währung, war immer mehr bedrucktes Papier da, bei immer weniger kaufbaren Gegenwerten, was die „geliebten Sieger“ bis 1948 dann endgültig an die Wand fuhren und in der Erschaffung der DM / Mark der DDR endete.

    Das eigene Volk wurde also verarmt und dieser Effekt wäre auch bei einem anderen Kriegsende 1945 aufgetreten. Die Industrie wurde teilweise zerdeppert und für die Rüstungsproduktion mit Schuldscheinen bezahlt, die nach 1945 niemand mehr begleichen wollte. Muß wohl auch so ein Merkmal eines erfolgreichen Beutezuges sein?

    Was an Gold, Geld, Rohstoffen und Industrieprodukten aus den besetzten Gebieten „geraubt“ wurde, war Monate später an irgendeiner Front gleich doppelt verloren. Denn, wie jeder „gute“ Kaufmann weis, eine Mark einnehmen, zwei Mark ausgeben – so sieht die Straße zum „langfristigen Erfolg“ aus.

    Also „seltsam“ das all diese Werte nicht zur Auffüllung des Geldspeichers von Dagobert Hitler verwendet wurden und ständig so „reiche“ Regionen „überfallen“ wurden oder die blöde eigene Wehrmachtsführung allein für Frankreich mit SECHS Jahren Krieg rechnete! Die haben noch blöder geschaut als die Franzosen, als es dann nur 6 Wochen waren. Und „leider“ sind das historische Fakten, auch wenn mancher gerade sicher so blöd aus der Wäsche schaut, wie Guido Knopp.

    Mal ganz davon abgesehen das „Beutezüge“ deshalb geplant und ausgeführt werden, um BEUTE zu machen. Soll mir mal Hobby-Hystoriker „Selberdenker“ zeigen, wo Beute (Bereicherung) der treibende Faktor war. Polen, Norwegen, Frankreich, Jugoslawien, Griechenland, Nordafrika, SU, Italien, Atlantik, Reichsverteidigung, Rückseite des Mondes, unter der Antarktis? Viel Erfolg.

    Wenn er historisch richtig einen Beutezug belegen will, dann möge er die USA betrachten und den größten Raubzug der Geschichte, der nach dem Ende der Kämpfe erfolgte und Werte in Höhe von XY Billionen Euro aus Deutschland verschwinden ließ, in Richtung Land der unbegrenzten Kriminalität. Ein Vorgang, der immer noch nicht abgeschlossen ist.

    Aber nur weil die USA 1914 das Land mit den größten Schuldenbergen, 1918 das reichste Land bzw. 1939 voll in der Depression und 1945 die erste Weltmacht mit der Weltwährung geworden waren, sollte man dies wohl besser ignorieren, sonst bröckelt das wohlfeile Lügengeschichtsbild, welches die USA seit 71 Jahren verbreiten lassen in ihrem Deutschland, noch ab.

  35. OT

    NACH KÖLNER SILVESTERNACHT

    Gewaltforscher: Deutsche können sich nicht prügeln

    Köln – Deutsche Männer können sich nach Meinung des Gewaltforschers Professor Jörg Baberowski nicht mehr prügeln.

    Das habe man in der Kölner Silvesternacht gesehen, als die deutschen Männer ihre Frauen nicht gegen Übergriffe verteidigt hätten.

    „Wir sehen, dass Männer in Deutschland gar nicht mehr wissen, wie man mit Gewalt umgeht”, sagte der Historiker und Autor („Räume der Gewalt”) am Donnerstagabend beim Philosophie-Festival Phil.Cologne in Köln.

    „Gottseidank”, fügte er hinzu. Deutsche Männer vertrauten auf den Staat.
    Aber in einer Situation wie der Silvesternacht mache ein solches Verhalten natürlich sehr hilflos. Wenn der Staat sein Gewaltmonopol dann nicht behaupte, werde das Vertrauen der Bürger massiv erschüttert.

    Baberowski sagte, die Kölner Übergriffe hätten nichts mit dem Islam zu tun, wohl aber mit der Situation in den Flüchtlingslagern. In diesen Lagern sei der Staat abwesend.
    Kleine organisierte Männergruppen übernähmen dort das Kommando. Als diese Gruppen in der Silvesternacht auf die Domplatte gekommen seien, hätten sie diese ebenfalls als rechtsfreien Raum betrachtet.

    „Diese Leute hätte man sofort ins Gefängnis bringen müssen, dann hätte man was fürs Leben gelernt”, sagte Baberowski.

    An Silvester wütete der Sex-Mob in Köln
    In der Silvesternacht hatte am Kölner Hauptbahnhof stundenlang ein Sex-Mob gewütet. Hunderte Männer (die meisten davon wohl Nordafrikaner) hatten Frauen beklaut und belästigt.
    Bei der Kölner Staatsanwaltschaft sind wegen der Übergriffe knapp 1170 Anzeigen eingegangen, 492 davon wegen einer Sexualstraftat. Es gab schon mehrere Prozesse, bislang wurden aber nur Männer wegen Diebstählen und ähnlicher Delikte verurteilt.
    Wegen Sexualstraftaten konnte noch keiner der Kölner Täter belangt werden. In Düsseldorf wurde allerdings ein Täter des dortigen Silvester-Sex-Mobs zu einer Haftstrafe verurteilt. Dagegen legte der Marokkaner Berufung ein.

    http://www.bild.de/regional/koeln/sex-uebergriffe-silvesternacht/gewaltforscher-deutsche-maenner-koennen-sich-nicht-pruegeln-45887538.bild.html, Bild, 20.05.2016 – 11:02 Uhr

  36. #41 Babieca (20. Mai 2016 15:45)
    spricht das Scheitern des Gastarbeiterprinzips an.

    Nun, es hätte bestens funktioniert, wenn man es nur angewandt hätte. Die Idee war, dass die eine befristete Zeit nach Deutschland kommen und hier für ihre Verhältnisse sehr gutes Geld verdienen können, und danach gehen sie mitsamt ihren gigantischen Ersparnissen wieder nach Hause und leben dort in Saus und Braus glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage. So hätte es offensichtlich funktioniert, und zwar zum beiderseitigen Vorteil. Ist halt nur was für Ledige, aber die gab es da ja reichlich,und so oder so wird da keiner zu gezwungen.

    Die Katastrophe ging los, als die Blödfrömmler rumsülzten: „Wir wollten Arbeitskräfte, doch es kamen Menschen.“ Das war zwar fast allen Leuten eh klar gewesen, dass das Menschen waren (in dem empfehlenswerten Film und wohl auch Buch „Padre Padrone“ beschreibt ein italienischer Gastarbeiter, dass er in Deutschland viel humaner behandelt wurde als zuvor in seiner rückständigen Herkunftsregion), bloß die Blödfrömmler hat das überrascht. Und die sind halt immer die Lautesten, was man ja notfalls noch genervt ertragen könnte, aber die kriegen auch immer ihren Willen.

  37. #50 nickes (20. Mai 2016 17:16)

    Zu den türkischen Gastarbeitern: Ja, genau das war das Problem. Interessant auch, daß sich dieses Dummgelaber „Wir wollten Arbeitskräfte, doch es kamen Menschen“ immer auf die Türken bezog.

  38. #51 Zensus

    „!Alarm! Invasion schleichend ins Land
    „Heuer schon 200.000 “

    Und Merkel und alle PolitikerInnen der Blockparteien schauen kaltschnäuzig zu wie Deutschland ganz langsam von innen heraus vernichtet wird.

  39. #44 Ali Kummelturke (20. Mai 2016 15:55)

    #32 Das_Sanfte_Lamm (+Spielmann):
    Psychose hin, Psychose her. Aber die USA ist die Wurzel allen Übels (zumindest was uns betrifft).

    Kummelturke spricht sich aus….

  40. #54 Babieca
    #50 nickes

    Bei den jetzt ins Land flutenden Illegalen (schon über 2 Millionen! Und schon wieder 200000 in den ersten 5 Monaten) wird es ähnlich laufen wie bei den Gastarbeitern. Die gaucklern uns durch die Asylverfahren vor sie würden echte „Flüchtlinge“ von illegalen Einwanderern unterscheiden und die Illegalen abschieben, dies wird aber nie passieren. Die stopfen jetzt schon die Illegalen in jedes kleine Dorf um sie unsichtbar zu machen. Bei uns in der Gemeinde haben sie sogar eine Türken-Familie(!!!) in ein Haus eingemietet, obwohl die selbst zugeben weder Flüchtlinge noch Asylbewerber zu sein). Die werden nie mehr gehen, und bald haben 80 Millionen Türken freien Zutritt zum BRD-Sozialsystem.

    Das BRD-Regime ist komplett am Durchdrehen, und wird unter dem Refugee-Tsunami begraben werden, leider werden die verrückten BRD-Eliten auch Deutschland und das deutsche Volk mit in den Abgrund reißen, wie das nun mal bei sozialistischen Systemen üblich ist. Das wird niemals friedlich ausgehen, die machen weiter bis zum Systemzusammenbruch, das sind amoklaufende und unbelehrbare sozialistische Ideologen, d.h. Wahnsinnige.

    Eigentlich kann man sich jetzt nur noch auf den großen Knall vorbereiten, wenn die IS-Dschihad-Terroristen ihr Kennwort mittels Smartphone übermittelt bekommen und losschlagen. Die Chancen darauf, dass 2017 noch einigermaßen reguläre Wahlen stattfinden schätze ich auf 50:50 ein, darauf wetten würde ich jedenfalls nicht mehr. Immer dran denken, die haben 5000 zugegen, und wenn die schon 5000 zugeben ist es sehr viel schlimmer.

  41. #41 Das_Sanfte_Lamm

    Da Anfang/Mitte der Sechziger Jahre die ersten großen Automatisierungswellen über die deutsche Industrielandschaft kamen, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass die Wirtschaft nach anatolischen Analphabeten gelechzt hat, weil die so schön billig waren – im Übrigen ist es auch daher eine Legende, die aus meiner Sicht keiner seriösen Prüfung standhält.

    Ich weiß nicht, wie weit die deutsche Wirtschaft (übrigens ist dieser Begriff eine eher fragwürdige Verallgemeinerung) in den Sechzigerjahren sozusagen nach türkischen Billigarbeitern gelechzt hat, kann aber dazu eine persönliche Beobachtung beisteuern:

    Mein Vater, von Beruf Keramikingenieur, bewarb sich 1966 in einer Keramikfabrik im Westerwald. Bei einer Betriebsbesichtigung sah er, dass die türkischen Arbeiter wie Vieh im Keller untergebracht waren. Das stieß ihn so ab, dass er auf die Stelle lieber verzichtete. In diesem Fall gab es damals also durchaus die Gier nach möglichst billigen türkischen Arbeitskräften, und das war mit absoluter Sicherheit kein Einzelfall.

    Die Automatisierung in der deutschen Industrie zog sich zudem über Jahrzehnte und je nach Branche in sehr unterschiedlichem Tempo und auf höchst unterschiedliche Art hin, sie kann also kein Argument gegen die „Ausbeutungstheorie“ sein.

    Auch dazu ein Beispiel, wieder aus der Keramikindustrie, in diesem Fall eine Firma in der Schweiz. Als mein Bruder dort in den Achtzigerjahren als Modelleur zu arbeiten begann, herrschte in den Betriebshallen ein wahres Gewimmel von Arbeitern. Heute, drei Jahrzehnte später, hat sich die Anzahl an Mitarbeitern wegen moderner Technik und rationelleren Verfahrensweisen extrem verringert. In den Hallen herrscht jetzt geradezu Leere, während die Produktivität im Vergleich zu früher sogar noch um einiges höher ist.

  42. @Marcus Junge (20. Mai 2016 17:01)

    Mal ganz davon abgesehen das „Beutezüge“ deshalb geplant und ausgeführt werden, um BEUTE zu machen. Soll mir mal Hobby-Hystoriker „Selberdenker“ zeigen, wo Beute (Bereicherung) der treibende Faktor war. Polen, Norwegen, Frankreich, Jugoslawien, Griechenland, Nordafrika, SU, Italien, Atlantik, Reichsverteidigung, Rückseite des Mondes, unter der Antarktis? Viel Erfolg.

    Beute im Sinne von Zugewinn. Zugewinn kann auch Territorium sein. Natürlich haben auch die Nationalsozialisten ausgebeutet – Menschen, Bodenschätze, Infrastruktur. Was man brauchte, hat man sich genommen.
    Streitest du das ab?
    Die Ausgebeuteten waren nicht zuletzt die eigenen Leute – nur dass die Mehrheit der Deutschen sich wohl ausbeuten liess.

    Gestern wie heute.

  43. #51 Zensus

    Alarm! Invasion schleichend ins Land
    „Heuer schon 200.000 Flüchtlinge: Obergrenze der CSU damit erreicht“
    ————————–

    Von wegen 200.000 bis jetzt!

    Jeden Tag kommen 5.000 Invasoren in die BRD!

  44. Ja, eine erschöpfende, fragmentarische Abhandlung, die eher infantilem Geist entsprungene Aufzählungen und Geschichtliche Anritzt.
    So, nachdem ich nun all´das Zeugs gelesen habe, was ich ohnehin schon weiß – was will der Autor damit sagen?

    Unfertige Geschichten schreibt der Alltag genug. Lass´es sein, wenn Du keine Ahnung vom Erzählen hast, Möchtegern-Autor.

  45. @thwellert (21. Mai 2016 06:58)

    Welche Stelle verstehen Sie denn nicht?
    Habe ich Sie irgendwo erbost? Wo?
    Wenn sie nicht konkret werden, nur wild schimpfen, dann kann ich mit ihrer Kritik nichts anfangen.

Comments are closed.